DAX+0,19 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,05 % Öl (Brent)0,00 %

Alle 22 Millionen deutschen Kreditkarten auf Kinderpornographie überprüft! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

KINDERPORNOGRAFIE IM INTERNET

Fahnder überprüfen erstmals alle deutschen Kreditkarten

Von Jens Todt

Spektakulärer Schlag gegen Kinderpornografie im Internet: Fahnder aus Sachsen-Anhalt ließen Hunderte Wohnungen und Geschäftsräume im Bundesgebiet durchsuchen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wurden zuvor erstmals wohl sämtliche Kreditkarten Deutschlands überprüft: mehr als 22 Millionen.

Berlin - Die Ermittler um Oberstaatsanwalt Peter Vogt hatten zunächst offenbar wenig in der Hand. Eine Strafanzeige des Sat.1-Magazins "Akte 06" führte die Fahnder der Zentralstelle gegen Kinderpornografie in Halle zu einer einschlägigen Seite im Internet, doch Kunden und Hintermänner blieben zunächst im Dunkeln.


Um zumindest die Konsumenten des illegalen Angebots ermitteln zu können, griffen Staatsanwaltschaft und Beamte des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt nach Informationen von SPIEGEL ONLINE zu einer bisher beispiellosen Maßnahme.

Offenbar ließen sie den Zahlungsverkehr aller deutschen Kreditkartenbesitzer daraufhin überprüfen, ob eine bestimmte Summe in einem festgelegten Zeitraum auf ein verdächtiges Konto im Ausland überwiesen worden ist. Sämtliche um Auskunft ersuchten Unternehmen der Kreditkartenwirtschaft kooperierten offenbar mit den Ermittlern und gaben die Daten ihrer verdächtigen Kunden preis.

Die Überprüfung einzelner Kreditkartendaten ist beim Kampf gegen die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet Standard. "Dass die Kollegen jedoch bundesweit sämtliche Kreditkarten in die Ermittlungen einbezogen haben, ist ein Novum", wie ein erfahrener Ermittler sagt.

Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE führte die Operation "Mikado" bisher zu 322 Beschuldigten in Deutschland, deren Wohnungen und Geschäftsräume seit September durchsucht wurden. An der Aktion waren die Landeskriminalämter aller Bundesländer beteiligt. Die Beschuldigten müssen nun nicht nur mit Strafverfahren rechnen, sondern nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Kreditkartenwirtschaft auch mit dem Verlust ihres Zahlungsmittels.

Oberstaatsanwalt Vogt und der LKA-Fahnder Torsten Kobow hatten bereits im Jahr 2003 mit der Operation "Marcy", einem weltweiten Schlag gegen das Multimillionengeschäft Kinderpornografie, für Aufsehen gesorgt. Ein Magdeburger hatte kinderpornografische Dateien im Internet angeboten und die Daten seiner Kunden auf seiner Festplatte gespeichert. Die Auswertung des beschlagnahmten Computers führte das Ermittler-Duo seinerzeit zu 26.000 Verdächtigen in 166 Ländern, darunter auch im Vatikan und der Antarktis.

Bisher schweigen die Hallenser Ermittler, morgen allerdings wollen Justizministerin Angela Kolb und Innenminister Holger Hövelmann die Öffentlichkeit auf einer Pressekonferenz über Details der Operation "Mikado" informieren.



http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,457844,00.html


Der gläserne Bürger ist damit Realität. Fragt sich, wonach unser Staat als nächstes bei allen Kreditkartenbesitzern suchen wird. Kinderpornographie wird dazu als Einstieg genutzt, um solche Überprüfungen langsam zum Standard werden zu lassen. :(
BIG BROTHER is watching you.Nichts gegen Repressalien gegen Kinderpornos, aber wo ist die Grenze.
Tja leute, so is es wenn die Leute systematisch in eine bestimmte Norm(Geistig.Seelisch) gedrückt werden sollen um die eine Weltregierung zu erbauen.
Ich weiß ,ich weiß, jetzt kommt wieder die Leier mit Verschwörungstheoretiker usw. aber der Alltag und die Entwicklung gibt uns Recht.

Gott sei Dank hat das Spiel bald ein Ende (2012). Für diejenigen die mit dieser Jahreszahl etwas anfangen können. Für die anderen- schwelgt mal weiter in eurer manipulierten Traumwelt der Grobstofflichkeit.:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.774.455 von Fuller81 am 08.01.07 19:05:02genauso wird es sein. heute ist es Kinderpornografie, morgen vielleicht
alle Abonnenten einer "Regime kritischen Zeitung" :mad:

so gut man sich im ersten Moment auch fühlen mag das man über diesen Weg
viele "miese Typen" fassen konnte, so mies ist der Nachgeschmack, denn ein
Staat der alles und jeden unter Verdacht stellt ist letztendlich nicht besser als
die Täter die er sucht.

Was kommt morgen?
Zwangs DNA Test für alle? :cry:
Das schaut mir doch ganz nach gezielter Suche und Fahndung aus. Wenn nicht mal das mehr möglich wäre, wie will man dann Kriminellen überhaupt noch beikommen ?

Viel schlimmer wäre es, wenn so eine Fahndung nicht möglich wäre !

Daß das der Anfang von völliger Überwachung ist, ist natürlich eine berechtigte Angst. Seit 30 Jahren höre ich bei jeder neuen Fahndungsmethode oder irgendwelchen Einzelfällen, daß wir kurz vor Big Brother stehen. Kaum etwas davon tritt danach ein.

Keine Toleranz gegenüber Kinderschändern !!!!

Schluß damit, daß die Polizei mit Fahrrädern die Kriminellen im Ferrari jagen muß !

Freiheit und Bürgerrechte für Kinder!
Gegen Kindesmißbrauch !

technostud ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.111 von technostud am 08.01.07 19:34:25Wenn nicht mal das mehr möglich wäre, wie will man dann Kriminellen überhaupt noch beikommen ?

also sicher nicht mit solchen Methoden.

Bei solcher Millionenfacher Rasterfahnung wird es auch immer
Unschuldige treffen und damit wird aus einem Rechtsstaat ein
Verbrecherstaat.

Stell Dir mal vor es gibt eine Kinderschänder der seine Filme im
Internet verkauft, aber nebenbei verkauft er auch noch Computer
Du kaufst einen PC von dem Typ, überweist auf dasselbe Konto eine
Betrag und schon kann es Dir passieren das Du Verdächtigt wirst und
nachts um 3 Uhr ein SEK Kommando Deine Wohnung stürmt. :rolleyes:

Würde Dir das gefallen? :rolleyes:
wegen Unfähigkeit der Behörden wird einfach jeder verdächtigt, wie in guten alten Stasi Zeiten
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.339 von Frickhasserin am 08.01.07 19:46:32Wegen so eines Verdachts stürmt um 3 Uhr nachts kein SEK ...
... ich brauche auch keine Nachhilfe in Bürgerrechten ... ;)

Ich wäge in diesem Fall einfach ab und stelle das Gut von unversehrten Kindern über die mögliche Überprüfung einzelner unbescholtener Bürger !
ja ja, früher war suspekt wer seine Stromrechnung bar bezahlte. Heute muß man sich bei Kreditkartenzahlung umsehen. Ich hab immer noch keine Kreditkarte. Was für ein Glück ...
Mich würde interessieren, ob eventuell auch Mitglieder der Grünen auf der Verdächtigenliste stehen? :confused:
Übel. Demnächst hat man noch diese Stasi-Gestapo am Hals, weil man monatlich eine Kreditkartenbelastung aus Übersee für seine Kursversorgung hat und die Herren beispielsweise Quotestream für einen live-channel und die NASDAQ für Wasserspiele mit Quietsche-Enten halten. So schnell kanns gehen.
Keine Frage, solch Verbrecher gehören auseinandergenommen, aber man kann nicht 22 Mio verdächtigen, wenn man auch die Möglichkeit hat von dem EINEN Konto die Einzahlungen rückzuverfolgen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.408 von technostud am 08.01.07 19:49:36stelle das Gut von unversehrten Kindern über die mögliche Überprüfung einzelner unbescholtener Bürger !

das ist dann aber eine Diktatur und das lehne ich ab.

und Du würdest Dich wundern welch nichtige Anlässe heute bereits
ausreichen um Deine Wohnung zu stürmen. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.469 von Frickhasserin am 08.01.07 19:52:35Meine Wohnung wurde noch nie aus nichtigen Anlässen gestürmt ... :look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.451 von byola am 08.01.07 19:51:55wenn man auch die Möglichkeit hat von dem EINEN Konto die Einzahlungen rückzuverfolgen.

vollste Zustimmung :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.408 von technostud am 08.01.07 19:49:36in einem Rechtsstaat dürfen weder Rechte noch Leben gegeneinander abgewägt werden. Dies hat das Bundesverfassungsgericht im Bezug auf letzteres erst bestätigt.

Wenn ein Flugzeug mit 20 Passagieren in ein Stadion mit 50.000 Menschen fliegen will, dann darf es eben NICHT abgeschossen werden, denn die 20 Menschenleben sind genauso wertvoll wie die 50.000 Menschenleben. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.708 von Frickhasserin am 08.01.07 20:02:06So ist das in einem Rechtsstaat ... und daran krankt es auch bisweilen ...

Gerade der Rechtsstaat muß sich langsam aber sicher Lösungen einfallen lassen. Was nutzt ein Rechtsstaat, wenn er langsam aber sicher zugrunde geht ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.758 von technostud am 08.01.07 20:04:17ich sage es mal so. Wenn Du in dem Flugzeug sitzt, dann wünscht Du Dir einen Rechtsstaat :rolleyes:
Das Ganze System krankt unter anderem daran, daß es wg. seinen ausbeuterischen Steuergesetzen eine große Zahl Bürger kriminalisert. Natürlich bekommt man dann Panik, wenn Kreditkartenrechnungen eingesehen werden können.

So entstehen große Widerstände gegen fast jede Form von Fahndung. Und dies spielt natürlich Kriminellen, Terroristen etc. in die Hände.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.758 von technostud am 08.01.07 20:04:17und jedesmal wenn ich fliege habe ich ein ungutes Gefühl wenn ich an den Mann im Rollstuhl denke :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.815 von Frickhasserin am 08.01.07 20:06:44Blödsinn.

Es sagt aber einiges über Dich ...

... anscheinend verdammst Du den Rechtsstaat, sobald Du im Stadion sitzt ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.815 von Frickhasserin am 08.01.07 20:06:44Naja, ob man beim Abschuss stirbt oder 30 Minuten im Fußballstadion abbrennt, kann einem dann auch egal sein...
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.845 von technostud am 08.01.07 20:07:35Und dies spielt natürlich Kriminellen, Terroristen etc. in die Hände.

unsere Gesundheitsministerin hat vor ein paar Wochen LIVE im Fernsehen gesagt
das nach US-Studien auf Deutschland angewandt,
Jedes Jahr 12.000 Menschen an Passivrauchen sterben, aber
ein Rauchverbot in Gaststätten lehnen diese Politiker ab.


Wieviele Menschen sterben jedes Jahr durch Kriminelle oder
Terroristen in Deutschland? Ein Mini Bruchteil dessen.

Die Moral von der Geschicht. Vor Politikern muss man mehr Angst haben als vor Terroristen :p
@Milchmädchen ... bin beeindruckt von der Rechnung


Kinderpornographie: Deutsche Polizei schnappt 322 Verdächtige

Polizei und Staatsanwaltschaft im ostdeutschen Bundesland Sachsen-Anhalt ist ein Schlag gegen die Kinderpornografie gelungen. 322 Tatverdächtige wurden ermittelt.

Das Innen- und Justizministerium in Magdeburg teilten mit, dass es durch eine bislang einmalige Zusammenarbeit zwischen der gesamten deutschen Kreditkartenwirtschaft und den Fahndern gelungen sei, diese grosse Zahl von Tatverdächtigen zu ermitteln. Einzelheiten sollten am Dienstag bekannt gegeben werden.

Ein spektakulärer Erfolg im Kampf gegen die Kinderpornografie war den Fahndern in Sachsen-Anhalt bereits im Jahr 2003 gelungen. Bei einer Razzia, der Aktion «Marcy», war ihnen nahe Magdeburg ein Drahtzieher eines internationalen Pornoringes ins Netz gegangen.

Die bei ihm entdeckten Daten führten die Ermittler auf die Spur von 26 500 Tatverdächtigen in 166 Ländern und zur Zerschlagung eines der grössten internationalen Kinderporno-Ringe. Der Mann war 2005 vom Landgericht Magdeburg zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Ausserdem wurde er in die Psychiatrie eingewiesen.

Quelle:www.20min.ch


Bravo !!!! Bravissimo !!!!

technostud, der Kinderschänder hasst !
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.845 von technostud am 08.01.07 20:07:35Glaubst Du denn wirklich, daß auch nur einem einzigen mißbrauchten Kind geholfen ist, wenn man nur der Konsumenten habhaft wird und diese bestraft, während die Produzenten ihr grausames Spiel weitertreiben können ?
Hier wird das Pferd wieder einmal von der falschen Seite aufgezäumt.
Ich möchte erst garnicht wissen wieviel "Mächtige" in diese Verbrechen verstrickt sind, denen mit Sicherheit nichts passieren wird.
Solltest Du dem Irrglauben verfallen sein, wo verboten wird da wird nicht produziert und konsumiert, dann verweise ich auf die Prohibition.
Die Art und Weise entspricht einfach nicht einem zivilisiertem Rechtsstaat in dessen Exekutive man noch Vertrauen haben kann.

Eine Pressemitteilung durch die Polizei oder eine Standardmail durch das Kreditinstitut in dem knapp der Fall geschildert wird und nach Scheitern primärer Fahndungsmittel (Amtshilfeersuchen auf Konteneinsicht des Einzahlungskonto im Ausland)es notwendig war,
auf Grund einer schnelleren Beendigung solch entsetzlicher Kinderverachtung, diese Art von Kontenscan durchzuführen.

Das wäre angekommen bei den Leuten und würde das Mißtrauen gegen jede Art von Staatsaktionismus nicht noch weiter schüren.
Aber nein, so berichtet wieder ein online-Magazin und man wird das Gefühl nicht los mal wieder nur die halbe Wahrheit zu hören.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.776.352 von Rammelyo am 08.01.07 20:27:36
Das wichtigste ist die Produzenten und Menschenhändler etc. dingfest zu machen.

Sowohl das Beispiel Prohibition von Dir, wie auch das Beispiel Drogen, das ich jetzt mal ins Spiel bringe, hinkt.

Bei Drogen und Alkohol wird ein Stöffchen hergestellt, das dann konsumiert wird. Dahinter steckt eine Wertschöpfungskette, die ihren Anfang im Anbau und der Bearbeitung von Pflanzen nimmt ... Mohn, Kartoffeln, Cocablätter, Zuckerrohr etc.
Der Konsument fügt sich, wenn schon, den größten Schaden selbst zu. Durch Kriminalisierung strömen immense Gelder in mafiöse Strukturen.

Bei Kinderpronographie nimmt die Wertschöpfungskette ihren Anfang nicht beim harmlosen Anbau oder harmloser Verarbeitung von Pflanzen, sondern bei Mißbrauch und Mißhandlungen von Kindern. Da ist dann auch kein Konsument mehr unschuldig, sondern Nutznießer von MIßbrauch und Mißhandlung.
Die Schuld eines Kinderpronografie-Konsumenten ist nicht mit dem Konsumenten von Drogen oder Alkohol während der Prohibition gleichzusetzen.
dann verweise ich auf die Prohibition

was ist das denn - im zusammenhang mit kinderpornographie - für ein merkwürdiger vergleich ?

bist du für die freigabe von harten drogen und kinderpornographie nur weil du glaubst ein verbot würde nichts bringen ?

wenn der gesetzgeber der meinung ist bestimmte handlungen stehen unter strafe, dann ist er verpflichtet das mögliche zu tun um diese handlungen zu unterbinden oder zumindest zu erschweren.

ob diese maßnahmen ausreichend oder überhaupt sinnvoll sind steht auf einen anderen papier.

die gesetze sehen auch strafen für die konsumenten von kinderpornographie vor, also ist es zu begrüßen das sie tätig werden, ob die zahl von "nur" 322 verdächtigen bei einer überprüfung von 22 millionen personen nun als großer erfolg zu werten ist lasse ich mal dahingestellt.

möglich, das nicht diese 322 der große erfolg sind sondern ein aufschrecken von tausenden von kinderporno-fans, die bislang ohne bedenken mit ihrer kreditkarte bezahlten und dies nun lieber bleiben lassen, weil die gefahr auf diesem wege enttarnt zu werden gestiegen ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.776.546 von technostud am 08.01.07 20:36:51warum beißt du dich an der Kinderpornographie fest?

Wenn sich solche Fahndungsmaßnahmen in einem Bereich etablieren, wird man sie ja wohl auch in anderen Bereichen anwenden.

Und Gründe wird man dem naiven, rechtsstaatgläubigen Bürger immer präsentieren können, im Zweifel ist es halt Terrorprävention.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.776.594 von eierdieb am 08.01.07 20:38:56Es ist ganz simpel,
während man die kleinen gehängt hat, haben die Großen weitergesoffen.
..die Überschrift ist zwar sehr reisserisch, dass "alle Kreditkarten überprüft worden seien".

Das ist aber so nur geschickt ausgedrückt:

Es wurde ganz einfach nicht nach bestimmten Karten gefragt (Kartennummer), sondern es wurde "seitenbezogen" gefragt: Wurde von ihrem Institut zwischen dem ... und dem ... eine Einlösung für .... vorgenommen -ohne Eingrenzung auf bestimmte Kartennummern. Und die Institute haben dann aus ihren Karten diejenigen rausgefiltert, auf die diese Daten zutreffen.

So wie man fragen könnte: wurde zwischen ... Uhr und .... Uhr an diesem Bahnhof der Verdächtige gefilmt, der dort eine Bombe deponiert haben könnte. Und dann wertet man die Videobänder aus und alle Menschen der Erde sind zunächsts mal im Visier der Fahnder, weil sie theoretisch am Bahnhof gewesen sein könnten und die Bombe versteckt haben.

Oder Frage bei allen Telefongesellschaften, von welchem Anschluss aus am .... der Drohanruf ausgeführt wurde. Theoretisch kommt jeder als Anrufer in Betracht, daher wurden gewissermaßen "alle dt. Telefonnummern überprüft", aber tatsächlich erfahren die Fahnder kaum eine Nummer, vielleicht eine, vielleicht 3, vielleicht auch gar keine.

Schnell grenzt sich der Verdacht aber eben auf diejenigen ein, die wirklich die Bombe versteckt haben und meine Kreditkartennummer wird nie einem Fahnder mitgeteilt oder von einem Fahnder geprüft worden sein, weil ich schon gar nicht auf besagter Web-Seite war. Wie Millionen andere auch nicht.

Und die paar rausgefilterten, die im fraglichen Zeitraum bezahlt haben, werden dann weiter überprüft. Wo ist das Problem??
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.778.789 von xylophon am 08.01.07 22:15:05Yep. Es wäre viel schlimmer, diese Fahndungsmethode nicht zu nutzen !
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.774.495 von Charly77 am 08.01.07 19:06:46Woher weißt Du, daß dafür Fr. Merkel verantwortlich war? Wieder ein dümmlicher Schuß in den Ofen ? Muß die Polizei sich solche Aktionen von Fr. Merkel genehmigen lassen ?:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.780.065 von Brama am 08.01.07 23:32:21Wenn nicht Frau Merkels Frisur schuld war, dann können es nur noch entweder die bösen USA oder der Islam gewesen sein. Beide sind wahlweise an an allem schuld ! :D :laugh: ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.103 von Frickhasserin am 08.01.07 19:34:04>>>Zwangs DNA Test für alle?<<<


Das wäre das einzig Richtige.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.758 von technostud am 08.01.07 20:04:17"So ist das in einem Rechtsstaat ..."

Wo siehst Du hier einen Rechtsstaat?
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.778.789 von xylophon am 08.01.07 22:15:05
Und das nächste Mal fragt man z.B. ab, wer mal irgendwann in seinem Leben einen Fernseher gekauft hat und nicht bei der GEZ gemeldet ist.

:D
Wenn durch diese Aktion tatsächlich über 300 Kinderficker und anderer Perverslinge ein Problem mit dem Staatsanwalt bekommen, soll es mir Recht sein.:D

Aus meinen Daten können die höchtens rauslesen welche Tanke meine 200€ Sprikosten pro Monat kassiert...:mad:

So what
um hier die Bedenken einiger Leute zu zerstreuen:

Offenbar ließen sie den Zahlungsverkehr aller deutschen Kreditkartenbesitzer daraufhin überprüfen, ob eine bestimmte Summe in einem festgelegten Zeitraum auf ein verdächtiges Konto im Ausland überwiesen worden ist. Sämtliche um Auskunft ersuchten Unternehmen der Kreditkartenwirtschaft kooperierten offenbar mit den Ermittlern und gaben die Daten ihrer verdächtigen Kunden preis.

Die Daten werden anonymisiert gefiltert, und erst wenn diese gewissen Merkmale auftreten, kommt ein Kundendatensatz heraus. Ich versteh nicht, wo da das Problem liegt?


@Frickhasserin

Stell Dir mal vor es gibt eine Kinderschänder der seine Filme im
Internet verkauft, aber nebenbei verkauft er auch noch Computer
Du kaufst einen PC von dem Typ, überweist auf dasselbe Konto eine
Betrag und schon kann es Dir passieren das Du Verdächtigt wirst und
nachts um 3 Uhr ein SEK Kommando Deine Wohnung stürmt.


Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass eine Überweisung in diesem Falle den gleichen Betrag und Abrechnungszeitraum hat. Und selbst wenn diese Leute nebenher noch andere legale Internetdienste betreiben, wird das sicher im Vorfeld geklärt worden sein. Denn es gibt sicher einige Anwälte, die im Falle von falschen Verdächtigungen im großen Stil alle Register ziehen werden.

Wenn ich nix Illegales mache, brauch ich mich auch nicht vor solchen Aktionen fürchten. Kinderpornographie ist ein Thema, wo die Kreditwirtschaft mitgespielt hat, denn es verstößt nicht nur gegen deutsche Gesetze, sondern scheinbar auch gegen die AGB´s der Kreditkartenindustrie. Für andere Maßnahmen würde die Banken sicher nicht so schnell ihr ok geben.

Ich hab da überhaupt kein Problem, dass irgendwo mein Datensatz durch den Computer gerauscht ist, denn ich kann mit Sicherheit behaupten, dass bei mir kein Alarm geschlagen wurde;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.778.789 von xylophon am 08.01.07 22:15:05..ich muss mich leider korrigieren. In unserer Zeitung stand heute, dass die Auswertung des Zahlungsverkehrs nicht bei den Kreditkarteninstituten stattgefunden hat, sondern bei den Ermittlern.

Das ist für mich allerdings ein Riesenunterschied und nicht akzeptabel. Die Zahlungsdaten von Millionen Unschuldigen gehören nicht in die Hände der Ermittler, sondern hier muss eine Prüfung durch die Institute selbst stattfinden und nur die Daten der Verdächtigen herausgegeben werden.
Es ist (vor allem für mich als Ossi) sehr befriedigend zu sehen, dass es noch viele Leute gibt, die mit offenen Augen durchs Leben gehen und diese Aktion sehr kritisch betrachten.

Jetzt gibt es keinen kalten Krieg mehr, da konzentriert sich die so genannte freie Welt :laugh: darauf, die Feinde im Inneren zu identifizieren und verkommt dabei innenpolitisch selbst zum Kommunismus/Faschismus.

Für alle die weder das 3.Reich noch die DDR erlebt haben, kann ich nur empfehlen, mal "1984" den Film zu sehen oder das Buch zu lesen.

Das gibt den Trend ganz gut an, auf dem sich unser Rechtsstaat befindet.

Fazit: Kotz!
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.791.801 von Lakshmi23 am 09.01.07 14:38:55Daß die sogenannte "Freie Welt" nicht das ist, wovon ihr in der DDR geträumt habt, war schon vorher klar.

Vor Zuständen wie im Film "1984" wird hier in der Freien Welt schon seit den Sechziger/Siebziger Jahren gewarnt. :yawn:

Am besten Du liest Dir das Buch nochmal durch und vergleichst die darin beschriebene Gesellschaft mit der Realität hier und heute.

"Freie Welt" bedeutet nicht unendliche Freiheit für Kinderschänder !
@ g.poldy & doppelvize:

sorry, aber ihr seit da sehr kurzsichtig, finde ich.

Irgendwann sind es Harmlosigkeiten wie gewöhnlicher Pornstuff, Fussballwetten oder Internetgewaltspiele, die mit Kinderpornographie auf einem Index landen.

Will natürlich euch nix von dem genannten unterstellen, aber irgendwann erwischt uns diese restriktive Politiktendenz alle mal. Wenn dann auch noch jeder Bürger gläsern geworden ist, fehlt nur noch ein Regierungswechsel in die richtige/falsche Richtung und eine bestimmte Bevölkerungsgruppe wird über Nacht zu gejagten Kriminellen.

Und sagt mir jetzt bloss nicht, ich wäre paranoid. Ich weiss, ich bins. Jeder gesunde Menschenverstand tendiert in dieser Welt dazu. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.791.968 von Lakshmi23 am 09.01.07 14:46:16Irgendwann sind es Harmlosigkeiten wie gewöhnlicher Pornstuff, Fussballwetten oder Internetgewaltspiele, die mit Kinderpornographie auf einem Index landen.

Ich kann nur wiederholen: Wenn durch diese Aktion ~300 Kinderf...
am Arsch sind, ist die Sache völlig i.O.
Am allen o.g. Sachen bin ich nicht beteiligt. Noch nicht mal an Fussballwetten....

Ich verstehe aber durchaus was du meinst! Da ich Mitglied einer Volkspartei bin, bin ich bei einer Regierung die du ansprichst sowieso der gejagte... Zumindest wenn diese in Richtung Braun = Scheisse geht!:eek:
An die Staatsanwaltschaft wurden von den Kreditkartenunternehmen genau 322 Suchergebnisse genannt. Nicht mehr. Klar, daß diese 322 jetzt der Kreis der Verdächtigen sind.
..hast Du dafür eine Quelle?

Es gibt offenbar widersprüchliche Darstellungen: wenn das "Filtern" bei den Kreditkartenunternehmen stattgefunden hat, wie ich erst - in Nr. 31 ungefähr - vermutet hatte, fände ich den Vorgang völlig in Ordnung.

Wenn alle Kreditkartendaten an das LKA gegeben wurden und dort ausgewertet wurde, würde ich dies strikt ablehnen. So stand es heute im KStA. Wenn Du andere Infos hast, würde mich interessieren, was jetzt wirklich stimmt.

Gab ja schon mal so etwas mit der "Volksbank Raesfeld", die völlig überhöhte Zahlen angeblicher Kontoüberwachungen behauptet hat, bis zuletzt aber einen Beleg schuldig blieb.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.793.039 von xylophon am 09.01.07 15:28:2549 bezog sich auf einen Beitrag von techno, der jetzt wieder verschwunden ist, wonach den Ermittlungsbehörden nur 322 Kartendaten mitgeteilt wurden, nicht alle.

Das würde mich interessieren, woher diese Info stammt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.793.039 von xylophon am 09.01.07 15:28:25Das hat gerade der zuständige Staatsanwalt in Sachsen-Anhalt gesagt. live.
Das wurde auch nochmal ganz explizit so gesagt.
Es lief also so ab, wie in Deinem vor-vorherigen Posting vermutet hattest. Anfrage nach konkreten Daten. Nur 322 Suchergebnisse geliefert.

Das scheint mir auch die einzige praktikable Möglichkeit. Bin Informatiker. Angefragt wurden 40 Kreditkarten-Provider. Von denen hat in der Regel jeder ein eigenes DV-System. Das LKA wäre erstickt in dem verschieden aufbereitetem Datenwust. Weiterverarbeitung erst nach 200-1000 IT-Manntagen möglich. Ausserdem ein Skandal in Sachen Datenschutzbestimmungen ohnegleichen.
Man darf auch die Kreditkarten-Provider nicht für so blöd halten ihre ganzen Daten aus der Hand zu geben. Das ist denen ihr grösstes Kapital ... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.791.921 von technostud am 09.01.07 14:44:20Nur um da ganz klar zu sein. WIR in der DDR haben zum grossen Teil davon geträumt, die Imperialisten in unsere "Freie und demokratische Welt" zu integrieren. :laugh:

Würdest du übrigens sagen, dass die Warnungen der 60er/70er, ins Leere gelaufen sind?
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.793.473 von Lakshmi23 am 09.01.07 15:43:46Sicher ? Ich dachte von Kreditkarten ... :D
45 der 322 sind Wiederholungstäter und schon einschlägig strafrechtlich in Erscheinung getreten ...
#1

Von mir aus können die die dreimal täglich überprüfen. Hab ja auch nix zu verbergen.

:eek:
Rund 20 Millionen Daten von Visa- und Mastercards sollen, ohne dass deren Besitzer davon etwas gemerkt haben :D :laugh:, überprüft worden sein. Mithilfe der groß angelegten Aktion wurde herausgefunden, wer in einem bestimmten Zeitraum eine Summe von umgerechnet 79,99 Dollar auf ein Konto im Ausland überwiesen hatte. Auslöser der Ermittlungen war die Strafanzeige eines Sat.1-Fernsehreporters, die bei der Staatsanwaltschaft in Halle eingegangen war.

Solcherart Zusammenarbeit zwischen Ermittlern und Banken ist bisher einmalig. Und sie wirft Fragen auf. "Freiwillig und ohne zu zögern", sagt Martin Krems, der Sprecher des Magdeburger Innenministeriums, hätten sich die 14 ins Vertrauen gezogenen Banken bereit erklärt, Unterstützung zu leisten. Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft, so wurde gestern von Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann (SPD) auf einer Pressekonferenz in Magdeburg beteuert, sei dabei Zugriff auf die Kundendaten gewährt worden. Es war auch eine Reaktion auf die zahlreichen telefonischen Nachfragen. Selbst aus Washington und London hatten Journalisten wissen wollen, wie die Kooperation der Kreditinstitute mit dem Bankgeheimnis zu vereinbaren sei. Erstaunlich sei das, sagt Krems, denn "das absolute Bankgeheimnis gibt es ja schon längst nicht mehr".


Die Ermittler wähnen sich im Recht, da es handfeste Indizien auf eine strafbare Handlung gegeben habe. Für Verteilung, Erwerb und Besitz kinderpornografischer Darstellungen sind im Strafgesetzbuch Haftstrafen zwischen drei Monaten und fünf Jahren vorgesehen. Bei den Durchsuchungen von Wohnungen und Geschäftsräumen der Verdächtigen in allen 16 Bundesländern wurden nach Angaben Hövelmanns Hunderte Computer, Tausende Datenträger und massenhaft ausgedruckte Fotos beschlagnahmt. Der überwiegende Teil der Beschuldigten sei geständig. Es handele sich um Männer, die meisten seien alleinstehend und gut situiert. Etwa zehn Prozent gelten als Wiederholungstäter, vier sind wegen Kindesmissbrauchs bereits aktenkundig. Nur zwei der Tatverdächtigen - ein 47-jähriger Sekundarschullehrer aus Magdeburg und ein 33-jähriger Hallenser Bauarbeiter - kommen aus Sachsen-Anhalt. Viel stärker vertreten sind Länder wie Nordrhein-Westfalen mit 68 ermittelten Männern, Bayern (56) oder Baden-Württemberg (36). "Wir kriegen sie alle", warnte Hövelmann gestern die heimlichen Kinderschänder.

www.welt.de
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.775.339 von Frickhasserin am 08.01.07 19:46:32Gefallen nicht , aber um so ein penner hinter schloss und riegel zu bekommen . verzichte ich gerne auf 1 stunde schlaf.
Und das SEK kommt da sicherlich NICHT !
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.801.109 von Abaddon am 09.01.07 21:13:58Alle 22 Millionen deutschen Kreditkarten auf Kinderpornographie überprüft

Was, Kreditkarten sind jetzt auch schon so gefährlich? So ein Teufelszeug aber auch.


Lasst das bitte Beckstein nicht hören!!!!
Sonst verbietet er nach den Handys, Ipods, MP3/4-Playern und Laptops etc. jetzt auch noch meinen Kindern ihre Kreditkarten mit zur Schule zu nehmen.

;
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.801.563 von Semikolon am 09.01.07 21:29:15Wofür brauchen Deine Kinder denn eine Kreditkarte? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.801.563 von Semikolon am 09.01.07 21:29:15wenn man es so nimmt sie sie nicht nur so gefährlich.
Man kann da mit Notfalls schicke sachen mit machen ;)
Es ist ja gut, daß sie die Kerle erwischt haben.
Nur- was ist mit den Daten der anderen die das LKA auswertet?
Was ist wenn eine Behörde wie Sozial- oder Finanzamt i.R. der Amtshilfe oder der "Neidgesellschaft" auf den ein oder anderen Karteninhaber aufmerksam gemacht wird?

Was ist, wenn dieser Vorgang dazu führt, daß alle die mehr als XY €
nach YZ überwiesen haben abgefragt werden, weil man Steuerhinterziehung, Förderung des Terrorismus, Parteispenden, Waffenhandel etc. "fürchtet"? Oder reicht es schon, wenn man innerhalb der EU Zigaretten bestellt hat, in XY-Land zu ZX Euro, um in eine Rasterfahandung gegen einen "Schmugglerring" zu geraten???

Unter dem "Kampf gegen den internationalen Terrorismus" haben ja die Amerikaner, die "Erfinder der Freiheit" ja bereits gezeigt, daß sämtliche Restriktionen der Freiheit mit einem traumatisierenden Schlagwort alles rechtfertigt, was Bürgerrechtlich zumindest fragwürdig ist.

Dann hätten wir in Deutschland neben willkürlichen Kontenabfrage-die ja offiziell wohl begründet sein müssen, in der Praxis aber die Neugier eines Nachbars an richtiger Stelle reicht- ein weiteres (Folter-)Instrument der Überwachung, welche uns Orson`s Welt näher bringt. Letzlich dienen auch hierzulande die Meldepflicht bei Einzahlungen größerer Summen dem "Kampf gegen das Organisierte Verbrechen", wird aber auch nebenbei für die "Stärkung der Steuerehrlichkeit deutscher Staatsbürger bei der Einkommenssteuererklärung" verwandt. Ebenso bekommen wir lieben Deutschen eine jährliche Ertragsaufstellung durch die Banken, welche uns natürlich (nach Streichung der Absetzbarkeit des Steuerberaters i.R. Lohnsteuerjahresausgleich)das Erstellen der Steuererklärung erleichtern soll. Bei Bedarf unterstützt uns ja das Finanzamt, fordert das Ding an und korrigiert uns- sehr fürsorglich.

Von der Wiege-Stichwort Schülerdatenbanken- bis zur Bare erfahren wir ein Rundumsorglospaket staatlicher Unterstützung durch Monitoring. Übrigens verschärfte sich das ganze unter dem Terroristen Anwalt ähh Innenminister Schily.

Das unser System-privatwirtschaftliche Beispiele Siemens, VW, staatlich u.a. Müllskandal in Köln uvm- nicht absolut frei von Korruption ist, dürfte bekannt sein. Daß man Sexualverbrecher am besten mit DNA-Abgleich überführt auch. Sollte eine derartige deutschlandweite Datenbank eingeführt werden, so wäre es zumindest denkbar, daß Inhalte der Datenbank über Umwege an Versicherer gelangen und manche Personen sehr ungünstige Angebote der Assekuranzen erhalten wird-nicht wissend warum.

Letztlich ist das obige Konstrukt Fiktion. Nur sollte man sich überlegen, was für Folgen das Hinnehmen und das Befürworten des unablässigen Datendurstes staatlicher Institutionen für den Einzelnen bedeuten könnte.

Wenn die Abfrage von Millionen Kreditkarten so ohne ist, dann ist es ja auch OK, daß in China Bürgerrechtler durch sachdienliche Hinweise von Yahoo "überführt" wurden, oder? Denn auch das ist mittelfristig Teil des Deals, wenn man derartige Rasterfahandungen begrüßt.

Man muß sich auch ohne etwas verheimlichen zu müssen wohl überlegen, wo das Gut der Freiheit des Einzelnen bewußt aufgrund materieller Güterabwägungen und Wilkür beschnitten wird und ob das wirklich so sein soll.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.956.259 von Jebbedaia am 16.01.07 14:30:27Ja. Das ist Fiktion ... wie Du selber schreibst.

Die Vergleiche hinken an allen Ecken und Enden.

Wenn die Abfrage von Millionen Kreditkarten so ohne ist, dann ist es ja auch OK, daß in China Bürgerrechtler durch sachdienliche Hinweise von Yahoo "überführt" wurden

Es wurden auch schon Bürgerrechtler in China durch Zeugenaussagen "überführt". Soll man deswegen in Deutschland Zeugenaussagen verbieten ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.956.259 von Jebbedaia am 16.01.07 14:30:27Du gehst von falschen Voraussetzungen aus, wie sich inzw. erwiesen hat.

Die Daten "der anderen" hat kein Ermittler je zu Gesicht bekommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.956.877 von technostud am 16.01.07 14:55:37Du hast Recht, nicht alles was hinkt ist ein Vergleich, eine Fiktion ist und bleibt eine Fiktion. Wobei es auch lange Zeit eine Fiktion war, daß Menschen zum NMond fliegen. Sicher sind Zeugenaussagen nicht zu verbieten auch wenn sie oftmals subjektiver sind als eine Kreditkartenabrechnung je sein kann.
Auch bin ich von falschen Tatsachen ausgegangen (siehe xylophon)
Dennoch ist in der freien Welt in den letzten Jahren einiges bezüglich der Überwachung des einzelnen, freien Individuums in Gang gekommen. Aber einfach mal die andere Seite der Medaille aufzeigen und denkbares ausmalen kann ja so verkehrt nun auch nicht sein,oder? :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.988.419 von Jebbedaia am 17.01.07 18:44:23Nein. Ganz im Gegenteil, das ist durchaus erlaubt und erwünscht. ;)

Ich bin ja auch davon ausgegangen, daß Du nicht von falschen Tatsachen ausgehst, da ich hier im Thread ja schon mal ganz klar dargestellt hatte, daß die Ermittler nur die ca.300 Namen und Adressen erhalten haben.

Es ist natürlich immer ein dünner Pfad auf dem man sich da bewegt ...
... aber es ist eben eine Herausforderung ... und man darf nicht vor lauter übertriebenen Ängsten den Kriminellen Tür und Tor aufreißen. Dazu kommt, daß ich bei Kinderpornografie, die ja immer mit Kindesmißbrauch und Gewalt etc. verbunden ist, gar keinen Spaß verstehe ...
Leute was soll die Aufregeung. Jeder der etwas auf der hohen Kante hat und dieses Geld auf einem bundesdeutschen Konto zu liegen hat ist m.M. nach doch recht vertrottelt.

Nur mal zur Info weil ja immer mal wieder gar lustigerweise das sogenannte Bankegeheimnis erwähnt wird, dass gibt es nicht.

Macht euch mal den Spass und sucht mal in bundesdeutschen Gesetzestexten eine formaljuristische Legaldefinition, was ein Bankgeheimnus sein soll... Ihr werdet nichts finden...

Die ganze Daten & Kontenschnüffelei ist mittlerweile an einem ganz
lustigen Punkt angekommen. Da jeder Hansel bei entsprechenden Ämtern unkontroliert Einsicht in Konten, Depots etc. nehmen kann, sind jetzt die ersten Fälle gerade angesagt, wo Beamte die einen etwas gehobenen
Lebensstandard pflegen, ein paar Daten zur Gehaltsaufbesserung an ominöse Kreise verticken...
bevorzugt anfänglich wohl alleinstehende ältere vermögende Mitbürger.. die machen wohl wenig tamm tamm, wenn der gute Onkel klingelt...

Na ja, macht nichts. Dient ja alles zu unserer Sicherheit.
Aber schön dran denken, dass jeder wohl absofort, der ein paar Scheinchen irgendwo auf einem dtsch. Konto zu liegen hat für gewisse Kreise höchst interessant wird. Lieber mal nachschauen wer das nächste mal an der Pforte klingelt....


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.