DAX+0,12 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,04 % Öl (Brent)+0,78 %

Gewinnerbranchen der Jahre 2006 bis 2040 (Seite 8602)



Begriffe und/oder Benutzer

 

DHR heute seine Dentalsparte gespinofft: Envista NVST. Zu wenige Synergien mit den anderen Sparten oder Renditeerwartung enttäuscht oder was ist da die Überlegung :confused:
Wie immer die Frage: Wird die Mutter oder der Spinoff besser performen?

https://www.envistaco.com/about
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.512.020 von clearasil am 18.09.19 15:27:35
Zitat von clearasil: @ ENPH-interessierte:- Artikel beschäftigt sich mt dem citron-short-report und dessen argumentationen.

Enphase Energy - Debunking The Citron Short

https://seekingalpha.com/article/4292212-enphase-energy-debu…


Schliesse mich dem einen Kommentator an, die Aktie war so heiss gelaufen, das sich eine Shortattacke, selbst wenn sie nur mit zwielichtigen Argumenten unterfüttert war, sehr Aussichtsreich schien.

Irgendwie trau ich mich trotzdem net so richtig einzusteigen. Zumindest nicht langfristig.

Meiner Meinung nach (nach)kaufenswert im Moment: TTD, Appen, Novo, evtl Wirecard. Hier hat sich bei keinem Einzigen fundamental irgendwas verschlechtert.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.516.535 von filmen am 18.09.19 23:00:04Carnival Corp ist vom ATH mittlerweile auch ca 30% zurückgekommen. Notieren nun nur noch mit nem Forward PE von um die 10 herum. Das ist ein erstaunlicher Bewertungsabschlag zum langjährigen Mittel. Der Markt scheint ein stagnierendes Geschäft zu erwarten und oder Margendruck?
Die Kreuzfahrtbranche wächst aber schon seit vielen Jahren mit um die 4 bis 5% p.a. Und ein Ende ist nicht abzusehen. Man ist auch seit vielen Jahren in einem Oligopol tätig. Dividende auch gut.
So richtig kann ich den Abverkauf nicht verstehen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.516.577 von filmen am 18.09.19 23:14:17Guten Morgen.

Könnte etwas mit den neuen Abgasvorschriften zu tun haben. Diesel ist teurer oder es muss ein schwefelfilter eingebaut werden. Alternativ kommt noch umrüsten auf Gas bzw. Brennstoffzelle in Frage. Kostet alles gutes Geld.

Grüße
zu Idorsia - nächste Chance.





ECL - auch interessant - eine der stärksten Aktien.



VRSK - noch ein dauerburner, den ich demnächst endlich aufnehmen werde. Mit absolutem Ausnahme-moat.

https://www.finanzen.net/schaetzungen/verisk_analytic_a

https://www.marketscreener.com/VERISK-ANALYTICS-5628469/fina…

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.516.364 von Simonswald am 18.09.19 22:33:48Wie immer die Frage: Wird die Mutter oder der Spinoff besser performen?

ich vermute, dass sich durch die zusätzliche Visibilität eine höhere Bewertung erwarten.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.521.944 von clearasil am 19.09.19 15:05:44https://seekingalpha.com/article/4291754-envista-ipo-stable-…

IPO Analysis | Healthcare
Envista IPO: With Stable EBITDA, A Buy At 4x-6x EBITDA
Sep. 16, 2019 10:09 AM ET|
4 comments
|
About: Envista Holdings Corporation (NVST), Includes: PDCO

Envista is said to be one of the largest dental products companies in the world. Among the different products sold, the company is selling orthodontics, digital imaging technologies, and implants.

Note that Patterson trades at 8.6x EBITDA with Debt/EBITDA of 2.9x. In our view, Envista will be a buy at around that mark. A market opportunity will exist at 4x-6x.

Goodwill and intangibles represent 77% of the total amount of assets. The company has acquired over 25 dental businesses in the last 15 years.

The company expects to sign several debt agreements, which may increase the company's financial risk. Only the investors reading the company documentation carefully will get to know about it.

Envista expects to use $1.3 billion of proceeds from debt financing to pay Danaher, which most investors will not appreciate.

With stable and positive FCF and EBITDA, Envista (NVST) is a name that private equity analysts and value investors will look into. The company's financial debt appears to be less appealing feature of Envista. The investors who don't mind buying companies with debt/EBITDA of more than 5x may be able to acquire Envista at 4x-6x EBITDA or more. In our opinion, once the IPO goes live, the company will trade at 6x-9x EBITDA.



!!!

Declining Sales, But Growing FCF

In the last two years, sales increased by only 2%, and the costs of sales increased by 4.89%. As a result, the gross profit margin declined from 58% to 56%. The decline in the gross profit margin will not alarm investors. However, it will not be appreciated by growth investors, who may pass on this name. Also, notice that in the six months ended June 28, 2019, sales declined by 2.5%, and the gross profit margin declined to 55%.

!!!

Use Of Proceeds

Envista expects to use $1.3 billion of proceeds from debt financing to pay Danaher, which most investors will not appreciate. Investors should get to know that Envista reports positive FCF and Adjusted EBITDA. With this in mind, the company will most likely be able to continue its operations without selling additional equity. In our view, stock dilution risk does not appear to be significant on this name. The lines below offer further information on the matter:

We intend to pay to Danaher, as partial consideration for the Dental business Danaher is contributing to us in connection with the separation, all of the net proceeds we will receive from the sale of our common stock in this offering, including any net proceeds we receive as a result of any exercise of the underwriters' option to purchase additional shares, and approximately $1.3 billion of proceeds from term debt financing that we will enter into prior to the closing of this offering. Source: Prospectus
zu Trades

verkauft wurde diese Woche: Umicore, Covestro, SPWH, NTNX.

gekauft: ENPH.
***
posting aus dem hause monolith, mit dem ich etwas anfangen kann!

Bedankt! Habe deine jüngste Wendung hin zu (Small)Value auch positiv bemerkt. Irgendwann fusionieren unsere Family Offices noch ob all der Gemeinsamkeiten... ;-)



***
PAYC für ein 30er kgv zu bekommen ... so sind die Zeiten aber nicht. Und man muss mit dem Leben, was man bekommt.

Sorry, aber das hört sich für mich doch etwas nach „früher war es wichtig darauf zu achten weniger als den fairen Wert zu bezahlen, heute ist es halt üblich mehr als den fairen Wert zu bezahlen, dann ist das halt so“ an. Hört sich für mich nach 1990er-Japan-Aktien an, als Lynch erklärt bekam 100er-KGVs seien auf Grund einer „besonderen Qualität“ japanischer Aktien eben als normal anzusehen...
aber das nicht einsah und zum Glück dort nicht investierte.
Würde Lynch heute KGV-100-Software-Aktien kaufen?



***
3-Jahre bis nach dem IPO warten: Kardinalfehler. Alls versäumt.

In diesen Beispielen ja.
Statistisch gesehen ist es mit frischen IPOs noch schwieriger Geld zu verdienen als mit dem allgemeinen Markt eh schon. Man steht da als Investor gegen sehr mächtige Player, die alle eine Interesse haben, die Aktien möglichst teuer an den Markt zu bringen.
Mit frischen IPOs verdient man nur wenn man die eher wenigen grossen Gewinner richtig identifiziert, aber wer kann das schon?
Gerade aussichtsreiche und nach klassischen Kennzahlen qualitative Unternehmen werden doch meist sehr teuer emittiert und korrigieren ihre Bewertung danach lange. Spontan fallen mir LOCO, SFM als Beispiele ein, sogar FB tat es. Das ist doch alles bekannt, eigentlich wunder ich mich dass bei dem schlechten Chance-Risiko-Verhältnis überhaupt noch jemand IPOs kauft. Aber es ist halt immer die Hoffnung die nächste MSFT oder SBUX zu erwischen.




***
in 2015 startete auch GPN, PYPL und EPAM durch. Alles thematisiert hier. Resonanz: NULL.

Ein relativ grosser Teil ihrer Performance seither stammt aber aus einer KGV-Ausdehnung, dass muss man dazu sagen. War die 2015 absehbar oder wahrscheinlich? MMn nein. Aber das sind eben die verschiedenen Ansichten sonst käme ja kein Trade zu Stande.



***
nicht vor sich hin hungerte - wie das gesamte KOMOCL-Siechtier in den Jahren

Ich fand die damals recht interessant. Die konnte man in der Zeit an ihren Konsolidierungsböden immer wieder mal zu vernünftigen Preisen aufsammeln und aufstocken. Klar braucht es danach einige Jahre Geduld, aber irgendwann steigen die dann eben doch an.




***
Die Teile waren 2018 interessant, als angefangen wurde über die meist angekündigte Rezession aller Zeiten zu spekulieren.
jetzt sind sie wieder durch.


Ich jedenfalls schaffe es nicht/ bin nicht so flexibel/ erkenne die makroökonomischen Rahmenbedingungen nicht so schnell, Dinge wie WMT oder PG pünktlich zu Beginn ihrer 50%-Anstiege zu kaufen, sondern muss sie vorher aufsammeln. Dann liegen sie im Zweifel halt man mehrere Jahre nutzlos im Depot rum, aber irgendwann kommt eben der Anstieg dann doch.



***
alles hat seine Zeit, die hatten ihre - ohne einen Siegel geht gar nichts im Hause monolith. Hat er auch Geld verdient???
Er hat bestimmt gut verdient, zumindest mit seinem Buch... Sonst könnte er sich ja gar nicht leisten für das kleine Gehalt eines Wharton-Profs zu arbeiten...



***
Öl ist mausetot,

zu Öl: bis vor nicht Langem prognostizierten die Ölkonzerne, aber auch die Weltenergieagentur einen stetig weiter steigenden Energieverbrauch, der bislang zu >90% durch fossile Energien getragen wurde.
Man kann dazu stehen wie man will aber ich glaube nicht dass die Welt bis in 10 Jahren komplett auf erneuerbare Energien umgestellt bzw ihren Energieverbrauch halbiert haben wird. Aber das ist doch etwa eingepreist. Es ist doch eher davon auszugehen, dass die Ölkonzerne noch einige Zeit zumindest eine stabiles haben und danach allenfalls langsam sinkendes Förderniveau haben werden. Und daran werden sie auch verdienen. Angesichts dessen sind die aktuellen KGVs nicht zu teuer. Es gibt derzeit wohl kaum eine andere Industrie an die Investoren derart niedrige Erwartungen haben.

Ich denke dass es Exxon oder BP auch in zwei oder drei Jahrzehnten noch geben wird (jedenfalls eher als BBBY die im KGV nicht viel billiger bewertet ist). Vielleicht nicht mehr als so sehr als Ölförderer aber doch als Energieproduzenten. Sie werden ihre riesigen Cashflows mehr und mehr in andere Formen der Energieerzeugung investieren. (So wie AAPL meint seinen Cashflow in den Aufbau eines Streamingdienstes investieren zu müssen anstatt es an die Investoren auszuschütten...)



***
deinen bio-überlegungen - schön, dass du da mit mir gehst.

Kommt noch.
Voraberkenntnisse: BigPharma ist bilanziell meist ausgereizt, anorganisches Wachstum daher eher schwierig.
LargerBiotech derzeit erstaunlich oft billig. Sind aber eben oft auch Einproduktunternehmen, wo derzeit offensichtlich angezweifelt wird, Nachfolger entwickeln zu können. Auch Biotech also ganz klar auch nicht vor den Patentkliff-Problemen geschützt.
Bleibt Medtech, aber das war jetzt schon 10 Jahre Investorenliebling und mit Abstand der beste Teilbereich von Healthcare. Eher teuer.





***
Grund:
GOOG, AMZN, FB, MSFT. Clout. SaaS.
Information als Grundversorgung. (A)sozialer-Medien-Wahn.
Die Digitalsierung generell.


Ja, ein Grund. Aber (fast) alle US-Sektor-Indizes waren in den letzten 10 Jahren besser als die peer-Sektor-Weltindizes. Es gab also eine ganz klare US-Präferenz in diesem Zeitraum. Entscheidend wird sein richtig zu timen, ab wann diese US-Präferenz sich abbauen wird. Damit verbunden wäre dann wohl auch ein schwächerer USD, man bekäme also doppelt Gegenwind: schwache US-Indizes und schwache US-Währung.

Wann wird wieder für Europa, Japan, Kanada/Australien, BRIC, next-11 getrommelt? Niemals mehr?


***
Hst du dir die Studie durchgelesen, die Diogenes eingestellt hat? Nur wenige Unternehmen sind für den Anstieg der Indizes verantwortlich.

Ja hab ich, das ging ja vor ein paar Jahren schon mal herum, damals von einem Autor der Uni Mannheim (oder ist das der gleich der jetzt in Arizona forscht?), glaub ich.
Meine kurze Meinung dazu: in absoluten Zahlen wird die Marktperformance nur durch wenige Aktien getragen. Dennoch performt die Hälfte der Aktien (zumindest in grösseren Indizes) besser als der Markt (und keineswegs nur 4% wie die Studie nahelegen könnte). So war es im S&P500 in den letzten 5 Jahrzehnten (Siegel), so wird es bleiben.
Wichtig ist zu erkennen, überwiegend nur Aktien aus der bessere Markthälfte zu haben. Je mehr man diversifiziert und je mehr Aktien man hat, desto höher ist aber natürlich die Wahrscheinlichkeit auch welche aus der schlechteren Hälfte des Marktes zu erwischen und am Ende mit der Marktrendite dazustehen.



***
Jetzt muss man über die nächste Welle nachdenken

Das denke ich auch. Personalisierte Medizin ist die naheliegendste Idee.




***
oder erkennen, was jeder nutzt

Das versuche ich. Momentan sehe ich keine annähernd disruptiven Produkte wie den ipod 2003 oder das iphone 2008.
Eher schon disruptive Services. Netflix? Andere?
Andererseits performte Buffett ja so gut trotz oder weil er so fern aller neuen Trends war



***
provokant formuliert: weil hier alle so denken wie du. schaffe, schaffe, maschine baue, schnell fahre, nix denke.
Unn drai Haisle baue. Denn schliesslich hab ich 1,38 Kinder. ;)

Da ist was dran. Regionen ticken unterschiedlich.
In Kalifornien ist wohl der Ansatz: Einfach mal versuchen, scheitern können wir später noch. Wir verstehen auch nicht wieso wir mit Software 25% Nettomargen erzielen können aber so lange es funktioniert gründen wir Softwareklitsche um Softwareklitsche und bringen sie für 5Mrd an die Nasdaq. :D
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.522.187 von Simonswald am 19.09.19 15:29:41@ simon - danke fürdie äusserst konstruktive Antwort. :)

hier gehen wir auseinander.

Sorry, aber das hört sich für mich doch etwas nach „früher war es wichtig darauf zu achten weniger als den fairen Wert zu bezahlen, heute ist es halt üblich mehr als den fairen Wert zu bezahlen, dann ist das halt so“ an. Hört sich für mich nach 1990er-Japan-Aktien an, als Lynch erklärt bekam 100er-KGVs seien auf Grund einer „besonderen Qualität“ japanischer Aktien eben als normal anzusehen...

sogar eine BYND kann in ein paar jahren ein deutlich höher kapitalisiertes Unternehmen sein. ;)

NFLX wird sich einem Komkurrenzkampf mit all den anderen streamern liefern müssen, die alle meist auf breiteren Füßen stehen. Das produzierte Serienmaterial wird im Wert nicht steigen, vorsichtig formuliert. Bei DIS mit ihren Klassikern ist das anders. Bein AMZN ist das streaming ein Geschäft unter vielen.

+++ was ist der faire Wert? für mich, grob firmuliert: eine Erwartung dessen, was das Unternehmen in ein paar Jahren wert sein könnte, das orientiert sich u.a. an Wachstumsraten und Marktmöglichkeiten.

wenn du z.B. PAYC pauschalisiert als zu teuer abtust, beraubst du dich der meisten interessanten Opportunitäten.

es wird immer herausragende Firmen geben, deren Aktien über einen langen Zeitraum als zu teuer erscheinen.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben