DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,36 %

EON - Dividende in Aktien !? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Macht dies Sinn :confused: für Aktionäre bei 3% nominellem Abschlag?

Was meint Ihr ?

Eventuell ist es insgesamt vielleicht gut bei Eon wieder einzusteigen.
Denk mal die kommen gestärkt zurück, Zeitraum könnte sich natürlich strecken.
Eon scheint aber ja besser dazustehen als RWE.
mich würden die details interessieren, was genau meinst du mit nominellem abschlag? Wie würde das z.B. bei 100 aktien und Kurs 14 am Tag der Hauptversammlung bzw. 1 Tag nach der HV aussehen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.795.183 von Profi2000 am 09.04.14 18:58:04nur der 3%ige Abschlag vom festgestellten
Referenzpreis begründet mM keinen Kauf
ah ok, dann kommt es vor allem darauf an ob man die freibeträge schon ausgeschöpft hat oder nicht, wenn ja würd ich die aktien nehmen
ob ich mir die Dividende auaszahlen lasse,oder in Aktien
umtausche,ist steuerlich gesehen egal,da beides steuerpflichtig
Wenn ich Aktien erwerben will gehe ich an die Börse.
Unter Dividende verstehe ich Cash.

Ich will Cash sehen.:rolleyes:

Aldy
Zitat von oscarello: ob ich mir die Dividende auaszahlen lasse,oder in Aktien
umtausche,ist steuerlich gesehen egal,da beides steuerpflichtig


sicher? ich verstehe das so das man nur den Geldanteil zunächst versteuern muss, wenn man einen höheren einstandskurs hat könnte man verluste realisieren und so seinen bestand gleich halten, ist doch besser als die komplette dividende versteuern obwohl man eh schon buchverluste hat.
Zitat von Carmelita:
Zitat von oscarello: ob ich mir die Dividende auaszahlen lasse,oder in Aktien
umtausche,ist steuerlich gesehen egal,da beides steuerpflichtig


sicher? ich verstehe das so das man nur den Geldanteil zunächst versteuern muss, wenn man einen höheren einstandskurs hat könnte man verluste realisieren und so seinen bestand gleich halten, ist doch besser als die komplette dividende versteuern obwohl man eh schon buchverluste hat.


Das Verhältnis Bar/Aktien ist so gewählt, dass die Cash-Komponente dem Steueranteil entspricht.

Gruß
Taxadvisor
es wirkt wirtschaftlich so als hättest Du die Dividende vereinnahmt und davon die Aktie ganz normal erworben.
Der einzige Vorteil ist, dass man die Provision für den Kauf einer Aktie oder weniger Aktien spart.
In den Niederlanden ist dieses Wahlrecht schon länger üblich.
Für die AG ist der Vorteil, dass sie Cash in der Tasche behalten und dafür Aktien herausgeben. Also eine Art 'Gratisaktien' wobei man das Rating oben hält, da man mehr Cash und parallel mehr EK hat. Die Kohle bleibt im Unternehmen.
Ist aber abzuwarten, wie viele Aktionäre von diesem Recht Gebrauch machen.
Wenn die Masse nicht reagiert, gibt es weiterhin die ganz normale Bardividende.
3% Rabatt auf den Durchschnittskurs (DK) vom 15.5.14 ist äußerst unwahrscheinlich. Irgendwo zwischen 2,5% und 3,0% wird der Rabatt liegen.

Leider kann beim Eon-Rechner der DK nicht verändert werden. Von jetzt an seitwärts läge der Kurs am Tag der HV (30.4.14) bei 13,84; am Tag danach kommt der Dividendenabschlag, seitwärts weiter am 15.5.14 also bei 13,24. Daraus ergibt sich ein Bezugsverhältnis von 29,9 und ein Bezugspreis (BP) von 12,857.

DK kann beliebig viele Dezimalstellen haben. Zur Übersichtlichkeit hier zwei.
BP springt in 4,3-Cent-Schritten. Andere BP sind nicht möglich.
DK...............BP
13,26...........12,900
13,30...........12,943
13,35...........12,986
13,40...........13,029
13,45...........13,072
13,50...........13,115
13,55...........13,158
13,59...........13,201
13,64...........13,244
13,69...........13,287
13,74...........13,330
Zitat von HelicopterBen: es wirkt wirtschaftlich so als hättest Du die Dividende vereinnahmt und davon die Aktie ganz normal erworben.
Der einzige Vorteil ist, dass man die Provision für den Kauf einer Aktie oder weniger Aktien spart.


Provision sparen ist gut, -3% auch, nur wie der Kurs am Tag steht ist ja ein wenig Roulette, oder? :confused:
Zitat von HelicopterBen: es wirkt wirtschaftlich so als hättest Du die Dividende vereinnahmt und davon die Aktie ganz normal erworben.
Der einzige Vorteil ist, dass man die Provision für den Kauf einer Aktie oder weniger Aktien spart.
In den Niederlanden ist dieses Wahlrecht schon länger üblich.
Für die AG ist der Vorteil, dass sie Cash in der Tasche behalten und dafür Aktien herausgeben. Also eine Art 'Gratisaktien' wobei man das Rating oben hält, da man mehr Cash und parallel mehr EK hat. Die Kohle bleibt im Unternehmen.
Ist aber abzuwarten, wie viele Aktionäre von diesem Recht Gebrauch machen.
Wenn die Masse nicht reagiert, gibt es weiterhin die ganz normale Bardividende.


Die neuen Aktien führen aber zu einer Verwässerung. Besser wäre, die Dividende würde gestrichen und das Unternehmen würde dafür Aktienrückkäufe machen.
ist Aktienrückkauf nicht ein Armutszeugnis und Einfallslosigkeit?
besser als das Geld in Brasilien oder der Türkei zu verschleudern, seit die Münchener Rück regelmässig Aktien zurückkauft nach dem Einstieg von Buffet steigt der Kurs stetig
wenn der gewinn je aktie ohne aktienrueckkauf steigt, ist das natuerlich das beste. wenn nicht, kann dem mit aktienrueckkauf nachgeholfen werden, sofern die mittel vorhanden sind. es ist eben sehr amerikanisch, auch weil es dort steuerlich attraktiver als dividendenausschuettungen ist. die europaer haben sich dagegen in hohe dividendenausschuettungen verliebt und zahlen gerne mehr steuern.
Nicht nur ich meine das Aktienrückkauf und zu hohe Dividenden einfallslos sind, Larry Fink der Chef von Blackrock, weltgrößter Vermögensverwalter, sieht es genauso, obwohl er bekanntermaßen am meisten von hohen Dividenden profitiert.
Man muss auch mal ein vorrauschauend handeln und sich nicht immer an kurzfristigen Gewinnen aufgeilen. Firmen die relativ niedrige Dividenden zahlen, dafür aber immer kontinuierlich die Dividende steigern haben meistens auch nachhaltigen Erfolg. Steht auch immer im Stuttgarter Börsenbrief, hat den jemand abonniert?

http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/boerse-i…
allein das Wort "Blackrock" dürfte schon bei manchem den Adrenalinpegel steigen und Schaum vorm Mund austreten lassen
zum Deinem youtube link:
dt. Gutmenschentum interessiert mich Null, ich ignoriere es so gut es geht, komplett geht das natürlich nicht.
Deutsche haben leider die Krankheit an wirklich allem etwas schlechtes zu finden, desweiteren schau Dir mal den Begriff "German Angst" an.
Angst vor Atomtechnik, vor Braunkohle, eigentlich vor allem, die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung verstehe ich nicht. Wasch mich, aber mach mich nicht naß, einfach grausam. Deshalb haben wir auch solche Politiker, Leute die fast nichts bewirken, eher alles mögliche verhindern. Aber dann jammern wiederum alle in der Bevölkerung. Deshalb verfahre ich danach: Hilf Dir selbst, dann hilft dir ....
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.795.843 von Carmelita am 09.04.14 20:26:56Die Dividende kommt aus dem letztjährigen Ertrag und wird aus eigenen gehaltenen Aktie vergütet. Daher für euch Deutsche Quellensteuer.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.