Wie übt man ein Zertifikat aus, wenn man es bei einem Online-Broker gekauft hat?



Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
27.04.20 09:21:52
Hallo zusammen,

ich interessiere mich derzeit stark für folgendes Zertifikat auf WTI Oil:

DE000DB3WT13 / DB3WT1

Ich habe mir alle diesbezüglichen Dokumente durchgelesen und habe verstanden, wie das Zertifikat funktioniert.

Allerdings hatte ich bis jetzt noch nichts mit Zertifikaten zu tun, und so ist eine wichtige, grundsätzliche Frage offen geblieben:

In den Dokumenten wird beschrieben, daß man den Barausgleich bei "Ausübung" des Produkts erhält. Was bedeutet das genau? Wie kann ich das Produkt konkret "ausüben"?

Ich würde das Zertifikat -so ich mich denn dafür entscheide- über einen Online-Broker kaufen und verkaufen. Ich nehme stark an, daß der Online-Broker mir beim Verkauf den Barausgleich nicht auszahlen wird; das würde vermutlich nur die Emittentin tun.

Mir ist natürlich klar, daß der zu erwartende Barausgleich den Marktwert des Zertifikats bestimmt, so daß es mir letztlich egal sein kann, ob ich einen Gewinn durch Wiederverkauf oder durch Barausgleich mache.

Dennoch würde ich das gerne genau verstehen. Also: Was bedeutet "Ausübung" in diesem Zusammenhang genau, und wie nehme ich sie vor?

Vorab vielen Dank für Eure Hilfe,

Kolossus
Avatar
27.04.20 10:04:16
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.461.192 von Kolossus am 27.04.20 09:21:52Ausübung = Auslieferung

Du bekommst das Öl ja nicht ausgeliefert sondern den Barausgleich. Bei z.B. Optionen auf AKtien kannst du dich andienen lassen und bekommst dann die Aktien geliefert.

Ok bei deinem Produkt wir ja die Ausübung ausgeschlossen, ist denke ich verständlich, denn der Emittent wird nicht zu dir kommen und dir ein Fass Öl liefern.

Bei Aktien muss man das Beantragen, wenn man sie angedient haben möchte
Avatar
27.04.20 10:29:22
Hallo @Chris_M,

vielen Dank für Deinen Beitrag.

Ich hab's aber immer noch nicht verstanden. Daß ich kein Faß Öl geliefert bekomme, ist so weit klar. Stattdessen bekomme ich einen Barausgleich.

Und da liegt meine Schwierigkeit:

Angenommen, ich kaufe dieses Zertifikat direkt bei der Emittentin (was in den vergangenen Tagen nicht ging, da die Emittentin keinen Kurs gestellt hat, aber nehmen wir es einfach mal an). Was muß ich dann konkret unternehmen, um den Barausgleich zu erhalten? Wieder an die Emittentin zurückverkaufen? Oder anrufen und sagen, daß ich das Produkt ausüben möchte?

Und nun die Königsfrage:

Angenommen, ich kaufe das Produkt über einen Broker, also NICHT bei der Emittentin. Wenn ich es über denselben Broker wieder verkaufe, dann erhalte ich KEINEN Barausgleich (sondern ggf. einen Gewinn oder Verlust aus der Differenz zwischen Ankauf und Verkauf abzüglich Spread). Sehe ich das richtig?

Und wenn ich das Produkt über einen Broker gekauft habe, besteht dann die Möglichkeit, es (ohne Wiederverkauf) in dem Sinne "auszuüben", daß ich den Barausgleich von der Emittentin erhalte?

Und zu guter Letzt: Du schreibst, daß bei diesem Produkt die Ausübung ausgeschlossen wird. Dies konnte ich den Unterlagen nicht entnehmen. Vielmehr ist ja immer die Rede davon, daß bei Ausübung des Produkts der Barausgleich gezahlt wird. Die Ausübung des Produkts ist ja gerade sein Sinn und Zweck. Habe ich das falsch verstanden?
Avatar
27.04.20 10:39:09
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.462.236 von Kolossus am 27.04.20 10:29:22Das von dir genannte Produkt ist ja ein Open End.

Den Barausgleich erhälst du ja beim verkauf.

Gut vielleicht ein Wortverdreher meinerseits ... Ausüben (verkauf=Barausgleich) ... Auslieferung (Öl wird gelilefert).

Beim Broker kaust du ja nicht, der Broker ist lediglich da deine Order an den Handelsplatz zu schicken. Du kannst ja das Produkt z.B. an der Zertifikate Börse F.a.M. oder Stuttgart oder dem Direkthandelspartner (Emittent) ordern. Letztendlich wickelt das Geschäft der Emittent ab, denn das zufällig jemand an der Börse das Produkt kauft/verkauft ist sehr gering. Der Emittent ist der Market Maker.

Bzgl. keine Kaufkurse. Das kann u.a. daran, dass alle Anteile vom Produkt verkauft sind und sich im Umlauf befinden.
Avatar
27.04.20 10:53:34
Ich meine das der User @1erhart sich bei Discount-Zertifikaten die Aktien ausliefern lässt, zumindest haben ich sowas m.E.n. mal gelesen. vielleicht kann er dir dazu etwas detaillierter antworten auf deine Frage zu Auslieferung.
Avatar
27.04.20 10:57:02
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.462.368 von Chris_M am 27.04.20 10:39:09
Zitat von Chris_M: Das von dir genannte Produkt ist ja ein Open End.

Korrekt, allerdings mit Anpassung des Rollover-Faktors am Ersetzungstag, wobei ich eine Tabelle der nächsten Ersetzungstage auch nicht gefunden habe; ich bin fast sicher, daß mindestens ein Mal pro Monat ersetzt wird.
Zitat von Chris_M: Den Barausgleich erhälst du ja beim verkauf.

Interessant. Die (monatliche) Bestimmung des Rollover-Faktors und die Höhe des Barausgleichs werden ja nach einer strikten mathematischen Formel vorgenommen. Die Dokumente des Papiers erwecken aber den Eindruck, daß der Marktpreis sich wie üblich gemäß Angebot und Nachfrage ergibt (wobei der zu erwartende Barausgleich natürlich der beherrschende Faktor für den Marktpreis ist).
Zitat von Chris_M: Beim Broker kaust du ja nicht, der Broker ist lediglich da deine Order an den Handelsplatz zu schicken. Du kannst ja das Produkt z.B. an der Zertifikate Börse F.a.M. oder Stuttgart oder dem Direkthandelspartner (Emittent) ordern. Letztendlich wickelt das Geschäft der Emittent ab, denn das zufällig jemand an der Börse das Produkt kauft/verkauft ist sehr gering. Der Emittent ist der Market Maker.
Bzgl. keine Kaufkurse. Das kann u.a. daran, dass alle Anteile vom Produkt verkauft sind und sich im Umlauf befinden.

Ich glaube, ich lasse dann erst einmal die Finger weg davon, weil ich es einfach nicht verstehe. Die Emittentin hat seit Tagen keinen Briefkurs dafür gestellt, aber an den von Dir genannten Börsen war das Produkt handelbar (ich habe keinen Kauf versucht, aber zumindest waren an diesen Handelsplätzen sinnvolle Kurse gestellt). Das kann, wenn ich Deine Aussagen richtig verstehe, aber nicht sein. Wenn die Emittentin keinen Briefkurs stellt und der Handel (de facto) aber nur über die Emittentin stattfindet, können Handelsplätze doch keinen Kurs stellen?

Vielleicht probiere ich es zum Lernen auch einfach mal aus - das ist mir die Ordergebühr wert. Einfach mal versuchen, ein Stück zu kaufen - die 10 EUR Totalverlust sind nicht schlimm ...
Avatar
27.04.20 11:06:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.462.500 von Chris_M am 27.04.20 10:53:34Nein, dem ist nicht so.

Bei Zertifikaten egal welcher Art habe ich generell ja nur für kurzfristige Sepkulationen gehalten und generell bei dementsprechenden Kursen verkauft.

Wie das bei ÖL-Zertis ist kann ich auch nicht genau sagen, da man ja nicht den Preis des ÖLs handelt sondern einen Future der dann ja monatlich gerollt wird.

Davon sollte man bei der Volatilität wie momentan meiner Meinung nach die Finger lassen.

Meine Vorgenensweise bei Zertifikaten war wie gesagt generell so:

Kaufen

Sofort einen StopLoss ins System gesetzt (um einen Knockout zu verhindern) mit Laufzeit solange es bei dem entsprechenden Broker möglich war.

Und beim Steigen des Kurses diesen dann immer nachgezogen habe um irgendwann auch bem eventuellen Ausstoppen mit Gewinn aus dem Zertifikat zu kommen.

Und beim Erreichen eines bestimmten Gewinnes wurde dann eh verkauft.

PS: Meiner Meinung nach sind Produkte dieser Art für Unbedarfte oder Neulinge allerdings in keiner Weise zu empfehlen bzw. geeignet.
Avatar
27.04.20 11:08:21
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.462.554 von Kolossus am 27.04.20 10:57:02Also bei Produkten von Emittenten bist du immer von denen Abhängig. Ich sehe z.Zt. auch oft das Produkte nicht mehr am Primärmarkt handelbar sind, was mich ärgert 😡 und ich das zuvor auch noch nicht erlebt habe.

mal zu deinen Schein:


Es sieht wohl aus, das der Emitent die Scheine zurückkauft. Volumen ist ja in FaM und S zu sehen) aber halt keinen Kaufkurse mehr stellt. ...

" Wenn die Emittentin keinen Briefkurs stellt und der Handel (de facto) aber nur über die Emittentin stattfindet, können Handelsplätze doch keinen Kurs stellen?"

Die Handelsplätze stellen keinen Kurs, das ist der Kurs vom Emittenten, der stellt die Kurse.
Avatar
27.04.20 11:10:21
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.462.677 von 1erhart am 27.04.20 11:06:15ok dann habe ich das missverstanden oder bei einem anderen User gelesen, der seine Discount Zertifikate z.T. ausliefern lassen hat. but nvm.

Schließe mich an, sich nicht die Finger an sowas zu verbrennen ;)
Avatar
27.04.20 11:14:59
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.462.743 von Chris_M am 27.04.20 11:10:21Bei Discountern ist das ja etwas anderes, da steht der Auszahlungskurs ja fest je nach Endkurs am Stichtag des Unterlyings.

Das sind ja keine Open End Zertifikate.

Die werden dann ja am Rückzahlungstag automatisch ausbezahlt wie eine fällige Anleihe oder eine Aktienanleihe usw.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben