redewendungen, wissenswertes... kennt ihr sie oder liegt ihr genial daneben? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

sie fallen in der einen oder anderen situation.
wir haben sie von kleinauf gelernt.
sie sind alltäglich..... aber woher kommen sie?
....unsere redewendungen.:D

dachte mir.. wir fangen mit was einfachem an.:D
"jemand etwas abknöpfen"

vorschläge... (auch wenn ihr mal etwas nicht wisst)
sind sehr willkommen,
denn diese dienen der heiterkeit.:laugh:


wenn es hier schon einen ähnlichen thread gibt...
( habe nichts gefunden ) :look:
lasst ihn einfach wieder verschwinden.;)
Manche Zeitgenossen haben in früheren Zeiten Knöpfe aus Gold getragen.

Daher sehr wertvoll. Wenn einer keine Knete mehr hatte,
hat man ihm `nen Knopf abgeknöpft (oder so)
das hab ich schon mal irgendwo gehört:

im mittelalter war besteck mangelware.
deshalb hat man auf dem sterbebett buchstäblich seinen "löffel abgegeben" -- an die nachkommen ;)
jo matze....

"hinter schwedischen gardinen sitzen"

wieso schedische gardinen?:laugh:
#5 Schwedenstahl ist extrem hart.
Glaube ich.

Aber wieso Gardinen :confused:
Weil die Gitter vor den Fenstern sind?!
ganz genau pg.;)
der spruch stammt aus einer zeit,
in der der schwedenstahl der härteste stahl war...
und daher gegen die ausbrecher im knast eingesetzt wurde.
und weil diese stangen der längs nach wie gardinen am fenster angebracht sind....;)
einen setze ich noch rein... dann bin ich erst mal wech.;)

"mein name ist hase, ich weiß von nichts."

:laugh:
#7 Warum sind die Stangen eigentlich nicht horizontal angebracht :confused:
im übrigen sind die gitterstäbe inzwischen hohl und im inneren ist noch mal ein rundeisen locker eingelegt.

dadurch kann man es nicht mehr so leicht durchsägen, da der rundstahl im inneren sich mit der säge dreht ;)
#9... das weiss ich allerdings auch nicht.:laugh:
na vielleicht... damit sich die knackis mit ihren quergestreiften klamotten am fenster nicht so leicht tarnen können.:laugh:

o.k... ich weiss der war jetzt daneben!:laugh:

aber ich denke mal... dass die stangen aus irgend einem grund vertikal im mauerwerk mehr halt haben... oder so.;)
einiges kommt mir aus der Sendung "genial daneben" bekannt vor.

ich hätte mal das hier gewußt:

"jemanden durch den Kakao ziehen"

:confused:
#14... wenn sich das auf #8 bezieht.
muss ich dich enttäuschen.;)
also das mit dem kakao...vielleicht hat das nischt mit kakao zu tun...
sonder mit der brühe ... von der pg gerade spricht.:rolleyes:
durch den kakao ziehen stammt aus dem land, in dem milch und honig fliesen.
da hat wohl jemand sein geschäft in nen milchfluss gemacht und einen anderen da durchgezogen...



:laugh::laugh::laugh:
aber durch den kakao ziehen ist doch was schlechtes.:rolleyes:
vielleicht heisst das heute kakao... aber im ursprung war das einst mal scheisse.... oder so.:laugh:

bav...:laugh::laugh: :laugh:
Das Wort »Kakao« steht in dieser umgangssprachlichen Wendung vermutlich verhüllend für das derbe Wort »Kacke«. ;)
auf das wort kacke bin ich natürlich nicht gekommen...:rolleyes:
ist ein fremdwort bei uns in bayern.:laugh:

jo.. denke ich auch ... kacke ist dreck...durch den dreck ziehen...oder so...
:rolleyes:
hmm, vermutlich ist die Wendung ja verwandt mit: jemanden (mit) in den Dreck/in die Scheiße ziehen.

:confused:
aber die herkunft der redewendung wäre dennoch interessant.
ich meine... was musste man früher tun um überhaupt durch den dreck gezogen zu werden?:rolleyes:
stimmt, omnl, heute muss man dafür ins jungle-camp... :laugh: aber früher??? :confused:
also noch mal kurz ein Einwurf zu den längs gestellten "Gardinen"

ich könnte mit vorstellen,
dass manche Männer quer gestellte Stahl/ Eisenstangen
leichter verbiegen können als senkrecht gestellte.
Bei senkrechten wird nur Arm- und Brustmuskularur angespannt,
während bei quer gestellten Gardinen die gesamte Körpermuskulatur in Aktion tritt.

mfG
nicht schlecht bm.... könnte was dranne sein.;)

bav... du schießt schon wieder den vogel ab:laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
ups... eine redewendung.:D

nö pg... ich suche noch nach einer erklärung...
warum man an die wand scheissen sollte.
denn das heisst ja soviel wie..." ist mir egal":rolleyes:

#31... das kömmt bestimmt vom vom vögeln...ähm...
ich meine von den vögeln... ähm aus der vogelsprache.:laugh:
den blasinstrument... wäre doch zu einfach... oder?:confused:
zu einfach? hat was mit Blasinstrument zu tun, aber ist höchstens der Ansatz der richtigen Lösung
ich will ja nicht meckern, aber könnten wir nicht erst mal eine abarbeiten und dann die nächste nehmen?

das wird mir zu unübersichtlich :cry:

gott, bin ich wieder blond heute :laugh:
ungeklärt:
"mein name ist hase..." ( kann ich aufklären wenn ihr wollt )
"scheiss die wand an"
" vom tuten... "
"durch den kakao ziehen" ist zwar einigermaßen geklärt...aber eigentlich reicht es noch nicht ganz um den haken ranne zu machen.:laugh:

aber matze hat nicht ganz unrecht.:D
scheiß die wand an.....ist doch keine redewendung !

das hat dieser verkappte PG sich ausgedacht.



bon , du hast recht mit den gardinen. außerdem könnte man zum verbiegen auch das eigene körpergewicht nehmen, (bei waagerechten stangen )
nauti ....
in bayern steht " geh scheiß doch die wand an!" für..
" ist mir doch egal was du machst" oder " mach doch was du willst" :laugh:

das gibts also wirklich!:laugh:
"Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts"
hat mal ein Victor von Hase als Zeuge vor Gericht gesagt.
#37 von nautiker 05.02.04 11:36:22
... außerdem könnte man zum verbiegen auch das eigene körpergewicht nehmen, (bei waagerechten stangen )


zumindest einige unter uns -

stimmts, nauti :D:D:D
woher willst du wissen, dass meins ein "dickes ding" ist :eek:

hat sich das so schnell rumgesprochen? :laugh:
ich rede von dir als gesamterscheinung...und nicht von deiner makkaroni da unten :D
was sind das.... die kleinen suppennudeln?:eek:

der thread... er entgleist schon wieder:rolleyes: :laugh:
einen wunderschönen guten morgen an alle.;)
damit der thread wieder in die richtige bahn läuft....

folgende redewendung.:)

was ist dir für eine laus über die leber gelaufen?
Krüger-Lorenzen "Deutsche Redensarten und was dahinter steckt"


"abknöpfen"
Jemand etwas abknöpfen: ihn um Geld oder andere WErtgegenstände erleichtern; abnehmen, abnötigen, auch borgen. - Reiche Herren trugen früher häufig goldene und silberne Knöpfe, manchmal auch Münzen oder Medaillen (Goethes Gorgonenknöpfe!), an ihren Röcken. In Geberlaune schenkten sie gelegentlich solche Knöpfe dem Untergebenen, der seinem Herrn auf diese Weise wörtlich "etwas abknöpfte".

Kuhhaut
"das geht auf keine Kuhhaut": das überschreitet die Grenze des Zumutbaren, das ist unbeschreiblich. - Im Mittelalter wurden Verbrecher auf einer Kuhhaut zur Richtstätte geschleift, Ehebrecherinnen wurden in eine Kuhhaut genäht und im nächsten Fluß oder Teich ertränkt. Was auf keine Kuhhaut geht, erscheint schlimmer als übelster Rechtsbruch. - Eine andere Erklärung: Wie man früher oft auf präparierte Tierhäute schrieb, so wurde dem Teufel nachgesagt, daß er die Sünden der Menschen auf einer Kuhhaut aufzeichne, um sie den Sterbenden als Rechnung zu präsentieren. Der Mensch, dessen Untaten nicht mehr auf des Teufels Kuhhaut gingen, mußte schon ein besonders hartgesottener Sünder sein. In Wolfhart Spangenbergs Drama "Mammons Sold" von 1614 sagt ein schurkenhafter Bauer: "Summa, ich habe so viel getrieben, wann es alles solt seyn beschrieben, es gien auff keine Kuhhaut nicht." Schließlich eine Deutung aus der Antike in der sich die Opfernden während der kultischen Handlung auf eine weitgespannte Stierhaut setzten. Wer auf der Stierhaut keinen Platz fand, durfte am Opfermahl nicht teilnehmen.
ja was ist denn das...:look:
kaum bin ich ein paar tage wech.... passiert hier nix mehr.:laugh:

keine vorschläge zum thema laus und leber?:D


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.