DAX-0,41 % EUR/USD0,00 % Gold+1,24 % Öl (Brent)0,00 %

Rohstoff-Explorer: Research oder Neuvorstellung (Seite 2501)


Anzeige

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 56.185.647 von donnerpower am 15.11.17 08:36:32
Zitat von donnerpowernaja,...aber mal 3 Tage Traging Halt


Celsius Resources Intersects Semi-Massive Sulphides at Opuwo Cobalt Project in Namibia

https://www.juniorminingnetwork.com/junior-miner-news/press-…


Yep, bei TH hofft man immer auf mehr.

News natürlich trotzdem nicht schlecht.
Mehr Mineralisierung & visible Cobalt außerhalb des definierten Exploration Targets gleich beim ersten Drill-Hole dass man abseits des bekannten Strikes setzte. Da kann noch deutlich mehr kommen

Der Rest der Co-ASX-Community heute um -5% bis -10% im Minus. Darf man bei der Wertung der Kursreaktion nicht außer Acht lassen.
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Ja, ganzer Explorer Markt heute runter.

Gibt es einen Grund ?

Schwächelt China oder ganz normal Gewinnmitnahmen ?
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.186.322 von Maigret am 15.11.17 09:42:14schwer zu deuten.

loch 77 schint bei bohrmeter 497 sulphidmineralisierungen (inklusive zinc, cobalt) aufzuweisen.
die schematische darstellung des möglichen mineralisierungsverlaufes ist dann aber schon seeeehr gewagt. denn loch 98 und "planned hole" müssen halt erstmal liefern.
und die weite des mineralisierten abschnitts des loches 77 ist derzeit überschaubar.
denke man muss hier schon ein augenmerk auf die infilldrills (83, 98 und "planned hole") des stepout programms legen und die labordaten. weiß nicht ob es jetzt unbedingt nötig war für diese meldung, zumal es keine verfizierten labordaten sind, den handel auszusetzen. dennoch ist da jetzt schon mal phantasie drin.

4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Es gibt zu wenig Rohstoffe: Traum vom Elektroauto könnte platzen
Für einen weltweiten Durchbruch der Elektromobilität fehlen die Ressourcen. Ein mörderischer Wettlauf um die seltenen Erden ist entbrannt.


Es gibt gewichtige Anzeichen dafür, dass ein weltweiter Durchbruch der Elektromobilität am Fehlen der dafür notwendigen Rohstoffe scheitern wird. Die Knappheit der für den Bau von Batterien notwendigen seltenen Mineralien und Metalle hat unlängst Volkswagen zu spüren bekommen. Der Konzern hatte kürzlich eine Investitionsoffensive im Elektrobereich angekündigt und Tesla zu seinem Hauptkonkurrenten erklärt.

Wie die Financial Times berichtet, konnte VW keinen Lieferanten für das seltene Industriemetall Kobalt, das für den Bau der Fahrzeugbatterien unabdingbar ist, finden. Volkswagen hatte für eine mindestens fünfjährige Geschäftsbeziehung einen Preis für Kobalt-Lieferungen angeboten, der unter dem derzeitigen Marktpreis liegt. Dieser hat sich Angaben der Financial Times zufolge allein im laufenden Jahr von etwa 15 Dollar pro Pfund auf über 30 Dollar pro Pfund verdoppelt. Keiner der Kobalt-Förderer ging auf das Angebot ein.

„Sie sind arrogant, weil sie aus der Autobranche kommen. Sie haben die Bedingungen der Ausschreibung und des Marktes komplett falsch eingeschätzt. Es gibt keinerlei Verhandlungsansatz für uns, nicht einmal eine Diskussion darüber“, wird ein namentlich nicht genannter Händler von der FT zitiert.

Die Schwierigkeiten Volkswagens, eine langfristige Lieferbeziehung zu Kobaltminen aufzubauen, zeigt an, dass die Seltenheit der für den Batteriebau notwendigen Rohstoffe eine deutliche Ausweitung der Elektromobilität – die praktisch alle großen Autobauer inzwischen anstreben – physisch wahrscheinlich gar nicht zulässt. „Eine andere Ursache für den Flop ist, dass der Markt die enormen Kobalt-Mengen, die VW und andere Autobauer zur Massenproduktion von Batterien brauchen, kaum noch hergibt. Schon heute verschlingen Smartphones und Tablets Unmengen des seltenen Metalls. Die Herstellung von Batterien für Elektroautos bringt die Anbieter an die Kapazitätsgrenze. Allein VW habe mit seiner Ausschreibung 80.000 bis 130.000 Tonnen Kobalt nachgefragt, sagte ein Händler der FT – fast eine gesamte Weltjahresproduktion. Die lag laut US-Geologiebehörde (USGS) 2016 bei 123.000 Tonnen“, berichtet n-tv.

Ähnlich wie bei Kobalt sieht es auch bei dem strategischen Leichtmetall Lithium aus. Lithium gilt als Rohstoff der Zukunft, es wird für Batterien von Elektroautos, Akkus von Mobiltelefonen und auch in der Medizintechnik verwendet. Zuletzt war der Weltmarktpreis für Lithium explodiert – auf bis zu 13.000 Dollar für die Tonne Lithiumkarbonat.

Verschiedenen Medienberichten zufolge handeln immer mehr Investmentfonds Future-Optionen, um von den prognostizierten Preissteigerungen zu profitieren, da die heutigen Verfahren zur Gewinnung und Veredelung von Lithium nicht auf einen unbegrenzten Nachfrageanstieg ausgelegt sind. Dies führt zu weiterem Aufwertungsdruck bei dem Rohstoff, den letztendlich die Kunden bezahlen müssen. „Auch die Schweizer Bank UBS sieht hohe Hürden für die Elektro-Revolution: Für eine Welt, in der ausschließlich Elektroautos fahren, würden laut den Berechnungen ihrer Analysten das 19-Fache der derzeitigen Kobalt-Fördermenge und das 29-Fache der heutigen Weltjahresproduktion von Lithium benötigt“, berichtet n-tv.

Auch Kupfer profitiert auch von der zunehmenden Elektromobilität, denn in jeder Batterie wird auch Kupfer mitverarbeitet. Jedes Elektroauto braucht 4-mal so viel Kupfer wie ein herkömmliches, konventionelles Auto, berichtet die dpa. In den kommenden Jahren rechnen Experten quasi mit einer 8 bis 10-fachen Nachfragesteigerung. Auch wenn es derzeit nicht danach aussieht, könnte Kupfer auch ein Vorbote von aufziehender Inflation sein. Die Experten der UBS erwarten, dass der Kupferpreis in 2017 weiter ansteigen wird. Für 2018 wird sogar mit einem Wert von über 3,25 US-Dollar pro Pfund gerechnet. Der aktuelle Spotpreis für Kupfer liegt bei 2,90 US-Dollar pro Pfund. Die UBS-Analysten glauben vor allem an eine hohe Kupfernachfrage aus China für 2017 aber auch für 2018. China ist für circa 45 Prozent der globalen Kupfernachfrage verantwortlich.

Für mehr Elektroautos muss laut einer Studie des Freiburger Öko-Instituts der Nachschub wichtiger Rohstoffe besser gesichert werden. Zwar gebe es weltweit genug Lithium, Kobalt, Graphit und Nickel für die Batterieproduktion. Die Vorkommen würden aber möglicherweise nicht rasch genug erschlossen, sodass das Angebot speziell an Lithium und Kobalt zeitweise knapp werden könnte und die Preise so steigen dürften. Notwendig sei daher mehr Recycling, etwa durch feste europaweite Quoten. Empfohlen wird auch, die Industrie auf Umwelt- und Sozialstandards in den Förderländern zu verpflichten, berichtet die dpa.

Ein weiteres ungelöstes Problem ist die Frage, woher der ganze zusätzliche Strom für Millionen von Elektroautos allein in Deutschland kommen soll. Durch alternative Energiequellen dürfte der zusätzliche Bedarf jedenfalls nicht befriedigt werden können.

Ein großes Problem – insbesondere bei Kobalt – ist außerdem, dass der Rohstoff häufig unter katastrophalen Bedingungen von Kindern und Arbeitssklaven abgebaut wird.

Jeden Tag vergewaltigen Bewaffnete im Ost-Kongo – einem der wichtigsten Abbaugebiete für Kobalt – Dutzende Frauen. Dorfbewohner werden versklavt oder getötet, Kinder werden von Milizen zu Mittätern gemacht. Doch trotz dieser Menschenrechtsverletzungen wandern weiter viele Mineralien aus dem Land in Zentralafrika in Laptops und Smartphones – und damit auch zu uns nach Deutschland. Benutzt werden sie etwa für den Vibrationsalarm und in Akkus. Ein in Masse produziertes Handy, das ohne diese Bodenschätze aus vielen Ländern auskommt, gibt es nicht. In einem Smartphone stecken jeweils wenige Gramm von Dutzenden Mineralien. Die Telefone sollen handlich klein sein und trotzdem möglichst viel leisten. Dafür brauchen die Hersteller Stoffe wie Kobalt und das weniger bekannte Coltan. Die Mineralien sind das Doping der Mobiltelefone.

Etwa die Hälfte der weltweiten Produktion der beiden Stoffe kommt aus Zentralafrika. Kobalt wird meist nach Asien exportiert, Coltan geht auch nach Deutschland, weil hier ein führender Verarbeitungsbetrieb sitzt. Aus dem Erz lässt sich das grau-glänzende, seltene Metall Tantal gewinnen.

Im Kongo verdienen nach einer Schätzung des geologischen Dienstes der USA – kurz USGS – bis zu zwei Millionen Menschen ihr Geld mit dem Abbau von Mineralien. Wegen der Konflikte gibt es im Ost-Kongo kaum industrielle Minen. Experten des belgischen Instituts Ipsi haben in der Region mehr als 2.000 kleine Minen wie jene in Zola-Zola gezählt. Etwa jede zweite wird demnach von einer Miliz oder von Soldaten kontrolliert. Die meisten Abbaustätten sind illegal, was bewaffneten Gruppen die Ausbeutung erleichtert. Arbeiter müssen dort bei vorgehaltener Kalaschnikow für gefundene Mineralien „Steuern“ zahlen. Auch sexuelle Gewalt wird im Ost-Kongo von Milizen als Kriegswaffe eingesetzt. Eine UN-Studie ging für das Jahr 2012 für Nord- und Süd-Kivu von 12.000 Vergewaltigungen aus.


https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/10/21/mangel-rohstoffen-koennte-traum-vom-elektroauto-platzen-lassen/
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.186.340 von Reiners am 15.11.17 09:47:02kein plan. meine buden haben da irgendwie ein sonderbares eigenleben.
uraner gestern im korrekturmodus. obwohl spot leicht im preis gestiegen. eventuell die angst, dass hier schon wieder ende der fahnenstange beim spot erreicht sein könnte.

was haltet ihr eigentlich von indien? in meinen augen wird da kaum drüber gesprochen.
ähnliche bevölkerungsanzahl wie china und noch gar nicht richtig in die gänge gekommen!
sollte in meinen augen ein, wenn nicht sogar DER, punkt sein die rohstoffmärkte und deren preise in höhe schnellen zu lassen. indien setzt bereits auf uran als energiequelle um damit die wirtschaft konstant mit saft zu versorgen. darüber hinaus ist die infrastruktur in allen bereichen oft überaltet bzw überhaupt nicht vorhanden. sprich hier besteht nachholbedarf!
wenn man es schaffen würde, da langsam sozioökonomische stabiliät reinzubekommen, wäre das meines erachtens kein unwesentlicher trigger für die weltwirtschaft.
Zu Kupfer mal die Oroco (OCO) auf die Watch nehmen. Wollen auf Kupfer (Beiprodukt Gold und Silber) gehen, sind an einem Asset in Mexico dran, low grade aber big (aktuelle Präsi sollte demächst auch online gehen). Sie haben aber nicht vor selber in Produktion zu gehen, Ziel ist zu entwickeln und in 2 Jahren an einen Major zuverkaufen. Aktuell Rechtssicherheit und Placement über 600.000 zu 0,075 abwarten, ob es geschlossen werden kann und Erwerb erfolgt. Bei mir neu auf der Watch, aktuell aber noch kein must-have.
[/urlhttp://www.orocoresourcecorp.com/index.html]
Trading Halt
Bei TNG in Australien...aber in Deutschland aktuell noch handelbar :confused:

http://clients2.weblink.com.au/news/pdf_1%5C01921922.pdf
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.192.367 von donnerpower am 15.11.17 18:50:49Nein, in Deutschland geht auch nix.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.192.574 von Sockenbuegler am 15.11.17 19:12:09Doch Kurs wird die ganze zeit gestellt , 15T gerade bei Tradegate umgesetzt
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.186.811 von sir_krisowaritschko am 15.11.17 10:24:31SCHWER zu deuten.


loch 77 schint bei bohrmeter 497 sulphidmineralisierungen (inklusive zinc, cobalt) aufzuweisen.
die schematische darstellung des möglichen mineralisierungsverlaufes ist dann aber schon seeeehr gewagt. denn loch 98 und "planned hole" müssen halt erstmal liefern.
und die weite des mineralisierten abschnitts des loches 77 ist derzeit überschaubar.
denke man muss hier schon ein augenmerk auf die infilldrills (83, 98 und "planned hole") des stepout programms legen und die labordaten. weiß nicht ob es jetzt unbedingt nötig war für diese meldung, zumal es keine verfizierten labordaten sind, den handel auszusetzen. dennoch ist da jetzt schon mal phantasie drin.


___________________________________________________________



also m.E. sind Sie für Eine "potenziell mögliche operation realisieren"(------>gehe mich gleich Selber verhauen für Die Formulierung()) auf resources Höffigkeit, Jenseits des targets, nicht angewiesen.

könnte natürlich Die Kirsche, obenrauf, werden.
aber, Deswegen, kann man den Weiteren Verlauf, dazu, m.M. ganz entspannt verfolgen.
habe genug companies eingeloggt(selbst Auswechselbank proppevoll),
wenn nicht hätte ich mitspekuliert.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Filter


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben