DAX-0,73 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,05 % Öl (Brent)-0,32 %

Meine Straße der Romantik , alles nackte Tatsachen . - 500 Beiträge pro Seite (Seite 6)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich mußte im betrunkenen Zustand entschieden haben, da hinzugehen. Durch die frische Luft und die fehlende Zufuhr an weiterm Alkohol wurde ich nüchtern als ich mitten in der Nacht vor Ninas Tür stand.
`Verdammt, was wollte ich hier? War ich da immer noch nicht drüber weg?`
Ich mußte mir eingestehen, daß ichs nicht war.
Ich war nach meiner Niederlage - inzwischen mehr als ein halbes Jahr lang - abgehauen von allem, von Nina, von meinem Job, vom Studium und auch ein bißchen von meinen Kumpels.

Ich entschied mich - mit immer noch ner Menge Promille - das ab jetzt alles anders werden würde. Ich würde wieder studieren, das Malocherleben war vorbei.
Ich würde aufhören zu saufen, wieder gesünder leben und ... - hey, was ist denn das - an der Tür von Ninas Haus hing ein Zettel mit kleinen Abrissfähnchen, auf dem stand: `Nachmieter gesucht für 1-Zimmer-Appartment` - ... ich würde mir ne zweite Wohnung nehmen!

Ich riß sorgfältig ein Fähnchen ab und legte es behutsam in mein Portemonnaie.

Die Frage war nur: Würde ich mich am nächsten morgen noch daran und an die anderen guten Vorsätze erinnern können und sie immer noch für ne gute Idee befinden, oder würde ich doch lieber weitersaufen?
Würde ich mich am nächsten morgen noch daran und an die anderen guten Vorsätze erinnern können

Dad Du dies heute noch weisst, wirst Du Dich wohl daran erinnert haben. Die Frage ist nur, ob Du diese guten Vorsätze auch beherzigt hast.
moin zip,

ich kenn das auch......die magischen worte "morgen werde ich so wie ihr"..............das gelingt aber nur temporär zumindest bei mir
Nabend die Herrschaften, alle auf dem Laufenden?
Ich war verdammt fleißig an meinem Wochenende.
Ich hatte richtig Lust, ein paar Bierchen und es hat nur so geflutscht.
Dafür hab ich heute mal Pause gemacht.
Moin Tisc,

ich hab heute zwei Kundinnen hier und alle Hände voll zu tun.
Die Zeiten sind hart!

Zip
Du hast es gut. Ich hätte jetzt auch gerne "beide Hände voll" zu tun. :D
`Du willst wirklich ausziehen? ... Wanda, 4 Bier!`
Ich sagte: `Ich wollte eigentlich heute kein Bier trinken.`
`Bestellt ist bestellt. Du säufst das verdammte Bier.`
`Hört mal , ich will nicht ausziehen, aber ich MUSS.`
Vito sagte: `Wenn Du ausziehen, dann isse Wehgä amme A*rsch! Kapische! Du bisse ... sagen Worte .... Zentrale ... von Wehgä.`
`Ey, Vito, Du kannst dann aus der Rumpelkammer raus und in mein Zimmer und wenn ich wieder da bin, dann ist alles wieder beim alten. Ist doch kein Problem.`
Harry sagte: `Das ist doch alles totale Scheis*e! Und Du hast noch 1000 Mark extra beszahlt?`
`Ja. Als ich da heute angerufen hatte, da erzählt der Typ, dass das Zimmer schon weg wäre. Ich frag nach, ob man da nix machen könnte und er sagt: <<nein>>.
Ich frage, ob der Mietvertrag denn schon unterschrieben wäre, da sagt er <<Das nicht, aber es ist alles abgemacht ... bis auf die Ablöse für das Hochbett.>>
Ich sage: <<Ich geb Dir 1000 Mark für das Bett.>>
Da hat er ne Weile überlegt und jetzt krieg ich die Bude.`
`Du hasse Bude noch niche mal gesehn?`
`Wird schon ok sein. Hey, als erstes machen wir ne Einweihungsfete.`
Harry sagte: `Das wird alles ein böses Ende nehmen. Merkts Euch, Leute. Heute wird der Tag gewesen sein, an dem alles an den A*rsch gegangen ist und an den wir uns ein Leben lang erinnern werden. Zip haut ab! ... Wanda, noch 4 Tequila ... ohne Zitrone.`
Ich saß auf dem Fensterbrett in meiner neuen Wohnung. Sie war noch völlig leer. Der Teppich vom Vormieter hätte in den 70er Jahren beige gewesen sein können.
Die 60er-Jahre-Tapete war inzwischen allerding wieder modern.
Vor mir stand eine Flasche Wein. Ich hatte mein Nicht-Mehr-Saufen-Gelübde abgewandelt in ein Nicht-Mehr-Bier-Saufen-Gelübde und seitdem wurde ich zu nem Weinkenner.
Es war später abend und ich starrte aus meinem Fenster im Erdgeschoss auf den Fußgängerweg und wartete.
Ich `wohnte` inzwischen seit einer Woche hier. So richtig allerdings noch nicht. Genaugenommen, nur zwischen 19:00 Uhr und 21:00 Uhr in der Hoffnung Nina zu sehen, wenn sie von der Arbeit nach Hause kam.
Aber ich hatte kein Glück. Kam sie seltsamerweise von der ungünstig gelegenen anderen Seite des Hauses herein? In Jedem Fall sagte das Schild über der Klingel, DASS sie noch hier wohnte. Vielleicht hatte sie Urlaub.

Ich hatte im Flur ein riesiges Plakat angebracht und zu meiner Einzugsparty auf Gute Nachbarschaft eingeladen.
Natürlich hoffte ich darauf, dass Nina kommen würde.
Die würde Augen machen. Begeistert sein würde sie sicher nicht. Der Grund für meinen Einzug war offensichtlich. Eine Strategie was das betraf hatte ich mir nicht überlegt. Da mußte man sehen, was passieren würde und in dem Fall war die Klappe halten wahrscheinlich eh die einzige Möglichkeit.

Wenns besonders schlimm kommen würde, dann würde ich eben erst gar nicht einziehen und bei der Feier nur den Teppich nochn bißchen mehr ruinieren und mir nen neuen Nachmieter suchen und Vito wieder in die Rumpelkammer verfrachten.

Die Feier war am kommenden Wochenende und ich hatte mir in alter Tradition eine Mottoparty überlegt.
In dem Haus wohnten auf 4 Etagen jeweils 4 Parteien, also knapp 2o Leute. Ich hatte natürlich Harry, Hans, Bruno, Vito, Max und ein paar andere Kneipen-, Studenten- und Sprachkursbekanntschaften eingeladen. In meiner 20 Quadratmeterwohnung würde es also ein bißchen eng werden können.
Das Motto der Party lautete `Mein peinlichster Aufzug` und wir waren alle uneitel wie wir waren in Vorleistung gegangen.
Harry hatte sein top-gereinigtes zitronengelbes Sakko an und ich trug meinen weissen Trilubal-Overall im Dieter Bohlen-Look, den ich in meinem Griechenlandurlaub dadurch ruiniert hatte, dass ich einfach reingepis*t hatte, als ich ihn wegen meines Sonnenbrands im Wasser angehabt hatte. Das hatte im Schrittbereich einen gelben Rand erzeugt, der nie wieder rausgegangen war.
Aber ich wollte den Abend ja offensiv angehen.

Wir hatten massenhaft verschiedensartigste Getränke, Brunos 500-Watt-Anlage, seine Lichtorgel und zugegebenerweise wenig zu Essen.

Da klingelte es an der Tür. Hurra! Der erste Gast!
Ich öffnete und vor mir stand eine mindestens 80-jährige gelbhaarige Frau in einem knallroten Hosenanzug.
Sie sah mich ein wenig schüchtern an, hielt mir ne verstaubt verklebte Pulle Schnaps hin und sagte: `Auf Gute Nachbarschaft! Bin ich die Erste?`

Bruno, naturvoll wie er war, sagte: `JakommensereinnSchapsBierLikörchen?`

Ich hatte keinen Schimmer, wer hier sonst noch wohnte und bekam langsam ein bißchen Schiss. Ne Studentenecke wars wie gesagt nicht.
Ich weiß ja nicht, wie es weitergeht, aber das wäre eine mögliche Variante:

Wir waren eine ganze Weile unter uns, die Oma und wir, und soffen uns einen an. Da Vito wieder eine Menge Leute aus seinem Sprachkurs dabei hatte, wurde es auch ohne vorerst weitere neue Nachbarn lustig.
Die Getränke flossen in Strömen und Bruno drehte die Lautstärke seiner Musik immer einen Tick höher.
Abgefuckte leerstehende Zimmer animieren wunderbar zum Tanzen und zum Rumsauen. Die Stimmung meiner Gäste war prächtig.

Zur Musik von 1989 muß ich sagen: Die 80er hatten musikalisch gut angefangen mit Wave, Ska und Nachzüglern des Punk, Bands wie Madness, The Specials, The Clash, Depeche Mode, The Cure, The Pogues, Police, XTC. Das Meiste davon hatte es aber schon in den späten 70ern gegeben.
Die Mitte der 80er waren allerdings ein wahrer Albtraum gewesen. Da stand ich oft in Plattenläden und ging mit leeren Händen wieder raus. Das war die Zeit von Modern Talking und ihren grausamen amerikanischen Vorbildern.

Ende der 80er wurds aber dann wieder richtig gut und lustig. Neue Bands mit einer ganz neuen Art von Musik und der neuen Bezeichnung `Independent` schwappten in die kleinen Clubs: Pixies, The Stone Roses, The Wedding Present, Bands, von denen sich später Oasis und noch später The Strokes ne Scheibe von hätten abschneiden können. Für `lustig` stand die neue Skawelle mit Bands wie The Hotknives, Mr. Review und Mark Foggo, die zwar musikalisch nicht an ihre Vorbilder heranreichten, aber die Partys wurden organisierter und besser.
Es gab damals gerade in Aachen jedes Jahr ein zweitägiges Festival `Skanking Round The X-Mas-Tree` bei denen als Top-Guests sogar die steinalten Heroen der ersten 60er-Jahre-Skazeit auftraten: Laurel Aitken und Desmond Dekker.

Na, und solche Musik hämmerte also gerade durch meine neue Wohnung und ich machte mir ein bißchen Sorgen, ob die Oma, die fleissig rumhüpfte und schluckte, das alles unbeschadet überleben würde.

Nur weil grade ein Song endete und der nächste leise begann hörte ich die Klingel und der nächste kam rein.
Und ich betrachtete es ein bißchen als positiven Wink des Schicksals, denn dieser schnäuzertragende kleine dickliche Bursche trug als `peinlichsten Aufzug` eine beigefarbenen Latzhose, die ich nur zu gut kannte.
`Hey! Ein Philipskollege! Mann, hey, Max, kommma her. Hier is ein Kollege. Los, schnapp Dirn Bier!`

Das keine weiteren Nachbarn eintrudelten war aber eher ein schlechtes Zeichen. Klar, wenn man neu ist in nem Haus und als erstes ne Party macht, dann gehen die meisten da nicht hin.
Mir ist Jahre später mal passiert, dass ich durch so ne Blindeinladung mitten in einer musikfreien Lehrerfete gelandet war.
Das war furchtbar brutal in seiner Langweiligkeit und bei neuen Nachbarn kann man ja nicht nach 3 Minuten gleich wieder gehen.
Ich bin dann nach unendlichen 10 Minuten unter Simulation von Magenkrämpfen und `Ui-is-mir-übel`-Gequatsche wieder rausgetorkelt.
Ich will nur sagen, dass man sich durch Wahrnehmung solcher Einladungen sehr schnell mit völligen Psychopathen anfreunden kann, die man dann nur schwer wieder los wird.

Es kamen also keine weitern Gäste. Irgendwann war ich über meine leichte Entäuschung deswegen hinweg und verstieß gegen mein Schnaps- und Biergelübde.


Gegen 3 Uhr HÖRTEN wir die Polizei nicht. Aber die Jungs waren schlau. Sie stellten ihr Fahrzeug mit Blaulicht vor meinem Fenster ab und deshalb SAHEN wir sie dann irgendwann.
Ob die wohl mitfeiern wollten?
Moin Mädels!



...ich machte mir ein bißchen Sorgen, ob die Oma, die fleissig rumhüpfte und schluckte, das alles unbeschadet überleben würde...



Zip, da hattest Du ja wohl ein ganz scharfes Bunny auf die Party gelotst?! :lick::lick::lick:
Ich öffnete die Tür.
Vor mir standen zwei Beamte und hinter ihnen ... Nina.
Hatte sie etwa die Poizei angerufen?
Sofort hielt ich meine Bierflasche vor den gelben Urinkranz unten an meinen Trilubaloverall.
`Wissen Sie eigentlich wie spät es ist?`
`Nein.`
`Es ist NACH 3.`
`Hätt ich jetzt auch ungefähr so geschätzt.`
...
`Ihre Musik ist viel zu laut.`
`Ja, wissen. Da drin habn wir das gar nicht so gemerkt.`
`Wenn Sie nicht in einer Minute ... .`

Weiter kam er nicht, weil hinter mir stolperte die alte Dame, inzwischen stark abgefüllt neben mich, begleitet von dem Philipsmann.
`Herr Zip, jetzt lassen Sie mich mal ... also ... wir feiern hier nur schön, das sind alles nette junge Leute ... . Hier gibts keine Verbrecher. Sie können wieder fahren.`
Nina sagte: `Frau Früh, um Gottes Willen, was machen Sie denn da?`
Zum Philipsmann sagte sie: `Wie konntest Du DAS nur zulassen. Die arme Frau bis nachts um 3! Bist Du bescheuert?`
Hinter mir hörte ich Harry gackern: `Frau Früh ... Frau Früh ... .`

Frau Früh sah Nina, wollte auf sie zugehen und blieb an der Türschwelle hängen und klatschte in voller Länge auf den Boden.

`Frau Früh! Haben Sie sich was gebrochen?`
`Auauauauaua`, jammerte Frau Früh. `Nein. Ich hab mir noch nie was gebrochen. Tut nur weh ... helft mir mal hoch!`
Nina und ich versuchten gleichzeitig ihr wieder aufzuhelfen.
Sie sah mich an und fauchte: `Und was machst DU eigentlich hier?`
Ich sagte erst Mal nichts.
Frau Früh kam wieder hoch und sagte zu den Beamten: `Sehen Sie, was Sie angerichtet haben! Wegen Ihnen bin ich jetzt hier hingefallen.`

Die Beamten wollten nur noch weg.
`Ist sie wieder in Ordnung? ... Ok und Sie ... machen die Musik aus, verstanden?`
Ich war mir nicht sicher, ob meine Einzugsparty ein voller Erfolg war, was Nina betraf.

Einige werden jetzt einwenden: `Was willste denn von der Kuh, wenn sie gleich die Bullen ruft, bloß weils maln bißchen laut war.`

Da muß man ihr aber zu Gute halten, dass sie - wie ich später noch erfahren sollte - mehrmals versucht hatte, sich bei uns zu beschweren. Angeblich hat sie gebrüllt und sogar gegen die Tür getreten.

Und dann kommt noch dazu, dass Brunos Anlage diskothekentauglich war. Das mit den 500 Watt ist nur minimal übertrieben gewesen. Nach Partys mit Brunos Anlage hatten wir alle immer zwei Tage Null Gehör und Rauschen aufm Ohr.

Und außerdem war Nina auch sozusagen die Hauptbetroffene gewesen, weil sie DIREKT ÜBER MIR WOHNT.

Als ich DAS erfahren hatte, hatte ich mich mit Blick auf die Decke auf meinen Fußboden gelegt, gelauscht und mir einen aufs Knarzen des Fußbodens unter ihren formschönen Füßchen gekloppt.

Die Party hatte zumindest einen sehr großen Vorteil gebracht: Ich hatte eine Verbündete gewonnen.
Frau Früh war zwar tagelang bettlägrig und es war nicht sicher ob sie je wieder würde aufstehen können. Aber das Biest war zäh. Und sie trug mir nichts nach, im Gegenteil, sie mochte mich.
Ich besuchte sie einige Tage später und hatte ein paar Teilchen vom Bäcker mitgebracht. Sie machte Kaffee und wir hielten ein kleines Kränzchen.
`Nussecken! Ooooooh, Nussecken, Herr Zip, dass Sie das geahnt haben. Nussecken ess ich am allerliebsten`, sagte sie.
Sie aß die Nussecken und dann schaute sie mich listig an.

`Sie kennen das Frollein Nina schon länger, nicht wahr?`
`Das haben Sie gemerkt - in ihrem Zustand?`
`Herr Zip, das war nicht zu übersehen. Und auch wenn ich ein wenig angetüddelt war, so hab ich doch Augen im Kopf und ich bin da auch nicht drauf gefallen, auf den Kopf, mein ich.`

Ich entschied mich die Hosen runter zu lassen.
`Frau Früh, können Sie ein Geheimnis bewahren?`
`Aber selbstverständlich, Herr Zip.`
`Ich kenne das Frollein Nina tatsächlich schon länger und ich hab mich in sie ... verliebt ... sozusagen auf den ersten Blick. Das Frollein Nina hat aber leider einen Freund ... . Die Erwiderung meiner Zuneigung hält sich also noch in Grenzen.`
`Ja, ich glaube, ich hab den Herrn schon öfter mal gesehen im Treppenhaus ... mach einen sehr ordentlichen Eindruck, Herr Zip. ... Das wird schwer ... haben Sie zufällig noch so eine Nussecke?`

nun knabber mal bisschen und schreib wie du über die Nussecken an die Möpse gekommen bist.:laugh:

Ich renovierte mein Einzimmerappartment und zog mit dem nötigsten ein, den Rest deponierte ich in der WG in Vitos ehemaligem Zimmer.
Ich begann wieder zu studieren ohne es direkt zu übertreiben.
Das mit dem Alkoholgelübde ließ ich als erstes ein bißchen schleifen. Mein Biergelübde beschränkte sich nur noch auf meine Wohnung ... und auf Wochentage. Tja.

Frau Früh begann zu einer wahren Intrigantin zu werden. Sie wollte mir tatsächlich helfen Nina für mich zu gewinnen. Ihrer Meinung nach, mußten wir natürlich erst mal dafür sorgen, dass sie ihren Freund zum Teufel schickte.
Ich hatte leider Befürchtungen was Frau Frühs Geschick betraf Nina gegenüber unauffällig mit diesen Geschichten zu kommen.

`Wissen Sie, Herr Zipp, übrigens an den Nussecken kann ich mich gar nicht leid dran essen. ... Ich muß Ihnen was erzählen. Jetzt bin ich ja in die Jahre gekommen, aber früher war ich auch ein heisser Feger, wissen Sie. Ich hatte eine Futt, da drehten sie sich alle nach um. Ich hatte Verehrer! Sie würden es nicht glauben.`
Das hat sie tasächlich gesagt, dass mit der Futt.
Für die, dies nicht wissen, `Futt` heißt in der Region und wohl auch in ein paar anderen so viel wie `Hintern`.
`Wirklich, Frau Früh?`
`Jaja, schon. Wobei, so außerordentlich gut gebaut wie das Frollein Nina war ich jetzt auch nicht.
Jaja.
Diese sportlichen Schenkel und ihre elastischen Brüste ... .`
`Frau Früh. das weiß ich doch schon alles. Ich brauch sowas wie einen Plan.`
`Herr Zip, da muß man Geduld bewahren und den passenden Moment abwarten. Lassen Sie mich das mal machen.`



aha ... es werden wieder einmal postings gelöscht.

vielleicht aber auch gut so ..

der Thread is ja sowieso nur ein fake um gelangweilte
bürolümmel bei der stange zu halten.

denen muss man ja auch ein plätzchen bei WO bieten. :laugh:
Hallo zusammen,

auch ich oute mich hiermit freudig als gelangweilter Bürolümmel.

Habe die Ehre und weiter im Text :D
Mahlzeit!

Hier ZwiP, ebenfalls Bürolümmel, wenn auch nicht gelangweilt aber dennoch interessiert.


So, erstmal ´nen Kaffee holen (Nr. 9....).


Gruß,


ZwiP

(Nein, der ZwiP ist keine ZiP-Erweiterung, aber mein Nick ist den Anderen immer zu lang und ZwiPa hört sich irgendwie nach Brotaufstrich an....)
ah ein paar von den schw..en fotos wurden gelöscht.....gut so.......großes lob
Tach die Herrschaften,

schön, dass auch mal wieder ein paar Normale da sind und nicht nur die geballte Neidhammelschar.

Zwip, ich glaub die meisten kennen den Unterschied.

Grüße
Zip
Danke Mods!
Mir wurde es auch zu viel.
Man konnte es ja kaum noch lesen.
Frau Früh hatte im Grunde eigene Sorgen mit ihrer schrottigen Familie, besonders mit ihrem verfetteten undankbaren Sohn und ihrer verblödeten Enkelschar. Trotzdem startete sie einen brutal offenen Versuch um mich mit Nina zusammenzubringen.

Ich wohnte inzwischen seit gut 2 Monaten da und war Nina nur wenige Male zufällig im Treppenhaus begegnet.
Mehr als ein eher kühles `Hallo` war da nicht bei rumgekommen.
GESEHEN hatte ich sie deutlich öfter. Ich wohnte neben dem Eingang im Erdgeschoss und jedesmal wenn ich die Haustür ins Schloss fallen hörte, hoffte ich, es wäre Nina und ich könnte einen kurzen Blick auf sie erhaschen und ich sah aus dem Fenster. Manchmal war sie es tatsächlich.



Was meine Liebe zu Nina jedoch ins Unerträgliche steigerte war die Tatsache, dass ich sie immer HÖRTE.
Durch die Decke hörte, ich, wenn sie in ihre Wohnung kam, wenn sie aufstand. Ich hörte, wenn sie aufs Klo ging, denn ich hörte die Spülung.
Besonders schmerzhaft für mich waren die Wochenenden. Denn dann hörte und sah ich IHN, ihren Freund auch.
Natürlich fand ich ihn schei*se.
Tach die Damen. Alles fit im Schritt? Zip, Du warst ja in Deiner Kreativpause richtig fleißig. Respekt!
Er war der Typ Schwiegermutters Liebling, immer frisch rasiert, gut gebaut, austrainiert, schicke Klamotten, in der Freizeit gerne auch mal cool und in Leder. Der hatte keinen Urinkranz im Schrittbereich.
Ich stand am Fenster beobachte wie er zu seinem grünen MX5 schlenderte, Nina lässig die Tür öffnete und sich vorm sportlichen Kavalierstart ne Schönlingsträhne aus der Ätzvisage wischte.
Nachts quietschte dann auch schon mal ihr Bett über mir ... uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii uiii.
Zumindest hörte ich kein Orgasmusgekreische.
Naja, das lag eventuell daran, dass ich nach 10 Minuten machte, dass ich aus meiner Wohnung kam und mich vollaufen ließ.

Frau Früh lud mich zu nem Kaffeekränzchen ein.
Ich dachte an das übliche Geplaudere und organisierte schnell noch ein paar Nussecken.
`Herr Zip, kommen Sie rein, oooh, sie haben wieder ein paar Nussecken dabei. Das wär doch gar nicht notwendig gewesen ... .`
Frau Früh wohnte im dritten Stock in einer größeren Wohnung. In ihrem Wohnzimmer an dem 50er-Jahre Tischurgetüm in Eiche rustikal saß bereits ... Nina.
Verdammt, und Frau Früh hatte mich nicht vorgewarnt.

Nina starrte mich genauso entgeistert an.
Frau Früh hielt eine völlig irre Einführungsrede.
`Ich wollte einmal die beiden Menschen einladen, die mir in diesem schönen Haus mit Abstand am sympathischsten sind.
Nina, sie bringen mir immer den Müll runter und kaufen oft für mich ein und Zip, Sie leisten mit so oft nett Gesellschaft und bringen mir diese herrlichen Nussecken mit.`
`Aber, Frau Früh, das ist doch nichts besonderes.`
`Doch, doch. Wer möchte Kaffee und wer möchte Tee?`



`Ich nehme Kaffee.`
`Ich auch.`
`Wie war das noch gleich. Ich habe gehört, Sie kennen sich bereits von früher?`
Ach, Du Schei*se, Frau Früh, Du Luder, ich hoffe, Du weißt, was Du tust.
Ich sagte nichts.
Nina sagte: `Zip war mal Kassierer im Kaufhof und ich kauf da ja immer ein und ... ja, da haben wir uns ... kennengelernt.`
`Aha. ... Ungewöhnlich, dass man im Kaufhof mit einem Kassierer ins Gespräch kommt. Ist mir noch nie passiert.`
Ich sagte: `Naja, ich quatsch halt gerne.`
Frau Früh zwang uns zu erzählen indem sei bohrte und bohrte.
Ich erzählte von meiner Zivizeit in München und von meiner letzten Freundin Bettina.
Nina erzählte von ihrer Arbeit als Goldschmiedin und das das nichts mit der künstlerischen Vorstellung zu tun habe, die sie ursprünglich zu diesem Beruf verleitet hatte. Es wäre größtenteils langweilige Fisselarbeit mit schrottigen Materialen. Abends saufen wäre gar nicht drin, weil man dann am nächsten Tag keine ruhige Hand hätte.
Tja, für mich wär das wohl nix gewesen.
Von Ihrem Freund erzählte Nina nicht viel. Nur das es ihr erster wäre und das sie seit ihrem 16ten Lebensjahr, also inzwischen 6 Jahren mit ihm zusammen war.
Das hätte ich raten können.
Aber durch dieses kaltschnäuzig moderierte Gespräch kamen wir uns irgendwie näher, dachte ich jedenfalls.
Bis Frau Früh uns mal kurz alleine ließ um neuen Kaffee aufzusetzen.
Nina sah mich auf einmal sehr streng an und sagte: `Das war ja ne super Idee von DIR!`
`Was? Hey, ich wußte gar nicht, dass Du hier rumhockst.`
`Und das soll ich etwa glauben?`
`Hey, jetzt benimm Dich maln bißchen. Frau Früh meints ja wohl kaum böse, oder? Hast ja gleich Deine Ruhe!`

Frau Früh erschien grinsend mit ihrer Kanne Kaffee.
Viel mehr gibts von diesem ersten etwas längeren Zusammentreffen mit Nina nicht zu berichten.

Umso erstaunter war ich, als ich ein paar Wochen später eine Einladung zu ner Party von NINA in meinem Briefkasten fand.
Ich fand, sie hätte mich auch persönlich einladen können, aber egal ... ich war glücklich.
Es lief doch alles blendend, ... dachte ich.
;)

Guten Morgen liebe zippende Gemeinschaft.
Ich hab´s nicht mehr ausgehalten und schreibe wieder.
Den Mod der mir mit Schreibverbot gedroht hat hab ich in der Pfeife geraucht und bevor hier einer auf den Gedanken kommt,
dass ich mit allen Zip´s Todfeind wäre -

dem ist nicht so

Ich verfolge nun ebenso mit Spannung die Abenteuer des Herrn Zip auf seiner unendlich langen Strasse der Romantik.

Heute ist Freitag und ich weiss, dass er uns nicht ohne -
ins Wochenende trudeln lässt.:kiss:
Im Herbst trifft man sie überall.
Ich wär heute morgen, so 10 nach 9 fast auf einer ausgerutscht ...

Party bei Nina ... was sollte ich nur anziehen und was für ein geschmackvolles Presänt sollte ich machen???

ist doch nicht sooo wichtig

vergiss aber nieee die Leidenschaft mitzubringen.
Ninas Party sollte natürlich was ganz anderes werden als meine Einstandsparty, eher ein geselliges Beisammensein.
Der Philipsmann (ich nannte ihn tatsächlich immer so), der auch eingeladen war, erzählte, dass Nina jedes Jahr so einen Raclettabend machen würde und mehr oder weniger das ganze Haus eingeladen war.
Ich hatte sehr lange über ein nettes Präsent nachgedacht und war einen ganzen Tag lang durch sämtliche Geschäfte Aachens gestreift.
Es sollte etwas Geschmackvolles und Unaufdringliches und Elegantes sein.
In einem Antiquitätengeschäft hatte ich dann das `Ja-das-ist-es`-Erlebnis. Ich kaufte eine irre teure Vase mit einem wunderbaren Klimt-Druck drauf.

Der Tag vor dem Partyabend zog sich etwas hin. Mein neues Hemd war gebügelt. Heute wollte ich durch ein dezentes und würdevolles Auftreten überzeugen.
Andererseits war ich mir sicher, dass man mir meine leichte Aufgeregtheit anmerkte.
Also entschloss ich mich für einen entspannenden nachmittäglichen Spaziergang in die Innenstadt.
Eine echte Überraschung wars nicht, als ich Harry draussen beim Rethel Pub sitzen sah.
`Heeey, Zip, Du A*schloch, komm her!`
`Tach Harry.`
`Wanda! 2 Bier, bitte!`
`Harry, ich bin heute bei Nina eingeladen, maximal 2 Bierchen, ok?`
`Jaja, Du Spinner. Bruno kommt nachher vielleicht auch noch.`
Da saßen wir zwei in der Sonne und tranken ein Bierchen und besahen uns die Leute.
Wanda kannte uns inzwischen sehr gut. Sie wußte was wir tranken, sie wußte was uns gefiel und sie legte ne CD von Element of Crime ein.




Eine Ente aus weißer Watte
Hat am Himmel festgemacht
Wir warten, dass sie weiterzieht
Und wieder ist ein Stündchen rumgebracht

Wer sich zuerst bewegt
macht die nächste Runde klar
Mein, dein Tag

Ein alter Hundertmarkschein
Hat sich aus dem Staub gemacht
Wir warten, dass er wiederkommt
Und wieder ist ein Stündchen rumgebracht

Wer sich zuerst bewegt
Macht die nächste Runde klar
Mein, dein Tag

Ein unschlagbarer Lieblingswein
Baut sich vor uns auf und lacht
Wir warten, dass es witzig wird
Und wieder ist ein Stündchen rumgebracht

Wer sich zuerst bewegt
Schenkt ihm eine Mark
Mein, dein Tag

Eine Ente aus weißer Watte
Hat sich in ein Schaf verliebt
Der Wind hat daraus einen Hund gemacht
Und wieder ist ein schwerer Tag vollbracht

Wer sich zuerst bewegt
Macht die ganze Rechnung klar
Mein, dein Tag

Mein, dein Tag
`Wanda, noch 3 Bier!`
`Wie spät isn eigentlich?`
`Hmmm, gleich 8.`
`Scheisse, Ninas Party! Scheisse!`
`Jetzt reg Dich doch nicht auf. Ist doch noch früh.`
Ich rief: `Wanda, nur 2 Bier, ich muss zahlen.`
Wanda kam raus, checkte den Deckel und sagte: `Das waren ... 6 Bier und 3 Tequila, macht 2x,xx Mark.`
`Waas? Soviel hab ich gesoffen?`
Ich konnts nicht fassen.
`Was haste denn?` meinte Harry.
`Asoischbleibnochwas`, sagte Bruno.
`Jungs, ich muss.`

Ich zahlte und lief los.
Beim Gehen spürte ich, dass ich ordentlich einen im Tee hatte.
Soviel zum Thema `würdevoll`. Rappelvoll war ich.
Ich ging in meine Wohnung, duschte mich nochmal, putzt mir 5 Mal die Zähne und zog mich an.
Zum Nüchternwerden verpaßte ich mir selbst ein paar Ohrfeigen.
Ich schnappte mir meine stilvoll verpackte Klimtvase und den Strauß noch im nüchternen Zustand sorgfältig ausgewählter Blumen.
Ich hatte mich für langstilige gelbe Rosen entschieden.
Rosen war klar und gelb sollte der Sache etwas die Schärfe nehmen - außerdem gefielen mir gelbe Blumen am besten.
Ich nahm mir vor nur Wasser zu trinken und in den ersten Stunden die Klappe zu halten.
Ich vertrug zwar jede Menge Alkohol, aber ich begann immer schon nach einem Bier zu lallen.

Ich hoffte, es würde schon alles gut gehen ...
Unter Sodomie versteht man den Geschlechtsverkehr von Menschen mit Tieren.

Der Begriff leitet sich ab von der biblischen Stadt Sodom. Diese soll zusammen mit der Stadt Gomorrah ein Ort der Sünde gewesen sein.

In Deutschland ist die Sodomie seit der großen Sexualstrafrechtsreform 1969 nicht mehr strafbar.
Ich glaub, da hat eher das Schaf Glück gehabt.
Es hatte nämlich schon ein bißchen ein schlechtes Gewissen.
Zip, wie gehts weiter mit Nina? Kreative Denkpause? Schreibhemmung? :confused:
Windelfetischismus

Diese besondere Form des Fetischismus beinhaltet die sexuelle Reizauslösung durch den Anblick oder das Tragen von Säuglingskleidung, besonders Windeln.

Der Windelfetischist hat den Wunsch, eine andere Person in Windeln ein- oder auszupacken, was meist als Vorspiel dient. Oder aber er selbst trägt die Windeln ohne Beisein eines Sexualpartners. Der Fetischist möchte wie ein Säugling behandelt werden, wird so sexuell erregt.


Geil was auf der Bildseite so alles steht. Da muss ich doch glatt an den Windelmann denken, dessen Foto bei w:o gerne gepostet wird. :laugh:
Da gab es mal vor einiger Zeit bei Radio1 eine ganze Sendung mit dem Vater von Sarah Kuttner zum Thema Windelfetischismus. Geil, was da so manche Frauen, geschützt durch die Anonymität des Radios, abgelassen haben. :eek:
`Hlallalllo Nina.`
Verdammt, immer wenn ich mich im Suff bemühte besonders langsam und deutlich zu sprechen, lallte ich umso schlimmer.
Sie sah mich zu recht sehr skeptisch an.
`Hallo Zip, komm rein. Die anderen sind schon beim Essen ... .`
`Ischab Dirwahs mitgebracht. Hier ... .`
Ich überreichte ihr die Blumen und dann die mühsam verpackte Vase.
Bei den Blumen sah sie mich ein bißchen peinlich berührt an.
Während sie die Vase auspackte, begrüßte ich die anderen Leute.
`Nabend zusammen, ich bin Zip.`
Der Philipsmann saß da und winkte, ich vermißte allerdings Frau Früh.
Da sah ich es, an der Wand ... es traf mich wie ein Schlag ... ein Kunstdruck von ... Klimt!
Klimts Judith in all ihrer Pracht.
Ich wußte jetzt, dass sich all die Mühe lohnen würde, dass wir füreinander bestimmt waren.
Ein Zeichen Gottes sozusagen.

`Ach, die ist aber schön ... Klimt ist mein Lieblingsmaler. Hat Dir Frau Früh gesteckt, ne. Aber wie bist Du an die Vase gekommen.`

Ich verzichtete darauf, Nina alles jetzt erklären zu wollen. Sie würde es schon noch merken.
`Reilner Zufalall`, lallte ich.

Ich geriet an diesem Abend in eine Welt der Spießigkeit und der Päarchenunromantik, aber irgendwie war ich durch meinen Voralkohol und den Volltreffer, den ich mit meinem kleinen Präsent erzielt hatte, regelrecht beschwingt.
Außerdem war Ninas Freund nicht da.

Ich genoß die Gemütlichkeit und die behämmerte Unterhaltung über ... keine Ahnung mehr, worüber gesprochen worden war ... war ja auch völlig egal.
Nur mit diesem dämlichen Raclettessen kam ich einfach nicht zurecht.
Ständig aß ich mein Fleisch zu roh, oder es verbrutzelte.
Was meine Getränke betraf, kippte ich zuerst einmal eimerweise Wasser in mich rein, in der Hoffnung, dass sich dadurch mein Allgmeinzustand schneller wieder verbessern würde.
Schräg gegenüber saß neben Nina ein ganz komischer Bursche mit einem vergeistigten und sehr ernsten Gesichtsausdruck. Im Haus hatte ich den noch nie gesehen.
Ich konnte mir bei größeren Vorstellungsrunden die Namen der Leute schon ab der vorletzten Person nicht mehr merken.
Alkohol verbesserte diese Konzentrationsschwäche bei mir auch nicht gerade.
Wenn ich dabei ertappt wurde, dass ich mal wieder einen Namen vergessen oder durcheinandergebracht hatte, dann entschuldigte ich mich immer mit:
`Was hat Yaphet Koto zu Roger Moore in <<Leben und Sterben lassen>> gesagt? <<Namen sind was für Grabsteine, Bäääiibie!>>`
Den Namen von diesem humorlosen Burschen hatte ich also auch vergessen oder nie gewußt.
Ich stupste den Philipsmann neben mir an und fragte ihn leise: `Wer isn der Typ da?`
`Das ist Ninas Bruder ... Ralf. Der ist Priester.`
`Was?`
Ich mußte leicht in mich rein gackern. Pater Ralf!
Wenn das mal nicht ein gutes Zeichen war fürs Zölibat.

[posting]17.972.287 von Tueser am 20.09.05 22:16:40[/posting]und biste gut drauf ?:laugh:

kannste bissl denken ?
dann antworte mal darauf ;)

Wenn alle Zips Zoodles sind, und alle Zoodles Zonkers sind, dann sind alle Zips mit Sicherheit auch Zonkers. Ist dieser Satz logisch?
Ja
Nein
Weder noch
[posting]17.986.657 von Tisc am 21.09.05 22:05:27[/posting]Zips Stiefellecker werden weniger.

Bist nur noch Duuuuuu auf einsamer Flur :laugh:

Also spiel schön an deinen Eiern Tisc :D

@tiffany,

wenn es dir hier nicht gefällt bleib doch wo du bist und lies etwas was deinem intellekt entspricht......mein vorschlag wäre "bravo girl".......
[posting]18.006.995 von Tueser am 23.09.05 12:03:48[/posting]@Tueser

Lass mal das Tiffany, der Ärmste ist im falschen Körper gefangen, da kann man schonmal zickig sein. ;)


PS: Ich finde wellens Kindergarten-Cops niedlich. Wenn man bedenkt, das ihr Meister noch nicht einmal den Unterschied zwischen animalischem Sex und Sodomie kennt. :laugh:
Ich spülte mein rohes und verkohltes Raclettessen mit literweise Wasser runter.
Nach einer Weile konnte ich der Unterhaltung wieder so einigermaßen folgen. Einen Einstiegspunkt für eigene Beiträge fand ich aber nicht.
Die Partygesellschaft bestehend aus meinen Nachbarn und ein paar Bekannten von Nina war ein eher trauriger Haufen. Ich war hier völlig falsch. Mein höfliches Zuhörerlächeln begann langsam festzufrieren. Es war furchtbar langweilig und ich sah häufig auf die Uhr.
In meinem Kopf lief ein Film ab, in dem ich Nina zusammenkam und sie aus all dem hier rausholte.
‚Du mußt das jetzt nicht mehr tun!‘
Ich würde sie in meine Gesellschaft einführen und wir würden saufen und lachen und Spaß haben und viel b*msen. Sie würde begeistert sein und sich noch nach Jahren bei mir bedanken: ‚Zip! Was für ein Glück, dass Du mich da damals rausgeholt hast.‘
‚Ja, da hast Du wirklich Schwein gehabt, dass ich gekommen bin.‘
Die Seifenblase machte Plöpp.

Nicht nur ich war hier scharf auf Nina.
Sowohl der Phillipsmann als auch ein anderer Typ mit dem sensationellen Namen Wolfram Sauerteig waren spitz auf sie. Ihre Blicke verfolgten sie wie Radarschirme und jeder Spruch war ein lausiges Kompliment.

Und nicht nur ich langweilte mich bei dieser Feier.
Nachdem wir mit dem Essen fertig waren schlug unsere esoterische Nachbarin Gerlinde vor, eine spiritistische Sitzung zu veranstalten. Zu meinen Zivildienstzeiten hatten wir das häufiger im Altenheim gemacht. Wir hatten dazu eine Menge Accessoires von frisch Verstorbenen verwendet um die Verbindung zum Reich der Toten herzustellen, ein Glas von Frau Fehringer, eine Edith Piaf-Platte von Frau Kindinger für die Hintergrundmusik und der Geisterbeschwörer trug den alten Pelzmantel von Frau Kirzeder. Natürlich waren wir dabei nie nüchtern und immer schön bekifft gewesen. Frau Fehringers Glas bewegte sich leider nie und wir verloren schnell die Lust an dem Quatsch.

Ich wunderte mich also, dass der behämmerte Vorschlag von Gerlinde sogar bei Nina Anklang fand.
Pater Ralf war ein besonders steifer und humorloser Bursche. Er paßte gar nicht zu seiner zwar ernsthaften, aber doch offensichtlich leidenschaftlichen Schwester und er wurde wirklich etwas sauer wegen der Idee. Er meinte, das wäre Teufelsanbetung und er dürfe an sowas nicht teilnehmen.
Natürlich wickelte Nina ihren Bruder um den Finger und er hielt die Klappe.

Während sie begannen Buchstaben und Zahlen auszuschneiden genehmigte ich mir meinen ersten Wein. Ich hatte mich inzwischen mit meinem Alkoholpegel mit den anderen getroffen und war optimistisch, dass ich mich jetzt nicht mehr blamieren würde.

Wir saßen also alle im Kreis an dem runden Tisch aus Holz (weil nur mit solchen Tischen kann eine spiritistische Sitzung gelingen, hab ich mir mal sagen lassen).
Mitten drauf stand ein umgedrehtes Glas, auf das wir alle jeweils zwei Finger legten, die sich reihum berührten. Um das Glas waren die Buchstaben des Alphabets, die Ziffern Null bis Neun und die Worte ‚Ja‘ und ‚Nein‘ angeordnet.

Es ging los.
Gerlinde fragte: ‚Welchen Geist sollen wir rufen?‘
Ich sagte: ‚Hitler.‘
Pater Ralf sprang entsetzt auf.
Ich sagte: ‚Schon gut, schon gut. Wie wärs mit Gandhi?‘
Gegen Gandhi gabs keine Einwände.
Gerlinde war sogar begeistert von der Idee.

Wir hatten damals niemanden speziellen angerufen. Vielleicht hatte das deshalb nicht geklappt.
Gerlinde begann nach Gandhi zu rufen. Sie hatte eine Menge Ausdauer darin.
Und gerade als ich Krämpfe in der Wade bekam und mich mit dem Ellbogen abstützen wollte, da bewegte sich doch tatsächlich das Glas.
Es machte einen ordentlichen Satz von bestimmt 20 Zentimeter und es war völlig klar, dass das niemand der Anwesenden gemacht hatte.

Es war unglaublich und ich gebe zu, dass es mir eiskalt den Rücken runterlief und sich mir die Häarchen aufstellten.

‚Bist Du Gandhi?‘
Gandhi mußte für die Beantwortung eine Weile überlegen und dann wanderte das Glas zielsicher zum ‚Ja‘-Schildchen. Vielleicht konnte er kein Deutsch. Über Sprachprobleme hatte sich keiner Gedanken gemacht.
‚Wow! Hm, was sollen wir Gandhi denn fragen?‘
‚Also bei Hitler wären mir ein paar Fragen eingefallen‘, sagte ich.
‚Ssssschhht!‘, ermahnte mich Gerlinde, ‚ich weiß was! ... Gandhi? Ich habe eine Frage: Was müssen wir Menschen tun, damit die Menschheit besser wird und damit sich die Probleme der Welt lösen, wie Hunger, Kriege und so?‘
Ich dachte noch: ‚Was für ne behämmerte Frage!‘, da bewegte sich schon das Glas.
Gandhi schien die Frage gut zu finden und er war in der Lage sie mit nur drei Buchstaben zu beantworten.
‚G.‘
‚I.‘
‚B.‘
...
‚Gib?‘
‚Klar. Gib!‘
...
Beeindrucktes Schweigen.
‚Wow!‘
Es schien tatsächlich Gandhi zu sein.
Hitler wars ganz sicher jedenfalls nicht.

Nach der einen ‚guten‘ Frage eskalierte die Blödheit der Anwesenden.
Ein Mädchen fragte: ‚Wie alt werde ich?‘
Gandhi antwortete sehr zögerlich: 6 – f – t – 3.

Ich fragte: ‚Wie alt bist Du?‘
Das Glas rührte sich nicht.
‚Bist Du älter als hundert Jahre?‘
Das Glas hüpfte zum ‚Ja‘.
Ich fragte weiter: ‚Aha. Bist Du älter als 200 Jahre?‘
Gandhi antwortete ‚Ja‘.
Jemand fragte: ‚Von wann bis wann hat Gandhi eigentlich gelebt?‘
Ich fragte: ‚Bist Du älter als 1000 Jahre?‘
Gandhi antwortete ohne zu zögern mit ‚Ja‘.
‚Unglaublich. So alt war der aber ganz sicher nicht.‘
Ich fragte: ‚Bist Du älter als 10000 Jahre?‘
Gandhi antwortete wieder mit ‚Ja‘.
‚Hundertausend Jahre?‘
‚Ja.‘
‚Eine Million Jahre?‘
Auf einmal überlegte das Glas und wanderte dann zu ‚Nein‘.
‚Interessant. Gandhi ist also zwischen huntertausend und einer Million Jahre alt.‘
Obwohl es keine Frage sondern vielmehr eine Feststellung gewesen war, wanderte das Glas zum ‚Nein‘.
‚Hä? ... Nochmal ... Bist Du älter als Hundertausend Jahre alt?‘
Die Antwort war ‚Nein.‘
‚Älter als 10000 Jahre?‘
‚Nein.‘
`Das ist doch unlogisch!`
Ich sagte: ‚Ich glaube, wir stellen die falsche Frage. Zahlen haben für ihn anscheinend keine Bedeutung.‘
Mir durchfuhr ein Geistesblitz und ich fragte:
‚Gandhi, bist Du so alt wie die Menschheit?‘
Das war die RICHTIGE Frage gewesen.
Das Glas schoss geradezu zum ‚Ja‘.

Der Wahrheitsgehalt meiner Erzählung wird ja regelmäßig gerne angezweifelt, aber genauso wie beschrieben hat es sich damals zugetragen. Und ich bin mir sicher, dass uns Gandhi hier die buddhistischen Theologie der Wiedergeburt bestätigt hatte.

Das Mädchen fragte: ‚Wen werde ich heiraten?‘
Die Antwort kam: ‚Peru.‘
‚Peru?‘
Das Glas bewegte sich ‚LIMAINPERU‘.
‚Hey, Du wirst in Lima in Peru heiraten.‘
‚Irre, was Gandhi alles weiß.‘
Wolfram Sauerteig fragte mit einem geilen Blick Richtung Nina: ‚Wen werde ich heiraten.‘
‚N.‘
‚I.‘
Mir fuhr ein Schrecken durch die Glieder.
‚E.‘
‚M.‘
‚A.‘
‚N.‘
‚D.‘
Hey, Gandhi hatte nen Sinn für Humor und Dramatik.
Wolfram Sauerteig fiel sichtbar entäuscht in sich zusammen.

Nina fragte: ‚Wen werde ICH heiraten?‘

Das Glas zuckelte etwas unruhig umher. Die Frage schien irgendwie schwierig zu sein.
Dann entschied sich Gandhi doch für eine Antwort.
Es wanderte zum ersten Buchstaben des Namens des beneidenswerten Hurensohns.
‚S.‘
Ich war zugegebenerweise entäuscht.
`I.`
`P.`
Ich schluckte.
Wolfram Sauerteig fragte: `Sip?`
Der Phillipsmann mit rot geschwollener Frehse fragte: `Nina, kennst Du einen Sip?`
Sie wolltens nicht wahrhaben.
Ich sagte nichts und Nina sagte nichts.
Aber aus den Augenwinkeln sah ich, wie sie mich aus ihren Augenwinkeln heraus musterte.

Gerlinde sagte: `Na, ist doch klar Ihr Deppen. Unser neuer Nachbar Zip muß gemeint sein.`
Das Mahatma-Gandhi-Glas sauste polternd zum `Ja`-Schildchen.

`Und ich Idiot wollte Hitler befragen`, dachte ich, `danke Mahatma! Bist ein feiner Bursch.`

Das ist doch die Höhe Zip - :confused:

jetzt musst du nur noch über Methusalem schreiben.

Wann wird hier endlich wieder gev.... ?

Natürlich passierte trotz Mahatma Gandhis Kuppelversuch erst einmal nichts weiter.
Klar, Nina fiel mir deshalb nicht sofort um den Hals.
Trotzdem bildete ich mir ein, dass ab dem Tag ein gemeinsames Pflänzchen der Liebe aufgegangen war, ein winziges Nachtschattengewächschen mit Wachsumsstörungen und Hormonschwankungen und jeder Menge Unterfunktionen, aber es lebte.
Wenn mich Jahre später jemand fragte: `Wer hat Euch damals eigentlich zusammengebracht?`, dann antwortete ich immer: `Mahatma Gandhi wars!`

Am nächsten Tag geschah aber trotzdem etwas vielversprechendes. Etwas, das mein trostloses Sexualleben in wilden Aufruhr verwandeln sollte.

Der Typ, mit dem ich Waschmaschinen, Herde und Kühlschränke ausgeliefert hatte, der rief mich an:
`Hey, Zip, suchst Du noch nen Job?`
`Neee, bitte nicht wieder diese Schlepperei!`
`Jetz warte mal. Ich hab nen neuen Job. Der ist besser. Ach was sag ich. Der ist p-e-r-f-e-k-t.
Ich liefere jetzt Möbel aus für son Nobeldesignerladen. Wir beliefern Boutiquen, Architekturbüros, Bistros, Antiquitätengeschäfte und so.
Da arbeiten nur FRAUEN - wirklich NUR Frauen.
Ach, was sag ich FRAUEN. Geschosse! Sexmonster! Wackelpuddinge auf Stelzen! Hammergeile Luder!
Die haben Unterwäsche, Du GLAUBST ES NICHT. Und diese Miniröcke. Oberteile tragen die gar nicht erst. Nur so Spitze, so Bodys. Geil, sag ich Dir!
Ich brauch da jetzt aber son Typen wie Dich, ich meine, einen der mit denen reden kann. Du bist doch ein Studierter. Ich bring da oft nicht so die richtigen Antworten zusammen.
Na, Interesse?`

Ich sah Mahatma über mir schweben, der mir milde lächelnd mit dem Zeigefinger drohte und ich wollte wirklich absagen, aber mein Mund formte das Wort:

`Klar!`

`Hab ich mir doch gedacht. Dann komm morgen mal um 7 Uhr in die ...straße! Zieh diesen Beigemann von Phillips an. Der ist geil. Kein Unterhemd drunter. Achja und mach noch ein paar Löcher rein, so hinten am A*sch, klaro?`
`Mach ich!`
Hey, wellen.
Das mit den Eseln ist nix für Dich. Die drehen Dich auf links.

Ich komme also am nächsten Tag zu meinem alten Waschmaschinenschlepper - da ich seinen Namen vergessen habe, nennen wir ihn mal ... Ulf.

Ich hatte mir am A*sch nen Fetzen aus meinem Beigemann rausgerissen und kam mir so ohne Unterhemd im April bei ner saumäßigen Kälte ziemlich bescheuert vor.
`Zip. Sehr gut. Gut, dass Du da bist. Unsere erste Fuhre ist der Nobelschreibtisch hier. Pass bloss auf! Das Ding kostet 10000 Euro. Also nirgendwo drankommen.`
Ulf hatte auch seinen Blaumann am A*sch zerrisen und er fror ohne T-Shirt genau wie ich.
Wir verpackten diesen Riesenedelschreibtisch in Ulfs Laster und ab gings zu irgendeinem Industriepark.
Ich war neugierig, wie sehr Ulf übertrieben hatte mit diesen notgeilen Luder.

Auf dem eleganten Werbeschild draussen stand Architekturbüro F.... .
`Von mir aus`, dachte ich.
Wir gingen erst Mal ohne den Tisch rein.
Das am Empfang sitzende Geschöpf war bereits der reinste Porno und das konnte ich feststellen, obwohl ich nur bis zu ihrem freigelegten Bauchnabel linsen konnte.
Sie hatte so ne Art Knoten in ihre offene Bluse gemacht und trug keinen BH.
`Warten Sie bitte. Ich hole Frau F.... .`
Sie erhob sich und ich konnte jetzt ihren Gürtel bewundern.
Der war so breit, dass sie gar keinen Rock oder so mehr benötigte.
Unglaublich!

`Ulf, Du Ochse, was redest Du da von Spitzenunterwäsche. Glatt gelogen. Das Miststück hat gar keine an. Du hast mich da angelogen. Ich bin schon etwas enttäuscht.`
`Siehste, siehtse, was hab ich gesagt, na? Was hab ich gesagt? Ist das geil? Ist das geil?`
`Wo LEBEN diese Weiber? Ich hab sowas auf der freien Wildbahn noch NIE gesehen?`
... bis auf Nina, ergänzte Mahatma Gandhi in meinem Kopf.

Wenn ich dachte, dass das Mädchen am Empfang ne Versuchung wäre, dann hättet Ihr mal mein Gesicht sehen sollen, als Frau F... erschien.

Egal was das für ein Film hier werden würde, sie war definitiv die Hauptdarstellerin. Sie hatte nen richtigen Minirock an, der saß wie Haut auf Schlange, das Gleiche konnte man übrigens auch von ihrem Spitzenbodytopedelnuttenfummel sagen.
Allmächtiger Herr im Himmel!
Dieser Körper schien wirklich nur für die Liebe geschaffen worden zu sein. 90-60-90 und das hochgestapelt auf 1 Meter 80 Körpergröße plus 10 Zentimeter Absätzen.
Ihre T*tten versuchten ihre Bluse zu sprengen und sahen aus wie zwei Zeppeline in nem toten Rennen.

`Ische abe mirr gedacht, dasse Tische komme hierrin!`
Was warn das fürn Akzent?
Und die Tonlage erinnerte mich schwer an Amanda Lear oder eher an Joe Strummer.
Wir versuchten cool zu bleiben und kratzten uns erst Mal synchron unsere halb freigelegten A*schbacken, um Selbstsicherheit zu simulieren.
`Ohkäy!` sagte Ulf ganz lässig.
Wir stelzten wieder raus zu unserem LKW.
`Boooaah, ich packs nicht. Ich packs nicht. Sieht man meinen Ständer?`
`Klar. Dem würd ich nen eigenen Blaumann kaufen. Dann fällt er nicht so auf, der Prügel.`
Wir schleppten den Tisch rein und bauten ihn unter den Augen unserer Gebieterin auf.

`Serr gutt! Mechten Sie trinken eine Kocktäil?`
`Oh, gerne, was hätten Sie denn im Haus?`
`Sex On The Beach? Latin Lover? Screaming Orgasm?`
`Ääääh ... ääääh ... dededen Sex On The Beach ... .`
`Nehm ich dann auch. Nehm ich auch.`

Frau F. sah uns beim Rumwerkeln zu.
Mehr passierte erst Mal nicht.
Zwischendurch nahmen wir unseren Cocktail.
Als wir fertig waren steckte sie uns jedem nen Zehner in den Blaumann oben rein.
`Serr gutte Abbeit. Ich sake auf Wiedersehenn.`
`Ja, dann gehn wir dann mal wieder, ne, Zip.`
Wir stelzten mit unseren knüppelharten Riemen wieder hinaus, verabschiedeten uns nochmal am Empfang und wollten gerade in den LKW klettern, da rief Frau F. aus ihrem Büro.

`Herre Zipp, kennen Sie kommen, bitte?`
`Was? Ich??`
`Herre Zipp. Ich brauche noch eine Hilfe mit Tisch!`
Neidisch sagte Ulf: `Na, komm. Geh schon. Ich warte.`

Ich ging wieder rein.
Frau F. saß an dem Tisch und sagte: `Tisch isse doch zu hoch. Kennen Sie Höhe tieferstellen?`
`Äääh, mal sehen. Darf ich mal kurz kucken ... .`
Ich zeigte unter den Tisch.
Sie nickte und sagte: `Bitte kucken.`
Sie selbst blieb an dem Schreibtisch sitzen.

Ich kroch unter den Tisch und suchte nach den Höhenverstellschrauben und sah auf einmal etwas ganz anderes: Frau F. hatte ihre Schenkel nur ein klein wenig gespreizt und ich sah einen flaumigen flockigen Behang von Schambehaarung. Sie trug keinen Slip mehr ... vielleicht hatte sie nie einen getragen.

Da hockte ich nun. Mahatma Gandhi klopfte mir mit seinen dürren Fingerknöcheln auf meinen Schädel, um mich zur Besinnung zu bringen. Aber es war zu spät. Ich konnte nicht mehr anders.
Mit ausgestrecktem Zeigefinger streckte ich meine rechte Hand langsam zwischen ihr hochgeschobenes Miniröckchen.
Wollte sie das? Wollte sie das wirklich?

Die Basic-Instinct-Nummer hat Wellens Töchterchen bei ihren Bauwagentingeltouren übrigens auch im Repertoire und das gar nicht mal schlecht, hehehe.

Ist ne gottverdammte Schande. Da erzähl ich von nem tiefreligiösen Erlebnis und ernte pures Desinteresse.
Ihr wollt alle doch nur das Eine!
Pfui Deibel!

Schreib - Schnuckiputzi - Zip - schreib

wir warten hier schon sehnsüchtig :kiss:

Ouuh, wellen, das Bild kann man immerhin schon mal stehen lassen. Hab ich schon mal erwähnt, dass ich auf fleischfarbene Strümpfe stehe?

Ich hab da alleine mal im Kaufhof danach gefragt und die Frau hat mich angestarrt wien Bankräuber ...
Achtung der MOD kommt :D:D



Zip, dir droht ne Sperre - dem wellen nicht :rolleyes:
Du hast in #2553 das Gesicht nicht deutlich gezeigt -
das ist ein Verstoss gegen die Boardregeln.:rolleyes:

der MOD könnte dich

@Eveningstar

Na, das werden sie doch nicht machen.
Schließlich ist das das letzte Kapitel der Geschichte und das wird man mich doch wohl noch zu Ende erzählen lassen.
Du könntest jedoch Glück haben :rolleyes:

W:O ist ROT

die beiden lesen bestimmt auch mit :D


Aaaah, wellen, bei Dir kommen auf einen Zufallstreffer direkt wieder 10 Deppenposts.
Halt Dich doch mal einfach zurück.
Deinen Stuss will WIRKLICH keine Sau lesen.
Zip - dein Pech ist, dass du einseitig begabt bist.

Irgendwo - stehengeblieben :D

Vielleicht auch etwas zu heiss gebadet. :laugh:
Deinen Stuss will WIRKLICH keine Sau lesen.

nun kommt schon, mittlerweile gehört er auch zum thread.
wie heisst es so schön: viel feind, viel ehr!:laugh:


mfg hopy
Thanx hopyOO - für deine freundliche Unterstützung.

Wenn du mit Frauen auch soo umgehst wie mit mir Zip -
dann echt _ Gute Nacht

soo gewinnst du die Zuneigung keiner Frau.

Dann kauf dir ne Gummipuppe.

Vielleicht haste aber auch schon eine. :rolleyes:
@ Zip

Ich hoffe Du hast unterm Schreibtisch nicht so einen Anblick vorgefunden... :eek:

Und während Wellen in seinem niederbayrischen Kurort mit dem Traktor Furchen zog, streifte mein Zeigefinger an saftich rosigen Mädchenschenkeln entlang Richtung ... Muschi ...
Den hab ich jetzt erst gelesen ...

@wellen
Wenn du mit Frauen auch soo umgehst wie mit mir Zip

:eek::cry::eek::cry::eek::cry::eek::cry:Hohohohohoho, das hätteste wohl gerne ... :p:mad::confused::(:p:mad::(:confused::laugh::D:laugh::D:laugh::laugh::laugh::laugh:
Ich meinte natürlich wenn du dich so doof anstelltst.

Na ja - besser dich Zip

Bis später.


:eek::lick::eek:

Dem wellen läuft bestimmt schon der Sabber das Kinn herunter (und die Bauern schützen vorsichtshalber ihre Schafe vor ihm).
:laugh::laugh::laugh:

Tags darauf hatten wir ne neue Fuhre für ne Boutique.
Das Möbelstück war eine Art Sekretär und wohl mehr als Dekoration gedacht. Es wog fast nichts. Trotzdem fuhr ich wieder mit.
Aber dieses Mal sollte Ulf auf seine Kosten kommen und die Nummer wurde noch kränker als meine.

[posting]18.042.771 von Tisc am 27.09.05 11:34:30[/posting].. ins Knie - oder was ?:laugh:

Du könntest mal dein Smilieschaf verschlucken - du Langweiler.
Die Boutique unserer Kundin lag in Burtscheid, einem der feineren Viertel Aachens. Als wir mit unserem LKW vorfuhren winkte Frau A. bereits von ihrem Balkon im ersten Stock.
Sie rief Ulf zu: `Kommen Sie doch bitte erst Mal rauf. Die Ware und ihren Kollegen können Sie erst Mal unten lassen.`
`Ich warte`, sagte ich noch nichts Böses ahnend.

Es dauerte keine 5 Minuten, da erschien Ulf auf dem Balkon und rief: `Hey, Zip. Die dumme Kuh hat mich in ihrem Schlafzimmer eingeschlossen?`
`Was? Wo?`
`Na da`, er zeigte hinter sich, `das ist ihr verdammtes Schlafzimmer.`
`Und wo is sie jetzt?`
`Keine Ahnung, sie sagte, sie kommt gleich wieder ... .`
`Soll ich mal hochkommen?`
`Neenee, lass mal. Ich warte jetzt noch ein paar Minuten.`

Eine Weile passierte nichts weiter.
Dann hörte ich auf einmal: `Aber Frau A., nicht doch, nicht doch, bitte.`
Ulf erzählte mir später, dass sie in kompletter Reizwäsche-Montur im Schlafzimmer erschienen und ihm um den Hals gefallen war.
`Bitte! Bitte! Ich bin hier doch so furchtbar einsam. Sie müssen doch nicht gleich wieder gehen. Sie haben doch ein bißchen Zeit, oder? Nur ein halbes Stündchen. Bitte!`

Sie ergriff Ulfs Hand und führte sie unter ihr Spitzenhöschen von bester Qualität.

Sie ergriff Ulfs Hand und führte sie unter ihr Spitzenhöschen von bester Qualität.
:kiss::lick:

Hätteste ihn doch Carsten oder so genannt und nicht Ulf :confused: ... das ist kein Name - klingt ja wie Waschmittel.


Ja der Tisc scheint in sein Schaf totall verknallt zu sein.


aber mach jetzt munter weiter Zip - ich stör dich auch nicht mehr allzusehr in deinem Redefluss - nur gut muss es sein, was du schreibst.

Du musst dich für meine konstruktive Kritik auch nicht bedanken -
ich helfe gerne :D
mal sehn - ob dieses Spitzenhöschen heute für

2000 Klicks reicht :cool:

Endlich weiß ich, woher wellens Probleme kommen! Ich habe sein Profil in einem Single-Board gefunden. :eek: Aber immerhin, er hat auch eine "senßible" seite. :laugh:



Aber komisch, das er hier gar nicht seine Vorliebe für Schafe erwähnt. :confused:
Reiche Tussen hatte seltsame Probleme. Sie schwammen im Geld, aber ihre steinalten Gatten brachten es nicht mehr im Bett und die armen Dinger mußten sich dann tagein tagaus selber befriedigen.
Es dauerte oft Jahre, bis sie den Mut fanden, sich endlich Ersatzbefriedigung zu beschaffen. Und da wars dann oft schon fast zu spät, so wie bei Frau A., die mit ihren gut 40 Jahren schon die Liebesfelle davonschwimmen sah.
Natürlich b*msten diese Damen dann nicht in ihrer Gesellschaftsschicht, weil das würde sehr schnell ans Tageslicht kommen. Nein, sie besorgten sich willige Typen aus den unteren Schichten, so wie uns, die schon aufgrund von wirtschaftlichen Abhängigkeiten die Klappe halten mußten.
Ständig standen Fernsehmonteure, Möbellieferanten, Fensterreiniger und Kammerjäger auf der Matte.
Jeder Hauszuhauslieferant hat solche Geschichten schon mal erlebt, bei uns häuften die sich allerdings deshalb, weil wir ausschließlich diese reichen verwöhnten unbefriedigten Ziegen als Kundinnen hatten, weil wir eben diesen Edelprüll verkauften.
Ungefähr jede dritte von denen hatte schweinische Hintergedanken bei ihrem Möbelkauf.

Natürlich waren Ulf und ich nicht abgeneigt.
Ist klar. Es machte einen saumäßigen Spaß, die Rammelei mit diesen seltsamen Damen. Sie waren meistens sehr hübsch, gut gepflegt und schick aufgemacht. Sie rochen gut und hatten Benehmen. Und sie machten häufig und unaufgefordert dermaßen versauten Kram mit, das ich mich nur wunderte.
Wir ließen auch immer mit uns reden und waren für ihre Sonderwünsche offen.

Ulf besorgte es also dieser kreischenden Frau A. im perfekten Strapsoutfit nach allen Regeln der Handwerkskunst und ich stand unten und ließ irgendwann den Motor laufen, als es bedenklich laut wurde.
Klar, der Ruf unserer Kundinnen war auch uns heilig.

Ulf und ich machten in diesen Wochen Wettspielchen und Highscorelisten, wer von uns am besten weggekommen war bisher und wo wir dringend nochmal den Schraubenzieher ansetzen sollten.

Das Ganze war eine wirklich Erholung und Entspannung für meine durch Nina leidgeprüfte Seele - wo ich doch jetzt schon ein halbes Jahr in diesem Haus wohnte, Nina täglich beim Strullen zuhörte und am Wochenende den gelegentlichen F*cks mit ihrem Freund akkustisch beiwohnen durfte.
Selbst Mahatma Gandhi hatte inzwischen sicher seine Voraussage als blanken Unsinn abgetan und sich wieder sinnvolleren Dingen zugewendet.

Meine Hoffnung verging also langsam.
Das kleine Pflänzchen der Liebe verkroch sich in einer Mauerritze und obendrein bekam ich eine saumäßige Erkältung.
Der Grund war ganz klar der, dass ich ständig bei Wind und Wetter halbnackt mit einem zerfetzten Beigemann durch die Stadt eierte.
Tüsentrieb

es ist doch schön, wenn au einem sexuellen Saulus auch wieder ein Paulus wird.:cool:

Aber ich dachte dich hätten sie schon ...

Wellen und sein Bruder zu Besuch beim geschiedenen Fatter.

Zip - du wirst es nicht glauben, aber mir ist tatsächlich ein Fall von Ehescheidung bekannt - wo die Frau die Fesselspiele ihres Mannes nicht als wünschenswert empfand.

Allerdings ist das wahrscheinlich gut so - weil mit der hätten mir auch keine Fesselspiele gefallen.

Tja, ich seh grade, dass Postings gelöscht worden sind.

War wohl irgendwann zu erwarten.

Damit verabschiede ich mich von dieser Geschichte - der Straße der Romantik.

Mein Dank gilt all den treuen Lesern, die ich im letzten Jahr hier hatte - außer den bekannten Neidhammeln Tifanny, Wellen und Corpus Hermeticus.

@zip,

von dir sind doch keine gelöscht worden, oder etwa doch?

mich würde mal interessieren warum meins gelöscht worden ist, vielleicht kann mir das mal ein mod erklären!

irgendwie begreif ich das nicht, der theard macht sehr vielen hier spass, ich behaupte jetzt mal auch dem autor, sonst würde er nicht schreiben und das wars jetzt....danke mods........wäre wohl sinnvoller die geistreichen beträge einiger kritiker zu löschen und nicht die von den leuten die die geschichte interessiert.
sorry, noch mal: die Löschung von Zips Postings nach #2565 war absolut korrekt - alles andere wäre eine Überraschung gewesen :rolleyes:
[posting]18.045.672 von Zip_Hornsten am 27.09.05 15:23:11[/posting]Nun schmück dich mal nicht mit fremden Federn - du faules Aas
Karajan war ein äusserst fleissiges Musikgenie und der andere Vogel auch.

Schreib gefälligst weiter du Weichbirne :mad:
Mann Mann Mann,
ich habe hier lange geschwiegen. Erstens, um die Geschichte nicht durch Zwischenpostings unübersichtlich werden zu lassen.
Zweitens, weil hier einige wirklich nichts mehr merken.
In der Anonymität eines solchen Boardes ist ja gut stänkern.

Ich finde es jedenfalls schade, das Zip nicht mehr weiter schreibt.

Das war amüsant zu lesen.
Einigen hat das schwer aufgestoßen. Ich wurde sogar beschimpft und von einer Freundesliste genommen, weil ich hier begeistert mitgelesen habe.

Das war ein schweres Opfer, also Zip : weiterschreiben!!
Ja Zip - tu es - schreib weiter.

Du bist doch ein Roter und unterstützt doch nur die rote Politik.
Vielleicht geilen deine Geschichten ja den ein oder anderen so auf, dass er wieder ans Kindermachen denkt - :laugh:

Steuerzahler schaffen - sozusagen. :laugh::laugh::laugh:
Also ich denke auch, das Du Dich wegen der (erstmaligen?) Löschung nicht abschrecken lassen solltest. Schalte ein Gang zurück und weiter gehts. Der Herzblatt-Strang hatte doch auch genügend Feuer drin, ohne das etwas gelöscht werden mußte. Wer denkt nicht gerne an die Abenteuer mit Frau M. aus B-Tegel zurück?! Weiermachen!!!
[posting]18.046.945 von karlhesselbach am 27.09.05 16:20:12[/posting]Du komischer Vogel - ich kann mich schon entanonnymisieren,
aber nur dir gegenüber per bm.
Dann sag ich dir, was du noch nicht weisst.:cool:
Du komischer Vogel - ich kann mich schon entanonnymisieren,

..vielleicht willst ja du den herrn zip vertreten und eine geschichte schreiben aus deinem realen leben. wir wüssten alle schon gerne wieviel kinder du hast.
und haben auch sonst viel humor...:D


mfg hopy
Hey Zip -

hast du die Dame wohl ne 15 Stufentreppe hochgeschoben ?
Ich kann mich da an was erinnern.:cool:
:cry::cry::cry:

Vielleicht gab es ja lediglich ein paar Abstimmungsschwierigkeiten innerhalb der Mod-Riege... :rolleyes:
Nun hör mit deiner MOD Beschwörung auf.

Zip muss schreiben.

jetzt kommt gleich wieder Tisc mit seinem blöden Schafsmilie.
wo ist eigentlich eveningstar -?

und womit sollte sie recht gehabt haben?

@zip,

was wurde denn jetzt konkret gelöscht?

schreib weiter. wenn nicht hier dann gibts es ja noch alternativen, wo man "romatische erlebnisse" posten kann.

grüße

tueser

schreib weiter. wenn nicht hier dann gibts es ja noch alternativen, wo man " romatische erlebnisse" posten kann.



wie wärs mit dem brigitte-forum? bin dort immer noch angemeldet, mit nem schönen bildchen unseres allseits verehrten franz josef strauss:laugh: gott hab ihn selig!
zip kennt sich auch schon bestens aus dort:D
[posting]18.048.415 von Tueser am 27.09.05 17:51:23[/posting]Ich denke mal, dass die Mu*chi und der Saft der äh rausfloss der Architektin etc. gelöscht wurden. :eek:
@fuller,

stimmt das wars...das fehlt....das hatte ich schon vergessen, so harmlos war das.


@wellen,

schön das du gehst, geh am besten ins dorfwirthaus, streichel deinen schnauzer und erzähl am stammtisch was du heute wieder im internet erlebt hast.
[posting]18.048.651 von wellen am 27.09.05 18:06:28[/posting]Hat halt nicht jeder so eine schaarfe Nachbarin wie Du wellen!

hi zip,
mal ehrlich, mit dem gelöschten posting warst du wirklich einen schritt über die w:0 grenze hinausgegangen.
der ganze thread ist eine gratwanderung an den grenzen von w:0, die du bis jetzt sehr gut gemeistert hast.

es wäre schade, wenn du jetzt aufhörst :cry:
wie finde ich ein Edelmoebelhaus, das Hauslieferkraefte sucht? :confused:
was ist denn jetzt los.....es werden immer weniger beiträge...aber so wie ich die sache sehe werden endlich die störenden kommentare gelöscht.


übrigens moin zip