DAX-0,04 % EUR/USD+0,27 % Gold+0,34 % Öl (Brent)0,00 %

Merkel kostet die CDU mind. 5% - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

jeder weiss es doch niemand sagt es !!!

ich gehöre zu diesen 5% und werde die CDU wegen dieser kinderlosen Ossi-Tante nicht wählen
Welch tolles Entscheidungskriterium: kinderlos.

Der Schröder hat auch keine eigenen Kinder, ebenso Fischer. Und auch Westerwelle.
:laugh::laugh::laugh:


Nur Patienten!!!


:laugh::laugh::laugh:

Bin gespannt was ihr Weihnachten zur politischen Situation sagt!!!
[posting]17.306.894 von columbus am 22.07.05 09:19:28[/posting]rawige gehört wahrscheinlich auch zu denen, die letztes Mal Schröder gewählt haben, weil er so schöne gelbe Gummistiefel anhatte.
Solch naiven Gemütern verdankt der Bundeskasper, dass er noch auf seinem Pöstchen sitzt.
Wer die Union nicht wählt, kriegt die Linkspartei.

Viel Vergnügen...
..und jetzt mal in Ernst, glaubt ihr wirklich das die CDU/CSU was anders verändern kann in Deutschland ? Glaubt ihr das die CDU/CSU plötzlich Geld in den Kassen findet ?..
Na dann viel Spaß bei wählen. Mit mir nicht mehr ich laß mich doch nicht verarschen.

Guenter
[posting]17.307.162 von LAGuenter am 22.07.05 09:41:43[/posting]"Mit mir nicht mehr ich laß mich doch nicht verarschen."

Der war gut! :laugh: Hast Dich doch jetzt schon zweimal von rot-grün verarschen lassen (und es anscheinend nicht mal gemerkt) :D
[posting]17.307.297 von Viva2 am 22.07.05 09:52:40[/posting]Viva ,

und jetzt meint er, die anderen wären genau so blind.
wilbi
#5 for4zim...."Wer die Union nicht wählt, kriegt die Linkspartei"


Bedingt richtig. Ich werde der Union auch nicht meine beiden Stimmen geben, sondern der FDP. Die Union bleibt leider hinter vielem zurück, was sie einst gefordert hat: Schnelle Reformen, weniger Bürokratie, ein neues Steuerkonzept, weniger Staat. Das soll es frühestens in zwei Jahren geben. Da sind die Liberalen durchsetzungsfreudiger.
#5 for4zim...." Wer die Union nicht wählt, kriegt die Linkspartei"

Falsch; der bekommt eine große Koalition!
zur zeit werden wir im ausland wegen unseres super Wachstums belächelt mit Merkel gibt es Lachkrämpfe...

die CDU hat es einmalige Chance verpasst mit dem richtigen Kandidaten ein super Wahlergebnis hinzulegen
Man kann nur für Deutschland beten, daß die charakterlosen USA-Vasallen von der CDU/CSU nicht an die Macht kommen. Um Deutschland nach vorne zu bringen braucht es nämlich Mut und Standhaftigkeit und kein US Vasallentum. Die Chinesen und die Malayen haben gestern aus gutem Grund ihre Währungen vom US Dollar gelöst ,aber die CDU/CSU ist in ihrer charakterlosen Unterwürfigkeit zur USA nicht in der Lage, die drohende Wirtschaftskatastrophe durch die Zwillingsdefizie(Haushalt & Außenhandelsbilanz) der USA zur Kenntnis zur nehmen. Selbst wenn sie es zur Kenntnis nehmen würden, wären sie wegen fehlender Charakterstärke und Persönlichkeit nicht in der Lage für Deutschland zu agieren. Man kann nur beten, daß diese traurigen Witzfiguren abserviert werden. Die Tendenz der Umfragen ist ermutigend.:D
#12...Oh Mann, Du bist ja fast ein Wirtschaftsweiser. Ist die bekannt, daß Eichel unlängst einen Bond auf US-Dollar aufgelegt hat. Einmalig in der deutschen Geschichte und Zeugnis von Mißtrauen in die eigenen wirtschftlichen Fähigkeiten.
Und wenn du Aussenpolitik ansprichst, wie findest du es denn, daß Schröder und Fischer sich dafür stark gemacht haben, daß eine immer noch kommunistische Diktatur in China vom Waffenembargo befreit wird und somit den gesamten pazifischen Raum destabiliseren könnte? Und das alles nur, weil Schröder und Fischer scharf waren auf einen sändigen Sitz im UN-Sicherheitsrat.
Oder wie findest du es denn, daß die beiden genannten Herren sich trotz permanenter Menschenrechtsverstöße, wirtschaftlicher Unsicherheiten und Beleidigungen des Präsidenten gegenüber der deutschen Bevölkerung für einen Beitritt der Türkei sind?

In meinen Augen ist ein solches Verhalten verantwortungslos.
[posting]17.307.743 von ProfGrafGamsbichler am 22.07.05 10:31:50[/posting]noch einer der keine ahnung hat und davon sehr viel.
ein amihasser vor dem herren. gott sei seiner armen seele gnädig. armes deutschland:laugh::laugh:
"charakterlose USA-Vasallen", "charakterlose Unterwürfigkeit zur USA" etc.

na, wenn das nicht der alte SED-Jargon ist ...

Professor Graf Gamsbichler, die Genossen waren ja damals streng auf ihre unabhängige Linie gegenüber Moskau bedacht, nä?
Lieber Graf GamsPichler,

wie ich sehe ist zu Eurem Adelstitel noch ein akademischer Grad dazugekommen.

Aufgrund Eurer fundierten Aussagen zu wirtschaftspolitischen Zusammenhängen kann es sich nur um eine Professur in Volkswirtschaft handeln. Auch die Objektivität besticht. Da gibt es keine Zu- oder Abneigung gegen eine bestimmte Seite. Da wird klipp und klar wissenschaftlich neutral geurteilt.

Mit vielen Grußen
- auch an Ihr Fräulein Mutter -
Ihr ergebenster C.
[posting]17.306.856 von rawige am 22.07.05 09:16:56[/posting]#1,

sehe ich ähnlich. Ein Kanzlerkandidat Stoiber hätte den Rotgrünen im Wahlkampf kräftig Zunder gegeben.:D

Bei Merkel weht dagegen nur ein laues Lüftchen.:laugh::laugh::laugh:
Ja, die Welt hätte an seinem Munde gehangen und gespannt gewartet, wann der nächste verständliche, sinnvolle Satz dem Gehege seine Zähne entfleucht, auch wenn er damit das Gegenteil von gestern gesagt hätte. :laugh:
Aber Merkel ist auch toll. Alle sind ganz toll. Ich hoffe auf eine absolute Mehrheit der CDU/CSU, damit endlich mal das Geschiß aufhört, man hat es nicht tun können, weil der Koalitionspartner...
Jetzt sind die CDU/CSU wieder dran.
Ganz Deutschland wird nun sehen können, dass sie es auch nicht können.
Das scheint ja noch einmal bewiesen werden zu müssen auf Wunsch aller.
Alternativen? Seh´ ich nicht.
[posting]17.308.044 von Antifor am 22.07.05 10:53:34[/posting]1. Der Bond von Eichel in US$ ist gut, weil durh die genannten Zwillingsdefizite der US Dollar nicht mehr zu retten sein wird und dieser Bond dann locker zurückgezahlt werden kann. Oder glaubst du man legt einen Bond auf in einer deflationären Währung ???

2. Der pazifische Raum wird durch die Präsenz der USA dort destabilisiert. Die Welt braucht keinen "Weltpolizisten". Du guckst zuviel Hollywoodfilme bzw. RTL2. Dort sind natürlich immer die USA der Weltenretter. Besonders in Nagasaki und Hiroshima :laugh::laugh:

Das gilt auch für andere kritische Äußerungen zu meinem Posting. Der Schröder hat vollkommen recht das Waffenembargo an die VR China aufzuheben. Schließlich geht es um das Selbstverteidungsrecht und die Wiedervereinigung Chinas. Gerade wir Deutschen haben für die Wiedervereinigungswünsche Chinas ein besonderes Verständnis. Du natürlich nicht,weil du kein Patriot sein kannst, aber das ist dein Problem.

Deshalb meine bitte an meine Kritiker:

Bitte nicht soviel Hollywoodfilme bzw. RTL2 gucken, dann wirds besser.
#20
Wenn Du Dich mit einigen Freunden und einem Kamerateam auf den Platz des himmlichen Friedens in Peking stellst und die KP Chinas kritisiert und dann nicht verhaftet wirst, dann stimme ich Dir voll zu!:D

coke
Wieder ein Beweis, daß der Adel nicht immer untereinander heiraten sollte.


Widervereinigungswünsche in China hat nur der Diktator und nicht Taiwan, die mit ihrer (wirtschftlichen) Unabhängigkeit sehr zufrieden sind. Wenn man Deiner "Logik" folgt, dann müßten wir eigentlich morgen, ja besser heute noch, in Österreich einmarschieren.

Außerdem verhält sich die "Volksrepublik" äußerst aggressiv gegenüber Japan, was durch ein Aufheben des Waffenembargos noch verstärkt würde.

Von den zahlreichen Menschenrechtsverletzungen in China selbst mal ganz zu schweigen.

Die deutsche Außenpolitik unter Fischer und Schröder ist der blanke Horror!
[posting]17.309.272 von ProfGrafGamsbichler am 22.07.05 12:10:04[/posting]Mit leicht operiertem Nick aus der Reha entlassen?:D

Na ja, auch an der Meinung wurde operiert, oder ist es gerade die Windrichtung, Gamsi?

Frag mich allerdings, was die USA und China mit den 5% Wählerverlußt der Merkel zu tun hat? (Thread):(

Aber wat so ein richtiger Gamsbichler ist, findet da schon noch ne Erklärung.:D
es wird auf das übliche spielchen rauslaufen (falls die union an die macht kommt):

wir hätten ja so gern, aber wir können leider nicht. oh, wie überrascht wir sind, dass die kassen so leer sind. das ist alles so verlogen. die wissen das auch jetzt schon ganz genau.

beim verteilen der posten und pöstchen allerdings wird alles reibungslos ablaufen.

willkommen an den fleischtöpfen der macht.

wer allen ernstes erwartet, die union würde zügig und entschlossen handeln, der sollte sich mal die zeitungen der letzen 2, 3 wochen zu gemüte führen. die schwarzen ministerpräsidenten haben sich längst auf die kleine angela eingeschossen. da hat man sehr schön gesehen, wer bei der union wirklich die hosen anhat. ganz besonders erquickend wird es, wenn der bayerische wadenbeisser in münchen bleibt, und von dort aus seine salven als "überkanzler" nach berlin abfeuert.

viel spass frau merkel :rolleyes:
[posting]17.309.635 von Antifor am 22.07.05 12:44:08[/posting]Ein Einmarsch in Österreich ist gar nicht so abwegig und vielleicht schon längst überfällig. Reden wir nochmal drüber, wenn der Euro kollabiert ist....;):laugh:

@Rhum
Mit mir gehts halt vorwärts, deshalb habe ich meinem Nick einen akademischen Titel hinzugefügt. Außerden will ich damit unterstreichen, daß ich hier nüchterne und sachliche Analysen zum besten gebe.
kommt doch einfach mal zum thema zurück, ihr könnt euch in einem anderen thread über österreich unterhalten !!!

merkel kostet der cdu mind. 5% !!

und das ist fakt

die cdu war zu blöd einen besseren kandidaten aufzustellen, wenn es tatsächlich dazu kommt, dass es eine rot/rot/grüne oder eine grosse koalition gibt, dann ist die cdu mit schuld dran...
@ rawige

Zum Thema hast Du dich doch schon in # 1 geoutet. Deine Argumente gegen Merkel sind: kinderlos und Ossi.


Ich habe übrigens mit dem Rechenschieber nochmals genau nachgerechnet. Man ist ja heutzutage gotttseidank nicht auf blindwütige Schätzungen angewiesen - Merkel kostet die CDU 4,66 (Periode) Prozent.
stimmt ich hab was vergessen

Merkel ist eine weibliche kinderlose protestantische Ossi-Witzfigur
Ich bin kein Kommunikationswissenschafter aber eins sage ich euch schon jetzt wenn Angela Merkel und Gerhard Schröder sich einem Fernsehduell stellen verliert die CDU anschließend einige Prozentpunkte in der Wählergunst.:D
[posting]17.312.052 von rawige am 22.07.05 15:59:01[/posting]#28 von rawige

Weiss garnicht, warum Du Dich so an der Kinderlosigkeit festbeißt?
Was hat das bitte mit politischem Willen, politischer Fähigkeit, politischem Durchsetzungsvermögen zu tun?

Wenn Du wirklich ernsthaft über Merkel diskutieren willst, dann solltest Du auch emotionales mal wech räumen und bischen was Faktisches präsentieren!

Und da sieht es nicht so aus, das Merkel wegen Kinderlosigkeit 5% kostet, sondern ihr vorgetragenes Programm die 5,% kostet. Wie kann man in einem Land mit soviel Steuerdiskussionen und Erhöhungen in den letzten Jahren ein erneutes Steuererhöhungs-Programm als erstes auf den Tisch legen. Das das in die Hose geht, dürfte einem Grundschüler klar sein.

Dumm, zu dumm gelaufen.

Zahlenmensch 887766

Schätze mal, das wir das bald präsentiert bekommen und das würde ich vorher keinesfalls so sehen, wie Du es schilderst.
[posting]17.311.444 von ProfGrafGamsbichler am 22.07.05 15:22:58[/posting]Du weisst aber hoffentlich, das der zugefügte Teil etwas verpflichtendes an sich hat?

Um dem gerecht zu werden, mußt Du Dich aber was mehr anstrengen, da reicht es nicht, was von China und den USA in Einzeilern zu verzällen.:D
Die Wähler werden es noch beobachten können wie wenig christlich und sozial prononciert neoliberal eingstellte Christdemokraten sind.

Wahrscheinlich werden nicht wenige das kleinere Übel am Wahltag wählen wollen. Ohne Zweifel werden die "Unterprivilegierten" die Linkspartei wählen. Die gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer werden höchstwahrscheinlich die Sozialdemokraten wählen.
Ob das Bevölkerungssegment der Mittelständler und Freiberufler ausreichen wird für die Partei der Christdemokraten?

Ist noch einer hier der mit Wahlprognosen aufwarten möchte?
#32

Christentum hat nichts damit zu tun, daß der sich Staat christlich verhalten soll! Es geht um den einzelnen Menscehn, der den Nächsten lieben soll. Deswegen hat sich die katholische Kirche immer vom Sozialismus distanziert.
Ein Programm, daß den Bürgern mehr Freiheit gibt und den Staat zurücknimmt ist höchst christlich.




...ich weiss gar nicht, wieso hier ständig das Schreckensbild von irgendeiner Regierungsform in ROT-ROT-Grün verschrien wird. Zunächst mal finde ich die Wahlkampffarben der beiden Parteien wohltuend gedeckt . Farblich nicht so schreierisch wie z.B. bei früheren Umzügen in China , der Sowjetunion oder der DDR . Würde doch auch stimmig ganz gut zu den neueren Transfer- und Umverteilungs-Inneneinrichtung oder Transfer- und Umverteilungs-Klamotten passen. Ein dezent gedecktes ...äh irgendwas....? Der neue linke Nachwuchs bekäme endlich auch mal bundesweit seine Chance , sorgsam patriarchalisch geleitet und aufgebaut zu werden von einer bewährten Kraft, der es vielleicht auch mal gelingt den Bundesrat aufzulösen.







.
.
.
.







...Das ganze ist dann auch noch stramm verbunden mit bewährten Kräften, die allerdings noch deutlich bessere Erfahrungen im grossen gemeinsamen Thema haben. Anscheinend dem Lieblingsthema, - das des Umverteilens . Die besondere Kompetenz der beiden Spitzenkandidaten liegt im Festhalten unter äusseren Schwierigkeiten . Darüber gibt es ganz besondere Referenzen . Die gehen durch Dick und Dünn mit....insbesondere wenn es wieder heisst - "Umverteilen" mit massiver Behördenkompetenz. Wenn schon mal der grosse Apparat da ist, dann sollte man ihn auch benutzen.





















........................................................
.




...und der ganze Rest der neuen Newcommmer kann sich doch auch sehen lassen, und verspricht, weiterhin eine solide Stabilitätspolitik zu betreiben.

...meiner unmassgeblichen Vermutung nach dürfte das, die am stärksten im Sattel sitzende Koalition werden, die die BRD jemals hatte.





wechsle niemals ein Winning-Team

falls es diese gedeckt-farbige Koalition schafft, durch die Kompetenz des Wahlvolkes in west und Ost , einen Wählerauftrag zu bekommen, dann wird es bestimmt für die Restparteien sehr sehr lange dauern , bis dass sie dann mal an der Reihe wären, die Macht zu ergreifen.



Unsere guten
Beziehungen
zu Chirac und
Putin und eventuell
China und Libyen
würden weiterhin
so verbleiben .
Und mindestens
einmal am Tag eine
warme Mahlzeit...
...aus der Suppenküche...

Das ist der Stoff,
aus dem grosse
Politik gemacht wird.

Unterhaltsam
wäre es auf
alle Fälle....
...wenn man nicht so
nah am
Schuss sässe...:cry:
[posting]17.313.143 von 887766 am 22.07.05 17:16:51[/posting]Ich schätze daß CDU/CSU nach dem Fernsehduell nochmal 2 - 3 Punkte absacken werden. 39 dürfte dann etwa die Richtmarke werden.;)
#35 BordClown

Auf Deine Schätzungen läßt sich doch keiner mehr ein.
Hatte Dir zum anfeuern extra nen Thread jemacht und watt haste draus jemacht?

NIX

Nu hamm mer die 26 % bei der unSPD und kriegen Projekt 18 % in der Mwst.

Man Man, wenn Du nur mal vernünftig gearbeitet hättest.:D
Die CDU hatte bereits 20 % verloren als sie zugelassen haben, dass Rot-Grün 7 Jahre mit solchen "Mist" regieren durfte! 7 Jahre Stillstand holt man so schnell nicht wieder auf! Wenn eine Regierung sich 3 Jahre mit Hartz IV beschäftigt und andere Reformen nicht kommen, dann ist wohl alles zu spät!
:(:(:(
# 33,

Auch katholische Wähler, die bevorzugt die Unionsparteien wählen, werden sich mit der "Kopfpauschale" auseinandersetzen müssen. Der domoskopische Absturz steht den Unionsparteien noch bevor, jede Wette.:D
[posting]17.314.540 von 887766 am 22.07.05 19:35:41[/posting]Die CDU/CSU ist das Synonym für Absturz:

1. geistig-moralischer Absturz
2. sicherheitspolitische Absturz (Massenvernichtungswaffen im Irak haha)
3. der demoskopische Absturz
4. der Konsumabsturz (MwSt auf 18 %)
5. der Wohlfühlabsturz
usw. etc. usw.

Die Spitzenkandidatin sieht aus, als hätte sie jeden Absturz körperlich mitgemacht. :laugh::laugh::laugh:

So wie die Kandidatin bei der Entscheidung zur Neuwahl gestammelt hat, wird sie künftig noch viel mehr stammeln. Dies wird sogar die hartgesottensten fehlgeleiteten Unwissende, die die CDU/CSU unterstützen, ins Grübeln bringen.
[posting]17.314.635 von ProfGrafGamsbichler am 22.07.05 19:46:02[/posting]haste jetzt die stelle von connor als politclown der linken übernommen, er wurde ja zum oberclown befördert:D:D
[posting]17.312.305 von 887766 am 22.07.05 16:17:29[/posting]nur einige?
[posting]17.313.337 von Newnoise am 22.07.05 17:33:14[/posting]wer ist denn die katholische kirche?

die steht dem leben so fern wie wir dem nächsten sonnensystem...
[posting]17.313.985 von Kaufstart am 22.07.05 18:31:05[/posting]ja klar, die union hat ja ihre hausaufgaben in 16 jahren so toll erledigt...

so formidabel, dass einem das reine kotzen kommt...
Stoiber will Betriebsverfassungsgesetz abschaffen. Dann sind wir gleich alle Slaven. Alle arbeiten für einen Hungerlohn und dann gibt es auch nur noch 4% Arbeitslose.
#30
"Weiss garnicht, warum Du Dich so an der Kinderlosigkeit festbeißt?
Was hat das bitte mit politischem Willen, politischer Fähigkeit, politischem Durchsetzungsvermögen zu tun?"


Hierzu möchte ich anmerken, dass es sehr wohl von elementarer Bedeutung für die Denkorientierung eines Politikers ist, ob er eigene Kinder hat oder nicht.

Wenn Politik als "Gesamtheit von Bestrebungen mit bestimmter Aufgabenstellung u. Zielsetzung ..." nicht nur für das "Hier und Heute" da sein soll, sondern sich vor allem an den berechtigten Interessen unserer Kinder ausrichten muß, ist es psychologisch nachvollziehbar, dass dies bei kinderlosen Politikern im allgemeinen nicht sonderlich ausgeprägt sein kann.
Dies werden unsere kinderlosen Boardteilnehmer vermutlich nicht so sehen, was für mich eine sich selbst erfüllende Argumentationskette darstellt.

Damit sei nicht gesagt, dass Kinderlose keine Führungsaufgaben erfolgreich ausüben können.

So ist z. B. für die Aufgabe eines Bundesfußballtrainers Kinderlosigkeit kein Handicap bei "Aufgabenstellung und Zielsetzung"


Gruß Kirschkern1
Ich will jetzt keine Werbung für die F.D.P. machen,

aber die einzige, nicht-sozialisitisch veranlagte Partei Deutschlands ist nun mal nur die F.D.P.


mfg
thefarmer
@ GrafGamsbichler (den "Prof" lasse ich mal weg... echte Träger akademischer Grade haben es nicht nötig, sie vor sich herzutragen ;) ):

drohende Wirtschaftskatastrophe durch die Zwillingsdefizie(Haushalt & Außenhandelsbilanz) der USA

Offensichtlich liest Du zu viele Meinungen von Analysten... Du weißt schon... die Damen und Herren mit der Glaskugel. Merke: Wären Analysten / Fondsmanager so schlau, wie sie immer tun, hätten sie es nicht mehr nötig zu arbeiten.

1. US-Haushaltsdefizit:

Es ist betrug letztes Jahr 3,6% und wird dieses Jahr zwischen 2 und 3% liegen. Also besser als im Euro-Raum. Ich würde mir also lieber Gedanken um den Euro machen. Hinzu kommt, daß in D bspw. die Rentenkasse bereits mit ca. 80 Mrd € p.a. gestützt werden muß; das US-System schreibt derzeit noch Überschüsse.

Hinzu kommt:

Das US-Haushaltsdefizit ist nicht - wie bei uns - strukturell bedingt und damit nur äußerst schwierig zu verringern (Sparmaßnahmen, die auch Merkel nicht durchsetzen wird... siehe Umsatzsteuererhöhung!). Das US-Defizit ist rein kriegsbedingt. Kurz gefaßt: Trotz (!) der exorbitanten Kriegsausgaben der USA haben sie ein geringeres Haushaltsdefizit als wir.

Desweiteren:

Welchem politischen System traust Du denn eher zu, notwendige Sparmaßnahmen und Kürzungen (Sozialleistungen, Rentenanwartschaften, Pensionsansprüche usw.) durchzusetzen? Einem Staat wie D, in dem 2/3 der politischen Mandatsträger aus dem öff. Dienst stammen und die Gesellschaft vom Neid zerfressen ist... oder doch eher einem System, in dem v.a. Millionäre an der Macht sind, die im Zusammenspiel mit dem Mehrheitswahlrecht auch unpopuläre, aber notwendige Beschlüsse umsetzen können und dies zum Wohle des großen Ganzen auch tun.

Noch etwas:

Vergleiche mal die demographische Entwicklung Europas mit derjenigen der USA. Dazu brauchst Du nicht einmal Statistiken anzusehen. Gehe einfach mal mit offenen Augen durch die USA: Dort wimmelt es vor jungen Leuten.

2. Außenhandelsdefizit:

Die Diskussion darüber ist eine Phantomdiskussion.

Es existiert es per definitionem nur genau so lange, wie es vom Ausland finanziert wird. Das Defizit in der Handelsbilanz geht (von anderen Elementen der alles umfassenden Zahlungsbilanz mal abstrahiert) mit einem positiven Saldo der Kapital(verkehrs)bilanz einher, m.a.W.: Kapitalimporte.

Hinzu kommt:

Die Sparquote der Amerikaner ist auf historischem Tiefstand. Die Zinsen in den USA werden mittelfristig deutlich steigen, die Sparquote steigt, der Konsum und damit die Importe und damit das Handelsbilanzdefizit sinken. Der v.a. gegenüber den asiatischen Währungen schwächer fallende Dollar tut sein übriges, um die Importe zu verteuern und das HB-Defizit abzusenken.

# 46 thefarmer und @ Antifor:

Natürlich werde ich auch die FDP wählen. Und im übrigen beteilige ich mich überhaupt nicht an Diskussionen über einzelne Programmpunkte der FDP. Mir geht es um das große Ganze. Schaut Euch nur mal die grundsätzliche (!) Denkweise in einer Partei an: Da ist die FDP leider die einzige, die dem Staat Einhalt gebieten will. Ob sie es schafft, mag gerne bezweifelt werden. Die anderen (CDU/CSU) versuchen oder wollen (der Rest) es erst gar nicht.

wassermann1978
Die Linken sind aber wieder mächtig im Gange sich Mut zuzusprechen. Das erinnert mich an das Geschreibsel vor der NRW-Wahl.Wie kann es denn nach der Wahl nach dem jetzigen Stand der Umfragen kommen?
Rot/grüne Mehrheit kaum möglich.
Schwarz/gelb könnte knapp werden.
Große Koalitin SPD/CDU. Dann aber ohne Schröder.
Linkspartei/SPD/GRüne? Kann ich mir mit Schröder und Lafontaine zusammen auch nicht vorstellen.

Also Schröder dürfte weg sein. Das hinwiederum wird auch einige Prozent Wählerstimmen der SPD kosten.
Und Lafontaine, Gysi und Müntefering? Eine Horror-Regierung.Vertreibt die letzten Firmen auch noch.

Gute Nacht Deutschland
@wassermann
Die Sparquote der Amerikaner ist auf historischem Tiefstand. Die Zinsen in den USA werden mittelfristig deutlich steigen, die Sparquote steigt, der Konsum und damit die Importe und damit das Handelsbilanzdefizit sinken. Der v.a. gegenüber den asiatischen Währungen schwächer fallende Dollar tut sein übriges, um die Importe zu verteuern und das HB-Defizit abzusenken.

Na dann setz Dein gesamtes Vermögen auf entsprechende Optionsscheine und werde reich und glücklich. :)
[posting]17.306.856 von rawige am 22.07.05 09:16:56[/posting]Ich dachte, bei einer Wahl geht`s um Programme ?? :confused::rolleyes:

Personen werden heutzutage doch schneller getauscht, als deren Konterfeis
auf der Firmenhomepage (Verzeihung, Parteienhomepage :D )
[posting]17.315.589 von wassermann1978 am 22.07.05 22:25:32[/posting]Ich teile deine Meinung in folgenden Punkten nicht:

1. Das Haushaltsdefizit der USA wird höher liegen, da die kriegsbedingten Kosten herausgerechnet werden. Dies ist einer der üblen Tricks mit denen in den USA Zahlen manipuliert werden.
1a. Die Defizite der USA werden verkonsumiert und nicht investiert. Dies ist verheerend für die Zukunft der USA. Was nun schlimmer ist, strukturelle Defizite wie im Euroraum oder Verwendung der Kredite (Defizite) für den Konsum, können wir gerne diskutieren. Der Unterschied ist gar nicht so groß, da die Wirtschaft der USA dadurch nicht mehr weltmarktfähig ist und wird. Die Allokationsverluste der USA sind so enorm, daß eine europäische Strukturpolitik dagegen noch aggressive Standortverbesserungen sind.

Ich will die Dramatik des Euros nicht bagatellisieren und stimme dir da bedingt zu. Es wird aber nicht helfen sich mit den USA wirtschaftlich noch stärker zu verbinden.
Meiner Meinung nach liegt unsere und die globale Zukunft im Osten.

Ich stimme dir zu, daß unser System durch Blockierer wie der CDU/CSU schamlos missbraucht wird und das US System deshalb umsetzungsstärker und schlagkräftiger ist.

Die Sparquote der Amerikaner ist auf einem historischen Tief, das hast du richtig erkannt. Deshalb wird der Konsum in den USA immer nur durch neue Schulden aufrecht erhalten werden können. Eine Todesspirale für den Dollar aus der sie nicht mehr rauskommen.:D Die USA werden den Weg Argentiniens gehen. Sie haben es nicht besser verdient.

Falls du deinem Posting noch etwas mehr Stil geben kannst, können wir gerne weiterdiskutieren.
[posting]17.316.338 von ProfGrafGamsbichler am 23.07.05 08:37:15[/posting]graf gamsbichler, was macht dich so standfest, diese deine behauptungen aufrecht zu erhalten (welche ich übrigens teile) ?
# rawige

"ich gehöre zu diesen 5% und werde die CDU wegen dieser kinderlosen Ossi-Tante nicht wählen"

Ich werde die CDU nicht wählen, weil die Merkel so furchtbar häßlich ist. :O

Ich weiß, daß dies ein äußerst armeseliges Argument ist. Aber ich lasse mich nun mal bei Frauen von ihren Äußerlichkleiten beeinflussen. Das gilt bei der Partnersuche genauso wie für die Politik. :rolleyes:
[posting]17.316.678 von DermitdemWolfheult am 23.07.05 08:59:19[/posting]Ich empfehle das Buch:
Geld,gold und Gottspieler

Die USA werden wie die UdSSR in einer wirtschaftlichen Katastrophe enden. Und wenn wir uns nicht schleunigst von diesen Meistern aller Blasen (Geldblase,Immobilienblase, Militärblase, von den Wortblasen ganz zu schweigen) entfernen, wird es für uns noch schlimmer, wie es ohnehin wird. Es wäre jammerschade, wenn die Erfolge von Schröders mutiger Außenpolitik von den charakterlosen US Vasallen der CDU/CSU wieder verdummbeutelt wird.
#45 von Kirschkern1

Ich kann schon sehr gut nachvollziehen, was Du damit sagen willst.

Ich stelle dann mal die Frage zurück: Wer und wieviele aktuellen Politiker sind denn Kinderlos. (nicht adoptierte)

Und vor allem, welche Vorbildfunktion haben die denn wahr genommen?
Wie sieht s aus an den Schulen, den Kindergärten etc.?

Denke eher, das die Politiker abgehoben sind. Sie haben den Kontakt, das Gefühl, für den Normalbürger längst abgelegt. Da kann ich nichts Vorbildhaftes mehr erkennen.
Tut mir leidd.
Für unsere fehlgeleiteten Unwissenden (CDU/CSU`ler) zitiere ich ausnahmsweise mal:

Quelle:www.instock.de

Angela Merkels Brezel-Strategie

Von Bernd Niquet
Am vergangenen Sonntagnachmittag kehre ich mit dem Fahrrad von einer schweren Bergetappe zurück und fahre die kleine Straße am See entlang. Auf dem Fußweg kommt mir eine Frau entgegen. Schon von weitem sehe ich, dass sie sehr attraktiv ist. Eine Frau, hier und jetzt, alleine? frage ich mich. Und dann spiele ich intern das Spielchen, das ich sehr oft bei ähnlichen Gelegenheiten spiele: Was wird sein, wenn man sich begegnet? Wird man sich angucken, sich nicht beachten, wegschauen?

Als ich kurz vor ihr bin, spricht sie mich an. Vor Schreck falle ich fast vom Rad. Was Sie mir sagt, bleibt mir fest im Gedächtnis. Sie sagt: „Brezeln, frische Brezeln.“

Selbst am Sonntag bei der unverdächtigsten aller Tätigkeiten dominiert also bereits das Ökonomische. Diese Frau, denke ich, hat also ein Gewerbe angemeldet, eine Steuernummer beim Finanzamt beantragt, besitzt detaillierte Kenntnisse im Steuerrecht, ist Mitglied der Berufsgenossenschaft, hat die Arbeitsschutzverordnungen gelernt, zahlt Beiträge bei der IHK und hat dann Brezeln eingekauft. Im Großhandel für einen mittleren zweistelligen Cent-Betrag. Und jetzt verkauft sie sie für vielleicht 2 Euro. Das ist eine Gewinnspanne, die kein traditionelles Industrieunternehmen erzielt – und von der selbst die New Economy nur träumen kann.

Und plötzlich begreife ich: Genau das scheint es zu sein, was Angela Merkel mit uns machen will. Wir müssen alles tun, damit neue Jobs entstehen. Das ist Deutschlands Zukunft. Und Deutschlands Zukunft heißt: Wir gehen den Weg der Amerikaner nach – und beschäftigen uns gegenseitig dadurch, indem wir uns gegenseitig Brezeln, Plunderstücke und Whopper verkaufen. Und zwar so lange, bis wir selbst wie Brezeln, Plunderstücke und Whopper aussehen. Anschließend lassen wir uns dann etwas anderes einfallen, verpflichten die Briefträger, in jeden Briefschlitz dieses Landes täglich mindestens zwei Kreditkarten einzuwerfen, verdoppeln die Eigenheimpauschale und beginnen ebenfalls mit dem großen Immobilienroulette. Selbst die Mehrwertsteuererhöhung bringt dann keinen Schaden mehr, wenn die Brezel immer 2 Euro kostet.

Das bringt zwei grundsätzliche Fragen auf: Was macht eigentlich ein Land und eine Bevölkerung reich? Und wie entstehen Arbeitsplätze?

Arbeitsplätze entstehen, wenn etwas verkauft werden kann, wobei sich ein Überschuss der Erlöse über die Kosten ergibt – oder zumindest an ein Entstehen eines derartigen Überschusses geglaubt wird. Reichtum hingegen entsteht nur dann, wenn mehr produziert als verbraucht wird. Wenn also auf der einen Seite die Unternehmen Teile ihrer Erlöse in neue Anlagen stecken und andererseits die Haushalte Teile ihres Einkommens sparen. Wird hingegen mehr verbraucht als produziert und mehr konsumiert als verdient, dann entsteht Verarmung.

Es gibt mithin zwei Möglichkeiten, Arbeitsplätze zu schaffen: Einmal in Verbindung mit der Schaffung vom Reichtum – und ein anderes Mal mit Verarmung. Der erste Weg ist der asiatische Weg. Der zweite der amerikanische. Wir Europäer stehen in der Mitte. Was sollen wir tun? Sollen wir Merkels Brezel-Weg gehen? Oder sollen wir nicht eher kämpfen und uns gegen die vermeintliche Zwangsläufigkeit unseres (amerikanischen) Schicksals stellen?


Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet.
ProfGrafGambsbichler,


Oder kurz gesagt:

Die Wahl zwischen List oder Smith

zwischen Hayek oder Keynes!


mfg
thefarmer
[posting]17.321.682 von thefarmer am 23.07.05 18:05:36[/posting]Merkel für Ost-Investitionshilfen
Parteien Wahlen Neue Bundesländer

Berlin (dpa) - CDU/CSU-Kanzlerkandidatin Angela Merkel hat den neuen Ländern für den Fall eines Unionssieges bei der Bundestagswahl weitere Hilfen für den Aufbau Ost zugesichert. Die CDU bekenne sich zum Solidarparkt II und werde die Investitionsförderung hoch halten. Das sagte die in Güstrow wiedergewählte Spitzenkandidatin der CDU Mecklenburg-Vorpommerns. Damit nahm sie indirekt erstmals Stellung zu der von ostdeutschen CDU-Politikern verlangten Verlängerung der Investitions-Zulage über das Jahr 2006 hinaus.

http://www.merkur-online.de/dpa/infoline/schlaglichter/art44…

Damit verliert sie Stimmen im Westen!
[posting]17.320.325 von ProfGrafGamsbichler am 23.07.05 14:34:30[/posting]Tja klug geführter Allwissender von der PDS, die meisten dürften hier FDP wählen.

Ich als möchte ich nur wissen, was an der alten jungsteinzeitlichen Innovation der Arbeitsteilung so grundsätzlich falsch ist.

Der Geschickte jagt Wildschweine und Hirsche,während der etwas Ungelenke Brennholz für das Lagerfeuer sammelt.

In der New Economy jagt der Geschickte Wildschweine und Hirsche, muß Statistiken über die Zahl der erlegten Tiere und über die die Trefferverteilung anlegen,sammelt Brennholz und versucht seine Kinder und den Ungeschickten durchzubekommen. Währenddessen möchte der Ungeschickte gerne Großtierjäger werden und bekommt deshalb von der Agentur für Großwildjägerei ein Fortbildungskurs, sofern er nicht das Lagerfeuer anglotzend praktisch auf seinen Tod wartet.
New Economy jagt der Geschickte Wildschweine - der Geschickte verpackt ein paar Steine in ein Wildschweinfell und verkauft es :laugh:
Zeitung: Schäuble reist in Vertretung von Merkel nach Washington

Unionsfraktionsvize Wolfgang Schäublewird einem Zeitungsbericht zufolge am kommenden Dienstag in Vertretung von Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU) nach Washington reisen. Schäuble wolle am Mittwoch im Gespräch mit US-Sicherheitsberater Stephen Hadley die Grundzüge der transatlantischen Partnerschaft im Falle eines Regierungswechsels in Deutschland erläutern, berichtet das "Handelsblatt" am Freitag vorab unter Berufung auf Unionskreise. Dabei werde er auch eine Botschaft der CDU-Chefin an Präsident George W. Bush übermitteln. Darüber hinaus sei ein Besuch im US-Außenministerium geplant.
http://www.rheinpfalz.de/perl/cms/cms.pl?cmd=showMsg&tpl=ron…

Das ist ein Ding :mad:

PFAHLS-PROZESS

Schäuble muss nicht aussagen
Der ehemalige Innenminister Wolfgang Schäuble muss nicht im Korruptionsprozess gegen den früheren Rüstungsstaatssekretär Ludwig-Holger Pfahls aussagen. In einem Brief hatte Schäuble dem Gericht erklärt, er habe an den umstrittenen Panzerexport "keine eigene Erinnerung".
www.spiegel.de

Wie kann man jemanden, der unter so massiven Erinnerungslücken leidet, in die USA schicken um zukünftige transatlantische Grundzüge zu besprechen? Und was macht sie, wenn Schäuble nach Rückkehr auch keine eigene Erinnerung hat? Ist er dann der kompetente Mann fürs Kompetenzteam :laugh:

Irgendwann kämpfen deutsche Soldaten im Irak und Schäuble hat "keine eigene Erinnerung", dass er diesen Deal eingefädelt hat!
[posting]17.322.738 von puhvogel am 23.07.05 21:07:20[/posting]Ist dir schon aufgefallen, das wir 2005 n. Christus leben und nicht 2005 v. Chr. ??

Würdest du bitte solchen Senf im nächsten Behinderten und Altenheim erzählen ??

Oder doch eher in einer Malocher-Kneipe im Ruhrgebiet.
Da bekämst du dann, das was du verdienst.
[posting]17.322.814 von StellaLuna am 23.07.05 21:38:04[/posting]Keine eigene Erinnerung...habe ich auch, bei jeder Steuererklärung...
[posting]17.322.738 von puhvogel am 23.07.05 21:07:20[/posting]Lies Dir den Artikel von Niquet nochmal durch, vielleicht hilfts ??
[posting]17.323.266 von ProfGrafGamsbichler am 24.07.05 08:30:08[/posting]Wildziegenschreck

Der Artikel ist nicht schlecht, bis auf den Schluß, der eine Weg sei amerikanisch, der andere asiatisch.

In der Marktwirtschaft sind sowohl das Kreditwesen, wie auch der Reichtum angesiedelt. Das auf Länder herunter zu brechen, zeigt nicht weniger, wie die eigene Einstellung, aber wenig reales.

Aber vielleicht will er ja auch nur das Papier voll kriegen.:rolleyes:
[posting]17.324.093 von Rhum56 am 24.07.05 11:43:40[/posting]Rhum,

der entscheidende Punkt ist die völlig unterschiedliche Politik der Zentralbanken in Asien und USA. Die Politik der Zentralbanken hat aber nun gar nichts mit den Kräften eines freien Marktes zu tun. Deshalb halte ich den Artikel von Niquet für zutreffend und kann nur eindringlichst dazu auffordern, daß wir uns schnellstmöglichst von den USA wirtschaftlich,politisch und vor allem militärisch absetzen müssen.
[posting]17.324.167 von ProfGrafGamsbichler am 24.07.05 12:09:50[/posting]Gamsi

Dein Problem scheint die unterschwellige Antiamerikaeinstellung zu sein. Warst Du jemals in Asien? Ich schon oft. Und ich sage Dir, die haben erheblich mehr Probleme. Sie werden nicht umsonst "Emerging Markets" genannt, es sind die aufstrebenden Märkte. Amerika ist der "Weltleitmarkt", kannst Du sagen, was Du willst. Und das die mal einen negativen Absetzer machen, dürfte daher eher als normal bezeichnet werden, als das die abstürzen..

Ob Dir, oder mir, da irgendwas nicht schmeckt, ist vollkommen irrelevant.
[posting]17.324.232 von Rhum56 am 24.07.05 12:35:09[/posting]Rhum, daß die USA sowohl öffentlich wie privat hoffnungslos verschuldet (das meinte Niquet mit den Kreditkarten...) sind, hat nichts mit Emotionen pro oder contra USA zu tun, sondern ist eine Tatsache, die du emotional nicht packst. Ändert aber nichts daran, daß in den USA- als weltführender Absatz- markt alsbald wegen fehlender Kaufkraft die Lichter ausgehen werden. Besonders, wenn die Chinesen ihre US-Währungsreserven weiterhin in US-Energiekonzernen anlegen, das ist lustig. Die Chinesen werden dann einfach das Licht in den USA ausknipsen :laugh::laugh::laugh:

PS. Ich war ebenfalls schon öfters in mehreren Ländern in Fernost.
[posting]17.324.523 von ProfGrafGamsbichler am 24.07.05 13:52:00[/posting]Gamsi

Meinst Du nicht auch, das es an der Zeit ist, mal den Wunschdenken-Garten zu verlassen, um sich der Realität zu stellen?:p

Deine Sprüche lassen einzig die Bartwickelmaschine im Keller quitschen, sind schon 40 Jahre alt.

Und in all der Zeit ging es in den USA mal bischen runter, aber dann etwas mehr rauf.

Ganz offensichtlich brachte Amerika in den Jahrzehnten mehr Wohlstand für die Bürger zusammen, als unser verknustes Sozenregulierungssystem. Komm mir nicht mit sozial schwachen Bürgern in Amiland, denn die gibt es auch bei uns.
In einigen Punkten finde ich sogar das amerikanische Sozialsystem noch besser, als unser Scheckbuch-Gutmenschen-System, welches mitunter von rattigen Leuten ausgenutzt wird, die selber nie eingezahlt hatten.

Und die Lichter wird der Chinese nicht in Amiland ausknipsen, schon wieder ein Traum von Wildgämsenschreck.:laugh:

Private Schulden und Schulden der öffentlichen Hand kannst Du unmöglich in einen Topf tun. Private Schulden sind eine logische Folge der Begehrlichkeiten in einer Marktwirtschaft und begrenzen sich durch Regularien im Kreditwesen (was übrigens bei uns auch gut ausgereizt wurde)

Schulden der öffentliche Hand haben nicht solche Begrenzungen, sieht man auch in D., weshalb so Typen wie Eichel ja Geld einfach beschließen, den Schuldenturm so hoch wachsen lassen, das es Generationen benötigt, um ihn abzutragen.
Die Amis haben dann noch ein paar Werkzeuge gefunden, womit sie sich die Schulden teilweise vom Ausland bezahlen lassen. Und das Spielchen wird so weiter gehen, wirst sehen, falls du sehen kannst.:D

Irgendwie scheint es bei der Verleihung der Professorentitel aber bei Dir nicht ganz mit rechten Dingen zugegangen zu sein.:D
hier gibt es ja ebenso schwachsinige wie gut analysierende Statements!

Meine Meinung!
WASG/PDS: die Partei der ewig Gestrigen,Oskar L. schadet dem land uns seiner eheemaligen parte aufgrund seiner persönlichen Interressen und aus Egoismus, bloßer Populismus, diesen Wälern sollte eigentlich dass Wahlrecht entzogen werden :laugh:

SPD: Schröder hat seine sache nicht schlecht gemacht, nur durch die Neuwahlen sieht er ja ein, dasss es nicht so weiter geht. Wennn man SPD wählt unterstützt man eine Große Koalition und der Stiillstand im Lande bleibt.

Grüne: Halt ich persönlcih nicht für eine schlechte partei, nur man wählt damit höchtswars die Opposition.

CDU: Merkel hat das Charisma eines Klassenstrebers und es gibt zu viele in der CDU, die doch zu konservativ/rechts sind. Ich hab mit religion nichtviel am Hut und die CDU ist zu serh Volkspartei als, dass sie die angekündigten Reformen komplett durchsetzten könnte. Außerdem will ich keine absolute Mehrheit

FDP. Ist für mich das berühmte kleiner Übel, den Westerwelle amgich zwar nicht aber das Programm stimt. Freiheit, Bürgerrechte und gute Wirtschaftspolitik sind für mich die wichtigsten themen


ICH WILL AU?ERDEM NOCH DAZU AUFRUFEN SEINE WAHL NICHT AN PERSONEN UND DEREN FRISUREN AUSZUMACHEN AUCH WENN MAN NICHT VERHINDERN KANN; DASS ES EINEN UNBEWUSST BEEINFLUST!
@Graf:
Auch nach stundenlangem Grübeln will ich nicht so recht einsehen, warum die Finanzlage der USA denn so hoffnungslos wäre. Kannst Du mir wenigstens das erklären?

http://www.standortschweiz.ch/imperia/md/content/up-date2005…

Aber vermutlich biste auch für diese Antwort zu feige....

@ 789456123: Den Einwand mit den Behinderten und Altenheimen verstehe ich nicht, denn auch Behinderte und Alte sind durchaus zur Lösung komplexer Probleme geeignet, können auf einen zT enormen Erfahrungschatz aufbauen, können auch problemlos anspruchsvollere Dienstleistungen erfüllen.

Mit der sogenanten "Malocher" Kneipe, in der bestenfalls ehemalige Malocher sitzen, sieht das natürlich schon anders aus. Denn wenn die Ex-Malocher nur ihren Kopf leersaufen, so daß sie auf plump formulierte Wahrheiten sich nicht mehr anders zu wehren wissen als mit purer Gewalt, dann sieht es mit ihrer Perspektive im Dienstleistungsmarkt ziemlich übel aus. Für Berliner Niveau könnte das allerindgs gerade noch reichen. :)

Was mir beim so mordsmäßig auf den Keks geht ist, dass der Dienstleistungssektor von Niquet für so abschätzig gemacht wird. In Korea arbeitet ein Naturwissenschaftler 12 Stunden am Tag, aber wenn er zu Hause angekommen ist, muß er sich nicht seinen Haushalt putzen, um das Essen kümmern, oder gar das Kind um 14 Uhr bei der Kita abholen, denn das erledigen andere für ihn. Er hat sofort Freizeit.

Man kann natürlich auch einen Biochemiker als auch den alkoholsüchtigen Trinker jeweils 6 Stunden an einem Problem der Proteinfaltung arbeiten lassen, und dann 6 Stunden putzen lassen, nur wird diese Methode, so fürchte ich, nicht sonderlich produktiv sein. Es völliger Quatsch zu behaupten, dass es keine Arbeit gäbe, sie ist nur nicht annähernd für eine Einzelperson unter den hiesigen Umständen bezahlbar. Und das ist eben in den USA anders.
[posting]17.324.964 von Rhum56 am 24.07.05 14:46:22[/posting]und hier mein Beitrag zum Sozengequatsche:

Wir werden bald leben wie die Amerikaner, nämlich wie die Made im Speck.

Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen will die künstliche Ernährung für Schwerkranke streichen, d. h. diese Kosten werden nicht mehr von den Krankenkassen übernommen werden. Derzeit werden ca. ca. 100.000 bis 140.000 Menschen in Heimen oder zuhause künstlich ernährt, Kosten ca. 500 Mio. Euro! Verglichen mit den Verwaltungskosten der GKVs könnte man bei diesem Betrag von Peanuts sprechen. Ob der Wegfall dieser Kosten allerdings zu einer Senkung der KV-Beiträge führen wird, darüber habe ich nichts gefunden, hoffe es aber! Die Angehörigen der Verhungerten müssen belohnt werden für das Opfer, das sie gebracht haben.

Den Pflegeheimen werden innerhalb kürzester Zeit die Heimbewohner wegsterben, Nachschub wird es kaum geben, da die Menschen vorher zuhause bereits verhungern. Dies könnte zu einer weiteren Kostensenkung der Pflegeversicherung führen.

Ulla Schmidt versucht diese Regelung zwar zu verhindern, aber ich bezweifle, dass ihr das gelingt. Neuwahlen stehen vor der Tür, und die Union wird sich diesen Ärzte- und Krankenkassenlobbyisten beugen müssen.

Für mich entspricht die Abschaltung der Sonden, wenn nicht ausdrücklich vom Patienten gewünscht, der Euthanasie!

Heute ist es die Sondenernährung, werden morgen ungeborene behinderte Kinder abgetrieben und übermorgen geborene behinderte Kinder - da zu kostenintensiv!
[posting]17.322.738 von puhvogel am 23.07.05 21:07:20[/posting]In der New Economy jagt der Geschickte Wildschweine und Hirsche, muß Statistiken über die Zahl der erlegten Tiere und über die die Trefferverteilung anlegen,sammelt Brennholz und versucht seine Kinder und den Ungeschickten durchzubekommen. Währenddessen möchte der Ungeschickte gerne Großtierjäger werden und bekommt deshalb von der Agentur für Großwildjägerei ein Fortbildungskurs, sofern er nicht das Lagerfeuer anglotzend praktisch auf seinen Tod wartet.

;)

Zum Threadthema, Merkel.

Ja, der Frau kann man wirklich nachsagen, ihr einziges Pfund besteht darin, daß sie Schröder ablösen könnte. Voraussetzung scheint mir mittlerweile jedoch zu sein, daß sie bis zum Eahlabend den Mund halten sollte.

Sie hat mit Ihrem Einsatzwunsch für die Bundeswehr im Innern bereits einen ersten Rückgang der CDU- Zustimmung generiert.

Nun fordert sie, daß Raketen in Stellung gebracht werden, um solchen Vorfällen wie dem Crash des Leichtflugzeuges vor dem Reichstag Herr werden zu können.

Die Dame ist betsenfalls eine Übergangslösung.

Vielleicht wirkt die Alternativlosigkeit, zwischen derartigen Parteien und derer "Politik" wählen zu sollen, am Ende nicht nur im Osten, sondern auch im Westen sich so aus, daß die leute aus schierem Protest die WASG wählen werden.

Sozusagen der kollektive Stinkefinger gegenüber der herrschenden politischen Kaste, gleichermaßen aus Ost und West diesen weltentrückten Dilletanten und ihren Pseudoproblemlösungen entgegengestreckt.

Vielleicht gibt es doch mehr Gemeinsamkeiten in diesem Volk, nur eben auf einer politisch notorisch unbeachteten Ebene.

Wir sind das Volk ?

Schaun wir mal.
[posting]17.325.093 von Sep am 24.07.05 15:14:11[/posting]wie kann man mit Raketen auf ein Leichtflugzeug schießen, das nicht auf dem Radar zu sehen war :confused:
Eine Flugverbotszone über dem Berliner Regierungsviertel würde nach Einschätzung der Deutschen Flugsicherung (DFS) keinen entscheidenden Sicherheitsgewinn bringen. "Der Vorfall vom Freitag wäre dadurch ja auch nicht verhindert worden", sagte DFS-Sprecher Axel Raab am Sonntag in einem dpa-Gespräch. Das Problem sei gewesen, dass Ultraleichtflugzeuge - wie jenes, das am Freitag vor dem Reichstag abgestürzt war - bei ausgeschaltetem Transponder gar nicht auf dem Radarschirm zu sehen seien.

Der Innenexperte der brandenburgischen CDU-Landtagsfraktion, Sven Petke, hat unterdessen seine Forderung nach Einsatz der Bundeswehr im Innern bekräftigt. Dazu solle das Grundgesetz ergänzt werden, sagte Petke am Sonntag in Potsdam.

Die Bedrohungen durch den internationalen Terrorismus seien zu einer besonderen Herausforderung für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Deutschland geworden und hätten zu einer enormen Belastung der Sicherheitskräfte geführt. Insbesondere muss aus Sicht von Petke ein Einsatz der Bundeswehr zur Abwehr terroristischer Gefahren zugelassen werden. Dabei könne die Bundeswehr mit ihren beträchtlichen personellen und materiellen Möglichkeiten die Arbeit der Polizei und anderer Sicherheitsbehörden entscheidend ergänzen.

Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU) will Luftabwehrraketen

Zuvor hatte angesichts des Flugzeugabsturzes am Reichstagsgebäude in Berlin bereits Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU) den verstärkten Einsatz der Bundeswehr gefordert.

"Geprüft werden muss der Einsatz von Luftabwehrraketen und Kampfhubschraubern. Wir müssen die Fähigkeit haben, mit jedem Flugobjekt fertig zu werden", sagte er der "Berliner Morgenpost" (Sonntagsausgabe).

Dafür seien technische Verbesserungen erforderlich, da herkömmliche Radartechnik erst ab 300 Metern Flughöhe greife.
http://www.rbb-online.de/_/nachrichten/politik/beitrag_jsp/k…

Über Berlin müssten dann auch Zeppelin- und Heißluftballonfahrten verboten werden!
Im übrigen können Terroristen von der Spreeseite her Bömbchen werfen - der Schiffverkehr um das Regierungsviertel wäre dann auch zu untersagen.
Ich schlage vor, um das Berliner Regierungsviertel eine hohe, hohe Mauer zu bauen, obendrauf mit Stacheldraht und Glasscherben! Um es von oben her zu schützen, sollte man ein kugel- und bombensicheres Panzerglasdach spannen.

Halten uns die Politiker für saudumm oder haben haben sie selbst die Hosen gestrichen voll?
[posting]17.324.964 von Rhum56 am 24.07.05 14:46:22[/posting]Rhum

Dein Beitrag zeigt, wie sehr die CDU/CSU`ler in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts verankert und verblieben sind.:laugh::laugh:
Ich will hier nicht über Sozialsysteme diskutieren sondern deutlich machen, daß durch die Fiskalpolitik der USA (namentlich des Herrn Greenspan), ich mittel- und langfristig keinen Pfifferling auf den US$ bzw. die USA setze. Sowohl geistig wie ökonomisch werden wir es nach dem Finanzcrash des US$ mit einem nuklarbewaffneten Obervolta auf dem amerikanischen Kontinent zu tun haben.

Puhvogel wenn ich mal ein paar schöne Grafiken sehe zu dem Thema, werde ich sie posten.
http://www.n-tv.de/559215.html
Sonntag, 24. Juli 2005
Merkel will nur ein TV-Duell
Angst vor Punktverlust?

Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel wird möglicherweise nur einem Fernsehduell mit Bundeskanzler Gerhard Schröder zustimmen. Als Grund wird in der CDU laut "Bild am Sonntag" die kurze Wahlkampfdauer genannt. Die Zeitung zitierte einen nicht namentlich genannten Berater Merkels: "Mehr ist ganz einfach zeitlich nicht drin."

Eine CDU-Sprecherin wollte dazu am Sonntag nicht Stellung nehmen. Im Wahlkampf 2002 waren Schröder und sein damaliger Herausforderer Edmund Stoiber (CSU) zwei Mal im Fernsehen zu Rededuellen aufeinander getroffen.

Bislang gehen die Sender von zwei TV-Duellen aus. Sogar die Moderatoren stehen schon fest: Peter Kloeppel für RTL, Thomas Kausch für Sat1, Sabine Christiansen für die ARD und Maybrit Illner für das ZDF.

Meinungsforscher sind der Ansicht, dass TV-Rededuelle Schröder mehr nutzen als Merkel. Der Mainzer Parteienforscher Jürgen Falter sagte "Bild am Sonntag": "Wenn sich der leichte Abwärtstrend der Union in den Umfragen fortsetzt, könnte das TV-Duell sogar die entscheidenden ein bis zwei Prozent zu Ungunsten von Schwarz-Gelb bringen - zumal sich gerade unentschlossene Wähler besonders stark vom Ausgang eines solchen Zweikampfs beeinflussen lassen." Auch der Göttinger Parteienforscher Peter Lösche sieht Schröder im Vorteil. "Der Medien-Kanzler Schröder wird wahrscheinlich selbstsicherer und staatsmännischer auftreten als Frau Merkel."
die haben einfach keine Ahnung, wovon sie sprechen.

Ein Verkehrsflugzeug, als Beispiel, legt in Bodennähe 10 km in der Minute zurück.

Bis eine Warnung eintrifft, daß evtl ein Flugzeug mit üblen Absichten einfliegt- die Verifikation dauert ja auch noch eine gewisse Zeit - und dann die jeweiligen Kampfpiloten in der Kanzel sitzen, sagen wir: unrealistische 1 Minute - und das GFlugzeug oder den hubschrauber gestartet haben: nochmal, eine unrealistisch kurze eine Minute, da ist das angreifende Flug bereits 20 km geflogen. Und unser fighter ist jetzt erst in der Luft, günstigstenfalls.

Solche Strategien funktionieren vielleicht in den USA, wo viel, viel Entfernung zurückgelegt werden muß, aber nicht in der BRD.

Auch ein bereits stationierter Raketenwerfer braucht eine Entscheidung, einen Verantwortlichen, dem man die Entscheidung in die Schuhe schiebt. Auch der braucht Zeit, um sich ein Bild zu machen.

WEas wir erreichen können ist das, was auch in Washington nun geschieht: wir können Leichtflugzeuge abhalten, die in eine verbotene Zone einfliegen, sofern wir schnell genbug in der Luft sind.

Einen ernsthaften Angriff mit ernsthaftem Fluggerät können wir durch diese Beckstein- Phantastereien nichts entgegensetzen. Nicht nur in Berlin nicht. Es gibt ja noch ein paar andere mögliche Ziele.

Alles Aktionismus.
Freu mich schon aufs Duell. Schröder wird die Merkel wie
ein Schulmädchen aussehen lassen. Hoffentlich fängt die dann
nicht zum heulen an.Wie peinlich.:)
Ich höre die Merkel jetzt noch sagen:

Es ist der Irak, der uns mit seinen Massenvernichtungswaffen bedroht !!

:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
[posting]17.325.502 von Sep am 24.07.05 15:59:43[/posting]Becksteins Versuch der Panikmache ist einfach nur dummdreist!

Einer, wie Beckstein, der das AKW Ohu durch Einnebeln vor terroristischen Anschlägen schützen möchte, und dabei auch noch vergaß, dass der Flughafen in unmittelbarer Nähe liegt, ist eine platte Witzfigur, mehr nicht!
Merkel schickt Schäuble in die USA:

Schäuble kündigt "fundamental" andere Außenpolitik von CDU/CSU an

Vor seiner USA-Reise hat Unionsfraktionsvize Wolfgang Schäuble eine "fundamental" andere Außenpolitik von CDU/CSU im Falle eines Wahlsiegs im Herbst angekündigt. "Wir werden im Gegensatz zur rot-grünen Bundesregierung jeden Anschein von deutschen Sonderwegen vermeiden", sagte der CDU-Politiker der in Berlin erscheinenden "BZ am Sonntag". Eine unionsgeführte Bundesregierung werde "wieder auf europäische Integration und atlantische Partnerschaft und nicht auf eine Spaltung Europas oder neue Achsenbildungen setzen". Schäuble reist in dieser Woche in Vertretung von Unionskanzlerkandidatin Angela Merkel nach Washington. Am Mittwoch will er im Weißen Haus mit dem Nationalen Sicherheitsberater Stephen Hadley zusammentreffen.
http://www.rheinpfalz.de/perl/cms/cms.pl?cmd=showMsg&tpl=ron…

Hoffentlich hat die neue fundamentale Ausrichtung der transatlischen Achse nicht einen fundementalistischen Terror in Deutschland zur Folge!
Schäuble reist zur richtigen Zeit in die USA:

USA wollen deutsche Truppen im Sudan

Eine massive Intervention der Nato soll nach dem Willen der USA Gewalt und Vertreibung in der westsudanesischen Provinz Darfur beenden. Die Bundesregierung ist über den amerikanischen Vorstoß irritiert - zum Einsatz sollen nämlich nur Truppen aus Deutschland und anderen europäischen Ländern kommen. Die eigenen Streitkräfte wollen die Amerikaner heraushalten. Washington macht Druck, weil der Aufbau einer Friedenstruppe der Afrikanischen Union nicht vorankommt. Als Hintergrund des amerikanischen Drängens wird in Berlin allerdings weniger die Not der Vertreibungsopfer vermutet, sondern mehr das Interesse an ungestörter Erschließung sudanesischer Ölquellen. Vorerst will die Nato in Darfur nur eine "Übung" veranstalten, um Offizieren aus afrikanischen Ländern zu zeigen, wie eine internationale Operation geführt werden müsste. Wehrexperten aller Bundestagsfraktionen gaben Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) vergangenen Mittwoch freie Hand dazu, zwei deutsche Stabsoffiziere nach Darfur zu schicken.
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,366438,00.html
[posting]17.325.522 von Indexknight am 24.07.05 16:00:39[/posting]# 79 Wie kann dieser Macho die Merkel so niedermachen, werden dann viele, insbesondere Frauen denken. Dann wird aus einem Mitleidsgefühl heraus Angela gewählt. Schätze den Höheranteil dann 6-7,5 %.:laugh:
wilbi
[posting]17.326.575 von Wilbi am 24.07.05 17:14:37[/posting]unterschätze Schröder nicht!
Er wird sehr nachsichtig mit ihr umgehen, er möchte die 20 % doch halten :D
[posting]17.325.448 von ProfGrafGamsbichler am 24.07.05 15:57:07[/posting]Prof

Wenn Du nun folgertest, das ich Unions-Anhänge bin, irrst Du.

Für mich machen beide großen Volksparteien hier riesen Murks, können daher auch nicht meine Stimme kriegen.

Und so alt bin ich auch nicht, 50 war ich noch flüssig:laugh:
Rhum, die Zeit wird es uns zeigen.

@Wilbi

Es werden Frauen den Schröder wählen, weil sie ihn sexy finden, aber es werden wohl kaum Männer die Merkel wählen, weil sie sie sexy finden. :laugh::laugh::laugh:
Pendlerpauschale

Nur noch für Auto- und Motorradfahrer

Die Union will nicht nur die Pendlerpauschale kürzen, sondern sie nach Worten von Thüringens Regierungschef Althaus künftig allein Auto- und Motorradfahrern gewähren. Langfristig will er die Pauschale ganz abschaffen.
...
Während die SPD jegliche Kürzungen der Pendlerpauschale zurückwies, machte die CDU-Parteizentrale sich Althaus’ Forderungen noch nicht zu eigen. Bis zur Bundestagswahl am 18. September „wird das Wahlprogramm nicht mehr verändert“, sagte eine CDU-Sprecherin.

Erst im Rahmen der späteren Gesetzgebung könne sich in Einzelheiten üblicherweise immer etwas ändern.
http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/306/57249/

Wenn die im Osten so weitermachen, dann gibt es keinen Wahlkampf sondern einen Nahkampf Ost :mad: :mad: :mad:
[posting]17.328.020 von StellaLuna am 24.07.05 19:12:45[/posting]Damit wird die Linke in den neuen Bundesländern wohl
auf 40% kommen.:laugh:
Die Blusen des Bösen

Was trägt Deutschland? Brioni-Schröder? Kittel-Merkel? Vor der Wahl ist auch egal

Neuwahlen ist ein lustiges Wort: In den drei Silben stecken zwei ganze Lügen. Zu wählen gibt es nichts, Neues erst recht nicht. Vielmehr treten im September 2005 verlässlich öde Altlasten an, um ihre nicht minder geistauslöschende Konkurrenz abzulösen. Freuen aber darf sich bald Gerhard Schröder: Nie wieder muss er öffentlich Focus-Redakteurinnen oder andere Haustierchen adoptieren.

Auch dass Antje Vollmer und Claudia Roth demnächst deutlich seltener der Öffentlichkeit zur Last fallen werden, kann niemanden stören, der Ohren am Kopf hat. Wer Herr seiner Sinne ist, hat erlebt und durchlitten, wie die beiden evangelischen Gemüsespieße antraten, um die Menschheit der Wahrheit zu berauben, dass Frauen intelligente, liebenswürdige Wesen sind. Ihr abscheulicher Plan ging nicht auf - wird allerdings weiter verfolgt von ihrer Schwester in Christo, Angela Merkel. Der Plumpsack geht um. Beziehungsweise ein Gespenst in Europa. Es heißt Kanzlerin Merkel. Allemagne zero points.

Angela Merkel, die Bundeskanzlerin werden will, stammt aus Templin, einem nordöstlichen Außenposten des brandenburgischen Bösen. Uckermark heißt die Region, die Abkürzung auf den Nummernschildern der Kraftfahrzeuge heißt UM, und so ist der Landstrich auch: UM-UM-UM tönt es aus dem Uckermärker heraus, wenn er sich verständlich zu machen versucht. Dumpf ist Trumpf in der Uckermark, im Uckermärker und in der Uckermärkerin.

Der Berliner muss Templin durchqueren, wenn er die mecklenburgische Feldberger Seenlandschaft erreichen will. Einmal, schon unterwegs auf dem Weg nach Feldberg, fiel mir ein, dass ich meine Hemden zu Hause vergessen hatte. Macht ja nichts, dachte ich optimistisch, wir kommen ja durch Templin, das soll eine richtige Stadt sein, da wird man doch ein Hemd bekommen. Also wurde Templin nach einem Hemd durchsucht, nein, durchwühlt, nach einem einfarbigen, möglichst weißen Herrenoberhemd aus Baumwolle, ohne Polyester, Nylon, Dralon oder andere Schweißverstärker.

Die Suche gestaltete sich schwierig, und als ich nach Stunden Besitzer eines einigermaßen tragbaren Hemdes geworden war, hatte ich zuvor so viel Elend gesehen, wie ich es mir niemals hätte träumen lassen. Was der Templiner und die Templinerin an Kleidung angeboten bekommen, treibt einem die Tränen der Verzweiflung in die Augen. Es ist in Templin schier nicht möglich, seiner äußeren Gestalt eine wenigstens rudimentär würdige Hülle und Form zu geben. Die Blusen des Bösen sind in Templin zuhause, ich habe sie gesehen. Und weiß also alles, was man über den Provinztrampel Angela Merkel wissen muss.

Man soll niemanden unterschätzen, auch Frau Merkel nicht, zumal sie ein politisches Ziehkind Helmut Kohls ist, der bei seinem Amtsantritt sträflich unterestimiert wurde, den man aber nach seiner Blei-und-Beton-Regentschaft ebenso übertrieben überhöhte - wahrscheinlich, um die Peinlichkeit auszugleichen, sich dieser Gestalt nicht früher entledigt zu haben. Von Helmut Kohl wird ein Satz bleiben, den er sich selbst in seine Memoiren hineinschrieb, die 2004 bei Droemer erschienenen "Erinnerungen 1930-1982". Der Satz steht auf Seite 63 und soll hier noch einmal zitiert sein, wörtlich und ungekürzt: "Das Dritte Reich dauerte mit zwölf Jahren deutlich kürzer als meine eigene Kanzlerschaft, um nur die zeitliche Dimension einmal zu vergleichen." Für solche Selbstvergleiche mit dem Führer wird man von Kai Diekmann und Frank Schirrmacher ganz ironiefrei geliebt.

Dass Angela Merkel länger durchhält als Hitler oder sogar Kohl, ist unwahrscheinlich, aber in gefühlter Zeit sind vier Jahre Merkel ein Vierteljahrhundert. Ihr Kabinett wird eins des Doktor Caligari und des Grauens sein - sagenhaft, was da antritt und Macht haben will. Wen wird man in Zukunft häufiger hören und sehen müssen als jetzt? Das Frettchen Beckstein? Den Konfirmanden Wulff, mit dem befreundet zu sein sich Heinz-Rudolf Kunze brüstet? Die hessische braune Soße Roland Koch? Und was wird aus Westerwelle, der Mutation eines Liberalen?

Guido Westerwelles einzige Befähigung zu was auch immer ist sein Ehrgeiz. Wird seine rachitische Restseele sich also mit dem Amt des FDP-Parteivorsitzenden zufrieden geben? Oder wird er nicht doch der Welt als unerwünschter Besucher lästig werden wollen? Ich stehe nicht im Ruf, den Außenminister Fischer über Gebühr zu verehren, aber im Amt des Reise- und Weltinnenpolitik-Showbusiness Guido Westerwelle statt Joseph Fischer zu sehen, das ist Siegfried und Roy statt Frank Sinatra.

Wie immer die vorgezogene Bundestagswahl ausgehen wird im September: Die Welt, so sie auf Deutschland sieht, starrt unweigerlich ins Leere.

WIGLAF DROSTE
taz - Nr. 7675 vom 28.5.2005
[posting]17.328.215 von Indexknight am 24.07.05 19:35:06[/posting]in den neuen Bundesländern gibt es 500.000 Pendler - hat ein Ost-MP mal gesagt! Und diese 500.000 Stimmen will man wohl haben.

Wie viele MiniJobber gibt es, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu Arbeit fahren müssen? Ich nehme an, dass diese Zahl beträchtlich höher ist als 500.000 - und diese Stimmen wird die Union nicht bekommen, mit diesem unsäglichen Wahlvorschlag.
das ist typisch für die Konservativen!
Die, die das Auto stehen lassen und mit Öffentlichen zur Arbeit fahren, und dafür viel Geld bezahlen, gehen leer aus!

Diese Partei ist UNWÄHLBAR!

Auch wenn Merkel sich heute geäußert hat, dass sie keinen Wahlkampf Ost machen wird, sondern einen gesamtdeutschen - diese Aussage kommt zu spät. Wer wird ihr noch glauben, dass sie nicht den Westen in den Osten verkauft?
[posting]17.328.441 von Indexknight am 24.07.05 20:00:42[/posting]#90

göttlich
# 51 GrafGamsbichler:

Das Haushaltsdefizit der USA wird höher liegen, da die kriegsbedingten Kosten herausgerechnet werden. Dies ist einer der üblen Tricks mit denen in den USA Zahlen manipuliert werden.

Das ist falsch! Die Kriegskosten werden selbstverständlich eingerechnet. Lediglich in der Defizitprognose für die kommenden Jahre sind keine Kriegskosten berücksichtigt. In den Zahlen für abgelaufene Zeiträume (2004: 3,6% des BIP) sind sie eingerechnet.

Die Defizite der USA werden verkonsumiert und nicht investiert. Dies ist verheerend für die Zukunft der USA.

Die Kriegskosten sind Investitionen, aus denen allerdings erst mittel- bis langfristig eine Rendite erwächst.

da die Wirtschaft der USA dadurch nicht mehr weltmarktfähig ist und wird. Die Allokationsverluste der USA sind so enorm, daß eine europäische Strukturpolitik dagegen noch aggressive Standortverbesserungen sind.

Welche Allokationsverluste meinst Du denn genau?

Komisch nur, daß das Ausland (insbes. Asien) sich nach den grünen Scheinen aus den USA nur so reißt und sie als Gegenleistung für die asiatischen Exporte akzeptiert... wenn doch die USA nicht mehr weltmarktfähig seien... :rolleyes:

Meiner Meinung nach liegt unsere und die globale Zukunft im Osten.

Mittelfristig wird der Osten (Asien) eine herausragendere Rolle spielen. Langfristig nicht, denn die für eine Binnenwirtschaft wichtige demographische Struktur ist in Asien und insbesondere in China (Stichwort: Ein-Kind-Politik) weitaus schlimmer als bei uns. Gegen die demographischen Probleme Chinas sind unsere geradezu ein laues Lüftchen. Einfach mal darüber nachdenken...

Ich stimme dir zu, daß unser System durch Blockierer wie der CDU/CSU schamlos missbraucht wird und das US System deshalb umsetzungsstärker und schlagkräftiger ist.

Ich habe nie davon gesprochen, daß CDU/CSU Blockierer seien. Bitte etwas mehr Redlichkeit in Deinen Postings. Die Union ist die zweite sozialistische Volkspartei in Deutschland, nichts weiter. Fast so staatsgläubig wie das Original.

Die Umsetzungsstärke und Schlagkraft des US-Systems wird durch uns nicht beeinflußt.

Falls du deinem Posting noch etwas mehr Stil geben kannst, können wir gerne weiterdiskutieren.

Ich wüßte nicht, wo mein Posting keinen Stil gehabt haben soll. Daher weise ich diese Forderung entschieden zurück.

Im übrigen bin ich kein CDU/CSUler. Ich werde selbstverständlich die FDP wählen. Die ist mir in einigen Punkten zwar auch noch zu sozialistisch, aber die einzige Partei mit Aussicht auf Regierungsbeteiligung, die den Staat zurückdrängen will. Schaffen wird auch sie es nicht, daher werde ich ja in wenigen Jahren dieses Land endgültig verlassen.

# 59 puhvogel:

Der Geschickte jagt Wildschweine und Hirsche,während der etwas Ungelenke Brennholz für das Lagerfeuer sammelt.

In der New Economy jagt der Geschickte Wildschweine und Hirsche, muß Statistiken über die Zahl der erlegten Tiere und über die die Trefferverteilung anlegen,sammelt Brennholz und versucht seine Kinder und den Ungeschickten durchzubekommen. Währenddessen möchte der Ungeschickte gerne Großtierjäger werden und bekommt deshalb von der Agentur für Großwildjägerei ein Fortbildungskurs, sofern er nicht das Lagerfeuer anglotzend praktisch auf seinen Tod wartet.


Ein sehr schönes und zutreffendes Bild. Möchte noch einen Satz anfügen:

Und wenn der Ungeschickte es nicht schafft, Großtierjäger zu werden, so wählt er die, welche zur Strafe das Lagerfeuer für immer löschen wollen.

Im übrigen hat Rhum56 bezüglich GrafGamsbichler bereits alles gesagt. Um Redundanzen zu vermeiden, verweise ich darauf.

# 71 puhvogel:

Schönes Bild.
Übrigens: Sollte ich mal jemanden brauchen, der einen komplexen Sachverhalt mit einem einfachen und zutreffenden Bild beschreiben kann, werde ich mich an Dich wenden. :)
[posting]17.327.633 von ProfGrafGamsbichler am 24.07.05 18:26:43[/posting]# 87 Gräfliche Hoheit,

"Viele Frauen werden Schröder wählen, weil sie ihn sexy finden"

Na, das werden manche Frauen aber bestreiten. Vier verschiedene Frauen und leider kein eigenes Kind gezeugt.
Das wird doch wohl nicht an den Frauen gelegen haben.:lick::lick:
wilbi
[posting]17.328.584 von wassermann1978 am 24.07.05 20:39:45[/posting]"daher werde ich ja in wenigen Jahren dieses Land endgültig verlassen."

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!

Allen die auch deiner Ansicht sind: Tschüß und bitte , bitte macht ganz schnell und ganz weit.
Es gibt hier niemand, der euch für irgendwas brauchen könnte.
[posting]17.329.519 von 789456123 am 24.07.05 22:39:09[/posting]Dein Posting fällt unter Alexis de Tocqueville (19. Jh.):

[...] wir finden im menschlichen Herzen auch einen verderbten Gleichheitstrieb, der bewirkt, daß die Schwachen die Starken zu sich herunterziehen wollen und daß die Menschen die Gleichheit in der Knechtschaft der Ungleichheit in der Freiheit vorziehen."
[posting]17.330.018 von wassermann1978 am 24.07.05 23:27:47[/posting]Auch dir empfehle ich: Halte deine Vorträge bitte im Behindertenheim ab.
Oder in der nächste Malocherkneipe. Da kriegst du, was du brauchst.
Hat der Schmierfink Wiglaf Droste für diesen Humbug Geld erhalten oder das aus privater Freude geschrieben?

Ohne hier eine Wertung für welche politische Richtung auch immer abzugeben, so muss ich doch sagen, dass mir diese Schmierfinken, egal ob in der Presse oder im TV, auf die Nerven schlagen. Was bilden sich diese „Vertreter der öffentlichen Meinung“ ein?

Müssen wir diesem Schmiss folgen oder gar Glauben schenken?
[posting]17.330.078 von aekschonaer am 24.07.05 23:55:06[/posting]Was regst Du Dich so auf.
Ist doch ne schöne Meinung und sicher die falsche!
[posting]17.330.024 von 789456123 am 24.07.05 23:32:41[/posting]Herzlichen Dank für Deine Empfehlung! Meinen persönlichen Ansporn zur Umsetzung einer an mich gerichteten Empfehlung pflege ich übrigens nicht zuletzt von der Person, von der die Empfehlung kommt, abhängig zu machen...

Aber ich werde mir Deine Empfehlung mal gewärtig halten und bei meinem nächsten Besuch in den USA - sollte ich dabei die Zeit finden - meinen Vortrag dort in einem Behindertenheim oder einer Malocherkneipe abhalten.
[posting]17.330.201 von wassermann1978 am 25.07.05 00:58:12[/posting]Mit den Hell`s Angels als Leibwächtern ?
# 101 Wassermann,
bleib Du lieber hier. Leute wie Dich brauchen wir dringend.Besser wäre es, wenn die Linken Bremser bald weit verschwinden würden, dann ginge es bald bergauf. Denen ist der Sozialismus/Kommunismus in Nordkorea und Kuba doch weit näherstehend als unsere Verhältnisse hier.Also ab.
wilbi
Für die USA, CDU und Merkel Fans und für wassermann dieser Artikel:

Quelle:
http://www.andongkim.com/articles/2005/06/JRobertsonglobalco…


Legendary Funds Manager Predicts Utter Global Collapse Stemming From Bursting of Property Bubble


Blames Bush-Cheney "regime"



In a recent interview on CNBC with Ron Insana, one of the "old-timer" funds manager, Julian Robertson, predicted "utter global collapse" as a consequence of the bursting of the world-wide property bubble.

Often called "Never Been Wrong Robertson", the former head of Tiger Management (once the largest hedge fund in the world), is extremely worried about the speculative bubble in real estate.

Specifically, he is very worried about a world that is sustained by American consumer spending which is in turn 1/4 sustained by a property bubble. He predicts that 20 million people could lose their homes once the property bubble bursts.

Even more worrisome, he thinks central banks around the globe out of desperation will try to re-inflate the world economy with more liquidity that will create an inflationary spiral unseen in the economic history of mankind.

"Where does it end?", Insana asked Robertson. "Utter global collapse," he answered. But not just economic collapse ... collapse of epic proportions. Collapse and disintegration of all infrastructure, including government. Inflation will run into the double and triple digits. "Food production will fall. People will be carrying around U.S. dollars in wheelbarrows like Germany," he said.

There will be "total collapse of public infrastructure. Total collapse of medical care systems. All public pension plans, Social Security will collapse. All corporate pension plans will collapse."

"The American consumer is effectively now supporting the rest of the planet," he continued. "Consumption rates in all other nations are falling, have fallen to the point that the tax revenues to governments, that the business and industries those nation states are providing is now a net negative number relative to total debt service and public cost, that this exists in virtually every nation state on the planet now."

And for much of this "doom", interestingly, he blames the Bush-Cheney "regime".

"They have now consolidated power and money on the planet to the maximum extent possible. The planet`s net liquidity, that is its, net free cash flow. Is now a negative number. The planet is not simply sinking into a sea of red ink; it is already sunk. The people just don`t realize it yet," he said.

According to Robertson, "the Bush-Cheney regime is preparing the nation for transition from democracy into dictatorship because a dictatorship will be necessary to control, in 5 years time, food and water riots." He said "the federal government, that part of Patriot II Act, the internal exile, that the government is going to have to build now huge detention compounds on federal lands, probably in the West where the land is available, to potentially house 50 million or more citizens that will be in financial ruin."

In 10 years time, whoever is left will be effectively starting again, he said.

"More importantly, and I`m trying to think how we imply this or how we express this to the people, what extraordinary times we are living in and how the destruction of the planet has been engineered by the Bushonian Cabal from 1980 to 1992, and then from 2001 to present, which has effectively destroyed the economic liquidity of the planet," he said.

Robertson ended the interview by saying that he hopes he is not alive to see this.

"The lucky ones are the ones who are my age now," he said.
[posting]17.350.607 von ProfGrafGamsbichler am 26.07.05 17:04:27[/posting]Eines nach dem anderen:

Wo steht in dem Artikel (bzw. wo ist Deine Quelle dafür), daß die Amerikaner die Kriegskosten aus dem Haushaltsdefizit herausrechnen, wie Du (fälschlicherweise!) behauptest? :rolleyes:

Dann diskutiere ich gerne mit Dir weiter.
[posting]17.352.062 von wassermann1978 am 26.07.05 19:06:59[/posting]Mein lieber wassermann19, du hast recht, daß ich zu der Frage der Einbeziehung der Kriegskosten nichts gesagt habe, aber angesichts der Aussichten dieses Experten, sind die Kriegskosten ja wohl quantité negligable.

Ich interpretiere Deine Antowrt daher als wenig überzeugend.

Dieser Artikel sollte man für die CDU/CSU`ler zur Zwangslektüre machen, weil ich ihre Stellungnahme dazu möchte. Sie werden sich wie immer kleinlaut als Vasallen der USA davonschleichen.
Mittwoch, 3. August 2005
"Ein Merkel"
Poß lästert über die Kandidatin

"Ein Merkel ist mittlerweile das Maß für den Abstand von einem Fettnäpfchen zum nächsten", kommentierte SPD-Fraktionsvize Joachim Poß jüngste Versprecher von Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU). Er zielte damit unter anderem auf deren Aussage zum Euro-Stabilitätspakt und ihr Verwechseln von Brutto und Netto.

Merkel hatte – wie schon bei einem Gespräch in der ARD - erneut in einem Interview Brutto- und Nettolöhne verwechselt. Der Illustrierten "Bunte" sagte die CDU-Chefin, die Union wolle durch Senkung der "Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 2 Prozent" einen Impuls für mehr Wachstum und Beschäftigung setzten. "Das bedeutet für die Arbeitnehmer 1 Prozent mehr Bruttolohn", zitiert die Illustrierte Merkel. Tatsächlich steigt aber bei geringeren Lohnnebenkosten für den Arbeitnehmer der Nettolohn, nicht der Bruttolohn.

Adresse:
http://www.n-tv.de/562995.html



Merkel tappt erneut in die Brutto-Netto-Falle
von Kai Beller, Berlin
Bei Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel häufen sich in jüngster Zeit die peinlichen Fehler. Unfreiwillig lieferte sie Rot-Grün Wahlkampfmunition, nachdem sie erneut brutto und netto verwechselte.

CDU-Chefin Angela Merkel hat Probleme mit brutto und nettoIn einem Interview mit der Illustrierten "Bunte" wiederholte Merkel ihren Fehler, der sie seit dem vergangenen Wochenende verfolgt. Merkel sagte, die Union wolle durch die Senkung der "Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um zwei Prozent" für mehr Wachstum und Beschäftigung sorgen. Dann fällt der entscheidende Satz: "Das bedeutet für die Arbeitnehmer ein Prozent mehr Bruttolohn." Richtig ist, dass der Nettolohn in diesem Fall steigen würde.

Damit wird die CDU-Chefin an einen Lapsus erinnert, der ihr am vergangenen Sonntag in einem ARD-Interview unterlaufen war. "Der interessante Effekt, den wir jetzt haben, ist ja, dass für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - und für die gilt ja die Riester-Rente - die Brutto-Löhne um ein Prozent sinken, wenn wir die Lohnzusatzkosten senken", hatte sie gesagt. Auch hier gilt, dass der Nettolohn steigen würde.

Im Wahlkampf sind solche Schnitzer äußerst misslich. Das hat sich offenbar auch die Redaktion der CDU-Webseite gedacht, und ihrer Chefin in der wörtlichen Wiedergabe des ARD-Interviews folgende Worte in den Mund gelegt: "Der interessante Effekt ist doch, dass für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - und für die gilt ja die Riester-Rente - die Netto-Löhne um ein Prozent steigen, wenn wir die Lohnzusatzkosten senken." Das Interview ist als "im Wortlaut" gekennzeichnet.


Erinnerung an Scharping

Auch Rudolf Scharping stolperte als Kanzlerkandidat über brutto und netto
Der Schwindel flog auf, weil die ARD auf ihrer Webseite Merkel mit dem Satz zitiert, den sie wirklich benutzt hat. Mit der Korrektur bricht die Union ihr Versprechen eines ehrlichen Wahlkampfes. Tageszeitungen und Nachrichtenagenturen nahmen sich nun des Themas an. Die "Süddeutsche Zeitung" titelte "Angela Scharping" in Erinnerung an den SPD-Kanzlerkandidaten Rudolf Scharping, der im Wahlkampf 1994 auch brutto und netto durcheinander brachte. Der Fehler trug mit zur Niederlage der SPD bei.

Ob Merkel ähnliches droht, ist angesichts des großen Abstandes zwischen Union und SPD eher unwahrscheinlich. Während der Bundeskanzler aber zurzeit souveräne Medienauftritte hinlegt, häufen sich bei der Herausforderin die Fehler. Dem "Spiegel" hatte Merkel in einem Interview gesagt: "Wir haben uns darauf verpflichtet, schon 2006 wieder die Maastricht-Kriterien einhalten zu wollen." Im Wahlprogramm heißt es lediglich, die Union strebe innerhalb der neuen Legislaturperiode ein Defizit unter drei Prozent an. Auch hier musste sich die Union um Richtigstellung bemühen und sprach von einem Autorisierungsfehler.

Der politische Gegner freut sich natürlich über so viel Angriffsfläche. Merkel könne ohne Aufpasser keine Interviews geben, freute sich SPD-Generalsekretär Klaus-Uwe Benneter. "Ein Merkel ist mittlerweile das Maß für den Abstand von einem Fettnäpfchen zum nächsten", sagte SPD-Fraktionsvize Joachim Poß. "Dass Angela Merkel brutto und netto zum wiederholten Mal verwechselt, zeigt, dass sie den Unterschied wirklich nicht verstanden hat", sagte die Grünen-Fraktionschefin Krista Sager.
Schwarz-Gelb verliert die Mehrheit
Gut sechs Wochen vor der Bundestagswahl haben Union und FDP ihren großen Vorsprung eingebüßt. Die beiden Blöcke Schwarz-Gelb und Rot-Rot-Grün liegen einer aktuellen Umfrage zufolge mit je 48 Prozent gleichauf.

Angela Merkel und Edmund Stoiber können ihren Vorsprung nicht haltenIn der Sonntagsfrage des ARD-Deutschlandtrends blieben CDU und CSU mit 42 Prozent im Vergleich zur Vorwoche zwar stabil, die FDP verlor aber einen Punkt und liegt nun bei 6 Prozent. Damit hätten die drei Parteien erstmals seit Februar nicht die Mehrheit der Mandate.

Die SPD gewann nach der am Donnerstag veröffentlichten Befragung von 1620 Bundesbürgern erneut einen Punkt und erreichte 29 Prozent. Die Grünen blieben stabil bei 8 Prozent. Die Linkspartei verlor einen Punkt und kam auf 11 Prozent.

Anders dagegen das Ergebnis einer Emnid-Befragung im Auftrag des Nachrichtensenders N24 vom selben Tag: Danach würde es für ein schwarz-gelbes Bündnis reichen. CDU und CSU kämen auf 43 Prozent (plus 1), die FDP auf 7 Prozent (minus 1).

TV-Duell zwischen Fischer, Westerwelle und Lafontaine

Joschka Fischer stellt sich einem TV-Duell mit Guido Westerwelle und Oskar LafontaineNach der Entscheidung für nur ein TV-Duell zwischen Kanzler Gerhard Schröder und Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel wird es aller Wahrscheinlichkeit nach nun auch ein Live-Streitgespräch zwischen Außenminister Joschka Fischer, FDP-Chef Guido Westerwelle und dem Spitzenkandidaten der Linkspartei, Oskar Lafontaine, geben.

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender sagte der dpa, mit Westerwelle und Lafontaine habe man sich bereits auf einen Sendetermin am 1. September um 20.15 Uhr geeinigt. Fischers Sprecher sagte, der Grünen-Spitzenkandidat sei zu einem solchen Live-Gespräch bereit. Das Duell Schröder-Merkel soll drei Tage später am 4. September sein. Die Bundestagswahl ist für den 18. September geplant.

Der stellvertretende Regierungssprecher Hans Langguth sagte dem "Münchner Merkur" (Freitagsausgabe): "Joschka Fischer ist nicht bekannt dafür, dass er politischen Auseinandersetzungen aus dem Weg geht. Wenn es Fernsehsender gibt, die ein Duell Fischer, Westerwelle, Lafontaine ausstrahlen wollen, dann steht der Vizekanzler selbstverständlich zur Verfügung", zitiert das Blatt den Sprecher.

Auch Lafontaine erklärte sich in der Zeitung zu dem Fernsehduell bereit. "Oskar Lafontaine würde an einem Duell ohne Bedingungen teilnehmen", sagte Katja Groeber, Mitarbeiterin von Lafontaine. Der andere Spitzenkandidat der Linkspartei, Gregor Gysi, sei bei dieser Gesprächsrunde nicht vorgesehen, sagte der ZDF-Chefredakteur. Das Streitgespräch soll laut Brender im Rahmen der Sendung "Berlin Mitte" laufen und von der Moderatorin Maybrit Illner präsentiert werden.

dpa, 21:49 Uhr
© 2005 Financial Times Deutschland, © Illustration: AP, ARD
[posting]17.453.417 von F430 am 04.08.05 23:42:07[/posting]#110
und
#107

Denke eher, das dem Bürger die Realitätsferne der Union auf den Zeiger geht.
Beide großen Volksparteien haben den Bezug zur Basis im Volk verloren. Sie kriegen den einfachen realen Sachzusammenhang nicht mehr hin, weshalb sich auch nix tuen wird in Punkte Aufschwung/Arbeitsplätze. Wenn sich aktuell unsere Wirtschaft etwas erholt, wird es in den Bereich 1-2% gehen, und das war es.
Um in Bereiche einer amerikanischen Nation zu kommen benögt es erheblich mehr. Jeder weiss das, nur kein Politiker traut sich da drann.
Darum ist es im Grunde egal, ob Schröder, oder Merkel, es wird eh nix passieren.

Man kann es ablesen an den Gesundheitssystemen, die beide einen zentralistischen Tatsch haben, somit nur weiteren Bürokratismus fördern, aber keinen Wettbewerb.

Man kann es an den Steuererhöhungen ablesen, die auch beide großen Volksparteien wollen.

Und der deutsche Michel ist ja bekanntlich dumm genung, die dann trotzdem zu wählen.

fröhliches weiter wuseln

Merkels spezielles Problem ist, nicht zu erkennen, wie denn alle diese Abgaben zusammengetragen werden--->bis auf Vermögenssteuern, Zins- und Mietzinssteuern, alle über Betriebe, die sie dann zum Finanzamt abführen. Im Klartext, sie müssen erwirtschaftet werden. Darum ist es egal, wo man was ab und zuschlägt, es kann sich nichts ändern, wenn man nicht wirklich einspart, ohne woanders was zu zuschlagen, in ihrem Fall halt die Mwst.

Im Gegenteil, es grüßt die Schwarzarbeit!


Darum könnte sie schon die Mehrheit verlieren, denn nicht alle Bürger sind dumm.
merkel kostet die cdu mind. 5 %

...und schönbohm, dieser ewige fettnäpfchentreter und geistige tiefflieger, kostet die union im osten gleich noch mal 5 prozentpunkte dazu:rolleyes:

nach brutto/netto-debakel, nervösen versprechern von merkel, haut nun der kernige möchtegernministerpräsident aus brandenburg auf den putz.

mal schauen was sich die union als nächstes leistet. eigentlich wäre eddi jetzt mal wieder an der reihe...der hat schon lang keinen bolzen mehr gebracht.



Empörung über Schönbohm hält an

DDR-Schelte wird für die CDU zum Rohrkrepierer


Trotz Entschuldigung sorgen die Äußerungen von Brandenburgs Innenminister Schönbohm über Gewalt in Ostdeutschland weiter für Unruhe in der CDU. Die Christdemokraten lagen in den neuen Ländern bereits vor dem verbalen Querschlag des Ex-Generals deutlich hinter der Linkspartei. Schönbohm und die Ost-CDU sind unter Druck.









Trotz Entschuldigung weiter in der Kritik: der CDU-Politiker Jörg Schönbohm. Foto: dpa

HB POTSDAM. Der CDU-Politiker Jörg Schönbohm bekennt sich gern dazu, Mitglied im „Club der deutlichen Sprache“ zu sein. Erfrischend offen nennt der 67-Jährige denn auch Probleme beim Namen und sagt seine Meinung, prescht aber auch gern vor und muss dann manchen Rückzieher machen. Das ging bisher am Ende für ihn immer noch gut aus, jetzt aber hat sich der frühere Bundeswehrgeneral in eine äußerst schwierige Lage manövriert.

Seine Feststellung, die „erzwungene Proletarisierung“ unter dem SED-Regime sei eine Hauptursache für Gewaltbereitschaft und Werteverlust in Ostdeutschland, entfachte in der Bevölkerung wie bei Parteifreunden einen Sturm der Entrüstung. Besondere Brisanz bekam die Wortwahl dadurch, dass Schönbohm so die Tötung von neun Säuglingen in Ostbrandenburg zu erklären versuchte, deren Leichen vor kurzem entdeckt worden waren. Als Tatverdächtige gilt ihre 39 Jahre alte Mutter.

Sechs Wochen vor der Bundestagswahl sind die Betrachtungen des gelernten Artilleristen Schönbohm für die Ost-CDU ein wahrer Rohrkrepierer. Immerhin hätten Union und FDP anders als in den Vorwochen derzeit nach Umfragen im Bund keine Mehrheit, die CDU liegt in den neuen Ländern mit 29 Prozent deutlich hinter der Linkspartei (32 Prozent).

Entsprechend harsch fielen die Reaktionen aus. Mit dem sachsen-anhaltischen Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre forderte am Freitag erstmals ein CDU-Politiker indirekt dessen Rücktritt. „Die Zeit Schönbohms ist abgelaufen. Er sollte über seine politische Zukunft nachdenken“, sagte Daehre der „Magdeburger Volksstimme“.

Scharfe Kritik äußerte auch Bundeskanzler Gerhard Schröder. „Was er dort von sich gegeben hat, ist eine Form von Pseudo-Soziologie, die eine Beleidigung für die Menschen im Osten ist“, sagte er am Rande einer SPD-Konferenz in Kassel. „Der Mann kann es nun wirklich nicht, aber das ist ja nicht das erste Mal, dass das deutlich wird.“

http://www.handelsblatt.de/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/Go…
Erstmals haben Union und FDP in einer Umfrage keine Mehrheit mehr gegenüber den drei Linksparteien.
Mehr zum Thema
Im ARD-Deutschlandtrend kommen beide Seiten auf je 48 Prozent. Andere Umfragen sehen zwar weiterhin eine knappe Mehrheit für Schwarz-Gelb. Doch dass die Luft dünner wird, zeigt das neueste Politbarometer des ZDF. Danach verbessert sich die SPD bei der Frage nach der politischen Stimmung deutlich von 24 auf 31 Prozent während die Union von 44 auf 40 Prozent absackt. Dieser Trend wirkt sich langsam auch in der Sonntagsfrage aus, wo die SPD auf 28 Prozent (plus zwei) kommt, die Union auf 42 (minus ein Prozent).

Trend „auf breiter Front“

Nach Ansicht des Meinungsforschers Richard Hilmer ist damit das Rennen um die Bundestagswahl wieder völlig offen. Er verweist darauf, dass auch die Werte für Kanzler Gerhard Schröder ansteigen, während die von Unionsspitzenkandidatin Angela Merkel sinken. Von einer Trendwende könne noch nicht gesprochen werden, so Hilmer, aber es gebe „auf breiter Front“ einen Stimmungstrend zugunsten der SPD.

Das sieht sein Kollege Klaus-Peter Schöppner von Emnid anders. „Die Parteipräferenzen sind seit etwa einem Monat ziemlich konstant“. „Da die Mehrheit für Schwarz-Gelb seit dem Abflauen der ersten Merkel-Euphorie knapp sei, müssen die jetzigen Veränderungen bei den Umfrageergebnissen in erster Linie auf die normalen Ungenauigkeiten bei der statistischen Erhebung zurückgeführt werden“, so Schöppner zu FOCUS Online.

Pannenserie bei der CDU

Doch klar ist: Der Wahlkampf der Union kommt nicht in Gang. Eine kleine Pannenserie in den vergangenen Tagen lässt die SPD frohlocken. Da war zunächst das Gerangel um die Frage, ob Merkel und Schröder sich zu einem oder zwei TV-Duellen treffen werden. Merkel setzt sich mit ihrer Forderung nach nur einer Diskussion zwar durch. Bei der Mehrheit der Wähler bleibt aber haften, die Kandidatin drücke sich vor dem direkten Kampf Mann gegen Frau.

Verstärkt wird dieser Eindruck noch durch peinliche Fehler Merkels in Interviews, in denen sie die Begriffe „brutto“ und „netto“ verwechselte. Das erinnert fatal an der SPD-Kanzlerkandidaten Rudolf Scharping, dem 1994 derselbe Fehler passiert und der sich zum Gespött von Gegnern und Medien machte. Am Ende schaffte Scharping etwas, was einige Monate vor dem Urnengang kaum noch jemand für möglich gehalten hätte: Er verlor die Bundestagswahl.

Interviews manipuliert

Zu allem Überfluss kam noch heraus, dass die CDU-Zentrale die Merkel-Fehler in den Interviews auf ihrer Internetseite heimlich verbesserte. Eine Manipulation, die ein besonderer Tiefschlag ist angesichts der Tatsache, dass Merkels Markenzeichen ein „ehrlicher Wahlkampf“ sein soll. Ungünstig aus Unionssicht sind diese Fehler zudem, weil sie gerade mit dem Versprechen antritt, das politische Handwerk viel besser zu beherrschen als die oftmals chaotisch wirkende rot-grüne Bundesregierung.

Schönbohms Lapsus

Dann die Empörung über die Äußerungen von Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm, der neun Babymorde in seinem Land als Folge einer „Proletarisierung“ der Ostdeutschen durch das SED-Regime darstellte. Da musste selbst Merkel öffentlich ihrem Schatten-Verteidigungsminister die Leviten lesen, es hagelte Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen. Die Genossen von SPD und Linkspartei reiben sich derweil über die Dummheit des Ex-Generals vor Freude die Hände.

Steht das Wahlergebnis schon?

Emnid-Experte Schöppner sieht aber weitere Gründe für die Schwierigkeiten der Union: „Es fehlt das Herzblut im Wahlkampf. Die Union versucht, den Regierungswechsel als einen rein bürokratischen Akt darzustellen. Das ist zu wenig, weil so keine Aufbruchstimmung erzeugt wird“.

Größter Fake der politischen Demoskopie

Dass die letzten drei Wochen vor der Wahl entscheidend sein werden, glaubt er nicht. „Das ist der größte Fake der politischen Demoskopie“. Wenn man die Wähler frage, ob sie noch unentschlossen seien, für wen sie am Wahltag stimmen werden, werde ein Teil immer mit ja antworten, obwohl ihre Entscheidung zu 90 Prozent gefallen sei. Schöppner: „Wenn nichts Gravierendes wie ein neuer Irakkrieg passiert, dürfte die jetzigen Meinungsumfragen ziemlich genau das Ergebnis am 18. September widerspiegeln“.
Über ihren politischen Karrierestart im Frühjahr 1990 als Pressesprecherin von Wolfgang Schnur, dem Vorsitzenden der Bürgerrechtsbewegung Demokratischer Aufbruch und enttarnten Stasispitzel, berichtete allerdings niemand. Die Position hatte Merkel als "persönlichen Auftrag" von Schnur erlangt, der "nicht auf einen Vorstandsbeschluss zurückging", wie in der gerade erschienen Angela Merkel-Biografie von Gerd Langguth nachzulesen ist.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20668/1.html
[posting]17.467.403 von StellaLuna am 06.08.05 13:01:07[/posting]Dein Link weisst auf die Brutto/Netto Verwechslung von Merkel.

Und da ist auch der Haken. Ebenso, wie RotGrün erkennt auch Merkel nicht mehr die einfachsten wirtschaftsrealen Zusammenhänge. Man kann nicht oft genug darauf hinweisen.

Sie raffen nicht, das es schnurz egal ist, wenn man irgendwo Kosten reduziert, um sie dann woanders wieder zu erheben. In Merkels Fall ist es nun die Mwst, deren Erhöhung in Wahrheit eine Rentenkürzung und die Förderung der Schwarzarbeit darstellt.

Ebenso raffen sie nicht mehr, das eben alle Steuerarten erwirtschaftet werden müssen, es somit egal ist, wie sie heißen und wo sie erhoben werden. Sie müssen alle verkauft werden.

Und darum kann es nur eine Realität geben: Echtes sparen, ohne Gegenfinanzierung. Alles andere zeigt nur den Unwillen, sonst nichts.
Arbeitsplätze werden somit nicht entstehen, egal ob Schröder drann bleibt, oder es merkelt.
[posting]17.467.552 von Rhum56 am 06.08.05 13:53:40[/posting]Erhöhung in Wahrheit eine Rentenkürzung - nicht unbedingt! Lebensmittel gibt es nach wie vor zum ermäßigten Mwst-Satz, und da die Union den Rentnern wohl unterstellt, dass sie nur Essen und Trinken wollen und sonst keine weiteren Bedürfnisse haben, kann man da nicht von Kürzung sprechen!
[posting]17.467.587 von StellaLuna am 06.08.05 14:07:16[/posting]:laugh:

Poooooooo aeyy Pooooooo
Wahl-Umfrage: Union verliert Wählerstimmen

Mittwoch, 10. August 2005, 7.19 Uhr

Sechs Wochen vor der geplanten Bundestagswahl hat die Union deutlich an Wählerstimmen verloren. In der wöchentlichen Forsa-Umfrage fielen CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche um 3 Punkte auf 42 Prozent. Die SPD stieg um 2 Punkte auf 28 Prozent. FDP und Grüne liegen unverändert bei je 7 Prozent der Stimmen. Auch die Linkspartei veränderte mit zwölf Prozent ihren Wert aus der Vorwoche nicht.


Weiter so, Frau Merkel. ;)
[posting]17.503.301 von ConnorMcLoud am 10.08.05 11:37:16[/posting]Up!:D
Das kann einen um den Verstand bringen :cry:

Vor 3 Jahren verschenkt die CDU die Wahl wegen Stoiber

Und Jetzt wegen Merkel :cry:




Merkel enstprang dem Machtvakuum von Kohl, und liess keinen guten Politiker mehr hoch.

Dass sich eine solche Partei soetwas gefallen lässt ????




Dienstag, 6. September 2005
Aktuelle Forsa-Umfrage
Schwarz-Gelb ohne Mehrheit


Erstmals seit Wochen haben Union und FDP in einer Umfrage zur Bundestagswahl die zur Regierungsbildung nötige Mehrheit verloren. Union und FDP verlieren in der Sonntagsfrage jeweils einen Punkt auf 42 und sechs Prozent (zusammen 48 Prozent). Umgerechnet in Mandaten würde dies vermutlich nicht zur erforderlichen Mehrheit von 300 Sitzen genügen.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.