Hat Rot-Grün von den Folterungen gewusst? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

http://www.n-tv.de/609116.html

USA sind die Kritik leid
Liste mit 400 CIA-Flügen

Über Deutschland sind nach einem Bericht des "Spiegel" über 400 Flüge des US-Geheimdienstes CIA abgewickelt worden. Der Bundesregierung liege eine detaillierte Liste von Bewegungen und Landungen getarnter CIA-Flugzeuge in Deutschland vor, berichtete das Magazin.

Nach der von der Deutschen Flugsicherung erstellten Statistik habe der US-Geheimdienst Deutschland in mindestens 437 Fällen für die umstrittenen Flüge genutzt, auf denen Medienberichten zufolge auch unrechtmäßig gefangen gehaltene Islamisten zu Verhören ins Ausland gebracht wurden.

Zwei auf Privatfirmen zugelassene Flugzeuge der CIA hätten allein in den Jahren 2002 und 2003 zusammen 137 und 146 mal deutschen Luftraum genutzt oder seien auf deutschen Flughäfen gelandet, vor allem in Frankfurt, Berlin und auf der US-Militärbasis Ramstein.

Europa soll ruhig sein

Um die Geheimflüge und Gefängnisse der CIA in Europa wird es wohl auch bei der Europareise von US-Außenministerin Condoleezza Rice in der kommenden Woche gehen. Dabei wird Rice die europäischen Verbündeten Diplomaten zufolge zur Zurückhaltung auffordern. Am Dienstag trifft Rice Bundeskanzlerin Angela Merkel.

"Es ist ziemlich deutlich, dass sie wollen, dass die europäischen Regierungen aufhören, hierbei Druck auszuüben", sagte ein europäischer Diplomat mit Kontakten zu Vertretern der US-Regierung. Die USA hätten sich wochenlang in der Defensive befunden. "Aber plötzlich hat sich ihre Linie unglaublich verhärtet", fügte der Diplomat hinzu. Berichten zufolge hat der US-Geheimdienst CIA in Osteuropa Geheimgefängnisse für mutmaßliche Extremisten betrieben.

Die Europäische Union hat die US-Regierung um Aufklärung der Vorwürfe gebeten. Das EU-Parlament erwägt, die Angelegenheit selbst zu untersuchen. Der Europarat ermittelt dazu bereits.

Rice, die sich bislang mit Äußerungen zu diesen Vorwürfen zurückgehalten hat, kündigte an, sich vor ihrer Abreise nach Europa öffentlich dazu zu äußern. US-Vertreter erwarten, dass sie dies am Montagmorgen tut. Nach Angaben von Diplomaten und US-Vertretern wird sie die US-Verbündeten daran erinnern, dass sie selbst bei US-Einsätzen mitgewirkt hätten. Rice werde die Europäer auffordern, zu einem Abbau der öffentlichen Kritik an den USA beizutragen .

Flucht nach vorn

Der Sprecher des Weißen Hauses erklärte derweil, dass die USA im Kampf für die Menschenrechte weltweit an vorderster Front stünden. "Wir zeigen das, indem wir Menschen zur Rechenschaft ziehen, wenn sie das Gesetz brechen oder Menschenrechte verletzen, und wir zeigen das, indem wir den Vormarsch von Freiheit und Demokratie unterstützen", erklärte Scott McClellan.

Ein weiteres Argument sei, dass die USA "die Menschen in Afghanistan und im Irak befreien, rund 50 Millionen Menschen", so McClellan weiter. Darüber hinaus unterstütze Washington alle diejenigen, "in deren Ländern Menschenrechte versagt oder verletzt werden, wie in Nordkorea". Präsident George W. Bush habe deutlich gemacht, "dass wir nicht foltern, er würde Folter niemals dulden oder anordnen".

"Testfall für Außenminister Steinmeier"

Die Grünen und Amnesty International haben die Bundesregierung aufgefordert, auf jeden Fall beim Berlin-Besuch der US-Außenministerin Aufklärung über die CIA-Überflüge in Europa zu verlangen. Der neue Außenminister solle auf Informationen pochen, sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast der "Neuen Ruhr/Rhein Zeitung". "Das ist der Testfall für Frank-Walter Steinmeier."

Auch die Bundeskanzlerin solle den Fall ansprechen, verlangte die Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International, Barbara Lochbihler. Sie geht davon aus, dass deutsche Behörden von möglichen CIA-Flügen gewusst haben müssen. "Die Zuständigen müssten von den Flügen gewusst haben, zumal wir seit längerem auf die Verschleppungen durch die CIA hingewiesen haben", sagte sie der "Frankfurter Rundschau".

Bundesregierung will lieber nicht nachfragen

Die USA hatten angekündigt, "zeitnah" für Aufklärung über mutmaßliche CIA-Überflüge in Europa zu sorgen. Die Bundesregierung hatte daraufhin am Freitag erklärt, es komme nun nicht darauf an, ob Rice bereits am Dienstag beim Treffen mit Merkel Antworten liefere. Wenn es Rice möglich sei, bereits am Dienstag Stellung zu nehmen, werde sie sicher davon Gebrauch machen. "Sollte die US-Administration die Beantwortung erst später machen können, hätten wir dafür Verständnis" , sagte ein Sprecher.
Rot-Grün hat mir ihrer Politik das deutsche Volk doch selbst gefoltert...
[posting]19.146.531 von Cartman24. am 03.12.05 19:46:27[/posting]Bekanntlich haben SPD und Grüne in dem betreffenden Zeitraum versucht Deutschland zu regieren.
#1

Höchst unwahrscheinlich, dass die Amis uns darüber unterrichtet haben. Warum sollten sie?
Wo steht da was von einem Zeitraum?
Un glaubst du Schröder hat was davon gewusst?
[posting]19.146.589 von Cartman24. am 03.12.05 19:53:00[/posting]Was denkst du denn, wann diese Flüge statt fanden?

:confused::confused::confused:
Wie bitte?

Darüber hinaus unterstütze Washington alle diejenigen ???, " in deren Ländern Menschenrechte versagt oder verletzt werden, wie in Nordkorea


Die USA unterstützen diese Folterregimes? Wußte ich es doch. :mad:



Natürlich hat die Regierung davon gewußt- allen voran unser jetziger Außenminister Steinmeier.

Gebt den Linken die Macht, und die schlimmsten Menschenrechtsverbrechen werden aus idealistischen Zielen geduldet...

:mad:
[posting]19.146.698 von Cartman24. am 03.12.05 20:05:12[/posting]Richtig!

Na also, geht doch;)
[posting]19.146.723 von Cartman24. am 03.12.05 20:13:58[/posting]Mit Verlaub, du irrst.

Nach der Wahl ist vor der Wahl......
[posting]19.146.736 von Cartman24. am 03.12.05 20:17:24[/posting]Nein, sie war die Pilotin.

:laugh::laugh::laugh:
[posting]19.146.757 von Kabbes am 03.12.05 20:23:52[/posting]Kabbes, du enttäuschst mich.
:cry:
[posting]19.146.761 von Graf_Voelsing am 03.12.05 20:26:16[/posting]das ändert aber nichts an Dortmunds Leistungen :D
[posting]19.146.991 von Cartman24. am 03.12.05 22:09:36[/posting]ich habs gewusst, dass man dich damit ruhig stellen kann :)
[posting]19.147.106 von ConnorMcLoud am 03.12.05 22:59:10[/posting]Da gibt es nichts zu lachen:

Doch Berlin gerät in der Affäre auch selbst unter Druck. Bis zum 21. Februar müssen die Deutschen dem Straßburger Europarat erläutern, was sie in konkreten Entführungsfällen unternommen haben, nachdem sie davon erfuhren. So liegt dem Auswärtigen Amt spätestens seit Juni 2004 die Schilderung des aus dem Libanon stammenden Deutschen Khaled el-Masri über Misshandlungen an Bord einer CIA-Maschine vor. US-Behörden haben die Entführung Anfang 2005 informell bestätigt.

Bei Verstößen gegen die Menschenrechte von Gefangenen an Bord macht sich laut Völkerrecht möglicherweise auch jener Staat schuldig, der wissentlich nichts gegen Verstöße in seinem Hoheitsgebiet unternimmt. Vorerst hofft Berlin auf Aufschub: Die Bundesregierung will ihre Antwort mit anderen europäischen Regierungen abstimmen und erst einreichen, wenn eine schriftliche Stellungnahme aus Amerika vorliegt.





http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,388197,00.html


Auf nach Den Haag, vors internationale Kriegsverbrechertribunal.
[posting]19.147.106 von ConnorMcLoud am 03.12.05 22:59:10[/posting]Kohl hat Schuld.

:laugh::laugh::laugh:
[posting]19.146.496 von INeedMoney am 03.12.05 19:41:34[/posting]Die Grünen und Amnesty International haben die Bundesregierung aufgefordert, auf jeden Fall beim Berlin-Besuch der US-Außenministerin Aufklärung über die CIA-Überflüge in Europa zu verlangen. Der neue Außenminister solle auf Informationen pochen, sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast der " Neuen Ruhr/Rhein Zeitung" . " Das ist der Testfall für Frank-Walter Steinmeier."

Scheinheiliger gehts wohl nimmer! Die Künast soll mal lieber ihren ehemaligen Außen-Jockel danach fragen, der hat bestimmt eine befriedigende Antwort darauf.
Genau Connorchen ... die schwarzen als Kindergarten bezeichnen.

Aber selber den "Kohl hat Schuld Reflex" auslösen ... :laugh:


Wer war doch noch gleich an der Regierung, als die Amis die CIA Flüge über Deutschland durchgeführt hat ??? :rolleyes:
[posting]19.148.351 von jaujazu am 04.12.05 11:16:19[/posting]Bush!

:mad:
[posting]19.148.810 von ConnorMcLoud am 04.12.05 12:10:17[/posting]Stimmt!

Bush, Schröder und Fischer, um genau zu sein.
[posting]19.149.296 von jaujazu am 04.12.05 13:03:20[/posting]Merkel´s Freund Bush.


:(:(:(
#29 :laugh::laugh::laugh: Schröder und Fischer waren an der Macht.
Das bedeutet entweder waren sie zu dämlich (was man bei den beiden verstehen kann) ;)
Oder sie haben es geduldet. (dann bricht dein Weltbild zusammen.) :laugh:
[posting]19.150.013 von jaujazu am 04.12.05 14:10:35[/posting]Wieso sollte mein Weltbild zusammenbrechen nur weil die deutsche Regierung einem befreundeten Land hilft?:confused:

Schlimm wäre gewesen wenn Merkel damals regiert und deutsche Soldaten in den Irak geschickt hätte.:(
[posting]19.150.622 von ConnorMcLoud am 04.12.05 15:18:38[/posting]Hm, denke mal die KSK sitzt bereits im Irak und wartet auf den Einsatzbefehl, zusammen mit verbündetet Kräften die Geiseln zu befreien.


Stille Komplizen im Kampf gegen den Terror

Wieviel wussten die deutschen Behörden von den illegalen Praktiken der CIA? Ein Bericht der "Washington Post" zeigt, dass der ehemalige Innenminister Schily frühzeitig und offiziell von der Entführung eines Deutschen durch den Geheimdienst informiert war - und dennoch nichts unternahm.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,388463,00.h…
Wieso sollte mein Weltbild zusammenbrechen nur weil die deutsche Regierung einem befreundeten Land hilft?

Merkel´s Freund Bush

Mal so und dann wieder so.... :laugh::laugh:

Ein Wahlverlierer windet sich....

Tschüss Schröder und geh bitte weit weit weg...:D

Außerdem sind schon deutsche Truppen ("Sonderbeamte im Irak") ;)
Und das schon seit langer Zeit...

Von den Truppen in Afghanistan, Mazedonien und dem Kosovo wollen wir lieber erst gar nicht reden.

Danke Schröder Danke Fischer :mad:
Rot/Grün war allwissend, hatte einen direkten Draht nach oben - vor diesem Hintergrund ist die Frage Hat Rot-Grün von den Folterungen gewusst? so etwas wie Gotteslästerung :mad:
[posting]19.151.147 von jaujazu am 04.12.05 16:25:13[/posting]Bush ist nicht das Land, er ist nur Präsident.;)
aus dem in #34 geposteten Artikel:

Das Stillschweigen der deutschen Behörden über die Entführung eines deutschen Bürgers hatte laut der "Washington Post" einen einfachen Grund. Laut dem Bericht diente der Besuch des US-Botschafters bei Schily auch dem Interesse der USA, den Fall al-Masri möglichst klein zu halten. Demnach bestätigten mehrere Geheimdienstler der "Post", dass Schily konkret gebeten wurde, keins der von US-Seite genannten Details öffentlich zu machen. Selbst wenn al-Masri seinen Fall öffentlich machen sollte, so der damalige Wunsch der US-Regierung, sollte die Bundesregierung schweigen und so tun, als ob sie nichts wisse. Genau das passiert dann auch, als der Anwalt von al-Masri mit schweren Vorwürfen gegen die USA an die Presse ging.



Schnüffel-Schily und die gesamte SPD-Bande als US-Lakaien. Genau so kennt man diese lügende Wendehalstruppe.
[posting]19.151.179 von StellaLuna am 04.12.05 16:28:46[/posting]Gotteslästerung scheidet wohl bei Amtsinhabern aus, die die Eides-Formel

"So wahr mir Gott helfe"

meiden wie der Teufel das Weihwasser.
[posting]19.151.533 von Graf_Voelsing am 04.12.05 17:09:37[/posting]schaun mer mal, ob Merkel von Gott erhört wird :laugh:

Nach Stand der Dinge, wird sie erstmal ins politische Fegefeuer kommen -
so wahr ihr Gott helfe, und er bedient sich der Landesfürsten :laugh:
CIA-Flüge
"Bedeutende Regierungen" eingeweiht?

US-Außenministerin Rice will bei ihrem Europa-Besuch in Sachen CIA-Flüge offenbar in die Offensive gehen.
Nach einem Bericht der „Washington Post“ vom Wochenende wird Condoleezza Rice keinesfalls umfassend über die Aktivitäten des US-Auslandsgeheimdienstes informieren. Sie wolle bei ihrer Europa-Visite vielmehr vermitteln, dass sich die Regierungen bei dem Thema zurückhalten sollten.

http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=2…
[posting]19.151.573 von StellaLuna am 04.12.05 17:14:21[/posting]Solche Fragen mögen die Board-Sozen natürlich nicht.

:cool:
[posting]19.151.612 von jaujazu am 04.12.05 17:20:32[/posting]Möchte Rice den europäischen Politikern einen Maulkorb verpassen und Journalisten, die über diese "CIA-Vorfälle" berichten, entführen und innovativen Verhörmethoden zuführen?
[posting]19.151.683 von Graf_Voelsing am 04.12.05 17:29:43[/posting]Ich habe mich von den Sozen verabschiedet und bin eine Board-Grüne :)
[posting]19.151.697 von StellaLuna am 04.12.05 17:31:02[/posting]StellaLuna, und ich wette deine Attraktivität übersteigt die von Claudia Roth um Längen!
:laugh::laugh::laugh:
[posting]19.151.812 von Birk35 am 04.12.05 17:43:36[/posting]Ist ja wohl auch keine Kunst.

:laugh::laugh::laugh:
[posting]19.151.827 von Graf_Voelsing am 04.12.05 17:44:51[/posting]eine Bischöfin hat behauptet, dass Merkel ein Vorbild für junge Frauen ist - zweimal verheiratet, kinderlos :cry: :cry: :cry:

Über die Roth hat das noch niemand gesagt, liegt das vielleicht daran, dass sie nicht im SED-Regime aufgewachsen ist?

Eine Simonis wurde jungen Frauen auch noch nie als Vorbild "verkauft", auch eine Hamm-Brücher nicht :cry:

Auch die Monstermutter von der Leyen geht ohne diese bischöfliche Ehrung aus :cry:

Hilfe, welche Kriterien hat diese Bischöfin zugrunde gelegt? Dass Merkel ein Pastorentöchterchen ist?
Das waren einige RAF-Mitglieder/innen auch :cry:
[posting]19.151.998 von StellaLuna am 04.12.05 18:02:43[/posting]Erinnert mich irgendwie an einen Einstellungstest.
Welcher Name gehört nicht in die nachfolgende Aufzählung vorbildlicher Frauen?

Merkel - Roth - Simonis - Hamm-Brücher - v.d. Leyen

Naja, eigentlich viel zu einfach diese Frage.
[posting]19.151.998 von StellaLuna am 04.12.05 18:02:43[/posting]Was soll diese Ablenkungstaktik wieder? Hier geht es nicht um die Merkel, sondern um die Rot/Grüne Ex-"Regierung", die sehr wahrscheinlich bei Menschenrechtsbverletzungen mitgemacht hat. Hast du auch dazu was zu sagen, oder weigerst du dich die Augen zu öffnen? Würde zumindest zu deiner politischen Einstellung passen.
[posting]19.152.119 von Zaharoff am 04.12.05 18:15:36[/posting]Die rotgrüne Regierung hat bei Menschenrechtsverletzungen "mitgemacht"?

Wer behauptet denn so einen Unsinn?:laugh::laugh::laugh:
CIA-ENTFÜHRUNGEN

Stille Komplizen im Kampf gegen den Terror

Wieviel wussten die deutschen Behörden von den illegalen Praktiken der CIA? Ein Bericht der "Washington Post" zeigt, dass der ehemalige Innenminister Schily frühzeitig und offiziell von der Entführung eines Deutschen durch den Geheimdienst informiert war - und dennoch nichts unternahm.


ANZEIGE


Ex-Bundesinnenminister Otto Schily: Peinliche Beichte vom US-Botschafter
Großbildansicht
DPA
Ex-Bundesinnenminister Otto Schily: Peinliche Beichte vom US-Botschafter
Berlin - Dass Otto Schily (SPD) sich gern als einer der engsten Freunde der USA sieht, ist kein Geheimnis. Keine Gelegenheit ließ der Mitstreiter im internationalen Kampf gegen den Terrorismus aus, um sich demonstrativ neben den Größen der US-Behörden ablichten zu lassen und erwähnte sie in Gesprächen gern ganz amerikanisch nur beim Vornamen. Auch zu seiner Freundschaft zu dem ehemaligen US-Botschafter Daniel R. Coats machte Schily nie eine Verschlusssache. Oft sah man die beiden auf Empfängen in Berlin beim freudigen Parlieren, wobei Schily sich gern im Englischen übte.

Dass nun jedoch die US-Zeitung "Washington Post" in großer Aufmachung detailliert über ein etwas diskreteres Treffen der beiden Freunde in Berlin berichtet, dürfte Schily weniger freudig stimmen. Wieder einmal ging es bei dem Besuch des Botschafters in Schilys Ministerium im Mai 2004 um den internationalen Terrorismus und was der US-Geheimdienst CIA dagegen so unternimmt. Statt sich aber über neue Erkenntnisse auszutauschen, musste US-Botschafter Coats Minister Schily im Auftrag seiner Regierung einen peinlichen Fehler der CIA beichten. Detailliert informierte er den deutschen Innenminister stellvertretend für die Bundesregierung, dass die CIA Ende 2003 irrtümlich einen deutschen Staatsangehörigen unter Terrorverdacht entführt und inhaftiert hatte.

Was Schily im Mai 2004 von seinem Gegenüber aus den USA erfuhr, ist fast anderthalb Jahre später recht gut dokumentiert. In einer haarkleinen Recherche ermittelte ein deutscher Staatsanwalt monatelang viele Details der schier unglaublichen Odyssee des Neu-Ulmers Khaled el-Masri. Mittlerweile bestanden auch vor der "Post"-Enthüllung kaum noch Zweifel daran, dass der Mann mit deutschem Pass Ende 2003 in Mazedonien zuerst festgenommen, dann später von der CIA entführt und im Januar 2004 nach Afghanistan ausgeflogen wurde. Grund für die Festnahme war vermutlich, dass bei den Ermittlungen über die Todespiloten der Name al-Masri mehrmals auftauchte. Nachdem sich jedoch trotz intensiver Verhöre, bei denen laut Masri selber auch folterähnliche Methoden angewandt worden sind, keine stichhaltigen Beweise gegen ihn fanden, wurde er Ende Mai 2004 heimlich wieder nach Europa zurückgeflogen.

Die neuen Details über die frühe Informierung der Bundesregierung im Mai 2004 werfen nun unangenehme Fragen auf. Vor allem muss sich die abgewählte Regierung fragen lassen, inwieweit sie sich quasi als stiller Mitwisser von den fragwürdigen Methoden des US-Geheimdienstes mitschuldig gemacht hat. Offiziell nämlich gab es von Rot-Grün zum Fall Masri nie eine Stellungnahme. Gebetsmühlenartig wurde auf die Ermittlungen verwiesen. Man gab sich ahnungslos und vor allem still. Auch als der Anwalt von Masri, der die Regierung im Juni 2004 auf den Fall seines Mandanten aufmerksam machte und auf Aufklärung drängte, bekam von offizieller Seite nie eine Antwort oder gar Informationen.

Auch bei der juristischen Aufklärung des Falls durch die Staatsanwaltschaft München dürfte die frühe Information der Bundesregierung interessant werden. Bisher hat die Behörde von Seiten der deutschen Sicherheitsbehörden nur wenig Kooperation gesehen. Nun aber hat der zuständige Ermittler einen konkreten Ansatzpunkt, wo er nachfragen muss.

Das Stillschweigen der deutschen Behörden über die Entführung eines deutschen Bürgers hatte laut der "Washington Post" einen einfachen Grund. Laut dem Bericht diente der Besuch des US-Botschafters bei Schily auch dem Interesse der USA, den Fall al-Masri möglichst klein zu halten. Demnach bestätigten mehrere Geheimdienstler der "Post", dass Schily konkret gebeten wurde, keins der von US-Seite genannten Details öffentlich zu machen. Selbst wenn al-Masri seinen Fall öffentlich machen sollte, so der damalige Wunsch der US-Regierung, sollte die Bundesregierung schweigen und so tun, als ob sie nichts wisse. Genau das passiert dann auch, als der Anwalt von al-Masri mit schweren Vorwürfen gegen die USA an die Presse ging.

Auch für den Besuch der US-Außenministerin Condoleeza Rice diese Woche in Berlin ist der ausführliche Bericht in der "Post" über den Fall al-Masri unangenehm - und zwar für beide Seiten. Zu gern würde die neue Regierung etwas mehr Nähe zur USA praktizieren und die alten Differenzen wegen des Irak-Feldzugs endgültig begraben. Gleichwohl wird man schon wegen des öffentlichen Drucks kaum umhin kommen, Themen wie den Fall al-Masri und auch die umstrittenen geheimen Gefangenentransporte der CIA, bei denen auch immer wieder deutsche Flughäfen angeflogen oder zumindest deutscher Luftraum passiert wurde, zumindest zu erwähnen. Für Kanzlerin Merkel und auch den neuen Außenminister dürfte der Besuch deshalb zur Feuerprobe der schwierigen Diplomatie mit den USA werden.
#Connorchen ....

Vielleicht haben Rot-Grün alles geduldet ..... :rolleyes:

Sie waren ja auch angeblich gegen Krieg. :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Nachtrag für Connochen.... :D

Fünf Monate lang
Deutscher versehentlich in CIA-Haft

In der Affäre um angebliche CIA- Geheimgefängnisse gerät nun auch der frühere Bundesinnenminister unter Druck.

Nach einem Bericht der „Washington Post“ informierten die USA Otto Schily (SPD)im Mai 2004 über die heimliche Verschleppung eines Deutschen durch die CIA. Der damalige US-Botschafter Daniel Coats persönlich habe Schily aufgesucht, da die Angelegenheit zu heikel für normale diplomatische Kanäle gewesen sei, meldete die Zeitung am Sonntag unter Berufung „auf mehrere Personen mit Kenntnis von dem Gespräch“.

http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=2…


Da haben Deine Gutmenschen aber ganz schön was am Hacken....:laugh::laugh::laugh:
[posting]19.152.119 von Zaharoff am 04.12.05 18:15:36[/posting]Stella und dieser McLoud sind doch die "ehrenamtlichen" w:o- Ablenkungsbeauftragten!

Und wenn bestimmte threads drohen brenzlig zu werden, folgt einfach eine Sperrung. Das hat hier Tradition.
[posting]19.151.998 von StellaLuna am 04.12.05 18:02:43[/posting]Das waren einige RAF-Mitglieder/innen auch

Stella: Hast du schon mal eine Gliederin gesehen? :D:D
[posting]19.153.582 von jaujazu am 04.12.05 21:22:57[/posting]Unglaublich was sich Merkel´s Freunde Bush und CIA alles leisten.

:mad:
[posting]19.154.498 von ConnorMcLoud am 05.12.05 00:09:52[/posting]Merkel`s.....

http://www.idiotenapostroph.de.vu/" target="_blank" rel="nofollow">
http://www.idiotenapostroph.de.vu/

McLoud = völlig lernresistent, nicht nur politisch.

:laugh::laugh::laugh:
CIA-Gefangenentransporte

Schily soll von Flügen gewusst haben

Die Affäre um geheime CIA-Flüge weitet sich auch auf die deutsche Politik aus. Einem Zeitungsbericht zufolge hat die CIA Ex-Innenminister Otto Schily (SPD) 2004 informiert, als der US-Geheimdienst einen Deutschen verschleppte.



http://www.stern.de/politik/ausland/:CIA-Gefangenentransport…


Also steckt die SPD und Bush unter einer Decke. :mad:
Ich habe es ja immer gewusst !!!!!
In der Welt wird es erst besser, wenn Schröder, Putin und Bush weg sind.

Mit Schröder hat es ja schon ganz gut geklappt. ;) :D:D
Da steckt Merkel´s Freund Bush aber ganz schön in der Klemme.:eek:
[posting]19.157.223 von ConnorMcLoud am 05.12.05 12:15:05[/posting]:laugh::laugh::laugh:
[posting]19.157.327 von Graf_Voelsing am 05.12.05 12:24:49[/posting]Was ist für Dich schlimmer: die Tatsache daß diese Flüge stattgefunden haben, oder daß jemand evtl. davon gewußt hat?

:laugh::laugh::laugh:
#63
Schröder und Fischer haben mitgespielt ... schon bemerkt ???? ;)
[posting]19.157.460 von ConnorMcLoud am 05.12.05 12:37:57[/posting]Im Strafrecht nennt man so etwas Mitwisserschaft.
[posting]19.157.505 von jaujazu am 05.12.05 12:42:18[/posting]Schröder wusste bestimmt nichts davon und Fischer kann sich natürlich nicht mehr daran erinnern, wenn nichts darüber in den Akten steht.
[posting]19.157.505 von jaujazu am 05.12.05 12:42:18[/posting]Schröder und Fischer haben mitgespielt ... schon bemerkt ????

Hast du dafür eine Quelle?

Bisher gibt es nur die Behauptung der USA, sie hätten Schily über einen Flug (mit einer irrtümlichen Entführung eines Deutschen) im Nachhinein informiert.

Alles Andere ist mindestens ebenso Spekulation wie die Behauptungen über amerikanische Folterungen.

Ich finde es sehr seltsam, dass du bei allen Handlungen der Amerikaner darauf bestehst, dass noch gar nichts bewiesen sei bzw. sie vehement verteidigst und gleichzeitig das angebliche Mitwissen deutscher Regierungsstellen als bewiesen ansiehst und vehement verdammst. :confused:

Kannst du diesen Widerspruch aufklären?
[posting]19.157.581 von Graf_Voelsing am 05.12.05 12:50:37[/posting]Da könnte Schily ein Problem bekommen.
Allerdings setzt dies voraus, dass den USA Völkerrechtsverstöße oder Verstöße gegen deutsches Recht nachgewiesen werden. Hast du das nicht bisher bestritten? :D
:eek:
Wo verteidige ich die Amerikaner ??????

Und wenn Schily "Besuch" erhalten hat, dann hat er das Sicherlich auf eigene Faust durchgezogen. ;) :laugh::laugh:
Nachtrag an rv....

Wenn jemand etwas gegen die ehemalige Politik von Schröder/Fischer hat, dann ist er nicht unbedingt ein Freund von Bush. ;)
Die FR widmet heute die Seite 2 (,,Thema des Tages") den CIA-Flügen und dem Rice-Besuch.

Hier ein Artikel zur juristischen Würdigung in Deutschland:

HINTERGRUND
[urlStaatsanwalt ermittelt]http://www.fr-aktuell.de/ressorts/nachrichten_und_politik/th…
Juristisch heikle CIA-Flüge
[/url]
VON ASTRID HÖLSCHER

Gerüchte um geheime Flüge und Gefangenenlager der CIA bringen die Bundesrepublik auch juristisch in die Bredouille. Wenn Straftaten auf ihrem Boden oder in ihrem Luftraum verübt wurden, dürfen europäische Regierungen nicht wegsehen. Sonst verstoßen sie gegen nationales und Völkerrecht.

Dabei geht es nicht um reine Flugbewegungen oder Landungen, mögen sie auch verdächtig wirken. Gleich nach den Anschlägen von New York hatte die Nato vereinbart, dass den Alliierten "Blanko-Überflugrechte" sowie freier Zugang zu Häfen und Flughäfen einzuräumen seien. Dies geschah am 4. Oktober 2001 auf Antrag der USA und galt für Aktivitäten "im Zusammenhang mit Maßnahmen gegen den Terror". Die Vollmacht erstreckt sich indes nicht auf Rechtsbrüche. Sollten deutsche Behörden entgegen ihrer Erklärung von Gefangenenflügen der CIA gewusst haben, dann wäre dies "ein massiver Verstoß gegen die europäische Menschenrechtskonvention", sagt der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach.

Deutsche Staatsanwälte müssen bei jeder Straftat aktiv werden, die auf deutschem Boden verübt wird, sei es auch nur teilweise. Deshalb ermittelt Zweibrücken gegen die Entführer Abu Omars, der 2003 aus Mailand über Ramstein nach Kairo verschleppt wurde. Auch andere Staatsanwaltschaften, etwa in Frankfurt am Main, sind zum Eingreifen verpflichtet, sollte sich der Argwohn zu Anhaltspunkten verdichten, dass die ominösen CIA-Flüge illegalen Gefangenentransporten dienten. Bisher mangelt es freilich an Kenntnissen über die Insassen, da helfen die Beobachtungen über Flugrouten nicht.

Strafbar sind in jedem Fall Freiheitsberaubung, Inhaftierung ohne Rechtsgrundlage sowie selbstverständlich Misshandlung und Folter von Gefangenen. Beim Folterverbot hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) gerade wieder die "rote Linie" gezogen, die nie überschritten werden dürfe, "auch nicht augenzwinkernd".

Die USA leugnen die universale Geltung des Folterverbots, sobald es sich um wirkliche oder vermeintliche Terroristen handelt. Sie praktizieren ein Feindstrafrecht, das Verdächtige rechtlos stellt, und exekutieren es außerhalb des eigenen Landes. Offensichtlich in Guantánamo, vielleicht in verborgenen europäischen Lagern. Die Europäer aber tragen Mitschuld, nicht nur moralisch, sondern juristisch, wenn sie solche Praxis sehend dulden.


Die weiteren Artikel:


US-Außenministerin Rice besucht Berlin
Heute besucht US-Außenministerin Condoleezza Rice Deutschland. Ihre Auskünfte über CIA-Aktivitäten in Europa werden womöglich nicht allen Politikern gefallen.


[URLFragen an Condoleezza Rice]http://www.fr-aktuell.de/ressorts/nachrichten_und_politik/thema_des_tages/?cnt=765689
Auf ihrer Europareise will sich die US-Außenministerin über geheime CIA-Aktivitäten möglichst vage äußern
[/URL]
Aufklärung ist von Condoleezza Rice am wenigsten zu erwarten. Eher dürfte die US-Außenministerin auf ihrer Europareise in dieser Woche versuchen, ihre Gastgeber - unter anderen die EU, Deutschland und Rumänien - in ihr Kartell des Schweigens zu...

[URLEin unangenehmes Thema für die Deutschen]http://www.fr-aktuell.de/ressorts/nachrichten_und_politik/thema_des_tages/?cnt=765686
Warum die neue Berliner Regierung für baldige Erklärungen über CIA-Flüge aus Washington dankbar wäre
[/URL]
Es gab Zeiten, da sahen die Deutschen ihre Rolle gegenüber Washington darin, der jeweiligen US-Regierung das Verständnis der europäischen Stimmungen zu erleichtern - so wirkt es jetzt wieder. Während die geheimen CIA-Flüge über Europa in den USA kaum jemanden aufregen, erklären die Deutschen ihren...

ANALYSE
[URLFoltern verboten, aber quälen erlaubt]http://www.fr-aktuell.de/ressorts/nachrichten_und_politik/thema_des_tages/?cnt=765690
[/URL]
Mit immer neuen und fragwürdigen Argumenten und Rechts- konstruktionen drückt sich die US-Regierung um die Durchsetzung des absoluten Folterverbots. Das Ergebnis heißt "Folter lite"...
[posting]19.157.846 von jaujazu am 05.12.05 13:18:34[/posting]Sorry, da hab ich vielleicht etwas missverstanden.
Ich werde nicht mehr behaupten, du habest die CIA-Flüge verteidigt.

Ich habe aber auch nirgends entdeckt, dass du dein Befremden über die CIA-Flüge selbst ausgedrückt hättest. Offentbar stört dich nur, dass Schily davon angeblich gewusst hat.

Interessiert hätte mich deine Reaktion, wenn Schily damals öffentlich protestiert hätte. ;)
Ich bin mal gespannt, was du zu der zu dem öffentlichen Protest gegen diese Rechtsbrüche sagst, der doch jetzt durch die derzeitige Bundesregierung zu erwarten ist. :laugh:
[posting]19.157.505 von jaujazu am 05.12.05 12:42:18[/posting]Naund? Merkel hätte wahrscheinlich sogar Soldaten in den Irak geschickt.:(
Merkel hätte wahrscheinlich in deinen Träumen, damit dein Weltbild nicht kaput gemacht wird. ;):laugh::laugh:

Schily und Schröder haben aber real ....... ;)
(wieder ein kleiner aber feiner Unterschied)
[posting]19.158.119 von jaujazu am 05.12.05 13:44:32[/posting]Was haben Schily und Schröder real?

Truppen in den Irak geschickt?
Folter befürwortet?

Natürlich haben sie irgendwas real. Du solltest aber schon sagen, was. :laugh:
Die Regierung Schröder war detailliert über die Praktiken der CIA informiert - und schwieg. Der Unterbau kooperierte sogar tatkräftig. Außenministerin Rice wird von der neuen Kanzlerin die gleiche stille Komplizenschaft verlangen. Sie hat gute Chancen auf Erfolg.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,388564,00.h…

Ohne juristisches Verfahren wurden in einem Militärcamp im Kosovo Menschen monatelang weggesperrt. Zustände wie in Guantanamo habe er gesehen, berichtet der Menschenrechtsbeauftragte des Europarates, Alvaro Gil Robles, im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Auch die Deutschen wussten davon.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,387762,00.html
[posting]19.157.644 von rv am 05.12.05 12:57:35[/posting]Schröder und Fischer haben mitgespielt ... schon bemerkt ????

Hast du dafür eine Quelle?

Bisher gibt es nur die Behauptung der USA, sie hätten Schily über einen Flug (mit einer irrtümlichen Entführung eines Deutschen) im Nachhinein informiert.

Alles Andere ist mindestens ebenso Spekulation wie die Behauptungen über amerikanische Folterungen.


Du meinst also, es war in der rot-grünen Regierung nicht üblich, dass der Innenminister den Kanzler und den Aussenminister über solche Vorgänge in Kenntnis setzt, und die hätten gar nichts gewusst? :rolleyes:

Das allerdings wäre für mich ein deutlich grösserer Skandal als die Tatsache, dass mal ein Terrorverdächtiger entgegen den Richtlinien des Völkerrechts verschleppt und durch Deutschland transportiert worden sein soll.
[posting]19.158.119 von jaujazu am 05.12.05 13:44:32[/posting]Stimmt, Schily und Schröder haben real....keine Soldaten in den Irak geaschickt.;)
[posting]19.158.559 von ConnorMcLoud am 05.12.05 14:27:13[/posting]Stimmt.
Dafür in den Kosovo, die wollten ihre eigenen Folter-Lager haben. ;)
[posting]19.158.367 von 789456123 am 05.12.05 14:11:29[/posting]Zustände wie in Guantanamo habe er gesehen, berichtet der Menschenrechtsbeauftragte des Europarates, Alvaro Gil Robles, im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Auch die Deutschen wussten davon.

ich dachte bisher immer, daß zu Guantanamo bisher niemand Zugang hat.
[posting]19.158.655 von Sep am 05.12.05 14:35:26[/posting]Die Bilder der Käfige gingen ja wohl durch ALLE Medien. :look:
Alles was da jetzt durch die Medien geistert und plötzlich als "Skandal" hochgepuscht wird, ist seit Jahren bekannt, auch dass es solche Einrichtungen im Kosovo selbstverständlich auch gibt.

Was ein "Zufall", dass das alles genau jetzt hochgekocht wird, nachdem Schröder und Fischer weg vom Fenster sind, und wir eine neue Regierung unter Führung von Angela Merkel haben. :rolleyes:
CIA-METHODEN

Die dunkle Seite des Anti-Amerikaners

Von Matthias Gebauer

Die Regierung Schröder war detailliert über die Praktiken der CIA informiert - und schwieg. ....

..... Zu gern begab sich der Sozialdemokrat in die Pose desjenigen, der Deutschland aus dem Irak-Krieg herausgehalten hat. .....


Immer deutlicher wird nun, was Beobachter der Sicherheitsbehörden schon lange vermuteten. Die rot-grüne Bundesregierung war über die Entführungen und geheimen Gefängnisse der Amerikaner sehr früh und detailliert informiert. Nicht nur aus der Zeitung kannten die Mitglieder am Kabinettstisch die schmutzigen Einzelheiten aus George W. Bushs gnadenlosem Kampf gegen den Terror. In einigen Fällen versuchten gar deutsche Ermittler von den Praktiken zu profitieren, indem sie die Gefangenen und ohne jede rechtliche Grundlage Festgehaltenen für Vernehmungen besuchten. Neben der in Deutschland populären Haltung Gerhard Schröders gab es quasi noch die dunkle Seite des Anti-Amerikaners. Dieser schwieg lieber und wurde ab und an dafür belohnt.

Verschlusssachen statt Proteste

Die am Wochenende bekannt gewordenen Details aus dem Fall Khaled el-Masri beschreiben die ambivalente Haltung der alten Regierung zu den Praktiken der USA beispielhaft. Da wird der Innenminister Otto Schily offiziell und stellvertretend für die Bundesregierung im Mai 2004 vom US-Botschafter informiert, dass die USA einen aus ihrer Sicht terrorverdächtigen Deutschen verdeckt festgenommen, entführt und in einen Kerker nach Afghanistan verschleppt haben. Da es aber trotz intensivster Verhöre und der Anwendung aller Methoden der CIA keine Beweise gegen den Mann gebe, wolle man ihn nun möglichst ohne großes Aufsehen zurück in die Freiheit entlassen, berichtet der Botschafter seinem guten Bekannten Schily in dessen Ministerium.


Gespielte Überraschung über die Geheim-Gefängnisse


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,388564,00.h…



Das Rot-Grüne Kartenhaus bricht zusammen..:laugh::laugh::laugh:
[posting]19.158.747 von flitztass am 05.12.05 14:42:16[/posting]Natürlich ist das alles seit Jahren bekannt. Aber ist es deshalb schon richtig?

Wir wissen auch seit Jahren von Guantanamo - und ich kenne einige User hier, die dies für den normalen Umgang mit illegal Verschleppten erklären.

Wer sich jetzt künstlich darüber aufregt, dass Schily über einen dieser Verschleppungs-Flüge nachträglich informiert wurde, macht sich lächerlich.
nachdem einem Major der Bundeswehr unlängst bescheinigt wurde, zu Recht die Mitarbeit an Projekten verweigert zu haben, die zu Völkerrechtsverstößen führen würden, wird demnächst wohl die Frage auftauschen müssen, welche Soldaten von solchen Praktiken wußten, udn sich damit womöglich strafbar machten.

Bei Politikern darf man ein solches Vorgehen ausschließen, da wird sich kein Prozeß ergeben.

So langsam werden die Grenzen des Rechts, also auch und vor allem des Völkerrechts sichtbar.

Ich habe nichts dagegen, Konsequenz zu zeigen.

Feststellen des Verstoßes gegen Völkerrecht.

Täter, Mitwisser belangen.

Dann bitte jedoch rechtsstaatlich einwandfrei.

Oder Maul halten.

Wann wird Milosevic eigentlich freigelassen ? Was sieht das Völkerrecht vor für den Fall, daß eine Beweislage für eine Verurteilung nicht ausreicht ? Wie lange darf jemand festgehalten werden in der Hoffnung, nicht vorhandene Beweise beibringen zu können ? Wieviele Jahre nach der Verhaftung muß ein Verfahren mit einem Schuldspruch enden?

1 Jahr? 2 Jahre? 5 Jahre?

Was darf ich dazu in unserer Presse lesen ?

Nichts ?

Na dann.
[posting]19.158.795 von jaujazu am 05.12.05 14:46:56[/posting]jaujazu, dann frage ich dich direkt:

Wie hättest du reagiert, wenn Schröder öffentlich gegen diese Praktiken protestiert hätte?

Hättest du dann die Regierung gelöbt, weil sie öffentlich gegen Menschenrechtsverletzungen protestiert?
Oder hättest du über die Vergiftung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses durch die rot-grüne Regierung gejammert?

Darf ich eine ehrliche Antwort auf diese Frage erwarten?
rv ... lies bitte den Artikel.

Schröder und Fischer haben im Wahlkampf 2002 die grosse Show abgezogen, aber im Hintergrund kräftig mitgemischt.
Sie haben sogar behauptet, dass die Amis und Briten deutsche Soldaten im Irak haben wollten.
Was auch Falsch war !!!

Alles was die Amerikaner und Briten gefordert haben, hat die damalige Regierung ohne wenn und aber erfüllt.
Es ging um Überflugrechte und um Basen, die sie nutzen wollten.
Sie haben das deutsche Volk angelogen. :mad:


Leider scheinst du es immer noch nicht zu merken.
Schade auch.......
[posting]19.158.883 von rv am 05.12.05 14:55:15[/posting]Darf ich eine ehrliche Antwort auf diese Frage erwarten?


Durftest Du natürlich nicht.

:(
#rv

1. Ich bin immer gegen Bush gewesen !!!
2. Ich habe 98 Schröder gewählt, weil er alles besser machen wollte.
3. Er und Fischer haben uns angelogen !!!!

Genau aus diesem Grund habe ich dann versucht einigen hier die Augen zu öffnen.
Schröder/Fischer wollten "besser" sein, aber sie haben hinter den Kolissen richtig mitgemischt.
Hätten sie sich aufgeregt, ich hätte sie unterstützt.
Was mich ärgert ist das Anlügen der Bevölkerung !!!
Och ... das ist er wieder, der kleine Connor...
Kannste dir vielleicht vorstellen, dass es ab und zu "Überschneidungen" gibt ??? :laugh::laugh:
[posting]19.158.895 von jaujazu am 05.12.05 14:56:26[/posting]1. Ich wusste noch gar nicht, dass du alles unbesehen glaubst, was in der Presse steht.

2. Ich hätte es begrüßt, wenn die Bundesregierung die Überflugrechte verweigert hätte.
Dies wäre aber von den USA (und der Opposition!) als Bruch von früheren Regierungen abgeschlossener Verträge gewertet worden. Ob es Gespräche und Bedingungen für die Überflugrechte gegeben hat, weiß ich nicht - und du vermutlich auch nicht. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie du reagiert hättest, wenn die Überflugrechte verweigert worden wären.

3. Sollte das eine Antwort auf meine Frage sein?
[posting]19.158.883 von rv am 05.12.05 14:55:15[/posting]Darf ich eine ehrliche Antwort auf diese Frage erwarten?

:laugh::laugh::laugh:
#91

Red` dich doch nicht raus...schließlich hattest du über 70 sec Zeit. ;):laugh:
#92
Hätten sie sich aufgeregt, ich hätte sie unterstützt.

War das keine Antwort ??? :eek:
[posting]19.159.012 von jaujazu am 05.12.05 15:04:46[/posting]ok, hier war wieder eine Überschneidung.

Die CDU regt sich offenbar nur mäßig über die geduldeten CIA-Flüge auf, denn sie selbst hätten mit Sicherheit nicht anders reagiert - vielmehr die USA möglicherweise noch aktiv unterstützt.
An deine, jaujazu´s Haltung zu Bush und zum Irakkrieg kann ich mich nicht erinnern.
tja, wenn der Schnee geschmolzen ist, sieht man wo die Kacke liegt. Unsere Ex-Regierung ist wirklich das Allerletzte.
#rv

Das ist ja das Problem ....
Wenn jemand gegen Schröder/Fischer ist, dann ist er gleich automatisch für Bush !!!

Komisch, wie schnell man in eine Schublade gepackt wird.
Und zum Irakkrieg habe ich mich nicht geäussert.
Ich habe keine Stellung bezogen, weil ich nicht genug Informationen hatte.

Aber die Heuchelei von Schröder und Fischer ging mir auf den Keks.
Auch die Behauptung, dass die Amis bzw. Briten mit aller Macht deutsche Soldaten haben wollten und dieses nur durch ein konsequentes Eintreten von Schröder verhindert wurde.:laugh:

Hier wird auch immer wieder angeprangert, dass die Amis den Irak ohne UN-Mandat angegriffen haben.
Das gleich galt aber auch für den Angriff auf den Kosovo.
Hier haben auch deutsche Tornados Bomben abgeworfen !!!!


Und nun noch zu Merkel :
Ich sehe mir die ganze Sache 4 Jahre an.
Wenn sie Mist macht, werde ich mein Kreuzchen wieder an einer anderen Stelle machen.
Versprochen ;)
[posting]19.159.083 von rv am 05.12.05 15:09:20[/posting]Rechtsstaat nach Gutsherrenart ist das, was Du hier propagierst.

Und der Gutsherr ist ein Gutmensch. Ein Opportunist.

Natürlich sind wir an Verträge gebunden. Die der Nato beispielsweise. Wir sind über die verträge hinaus auch noch an Bündnisse gebunden, die mehr sind als lediglich juristische Gebilde.

Davon hast Du aber nix weg. Ich hoffe, daß Du daraus bereits ein paar mal die Konsequenzen hast tragen müssen.

Die Oberheuchelei bestand ja nicht darin, daß die Fischerschröder sich nicht an die Verträge gehalten haben, sondern daß sie so getan haben, daß hier Völkerrecht eingehalten werden könne.

Der Rechtsstaat ist seit den Attacken des 911 an siene Grenzen gekommen, ist mit rechtsstaatlichen Mitteln nicht verteidigbar. Auch wenn es bisher nur die USA zu spüren bekommen haben, die prinzipielle Verteidigbarkeit ist sichtbar.

Sich aus der daraus resultierenden Verannwortung weggeschlichen zu haben, und das Gegenteil davon hier in der BRD als Politik auszuhängen, das ist sowohl feige, als auch hinterhältig, je nachdem, ion welchen Dimensionen man sich bewegt.

Und mit solchen Leuten diskutieren zu wollen, ist dann auch entsprechend aussichtslos.

Es sind Leute, die bei Bedarf den Rechtsstaat den ganzen Tag im Munde führen, in instrumenatlisieren, aber weder sagen, wie er sich schützen kann, noch gar dazu etwas beitragen würden.

Wie lautete Deine Frage doch gleich?

Darf ich eine ehrliche Antwort auf diese Frage erwarten?

:laugh:

Und das von Dir.

:laugh::laugh::laugh: Na wenigstens ist es amüsant, was Du hier abläßt.
Verschlusssachen statt Proteste

Die am Wochenende bekannt gewordenen Details aus dem Fall Khaled el-Masri beschreiben die ambivalente Haltung der alten Regierung zu den Praktiken der USA beispielhaft. Da wird Innenminister Schily offiziell und stellvertretend für die Bundesregierung im Mai 2004 vom US-Botschafter informiert, dass die USA einen aus ihrer Sicht terrorverdächtigen Deutschen verdeckt festgenommen, entführt und in einen Kerker nach Afghanistan verschleppt haben. Da es aber trotz intensivster Verhöre und der Anwendung aller Methoden der CIA keine Beweise gegen den Mann gebe, wolle man ihn nun möglichst ohne großes Aufsehen zurück in die Freiheit entlassen, berichtet der Botschafter seinem guten Bekannten Schily in dessen Ministerium.


Statt aber zu protestieren, kommt der resolute Innenminister prompt auch noch allen Bonus-Wünschen der Amerikaner nach. Der Vorgang el-Masri wird umgehend zur Verschlusssache. Schily und die ganze Regierung schweigen beharrlich zu der Verschleppung eines deutschen Bürgers. Auch als der Anwalt des Mannes die Regierung um Hilfe bei der juristischen Aufklärung bittet, kommt von der deutschen Regierung kein Wort. Selbst als die Justiz sich des Falls annimmt, schweigen Schily und Co. weiter. Als willfährige Mitwisser tat die deutsche Bundesregierung so, als ob sie nichts wüsste. Ähnliches Verhalten nennt man bei einem normalen Gerichtsprozess Verdunklung. Nur der akribischen Recherche des Staatsanwalts und einiger Journalisten ist es zu verdanken, dass der Fall mittlerweile detailliert auf dem Tisch liegt und am Dienstag als Klage vor einem US-Gericht eingereicht wird.

Als Bonus gab es Fakten

Ähnlich diskret verhielt sich die Bundesregierung im Fall eines weiteren Deutschen, dem Deutsch-Syrer Mohammed Haydar Zammar. Seit dem 11. September 2001 wussten die deutschen Behörden, dass Zammar an der Rekrutierung der Todes-Piloten beteiligt war. Nur eben beweisen konnte man ihm nichts. Als er schließlich Ende 2001 nach Marokko reiste, verschwand er unter dubiosen Umständen und wurde von der CIA nach Syrien verschleppt und dort unter landesüblichen Umständen verhört. Im Klartext bedeuten diese Umstände, dass rechtsstaatliche Konventionen dort keine Rolle spielen. In Deutschland wusste man zumindest bei den Geheimdiensten recht genau um den Vorgang. Dass die deutsche Regierung informiert war, lässt sich nicht beweisen, doch muss man es vermuten.

Doch die Deutschen hatten ihre ganz eigenen Interessen. Sie wollten auch wissen, was Zammar ausgesagt hatte, also bemühte man sich um Details. Am Ende vereinbarte man mit den Syrern einen schmutzigen Deal. Wie der SPIEGEL kürzlich aufdeckte, versprachen hohe deutsche Regierungsbeamte bei einem Geheimtreffen im Kanzleramt der syrischen Seite, juristische Anklagen gegen zwei mutmaßliche syrische Agenten zurückzuziehen, wenn deutsche Ermittler dafür Mohammed Haydar Zammar vernehmen dürften. Die Syrer ließen sich auf den Kuhhandel ein. Schon kurz darauf reiste im November 2002 eine Delegation von deutschen Beamten nach Damaskus, verhörte Zammar und bekam einige interessante Details fürs Archiv der Terror-Ermittler.

Gespielte Überraschung über die Geheim-Gefängnisse

Im Lichte des Vorgangs Zammar erscheint die Überraschung vieler Politiker über die Geheimgefängnisse der USA reichlich gespielt. Genau einen dieser klandestinen Orte hatten deutsche Beamte selber besucht und sogar einen reichlich fragwürdigen Deal mit Syrien geschlossen und eine deutsche Ermittlung im Sande verlaufen lassen. Neben der stillschweigenden Duldung der CIA-Praxis der Verschleppung eines deutschen Staatsbürgers durch die Regierung rührt das Verhalten der rot-grünen Regierung an den tiefsten Grundsätzen der Bundesrepublik. Darf sich Deutschland an illegal agierenden Behörden eines alliierten Staates annähern, um an für die Behörden wichtige Informationen zu gelangen? Darf eine deutsche Regierung aus außenpolitischem Kalkül über schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen schweigen? Öffentlich herrscht zu diesen Fragen das altbekannte Schweigen.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,388564,00.h…
[posting]19.159.192 von rv am 05.12.05 15:14:59[/posting]

Die CDU regt sich offenbar nur mäßig über die geduldeten CIA-Flüge auf, denn sie selbst hätten mit Sicherheit nicht anders reagiert - vielmehr die USA möglicherweise noch aktiv unterstützt.
An deine, jaujazu´s Haltung zu Bush und zum Irakkrieg kann ich mich nicht erinnern.



Du hast absolut keine Ahnung, von was Du sprichst, rv.

Gegen die sogenannten CIA-Flüge ist überhaupt nichts zu machen.

Der Luftraum ist frei !

Solnage die keine kommerziellen Flüge unternehmen, müssen die keinerlei Genehmigung einholen, von niemandem. Die müssen nur einen Flugplan aufgeben, das ist alles. Für die Fluglotsendienste.

So wie Du mit Deinen Privatjet hinfliegen kannst, wohin Du willst. Auch kreuz und quer über die USA. Keiner könnte Dir das verwehren.

Der Luftraum ist frei.

Es gibt nur och ganz wenige Staaten, die vorher eine genehmigung erwarten, wie kuba, Nordkorea etc.

Das Kriterium für die Freiheit der Lüfte ist:

nichtkommerzielle Flüge.

Halte doch endlich mal Deinen Babbel, bevor Du Dich informiert hast. Laber hier nicht geistlos rum, daß man nicht alles nachplappern sollte, was in der Presse stünde. Halte Dich selber daran.

Erst dann, wenn ein Verdacht besteht, daß rechtswidrige Vorgänge mit einem Flug verbunden sind, kann ein Staat eingreifen. Selsbt dabei ist er noch beschränkt darin, sofern es sich um ein Flugzeug handelt, daß nicht seiner eigenen Hoheit unterstellt ist, das also ein fremdes hoheitszeichen am Heck trägt.

Welcher Verdacht gegen die CIA hätte gerechtfertigt, daß man dort an Bord hätte gehen dürfen, sich also ins Hoheitsgebiet der USA begeben können, um dort nur mal nachzuschauen ?

Keine ahnung von der Materie, aber eine feste Überzeugung. Das ist eine Monsterdiskussion, und Du bist mal wieder ganz vorne mit dabei, mit Deinen gut mundenden Vosrtellungen Von Luftrecht. Von Völkerrecht. Von rechtsstaat. Von Gerechtigkeit, wie Du sie Dir vorstellst.
[posting]19.159.709 von Sep am 05.12.05 15:46:29[/posting]Welcher Verdacht gegen die CIA hätte gerechtfertigt, daß man dort an Bord hätte gehen dürfen, sich also ins Hoheitsgebiet der USA begeben können, um dort nur mal nachzuschauen ?

Antwort:

Da wird Innenminister Schily offiziell und stellvertretend für die Bundesregierung im Mai 2004 vom US-Botschafter informiert, dass die USA einen aus ihrer Sicht terrorverdächtigen Deutschen verdeckt festgenommen, entführt und in einen Kerker nach Afghanistan verschleppt haben.

Das dürfte ja wohl reichen :rolleyes::eek:
[posting]19.158.831 von rv am 05.12.05 14:50:47[/posting]Die Antwort ist ganz einfach: Schröder, Schily, Fischer und Komplizen gehören genau so vor den internationalen Gerichtshof gestellt wie Bush, Blair und Komplizen.
[posting]19.159.398 von Sep am 05.12.05 15:27:28[/posting]Hi Sep, seit wann verteidigst du Recht und internationale Gesetze?
Sonst liegt dir doch eher die Freiheit der amerikanischen Gutsherren.
Mal was neues? :D

Bei unserer ersten Begegnung, einige Monate vor dem Irakkrieg, hab ich schon einmal festgestellt, dass dir kein Argument zu billig ist, wenn es sich nur gegen die Bundesregierung verwenden lässt. Jetzt wirst du wieder rückfällig.

Nach welchem Vertrag hätte denn die Bundesregierung in der UNO die US-Position vertreten müssen?
Welcher Vertrag verpflichtete sie zu mehr, als sie gewährt hat?
Welches NATO-Land war denn von wem angegriffen worden?

Die einen beklagen, die Bundesregierung habe die USA zu stark unterstützt, die anderen jammern, sie habe weniger getan, als sie vertragtlich musste. Könnt ihr euch mal einigen?

Zu dem neuerdings zu deinem Lieblingsschimpfwort avancierten ,,[URLGutmensch]http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch[/URL]" verweise ich auf die undurchsichtige Herkunft dieses Begriffes, auch wenn es nicht gesichert ist, dass er von den Nazis geprägt wurde: Hoppe kritisierte als ein Beispiel, dass vor allem bei jüngeren Kolleginnen und Kollegen der Begriff „Gutmensch“ wieder in Mode gekommen sei. „Die Nazis hielten es für besonders komisch, diesen Begriff aus dem jiddischen ‚a gutt Mensch’ abzuleiten“ Quelle: http://www.djv.de/aktuelles/presse/archiv/2002/21_04_02.shtm….
#105

aus wikipedia.de

Gutmensch

Herkunft des Begriffs
Er entstand als Reaktion auf den damaligen Eindruck, die politische Korrektheit würde sich etablieren. Dabei wird er sowohl von Rechtsextremen gebraucht, die linke Ideale auf einer Affektebene diskreditieren wollen, aber ebenso von desillusionierten 68ern, die ihre eigene politische Herkunft bekämpfen, von Linken, die ironische Kritik an undurchdachter und dogmatischer Verwendung der political correctness üben wollen, sowie von Rechten, die vor allem Kritik an einem naiven Optimismus der 68er-Generation und deren politisch-ideologischem Erbe in Grünen und SPD ausüben wollen.

Er wurde erstmals in diesem Sinne von Kurt Scheel, wie er selbst nie müde wird zu behaupten, in der Zeitschrift Merkur gebraucht. Das Wort galt in den Feuilletons als modischer "latest critical chic". Political Correctness wurde zuweilen, so von Klaus Bittermann, Herausgeber der Edition Tiamat, "Gutmenschensprache" genannt.

Heute ist der Begriff zum Teil schon in die Alltagssprache eingegangen, wo er oft unbedacht benutzt wird, um Menschen, die sich uneigennützig für ein "gutes" Ziel einsetzen, als übertrieben altruistisch oder naiv zu beschreiben.
[posting]19.160.061 von Sealion am 05.12.05 16:09:01[/posting]Lies den Wikipedia-Artikel (auf den ich ja verwiesen habe) mal weiter (und die Diskussion dazu) ;)
[posting]19.159.888 von rv am 05.12.05 15:59:22[/posting]Du langweilt mich, rv.

Gutmensch ist von den Nazis ? Und dann schreibst Du, es sei abgeleitet aus dem jiddischen ?

a gutt Mensch ?

Dann paßt es doch.

Fachlich, sachlich von Dir ? Nichts. Nur Blabla, allerdings, wie immer bei Dir, auf sprachlich hohem Niveau.

Blödsinn bleibt Blödsinn, auch wenn er sprachlich gekonnt vorgetragen wird.

Was heißt, die einen beklagen sich in dieser, die anderen in jener Weise, könnt ihr Euch mal einigen ?

WQarum sollten wir uns hier einigen müssen ? Um Dich zu widerlegen ? Das ist nicht möglich. Du diskutierst nicht.

Zu Deiner Frage, nach welchem Vertrag die Bundesregierung die US- Position hätte vertreten müssen ?

In was ? Im Falle des Irak- Krieges ? Im Falle des ausgefrufenen Verteidigungsfalles der Nato ?

Was redest Du hier für einen Stuß ? Wäre der ausgerufene Verteidigungsfall nicht zurückgewiesen worden, hätte die BRD nicht US, sondern Nato- Positionen vertreten müssen.

Die ganze Sache wäre völlig anders verlaiufen, inkl. der des Irak- Krieges.

Alles ballaballa- Argumente, die Du hier auffährst.

Weist Du, warum der Verteidigungsfall von uns nicht angenommen wurde ? Kann man auch nirgends in der Presse nachlesen. Gerade so, wies paßt, nicht wahr, rv ?

Ich verteidige Recht und internationale Gesetze nicht, ich habe - nachlesen, rv - gerade hier reingeschrieben, daß der rechtsstaat an seine Grenzen gekommen ist, wenn er mit Selbstmordattentätern sich auseinandersetzen muß.

Nachlesen, rv.

Nachlesen, rv.

Nachlesen, rv.

Nicht einbfach irgendetwas behaupten.

Was das Völkerercht angeht, so schreibe ich seit unserer ersten begegnung hier, daß das Völkerrecht ein Fall für die mülltonne ist, wenn die Völkergemeinschaft dieses Recht nicht durchsetzt.

nachlesen, rv

Nachlesen, rv.

Nachlesen, rv.

Nicht einfach irgend etwas behaupten.

Die Völkergemeinschaft hat, unter Führung vor allem der BRD, und Frankreich, sich der Durchsetzung des Völkerrechts versagt. Im Sicherheitsrat der UNO.

Und durch begeleitende, populistische Maßnahmen.

Das Völkerrecht ist tot. Mausetot.

Zwischen die Räder geraten von Gruppen, die Kampfmethoden entwickelt haben, die vom Rechststaat nicht erfaßt werden können, und von Politikern, die zu dumm, oder zu gerissen waren, darauf nicht ihr Süppchen kochen zu wollen. Und die dabei auf jene Bürger zählen, die entweder dumm sind, oder gerissen.

Warten wir es ab, wohin uns das noch führen wird, das Problem mit den Gutmenschen.
Dann eben aus dem Wikipedia-Artikel:

Nach einer anderen Erklärung von Jürgen Hoppe (WDR) ist das Wort Gutmensch 1941 von Joseph Goebbels erfunden worden. Angeblich leiteten die Nationalsozialisten das Wort aus dem jiddischen "a gutt Mensch" ab. Adolf Hitler benutzt in Mein Kampf in tendenziellem Sinne zahlreiche Gut-Wörter, so etwa das Wort "gläubiges Gemüt" gegenüber Politikern, die gutmütig daran glaubten, "mit dem Mittel westlicher Demokratie der jüdischen Welteroberung entgegentreten zu können." Gut meinend und Gutmütigkeit wird hier als Gefahr und Naivität dargestellt, die allem "deutschfeindlichen", von "Juden" und "Marxisten" in die Hände spielten: "Wenn dann diese oft seelenguten braven Menschen in ihrer politischen Betätigung dennoch in die Reihen der Todfeinde unseres Volkstums eintraten und diese so schließen halfen, dann lag dies daran, daß sie ja die Niedertracht der neuen Lehre weder verstanden noch verstehen konnten."
Hakenkreuzpazisfist ist nicht von den Nazis.

Steht auch nicht bei Wikipedia.

Ist trotzdem hier verboten.

Weißt Du warum, rv?
#110

Argh...schon wieder die gewisse Keule.
Aber viel zu billig interpretiert. Ein "guter Mensch" zu sein, was der jiddische Ausdruck meint, hat eben nichts mit der Bedeutung des Begriffes "Gutmensch" zu tun. Man muss nicht alles immer künstlich verkomplizieren.
[posting]19.160.218 von Sep am 05.12.05 16:19:01[/posting]Ja, das Hakenkreuz wurde nicht von den Nazis erfunden. Da hast du Recht. :D
Aber die Pazifisten waren die Todfeinde der Hakenkreuzträger des 20. Jahrhunderts - oder etwa nicht? :confused:
Wir wissen heute auch, et das ist zweifelsfrei nachweisbar, dass vor allem Hitler plus Goebbels mehrmals, betone mehrmals, die Wörter und, aber als auch ich verwendet haben. Diese drei Wörter sind somit eindeutig Nazivokabular.

Daraus leitet sich für mich eindeutig ab dass wir hier rund 330.000 Neonazis an Board haben. Halte mich mit Sperraufforderungen an MODs ja normal zurück, doch findet meine Wenigkeit es unerträglich dass hier soviele Postings mit rechtsradikalen Inhalten durchgehen.

Wenn notwendig sorgt meine Wenigkeit auch für die entsprechenden Wikipedia-Artikel um das zu beweisen.
[posting]19.160.305 von rv am 05.12.05 16:24:10[/posting]Wunderbar, wie ihr immer wieder versucht diesen Thread vom Thema abzubringen.

Zur Erinnerung: es geht um die Mitwisserschaft und Mittäterschaft der rot/grünen Ex-"Regierung" an Menschenrechtsverletzungen. Wer bisher (zurecht) Bush und seine Bande wegen ihrer Menschenrechtswidrigen Handlungen verurteilt hat, muss das nun in gleicher Schärfe auch mit der rot/grünen Ex-"Regierung" tun. Alle die jetzt relativieren, oder noch schlimmer durch Nebelkerzenwerfen versuchen harte Kritik zu verhindern, sind heuchlerisch, unglaubwürdig und verachtenswert.
[posting]19.160.540 von PrinzValiumNG am 05.12.05 16:39:46[/posting]:laugh::laugh::laugh:
[posting]19.160.540 von PrinzValiumNG am 05.12.05 16:39:46[/posting]Wenn notwendig sorgt meine Wenigkeit auch für die entsprechenden Wikipedia-Artikel um das zu beweisen.

Na dann leg mal los. In freudiger Erwartung :D
Ach Prinz, sag doch gleich, dass du dich zu den Schlechtmenschen zählst ;);)
[posting]19.160.305 von rv am 05.12.05 16:24:10[/posting]Ja, das Hakenkreuz wurde nicht von den Nazis erfunden. Da hast du Recht.

Dummlall. Niemand hat sich diesbezüglich geäußert.

RVs Sprechblasen. Blubb. Blubb.

Als Pazifisten bezeichnen sich viele, sehr viele. Auch viel Geblubber.

War es Geißler, der behauptete, die Pazifisten hätten Auschwitz erst möglich gemacht ? Wen mochte er gemeint haben ? Die englischen Pazifisten, die mit ihrem Pazifismus das rechtzeitige Einschreiten gegen Hitler verhinderten ?

Welche Pazifisten meinst Du also, wenn Du diese als Todfeinde von Hitler in Anspruch nehmen willst ?

Alles Geblubber.
[posting]19.160.572 von Zaharoff am 05.12.05 16:41:32[/posting]Etwas glaubwürdiger wäre dieser Thread, wenn er von Usern gespeist würde, die sich immer gegen die hier zu Grunde liegenden Menschenrechtsverletzungen der USA (Freiheitsberaubung, Verschleppung) ausgesprochen haben.

So kann ich diesen Thread nur als Versuch sehen, von diesen Vorwüfen nach der ,,Haltet den Dieb"-Methode abzulenken. Die Vernebelung geht von diesem Thread aus. Dein Vorwurf bedeutet also eine ,,Vernebelung des Nebels" :laugh:
ist es schon soweit rv? Musst du wieder die Nazi-Keule auspacken um von deiner armen Argumentation und deinem Mangel an Durchblick in der Sache abzulenken? Echt arm.
[posting]19.160.824 von mouse_potato am 05.12.05 16:59:05[/posting]Noch jemand, der immer die Folter der CIA verurteilt hat?
Ich sehe schon, hier werden wieder alte Freundschaften gepflegt. Obwohl man bald vor lauter Nebel nix mehr sehen und lesen kann, vielleicht ist der eine oder andere auch schon be-nebelt. Die einen halten ihrer Meinung nahzu eine Nebelungentreue, die anderen können sich von alten Gebräuchen nicht abnebeln, ganz nebelbei bemerkt.

Rotgrün hat also von den Folterungen die es nie gegeben hat wegen dem Nebel nix gewusst, daher muss man die Amis wegen der Folterungen kritisieren. Und weil sie mit dem Nebel angefangen haben. Habe ich den letzten etwas nebulösen Erkenntnisstand richtig gecheckt?
[posting]19.160.846 von rv am 05.12.05 17:00:56[/posting]Du weißt dich noch nicht einmal, warum es das Folterverbot geben muß, rv. Was genau geschützt wird, und warum man dafür ein eigenständiges Verb benützt.

Und ob die CIA foltert, ist bisher nur eine Behauptung von Dir. Oder: für Dich.

Du weißt ja noch nicht einmal, was genau es mit den flügen der CIA auf sich hat. Ob es überhaupt die CIA ist.

Alles Geblubber.
[posting]19.160.882 von PrinzValiumNG am 05.12.05 17:02:55[/posting]Bei so viel Nebel, glaube ich kaum, das hier noch jemand was richtig sehen kann :laugh:
[posting]19.160.882 von PrinzValiumNG am 05.12.05 17:02:55[/posting]Ich sehe schon, hier werden wieder alte Freundschaften gepflegt

was dein "zufälliges" Auftauchen hier erklären würde...;):D
Ich erkenne ja dass es von eminenter außergewöhnlicher Zukunftsbedeutung ist darüber zu diskutieren ob rotgrün davon gewusst hat dass George Bush in aus Deutschland gekidnappten Flugzeugen über dem Irak gefoltert hat, im Auftrag der CIA.

Allerdings: wäre es nicht viel wichtiger ob Schily gewusst hat, dass George Al Jazeera und den unabhängigen Sender Rote Volksfront Brandenburg bombardieren wollte? Und warum wurde Neukölln nicht rechtzeitig evakuiert? Das, meine Damen und Herren, sind die Fragen die uns für die Zukunft Deutschlands unter der Haut brennen, nachdem sie uns völlig am Gesäß vorbeigegangen sind (*schütterer Applaus sowohl von den Rängen der Union als auch der SPD weil man nach dem Wechsel noch nicht ganz heraus hat an welcher Stelle man patscheln muss*)
[posting]19.160.966 von Sep am 05.12.05 17:08:27[/posting]Ich weiß Sep, du bist im Besitze der ewigen Wahrheit. :D
So viel kann ich durch deinen Nebel immer noch erkennen. :laugh:
Ich habe viele Beiträge hier gelesen. Es lohnt sich nicht, hier auf die Ignoranz von vielen einzugehen!
Ich stelle mir nur die Frage, welches menschenverachtendes Weltbild sie besitzen!!

Nur soviel:
Die USA- Regierung missachtet sämtliche rechtstaatliche Regeln und das Völkerrecht! Sie handelt nach dem Recht des Stärkeren!
Deshalb ist das Handeln der USA schärfstens zu verurteilen!
[posting]19.161.162 von rv am 05.12.05 17:22:18[/posting]Jedenfall stelle ich fest, daß Du nun zunehmend dazu übergehst, smilies zu verwenden.

Befürchtest Du, die Aussagekraft Deiner Ausführungen läßt langsam nach ?

#122, rv, "Folter durch die CIA".

Hast Du Belege ?
Kannst Du das beweisen ?

Einen glaubhaften Link, mit dem Du Dich gemein machen würdest ?

Der Zaharoff spricht wenigstens noch von "Menschenrechtsverletzungen" , da könnte man sich ja noch auf eine Diskussion einlassen. Du hingegen sprichst von Folter. Das ist schon insoweit etwas völlig anderes, weil es hinreichend ungenau ist, sich als Kampfbegriff zu eignen.

Ich kann Dir hingegen beweisen, daß noch nicht einmal Human Rights Watch die Folterungen als erwiesen ansieht. Im Gegensatz zum "alten Europa".


Ich möchte Dich noch einmal zitieren mit:

Darf ich eine ehrliche Antwort auf diese Frage erwarten?
[posting]19.161.041 von PrinzValiumNG am 05.12.05 17:13:43[/posting]Du bist neben Sep echt das übelste was hier rumläuft. Möge euer Gott euch in der Hölle braten, für diese Menschenverachtung, die ihr an den Tag legt!
[posting]19.162.988 von SittinBuII am 05.12.05 19:53:22[/posting]Geht`s noch?

:mad::mad::mad:
[posting]19.163.174 von Graf_Voelsing am 05.12.05 20:08:12[/posting]Reg dich nicht auf - das ist doch für Bull völlig normal :mad:
[posting]19.163.204 von JACKYONE am 05.12.05 20:10:33[/posting]Andere wurden wegen Nichtigkeiten hier gesperrt.......
[posting]19.163.219 von Graf_Voelsing am 05.12.05 20:11:43[/posting]Das stimmt allerdings :(
[posting]19.163.219 von Graf_Voelsing am 05.12.05 20:11:43[/posting]...wieder andere wegen Wahrheiten...
[posting]19.163.375 von ConnorMcLoud am 05.12.05 20:25:24[/posting]Dann kann vielen hier ja nichts passieren...
Warum? Wer menschenverachtende Postings bringt dem darf man das doch sagen? Wer von einem Verbrechen Kenntnis hat und schweigt oder Postings bringt die dieses Verbrechen beschönigen, der beteiligt sich an einen Verbrechen, das werden Steinmeier und Schily schon noch merken, und hoffentlich auch die Schön-Wetter-Appeasement-Poster hier!
[posting]19.163.375 von ConnorMcLoud am 05.12.05 20:25:24[/posting]Seit wann? Da bekommt man höchstens Stress mit dem [Mod]
[posting]19.163.174 von Graf_Voelsing am 05.12.05 20:08:12[/posting]Lag mir auch auf der Zunge jetzt wo ich es nachlese. Und mehr braucht man dazu auch nicht mehr sagen... :rolleyes:
Butter bei die Fische!

Ich hiess hier mal früher "catchup", wegen peanuts drangsaliert und schließlich gesperrt. Nie einen einzigen user, geschweige mod beleidigt.

Seltsam........
[posting]19.163.893 von Graf_Voelsing am 05.12.05 21:14:11[/posting]Noch so`n Posting und Du wirst sofort gesperrt und das sitzende Rindviech zum OberMOD befördert :D

(und jetzt atmen wir alle tief durch, erinnern uns dass wir alle unsere Pappenheimer kennen und entspannen uns beim einem Schlummertrunk vor dem Bettgehen. Morgen ist wieder ein neuer Tag an dem wir all unsere Empörung und Betroffenheit nachholen können die wir heute nimmer geschafft haben...)
;)
[posting]19.163.947 von PrinzValiumNG am 05.12.05 21:18:45[/posting]Prinz
Du meinst also : Der Klügere gibt nach ?

und das solange , bis er der Dumme ist :rolleyes:
[posting]19.163.808 von PrinzValiumNG am 05.12.05 21:07:16[/posting]Du bist neben Sep echt das übelste was hier rumläuft. Möge euer Gott euch in der Hölle braten, für diese Menschenverachtung, die ihr an den Tag legt!

Gut, daß ich nicht mehr alleine bin. Soll ich Dir was verraten, PVNG ?

Mein Denken und Handeln ist rein. Was Gott angeht, wir reden nicht miteinander, aber wir grüßen uns. Ich glaube nicht, daß ich irgendwo braten werden.

A propos braten. Wir hattens doch mit der Feinschmeckerei.
Am Sonntag in 3Sat, "Kulturzeit". Eigentlich hatte ich vorhin die Vorschau so verstanden, daß es um Feinschmeckerei in Österreich gehen soll, in Internet steht aber noch: "Hauptsache billig - Essen in Deutschland",

Der Spiegel-Online entdeckt auf einmal Anti- Amerikaner. Na sowas:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,388564,00.…





Die dunkle Seite des Anti-Amerikaners

Von Matthias Gebauer

Die Regierung Schröder war detailliert über die Praktiken der CIA informiert - und schwieg. Der Unterbau kooperierte sogar tatkräftig. ....

Berlin - Distanzierte Empörung über die Praktiken der Bush-Regierung im Anti-Terror-Kampf gehörte für den abgewählten Bundeskanzler in seinen besten Zeiten zur obersten Genossenpflicht. Zu gern begab sich der Sozialdemokrat in die Pose desjenigen, der Deutschland aus dem Irak-Krieg herausgehalten hat. Mehr oder minder inklusive bei diesem Nein gen Washington war für Gerhard Schröder stets auch, dass Deutschland an den Methoden der USA im weltweiten Feldzug gegen die Gotteskrieger von al-Qaida keinen Anteil hat. Und so äußerte sich der Bundeskanzler gern mit der Forderung, dass Vorwürfe gegen die USA genau zu prüfen seien.

Die großen Zeiten Schröders sind nun vorbei. Doch die Frage der Beteiligung Deutschlands an den Methoden der CIA-Agenten aus Langley holt die Polit-Pensionäre Schröder, aber auch seinen ehemaligen Außenminister Joschka Fischer und vor allem den Ex-Innenminister Otto Schily nun im Altenteil ein. Neue Berichte und die Ergebnisse von intensiven Recherchen der "Washington Post", des SPIEGEL und anderer zeigen, dass weder die ehemalige Regierung noch die neue Truppe von Angela Merkel überrascht gewesen sein dürften, als in den letzten Wochen Berichte über geheime Gefangenentransporte, geheime Gefängnisse und über stabsplanmäßigen Entführungen durch die CIA zu lesen waren. Immer deutlicher wird nun, was Beobachter der Sicherheitsbehörden schon lange vermuteten. Die rot-grüne Bundesregierung war über die Entführungen und geheimen Gefängnisse der Amerikaner sehr früh und detailliert informiert. Nicht nur aus der Zeitung kannten die Mitglieder am Kabinettstisch die schmutzigen Einzelheiten aus George W. Bushs gnadenlosem Kampf gegen den Terror. In einigen Fällen versuchten gar deutsche Ermittler von den Praktiken zu profitieren, indem sie die Gefangenen und ohne jede rechtliche Grundlage Festgehaltenen für Vernehmungen besuchten. Neben der in Deutschland populären Haltung Gerhard Schröders gab es quasi noch die dunkle Seite des Anti-Amerikaners. Dieser schwieg lieber und wurde ab und an dafür belohnt.

usw usf.
[posting]19.164.144 von JACKYONE am 05.12.05 21:36:47[/posting]Hallo Jacky,
Stell Dir vor : Du stehst bei einem Umzug und vor Dir baut sich ein 10jähriger Pimpf auf und schimpft Dich einen hässlichen §$$%$%§%§. Was machst Du? :
a) freust Dich dass die eigene Fruchtfolge viel gefälliger geraten ist
b) verwickelst den Pimpf in einen jahrelangen Rechtsstreit vor Ort
c) denkst rund 10 Minuten nach wie Du den Pimpf angemessen als Revanche beleidigen kannst

(Zutriefendes bitte ankeuchen)

Hat das Deine Frage beantwortet?
:D
[posting]19.162.988 von SittinBuII am 05.12.05 19:53:22[/posting]wenn man zum Ausdruck bringen will, jemand sei das Übelste, was hier rumläuft, muß dann das Übelste nicht groß geschrieben werden ?

Du bist ja SAchriftsteller, und ich bin zu alt, um mir die neue Schreibweise der jeweils gängigen Version einzuprägen.

Oder muß PrinzValium sich deswegen mit einer Klein- Schreibweise begnügen, weil er sich diese Eigenschaft mit mir teilen muß ?
[posting]19.164.175 von Sep am 05.12.05 21:39:58[/posting]Es amüsiert mich ja fast dass wir beide in einem Atemzug genannt werden. Ich könnt aus ganz naheliegenden Gründen niemals Deine Beiträge schreiben, und Dein Sinn und vor allem Deine Lust für Humor reicht normalerweise nicht mal für die Emoticons in meinen Beiträgen.

Aber ich glaube das ist wie das grundmenschliche Bedürfnis nach einem gründlichen Morgen-A-a : der `Menschenverachtend!`-Poster schaut dann auf den Haufen und seufzt zufrieden sein Ding gesetzt zu haben. Es macht mich irgendwie stolz beigetragen zu haben dass Menschen dann nachher entspannter und zufriedener sind...
:D
(also Ball flachhalten, beim Foltern war es soooooo wichtig dass man sich nicht auf die Stufe der Verbrecher stellt. Diese Lektion sollten wir gelernt haben. Also keine §2er auf §2er, wegen selber Stufe und moralischer Humanismus und so. Bringt niemandem etwas wenn dieser Thread in einem flame war ausufert. Und wer üblicherweise gerne mal kräftig abdruckt - mein Gott, jeder so wie er kann)
[posting]19.164.202 von PrinzValiumNG am 05.12.05 21:42:17[/posting]:laugh::laugh:

OK, da sicher eine Verbindung Sitt - 10jähr. Pimpf nur rein zufällig ;) ist, nehm ich (nach Beratung mit meinem Telefonjoker die 1
:laugh::laugh::laugh:
Prinz
Alternative :

ich streichle dem Pimpf mal über die 4 Buchstaben :cool:
Das Positivste an dem Ganzen ist hoffentlich die Erkenntnis, daß der "Friedenskanzler" Schröder beim internationalen politischen Schattenboxen die gleiche Funktion erfüllte wie bspw. ab und zu die Grünen auf nationaler Ebene: Dagegen sein weils nix kostet aber ein wenig Meinungsvielfalt vortäuscht.

(Nebenbei: Wird die vierte Startbahn in FRA vielleicht vor allem wegen der zu erwartenden zukünftig noch höheren Auslastung durch NATO Flugbewegungen gebaut?)
[posting]19.164.338 von PrinzValiumNG am 05.12.05 21:50:37[/posting]Also, ich jedenfalls kann über Deine Beitrage lachen, sie amüsieren mich. Und ich verstehe sie doch richtig, daß sie das auch bezwecken ?
[posting]19.164.366 von JACKYONE am 05.12.05 21:52:39[/posting]Jacky,
die größte Strafe für den Pimpf in meiner völlig fiktiven Allegorie ist es nicht beachtet zu werden. Was hätte ihn (den Pimpf) motiviert sich gerade vor Dir aufzubauen und Aufmerksamkeit erregen zu wollen? Vermutlich kommt der Pimpf aus meinem völlig fiktiven Beispiel aus sozial schwierigen Verhältnissen? Also gestraft genug? Ich denke man sollte sich immer fragen was treibt Menschen an in einem anonymen Forum andere Menschen in der einen oder anderen Art zu beschimpfen? Warum brauchen sie das?
Ein kurzer Vergleich wer wohl schlimmer dran ist? Lohnt es sich mit einem Streit die Sache ausufern zu lassen, den Moderatoren Arbeit zu machen? Oder eher Mitleid?
Schönen Abend Dir und Deinen Lieben
^/ :)
[posting]19.164.533 von Sep am 05.12.05 22:04:23[/posting]Nun, die einen sollen darüber schmunzeln (gibt ja sonst wenig Anlass), die anderen sollen die gut versteckten `Weisheiten` zum Nachdenken anregen, die dritten wiederum sollen daran erinnert werden dass ein gewisser Sinn fürs Lächerliche einem hilft den Boden nicht unter den Füssen zu verlieren, oder respektive den Blick aufs Wesentliche nicht zu verlieren.

Wenn Du Deine gewaltigen zerebralen Pferdestärken auch mal auf die Ironieachse bringst werde ich Deine Beiträge noch lieber lesen als bislang :rolleyes:
Schönen Abend, ^/ :)
[posting]19.164.175 von Sep am 05.12.05 21:39:58[/posting]###VÖLLIG ERSTAUNT###;):)

Du wirst doch jetzt nicht anfangen die "linke US-Bashing" Presse zu zitieren :eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek:
[posting]19.164.594 von PrinzValiumNG am 05.12.05 22:08:49[/posting]PVNG, da kann ich Dir leider nicht helfen. Ich kämpfe wohl mit Waffen, die bei Dir durch das Sieb der Wahrnehmung rutschen. Wobei schon dies eine lustige Sache an sich sein dürfte.

Du kämpfst, sagen wir mal, mit dem Florett. ? !!

Ich bevorzuge eine mittelalterliche Steinschleuder.

Massig, unbeholfen, archaisch, umständlich. Schon wie ich sie lade. Da werden seitenlang Winschen gespannt, schwere Steine ächzend geladen, um mit Riesen- Getöse dann doch nicht mehr als ein paar Steine über den Zaun geworfen zu haben.

Tatsächlich pisse ich jedoch, ganz unten, in der Ecke, heimlich vor die eisernen Scharniere der Zugbrücke. Und wenn längst die Steinsbrocken verwittert sein werden, niemand mehr sich erinnern kann, wie die da hingekommen sind, fällt ohne ersichtlichen Anlaß das riesige Burgtor aus seinen verrosteten Scharnieren.

Es bleibt hier eine Menge hängen, da bin ich ganz sicher. Wenn Du das nicht so lustig nimmst, vielleicht mußt Du mal den Blick etwas senken ?

Gut, dem sittinbull habe ich versehentlich gleich in die Schuhe geschifft. Deswegen läuft der ja immer noch hier rum und leckt seine..., naja, das wollen wir nicht hoffen. Aber gemessen an seinen Verwünschungen sind seine Füße noch naß bis an die Ohren.

Er konnte, soviel läßt sich sagen, den anfliegenden Steinsbrocken bisher immer rechtzeitig aus dem Wege gehen. Deswegen hält er sich für einen Gewinner.

Trotz seiner nassen Füße.

rv schaut auch prinzipiell in die falsche Richtung.

Aber der geht barfuß, er meint, ihm könne nichts passieren. Weil er sich dann für schnell hält, ganz ohne. Hier also: ganz ohne Schuhe.

Tatsächlich entgeht er damit jedoch nur dem Schicksal des sittingbulls.

Ich glaube, ich muß jetzt mal wieder meine Steinschleuder nachladen.

Und öle Du gelegentlich mal die Scharniere Deiner Schloßtüre. Auch wenn ich Dir gelegentlich ein Angus- Rind in die Festung rüberschmeiße, heißt das noch nicht, daß Du bereits wissen kannst, was Edelstahl ist.

Jetzt kannst Du darüber lachen. Oder Dich darüber ärgern. Das sagt über mich wenig.
[posting]19.164.972 von Sep am 05.12.05 22:40:13[/posting]Naja, lieber Sep, Du neigst dazu Dein ganzes eigenes Schloß auf die Schleuder zu legen.
Vorteile :
1) gegen 50000 Kubikmeter Wörtgeröll kann sich niemand so richtig wehren
2) Du kannst dann Deinen Kampfsieg so richtig ausleben wenn Du auf den Grundfesten Deines ehedem mittelalterlichen Schlosses stehst, schließlich versperren Dir dann keine Mauern mehr den Blick auf das was Du angerichtet hast
Nachteile :
3) Ohne Mauern pfeift halt dann der Wind ziemlich stramm durch
4) Zwei Schlösser weniger, dazwischen eine Menge Schutt - was für ein Sieg?!

Ich kämpfe nicht. Ich will hier nur (mich) amüsieren, gelegentlich etwas dazulernen und meinen Horizont erweitern wenns leicht geht, alte Freundschaften pflegen. Andauernde längere Privatgemützel halte ich jedoch für überflüssig. Geht das Diskutieren mit einem Boardkollegen unterschiedlicher Weltanschauung isses gut, gehts nicht dann gibz die Ignore-Taste.

Und damit wieder zurück zu rotgrün und was rotgrün wusste und ob uns das jetzt hilft wenn rotgrün was wusste oder nicht wusste und überhaupt.
Rice verteidigt Geheimdienst-Praktiken

Angesichts der Vorwürfe zu dubiosen CIA-Methoden im Anti-Terrorkampf hat US-Außenministerin Rice die Flucht nach vorn angetreten: Kurz vor ihrem Abflug nach Europa verteidigte sie die Praxis, Terrorverdächtige in andere Länder zu bringen und dort zu verhören.

London - Damit würden "Terroristen aus dem Verkehr gezogen und Leben gerettet", :laugh::laugh: sagte US-Außenministerin Condoleeza Rice am Montag vor ihrer Abreise nach Europa. "Wir werden jede rechtmäßige Waffe einsetzen, um diese Terroristen zu schlagen", :laugh::laugh: fügte sie hinzu. Zugleich betonte sie, die US-Regierung habe sich stets an ihre Verfassung, die Gesetze und vertraglichen Verpflichtungen gehalten. :laugh::laugh:

Die USA respektierten auch die Souveränität anderer Staaten. Terrorverdächtige seien aber oft staatenlos und deshalb häufig nicht nach den traditionellen Regeln der Justiz zu behandeln. :confused::eek::laugh::laugh: Die USA hielten sich jedoch weiter an die internationale Anti-Folter-Konvention. "Unter keinen Umständen" werde Folter bei Verhören erlaubt oder toleriert, sagte Rice. :confused::confused:

Angesichts der drohenden Vorwürfe über die umstrittenen CIA-Praktiken bei ihrer Europa-Reise erinnerte Rice noch während ihres Fluges die Europäer an ihre Verpflichtungen als Verbündete. Vor mitreisenden Journalisten sagte sie, einige Länder sollten ihrer Ansicht nach mehr Verständnis für das Vorgehen der USA zeigen. "Die USA sind mit den meisten dieser Länder befreundet und in den vorliegenden Fällen sind wir nicht nur Verbündete im Kampf gegen den Terrorismus, sondern zum Teil schon seit dem Kalten Krieg oder sogar noch länger."

Sie hoffe, "dass diese Reise uns erlaubt, uns wieder darauf zu konzentrieren, was wichtig ist: uns selbst und unsere Bevölkerung daran zu erinnern, dass es sich um schwierige Entscheidungen und schwierige Umstände handelt, mit denen wir nie zuvor konfrontiert waren", :laugh::laugh: fügte Rice hinzu. Sie machte deutlich, dass sie nicht dazu bereit ist, Einzelheiten der Vorgehensweise der CIA zu nennen. Zudem wies die US-Außenministerin darauf hin, dass amerikanische Informationen Anschläge verhindert und auch in Europa und anderen Ländern Menschenleben gerettet hätten. "Es liegt jetzt an jenen Regierungen und ihren Bürgern zu entscheiden, ob sie mit uns zusammenarbeiten wollen", sagte sie

Klare Frage, Klare Antwort: NEIN !! :D:D:D:D