DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)0,00 %

Deutsche wollen einfach nicht Reich werden! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hunderttausende Privatanleger kehren Aktienmarkt den Rücken

Die Börsenturbulenzen in Folge der weltweiten Kreditmarktkrise haben 2007 zu einer dramatischen Flucht deutscher Privatanleger aus Aktien geführt. Experten befürchten jetzt, dass sich die Situation weiter verschärfen könnte.

Nur noch rund 3,8 Millionen Deutsche oder 5,8 Prozent der Bevölkerung hielten zum Jahresende direkt Aktien in ihren Depots
, teilte das Deutsche Aktieninstitut (DAI) am Montag auf seiner Jahrespressekonferenz in Frankfurt mit. Damit liegt die Zahl der direkten Aktionäre niedriger als 1992. Zu Zeiten der Interneteuphorie im Jahr 2000 seien es noch fast 2,5 Millionen mehr gewesen. "Diese Entwicklung ist vermögens- und gesellschaftspolitisch dramatisch", sagte der Präsident des DAI, Max Dietrich Kley.

Im laufenden Jahr könne die Zahl bei anhaltenden Turbulenzen an den Kapitalmärkten sogar noch weiter sinken. "Die drastischen Kurseinbrüche an den internationalen Aktienmärkten Anfang 2008 dürften den Ausstieg deutscher Anleger aus der Aktie forcieren und damit das Direktengagement weiter verringern", hieß es im Jahresbericht des DAI. "Es ist derzeit sicher kein Klima, das viele reizt in den Markt einzusteigen", räumte DAI-Vorstand Rüdiger von Rosen ein.

Daher forderte Kley politische Gegenmaßnahmen, um die Aktienakzeptanz wieder zu steigern. So solle unter anderem die Mitarbeiterbeteiligung in Unternehmen gefördert werden. Zudem bekräftigte der DAI-Präsident die Kritik des Institutes an der Abgeltungssteuer, die Anfang 2009 in Kraft treten soll. Das DAI fürchtet dadurch einen Wechsel von der Aktien-Direktanlage in andere Anlageformen, da Aktienerträge durch die Steuer besonders stark belastet würden. Die Belastung aus der Abgeltungssteuer müsse auf maximal 20 Prozent gesenkt werden, forderte das DAI.

Sollte das nicht erreicht werden, schlägt das Institut ein Sofort-Reparaturprogramm vor, das unter anderem die Verrechnung der Verluste aus Aktiengeschäften mit sonstigen Kapitalerträgen und eine deutliche Erhöhung des Sparer-Pauschbetrages vorsieht.

Immer neue Hiobsbotschaften

Insgesamt hielten laut DAI Ende 2007 nur noch zehn Millionen Deutsche Aktien, entweder direkt oder über Fonds. Das sei der niedrigste Stand seit dem Jahr 2000. Allein im zweiten Halbjahr hätten per saldo rund 400.000 Anleger dem Aktienmarkt den Rücken gekehrt. Der Ausbruch der US-Hypothekenkrise im vergangenen Sommer hatte die Börsen weltweit auf Talfahrt geschickt und die Risikoscheu der Anleger vergrößert. "Die Kette schlechter Nachrichten von einer Vertrauenskrise über eine Kreditkrise bis möglicherweise hin zu einer Ertragskrise der Banken scheint dabei nicht abzureißen", sagte Kley.
Finde ich intelligent, zum Jahreswechsel war der Dax auch noch 15% höher:p:laugh:
Geld haben ist ok.,
aber reich werden ist schon recht fantasielos.

Eher etwas fuer Dumme, die nichts weiter wollen vom Leben als Geld.
mich wundert auch,das bei der DTE niemand zugreift,wahrscheinlich haben sich schon alle bis zum Hals eingedeckt :eek:
Die Märkte werden doch nur künstlich oben gehalten damit die Unternehmen und Banken etc. nicht noch mehr Wertberichtigungen vornehmen müssen.

Hier kommen jeden Tag neue Hiobsbotschaften die mittlerweile schon völlig ignoriert werden, klar wird einfach neues Geld gedruckt und den Banken in den Arsch geschoben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.826.403 von ThorVestor am 07.04.08 15:09:04Ich denke mal, dass 80% aller Bundesbürger Aktien indirekt in ihren Depots haben :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.827.160 von Goldwalla am 07.04.08 16:03:57du hast recht Goldwalla,ich war ein paar Wochen im Krankenhaus und war von uns drei Zimmerinsassen der einzige der überlebt.
Ich fühle mich reich :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.829.153 von DScully am 07.04.08 18:35:03Sehr richtig erkannt, die Krise wird über die Inflation und den Dollarverfall reguliert, bezahlen muss das die ganze Welt, besonders die kleinen Leute und Armen, die sich teiweise schon keine kleine Schüssel Reis mehr kaufen können :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.829.448 von MrRipley am 07.04.08 19:07:47Stimmt, Riesterrente und Lebensversicherung ;)
Tja, wie sagte mal der große verstorbene Aktien-Guru:

Derzeit gibt es mehr Aktien als Idioten...

:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

Kein Wunder seit mehr als 8 Monaten blamiert sich doch die selbsternannte Intelligenzschickeria aus der Schicki-Micki-Bankenbranche bis auf die Knochen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.826.403 von ThorVestor am 07.04.08 15:09:04Die beste Gelegenheit um jetzt wieder richtig Einzusteigen. :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.831.461 von CaptainFutures am 07.04.08 22:59:41Wie oft bist du "Vollblut-Trollo.." eigentlich "wieder richtig" eingestiegen?

Du müßtest doch steinreich sein; statt dessen schleichst du als Dr Jekyll durch das WO-Board und seierst hier rum wie eine üble K...schleuder.

600 Milliarden Euro wurden weltweit vernichtet, weil deine angebeteten Finanz-Götzen nichts als Scheiße und nur Scheiße produziert haben.
Innerhalb von 8 Monaten wurde mehr Kapital vernichtet als 1929 beim großen Börsen-Chrash.

Euch Börsen-Junkees müßte man in Ketten legen, dann gäbe es weniger Armut.

Wie gut daß eure Zeit bald abgelaufen ist.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.826.518 von minister.grasser am 07.04.08 15:17:54Finde ich intelligent, zum Jahreswechsel war der Dax auch noch 15% höher
Oj ja, wer Ende 2007 verkauft hat, hat wohl nicht viel falsch gemacht.

Ich glaube aber schon, dass die Abgeltungssteuer der oft beschworenen "Aktienkultur" in Deutschland einen gehörigen Dämpfer verpassen wird.
Da wäre man schon blöd, wenn man ab 2009 noch Aktien kauft, mit dem Ziel, diese langfristig z.B. zur Aufbesserung der Rente zu halten, und dann im Erfolgsfall 25 Prozent Abgeltungssteuer plus Soli plus ggf. Kirchensteuer abdrücken muss, während sich der Staat andererseits vornehm zurückhält, falls die Spekulation in die Hose geht.

Dann lieber nochmal zu den jetzigen relativ günstigen Preisen in 2008 zugreifen, und hoffen, dass man möglichst keine "Nieten" erwischt.
Achja, die Abgeltungssteuer in D:laugh::laugh:

Ich schätze mal, dass bis zu deren Einsetzen die Aktienquote auf unter 1% sinken wird,...

....die Deutschen vertrauen ja nur sicheren Werten:rolleyes:

oder haben ihr Schäuflein in Sicherheit gebracht.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.829.448 von MrRipley am 07.04.08 19:07:47#6

Oder direkt in ihren Depots, die nicht direkt in D liegen... ;)
Reiche gelten in D als "Heuschrecken" und ach so böse "Kapitalisten".

Da bleiben wir doch lieber arm und jammern weiter darüber, wie böse und ungerecht die Welt doch so zu uns ist...

;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.829.513 von zocklany am 07.04.08 19:17:13Gratuliere Dir zu Deiner Wiedergeburt und der damit verbundenen Einsicht.

Wer nicht wünscht, hat alles.

Hier verschieben einige ihr Leben auf die Zukunft,
erst reich sein und dann leben.

Geht es noch dümmer?

Aber das ist nur ein Trick des Egos, das Ego kann nur in der Vergangenheit bzw. Zukunft existieren.

Wünsche sind ein Nichtakzeptieren von der Gegenwart.

Jesus wurde einst nach dem Paradies gefragt, seine Antwort war
einfach und ganz klar, im Paradies wird die Zeit nicht sein.

Buddha erinnerte stets seine Schüler daran, dieser Augenblick ist das Lotusparadies und dein Körper der Buddha...

Die Kirchen haben alles verdorben, das Paradies ist in der Zukunft,
nach dem Tod...

Es gibt nur ein Leben, lügen sie, deswegen gibt es hier diese Eile
und diesen Streß.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.831.750 von BoersenHighlander am 07.04.08 23:36:59Ist Dir Dein Dummschwatz nicht langsam selbst mal peinlich? :keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.840.835 von CaptainFutures am 08.04.08 22:07:20Schlechte Zeiten für Euch Börsen-Freaks, gelle...

Irgendwann gehen Eure Los-Buden in Frankfurt, London und NY den Bach hinunter.

Mit Aktien ist kein großes Geschäft zu machen. Jedenfalls nicht für den Kleinanleger. Und das haben die Deutschen längst begriffen und kehren dieser Los-Bude zu Recht den Rücken

Schau mal hier, du Aktienfuchs:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,546144,00.html

Dramatische IWF-Schätzung - Hypothekenkrise kostet eine Billion Dollar

Vor kurzem war noch von 600 Milliarden Dollar die Rede, jetzt korrigierte der Internationale Währungsfonds die Schätzung der Verluste abermals drastisch nach oben - auf nahezu eine Billion Dollar. IWF-Direktor Strauss-Kahn warnt vor weiteren Belastungen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.840.971 von BoersenHighlander am 08.04.08 22:20:30Das solche ökonomischen Leuchten wie Du (mit diesem Auffassungsvermögen http://www.explorermagazin.de/diverse/carghirnkl1.jpg ) hier überhaupt noch schreiben dürfen ist mir ein Rätsel :rolleyes: .
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.841.676 von Jockelsoy am 09.04.08 00:46:18Besserwisser wie du, die angesichts der Tatsache, daß weltweit Geld der Anleger verbrannt wurde und tausende fleißige Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben und das Weltwirtschaftswachstum empfindlich getroffen wurde, scheinen wohl ständig unter dem Symptom des Realitätsverlustes zu leiden.

Aber im Rausch der Zinssenkungsorgien und der Tatsache daß der Steuerzahler und die entlassenen Arbeitnehmer den Dreck wegräumen den Eure Gallionsfiguren aus der desaströsen Investmentbranche hinterlassen haben lässt es sich halt schön weiter träumen.

Dein ökonomisches Wissen scheint doch allenfalls der Leuchtkraft eines Glühwürmchens zu entsprechen.;)
Und hier das Paradebeispiel einer besonderen ökonomischen Leuchtkraft:

http://www.handelsblatt.com/News/Default.aspx?_p=300037&_t=i…

Lange hatte Deutsche Bank Chef Josef Ackermann sein Geldinstitut als resistent gegenüber den Auswirkungen der globalen Finanzkrise erklärt. Noch im September hatte er den Vertretern der Banken, die sich am US-Markt mit Subprime-Papieren verspekuliert hatten, Versäumnisse vorgeworfen.
Ein halbes Jahr später klingt er etwas verhaltener. Die Deutsche Bank wird ihr Gewinnziel 2008 wohl nicht erreichen. Abschreibungen und ein rückläufiges Geschäft im Investment-Banking machen auch der deutschen Vorzeigebank zu schaffen. Der Verlauf der Krise in Zitaten von Josef Ackermann.

:laugh::laugh::laugh:
Eine Dumpfbacke aus der Reihe der besonderen Wirtschaftsversagern wirft der eigenen Zunft hinter dem großen Teich Versagen vor, um dann Monate später sich selbst zu bezichtigen. Eine klare Bankrotterklärung.

Warum sollten Kleinanleger denn weiterhin Aktien kaufen?
Und hier die Chronolgie des Grauens und des Versagens:

Josef Ackermann am 03.09.2007
"Dies ist, um es klar zu sagen, vor allem ein Versäumnis des Managements dieser Häuser."

Josef Ackermann am 13.11.2007
"Auf Basis der aktuellen Lage sehen wir keinen weiteren Bedarf für Preiskorrekturen."

Josef Ackermann am 21.11.2007
"Aus heutiger Sicht sind die Probleme in Europa - und vor allem in Deutschland - überschaubar."

Josef Ackermann am 22.12.2007
"Transparenz ist die Voraussetzung dafür, dass das Vertrauen an den Interbankenmärkten zurückkehrt."

Josef Ackermann am 17. März 2008
"Wir brauchen eine konzertierte Aktion von Notenbanken, Anlegern und Regierungen, um dieses Zusammenschmelzen von Werten endlich zu beenden."

Josef Ackermann am 26.03.2008
"Diese Umstände könnten die Erreichung unseres veröffentlichten Gewinnziels negativ beeinflussen."


Und schon hat eine Branche ihr komplettes Vertrauen verspielt.
Victory für Ackermann
http://www.handelsblatt.com/News/Konjunktur-%d6konomie/Konju…

IWF warnt vor Billion-Dollar-Risiken

Die Alarmstimmung hält an: Der Internationale Währungsfonds (IWF) befürchtet als Folge der Krise am US-Hypothekenmarkt und anderen Teilen der Kreditmärkte Verluste von nahezu einer Billion Dollar. In seinem Bericht zur Stabilität der Finanzmärkte beklagt der Fonds dramatische Mängel im weltweiten Finanzsystem – und schlägt einschneidende Änderungen vor.

HB WASHINGTON. Der Internationale Währungsfonds (IWF) befürchtet 945 Milliarden US-Dollar (603 Mrd. Euro) Verluste als Folge der von den USA ausgehenden Finanzkrise.

Für den kleinanleger rechnet sich die Invetition in Aktien niemals.
Daher kehren diese zu Recht den Losbuden DAX und Co den Rücken.
Ja wo sind denn die Börsenliebhaber,

oder seid ihr mit eurem Latein am Ende ?

:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.858.165 von BoersenHighlander am 10.04.08 16:23:45Es wäre natürlich zu fragen, was Du als "BoersenHighlander" in einem Bördenforum überhaupt willst, wenn Du Börsen nicht magst bzw. dem Sozialismus und dem Sparbuch die Vorfahrt einräumst.

Ach so, ehe Du hier weiter Blech redest: mit einem durchschnittlichen Aktiendepot hat auch der Kleinanleger über die Jahre an die 9% gemacht.

Kannst uns ja hier gern erklären, wie Du diese performance getopped hast. So wie ich Dich kenne, hast du Deine Kröten bestimmt in Zimbabwe oder Nordkorea geparkt. Srimmt's? :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.858.165 von BoersenHighlander am 10.04.08 16:23:45oder seid ihr mit eurem Latein am Ende ?

Nein, wir haben nur keinen Bock auf jeden Bullshit von Dir immer zu antworten, da die Erfolgsaussichten, daß was davon im klammen Oberstübchen bei Dir ankommt sehr gering sind. Zufrieden? :D
Börse und die deutsche Vollkaskomentalität, bei der alles bis ins letzte Detail planbar sein muss, passen nicht zusammen.
Das wird auch nie etwas werden, für die Deutschen ist Börse ein unkalkulierbares Glücksspiel und wenn sie sich doch der Börse zuwenden, dann in Form hochspekulativer Anlagen wie man an den Müll erkennen kann, der bei WO regelmäßig die Listen mit den meistdiskutierten Aktien füllt.
Aber eine BASF, eine Allianz, eine Beiersdorf etc, solide, gute Firmen, von denen es viele gibt, kaufen sie nicht und haben dann noch die Frechheit sich zu beschweren , wenn es die Angelsachsen, die Russen oder die Chinesen machen.
Die Deutschen horten das Geld lieber auf dem Sparbuch und lassen es von der Inflation auffressen.
Kann man nichts machen, sie sind halt wie sie sind und sie werden sich nie ändern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.858.812 von PresAbeL am 10.04.08 17:15:05Scheinst dir ja richtige Gedanken zu machen über meinen Username.:)

Üb dich nur weiter an dieser Beschäftigung; vielleicht kommt dir eines Tages beim Lesen meiner Threads die längst überfällige Erleuchtung.

Solche Dünnbrettbohrer wie du werden eben offensichtlich mit der Tatsache nicht fertig, daß ein User - und dazu noch mit der Bezeichnung BoersenHighlander - ausgerechnet in einem Börsenforum Kritik am Kapitalismus übt bzw sich erlaubt...:D

Zähl du nur weiter deine Briefkästen in Liechtenstein. Vielleicht ist ja mal zur Abwechslung eine Stiftung dabei, die diesen Namen auch wirklich verdient.
:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.858.812 von PresAbeL am 10.04.08 17:15:05...wenn Du Börsen nicht magst bzw. dem Sozialismus und dem Sparbuch die Vorfahrt einräumst.

Ach herrje, typisch für die Börsenfuzzies. Alles und jeder, der Euch gegen den Bart bürstet ist natürlich mit dem Virus Sozialismus befallen.

Scheint wohl eine krankhafte Eigenart zu sein wenn Euch Börsianern geballte Kritik ins Gesicht bläst...

Vielleicht machst du Bübchen dir mal die Mühe und suchst in meinen Postings einen Pro-Sozialismus-Beitrag.
Wetten, daß du keinen findest.:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.858.812 von PresAbeL am 10.04.08 17:15:05mit einem durchschnittlichen Aktiendepot hat auch der Kleinanleger über die Jahre an die 9% gemacht.


:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

Dann erkläre mir mal bitte wie das durchschnittliche Aktiendepot eines Kleinanlegers aussieht incl. Anzahl der Aktien und Anlagesumme, der du eine 9%ige Rendite unterstellst.:keks:

Viel Spaß beim Erklärungsversuch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.858.912 von CaptainFutures am 10.04.08 17:22:46und jetzt zu dir Käpten Blaubart.

Den Sumpf vieler deiner Threads bzw Postings habe ich schon mehrfach trocken gelegt.

Den größten Teil deiner Pseudo-Phrasen bedürfen jedoch nicht der üblichen Vernichtungskritik meinerseits, weil du dich in deinem eigenen Gedankensumpf darin sebst erstickt hast, wie die meisten User hier bestätigen können.:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.876.449 von BoersenHighlander am 13.04.08 22:52:03Deutsche wollen einfach nicht reich werden.

Dax 1.1.2000 bis heute (über acht Jahre) NULL KOMMA NULL Prozent Rendite.

Ja ja, die Deutschen wollen einfach nicht reich werden.

aber langfristig, ja da geht die Post ab! (Kondratieff-Winter, hä, was ist denn das?)

ach ja, und noch etwas: "on the long run we're all dead", oder so.

Gott sei Dank ist alles ganz einfach, denn Aktien steigen immer, Immobilien auch, und Renten sind absolut sicher (schon meine Oma ist mit dem €uro aufgewachsen).

(Achtung, Satire!)

:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.876.508 von WinniePu am 13.04.08 23:10:10Booooooh :eek:

Null Prozent ! Soo viel !

Das kann ich noch toppen:

Losbude Nemax 50 umbenannt in TecDax: 1.1.2000 bis heute (über 8 Jahre) MINUS 90 %

Schon mal was vom "Wrong Turn" gehört?

"Tooth-Saw" läßt grüßen. (HIHIHIHIHI):laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.876.473 von BoersenHighlander am 13.04.08 22:56:27Warum sollte ich einem ausschliesslich an Poebeleien Interessieretn diskutieren wollen? Zeitverschwendung.

9%: findest Du so oder aehnlich bei jeder Fondsgesellschaft, bei jedem Vermoegensberater. Darfst Dir aber auch gern mal einen Index angucken. :keks:

Eine Erklaerung der Alternative bist Du natuerlich schuldig geblieben. Also was nun: Sparbuch, Kopfkissen, Revolution? Hartz?

Du hast nur Vulgaerst- und Primitivstrhetorik auf der Pfanne. Sonst nichts.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.876.729 von PresAbeL am 14.04.08 02:01:27Sorry,
leider habe ich dein Schmierposting übersehen. Auf jeden Popanz kann ich nunmal schon aus Zeitgründen nicht reagieren.

Zur Sache du Aktienbubi,

eine Alternative bin ich dir überhaupt nicht schuldig, weil ich zu keinem Zeitpunkt behauptet habe mit Aktien (oder anderen Anlagenformen) reich zu werden.

Mich stört hier schon der Bergriff „reich werden“. Diesen schwarzen Peter kannst du gerne behalten und sehen wie du selber damit fertig wirst. Offensichtlich frisst bei Euch Aktien-Fetischisten wieder mal die allseits bekannte Gier Euer kümmerliches Gehirn.
Es reicht mir völlig mit einer konservativen Anlagestrategie meine Altersvorsorge –relativ bescheiden- aber sicher- in die 6. Dekade meines Lebens zu manövrieren.
Du bist hier derjenige der mir etwas schuldig geblieben bist.
Meine Frage in # 31, nämlich

Dann erkläre mir mal bitte wie das durchschnittliche Aktiendepot eines Kleinanlegers aussieht incl. Anzahl der Aktien und Anlagesumme, der du eine 9%ige Rendite unterstellst.

hast du mir immer noch nicht beantwortet.

Und warum nicht?
Ganz einfach: Du kannst sie nämlich gar nicht beantworten.
Erst denken dann posten. :D
Nachdem ich dir diese Frage gestellt habe, ist dir allmählich bewußt geworden, daß du mit deiner Behauptung voll in die berühmte Klo-Schlüssel gegriffen hast. Ein Kleinanleger verfügt in der Regel über max 5.000 bis 20.000 € Cash.
Max 30 bis 50 % darf er in Aktien investieren und muss einen Totalverlust einkalkulieren. Da nützt ihm auch ein statistischer Mittelwert von 9 % nichts. Es kommt darauf an wann er einsteigt und wann er aussteigt. Deshalb schweigst du lieber.

Statistik ist was für Kaffeesatzleser: Hat der Jäger einmal links am Hasen vorbeigeschossen und das andere mal rechts vorbeigeschossen, so ist der Hase im Durchschnitt tot.:laugh:

Nochmals meine Frage an deine ins WO-Board gesetzte Behauptung:

Welche Aktien und in welcher Stückzahl kauft dein Kleinanleger um mit 9 % reich zu werden?

Aktienindex? Klar doch.
Auch hier hast du eines meiner Postings nicht beantwortet:
Wer Anfang 2000 in den Nemax 50 –heute TecDAX – mittels Zertifikat investiert hat, steht heute vor einem Scherbenhaufen.
Was jetzt? :confused:
Umschichten? Aussteigen? Aussitzen?
Erklär das mal einem Kleinanleger, du Minibanker aus dem 1. Lehrjahr.

Und wer in ein DAX-Zertifikat Anfangs der Börsenhysterie in 2000 eingestiegen ist, hat heute 8 Jahre danach Null Rendite und kann sein Kapital abzinsen.:eek:

Meine Anfang 2000 investierten 100.000 € (bin selbst kein Kleinanleger!) haben mit einem Bundesschatzbrief in dieser Zeit jährlich im Schnitt ca 5 % gemacht. Das sind ca 5.000 € Zinsen pro Jahr. Macht 35.000 € nach 7 Jahren, während du mit deinem DAX-Zertifikat leer ausgehst.

Noch Fragen du Anlagen-Monster?:D
Meine Anfang 2000 investierten 100.000 € (bin selbst kein Kleinanleger!) haben mit einem Bundesschatzbrief in dieser Zeit jährlich im Schnitt ca 5 % gemacht. Das sind ca 5.000 € Zinsen pro Jahr. Macht 35.000 € nach 7 Jahren, während du mit deinem DAX-Zertifikat leer ausgehst.


:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

IDIOT!
Mir faellt gerade auf, dass der Threaderoeffner "Reich" gross geschrieben hat. Das ergibt einen netten Hintersinn ...

Ich denke, sie werden es schaffen. Ein bisschen Geduld, dann haben sie ihr Reich wieder! :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.124.346 von ThorVestor am 19.05.08 14:04:00So investiert eben der sog. Börsen "Highlander" von heute der uns dann hier ständig mit seinen volkswirtschaftlichen Weisheiten aus den Kaderschulen des DGB auf den Sack geht und prinzipiell immer alles besser weiß. (Komisch nur das er dann sein besseres Wissen nicht gleich auch selbst anwendet).

So kanns ja auch nix werden Mensch! :laugh:
Zwar macht mir der Jet Lag noch zu schaffen, aber die erfolgreichen Geschäftsabschlüsse lassen mich die vergangenen strapaziösen Tage schnell vergessen. Frankfurt-NY-Toronto-Frankfurt ist schließlich kein Pappenstil. Es hat sich finanziell gelohnt. Mein Banker lächelt und meine Familie -angesichts meiner Mitbringsel- ebenfalls.
Ein Blick ins WO-Bord und ich merke: es hat sich viel getan.
Umso bedauerlicher, dass hier wieder mal einige völlig -von ihren Speku-Verlusten- frustrierte User die Sau raus lassen und die Leser mit Müllpostings langweilen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.124.346 von ThorVestor am 19.05.08 14:04:00# Thor

Deine intellektuellen Fähigkeiten scheinen sich wohl - in einer nur dir eigenen Art geistiger Onanie, -in dem du diese im exzessiven Anklicken der kleinen gelben Smileys zelebrierst,- erkennbar und anschauungsvoll zu erschöpfen. Wo eben der Verstand und der Geist Mangelware sind, müssen leere Hülsen das Vakuum füllen.
Für die Eröffnung dieses Sräds hat dir dein intellektuelles Minimum offensichtlich gerade noch ausgereicht und die Antwort auf dein Thema hast du dir in #1 am Ende selbst gegeben. Sachlich bist du auf niemanden eingegangen und proklamierst für dich das Recht andere als Idiot zu bezeichnen, die zwar nur eine schmale Rendite erwirtschaftet haben, während du die Antwort auf die offenen Fragen schuldig geblieben bist – genauso wie deine beiden Vetteln, die dich im Dunstkreis deiner geistigen -Exk…- sorry-, Fragmente unterwürfig anschleimen.

Wer oder was seid ihr arroganten Börsenhansel eigentlich?
Die Bankenkrise hat binnen 6 Monate weltweit 1 Billion Dollar Kapital und Millionen Arbeitsplätze vernichtet. Und weiter haltet ihr eure verrotteten Speku-Fahnen in die Höhe und wollt das Volk und den Kleinanleger – angesichts elendig gefallener Kurse und verlorenen Vertrauens ins Bankengeschäft – weiterhin zum Aktienkauf eurer Losbuden animieren. Statt Arbeitsplätze zu schaffen vernichtet ihr diese, um an eure geldgierigen und faulen Sesselpupser, die ihr letztendlich ja selbst seid, höhere Dividenden ausschütten zu können. Familienväter werden trotz Rekordgewinne entlassen, nur um im Folgejahr die Nettorendite nochmals prozentual zu steigern. Das ist alles was ihr Hardcore- oder Betonkapitalisten mit eurer Bingobörse anstellen könnt. Um das organische Wachstum künstlich zu pushen wird eben grundsätzlich zur Personalkeule gegriffen.
An dieser Stelle endet dann auch euer betriebs- und volkswirtschaftlicher Sachverstand, gelle.
Und dann wundert ihr euch auch noch wie ein einfältiger kleiner Fratz warum das Volk der Börse den Rücken zukehrt.

Habt ihr eigentlich Irgendetwas worauf ihr stolz sein könnt?

Wie sagte doch euer längst verblichener Börsengott:

"Die Kursentwicklung hängt allein davon ab, ob mehr Dummköpfe als Papiere da sind oder mehr Papiere als Dummköpfe!"

Eben: Dummköpfe, im wahrsten Sinne des Worte…

in diesem Sinne: spekuliere schön weiter mit den Dummköpfen bis an das Ende deiner Tage und schreib mal ne Ansichtskarte wenn du Gewinne eingefahren hast.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.124.558 von PresAbeL am 19.05.08 14:30:53Presabel
aus Liechtenstein–dem Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen der Welt- in die USA auszuwandern kann nur eines heißen:
Einen Tellerwäscher konnten sie dort wohl nicht mehr gebrauchen.
Scheinbar hat dir dein selbstgewählter Exodus nicht gut getan.

Übrigens: deinen sog. „netten Hintersinn“ hinter dem Wort Reich zu vermuten grenzt doch wohl eher an geistigem Dünnpfiff …
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.127.321 von CaptainFutures am 19.05.08 18:54:13Captain Futures
Ich habe dir es schon oft gesagt: Du bist ein Suppenkasper, der mittendrin sitzt und nicht über den Tellerrand hinausschaut.

Dass Leute wie du in diesem Board posten dürfen sollte dich gegenüber WO mit Dankbarkeit erfüllen, denn das Dulden deiner unsäglich quälenden Postings ist dir gegenüber als eine psychotherapeutische Heilmaßnahme zu verstehen betreffend deiner manisch-neurotischen Gewerkschaftsaversionen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.175.526 von BoersenHighlander am 26.05.08 23:56:11Warum immer gleich so persönlich werden???
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.175.513 von BoersenHighlander am 26.05.08 23:50:50...erfolgreichen Geschäftsabschlüsse...

:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.175.522 von BoersenHighlander am 26.05.08 23:54:22aus Liechtenstein–dem Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen der Welt- in die USA auszuwandern kann nur eines heißen:


Soso ... :laugh:

Sag mal, Du illiterate, wo hast Du denn das her?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.179.753 von PresAbeL am 27.05.08 15:06:33Was bist du denn für ein Strizzi ?

Vielleicht solltest du mal deine Nase mehr in Sachbücher stecken und weniger Trivialliteratur der Marke Aktien-Comix lesen. Das vernebelt nur …

Woher ich das habe? Schau mal:

http://de.wikipedia.org/wiki/Liechtenstein

Liechtenstein hat das höchste Bruttoinlandsprodukt pro Kopf weltweit, es liegt bei 169'000 Schweizer Franken pro Erwerbstätigem (2005).[2] Liechtenstein ist Mitglied der UNO und des Europäischen Wirtschaftsraums.

Kleiner Tipp an deine Informationsbeschaffungskunst: Google einfach mal und du wirst finden…

Übrigens:
Wikipedia – ……… da lesen Gentlemen!
Und auch Schlappenf…cker.
Und du….
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.183.505 von BoersenHighlander am 27.05.08 22:37:30Sorry, Du Pfeife hast keinen Plan. Und stellst staendig Mutmassungen ueber den Lebensweg und die Lebensverhaeltnisse andere Leute an, die ueber sich hier schon laengst etwas anderes geschrieben haben. Das laesst nur den Schluss zu, dass du Analphabet bist. Das ist nicht weiter schlimm. Um aber weiter ernst genommen zu werden, solltest Du umgehend Abhilfe leisten! :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.184.255 von PresAbeL am 28.05.08 07:53:15Ach Herrje Präsi;
die Mutmaßungen (abgeleitet aus Thread: Deutschland errötet zunehmend)
scheinen dich wohl getroffen zu haben :(

Sorry, das war nämlich pure Absicht von mir und
damit wären wir jetzt quitt. Wie du mir so ich dir.
Was mich betrifft hast du ja selbst in diesem Sräd mir gegenüber ebenfalls haltlose Mutmaßungen geäußert. Dieser Vorwurf fällt also auf dich selbst zurück.:keks:

Schon vergessen? Deine Worte…. # 26.
Zur Erinnerung:
Es wäre natürlich zu fragen, was Du als "BoersenHighlander" in einem Bördenforum überhaupt willst, wenn Du Börsen nicht magst bzw. dem Sozialismus und dem Sparbuch die Vorfahrt einräumst.

Meine Antwort:….# 30
Vielleicht machst du Bübchen dir mal die Mühe und suchst in meinen Postings einen Pro-Sozialismus-Beitrag. Wetten, daß du keinen findest.

Aber kommen wir doch lieber wieder zum eigentlichen Thema zurück, du Ablenkungsexperte.

Nochmals meine Fragen an deine ins WO-Board gesetzte Behauptung:
1)
Dann erkläre mir mal bitte wie das durchschnittliche Aktiendepot eines Kleinanlegers aussieht incl. Anzahl der Aktien und Anlagesumme, der du eine 9%ige Rendite unterstellst.
2)
Welche Aktien und in welcher Stückzahl kauft dein Kleinanleger um mit 9 % reich zu werden?

Bekomme ich nun eine Antwort?
Ich sage an dieser Stelle Danke im voraus für eine Antwort.
Telekomaktien

Bahnaktien


da muss ich doch alle Beamten die dort noch rumlunger
mit-durch-füttern

und die wollen dann auch noch Pesion oder Rente
diese langjährigen Mitarbeiter deren Erfahrungspotential
wichtig ist.
:laugh::laugh::laugh:

die Deutsche Telekom war das beste Beispiel
wie man mit TV-Werbung die Aktien
dem kleinen Mann verkaufte.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.