DAX+0,10 % EUR/USD-0,30 % Gold+0,14 % Öl (Brent)+0,04 %

Timburgs Langfristdepot 2012-2022 - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: US2605661048 | WKN: 969420 | Symbol: DE000DB2KF
27.164,00
16:18:40
Deutsche Bank
+0,30 %
+82,00 PKT

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Guten Morgen @all,

hätte mal einige Fragen zu Fondssparen, bei welchen der eine oder andere von Euch mit Sicherheit nützliche Tipps hat. Meine Frau ist seit 1-2 Monaten ganztags beschäftigt (bisher Teilzeit) und jetzt sind wir am überlegen, diese zusätzlichen ca. 800€ in die Altersvorsorge zu investieren.

Wir hatten zwar auch bisher eine ordentliche Sparquote, diese ging aber auschließlich erstmal auf ein Festgeldkonto und dann in die Tilgung Darlehen für ein EFH (welches in ca. 3 Jahren abbezahlt sein wird).

Mit Fonds, Sparplänen usw. also bisher überhaupt keine Erfahrung. Deshalb die Fragen an Euch:

1. wie würdet Ihr diese 800€ in Sparpläne aufteilen ?? Wäre z.B. ein Mix 200 Aktienfonds, 200 Anleihenfonds, 200 irgendwas mit Edelmetallen und 200 Geldmarktfonds sinnvoll bzw. anzuraten oder wie würdet Ihr das aufteilen ?? Und in welche spezielle Fonds würdet Ihr in dem jeweiligen Segment investieren, mit was habt ihr über die Jahre gute Erfahrungen gemacht ??

2.hab z.Z. ein Konto beim S-Broker, wo mein Berater mich schon seit 10 Jahren in Dekafonds reinjagen will :) Denke aber mal dass es bestimmt bessere Alternativen gibt. z.B. Direktbanken bei welchen Fondssparen wahrscheinlich unterm Strich günstiger ist; lohnt sich hier dafür ein extra Konto zu eröfnnen ??

Will auf jeden Fall keine hochspekulativen Sachen, sondern Anlagen welche über die Jahre - sagen wir mal 4-5% einfahren. Soll ein langfristig ausgerichtetes Investment bis zur Rente werden; also Anlagehorizont mindestens 15 Jahre.

Schon mal vorab besten Dank für nützliche Hinweise bzw. Tipps. :)

Einen schönen (Börsen)tag wünscht Euch
Timburg
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Hi!

Ich bin ein Ösi und hier gilt die Abgeltungssteuer von 25% auch auf Fonds. Ich denke, das wird in D genau so sein.
Um also in Zukunft 4,5% legal im Inland nach Steuern zu machen, musst du 6,5% machen, was ziemlich unrealistisch ist.

Es gibt Möglichkeiten einer LV zum Steuersparen, aber das ist auch nicht das Gelbe vom Ei...mal mit dem Anlageberater sprechen. Achtung auf Nebenkosten!!

Fondssparen prinzipiell finde ich gut und mache ich auch schon lange, um Immokredite zu tilgen, funktionierte bis jetzt gut. Der cost-average effekt (immer die gleiche Summe kauft je nach Kurs mehr oder weniger Anteile) hilft ordentlich. Was ich allerdings mache ist ein sogenanntes Fondspicking, sprich, ich wechsle regelmäßig sowohl die Anlageform als auch die Neuveranlagung nach meinem eigenen Gutdünken - im Rahmen einer LV veruracht das keine weiteren Kosten). Dann kannst du nach Lage der Dinge eher Anlagen oder Aktien oder Rohstoffe oder Immos nehmen, Europa oder Asien oder Amerika, Sicheres oder Riskanteres.

Wenn ich allerdings einfach so Geld anlegen müsste, würde ich vielleicht eher ein Aktien und Anleihendepot besparen, und das irgendwo, wo das Geld sicher ist.;)
und das irgendwo, wo das Geld sicher ist.

und das wäre?

Singapur?

Schweiz wohl eher nicht, auch sonst kein europäischer Staat, eine Bankenkrise der gesamten westlichen Welt ist nicht im Bereich des Unwahrscheinlichen ...

Ich lerne aber gerne dazu ;)
@HW68
nicht "WO mein berater" sondern "WO mein Board zum Erfahrungsaustausch". Denke dafür wurde die Plattform gegründet. Berater hab ich bei der Bank, ob der aber nur mein Bestes will lasse ich mal dahingestellt. Also locker bleiben ;)

@Minister
eigentlich will ich etwas Langfristiges, ohne kurzfristig hin und her; sprich jeweils ein Produkt welches sich die letzten Jahre bewährt hab und wo ich nicht jeden Tag nachschauen muss ob sich der Kurs evtl. halbiert hat :rolleyes: Zum Traden hab ich meine KO`s usw.

wg. Steuer: klar gibts auch bei uns die Steuer, also muss man ca. 26% wegrechnen. Meine angedachten 4-5% bezogen sich aber auf Ertrag "vor Steuern" also denke ich dass ich da nicht zu anspruchsvoll bin.

TB
hmmm...schwierig. Fondssparplan ja...aber der Gesamtmarkt steht mir persönlich zu hoch. Da kaufen Sie im Leverage aktuell sehr teuer ein.

Schauen Sie doch einfach mal den Dax an. Was für ein Potential hat er aktuell noch nach oben zu seinen Höchsständen. Viel Luft ist hier nicht mehr.

Evtl. kommt hier eher eine fremdgenutzte Immo in Betracht. Berlin Mitte, Prenzlauer Berg, Dresden sind noch nicht überkauft.

Beste Grüße
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.910.839 von Timburg am 16.03.12 05:51:51zu 1.
Deine Aufteilung ist schon nicht verkehrt. Das Wichtigste aber ist, dass du das Depot
nicht ANDEREN oder nach dem Start sich selbst überläßt, sondern selbst kontrollierst,
evtl. anpaßt. Auch den Goldanteil selbst und physisch einlagern. Übrigens hier entfällt
die Steuer.

zu2.
Man benötigt nur ein Konto/Depot. Sämtliche Geldgeschäfte sind über einen Oninebroker
(z.B. comdirect, DAB, etc.) möglich.

qay
Was willst du mit Fonds ? Dann musst du fuer die Unfaehigkeit der Fondsmanager noch fette Gebuerhen bezahlen. Spare das Geld erst einmal und kaufe gute Aktien, wenn sie billig sind ! Was sollen Sparplaene bringen ?
kaufe gute Aktien, wenn sie billig sind !


was sind "gute" Aktien und wann sind sie billig?

Nenne 12 gute Aktien und für diese Kurse, die für Dich billig erscheinen :D
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
@Hazard
also das Problem mit den heutigen DAX-Höchstständen sehe ich nicht; ist ja auf 15 Jahre ausgerichtet, da kaufe ich eben nächstes Jahr bei DAX 6000 und übernächstes bei 5000 usw. Haupsache in 15 Jahren steht er wieder bei 7000 points ;)

@Keilfleckbarbe & qayxswe
denke mal dass man nicht alle Fonds über einen Kamm scheren soll. Meine Aktien (bzw. auch Zertis usw.) kaufe ich schon selber und treffe die Entscheidung. Um aber den von mir angesprochenen Bereich abzudecken (Aktienfonds, Anleihen, Edelmetall usw.) wäre aber auch ein gewisser Zeitaufwand nötig, welchen ich gerne den Fondsmanager überlasse - dafür zahle ich dann gerne die Verwaltungsgebühr. Man kann nicht in allen Bereich topfit sein und außerdem hab ich noch Beruf, Familie usw. und will nicht 24h am Tag für meine Geldgeschäfte tätig sein.

Keine Ahnung ob ich jetzt verständlich rübergebracht habe warum ich eigentlich zu einer (diversifizierter) Fondsspar-Idee gekommen bin.

Trotzdem danke mal für Eure Mühe.

Schönes WE
TB
42 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Super Trendfolger mit Top Aktien.

http://www.aktientagebuchblog.de/

Hintergrundwissen für wenig Geld.

Und Du bist selbst Herr über Deine Anlagen.
Ich glaub, die Singapuresen oder -aner :) sind ganz anständige Leute. Südostasien ist auch ein Raum, in den sich gut mit Fonds investieren lässt/ ließ.

Timb., wenn du ohnehin selbst in Aktien und Anleihen etc. investierst, sehe ich nicht ganz, was Fonds für Vorteile bringen sollen.

Ich mach meine Performance beim Fondssparen sicher nicht dadurch, dass die Fonds besser als der Markt performen (das tun sie keineswegs), sondern einerseits beim regelmäßigen Ansparendurch den "cost average" effect und dadurch, dass ich die Veranlagungsstrategie "feintune", was kein "rein und raus" bedeutet (dazu sind Fonds durch ihre Behäbigkeit ohnehin nicht geeignet), sondern dass ich gelegentlich mal 600 in Aktien und 200 in Anleihen investere und dann wieder umgekehrt und ebenso die Portfoliozusammensetzung ein wenig ändere und Gewinne einfach mitnehmen kann. Dazu bieten die Finanzdienstleister oft flexible Fondsansparvarianten an.

Und du willst ja auch gewisse Anlagefelder und Strategien mit den Fonds abdecken. Sonst kannst es ja gleich aufs Sparbuch legen.
Gute Aktien gibt es immer: Nestle, Bayer,Kraft Food, VW, Daumler, BMW, BASF, Apple, reihenweise ausgebomte Minenwerte, China mobile.....
Ölwerte


Wichtig istd er richtige EINSTIEGSZEITPUNKT. Alle 2 Jahre haben wir einen großen Crash nun, mehrmals im jahr einbrüche, da kann man rein
Zitat: " denke mal dass man nicht alle Fonds über einen Kamm scheren soll."
Nein, da hast du natürlich Recht, aber 80 % der Fonds schlagen nicht einmal den Index, sollte man immer im Hinterkopf haben. Du musst ebend noch die Fondskosten tragen und dann haben viele Fonds noch eine "Performancegebühr" eingeführt, Dann wird der Zufallserfolg auch noch einmal abkassiert
Keilfleckbarbe, ich geb dir vollkommen recht. Die Frage ist eben, ob man den deutschen Aktienmarkt und Blue Chips mit Fonds abdecken will oder wozu das ganze gut sein soll.
@Minister.grasser & Keilfleckbarbe

nochmals zu Euren Fragen/Bedenken: warum Fonds ???

Zum einen: mit diesem monatlichen Betrag (800€ aufgeteilt auf Aktien/Anleihen/Rohstoffe z.B.) kann man kontinuierlich ein breites Spektrum an Anlagemöglichkeiten abdecken; dann erfolgt durch die monatlich festgelegten Sparraten eine gewisse "Eigendisziplin" was die pünktliche Anlagen betrifft und ich denke dass dies eine überlegenswerte Alternative zur Anlage direkt in Aktien ist. Und den cost average effect habt Ihr ja selber angesprochen.

Ich denke nun mal dass für mein Anlageziel dies die beste Strategie wäre. 800 monatlich x 12 Monate x 15 Jahre wären ca. 150.000 - zzgl. einer Rendite nach Steuern von z.B. 3% wären es immerhin knappe 200.000. Soll eigentlich nur als Absicherung/Polster für die Rente dienen.

Wenn ich nur in Aktien - wie Keilfleckbarbe es vorschlägt - selber investieren würde, wäre schon mal der Betrag von 800 ziemlich wenig zur Direktanlage, dann läuft man Gefahr dass man genau zum falschen Zeitpunkt die falsche Aktie erwischt (mit 800 kann man ja nicht breit streuen) und das Ganze würde bei mir (ich kenn mich ja schließlich ;) ) mit Sicherheit nicht so diszipliniert ablaufen wie bei fixen Sparplänen.

Und das wichtigste: man ist dann eben nur in Aktien, ich persönlich hab schon zig Krisen durchgemacht (auch den NM hab ich heil und gut überstanden) und darum möchte ich nie alles auf eine Karte (soll heißen alles auf Aktien) setzen. Es kann sein dass der DAX auch irgendwann mal eine Talfahrt durchmacht wie der Nikkei, welcher sich von seinen Höchstständen nie mehr erholt hat. Dann hat man eben sein Geld etwas breiter gestreut, kann ja sein dass sich ein Verlust bei Aktien durch Gewinne bei Anleihen oder Rohstoffen relativiert usw.

Hab mal paar konkrete Vorschläge welche ich hier zur Diskussion stellen möchte; Anlageentscheidung folgt dann sowieso erst wahrscheinlich nächsten Monat bis ich mal abkläre bei welcher Bank ist die besten Konditionen erhalte.

-ich würde von den 800 ca. 250-300 in einen Aktienfond investieren und da ist mir der Carmignac WKN A0DP5W aufgefallen. Wertentwicklung 5 Jahre 44% (Vergleich: MSCI -9%), Verw.-Gebühr 1,5%p.A., thesaurierend

-ca. 200€ würde ich in einen Rentenfonds stecken wie z.B. den Robeco High Yield WKN 988158, welcher in 5 Jahren 36% gemacht hat. Verw.-Gebühr 1% p.a., ebenfalls thesaurierend

-um auch im Rohstoffsektor unterwegs zu sein wäre vieleicht der Hansagold WKN A0NEKK interessant, welcher in 3 Jahren 67% gemacht hat und eine Verw.-Gebühr von 0,75% p.A. erhebt. Ebenfalls thesaurierend. Hier vieleicht ebenfalls ca. 150€.

-die restlichen 200 könnte ich mir als Sparplan in ein Festgeldkonto vorstellen, gibt im Moment wahrscheinlich nur ca. 2% aber das kann sich auch ändern (hab meine erste ETW zu 9% Zinsen finanziert)

Wie gesagt, dies sind so erste Vorschläge meinerseits, vieleicht hat der eine oder andere ja im jeweiligen Sektor bessere Alternativen, denke mal es würde bestimmt auch andere Leute interessieren mit was der eine oder andere von Euch positibe/netgative Erfahrungen gemacht hat.

VG Timburg
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Klingt gut überlegt, Tim. Die steuerliche Seite kannst ja noch mal mit nem Berater abchecken. Was ist mit dem Ausgabeaufschlag?

Ich investiere ja in meinen "kleinen persönlichen Hedgefonds" im Rahmen einer LV als Tilgungsträger, um einen Kredit für ne Immo (teilweise in CHF) zurückzuzahlen. (wer das hört, schlägt oft die Hände über dem Kopf zusammen :laugh: ). Allerdings schlagen immer mehr Leute die Hände über dem Kopf zusammen, wenn sie von ihrer angeblich sicheren LV hören, dass am Ende überraschenderweise ne Riesenlücke da ist, bzw schlagen sie die Hände über dem Kopf zusammen, wenn sie hören, wieviel die völlig überteuerten ETWs mittlerweile kosten)...zurück zum Thema

1: Binsenweisheit: Leider ist die Vergangenheit keine Sicherheit für die Zukunft.

2: Aus den angebotenen Fonds habe ich auch einen European Highyield als einen "sicheren" Anker. Unternehmensanleihen-Highyields haben extrem gut performt, weil a) die Unternehmen für die Unsicherheiten Aufschläge zahlen mussten; b) ein Run auf Rendite besteht und last but not least c) Alles bis jetzt "gut gegangen" ist (sprich, die EZB geholfen hat und es den Unternehmen im Euroraum mit dem niedrigeren Euro ganz gut geht).
Die Highyields, auch der Robeco, verlieren bei Krisenzeichen aber gleich mal 10 % in wenigen Tagen....sprich, wenns kracht, sind die nicht sicher.
Ich fühle mich aber momentan mit dieser Anlage relativ wohl. Wie alle Rentenfonds verliert auch dieser, wenn die Zinsen steigen, aber .....;)

3: Der Carmagnac hat wirklich eine beeindruckende Ausperformance des Marktes. Im Prinzip bildest du den Weltaktienmarkt ab und überläßt die Gewichtung dem Management. Momentan schauts ja nicht so schlecht aus, einige Wolken haben sich verzogen, aber die Kurse sind auch schon dementsprechend hoch. Ich erwarte für die nächsten Jahre angesichts des fortschreitenden deleveraging weltweit keine gewaltigen Sprünge. Aber sieht wie eine gute Wahl aus (Anadarko und Apple haben sich zu den größten Positionen beim Carmagnac gemausert, was ich bei onvista sehe. Du wirst dir die Transaktionen des Managements vielleicht noch genauer ansehen). Die letzten 3 Monate hat der Fonds gegenüber dem Markt underperformt, aber das haben komischerweise die meisten, manche meiner Fonds haben da eine 10% Lücke aufgerissen.:mad: Waren viele vom Anstieg überrascht.

4: Der Hansagold ist insofern spannend, als er nicht in Goldminen investiert, von denen viele ihre eigenen Probleme haben (z.B., dass ihnen die logischen Gewinne wegbesteuert werden), sondern in das Metall selbst.

Ich habe in den letzten Jahren auch kontinuierlich im Rahmen meines Portfolios eine Gold(minen) Position aufgebaut. Hat aber leider nicht so viel gebracht, wie man angesichts des Goldpreises erwarten konnte. Die logischen Faktoren für die Goldhausse (Gelddrucken, Niedrigzins), gehen vielleicht schön langsam ihrem Ende entgegen, angeblich geht die Inflat zurück allerdings sind die Märkte ja sehr träge, mal sehen wieviel Geld noch aus den Banken in Assets wie Gold fließt. Mich würden auch zahlen zur jährlichen Fördermenge interessieren, sind aber schwer zu bekommen. Goldbugs kolportieren immer, die gehe zurück, aber andererseits liest man von fast tausenden Explorern, die jetzt mit der Produktion beginnen.... Ich werde in dem Sektor also meine Neuveranlagung zurückfahren und abwarten.

5) Wo könnte man also noch Geld reinstecken (oder wo steckt meins): vor allem "emerging markets", eventuell Immofonds/Dachfonds (US), Energy, Agrarsektor (hab ich nicht, halte ich aber für interessant)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.917.358 von minister.grasser am 17.03.12 08:54:36Hallo Minister.grasser,

allen Unkenrufen zum Trotz kann man hier doch angeregt diskutieren, auch wenn das Thema kein Hot-Stock oder Pennyrakete ist ;) Also erstmal danke für Deine Antwort.

Das Risiko zu den einzelnen Anlagethemen hast Du ja treffend beschrieben, wobei bei einer Langfristanlage sogenannte Höhen und Tiefen im Endeffekt ja relativ sind. Ich denke aber das meine Idee an und für sich nicht verkehrt ist, zumal ich jetzt nicht jeden Tag Zeit habe um mich um Investments zu kümmern und jeden der einzelnen Märkte bzw. Themen regelmässig zu beobachten.

Die von mir angesprochenen Fonds waren jetzt mal ein Vorschlag, welcher sich bis zur Umsetzung (innerhalb der nächsten 3-4 Wochen) evtl. noch geringfügig in Proportion bzw. Einzelfond ändern könnte. Zum Ausgabeaufschlag hab ich mich mal erkundigt, sind Onlinebroker welche auf diesen 100% Rabatt gewähren, bei manchen sind es dann aber trotzdem noch 1-2%. Also in der Summe überschaubar.

Zum Steueraspekt: da alle thesaurierend sind würden da die Erträge erst bei Entnahme besteuert - gehe ich da richtig in der Annahme ?? Und da die Entnahme erst in der Rente erfolgen würden (falls überhaupt - wer weiß, vieleicht benötigt man es nicht und alles bleibt dem Junior :confused: ) dann ist ja der Steuersatz auf jeden Fall geringer als im Moment. Wir sind beide Angestellte und der Steuersatz ist schon recht ordentlich. Aber mit dieser Frage werde ich auch noch meinen Berater konfrontieren - meine Bank kassiert ja einiges im Monat, da sollen sie auch was dafür tun.

Ein schönes WE noch
Timburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.910.839 von Timburg am 16.03.12 05:51:51Huhu Timburg,

aus deinem Erstposting schließe ich, dass dir ein allzu großes Risiko nicht genehm ist. 4-5% Rendite sind auch realistisch.

Da Ihr ein Eigenheim habt, rate ich euch zu einem Bausparvertrag als Kapitalanlage bei der Bausparkasse Mainz, da gibt es noch einen 4% Rendite Tarif mit Laufzeit 7 Jahre> heute unschlagbar. Welche Gewichtung Ihr vornehmt sei mal dahin gestellt von euren 800€. Wenn Ihr dann auch noch die Wohnungsbauprämie einkassieren könnt sieht es noch besser aus. Wohnwirtschaftliche Verwendung dürfte ja kein Problem sein bei einem Eigenheim, da ist ja immer was. Natürlich habt Ihr dann auch einen Darlehensanspruch zu 6,75%, heute teuer, aber wer weiss was in 7 Jahren sein wird..den kann man ja auch an Angehörige übertragen, wenn es dann passt.

zur Anlage in Aktien

1.Depot & Konto bei der DAB Bank

kostenfrei!

2.ETF Sparplan, da unbedingt auf Replikation achten, also keine Papierkonstruktion.

kostengünstiger geht es nicht bzgl. TER sowie Ausführungskosten bei der DAB

empfehle hier als Grundinvestment den Euro Stoxx 50 Select Dividend, also einen ETF mit Dividendenstrategie. Da sind keine Luftpumpenunternehmen ala Neuer Markt enthalten,sondern die Dickschiffe aus dem Euroraum.

Da Du einen Zeitraum von 15 Jahren erwähnst kann man denke ich auch aus Performancegründen ruhig einen BRIC-Staaten ETF oder Small Cap ETF beistreuen. Da sind natürlich höhere Wachstumsraten...Da auschließlich auf Kursgéwinne aus sein und dann später in die Dickschiffe umschichten.

3. Finger weg von Anleihenfonds, oder willst Du etwa Griechenland-, Italien- usw. Anleihen in deinem Fond haben...dann lieber einen sicheren Bausparvertrag mit 4%.

4. Bissl Gold u Silber physisch erwerben u im Haus verwahren schadet auch nichts!

frohes schaffen
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.917.715 von chartfuzzi123 am 17.03.12 12:06:44Hi Chartfuzzi,

so unser FCA hat die 3 Punkte im Trockenen, Bayern führt gegen Herta, kannst Dir vorstellen die Welt bei uns in Augsburg ist in Ordnung :)

Erstmal willkommen und Danke für Deine Ausführungen. Will mal kurz die einzelnen Punkte angehen:

Das EFH (war übrigens meine beste Entscheidung jemals, hab 1999 gekauft und die Baisse 2001 nur noch mit einem Minidepot mitgemacht) wird in ca. 4 Jahren ausbezahlt sein. Also reizt mich ein langweiliger BSV im Moment nicht unbedingt, zumal ich auch keine Prämie kassieren würde. Und aus meiner (zugegeben egoistischer) Sichtweise wären steigende Zinsen positiv da ich demnächst aus der Phase der Hypotheken rauskomme und in die Sparphase eintrete.

Bei den Fonds kann man natürlich streiten; eine Performance aus den vergangenen Jahren muss nicht unbedingt auch für die Zukunft gültig sein aber der Carmignac hat alle Indizes bzw. auch den von Dir angesprochenen EURO STOXX 50 SD klar outperformed. Auch wenn meine 4-5% Nachsteuerrendite konservativ ausgelegt ist wäre ich natürlich nicht böse wenn es 1-2% mehr wären - und das wäre mit dem Carmignac auch nach Abzug der Gebühren geblieben.

Was den Robeco betrifft, so investiert dieser nur in Unternehmensanleihen, also können die aktuellen Griechenbonds gar nicht darin landen :rolleyes: Und da viele z.T. auch kleinere Unternehmen oftmals satte Aufschläge zahlen müssen (obwohl die im Grunde hundertmal gesünder als GR oder PT sind) gibt es da mit Sicherheit Chancen welche ein guter Fondsmanager in eine ordentliche Fondsperformance einbringen kann.

Für Gold hab ich ja den Hansagold gewählt; hab da immer die Befürchtung dass physische Einheiten nächsten Tag am Hals meiner Frau hängen könnten :laugh:

Aber wenn in 4 Jahren die Darlehensraten bzw. Sondertilgungen wegfallen werde ich mein Depot mit Dividenden- und ausgewählten Nebenwerten ausbauen. Denn Börse bleibt - abgesehen vom finanziellen Aspekt - ein schönes Hobby und ich bin sicher dass ich irgendwann auch etwas mehr Zeit dazu haben werde.

Wünsch Dir noch ein schönes Rest-WE
Timburg
Timburg, bist fast ein Vorbild;), ich denke sehr sehr ähnlich.

Ich bin zwar kein Steuerexperte und sehe mich auch als gesetzestreuen, sozialen Menschen, aber diese Abgeltungssteuer muss man sich, vor allem bei sehr langfristigen Investments sehr genau überlegen.
De facto ist diese Steuer nämlich eine Steuer auf die Inflation.

Wenn ich in einem Jahr 25% Gewinn gemacht habe, ist die Lage klar, dann habe ich Gewinn gemacht, ist auch eine gewisse Steuer angebracht.

Wenn ich aber in 20 Jahren mein Kapital von 200 000 auf 400 000 verdoppelt habe, klingt das zunächst einmal ganz gut. Allerdings muss man sich die zugrundeliegende Inflation ansehen. Wenn die z.B. 3% im Jahr betragen hat, dann entsprächen allerdings 360 000 der Kaufkraft den 200 000, da wäre ich also noch ein wenig, nämlich 40 000, drüber. Bei 200 000 "Gewinn" zahlst du aber 50 000 Steuer, bekommst also 350 000 raus, hast also de facto trotz einer jährlichen Rendite von fast 4% real nicht einmal die Kaufkaft bewahren können. Wahnsinn, oder?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.918.728 von minister.grasser am 17.03.12 21:46:25Muss um 11 meinen Junior von einer Tanzparty abholen, also hab ich noch eine Stunde Zeit um mich mit Steuersparmodellen zu beschäftigen ;)

Deine Rechnung klingt auf den ersten Blick ziemlich pessimistisch für uns steuerehrliche Menschen, aber ich denke mal sooo schlimm wird es dann auch nicht werden. Denn zumindestens in den letzten 15 Jahren war bei uns in D die Inflation stets bei ca. 1-1,5%. Und ich denke mal bei euch in Österreich wird es ja wohl auch nicht viel schlimmer sein.

Bin Logistiker und kein Ökonom, aber auf der anderen Seite denke ich mal dass bei steigender Inflation dann auch die Zinsen steigen würden, was dann dem Depotanteil welcher in Festgelder o.ä. steckt zugute kommen würde und diese Inflationssteigerung wieder einigermaßen wettmacht. Ich kann mich nämlich noch ganz gut erinnern dass 1992 (und da war die Inflation bei uns tatsächlich bei ca. 4-5%) ich mein Hypothekendarlehen für die erste ETW mit 9,1% aufgenommen habe. Ich denke bei solchen Sätzen würde heute so gut wie keiner mehr bauen :(

Also ist alles in einem übergeordneten Zusammenhang und im Endeffekt sag ich immer zu meiner Frau: ob wir in der Rente mit (nach heutiger Kaufkraft) mit 3000 oder 5000 klarkommen müssen ist eigentlich wurscht, Hauptsache man ist gesund und kann das Leben genießen, oder ??

Dementsprechend muss ich auch sagen dass ich auch im Moment lieber einmal mehr Urlaub mache (u.a. auch bei Euch, wir sind öfter beim Wandern am Achensee oder Tannheimer Tal) als Sparen und Geld zusammenhalten an erster Stelle zu sehen.
Ich wollte nur mal Allgemein auf die Ungereimtheiten dieser "Steuer" im Hinblick auf Langfristanlegen hinweisen - ich finds nämlich ehrlich gesagt ne Frechheit.

Noch 2 Dinge:

1) Fondssparen eignet sich für Menschen, welche, vom Tiefgang her, eher eine hoffentlich richtige Meinung zu den großen Trends bez. ihrer Allokation entwickeln können, aber die Analyse einzelner Unternehmen/Papiere nicht durchführen können/wollen.
Egal, ob ich für Pharma bullish bin oder für Indien, ich finde im Fondssektor Produkte, ohne dass ich die Patentsituation eines Unternehmens oder die Aussagekraft irgendwelcher nach irgendwelchen Richtlinien veröffentlichen Zahlen analysieren muss. Sind Indexzertis aber hier nicht die bessere Wahl?

2) Es ist bequem und leicht nachzuvollziehen. Ich hab über mein Fondsdepot auch noch ne Excel Liste.

3) Ich traue, wenns ums Geld geht, den Menschen ja alle mögliche Schweinereien zu.:laugh: Insofern hatte ich bei der Griechenland Krise mal kurz die Panik, dass unsere Hausbank womöglich irgendwelche Anleihen aus ihrem eigenen Besitz bei einem Fonds, der von ihr gemanaged wird, "abgeladen" werden. War aber alles ok.
Frage: Kann man sich immer auf die Integrität des Managements verlassen?

4) Ich persönlich hatte einmal ein Problem, dass ich meine Änderungen im Depot immer einem Art "Betreuer" zuschickte, der aber dann offensichtlich gewechselt hat, ohne dass ich davon informiert wurde oder dass die Mail zurückgekommen wäre mit unzustellbar. So blieb eine Order einmal einfach unausgeführt für mehrere Monate.
Das war noch dazu, als ich Mitte 2010 sichere deutsche Anleihen verkaufen wollte, weil diese trotz der Griechenland Krise sich nicht besonders entwickelten. Ausgeführt wurde mein Auftrag Ende 2010, da waren sie gerade am absoluten Tief. nachher gingen sie wieder hoch wie Schmitts Katze.

VIELLEICHT KANN MIR JEMAND, DER SICH AM ANLEIHESEKTOR AUSKENNT, SAGEN, WIESO ES ZU DIESEM TIEF ENDE 2010 KAM.

Für mich war klar, dass im Rahmen der Krise Sicherheit gesucht sein würde und der periphere Euroraum schwächeln würde und viel Geld nach D fließen würde. Das ist auch so passiert, nur die Anleihen Ende 2010 haben das nicht widergespiegelt. Sind die Märkte derartig langsam? Oder wußte Mitte 2010 noch niemand in der Finanzbranche, dass es bei peripheren Euro-Anleihen einen Haircut geben könnte? Oder glaubte man damals ganz fest an Eurobonds? Naja egal, waren 1-2 Prozent der Performance für dieses Jahr, generell würde es mich aber interessieren, wo mein Fehler lag, um den in Zukunft vermeiden zu können.

5) Zweite aktuelle Frage: Ich habe Rohstoff-Fonds (typisch "best of" mit rio tinto, bhp etc., die heuer leider den Aufschwung kaum mitgemacht haben, tendenziell sogar verloren.
HALTEN oder VERKAUFEN?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.919.079 von minister.grasser am 18.03.12 08:29:43Hallo Herr Minister ;)

leider bin ich - was Anleihen betrifft - Anfänger und kann Dir da natürlich nicht weiterhelfen. Hab auch erst in den letzten Wochen einen "Crashkurs" per BM zu diesem Thema von einem netten User erhalten. Und da sich hier in diesen Thread wahrscheinlich wenig Leute verirren solltest Du die Frage evtl. in einem Anleiheforum stellen. Gibt da paar Spezialisten welche was drauf haben.

Zu den Rohstoff-Fonds: der Sektor hat sich ja in letzter Zeit überhaupt nicht gut entwickelt, aber was ist wenn Du jetzt verkaufst, kurz danach eine Korrektur am Aktienmarkt kommt und wieder eine Flucht in Gold & Co. statfindet ??? Kommt auch auf Deinen persönlichen Anlagehorizont an, meinen hab ich ja genannt und da wird es mir im Prinzip wurscht sein wenn mal ein Fond über 2-3 Jahre schwächelt; kann man dementsprechend billig einkaufen.

Was anderes wäre wenn man in eine Modeerscheinung investiert (wie wir es schon mit dot.com oder Solar hatten. Aber Rohstoffe sind kein kurzfristiger Trend, werden z.T. immer rarer (Öl, Kohle usw.) und demenstprechend wird da langfristig kein Überangebot herrschen was den Preis (bzw. die Entwicklung der Rohstoff-Fonds) drücken könnte.

Ist aber nur die Meinung eines Laien.

PS: also mit meiner Hausbank hab ich da wesentlich positivere Erfahrungen, vieleicht auch darum bin ich jetzt seit mittlerweile 20 Jahren bei derselben Bank. Kommt wahscheinlich auch auf den jeweiligen Betreuer an - hatte bis jetzt 3 und da war einer besser als der andere. Auch aus diesem Grund hab ich jetzt wg. meinem Fonds-Sparplan parallel auch bei denen angerufen, wg. 20-30€ zusätzlicher Kosten würde ich dann auch nicht zu einer anderen Bank wechseln. Mal schaun was mir an Konditionen angeboten wird.
Mit meiner Hausbank ist ohnehin alles ok.

Die Wohnungsfinanzierung hab ich allerdings bei einer anderen Bank ohne Filialen laufen, denn 0,125% Aufschlag-Diffelenz sind erheblich.

Rohstoffe sind sicher profitabel, nur das wissen die Finanzgeier der Regierungen auch.

http://www.smh.com.au/opinion/political-news/pm-offers-billi…

Über 10 Mrd wollen die an Steuern in Australien aus einer "mining tax" lukrieren.....

Ich glaube eher, breit aufgestellte Fonds weltweite Aktienfonds sind momentan angesagt. Auf ein Wiederaufflackern der Eurokrise muss man sich aber vermutlich auch einstellen.
Ich habe bei google eingegeben:

Sparplan Zertifikat Öl

und finde einige Treffer,
u.a. von der DAB Bank ab 50 Euro im Monat

http://www.zertifikatesparen.de/profil?secu=169411

Gruß Bernecker1977


Auch keine schlechte Idee; muss ich mir mal notieren. WKN 256678.
Hallo,

hatte letzte Wochen viel um die Ohren aber das Projekt ist natürlich noch aktuell. Als erstes zur Bank: hab ein uraltes Konto bei Consors entdeckt, welches die letzten Jahre nicht verwendet wurde. Wollte schon kündigen, man hat mir jetzt aber das Neukundenangebot mit 4,95€ / Trade angeboten. Ausserdem sind meine Fondssparpläne recht günstig, große Auswahl an Fonds mit bis zu 100% Rabatt, kostenloses Depot & Verrechnungskonto usw.

Klingt doch nicht schlecht oder hat jemand negative Erfahrungen mit Consors?? Handle nämlich seit über 6-7 Jahren nicht mehr bei denen.

Will das Konto bzw. Depot also neu aktivieren, ab 31.05. geht`s dann los mit 1000€ monatlich, davon
-200 in besagten Carmignac
-100 in den Robeco High Yield
-100 in den Hansagold
-100 in das Öl-Zertifikat welches Bernie mal in einem anderen Thread vorgestellt hat

Wären also Aktien, Anleihen und Rohstoffe schön gemixt. Die restlichen 500€ werden direkt in Aktien investiert (hier kommt dann in den nächsten 12 Moanten die 4,95€-Offerte zugute), ich denke da paßt das Gesamtkonzept. Den Plan, einen Teil in Festgeld zu stecken hab ich aufgegeben, da anderweitig (also bei meiner SSK) sowieso monatlich 1000€ auf ein Festgeldkonto gehen (wird dann für Tilgung Hypothekendarlehen verwendet).

Werde dann paarmal im Jahr die Entwicklung des Depots hier reinstellen - vieleicht kommt je doch noch der eine oder andere Verbesserungsvorschlag.

Frohe Ostern in die Runde
Timburg
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.010.988 von Timburg am 06.04.12 14:16:02Hallo Timburg,

ich habe einmal ein bisschen quer gelesen.
Hast Du ein Sonderzahlungrecht bei deiner Tilgung des Darlehens für das EFH!
Wenn ja, dann würde ich das Darlehn an 1. Stelle setzen und es als erstes ablösen.

Also
1. Ein Tagesgeldkonto mit einigermaßen guten Zinsen. Wird auch später gute Dienste leisten.
Nach Ablösung des Darlehns würde ich

2. In Aktien investieren. Und zwar in Aktien, die zwar langweilig sind, aber z. Z. ca. 3 % Dividende abwerfen. Ihr Kurs kann sich durchaus in 10 Jahren verdoppeln und ihre Dividende steigt jährlich. Es gibt solche Aktien und sie zahlen schon über 50 Jahre eine steigende Dividende!

3. Fonds, da reden später einmal.

Noch einen schönen Ostermontag
Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.014.763 von hansi11 am 08.04.12 21:18:223. Fonds, da reden wir später einmal drüber.
Zitat von Timburg: Die von mir angesprochenen Fonds waren jetzt mal ein Vorschlag, welcher sich bis zur Umsetzung (innerhalb der nächsten 3-4 Wochen) evtl. noch geringfügig in Proportion bzw. Einzelfond ändern könnte. Zum Ausgabeaufschlag hab ich mich mal erkundigt, sind Onlinebroker welche auf diesen 100% Rabatt gewähren, bei manchen sind es dann aber trotzdem noch 1-2%. Also in der Summe überschaubar.


Bei einem freien Fondsvermittler im Internet bekommt man fast alle Fonds mit 100 % Kaufrabatt, also ohne Ausgabeaufschlag. Über diese Fondsanbieter kann online ganz einfach ein Depot bei einer Fondsdepotbank eröffnet werden. Empfehlen kann ich hier z.B. den Anbieter www.profinance-direkt.de, der 7000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag anbietet und sogar eine Treueprämie auf den Fondsbestand jährlich auszahlt. Führe mein Depot schon länger über diesen Fondsvermittler und bin sehr zufrieden.
Timburg,der Dax ist ein Performence-Index,in 10 Jahren steht er ca. 30% höher, aber deine Aktien nicht,das Problem der Fonds ist, daß ich die Verfügungsgewalt an unbekannte abgebe,und hoffe,,und genau dabei bleibt es, natürlich gibt es immer Fonds die besser laufen-aber es muß letztlich auch genügend geben die schlechter laufen-und nun spielen wir Reise nach Jerusalem,ich habe in meinem Leben nie Fonds besessen und werde auch keine kaufen,ich beschäftige mich selber mit meinem Geld/Kapital
@Hansi
bei den beiden Darlehen welche in 2 bzw. 4 Jahren fällig sind hab ich auch Sondertilgungen vereinbart. Sind in meinem Plan auch schon berücksichtigt und demenstprechend fließen die 1000€ monatlich erstmal aufs Festgeld und dann in die Tilgung.

@Nachtigall
wie Du bemerkt hast hab ich jeweils 500 für Fonds bzw. für Direktanlage Aktien vorgesehen. In 2 bzw. 4 Jahren - wenn das Haus schuldenfrei ist - wird sich dieser Betrag entsprechend erhöhen. Da ich möglichst breit streuen will und effektiv sehr wenig Zeit habe um ein breites Portfolio selber zu verwalten bzw. ständig verfolgen versuche ich mit meiner Strategie, das Risiko möglichst breit streuen. Mit Einzelanlagen kann man schwer das ganze Spektrum von Aktien über Anleihen bis zu Rohstoffe abdecken. Da läuft man genauso Gefahr, im ungünstigten Moment die falscheste Anlage zu wählen.

Eigentlich dachte ich das mein vorgeschlagener Mix mehr Akzeptanz hier finden würde, aber anscheinend sind hier nur Fonds-Gegner vertreten. Schon komisch, denn die Vielzahl der am Markt vertretenen Fonds muss doch eigentlich irgendwo auf Resonanz stoßen, ansonsten würde doch die gesamte Branche aussterben ???

Ich werde auf jeden Fall in diesen ersten 2-4 Jahren mal verfolgen, wie sich die beiden 500€-Investments (Fonds bzw. Einzelaktien) in meinem Depot entwickeln und dementsprechend werde ich zukünftig mehr in den besserlaufenden Teil investieren.

Wie schon erwähnt werde ich von Zeit zu Zeit die Performance reinstellen.

@Salinos
hab mich jetzt auf Consors festgelegt, da werden auch viele Fonds ohne AA angeboten; dieser profinance-direkt sagt mir im Moment nichts und da baue ich doch lieber auf Altbewährtes bzw. Altbekanntes.

Good trades
Timburg
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Timburg hier liegt das Scheitern in der Gedankenwelt,wenn du nach 5 Jahren auf die bis dahin am besten gelaufene Anlage umschichtest, dann un terstellst du,daß dies in den folgenden Jahren ebenso sein wird,woraus speißt sich diese Erkenntnis??? wer 1995 in Fonds nebenwerte/später Neue Markt werte investierte und 2000 in astreine Neue-Markt werte Fonds ging(Ochner und Bär lässt grüßen)weil diese am besten liefen, saß 2004 auf Schrott,es zählt ausschließlich die Zukunft und nicht die Vergangenheit,man fährt Auto durch die Fronscheibe und nicht mit den Außenspiegeln und der Heckscheibe.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.026.884 von Timburg am 11.04.12 21:47:35Hallo Timburg,

die Sonderzahlungen finde ich sehr gut.

Als nächstes mal etwas zum Freibetrag. Wird er nicht im laufenden Jahr in Anspruch genommen, verfällt er! Später darf man dann dafür AGST bezahlen.

Die Zeit mit kaufen -> Schlaftablette -> verkaufen ist vorbei. Man muss sich also öfters um seine Anlagen kümmern. Bei einem guten Fonds ist ein Sparplan sehr gut, man gleicht dadurch die Kursschwankungen aus. Hat man noch eine Tagesgeldreserve, kann man bei Tiefstkursen noch etwas nachkaufen.

Was in einem Fonds alles so drin steckt, sieht man aber erst im Jahresbericht.

Zitat: Mit Einzelanlagen kann man schwer das ganze Spektrum von Aktien über Anleihen bis zu Rohstoffe abdecken.

Das soll man ja auch nicht. Ich nehme gute Aktien, von verschiedenen Bereichen und z.B. bei Osteuropa und Asien wird das schon ein Problem. Da ist es besser einen Fonds zu nehmen.

Das Nachkaufen bei Tiefstkursen gilt auch bei Aktien. Es sollten erst einmal, große, gesunde Unternehmen sein, welches Erzeugnisse herstellt, die benötigt werden.

Als Beispiel mal Altria Group Inc., WKN: 200417. Dividende aktuell 5,33 %, KGV aber schon bei 14,46.
Marktkapitalisierung: 66.764,79 Mio. EUR. 2011 in Mio. USD: Jahresüberschuss nach Steuern 3.393,00, EBIT 5.195,71, EBITA 5.525,89, Cashflow 2.761,42.

Der Nachkauf Ende 2008 (AGST frei), bzw. 2009 hat sich gelohnt. Von ca. 11 auf über 23 EURO. Da kann man schon mal einige Gewinne, ab 2009 mitnehmen.

Altria ist ein global tätiger Tabak- und Nahrungsmittelkonzern und die Mutter von verschiedenen anderen Unternehmen.

Achtung! Ich habe zwar diese Aktie, dies ist aber keine Kaufempfehlung!

Viele Grüße und weiterhin viele Erfolge
Hansi
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.027.689 von hansi11 am 12.04.12 07:49:47Mal etwas zum Fonds-Depot.

Die Depotführung sollte kostenlos sein. Fondsdepotbanken verlangen eine Gebühr, die meistens ab einen bestimmten Depotwert vom Fondsvermittler übernommen wird.

Der Ausgabeaufschlag sollte zu 100 % vom Fondsvermittler übernommen werden. Er erhält einen Kick-back. PROfinance-direkt zahlt davon eine Treueprämie. Bei 10.000 Euro sind das ca. 25 bis 50 Euro im Jahr.

Ich selbst bin über den Fondsvermittler von WO bei der ebase. Wenn ich will, kann ich mir vom letzten Handelstag eine ca. 20 seitige Depotinformation ausdrucken. Bei einem Depotbestand über 25.000 Euro (am Jahresende) zahlt die WO Capital AG das Depotführungsentgeld.

Mal ein Artikel über die Kosten eines Fonds:

http://www.zeit.de/2010/40/F-Fondskosten

Als Beispiel mal den FIDELITY FUNDS - THAILAND FUND, WKN: 973268. Letzte Ausschüttung 0,50 USD. Es ist ein Aktienfonds, Aktien Thailand.
Fondsvolumen: 489,4 Mio. EUR. Ist nicht gerade groß und ist nur in einem Land tätig. Sollte hin und wieder beobachtet werden.

10-Jahres-Chart

http://www.onvista.de/fonds/snapshot.html?ID_INSTRUMENT=1019…

Der Kauf 2009 hat sich gelohnt. Von ca. 10 auf über 30 EURO.

Performance

http://www.onvista.de/fonds/kennzahlen/performance.html?ID_I…

Und ein Vergleich zum FIDELITY FUNDS - INDONESIA FUND, Fondsvolumen: 799,2 Mio. EUR.
http://www.onvista.de/fonds/kennzahlen/performance_vergleich…" target="_blank" rel="nofollow">
http://www.onvista.de/fonds/kennzahlen/performance_vergleich…

Achtung! Ich habe zwar diese Fonds, dies ist aber keine Kaufempfehlung!


Hansi
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.043.827 von hansi11 am 16.04.12 14:00:44Hallo Hansi,

erstmal vielen Dank für Deine Ausführungen. Fonds sind quasi Neuland für mich und wenn ich mir Deine Postings so durchlese dann bin ich gar nicht mehr sicher ob Consors die beste Bank ist. Da gibt`s zwar viele Fonds mit 100% Rabatt auf AA, aber bei einigen (interessanten) fallen dann doch 1,5-2-2,5% Ausgabeaufschlag an. Und wenn ich das Projekt z.B. über 10 Jahre laufen lasse sammelt sich schon einiges an Kosten an. Da kann es schon sein dass ich mir die Mühe mache und ein extra Broker für Fonds raussuche.

Zu dem vorherigen Post bzgl. "krisenresistente" Aktien: da will ich auf jeden Fall erstmal paar Werte mit guter Dividendenrendite ins Depot. Wenn ich aber die Problematik ausländische Quellensteuer (ebenfalls eine Sache mit der ich mich bis dato nicht auseinandergesetzt habe) durchlese dann stellt sich die Frage ob in den ersten Jahren - wo natürlich Kleinstsummen an Divi anfallen werden und dementsprechend noch kleinere Beträge aus der Schweiz oder USA zurückgefordert werden müssen - ob sich also in der Anfangsphase nicht lohnt auf dt. Dax-Dividendenwerte zu setzen ??? Nach 2-3-4 Jahren, wenn die Anlagesummen entsprechend größer sind, kann man evtl. auf amerikanische bzw. internationale Dividendenriesen setzen ?? Was meinst Du; zur Erinnerung: ich will also in den ersten 2 Jahren vorerst mal monatlich 500 in Fonds und 500 in Einzelwerte investieren.

Viele Grüße und thx nochmals
Timburg
Hallo Timburg,

Quellensteuer ist schon ein Problem.
Wenn "natürlich Kleinstsummen an Divi anfallen werden", dann kannst Du die Quellensteuer vergessen. Ich habe im letzten Jahr insgesammt ca. 100 Euro bezahlt, der Aufwand lohnt sich nicht. Die Dividende ist trotzdem noch ganz gut.
Die meisten Staaten werden von der Bank verrechnet (15 %). Bei der Schweiz ist etwas in Arbeit. Frankreich will ein Formular 5000 DE vorher haben, muß aber von der Bank eingereicht werden (Gebühren). Spanien ist ein Problem.

Bei WO gibt es verschiedene Beiträge dazu.

z.B. http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1169614-1-10/in-1…

Außerdem gibt es bei den Aktien noch Kursgewinne!

Wir sind zwar EU Bürger und haben den Euro, aber jedes EU Land behandelt die EU Bürger anders.

Noch keine Quellensteuer auf Dividenden haben z.B. Australien, Brasilien,Großbritannien.

Es lassen sich zu Anfang erst einmal Aktien in Großbritannien und USA finden. Und in Deutschland gibt es auch ein paar.

Trotzdem muss man sie beobachten, auch "krisenresistente" Aktien. Vielleich rollt morgen schon eine Klagewelle, wegen Zuckerersatzstoffe auf ein Unternehmen zu, oder irgend etwas anderes. Keiner weis es.

Und wer nicht anfängt, wird nie ein Ziel erreichen!

Viele Grüße
Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.045.513 von hansi11 am 16.04.12 18:54:49Anhang:

Beim Kauf von Fonds gibt es ja keine Probleme. AA entfällt und Sparpläne gibt es schon ab 25 oder 50 Euro ohne Kosten. Den Sparplan kann man auch beenden oder in einen anderen Fonds umleiten.

Der Verkauf und der Kauf kostet nichts. Beim Umtausch können aber Kosten anfallen.

Bei Aktien würde ich an die Kosten denken. 0,5 %! und max 1 %. Das sind Beträge bis zu 3.000 Euro. Also sparen und wenn es sich bei einer Aktie lohnt, gleich 2.000 bis 3.000 Euro einsetzen.
Mal etwas zur Dividende von Aktien

Als Beispiel nehme ich einmal COLGATE-PALMOLIVE CO., WKN: 850667. Dividende aktuell 2,46 %, KGV sogar schon bei 18,37.

Marktkapitalisierung: 54.532,53 Mio. EUR. 2011 in Mio. USD: Jahresüberschuss nach Steuern 2.554,00, EBIT 2.938,36, EBITA 3.260,34, Cashflow 2.214,86.

Gegenüber Procter & Gamble Co. ein kleines Unternehmen? P & G Marktkapitalisierung: 201.723,62 Mio. EUR. Dividende aktuell 2,95 %. KGV bei 16,89.
Und es gibt ja auch noch JOHNSON & JOHNSON, Marktkapitalisierung: 152.073,81 Mio. EUR. Dividende aktuell 3,43 %. KGV bei 13,12.

Ich sage alle drei Unternehmen sind sehr gut, eine Entscheidung fällt schwer, aber wir bleiben mal bei COLGATE-PALMOLIVE.

10-Jahres-Chart

http://www.onvista.de/aktien/snapshot.html?ID_OSI=85560&PERI…

Colgate-Palmolive ist ein global agierender Hersteller von Haushaltsprodukten und am bekanntesten für seine Zahncremes.

Hier mal ein Artikel aus dem Newsletter von MyDividends.de

"Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Dipl.- Oec. Werner W. Rehmet "

Quelle: http://www.mydividends.de/index.php Newsletter
---------------

17.04.2012
Colgate-Palmolive – Dividende seit 1895!

Die Geschichte von Colgate-Palmolive (ISIN: US1941621039) beginnt im Jahr 1806, als William Colgate eine Firma für Seifen und Kerzen in New York gründet. Am 13. März 1930 erfolgte das Börsenlisting an der Wall Street. 1953 kam es zur Umbenennung in die Colgate-Palmolive Company. Heute werden die Produkte des Konzerns in 223 Länder weltweit verkauft. Insgesamt arbeiten über 38.000 Menschen für das Unternehmen.

Auch hierzulande kennt jeder Produkte wie Colgate, Dentagard, Elmex, Palmolive, Ajax oder Softlan. Das Markenimage ist beeindruckend. Allein bei Zahnpaste ist Colgate in 146 Ländern dieser Welt die Nummer 1! Hohes Wachstum kommt zwischenzeitlich aus den Schwellenländern. So hat Colgate bei Zahncreme in Brasilien einen Marktanteil von 71 Prozent, in Indien von 50,8 Prozent und in China bereits 34,6 Prozent. Das Wachstum scheint ungebremst.

Von den Gesamterlösen in Höhe von 16,7 Mrd. US-Dollar im Jahr 2011 stammen 28 Prozent aus Lateinamerika und 20 Prozent aus Asien und Afrika. Auch die Tiernahrung und -pflege trägt in der Zwischenzeit mit einem Umsatzanteil von 13 Prozent zu den Konzernergebnissen bei. Unter dem Strich kletterte der Gewinn im letzten Jahr um 10,3 % auf 2,4 Mrd. US- Dollar.

Die positiven Wachstumsraten schlagen sich auch auf die Dividendenentwicklung nieder. Seit 1895 zahlt der Konzern ununterbrochen eine Ausschüttung an die Aktionäre. Auf das Jahr hochgerechnet werden aktuell 2,48 US-Dollar ausbezahlt. Beim derzeitigen Aktienkurs von 97,67 US-Dollar entspricht dies einer Dividendenrendite von 2,54 Prozent.

Mit einer Ausschüttungsquote von 50 Prozent des Nettogewinns sollten die Amerikaner auch zukünftig in der Lage sein, eine solide Dividende auszuzahlen. Und nicht nur das - Colgate-Palmolive hat die letzten 49 Jahre seine Dividende sogar Jahr um Jahr erhöht. Immerhin betrug das durchschnittliche Wachstum der Ausschüttung in den letzten zehn Jahren satte 12,9 Prozent. Da bleibt inflationsbereinigt noch ordentlich was hängen.

---------------

Nur eine mickrige Dividende! Wenn man die Dividende zurückrechnet, wird man bestimmt zu Aktien-Splits kommen. Der letzte war 1999. Davor 1997, 1991, 1973 und noch mehrere.

http://investor.colgate.com/stock_split.cfm

Der Aktienkurs fiel, die Dividende fiel und wer die Aktie hatte, hatte auf einmal dreimal, sechsmal, zwölfmal, vierundzwanzigmal so viele Aktien.

Das ist alles vorbei. Ich hoffe, dass trotzdem die guten Zeiten weitergehen.

Achtung! Dies ist keine Kaufempfehlung!

Viele Grüße
Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.056.050 von hansi11 am 18.04.12 17:39:18Hallo Hansi,

ja, wenn mit der Fondsauswahl bei mir soweit alles ziemlich klar ist, bin ich schon am Überlegen wie ich das mit den 500€ - welche monatlich für Aktien eingeplant sind - machen werde. Ob ich da wirklich jeden Monat kaufe oder immer 1-2 Monate sammle um nur einmal die Transaktionkosten zu haben.

Wird bestimmt nicht einfach, vor allem da man eine so große Auswahl an soliden Dividendenwerten hat. Aber ich werde einfach meinen Bauchgefühl nachgeben, die einzelnen Trades werde ich auf jeden Fall auch hier bekanntgeben sowie auch die Entwicklung der Sparpläne über einen längeren Zeitrahmen.

Wünsch Dir noch einen schönen Abend und bis demnächst
Timburg :)
Hallo Timburg,

1.000 Euro sollten es schon sein.

Ich habe mal jemanden geschrieben, das ich in einem Monat 50.000 Euro zum Fenster heraus geworfen habe und nur 40.000 Euro wieder eingesammelt habe (Tagesplus/Tagesminus).
Eine Katastrophe? Nein! Es geht hoch und runter. Es war ein sehr schlechter Monat!
Mit den Jahren hat sich ein Portfolio aufgebaut, was zum Selbstläufer wird. Man muss hin und wieder doch eine Veränderung vornehmen und kann das Portfolio ganz in Ruhe erweitern.
Erst dann kann man mit den Spielen anfangen. Es kostet ein bisschen von der Rendite und das war es.

Liebe Grüße
Hansi
8 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.057.918 von hansi11 am 19.04.12 01:00:50Hallo,

hatte viel um die Ohren die letzten Tage, war aber nicht untätig was die Finanzen betrifft und hab erstmal das Consors-Konto wieder aktiviert. Dann hab ich auch schon mal die Sparpläne für die Fonds eröffnet, wobei ich jetzt doch eine etwas andere Einteilung vornehmen:

-200€ in den Carmignac
-100€ in den Robeco Bonds
-2x40€ gehen auch jetzt schon monatlich (VWL) in einen Deka Deutschland

Bleiben also nur 380€ (anstatt 500) monatlich in Fonds, da ich demgegenüber anstatt 500 jetzt 800€ monatlich direkt in Aktien investieren werde. Und da werde ich mit der Zeit auch Titel aus dem Rohstoffbereich kaufen - wird ja bei den Fonds nicht berücksichtigt.

Macht also eine monatliche Investition von 1.180€ bzw. 14.160€ jährlich.

Jetzt nochmal zurück zu den Aktien: klar dass Altria, P&G, McDonalds,Nestle,Coca-Cola usw.usw. irgendwann in jedes Depot müssen. Wenn ich aber bedenke dass ich in den ersten 2-3 Jahren aufgrund des Sparerfreibetrags die Möglichkeit habe, die Dividende zu 100% ohne Abschläge zu kassieren würde sich doch in den Anfangsphase anbieten erstmal Dt. (DAX) Werte ins Depot zu nehmen ohne lästige Quellensteuer usw. Gibt ja auch hierzulande Firmen (Daimler, Allianz. RWE, Post usw.) welche 3-5% Dividende abwerfen welche ich komplett einstreichen kann. Und auch bei diesen Titeln sind zusätzlich noch Kursgewinne möglich wie bei den angesprochenen Ami-Werten ? Oder hab ich da einen Denkfehler ?

Wenn`s dann mal in 3 Jahren soweit ist dass die Divi (+paar mickrige Zinsen vom Festgeldkonto) den Sparerfreibetrag überschreitet kann ich mich noch immer lange genug mit Quellensteuer, Anlage KAP usw. rumschlagen.

Da ich am 01.05. loslege könnte ich (Allianz, Post o.ä.) auch gleich im ersten Monat die Dividende beim ersten Wert mitnehmen.

Grüße Timburg
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.065.954 von Timburg am 20.04.12 14:17:46Hallo Timburg, es geht alles.

Z. B. im Mai Deutsche Telekom, Deutsche Post, Dividende ohne Steuerabzug.
Freenet ist im Mai auch ganz gut (ich sage einmal gute Divi und Übernahmekandidat).
Hast Du 10 Euro für eine Aktie bezahlt und Du bekommst 1 Euro Dividende, so bekommst Du auch den 1 Euro Netto!
Bei den Anschaffungskosten wird allerdings der eine Euro abgezogen. Also nur noch 9 Euro pro Aktie und die AGST wird später fällig. Oder Du hast die Aktie schon vor dem 01.01.2009 gekauft, dann ist es unwichtig.
Denke daran, es gibt Länder ohne Quellensteuer und bei deinen Vorgaben solltest Du ruhig ein paar Euro opfern.

Viele Grüße und noch einen schönen Abend
Hansi
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.068.018 von hansi11 am 20.04.12 20:19:18Anhang:

Die Berentzen-Gruppe AG zahlt im Mai 0,90 Euro! ca. 14 %! Aber RISIKO!
Die Deutsche Börse zahlt auch 2,30 und 1,00 Euro Sonderbonus- ca.6,5 %.

Und im April zahl noch eine USA-Firma 3,5 % Netto, das aber 4 Mal in einem Jahr. und eine andere rund 0,8 % Netto, das aber jeden Monat! Stand heute.

Und wer an der Börse zocken tut, der sollte nicht so kleinlich sein (Quellensteuer)!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.068.018 von hansi11 am 20.04.12 20:19:18Hallo Hansi,

ich hoffe Du hast einen Denkfehler bei dem 1 Euro rückwirkend zu den Anschaffungskosten: ich denke doch dass bis zum Steuerpauschbetrag von 1602€ ALLES steuerfrei bleibt. Egal ob Dividende, Zinsen o.ä. Nach Deiner Rechnung wäre es erstmal steuerfrei, aber im Nachhinein beim Verkauf müsste ich es versteuern ???

Schönes WE
Timburg
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.069.322 von Timburg am 21.04.12 10:55:58Hallo Timburg,

Danke, das WE war ganz gut, nur irgendwie könnte das Wetter besser sein.

Du hast Freenet gekauft für 10,00 Euro!
HV 09.05.2012, EX-Divi 10.05.2012. Divi 1,00 Euro.

Du bekommst einen Euro auf Dein Konto. Ohne AGST Abzug.
Dein Steuer-Freibetrag wird nicht gekürzt.
Wenn Du die Aktie später verkaufst, sind Deine Anschaffungskosten 9,00 Euro!

Jede Dividende wird klassifiziert!

Steuerfreie Leistung aus dem steuerlichen Einlagekonto (§27 neu KStG).

Die Deutsche Post zahlt übrigens dieses Jahr eine "Ordentliche Dividende", der Freibetrag oder die AGSt wird fällig.

Du hast ja 2 LINKS, per BM über S. bekommen. Es werden auch viele internationale Aktien angezeigt. Suchen unter Termine und HV.

Ich wünsche Dir noch eine erfolgreiche Woche.

Ich will gerade eine Aktie kaufen. Der Index fällt rapiede (-2,23 %) und meine Aktie erlaubt sich die Frechheit, einfach zu steigen (+0,35 %). Entweder Morgen zu meinem Kurs oder eine andere wird gekauft.

Viele Grüße
Hansi
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.077.158 von hansi11 am 23.04.12 19:13:31Übrigens,

der Übernehmende erreicht in der HV nicht die Mehrheit, dann könnte es zu einer feindlichen Übernahmeschlacht kommen. Siehe Mannesmann - Vodafon.
Die Aktie steigt auf 19,00 Euro.
Du verkaufst sie dann.
Gewinn 10,00 Euro , minus Kauf- und Verkaufskosten.
Der Netto-Gewinn mindert den Freistellungsauftrag oder es fällt AGST an.

Hansi
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.077.628 von hansi11 am 23.04.12 20:50:51Danke Hansi,
jetzt ist alles klar. Dann kann`s ja am 01.05. losgehen - Umfeld spielt auch mit da sowohl die Allianz als auch dt. Post (die erste Aktie wird definitiv eine deutsche sein, Amis folgen dann etwas später) fällt gerade. Soll mir auch recht sein etwas günstiger zum Zuge zu kommen.

Schönen Abend noch
Timburg
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.077.757 von Timburg am 23.04.12 21:26:16Na dann ran an den Speck.

Ein paar Krümel werden schon abfallen.

Feiere den 1. Mai und fang erst am 02. Mai an, wegen Feiertag.

http://www.forexpros.de/fundamental/feiertagskalender

Ebenfalls noch einen schönen Abend
Hansi
Der Netto-Gewinn mindert den Freistellungsauftrag oder es fällt AGST an.

Moin Hansi,
Dein letzter Satz bzw. das Fettgedruckte hat mir in den bisherigen Postings gefehlt. Das wollte ich eigentlich nochmals genau wissen. Aber jetzt weiß ich Bescheid und es kann tatsächlich losgehen. Ob am 01.05. oder 02.05. - egal - was ist schon ein Tag +/- bei meinem Anlagehorizont :rolleyes:

Denke mal dass ich mit der Post starten werde. Ist wohl auch eine sentimentale Angelegenheit da ich beruflich Logistiker bin und somit jeden Tag mit dem Thema zu tun habe. Ist ein toller Job, wenn man davon absieht dass man ab und zu schon auf die 60 Stunden wöchentlich kommt oder mal im Urlaub vom GF wg. einer komplizierten Zollangelegenheit beim Beachvolleyball gestört wird.

Aber auf dem aktuellen Niveau immerhin gute 5% Dividendenrendite, so langsam bemerken auch die Analysten dass die Post nicht nur vom traditionellen Briefträger lebt und in den letzten Jahren stetige Gewinne.

In den ersten 12 Monaten werde ich jeweils einen Titel für 800€ kaufen - aus D kommen da für mich noch die Allianz, Daimler und evtl. Bayer in Frage. International werde ich dann paar Schwergewichte dazumischen - Ami-Konsumwerte wie z.B. P&G, McDonalds, Coca-Cola oder Altria. Evtl. dann noch 1-2 schweizer Aktien wie Nestle oder Novartis. Und dann auch 1-2 Versorger oder Ölwerte.

Zwischendurch auch mal einen dividendenstarken Nebenwert (wie z.B. auch die von Dir angesprochene Berentzen o.ä.) oder mal eine Turn-around-Story um das Depot aufzupeppen.

Depot soll also sowohl von der geographischen Seite als auch vom Sektor etwas breit gestreut werden.

Bis demnächst
Timburg
Hi Hansi,
hab mir heute als ersten Titel die Post ins Depot gelegt. Am 09.05. kann`s also losgehn mit dem Abkassieren :) Bin gespannt wie es läuft und werde hier schon ab und zu mal die Entwicklung offenlegen. Wichtig erstmal dass alles soweit in die Wege geleitet ist....in 10 Jahren ziehen wir dann Bilanz und ab geht`s auf die Insel ;)

PS: wo kann man "komprimiert" die Dividendentemine bzw. Renditen von Ami-Firmen einsehen ?? Bei uns gibt`s ja verschiedene Sites wie finanzen.net, goyax usw. wo man auf einen Blick DAX, MDAX usw. verfolgen kann. Gibt`s sowas auch drüben ??? Danke im voraus.

Ein schönes WE und bis demnächst
Timburg
Hallo Timburg,

erst einmal meinen Glückwunsch.

Problem: Du handelst ja schon Aktien spekulativ.

Und in 10 Jahren wird es vielleicht auf einen Kurzurlaub in Hiddensee reichen.

Die DP hat ihre HV am 09.05.2012. Ich sage einmal ich muss sie bis zum 07.05.2012 gekauft haben.

Ich Kuck mir den Chart mal an.

Durch den HV-Termin steigt der Aktienkurs, ich kaufe aber erst einmal zu 13,95 (LIMIT). Entweder bekomme ich sie, oder vorbei, vergessen.
Ich brauch die Dividende nicht unbedingt!
Der Aktienkurs schwangt und Aktien werden billig gekauft! Darin liegt der GEWINN!

Die einen sagen Limit ist blödsinn, ich sage ein Limmit setzen ist sehr, sehr wichtig.

Habe ich meine Straßenbahn verpasst, muss ich nicht hinterher rennen. Die nächste kommt bestimmt.

LG und ein schönes WE
Hansi

PS: Mal sehen ob ich auch eine DP bekommen hätte.

PS: Du bist ja kein Anfänger. Du musst nicht kaufen. in 2 Monaten sind die Kosten nur noch halb so hoch.

Zielsetzung? 3000 pro Position?
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.098.738 von hansi11 am 27.04.12 19:28:42Hi,

sag eimal eine US-Aktie!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.098.738 von hansi11 am 27.04.12 19:28:42DP: ob ich die für 13,95 oder 14,10 kaufe ist mir ehrlich gesagt egal. Bei einem Zeithorizont von 10 Jahren. Will also 10x 0,70 (bzw. in Zukunft auch mehr) an Dividenden kassieren. Und Kursgewinne sind ebenfalls möglich. Divi wird aus (zuletzt steigenden) Gewinnen und nicht aus der Substanz bezahlt. Für mich also OK. Dürfte zumindestens für Mallorca oder Kreta reichen :rolleyes: Dass die POst in 2 Monaten zu 7€ zu haben ist bezweifle ich; es sei denn nach GR gehen nochmals die Hälfte der EU-Staaten pleite. Hoffe ich aber mal nicht.....:(:( Wobei ich ja jeden Titel auf 2-3 Tranchen kaufe - dann ist eben der Nachkauf billiger.

Zielsetzung in den ersten 3 Jahren: ca. 10-12 Positionen (welche hab ich schon mal erklärt) a jeweils 3000€. Danach schaun wir weiter.

PS: hab schon gefunden wor ich Rendite & Termine von US-Aktien nachschauen kann, hat sich also erledigt.

Grüße
Timburg
Mal etwas ganz anderes

Tankstellenpreise!

Wenn ich 30 Liter Sprit kaufe, was sind da schon 0,001 Euro. Es sind gerade einmal 3 Cent, die nehme ich doch so nebenbei mit.

Wenn ich heute mein Depot anschaue, so sind eine Steigerung von 0,1 Cent je Aktie schon mehr, als ein H IV (bitte nichts gegen die Leute) am Tag zur Verfügung hat.

Ich brauche mich nicht bloßstellen (Hosen runter) und niemanden, von Amts wegen, Rechenschaft ablegen.

Ich hatte auch das Glück, 45 Jahre in Arbeit zu sein. Es gab auch Kurzarbeit.

Damals waren 3 Cent undiskutabel. Heute sind sie mir wichtig.

Wenn ich so nebenbei 15 Cent bekommen kann, so ist schon eine große, längere Reise drin.

LG Hansi
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.100.756 von hansi11 am 28.04.12 18:44:18melde mich nach 3 Feiertagen (im wahrsten Sinne des Wortes) wieder. Wie ersichtlich hab ich den Threadnamen ändern lassen (nochmals ein Dankeschön an Frau Woppmann) da die Fragen zum Fondssparen sich erübrigt haben und diese Anlageform sich in meiner langfristigen Planung nur noch in geringem Umfang wiederfinden.

Wie es der Titel schon zeigt will ich mal versuchen in den nächsten 10 Jahren ein etwas solides und dividendenstarkes Depot aufzubauen. Das Resultat werden wir dann in 10 Jahren (hoffentlich gemeinsam) analysieren. Bin zwar schon ziemlich lange an der Börse, bin aber nie aus dem Stadium der "Zockerei" herausgekommen und will versuchen, diese Tatsache zu ändern. Wobei im alten Depot nach wie vor auch spekulative Werte (wie neulich Sangui ;) ) ihren Platz behalten werden.

Aber im Consors-Depot will ich mich disziplinieren und wirklich nur Topwerte mit ordentlicher Dividende und Wchstumsaussichten zu kaufen .

Viele Grüße aus Augsburg
Timburg
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.107.950 von Timburg am 01.05.12 19:00:01Hallo Augsburg

Ich finde wie damals schon geschrieben es so auch besser, einfach die Summe immer mal ein paar Monate auf einem Tagesgeldkonto sammeln, in der Zeit sich den nächsten Wert aussuchen und recherchieren und dann wieder einmal kaufen oder je nach allgemeiner Börsensituation sogar weiter warten.

Geduld zahlt sich meistens aus.

Grüsse und noch einmal Glückwünsche, zu was weisst du schon.

Grüsse 1e
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.098.738 von hansi11 am 27.04.12 19:28:42Zu meinem Beitrag DP zu 13,95 kaufen.

Heute gab es auf Xetra die DP zu 13,94 Euro.

Xetra, 04.05.2012, 17:09:xx Uhr, Kurs 13,94 Uhr. Es hätte geklappt, wenn ich noch welche kaufen wollte. Dividende 5,02 %, anstelle 4,96 %. Sind zwar bloß 0,06 % mehr, aber mit der Zeit macht Kleinvieh auch sehr viel Mist.
Die Einbuchung erfolgt bis zum 08.05.2012. Damit ist die Dividende am 09.05.2012 zu 100 % sicher.

Die Dividendenart wurde geändert. Sie wird Steuerfrei ausgezahlt.

Ich hätte Glück gehabt, es muss nicht immer so sein.

Viele Grüße
Hansi
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.107.950 von Timburg am 01.05.12 19:00:01Hallo Timburg,

das finde ich sehr gut.

Ich hoffe, das Du bei deinem Consors-Depot über 95 % anstebst.

LG Hansi
endlich mal wieder etwas Zeit um mich auch mal um die Finanzen zu kümmern ;) War eine stressige Woche.

@Erhart
danke für die Glückwünsche, jetzt mal schaun wie`s weitergeht. Hast ja gehört wie es in der Gerüchteküche um Luhukay brodelt, anscheinend sind die Differenzen mit Seinsch & Co. doch unüberwindbar. Da bin ich mal gespannt was nächstes Jahr so kommt :(

Zum Depot: bist ja zwar ausgesprochener Anleihenspezialist aber mit Sicherheit kannst zu dem einen oder anderen der ausgewählten Stocks Deinen Senf dazugeben. Eins ist natürlich sicher: die Performance vom Marvin kann ich nicht toppen :look: Will ich natürclih auch nicht da es eine ganz andere Anlagestrategie sein wird. Ich muss aber nach den ersten Wochen Vorbereitung sagen dass es eigentlich genauso viel Spaß macht wie`s Zocken. Hätte ich nie gedacht. Aber irgendwann wird man einfach auch mal erwchsen, der eine früher und der andere später :cool:


@Hansi
tatsächlich ist die Post noch unter die 14 gerauscht - war aber ein viel zu schlechtes Umfeld in den letzen Tagen. Bin aber zuversichtlich dass die Post auf Sicht von 10 Jahren ein super Investemnt wird und dementsprechend kauf ich in paar Monaten oder nächstes Jahr gerne zu 11-12-13€ nach. Wobei ich selber gar nicht versuche den absoluten Optimal-Einstandskurs zu erwischen - klappt bei mir sowieso nie ;)

PS: wenn Du mit den 95% die Performance auf 10 Jahre meinst, so ist das zwar ziemlich ehrgeizig, aber ich denke bei etwas Disziplin wäre es nicht unmöglich. 3-4-5% Dividende + 4-5% durchschnittliche Kurssteigerungen sind nicht utopisch, mal schaun ob ich`s schaffe.

Der nächste Kauf erfolgt dann erst in 2 Monaten, dann kann ich gleich um 2x800+Dividende von der Post also um ca. 1650 kaufen. Und wenn das Umfeld weiterhin so negativ bleibt da hab ich dann die Qual der Wahl, wird derzeit alles jeden Tag billiger.

Schönes WE noch
Timburg
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
@Hansi
und, gestern zu 13,70 gekauft ???
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.398 von Timburg am 08.05.12 06:51:13Hallo Timmburg,

ich habe die DP bereits und ich kaufe sie immo nicht nach.

Nachgekauft habe ich die Dt. Telekom. 2 % mehr Dividende.

LG Hansi.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.124.512 von Timburg am 05.05.12 13:34:15Hallo Timburg,

100% Performance in 10 Jahre sind durchaus nicht schwer. Bei gleicher Sparrate sind es bei Dir aber nur 5 Jahre. Also durchaus weniger Performance.

Zum einen gibt es Kursgewinne und zum anderen Dividende. Die Dividende solltest Du deinem Anlagebetrag zurechnen. Zins und Zinseszins!

#57 Aber im Consors-Depot will ich mich disziplinieren und wirklich nur Topwerte mit ordentlicher Dividende und Wachstumsaussichten zu kaufen

Mit den 95 % bezog ich mich auf die Geldanlage. Also das Zocken mit der Zeit auf 5 % beschränken. Geht der Zock gut, gehen z. B. 50 % vom Gewinn in den Anlagebetrag bei Consors. Geht er daneben, wird weder der Anlagebetrag gekürzt, noch Geld von Consors entnommen.

Ich Zocke mit weniger als 1 %. Bei Gewinn geht der Betrag auf ein Tagesgeldkonto, zur freien Verfügung, außer Zocken. Bei Verlust muss gespart werden.

Liebe Grüße und noch ein gutes Händchen,
in dieser anregenden Woche

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.142.671 von hansi11 am 09.05.12 18:09:21Hi Hansi,

klar, darum hab ich ja ein extra Konto+Depot bei Consors eingerichtet. Dividenden werden auf jeden Fall immer neu angelegt, der Geldfluß geht auf diesem Konto also immer nur in eine Richtung. ;) Morgen gibt`s ja die erste Divi von der Post.

Im Moment gibt`s ziemlich gute Nachkaufgelegenheiten für die nächsten monatlichen Raten, DAX immerhin schon bei 6400 von 7100. Da hab ich beim nächsten Kauf die Qual der Wahl.

bzgl. DTE: Dividenden gibt`s da ja schon seit Jahren immer ordentliche, nur fällt bei der die Komponente "Kusrgewinne" ziemlich sicher weg - geht ja schon seit Jahren in der Range 8-9-10€.

Viele Grüße
Timburg
Hallo Timburg,

da hast Du Recht. Aber die Dt. Telekom wird wohl kaum unter 8 Euro fallen, außer durch ihre Dividendenpolitik. Könnte schon bei der nächsten HV passieren.

Zur Div ein LINK

http://www.telekom.com/investor_relations/aktie/dividende/25…

Liebe Grüße
Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.142.805 von hansi11 am 09.05.12 18:32:04Zu den Kursgewinnen:

Sind eben nur 10 bis 20 %, mehrmals seit April 2010.

LINK:

http://www.onvista.de/aktien/charts.html?ID_OSI=181029&TIME_…

Aber was sind schon 10-20 % gegen 50-200 %.

Viele Grüße
Hansi
Hi Timburg,

mal neben bei eine Frage, wer zahlt im August eine gute Div?

Ich denke z. B. an Lang & Schwarz oder Vodafone (zahlt die 1. Halbjahresdividende; EX-Div ist aber 06.06). Oder kennst Du einen besseren.

LG Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.143.270 von hansi11 am 09.05.12 20:06:16Hallo Hansi,

hab da eine Seite wo ich mich über Termine informiere

http://www.dividendenchecker.de/hv-kalender.php

aber ab August bis Dezember schauts ziemlich mau aus. Zumindestens in DE; aber Du hast doch US-Werte und die zahlen ja ziemlich alle quartalsweise. Dann kommt doch bestimmt jeden Monat was rein, oder ??

Übrigens, heute morgen pünktlich schon die Dividende von der Post bei Consors verbucht - der Anfang ist also gemacht. ;)

Viele Grüße aus Augsburg
Timburg
Hallo Timburg,

meinen Glückwunsch zur ersten Erfolgsmeldung.

Und nun kommt eine lange Wartezeit, bis zur nächsten Dividende.

Du hast 11 Monate Zeit um noch einmal für eine Monatsrate zu Kaufen. Bei tiefen Kursen!

Die nächste Dividende könnte ja im August sein. Z. B. L&S. Ist ein deutsches Unternehmen aus Düsseldorf. Hier mal ein Link zur HV:
http://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=20&l=0&isin=DE000…
Es hat zwar nur eine Marktkapitalisierung von knapp 30 Mio. Euro und es geht um die Börse.
Die nächsten Generationen stehen schon in den Startlöchern. Es gibt außerbörslichen Handel für Privatanleger.
Es soll keine Kaufempfehlung sein, aber Du kannst ja mal darüber Nachdenken. Ich habe sie.
Vodafone ist ein Unternehmen aus Großbritannien. Kannst sie ja mal auf Deine WL nehmen.

In den nächsten 2 Jahren kannst Du dann auf 12 Unternehmen ausbauen. Alle sind erst einmal gleich gewichtet und eine Streuung ist auch vorhanden.

Zum Schluss noch ein LINK über Dividenden:
http://www.mydividends.de/

Viele Grüße
Hansi
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.154.147 von hansi11 am 11.05.12 17:36:21Mit den monatlichen Zahlungen hast Du Recht.

Der Monat Mai ist ein Wonnemonat. Viele deutsche Unternehmen zahlen im Mai.
Ich habe aber auch noch ein paar Monate woran ich arbeiten muss.
Aber nicht den August, sondern z. B. November.

Hansi
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.154.147 von hansi11 am 11.05.12 17:36:21Moin Hansi,

L&S hat natürlich eine Super-Rendite, paßt aber nicht in meinen Ansatz, erstmal ca. 12 Werte aus DAX, DOW oder EURO-STOXX aufzubauen. Solide Werte mit aktueller Dividendenrendite ab 3%. Kurssteigerungen sollten natürlich auch absehbar sein. Im ersten Jahr werde ich mich auf dt. Werte fixieren, Kurse sind ja aufgrund der GR-Krise derzeit noch weit von alten Höhen entfernt, während alle Ami-Aktien die in Betracht kommen (Altria, Coca oder MC-Donalds) auf ATH notieren. Kann ja sein dass in 1-2 Jahren im Amiland irgendeine Krise ist welche die Kurs auf breiter Front drückt. Auslöser können Wahlen, irgend ein neuer Krieg (kann man denen ja immer zutrauen :mad: ) oder ein sonstiger Grund ist.

Außerdem - wie schon geschrieben - will ich mich in den ersten 1-2 Jahren (solange die 1602 Pauschbetrag nicht überschritten werden) nicht mit Quellensteuer usw. rumschlagen. Wären zu viele neue Themen die auf einemal auf mich zukommen.

Dementsprechend wird der nächste Wert wahrscheinlich Siemens sein - ist ja schön zurückgekommen, außerdem steht Börsengang Osram irgendwann an, Rendite auch über 4% und Ausschüttung im Januar. Will ja irgendwann auch mal jeden Monat einen Grund zur Freude haben wenn eine Dividende fließt ;)

Ein schönes WE noch
Timburg
Hallo Timburg,

der Wechselkurs ist auch zu beachten.
Muss man 1,50 USD für 1,00 Euro bezahlen werden die US-Werte billiger.
Bei 1,10 UDS für 1,00 Euro sind sie teuer.

In den nächsten Jahren wird noch viel passieren.
Die nächste Kriese kommt 100 %tig. Die Frage ist, was ist meine Meinung zu meinen Aktien!
Kaufe ich nach (brauche dazu Geld vom Tagesgeldkonto), oder verkaufe ich. Solange ich nicht verkaufe sind es nur Buchverluste. Aber die meisten geraten in Panik und dann ist der Verlust Real.

Siemens ist ein guter Wert. Für mich aber noch zu teuer!

Ich wollte es erst am Monatsende einstellen, aber es gibt noch einen Anhang.

Noch eine schöne, sonnige Woche
Hansi
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.164.011 von hansi11 am 14.05.12 21:13:09mal etwas zu den besprochenen Werten:

Kurse Frankfurt bzw. KAG (onvista.de)

Jahresschlusskurs / Schlusskurs 11.05.2012 / % Gewinn-Verlust / Dividende / % vom Jsk

Altria: 23,000 € / 24,620 € / 7,04 % / 0,635 € / 2,76 %
Dt. Post: 11,940 € / 13,790 € / 15,43 % / 0,700 € / 5,86 %

Dt.Telekom: 8,850 € / 8,855 € / 0,06 % / 0,700 € / 7,91 %
Freenet: 9,980 € / 11,811 € / 18,35 % / 1,200 € / 12,08 %

Lang & Schwarz: 6,800 € / 9,356 € / 37,59 %
Vodafone: 2,152 € / 2,156 € / 0,05 % / 0,085 € / 3,95 %

Fidelity Indonesia: 20,78 € / 21,79 € / 4,86 %
Fidelity Thailand: 26,15 € / 31,47 € / 20,34 %

Am 24.04.2012 habe ich die Dt. Telekom zu 8,564 Euro nachgekauft.

Bei Freenet wurde in der HV die vorher vorgeschlagene Div. noch um 0,20 Euro erhöht.

L&S wird vermutlich 1,20 Euro Div. zahlen. Das sind 17,65 %.

Bei Vodafone erwarte ich über 8 % Div. Abhängig vom Wechselkurs. 1. Zahlung im August. Die 2. Zahlung aus 2010 erfolgte im Februar 2012. Es wird keine Quellensteuer erhoben.

Hansi
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.164.129 von hansi11 am 14.05.12 21:33:53Die Dividende der Dt. Telekom wurde leider schon vorgegriffen. Der Kurs wird erst einmal im roten Bereich sein!

Hansi
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.164.129 von hansi11 am 14.05.12 21:33:53Hallo Hansi,

kann leider nur jeweils eine Aktie pro Monat kaufen :( Deshalb wird der eine oder andere Vorschlag erstmal in die Schublade kommen. Aber die Idee mit Vodafone finde ich ziemlich gut; ordentliche Rendite und die Dividende auf 2x jährlich aufgeteilt passt gut in mein Konzept. Kann durchaus sein dass ich von denen im August schon was absahne ;)

Wichtiger in den ersten 1-2 Jahren als die Rendite ist mir eigentlich, dass ich eine Eigendisziplin entwickle und meinen Plan so durchführe wie ich mir das vorgenommen hab. Da ich alle Titel auf 2 Tranchen über die nächsten 1-2 Jahre kaufe kann das Börsenumfeld von mir aus noch einige Zeit eingetrübt bleiben. Wichtig ist was am Ende rausschaut. Sprich in ca. 10 Jahren.

Viele Grüße aus Augsburg
Timburg
Hallo Timburg,

ganz ruhig. Bleibe erst mal bei einer Sparrate von 2 Monaten.
Es ist erst mal ein langer Weg. Bleiben wir ruhig erst einmal bei 2 Jahren (für den Anfang).
Eine Exponentialfunktion steigt auch erst einmal ganz langsam an. Mit den Jahren wird der Anstieg steiler. Also ganz, ganz ruhig und das allerwichtigste Disziplin.

Über die eingestellten Werte haben wir gesprochen, es soll aber in keiner Weise eine Kaufempfehlung sein. Ich werde sie weiterführen, über die Jahre. Wahrscheinlich wird auch mal einer verkauft und es kommen über die Jahre noch ein paar dazu.

Zu Vodafone lies noch einmal Beitrag # 68. Vodafone (zahlt die 1. Halbjahresdividende; EX-Div. ist aber 06.06.).
Die Aktie muss zum Ex-Dividenden-Stichtag im eigenen Depot sein. Der nächste Ex-Div. Tag wird im November sein. Zahltag im Februar 2013.

Ich gehe jetzt schlafen, war bei der Roadshow von FXCM im Sony-Center Berlin, Potsdamer Platz mit anschließendem Film „Ohne Limit“.

Viele Grüße
Hansi
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.170.441 von hansi11 am 16.05.12 01:30:36Mal etwas ganz anderes.

Sparen!

Es gibt bestimmt viele Dinge, für die man Geld ausgibt, welche man aber in Wirklichkeit nicht braucht.
Ich habe jetzt ein Abo gekündigt. Ich habe es schon über 14 Jahre, aber ich brauche es eigentlich nicht. Ich muss mich dadurch nicht einschränken und habe sogar 146 Euro mehr.

Gehen wir mal auf den Kauf der Dt. Post zurück.

Der Sparplan steht fest, aber nun sind über 141,00 Euro mehr auf dem Tagesgeldkonto. Was mache ich nun, bleibe ich beim Sparplan, oder kaufe ich 10 Aktien mehr?
Dadurch kommt die Gleichgewichtung noch nicht aus der Reihe, denn der Kurs ändert sich börsentäglich.
Ich bekomme aber 7,00 Euro mehr Dividende, welche meine Anschaffungskosten decken.

Täglich geben wir im Alltag für Dinge Geld aus, die wir nicht wirklich brauchen. Oder es reicht auch 1 Kugel Eis anstatt 2.

Dies sind nur Gedanken von mir, jeder muss selbst wissen was er macht.

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.175.172 von hansi11 am 16.05.12 21:18:42Grüß Dich Hansi,

genau, sparen :rolleyes: Überall hört man, wir Deutschen sind Sparweltmeister, wenn ich aber links und rechts schaue dann kann man dies nicht erkennen. Wahrscheinlich ist dies auch nur die Statistik: mein Chef hat am Monatsende 10.000€ übrig, während 9 von 10 meiner Lagermitarbeiter kurz vor Monatsende um einen kleinen Vorschuß betteln. Die Statistik sagt dann dass der Durchschnittsdeutsche im Monat 1000€ auf die hohe Kante legt :)

Spaß beiseite, wie Du schon sagst: wenn Geld da ist gibt man es gerne auch aus - ging mir nicht anders in den letzten 20 Jahren. Abgesehen von ca. 250.000 welches mein Anteil am EFH ist (die restlichen 50.000 gehören noch der Bank ) hab ich nie was beiseite gelegt. Mal war ein Urlaub der besonderen Art auf dem Wunschzettel (wie Karibik oder Kenia-Safari), mal war eine neue Küche oder Bach-Posaune für den Junior fällig.

Da ich noch gute 17 Jahre bis zur Rente hab, war dieser Schritt jetzt fällig und ich bin sicher dass ich den auch durchziehe. Und zu Deiner indirekten Frage: die Divi von der Post landet natürlich auf dem Consors-Konto und von dort kann die nur in Siemens, Daimler oder Vodafone oder was auch immer landen in nicht bei TUI oder TC für eine Kreuzfahrt ;) Wenn Du das hier länger verfolgen wirst dann wirst Du sehen dass ich immer durchziehe was ich mir vornehme.

Ziel ist und bleibt: zum einen einen Notgroschen für (evtl.) schlechte Zeiten anzusparen, oder aber um in der Rente einen vernünftigen Zeitvertreib zu haben. Bei meinem hektischen Job kann ich mir nicht vorstellen dass ich irgendwann von 100 auf 0 runterschalte und ganzen Tag nur noch biertrinkend auf dem Sofa rumliege um mir irgendwelche Soaps reinzuziehen.

Grüße und schönen Abend
Timburg
Hallo Timburg,

es geht weder um DE noch irgendein anderes Land, noch um das was die Presse schreibt.
Wer einer fremden Statistik glaubt ist selbst Schuld.

Es geht um eine einzelne Person!
Für sehr viele in De trifft das nicht zu, weil Ihnen die Möglichkeit zum Sparen entzogen wurde! Ich schrieb ja schon über H IV.

Und noch kurz und schmerzlos, jeder der Aktien oder andere Wertpapiere Besitz ist ein Ausbeuter, denn er kassiert Geld für nichtstun von denen die kaum Geld zum Leben haben!

Viele Grüße
Hansi
Hallo Timburg,

das ist kein Spaß!

ich sage außerhalb der Diskussion. Ich hoffe wir kommen wieder zurück!

Was regst Du dich auf, wenn 9 von 10 von Deinen Leuten mit dem Geld nicht auskommen.

Sie werden von Dir bezahlt, Du und kein anderer schätzt ihre Leistung als nicht ausreichend ein. Ansonsten würden sie eine Zulage bekommen und das Geld würde reichen.

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.176.021 von hansi11 am 17.05.12 04:37:40Mal etwas zu

Angst und Gier!

Und die Deutschen Telekom.

Ich habe sie 1997 gezeichnet. Keiner redet darüber, aber es gab bei einer gewissen Haltefrist Bonusaktien!

Die Aktie stieg und die Gier siegte. Viele wollten sie unbedingt haben, ich gab mir mit meinen zufrieden.

Dann habe ich ein bisschen damit Schach gespielt.

Ich verkaufte einen kleinen Teil aus meinem Anfangsbestand und habe dadurch nicht bloß meinen angelegten Betrag wiederbekommen, sondern auch noch einen Gewinn erzielt. In der restlichen Zeit habe ich sie zweimal nachgekauft.

Als die Aktie ins bodenlose fiel kam bei vielen die Angst auf und sie verkauften. Die Aktie viel noch mehr.

Aber warum sollte ich Angst haben.
Der Einsatz war durch den viel höheren Verkauf 0,00 Euro, ein Gewinn ist vorhanden und seit Jahren gibt es wieder eine Dividende nach der anderen und die ist nicht schlecht.

Ich lege also Aktien über Jahrzehnte an und verkaufe eigentlich nur, um meinen Einsatz rauszuholen und über 50 % der Aktie weiter zu besitzen. Ansonsten bleiben sie im Depot und werden in schlechten Zeiten nachgekauft. Dient auch dem Unternehmen.

Viele Aktien haben auch einmal schlechte Zeiten, aber es gibt sehr viele, die das nebenbei wegstecken und über Jahrzehnte nur eine Richtung kennen. Ich meine die, die nach oben gehen.
Es gibt auch die andere Richtung, bei denen kann ich immer Geld nachschießen und sie gehen trotzdem weiter nach unten (sind nicht meine Aktien).

Ich hatte auch mal drei Fehlentscheidungen. Augen zu und durch.

Die Dividenden und ein paar Ausschüttungen, Zinsen nicht mitgerechnet, sorgen für genug Geld (passives Einkommen), zur Unterstützung der Lebenshaltungskosten oder um das Depot auszubauen.

Da es nicht nur aufwärts geht, sondern auch nach unten (der DAX verlor ja gerade mal 1.000 Punkte), kommt auch ein bisschen Spekulation zum tragen. Mit Standard-OS wird das Depot etwas abgesichert.

Ich wünsche allen frohe und sonnige Pfingsttage
Hansi
Ich wollte zwar noch nicht darüber schreiben, erst viel später, aber es ist momentan sehr Aktuell!

Etwas ganz wichtiges ist die

Kriegskasse (Geldreserve)

Ich brauche Geld! Und je mehr ich zurzeit auf dem Tagesgeldkonto habe, umso besser ist es.

Die Kurse fangen an zu fallen. Wenn das so weitergeht, werden auch starke Werte nachgeben und dieselbe Richtung einschlagen.

Was dann für meine Werte, eine gute Kaufgelegenheit ist.

Geht der DAX Richtung 5000 oder 7000, ich weiß es nicht, das können nur die 4 großen Banken beantworten, welche die Indexes beeinflussen.

Fallen die Kurse weiter, so kommen für meine Dividenden-Aktien prima Kaufgelegegenheiten.

Und zwar für meine Werte, nicht eine OPAP oder irgendein anderer Wert. Warum sollte ich Spekulationen eingehen.

Hansi
Hallo,

an alle stillen Mittleser!

Was haltet Ihr davon, mal Eure Meinung hier zu schreiben?

Euch wird weder der Kopf abgerissen noch der Arsch versohlt. Aber ein bisschen Dresche kann eigentlich jeder vertragen. Also die mutigen voran.

Timburg hat sich getraut diesen Tread zu eröffnen und Ihr wollt doch nicht als Susi Sauger in die Geschichte eingehen.

Also die mutigsten voran!

Es kann noch sehr interessant werden. Wir haben ja noch 10 Jahre Zeit!

Hansi
Der akuelle Werbesolgen von BNP ist sehr angebracht!
Nimm dein Geld selbst in die Hand.......

Es ist fast jedes Jahr so, ein auf und ein ab. letztes Jahr war Japan -Unglück, ein paar Monate später war der DAX bei 7200 Punkte.........jetzt bei 6000 Punkte ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres wieder bei 7000 Punkte und die Kurse von Heute werden auf jeden Fall viel viel höher stehen als heute!!!
Ich gehe jetzt auf Einkaufstour........
Hallo Cavabrut,

Ich gehe jetzt auf Einkaufstour... hört sich gut an.

Bei Tim Schäfer habe ich gerade einen Artikel über

"15 weitere Schritte, um ein guter Value Investor zu werden"

gefunden.

Das dürfte eventuell interessant sein.

Gruß Hansi

http://www.timschaefermedia.com/?15_weitere_Schritte_um_ein_…

Der erste Beitrag war

http://www.timschaefermedia.com/?Elf_Schritte_um_ein_guter_V…
Ich bleibe mal bei ein und derselben Aktie.

Die Deutsche Telekom!


Und werde später noch etwas bis zur Euro-Einführung schreiben.
Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.260.406 von hansi11 am 07.06.12 15:17:25Mal etwas über die

Zeit!

Und fast 16 Jahre Deutschen Telekom.

Deutsche Telekom : Spekulation oder Anlage!

Als Beispiel gerundete Zahlen:

Zeichnungspreis war 14,32 Euro!

Kapitaleinsatz 1.500,00 Euro

1996 Zeichnung 100 Aktien a 15,00 Euro = 1.500,00 Euro = Einsatz: 1.500,00 Euro
1997 Dividende a 0,30 Euro = - 30,00 Euro = Einsatz: 1.470,00 Euro
1998 Dividende a 0,60 Euro = - 60,00 Euro = Einsatz: 1.410,00 Euro
1999 Dividende a 0,60 Euro = - 60,00 Euro = Einsatz: 1.350,00 Euro
1999 10 Bonusaktie = Bestand 110 Aktien = Einsatz: 1.350,00 Euro
2000 Verkauf 50 Aktien a 75,00 Euro = - 3.750,00 Euro = Einsatz: - 2.400,00 Euro
2000 Bestand 60 Aktien = - 2.400,00 Euro
2000 Dividende a 0,60 Euro = 36,00 Euro = Einsatz: - 2.436,00 Euro
2001 Dividende a 0,35 Euro = 21,00 Euro = Einsatz: - 2.457,00 Euro
2002 Dividende a 0,00 Euro = Einsatz: - 2.457,00 Euro
2002 Kauf 240 Aktien a 10,00 Euro = 2.400,00 Euro = Einsatz: - 57,00 Euro
2002 Bestand 300 Aktien = Einsatz: - 57,00 Euro
2003 Dividende a 0,00 Euro = Einsatz: - 57,00 Euro
2004 Dividende a 0,60 Euro = 180,00 Euro = Einsatz: - 237,00 Euro
2005 Dividende a 0,70 Euro = 210,00 Euro = Einsatz: - 447,00 Euro
2006 Dividende a 0,70 Euro = 210,00 Euro = Einsatz: - 657,00 Euro
2007 Dividende a 0,75 Euro = 225,00 Euro = Einsatz: - 882,00 Euro
2008 Dividende a 0,75 Euro = 225,00 Euro = Einsatz: - 110,70 Euro
2009 Dividende a 0,75 Euro = 225,00 Euro = Einsatz: - 1.332,00 Euro
2010 Dividende a 0,70 Euro = 210,00 Euro = Einsatz: - 1.542,00 Euro
2011 Kauf 200 Aktien a 8,60 Euro = 1.720,00 Euro = Einsatz: 178,00 Euro
2011 Bestand 500 Aktien = Einsatz: 178,00 Euro
2011 Dividende a 0,70 Euro = 350,00 Euro = Einsatz: - 172,00 Euro

Ich habe also meinen Kapitaleinsatz von 1.500,00 Euro voll zurück und noch ein Guthaben von 172,00 Euro und rechne für 2012 mit einer Dividende von 350,00 Euro.
Aus 100 Aktien wurden 500 Aktien mit einem Verkaufswert von über 3.850,00 Euro.
Man hatte zum verkaufen auch Zeit (Februar / März 2000). Ich hätte auch für 100,00 Euro je Aktie verkaufen können. Dann währen jetzt mein Bestand über 600 Aktien. Die Dividende währe dann 2011 = 420,00 Euro, bei einem ehemaligen Anlagewert von 1.500,00 Euro.

http://www.boersennews.de/markt/chart/advanced?notationid=38…

Es ist nicht gerade viel??? Aber Kleinvieh macht auch Mist!

Die Entwicklung der Dt. Telekom ist nicht gut, aber das Verhalten des Anlegers kann fiel entscheiden.

Es gibt auch bessere Unternehmen (welche auch mal einem Split machen oder Unternehmen welche ein Spin-Off machen), aber das Prinzip ist immer das gleiche.

Das allerwichtigste ist Disziplin und dann kommt die Zeit mit ins Spiel!

Und die Gewinne und Dividenden sollten wieder angelegt werden! Das kann man auch in einem anderen Unternehmen tun.
Es liegt am Unternehmen, sollte ich hier mehr investieren, oder lieber einen anderes Unternehmen wählen!

Teilentnahmen sollte man sich nicht verwehren, sie sollen den Erfolg untermauern. Also sollte man sich hin und wieder auch was extra leisten!

Aber Vorsicht in normalen Börsenzeiten. Dann sollte man die Gewinne laufen lassen und in Schwächephasen nachkaufen.

Aber der extreme Anstieg der Deutschen Telekom rechtfertigte eine Teilentnahme.

Hansi
Hallo Hansi & Co.,

melde mich nach 2 Wochen Urlaub wieder zurück. War eine tolle Zeit und die 14 Tage Sonne satt bei 30 Grad haben wirklich gutgetan.

So, in 2 Wochen ist es wieder soweit und die 2. Aktie wird ins Depot gekauft: zur Auswahl stehen im Moment Daimler, Allianz und Siemens. Mit Blick auf die Wahlen in GR kann es gut sein dass die 3 Werte Anfang Juli noch günstiger als heute zu bekommen sind, wobei schon jetzt die Dividendenrendite bei 5-6% liegt. Denke dass ich bei keinem der 3 Werte zu den aktuellen Kursen viel falsch machen kann. (langfristig gesehen natürlich).


@Hansi: DTE hatte ich damals auch gekauft, leider aber viel zu früh bei ca. 45-50 DM verkauft. Auf dem aktuellen Niveau ist sie zwar optisch günstig, aber die Divi wird ja nicht aus Gewinnen sondern aus der Substanz bezahlt und irgtendwie kann ich mich mit einem Investment nicht anfreunden. Aber nachträglich sieht die Rechnung natürlich toll aus. Frage ist nur wie lange kann man mehr auszahlen als man operativ verdient ??

Bis demnächst und allerseits gute Geschäfte
Timburg
Hallo Timburg,

es freud mich, dass der Urlaub so gut gelaufen ist.

Zur Dt. Telekom gebe ich Dir Recht. Sie ist heute viel zu teuer und ein Kauf (?) ist nicht lohnenswert? Die Dt. Telekom wird noch viele Jahre überleben.

Ich habe sie seit 1996 und mit dem Verkauf habe ich einen guten Grundstein gelegt. Der 3te Kauf ist meine Entscheidung gewesen. Zu teuer (für mich?) war sie wohl nicht und die Dividende läuft noch. Und es hat 16 Jahre gedauert!

Es geht nicht um Kaufen, Verkaufen, sondern um Investieren! Ich bin investiert und verdiene Geld damit.
Ich habe alle meine Kosten zurück, eine Kapitalanlage und eine jährliche Dividende. Ich kann mit 8,00 Euro und Schwankungen von bis zu minus 25 % leben. Dann wird eventuell der 3 Kauf verkauft (AGST-Pflichtig).

Heute würde ich keinen Neueinstieg machen.

Solch einen Weg kann man auch mit anderen Aktien machen. Es geht um den Weg einer Investition und nicht um eine Spekulation. Zur Erklärung musste in diesem Fall die Dt. Telekom herhalten.

Ich kann Dir nur die Vergangenheit sagen und nicht was am nächsten Tag, oder in weiterer Zukunft ist.

Viele Grüße
Hansi
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.285.431 von hansi11 am 14.06.12 21:01:22Hallo Timburg,

Daimler, Allianz und Siemens zahlen erst 2013 Dividende.
Siemens Januar, Daimler April und Allianz Mai.

Am Sonntag haben wir Wahlen in Griechenland!

Nichts gegen den griechischen Normalbürger! Diesen Weg gab es in der Geschichte schon bei vielen Nationen. Und er gefällt mir nicht.

Wie geht es mit der Wirtschaft weiter?

Geht es nur noch nach oben, oder kann es auch noch Rücksetzer geben!

Auf dem Tagesgeldkonto gibt es erst einmal magere Zinsen und keine Rücksetzer!

Nicht hier im Treadt. Wie sehen Deine 12 Aktien aus!

Du kannst auch 20 Aktien beobachten. Eine Excel-Datei ist da sehr hilfreich.
Du kannst über Excel Dein Portfolio laufen lassen und gleichzeitig andere Werte beobachten. Du musst natürlich Zeit dafür investieren. Der Lohn dafür wird erst einmal sehr niedrig sein und mit der Zeit kann er ansteigen, oder in einem negativen Wirtschaftszyklus kann er auch negativ werden.

Ganz nebenbei siehst Du wie Deine Aktien steigen oder fallen. Die steigenden Aktien werden Dich zwar sehr interessieren, aber die fallenden sind sehr viel wichtiger. Warum? Und schon wirst Du Dich mit dem Unternehmen mehr befassen.

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.285.684 von hansi11 am 14.06.12 21:59:08Hallo Hansi,

so, endlich mal etwas Zeit um auch an Börse zu denken - die ersten 1-2 Wochen nach dem Urlaub sind bei mir immer etwas hektisch. Bleibt dann doch das eine oder andere liegen woran sich keiner so richtig rantraut. :(

Zur allgemeinen Strategie nochmals; hab mir ja lange vor Threaderöffnung und natürlich auch danach Gedanken gemacht wie ich wohl am besten vorgehe, und herausgekommen ist folgende Idee:

- monatlich werden 800 direkt in Aktien, 200 in den Carmignac, 100 in den Robeco und 80 (2x40 VWL) in einen Deka investiert. Insgesamt also 1180€ monatlich bzw. 14.160€ im Jahr. Wobei ich beim Aktienkauf dem Rat folgen will, nur alle 2 Monate 1600 in einen Titel zu investieren (damit die Gebühren nicht ausufern).

Gekauft wurde erstmal Deutsche Post, und wie erwähnt sind Siemens, Daimler und Allianz die nächsten Kandidaten. In den ersten 3 Jahren werde ich mich auch auf max. 10-12 Werte beschränken und bei jedem in 2 Tranchen ca. 3000€ investieren.

Neben den 4 bereits erwähnten wird es wohl noch ein dt. Versorger sein (sowohl EON als auch RWE zahlen ja auch eine ordentliche Dividende), dann hab ich in GB (keine Quellensteuer) Shell und Vodafone auf dem Radar. Zum Schluß werde ich mir noch 2-3 Ami-Aktien aussuchen (z.B. Coca-Cola, McDonalds oder eine Altria). Diese kommen zwar in Punkto Dividendenrendite nicht an die Dax-Werte ran (und dann wartet auch noch die Quellensteuer) aber die Dividendenentwicklung der letzten Jahre war ja durchgehend positiv, so dass in 5-10 Jahren auch bei diesem US-Werten die Dividende - bezogen auch meinen Einstandskurs - auf 4-5% wachsen kann. Und solche Namen sollten eigentlich in einem seriösen und langfristigen Depot enthalten sein.

Wichtig als die kurzfristige Entwicklung ist für mich, die selbst auferlegte Disziplin über die 10 Jahre durchzuziehen und natürlich auch eine Rendite von 3-4-5% zu verzeichnen. Und zumindestens bei den dt. Werten welche ich aufgezählt hab sehe ich auf Sicht von 10 Jahren durchaus die Möglichkeit, dass der Kurs 30-40% höher als heute steht. Zzgl. Dividenden sollte also schon ein guter Depotzuwachs machbar sein. Lassen wir uns mal überraschen.

Einen schönen Sonntag noch
Timburg
Der nächste Kauf war zwar erst am Monatsende fällig, hab ihn aber paar Tage vorgezogen. Und zwar ist die Wahl auf Siemens gefallen: akt. Dividendenrendite bei 4,5% und Zahlung im Januar passt genau ins Konzept. Und wie bei der Post sehe ich auf Sicht von 10 Jahren schon Kurspotential - 80-100€ sollten bis dahin schon erreicht werden.

Bleiben für dieses Jahr noch 3 Käufe Ende August/Oktober/Dezember. Die Kandidaten wurden ja schon genannt, wobei ich nur bei den Versorgern noch nicht sicher bin ob`s E.ON oder RWE sein sollte. Denke aber dass die sich einigermaßen parallel entwickeln werden und bis zum Kauf ist noch Zeit um die beiden näher unter die Lupe zu nehmen.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.295.379 von Timburg am 18.06.12 17:51:51Hallo Timburg,

Siemens ist schon o. K. Ich hätte mir Zeit bis Ende September genommen, vielleicht auch später.

Daimler ist eine zyklische Aktie! Bitte beachten.

Du hat am 18.06.2012 Siemens gekauft? Ich nehme einmal den niedrigsten Kurs Frankfurt: 65,964 Euro.

Als Kontra habe ich General Elektrik Inc. zu 15,678 Euro, am 19.06.2012 gekauft.

Du hattetst die Deutsche Post zu 14,10 Euro gekauft.

Als Kontra habe ich Singarore Post Ltd. zu 0,653 Euro, am 28.06.2012 gekauft.

Da ich Deutsche Post und Siemens schon habe, ist es für mich sehr einfach ein Konkurrenz, oder Zweitunternehmen zu nehmen.

Timburgs Entscheidungen sind nicht schlecht, aber er hat es auch viel schwieriger als ich.

Achtung! : Es sind unsere Entscheidungen. Wir haben die Aktien.
Die Aktien sind keine Kaufempfehlung.
Wer eine dieser Aktien kauft, handelt auf eigenes Risiko. Der Käufer entscheidet, ob eine dieser Aktien in sein Portfolio passt.


Noch ein schönes Wochenende
Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.339.066 von hansi11 am 30.06.12 17:01:14Eine Abrechnung 1. Halbjahr wird es bis Freitag geben.

Die Kurse bleiben auf dem Einstandskursen E2011, außer es kommen neue Werte dazu. Alte Kurse haben Vorrang, auch wenn einer einen Wert später kauft. Nachkäufe werden nicht gewertet.

Jeder kann seinen Performensverlauf einer einzelnen Aktie erklären, wenn er will.

Hansi
Hallo Hansi,

heute endlich mal etwas Zeit um auch mal wieder den Thread zum Leben bringen.

Also: Du hast gleich 2 entscheidende Vorteile mir gegenüber, deswegen ich auch mal keinen "Konkurrenzwettstreit" anstrebe. Trotzdem wird es mich freuen wenn Du auch weiterhin interessante Werte hier ansprechen wirst.

Dein erster Vorteil: Du hast anscheinend schon ein gut gestreutes Depot, während ich gerade seit 2 Monaten dabei bin, mir langfristig etwas aufzubauen. Aber ich muss sagen, es macht wahnsinnig Spass und ich bin sicher dass es langfristig etwas wird. Wobei ich sagen muss: in den ersten 2-3 Jahren soll es mich nicht stören, wenn die Performance nicht so super ist. Denn ich kaufe ja erstmal nur in Tranchen und will dann in 3 Jahren bei ca. 10 Werten mit jeweils ca. 3.000 € sein. Wenn ich also jetzt die Post zu 14,20€ (soviel war es genau) gekauft hab, kaufe ich die 2. Tranche nächstes Jahr lieber zu 12-13-14 als zu 18-20. Hauptsache in 10 Jahren stehen wir dann bei 20€ ;) Denn bis dahin hoffe ich auf eine jährliche Dividendenrendite von 5% und wenn im Endeffekt nochmals 50% Kursgewinn dazukommen dann sind es grob gerechnet jährlich 10% Performance.

Dein 2. Vorteil: Du hast wahrscheinlich etwas mehr Zeit um Dich um Dein Depot zu kümmern. Bei mir ist Zeit immer etwas kritisches. Da ist mit Beruf, Hausarbeit und mit dem Junior schon einiges am Laufen und für Börse bleibt fast nichts mehr.

Aber das langfristige Depot ist bei mir ja schon mit Blick auf die Rente ausgerichtet, bis dahin wird sich auch einiges angesammelt haben und dann hab ich im Ruhestand eine sinnvolle (und hoffentlich lukrative) Beschäftigung.

Jetzt zum Depotstand:
-wir zahlen seit Anfang letzten Jahres 2x40€ VWL in einen Deka-Fonds ein. Dieser hat sich bis jetzt parallel zum DAX natürlich nicht gut entwickelt und liegt mit 4,4% im Minus.
-der Carmignac in welchen ich seit 2 Monaten je 200 einzahle hat sich auch nicht gut entwickelt und ist mit 3,5% im Minus
-der Robeco High Yield WKN 988158 ist mit 1% im Plus
-die Deutsche Post hat nach Berücksichtigung der Dividende 2% Plus gemacht
-Siemens, für welche ich inkl. Spesen 67,50 bezahlt hat ist mit gestrigem Schlusskurs auch ca. 2% im Minus

Summa summarum liegt das Depot nach 2 Monaten also ca. 2% im Minus. Wie erwähnt stört mich das für den Anfang nicht, wichtig für mich ist jetzt dass ich das Projekt gestartet hab und auch langfristig durchziehe. Und mit diesen Werten (+ was noch auf der WL steht) kann ich nachts schon gut schlafen. Nicht wie bei Sangui oder Lambda ;)

Solche Werte wie die Singapore Post, Lang & Schwarz, Berentzen usw. kommen für mich erst in Frage wenn ich in 3 Jahren dieses Depot mit DAX, FTSE oder DJ-Werten aufgebaut hab welche eine gute Dividende versprechen. Danach kann ich ja nach und nach auch mal einige "kleinere" Werte kaufen, wobei die Dividende nach wie vor ein wichtiges Auswahlkriterium sein wird.

Zum Schluß noch eine Frage zu den Versorgern: würdest Du im Moment einen kaufen und wenn ja, welcher wäre aussichtsreicher: EON oder RWE???

So, das war`s erstmal, Dir auch noch ein schönes WE und bis demnächst
Timburg
hab gerade das Posting überflogen und bemerkt dass da u.U. etwas falsch rüberkommen könnte: also ich hab nicht 10 Jahre bis zur Rente sondern noch genau 16 :rolleyes: Aber wer weiß, vieleicht hilft das Depot ja, schon 2-3 Jahre vorher Schluß zu machen. Wenn die jährlichen Dividenden die Kürzung bei vorzeitiger Rente wieder wettmachen. Aber bis dahin ist noch viel Zeit, da will ich mir nicht jetzt schon den Kopf zerbrechen....
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Hallo Timburg,

ich würde an Deiner Stelle erst einmal nichts kaufen, sondern sparen.
Die Deutsche Post werde ich vielleicht für 10,00 Euro kaufen, aber nie über 12,00 Euro.
Im Einkauf liegt der Gewinn!

Die deutschen Versorger sind ein großes Problem. Langfristig könnte man an RWE denken, obwohl E.on z. Z. gerade besser läuft (glaube ich).

Wenn ich kaufe, dann fällt erst einmal der Kurs. Es gibt einen Spread, den ich mit bezahlen muss.

Hansi
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.339.152 von Timburg am 30.06.12 17:56:57Du solltest Dir aber schon vor 20 Jahren darüber Gedanken gemacht haben.

Jeder Euro, den Dein Depot zusätzlich im Monat erwirtschaftet zählt.

Du sollst Dir darüber nicht den Kopf zerbrechen, sondern darüber nachdenken.

J. D. Rockefeller, (Milliardär):

„Lieber eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten“.

Hansi
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.339.238 von hansi11 am 30.06.12 18:51:56Du solltest Dir aber schon vor 20 Jahren darüber Gedanken gemacht haben.

Tja, vor 20 Jahren hab ich noch in Rumänien für 75 DM monatlich geschuftet (im Prinzip das Gleiche was ich jetzt für ein vielfaches Gehalt mache) und dann - mit 2 Koffer in DE angekommen, hab ich erstmal nachgeholt wovon ich 30 Jahre in Rumänien geträumt hab: Reisen, ein nettes Häuschen, einen Sohn dem ich ein ansprechendes Leben bieten kann usw.

Ich denke aber auch jetzt ist es nicht zu spät, mal ein kleines "Polster" aufzubauen. Sparen und Geld ist natürlich alles schön und gut, aber man lebt nur einmal und sollte im Alter nicht das Gefühl haben allein wegen des Sparens etwas verpasst zu haben.Und das hab ich definitiv nicht, auch wenn nicht immer alles einfach und leicht war.

PS: wenn der DAX auf 5000 fällt wird`s die Post natürlich auch wieder für 10€ geben, da kaufe ich gerne die 2. Tranche. Die Aussichten sind nicht schlecht (Internethandel und Globalisierung) und die meisten Kursziele liegen bei 16-18€. Ist aus meiner Sicht ein sicheres Investment.

Timburg
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.339.238 von hansi11 am 30.06.12 18:51:56Wenn ich über meine PEP nachdenke, so muss ich sagen, warum habe ich damals nicht mehr gekauft.

Sollen sie doch im Keller verfaulen. Den Gefallen tun sie mir aber nicht.

Der Kurs hat sich mehr als verdoppelt und über die magere Dividende reden wir lieber nicht.

Es gibt da nämlich ein Problem. Sie steigt Jahr für Jahr. Onvista gibt eine Dividende von 3,05 % an, ich bekomme aber über 6,6 %.

Die Zeit spielt eine große Rolle.

Hansi
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.339.271 von Timburg am 30.06.12 19:11:06Ja, das Häuschen hatten wir schon.

Nichts für ungut.

Des Deutschen liebstes Kind ist unter anderem ein eigenes Häuschen oder eine eigene Wohnung. Der Normalbürger macht sich da gerne für 20 bis 30 Jahre zum Sklaven der Bank.

Anstatt 5-10 Jahre zu Sparen und das Geld arbeiten zu lassen und dann das Haus eventuell in 10 Jahren zu besitzen. Die Bank verdient immer noch, aber nicht mehr so viel.

Also beenden wir das Thema. Ändern kann man jetzt sowieso nichts mehr.

Man soll Sparen, aber nicht auf alles verzichten!

Hansi
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.339.314 von hansi11 am 30.06.12 19:37:52Noch eine Anmerkung.

Du verpasst in der heutigen Zeit garantiert sehr, sehr viel.

Du musst entscheiden, was Dir und Deiner Familie sehr wichtig ist.

Lese nur mal eine Sonntagszeitung (z. B. FAZ) von vorn bis hinten durch. Soviel wissen hatten Menschen vor hunderten von Jahren nicht einmal in Ihrem ganzen Leben erhalten.

Das ist eines unserer unser Probleme heute.

Hansi
Hier mal was aktuelles zur Post; wie schon erwähnt scheint man auf gutem Weg zu sein beim Ergebnis wieder 5-8% zuzulegen. Demenstprechend dürfte die Dividende von 70 Cent gesichert sein - falls nicht sogar auf 75 aufgestockt wird. Immerhin aktuell 5% Rendite.


Samstag, 30. Juni 20122012-06-30 16:44:52


Briefe in Deutschland
Post erwägt Porto-Erhöhung
Ein Brief kostet 55 Cent, eine Postkarte 45 Cent. Doch die Post hätte zumindest bei den Briefen gern mehr. Und die Preisgenehmigung der Netzagentur gilt nur noch bis zum 31. Dezember 2012. Deshab rechnen die Postvorstände langsam durch, welche Erhöhungen möglich sind.

Die Deutsche Post denkt über eine Portoerhöhung für Briefe in Deutschland nach. "Wir werden im Herbst prüfen, ob die Rahmenbedingungen es ermöglichen, unsere Preise für das nächste Jahr zu erhöhen", sagte Post-Finanzvorstand Larry Rosen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

"Fakt ist, dass unser Porto seit vielen Jahren nicht mehr gestiegen ist." Die Umwandlung von Filialen der Post in sogenannte Partnerfilialen mit Bäckern oder Schreibwarenhändlern sei abgeschlossen.

Das Geschäft der Post entwickle sich "sehr erfreulich", sagte Rosen. Das Unternehmen sei zuversichtlich, seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2012 erreichen zu können. "Wir rechnen mit einem operativen Ergebnis von 2,5 bis 2,6 Milliarden Euro, nach 2,4 Milliarden Euro im vorigen Jahr", sagte Rosen.

Eine Nachzahlung von Mehrwertsteuer, auf die sich die Post mit den Finanzbehörden geeinigt hatte, werde das operative Ergebnis mit 180 Millionen Euro belasten. Insgesamt musste die Post zwar 516 Millionen Euro nachzahlen. Für mehr als die Hälfte hatte das Unternehmen jedoch Rückstellungen gebildet.

Die Post hatte zuletzt im Dezember 2011 versucht, das Porto für Briefe zu erhöhen, war aber von der Bundesnetzagentur gestoppt worden. Sie ließ dem Konzern nur minimalen Spielraum, an der Preisschraube zu drehen. Schon damals wurde vermutet, dass die Post nun 2013 einen neuen Anlauf für höhere Briefpreise nehmen könnte. Die Genehmigung der Netzagentur gilt bis zum 31. Dezember 2012.

Quelle: n-tv.de, sba/dpa
Hallo Timburg,

für die Deutsche Post hast Du Deine Entscheidung schon getroffen.

Jetzt sind nur noch Katastrophen wichtig.

Laut EU soll die dt. Post Gelder zurückzahlen.
Wie sieht es mit der Pensionsrückstellung aus.

Für mich ansonsten fast keine weiteren Probleme.

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.339.374 von hansi11 am 30.06.12 20:22:57So,

jetzt ist erst einmal bis Freitag Schluss.

Einen schönen Sonntag und eine
erfolgreiche Woche

Hansi
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.339.314 von hansi11 am 30.06.12 19:37:52Des Deutschen liebstes Kind ist unter anderem ein eigenes Häuschen oder eine eigene Wohnung. Der Normalbürger macht sich da gerne für 20 bis 30 Jahre zum Sklaven der Bank.

Anstatt 5-10 Jahre zu Sparen und das Geld arbeiten zu lassen und dann das Haus eventuell in 10 Jahren zu besitzen. Die Bank verdient immer noch, aber nicht mehr so viel.



Diese Aussage will ich jetzt mal nicht unkommentiert bis nächsten Freitag stehen lassen :cool::cool:

Das sind eigentlich die Lieblingsargumente des Bank- oder Sparkassenberaters, welcher natürlich auch seine eigenen Interessen im Hinterkopf hat. Zum einen gibt er Dir in der Ansparphase einen mickrigen Zinssatz von 1-2%, dann kann er Dir vieleicht auf Provisionsbasis eine Mietwohnung andrehen und nach 10 Jahren verdient er zum einen an der Hypothek, zum anderen kaufst Du die Wohnung/Das Haus eben wieder über die Bank und er kassiert nochmals seine Provision.


Klar muss man etwas Eigenkapital für den Kauf mitbringen, war auch bei mir der Fall. Aber in den 10 Jahren die ich anspare und in einer "billigen" Wohnung ausharre bin ich eben nicht Sklave der Bank, sondern Sklave eines Vermieters und verliere obendrein auch noch 10 Jahre Lebensqualität. Und abgesehen davon ist die Differenz zwischen Miete und Hypothekenzahlungen (wenn ich mir Augsburger Mieten und Hauspreise vergleiche) nicht mehr so groß dass man hier lange nachdenken müsste, welche Alternative die beste ist.

Und außerdem: wenn man auch noch den richtigen Kaufzeitpunkt erwischt kann es durchaus sein (wie auch in meinem Fall) dass die Wertsteigerung des Hauses die Bankzinsen fast vollständig wieder wettmacht.

Was ich unter Lebensqualität verstehe: dass müssen nicht unbedingt die Mehrquadratmeter und Höherausstatung eines Hauses sein. Vielmehr denke ich daran dass mein Junior z.B. um 21 Uhr noch schnell sein Posaunenstück im Keller proben kann. Wenn ich sowas in ner Mietwohnung mache hab ich innerhalb 5 Minuten die Eigentümerversammlung vor der Tür :rolleyes: Könnte noch weiter fortfahren; bringt aber nichts denn:

Im Endeffekt muss jeder selber für sich entscheiden wie er in der Wohnungsfrage vorgeht, natürlich unter Berücksichtigung seines eigenen Lebensstils bzw. was ihm wichtiger ist.

So, wünsch Dir auch noch einen schönen Sonntag und ein glückliches Händchen nächste Woche
Timburg
Das erste Halbjahr:
Kurse Frankfurt bzw. KAG (OnVista.de)

Jahresschlusskurs / Schlusskurs 29.06.2012 / % Gewinn-Verlust # Dividende / % vom Jsk
Kaufkurs (Kaufkurs der Aktie, bei Besitz der niedrigste Kurs Frankfurt)

Altria: 23,000 € / 27,233 € / 18,40 % # 0,635 € / 2,76 %

Dt. Post: 11,940 € / 13,888 € / 16,31 % # 0,700 € / 5,86 %
Singapore Post: 0,653 € / 0,629 € / -3,68 % #

Dt.Telekom: 8,850 € / 8,635 € / -2,43 % # 0,700 € / 7,91 %
Freenet: 9,980 € / 11,436 € / 14,59 % # 1,200 € / 12,02 %

Siemens: 65,964 € / 66,07 € / 0,16 % #
General Electric: 15,678 € / 16,326 € / 4,13 % #

Lang & Schwarz: 6,800 € / 8,615 € / 26,69 % #
Vodafone: 2,152 € / 2,223 € / 3,30 % # 0,085 € / 3,95 %

------------

Fidelity Indonesia: 20,78 € / 21,49 € / 3,42 % #
Fidelity Thailand: 26,15 € / 31,82 € / 21,68 % #


Meine Käufe (Aufnahme ins Depot) / Verkäufe:

Siemens: Aufnahme am 18.06.2012 zu 65,964 Euro.
General Electric: Kauf am 19.06.2012 zu 15,678 Euro.
Singapore Post: Kauf am 28.06.2012 zu 0,653 Euro.

Die Gebühren werden nicht auf die Aktie aufgeschlagen, sondern als Verlust gebucht. Die Gebühren verändern nicht den Wert der Aktie. Sie verringern den Gewinn.

Im zweiten Halbjahr kann es noch folgende Dividenden geben:

Altria: Juli und Oktober
Singapore Post: Juli, August und November
General Electric: Juli und Oktober
Lang & Schwarz: August/September
Vodafone: August

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.361.303 von hansi11 am 06.07.12 18:16:49Hallo Hansi,

erstmal zu Deinem Depot: ohne jetzt die Gewichtung der einzelnen Positionen zu kennen glaub ich dass Du mit Deiner Halbjahres-Rendite schon zufrieden sein kannst. Sind ja alles Top-Werte (bis auf Singapore Post bzw. L&S mit denen ich mich noch nie befasst hab und zu denen ich nichts sagen kann).

Einzige Sache die mir aufgefallen ist: ist das Depot nicht zu sehr Telekom-Lastig (gleich 3 Titel aus der Branche)?? Aber OK, wenn Du in erster Reihe rein auf Dividenden aus bist - vieleicht auch nicht verkehrt da die Telekoms im Allgemeinen ordentliche Divis ausschütten.


Ich selber nämlich will versuchen, den allgemein gängigen Börsenweisheiten zu folgen und da wird ja ständig breite Streuung/Diversifierung gepredigt.

Dementsprechend hab ich mit
-akt. Positionen: Deutsche Post, Siemens
WL: Allianz, Daimler, BP, Vodafone,

gleich eine breite Branchenstreuung ins Auge gefasst. Dass die Anfangspositionen zumeist DE-Werte sind - hab ich ja schon erklärt. Es geht darum in den ersten 1-2 Jahren keine Probleme mit der Quellensteuer zu haben. Später folgen dann schon mehr ausl. Werte, gibt ja genügend Substanzwerte.

Auf jeden Fall kann ich jetzt schon - nach nur 3 Monaten seit Start - sagen dass es doch unheimlich viel Spass macht. Und vor allem bin ich richtig stolz auf mich dass ich mich endlich zu einer Disziplin durchgerungen hab. Trade ja schon seit 15 Jahren mal mit mehr (NM-Zeiten) mal mit weniger Erfolg. Aber mit der Zeit kommt einem doch die Einsicht dass seriöses Value-Investieren der beste Weg ist, um langfristig etwas aufzubauen. Zeit hab ich ja genügend.

Viele Grüße
Timburg
Hallo Timburg,

ja, es sieht sehr Telekom-Lastig aus. Mit der Dt. Telekom habe ich erst einmal keine Probleme, da auch für nächstes Jahr die Dividende feststeht.

Was mit Freenet wird kann ich jetzt noch nicht sagen. Mal sehen, wie sich Drillisch verhält.

Vodafone bleibt im Depot.

Ich selbst habe auch Aktien, welche nur etwas über 1 % Dividende abwerfen oder sogar keine Dividende haben.

Am Anfang solltest Du natürlich nicht verschiedene Werte einer Branche haben. Wenn Dein Depot aufgebaut ist, sieht es auch anders aus.

Wertmäßig liege ich nicht groß über den Durchschnitt. Da habe ich mit Starbucks Probleme. Da aber alle Starbucks-Aktien AGST-Frei sind, bleiben sie im Depot.

Denk mal über eine Excel-Tabelle nach. Im Moment lohnt es sich zwar nicht, aber später ganz bestimmt.

Es ist sehr gut, dass Dir der Aufbau Deines Depots Spaß macht. Endlich mal eine Arbeit die Spaß macht.

Ich wünsche Dir große Erfolge und
ein hoffentlich schönes Wochenende

Hansi
Mal etwas ganz anderes (vor allem an die stillen Mitleser):

Ich spinne einmal.

Kann man mit einem Euro, pro Tag (großzügig 35 Euro pro Monat), Millionär werden?

Ich sage Ja! Aber dann kommt später die Steuer! Also nehmen wir 3 Euro pro Tag oder rundgerechnet 100 Euro pro Monat.

Der Zug ist für uns alle abgefahren und ein anderer wird nicht kommen. Und für sehr viele wird es ein Wunschtraum bleiben, weil 35 Euro schon ein Vermögen sind, was mindestens 2-3 Tage die Familie helfen muss, sie zu ernähren.

Aber, Mama und Papa, Oma und Opa, Tante und Onkel und auch nahe Bekannte können bei der Geburt den Grundstein legen.

Mit der Volljährigkeit beginnt das nächste Problem. Das Sparkonto ist sehr groß und ein Handy, ein Laptop und …, kosten ja so viel wie, nichts. Und ein Auto ist ja auch noch drin.

Was weiß der Jugendliche über Geld und den Umgang mit Geld?

Er kann später auch versuchen diesen Betrag weiter zu sparen und zusätzliche Gewinne für sein Studium nutzen (also, das Geld für sich arbeiten zu lassen).

Es ist alles offen.

Meistens wird Opa helfend einschreiten.

Heute ist das Problem der niedrigen Zinsen beim Tagesgeld. Aber vielleicht sind sich Oma und Opa schon einig.

Während Mama und Papa sich um die Geburtsurkunde kümmern, kümmert sich Opa schon um ein Konto bei einer Bank und die 1 Aktie (gibt einen Vorschuss auf 1200 Euro und die Bank verlangt keine Kontoführungsgebühren).

Geschenke zu besonderen Anlässen sollten aber nicht vernachlässigt werden.

Opa rechnet mit einen Jahresgewinn von durchschnittlich 8-9 % (Aktien sollten 10-11 % bringen) und noch mit zusätzlichen Dividenden (Passives Einkommen).

Nun meine Frage: Ist das Möglich?

Hansi

PS: Hier mal ein Zinsrechner.

http://www.zinsen-berechnen.de/sparrechner.php
Der Tread ist ja zum Teil sehr mobil, was die stillen Mitleser (Leserzahlen) betrifft.

Timburg hat einige neue Aktien für sein Depot bekannt gegeben, und keiner hat dazu eine Meinung?

Ich werde dazu kaum etwas schreiben, da ich ja auch Kontraaktien einsetze.

Es gibt heute noch einen Bericht zu meinen letzten Posting. Und dann werden wir das Ergebnis für 2012 sehen.

Ob ich einen Septemberschluss mache, weiß ich noch nicht.

Ich wünsche allen noch ein erfolgreiches 2. Halbjahnr
Hansi
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.376.555 von hansi11 am 12.07.12 01:18:11Da wahrscheinlich immer noch alle rechnen und soviel Ruhe im Thread ist, schreibe ich mal wieder. Als erstes erwähnte ich, glaube ich, Altria. Ich rechne einmal 10 Jahre zurück.
Die Vergangenheit war, die Zukunft kann ganz anders aussehen!

Wenn aus 1 Euro, nach 10 Jahren an der Börse 2 Euro geworden sind, so ist das schon gut. Wenn es 3 Euro werden, so ist das sehr gut. Wenn es noch mehr werden, ist es mehr als gut. Und es wird eine Frage aufkommen: Was ist eine Gelddruckmaschine?

Für mich ist die Anschaffung einer echten Gelddruckmaschine verboten! Und somit nicht relevant.

Aber es gibt vielleicht auch andere Gelddruckmaschinen, die ich nutzen kann.


Im Internet kann man viele finden, wenn man die richtigen Fragen stellt!

Einmal ein kleines Beispiel:

Altria Group Inc.

Kurse Altria Group Inc. (OnVista)
01.07.2002 11,38 Euro
02.07.2012 27,667 Euro

Der Kurs 2002 von OnVista gefällt mir nicht.
Ich nehme den Kurs von Yahoo.de. 44,96 USD, Umrechnung Yahoo => 45,50 Euro.

Spin-Off Altria Group Inc.


30.03.2007 Für 1 Altria - Aktie gab es 0.692024 Kraft Foods Inc. - Aktien.
28.03.2008 Für 1 Altria - Aktie gab es 1 Philip Morris Inc. - Aktien.

Dividende Altria Group Inc.
2002 1,92 USD (gesamte Jahr)
2012 1,64 USD (vorläufig, im 2.Halbjahr kann die Dividende höher werden)

Die Dividende ist zwar niedriger, aber sie ist echt gestiegen.

Also mal rund gerechnet

Einsatz 1.200 Euro

01.07.2002 Kauf von 26 Altria Group Inc.
30.03.2007 Einbuchung von 18 Kraft Foods Inc. - Aktien
28.03.2008 Einbuchung von 26 Philip Morris Inc. - Aktien

Zu erwartende Dividenden 2012

Altria Group Inc. 26 x 1,26 Euro = 32,76 Euro
Kraft Foods Inc. 18 x 0,93 Euro = 16,74 Euro
Philip Morris Inc. 26 x 2,25 Euro = 58,50 Euro

Abrechnung (06.07.2012), OnVista Frankfurt:

Altria Group Inc. 26 x 28,511 Euro = 741,29 Euro
Kraft Foods Inc. 18 x 31,713 Euro = 570,83 Euro
Philip Morris Inc. 26 x 72,149 Euro = 1.875,87 Euro

Wenn der Euro weiter fällt, kann es auch mehr werden, auch bei den Dividenden.

Aus 1.200 Euro wurden also in 10 Jahren 3.187,99 Euro und 2012 wird es eine Dividende von 108,00 Euro geben.

Die Dividende allein (2012), sind schon 9,00 %, vom eingesetzten Kapital.
Die Jahre 2003 und folgende und neue Anlagen sind aber dabei ja noch gar nicht berücksichtigt.

Und wieder einmal:
Zeit spielt eine große Rolle und auch das Unternehmen, welches ich auswähle.
Sowie Disziplin und Geduld.

Achtung, das ist die Vergangenheit! Die Zukunft wird etwas anders aussehen.

Dies ist keine Kaufempfehlung!

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.376.563 von hansi11 am 12.07.12 01:31:59Ich will hoffen, dass ich nicht zu sehr daneben liege und keine Fehler drin hab.
Ich habe die Aktie erst später gekauft.
Hansi
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.376.555 von hansi11 am 12.07.12 01:18:11Hallo Hansi,

hab heute mal ausnahmsweise wieder Zeit um mich mal wieder zu melden. Es stimmt dass hier wenig los ist, aber: auf der einen Seite bin ich ja auch nicht der Dauerposter, auf der anderen Seite ist das Depot ja auch nicht mit "brisanten" Aktien gespickt (wie im Moment Coba, Nokia oder andere). Bemerkt man im allgemeinen dass es Threads zu DAX- und DOW-Werten gibt in denen monatelang nicht gepostet wird.

Was soll`s , ist ja auch mein eigenes langfristiges Experiment, und wenn mal in 2-3 Jahren mehr Titel vorhanden sind wird`s auch öfter mal was Neues zu berichten geben (Zahlen, Dividenden usw.)

Da ich hier bei vielen Beiträgen zum Schluß immer wieder einen Disclaimer sehe, möchte ich betonen dass ich sowas schon mal aus Bescheidenheit nicht mache. Zum einen wird hier ja das Rad nicht neu erfunden und ich kaufe stinknormale Dividendentitel, zum anderen glaub ich nicht dass - egal wo wer was schreibt - dann gleich 100 stille Mitleser die entsprechenden Aktien nachkaufen. Ist ja jeder selber für seine Anlageentscheidungen verantwortlich.

Als nächstes zu Deinem Sparrechner: ist in der Tat beeindruckend was da am Ende rauskommen kann wenn denn alles einigermaßen richtig läuft. Ich hab mal meine monatlich Rate von 1180€ eingegeben und mit 5% Rendite jährlich gerechnet (die von Dir erwähnten 10-11% glaube ich kaum dass ich das auf die Jahre schaffen könnte da ich das Depot nicht aktiv trade, sondern Aktien kaufe und liegenlasse und nur die Dividenden kassiere) und komme also in 10 Jahren auf den Betrag von 182.926€ :eek: Da bin ich aber gespannt.

Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Der nächste Kauf nach Post und Siemens wird wahrscheinlich Daimler sein. Du hast mich ja gewarnt dass es ein zyklischer Wert ist - aber wenn ich mir die langfristige Kursentwicklung anschaue dann denke ich dass ich zur Zeit im Bereich von 34-35€ eher am unteren Rand einkaufe und zusätzlich zur Dividende auch noch mit (rein theoretischen) Kursgewinnen rechnen kann. Und wenn man den diversen Kommentaren und Analysen glauben kann ist Daimler mit der neuen Produktoffensive (A+B-Klasse)gute für die nächsten Jahre gerüstet.

Nächster planmässiger Kauf wäre ja erst Ende August (alle 2 Monate je 1600€) aber es kann sein dass ich die nächsten 2 Wochen zusätzlich einen Kauf tätigen werde. Wir renovieren gerade den Wohnbereich und da zeichnet sich ab dass paar Euros vom geplanten Budget übrigbleiben.

Wünsch Dir ein schönes WE und ein gutes Händchen
Timburg
Hallo Timburg,

zum Disclaimer.

Darauf kann man gar nicht oft genug hinweisen.
Weder Du noch ich wissen wer hier mitliest und eventuell kauft.
Sie sind dann vielleicht sehr Böse.

Anstieg der Dt. Telekom bei der Neuen Marktblase und Klagewelle.

Übernahmeschlacht Mannesmann - Vodafone und Klagewelle.

Wer bei einer Fahnenstange sehr weit oben aufspringt und sich dann wundert, dass er keinen allzu langen Halt findet, der rutsch schön brav nach unten.

Fasst jeder konnte rechtzeitig verkaufen? Und wer bei der Dt. Telekom mit 70,00 Euro einstieg, konnte mit 100,00 Euro verkaufen.
Aber die „Gier“!

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Hansi
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.386.700 von hansi11 am 14.07.12 19:12:24Von Coba, Nokia und …, die Finger weg. Das ist große Spekulation. Auch wenn in Jahren Coba gute dastehen kann.

Daimler werde ich nicht kaufen!
Zur Berechnung werde ich aber BMW einsetzen.

Beide Werte sind mir viel zu teuer!

Vielleicht kaufe ich einmal, meine erste Autoaktie.

Da es ein DE-Wert ist, ist die Rechnung einfach. Ausländische Werte, die ich nicht habe werde ich nicht berechnen. Wegen Quellensteuer und Umrechnungskurs.

Daimler: 33,768 € / 36,390 € / 7,76 % # 2,200 € / 6,62 %
BMW: 51,545 € / 57,679 € / 11,90 % # 2,300 € / 4,46 %

Im 10- und 20- Jahreschart lässt sich der vergangene Weg sehr einfach mit einem Lineal verfolgen. Ich habe ein Excel-Diagramm über eine Aktie, welche ich schon 20 Jahre habe. 1995 / 1997 legte ich das Lineal an und die Linie wird in Excel einfach nur weitergeschrieben.

Geht der Weg aufwärts, seitwärts oder abwärts.

Ausbrüche nach unten und oben sollten nicht überbewertet werden. Sie sind aber gute Kauf-, bzw. Verkaufsgelegenheiten.

Jeder entscheidet selbst, welche Aktie er nimmt.

Hansi
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.386.705 von hansi11 am 14.07.12 19:18:07Zur Rendite.

Es gibt erst einmal Dividende, welche irgendwann der AGST unterliegt. Dann wird es mit der Quellensteuer billiger. Und die Aktie hat ja auch noch Kursgewinne.

Geht der Kurs in den Keller, so kann man über einen Nachkauft nachdenken. Verbilligung und mehr Dividende und erst einmal mehr %-e bei der Dividende und später auch beim Kurs.

Allen ein schönes Wochenende
Hansi
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.386.713 von hansi11 am 14.07.12 19:23:27Nachtrag

Hallo Timburg,

beim Sparrechner musst Du auch die Steuer berücksichtigen!(Haken setzen)

Dein Sohn hat noch den Grundbetrag von 8.004,00 Euro frei.

Und in 10 Jahren wirst Du ja nicht alles auflösen. Es geht also weiter. Rechne mal 12 und 15 Jahre, mit Steuer. Und schaue auch mal nach der Entwicklung der Zinsen.

Nimm ruhig 6, 7 oder 8 %.

Ein bisschen Gier ist durchaus erlaubt!

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Mal noch etwas zum Disclaimer.

Und zu Altria!

Altria ist in gut 1,5 Jahren um 60 % gestiegen! Es kann doch nicht so weiter gehen, es muss eine Korrektur geben? Der Umrechnungskurs hat zur Kurssteigerung auch mit beigetragen.

Kauft jetzt jemand und der Kurs fällt um 30 %, so ist er sauer, auf Altria und auf mich.

Auch wenn die Dividende über 7 % beträgt.

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.386.914 von hansi11 am 14.07.12 21:49:34Die Divedende von über 7 % bezieht sich auf meinem Durchschnittskaufkurs!
Mal noch etwas ganz, ganz anders

Nun noch das Wort zum Sonntag???

Mal etwas ganz anderes:

Ich weis es nicht, vielleicht bin ich zu blöd?

Bei den Kindern kann man schon eine Menge machen. Und bei den Enkelkindern?

Es ist der Weg des Geldes, was ist Geld und wie gehe ich mit Geld um!

Reiche Familien geben es vielleicht weiter, denn es ist eine Erziehungssache, welche sonst nicht weitergegeben wird (Schule).

Wenn meine Eltern den Weg beschritten hätten, währe alles viel einfacher. Aber so muss ich mit den Weg beginnen. Er ist sehr steinig und nicht gerade.

Ich muss meine Zeit verkaufen, um mit meinem Arbeitslohn zu leben.

Ich muss lernen mit meinem Geld auszukommen:

Lebe ich von meinem Arbeitslohn, oder Lebe ich von meinem Nettoeinkommen!

Zwischen Arbeitslohn und Nettoeinkommen ist ein riesiger Unterschied.

Arbeitslohn:
Ich gebe meine Zeit einem Unternehmer und erhalte dafür Geld um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Nettoeinkommen:
Ich gebe auch meine Zeit einem Unternehmer und erhalte dafür Geld um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten und ich sorge dafür, dass meine Ersparnisse mir zusätzlich Geld bringen.

Ich lasse also mein Geld für mich arbeitet!

Ich kann auch selbst Unternehmer werden. Das Risiko ist sehr, sehr viel höher und das Nettoeinkommen kann dadurch auch höher sein.

Am Anfang ist es sehr schwierig, später wird es zum Selbstläufer.

Hansi
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.386.772 von hansi11 am 14.07.12 20:08:47Hallo Hansi,

Du kennst mich doch: ich bin ein bescheidener Mensch und sag dass ich mit 5% jährlicher Rendite (nach Steuern) hochzufrieden bin. Das bedeutet - unter Berücksichtigung von Freibetrag, meinem persönlichen Steuersatz usw. eine Vorsteuerrendite von ca. 6-7%. Ich sag mal: schwer, aber machbar.

Denn wie Du bemerkt hast suche ich Titel mit ca. 5% Dividendenrendite, also bin ich auf exorbitante Kursgewinne gar nicht mehr angewiesen. Aber wenn eine Post in 10 Jahren bei 20 oder eine Siemens bei 90 steht soll es mich nicht stören.

PS: hab schon befürchtet dass der DAX jetzt auf die 7000 durchmarschiert :rolleyes::rolleyes: Auch wenn es sich im Depot schön ansieht, denke ich immer daran dass ich eigentlich noch 1-2 Jahre auf diesem Niveau (also DAX bei 6000-6500) nachkaufen würde. Wie Du sagst: im Einkauf liegt der Gewinn ;)

Schönes WE
Timburg
Hallo Timburg,

sei mal nicht ganz so bescheiden.

Ich habe einmal den Performance-DAX mit 7,5 % gerechnet.

Start 01.01.1987 mit 1.000 Punkte. Auf einem geraden Weg stehen wir dann am Jahresende 2012 bei 6.555 Punkte. Bei 8,25 % würden wir 7.854 Punkte erreichen.
Wenn Dein persönlichen Steuersatz unter 25 % liegt, bekommst Du später vielleicht von der AGST sogar noch was zurück, falls sich an Anfang der Aufwand lohnt.

Wenn später die Steuer zuschlägt kann man auch noch ein bisschen mehr ansetzen.
Und vergiss die Inflation nicht.

Mit dem Anfang erreicht man am meisten.

Wachstumsaktien mit einer kontinuierlichen und steigenden Dividende haben aber das Problem, das der Kurs über 10 - bis 20 - Jahre ansteigt.
Der Performance-DAX berücksichtigt beides.

Ebenfalls ein schönes Wochenende
Hansi

PS: Warum sollte der DAX nicht auch nochmal die 5.000 Punkte anlaufen.
Mal etwas ganz anderes:

Der Markt.

Börse war einmal ein Marktplatz! Es begann ganz groß mit dem Tulpenhandel.

Jetzt ist Börse nur noch ein Kriegsschauplatz.
(Meine Meinung)

Es geht im großen nicht mehr um die einzelnen Unternehmen, sie sind nur noch ein Spielball der Derivate-Börse!

Die Spekulanten versuchen täglich einen großen Gewinn aus dem auf und ab der Indices, Optionen und Zertifikate zu erreichen.
Und die Banken stellen dafür besondere Derivate bereit. Weil es der Kunde so wünscht!
Die Banken wehren sich dagegen, sie geben z. B. KO-Optionsscheine heraus und räumen diese in gewissen Grenzen ab. Indem sie den Index in die eine oder andere Richtung treiben.
Wenn alles in die Hose geht, dann schreien die Anleger Betrug, die Banken betrügen.
Obwohl sie es vorher von den Banken verlangten.
Circa 95 % verlieren ihren Besitz und ein Teil der Spieler geht auch Pleite.

Unternehmen werden von Kapitalgebern durch Stimmenmehrheit übernommen, entsprechen rekonstruiert und wieder verkauft, oder einfach nur zerschlagen. Um den meisten Gewinn herauszuziehen.

Große, erfolgreiche Unternehmen können sich dagegen wehren, aber die Masse bleibt nur ein Spielball der Spekulanten.

Beim heutigen Markt bestimmen Derivate die Richtung, auch wenn Unternehmensmeldungen noch sehr wichtig sind. Sie geben den Anlass für Long oder Short, Call oder Put …
Wer sich dagegen stellt, wird untergehen, außer er hat große Wachstums-Unternehmen in der Hinterhand.

Kaum einer kauft Aktien auf längere Sicht. Eigentlich sind die richtigen Unternehmen ja auch sehr langweilig. Im allgemeinem steigen sie und die Dividende steigt auch, wenn auch nicht immer jährlich.

Und bei großen Rücksetzern gehen auch sie in die Knie.

Was für den richtigen Aktienanleger natürlich sehr wichtig ist.
Wenn alle verkaufen, dann sammelt er sehr billig Nachschub ein.
Mehr Dividende und ein höherer Gewinn sind seine Ziele.
Und er bekommt sie auf einem Silbertablett geliefert.

Hansi
Kaum einer kauft Aktien auf längere Sicht. Eigentlich sind die richtigen Unternehmen ja auch sehr langweilig.

Hallo Hansi,

da ist etwas wahres dran. Genau wie im richtigen Leben dreht sich auch an der Börse alles immer schneller und jeder ist auf den schnellen Euro aus. Kann mich noch gut erinnern dass ich so 1994-1997 die Kurse noch in der FAZ vom Folgetag verfolgte und meine Orders per Fax an meinen Sparkassenberater schickte. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen.

Dann kam der Neue Markt, Teletext, Internet usw. und alles wurde immer hektischer. Will mich in Punkt Langzeitanlage auch nicht als Oberlehrer aufspielen, da ich ja selber gute 15 Jahre keine Strategie hatte und nur aufs schnelle Geld aus war. Wobei ich selber noch das Glück hatte die Anfänge des NM voll zu genießen. Da musste man halt kein Profi sein um richtig abzusahnen. Solche Phänomene wie den NM gibt es aber nur einmal im Leben und ich hab danach paar Jahre benötigt um für mich zu entscheiden dass man besser mit einer langfristigen Strategie fährt. Was ich ja mit diesem Thread auch in die Tat umsetze.

So, auf der WL stehen ja zur Zeit Allianz, Daimler, BP und EON/RWE. Wobei ich die letzten Tage über einen Wert gestolpert bin welcher auch interessant werden könnte. Und zwar der spanische Versorger Iberdrola, welcher aktuell bei ca. 2,90 notiert und in den letzten Wochen/Monaten/Jahren ordentlich Federn gelassen hat.

Mein Hauptkriterium ist ja die Dividende und da kann sich Iberdrola mit 0,33€ (entspricht also 11,3% - schon sehen lassen. Auch wenn ich keinen ANtrag für Rückerstattung der QST stelle (hab mal gegoogelt und für paar EURO Rückerstattung würde ich dieses Prozedere nicht in Kauf nehmen) dann bleibt noch immer eine sehr üppige Nettodividende hängen. Werde den Wert mal verfolgen und kann mich nur wiederholen: ich hoffe dass wir noch paar Monate auf diesem Niveau rumdümpeln, damit ich den einen oder anderen Titel noch günstig kaufen kann. Müssen ja nicht alle Werte so davonrennen wie Deine Altria ;)

Viele Grüße und bis demnächst
Timburg
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Hallo Timburg,

einmal Spekulant, immer Spekulant!!!

Versorger Iberdrola??????

Hansi
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.410.847 von hansi11 am 21.07.12 22:13:17Du hast es zwar nicht so gesagt, aber ich bin ein Dividendenjäger.

Ich sage Du bist viel schlimmer.

Spanien ist Tabu (gestorben für die nächsten 10 Jahre!)

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.410.856 von hansi11 am 21.07.12 22:19:04das Jahr 2000!

Es war alles drinn.
Ich hatte das Problem einer neuen Wohnung.

Die Börse gab mir eine komplette Wohnungseinrichtung und einen kleinen Mittelklassewagen. Und es blieb noch viel übrig.

Hansi
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.410.704 von Timburg am 21.07.12 20:36:58Hallo Timburg,

es liegt an jedem einzeln, wie schnell sich die Zeit dreht.
Meine Zeit bestimme ich und über 24 Stunden pro Tag bin ich noch nie hinausgekommen.

Ob ich um 03:00 Uhr aufstehe, oder schlafen gehe, entscheide ich.
Als Privatier entscheide ich auch, ob ich um 08:00 Uhr ein Schläfchen mache, oder erst um 13:00 Uhr.

Im Allgemeinen gibt es zu 5:00 Uhr Kaffee und max. 1 Stunde Sondersitzung (Internet).
Ich nehme Dallmayr Prodomo oder Mövenpick. Und ein Brötchen, oder Stulle, belegt, gibt es auch noch.

Zu der Sondersitzung. Auswertung des letzten Tages! durch persönliche Aufnahme der Daten des letzten Tages. Ca. 30 Minuten Arbeit, sehr, sehr, schwer??? Denn es kann Aussagen geben, die mir nicht gefallen! (Der Kurs gefällt mir nicht)

Im Allgemeinen gibt es nur eine Antwort: Fehlanzeige, da Marktrauschen.
Und falls doch, dann muss ich mir die Aktie mal anschauen! Aber sehr wenig Arbeit.

Und wenn ich auch 3 Stunden nehme, bei Aktien ist es ein Hobby und im Internet ist es lange Weile.

Hansi
Wie schon angedeutet plane ich diesen Monat einen "außerplanmäßigen" Kauf - stellt sich nur die Frage was ich wählen soll:

-Daimler
-Allianz
-oder einen Versorger (EON,RWE oder gar Iberdrola)??

Alle genannten Werte haben ja eine aktuelle Dividendenrendite von über 6% (OK, Iberdrola sogar wesentlich mehr falls es nächstes Jahr zu keiner Kürzung kommt), daher fällt mir die Wahl wirklich schwer.

Hab ja Zeit bis morgen, vieleicht kann mir mal jemand einen Tipp geben ???

Schönen Tag noch
Timburg
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.424.598 von Timburg am 26.07.12 06:27:29Hallo Timburg

bei Iberdrola problematische Quellensteuerregelung in Spanien.

Hier mal was "umweltfreundliches" ...

Die Verbund AG (zuvor: Österreichische Elektrizitätswirtschafts-AG) fungiert als Holding einer Unternehmensgruppe von Stromdienstleistern, die zu den Großen Europas gehört. In Österreich deckt die Verbund rund 40% des gesamten Strombedarfs. Rund 81% des verkauften Stromes wird in den konzerneigenen Wasserkraftwerken erzeugt, womit sich das Unternehmen zu den umweltfreundlichsten Stromerzeugern Europas zählt. Der Vertrieb erfolgt an Weiterverteiler und Geschäftskunden sowie über Vertriebskooperationen an private Haushalte. Darüber hinaus betreibt die Verbund das österreichische Hochspannungsnetz mit Leitungsverbindungen in benachbarte Märkte. Als unabhängiger Netzbetreiber stellt sie ihre Leitungen allen Marktteilnehmern zu gleichen Bedingungen zur Verfügung. Die Organisationsstruktur umfasst die Geschäftsbereiche Strom (Erzeugung, Handel und Vertrieb), Netz sowie Beteiligungen und Services.

Gazprom find ich auch nicht schlecht, beinhaltet aber ein politisches Risiko.

Viel Erfolg!
toto
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.426.079 von thetoto am 26.07.12 12:04:56Hi Thetoto,

hab mich mit Verbund AG noch nie befasst, auf den ersten Blick liegt die Dividendenrendite aber knapp über 3%. Wie ich schon geschrieben habe suche ich eigentlich erstmal nur Tital welche um die 5% bringen und das sind im Moment ja genügend. Ich werde irgendwann mal auch Abstriche machen müssen - eine Altria, Coca-Cola o.ä. sind ja eigentlich immer teuer, durch die Dividendensteigerungen im Laufe der Jahre hat man aber doch irgendwann eine ordentliche Rendite.

Heute kommt auf jeden Fall Daimler ins Depot, und eigentlich wäre der nächste planmässige Kauf (2x800=1600€) erst Ende August fällig. Da ich mir seit paar Tagen diese Iberdrola ins Visier genommen hab, werde ich heute wahrscheinlich so 400 Stk. kaufen. Wie erwähnt stört mich die Sache mit der Quellensteuer eigentlich wenig solange auch danach mind. 9% Divi-Rendite bleiben. Und mit der Zeit sind hier bestimmt auch Kursgewinne möglich, man kommt ja schließlich von über 10€. Da kann man bei 2,80-2,90 eigentlich nicht sooooo viel falsch machen.

Schönen Tag noch
Timburg
OK, hab also heute 40 Daimler zu 38,38 und 400 Iberdrola zu 2,86 gekauft. Als nächstes kommt dann in 2 Monaten wahrscheinlich Allianz dran - ich denke mal die wird mir schon nicht davonrennen. August-September sind ja in der Regel nicht die besten Börsenmonate.

Wenn ich heute in mein Depot reinschaue dann sieht es mit Deutsche Post, Daimler, Siemens und Iberdrola sowie den Fonds (Carmignac und Robeco High Yield) so langsam ganz interessant aus. Macht auf jeden Fall Spass und irgendwie reizen diese Zocks mit Penny-Stocks auch nicht mehr wie früher.

Allem Anschein nach bin ich auf dem richtigen Weg...


Schönes WE
Timburg
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.432.210 von Timburg am 27.07.12 17:59:28Du weisst doch: Mai, August, September sind die gefährlichen Monate an der Börse, und die anderen 9.

Grüsse in meine alte Bezirkshauptstadt.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.432.218 von 1erhart am 27.07.12 18:02:02Ebenfalls viele Grüße nach NB und ein schönes erholsames WE ;)

Und Du weißt ja: wenn Du siehst dass ich hier anfange leichtsinnig zu werden dann kannst Du mir ruhig mal die Leviten lesen. Lerne gerne von gestandenen Börsianern dazu.

Grüße aus Datschiburg....
Timburg
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.426.079 von thetoto am 26.07.12 12:04:56Nochmals zur Quellensteuer Spanien bzw. Iberdrola - hier die letzte Meldung zur den verschiedenen Möglichkeiten:

02/07/2012
IBERDROLA OFFERS SHAREHOLDERS FREE STOCK OR CASH PAYMENT OF €0.16 PER SHARE



Through its ‘Iberdrola Flexible Dividend’ plan, corresponding to the final dividend payment in July
A total of 21 subscription rights are required to obtain one new share in IBERDROLA, with no cost or commissions
This improves on 2010 shareholder remuneration, with €0.336 per share charged to 2011 results



IBERDROLA today informed of the number of subscription rights required to obtain one new share in the company, through the Iberdrola Flexible Dividend plan, which offers all its shareholders the possibility of obtaining shares at no cost.

Shareholders wishing to receive the final dividend payment against 2011 results in new shares must hold 21 subscription rights in order to obtain one new IBERDROLA share.

The Iberdrola Dividendo Flexible plan gives them the opportunity to receive new shares without cost or commission (default option). To do so, the Company will raise capital by up to €1,012 million. The exact amount will be known on July 19, reflecting how many shareholders have opted to obtain the new shares.

Those shareholders who opt to receive the dividend in cash can sell their rights to the Company or on the open market. If they take the first option IBERDROLA guarantees to pay €0.16 per share, with a withholding tax of 21% applicable. Shareholders who prefer to sell their rights in the market will have no fiscal retention, but neither will they benefit from a fixed guaranteed price.

IBERDROLA thereby maintains shareholder remuneration at the prior year’s level. The commitment to purchase at €0.16 per share announced by the Company is in addition to the ordinary cash dividend of €0.03 per share and the €0.146 per share paid in January, bringing total shareholder remuneration for 2011 to €0.336 per share against €0.326 in 2010.

The Company expects to disburse payment on July 23 with the new shares commencing trading on July 27.



Im Klartext verstehe ich das so: wenn man Barzahlung wählt fallen tatsächlich 21% spanische Quellensteuer an. Welche sich man aber bis zu einem Freibetrag von 1500€ vom spanischen Fiskus zurückholen kann. Ist zwar etwas umständlich, aber machbar - warum zahle ich denn für meinen Junior Spanischstunden ;)

Wenn man aber die Bezugsrechte über die Börse verkauft dann fällt keine Quellensteuer an und ich habe im Iberdrola-Thread gelesen dass diese BR zu realistischen Preisen handelbar waren. In diesem Fall also keine Quellensteuer und es bleibt eine effektive Dividende von 0,33 auf meinen EK 2,86 gerechnet >>>> also 11,5%. AGST fällt bei mir ja in den ersten 1-2 Jahren nicht an.

Dies alles natürlich vorausgesetzt dass die Dividende nächstes Jahr nicht gekürzt wird :cool:

Schönes WE
Timburg
Mal etwas zur

Siemens AG

Siemens ist ein Triple A Unternehmen

http://www.siemens.com/investor/de/anleihe_rating/rating.htm

und die Dividende kann sich sehen lassen. Seit 1952 zahlt Siemens ununterbrochen eine Dividende, auch wenn sie nicht jährlich gestiegen ist. Für die nächsten Jahre werden Steigerungen erwartet.

Siemens ist meine zweite Aktie. Ich habe die ersten Stücke 1993, a 305,235 Euro gekauft. Sehr teuer?
Damals ja, aus heutiger Sicht nein.

Aus einer Aktie wurden inzwischen 15 Aktien. Damit beträgt der Kaufkurs für eine Aktie nur noch 20,349 Euro.

Jahr / Aktienkurs EX-Div. / % / Dividende / %

1994 / 2002 / 2012 / 27.07.2012

24,78 € / 70,20 € / 73,98 € / 67,71 €

21,78 % / 244,96 % / 263,54 % / 232,73 %

0,443 € / 1,00 € / 3,00 €

2,18 % / 4,91 % / 14,74 %

Die Dividende war 1994 nur 2,18 %. In nicht einmal 10 Jahren verdoppelte sie sich und in den letzten 10 Jahren verdreifachte sie sich noch einmal.
Siemens steigerte seine Dividende nicht nur, sondern es gab auch eine Kurssteigerung. Auch wenn sich in den letzten 10 Jahren der Kurs seitwärts bewegte.
Mal sehen, was in 10-,20-,30- oder 40- Jahren aus der Siemens AG geworden ist?

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende
Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.434.289 von hansi11 am 28.07.12 17:14:53Vergleicht man die Siemens AG mit der Dt. Telekom, so schneidet die Dt. Telekom deutlich schlechter ab, obwohl 2012 die Dividende prozentmäßig doppelt so hoch war.

Zeit spielt eine große Rolle und auch die Pflege der Unternehmen.

Bei der Siemens AG, ohne Pflege wird es nächstens Jahr für meine ersten Aktien über 15 % Dividende geben, während bei der Dt. Telekom die Dividende ohne Pflege bei ca. 4,89 % liegt. Die Dividende bei der Dt. Telekom verdoppelte sich auch, 2002 und 2003 gab es keine und jetzt hat sie sich bei 0,70 Euro eingependelt. Und der aktuelle Kurs liegt ca. 35 % gegenüber dem Ausgabekurs im Keller.

Durch meine Kurspflege bei der Dt. Telekom sehen die Verhältnisse aber ganz anders aus. Aktuell ist der Einsatz 0,00 Euro (durch Verkauf und Dividenden) und ich habe 5 x so viele Aktien.

Durch viele Nachkäufe und auch ein paar Verkäufe sieht es bei der Siemens AG zwar viel besser aus, es ist aber immer noch ein vierstelliger Betrag gebunden.

Hansi
Triple A

Ach mein Gott, ich Bitte um Entschuldigung.

Das Rating wurde von mir vergeben.
So viel besser sind die Ratingagenturen auch nicht.

Raten kann ich auch, ohne Bezahlung!

Ich bitte noch einmal um Entschuldigung, es heißt ja nicht „raten“, sondern "Rating".

Hansi

PS: Offiziell wurde die Siemens AG in Juni 2012 vom Moody's Investors Service
Langfristig mit Aa3 eingestuft.
Einmal etwas ganz, ganz anderes, es soll keine Werbung sein und hat in diesem Forum eigentlich nichts zu suchen!

Ich schreibe Heute mal, weil mir der Inhalt gefällt.
Es hat mit der Börse überhaupt nichts zu tun, oder vielleicht doch?

Eine Geschichte? Oder ist es mehr, als die volle Wahrheit!

Von Napoleon Hill

Napoleon Hill (* 26. Oktober 1883 in Pound River, Virginia; † 8. November 1970 in South Carolina) war ein US-amerikanischer Schriftsteller im Bereich der Neugeist-Bewegung. Sein Buch Denke nach und werde reich (orig. Think and Grow Rich) hat sich seit seinem Erscheinen im Jahr 1937 bis heute mehr als 60 Mio. Mal verkauft.[1]

Zitiert aus dem Anfang von Wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Napoleon_Hill

Napoleon Hill

'.... Die Geschichte, die Sie jetzt lesen werden, vermittelt eine höchst bemerkenswerte Lektion. Mir sind über hundert Fälle von Männern und Frauen bekannt, die aufgrund dieses Prinzips ihren Platz im Leben wiedergefunden haben.

Eine anziehende Persönlichkeit
findet man in einem Menschen,
dessen Herz Wärme und Freundlichkeit ausstrahlt!

Das erstaunlichste Beispiel einer beinahe sofortigen Verwandlung einer gescheiterten Existenz in eine erfolgreiche Persönlichkeit wurde mir vor etwa vier Jahren, während des Krieges, vor Augen geführt.

Eines Tages kam ein Landstreicher in mein Büro.
Er machte den Eindruck, als würde er sich für sein Dasein auf Erden entschuldigen müssen.

Ich wollte ihm schon einen Vierteldollar anbieten, als er mich überraschte: Er zog das Exemplar eines kleinen Büchleins mit dem Titel 'How to Build Self-Confidence' (Wie man Selbstvertrauen gewinnt) aus seiner Jackentasche.

Er sagte: 'Das muss ein Wink des Schicksals gewesen sein, dass mir dieses Büchlein gestern nachmittag in die Hand gekommen ist. Ich war auf dem Weg zum Michigan-See und wollte mich aus dem Leben verabschieden. Dann gab mir jemand dieses Buch. Ich las es und dachte darüber nach. Jetzt habe ich Sie aufgesucht, damit Sie mir wieder auf die Beine helfen.'

Ich sah mir den Kerl nochmals an. Er war das heruntergekommenste menschliche Exemplar, das ich mir vorstellen konnte.
Er hatte sich wohl vierzehn Tage nicht mehr rasiert. Seine Kleidung war zerschlissen, seine Schuhabsätze schiefgelaufen.

Aber er war zu mir gekommen, um mich um Hilfe zu bieten, also konnte ich nicht Nein sagen.

Ich bat ihn herein und bot ihm einen Stuhl an.
Offen gestanden, hatte ich nicht die leiseste Ahnung, wie ich diesem Individuum weiterhelfen könnte, aber ich brachte den Mut nicht auf, ihm das ins Gesicht zu sagen.

Ich bat ihn, mir seine Geschichte zu erzählen. In Kurzfassung war es diese: Vor dem Krieg war er im Staate Michigan ein erfolgreicher Fabrikant gewesen, doch der Krieg hatte ihm den Bankrott gebracht und seine Ersparnisse vernichtet. Er hatte keinen Glauben mehr an sich und Frau und Kinder verlassen und sich mit Betteln über Wasser gehalten.

Nachdem ich mir seine Geschichte angehört hatte, sagte ich ihm: 'Ich habe Ihnen mit großem Interesse zugehört, und würde Ihnen gerne weiterhelfen. Leider kann ich absolut nichts für Sie tun'.

Ich blickte ihn einige Sekunden lang aufmerksam an. Er wurde kreideweiß und ich befürchtete, dass er gleich ohnmächtig werden würde. Dann sprach ich weiter:

'Aber in diesem Gebäude befindet sich jemand, den ich Ihnen gerne vorstellen werde. Dieser Mann kann Ihnen wieder auf die Füße helfen und es wird keine sechs Monate dauern, bis Sie wieder der Alte sind!'

Er war ganz aufgeregt. 'Um Gottes Willen. Stellen Sie mir diesen Mann vor!!'

Ich führte ihn hinaus in mein Labor, zog den Vorhang beiseite, so dass ein mannhoher Spiegel zum Vorschein kam. Dort platzierte ich meinen Gast.

Ich zeigte auf den Spiegel und sagte ihm: 'Dort sehen Sie den einzigen Menschen auf Gottes Erden, der Ihnen weiterhelfen kann!
Erst wenn Sie sich die Mühe machen, sich mit den Stärken dieses Mannes zu beschäftigen, werden Sie Ihre frühere Persönlichkeit wiedererlangen!
Falls Sie dies nicht tun, können Sie sich genauso gut im Michigan-See ertränken, weil Sie dann das Gute, das in Ihnen steckt, nie erkennen werden!'

Er trat noch näher an den Spiegel heran, streifte sich über sein unrasiertes Kinn und trat dann wieder zurück. Aus seinen Augen quollen ein paar Tränen.

Ich begleitete ihn zum Aufzug zurück und erwartete nicht, dass ich ihn je wiedersehen würde.
________________________________________


Etwa vier Tage darauf traf ich ihn auf einer Straße in Chicago wieder.
Er war völlig verwandelt!
Er marschierte schnellen Schrittes, das Kinn in einem Fünfundvierzig-Grad-Winkel nach vorne gestreckt.
Er hatte sich völlig neu eingekleidet und strahlte Erfolg aus.
Als er mich erblickte, kam er auf mich zu und streckte mir seine Hand entgegen.

Er sagte: 'Mr. Hill, Sie haben mein Leben umgekrempelt. Sie haben mich vor mir selbst gerettet, indem Sie mich mir selbst vorgestellt haben! - meinem wahren Selbst, das ich vorher noch nicht kannte!

Ich werde Sie wieder aufsuchen, dann aber als ein erfolgreicher Mann'.

Als er in der Menschenmenge verschwand, fragte ich mich, ob ich ihn wirklich nochmals wiedersehen würde und ob er es definitiv schaffen würde. Ich hatte darauf keine Antwort.

Doch er schaffte es tatsächlich. Wenn ich seinen Namen erwähnte, würden Sie ihn sofort wiedererkennen. Sie haben mit Sicherheit in der Zeitung von diesem Mann gelesen, denn er steht jetzt an der Spitze eines landesweit bekannten Unternehmens.

Ich werde versuchen, ihn dazu zu bewegen, dass er seine Lebensgeschichte in einer Zeitungskolumne selbst erzählt. Das wird Millionen von Menschen Auftrieb geben, die den Glauben an sich verloren haben ....'

Aus Napoleon Hill's Golden Rules

--------------

Wir sollten selber öfters in unserem Spiegel sehen! Nicht in den Spiegel vom Toilettenschränkchen, wo wir uns nur frisieren.

Hansi

PS: Sein Buch Denke nach und werde reich (orig. Think and Grow Rich) gibs im Internet kostenlos zum lesen!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.442.789 von hansi11 am 31.07.12 19:24:11Ich schreibe Heute mal, weil mir der Inhalt gefällt.
Es hat mit der Börse überhaupt nichts zu tun, oder vielleicht doch?


Nette Geschichte und ich würde mal behaupten dass es sehr wohl auch mit Börse zu tun hat. Denn auch hier - oder vor allem hier wo es um Geld geht - kann sich eigentlich jeder nur selber helfen und sollte sich nicht auf andere verlassen. Soviel hab ich mittlerweile auch gelernt - man soll nicht Hilfe von anderen erwarten, ganz besonders nicht von Analysten, von Börsenbriefen o.ä.

So, nächste Woche gehts 2-3 Wochen auf den Bauernhof in Rumänien, mal der etwas andere Urlaub. Das schönste daran ist: da gibts kein Internet und kein Handysignal, und komischerweise interessiert sich mein Junior dort nur für Natur und Tiere und braucht kein i-pods,pods,phones ;)

Zum ersten Mal fahre ich in Urlaub ohne noch groß verkaufen bzw. Limits setzen zu müssen - ich kann nur immer wieder wiederholen dass meine neue Anlagestrategie immer mehr Spaß macht.

So, falls ich vor dem Urlaub nicht mehr zum Posten komme wünsche ich Euch eine schöne Zeit - melde mich dann Ende August wieder zurück.

Timburg
Hallo Timburg,

Ich wünsche Euch allen einen erholsamen Urlaub.

Die Börse dreht sich zwar weiter, aber bei 75 % wird es keine Probleme geben.
Bei Iberdrola bin ich mir nicht sicher.

Hansi
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.446.825 von hansi11 am 01.08.12 19:26:53Hansi

Noch eine Anmerkung

Es gibt nur Kauf-Limits!
Verkaufs-Limits gibt es nicht!
Ich verkaufe, wenn ich es für richtig halte. Mit zu großem Gewinn, um den Einstandskurs zu senken oder falls ich mal wirklich daneben liege.
Erst dann wird, wenn ich verkaufen will, ein Verkaufs-Limit gesetzt!

Hansi
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.446.895 von hansi11 am 01.08.12 19:48:16Ich habe heute ein Teil einer Aktie verkauft.

Limit 0,30 € über dem aktuellen Verkaufskurs. Keiner wollte meine Aktien haben. Nach 3 Stunden fand sich ein Käufer und ich hätte noch 0,30 € für alle mehr bekommen.
Aber es reichte mir und ich bin zufrieden.

Jetzt steht der Kurs 0,64 € unter meinem Limit.
Ich bin heute damit also mehr als zufrieden!

Hansi