DAX-1,06 % EUR/USD-0,46 % Gold-0,23 % Öl (Brent)-0,82 %

Tages-Trading-Chancen am Montag den 21.08.2017 (Seite 4)


DAX
ISIN: DE0008469008 | WKN: 846900 | Symbol: DE000DB2KE72
12.677,97
17:45:00
Xetra
-1,22 %
-156,14 PKT

Begriffe und/oder Benutzer

 

Update Brent
Moin

meine Einschätzung zu Brent ist noch aktiv über Ausbruch aus dem steigenden Dreieck (Länge etwa 6 Wochen) am 25.07.2017 mit Hub etwa $5 nach meinem Chart. Eine mögliche Bewegung zum Peak sei nur schematisch dargestellt.



Der Rücklauf im Kanal ist einzuplanen (=für Kauf Limit Long) und Einstieg bei Interesse nach den bekannten Umkehrsignalen.

LG Sporti
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.562.797 von schendel84 am 20.08.17 17:18:20Guten Abend,

interessanter Ausblick!

Was verstehst Du für Dich unter korrigiert, bzw. unter einem Crash?

Der Finanzwissenschaftler William Goetzmann hat die Daten von über 210Börsen der letzten 100 Jahre weltweit ausgewertet. Er definierte Boom, wenn ein Markt in einem Jahr oder innerhalb von drei Jahren um mindestens 100% zulegte. Als Crash definierte er, mit einem Einbruch um 50% in einem Jahr, oder innerhalb von fünf Jahren nach einem Boom.

Nach seiner Auswertung kam er zu dem Fazit, das tatsächliche Crashs wesentlich seltener auftraten, als viele von uns glauben. In Folge dessen tritt eine überhöhte Absicherung gegen Crashs ein, welche damit wesentlich Chancen auf ein mitschwimmen im steigenden Markt nimmt.

In dem Forum hier durchaus in der Vergangenheit sichtbar gewesen, "Short-Schreier", welche mit der Zeit verstummen.

Viele Grüße
passpalazzo
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.564.066 von passpalazzo am 20.08.17 22:31:59
Zitat von passpalazzo: Guten Abend,

[...]
Der Finanzwissenschaftler William Goetzmann hat die Daten von über 210Börsen der letzten [...]

Berichtigung:
über 20 Börsen, meinte ich.
Nicht 210, soviele hat er nun auch nicht ausgewertet ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.564.024 von sporttrader am 20.08.17 22:21:42Hallo Sporttrader,

da bin ich mal gespannt, was Du in 2-3 wochen unterhalb der 50 uns malen wirst. :laugh:

Auch Dir, melde Dich mal bei dem Coba run an, wenn man es nicht mal virtuell schafft, wie will'ste das RL schaffen ?
Du hast es doch eigentlich drauf, müsstest also unter die ersten 100 schaffen.
Bin echt gespannt, mach mal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.563.688 von halbgott am 20.08.17 20:27:26
Quelle für Dembele Transfer
Zitat von halbgott: https://bvbaktie.blogspot.de/2017/08/die-erwartungen-fur-die…

Bankhaus Lampe wird, falls keine weiteren Nachrichten wie etwa ein Dembele Transfer hinzukommen, die Umsatzerwartungen für 16/17 und 17/18 um insgesamt 160 Mio (!!!) nach oben anpassen müssen.

Bei dem möglichen Toptransfer Dembele liegen die Wettquoten für einen Wechsel bei betfair momentan bei 1,16. D.h. ein Wechsel wird als sehr wahrscheinlich angesehen, falls dieser tatsächlich zustande kommen sollte, gäbe es eine Gewinnexplosion. Nach dem 100 Mio Poga Wechsel bei Juventus Turin hatte sich der Juve Aktienkurs im Kalenderjahr 2016 verfünffacht von 0,201 auf 1,05

Dennoch will der Markt erst mal sehen, daß Borussia Dortmund auch ohne Dembele gut "funktioniert". Dies zeigten sie in den ersten Saisonspielen eigentlich ganz gut. Bei der Kursentwicklung ist zu beachten, daß diese vornehmlich zwischen Sommerpause und Jahreshauptversammlung im November stattfindet, in der eigentlichen Sommerpause 9 Jahre lang zu 100% und danach bis zur HV sehr wahrscheinlich, allerdings nur unter der Bedingung, daß man sich nicht mehr als 5 Punkte von der direkten CL Qualifikation entfernt:

http://bvbaktie.blogspot.de/2014/06/die-bvb-aktie-in-der-som…


Nach dieser Quelle gilt die Fixsumme 100 Mio als ausgemacht und die Bonuszahlungen sollen bei 30 Mio liegen, das wären die Forderungen von Dortmund. Die Watzke Aussagen heute bestätigen, daß er keineswegs 120 Mio fordern würde, sondern eben diese 100 Mio:

http://www.mundodeportivo.com/futbol/fc-barcelona/20170819/4…
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.564.066 von passpalazzo am 20.08.17 22:31:59
Zitat von passpalazzo: ...
Was verstehst Du für Dich unter korrigiert, bzw. unter einem Crash? ...


Ich kann es nicht in Punkten messen, weil ich fundamental handele. Ich handele unabhängig vom Punktestand und nach EZB berichten. EZB weist monatlich Zahlen aus zu Kreditierung und Einlagen. Steigen demnach Einlagen schneller als Kreditierung, so betrachte ich es als Liquiditätszufluss. Umgekehrt Liquiditätsabfluss.

Crash kann ich zwar nicht beziffern, aber Crashperiode kann ich genau definieren und zwar den Zeitraum wo die Einlagen niedriger zulegen oder höher/schneller sinken als Kreditierung. Dies war zuletzt in Jahren 2001/02 und 2007/08 der Fall. Im Sommer 2011 waren beide Quoten identisch. In den Zeiten weist du ja, wie sich Märkte entwickelt haben. :)

Derzeit steigen Einlagen schneller an als Schulden, somit haben wir derzeit fundamental eine Hausse. Das beste daran ist, die Entwicklung findet verzögert statt. Erst kommt die EZB Bewertung, dann die Marktentwicklung. Sobald EZB in deren Berichten angibt, dass die Einlagen geringer wachsen als Schulden, so ist es für mich der Zeichen für Baisse. Die Märkte reagieren dann etwa ein paar Monate später mit Sturz. Zumindest war es seit 1999 so. Ich bin erst seit 1999 dabei. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.564.066 von passpalazzo am 20.08.17 22:31:59
Zitat von passpalazzo: Nach seiner Auswertung kam er zu dem Fazit, das tatsächliche Crashs wesentlich seltener auftraten, als viele von uns glauben.


Und m.E. treten "echte" Crashs - also innerhalb von ein oder zwei Tagen - praktisch gar nicht mehr auf. Früher, bis in die 80er Jahre, konnten die allermeisten Marktteilnehmer nicht in Echtzeit reagieren - bei einer Krise führte das dazu, dass sehr viele gleichzeitig verkauft haben und es kaum Käufer gab, so dass dadurch ein Minus von 20 Prozent oder mehr möglich war.

Im heutigen Internetzeitalter stehen jedoch permanent viele potenzielle Käufer zur Verfügung, die aktuelle Kurse haben und sofort zugreifen können. Eben deshalb gibt es m.E. heutzutage praktisch nur noch Salamicrashs, also dass der Markt innerhalb von Wochen oder Monaten einbricht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.564.078 von Fun-Admin am 20.08.17 22:34:37Naja mal schauen was dies Jahr bringt -. -
Aber habe richtig Bock drauf.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.564.162 von BartS. am 20.08.17 22:58:17
Zitat von BartS.:
Zitat von passpalazzo: Nach seiner Auswertung kam er zu dem Fazit, das tatsächliche Crashs wesentlich seltener auftraten, als viele von uns glauben.


Und m.E. treten "echte" Crashs - also innerhalb von ein oder zwei Tagen - praktisch gar nicht mehr auf. Früher, bis in die 80er Jahre, konnten die allermeisten Marktteilnehmer nicht in Echtzeit reagieren - bei einer Krise führte das dazu, dass sehr viele gleichzeitig verkauft haben und es kaum Käufer gab, so dass dadurch ein Minus von 20 Prozent oder mehr möglich war.

Im heutigen Internetzeitalter stehen jedoch permanent viele potenzielle Käufer zur Verfügung, die aktuelle Kurse haben und sofort zugreifen können. Eben deshalb gibt es m.E. heutzutage praktisch nur noch Salamicrashs, also dass der Markt innerhalb von Wochen oder Monaten einbricht.


Hallo Bart,

das stimmt soweit nicht, ich erinnere an Flash-Crash. Natürlich wurde teilweise rückanuliert, aber nur bei den aktien, und nicht bei optionen, derivaten oder cfd etc...
Ich bezweifel auch, dass wenn Alle mal raus wollen, soviel Käufer zur Verfügung stehen werden, weil eben CT was anderes sagt, und auch Algos programiert sind, im Zweifel nicht mehr zu kaufen, sondern eben zu verkaufen. Diese Algos sind auch von Menschen programiert, und ich kann auch pers. History sagen, dass ich eine spez. Grenze in den sripts laufen hatte. Wird diese überschritten, dann läuft ein shut down, also ein schliessen aller Server.
Dann ist erst mal ruhe für die nächsten 12 stunden...da geht dann erstmal garnix.
Damit (shut down) meine ich nat. die Gameserver, keine Tradeserver. Aber das Verhalten ist meines Erachtens dann genau dasselbe. Es basiert im prinzip 1 zu 1.
 Filter


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben