DAX-0,21 % EUR/USD0,00 % Gold-0,11 % Öl (Brent)-0,85 %

Anne Will fällt fürchterlich auf die Fresse, Punicamelon fordert Ihre Absetzung! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Nach Lafontaine-Auftritt in ihrer Sendung

Anne Will in Erklärungsnot!





Anne Will am Sonntag in ihrer Talkshow



Wendelin von Boch


Von Georg Streiter
ARD-Talk-Lady Anne Will in Erklärungsnot! Jetzt poltert sie zurück gegen Friedbert Pflüger, den Berliner CDU-Fraktionschef im Abgeordnetenhaus, der gestern wegen „Un- und Halbwahrheiten“ die Absetzung ihrer Sendung gefordert hatte – und kommt mächtig ins Schwimmen!

Pflüger hatte Anne Will in BILD vorgeworfen, in einem Filmbeitrag zu Beginn ihrer Sendung am vergangenen Sonntag die Unwahrheit verbreitet zu haben.

In dem Film hieß es über den Berliner Schuldenstand nach der Großen Koalition unter Eberhard Diepgen (CDU): „…Kurz darauf kommt die rot-rote Koalition, erbt 60 Milliarden Euro Schulden – und führte Berlin auf die Erfolgsspur.“

Pflüger hatte in kritisiert: „Die Fakten widerlegen Frau Will. Die Verschuldung Berlins ist von 38,5 Milliarden Euro im Jahr 2001 auf 61 Milliarden Euro zum heutigen Zeitpunkt angestiegen.“

Jetzt eiert Anne Will in einer Erklärung herum: „Wir haben im zitierten Beitrag nicht behauptet, dass der Schuldenstand im Jahr 2001 rund 60 Milliarden Euro betragen hat. In der Tat hatte Berlin zu diesem Zeitpunkt Schulden in Höhe von rund 38 Milliarden Euro. Mit dem Wort ‚erben‘ beziehen wir uns aber auf die gesamten finanziellen „Altlasten“ (als Folge beispielsweise der Bankenkrise), die die Vorgängerregierung dem neuen rot-roten Senat überließ, und nicht auf den Schuldenstand am Tag des Regierungswechsels.“

Das hörte sich in der „Anne Will“-Sendung am Sonntag aber noch ganz anders an!

Da stritt sie sich nämlich mit ihrem Unternehmer-Gast Wendelin von Boch-Galhau, der in der Sendung zweimal ausdrücklich Anne Wills Film-Vorspann widersprach. Und zweimal wollte Anne Will unbedingt Recht behalten. Der Streit im Wortlaut:

Wendelin von Boch
Von Boch: „... Ich habe einen vollkommen anderen Eindruck, wie das, was wir gerade in dem Vorspann gesehen haben.“

Will: „Aber das ist die Realität.“ :mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad:

Von Boch: „Ja, aber die Realität ist, dass in der Zeit Rot-Rot das Schuldenberg von 40 Mrd. auf 60 Mrd. Euro angestiegen ist.“

Will: „Nein, der war vorher.“
... :mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad:

Von Boch: „Also ich vergleiche den Anfang mit dem was wir heute haben. Es waren am Anfang 40 Mrd. Euro, jetzt sind es 60 Mrd. – also 50 % angestiegen.“

Anne Will: „Nee, nee, es ist weniger geworden, ausgeglichener Haushalt, sogar ein Plus von 100 Mio.“

Tatsache ist: Berlin hat heute mehr und nicht weniger Schulden als bei Antritt des rot-roten Senats von Klaus Wowereit.

Und in Anne Wills Sendung wurde dem Publikum das Gegenteil vorgemacht.



Mir kommt die Galle hoch, wer solche unglaublichen Unwahrheiten verbreitert, muss sich entschuldigen und für eine Richtigstellung sorgen!

http://www.bild.de/BILD/news/politik/2008/06/03/anne-will-ko…
Kann die Empörung überhaupt nicht verstehen, wo liegt das Problem.

...werden wir nicht täglich von unserer Regierung belogen und betrogen was das Zeug hält, da finde ich dieses Szenario von Anne Will einfach nur noch köstlich. Jetzt können einige Herren in der Politik sehen wie es ist, wenn die Unwahrheit erzählt und Statistiken falsch interpretiert werden, so einfach ist das...

Meine Meinung, weiter so Frau Will, diese Politschei... gehört mal so richtig aufgemischt...
Anne will und kann nicht :laugh::laugh::laugh:
Das war eine der schwächsten Sendungen von ihr ,die ich
bisher gesehen haben.
Anne mach bloß nicht weiter so, dann biste weg vom Fenster.

A.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.469 von buchi1971 am 03.06.08 20:41:36Kann die Empörung überhaupt nicht verstehen, wo liegt das Problem.Meine Meinung, weiter so Frau Will,


Toll, wieder werden die Bürger belogen, Klasse Idee von Dir, schäm Dich:mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad:
Und ich schreibe es in DIESEM thread gerne nochmal::


42 Milliarden Altschulden PLUS Zinsen über 8 Jahre zu einem Satz von ca. 5% sind annähernd die 60 [ Milliarden./b]

Anne Will hat weder etwas zu bedauern, noch unrecht.

die angeblichen Finanzexperten sind eben in Wirklichkeit Stümper, die nicht rechnen können oder glauben für CDU-gemachte Schulden laufen keine Zinsen auf.:laugh:
Ich hab mich schon öfters hier über das intellektuelle Niveau in D lustig gemacht.

In den USA kucken die Dumpfbacken Wrestling und gut ist.
In D erklären sie einem im Hauptabendprogramm verbindlich die Theorie der Volkswirtschaft.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.529 von ALEX224 am 03.06.08 20:49:28Das war eine der schwächsten Sendungen von ihr ,die ich
bisher gesehen haben. Anne mach bloß nicht weiter so, dann biste weg vom Fenster.



Peinlich ist vor Allen Dingen, dass sie Selbst viele Jahre in Berlin gelebt hat und anscheinend die jährlichen Diskussionen über den Berliner Etat nicht verfolgt.
Jedes Baby weiß, dass Berlin seit vielen Jahren um den Länderfinanzausgleich streitet und sogar bis vors Verfassungsgericht gezogen ist, man muss sich nur mal in Berlin umschauen, hier wird Alleg wegraionalisiert, was überhaupt möglich ist!

-Weihnachtsbeleuchtung
-Springbrunnen
-Hundesportvereine
-Parkflächen werden billig VERKAUFT, um darauf Wohngebiete zu bauen
-Schwimmbäder geschlossen

und und und und und :cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry:


Wer diese Problematik nicht erkennt, in der Stadt, in der man tagtäglich lebt, sollte keine Talkshow moderieren.

Fehler können passieren, das sollte man Jedem zugestehen, in dem Fall lastete aber das gesamte Thema auf der Sendung und wurde 1Stunde unter völlig falschen Zahlen diskutiert.

Anne Will muss SOFORT für Richtigstellungen sorgen und sich entschuldigen, ansonsten ist sie für mich untragbar.
Die Frau hat ein hübsches Gesicht und eine geile Figur. Mehr muss eine Frau eigentlich nicht können. :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.625 von derdieschnautzelangsamvollhat am 03.06.08 21:01:51Was macht das denn für Sinn zum jetztigen Schuldenstand die Zinszahlungen der Zukunft zu addieren.

Und weil du ja darum bemüht bist die Schulden nicht nach Regierungen zu unterscheiden kannst du die selbe Rechnung ja für die nächsten 8 Jahre rotrot aufmachen :keks:


Sosa
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.625 von derdieschnautzelangsamvollhat am 03.06.08 21:01:51Und ich schreibe es in DIESEM thread gerne nochmal::
42 Milliarden Altschulden PLUS Zinsen über 8 Jahre zu einem Satz von ca. 5% sind annähernd die 60 Milliarden.
Anne Will hat weder etwas zu bedauern, noch unrecht.



Ey Alter, ich wohne Selbst seit 30Jahren in Berlin, erzähl mir keine Scheisse, die Zinslast der Schulden kostet Berlin jährlich ca 2,3Milliarden Euro, das entspricht etwa knapp über 4%.

Zudem: Die Bedienung der Zinsen war seit langem fest im Berliner Etat verankert und musste NICHT durch zusätzliche Neuschulden beglichen werden. Genau das hat Rot-Rot aber gemacht.

Die Berliner Rot-Rot Regierung hat jährlich deutlich mehr Schulden aufgenommen, als sie Zinsen zu bezahlen hatte, Folglich sind die Schulden enorm gestiegen.

Beim Nächsten mal bitte besser recercieren und wechsel mal Deinen Namen!:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.751 von A_Sosa am 03.06.08 21:17:15Schau dir mal alleine seinen Namen an:

derdieschnautzelangsamvollhat

Eine grosse Fresse und fällt seine Hose mal runter, bricht das grosse Gelächter aus:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.841 von Punicamelon am 03.06.08 21:28:05:D

Ich kenne ihn aus anderen schräds. Viel muß man nicht zu seiner Schönrechnerei sagen.

Wie wäre es mit derdieschnautzehaltensoll :laugh:


Sosa
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.841 von Punicamelon am 03.06.08 21:28:05Ich wollte ihn immer noch mal fragen, was eigentlich aus seinen Auswanderungsplaenen geworden ist: der wollte oeffentlich nach ZA, nach Argentinien, Neuseeland (natuerlich alle gleichzeitig). Danach hat er sich volltoenend (bzw. -postend) zur 8-monatigen Meditation nach Tibet verabschiedet (finanziert aus ueberragenden Aktiengewinnen), ehe er sich - etwas kleinlauter postend - 1 Woche spaeter hier weiterblamierte. Der ist einer der krassesten Faelle hier on board! :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.727 von Pressekodex am 03.06.08 21:14:05Die Lesbe hat noch nicht einmal einen geilen Arsch.

Und ihre Blödelsendung kann sie mit Beckmann und Gutfried Kerner gemeinsam moderieren.

Wer braucht so einen Schei§§?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.790 von Punicamelon am 03.06.08 21:21:19beruhig dich alter und beschäftige dich doch selbst erst mal mit den fakten und zahlen bevor du hier so riesen wellen machst.

als wowereit mit den linken die verantwortung in berlin übernommen hat war dieser stadtstaat berlin defakto pleite !

allein über 90% der steuereinnahmen wurden benötigt um die zinsen der gigantischen verschuldung und die fixkosten gehälter öffentlicher dienst zu bezahlen !

wie du unter diesen umständen noch einen vernünftige politik machen willst/kannst solltest du schon mal erklären !
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.977 von PresAbeL am 03.06.08 21:44:08Unterschätzt du den HEWHO?

Vielleicht sollten wir ein Liste der "härtesten unter den Harten" aufstellen. Angeführt von den gedoppelten. Insider werden verstehen wer oder was die gedoppelten sind.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.231.434 von monika1955 am 03.06.08 22:39:22dürftest du mit deinem verlogenen gefasel


was ist genau verlogen?????:confused::confused::confused:


ich hoffe sie macht es ! allein schon um solchen figuren wir dir das maul zu stopfen .


Willst Du von mir eine Strafanzeige wegen Beleidigung haben? Wenn Du das willst, können wir das gerne machen.:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.231.434 von monika1955 am 03.06.08 22:39:22wie du unter diesen umständen noch einen vernünftige politik machen willst/kannst solltest du schon mal erklären !dann zieh dich schon mal warm an alter! wenn die sich mit ihrem team wirklich mal den den realen zahlen und fakten von berlin beschäftigen und veröffentlichen sollte ! dürftest du mit deinem verlogenen gefasel sicher schneller auf die fresse fallen als
dir ................ lol



Tut mir Leid, das ist hier nicht das Thema des Threads. In diesem Thread geht es darum, dass Anne Will behauptet hat, dass die Schulden Berlins in 7Jahren Regierungszeit gefallen sind, was schlichtweg komplett falsch ist. Die Wahrheit ist, dass die Schulden Berlins in 7Jahren Rot-Rot exorbitant gestiegen sind.

Es geht mir darum, dass die nackten Zahlen komplett weggelogen werden, das muss richtig gestellt werden.

Eine Lösung für die Schulden von meiner Heimatstadt Berlin habe ich auch nicht, habe ich auch nie behauptet ,aber das ist wie gesagt auch nicht Thema dieses Threads.

Bitte verschwinde, wenn Du dem Thread Thema Nichts hinzufügen kannst und nur rummotzen willst,

MfG Punicamelon
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.231.250 von monika1955 am 03.06.08 22:13:33beruhig dich alter und beschäftige dich doch selbst erst mal mit den fakten und zahlen bevor du hier so riesen wellen machst.


Das hab ich getan und Du anscheinend nicht. Bitte lies Dir nochmals das Basiswissen aus #1 durch:


Da stritt sie sich nämlich mit ihrem Unternehmer-Gast Wendelin von Boch-Galhau, der in der Sendung zweimal ausdrücklich Anne Wills Film-Vorspann widersprach. Und zweimal wollte Anne Will unbedingt Recht behalten. Der Streit im Wortlaut:

Wendelin von Boch
Von Boch: „... Ich habe einen vollkommen anderen Eindruck, wie das, was wir gerade in dem Vorspann gesehen haben.“

Will: „Aber das ist die Realität.“

Von Boch: „Ja, aber die Realität ist, dass in der Zeit Rot-Rot das Schuldenberg von 40 Mrd. auf 60 Mrd. Euro angestiegen ist.“

Will: „Nein, der war vorher.“...

Von Boch: „Also ich vergleiche den Anfang mit dem was wir heute haben. Es waren am Anfang 40 Mrd. Euro, jetzt sind es 60 Mrd. – also 50 % angestiegen.“

Anne Will: „Nee, nee, es ist weniger geworden, ausgeglichener Haushalt, sogar ein Plus von 100 Mio.“

Tatsache ist: Berlin hat heute mehr und nicht weniger Schulden als bei Antritt des rot-roten Senats von Klaus Wowereit.

Und in Anne Wills Sendung wurde dem Publikum das Gegenteil vorgemacht.
Was regst Du Dich auf Punicamelon?

Dass die Politiker aller Parteien uns nur belügen ist doch klar. Fakt ist, mit dem Schuldenmachen haben die Schwarzen angefangen und die SPD hat dann unter Schmidt mächtig draufgelegt, dann hat Kohl sich keine Reformen machen trauen, dann kam die Wiedervereinigung, die Kohl wirtschaftlich versaut hat, dann kam Schröder der mit Lafontaine erst einmal in die falsche Richtung ging....... und heute sind wir bei einer Staatsverschuldung incl. nich bilanzierter Pensionsverpflichtungen von mehreren Billionen.

Mein Tipp:

Öl-Thread lesen

und pi-news.net lesen :)


Und Leute wie die Will überlass denen, die sich vor 2000 Jahren mit Brot und Spielen haben abspeisen lassen und die heute Will und Co. gucken.

mfg
thefarmer
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.238 von Punicamelon am 03.06.08 20:19:14Ansonsten hast du keine Probleme, oder doch?
Vielleicht mal eiskalt duschen.
Das könnte helfen! :D
Der Beckstein war ja nur peinlich.
Dem schwimmen in Bayern mächtig die Felle weg.
Das Duo Beckstein/Huber wird im September ein Desaster erleben.

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.727 von Pressekodex am 03.06.08 21:14:05Die Frau hat ein hübsches Gesicht und eine geile Figur. Mehr muss eine Frau eigentlich nicht können.

Das mag ja vielleicht durchaus richtig sein. Aber gab es dafür nicht mal die Sendung "Tutti Frutti."
So ist das halt wenn man eine Nachrichtenvorleserin zur "Supertalkerin" aufbrezeln will.

Natürlich war ihr dümmliches Beharren auf falschen Zahlen eine unverzeihliche Dummheit (in Deutschland hat eine Moderatorin schon einmal ihren Hut nehmen müssen weil sie Schalke o5 statt Schalke 04 gesagt hat).
Daß Sie aber den Oskar etwas herumfaseln lässt vom "Staatsfeind" Schäuble, ohne ihn höflich zu bitten beim nächsten mal nüchtern zu erscheinen, das ist wohl nur noch unfähig.

Daß die ARD-Oberen jetzt die Will verteidigen ist klar, der öffentliche Rotfunk wirft zwar Gäste wie die Hermann wegen ihrer eigenen Meinung aus dem Studio, aber die Will, als ehemalige Stipendiatin der Friedrich Eberth Stiftung kann ihren Sondermüll entsorgen mit Deckung von oben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.232.140 von erdnuss am 04.06.08 02:19:22Beckstein? Wie kann so eine Knalltüte Ministerpräsident werden?
Wohl nur in der Bananen Republik Deutschland (BRD).
Dass sich ein Mensch in dieser Position vernünftig artikulieren kann, statt rumzustammeln und -steubern, ist wohl das mindeste, was man erwarten darf, wenn man so einen schon über eine Wahlposse vorgesetzt bekommt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.232.714 von 098cba am 04.06.08 08:56:59Beckstein und Huber, das Duo Infantile, sind wirklich Leuchttürme der Unvorzeigbarkeit, wobei Beckstein noch ein gewisses Denkvermögen zugestanden werden kann.

Das Schlimme für die Wähler in Bayern ist der Fakt, daß es praktisch keine Alternativen gibt.
Der SPD-Mann Maget ist der perfektionierte Klon von Beckstein, ein Stammler und Stotterer, der dazu noch das Prädikat "Dummschwätzer des Jahrzehnts" mit Bravour erworben hat und locker verteidigt.
Die öffentlich-rechtlichen Medien sind durchsetzt von 68-ern auf ihrem Marsch durch die Institutionen. Sie müssen sich - GEZ sei Dank - ausschließlich an Ihren eigenen Einstellungen orientieren und brauchen sich um Zuschauer und journalistische Qualität nicht zu scheren. Käme so etwas bei den privaten Sendern vor, würde umgehend entsprechend reagiert!

Ich kann mir auch gut vorstellen, wie die in die Jahre gekommenen 68-er in ihren Meetings sitzen und ihnen vor Geilheit der Geifer aus den Mundwinkeln tropft, wenn sie sich über die Will unterhalten.

Übrigens: Ein Schreiben an die GEZ mit dem Inhalt "... halte ich keine Rundfunkgeräte mehr zum Empfang bereit..." verhindert, für diesen Schrott auch noch zahlen zu müssen. Einmal im Jahr kommen nacheinander 3 Schreiben im Tenor "Haben Sie nicht doch...", "Sie sind verpflichtet..." und "Ersparen Sie sich und uns weitere Maßnahmen...". Ab in den Müll damit (oder den Rückumschlag leer und unfrei in den Briefkasten:D) und gut ist.
Bayern und die CSU leben von der Erinnerung an den Giganten FJS. Alles was danach kam, war traurig (Vorgänger von Stoiber, Name vergessen, Stoiber au weia, Beckstein und Huber na ja).

Früher haben die industrialisierten Norddeutschen die komisch sprechenden etwas rückständigen Voralpen-Bewohner belächelt. Die CSU nach Strauß ist auf einem guten Weg, wieder dort anzukommen. Beste Schulen, aber der Elite-Absolvent Stoiber hat Probleme bei der Satzbildung. Seltsam. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.232.803 von farniente am 04.06.08 09:09:55"Das Schlimme für die Wähler in Bayern ist der Fakt, daß es praktisch keine Alternativen gibt."

Da hilft bloß, die Augen mal aufzumachen. Bei den bisherigen Parteien ist diese Alternative sicher nicht zu finden. Wer Machtpolitik, Klüngelei, Lobbyismus, Fraktionszwang und Wählerverarschung will, oder gar nicht darüber nachdenken will, wählt natürlich wieder "seine" Partei und bekommt genau das, was er verdient hat.
Daneben gibt es auch noch die Freien Wähler, die bereits auf Kommunalebene sehr stark sind und seit vielen Jahren sachorientierte Arbeit betreiben. Übrigens meist Leute, die nicht aus Steuergeldern finanziert werden, sondern die es gelernt haben, wie man mit "ehrlicher Arbeit" sein Geld verdienen kann.
http://www.fw-bayern.de/
was will man von einer ehemaligen schuhverkäuferin aus der provinz (Kaiserslautern) auch erwarten.
Eigentlich hätten die Medien die Verpflichtung neutral über Fakten zu berichten. Allerdings habe auch ich immer stärker den Eindruck, daß diesem hohen Prinzip nicht nachgekommen wird. Als einigermaßen interessierter weiß ich um die Verhältnisse im Land und sehe verwundert zu, wie dem Zuschauer Graphiken und Tabellen aufgedrückt werden, die so nur einen Teil der Wahrheit wiedergeben bzw. gänzlich falsch sind.
Eigentliche Polit-Talkrunden verkommen immer mehr zu personifizierten Talk-Shows.
Lächerlich wie die Leistung von Rot-Rot in Berlin von der Bild in den Dreck gezogen wird, und weit schlimmer, wie Politiker mit Hilfe willfähriger Blätter versuchen, unbequeme Journalisten handzahm wie Christiansen oder geschmeidig wie Plasberg zu machen./b] mad::mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.232.599 von farniente am 04.06.08 08:41:54@farniente
"Daß die ARD-Oberen jetzt die Will verteidigen ist klar, der öffentliche Rotfunk wirft zwar Gäste wie die Hermann wegen ihrer eigenen Meinung aus dem Studio, aber die Will, als ehemalige Stipendiatin der Friedrich Eberth Stiftung kann ihren Sondermüll entsorgen mit Deckung von oben."
Und das Alles geschiet mit unserem Geld (Zwangsgebühren), linke Bananenrepublik "BRD":mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.235.992 von derdieschnautzelangsamvollhat am 04.06.08 14:33:14unbequeme Journalisten

Eine grenzenlose Übertreibung für eine Meinungsjournalistin, die ihren Auftrag mit dem Sessel des PR Beraters verwechselt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.236.038 von king daniel am 04.06.08 14:38:37Der Verweis auf Herman ist sehr gut in dem Zusammenhang und zeigt deutlich, wie die Rotfunkoberen mit wirklich "unbequemen" umgehen. Will ist linker Mainstream, wie er einem an jeder Ecke begegnet in der Qualitätsmedienlandschaft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.236.179 von Blanchefort am 04.06.08 14:51:21@Blanchefort
Stimmt:mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.233.103 von stauffenberg am 04.06.08 09:39:05was hat Dir denn unter Stoiber nicht gefallen?

Der hat Bayern zu einem Technologie- land gemacht, das seinesgleichen sucht, nicht nur in Deutschland.

Bayern hat als erstes, und bisher einziges Budnesland einen ausgeglichenen Haushalt. verantwortung: Stoiber mit seine 13- jährigen Politik.

Schulsystem: er wurde schon erwähnt. Wenn Du in Bayern Abitur gemacht hast, bekommst Du an Unis einen Bonus angerechnet.

Also: Wirtschaft, Finanzen, Bildungssystem: vorbildhaft. Verantwortlicher. Stoiber.

Woran ist der gescheitert? Zwei Dinge:

Daran, daß die bundesrepublikanische, rotgrüngespülte Qualitätspresse sich nicht entblöden wollte, ihrem Hauptfeind ein paar entgleiste Sätze des Stoiber immer udn immer wieder ins Hirn zu blasen.

Das spricht eindeutig gegen die hier etablierte Blödenpresse, und deren mittlerweile dahindämmernden Zielgruppe.

Zweitens: am Wahl-Erfolg Stoibers. Unter ihm hatte die SCU nämlich die absolute Mehrheit erreicht, knapp vor der 2/3 Mehrheit.

Dummerweise führt sowas dazu, daß dann eben auch Minderbemittelte aus der CSU die Reihen im Landtag zu besetzen hatten.

Die bekamen es nun aber mit der angst zu tun, daß sie bei der nächsten Wahl ihren Sitz wieder würden räumen müssen. So steckten diese Volksvertreter die Landtagsfraktion an, die bei der erstbesten gelegenheit dem Stoiber den Stuhl vor die Türe setzten. Unter Mitwirkung dieser mittleren Führungskräfte Beckstein und Huber.

Wie gaga das Ganze in Gang kam beweist sich dadurch, daß eine hübsche, aber ansonsten unterbelichtete Landrätin, ohne jeden eigenen Politikansatz, sich auf diese Weise nach oben katapultieren wollte.

Das sagt wirklich alles über die Qialitäten deutscher politik, deutscher Politiker, und grenzt einen Stoiber massiv ab von diesen geistigen Tieffliegern.

Nun ist ein Stoiber auch dafür verantwortlich, solche Tiefflieger im Zaume halten zu können.

Er hatte den richtigen gedanken, sich nicht in Berlin an dieser Deppenschau beteiligen zu wollen, an der Art, wie die Politik machen, aber er hat unterschätzt, wie sehr die SPD in den Keller rutschen wird, udn damit die SAcherinwerfer auf eine vermeintlich erfolgreiche Angela Merkel gerichtet sein werden.

Das alles sind also eher Trugbilder, von denen wir unsere Beurteilung abhängig machen. Und Stoiber war der Meinung, dabei bessere Arbeit in München leisten zu können.

Daß dies so wenige Funktionäre in der CSU - und nur Funktionäre, nur in der CSU - begriffen haben, dafür wird die CSU im Herbst hart abgestraft werden.

Diese Schisser, die sich vor allem um ihre Landtagsmandate ängstigten, die fliegen in hohem Bogen raus. Und mit ihnen noch ein paar mehr. Dieses Desaster wird vor allem dem Beckstein angelastet werden.

Mal sehen, ob die CSU bereit ist, nun die Botschaft zu kapieren, oder ob sie, in unpolitisch- populistischer Pauli-Tradition, es mit dem nächsten Triebtäter innerhalb der CSU versuchen wollen: Seehofer.

Der den Menschen von Staats wegen vorschreiben will, wie dick sie sein dürfen, der aber andererseits nicht einmal seinen Lümmel unter Kontrolle halten konnte.

Wenn nach dem kommenden Schlachtfest im herbst der Seehofer die Zukunft sein wird, dann werden die freien Wähler in 4 Jahren der CSU den Rest geben.

Im Moment ist niemand in der CSU zu sehen, der einem Stoi-stoi-stoiber das Wa-wa-wawasser reichen könnte.

Ich weiß, daß dies viele freut, denen die Bayern, vor allem jedoch die CSU ein Dorn im Auge sind.
Nach dem Skandal-Auftritt von Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine

Anne-Will-Sendung hat Nachspiel im Rundfunkrat




Berlin – Die Empörung über TV-Moderatorin Anne Will und ihre Talkshow am Sonntagabend mit dem Skandal-Auftritt von Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine reißt nicht ab: Jetzt hat sich auch das Kanzleramt eingeschaltet!

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) rügte Falschinformationen und Einseitigkeit der ARD-Sendung: „Ich würde mir im Interesse der Zuschauer wirklich wünschen, dass in einer so bekannten und renommierten Sendung die Fakten als Informationsgrundlage der Talkshow stimmen!“

Neumann unterstützte Kritik des Berliner CDU-Fraktionschefs Friedbert Pflüger, der die Absetzung von Anne Will gefordert hatte.

In der Sendung war u. a. behauptet worden, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hätte 2001 von der Großen Koalition 60 Mrd. Euro Schulden geerbt und Berlin mit seinem rot-roten Senat „auf die Erfolgsspur“ geführt.

Tatsache ist: Die Verschuldung der Hauptstadt stieg seither von 38,5 Mrd. auf heute rd. 61 Mrd. Euro!


Die Talkshow wird ein Nachspiel in den ARD-Gremien haben!

Volker Müller, Vize-Vorsitzender des NDR-Rundfunkrates und Vertreter der Unternehmerseite, kündigte gestern an: „Natürlich wird sich der Rundfunkrat mit Anne Will beschäftigen, und zwar schon in der nächsten Sitzung.“

David McAllister, CDU-Fraktionschef in Niedersachsen und Mitglied des NDR-Rundfunkrates, geht noch weiter: „Mit dieser Sendung sollten sich die Gremien der ARD beschäftigen!“

http://www.bild.de/BILD/news/politik/2008/06/05/anne-will/se…
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.230.238 von Punicamelon am 03.06.08 20:19:14Es wird höchste Zeit, dass diese maskuline Lesbe vom Sender verschwindet.

Will läßt nur Ihre Meinung gelten, Ihre Gäste dürfen, wenn Sie andere Meinung haben, nicht ausreden und werden von Will immer unterbrochen.

Die Frau ist untragbar und muss vom Bildschirm verschwinden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.242.881 von Adam Riese am 05.06.08 10:42:53Ich finde sie im Grunde sympatisch und habe auch gegen extrem unangenehme Talkshow Diskussionen, wie sie Michel Friedman immer durchgeführt hat, Nichts einzuwenden, aber sie soll Gott verdammt nochmal die völlig falschen Zahlen richtig stellen, auf die Sie mehrfach beharrt hat, sowas ist unerträglich.
Mittlerweile sind 3Tage seit der Sendung vergangen. Anne Will hätte sich sofort einen Tag später öffentlich melden müssen und für Richtigstellung der Zahlen sorgen sollen, dann hätte ich Ihr verziehen, aber sich im hintersten Kämmerlein zu verstecken ist menschlich total daneben, daher ist Ihre Absetzung unabdingbar.
punica,

die Zahlen waren richtig.


Nach deinem Empfinden hätte die rot-rote Regierung jedes Jahr ca. 3 Milliarden "operativen Überschuss erwirtschaften müssen, (oder diesen Betrag einsparen.


denn NUR dann, wäre es bei den 41 Milliarden geblieben !!

auf die Fresse gefallen ist vor allem der "Mameluk" (faz):laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.246.557 von derdieschnautzelangsamvollhat am 05.06.08 16:38:17????????????????????????????????????????????????????:confused:
q riese - du bist einer von vorvorgestern und solltest besser idie arrogante schnautze halten
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.246.557 von derdieschnautzelangsamvollhat am 05.06.08 16:38:17Bullshit
Nach der Skandal-Sendung vom letzten Sonntag
Anne Will muss sich öffentlich entschuldigen

Von ALFRED DRAXLER und VERENA KÖTTKER
Berlin – Was für eine Blamage für Anne Will (42)! Und was für eine Genugtuung für den Berliner CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger (53)!





Fünf Tage lang weigerte sich die ARD-Talklady, zuzugeben, dass ihr in ihrer Sendung vom vergangenen Sonntag ein dicker Fehler passiert war. :mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad: Jetzt muss Will vor einem Millionenpublikum zugeben: In ihrer Talkrunde wurden falsche Zahlen verbreitet! :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh: BILD erfuhr exklusiv: Die Moderatorin muss sich gleich am Anfang ihrer Sendung (Sonntag, ARD, 21.45 Uhr) öffentlich entschuldigen, ausdrücklich ihr Bedauern äußern. :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

Hintergrund: Berlins CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger hatte die Ablösung von Anne Will gefordert und war presserechtlich gegen sie vorgegangen – mit Erfolg!:eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek:

Was war passiert?
Am letzten Sonntag diskutierte Will über das Thema „Alles auf Rot – warum nicht mit den Linken?“ Im Auftaktfilm wurde behauptet, der rot-rote Berliner Senat habe 2001 von der schwarz-roten Vorgänger-Regierung 60 Milliarden Euro Schulden „geerbt“ und durch geschickte Politik in 100 Millionen Euro „Haushaltsplus“ verwandelt.

Wahr ist aber: Die Verschuldung Berlins stieg seit dem Amtsantritt von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) von 38,5 Milliarden Euro auf heute rund 61 Milliarden!
;);););););););)

Doch das stritt Will in der Sendung mehrfach ab. :mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad:

Pflügers Rechtsanwalt Alexander Graf von Kalckreuth zwang den NDR zu einer Richtigstellung. Richtig so!!!!!!!!!!!!! Kalckreuth zu BILD: „Die ganze Sendung war auf einer gravierenden Fehlinformation aufgebaut. Der NDR hat eingeräumt, dass dieser Fehler passiert ist – das finde ich sehr erfreulich.“

Nach BILD-Informationen muss Will auch die Kosten für das juristische Nachspiel tragen – angeblich ein knapp fünfstelliger Betrag. :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

CDU-Spitzenmann Pflüger zeigte sich zufrieden. Pflüger zu BILD: „Frau Will kann ihre Meinung haben, aber keine Falschmeldungen verbreiten. Deshalb ist das Ergebnis für mich eine Genugtuung.“

NDR-Programmdirektor Volker Herres fühlte sich bereits gestern zu einer öffentlichen Erklärung genötigt: „Der Chefredakteur hat mit der Redaktion intensiv über die Sache gesprochen und alle stimmen selbstverständlich überein, dass eine gründliche Recherche und präzise Umsetzung Grundpfeiler der Glaubwürdigkeit der politischen Gesprächssendung von Anne Will sind. (...) Pannen sind immer ärgerlich, aber wo Menschen arbeiten und unter den Bedingungen einer Live-Sendung kann auch mal etwas schiefgehen.“

http://www.bild.de/BILD/news/politik/2008/06/06/anne-will-mu…
...
Auch wirtschaftlich ist die Affäre längst nicht überwunden. Dem Landeshaushalt drohen noch erhebliche Kosten aus den Immobiliengeschäften der Bank; Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) geht von bis zu sechs Milliarden Euro aus. Bisher musste das Land der Bank schon 2,2 Milliarden Euro zuschießen. Zuvor hatte der Senat die Immobilienrisiken mit einer Bürgschaft über knapp 22 Milliarden Euro abgesichert, um das Überleben des Finanzinstituts überhaupt zu sichern - angesichts der Haushaltslage im chronisch klammen Berlin eine enorme Summe.
...
Heute ist die Bankgesellschaft nicht mehr wieder zu erkennen. Von den ehemals 16.000 Mitarbeitern haben nur 7500 den Umbau überstanden.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,473007,00.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.258.354 von Punicamelon am 06.06.08 21:48:35Ich weiß ja nicht mehr in welcher Talkshow (Will oder Illner?)Lafontaine sagte, dass eine Kommunistin Bundeskanzlerin ist und dies mit der FDJ und Studium in Moskau begründete, dazu gab es bislang keine Stellungnahme, keinen Aufschrei der Presse.
Warum auch, diese Fakten lassen sich vermutlich nicht widerlegen :laugh:

Pflüger fordert eine Richtigstellung der Schulden Berlins anläßlich des Regierungswechsels. Wenn er sonst keine Sorgen hat, dann geht es ihm und Berlin gut.

Würden wir die Absetzung aller Politiker fordern, die uns belügen, würde es uns so richtig gut gehen, wir würden Milliarden und Abermilliarden sparen, wir könnten leben wie die Made im Speck.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.258.354 von Punicamelon am 06.06.08 21:48:35Das Bloede an solchem Aufruhr ist, dass beim naechsten Mal ihre Quote hochschiessen wird. Es nuetzt ihr also. Hat sie den Mechanismus einmal erkannt, wird sie ihn immer wieder dann anwenden, wenn die Quote im Keller ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.260.287 von StellaLuna am 07.06.08 12:43:11das war in der selben sendung von der will.inzukunft werden wohl alle eine öffentliche entschuldigungen verlangen,so etwas nicht richtig dargestellt ist.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.246.557 von derdieschnautzelangsamvollhat am 05.06.08 16:38:17Schnautze, du hast völlig recht.
Es ist edauerlich daß der NDR eingeknickt ist, denn die Grundaussage von Anne Will war richtig.

Die Struktur des Berliner Haushalts und die wirtschaftlichen Fakten bei Regierungsantritt von Rot/Rot waren so, daß ein Abbau der Schulden nur langfristig möglich war.

Der öffentliche Dienst in Berlin war absolut überdimensioniert. Laut einer Aussage eines Mitarbeiters der OFD Berlin hatte man sein Wochenpensum am Montag Mittag schon erledigt. Insbesondere Diepgen sichert sich mit dem ungezügelten Ausbau des öffentlichen Dienstes mit deren Stimmen seine Wiederwahl. Nun konnte Rot/Rot bei Amtsantritt nicht von heute auf morgen 20-30% der Stellen im öffentlichen Dienst kürzen. Die Gehälter mußten weiter bezahlt und damit die Schulden erhöht werden. Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, daß ausgerechnet eine Regierung mit Beteiligung der Linkspartei den Stellenabbau im öffentlichen Dienst ernsthaft angegangen ist. Das Resultat sind ein im Haushaltsjahr 2007/2008 ausgeglichener Haushalt.

Herrn Pflüger sollte man mal fragen was er unter dem Stichwort „Erblast“ assoziiert.

@Presabel
Keine Sorge, die Quote wird nicht hochschiessen, denn während sich Anne Will entschuldigt läuft gerade das Spiel Deutschland - Polen im ZDF. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.232.599 von farniente am 04.06.08 08:41:54in Deutschland hat eine Moderatorin schon einmal ihren Hut nehmen müssen weil sie Schalke o5 statt Schalke 04 gesagt hat

Daran kannst du dich noch erinnern? :eek:

Das war Carmen Thomas!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.261.614 von McMillan am 07.06.08 21:39:00und erschwerend kam hinzu, dass Carmen Thomas die erste Frau in einer TV-Sport-Sendung und sie von Anfang an sehr umstritten war. Bis dahin waren Sportsendungen eine reine Männerdomäne.

Ein Vergleich Thomas - Will bietet sich wegen der doch sehr unterschiedlichen Thematik aber nicht an.
Anne Will hat den Schuldenstand der Stadt beim Antritt von Wowereit falsch eingeschätzt - und wird sich am Sonntag in ihrer Sendung entschuldigen. Hinter dem Streit um Zahlen verbirgt sich aber eine politische Auseinandersetzung: Wie sehr ist die große Koalition unter Führung der CDU in den neunziger Jahren für die Schulden verantwortlich?
...

Die ARD-Moderatorin Anne Will wird zu Beginn ihrer Sendung falsche Zahlen zum Berliner Schuldenberg, die in der letzten Sendung genannt wurden, richtigstellen. CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger akzeptiert die Klarstellung und zieht seine Forderung nach Absetzung der Sendung zurück. Hinter dem Streit um Zahlen verbirgt sich aber eine politische Auseinandersetzung: Wie sehr ist die große Koalition unter Führung der CDU in den neunziger Jahren für die Schulden verantwortlich? Und inwiefern spielt die Berliner Sondersituation eine Rolle? Heute betragen die Schulden 61 Milliarden Euro.

Bis zur Wende wurde mehr als die Hälfte des West-Berliner Haushalts aus Bundesmitteln finanziert. 1991 flossen umgerechnet rund zehn Milliarden Euro als Hilfen aus dem Bundeshaushalt. Doch danach zog sich der Bund unter der Kohl-Regierung sehr schnell aus seiner finanzpolitischen Verantwortung für Berlin zurück: Im Jahr 1995 wurden „nur“ noch umgerechnet 5,6 Milliarden Euro an den Landeshaushalt überwiesen. Sprunghaft stieg deshalb die Berliner Verschuldung innerhalb von einem Jahr von 16,4 Milliarden (1994) auf 23, 8 Milliarden Euro (1995) an. Hinzu kamen teilungsbedingte Sonderlasten wie das Zusammenführen der Verwaltungen oder die Unterhaltung des gesamten städtischen Kulturbetriebes und eine aufgeblähte Verwaltung: Es gab Mitte der neunziger Jahre über 191 000 Stellen im öffentlichen Dienst. Heute dagegen sind es noch 110 000 Beschäftigte.

Viel zu lange hatte die Berliner Politik in den neunziger Jahren gewartet, um einen radikalen Sparkurs einzuleiten. Von Konsolidierung sprach damals kaum ein Politiker, und allzu lange hing man an den Träumen der „Boomtown“ Berlin: Millionensummen flossen in die Planung von Entwicklungsgebieten, in denen heute noch Mieter gesucht werden.

Die ersten zaghaften Sparversuche unternahm die damalige SPD-Finanzsenatorin Annette Fugmann-Heesing. Von 1996 bis 2000 wurden die öffentlichen Ausgaben um fast sechs Prozent gesenkt, Tafelsilber wie die Bewag, Gasag oder ein Teil der Wasserbetriebe wurde verkauft. Doch das alles reichte noch nicht aus, um das immer größer werdende strukturelle Defizit im Haushalt zu decken.

Als Rot-Rot 2001 antrat, hatte Berlin schon 38,5 Milliarden Euro Schulden – und ein Haushaltsdefizit von fünf Milliarden Euro. Das heißt: Etwa ein Viertel des Haushalts konnte nur noch mit Krediten gedeckt werden. So stieg die Neuverschuldung die ersten Jahre kontinuierlich an: 2006 musste Berlin noch 15,4 Prozent seiner Ausgaben über neue Kredite finanzieren. Das hatte wiederum eine gigantische Zinslast von 2,5 Milliarden Euro pro Jahr zur Folge. Durch diese Spirale war ein Schuldenanstieg unvermeidbar. Erst ab 2009 muss Berlin keine neuen Kredite mehr aufnehmen. „Das Erbe der großen Koalition bestand aus defizitären Strukturen“, sagt Kristina Tschenett, Sprecherin der Finanzverwaltung. Einen defizitären Haushalt könne man nicht innerhalb von ein paar Jahren komplett sanieren.

Hinzu kam eine besonders gewichtige politische Altlast der großen Koalition: die Krise der Bankgesellschaft. Um die Bank vor der Pleite zu retten, musste das Land im August 2001 einen Kapitalzuschuss von 1,75 Milliarden Euro gewähren. Bis jetzt kostete die Bankgesellschaft das Land 1,9 Milliarden Euro, 4,7 Milliarden Euro könnten es schätzungsweise bis 2032 werden.

Die Eigenleistung von Rot-Rot besteht in der harten Sparpolitik seit 2001: Bis 2005 wurden die Ausgaben Berlins um 2,1 Milliarden Euro abgebaut, bis 2011 sollen sie auf dem erreichten Niveau eingefroren werden. Erstmals machte Berlin 2007 sogar ein Plus von 80 Millionen Euro. Doch dieser Überschuss wurde gleich zur Schuldentilgung verwendet. „Der größte Teil der Schulden ist das politische Erbe der vergangenen zehn Jahre“, sagt Carl Wechselberg, Haushaltspolitiker der Linken. Und es wird noch etliche Jahrzehnte dauern, bis der gigantische Schuldenberg abgetragen worden ist.

„Anne Will“, ARD, 21 Uhr 45
http://www.tagesspiegel.de/berlin/Anne-WIll-Schulden;art270,…

Hoffentlich geht Anne Will detailliert auf die Schuldensituation Berlins ein und vielleicht kommt insgesamt ein Schuldenerbe von über 60 Milliarden zu Tage.
Hoffentlich geht Anne Will detailliert auf die Schuldensituation Berlins ein und vielleicht kommt insgesamt ein Schuldenerbe von über 60 Milliarden zu Tage.

Die Anne läuft parallel zu Deutschland gegen Polen. Da könnte die sogar einen Striptease hinlegen - das interessiert keine Sau.

:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.262.632 von diggit am 08.06.08 11:55:14Deutschland Prekariat gibt sich mit Brot und Spielen zufrieden :D
Sehe gerade das Thema für heute.

Job-Macher statt Spitzel-Bande - Deutsche Manager besser als ihr Ruf
Sendung: 08.06.2008, 21.45 Uhr[/b]
Die Jobmaschine in Deutschland boomt, die Arbeitslosenquote liegt bei nur noch 7,8 Prozent, Deutschland ist weiter Exportweltmeister, und das Wirtschaftswachstum wird in diesem Jahr höher ausfallen als erwartet. Doch all diese Erfolgsbilanzen der deutschen Wirtschaft verblassen, wenn die Siemens-Schmiergeld-Affäre, der Fall Zumwinkel, die Bespitzelungen bei der Telekom oder die exorbitanten Abfindungen für deutsche Manager am Pranger stehen.

Wie gerecht ist es eigentlich, eine ganze Berufsgruppe, die deutschen Manager, für das Versagen Einzelner verantwortlich zu machen? Wie sehr schadet eine pauschale Kritik an deutschen Wirtschaftsführern dem Standort Deutschland? Dreschen vor allem Berufskritiker aus Interessensverbänden und Politik auf Manager ein, um von eigenen Versäumnissen abzulenken?
http://daserste.ndr.de/annewill/aktuelle_sendung/erste316.html

Das nenne ich mal eine schöne Alibisendung für die Sendezeit. Die spannendste Frage wird sein, ob überhaupt ein Gast erscheint.
Ihr Programm wird jedenfalls immer berechenbarer.
:)
Ich würde ja gerne beides gucken. Gibt es die Anne Will Sendung später auch imn Internet als Stream?


Sosa
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.262.349 von StellaLuna am 08.06.08 10:04:47Sehr Guter Bericht, Vielen Dank!:)

Wenn Anne Will die Zahlen richtig gestellt hat, werde ich meine Thread Überschrift (Zusatz Klausel) nach Forderung ihrer Absetzung löschen lassen.

Für mich bleibt aber ein fader Beigeschmack, dass sie sich tagelang in Ihrem dunklen Kämmerchen versteckt hat, den ganzen Trubel hätte man sich nämlich auch sparen können, wenn Anne Will sich SOFORT am Folgetag gemeldet hätte, aber sie ist scheinbar charakterschwach, was äusserst enttäuschend ist. :(
Anne Will

Ihre schwerste Sendung

Heute um 21.45 Uhr muss sie sich in der ARD entschuldigen
Von Michael Niehus

Berlin – Das wird sicher ein unangenehmer Auftritt für Anne Will (42). Heute Abend muss sie in ihrer ARD-Talkshow öffentlich zugeben, dass ihr in der Sendung vom vergangenen Sonntag ein schwerer Fehler unterlaufen ist.
:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D



Es war eine harte Woche für Anne Will. Nachdem sie in der Sendung „Alles auf Rot – warum nicht mit den Linken?“ einen Film präsentierte, der falsche Zahlen zum Schuldenstand des Berliner Senats nannte, protestierte Berlins CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger (53). Der Film lobte, dass SPD-Bürgermeister Klaus Wowereit 60 Milliarden Euro Schulden bei Amtsübernahme (2001) vorgefunden habe, also keine neuen Schulden gemacht hätte. Laut Senatsverwaltung 2001 waren es jedoch 42 Milliarden Euro Schulden, heute gut 60 Milliarden Euro.

Pflüger schaltete einen Anwalt ein. Mit Erfolg. Anne Will wird ihren Fehler heute Abend klarstellen. :D:D:D:D:D:D:D:D

Volker Herres, Programmdirektor des verantwortlichen Senders NDR, sagte gestern zu BILD am SONNTAG: „Frau Will wird in Abstimmung mit uns zu Beginn der Sendung tun, was sie ohnehin vorhatte: Sie wird in der Moderation eine klarstellende Bemerkung zum Thema der letzten Sendung machen. Sie ist souverän genug, einen Patzer geradezurücken. Zu Canossa-Gesten besteht kein Anlass.“

Ehemalige Gäste der Talkshow können die Aufregung um Anne Will und die vorgeworfene Verbreitung von Un- und Halbwahrheiten nicht verstehen. Der Arzt und Schauspieler Joe Bausch sagt: „Ich habe die Vorbereitung auf die Sendung, in der ich zu Gast war, als sehr kompetent erlebt. Unwahrheiten habe ich nie gehört.“

http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/TV/2008/06/08/anne-will…
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.263.042 von Punicamelon am 08.06.08 13:54:11Einen Fehler kann jede(r) machen. Tagelang jedoch noch darauf zu beharren, obgleich man doch sehr einfach die richtigen Zahlen recherchieren könnte, ist Dummheit.

Diese Fehler von Anne Will finde ich noch gering gegenüber dem, was Wowereit sich geleistet hat. Trotzdem er von den richtigen Zahlen gewußt haben mußte, hat er Anne Will voll gegen die Wand laufen lassen.
Nur weil sie eine Frau ist?
Dafür ist sie doch bekennende Homosexuelle und damit doch seine Gesinnungsgenossin.

Ich fand dies von Wowereit sehr link!

Aber er ist ja nun einmal ein Linker!

Wehe, so etwas hätte ein Herr Koch aus Hessen praktiziert! Dann wären aber alle deutschen Gutmenschen auf die Barrikaden gegangen!
Vorweg sicherlich der Herr Wowereit aus Berlin!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.263.034 von Punicamelon am 08.06.08 13:50:20Ich meine mich erinnern zu können, dass Anne Will 60 Mrd Schulden nannte aber kurz darauf die Hinterlassenschaft des CDU-Bankenskandals mit in die 60 Mrd. einbezogen hat.
Vor diesem Hintergrund war Pflügers Wichtigtuerei für mich jedenfalls nicht nachvollziehbar. Die Berliner CDU hat letztendlich zu verantworten dass Berlin einen rot-roten Senat hat und sollte nicht mit Steinen auf die werfen, die das nicht zu verantworten haben.

Wowereit hat nicht nur den mit 38 Mrd Euro verschuldeten Haushalt übernommen sondern auch das von CDU-Diepgen und Landowsky verursachte Bank-Desaster. Und wenn man das heute so nicht mehr sagen darf bzw. die Schulden nicht mehr in einer TV-Sendung mit anderen Schulden hochrechnen darf, dann ist es mit der Pressefreiheit nicht weit her.

Was die Union vor der Wowereit-Ära "verbrochen" hat ist weiter unten ausgeführt.

Ich hoffe jedenfalls, dass Anne Will die "Richtigstellung" mit einem sehr süffisanten Unterton verlesen und sich einen Kommentar zum Bankenskandal nicht verkneifen wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.263.115 von hete am 08.06.08 14:22:22Diese Fehler von Anne Will finde ich noch gering gegenüber dem, was Wowereit sich geleistet hat. Trotzdem er von den richtigen Zahlen gewußt haben mußte, hat er Anne Will voll gegen die Wand laufen lassen.
Nur weil sie eine Frau ist?
Dafür ist sie doch bekennende Homosexuelle und damit doch seine Gesinnungsgenossin.

Ich fand dies von Wowereit sehr link!

Aber er ist ja nun einmal ein Linker!

Wehe, so etwas hätte ein Herr Koch aus Hessen praktiziert! Dann wären aber alle deutschen Gutmenschen auf die Barrikaden gegangen!
Vorweg sicherlich der Herr Wowereit aus Berlin!


Das die Linken mit Lügen Politik machen ist ja allseits bekannt; so wie die Lügen der SPD vor der letzten Bundestagswahl, dass es keine Umsatzsteuererhöhung gibt usw. usw.
Wenn der Roland Koch so lügen würde, gäbe es einen Proteststurm in ganz Deutschland !
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.263.303 von StillhalterTrader am 08.06.08 15:32:47... so wie die Lügen der SPD vor der letzten Bundestagswahl, dass es keine Umsatzsteuererhöhung gibt usw. usw. - das ist dumm gelaufen, gewählt wurde nicht die SPD sondern die CDU/CSU mit der Kanzlerkandidatin Merkel. Die SPD, regiert zwar mit, aber sie hat nicht das Sagen und somit sind ihre Wahlversprechen hinfällig. Die Mehrheit wählte die Unionsparteien, damit verbunden war die Umsatzsteuererhöhung, und sie hat sie bekommen, die SPD beugte sich diesem Wunsch :p
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.263.303 von StillhalterTrader am 08.06.08 15:32:47Das die Linken mit Lügen Politik machen ist ja allseits bekannt; - das kann man so auch nicht sagen. Die Linkspartei ist nicht in Regierungsverantwortung und man konnte sie bislang nicht der Lüge überführen.

In Thüringen könnte es ihr allerdings gelingen, da liegt neuesten Umfragen zufolge die CDU bei 33 %, die Linkspartei bei 30 %, dann kommt erst mal nichts, dann die SPD.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.263.303 von StillhalterTrader am 08.06.08 15:32:47Wieso, lügt der nicht immer??:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.263.358 von StellaLuna am 08.06.08 15:49:06Die Glaubwürdigkeit der grossen Parteien ist doch total im Eimer, wobei die SPD am meisten dafür büßen muss, da die SPD eine linke Konkurrenz bekommen hat, während rechts von der CDU es in Deutschland keine Partei geben darf, die toleriert wird.
Die kleinen Parteien wie FDP, Grüne, Linke profitieren davon mit zweistelligen Ergebnissen; Die SPD verliert immer mehr Ihre Stellung als Volkspartei und das aus eigener Schuld, weil die SPD die Wähler ständig anlügt (zuletzt vor der Hessen Wahl) und so immer mehr an Glaubwürdigkeit bei den Wählern verliert !
da kann ich nur zustimmen!

Wir werden über kurz oder lang keine Partei mehr in Regierungsverantwortung haben, die über 35 oder 40 % liegt. Die Unionsparteien werden lernen müssen sich mit der Linkspartei zu arrangieren, sie können auf Dauer nicht den Wählerwillen ignorieren und die Wähler in die linksextreme Ecke schieben. Die Unionsparteien haben nichts zu bieten, auch nicht die SPD, und man kann wählen die Grünen, die FDP oder aber die Linkspartei :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.263.232 von StellaLuna am 08.06.08 15:09:12Vor diesem Hintergrund war Pflügers Wichtigtuerei für mich jedenfalls nicht nachvollziehbar.


Schwachsinn! Es ging Pflügler alleine um die Richtigstellung der völlig falsch dargestellten Zahlen, das hat mit der Ursächlichkeit der Schulden, Nichts zu tun.

Anne Will hat sich Rechtlich strafbar gemacht, Sowas ist Vorspielung falscher Tatsachen, wenn Pflügler nicht so schnell und klug gehandelt hätte, hätte ich das gemacht.

Was mich an der Ganzen Sache geärgert hat, ist dass Anne Will sich die Ganze Woche über versteckt hat, ich habe den Thread bewusst erst Dienstag Nachmittag, also 2Tage NACH der Sendung eröffnet.

Ich will weder Stellung für die SPD, noch für die CDU einnehmen, Beide Parteien haben in Berlin genug Mist verzapft, es geht mir vielmehr darum, dass Medien zur bewussten Falschdarstellung von völlig falschen Zahlen mißbraucht werden.

Anne Will werfe ich nichtmal vor, dass sie das bewusst so in Ihrer Sendung getan hat, vielleicht war sie überarbeitet oder Sonstwas, das kann Jedem mal passieren.

Wenn man sich aber 5Tage lang nicht meldet, um die falschen Zahlen SOFORT richtig zu stellen, nachdem der Fehler entdeckt wurde und das war allerspätestens am Vormittag des Folgetags der Sendung und sich Letztendlich dann erst mit presserechtlichem Zwang Pflüglers bewegt, muss ich von einer Vorsätzlichkeit Anne Wills ausgehen und genau Sowas geht nicht, Basta.

Es gibt unter den Millionen Zuschauern auch ne Menge, die Null Ahnung von Politik haben, solche Menschen mit falschen Zahlen zu füttern, ist äusserst gefährlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.263.746 von Punicamelon am 08.06.08 18:58:06Anne Will hat sich Rechtlich strafbar gemacht, Sowas ist Vorspielung falscher Tatsachen, wenn Pflügler nicht so schnell und klug gehandelt hätte, hätte ich das gemacht. - dann hat sich soeben Saarland-Müller auch strafbar gemacht, er hat der SPD etwas unterstellt, was nicht stimmt :laugh:

Alle Parteien betreiben "Vorspiegelung falscher Tatsachen", auch die CDU, Pflüger sollte mal anfangen die eigenen Reihen zu säubern.

Es gibt unter den Millionen Zuschauern auch ne Menge, die Null Ahnung von Politik haben, solche Menschen mit falschen Zahlen zu füttern, ist äusserst gefährlich. - ja die wählen die CDU weil die nur knapp 40 Milliarden Schulden gemacht hat und vergessen dabei das Landesbank-Desaster das nochmal ca. 20 Mrd. kostete und die zigtausend Menschen, die wegen der Misswirtschaft ihren Job verloren haben. Ganz zu schweigen von der aufgeblähten Verwaltung, die sich die CDU geleistet hat und wo auch Zigtausende dann vor die Tür gesetzt wurden. Was sind dagegen knapp 40 Mrd.? :laugh: :laugh: :laugh:

Du bestätigst es, Pflüger wollte es gerichtlich bestätigen lassen - die Wähler sind dumm :D
... Am Sonntag beanstandete Berlins Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) die Angaben Pflügers. Der korrekte Schuldenstand Berlins habe 2001 rund 42,4 Milliarden Euro betragen, ließ Sarrazin über eine Sprecherin erklären. Man müsse beim Schuldenstand auch die Kassenkredite berücksichtigen, weshalb die korrekte Summe höher als die von Pflüger genannten 38 Milliarden Euro gewesen sei. ...

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR), in dessen Auftrag die Berliner Sendung von der Will Media GmbH produziert wird, hatte zuvor bereits bedauert, dass es in der letzten Sendung eine „missverständliche“ Formulierung gegeben habe. Die Redaktion habe sich mit der umstrittenen Zahl auf die „gesamten finanziellen Altlasten“ bezogen.
http://www.focus.de/kultur/medien/anne-will-wir-bedauern-die…

Wer zeigt jetzt Pflüger an, auch der hat sich strafbar gemacht, er hat ca. 4 Mrd. Schulden nicht angegeben :laugh: :laugh: :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.264.194 von StellaLuna am 08.06.08 22:51:58klar hätte er das gemacht,der würde sich sogar selbst anzeigen der punicamel, wenn er mal die wahrheit sagen würde.
Das die Anne Will sich für Ihre schlampige Recherche nicht öffentlich entschuldigt hat, empfinde ich als Skandal. Wir als Zuschauer können doch für die hohen Fernsehgebühren, die wir zahlen, korrekte Zahlen erwarten und keine Lügengeschichtenständig erzählt bekommen; auch Herr Lafontaine hat über Frau Merkel Lügengeschichten erzählt, die nicht richtig gestellt wurden !
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.264.211 von StellaLuna am 08.06.08 23:00:44Ach ja der Sarrazin, noch ein Helferlein ohne große Ahnung.

Ein Kassenkredit ist kein Schuldenstand.
Da es logischerweise in einer Kasse kein Minus geben kann, werden z.B. Differenzen von Einnahmen/Ausgaben die rein terminlicher Natur sein können, durch sog. Kassenkredite vorfinanziert.

Eine Schuld struktureller Natur ist dies nicht, weil damit unweigerlich ein Nachtragshaushalt und ein parlamentarisches procedere verbunden wäre.

Ob in diesen "Kassenkrediten" bereits schon wieder versteckt Schulden zu finden gewesen wären, kann ohne genaue Angaben so nicht festgestellt werden.

Also kann man bei den Kassenkrediten nicht so einfach von "finanziellen Altlasten" sprechen wie dies fälschlicherweise vom Sprecher des Norddeutschen Rotfunks suggeriert wird.

Ist es Unwissen oder Parteilichkeit ? Schwer zu sagen.

Auf jeden Fall ist es peinlicher und besserwisserischer Tendenzjournalismus, also überhaupt kein Journalismus sondern
Propaganda.
Nach TV-Eklat

Anne Will entschuldigt sich für Skandal-Sendung! :D:D:D:D:D:D:D:D:D

Das ist ihr nicht leicht gefallen: Heute Abend um 21.47 Uhr, gleich zu Beginn ihrer Sendung, musste sich Talk-Lady Anne Will (42) für die Fehler in ihrer Sendung vom vergangenen Sonntag um Entschuldigung bitten!




Ihre Erklärung: „Lassen Sie mich nun in eigener Sache etwas sagen. Womöglich haben Sie mitbekommen, dass unsere Sendung vom vergangenen Sonntag für einigen Gesprächsstoff gesorgt hat. Ein Grund war: Wir haben die Verschuldung des Stadtstaates Berlin fehlerhaft dargestellt. Der Schuldenstand Berlins am Tag des Regierungswechsels betrug im Jahre 2001 rund 40 Milliarden Euro. Dieser Schuldenstand ist erst unter der rot-roten Regierung auf rund 60 Milliarden Euro angewachsen. Wir bedauern diesen Fehler und wollen dies gern noch einmal klarstellen.“ :D:D:D:D:D:D:D

So „gern“ wie behauptet entschuldigte Anne Will sich aber nicht.

Erst nachdem Friedbert Pflüger (53, CDU), Fraktionschef der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus, juristische Schritte eingeleitet hatte, war Anne Will zu Korrektur und Entschuldigung bereit.

http://www.bild.de/BILD/news/politik/2008/06/09/anne-will/en…
Nach Eva Hermann nun Anne Will.

Mit der CDU zurück zur MedienZensur.
und Staatsfernsehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.266.513 von derdieschnautzelangsamvollhat am 09.06.08 13:23:27Mir ist Staatsfernsehen immer noch lieber als ein parteiischer SPD-Propagandasemder.

Und gegen Medienzensur kann kein Bürger - außer Ultralinke - etwas haben, wenn Tatsachen falsch wiedergegeben werden. Das muß unverzüglich richtig gestellt werden und darauf haben alle Parteien zu achten.

Und Eva Hermann mit Anne Will zu vergleichen ist einfach Dummheit.
Schelte für Anne Will
Geht es nicht ein bisschen kleiner?
Weil Anne Will ein Fehler unterlief, forderte Friedbert Pflüger gleich das Aus für die Moderatorin. Dabei ist auch der CDU-Politiker nicht frei von Patzern.
Von Hans Leyendecker

CDU-Politiker fordert Aus für Anne Will Als Friedbert Pflüger noch außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion war, wusste er mehr als andere: "Ich weiß, dass die Bundesregierung weiß, dass es im Irak Massenvernichtungswaffen gibt", erklärte er im Februar 2003. Die Waffen seien nur "gut versteckt".

Manchmal nimmt der 53 Jahre alte Politiker auch eine andere Wirklichkeit als seine Umgebung wahr. Nachdem Pflüger, mittlerweile CDU-Fraktionschef im Preußischen Landtag zu Berlin, öffentlich gemacht hatte, er habe bei einer Fraktionsklausur viel Rückenwind erhalten, rechnete ihm eine Zeitung vor, zwölf von fünfzehn Rednern hätten ihn kritisiert. "Pflüger muss wohl auf einer anderen Veranstaltung gewesen sein" zitierte das Blatt anonym ein Fraktionsmitglied.

Kampagne führt zu Premiere bei Anne Will
Fehlerfrei ist Pflüger also nicht, was auch für die Bild-Zeitung gilt. Das Blatt und der Christdemokrat haben allerdings eine Kampagne hingelegt, die am Sonntagabend zu einer Premiere bei Anne Will führte: Bevor es losging, entschuldigte sich die Moderatorin für einen Zahlenfehler der vorigen "Skandal-Sendung" (Bild): "Wir haben die Verschuldung des Stadtstaates Berlin fehlerhaft dargestellt. Der Schuldenstand Berlins betrug am Tag des Regierungswechsels im Jahr 2001 rund 40 Milliarden Euro. Dieser Schuldenstand ist erst unter der rot-roten Regierung auf rund 60 Milliarden Euro angewachsen".

In der Sendung vom 1. Juni hatte Anne Will zunächst einen Einspiel-Film mit den falschen Zahlen gezeigt und die falschen Zahlen dann noch gegen Zweifler verteidigt: "Nee, nee, es ist weniger geworden, ausgeglichener Haushalt". Dass Journalisten Fehler einräumen, ist in Ordnung. Wer über die gröbsten Bild-Fehler auf dem Laufenden bleiben möchte, sollte bildblog.de lesen. Im Blatt findet er eine solche Aufstellung nicht.


Hoher Anspruch der Kritiker
Ungewöhnlich an der Will-Schelte war der Anspruch der Kritiker und die Form der Korrektur. "Frau Will missbraucht ihren privilegierten Sendeplatz und wirbt für eine politische Richtung, anstatt zu informieren", hatte Pflüger gewütet: "Ich bin auch als Rundfunkrat des RBB nicht bereit, das auf sich beruhen zu lassen".

Geht es nicht ein bisschen kleiner? "Spurlos sind die Schlagzeilen am Image der Sendung nicht vorbeigegangen", kommentierte der Springer-Ableger Welt.online am Montag den "Abend, als Anne Will Fehler eingestand". Nach großer Entschuldigung und tiefem Bedaudern hat Pflüger seine Forderung nach Absetzung der Sendung zurückgezogen. Ach ja.

http://www.sueddeutsche.de/,ra4m1/kultur/artikel/758/179209/
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.265.804 von farniente am 09.06.08 11:29:58@farniente
"Auf jeden Fall ist es peinlicher und besserwisserischer Tendenzjournalismus, also überhaupt kein Journalismus sondern
Propaganda."
Stimmt, DER LINKEN KLOAKEN PRAPAGANDA JOURNALISMUS FUNKTIONIERT BESTENS, UND DAS ALLES MIT UNSEREM GELD (ZWANGSGEBÜHREN):mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.270.691 von StellaLuna am 09.06.08 23:51:50Klar Leyendecker, auch ihn wird das linksliberale Netzwerk nicht im Stich lassen und ihn immer wieder einladen. Eine Krähe hackt der Anderen kein Auge aus!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.271.640 von Blanchefort am 10.06.08 09:39:50Wer den Bildblog als "so verdienstvoll wie kaum etwas" bezeichnet hat im linken Spektrum per definitionem auf Lebenszeit ein Stein im Brett.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.