FDAX. just Trading/kleines Echtgeldkonto (Seite 157)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Doch gab es Heute. Hab Dir ne Mail geschickt, Björn. Grüße, NT
Leider habe ich gestern und auch heute wieder keine Mail bekommen. Ich habe somit keinen Zugang zum Tradingroom.

Grüße

Björn
Die zeitliche Befristung war von Anfang an nur ein Marketinginstrument (künstliche Verknappung des Angebots).

Gerade jetzt während Corona können die Schaufelverkäufer nicht über die Dörfer tingeln, aber die Miete für den Plattenbau muss schließlich weiterhin bezahlt werden.
Für interessierte Trader ein Link zum Thema Tradingpsychologie von mir:

Der Blog von Dr. Brett Steenbarger http://traderfeed.blogspot.com
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.446.153 von Nutellatrader am 24.04.20 18:57:37
Zitat von Nutellatrader: Für interessierte Trader ein Link zum Thema Tradingpsychologie von mir:

Der Blog von Dr. Brett Steenbarger http://traderfeed.blogspot.com


Steht da auch wie komme ich leicht ans Geld anderer
Eher das Gegenteil. Aber einige wollen ja nach dem Prinzip Hoffung immer noch glauben dass Daytrading/kurfristiges Handeln ein Setup, ein Indikator, eine Plattform oder sonstwas ist, das man irgendwo kaufen kann und damit dann automatisch erfolgreich ist. In Wahrheit ist es ein langer und schwieriger persönlicher und fachlicher Entwicklungsprozess. Ich kenne da auch keine einzige Ausnahme. Es gibt auch kein Geheimwissen dass man für Geld irgendwo kaufen kann. Alles fachliche ist im Netz für jeden frei zugänglich. Es gibt keine Abkürzung, die man einfach so kaufen kann. Und wer sein Geld für solche Versprechungen und Illusionen investiert, ist einfach nur Opfer seiner eigenen Gier. Und davon gibt es nicht wenige. Das machen sich andere dann wieder zu ihrem eigenen Vorteil zu nutze. Man sollte halt grundsätzlich die Dinge mal sachlich hinterfragen, bevor man irgendetwas macht. In anderen Bereichen des Lebens geht man ja auch so vor. Aber in Bezug auf den Börsenhandel wollen halt einige lieber glauben das es auch einfach geht.

Zitat aus dem Blog:


"Wir hören von Rekordzahlen neuer Händler, die in letzter Zeit Konten bei Maklerfirmen in den USA und in Asien eröffnen. Warum? Die Provisionen sind auf nahe Null gefallen, und der Handel von zu Hause aus sieht in einer Zeit sozialer Distanzierung und zunehmender Arbeitslosigkeit plötzlich attraktiv aus.

Das Risiko besteht jedoch darin, dass diese neuen Händler zuerst mit dem Handel beginnen und nicht mit dem Lernen von Märkten . Diese neue Generation von Händlern wird von selbsternannten Gurus, Lehrern und Trainern angezogen, die kaum mehr als veraltete Chartmuster und technische Indikatorwerte als "Edge" anbieten. Sie werden wahrscheinlich Risiken mit ihrem Kapital eingehen, lange bevor sie wirklich die Märkte verstanden haben die sie handeln.

Viele sind frustriert über ihre Fehler und suchen Antworten in der Tradingpsychologie. Die Antwort liegt aber nicht nur in der Psychologie. Die Antwort ist, dass Sie das Spiel lernen müssen, bevor Sie das Spiel beherrschen können . Niemand beginnt als Musiker mit Konzerten in der Carnegie Hall, und niemand nimmt eine Sportart auf und erwartet, bald bei den Olympischen Spielen dabei zu sein. Wenn wir handeln, handeln wir gegen Profis und fein geschliffene algorithmische Systeme. Wenn Sie einen Trade platzieren, steigen Sie in diese Liga ein. Hier ist mein Rat an neue Händler: Wenn Sie ein Angebot erhalten, das ihnen einen großen Handelserfolg ohne eine strenge Lernkurve verspricht, wissen Sie, dass Sie irregeführt werden. Diejenigen, die solche Geschäfte machen, verkaufen Hoffnung und kein Fachwissen.

Der größte Fehler, den Sie als neuer Trader machen können, besteht darin, Abkürzungen in Ihrem Lernprozess zu nehmen . Wie viele Jahre Golf spielen dauert es, bis jemand die PGA-Tour macht? Wie viele Jahre Klavierunterricht gehen einem Solo mit einem anerkannten Orchester voraus? Wie viele Schachspiele werden gespielt und überprüft, bevor jemand den Meister- und Großmeisterstatus erreicht und Turniere gewinnt?"
Quelle: http://traderfeed.blogspot.com
Der Hauptgrund warum so viele Anfänger ihr Geld verheizen ist weil sie immer meinen auf dem Minutenchart rumhacken zu müssen, oder besser noch Tick Chart. Bäng Bäng Tick Tack 3 Punkte Plus, 5 Punkte Minus 3 Euro Commissions, egal wird schon noch ... weiter geht es tick tack klick klack im Footprint Heatmap Ding Dong werd ich schon irgendwas sehen. Komischerweise hat man von den ganzen Volumengurus wenig gesehen rund um den Crash mit ihrem Footprint. Am Ende des Tages ist das Konto platt und der Trader fix und fertig und der Broker um 1000 Euro commissions reicher. Das ist es halt auch was meist von den Tradingsuperstars der Szene propagiert wird. Dabei ist es viel einfacher auf dem Stunden- oder Tageschart zu arbeiten. Viele denken sie können nicht traden und werden es nie können nur weil sie es nicht schaffen, auf dem Minuten- oder Sekundenchart zu agieren, dabei wären sie wahrscheinlich mit mehr Ruhe im größeren Zeitrahmen erfolgreich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.453.530 von Tradingabrechnung am 25.04.20 20:32:54
Zitat von Tradingabrechnung: Der Hauptgrund warum so viele Anfänger ihr Geld verheizen ist weil sie immer meinen auf dem Minutenchart rumhacken zu müssen, oder besser noch Tick Chart. Bäng Bäng Tick Tack 3 Punkte Plus, 5 Punkte Minus 3 Euro Commissions, egal wird schon noch ... weiter geht es tick tack klick klack im Footprint Heatmap Ding Dong werd ich schon irgendwas sehen. Komischerweise hat man von den ganzen Volumengurus wenig gesehen rund um den Crash mit ihrem Footprint. Am Ende des Tages ist das Konto platt und der Trader fix und fertig und der Broker um 1000 Euro commissions reicher. Das ist es halt auch was meist von den Tradingsuperstars der Szene propagiert wird. Dabei ist es viel einfacher auf dem Stunden- oder Tageschart zu arbeiten. Viele denken sie können nicht traden und werden es nie können nur weil sie es nicht schaffen, auf dem Minuten- oder Sekundenchart zu agieren, dabei wären sie wahrscheinlich mit mehr Ruhe im größeren Zeitrahmen erfolgreich.


schöner Beitrag! 👍
"Der Hauptgrund warum so viele Anfänger ihr Geld verheizen ist weil sie immer meinen auf dem Minutenchart rumhacken zu müssen, oder besser noch Tick Chart."

Ist das so? Der Hauptgrund warum viele Anfänger ihr Geld verheizen ist m.E., weil sie von Anfang an völlig unnötig mit ihrem echten Geld im Markt unterwegs sind. Das ist der Hauptgrund!

"Dabei ist es viel einfacher auf dem Stunden- oder Tageschart zu arbeiten."

Ist unter anderem auch eine Sache der persönlichen Voraussetzungen. Es gibt auch noch eine Welt dazwischen. Letztendlich ist es auch die Anpassungsfähigkeit des Traders an die Volatilität im Markt. Manchmal macht es auch durchaus Sinn in bestimmten Marktphasen gar nicht im Markt investiert zu sein, bezogen auf den jeweiligen Tradingstil.

"Viele denken sie können nicht traden..."

Umgekehrt ist viel gefährlicher...
Hallo Thomas,

habe die dritte Woche in Folge keine Mail bekommen, ich bin offensichtlich nicht mehr im Verteiler.


Grüße

Björn
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben