checkAd

Fresenius -- auf mit einem neuen Start - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 03.02.11 14:33:45 von
neuester Beitrag 07.06.21 14:42:51 von


  • 1
  • 3

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
03.02.11 14:33:45
Beitrag Nr. 1 ()
03.02.2011 14:22
Commerzbank belässt Fresenius auf 'Add' - Ziel 69 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für Fresenius auf "Add" mit einem Kursziel von 69,00 Euro belassen. Der US-Konkurrent Hospira habe aufgrund von Kapazitätsbeschränkungen einen wenig inspirierenden Ausblick vorgelegt, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Donnerstag. Bei der Fresenius-Tochter APP könne dies auf ein starkes Jahresendgeschäft und einen guten Start in das Jahr 2011 hindeuten. Allerdings habe Hospira auch angedeutet, dass Qualitätsprobleme beim Narkosemittel Propofol beseitigt werden konnten. Dies könnte dann wieder zu Lasten von APP gehen, so der Experte.:cool:
2 Antworten
Avatar
03.02.11 14:37:33
Beitrag Nr. 2 ()
Nachrichten:


Fresenius: Moderates Aufwärtspotenzial
01.02.2011 (www.4investors.de) - Die Analysten der WGZ Bank starten die Coverage für Aktien von Fresenius. Die erste Empfehlung lautet „halten“. Das Kursziel wird bei 70,00 Euro gesehen.

Das Unternehmen verfügt nur noch über eine Aktiengattung, alle Vorzüge wurden am Monatsende in Stammaktien gewandelt. Der Handel mit den neuen Papieren startete gestern. 71 Prozent der Aktien sind im Streubesitz. Bisher haben die Experten die Vorzugsaktien gecovert, diese Beobachtung wurde aufgrund der Veränderung eingestellt. Die Analysten begrüßen die Zusammenführung der Aktien, da dadurch die Stellung im Dax gefestigt wird. Für 2011 rechnen sie mit einem Gewinn je Aktie von 4,37 Euro. Derzeit gibt es aus ihrer Sicht ein moderates Aufwärtspotenzial für das Papier.
Avatar
23.02.11 07:34:18
Beitrag Nr. 3 ()
23.02.2011 07:06
DGAP-Adhoc: Fresenius SE & Co. KGaA: Neue Bestmarken bei Umsatz und Gewinn im Geschäftsjahr 2010 Alle Ziele erreicht oder übertroffen Positiver Ausblick für 2011
Fresenius SE&Co. KGaA: Neue Bestmarken bei Umsatz und Gewinn im Geschäftsjahr 2010 Alle Ziele erreicht oder übertroffen Positiver Ausblick für 2011

Fresenius SE&Co. KGaA / Schlagwort(e): Jahresergebnis

23.02.2011 07:05

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

Neue Bestmarken bei Umsatz und Gewinn im Geschäftsjahr 2010 Alle Ziele erreicht oder übertroffen Positiver Ausblick für 2011

Der Konzernumsatz stieg zu Ist-Kursen um 13 % und währungsbereinigt um 8 % auf 15.972 Mio EUR (2009: 14.164 Mio EUR). Das organische Wachstum betrug 7 %. Akquisitionen trugen 1 % zum Umsatzanstieg bei. Währungsumrechnungseffekte hatten einen positiven Einfluss von 5 %.

Der Konzern-EBIT stieg zu Ist-Kursen um 18 % und währungsbereinigt um 13 % auf 2.418 Mio EUR (2009: 2.054 Mio EUR). Zu diesem starken Anstieg haben alle Unternehmensbereiche mit zweistelligen Zuwachsraten beigetragen. Die EBIT-Marge verbesserte sich auf 15,1 % (2009: 14,5 %).

Das Konzernergebnis* stieg zu Ist-Kursen um 28 % und währungsbereinigt um 23 % auf 660 Mio EUR (2009: 514 Mio EUR). Das Ergebnis je Stammaktie erhöhte sich um 28 % auf 4,08 EUR.

Inklusive der Sondereinflüsse stieg das Konzernergebnis** auf 622 Mio EUR, das Ergebnis je Stammaktie betrug 3,85 EUR.

Aufgrund der ausgezeichneten Geschäftsentwicklung wird der Vorstand dem Aufsichtsrat vorschlagen, die Dividende um 15 % zu erhöhen. Für das Geschäftsjahr 2010 soll eine Dividende je Stammaktie von 0,86 EUR (2009: 0,75 EUR) gezahlt werden.

Auch im laufenden Berichtsjahr soll sich die positive Geschäftsentwicklung fortsetzen. Fresenius erwartet einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernumsatzes von 7 %. Auf der Basis des außerordentlich starken Ergebnisanstiegs im Jahr 2010 soll das Konzernergebnis* währungsbereinigt um 8 bis 12 % steigen. Damit liegt das durchschnittliche jährliche Ergebniswachstum für die Jahre 2010 und 2011 bei 15 bis 17 %.

Die Jahresabschlüsse zum 31. Dezember 2010 und zum 31. Dezember 2009 enthalten Sondereinflüsse aus der Akquisition von APP Pharmaceuticals. Dabei handelt es sich um die Marktwertveränderungen des Besserungsscheins (CVR) sowie der Pflichtumtauschanleihe (MEB). Die bereinigten Ergebniszahlen zeigen die operative Entwicklung des Konzerns im Berichtszeitraum.

*Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE&Co. KGaA entfällt, bereinigt um die Sondereinflüsse aus den Marktwertveränderungen der Pflichtumtauschanleihe (MEB) und des Besserungsscheins (CVR) im Zusammenhang mit der Akquisition von APP Pharmaceuticals. Diese Einflüsse sind nicht liquiditätswirksam. **Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE&Co. KGaA entfällt

(Jahresabschluss gemäß US-amerikanischen Rechnungslegungsvorschriften)

Fresenius SE&Co. KGaA, vertreten durch Fresenius Management SE Der Vorstand

Bad Homburg v.d.H., 23. Februar 2011

Ende der Mitteilung
Avatar
24.02.11 11:04:16
Beitrag Nr. 4 ()
Fresenius-Familie auf Rekordhöhen
Die Geschäfte laufen gut für den Gesundheitskonzern Fresenius. Dank guter Geschäfte mit Nachahmermedikamenten in den USA gelang 2010 ein kräftiger Gewinnsprung. Auch die Dialyse-Tochter FMC hat erheblichen Anteil daran.
2010 fuhr Fresenius so viel Umsatz und Gewinn ein wie nie zuvor. Der Umsatz legte 13 Prozent zu auf 16 Milliarden Euro, der bereinigte Gewinn kletterte um 28 Prozent auf 660 Millionen Euro. Damit übertraf der Konzern die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten.

Die Börse honoriert das Zahlenwerk, die Fresenius-Aktie gehört heute zu den Dax-Werten mit den größten Kursgewinnen. Die Aktionäre werden an den guten Geschäften auch in Form einer höheren Dividende partizipieren, sie bekommen 0,86 Euro je Aktie statt 0,75 Euro im Jahr zuvor. Fresenius hebt die Ausschüttung zum achtzehnten Mal in Folge an.

Fresenius

63.95+0.07+0.10%Fresenius nimmt sich Milliardengewinn vor
Das Unternehmen aus dem hessischen Bad Homburg ist ein zuverlässiger Garant für Gewinne. Das stabile Krankenhaus- und Dialysegeschäft bewahrt vor unschönen Überraschungen. Zusätzlichen Schwung brachte nun der 2008 übernommene US-Konzern APP, der auf Nachahmermedikamente spezialisiert ist. Die Tochter stand anfangs wegen der verzögerten Zulassung neuer Produkte in der Kritik, doch 2010 erhielt sie grünes Licht für die Markteinführung sieben neuer Produkte. Zudem profitierte APP von Pannen der Konkurrenz, konnte doch der Konzern im vorigen Jahr mehrere Monate lang das Narkosemittel Propofol allein anbieten, nachdem die Rivalen Hospira und Teva ihre Konkurrenz-Produkte wegen Qualitätsproblemen vom Markt nehmen mussten.

Auch für die kommenden Jahre ist Fresenius optimistisch. "Wir sehen für die Zukunft erhebliche Wachstumspotenziale in allen Unternehmensbereichen von Fresenius", sagte Firmenchef Ulf Schneider am Mittwoch bei Vorstellung der Geschäftszahlen. "Deswegen haben wir es uns zum Ziel gesetzt, im Jahr 2014 ein Konzernergebnis von mehr als einer Milliarde Euro zu erreichen." Für das laufende Jahr rechnet der Konzern dank des stabilen Krankenhaus- und Dialysegeschäfts mit einem währungsbereinigten Anstieg des Umsatzes von mindestens sieben Prozent. Das Konzernergebnis soll um acht bis zwölf Prozent zulegen.

FMC hat keine Angst vor der US-Reform
Auch bei der Tochter Fresenius Medical Care, die im vergangenen Jahr 57 Prozent der Konzernumsätze beisteuerte, geht das Unternehmen trotz einer grundlegenden Reform des wichtigen US-Markts von steigenden Gewinnen aus. Experten sind da nicht ganz so sicher. Die staatliche US-Krankenversicherung Medicare rechnet Dialysebehandlungen ab 2011 pauschal ab - und nicht mehr wie bisher Dienstleistungen und alle eingesetzten Medikamente getrennt. Die Umstellung könnte bei manchen Blutwäscheanbietern 2011 zu Belastungen führen und die Marge drücken, befürchteten Analysten, auch bei FMC.

Doch diese Sorge teilt der Konzern nicht. FMC-Chef Ben Lipps stellte für das laufende Jahr nun eine Steigerung der operativen Rendite (Ebit-Marge) um 20 Basispunkte in Aussicht. Im vergangenen Jahr lag sie bei 16 Prozent. Er stellte ein Umsatzplus von sechs bis acht Prozent auf 12,8 bis 13 Milliarden Dollar in Aussicht. Der Konzerngewinn soll zwischen 1,035 und 1,055 Milliarden Dollar liegen.

Fresenius Medic...

47.46+0.31+0.65%Das vergangene Jahr war für FMC ebenfalls erfolgreich Der Dialyse-Spezialist versorgte weltweit rund 215 Tausend Patienten und damit zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um sieben Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar und der Konzerngewinn um zehn Prozent auf 979 Millionen. Analysten hatten im Schnitt mit einem Überschuss von 975 Millionen Dollar gerechnet. Auch FMC erhöht die Dividende, auf 0,65 Euro je Aktie.

Schönheitsfehler gab es allerdings auch. Im wichtigen US-Markt war der durchschnittliche Umsatz pro Behandlung, eine der wichtigsten Kennzahlen des Unternehmens, im vierten Quartal leicht rückläufig. Er sank auf 355 Dollar von 357 Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Zwar hätten sich die Erstattungssätze erhöht, aber die Einnahmen aus dem Einsatz von Dialysemedikamenten verringerten sich.
Avatar
04.05.11 15:59:13
Beitrag Nr. 5 ()
Fresenius setzt sich höhere Ziele - Geschäft der Sparte Kabi brummt

15:37 04.05.11

(Neu: Aussagen des Managements aus der Telefonkonferenz, neuer Kurs, weitere Details)

BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Glänzende Geschäfte der Infusions- und Generikasparte Kabi haben dem Medizinkonzern Fresenius (Profil) auch im ersten Quartal einen kräftigen Gewinnanstieg beschert. "Das überraschend starke erste Quartal schließt sich nahtlos an das hervorragende Geschäftsjahr 2010 an", sagte Fresenius-Chef Ulf M. Schneider am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. Im laufenden Jahr sollen Umsatz und Gewinn stärker zulegen als zu Jahresbeginn erwartet. Im ersten Quartal stieg das um Sondereffekte aus der Übernahme des US-Generikaherstellers APP Pharmaceuticals bereinigte Konzernergebnis um 43 Prozent auf 170 Millionen Euro. Damit strotzt der Konzern nach dem Rekordjahr 2010 weiter vor Gesundheit.

Schneider begründete die Zuversicht auch mit den Aussichten für den ebenfalls im Dax (Profil) gelisteten Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC) (Profil) und der Entwicklung der Krankenhaussparte Helios. Während der Ausblick für Helios konkretisiert wurde, hob Fresenius die Prognose für FMC und den Konzern an. Die Bad Homburger hatten schon im Vorjahr ihre Prognose zweimal nach oben geschraubt.

KABI VERBUCHT ZWEISTELLIGE WACHSTUMSRATEN

An der Börse kamen die Zahlen gut an: Die Fresenius-Aktien legten in einem schwächeren Markt um 0,83 Prozent auf 71,56 Euro zu. Seit dem Jahrestief bei rund 60 Euro hat das Papier mehr als 15 Prozent gewonnen. Analystin Silke Stegemann von der UniCredit sprach von einem starken Start. "Die Prognoseanhebung war zudem eine positive Überraschung." Auch FMC-Titel waren gefragt.

Die Infusions- und Generikasparte Kabi - zu der APP gehört - stach in den ersten drei Monaten wegen mehr Produktzulassungen und Lieferengpässen bei Konkurrenten mit zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn hervor. Der milliardenschwere Zukauf von APP zahlt sich weiter aus. APP konkurriert vor allem mit dem US-Wettbewerber Hospira und dem weltgrößten Generikahersteller Teva Pharmaceutical (Profil). Kabi steuert rund ein Viertel zum Konzernumsatz bei und konnte den Umsatz um ein Fünftel auf 960 Millionen Euro steigern. Das operative Ergebnis (EBIT) legte um mehr als ein Drittel zu. Die Entwicklung bei Kabi habe im ersten Quartal über den eigenen Erwartungen gelegen, sagte Finanzvorstand Stephan Sturm. Er warnte allerdings davor, die Wachstumsraten auf den Rest des Jahres fortzuschreiben.

FMC UND FRESENIUS ZUVERSICHTLICHER

Auch der Chef der größten Sparte Fresenius Medical Care zeigte sich zuversichtlich, denn die US-Regierung lässt FMC überraschend mehr Geld in der Kasse. Auf Basis des ersten Quartals und der ab April wegfallenden Gebühr im neuen Pauschalvergütungssystem in den USA schraubte Ben Lipps die Erwartungen hoch. 2011 rechnet der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um die Nierenwäsche mit einem Umsatz von mehr als 13 Milliarden US-Dollar (8,8 Mrd Euro). Der Überschuss soll auf 1,070 bis 1,090 Milliarden Dollar steigen. FMC, an der Fresenius rund 35 Prozent hält, steuert 56 Prozent zum Konzernumsatz bei.

Das drittgrößte Standbein Helios verbuchte im Quartal bei einem Umsatzwachstum von sieben Prozent ein operatives Ergebnisplus von zwölf Prozent. Für den Betreiber von 63 Krankenhäusern werde 2011 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) am oberen Ende von 250 bis 260 Millionen Euro erwartet. 2010 waren Übernahmemöglichkeiten im Krankenhausgeschäft Mangelware. 2011 sollte es zu einer Belebung kommen. "Wir rechnen aber nicht mit einer Übernahmewelle", unterstrich Schneider.

BIS 2014 EINE MILLIARDE EURO ANGEPEILT

Wegen wegbrechender Steuereinnahmen sind Kommunen immer weniger in der Lage, Defizite ihrer Krankenhäuser auszugleichen. 2015 soll Helios einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro erwirtschaften (2010: 2,52). Helios gehört neben dem im MDax (Profil) notierten Konkurrenten Rhön-Klinikum und Asklepios zu den drei großen privaten Krankenhausbetreibern in Deutschland.

Schneider stimmte die Anleger auf weiteres Wachstum ein: Die Erlöse der Fresenius SE & Co KGaA sollen 2011 währungsbereinigt um 7 bis 8 Prozent und das um Sonder- und Währungseffekte bereinigte Konzernergebnis um 12 bis 16 Prozent wachsen. Bisher sollte der Umsatz um mehr als sieben der Gewinn um acht bis zwölf Prozent zulegen. 2014 will der Arbeitgeber von 140.111 Mitarbeitern ein Konzernergebnis von mehr als einer Milliarde Euro erreichen. Im Auftaktquartal stieg das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns um 15 Prozent auf 575 Millionen Euro. Der Umsatz legte um neun Prozent auf vier
Avatar
04.05.11 17:02:52
Beitrag Nr. 6 ()
Fresenius: "Die Konkurrenz hat Lieferschwierigkeiten, davon profitieren wir!"
Fresenius konnte im ersten Quartal in allen Bereichen zulegen. Der Erfolg des Unternehmens wird von mehreren Säulen getragen. Insbesondere Fresenius Kabi hat sich ausgezeichnet entwickelt und in Nordamerika hohe Wachstumsraten erreicht. Weitere erfolgreiche Produkteinführungen und anhaltende Lieferengpässe der Konkurrenz haben diesen Erfolg bewirkt, so Stephan Sturm, Finanzvorstand bei Fresenius. Die Zahlen: Der Umsatz legte um 8,8 Prozent auf 3,96 Milliarden Euro zu. Das EBIT verbesserte sich im ersten Quartal um 14,8 Prozent auf 575,0 Millionen Euro. Das Konzernergebnis (bereinigt um Sondereinflüsse) legte um 43 Prozent auf 170 Millionen Euro zu. Im DAF-Interview: Stephan Sturm, CFO bei Fresenius.
Avatar
07.05.11 12:31:58
Beitrag Nr. 7 ()
Deutsche Bank hebt Ziel für Fresenius auf 88 Euro - 'Buy'

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Fresenius nach Quartalszahlen von 87,00 auf 88,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die starken Ergebnisse des Gesundheitskonzern hätten ihre und die Markterwartungen ergebnisseitig übertroffen, schrieben die Analysten in einer Studie vom Freitag. Das habe insbesondere am Tochterunternehmen Kabi und einem besseren Finanzergebnis gelegen. Die Experten hoben ihre Prognosen an und halten weitere Kursgewinne für wahrscheinlich.
Avatar
09.05.11 16:02:53
Beitrag Nr. 8 ()
Nord LB - Fresenius überzeugender Jahresstart

12:19 09.05.11

Hannover (aktiencheck.de AG) - Der Analyst der Nord LB, Holger Fechner, rät nach wie vor zum Kauf der Fresenius-Aktie (Profil).

Fresenius habe im ersten Quartal 2011 den Umsatz um 9% auf 3.962 Mio. Euro ausweiten können, das EBIT habe überdurchschnittlich um 15% auf 575 Mio. Euro zugelegt, die entsprechende Marge belaufe sich auf 14,5% und das Konzernergebnis nach Minderheiten und ohne Steuereinflüsse habe sich um 46% auf 128 Mio. Euro bzw. auf 0,79 Euro je Stammaktie verbessert.

Wegen des guten Jahresauftakts habe die Geschäftsführung von Fresenius die Guidance für 2011 angehoben. So solle der Umsatz (währungsbereinigt) um 7% bis 8% zulegen und der währungsbereinigte Konzerngewinn solle sich um 12% bis 16% verbessern.

Nach Meinung der Analysten sei Fresenius überzeugend ins neue Geschäftsjahr gestartet. Durch die Anhebung des Ausblicks werde ersichtlich, wie erfolgreich der eingeschlagene Wachstumspfad fortgeführt werden könne.

Die Analysten der Nord LB haben ihre Unternehmensprognose erhöht und bleiben bei ihrer Kaufempfehlung für die Fresenius-Aktie. Das Kursziel werde von 74 auf 80 Euro angehoben.
Avatar
11.05.11 11:52:06
Beitrag Nr. 9 ()
Egbert Prior: Fresenius profitiert von zwei Megatrends



Unser Musterdepottitel ist ein gutes Beispiel für das, was wir uns unter einer Value-Aktie vorstellen. Seit 1992 ist die Aktie um den Faktor 25 auf aktuell 72 Euro geklettert! Hinzuzurechnen ist eine permanent steigende Dividende. 2011 erhöht die DAX-Gesellschaft das 18. Mail in Folge die Ausschüttung - um 15% auf 86 Cent. Selbst in der Rezession hat der Gesundheitskonzern Umsatz und Gewinn gesteigert. Kein Wunder, schließlich gibt es in der Wirtschaftskrise genauso viele Kranke (oder sogar noch mehr) wie im Boom. Die ebenfalls im DAX notierte Tochter Fresenius Medical Care ist mit einem Umsatz von etwa 9 Milliarden Euro Weltmarktführer für Dialyse. Die zweitgrößte Tochter, Fresenius Kabi, ist spezialisiert auf Medizintechnik, Infusionstherapien, intravenös zu verabreichende generische Arzneimittel sowie klinische Ernährung für schwer chronisch kranke Menschen und wird 2011 voraussichtlich etwa knapp 4 Milliarden Euro erlösen. Im ersten Quartal belief sich die Nettomarge auf satte 9%. Die Krankenhaussparte Helios zählt zu den größten Klinikbetreibern in Deutschland. Die 61 Krankenhäusern werden im laufenden Turnus schätzungsweise etwa 2,6 Milliarden Euro umsetzen. Das vierte und kleinste Geschäftsfeld wird repräsentiert durch Fresenius Vamed, ein weltweit tätiger Projektentwickler für Krankenhäuser, bei dem aktuell knapp 800 Millionen Euro durch die Bücher gehen dürften. Das 1918 gegründete Traditionsunternehmen profitiert von zwei Megatrends: Zum einen werden die Bewohner in den Industrieländern immer älter und damit kränker. Zum anderen steigt der Wohlstand in den bevölkerungsreichen Schwellenländern und damit die Nachfrage nach medizinischen Leistungen. Den Bad Homburgern ist ein fulminanter Jahresauftakt geglückt. Im ersten Quartal sprang der Gesamtgewinn um 43% auf 179 Millionen Euro, während der Umsatz um 9% auf 4 Milliarden zulegte. Prompt schraubte Vorstandschef Ulf M. Schneider die Jahresprognose hoch; 2011 soll der Profit nun um bis zu 16% auf ca. 770 Millionen Euro anziehen bei einem Zuwachs der Erlöse um etwa 8% auf 17 Milliarden Euro. Frensenius mit weltweit etwa 135.000 Mitarbeitern bringt derzeit knapp 12 Milliarden Euro auf die Börsenwaage. Das KGV etwa 15. Qualität hat eben ihren Preis.
Avatar
13.05.11 10:50:09
Beitrag Nr. 10 ()
Fresenius-Chef sieht große Wachstumschancen in Schwellenländern – Ausblick

10:45 13.05.11

FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Bad Homburger Medizinkonzern Fresenius (Profil) peilt 2011 ein weiteres Rekordjahr an und erwartet auch in danach einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg. Stärker als in den etablierten Märkten wie Europa oder Nordamerika will Fresenius in den Schwellenländern wachsen. "Unser Ziel ist es, den Umsatz um über eine Milliarde Euro auf dann mehr als drei Milliarden Euro im Jahr 2013 zu steigern", sagte Konzernchef Ulf M. Schneider am Freitag auf dem Aktionärstreffen des Dax-Konzerns (Profil) in Frankfurt.

Für 2011 bekräftigte Schneider den jüngst angehobenen Konzernausblick: Der Erlös der Fresenius SE & Co KGaA soll währungsbereinigt um 7 bis 8 Prozent und das um Sonder- und Währungseffekte bereinigte Konzernergebnis um 12 bis 16 Prozent steigen. "Wir hatten einen ausgezeichneten Start in das Jahr 2011 und steuern auf ein weiteres Rekordjahr zu." Alle Geschäftsbereichen seien auf dem besten Weg, ihre Ziele für das Jahr 2011 zu erreichen. Schneider bestätigte zudem die mittelfristigen Ziele: 2014 soll das Konzernergebnis mehr als eine Milliarde Euro betragen.

Nach der Milliardenübernahme des US-Generikaherstellers APP Pharmaceuticals will Fresenius weiter zukaufen: Das organische Wachstum im Konzern soll auch künftig durch kleine und mittelgroße Akquisitionen ergänzt werden, erklärte Schneider. Bei den Privatisierungen von Krankenhäusern in Deutschland erwartet der Manager eine Belebung. Fresenius gehört mit seinem drittgrößten Geschäftsbereich Helios neben dem im MDax (Profil) notierten Konkurrenten Rhön-Klinikum und Asklepios zu den drei großen privaten Krankenhausbetreibern in Deutschland./ep/tw
Avatar
13.05.11 17:06:12
Beitrag Nr. 11 ()
ROUNDUP: Fresenius strebt Rekordjahr an - Wachstumschancen in Schwellenländern

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Bad Homburger Medizinkonzern
Fresenius peilt 2011 ein weiteres Rekordjahr an und
erwartet auch danach einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg.
Stärker als in den etablierten Märkten wie Europa oder Nordamerika
will der Dax-Konzern in den Schwellenländern zulegen.
"Unser Ziel ist es, den Umsatz dort um über eine Milliarde Euro auf
mehr als drei Milliarden Euro im Jahr 2013 zu steigern", sagte
Konzernchef Ulf M. Schneider am Freitag auf der Hauptversammlung in
Frankfurt. 2010 habe Fresenius in der Region Asien-Pazifik und in
Lateinamerika einen Umsatz von rund 2 Milliarden Euro erzielt. Auf
Konzernebene strebt Fresenius neben dem organischen Wachstum kleine
bis mittelgroße Zukäufe an. Für 2011 bekräftigte Schneider den erst
vor wenigen Tagen angehobenen Konzernausblick.

Fresenius plane vor dem Hintergrund des jüngsten Kursanstiegs
keinen Aktiensplit, sagte Schneider auf die Frage eines
Aktionärsvertreters. Der letzte Split erfolgte bei 120 Euro. Bis
dahin sei noch viel Luft nach oben. Für 2010 dürfen sich die
Aktionäre über eine höhere Dividende freuen.

Auf der Hauptversammlung waren rund 76 Prozent des Grundkapitals
vertreten. Großaktionär ist mit 29 Prozent die Else
Kröner-Fresenius-Stiftung. Fresenius ist breit aufgestellt: Neben
dem auch im Dax notierten weltgrößten Dialysespezialisten Fresenius
Medical Care (FMC) und dem Generika- und
Infusionsspezialisten Kabi gehört der Konzern mit den
Helios-Kliniken zu den drei großen privaten Krankenhausbetreibern in
Deutschland. Konkurrenten sind hier unter anderem die Rhön-Klinikum
AG und Asklepios. Bei der kleinsten Sparte Vamed liegt
der Schwerpunkt auf Dienstleistungen rund um Krankenhäuser.

Das 1912 gegründete Unternehmen hat in den vergangenen Jahren
mehrere Zukäufe getätigt - darunter drei in Milliardenhöhe. 2010
erzielte Fresenius einen Umsatz von 16 Milliarden Euro. Der Gewinn
vor Sondereinflüssen belief sich auf 660 Millionen Euro. Das
organische Wachstum im Konzern soll durch kleine und mittelgroße
Akquisitionen ergänzt werden. Bei den Privatisierungen von
Krankenhäusern in Deutschland erwartet Fresenius nach dem eher
ruhigen Vorjahr für 2011 eine Belebung. Die Strategie für die Helios
Kliniken basiere hauptsächlich auf Zukäufen. Aktuell seien etwa zehn
Transaktionen im Markt, sagte Schneider. "Das heißt aber nicht, dass
Fresenius für alle geboten hat."
9 Antworten
Avatar
16.05.11 14:36:39
Beitrag Nr. 12 ()
Kepler hebt Ziel für Fresenius auf 82 Euro - 'Buy'

Kepler hat das Kursziel für Fresenius nach Zahlen zum ersten Quartal von 72,00 auf 82,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er habe die Prognosen infolge der Resultate sowie der erwartungsgemäß gestiegenen Unternehmensziele nach oben korrigiert, schrieb Analyst Florian Gaiser in einer Studie vom Montag. Die Tochterunternehmen Kabi und Helios des Gesundheitskonzerns hätten seine Schätzungen übertroffen, FMC sowie Vamed hätten sie dagegen leicht verfehlt. Trotz des im Vergleich zu FMC vermutlich höheren Gewinnwachstums seien die Fresenius-Papiere niedriger bewertet als die Aktien des Dialysespezialisten, begründet der Experte derweil sein Kaufvotum.
Avatar
19.05.11 12:35:18
Beitrag Nr. 13 ()
Nomura Equity Research - Fresenius wird erheblich unterschätzt

11:13 18.05.11

London (aktiencheck.de AG) - Martin Brunninger und Stephen Yan, Analysten von Nomura Equity Research, stufen die Aktie von Fresenius (Profil) unverändert mit "buy" ein und bestätigen das Kursziel von 83,00 EUR.

Die starke Kursentwicklung von Fresenius Medical Care (Profil) seit Jahresanfang habe bei Fresenius zu einem deutlichen Bewertungsabschlag geführt. Diese Underperformance sei nicht gerechtfertigt. Fresenius sei im Medizintechnik- und Gesundheitsdienstleistungssektor eines der attraktivsten und am meisten unterschätzten Investments.

Der Reiz der Story liege in der nachhaltigen und stetigen Gewinnverbesserung durch das Cross Selling der Kabi-Produkte in andere Regionen nach der APP-Übernahme und Patentabläufe. Kabi liefere weiteres starkes Wachstum, unterstützt durch einen anhaltenden Konsolidierungstrend unter den Herstellern.

Die Margenexpansion bei Helios treibe den Gewinn ebenfalls weiter an. M&A-Aktivitäten dürften dem Aktienkurs Impulse liefern.

Vor diesem Hintergrund bestätigen die Analysten von Nomura Equity Research ihre Kaufempfehlung für die Aktie von Fresenius. (Analyse vom 18.05.11) (18.05.2011/ac/a/d)
1 Antwort
Avatar
21.06.11 11:10:37
Beitrag Nr. 14 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.525.812 von paulmc am 19.05.11 12:35:18Fresenius hat wohl die Höchstkurse gesehen--jetzt setzen Gewinnmitnahmen ein--eine kleine Enttäuschung und schwups sind wir wieder unter 60 Euro.
Wer von euch hat schon verkauft???
Avatar
21.06.11 11:54:40
Beitrag Nr. 15 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.500.192 von paulmc am 13.05.11 17:06:12Fazit:

Schnell verkaufen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Avatar
22.06.11 14:55:05
Beitrag Nr. 16 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.500.192 von paulmc am 13.05.11 17:06:12Fresenius geht ab jetzt nach Süden--Helios-Betrug????----Rückschlag bis mindesten 40 Euro.
Verkaufen!!!
Avatar
23.06.11 08:55:27
Beitrag Nr. 17 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.500.192 von paulmc am 13.05.11 17:06:12Fresenius hat einen völlig unbefriedigenden ROIC diese Kapitalverbrenner
Avatar
24.06.11 10:17:17
Beitrag Nr. 18 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.500.192 von paulmc am 13.05.11 17:06:12Für fresenius sieht es düster aus--Helios-Klinik Betrug und Sparzwang im G-wesen -- ausserdem Schulden und mässiger ROIC----wo soll das noch enden????
5 Antworten
Avatar
27.06.11 20:25:52
Beitrag Nr. 19 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.693.864 von boersenarzt am 24.06.11 10:17:17Warum interessiert sich niemand für dieses Miststück????????
4 Antworten
Avatar
28.06.11 13:22:58
Beitrag Nr. 20 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.706.940 von boersenarzt am 27.06.11 20:25:52Der grosse Absturz hat begonnen---Helios--Problembär???
3 Antworten
Avatar
28.06.11 13:45:35
Beitrag Nr. 21 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.710.456 von boersenarzt am 28.06.11 13:22:58sag mal
was rauchst du eigentlich?
2 Antworten
Avatar
29.06.11 17:17:23
Beitrag Nr. 22 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.710.580 von paulmc am 28.06.11 13:45:35Nichtraucher in jeder Hinsicht---sag mal warum denkst du nicht mal scharf nach???
Avatar
02.07.11 10:43:53
Beitrag Nr. 23 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.710.580 von paulmc am 28.06.11 13:45:35Hallo paul!!!!!!!!!!!!!!!!
Du stiller Leser du---sag mal was zu Fresenius!!!
Ist ne verdammt überbewertete Aktie was???
Avatar
08.07.11 16:04:43
Beitrag Nr. 24 ()
FOCUS-MONEY - Fresenius Demographie-Gewinner

14:09 08.07.11

München (aktiencheck.de AG) - Die Experten des Wirtschaftsmagazins "FOCUS-MONEY" geben für die Aktie der Fresenius SE & Co. KGaA (Profil) ein Kursziel von 83 EUR bekannt.

Insbesondere DAX-Unternehmen (Profil), würden an dem im internationalen Vergleich überdurchschnittlichen Wachstum in den BRIC-Staaten gut verdienen.

Das Geschäftsmodell des Bad Homburger Gesundheitskonzerns Fresenius habe Zukunft. In den Industrieländern werde die Bevölkerung zwar älter, aber auch kränker und in den bevölkerungsreichen Schwellenländern würden Wohlstandskrankheiten durch zunehmenden Wohlstand und veränderte Ernährungsgewohnheiten zunehmen.

Fresenius sei mit 63 Kliniken (Helios), Ernährungs- und Infusionslösungen (Kabi), intravenöse Generika (APP Pharmaceuticals), Biopharmazeutika (Fresenius Biotech) und eigenen Produktentwicklungen für Gesundheitseinrichtungen (Vamed) breit aufgestellt. Das Umsatzwachstum zeige, das Fresenius nicht nur Demographie- sondern auch Wohlstandsgewinner sei. Während die Umsätze in Europa von 2008 bis 2010 um 8,4% jährlich gestiegen seien, hätten sie in Afrika um 14,5%, in den USA um 18,2% und in Lateinamerika sogar um 18,6% zugelegt.

In den Schwellenländern Asiens und Lateinamerikas würden auch künftig die stärksten Zuwächse erwartet.

Die Experten von "FOCUS-MONEY" nennen für die Fresenius-Aktie ein Kursziel von 83 EUR. (Ausgabe 28) (08.07.2011/ac/a/d)
Avatar
11.07.11 12:50:41
Beitrag Nr. 25 ()
Chart-Check Fresenius: Gesunder Chart

Thomas Bergmann
Der Gesundheitskonzern zeigt sich heute resistent gegen die Kursschwäche am deutschen Aktienmarkt. Positiv ist nicht nur das Vorzeichen, sondern auch der Eindruck, den der Chart hinterlässt. Möglicherweise steht in Kürze ein dynamischer Ausbruch bevor.

Die Konsolidierung am deutschen Aktienmarkt - Deutschlands Leitindex hat seit dem US-Arbeitsmarktbericht knapp 200 Punkte verloren - tangiert die Fresenius-Aktie scheinbar überhaupt nicht. Der DAX-Konzern befindet sich im Aufwind mit Blick in Richtung Allzeithoch. Ein dynamischer Ausbruch könnte bevorstehen.

Fresenius, der Mutterkonzern von Fresenius Medical Care, hat in den letzten 15 Monaten einen moderaten Aufwärtstrendkanal ausgebildet. Nach dem dynamischen Anstieg von 61,64 auf ein Rekordhoch bei 73,70 Euro setzte eine Konsolidierung in Form einer bullishen Flagge ein.

Kursziel 82 Euro

Diese Flagge wurde jüngst nach oben verlassen und damit ein erstes stärkeres Kaufsignal generiert. Aus dem "Move" von 61,64 Euro bis zum Allzeithoch sowie dem Ausbruch der Flagge lässt sich ein charttechnisches Kursziel von rund 82 Euro ableiten. Zusätzliche Dynamik dürfte die Aktie entfalten, wenn das alte Hoch überschritten wird.

Nach unten ist Fresenius erst einmal durch die obere Begrenzung der Flagge sowie durch die horizontale Linie bei 70 Euro abgesichert. Weitere Unterstützungen liegen im Bereich von 67,80 Euro (Zwischenhoch Ende 2010) und knapp oberhalb der 67-Euro-Marke (mittelfristiger Aufwärtstrend).

Relative Stärke

Sollte der Markt nicht unerwartet einbrechen, ist Fresenius ein Kandidat für eine starke Outperformance. Für Neueinsteiger ergibt sich eine lukrative Chance, wenn der Widerstand in Form des Allzeithochs bei 73,70 Euro überwunden werden sollte.
Avatar
25.10.11 15:54:03
Beitrag Nr. 26 ()
Is zum haare ausreisen!!! Das kann doch nicht sein das wir die 73,00 nicht packen. heul heul.
Avatar
10.01.12 17:54:16
Beitrag Nr. 27 ()
Frankfurter Börsenbrief - Fresenius exzellente Langfrist-Wahl

17:15 09.01.12

Detmold (aktiencheck.de AG) - Die Experten vom "Frankfurter Börsenbrief" raten, sich bei der Aktie von Fresenius (Fresenius Aktie) mit einem Stopp-Buy-Limit von 75,07 Euro auf die Lauer zu legen.

Das Wertpapier sei eine exzellente Langfrist-Wahl zu Beginn des Börsenjahres. Trotz defensiven Risikocharakters sei es ein Kandidat für eine langfristige Überperformance zum DAX (DAX). Bereits im vergangenen Jahr habe es mit grob 15% etwa so viel zulegen können, wie der DAX verloren habe. Während die Demographie für eine Reihe von Gesellschaften in den nächsten Jahren/Jahrzehnten in verschiedener Hinsicht zum Gegenwind werde, sei Fresenius ein Profiteur der alternden Gesellschaft, da mit einer zunehmend älteren Bevölkerung der Bedarf von medizinischer Versorgung steige.

Das Unternehmen sei hierin ein echter Weltplayer: Über die Tochter FMC (Fresenius Medical Care St Aktie) sei man die globale Nummer 1 bei Produkten und Dienstleistungen für die Behandlung von chronischem Nierenversagen. Unter Fresenius Kabi sehe man sich als Marktführer für Infusionstherapie und klinische Ernährung in Europa mit dabei auch starker Position in bedeutenden südamerikanischen Ländern und ebenfalls in der Region Asien-Pazifik. Bei intravenös verabreichten generischen Medikamenten gehöre Kabi ferner zu den größten Playern in den USA. Dazu komme die Klinik-Sparte (Fresenius Helios), womit man auch in dieser Sparte zu den größten Playern in Europa gehöre.

Eine weitere Säule sei Vamed, als global orientierter Spezialist für das Projekt- und Managementgeschäft im Bereich von Gesundheitseinrichtungen. Für 2011 werde man wohl eine Umsatzzunahme von etwa 6% zu berichten haben, bei einer überproportionalen Verbesserung beim operativen Ergebnis (jeweils zu konstanten Wechselkursen) um ca. 16 bis 18%. Auch für die nächsten Jahre sei ein moderates Wachstum zu unterstellen. Die Charttechnik mache ebenfalls Laune als Timing-Instrument: Das Papier laufe in einem intakten Aufwärtstrend und beiße sich immer mehr am Widerstand bei ca. 73/74 Euro fest. Werde die Nuss geknackt, gehe die Reise längerfristig in Richtung dreistelliger Notierungen.

Man sollte sich entsprechend bei der Fresenius-Aktie mit einem Stopp-Buy-Limit von 75,07 Euro auf die Lauer legen, so die Experten vom "Frankfurter Börsenbrief". Das Kursziel werde bei 100,00 Euro gesehen. Das Stopp-Loss-Limit sollte bei 63,20 Euro platziert werden. (Ausgabe 1 vom 07.01.2012) (09.01.2012/ac/a/d)
Avatar
16.01.12 14:06:13
Beitrag Nr. 28 ()
Goldman hebt Ziel für Fresenius auf 92 Euro - 'Buy'

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Fresenius von 90,00 auf 92,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. schrieb Analystin Veronika Dubajova in einer Studie vom Montag. Strukturell betrachtet sei Fresenius innerhalb des Sektors gut positioniert, schrieb Analystin Veronika Dubajova in einer Branchenstudie vom Montag. Die Themen im europäischen Gesundheits- und Medizintechniksektor aus dem Jahr 2011 dürften mehr oder weniger auch für 2012 gelten.
Avatar
16.01.12 18:49:26
Beitrag Nr. 29 ()
klingt alles gut

Fresenius-Finanzvorstand stellt höhere Dividende für 2011 in Aussicht

Der Finanzvorstand von Fresenius , Stephan Sturm, sieht gute Chancen, die Dividende nach 18 Erhöhungen in Folge erneut anzuheben. "Ich möchte nichts Konkretes zur Dividende sagen, aber ich sehe umgekehrt keinen Grund, warum wir die Dividende nicht ein 19. Mal hinterherschieben sollten", sagte er dem "Deutsches Anleger Fernsehen" (DAF) am Montag. Damit nahm er Bezug auf die Prognoseanhebung für das Geschäftsjahr 2011Der um Sondereffekte wegen der Milliardenübernahme des US-Generikaherstellers APP Pharmaceuticals bereinigte Konzerngewinn solle 2011 währungsbereinigt um etwa 18 Prozent steigen, hatte der Dax-Konzern kurz vor Weihnachten mitgeteilt. Im vergangenen Jahr war für das Jahr 2010 eine Dividende in Höhe 0,86 Euro je Aktie gezahlt worden.

Außerdem sagte Sturm, dass angesichts des nachhaltigen Geschäftsmodells des Gesundheitskonzerns nicht daran gedacht werde, den Verschuldungsgrad deutlich zurückzufahren: "Unsere Zielgröße ist eine Nettoverschuldung des 2,5 bis dreifachen Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Das bedinge ein Rating knapp unter Investmentgrade. Wir haben keine Strategie, das Rating anzuheben. Außerhalb der Krankenhaussparte sieht er in naher Zukunft keine Zukäufe: Große Akquisitionen kann ich in unserer Pipeline nicht erkennen."/fn/ck
Avatar
18.01.12 13:51:56
Beitrag Nr. 30 ()
Nomura Equity Research - Fresenius gute Aussichten für Kabi

13:36 18.01.12

London (aktiencheck.de AG) - Martin Brunninger und Chris Cooper, Analysten von Nomura Equity Research, stufen die Aktie von Fresenius (Fresenius Aktie) weiterhin mit "buy" ein.

Nach Einschätzung von Nomura Equity Research dürfte die Fresenius-Aktie im Vergleich zur Peer Group im Jahr 2012 eine starke Entwicklung zeigen. Vor allem die Aussichten für die Kabi-Sparte seien positiv. Hier rechne man auch infolge der besseren Marktposition mit einer deutlichen Gewinnsteigerung. Ferner würden sich in diesem Segment Cross-Selling-Chancen zwischen Europa und den USA bieten.

In den USA könnte der Geschäftsbereich durchaus Marktanteile von wichtigen Konkurrenten hinzugewinnen, falls deren Probleme bei der Herstellung von Dauer seien. So könnten allein die Produktionsprobleme bei Hospira (Hospira Aktie) den Gewinn von Fresenius im laufenden Jahr um 11% begünstigen. Man habe die EPS-Prognose für das Geschäftsjahr 2012 von 5,13 EUR auf 5,30 EUR heraufgesetzt (KGV: 13,9). Für 2013 sei die EPS-Schätzung von 5,96 EUR auf 6,10 EUR erhöht worden (KGV: 12,1). Man belasse das Kursziel der Aktie bei 81,00 EUR.

Die Analysten von Nomura Equity Research vergeben für den Anteilschein von Fresenius das Rating "buy". (Analyse vom 18.01.2012) (18.01.2012/ac/a/d)
3 Antworten
Avatar
20.01.12 09:53:05
Beitrag Nr. 31 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.609.942 von paulmc am 18.01.12 13:51:56Die 80 seh ich aber nicht..................
...oder muss ich dazu was rauchen???
2 Antworten
Avatar
20.01.12 10:42:24
Beitrag Nr. 32 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.621.372 von boersenarzt am 20.01.12 09:53:05hier noch mal ausführlicher



Von Heide Oberhauser-Aslan WALL STREET JOURNAL DEUTSCHLAND


BAD HOMBURG (Dow Jones)--Bei Fresenius stehen die Zeichen weiter auf Wachstum. Während andere Konzerne fürchten müssen, dass die Eurokrise sie in diesem Jahr belasten wird, plant der Gesundheitskonzern aus Bad Homburg auch im hundertsten Jahr seines Bestehens wie selbstverständlich mit mehr Umsatz und Ertrag. "Wie 2011 gehen wir auch 2012 davon aus, dass wir den Konzernumsatz und den Gewinn erneut steigern", kündigte Vorstandschef Ulf M. Schneider im Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland (wsj.de) an.

Es sind die globalen Trends, die den 46-Jährigen so sicher machen. In den westlichen Industrienationen steigt die Zahl der alten Menschen und mit ihr der Bedarf an medizinischer Versorgung. Zugleich heben immer höhere Qualitätsstandards die Nachfrage. Und in den Schwellenländern Lateinamerikas und Asiens ist das Versorgungsniveau niedrig. Hier herrscht in punkto Gesundheit Nachholbedarf.

"An beiden Trends wollen wir voll und ganz partizipieren", sagte Schneider, der den Konzern seit fast neun Jahren führt und ihn von einem weitgehend unbekannten Mittelständler zu einem Weltkonzern mit 150.000 Mitarbeitern gemacht hat. Unter seiner Ägide hat sich der Aktienkurs gut versechsfacht. Seit März 2009 gehört Fresenius dem deutschen Leitindex DAX an.

Die größten Wachstumschancen sieht Schneider heute in Lateinamerika und Asien. "In den kommenden drei Jahren wollen wir in den Schwellenländern den Umsatz im Mittel jährlich um 15 Prozent bis 17 Prozent steigern."

15 Prozent des Gesamtumsatzes von fast 16 Milliarden Euro machte Fresenius 2010 in diesen Regionen, aus Europa kamen 41 Prozent der Einnahmen und aus Nordamerika der Löwenanteil mit 45 Prozent.

Auf dem wichtigsten Einzelmarkt USA lief es für die Dialysetochter FMC im vergangenen Jahr nicht ganz so gut. Ein neues Abrechnungssystem für die teure Blutwäsche sorgte für deutliche Preisabschläge. Doch Schneider ist überzeugt, dass die Dialyse-Abrechnung keine weiteren Probleme verursachen wird. "Wir gehen davon aus, dass sich das Umsatzwachstum 2012 bei der FMC in Nordamerika wieder etwas verbessern wird."

Weiter profitieren, so hofft Schneider, wird Fresenius in den USA mit seiner Sparte Kabi von anhaltenden Lieferengpässen der Konkurrenz bei generischen intravenösen Medikamenten. Schon 2011 hatte Kabi erheblich abgestaubt, weil Wettbewerber wegen Qualitätsproblemen nicht am Markt waren.

Hier profitierte Schneider von der milliardenschweren Übernahme des Generikaherstellers App Pharmaceuticals, mit der Fresenius 2008 Aufsehen erregte. Mit ihr erschloss er Kabi den US-Markt.

App Pharmaceuticals war die letzte von drei Großakquisitionen, mit denen Schneider strategische Lücken füllte. Gestartet ist der vergleichsweise junge Manager zunächst als Finanzvorstand bei FMC, wo er sich zielstrebig für höhere Aufgaben qualifizierte. Zuvor war er beim Mischkonzern Haniel.

Eingekauft hat Schneider auch den Krankenhauskonzern Helios. Auch hier sieht er 2012 gute Wachstumsaussichten, zumal auch wieder mehr Krankenhäuser privatisiert würden. Ein "gutes Volumen an Privatisierungen" erwartet Schneider in diesem Jahr.

Auch andere Zukäufe stehen bei Schneider in diesem Jahr auf dem Zettel, und das in allen Geschäftsbereichen. Der Gesundheitsmarkt befinde sich in einem fortwährenden Konsolidierungsprozess, an dem Fresenius teilhaben wolle, sagte er.

Wann er erneut einen ganz großen Schritt wagt, ließ er offen. "Wir arbeiten nicht nach dem Muster, dass alle paar Jahre ein großer Deal stattfinden muss", es komme auf passende Gelegenheiten an, die den Konzern voranbringen. Eine strategische Lücke sieht er bei Fresenius nicht mehr. "Dann sind das fakultative Gelegenheiten und nicht solche, die man aus einer Notwendigkeit heraus wahrnehmen muss", setzt er hinzu und freut sich.

Finanziell seien Zukäufe kein Problem, auch wenn der Verschuldungsgrad nach den jüngsten Übernahmen langsam an die selbst gesteckte Obergrenze heranreiche. Wie bisher will er bei Fresenius Akquisitionen "aus dem laufenden Cash-Flow und mit Fremdkapital" finanzieren und "so lange wie möglich eine Kapitalerhöhung vermeiden" .
1 Antwort
Avatar
20.01.12 10:57:08
Beitrag Nr. 33 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.621.729 von paulmc am 20.01.12 10:42:24Fresenius SE mit dem Top 500 Award ausgezeichnet
Fresenius SE, B. Braun Melsungen und der TÜV Süd sind mit dem Top 500 Award der Welt-Gruppe für die Jahre 2006 bis 2010 ausgezeichnet worden. Wie die "Welt" (Freitagausgabe) berichtet, haben es alle drei Unternehmen nach Ansicht der fünfköpfigen Jury in den vergangenen Jahren mit strategischer Weitsicht und herausragender unternehmerischer Leistung verstanden, ihr Geschäft kontinuierlich und eindrucksvoll zu steigern. Die Welt-Gruppe prämiert damit zum dritten Mal - in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Accenture - Konzerne, denen es gelingt, nachhaltig Umsatz und Gewinn zu steigern.

Berücksichtigt werden dabei nur Unternehmen, die in der aktuellen Top-500-Rangliste der "Welt" vertreten sind und im letzten vorliegenden Fünfjahreszeitraum ausnahmslos positive Umsatzwachstumszahlen vorlegen konnten. Die Jury setzte sich zusammen aus Ann-Kristin Achleitner, Professorin des KfW-Stiftungslehrstuhls für Entrepreneurial Finance an der TU München, Jörg Eigendorf, Mitglied der "Welt"-Chefredaktion, Jürgen Fitschen, designierter Vorstandschef der Deutschen Bank, Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, und Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture Deutschland. Die drei Vorstandsvorsitzenden waren am Mittwochabend persönlich in Berlin zur Übergabe des Preises erschienen. "Wir sehen darin eine Bestätigung unserer langfristigen Wachstumsstrategie. Für meinen Geschmack ist das Wachstum durch Akquisitionen im deutschsprachigen Raum leider zu negativ geprägt", erklärte Fresenius-Vorstandschef Ulf Schneider. "Uns freut daher besonders, dass mit diesem Preis das nachhaltige Wachstum aus beiden Quellen gewürdigt wird: aus organischer Umsatzsteigerung ebenso wie aus erfolgreicher M&A-Tätigkeit."
Avatar
25.01.12 15:11:32
Beitrag Nr. 34 ()
DJ INTERVIEW/Fresenius plant mehr Umsatz und Gewinn - Zukäufe auf Agenda

10:00 20.01.12

Von Heide Oberhauser-Aslan WALL STREET JOURNAL DEUTSCHLAND


BAD HOMBURG (Dow Jones)--Bei Fresenius stehen die Zeichen weiter auf Wachstum. Während andere Konzerne fürchten müssen, dass die Eurokrise sie in diesem Jahr belasten wird, plant der Gesundheitskonzern aus Bad Homburg auch im hundertsten Jahr seines Bestehens wie selbstverständlich mit mehr Umsatz und Ertrag. "Wie 2011 gehen wir auch 2012 davon aus, dass wir den Konzernumsatz und den Gewinn erneut steigern", kündigte Vorstandschef Ulf M. Schneider im Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland (wsj.de) an.

Es sind die globalen Trends, die den 46-Jährigen so sicher machen. In den westlichen Industrienationen steigt die Zahl der alten Menschen und mit ihr der Bedarf an medizinischer Versorgung. Zugleich heben immer höhere Qualitätsstandards die Nachfrage. Und in den Schwellenländern Lateinamerikas und Asiens ist das Versorgungsniveau niedrig. Hier herrscht in punkto Gesundheit Nachholbedarf.

"An beiden Trends wollen wir voll und ganz partizipieren", sagte Schneider, der den Konzern seit fast neun Jahren führt und ihn von einem weitgehend unbekannten Mittelständler zu einem Weltkonzern mit 150.000 Mitarbeitern gemacht hat. Unter seiner Ägide hat sich der Aktienkurs gut versechsfacht. Seit März 2009 gehört Fresenius dem deutschen Leitindex DAX an.

Die größten Wachstumschancen sieht Schneider heute in Lateinamerika und Asien. "In den kommenden drei Jahren wollen wir in den Schwellenländern den Umsatz im Mittel jährlich um 15 Prozent bis 17 Prozent steigern."

15 Prozent des Gesamtumsatzes von fast 16 Milliarden Euro machte Fresenius 2010 in diesen Regionen, aus Europa kamen 41 Prozent der Einnahmen und aus Nordamerika der Löwenanteil mit 45 Prozent.

Auf dem wichtigsten Einzelmarkt USA lief es für die Dialysetochter FMC im vergangenen Jahr nicht ganz so gut. Ein neues Abrechnungssystem für die teure Blutwäsche sorgte für deutliche Preisabschläge. Doch Schneider ist überzeugt, dass die Dialyse-Abrechnung keine weiteren Probleme verursachen wird. "Wir gehen davon aus, dass sich das Umsatzwachstum 2012 bei der FMC in Nordamerika wieder etwas verbessern wird."

Weiter profitieren, so hofft Schneider, wird Fresenius in den USA mit seiner Sparte Kabi von anhaltenden Lieferengpässen der Konkurrenz bei generischen intravenösen Medikamenten. Schon 2011 hatte Kabi erheblich abgestaubt, weil Wettbewerber wegen Qualitätsproblemen nicht am Markt waren.

Hier profitierte Schneider von der milliardenschweren Übernahme des Generikaherstellers App Pharmaceuticals, mit der Fresenius 2008 Aufsehen erregte. Mit ihr erschloss er Kabi den US-Markt.

App Pharmaceuticals war die letzte von drei Großakquisitionen, mit denen Schneider strategische Lücken füllte. Gestartet ist der vergleichsweise junge Manager zunächst als Finanzvorstand bei FMC, wo er sich zielstrebig für höhere Aufgaben qualifizierte. Zuvor war er beim Mischkonzern Haniel.

Eingekauft hat Schneider auch den Krankenhauskonzern Helios. Auch hier sieht er 2012 gute Wachstumsaussichten, zumal auch wieder mehr Krankenhäuser privatisiert würden. Ein "gutes Volumen an Privatisierungen" erwartet Schneider in diesem Jahr.

Auch andere Zukäufe stehen bei Schneider in diesem Jahr auf dem Zettel, und das in allen Geschäftsbereichen. Der Gesundheitsmarkt befinde sich in einem fortwährenden Konsolidierungsprozess, an dem Fresenius teilhaben wolle, sagte er.

Wann er erneut einen ganz großen Schritt wagt, ließ er offen. "Wir arbeiten nicht nach dem Muster, dass alle paar Jahre ein großer Deal stattfinden muss", es komme auf passende Gelegenheiten an, die den Konzern voranbringen. Eine strategische Lücke sieht er bei Fresenius nicht mehr. "Dann sind das fakultative Gelegenheiten und nicht solche, die man aus einer Notwendigkeit heraus wahrnehmen muss", setzt er hinzu und freut sich.

Finanziell seien Zukäufe kein Problem, auch wenn der Verschuldungsgrad nach den jüngsten Übernahmen langsam an die selbst gesteckte Obergrenze heranreiche. Wie bisher will er bei Fresenius Akquisitionen "aus dem laufenden Cash-Flow und mit Fremdkapital" finanzieren und "so lange wie möglich eine Kapitalerhöhung vermeiden" .
Avatar
25.01.12 15:12:35
Beitrag Nr. 35 ()
doppelt

sorry ich werd alt
passt zu fresenius :)
Avatar
27.01.12 11:41:42
Beitrag Nr. 36 ()
National-Bank AG - Fresenius ist gut aufgestellt

10:53 27.01.12

Essen (aktiencheck.de AG) - Steffen Manske, Analyst der National-Bank AG, stuft die Aktie von Fresenius (Fresenius Aktie) weiterhin mit "kaufen" ein.

Die Analysten würden den Fresenius-Konzern seit dem 25.03.2009 zum "kaufen" empfehlen. Seitdem habe die Aktie einen nahezu kontinuierlichen und konjunkturunabhängigen Ausbau der Outperformance gegenüber dem DAX (DAX) erzielt, die sich aktuell auf 121 Prozentpunke summiere. Absolut habe der Wert seit Erstempfehlung 175% zugelegt.

Die Analysten würden Fresenius nach wie vor als gut aufgestelltes und mit weiteren Wachstumsperspektiven versehenes Unternehmen des Gesundheitssektors erachten. So dürfte der Konzern auch in Zukunft u.a. von der Privatisierung von Krankenhäusern sowie dem wachsenden Bedarf an Dialyseprodukten und Dienstleistungen der Tochter Fresenius Medical Care (Fresenius Medical Care St Aktie) profitieren. Auch wenn das mittlerweile erreichte Bewertungsniveau mit einem KGV 2012 von 15,0 recht hoch erscheine, würden den Konzern die stabilen Cashflows zu Zukäufen bzw. zum Abbau der zinstragenden Schulden befähigen. Die ansteigenden Ergebnisprognosen der Marktteilnehmer würden dabei ein Gewinnwachstum von 14% und 12% für die Jahre 2012 und 2013 implizieren.

Die Analysten der National-Bank AG bestätigen im Vorfeld des Jahresabschlusses am 21. Februar ihre bisherige "kaufen"-Einstufung für die Fresenius-Aktie und erwarten mittelfristig einen Kursanstieg auf 88 EUR (vorher: 80 EUR). (Analyse vom 27.01.2012) (27.01.2012/ac/a/d)
Avatar
20.04.12 18:26:28
Beitrag Nr. 37 ()
Ist da was im Busch? Die Abwärtskerze heute sieht nicht gut aus. Ich dachte schon, wir sind ex Dividende. Nachrichten habe ich keine gefunden, außer dass Morgen Stanley auf übergewichten stuft.

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4906948-morgan-sta…

Was ist das für ein Warnbrief der US-Gesundheitsbehörde FDA? Könnte das der Grund für den Kursrutsch in letzter Zeit sein?
1 Antwort
Avatar
08.06.12 21:34:48
Beitrag Nr. 38 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.067.488 von Karla_Marx am 20.04.12 18:26:28Hallo,

ich hab mal eine Frage bzgl. der Kapitalerhöhung.
Wann werden den die neuen Aktien gehandelt bzw. wie ist der weitere Ablauf auch bzgl. der Übernahme.

MfG
Zechpreller
Avatar
11.06.12 11:18:54
Beitrag Nr. 39 ()
BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Der Medizinkonzern Fresenius hat dank gut laufender Geschäfte in allen Sparten seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr 2012 erhöht. Das Konzernergebnis soll nun währungsbereinigt um 14 bis 16 Prozent steigen, teilte die im Dax notierte Gesellschaft am Montag in Bad Homburg mit.
Beim Umsatz rechnet Fresenius mit einem Plus von 12 bis 14 Prozent. Dabei seien Effekte der geplanten Milliardenübernahme des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum AG nicht berücksichtigt.
Zuvor war Fresenius von einem Zuwachs des Konzernergebnisses zwischen 12 bis 15 Prozent ausgegangen. Der Umsatz sollte um zehn bis 13 Prozent zulegen, wobei Fresenius das obere Ende dieser Spanne angepeilt hatte./mne/stk//235368741
2 Antworten
Avatar
11.06.12 12:35:09
Beitrag Nr. 40 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.270.059 von Kinglala am 11.06.12 11:18:54BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Der Medizinkonzern Fresenius hat dank gut laufender Geschäfte in allen Sparten seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr erhöht. Dabei entwickele sich vor allem die Infusions- und Generikasparte Kabi besonders gut, teilte die im Dax notierte Gesellschaft am Montag in Bad Homburg mit. Die Tochter profitiere insbesondere bei anhaltenden Lieferengpässen von einer gestiegenen Nachfrage nach intravenös zu verabreichenden generischen Arzneimitteln wie etwa dem Narkosemittel Propofol in den USA.
Fresenius-Aktien drehten nach der Prognoseerhöhung ins Plus und legten bis zum Mittag um 0,55 Prozent auf 77,25 Euro zu. Nach der neusten Prognose soll das Konzernergebnis währungsbereinigt um 14 bis 16 Prozent steigen. Beim Umsatz rechnet Fresenius 2012 mit einem Plus von 12 bis 14 Prozent. Zuvor war Fresenius von einem Zuwachs des Konzernergebnisses zwischen 12 und 15 Prozent ausgegangen. Der Umsatz sollte um 10 bis 13 Prozent zulegen, wobei Fresenius das obere Ende dieser Spanne angepeilt hatte. Dabei seien Effekte der geplanten Milliardenübernahme des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum nicht berücksichtigt.
AUCH ZIEL FÜR TOCHTER ERHÖHT Zudem erhöhte das Bad Homburger Unternehmen die Ziele für die Tochter Kabi. Für 2012 rechnet Fresenius nun für die Tochter mit einem organischen Umsatzwachstum von 7 bis 9 Prozent und einer EBIT-Marge von 20 bis 20,5 Prozent. Zuvor hatte der Konzern einen Zuwachs von 6 bis 8 Prozent sowie eine EBIT-Marge von 19,5 bis 20 Prozent prognostiziert.
Fresenius will in wenigen Wochen Rhön-Klinikum übernehmen. Seit dem 18. Mai läuft eine entsprechende Offerte, die am 27. Juni endet. Bis dahin will Fresenius 90 Prozent plus eine Aktie an Rhön-Klinikum erwerben. Der Medizinkonzern bietet insgesamt 3,1 Milliarden Euro oder 22,50 Euro je Aktie für den fränkischen Konkurrenten. Mitte Mai hatte sich Fresenius mit einer Kapitalerhöhung bereits rund ein Drittel dieser Summe gesichert. Vorstand und Aufsichtsrat der Rhön-Klinikum AG haben den Aktionären empfohlen, das Angebot anzunehmen.
RHÖN-HAUPTVERSAMMLUNG Rhön hat seine Aktionäre für den 13. Juni zur ordentlichen Hauptversammlung eingeladen. Durch den Zusammenschluss der Fresenius-Tochter Helios mit Rhön-Klinikum wollen die Bad Homburger den mit Abstand größten privaten Klinikbetreiber Europas mit einem Umsatz von rund sechs Milliarden Euro schmieden./mne/jha/she//235374861
1 Antwort
Avatar
14.06.12 19:04:41
Beitrag Nr. 41 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.270.312 von Kinglala am 11.06.12 12:35:09Also an mir wird die Übernahme von Rhön scheitern.:D
Avatar
25.06.12 09:54:02
Beitrag Nr. 42 ()
Seit Anfang Juni befindet sich die Fresenius Aktie in einem Aufwärtstrend, welcher durch einen Rückfall des Kurses unter 76 Euro beendet würde. Das erste Kurziel liegt bei 90 Euro.



Gruß Statistikfuchs



http://www.statistikfuchs.de/Daxtrends
Avatar
21.07.12 15:01:44
Beitrag Nr. 43 ()
Fresenius stemmt:confused: Großübernahme in den USA

http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE86K00120120721
Avatar
21.07.12 16:43:25
Beitrag Nr. 44 ()
Sollte man Gewinne sichern oder nachkaufen?
Avatar
24.08.12 09:07:10
Beitrag Nr. 45 ()
Bin raus.
1 Antwort
Avatar
27.08.12 20:40:29
Beitrag Nr. 46 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.528.354 von minda am 24.08.12 09:07:10Bei unter 65 bin ich wieeder drin......
Avatar
04.10.12 16:37:30
Beitrag Nr. 47 ()
Ja, die Divi ist lausig, das KGV hoch und die Bilanz sollte jeden aufschrecken lassen.
Hier kauft man übelst viel Goodwill zu einem Mondpreis. Bestes Beispiel wie Goodwill im Med-Tech-Bereich enden kann, sollte doch Boston Scientific sein!:eek:




Hier ging es seit dem ersten Zusammenbruch des Goodwills rund 90% runter - gut so schlimm wird es Fresenius sicher nicht treffen, aber 50-60 Euro sollten schon wieder realistischer sein. Auch dann wäre die Divi mit unter 2% immer noch mehr als lausig, das KGV von 10 zumindest wieder eine faire Bewertung.

Auf jeden Fall kann man von Glück sprechen, dass kein weiterer Goodwill durch Rhön angefallen ist und dass man Rhön immer noch als eine Perle im Gesundheitsbereich mit solider Bilanzqualität zu einem KGV von 13 und 3% Divi kaufen kann. :)
1 Antwort
Avatar
01.11.12 15:21:06
Beitrag Nr. 48 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.678.586 von urwaldingo am 04.10.12 16:37:30der goodwill muss aber nur abgeschrieben werden, wenn der einkauf zu teuer war und fresi hat ganz gut eingekauft.....
Avatar
01.11.12 22:52:53
Beitrag Nr. 49 ()
Wenn man gut einkauft, hat man auch keinen Goodwill oder zumindest einen vertretbareren, der höchstens der Hälfte des bilanziellen EKs entspricht und dazu auch noch Nettoschuldenfreiheit.
Fresenius ist ein Kartenhaus was nur darauf aufgebaut ist, jährlich Gewinnwachstum zu erzielen und die Gewinne immer wieder neu zu reinvestieren, um das Wachstum und damit die Story aufrecht zu erhalten. Wenn allerdings das Wachstum ausbleibt, fällt es zusammen und man darf sich hier über ein bereingtes KGV von unter 10 freuen!

Bei Rhön-Klinikum, dem einzigen Gesundheitsdienstleister, bei dem ich investiert bin, hat man zumindest noch 2/3 tangiles EK und eine vergleichsweise gute Divi.
Avatar
02.11.12 13:02:40
Beitrag Nr. 50 ()
Hallo,

m. E. hat man hier zur Zeit eine sehr gute Möglichkeit, in einen defensiven Wert mit einer mfr. + langfr. gesehen tollen Performance einzusteigen.
Viel Erfolg - Irrtum vorbehalten und ohne Obligo!









Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.
Avatar
02.11.12 20:15:38
Beitrag Nr. 51 ()
Bevor ich hier den Chart von Supervalu oder HP rauskrame, werde ich natürlich deine Meinung respektieren, da du gewiss gute Gründe dafür hast.
Ich vertrete nur eben nicht deine Meinung, da mir dieses rein auf Übernahmen basierte Geschäftsmodell von Fresenius einfach nicht so zusagt. Ich mag solche Goodwilldreckschleudern eigentlich nur, wenn sie saubillig sind. :D Da muss dann schon KCV/bereinigtes KGV <5 und KBV <1 gelten...

Im Gesundheitssektor gefällt mir derzeit eben nur Rhön Klinikum und von mir aus vielleicht noch ein Sarghersteller oder ein Bestatter, aber hierbei bin ich leider noch nicht fündig geworden und bei in deutschland handelbaren werten schon gar nicht. Aber wäre ja schön, wenn jemand da was weiß. (Matthews Intl. hab ich jedenfalls nach ner halben Minute ausgeschlossen, da die mehr Goodwill als EK haben, ein Haufen Schulden, fast keine Divi zahlen und die Aktie sowieso faktisch nicht in Deutschland gehandelt wird. Das ist wohl auch nur ein aus Übernahmen zamgeschusterter Laden, da hoher Goodwill eigentlich nur aus übernahmen stammen kann)

Aber die Branche der postmortalen Produkte und Dienstleistungen ist neben Pflegeheimen wohl angesichts des demographischen Wandels schon sehr interessant, da man hier kaum Ausweg hat, deren Produkte und Dienstleistungen nicht in Anspruch zu nehmen...
Avatar
08.11.12 10:09:46
Beitrag Nr. 52 ()
Die Marke von 86 Euro hätte bei diesem Chartbild unbedingt halten müssen. Da sie es nicht getan hat, stufe ich die Fresenius Aktie nun auf "Neutral" zurück. Erst nach einem Anstieg über 97 Euro würde der Aufwärtstrend sich nun wieder etablieren. Ein Fall unter 78 Euro wäre hingegen der Start eines Abwärtstrends.



Gruß Statistikfuchs



http://www.statistikfuchs.de/Daxtrends
Avatar
20.11.12 13:16:58
Beitrag Nr. 53 ()
Wird es hier für die Shortys langsam Zeit umzuschwenken?









Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.
Avatar
20.11.12 16:36:39
Beitrag Nr. 54 ()
"Fresenius will seine Zinskosten senken, indem er umfangreiche Bankkredite umschuldet. Damit will der Gesundheitskonzern von den günstigen Konditionen für Bankkredite profitieren."
vgl: http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/gesundheitskonzern-fre…



vgl: http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-11/25214964…
Avatar
10.01.13 11:19:15
Beitrag Nr. 55 ()
Echt enttäuschend wie Fresenius sich die letzten Wochen entwickelt...bei Kaufempfehlungen wenige % hoch, bei Kurssenkungen wie heute = Absturz!
Avatar
31.01.13 13:27:39
Beitrag Nr. 56 ()
alles minus Fres. im plus:laugh:
Avatar
31.01.13 13:28:29
Beitrag Nr. 57 ()
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Fresenius SE von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 90,00 auf 106,00 Euro angehoben. Die Papiere seien zu gering bewertet, schrieb Analystin Veronika Dubajova in einer Studie vom Donnerstag. Das fortgesetzte Wachstum der Tochter Kabi und die jüngste Refinanzierung des Medizinkonzerns kompensierten die Risiken bei der Mehrheitsbeteiligung FMC. Letztere seien vermutlich der Grund für die zuletzt unterdurchschnittliche Kursentwicklung.
Avatar
31.01.13 13:31:01
Beitrag Nr. 58 ()
Die Aktie von Fresenius weiterhin zu kaufen, empfehlen die Experten von der Privatbank Berenberg. Diese haben am Mittwoch das zuvor erteilte Kaufvotum betätigt und sehen den Anteilsschein auch nun bei 105 Euro (zuvor: 106 Euro) fair bewertet, was auf aktuellem Kursniveau einen Kursgewinn von rund 19 Prozent ergeben würde.
Fresenius notiert auch weiterhin unter der Marke von 90 Euro und hat einen nachhaltigen Ausbruch darüber nicht geschafft. Gelingt ein Break dieser Marke, generiert dies ein technisches Kaufsignal, was für zusätzlichen Rückenwind sorgen würde. Nach unten sollte die Marke von 84 Euro nicht unterschritten werden, da sonst mit deutlich tieferen Kursen zu rechnen wäre. Daher sehen wir bei der Aktie aktuell keinen Handlungsbedarf.
Avatar
31.01.13 13:34:26
Beitrag Nr. 59 ()
Avatar
01.02.13 09:32:42
Beitrag Nr. 60 ()
um die Anlage mal ein wenig zu beschleunigen habe ich mir das Ei ins Nest gelegt:
Deutsche Bank AG WxxlC O.End Fres. SE
1,30 / 1,31 +1,56% [+0,02] Hebel-B..

Basiswert:FRESENI..WKN: DX1LJ8
Avatar
01.02.13 13:12:44
Beitrag Nr. 61 ()
Avatar
26.02.13 11:54:38
Beitrag Nr. 62 ()
Brisant ist die charttechnische Lage im Moment. Bei einem Schlusskurs über 92 Euro ist Fresenius wieder in einem Aufwärtstrend. Das erste Kursziel liegt dann im Bereich 96/97 Euro. Die lange schlechte individuelle Stärke der Aktie hat sich seit Mitte Januar auch klar verbessert.



Gruß Statistikfuchs

FAQ: Was bedeutet eigentlich die „individuelle Stärke“ einer Aktie?
http://www.statistikfuchs.de/Erläuterungen/Sonstiges

Gruß Statistikfuchs

http://www.statistikfuchs.de/Daxtrends
1 Antwort
Avatar
28.02.13 14:14:18
Beitrag Nr. 63 ()
Fresenius hat den DAX am Tag der GJ-Zahlen um etwa 4% outperformt, das ist eine klare Ansage. Etwa 3% dieser Outperformance sind auch zum aktuellen Zeitpunkt noch vorhanden, was ich ebenfalls als signifikant werte.

Kein Wunder, dass die Analysten wieder optimitischer bzgl. der Aktie werden. Exane BNP hat das Kursziel um 13, Equinet um 5 und CS um 4 Euro angehoben, während Coba, MS und UBS ihre Kursziele beibehalten haben.

Die Achillesferse von Fresenius bleibt die Tochter FMC, die sich auf dem US-Markt weiterhin einigen Unwägbarkeiten gegenüber sieht.
2 Antworten
Avatar
03.03.13 10:11:31
Beitrag Nr. 64 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.187.092 von StatistikFuchs am 26.02.13 11:54:38Wenn das mal keine Doppeltopbildung mit Ziel 68 Euro wird, man sollte nicht vergessen das Fresenuis vor 11 Jahren mal auf 6,72 Euro Stand. Sollte die EU Scheitern und die Anzeichen verdichten sich, verabschieden sich die Investoren. Der Bruch des Aufwärtstrends würde einen Exzessiven Ausverkauf bedeuten bis runter auf 27 Euro.
Avatar
03.03.13 19:11:56
Beitrag Nr. 65 ()
Wenn Fresenius auf 27 Euro fällt, impliziert das allerdings ein wirtschaftliches Szenario, in dem 50% der DAX-Unternehmen Konkurs gehen.
Avatar
04.03.13 14:46:58
Beitrag Nr. 66 ()
Zitat von aktiendiddy: Wenn Fresenius auf 27 Euro fällt, impliziert das allerdings ein wirtschaftliches Szenario, in dem 50% der DAX-Unternehmen Konkurs gehen.


Wo Stand der Dax vor dem EURO???
Was passiert wenn Deutschland aus dem Euro freiwillig aussteigt, weil es der Sinnvollere weg ist? Man wird sich erst selbst Retten bevor man andere Denkt.

Und dies machen sie schon die Ganze Zeit, man hat weder Griechenland noch andere Wackelstaaten bisher gerettet, sondern nur die eigenen Banken mit Bumerang Geld stabilisiert. Die gleiche Show werden sie jetzt mit Italien abziehen zu versuchen. Doch in Italien will bereits eine breite Masse raus aus dem EURO. Bald Knallt es. Klar Merken wir es im Dax wenn die Ausländischen Investoren ihr 40%-60% Kapital aus dem Markt abziehen.
Avatar
31.03.13 19:21:19
Beitrag Nr. 67 ()
Fresenius will deutschlandweite Klinik-Kette aufbauen
Sonntag, 31. März 2013, 11:25 Uhr

Diesen Artikel drucken
[-] Text [+]

Frankfurt (Reuters) - Der Gesundheitskonzern Fresenius will auf jeden Fall ein flächendeckendes Kliniknetz in Deutschland aufbauen.

Falls Konkurrenten die Übernahme von Rhön Klinikum weiter blockierten, könne Fresenius sein Ziel auch durch den Kauf kommunaler Krankenhäuser erreichen, sagte Fresenius-Chef Ulf Schneider der "Frankfurter Rundschau" (Samstagausgabe). "Da gibt es noch sehr viele Privatisierungskandidaten".

Mitte März hatte das Bundeskartellamt dem Krankenhauskonzern Asklepios erlaubt, seine Beteiligung an Rhön-Klinikum auf über zehn Prozent zu erhöhen. Damit kann der Rivale eine Übernahme der fränkischen Klinikkette dauerhaft verhindern, da bei Rhön Klinikum laut Satzung mehr als 90 Prozent Zustimmung für wichtige Entscheidungen nötig sind. Asklepios hatte im vergangenen Jahr durch seinen Einstieg bei Rhön die gut drei Milliarden Euro schwere Übernahme blockiert.

Neben Asklepios haben auch zahlreiche andere Unternehmen aus der Gesundheitsbranche bei Rhön-Klinikum ihre Finger im Spiel. Der Krankenhauszulieferer B. Braun besitzt rund fünf Prozent an Rhön, auch die Eigentümer des Konkurrenten Sana halten Finanzkreisen zufolge ein beträchtliches Aktienpaket an Rhön.

Dennoch hat Fresenius-Chef Schneider die Übernahmehoffnungen nicht ganz aufgegeben. "Ich weiß nicht, was die anderen Investoren vorhaben. Aber wir haben Geduld und Ausdauer." Fresenius selbst ist mit fünf Prozent an Rhön beteiligt. Mit einer Übernahme würde erstmals ein flächendeckender privater Klinikbetreiber in Deutschland entstehen, der dann beispielsweise eine private Zusatzversicherung für Leistungen anbieten könnte, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden. Die Expansion in neue Geschäftsfelder schloss Schneider aus.
Avatar
25.04.13 18:43:06
Beitrag Nr. 68 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.197.706 von aktiendiddy am 28.02.13 14:14:18Die Achillesferse von Fresenius bleibt die Tochter FMC, die sich auf dem US-Markt weiterhin einigen Unwägbarkeiten gegenüber sieht.

kannst du das mal kurz erläutern, würde mich interessieren, danke
1 Antwort
Avatar
27.04.13 06:54:30
Beitrag Nr. 69 ()
Equinet belässt Fresenius SE auf 'Accumulate' - Ziel 104 Euro

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Fresenius SE vor Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 104 Euro belassen. Der Gesundheitskonzern sollte solide Ergebnisse für das erste Quartal vorlegen und den Jahresausblick bestätigen, schrieb Analyst Konrad Lieder in einer Studie vom Freitag. Er rechnet mit einem Umsatzplus von 11 Prozent und einem Anstieg des operativen Ergebnisses von 13 Prozent./ag/edh

AFA0040 2013-04-26/15:07
Avatar
07.05.13 12:06:20
Beitrag Nr. 70 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.514.233 von Zechpreller am 25.04.13 18:43:06Hat sich bei den Quartalszahlen wieder gezeigt, hier Auszug aus dem dpa-Roundup vom 30.04.13: "Überraschung bei Fresenius : Der Medizinkonzern hat im ersten Quartal dank der Nachfrage nach Generika und höheren Patientenzahlen zwar mehr verdient als im Vorjahr. Doch der Gewinn der Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) sank überraschend wegen Kürzungen im amerikanischen Gesundheitssystem, höherer Kosten und einem positiven Sondereffekt im Vorjahr. (...)"
Avatar
13.05.13 08:47:25
Beitrag Nr. 71 ()
Tendenz: Aufwärts

Fresenius SE - WKN: 578560 - ISIN: DE0005785604

Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 97,86 Euro

Widerstände: 98,,87 + 99,91 + 105,33

Unterstützungen: 94,00 + 89,92 + 85,39

Rückblick: Die Aktie von Fresenius SE befindet sich wie so viele andere Aktien auch seit Jahren in einer Aufwärtsbewegung. Am 16. Oktober 2012 erreichte die Aktie ein Hoch bei 96,93 Euro. Danach kam es zu einem deutlichen Rückschlag, der die Aktie auf ein Tief bei 81,83 Euro führte.

Dieser Rückschlag konnte aber inzwischen komplett wettgemacht werden. Am 26. März erreichte die Aktie das Hoch bei 96,93 Euro. Seitdem kämpft die Aktie gegen dieses Hoch. In der Spitze kletterte der Wert bereits auf das aktuelle Allzeithoch bei 99,91 Euro. Am 02. Mai 2013 attackierte die Aktie die Unterstützung bei 94,00 Euro, rettete sich zum Tagesschlusskurs aber noch darüber. Seitdem zieht die Aktie wieder an. Bei 98,87 Euro liegt heute der kurzfristige Abwärtstrend, dieser Trend ist die entscheidende Hürde.

Charttechnischer Ausblick: Die Aktie von Fresenius SE sollte kurzfristig noch bis 98,87 Euro ansteigen. gelingt ihr ein Ausbruch über den dort verlaufenden Abwärtstrend, dann kommt es zu einem starken Kaufsignal. Denn dann wäre die Konsolidierung seit dem Allzeithoch bei 99,91 Euro abgeschlossen. Das erste Ziel läge dann bei 105,33 Euro. später wären noch deutlich höhere Kurse möglich.

Sollte die Aktie allerdings per Tagesschlusskurs unter 94,00 Euro abfallen, dann käme es zu einem kurzfristigen Verkaufssignal.
Avatar
13.05.13 08:50:18
Beitrag Nr. 72 ()
Avatar
14.05.13 16:47:22
Beitrag Nr. 73 ()
Avatar
29.05.13 16:58:37
Beitrag Nr. 74 ()
jetzt endgültiger absturz
Avatar
29.05.13 17:26:54
Beitrag Nr. 75 ()
Fresenius stößt ins Versicherungsgeschäft vor:

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,902…

Ob das der Aktie hilft??? :confused:
3 Antworten
Avatar
29.05.13 17:32:05
Beitrag Nr. 76 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.741.947 von kirmesklopper am 29.05.13 17:26:54glaube nicht 2,7 % minus:(
Avatar
30.05.13 07:29:41
Beitrag Nr. 77 ()
http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE94S03W201…

Im Rahmen des Angebots will Helios auch mit dem Konkurrenten Rhön-Klinikum zusammenarbeiten. "Auch Kliniken von Rhön kommen als Partner in Betracht", sagte de Meo. Er gehe davon aus, dass die Gespräche mit Rhön in Kürze zu einem guten Abschluss kämen.

so schlecht hört sich das doch nicht an. Man hat auf jeden Fall dann einen weiteren Fuß in der Tür von Rhön.
Avatar
31.05.13 13:28:14
Beitrag Nr. 78 ()
Völlig übertriebener Abverkauf ohne News. Oder hab ich was verpasst?
1 Antwort
Avatar
31.05.13 14:59:20
Beitrag Nr. 79 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.757.767 von Karla_Marx am 31.05.13 13:28:14mehrmonatstief, kaum zu glauben .....
Avatar
31.05.13 17:44:01
Beitrag Nr. 80 ()
:mad:

schon wieder MINUS! Innerhalb zwei Wochen 8.-€ weniger...


Fresenius – Langfristiger Aufwärtstrend in Gefahr

http://www.godmode-trader.de/nachricht/Fresenius-Big-Picture…

Schönes WE
Avatar
01.06.13 12:44:24
Beitrag Nr. 81 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.741.947 von kirmesklopper am 29.05.13 17:26:54Auf längere Sicht könnte sich das positiv auswirken, denn ein großes finanzielles Risiko scheint mir Fresenius damit nicht einzugehen, oder?
1 Antwort
Avatar
01.06.13 20:07:45
Beitrag Nr. 82 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.764.561 von delidurdu am 01.06.13 12:44:24nun Geld ist ja genug da und weitere Zukäufe oder Beteiligungen sind ja angekündigt.
Sehe es langfristig auch als gute Nachkaufgelegenheit.
Im Moment aber besser stillhalten angesagt, ich gehe davon aus dass der Gesamtmarkt langsam in die lange erwartete und längst überfällige Korrektur eintritt. Dürfte im Herbst auf einem guten Niveau zum Einstieg sein....
Avatar
07.06.13 14:49:20
Beitrag Nr. 83 ()
Ich wollte noch gestern schreiben, dass das bisher keine schlechte Woche für Fresenius war in diesem Umfeld und das die 94.-€ Marke wohl morgen genommen wird. Aber heute wurde ganz schön drauf gehauen...mal schauen wo wir schließen.
Avatar
12.06.13 21:35:27
Beitrag Nr. 84 ()
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-06/27103334-roundup-rhoen-klinikum-gelingt-ueberraschungscoup-satzungshuerde-faellt-016.htm

ROUNDUP: Rhön-Klinikum gelingt Überraschungscoup - Satzungshürde fällt

Rhön-Klinikum hat in einer richtungsweisenden Hauptversammlung für eine faustdicke Überraschung gesorgt: Die Aktionäre des fränkischen Klinikbetreibers haben mit einer Mehrheit für die von Großaktionär Eugen Münch befürwortete Satzungsänderung gestimmt. Auf der Hauptversammlung erhielt der Vorstoß des Großaktionärs Alecta, den umstrittenen Passus zu kippen, 90,54 Prozent des vertretenen Kapitals. 9,46 Prozent der Anteilseigner stimmten dagegen. Auf dem Aktionärstreffen waren 64,12 Prozent des Grundkapitals vertreten



na dann auf ein neues....;)
Avatar
12.06.13 22:17:49
Beitrag Nr. 85 ()
Rhön geht nachbörslich durch die Decke: 19,xx€, mal schauen was die Fresenius morgen macht?
Avatar
02.07.13 19:09:45
Beitrag Nr. 86 ()
Die Erstattungen für Dialysebehandlungen in den USA sollen um 9,4% gekürzt werden. Endgültig wird aber wohl erst im November darüber entschieden.

Analyst Adlington von J.P. Morgan rechnet damit, dass die drohenden Kürzungen das EBIT der Bad Homburger im kommenden Jahr um rund 15 Prozent belasten werden. Für den Gewinn je Aktie bedeute das ein Minus von etwa 20 Prozent. Fresenius Medical Care selbst erwartet für das Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von mehr als 14,6 Milliarden US-Dollar, dies entspricht einem Zuwachs von über 6 Prozent. Das auf die Anteilseigner entfallende Konzernergebnis soll zwischen 1,1 und 1,2 Milliarden US-Dollar betragen.
Festgezurrt sind die geplanten Kürzungen in den USA allerdings noch nicht. Endgültig wird darüber erst im November entschieden.

http://www.boerse-go.de/nachricht/FMC-bekommt-wohl-weniger-G…

https://dailynews.cortalconsors.de/2013/07/02/topthema-des-t…
Avatar
30.07.13 13:24:15
Beitrag Nr. 87 ()
Klasse Aktie. Gibt bald wieder Kaufkurse.
Wert seit Jahren im soliden Aufwärtstrend.
Momentan verläuft der Aufwärtstrend im Wochenchart auf 90,50 €, nächste Woche auf 90,80. Da kann man fast risikolos kaufen.

Typisch dass Fresenius hier unter Nebenwerte steht und statt dessen alle Privatanleger ihre Kohle bei der Coba und K+S verfeuern.
Avatar
31.07.13 12:15:12
Beitrag Nr. 88 ()
Fresenius würde ich verkaufen

vergleicht mal Fresenius über 2 Jahre mit dem S&P500

Fresenius schafft es nicht besser dal der S&P500 zu sein

dann noch die letzten 3 Monate beobachten

klarer Verkauf

und der S&P500 ist am top
einfach den Kauf auf margin beim S&P500 und an der NYSE
beobachten


Wer Fresenius die nächsten 6 Monate hält
verbrennt sich die Finger.


Fresenius hat einen US-Mitbewerber am Markt
das ist Baxter
Avatar
01.08.13 09:09:02
Beitrag Nr. 89 ()
Letztlich ist Fresenius klar und deutlich an der runden Marke von 100 Euro gescheitert, und befindet sich nun wieder in einem neutralen Trendbereich, welcher von 90 bis 100 Euro reicht. Das sind zumindest klare Marken für mögliche Trendsignale. Alle Daxtrends mit Qualitätsbewertung unter http://www.statistikfuchs.de/Trends.



Gruß Statistikfuchs

Avatar
04.08.13 20:47:43
Beitrag Nr. 90 ()
Hallo Statistikfuchs

habe mal auf www.stockcharts.com
das Kürzel FMS Fresenius-Medical-Care eingegeben

und da sehe ich im Juli irgendwie eine Abweichung zu deinem
Chart

am besten mal die Jahre 2011, 2012, 2013
ansehen
Avatar
22.08.13 17:28:00
Beitrag Nr. 91 ()
Was ist eigentlich bei Fresenius los? Die letzte Kaufempfehlung ist am Kurs spurlos vorbeigegangen und vom Gesamtmarkt nimmt die Aktie auch gerade eine Auszeit. Fundamental sollte doch alles in Ordnung sein. Aber der Chart schaut mittlerweile aus wie Kraut und Rüben....
1 Antwort
Avatar
02.09.13 11:26:54
Beitrag Nr. 92 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.304.911 von AdInterim am 22.08.13 17:28:00Halbjahrestief bei Fresenius.

Eigentlich ohne fundamentale Begründung.
Ob das immer noch mit Rhön zusammen hängt ?

schade eigentlich dass hier wenig Interesse zur Diskussion besteht.
Die Leute beschäftigen sich lieber in den Krawallthreads....
Avatar
02.09.13 11:57:33
Beitrag Nr. 93 ()
Fresenius ist und bleibt vorerst einer meiner Lieblingswerte im Depot. Ein hervorragend aufgestelltes, grundsolides Unternehmen unter verlässlicher Führung. Dass FRE zweimal an der runden 100er-Marke abgeprallt ist halte ich für logisch und nachvollziehbar. Für weniger nachvollziehbar halte ich allerdings Dauer und Intensität der letzten Korrektur. Wichtig ist, dass wir jetzt das Tief gefunden haben und wieder ein kurzfristiger Aufwärtstrend einsetzt. Denn auch wenn die Aussichten positiv sind, günstig ist FRE schon jetzt nicht mehr, allerdings bei verhältnismäßig überschaubaren Risiken.
2 Antworten
Avatar
02.09.13 12:19:33
Beitrag Nr. 94 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.368.229 von AdInterim am 02.09.13 11:57:33sehe ich auch so.
Hab mir meinen Call, den ich vor ein paar Wochen verkauft habe wieder ins Depot gelegt, allerdings 50% billiger....:laugh:
1 Antwort
Avatar
02.09.13 19:55:01
Beitrag Nr. 95 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.368.371 von Zechpreller am 02.09.13 12:19:33http://www.n-tv.de/wirtschaft/Attacke-im-Kampf-um-Krankenhau…

wird spannend sein wie es letztlich ausgeht.
Avatar
03.09.13 11:26:00
Beitrag Nr. 96 ()
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/B-Braun-will-bei-Rh…

das ist sicherlich mit ein Grund für die schlechte Performance von Fresenius.
Entweder die mögliche Übernahme wird teurer oder sie ist entgültig ganz verloren.
Avatar
03.09.13 11:41:29
Beitrag Nr. 97 ()
Da muss ich Zechpreller zustimmen, vermutlich sind die Übernahmefantasien nun endgültig zerschlagen. Neue Impulse wird es wohl erst wieder im Oktober geben. Soweit ich informiert bin, sollten dann weitere Entscheidungen bzgl. der Kürzungen in den USA anstehen.
1 Antwort
Avatar
03.09.13 12:04:52
Beitrag Nr. 98 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.374.567 von silbert am 03.09.13 11:41:29Das kann natürlich sein, dennoch halte ich Fresenius derzeit für deutlich überverkauft. Die USA Kürzungen sind ja nun auch schon seit mehreren Wochen eingepreist.
Avatar
05.09.13 11:11:32
Beitrag Nr. 99 ()
Ich bin nun jedenfalls erstmal zur Gewinnmitmnahme bei meinem 90,01-Stop raus, nachdem die Marke schon kurzfristig gefallen war. Sobald die Richtung nach oben wieder klar ist bin ich aber klar wieder dabei.
Avatar
06.09.13 09:45:11
Beitrag Nr. 100 ()
Fresenius (Daily) - Ende eines Marathonlaufs?

Seit Ende 2002 hat die Fresenius-Aktie eine Rally auf das Börsenparkett gelegt, die ihres Gleichen sucht. Aktuell gerät der über 10-jährige Haussetrend allerdings ins Stocken, was sich zunächst einmal an dem auf der Stelle treten der letzten Monatskerzen festmachen lässt. In diesem Zeitfenster wurde per Ende August zudem ein negatives Umkehrmuster in Form eines evening stars ausgeprägt. Bricht man im zweiten Schritt die Zeitebene herunter, so fällt der Bruch des Aufwärtstrends seit August 2011 (akt. bei 95,02 EUR) sowie das Unterschreiten der 38-Wochen-Linie (akt. bei 93,15 EUR) ins Auge. Das Fass zum Überlaufen würde ein Abgleiten unter das Korrekturtief von Anfang Juni bei 90,10 EUR per Wochenschlusskurs bringen, das gleichzeitig die Nackenlinie eines klassischen Doppeltopps definiert (siehe Chart). Das rechnerische Abschlagspotential bei einer negativen Weichenstellung lässt sich auf rund 10 EUR taxieren, was im Umkehrschluss ein Wiedersehen mit den zyklischen Tiefpunkten vom August 2012 und Januar 2013 bei 82,01/81,83 EUR impliziert. Zur Zurückhaltung mahnen derzeit auch die quantitativen Indikatoren. Während auf Wochenbasis der Aroon aktuell gerade ein frisches Verkaufssignal generiert hat, ist im Monatsbereich die gleiche Weichenstellung seitens des MACD zu beklagen.

http://www.ariva.de/news/kolumnen/Fresenius-Daily-Ende-eines…
Avatar
06.09.13 13:42:01
Beitrag Nr. 101 ()
macht einen sprachlos, kaum zu glauben.
Bin mal gespannt ob es sich nur um eine grössere Korrektur handelt, oder ob das was anderes dahinter steckt ?
1 Antwort
Avatar
06.09.13 13:50:15
Beitrag Nr. 102 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.398.107 von Zechpreller am 06.09.13 13:42:01Wenn Du mal auf den Chart von Oktober/November 2012 schaust wirst Du frappierende Übereinstimmungen im Chartverlauf zu den letzten Tagen sehen. Man darf also wieder mit Kursen um 83 EUR rechnen.
Avatar
06.09.13 13:58:23
Beitrag Nr. 103 ()
Hierzu sei noch gesagt: ich glaube kaum, dass sich der Kursrückgang fundamental begründen lässt. Selbst unter BErücksichtigung der Gewinnwarnung bleibt Fresenius einer der Top-Picks aus dem DAX, unter 90 EUR entspricht die Bewertung nicht im Entferntesten den Aussichten des Unternehmens - und da sind die Risiken aus den Gesundheitsausgabenkürzungen schon eingepreist.
1 Antwort
Avatar
06.09.13 14:05:22
Beitrag Nr. 104 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.398.247 von AdInterim am 06.09.13 13:58:23bin gleicher Meinung.
Hab heute meinen 12/14 Call weiter aufgestockt.
Hätte nicht geglaubt so billig noch mal rein zu kommen.
Trotzdem schon erstaunlich wie manche Kursverläufe sich entwickeln....
Avatar
06.09.13 14:24:29
Beitrag Nr. 105 ()
UBS nimmt Fresenius SE von 'Key Call'-Liste - 'Buy'

Die Schweizer Großbank UBS hat Fresenius SE von ihrer "Key Call"-Liste gestrichen, aber die Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 103 Euro belassen. Der Markt konzentriere sich im Moment auf die Beteiligung an dem Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC), schrieb Analyst Martin Wales in einer Studie vom Freitag. Die Aktie des Gesundheitskonzerns dürfte so lange nicht zulegen, bis nicht Klarheit über die Höhe der zukünftigen Dialysevergütungen im Gesundheitssystem der USA bestehe. Die bisherigen Vorschläge seien schärfer ausgefallen als angenommen. Dies überlagere die weiter attraktive Bewertung sowie das Umsatz- und Gewinnwachstum von Fresenius

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-09/27934647…
Avatar
06.09.13 15:00:06
Beitrag Nr. 106 ()
Zitat von AdInterim: Man darf also wieder mit Kursen um 83 EUR rechnen.


und das wäre dann ein schöner Kaufkurs...irgendwann wird sich die Unruhe um Rhön und die Dialysevergütungen schon wieder legen....Was wirklich schlimmes ist ja eigentlich nicht passiert.....
1 Antwort
Avatar
06.09.13 15:04:58
Beitrag Nr. 107 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.398.839 von chandoo am 06.09.13 15:00:06Defintiv. Deshalb: erstmal warten bis das Momentum aus dem Abwärtstrend raus ist und dann wieder einsteigen und übergewichten. Fresenius bietet im DAX mit die größten Chancen bei sehr begrenzten Risiken. Selbst wenn jetzt nach und nach die Kursziele wieder nach unten angepasst werden, dann dürften die realistischerweise gemittelt um die 94-95 EUR liegen und bei Trendumkehr auch wieder innerhalb weniger Wochen erreicht werden.
Avatar
06.09.13 16:04:31
Beitrag Nr. 108 ()
1 Antwort
Avatar
06.09.13 16:14:50
Beitrag Nr. 109 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.399.539 von Zechpreller am 06.09.13 16:04:31Beitrag ist schon drin, war zu schnell
Avatar
08.09.13 20:15:04
Beitrag Nr. 110 ()
Manche Dinge müssen erst mal wieder fallen, damit sie steigen können.

Das Motto lautet --> Auf zu neuen Ufern/Rekordkursen!
Avatar
10.09.13 18:51:58
Beitrag Nr. 111 ()
grade live auf CNBC :

"Health Care is best performing Sector in the US Market..":eek::laugh::laugh:

Das ist ja noch zusätzlich wie ne Ohrfeige :mad:
Ist schon eine beeindruckende Leistung, selbst an so einem Tag wie heute im minus zu bleiben.
Sogar die Tochter ist im plus...:confused:
Avatar
10.09.13 19:16:27
Beitrag Nr. 112 ()
Abwarten, Fresenius kommt wieder. Vielleicht nicht morgen, wahrscheinlich sogar noch nicht mal diesen Monat. Aber es müsste schon etwas sehr einschneidendes passieren, um eine Trendumkehr zu verhindern.
Avatar
10.09.13 19:51:15
Beitrag Nr. 113 ()
Zitat von Zechpreller: Das ist ja noch zusätzlich wie ne Ohrfeige :mad:
Ist schon eine beeindruckende Leistung, selbst an so einem Tag wie heute im minus zu bleiben.


Tja, wenn ein Aufwärtstrend erst mal verlassen wurde und auf allen Kanälen ein Verkaufssignal kultiviert wird, dann entwickelt die Chart-Technik ein Eigenleben....irgendwelche anderen Infos, die das Absacken erklären würden gibt es ja nicht.....
Wenn sich der Trend ausgetobt hat, gibt's gute Nachkaufkurse.....
Avatar
10.09.13 20:50:01
Beitrag Nr. 114 ()
best performing Sector in the Year, hatte ich noch vergessen.

Also über das ganze Jahr gesehen.....
Ist schon beachtlich wenn so ein grosser Spieler davon nicht profitieren kann.

Kostet jede Menge Nerven, aber auch ich gehe davon aus mit meinem Call Dez. 2014 noch jede Menge gut zu machen.
Man muss jetzt tatsächlich damit rechen, die 80 noch mal zu sehen.
Da liegt wohl eine sinnlose Chartkritzelei.
Spät. dann gehe ich All In.
Avatar
13.09.13 07:24:14
Beitrag Nr. 115 ()
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-09/27996322…

damit ist die Katze aus dem Sack.
Es war klar das es sich in den letzten Wochen nicht nur um eine "normale" Korrektur des Aktienkurses handeln konnte.
Wie schön das wieder einige etwas gewusst haben, darauf ist doch immer Verlass !

Fresenius erwartet, dass sich die Transaktion ohne Berücksichtigung von Einmalaufwendungen in Höhe von rund 80 Mio EUR vor Steuern bereits im ersten vollen Jahr nach ihrem Abschluss positiv auf das Ergebnis je Aktie auswirken wird. Ab dem zweiten Jahr soll sie unter Berücksichtigung von Einmalaufwendungen deutlich positiv zum Ergebnis je Aktie beitragen.[/i]

ich gehe davon aus, das wir jetzt die Tiefs gesehen haben bzw. lange wird es nicht mehr dauern....:)
Avatar
13.09.13 08:24:52
Beitrag Nr. 116 ()
der startschuß ist gefallen!

raus aus rhön -> rein in fresenius!
Avatar
13.09.13 15:16:29
Beitrag Nr. 117 ()
http://www.handelsblatt.com/finanzen/aktien/aktien-im-fokus/…

man kann nur hoffen das diesmal rechtlich alles funktioniert !
Avatar
13.09.13 16:30:58
Beitrag Nr. 118 ()
die börse scheint für beiden unternehmen den deal positiv zu sehen.

jetzt sollte fresenius zumindest den abwärtstrend verlassen.

schaun wir mal wie es weiter geht.

montag wohl erstmal gewinnmitnahmen - gute möglichkeit nochmal rein zukommen.

nur meine meinung...!
Avatar
13.09.13 20:21:19
Beitrag Nr. 119 ()
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-09/28005606…


Fitch betrachtet die gesamte Transaktion als undramatisch. Auch wenn der Erwerb die Finanzkennzahlen schwächen sollte, würde der Bonitäts-Ausblick schlimmstenfalls als stabil eingestuft. Denn mit dem Kauf gehe eine Verbesserung das Geschäftsrisikoprofils einher, teilte Fitch Ratings mit.

Die Wahrscheinlichkeit einer Heraufstufung wird damit zwar etwas niedriger als zuvor. Fitch betonte aber, dass die Transaktion den Konzern mit zusätzlichen Erlösen von rund 2 Milliarden Euro und einem operativen Ergebnis vor erhofften Synergien von rund 250 Millionen Euro stützen würde. Fitch Ratings bewertet die langfristigen IDR von Fresenius SE und FMC aktuell mit BB+, eine Stufe unter Investmentgrade.


das ist an sich schon eine Frechheit.
was wollen die eigentlich jetzt noch. Es gibt kaum solidere Unternehmen im Dax.
Sollen sich mit den Euroländern befassen, da gibt es genug zu tun !
Avatar
13.09.13 20:47:28
Beitrag Nr. 120 ()
Zitat von Zechpreller: Fitch Ratings bewertet die langfristigen IDR von Fresenius SE und FMC aktuell mit BB+, eine Stufe unter Investmentgrade.

das ist an sich schon eine Frechheit.
was wollen die eigentlich jetzt noch.


und Deutsche Bank und Commerzbank haben ein A+.....Der Bankensozialismus performt besser als das Gesundheitswesen:laugh:
Avatar
13.09.13 21:42:43
Beitrag Nr. 121 ()
schon blöd, wenn man durch so eine "undramatische" transaktion auf dem falschen fuß erwisch wird.

was soll man auch schon machen, wenn man nicht investiert ist, oder sogar auf fallende kurse spekuliert hat.

am besten man bedient sich einer Raitingargentur, die biegt das schon wieder hin.
noch ein zwei gerüchte über kartellrechte und ein paar paragraphen und schon kann man montag den schaden "undramatisch" ausgleichen.

...
Avatar
14.09.13 23:12:43
Beitrag Nr. 122 ()
http://www.rp-online.de/wirtschaft/fresenius-wird-groesste-p…


Fresenius wird größte private Klinik-Kette
VON FLORIAN RINKE - zuletzt aktualisiert: 14.09.2013 - 08:24

Bad (RP). Der hessische Mutterkonzern der Helios-Kliniken übernimmt für drei Milliarden Euro große Teile des Konkurrenten Rhön-Kliniken. Krankenkassen müssen sich aufgrund der steigenden Marktmacht auf härtere Verhandlungen einstellen.





Google-Anzeigen

QB Ausbildung
Gesundheitswesen berufsbegleitend (Fernlehre)
www.cqa.de




Fresenius


Mit zwei Unternehmen im Dax gelistet

Konzern 173 325 Mitarbeiter, 19,3 Mrd. Euro Umsatz (2012)

Geschäft Medizintechnik, Krankenhäuser und Dialysekliniken

Dax Neben Fresenius SE & Co. KGaA ist Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) gelistet.

Homburg Eugen Münch hat seine Gegner ausgetrickst: Für rund drei Milliarden Euro verkaufen die Rhön-Kliniken, bei denen Münch Großaktionär ist, 43 Krankenhäuser und 15 medizinische Versorgungszentren an den Medizinkonzern Fresenius. Dessen Tochter Helios steigt damit zum größten privaten Klinik-Betreiber Europas auf und kontrolliert künftig sechs bis sieben Prozent des deutschen Krankenhausmarktes. Noch muss die Übernahme allerdings auch vom Bundeskartellamt genehmigt werden.


Erst im vergangenen Jahr war Münch, der das 1974 von ihm gegründete Unternehmen noch immer über den Aufsichtsrat regiert, mit einem Verkauf der Rhön-Kliniken an Fresenius gescheitert. Damals hatten der private Klinikbetreiber Asklepios und der Medizinzulieferer B. Braun die Übernahme im letzten Moment platzen lassen und den gelernten Müller Münch blamiert. Asklepios fürchtete einen übermächtigen Konkurrenten, Braun ein Unternehmen, das die Preise drücken würde. Beide kauften sich daher Anteile an den Rhön-Kliniken und verhinderten so den Verkauf, für den es der Zustimmung der Aktionäre bedurft hätte. Nun kommt er doch. Denn statt die Rhön-Kliniken komplett zu verkaufen, veräußert man lediglich einen Großteil der Kliniken – wodurch man die Aktionäre umgeht.

"Für Eugen Münch ging es wohl darum, noch einmal ein Signal zu setzen: Wir kriegen die Übernahme doch hin", sagt Boris Augurzky vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI). Er glaubt, dass Münch auch hofft, auf diesem Weg seine Vision der Netzwerk-Medizin umgesetzt zu sehen. "Es geht mir nicht ums Geld", hatte dieser in einem Interview mit der "FAZ" zuletzt gesagt, sondern vielmehr um eine Weiterentwicklung des Gesundheitswesens. Er sei davon überzeugt, dass die Politik ohne einen unternehmerischen Ansatz keine Lösung für die Probleme im Gesundheitssystem finden werde.





Google-Anzeigen

5 Untersagt Lebensmittel:
Lösen sie viel bauchfett sobald Sie diese 5 Lebensmittel niemals essen
Schlankr.de



"Große Verbundkliniken können für Patienten besondere Angebote machen, um die Versicherten so zu binden", sagt Boris Augurzky, zum Beispiel durch eine besondere Zusatzversicherung, die nur in diesem Klinikverbund gelte. Da gleichzeitig die Qualität steigen würde, wenn sich Kliniken im Verbund auf bestimmte Leistungen spezialisierten, könnten Kassenpatienten durch die Zusatzversicherung in den Genuss einer besseren medizinischen Versorgung kommen, argumentiert der Experte.

Viele Krankenhäuser haben massive wirtschaftliche Probleme, weil die Kosten immer weiter steigen. Beim RWI rechnet man mit weiteren Fusionen, da so Kosten in der Verwaltung oder beim Einkauf gespart werden können. Solange aber keine Monopole entstünden, sagt Boris Augurzky, müsse man sich um die medizinische Qualität keine Sorgen machen.


Gegenüber den Krankenkassen bekommt die neue Helios-Gruppe mehr Verhandlungsmacht. Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg, kritisiert daher: "Unter ordnungspolitischen Gesichtspunkten stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, dass der Krankenhaus-Markt immer mehr privatisiert und auf einige wenige Anbieter konzentriert wird." Die Gewerkschaft Verdi fürchtet hingegen steigende Arbeitsverdichtung und mehr Druck auf die Löhne. Vorstandsmitglied Sylvia Bühler kritisiert auch den Plan, im Zuge der Übernahme zwei Milliarden Euro an die Rhön-Aktionäre auszuschütten: "Dieses Geld müsste in das Gesundheitswesen und mehr Personal im Restkonzern investiert werden."
Avatar
17.09.13 12:10:07
Beitrag Nr. 123 ()
Die Fresenius Aktie hat ihren Abwärtstrend "abgebrochen", und ist wieder in den neutralen Trendbereich zurückgekehrt. Dieser erstreckt sich nun von 87 bis 98 Euro. Alle Daxtrends mit Qualitätsbewertung unter http://www.statistikfuchs.de/Trends.



Gruß Statistikfuchs

Avatar
17.09.13 12:45:14
Beitrag Nr. 124 ()
Luft holen für den weiteren Anstieg.
Genialer Schachzug bei Rhön und die FMC Situation ausreichend berücksichtigt.
Fresenius wird seinen Weg unaufhaltsam gehen, auf diesem Niveau ein glasklarer Kauf !
Avatar
17.09.13 17:14:34
Beitrag Nr. 125 ()
Wenn man sich die letzten 5 Jahre grob ansieht, sind die Kennzahlen sind schon beeindruckend :

- Umsatz, verdoppelt
- Ergebnis, verdoppelt
- liquide Mittel, verdoppelt
- Eigenkapital, verdoppelt

durch geschickte Zukäufe, siehe z. B. Rhön, und verbesserte Wertschöpfung usw. sehe ich keine Grund, warum das nicht so weiter gehen sollte.
Das zeigt da Potential der Aktie in den nächsten Jahren bei sehr überschaubarem Risiko.
Bis zum entgültigen Entscheid über FMC-Amerika, wird sich sicherlich nicht allzu viel tun. Ende des Jahres bzw. nächstes Jahr wird die Aktie durchstarten.
Avatar
18.09.13 10:12:55
Beitrag Nr. 126 ()
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-09/28034649…

Nach Fitch stellt nun auch die Ratingagentur Moody's die Bonitätsbewertung des Gesundheitskonzerns Fresenius auf den Prüfstand. Zwar bestätigte Moody's die aktuelle Bonitätsnote Ba1, kündigte aber an, das Rating auf eine mögliche Herabstufung zu prüfen

eins der besten und solidesten Unternehmen im Dax muss sich hier von den Ratingkaspern vorführen lassen.
Unglaublich....
Avatar
18.09.13 15:32:18
Beitrag Nr. 127 ()
Bisher nur stille Mitleserin, nun wollte ich mich aber mal zu Wort melden.
Bisher sehen die Analysten den weiteren Ausblick ja fast durchweg als sehr positiv. Vorhin kam noch die Einstufung von
Warburg Research, diese stuft die Aktie von Hold auf Buy hoch, Kursziel steigt von €107 auf €110!
Fitch und Moody nerven allerdings mit negativem Ausblick!
Ich bin zunächst nur mit einer kleinen Posi drinn. Mal sehen, wie die Woche verläuft.
1 Antwort
Avatar
18.09.13 15:43:17
Beitrag Nr. 128 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.472.843 von Selena2013 am 18.09.13 15:32:18Willkommen,

der Ausblick ist auch positiv.
Schau dir den Chart und die Kennzahlen an.
Ich denke wie schon gesagt vor der entgültigen Entscheidung bzgl FMC Amerika wird sich nicht allzuviel tun.
Spät. Anfang nächstes Jahr dürfte die Aktie durchstarten.
Auf diesem Niveau mittel-, langfristig sowieso, ein klarer Kauf....
Avatar
18.09.13 15:49:32
Beitrag Nr. 129 ()
Danke Zechpreller! Ja, soweit ich mich mit dem Invest beschäftigt habe, kann ich, bis auf die Unsicherheit bezüglich der mit dem Kauf verbundenen rechtlicher Probleme, nichts negatives finden.
JP Morgan hat sich ja auch gerade gemeldet und lässt Fresi auf neutral!
Avatar
18.09.13 19:10:00
Beitrag Nr. 130 ()
Avatar
24.09.13 14:40:34
Beitrag Nr. 131 ()
Hm, trotz des positiven Ausblicks geht es hier nur runter. Was meint Ihr woran das liegt? Sind zuviele short? Der Dax hoch Fresinius runter :-(
1 Antwort
Avatar
27.09.13 20:46:24
Beitrag Nr. 132 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.507.817 von Selena2013 am 24.09.13 14:40:34http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-09/28137111…

wir sind nahe dem Tiefpunkt. Hier ist jetzt Geduld gefragt. Alles ist mehrfach gesagt......

Ich wage mal eine Prognose :

Ende nächstes Jahr 115€ +x ;)
Avatar
27.09.13 21:48:56
Beitrag Nr. 133 ()
*kopfschüttel*

...und wenn es 82 euro - x werden?
dann würde sich auch niemand wundern! ;-)
1 Antwort
Avatar
02.10.13 11:04:59
Beitrag Nr. 134 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.531.289 von Oppelia am 27.09.13 21:48:56http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/aktie-im-fokus-die-luft-f…

guter Artikel, da steht alles wichtige drin....
Avatar
02.10.13 15:25:18
Beitrag Nr. 135 ()
Avatar
04.10.13 16:34:55
Beitrag Nr. 136 ()
Ich denke, die augenblickliche Kurssituation hat einiges mit dem Druck zu tun, den die Republikaner auf Obama Care ausüben....
1 Antwort
Avatar
17.10.13 16:05:36
Beitrag Nr. 137 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.569.625 von chandoo am 04.10.13 16:34:55Capio bzw. seine Eigentümer wollen sich wohl von ihrem Deutschland-Geschäft trennen. Da ergäben sich ja je nach den Standorten weitere Chancen für Fresenius und Rhön.

http://www.kma-online.de/nachrichten/klinik-news/capio-klini…
Avatar
12.11.13 08:50:45
Beitrag Nr. 138 ()
Die Fresenius Aktie hat am 11.11 ein Trendsignal gegeben, und befindet sich nun in einem "leichten" Aufwärtstrend. Es fehlt diesem Trend allerdings im Moment noch an Volumen, Dynamik und an individueller Stärke dem Gesamtmarkt gegenüber. Erst nach Überwindung der Marke von 100 Euro (bei der auch das erste Kursziel liegt) kann sich Kursdynamik entfalten. Ein Rückfall des Kurses unter 95 Euro würde den Aufwärtstrend wieder beenden.

Tweets zu den neuesten Dax Aktientrends http://www.twitter.com/Statistikfuchs



Gruß Statistikfuchs
Avatar
28.11.13 19:19:44
Beitrag Nr. 139 ()
wie erwartet sehr schöne Kursentwicklung zum Jahresende.
Wird sich m.e. auch im nächsten Jahr weiter fortsetzen. Fresenius arbeitet kontinuierlich am Erfolg.

Der Kursverlauf bei der Tochter FMC ist allerdings mehr als enttäuschend.
Die Kürzungen sind zwar nicht entgültig vom Tisch, aber für eine Firma wie FMC sollte es kein Problem sein das zu kompensieren.
Warum der Markt nicht wenigstens eine Bewertung zugesteht wie vor der Ankündigung erkenne ich nicht. Der DAX ist seither fast 1000 Punkte gestiegen, sehr ärgerlich.
Avatar
05.12.13 21:41:37
Beitrag Nr. 140 ()
Ist ja recht leblos diese Diskussion ;-)

Bin vor einem Monat eingestiegen und liege bei knapp zehn Prozent Gewinn seitdem. Ein Traum!

Schade nur, dass es so steil hoch geht....da ist die Korrektur nicht weit.

Ob wir 115 oder gar 120 bis Ende des Jahres erreichen?
Avatar
06.12.13 22:12:41
Beitrag Nr. 141 ()
Zitat von KLumpur: Ist ja recht leblos diese Diskussion ;-)

Bin vor einem Monat eingestiegen und liege bei knapp zehn Prozent Gewinn seitdem. Ein Traum!

Schade nur, dass es so steil hoch geht....da ist die Korrektur nicht weit.

Ob wir 115 oder gar 120 bis Ende des Jahres erreichen?


Leblos? Stimmt!
Hab heute nur zufällig reingeschaut, weil's meistens hier nix Neues gibt.
Wenn Du den Chart anschaust, wirst Du feststellen, daß Du wohl zum richtigen Zeitpunkt eingestiegen bist. Liegt wohl an der Klärung der der Situation für die Tochter FMC in USA und an Fortschritten bei Übernahme eines Teils der Krankenhäuser von Rhönklinikum.
Bis das soweit war, gabs kursmäßig eine lange Durststrecke, ein Gewürge mit einigen Enttäuschungen - für Fresenius in der Vergangenheit eigentlich unüblich.
Über 120,- würde ich mich freuen. Ich bleib dabei.
1 Antwort
Avatar
09.12.13 06:52:26
Beitrag Nr. 142 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.999.862 von Cemby am 06.12.13 22:12:41wenn man sich die WO-Foren so ansieht, stellt man fest, dass wohl zu den besten und beständigsten Unternehmen der wenigste Diskussionsbedarf besteht.

Das ist auch hier so. Weiterhin kann man bei Fresenius feststellen, dass solche Durststrecken immer mal wieder vorkommen.
Der Anstieg danach ist dann allerdings vorprogrammiert.
Einzig eine (sehr unwahrscheinliche) Absage des Kartellamtes könnte hier noch mal für Verstimmung sorgen.
Avatar
19.12.13 10:06:48
Beitrag Nr. 143 ()
@Zechpreller: Genau das ist auch meine Erfahrung. Über Perlen wird wenig diskutiert.

Die Fresenius Aktie hat sich seit Anfang November mit hoher Dynamik in das Spitzentrio der Dax Aktien vorgearbeitet. Nachdem das Kursziel von 110 Euro mittlerweile erreicht wurde, und die Aktie sich auf einem ATH befindet, lege ich das nächste Kursziel auf 124 Euro fest. Erst ein Rückfall des Kurses unter 99 Euro würde den Aufwärtstrend beenden.

Täglich aktuelle Dax Chartanalysen http://www.statistikfuchs.de/Fresenius.



Gruß Statistikfuchs

Avatar
19.12.13 10:10:59
Beitrag Nr. 144 ()
Ach ja, an die Wenigen, die sich hierher verirren: Bitte noch mal anschauen, was ich am 12.11 geschrieben habe, und dann den Chart betrachten. Ich kann nichts prognostizieren, ich predige einfach immer nur die Prinzipien der Trendfolge. Alles ein Spiel der Wahrscheinlichkeiten.
Avatar
20.12.13 06:37:29
Beitrag Nr. 145 ()
ich schreibe es schon seit Sommer, eine der besten, beständigsten und zuverlässigsten Aktien die man haben kann.
Die Schwächephase der letzten Monate, waren Geschenke die man nicht liegen lassen konnte.

siehe mein Beitrag 132 vom 27.09.13 :

wir sind nahe dem Tiefpunkt. Hier ist jetzt Geduld gefragt. Alles ist mehrfach gesagt......
Ich wage mal eine Prognose :
Ende nächstes Jahr 115€ +x


nun da hab ich mich geirrt :laugh:
1 Antwort
Avatar
20.12.13 14:50:31
Beitrag Nr. 146 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.087.282 von Zechpreller am 20.12.13 06:37:29http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-12/28957834…

damit ist alles klar, auf ein frohes 2014....;)
Avatar
07.01.14 08:58:16
Beitrag Nr. 147 ()
Die Fresenius Aktie ist aktuell der "Shooting Star" unter den Dax Aktien. Sie hat sich seit Anfang November mit hoher Dynamik in die Spitzengruppe vorgearbeitet. Das nächste Kursziel liegt bei 124 Euro. Erst ein Rückfall des Kurses unter 99 Euro würde den Aufwärtstrend beenden.
Avatar
10.01.14 23:57:26
Beitrag Nr. 148 ()
Seit heute genau 21 % in knapp zwei Monaten. Wahnsinn!
Das war mal wieder einer meiner erschreckend häufig vorkommenden Glücksgriffe :cool:

Sagt mal ... die Übernahme der Rhön-Kliniken soll ja Anfang dieses Jahres erfolgen. Was glaubt Ihr wie die Aktie darauf reagieren wird?
Avatar
17.01.14 18:56:08
Beitrag Nr. 149 ()
Keine Antwort. Schön!
So machen Foren Spaß ...
1 Antwort
Avatar
19.01.14 16:05:26
Beitrag Nr. 150 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.250.787 von KLumpur am 17.01.14 18:56:08http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/Mega-Trend-Ge…

auf Seite 2 werden die durch den Zukauf erzielten Größen-Vorteile positiv gewertet...
Avatar
22.01.14 10:15:43
Beitrag Nr. 151 ()
@KLumpur:

Ich glaube nicht, dass da noch groß was nachkommt, da die Übernahme eingepreist sein dürfte. Sagst ja selber, 21% in zwei Monaten...

Kusoke
Avatar
31.01.14 12:01:06
Beitrag Nr. 152 ()
Autsch! Das tut weh...
Avatar
04.02.14 15:53:24
Beitrag Nr. 153 ()
Ich habe das komische Gefühl, dass es keinen weiteren Anstieg mehr gibt....
Avatar
04.02.14 18:14:19
Beitrag Nr. 154 ()
Man muss ja auch konstatieren, dass der Kursanstieg auch mehr als respektabel war. Fresenius gehört ist auf KGV Basis mittlerweile ein Premiumwert, und deshalb bei derzeitigen Preisen auch kaum noch ein Kauf. Dafür ein Wert mit dem man ziemlich ruhig schlafen kann. Rücksetzer bis an 100 EUR wären eine nette Gelegenheit zum Aufstocken.
Avatar
06.02.14 15:10:29
Beitrag Nr. 155 ()
ich würde Fresenius im Moment verkaufen

der DAX

und der S&P500

sind gerade dabei an Wert zu verlieren

lieber jetzt mit kleinem Verlust verkaufen

als in 6 Monaten 30% Verlust

der kauf von Silberminen und Goldminen
ist im Moment empfehlenswert.
Avatar
06.02.14 21:09:30
Beitrag Nr. 156 ()
Na das ist doch ein prima Tagesausklang!
Das macht Hoffnung für morgen :cool:
Avatar
06.02.14 21:17:55
Beitrag Nr. 157 ()
Zitat von keepitshort: der kauf von Silberminen und Goldminen
ist im Moment empfehlenswert.


....hätte ich lieber mal Fresenius als Newmont Mining im Sommer nachgekauft...

Aber neues Jahr....neues Spiel:laugh:
Avatar
25.02.14 08:19:50
Beitrag Nr. 158 ()
25.02.2014: Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet Fresenius einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernumsatzes zwischen 12 und 15 %. Das Konzernergebnis soll währungsbereinigt um 2 bis 5 % steigen.
Avatar
25.02.14 08:21:41
Beitrag Nr. 159 ()
Deshalb auch das Minus zum Tagesanfang ;-)
Weil die Zahlen so super sind ...
Avatar
25.02.14 09:49:28
Beitrag Nr. 160 ()
Na die zehn Prozent minus werden ja heute wohl noch zu schaffen sein...


Dafür dass die Zahlen ja so toll sein sollen überrascht es mich ja schon heute wieder an einem einzigen Tag einen Mittelklassewagen verloren zu haben....
1 Antwort
Avatar
25.02.14 12:29:46
Beitrag Nr. 161 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.517.693 von KLumpur am 25.02.14 09:49:28Du musst ja nicht verkaufen......in ein paar Jahren sieht alles ganz anders aus. Da stehen wir nach dem nächsten Splitt bei 100€.....
Avatar
25.02.14 14:25:42
Beitrag Nr. 162 ()
Wer sagt, dass ich verkaufe?
Mich interessiert nur wieso es zu dem krassen minus kommt....wo die Zahlen doch stimmen...
Avatar
26.02.14 15:01:25
Beitrag Nr. 163 ()
Prima ... jetzt noch die Kursziele gesenkt ...

Damit ist die Abfahrt nach unten frei ...!
Avatar
10.03.14 08:16:20
Beitrag Nr. 164 ()
Die Fresenius Aktie war bis vor kurzem eine der stärksten Dax Aktien. Der Kurseinbruch in der letzten Februarwoche hat allerdings mittlerweile den Aufwärtstrend beendet, da sich die Aktie danach nicht mehr stabilisieren konnte. Erst nach einem Anstieg über 120 wäre sie jetzt wieder im Aufwärtstrend, während ein Fall unter 97 Euro einen Abwärtstrend starten würde.



Täglich aktuelle Dax Chartanalysen http://www.statistikfuchs.de/Trends/Fresenius.

Gruß Statistikfuchs
Avatar
14.03.14 20:34:27
Beitrag Nr. 165 ()
Fresenius plant einen Aktiensplit im Verhältnis 1:3.


Quelle: http://www.deraktionaer.de/aktie/fresenius-plant-aktiensplit…
2 Antworten
Avatar
17.04.14 12:46:09
Beitrag Nr. 166 ()
Nicht gerade viel los hier im Forum...

Was denkt Ihr wie es in den nächsten Wochen weitergeht?
Avatar
07.05.14 10:17:23
Beitrag Nr. 167 ()
der US-Dollar bricht durch eine kritische Chartmarke

der DAX und speziell Fresenius
werden da stark an Wert verlieren

ich würde Fresenius erstmal verkaufen
um in 12 Monaten dann wieder billig einzukaufen
Avatar
29.06.14 15:32:07
Beitrag Nr. 168 ()
Ist denke ich derzeit fair bewertet, da faires KGV ca 20 (siehe hier: http://www.investresearch.net/fresenius-aktie/ ) und man sollte keine starken Überraschungen nach oben oder unten erwarten. Der Erfolg der letzten 10 Jahre kann kaum wiederholt werden, aber sollte stärker wachsen als der DAX und ist damit ein gutes langfristiges Investment mit einer Rendite von 8-10% auf die nächsten 10 Jahre.

Bin mit ner kleinen Position drin, ohne große Gewinne zu erwarten.
Avatar
30.07.14 23:14:13
Beitrag Nr. 169 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.633.761 von silbert am 14.03.14 20:34:27Aktiensplit

Es soll zurtreffen, dass sich "Kleinanleger von einem Engagement eher fern halten, weil der Kurs-Betrag dreistellig ist.

Eröffnet nicht der Aktiensplit denjenigen Interessierten, die Freseius für auch längerfristig für attraktiv halten einen Einstiegsgrund vor dem Ereignis?

Da man gewöhnlich einen Aktiensplit besonders häfig dann durchführt, wenn ein Kurs sich sehr stark entwickelt hat, dann pberraschte ein weiteres ANsteigen mach der mMssnahme nie. Weshalb ich davon ausgehe, dass ungeachtet der generellen Aussichten, doieses bei der Aktie von Fresenius ebenfall stattfinden wird.

Tratsch
Avatar
30.07.14 23:15:14
Beitrag Nr. 170 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.633.761 von silbert am 14.03.14 20:34:27Aktiensplit

Es soll zurtreffen, dass sich "Kleinanleger von einem Engagement eher fern halten, weil der Kurs-Betrag dreistellig ist.

Eröffnet nicht der Aktiensplit denjenigen Interessierten, die Freseius für auch längerfristig für attraktiv halten einen Einstiegsgrund vor dem Ereignis?

Da man gewöhnlich einen Aktiensplit besonders häfig dann durchführt, wenn ein Kurs sich sehr stark entwickelt hat, dann pberraschte ein weiteres ANsteigen mach der mMssnahme nie. Weshalb ich davon ausgehe, dass ungeachtet der generellen Aussichten, doieses bei der Aktie von Fresenius ebenfall stattfinden wird.

Tratsch
Avatar
31.07.14 13:49:42
Beitrag Nr. 171 ()
Heute gute Zahlen

Wert rund 4% im Plus wohingegen der Gesamtmarkt schwächelt

Solange Fresenius die Dividende weiterhin jährlich anhebt sehe ich keinen Grund zu verkaufen
Avatar
04.08.14 13:21:19
Beitrag Nr. 172 ()
Was ist da los?

Fresenius SE 37,0x -66%

Das kann doch nicht sein

Wurde da gehackt?
1 Antwort
Avatar
04.08.14 13:28:04
Beitrag Nr. 173 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.423.359 von Cemby am 04.08.14 13:21:19Aktiensplit 1:3.
-66% ist natürlich Quatsch, da sind dann die historischen Kurse noch nicht normalisiert.
Tatsächlich sollte es so aussehen:

37,085 EUR
-0,03
-0,08%
Avatar
09.09.14 09:51:47
Beitrag Nr. 174 ()
Das Trendsignal der Fresenius Aktie am 08.09 war eindeutig. Die Aktie ist nun im Aufwärtstrend, und das erste Kursziel liegt bei 40 Euro. Unterhalb von 37,50 Euro wäre der neue Trend allerdings wieder beendet.



Täglich aktuelle Chartanalyse http://www.statistikfuchs.de/Dax/Fresenius.

Gruß Statistikfuchs
Avatar
13.09.14 02:42:41
Beitrag Nr. 175 ()
Das war aber ein kurzes Trendsignal und schon geht es wieder abwärts! Und heute im DAX der große Verlierer.
Ich werde nur nicht ganz schlau aus der Situation? Was hat Fresenius mit Ukraine/Russlandkoflikt zu tun?
Oder warum bricht der Kurs so stark ein?
Avatar
05.10.14 11:34:21
Beitrag Nr. 176 ()
"so stark" bricht garnichts ein, kleinere Schwankungen sind doch normal...

Fresenius kann sich einem Pressebericht zufolge nun Hoffnungen auf den Kauf des Geschäfts mit medizinischer Ernährung von Danone machen.

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/ft-frese…
Avatar
07.11.14 00:35:26
Beitrag Nr. 177 ()
Fresenius wird im Zusammenhang mit der Steuersparvariante über Luxenburg genannt.

Man ist eben international,

Zumindest deutet die Anzahl an "cleveren" Firmen darauf hin, dass der Virus Geiz ist geil auch an den oberen Etagen der BAX-konzerne icht halt macht.

Überdies wird Fresenius hinsichtlich der vegionalen Verteilung der Anleger sich nur marginal von anderen DAX-Unternehm unterscheiden , wonach deuesche Anlager in der Minderheit sind.

Da wäre ich nicht überrascht, dass mehr Anteile von Fresenius in Luxenburg als in D gehalten werden.

Freuen wir uns doch, dass voraussichtlich die einfachen Mitarbeiter am Hauptsitz ihre Steuern gegenüber unserem Fiskus abliefern.

Was würde denn steuerlich geschehen, wenn die Tochter Medical Care ihre Hauptnotierung in den USA vornehmen würde?

Tratsch
1 Antwort
Avatar
07.11.14 10:37:56
!
Dieser Beitrag wurde von MODelfin moderiert. Grund: kein Bezug zum Threadthema
Avatar
27.11.14 13:32:18
Beitrag Nr. 179 ()
Fresenius Kabi kauft Großhandel und Hersteller med1one

Die Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg, übernimmt den Großhandel und Hersteller medi1one medical in Waiblingen bei Stuttgart. Das Bundeskartellamt hat der Akquisition zugestimmt.

Mit dem Erwerb baut Fresenius Kabi Deutschland das Produktportfolio aus und kann damit weitere Therapiefelder bedienen. Die Akquisition stärkt gleichzeitig die Präsenz von Fresenius Kabi im Markt der außerklinischen Versorgung in Deutschland.

Die medi1one GmbH will mit dem Zusammenschluss vor allem Synergien nutzen, die sich zwischen beiden Unternehmen ergeben. "Durch den Zusammenschluss sind wir künftig in der Lage, unsere Rolle als Großhandelsunternehmen für den medizinischen Fachhandel weiter zu stärken und unsere Marktpräsenz auszubauen", heißt es bei medi1one. Fresenius Kabi Deutschland will medi1one und die bestehenden Geschäftsbeziehungen in ihrer aktuellen Geschäftsform weiter führen.

1998 gegründet hat sich medi1one als Hersteller medizinischer Hilfsmittel und Eigenmarken wie sanbabelle am Markt etabliert, insbesondere im Sanitätsfachhandel. Die Produkte werden bei Therapien zur Beatmung und Inhalation, Infusion, Tracheostomie, Urologie sowie zur Wundversorgung eingesetzt.

Fresenius Kabi Deutschland zählt zu den führenden Unternehmen in der außerklinischen Versorgung kritisch und chronisch kranker Patienten mit enteraler oder parenteraler Ernährungstherapie sowie in der Tracheostoma- und modernen Wundversorgung.

http://www.healthcaremarketing.eu/unternehmen/detail.php?rub…

Sehr schön zu sehen wie Fresenius langfristig versucht alle drei wichtigen Standbeine zu stärken. FMC war bis dato überproportional stark gewichtet. Helios wurde nun mit den Röhn-Klinken gestärkt. Kabi nun mit med1one und wohl Teilen der Danone Sparte für Klinische Ernährung. In dem aktuellen Niedrigzinsumfeld bei einem angemessenen Preis eine super Sache. In paar Jahren darf dann der Ertrag eingefahren werden :)

@ Tratsch: Wer die Pflicht hat Steuern zu zahlen, hat auch das Recht Steuern zu sparen
1 Antwort
Avatar
06.01.15 22:30:24
Beitrag Nr. 180 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.431.769 von Low-Risk-Strategie am 27.11.14 13:32:18http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/dachau-abgang-1.2…
Avatar
16.01.15 22:01:47
Beitrag Nr. 181 ()
48,31! Was geht hier ab? Habe ich etwas verpasst?
Avatar
17.01.15 12:16:33
Beitrag Nr. 182 ()
Sieht nach Kaufpanik in Qualitätswerten aus (gute, teure Werte werden noch teurer, billiges bleibt billig).
Avatar
25.01.15 12:34:38
Beitrag Nr. 183 ()
Das mit der Danone-Sparte hat sich wohl erledigt. Gut so! Zukaufen um jeden Preis wäre nicht nachhaltig gewesen...

@dackelbert: Von Kaufpanik kann keine Rede sein. Jedoch ist (spätestens) seit 2009 festzustellen, dass richtige Qualitätsunternehmen (Nestle, Fielmann, Fresenius, Colgate, Novo N., Coloplast, etc.) nie "günstig" nach Bewertungsmaßstäben wie KGV oder KBW zu haben sind - und das mit Recht!

Äußerst robustes Geschäftsmodell, nachhaltige Erträge, gutes Management, kontinuierlich steigende Dividende, geringer Drawdown im Crash.

Fresenius bleibt für mich ein Musthave und nach dem nächsten Crash werde ich wohl nochmal ordentlich nachkaufen!
Avatar
31.01.15 12:58:04
Beitrag Nr. 184 ()
Fresenius avisiert die 22. Anhebung der Dividende in Folge
26. Januar 2015 - 7:17

Der Gesundheitskonzern Fresenius (ISIN: DE0005785604) avisiert erneut eine Anhebung der Dividende. Die Ziele für das Jahr 2014 wurden offenbar erreicht, wie Fresenius-Chef Ulf Schneider in einem Interview der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" mitteilte. "Die Prognose steht", so Schneider. "2015 sollte die 22. Steigerung möglich sein." Fresenius hatte für das letzte Jahr auf bereinigter Basis einen Umsatzanstieg von 14 bis 16 Prozent sowie einen Gewinnanstieg von zwei bis fünf Prozent prognostiziert.

Im Jahr 2014 wurde eine um 14 Prozent erhöhte Dividende von 0,42 Euro (Vorjahr 0,37 Euro) für das Jahr 2013 ausbezahlt. Dies war bereits die 21. Dividendenerhöhung in ununterbrochener Folge. Die aktuelle Dividendenrendite liegt auf Basis der letztjährigen Ausschüttung beim derzeitigen Kurs von 49,15 Euro bei 0,85 Prozent. Die nächste Hauptversammlung findet am 18. Mai 2015 statt.

Fresenius mit Firmensitz in Bad Homburg v.d.H. ist ein weltweit tätiger Gesundheitskonzern mit Produkten und Dienstleistungen für die Dialyse, das Krankenhaus und die ambulante medizinische Versorgung von Patienten. Zum Konzern gehören vier Unternehmensbereiche, die weltweit eigenverantwortlich wirtschaften und handeln: Fresenius Medical Care, Fresenius Kabi, Fresenius Helios und Fresenius Vamed.

Redaktion MyDividends.de
Avatar
06.02.15 18:20:32
Beitrag Nr. 185 ()
Gerade einmal ein halbes Jahr her:

http://www.aktiencheck.de/kolumnen/Artikel-Jefferies_hebt_Zi…


und nun das:

Jefferies senkt Fresenius auf 'Hold' und Ziel auf 44 Euro (Focus)

.... so etwas von planlos...
Avatar
06.02.15 18:22:22
Beitrag Nr. 186 ()
Hoppla, da könnte ein Split dazwischen liegen.
1 Antwort
Avatar
13.02.15 17:05:33
Beitrag Nr. 187 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.002.971 von Plotin am 06.02.15 18:22:22zitat plotin:

Hoppla, da könnte ein Split dazwischen liegen.

zitat retro78:

ja, optisch viel günstiger, ist ein must have im depot?
Avatar
14.02.15 22:01:32
Beitrag Nr. 188 ()
JA, Fesenius ist ein Must Have! Von der Klasse gibt es nur sehr sehr wenige Unternehmen!



Dazu noch die Dividende seit 22. Jahren kont. erhöht - Wahnsinn!
1 Antwort
Avatar
14.02.15 23:50:16
Beitrag Nr. 189 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.073.477 von Low-Risk-Strategie am 14.02.15 22:01:32
Wie ist die Anordnung zulesen?
Bin wahrscheinlich zu begriffsstutzig, denn die Grafik erschließt sich mir nicht spontan.

Schönes WE
Tratsch
Avatar
15.02.15 00:20:46
Beitrag Nr. 190 ()
KAUF: unten Ende vom Jahr
VERKAUF: Links

Dh. wenn du am 31.12.2004 Fresenius gekauft hast und am 31.12.2014 verkaufst hast, hast ne Kursperformance von 18,1% p.a. gehabt
Avatar
15.02.15 00:22:43
Beitrag Nr. 191 ()
Das Renditedreieck zeigt die durchschnittlichen jährlichen Renditen für beliebige Anlagezeiträume, also Kombinationen von Kauf- und Verkaufszeitpunkten auf Jahresbasis. Dabei wird auf der horizontalen Achse das Erwerbs- bzw. auf der vertikalen Achse das Verkaufsjahr aufgetragen. Die somit im Schnitt erzielte annualisierte Rendite kann am Schnittpunkt dieser beiden Koordinaten abgelesen werden. Konkret:

Wer bspw. Ende 2004 Fresenius-Aktien erwarb und Ende 2006 wieder veräußerte, erzielte im Schnitt eine jährliche Kursrendite von 44,0%. Bei einem Ausstieg 2007 errechnet sich indes eine Per-Annum-Rendite von 32,5%.

Die Daten in der untersten Zeile geben an, welche jährliche Rendite beim Einstieg im jeweiligen Jahr durchschnittlich erzielt werden konnte. Bei einem Einstieg Ende 2004 erzielten Fresenius-Anleger z.B. im Mittel jährliche Kurs-Renditen von 23,2%.
Avatar
25.02.15 12:28:06
Beitrag Nr. 192 ()
Fresenius erhöht die Dividende das 22. Jahr in Folge
25. Februar 2015 - 8:57

Der Gesundheitskonzern Fresenius (ISIN: DE0005785604) wird für das abgelaufene Jahr 2014 eine um 6 Prozent erhöhte Dividende von 0,44 Euro (Vorjahr 0,42 Euro) auszahlen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die vorgeschlagene Ausschüttungssumme beträgt 238 Millionen Euro.

Dies ist bereits die 22. Dividendenerhöhung in ununterbrochener Folge. Damit liegt die aktuelle Dividendenrendite beim derzeitigen Kurs von 49,06 Euro bei 0,90 Prozent. Die nächste Hauptversammlung findet am 20. Mai 2015 in Frankfurt statt.

Im Jahr 2014 steigerte Fresenius den Umsatz um 14 Prozent (währungsbereinigt 16 Prozent) auf 23,2 Mrd. Euro. Das Konzern-Ergebnis der Bad Homburger kletterte um 3 Prozent (währungsbereinigt 4 Prozent) auf 1,086 Mrd. Euro. Für 2015 ist der Ausblick positiv. Es wird ein währungsbedingter Anstieg des Umsatzes zwischen 7 und 10 Prozent prognostiziert. Das Konzernergebnis soll währungsbedingt um 9 bis 12 Prozent steigen.

"Fresenius hat seine Erfolgsgeschichte im Jahr 2014 fortgesetzt und erneut Bestmarken bei Umsatz und Gewinn erreicht. HELIOS liegt bei der Integration der Rhön-Krankenhäuser voll im Plan, Fresenius Medical Care hat den Bereich Versorgungsmanagement deutlich ausgebaut. Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und gleichzeitig bezahlbaren Gesundheitsleistungen steigt weltweit. Das stimmt mich sehr zuversichtlich für weiteres deutliches Wachstum in 2015 und den kommenden Jahren", so Fresenius-Chef Schneider bei Vorlage der Zahlen.

Redaktion MyDividends.de
Avatar
24.03.15 12:23:36
Beitrag Nr. 193 ()
Die Fresenius Aktie befindet sich in einem dynamischen Aufwärtstrend mit sauberen seitlichen Konsolidierungen. Ein Rückfall des Kurses unter 47 Euro würde diesen Trend beenden. Das erste Kurziel liegt bei 62,5 Euro. Oberhalb von 57 Euro kann sich erneut Kursdynamik entfalten.



Täglich aktuelle Chartanalyse http://www.statistikfuchs.de/Dax/Fresenius
Avatar
16.04.15 19:25:08
Beitrag Nr. 194 ()
Fresenius
würde ich verkaufen

der US-Dollar ist seit ca. Nov-2014 gestiegen
hiervon profitierte Fresenius
Avatar
16.04.15 19:26:34
Beitrag Nr. 195 ()
wer kann mir sagen
welchen ETF ich kaufen muss
um auf einen fallenden Kurs von Fresenius zu setzen.
Avatar
17.04.15 15:04:46
Beitrag Nr. 196 ()
Ich sehe keinen Grund zu verkaufen oder gar zu shorten
Avatar
30.04.15 12:37:36
Beitrag Nr. 197 ()
Auch wenn ich nicht viel von Quartalszahlen halte, Fresenius hat mal wieder überzeugend geliefert!

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/infusion…
Avatar
20.06.15 16:31:03
Beitrag Nr. 198 ()
Fresenius SE: Langweiliger Lieferheld

Fresenius? Da schlafen einem die Füße ein! Moment: elf Rekordjahre in Folge, das zwölfte im Visier, die Dividende in 22 Jahren stets erhöht und der Konkurrenz weit voraus. Noch Fragen? [...]

http://www.focus.de/finanzen/boerse/fresenius-se-langweilige…
Avatar
06.07.15 10:24:31
Beitrag Nr. 199 ()
Fresenius will weitere Kliniken kaufen und expandieren

Berlin (Reuters) - Das Dax-Unternehmen Fresenius will expandieren und dazu vor allem weitere Kliniken erwerben.

http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/Fresenius-wil…
Avatar
14.07.15 10:26:05
Beitrag Nr. 200 ()
ATH nix mit Shorten ;)
Avatar
14.07.15 18:24:21
Beitrag Nr. 201 ()
Langfristig gesehen kann man mit diesem Wert eigentlich nichts falsch machen, perfekt für das Aktiensparbuch geeignet.
Gesund wäre jedoch demnächst mal eine Konsolidierung.
1 Antwort
Avatar
15.07.15 13:16:31
Beitrag Nr. 202 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.186.166 von rhoepf am 14.07.15 18:24:21Ist schon schön zu sehen, bei einem so soliden Wert innerhalb von weniger als drei Jahren einen Kurszuwachs von 100% zu erzielen.

"Langfristig gesehen kann man mit diesem Wert eigentlich nichts falsch machen...": stimmt!