Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,13 % EUR/USD+0,22 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,06 %

Gewinnerbranchen der Jahre 2006 bis 2040 (Seite 8589)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.331.821 von Simonswald am 23.08.19 22:42:03
Zitat von Simonswald: ***
Uuh, heute fröstelts wieder. Fühlt sich nach Hausse-Ende an. Zumindest wird gezeigt, wo das grösste Korrekturpotenzial enthalten ist.
Sieht man heute auch gut: stark Gestiegenes gibt am Meisten ab. IPGP unter 120$.



***
Erneut die Bekleidungshersteller sehr schwach. Verstehe jetzt die Befürchtung des Marktes dabei: Würden in den Margen wegen der oftmaligen Produktionauslagerung in Niedriglohnländern stark unter Handelshemmnissen leiden.

Zeigt sich bislang aber noch nicht in den Quartalszahlen. Markt schaut aber bereits einige Jahre in die Zukunft. Vielleicht liegt er richtig, vielleicht aber auch eine gute Einstiegschance, (gewissermassen eine Spekulation auf Trump-Abwahl). Ganz davon abgesehen, dass eine Rückholung der Textilproduktion in die Industrieländer technisch gar nicht möglich scheint. Gar kein qualifiziertes Personal und Fabriken mehr vorhanden.

Was meint ihr zu den Bekleidungsherstellern?




***
das sehe ich anders - man braucht Qualitäts-Titel, die zu unrecht zum Schrott gelegt wurden.

In der Baisse 2008/09 hielt sich mindere Qualität (SmallValue) besser als bessere Qualität (LargeGrowth). Vermutlich weil bessere Qualität vorher mehr gestiegen war und darum mehr abzugeben hatte.
In der startenden Hausse 2009 brauchte es dann bessere Qualität (LargeGrowth), hatte mehr aufzuholen, weil sie zuvor mehr gefallen war.

Dachte bislang, das wäre gerade umgekehrt. :keks:


Mensch Simon sieh das ganze doch ein bisschen weniger wissenschaftlich. Beschäftigte dich mal mehr mit den einzelnen unternehmen und Fundamentalanalyse. Wie können wir dir noch helfen um dich zu überzeugen? Clearasil, investival, ich u.a. versuchen dir seit über. 10 Jahren zu helfen und dich zu überzeugen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.331.968 von Simonswald am 23.08.19 23:09:51– Leg' dem Prof. der LMU doch einfach mal eine schlüssige Vgl.rechnung EUR-Geber/Nehmerländer ./. CH-Geber-/Nehmerkantone mit harten Zahlen auch zur Leistungsfähigkeit unter Einbezug auch der relativen Einkommenbelastungen mit Steuern+Abgaben vor.

Und, auch wenn das dann vlt. schon nicht mehr nötig ist, berücksichtige redlicherweise noch die von der Merkel-Regierung trotz schon aufgelaufener Targetsalden zusätzlich oktroyierten Lasten 'Energiewende' und Massenmigration, wo Du Dein Finanzausgleichsvorschlag für den EUR-Raum ja trotzdem aufrecht erhälst. Da es da unterschiedliche Prognosen gibt, magst die Mittelwerte ansetzen.

>> Nicht auf Turnaround, sondern ganz schlicht auf Unterbewertung des bestehenden Geschäftsmodells <<
Welches ein Ergebnisdesaster nach dem anderen erlebt ...
– Wie wäre es auch in punkto Aktien mal mit mehr Realitätswahrnehmung?

Dass Mr.M. für negative Übereffizienzen gut ist, ist nix Neues. Allerdings gibt's hinreichend Beispiele, wo die sich nicht auflösten; wohl gerade im retail b2c.
Und ein Engagement gegen eine negative Übereffizienz im Verein mit einer noch so plausiblen Hoffnung auf wieder bessere Ergebnisentwicklung ist sehr wohl eine turnaround-Spekulation.

>> in Medtech fiel mir meist nur Medtronic ein... <<
– Vlt. hättest einfach mal reflektiert, was anderen in Deinem thread so einfiel ...

> heißt nach heute 5y definitiv Schluss mit Trump. <
>> Ich meinte natürlich nicht die Person, sondern die Idee <<
Wenn Trump für sein Land nicht liefert, wird die 'Idee' genauso scheitern wie die vom expandierenden Frieden des Friedensnobelpreisträger Obama.
So viel Vertrauen in die Angelsachsen darf man sicher haben; man muss ja nicht gleich Deinen hier mal bis zum Grenzwertigen bekundeten US-Bias reanimieren.

> Fakt ist für D netto ein bereits jahrelanger Fachkräfte-Exodus. <
>> Ja, schlimm in D. Schlimmer ists nur noch woanders. <<
Yo; v.a. in den Zielländern dt. Auswanderer, die im Wettbewerb zur dt. Wirtschaft stehen.
Im übrigen geht's uns um die Zukunft, oder? Da kommt dann auch noch 'PISA' ins Spiel ...
– Ist natürlich eine Frage des Anspruchs. Reduziert der sich auf Armut für alle Hauptsache gerecht verteilt ex derjenigen natürlich, die das predigen [weshalb sich da in D wohl so viele einklinken] => ok.
Deines threads würdig wäre der allerdings ganz sicher nicht.
@ simon - nach dem Lesen der letzten Einträge - meine erneute Empfehlung:

- entscheide dich für eine etf-strategie.

für alles andere sollttest du über grundlegende Dinge nachdenken, Handwerkszeug anschaffen, zeitgemäße Prioritäten setzen und fragwürdige Paradigmen, die Einzel-Aktienanlage betreffend, hinterfragen - also ein bißchen am Monolithen rumschrauben.:D

lg cleara
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.283.679 von clearasil am 18.08.19 02:01:57STAA

Ein guter Pick von dir👍

Wie siehst du STAA in Bezug auf den Handelskonflikt? STAA erwirtschaftet 30% seines Umsatzes in China - USA ist mit 6% bisher nur Beibrot. Weißt du, ob sie ihre Kollamerlinsen mittlerweile vor Ort in China produzieren?

Viele Vorteile gegenüber der LASIK (Laser) Methode! LASIK hatte ja in jüngster Zeit negative Schlagzeilen beim Syndrom des trockenen Auges und einen möglichen Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit gemacht. Außerdem lässt es sich nicht rückgängig machen - im Gegensatz zu den ICL Linsen, die auch UV Schutz bieten. LASIK dafür günstiger - vor allem in Asien.

Ihre Linsen für Presbyopie bieten gute Wachstumschancen mit großem TAM. Die Studie dazu in Europa verlief ja sehr positiv - bei 98% der implantierten Augen wurde der primäre Leistungsendpunkt erreicht!

Gruß in den Süden 😎
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.334.341 von flying.kangaroo am 24.08.19 14:06:23das mit China ist sehr schön, aber am Freitag unschön - es wird nicht immer Freitag sein. :D

extraschön, dass das Beuteltier sich mit STAA beschäftigt hat und deren Chancen erkennt.

Deine Fragen kann ich aktuell nicht beantworten - habe gerade die Finger in der Knoblauchbutter :eek: und muss mich für einen Wein entscheiden ... :cool:🍻
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.331.968 von Simonswald am 23.08.19 23:09:51
traditionsmarkenstarken discretionaries wie LVMH, Hermés, Richemont,

Dachte, die wären für das einkommensstärkere obere ein Prozent der Bevölkerung reserviert. :D
Da bleibt noch Raum für M, CPRI, TPR...





'Depotrealität': Recht wenig healthcare …

Stimmt, einer der Bereiche, den ich aufstocken würde. Könnte das „Tech der nächsten Hausse“ werden. Wär mal wieder an der Reihe.
Aber ich hatte aucn bislang nie sehr hohe Healthcare-Gewichtungen. BigPharma fand ich nicht so anziehend, Biotech riskant/teuer, in Medtech fiel mir meist nur Medtronic ein...




:laugh:
für die restlichen 99% gibt es dann auch noch Hugo Boss, mag ich als Aktie ausserordentlich.
Und bei MedTech fallen mir noch BectonDick. und LeMaitre ein....
Was macht Fomx besonders, warum sollte man die sich anschauen - Mkap <100Mio, da ist viel Luft, aber was haben Sie was andere nicht haben?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.335.022 von Panther107 am 24.08.19 18:05:54
Zitat von Panther107: Was macht Fomx besonders, warum sollte man die sich anschauen - Mkap <100Mio, da ist viel Luft, aber was haben Sie was andere nicht haben?


@panther107 - danke für das Interesse.

hier der link zu meinem Einführungspost zu FOMX, steht eigentlich alles für die Einführung drin:

https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1099361-85881-85…

MK ist mittlerweile deutlich höher. Was haben sie was andere nicht haben? 2 Medikamente kurz vor der Zulassung, mit dementsprechendem Risiko, das haben jedoch viele andere auch. Da noch sehr niedrig bewertet, dementsprechend Kurschancen bei Erfolg und natürlich viceversa, für Zartbesaitete: besser abwarten. Das Medikament gegen Rosacea trifft auf undermet medical need.

Mit Joseph Edelman einen der amtlichen Biotechinvestoren an Bord! Der sich mit 18 % beteiligt hat und dem gleichen Volksstamm angehört, vermutlich also über beste Infos verfügen dürfte.

greets cleara007
***
ich liebe grünes an roten Tagen!

Können aber auch "Defensiv-Flucht-Traps" sein, die in der Folge allenfalls stagnieren.

Darum noch besser die Liste der Allzeithochs an sehr schwachen Tagen.



***
- entscheide dich für eine etf-strategie.

Ich kenn mich da kaum aus. Voll replizierend, synthetisch und was es da noch so alles an Fallen gibt.... :confused:



***
grundlegende Dinge nachdenken, Handwerkszeug anschaffen

Noch mehr in science investieren? Ich hab doch jetzt schon einer der elaboriertesten (privaten) Aktiendatenbanken im Kanton. :)








***
sieh das ganze doch ein bisschen weniger wissenschaftlich.

Wozu braucht es Wissenschaft, wenn ICH das doch anders FÜHLE... ;)









***
Vgl.rechnung EUR-Geber/Nehmerländer ./. CH-Geber-/Nehmerkantone mit harten Zahlen auch zur Leistungsfähigkeit unter Einbezug auch der relativen Einkommenbelastungen mit Steuern+Abgaben

So viel grösser sind die Unterschiede zwischen leistungsstarken und -schwachen Regionen im Frankenraum auch nicht als im Euroraum. Zürich hat doppelt so hohes BIP/Kopf als die schwächsten Regionen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Schweizer_Kantone_na…




Im Schweizer Finanzausgleich geht's durchaus auch um Dimensionen die sogar grösser sind als das was pro Jahr und Kopf in den letzten 10 Jahren an target-Salden aufgelaufen ist.

Ginge es Zürich besser, wenn es diese Ausgleichszahlung nicht machen und Stadtstaat würde?

Oder ist das der "Preis" Teil eines grösseren Wirtschaftsraums sein zu können? Das hat ja auch (nicht nur ökonomische) Vorteile.

https://www.watson.ch/schweiz/zürich/374127078-finanzausglei…
Kanton Zug die grösste Last pro Einwohner. Die Ausgleichszahlung beläuft sich pro Kopf auf 2626 Franken




Aber überlassen wir die (auch mMn nötige) bessere Konstruktion des Euros, den Profis, die sich damit besser auskennen sollten. :keks:






***
Immer tiefere Steuern ist auch nicht die Lösung und nicht selbstfinanzierend, Obwalden hats ausprobiert:
https://www.watson.ch/schweiz/zentralschweiz/401276353-der-f…









***
oktroyierten Lasten 'Energiewende' und Massenmigration

Ich dachte früher auch anders, aber zumindest ersteres könnte man doch auch als Investition betrachten?

Zu "Massen"migration: Zürich hat nen Ausländeranteil von >30%, der mittlere Neckarraum auch. Ginge es ihnen mit 0% besser? (und in beiden Fällen war das (früher) auch keine Hochqualifiziertenimmigration)





***
in punkto Aktien mal mit mehr Realitätswahrnehmung?

Ja, Überteures meiden, Werthaltiges suchen. So dachte ich das.




***
in Medtech fiel mir meist nur Medtronic ein...
VAR, RMD, AIRM hatte ich auch mal ne Zeitlang erfolgreich begleitet. Und BDX hab ich erfolgreich jemand anderem empfohlen, der den 4Bagger dort mitmachte.



***
Armut für alle Hauptsache gerecht verteilt

Solange man in der Lebensqualitätsliste noch mit vorne spielt, ist das doch ok. ;)



***
Da kommt dann auch noch 'PISA' ins Spiel …

Das ist Angelsachsen und andere Weltregionen in der Breite mindestens auch nicht besser. Ich hab einen Oxford- oder Cambridge-Prof in Erinnerung, der meinte die Schweiz (und ähnlich Süddeutschland, m. Anm.) hätte es weit besser geschafft das nicht so qualifizierbare Drittel der Bevölkerung in die Wirtschaftstätigkeit zu integrieren bzw. integriert zu behalten.



***
Deinen hier mal bis zum Grenzwertigen bekundeten US-Bias

War nicht falsch in letzten 10 Jahren. Wundere mich eher, dass das so gut funktionierte.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben