DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Deutsche Immobilien Holding - Kurs auf Talfahrt. (Seite 29)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 44.739.507 von Der_Analyst am 29.05.13 13:57:43dann freut euch auf die 2,7E
Ad hoc Meldung nach § 15 WpHG im Squeeze-Out Verfahren
Eintragung in das Handelsregister

Delmenhorst, den 29. Mai 2013
Deutsche Immobilien Holding Aktiengesellschaft
ISIN: DE 0007473043
WKN: 747 304

Der Beschluss der Hauptversammlung der Deutsche Immobilien Holding Aktiengesellschaft vom 28. Februar 2012 über die Übertragung der Aktien der übrigen Aktionäre der Deutsche Immobilien Holding Aktiengesellschaft auf die Zech Group GmbH als Hauptaktionärin gemäß §§ 327 a ff. AktG gegen Zahlung einer Barabfindung wurde am heutigen Tag nach zunächst nicht vorhersehbaren Verzögerungen eingetragen.

Mit der Eintragung des Übertragungsbeschlusses in das Handelsregister sind gemäß § 327 e AktG alle Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Zech Group GmbH übergegangen.

Die Notierung der Deutsche Immobilien Holding AG wird in den nächsten Tagen eingestellt.

Der Eintragung standen bis zum Abschluss des mit ad hoc – Meldung vom 26. April 2013 angekündigten gerichtlichen Vergleichs Anfechtungsklagen entgegen. Der vollständige Inhalt des Prozeßvergleichs wird auf der Homepage der Deutsche Immobilien Holding AG unter der Rubrik „Investor Relations“ eingestellt und wird demnächst im Bundesanzeiger und einem überregionalen Börsenpflichtblatt bekannt gemacht.


Kontakt:
Rainer Eichholz
Vorstand

T. 04221 - 91 25 0
F. 04221 - 91 25 35

Deutsche Immobilien Holding AG
Nordenhamer Straße 180
27751 Delmenhorst

ISIN: DE 0007473043
WKN: 747 304

Quelle: http://www.dih-ag.de/investor-relations/ad-hoc-mitteilungen.…
Heute im Bundesanzeiger:

Zech Group GmbH
Bremen
Bekanntmachung über die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der
Deutsche Immobilien Holding AG, Delmenhorst
- ISIN DE0007473043 / WKN 747304 -

Die außerordentliche Hauptversammlung vom 28. Februar 2012 der Deutsche Immobilien Holding AG, Delmenhorst, hat gem. § 327 a AktG die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Hauptaktionärin Zech Group GmbH, Bremen, die über 95 % des Grundkapitals und der Stimmrechte der Deutsche Immobilien Holding AG hält, gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung beschlossen. Der Übertragungsbeschluss wurde am 29. Mai 2013 in das Handelsregister der Deutsche Immobilien Holding AG beim Amtsgericht Bremen (HRB 4711) eingetragen. Damit sind kraft Gesetz alle Aktien der Minderheitsaktionäre der Deutsche Immobilien Holding AG auf die Zech Group GmbH übergegangen. Die Aktienurkunden verbriefen bis zu ihrer Aushändigung an die Hauptaktionärin nur noch den Anspruch auf Barabfindung.

Die Zech Group GmbH hat sich gem. § 327 b AktG verpflichtet, den aufgrund der Übertragung ausgeschiedenen Aktionären der Deutsche Immobilien Holding AG eine Barabfindung von EUR 1,72 je auf den Inhaber lautende Stückaktie der Deutsche Immobilien Holding AG zu zahlen.

Die Angemessenheit dieser festgelegten Barabfindung wurde vom gerichtlich bestellten Prüfer, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Herr Dr. Matthias Schüppen, Stuttgart, geprüft und als nicht angemessen bezeichnet.

Nach der außerordentlichen Hauptversammlung vom 28. Februar 2012 legte ein Teil der Minderheitsaktionäre der Deutsche Immobilien Holding AG Anfechtungsklage gem. § 327 f AktG ein. Der Anfechtungsprozess endete am 14. Mai 2013 mit einem Prozessvergleich und der Rücknahme der eingereichten Klagen.

Die Zech Group GmbH verpflichtet sich darin
eine Barabfindung von EUR 2,75

je auf den Inhaber lautender Stückaktie der Deutsche Immobilien Holding AG zu zahlen. Die Barabfindung ist gemäß dem Prozessvergleich mit 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz ab dem Tag der beschlussfassenden Hauptversammlung der Deutsche Immobilien Holding AG zu verzinsen. Ferner ist die Barabfindung von der Bekanntmachung der Eintragung des Übertragungsbeschlusses in das Handelsregister der Deutsche Immobilien Holding AG an mit jährlich 5 Prozentpunkten über dem jährlichen Basiszinssatz zu verzinsen.

Die Aktionäre der Deutsche Immobilien Holding AG brauchen hinsichtlich der Entgegennahme der Barabfindung und der Ausbuchung der Aktien nichts zu veranlassen; die Übertragung der Aktien an die Zech Group GmbH und die Zahlung der Barabfindung auf das jeweilige Konto des ausscheidenden Aktionärs wird von den beteiligten Depotbanken veranlasst. Die Entgegennahme der Barabfindung ist für die Aktionäre grundsätzlich provisions- und spesenfrei. Als Abwicklungsstelle für die wertpapiertechnische Abwicklung der Barabfindung fungiert die VEM Aktienbank AG, München.

Sollte ein Gericht in einem Spruchverfahren über die Festsetzung der angemessenen Barabfindung eine höhere als die angebotene Barabfindung rechtskräftig festsetzen oder sollte in einem solchen Verfahren eine Erhöhung der Barabfindung zur Verfahrensbeendigung zwischen den Parteien eines solchen Verfahrens vereinbart werden, dann ist der Erhöhungsbetrag aus dem Prozessvergleich auf den Erhöhungsbetrag im Spruchverfahren anzurechnen. Der Erhöhungsbetrag durch den Prozessvergleich gilt insoweit als Vorauszahlung auf den Erhöhungsbetrag im Spruchverfahren.



Bremen, im Mai 2013

Zech Group GmbH
Liebe Diskussionsteilnehmer,

in diesem Thread kann nun wieder geschrieben werden.

Viele Grüße
Danke! Es gibt positive News:
Spruchverfahren zu dem Squeeze-Out bei der Deutschen Immobilien Holding AG: Prüfer kommt auf eine angemessene Barabfindung in Höhe von EUR 4,30 :)

Quelle: http://spruchverfahren.blogspot.de/2016/04/spruchverfahren-z…

Der_Analyst
Wir öffnen, bzw enthistorisieren den Thread für eine weitere Diskussion.

Freundliche Grüße CloudMOD
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.298.020 von CloudMOD am 07.04.19 11:34:49
6,09 statt 1,72 - das zeigt die Beliebigkeit der Gutachter (und die Notwendigkeit des Spruchverfahrens)
Nachdem das Landgericht Bremen im Spruchverfahren der Minderheitsaktionäre der Deutsche Immobilien Holding AG mit Beschluss vom 7. März 2018 die Barabfindung der ausgeschlossenen Aktionäre auf 4,30 Euro angehoben hat, setzt das Hanseatische OLG in Bremen die Barabfindung endgültig auf 6,09 Euro fest. An dem Spruchverfahren waren insgesamt 111 Antragsteller beteiligt.

Quelle. https://www.spruchverfahren-direkt.de/incoming/Deutsche-Immo…
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben