DAX+0,95 % EUR/USD-0,11 % Gold-0,18 % Öl (Brent)+0,76 %

Lehman Brothers Chapter 11 -> Auswirkung(en) auf deren Zertifikate - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 35.304.935 von harald787 am 27.09.08 12:55:58Hallo,

ich habe einen Antrag auf Mitgliedschaft bei der DSW gestellt, um eine Einzelberatung durch einen Juristen des Vereins zu erhalten. Wie lange es dauern wird, bis ich einen Termin kriegen, wird man sehen. Man versprach mir (das war Bedingung für meinen Mitgliedsantrag), dass ein solcher Termin zeitnah angeboten würde. Freilich erhielt ich auch die Info, dass wegen Lehman total viel bei der DSW los sei. Aktuelle Infos über die juristische Beratung, werde ich dann hier ins Forum stellen.

Diesbezüglich bin ich auch sehr gespannt, wie die im Zuge des Verkaufsgesprächs handangefertigte Skizze meines Vermögensbeaters zu beurteilen ist, welche die denkbaren Szenrien für das jeweilige Zertifkat vor Augen führen sollten. Sie enden samt und sonders im Plus bzw beim Kapitalschutz. Ein Totalverlust kommt in den Aufzeichnungen des Citibankers, die ich gottseidank aufgehoben habe, nicht vor. Habt Ihr auch solche per Hand gezeichneten Skizzen bekommen und möglicherweise noch in Euren Unterlagen?.

Der Brief des Herrn Heise muss man nicht ernst nehmen. Der Herr Heise darf in dieser Angelegenheit doch keinen Piep sagen, ohne sich vorher die Genehmigung der Rechtsabteilung zu holen. Dementsprechend war das Schreiben im typischen Wischiwaschi-Ton gehalten, den die Wirtschaftsjuristen heutzutage allgemein diktieren, um die Deckung nicht verlassen zu müssen. Bloß keine Fakten nennen bzw. konkreten Stellungnahmen abgeben, um keine Präjudizien schaffen, welche die Ctibank in die Haftung nehmen!

Wenn der Rundbrief jedenfalls eine Beruhigungspille für die besorgten Kunden sein sollte, dann kann man hier getrost von einer krassen Fehlmedikation sprechen, welche die Menschen noch mehr aufgebracht haben dürfte.

Derweil wird hinter dem Vorhang des verordneten Schweigens bzw der wortreichen Nichstsagerei gewiss scharf gerechnet, was schlussendlich teuerer kommt: ein möglicher Image-Schaden oder die kulante Schadensregulierung im Interesse guter Kunden (das soll "Citi-Gold" doch wohl suggerieren?). Die Haupt-Strategie muss m.E. daher lauten, den Imageschaden für die Bank hoch bzw. unkalkulierbar zu machen, damit die Kaufleute und nicht länger die Juristen in der Frage des bankhausinternen Krisenmanagement die Oberhand gewinnen. Deshalb sollten alle Register n gezogen und alle Kanäle genutzt werden: Diesbezüglich ist ja auch schon so ziemlich alles genannt worden: Leserbriefe, Petitionen, Medien (Print, TV und Radio). Was ist mit den vielgelesenen Kundenportalen wie "ciao". Wenn alle hier Betroffenen eine Bewertung/einen Kommentar rein setzen, gibt das für Citi & Co kein erfreuliches Bild. Nur ein Nadelstich, ich weiß, aber ein wirkungsvoller. Und dann brauchen wir natürlich dringend die eigene Web-Site. Inhalte kann ich liefern, in punkto Technik und Hosting allerdings nur wenig beitragen.
Ich hatte ja Anfangs so meine Zweifel wegen des Abziehens meines nicht sehr üppigen Kapitals. Jetzt habe ich mir den Verkauf noch mal ins Gedächtnis gerufen. Ich wollte eigenlich Anfangs in ein auslaufendes Zertifikat investieren, aber da meinte die Beraterin, daß es schwierig sei weil da nicht genügend Anteile zur Verfügung ständen am Markt, oder so ähnlich. Diese Antwort zog ich zwar in Zweifel, aber ich ließ mich dann überreden diese LB-Zertifikate zu kaufen. Außerdem rufen die auch immer an, auch wenn ich gar keinen Grund gesehen hatte irgend etwas mit meinen Finanzen zu ändern. Ich mußte mich immer richtig diesem Drängen erwehren, eine richtige Drückerbande. Nur keiner rief mich an, als es mit LB abwärts ging. Ich sehe die Beratung inzwischen als moderne Wegelagerei an. Ich überlege mir jetzt eine Bank ohne Beratung. Beratung bedeutet wahrscheinlich ein höheres Risiko als allein zu entscheiden.
eine gute Möglichkeit in der Angelegenheit etwas zu erreichen, wäre es den, heimischen Bundestagsabgeordneten anzusprechen. Einfach einen Termin ausmachen und zu einer der Bürgersprechstunden im Wahlkreis gehen. Wenn die Bank den Brief eines Abgeordneten des deutschen Parlaments erhält, wird sie ernsthaft antworten.
Ich kann mich aus meiner eigenen beruflichen Tätigkeit in einer Behörde erinnern, dass wenn entsprechende Anfragen eines Abgeordneten eingingen, der sich für einen Bürger einsetzt, bei uns immer gleich die Alarmsirenen angingen. Derartige Anfragen wurden immer sofort beantwortet und das Problem unverzüglich angegangen.
Angesichts der Anzahl geschädigter Personen wird der Abgeordnete schon helfen, wie es auch bei Einzelpersonen der Fall ist, hängen ja schließlich eine Menge Wählerstimmen dran und die Hilfe spricht sich im Wahlkreis rum.
tuttas: bin dabei. gilt für alle nordlichter oder rund um hannover.
diese lokalen treffen können einem ev. zumindest etwas kraft geben.

die aktionen bezüglich sämtlicher meinungsportale sollten wir derzeit zurückstellen. hier gibt es noch zahlreiche zusätzliche mögliche aktionen, die mir vorschweben. und wenn wir vors verfassungsgericht ziehen letztendlich.

zuerst geben wir den banken gelegenheit stellung zu beziehen. bei der citi wird credit mutuel eine rolle spielen.

wenn niemand eine webseite einstellen kann oder will, müssen wir ein unternehmen beauftragen, die das machen. es versteht sich von selbst, dass dies nur mit kostenumlage geht. sämtliche user, die von der webseite profitieren möchten, zahlen einen anteil.
hoffe, dass sich noch jemand findet.

denkt alle an cb`s email verteiler. wir werden immer grösser werden mit der zeit.
wer sich mit unternehmensorga auskennt, weiss dass nur eine organisation uns weiter bringt.

es kamen von vielen usern teilweise hervorragende vorschläge. ombudsmann, dsw u.s.w.

je grösser der thread wird, desto eher gehen solche vorschläge unter.

ich meine es ernst, wenn wir uns nicht langsam organisieren, wird das hier nix.

jeder der dies liest und betroffen ist oder bezügl. des einstellens einer webseite helfen kann, bitte dringend melden.

ich möchte, dass wir nächste woche die webseite haben. von dem schreibstil der user habe ich den eindruck, dass hier richtig gute leute dabei sind, die nicht nur labern sondern auch handeln können.

also, wer bitte kann eine seite reinstellen. die inhalte füttern wir gemeinsam natürlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.306.513 von Rufo69 am 27.09.08 16:20:25rufo, klasse idee.

neben finanzministerium werden wir die finanzpolit. sprecher der parteien ebenso kontaktieren.

wie kommen wir an die abgeordneten ran, hast du eine idee??
ich wander in die schweitz aus und eröffne dort ein konto. nicht zu fassen, wie genial die mit ihren kunden umgehen.

LUKB entschädigt Lehman-Anleger
Kleinanleger erhalten volle Entschädigung
Die Luzerner Kantonalbank garantiert vollen Kapitalschutz für Kleinanleger, die Verluste aus strukturierten Produkten der US-Bank Lehman Brothers erleiden mussten, teilte die Bank mit. Vor einer Woche hatte sie noch jede Hilfe abgelehnt.

«Diese Lösung entspricht für die Kleinanleger einer Entschädigung von 100 Prozent durch die LUKB, obwohl die Bank dazu rechtlich nicht verpflichet ist», schrieb die Bank.

Die Garantie gelte für jene Kunden, die Produkte von Lehman Brothers in einem LUKB-Depot hätten und deren Gesamtvermögen auf Konti und Depots bei der LUKB weniger als 100'000 Franken betrage, hiess es weiter.

LUKB versteht Enttäuschung

«Wir haben uns genügend Zeit genommen, um diese Situation sorgfältig abzuklären und verstehen, dass unsere Kunden ungeduldig und zum Teil enttäuscht reagiert haben», wird LUKB-Chef Bernard Kobler zitiert. Die Bank habe festgestellt, dass es Härtefälle gebe und wolle nun «unbürokratisch handeln».

Die Bank untersuche zudem Fälle von Kunden, deren Vermögen oberhalb der Vermögenslimite von 100'000 Franken liege und welche mehr als 20 Prozent ihres Vermögens in Lehman Brothers-Produkte investiert hatten. Auch diesen Kunden werde die Bank «einen individuellen Entschädigungsvorschlag unterbreiten».

Für alle anderen Anleger werde die LUKB «ihre bisherige Politik weiterführen und in Einzelfällen, bei denen der LUKB Fehler unterlaufen sind, zusammen mit den Kunden eine Lösung suchen», teilte die Bank weiter mit.

Credit Suisse geht auch auf Kunden zu

Die Bank hatte den vom Lehman-Kollaps betroffenen Kunden bisher jegliche Hilfe versagt. Noch vor einer Woche teilte sie mit, dass sie ihre ihre Kunden nicht für strukturierte Produkte von Lehman entschädige. Sie verwies drauf, dass sie nur Vermittlerin gewesen sei. Zudem seien die Kunden über die Risiken aufgeklärt worden.

Auch die Grossbank Credit Suisse kündigte an, dass sie gewisse strukturierte Produkte von Lehman von ihren Kunden zurückkaufen werde. Allerdings profitieren nur Anleger, deren Vermögen Ende August unter 500'000 betrug und welche mindestens 50 Prozent in Lehmann-Titel
einfach die örtliche Parteizentrale Deiner Heimatstadt anrufen und einen Termin vereinbaren.
Hallo Forum Gemeinde, vielen Dank für die vielen Postings und die guten Ansätze die man hier nachlesen kann. Gut zu wissen das es in der schweren Zeit viele gibt, den es ähnlich geht. Nach Anfangsschock + Brief CB (Sie stehen im Regen, wir können Ihnen leider nicht helfen) und Anruf CB // bitte haben Sie geduld, sobald sich etwas neues ergibt werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen ( da Sie das aber die letzten Monate auch nicht gemacht) fehlt mir in diese Bank jedes vertrauen. Wenn sich ein Ende abzeichnet in dieser Zertifikatangelegheit, werde ich diese Bank verlassen, mein Bauchgefühl hat mir das schon lange gesagt. :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.306.683 von 1caipirinha am 27.09.08 16:41:51habe ich bereits vorgeschlagen

s. Beitrag 35300281+35300527

Für die Grünen: Dr. Gerhard Schild
finanzpolitischer Sprecher

www.gruene-bundestag.de

S.auch Artikel vom 16.9.08--Lehman Pleite offenbart Schwachstelle im deutschen Anlegerschutz--Gerhard Schick--


Gruß lehbro
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.306.845 von 1caipirinha am 27.09.08 17:03:40SPD---Dr.Hans-Ulrich Krüger

www.uli-krueger.de

FDP--Dr. Hermann Otto Solms

www.hermann-otto-solms.de

CDU--Otto Bernhardt

www.ottobernhardt.de

Gruß lehbro
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.306.845 von 1caipirinha am 27.09.08 17:03:40sehr schön, bin leider bald in Urlaub und einige Zeit weg, sonst würde ich es selbst auch tun.
Ich kann mich noch an den Lebensgefährten meiner Tante erinnern. Er hatte einen Rechtsstreit. Es ging damals um ein Mauergrundstück in der ehem. DDR, das er zurückhaben wollte. Das Verfahren zog sich über 8 Jahre in die Länge, ohne dass etwas passierte. Sein Anwalt konnte ihm auch nicht weiterhelfen. Nachdem er sich auf mein Anraten hin an seinen Bundestagsabgeordneten in Bad Säckingen wandte, der ein Schreiben an das zuständige Verwaltungsgericht in Potsdam schickte, kam innerhalb einer Woche die Antwort der Behörde. Das Verfahren war dann innerhalb eines Jahres beendet. Den Rechtsstreit hatte er allerdings verloren.
Wenn die betroffenen Banken schreiben mehrerer Abgeordneter erhielten, könnte sich echt was bewegen.
Aktueller Stand: bisher haben sich 61 Betroffene gemeldet, die von ihrer Bank zu Lehmann Zertifikaten falsch beraten wurden.

Also, wer von seiner Bank - CB (oder andere) nicht auf die Risiken von zertifikaten hingewiesen wurde, schickt bitte eine Mail ohne Text an:
lehman-zertifikate@web.de

Ich bin selber betroffen und möchte nur erfassen, wieviele wir sind. Vielleicht kann man gemeinsam was bewegen...
Kennt einer die BSZ@e.V. die auf der folgenden Seite Werbung machen:

http://www.dailynet.de/Finanzen/26253.php

Könnten die uns helfen??
da stecken anwaltskanzleien dahinter. wenn die gut sind, ist das aber eine option, die wir bedenken sollten. während des chapter 11 sammeln wir alle möglichkeiten und gehen dann strukturiert vor.
übrigens klasse aktion cb mit der email geschichte. da müssen alle rein, auch die neuen die kommen werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.307.418 von 1caipirinha am 27.09.08 18:19:06danke, macht mal bitte ab und zu auch auf die email-Aktion aufmerksam, damit sich auch die neuen melden.
Ich bin heut abend auf Tour...
Ich hab da noch zwei Fragen:

Hat schon jemand eine Meldung seiner Rechtschutzversicherung, ob die die Kosten für einen Anwalt usw. übernehmen?

Hat jemand noch andere Zertifikate, als die von Lehmann?
Ich hab noch Citibank Zerifikate - gruselig. Was tun damit?

Schaut vielleicht mal nach was sich noch so in euerem Depot verbirgt. Mir war der Unterschied zwischen Zertifikat, Fond und anderen Wertanlagen nicht immer gleich klar....
Hallo zusammen,

habe ebenfalls Zertifikate von Lehman. Hat mir die Dresdner Bank (die Beraterbank) angedreht. Verfolge seit ca. einer Woche die Diskussionen hier im Forum. Bin gestern über folgende Seite gestolpert:

http://www.zertifikatsschaden.de/

Kennt das jemand? Wurde da schon drüber diskutiert (habe nichts gefunden)? Klingt doch gart nicht so verkehrt, oder?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.108.892 von tdwzb am 15.09.08 08:38:46Ich habe mal diese Webseite als ersten Anfang gebaut.

http://www.lehman-zertifikateschaden.biz/

Wer hilft beim füllen?

Die e-Mail ist lehmanschaden@yahoo.com
25.09.2008
Übernahme

Nomura auch am Anleihegeschäft von Lehman interessiert
von Michael Maisch
Die japansiche Großbank Nomura prüft weitere Übernahmen aus der Konkursmasse der kollabierten US-Investmentbank Lehman Brothers. Nach Informationen aus Finanzkreisen verhandelt der größte japanische Broker jetzt auch über den Kauf des europäischen Anleihegenschfäfts des Wall-Street-Hauses.

Die japanische Großbank Nomura ist offenbar auch an dem Anleihengeschäft der insolventen US-Investmentbank Lehman Brothers interessiert. Foto: dpa
LONDON. Das Management der japanischen Bank werde in der Nacht über den Kauf der in London konzentrierten Fixed-Income-Aktivitäten von Lehman für Europa, Afrika und den Nahen Osten entscheiden, hieß es. Nomura kauft derzeit große Teile der US-Bank auf. Anfang der Woche hatten die Japaner bereits den Zuschlag für das europäische Investmentbanking und das Aktiengeschäft von Lehman erhalten darüber hinaus sicherte sich Nomura auch die asiatischen Aktivitäten der US-Bank und stach dabei die britischen Konkurrenten Barclays und Standard Chartered aus.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherunge…

Ich habe keine Ahnung in wie weit das für uns relevant ist. Mir ist auch klar, daß unsereins für positive Meldungen besonders emfänglich ist. Könnte das aber trotzdem ein Hoffnungsschimmer sein? In der bisherigen Diskussion wurde hier doch ausgeschlossen, daß Nomura uns übernimmt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.308.155 von lehman_schaden am 27.09.08 19:54:15Ich habe die Webseite aufgerufen und finde ,sie ist Dir sehr gut gelungen.Bei den vielen Ideen ,die unsere Leute hier haben dürfte es ein Leichtes sein,sie zu füllen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.308.496 von armdrann am 27.09.08 20:39:59Der Artikel ist leider schon vom25.9. und lange überholt.Ich hatte auch große Hoffnung in ihn gesetzt.Caipi meinte gleich"das ist eine Ente".Schade,es wäre so schön gewesen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.308.155 von lehman_schaden am 27.09.08 19:54:15Tolle Aktion!

Endlich passiert was Konkretes. Wie ist das Finanzielle der Seite geregelt?

Wir müssen so langsam von der Brainstorming-Phase einen Schritt weiter zu konkretem Handeln kommen. Die Webseite ist für unsere öffentliche Wahrnehmung eminent wichtig.

Weiter so!
Nur für die Neuen.Bitte meldet Euch unter lehman-zertifikate@web.de mit einer leeren e-mail.Es geht nur darum zu erfassen wie viele wir sind.Um so mehr wir werden ,umso stärker werden wir.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.308.682 von daiquiri am 27.09.08 21:04:33Ich habe erstmal die Kosten selbst übernommen - unbegrenzter Websapce und Traffic :-)

Kostet ja nicht soooo viel heutzutage...

Wenn's mehr wird kann ich ja einen Spendenbutton hinzufügen :-)

Also, auf zu: http://www.lehman-zertifikateschaden.biz/

Ach ja, jemand könnte vielleicht die entsprechenden .de, .com. und .org-Domains reservieren und auf die .biz Seite verlinken.

Freiwillige vor!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.308.682 von daiquiri am 27.09.08 21:04:33Ach ja, ich werde erstmal bis morgen diesen Thread durchforsten und alle relevanten Infos auf die Webseite stellen. Es wird also viele Updates geben.

Ein bisschen Geduld...
Super, die Seite macht einen guten und strukturierten Eindruck. Nur eine Bitte: Nimm bitte die Handelsblatt-Meldung mal wieder raus. Das 2 Euro-Geschäft hat keine Auswirkungen auf uns ... besser wäre anstelle dessen, mal die Reaktionen der involvierten Banken zu beobachten. Z.B. die Reaktion der Sparkassenführung: "Einlagen bei deutschen Sparkassen sind sicher!" (http://www.dsgv.de/de/). Denn diese Rubrik wird in den nächsten Wochen sehr interessant werden, wenn es darum geht, die Reaktionen von Sparkasse, CB u.a. zu sammeln.

Grüße
Noch eins, bevor ich es vergesse. Auf die Webseite gehört meiner Meinung nach unbedingt auch der Artikel aus der Berner Zeitung (http://www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/BEKB-kulant--CS-gibt-… Ich persönlich muss sagen, dass ich von der Kulanz und von der Prinzipienfestigkeit der Schweizer Geldinstitute angenehm überrascht bin. Das ist eine solide und sehr weise Entscheidung. Es bleibt abzuwarten, ob die deutschen Geldinstitute da folgen. Bei der Sparkasse bin ich geneigt, Hoffnung zu hegen, bei solchen windigen Insituten wie CB u.a. habe ich da doch Bedenken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.309.040 von lehman_schaden am 27.09.08 21:56:00Viel Spaß beim lesen. Das kann dauern. :laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.309.040 von lehman_schaden am 27.09.08 21:56:00tolle Webseite,vielen Dank !!

gibt allen Betroffenen Hoffnung

aktuelle politische Reaktion für Rubrik " Presse "

www.wallstreet-online.de/nachrichten/nachricht/2554885.html

--Poliker fordern bei Lehman-Zertifikaten Kulanz


Gruß lehbro
ersteinmal Klasse Webseite.

Vielen Dank für die Mühe

Falls ein Spendenbutoon kommt ich jeder hat 10-20€ übrig damit diese Seite weitergepflegt wird.
"Grundsätzlich sollte man nur in Inhaberschuldverschreibungen investieren, wenn man risikofreudig ist", meint Karin Bauer von Finanztest. "

http://www.swr.de/swr1/rp/tipps/geld/-/id=446850/nid=446850/…
"Genussscheine und Inhaberschuldverschreibungen als Kapitalanlage bergen das Risiko eines Totalverlusts.

... Schuldverschreibungen sind im Falle der Insolvenz des Emittenten völlig ungesichert...

Dieses Risiko wird von den Herausgebern der Schuldverschreibungen gerne damit verschleiert, dass sie eine Garantie auf das eingezahlte Kapital geben."

Sinngemäß zitiert aus; Quelle: http://www.urbs.de/aktuell/change.htm?anlage95.htm

Mir wird immer klarer, dass beim Verkauf von Zertifikaten grundsätzlich und bei den meisten hier im Forum spezielle Beratungsfehler gemacht wurden.

Oder hat euch euer Berater auf das Risiko des Totalverlustes hingewiesen?
Nachrichten aus Nürnberg, ich versuche möglich in nächster Woche ein Kontakt mit Anwälte:
http://www.openpr.de/news/244852/Lehman-Brothers-Zertifikate…

vielen danke für Web www.lehman-Zertifikateschaden.biz
Steht im Kleingedruckten. Bei der CB im wirklichen Kleingedruckten...Schriftgröße ca.5-6

Was mich wirklich ärgert ich woltle eine sichere Anlage. Mein Citiabnkberater meinte noch am Ende, jetzt stimmt ihr Risikoprofil wieder da ich sonst zu hohe Riskoanlagen gehabt hätten...hah hah...
Danke suchte schon die Adresse der Schlichtungstelle deutscher Banken.

Was meint ihr zu früh um eine Schlichtung zu beantragen oder konzentriert die Bankenobhut angehen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.313.424 von Hoffnung01 am 28.09.08 09:29:09@Hoffnung01:

Ich kann mir nicht vorstellen dass das reicht.
Man muss das im Kontext sehen(Telefonische Aquise, Beratungsgespräch, Emisionunterlagen, Werbung, etc.)

Hier sollte systematisch und vorsätzlich eine falsche Sicherheit vorgespielt werden. Das bedeutet einen unerhörten Vertrauens- und Imageschaden für die ganze Banken-, und Derivatebranche.
Mein Beraterhat mir gestern geshrieben ,daß die er nicht bestätgen kann ,daß die Citibank an einer Kulanzlösung arbeite.
Es war ja auch nicht anders zu erwarten.
Haltet ihr es für sinnvoll unser vorhandenes Beweismaterial (Unterlagen, Briefe, Emissonprospekte, Werbung, (Zeugen-) Aussagen etc.) allen Betroffenen zugänglich zu machen?

Wenn ja, wie könnten wir das machen?
Gibt es die Möglichkeit solche Infos zuverlässig zu schützen?

In meinen Emissionsunterlagen (1822) steht nicht´s von Totalverlust wegen Insolvenz der Emittentin bzw. Garantin. Auch nicht im Kleingedruckten. (Im Übrigen halte ich das auch nicht für entscheidend s. Beitrag Nr.: 35.313.650)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.309.029 von lehman_schaden am 27.09.08 21:54:34sehr gute aktivität mit der website. ich denke jeder, der hier einen beitrag schreibt solllte den link dabei veröffentlichen um die effizienz zu erhöhen.


http://www.lehman-zertifikateschaden.biz/
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.309.029 von lehman_schaden am 27.09.08 21:54:34Tollte Webseite! vielen Dank.
Wenn ich irgendwie helfen kann, melde Dich.

Bisher haben sich bei mir 71 Betroffennen gemeldet.

Also, wer von seiner Bank - CB (oder andere) nicht auf die Risiken von Zertifikaten hingewiesen wurde, schickt bitte eine Mail ohne Text an:
lehman-zertifikate@web.de
Ich bin selber betroffen und erfasse erstmal nur, wieviele wir sind.
www.lehman-schaden.biz: sehr gute Seite - die nun aber zügig gefüllt und bekannt gemacht werden sollte. Ich habe die "Politiker"-Adressen gleich genutzt, um entsprechende Mails (kein politikverdrossenes Gegeifer, sondern die freundlich formulierte Bitte, sich unserer Sache anzunehmen) an die finanzpolitischen Sprecher zu schicken. (Bitte beachten: Der finanzpolitische Sprecher der Grünen, der sich bereits öffentlich in unserem Sinne geäußert hat, heißt Gerhard Schick - nicht Schild).

"Mein" Bundestagsabgeordneter hat heute ebenfalls Post bekommen. Wenn das viele/alle Geschädigten machen, geht die Geschichte auch in den jeweiligen Fraktionen rum. Die Email-Adressen der Abgeordneten findet Ihr unter:
http://www.bundestag.de/mdb/listeFraktionen/index.html.
Erst Abgeordnete, dann Fraktion, dann den betreffenden Abegordneten-Namen und schließlich Email-Adresse anklicken.
Oder kennt/hat jemand eine zentrale Verteileliste? Dann ginge es natürlich noch einfacher.

Ich greife nochmals meinen Hinweis auf Handgeschriebenes der Vermögensberater auf. Noch hat sich leider niemand dazu geäußert. Bin ich denn der Einzige, der solche Skizzen oder ähnliches hat?

Wen gibt es denn noch hier aus dem Raum Mönchengladbach, dem die Citibank eine absolut verlässliche Kapitalgarantie vorgegaukelt hat? Bitte melden!
Oha, jetzt hat bei mir auch der "Dreuckfehlertufel" zugeschschlagen. Richtig muss es natürlich http://www.lehman-zertifikateschaden.biz/ heißen.
Und noch mal ich: Könnte mir auch für einen Sonntag was Schöneres vorstellen. Stattdessen blättere ich bekümmert durch die Bank-Akten. Und was finde ich da? Mein aktuelles „Risiko-Profil“. Das ist vor einigen Monaten gemeinsam mit der Citibank erarbeitet worden. Habt Ihr so etwas auch? Bei mit ist Folgendes festgehalten worden:

Statement: „Ich möchte gerne höhere Renditen erzielen und bin dafür bereit, Risiken zu akzeptieren.“
Meine Antwort: „Stimme nicht zu.“

Statement: „Auch wenn nur ein Teil meines Vermögens verloren geht, würde mich das stark belasten.“
Meine Antwort: „Stimme voll zu.“

Ich habe ferner angegeben, dass ich bzgl. Zertifikate und Optionsscheine über keinerlei Kenntnisse und Erfahrungen verfüge.

Zum Schluss die „Angaben zur Auftragserfüllung“: Dort ist wörtlich festgehalten: „Meine Aufträge sollen nur in Übereinstimmung mit meinem Risikoprofil ausgeführt werden.“

Kleingedrucktes im Zertifikate-Verkaufsprospekt hin oder her: Dass ich schwer an Vermögensverluste zu knabbern hätte, gebe ich der Bank doch nicht aus Jux und Dollerei schriftlich. Welchen Sinn haben solche Profile, wenn diese für den Vermögensberater nicht maßgeblich und bindend bei der Auswahl seiner Empfehlungen sind? Für mich ist dies ein weiteres Indiz dafür, dass hier schwere Beratungsfehler seitens der Bank geschehen sind. Und/oder ich werte es als ein Indiz für eine absichtlich irreführende Beratung, denn mögliche Konsequenzen eines Totalverlusts wurden im Sinne meines vorliegenden konservativen Risikoprofils bewusst bagatellisiert bzw. ausgeblendet. Bin mal gespannt, was die Anwälte des DSW zu dieser Sachlage sagen.
Kann mir bitte jemand sagen, wo ich die tagesgenauen Kurse für die Lehman Zertifikate vor dem 15.09.2008 finden kann? Unser Berater hat uns eine Woche vorher ausgeredet, die Papiere zu verkaufen ("Sichere Rettung durch eine große Bank.""Machen Sie sich ja keine Sorgen."). Zur Vorbereitung der Klage benötige ich die genauen Kurse.
Ich möchte noch einmal den Vorschlag von Paulmm hier aufgreifen.
Jeder ,der einen Beitrag schreibt sollte die die Internetadresse unserer Webseite angeben.Damit auch neue Leser die Möglichkeit haben die Seite sofort zu finden.


www.lehman-zertifikateschaden.biz
Hallo,
bin auch Kunde der Citibank und fühle mich falsch beraten. Habe z.B. noch im Juli bei einem Beratungsgespräch bezüglich des Zertifikats nachgefragt - es wurde mir weder gesagt, dass Lehman in Schwierigkeiten steckt und auch nicht, dass eine eventuelle Pleite der Bank Totalverlust bedeutet.:confused:
Gibt es weitere Betroffene aus Würzburg - denke dabei an Stammtisch, Aktionen etc.?
Habe diesbezüglich schon bei der Lokalredaktion der Mainpost angerufen, dort hat sich bisher kein weiterer Betroffener gemeldet. Mir wird aber Bescheid gegeben, wenn dies passiert.
Habe auch die Idee, entsprechende Chiffre-Anzeigen in der Zeitung aufzugeben. Würde dabei angeben, dass ich Citibank/Crédit Mutual - Kunde bin, sich aber auch Geschädigte anderer Banken melden sollen.
Ich finde es wichtig, das der Name des neuen Eigentümers der Citibank (Crédit Mutual) bei der Öffentlichkeitsarbeit mit auftaucht, letztendlich geht es um deren Image - im kommenden Jahr wird der Name der Bank geändert.
Wenn man die Berichte wie zuletzt in #547 so liest, sollte man doch meinen, dass in vielen Fällen ganz eindeutig Beratungsfehler vorlagen und diese bei einem Rechtsstreit auch anerkannt werden sollten.

Je mehr solcher Einzelfälle zusammengetragen werden, desto größer ist vielleicht auch die Chance, dass die Banken und Sparkassen von vornherein eine Kulanzlösung in Betracht ziehen, denn immerhin könnten sie damit ja einen Imagegewinn erzielen statt längerfristig in den negativen Schlagzeilen zu bleiben.


Darüber hinaus könnte es vielleicht noch einen anderen Ansatzpunkt geben. Meine eigene, allerdings höchst subjektive, Beobachtung war, dass viele Lehman-Zertifikate erst ab Mitte 2007 und dann 2008 so richtig mit Nachdruck vermarktet worden sind.

Irgendwo hab ich nun gelesen oder gehört, dass dies einherging mit höheren Provisionen von Lehman für die Vertriebs-Banken. Hintergrund könnte der gewesen sein, dass Lehman sich auf diesem Weg neues Geld besorgen wollte, nachdem man von anderen Banken Kredite zu diesem Zeitpunkt nur noch zu deutlich schlechteren Konditionen bekam.

Träfe dies so zu, hätten die Vertriebsbanken ja schon seit längerem über die möglichen Probleme bzw. die schlechte Lage bei Lehman Bescheid gewusst oder sie hätten zumindest Bescheid wissen müsssen. Diese Probleme wurden aber bei den Beratungen wohl nie so deutlich angesprochen. Und dies wiederum würde bedeuten, dass man alle Kunden denen man die Lehman-Zertis dann noch empfahl mehr oder weniger ins offene Messer laufen ließ.

Nochmal, diese Ausführungen beruhen lediglich auf subjektiver Wahrnehmung und wo ich diese Aussagen zu den höheren Provisionen herhab, weiß ich leider auch nicht mehr.

Hat dazu jemand nähere Infos bzw. eine Idee, wie man hier weitere Recherchen anstellen könnte?



Gruß

Tiefstseetaucher
lehman-schaden. absolut klasse. die seite wirkt professionell.

kann man dort ein forum einrichten? dort könnten wir zielgenau unsere aktionen planen. viele user haben erstklassige vorschläge gemacht, die teilweise versackt sind. das forum wäre das herzstück der seite mit übersichtlicher gliederung. wir könnten dann alle vorschläge erfassen und bündeln. ombudsmann, dsw, briefe, politik. alles klasse.


mein brief an steinbrück und andere politiker kommt heute abend. es macht sinn, wenn den einige user abschicken. per mail und/oder brief.

ich finde in den citibank unterlagen kein hinweis auf emmitentenrisiko. nur im lehman prospekt. mein anwalt sagt, dies könne später von bedeutung sein. egal, wie erfahren ein anleger ist. das emmittentenrisiko hatte keiner auf dem schirm.

wir brauchen nur die schweitzer zu kopieren. die sind 3 welten weiter als wir. deren ombudsman wurde überstürmt.
Leute, wir müssen sehen, dass wir in die Presse kommen. Das halte ich für ganz wichtig. Bisher herrscht doch der Ton vor, alles ist nicht schlimm, alles ist sicher in Deutschland usw. Nirgendwo werden wir irgendwo auch nur annähernd als Geschädigte genannt, die Totalverlust fürchten müssen. Der Sparkassenchef fabuliert im Interview mit dem Handelsblatt, dass keiner geschädigt ist usw. usf. Ich weiß auch nicht ganz genau, was man da machen kann, schreibe auch schon die Redaktionen an etc. Gibts hier unter den Geschädigten nicht Leute mit Connections zu den Pressemachern, insbesondere FAZ, Handelsblatt, Welt oder Süddeutsche? In der FR war ja mal was drin ... was denkt Ihr?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.314.945 von Lehmania am 28.09.08 12:40:49Ich habe Anfang Mai bei der Citibank (Nähe Hannover), nachdem ich gezielt dafür beworben wurde, Lehman Alpha Express Zertifikate A0V4E1 gekauft. Berater: "Da haben Sie ein hervorragendes Produkt gekauft. Sie werden sehr zufrieden sein." Meine Bedenken im Verkaufsgespräch wegen der amerikanischen Bankenkrise wurden vom Berater zerstreut mit der Aussage: "Da findet sich dann garantiert ein Käufer" (so wie bei Bear Stearns). Das zuletzt noch am Freitag, 12.09.08, als ich meinen CB-Berater wegen der aktuellen Nachrichten über Lehman aufsuchte (Bank of America und Barclays ständen Schlange). Die seit dem Kauf stetig fallenden Kurse der Zertifikate tat er schon auf meine besorgte Nachfrage am 8.8. und auch am 12.9. als bedeutungslos ab.
Ich habe 15.9. bei Öffnung der Bank eine Verkaufsorder gegeben, die nicht mehr ausgeführt werden konnte. Der Schlusskurs am 12.09. war 458,30 EUR. Davor laut Kontoauszug: 30.5.: 956,90, 30.6.: 889,84, 31.7.: 805,82, 29.8.: 734,72.
Würde mich interessieren, ob da Aussichten für eine Klage gegen den Berater (oder die Bank) sind.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.316.361 von buschemi am 28.09.08 15:37:12Wer ist noch Geschädigter bei CitiGold-Investment Center Hannover?
-Antworte auf jeden Fall, vielleicht gibt es Gemeinsamkeiten-
Habe wieder einige Updates gemacht und ein Forum hinzugefügt... mal schauen wie das angenommen wird...

Stört Euch nicht daran, dass die "letzte Änderung" immer ein paar Stunden hinter der deutschen Zeit hinterher hinkt - ich und mein Server sind halt in einer anderen Zeitzone :-)

http://www.lehman-zertifikateschaden.biz
Ach ja, und könnte jemand die Domains

http://www.lehman-zertifikateschaden.de

http://www.lehman-zertifikateschaden.com

http://www.lehman-zertifikateschaden.org

reservieren und auf http://www.lehman-zertifikateschaden.biz umleiten?

Das kann man bei Strato, Web.de, und vielen anderen Hostern machen...

Ich habe schon die eine Domain gekauft und stecke gerade viel Zeit in die Updates der Webseite...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.316.361 von buschemi am 28.09.08 15:37:12Hallo Buschemi,

willkommen im "Club". Ich bin zwar kein Rechtsanwalt, aber wenn so spät die Zertifikate empfohlen wurden, dann würde ich persönlich gute Aussichten auf eine Schadensersatzklage sehen. Wie man im Nachbarboard "Ist Lehman die nächste" lesen kann, pfiffen schon die ersten Spatzen im März/April wohl von den Dächern, dass es kritisch werden könnte mit Lehman. Damals habe ich noch beruhigt meiner Sparkassenberatung geglaubt - wenn ich das damals gelesen hätte, wären bei mir die Alarmglocken gegangen und ich hätte wenigstens einen Teil meines Geldes retten können. Auch ich werde Schadensersatzansprüche prüfen, da mir noch im Juni abgeraten wurde, das Geld abzuziehen.
Wenn die Sparkassen nicht über Kulanzmodelle nachdenken, werde ich wohl rechtliche Schritte angehen müssen.
Noch eine Empfehlung: http://www.lehman-zertifikateschaden.biz
Beste Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.317.206 von lehman_schaden am 28.09.08 17:13:25..Bei mir hat sich jemand gemeldet, der Probleme hat über den Kontakt auf der Internetseite Infos zu senden. Funktioniert das Kontaktformular? Gibt es eine emaildresse? Bin gerade nicht ganz auf dem Laufenden... Vielleicht nochmal alle Daten hier bekannt geben.
In der Schweiz hat es ganz gut mit dem Bankenobhutsmann geklappt.

Es wurde ordentlich Druck aufgebaut und die Banken haben "eingelenkt"


Zu früh oder gerade richtig jetzt dort auch in Deutschland Druck aufzubauen?

http://www.bankenverband.de/channel/111010/art/2487/index.ht…

Wie ich es verstehe kostet dieses Verfahren nichts und im Zweifelsfalle stehen immer noch alle anderen Möglichkeiten ..Rechtsweg etc. offen.
Nun endlich auch im Forum.
Ebenfalls CB-Kunin, LB gezeichnet, allerdings bereits 2006. Die Frage, ob es richtig sei, alles auf eine Karte zu setzen (Abfindung in ein LB-Zertifikat gezeichnet) wurde mit der 100%igen Rückzahlungsgarantie belächelt. Zertifikat entsprach für mich eher als sehr konservative Anlage....
Ansonsten deckt sich meine Erfahrung mit den im Forum bereits genannten Ereignissen.
Guten Abend,

am 22.8.2008 (!) ist mein Mandant zum Kauf von Zertifikaten durch das Hamburger Privatbankhaus

DELBRÜCK BETHMANN MAFFEI


ermuntert worden.

Gibt es andere Anlager dieses Bankhauses im Forum?! Ich bitte um Meldung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.317.447 von CB_Kundin am 28.09.08 17:41:01Ja, das Formular funktionierte nicht. Der Fehler ist nun behoben und ich habe gerade erfolgreich eine Testmail geschickt.

Es gibt auch eine e-Mail Adresse und zwar lehmanschaden@yahoo.com

Und: Es wäre schön, wenn sich jemand um die .de, .com. und .org URLs kümmern würde!!!!
Presseschau

Times: Are protected products going to be the next mis-selling scandal?
http://business.timesonline.co.uk/tol/business/columnists/ar…
Even more outrageously, those who invested on the back of brochures emblazoned with “capital secure” are not sure what they will get back at maturity. It’s likely they will receive something — many of these schemes have another three to four years to run, in which case Lehman’s administrators might be able to sell the bonds to a third party — but it’s too early to say.
The fate of some investors now lies in the hands of Rutger Schimmelpenninck. He has been appointed administrator of Lehman Brothers Treasury Co BV, a Dutch- incorporated company that issued the securities underpinning some of the plans, and which has suspended payments.

Times: Nomura misses deadline to buy Lehman division
http://business.timesonline.co.uk/tol/business/industry_sect…
Hopes that Nomura, the Japanese securities house, would snap up the division evaporated yesterday when a 4pm deadline passed with no offer being made to administrators at PricewaterhouseCoopers. Nomura declined to comment but it is thought that despite being able to buy the business for a peppercorn sum, it pulled out because of the considerable capital backing it would have required.

AP: Hong Kong investors in Lehman protest again
http://ap.google.com/article/ALeqM5i5QKzgiPx7T0xBlp2rbJCpbCU…
Holding signs that said "Return my blood money" and "Crafty salesmanship, sugarcoated poison," about 400 people marched through Hong Kong's Central financial district to nearby government headquarters.
The protesters complained that banks that sold them Lehman-backed bonds didn't properly explain the products to them and urged the Hong Kong government to better regulate methods of selling investment products.
Retiree Cheung Chuk-yu said he bought 200,000 Hong Kong dollars ($26,000) worth of the Lehman-backed bonds from Wing Hung Bank, whose salespeople called him repeatedly to promote the bonds.

Swissinfo: Wellershoff of UBS criticises US authorities
http://www.swissinfo.ch/eng/news_digest/Wellershoff_of_UBS_c…
The chief economist of Switzerland's largest bank, UBS, says that United States authorities should not have allowed the Lehman Brothers banking group to collapse.
Klaus Wellershoff commented in Saturday's Bund newspaper of Bern that he believed the decision not to give financial aid to the ailing group was a "clear mistake".
Guten Abend allerseits,

bin citi-gold kunde/in aus dem Süddeutschen Raum.
Unser Citibank Berater sprach am 26.09.2008 folgenden Text auf unseren Anrufbeantworter:

"Es gibt neue Informationen über Lehmann, daß Namura jetzt auch die Anleihen und Zertifikate übernehmen möchte.
Es ist allerdings noch keine Entscheidung gefallen."

Auch wir wollten im Juni/Juli unser Zertifikat verkaufen, wovon uns aber unser Berater abriet.

Alle hier im Forum geschilderten Ereignisse im Bezug auf die Vorgehensweise der Citibank, decken sich sehr stark mit unserer eigenen persönlichen Erfahrung.
kurze Info: bisher haben sich 81 Betroffene gemeldet, die sich von der CB zu Lehmann Zertifikaten falsch beraten fühlen.


Also, wer von seiner Bank - CB (oder andere) nicht auf die Risiken von Zertifikaten hingewiesen wurde, schickt bitte eine Mail ohne Text an: lehman-zertifikate@web.de

Ich bin selber betroffen und erfasse (anonym), wieviele wir sind, damit wir auf uns aufmerksam machen können und keine "bedaurlichen Einzelfälle" bleiben.
Ich frage mich wirklich, ob der letzte Börsencrash an euch allen vorbeigegangen ist. Es muss euch doch klar gewesen sein, dass man ohne
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.318.065 von manyfulddick am 28.09.08 18:47:23Kann leider kein holländisch, aber es gab noch was zur Lehman Brothers Treasury Co BV im "Volkskrant": Grootste faillissement ooit
http://www.volkskrant.nl/economie/article1071134.ece/Grootst…

Lt. Google
http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=nl&u=http://ww…
Das Unternehmen, Lehman Brothers Treasury Co. BV, ist Position für Konkurs, nach der Aussetzung der Zahlung beantragt worden ist. Weltweit ist der Amsterdam-Zweigstelle Lehman für mindestens 23,4 Milliarden Euro Schulden, da er schaltet sich aus bei der Industrie-und Handelskammer registrierten Daten.
Anwalt Rob Abendroth von Allen & Overy sagt, er ist überfordert mit Fragen von ausländischen Banken und Unternehmen auf dem Amsterdam Tochtergesellschaft von Lehman. "Die Kunden aus der ganzen Welt wollen wissen, was zu tun mit der Wertpapiere, die in Amsterdam. Es gibt auch erhebliche Unsicherheit über die Verträge dieser Lehman BV."
Nach Abendroth ist die unvermeidlichen Rückgang der Gesellschaft. "Die amerikanische Muttergesellschaft ist still, und in den USA hat sich bemüht Kapitel 11. Amsterdam Tochter Unternehmens ist abhängig von Geld aus dem Rest der Lehman, und ist daher unter Wasser. Dies wird die Größe gemessen der größte Konkurs, die ich kenne. Früher haben wir uns auf Beträge von Hunderten von Millionen, und später ein paar Milliarden. Dies ist viel größer. Wenn es schief geht, ist es auch falsch."
Hi,
CB-Kundin: Geht aus Deinen E-Mail Eingängen auch die Banken/Sparkassen usw. der Kunden hervor?
Also besteht die Möglichkeit, dass sich die Geschädigten unterschiedlicher Banken bündeln?

Gruss WM
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.305.347 von 1caipirinha am 27.09.08 13:47:12Hallo 1caipirinha:
Das ist hochinteressant, was Du schreibst.
Wie kommen wir zusammen?
Bin auch bereit, mit Dir die Hannöversche Front zu bilden. Scheinen die gleiche Bank und die gleichen Probleme zu haben...
Liebe Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.319.255 von Weatherman am 28.09.08 20:57:19Ich sammle, Bank, PLZ, Kundenstatus (z.B: Citigold)und ggf. Rechtsnawalt.
Bisher habe ich ca. 30 Rückmeldungen, ich kann nach Bank und PLZ Sortieren und versuchen die Leute zusammenzubringen. Möchte aber noch warten bis sich mehr gemeldet haben

lehman-zertifikate@web.de
Betroffene bitte melden
Erst einmalein großes Lob an lehman_schaden für die tolle Webseite und die viele Arbeit die bereits darin steckt. Vor allem dafür, dass er dies in die Tat umgesetzt hat.

Lässt sich auf der Webseite auch ein Forum schaffen? Am besten nur für Mitglieder?

Wir sollten auch darüber nachdenken einen Verein oder ähnliches zu gründen um in der Lage zu sein etwas Geld einzusammeln. Dies werden wir sicher für Aktionen wie Werbung, Webseite & Pflege (hier sind die ersten Aufwendungen von denen wir ALLE profitieren schon angefallen), ggf. zeitungsanzeigen, Porto für Informationsblätter, Auslagen für Leute die ggf. Interviews geben, Anwälte, etc. anfallen. Was übrig bleibt kann man dann ja spenden oder an die Mitglieder zurück zahlen.

Zudem würden wir dadurch auch eine Struktur in das ganze bringen können. Wir brauchen ein paar Leute die Koordinieren und anfallende Arbeit (Recherche, Gespräche mit Anwälten, Briefe verfassen, etc) erledigen und unsere Gemeinschaft repräsentieren bzw. die Schlachtpläne ausarbeiten.

Alles andere macht kein Sinn und die vielen guten Ideen verpuffen. Hier gilt wirklich: Nur zusammen sind wir stark!

Was meint Ihr? Wer kennt sich aus mit Vereinen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.319.857 von kopernikus333 am 28.09.08 22:05:25Gute Ideen... ein Forum gibt es auf http://www.lehman-zertifikateschaden.biz bereits...

Ich mach das mit der Webseite gerne weiter, aber die lebt von Inhalten (Schicksale, News, Forum, Links), also bitte mitmachen und auch sonst alles Relevante an lehmanschaden@yahoo.com[/mail mailen. Ich mache ggf. eine Auswahl und poste es so schnell wie möglich.

Da ich nicht in Deutschland lebe kann ich mich an dem Thema Verein etc. leider nicht wirklich beteiligen. Ich kenne mich da auch nicht aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.320.318 von lehman_schaden am 28.09.08 22:52:54Das sollte natürlich lehmanschaden@yahoo.com heissen...
alaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrm. SOS
freunde, morgen um 20.15 läuft in der ard vom hr eine sendung über uns. wir müssen sofort und unverzüglich dort hin posten, mailen, faxen.

wir müssen dringend auf uns aufmerksam machen mit forum und webseite. stelle meinen text gleich ein. steinbrück textkommt in einigen stunden
Die Sondersendung im Ersten ist wirklich DIE Chance! Das sollten wir nutzen. Ich versuche gerade, einige Mailadressen und Faxnummern beim HR zu recherieren. Da müssen wir irgendwie rein!!!!!
das muss morgen früh ein feuerwerk geben. jeder, ich betone jeder betroffene sendet bitte eine mail, fax etc. dorthin. können nur ein par sätze über unseren zustand und dies forum sein. wir übertreiben ja nicht. es geht hier um pure reality.

stelle meinen text an die gleich ein
Ja, das ist wirklich eine Möglichkeit für Öffentlichkeitsarbeit. Gibts eine E-Mail-Addi, wo man den eigenen Fall für die Sendung schildern kann? Wichtig: Die Frankfurter Sparkasse ist eine der Institute, die fleißig Lehman-Zertifikate den Leuten angedient haben.
Hallo.

Hier findet Ihr einige Mailadressen vom Hessischen Rundfunk, damit wir die auf unser Schicksal für die Sondersendung am Montag !!!!! aufmerksam machen können.

Unsere Autoren
Sendung M€X (Wirtschaftsmagazin)
Bettina Oberhauser, Steffen Clement, Sarah Dippel, Jacqueline Dreyhaupt, Cornelius Janzen, Harald Henn, Diana Löbl, Daniel Mauke, Anna Meins, Stefan Jäger, Peter Onneken, Herbert Stelz

Thomas Hütsch Abteilungsleiter Fernsehen Wirtschaft beim Hessischen Rundfunk (hr) und Leiter M€x

----- alle Namen einfach mit hr-online.de versehen

hr-Pressestelle
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt / Main
Telefon: (069) 155-24 82
Fax: (069) 155-30 05
hr-pressestelle@hr-online.de


Moderatorin der Sendung ist Claudia Schick:

claudia.schick@hr-online.de

Chefredakteur ist Alois Theisen.

alois.theisen@hr-online.de


fragLehmann@hr-online.de

plusminus
60222 Frankfurt
Fax: 0 69 / 1 55-34 62
plusminus@hr-online.de

Ich hoffe, die Infos sind alle richtig.

Außerdem habe ich einige Mailadressen von Nachrichtenagenturen zusammengestellt. Das sollte sich positiv auf die Aufmerksamkeit bei den Zeitungen auswirken:

info@berlin.dpa.de

info@hbg.dpa.de

post@afp.de

info@ddp.de

ffmnews@ap.org

de.kontakt@reuters.com

berlin.newsroom@reuters.com

Auf jeden Fall immer auf unsere Seite aufmerksam machen!

http://www.lehman-zertifikateschaden.biz/

Morgen sollten wir richtig Dampf machen, damit die Citibank und auch die andere Banken endlich einmal aufwachen!!!!!!!
Ich hab denen folgendes geschrieben:

Zur Sendung "Hilfe, wer rettet unser Geld?" möchte ich folgendes bemerken und bitte um entsprechende Aufmerksamkeit der Redaktion.
Gut, dass diese Problematik endlich angesprochen wird. Seit 14 Tagen sind angeblich gut beratene Sparer, auch der Sparkassen in und außerhalb Hessens, in großer Sorge um ihr Geld. Mit allen Folgen. Der Grund: Von den Sparkassen (aber auch von anderen Instituten) wurden Zertifikate von Lehman angeboten und angedient, als angeblich vollkommen sichere und garantiert gute Geldanlage. Die Kunden waren fast ausschließlich konservativ orientierte Anleger, die aus verschiedenen Gründen eine günstige Anlage suchten und vermeintlich fanden. Auf das Risiko des Emittententodes (Totalausfall) wurde offensichtlich nie hingewiesen - warum auch, denn Lehman ist ein über 100 Jahre bestehendes seriöses Geldinstitut. Es wäre so ähnlich, als würde man die Fortexistenz der Deutschen Bank von jetzt auf morgen in Frage stellen. Jetzt, wo Lehman pleite ist, sitzen Tausende vor einem Scherbenhaufen ihres Ersparten. Gleichzeitig behaupten die Sparkassen und andere Institute, dass das Sparergeld bei ihnen sicher ist. Allerdings wollen sie von ihren schwarzen Schafen, die sie selbst vermittelt haben, im Moment nichts mehr wissen. Es wird auf das Risiko im Kleingedruckten verwiesen. Dabei handelt es sich bei den von den Sparkassen vermittelten Zertifikaten gar nicht um Zockerpapiere, denn die Geldeinlagen liegen für einige Jahre fest - sind also ziemlich ungeeignet für Spekulationstransfers. Es sind Anlagen, die als vermeintlich sichere verkauft wurden. Der Schaden dürfte beträchtlich sein, auch vertrauensmäßig. Umfragen in einer sich gerade gebildeten Community der Betroffenen (www.lehman-zertifikateschaden.biz) ergab, dass überall das gleiche Beratungsmuster anzutreffen war: die Anlagen wurden als todsichere Investitionen angeboten bei einem Traditionsinstitut, das jahrelang ein erfahrener und sicherer Global-Player ist. Manche haben diese Form auch aus Gründen der Halbierung des Sparerfreibetrages gewählt. Dass der Emittent auch wegsterben könnte, fiel unter den Tisch. Ja, es ist sogar bei Sparkassen und anderen der Fall gewesen, dass selbst Anrufe von Zertifikateinhaber(inne)n, die schon kurz vor dem Zusammenbruch um die Bonität besorgt waren, beschwichtigend abgewiesen wurden. Dann schnappte die Falle zu. Aus meiner Sicht ein unverantwortliches Verhalten der Institute. Wenn nicht Absicht dahinter steht, dann kann nur Unwissenheit der Institute dazu geführt haben, hier tausende von Anlegern in den Ruin zu verleiten.

Ich frage mich, auch als Betroffener, wie ist es möglich, dass in solchen Fällen das Risiko voll auf die Betroffenen abgewälzt wird? Warum spricht der Sparkassenchef in einer seiner öffentlichen Stellungnahmen davon, dass alle Anlagen bei der Sparkasse angeblich sicher seien? Das ist eine glatte Lüge! Warum übernehmen die Sparkassen nicht ähnlich wie die Schweizer Geldinstitute (z.B. Credit Suisse), die da wohl fortschrittlicher und kundennäher eingestellt sind, nicht aus Kulanzgründen die Haftung für die Produkte, die sie den ahnungslosen Kunden bis zum Ende noch empfohlen haben?
emotional geschrieben, so wir wir uns fühlen. schicke dass gleich weg. brief an steinbrück wird etwas sachlicher.



Interessengemeinschaft der
Lehman-Zertifikate Geschädigten
Aus wallstreet-online forum
Sowie www.lehman-zertifikateschaden.biz

Hessischer Rundfunk
Redaktion zur Sendung 29.9.
„Hilfe, wer rettet unser Geld“


Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse haben wir die Ankündigung zu ihrer Sendung am heutigen Montag um 20.15 gesehen.

Wir sind eine rasant wachsende Interessengemeinschaft von Betroffenen der Lehman Pleite und dem ungewissen Ausgang betr. unserer gezeichneten Zertifikate. Es soll sich um 35.000 betroffene Anleger handeln. Man kann nach Recherchen im Internet davon ausgehen, dass wir die größte und momentan auch einzige Gruppe sind, die sich innerhalb von wenigen Tagen organisiert haben. Seit 2 Tagen ist auch eine Webseite gestaltet worden.
Bisher kommunizieren die Betroffenen unter
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1144225-1-500/leh…

Die dramatischen Ereignisse der letzten Tage haben uns vollkommen in den Bann der Ereignisse gezogen. Wie Sie auch dem Forum entnehmen können, herrscht bei nahezu allen Betroffenen pure Verzweiflung. Niemand kann mehr normal zur Arbeit fahren, zufrieden durchschlafen, geschweige denn fröhlich sein. Rentner bangen um ihre letzten Ersparnisse, selbstständige fürchten um ihre Altersvorsorge, Arbeitnehmer um ihre mühsam verdiente Anlage.
Sie werden nicht einen einzigen Anleger finden, der über das Emmittentenrisiko“ aufgeklärt worden ist. Natürlich wissen wir jetzt, dass es im kleingedruckten Prospekt steht. Einen solchen fall hatte es bis dato ja noch nie gegeben. Wir fühlen uns von den Banken und der Politik völlig alleingelassen. Nichtssagende schreiben und Floskeln schüren unsere blanke Verzweiflung noch mehr. Dabei kann man in anderen Ländern, speziell in der Schweiz sehen, wie es funktioniert. Ein entgegenkommen und zusammenarbeiten von Ombudsmann, Banken und Politik.
Es kann doch nicht sein, dass wir die einzig persönlich betroffenen dieses Konkurses in Deutschland werden, ohne dass man uns hilft.

Nach der ersten puren Verzweiflung sind wir nun bereit zu kämpfen. Verlierer sind wir sowieso. Wir werden bis zum umfallen dafür kämpfen, dass wir eine faire antwort von Banken und Politik erhalten. Bisher hat sich niemand aus der Politik für uns interessiert oder eine Auffanglösung präsentiert. Aus der puren angst um unser Geld werden wir alles menschenmögliche versuchen, Gesprächspartner aus Politik und Banken sowie Instituten an einen Tisch zu bringen.

Sie würden uns sehr helfen, wenn sie innerhalb ihrer Sendung auf unsere Gruppe eingehen könnten, da wir viele betroffene haben, die nicht im Internet sind. Vielleicht könnte man sogar unsere Webseite benennen. Vielleicht haben sie weitere Kontakte und Ansprechpartner für uns, die helfen könnten.

Wir wären ihnen zutiefst verbunden, wenn sie so kurzfristig im sinne aller betroffenen noch handeln könnten.

Vielen dank und herzliche grüsse

User 1caipirinha
Unter folgendem Link findet Ihr die Beschwerdestelle des Bankenverbandes. Dorthin kann man auch eine Mail schreiben. Wenn viele Mails kommen, wachen die vielleicht dort mal auf!!!!

http://www.bankenverband.de/index.asp?channel=101833&art=100…
klasse recherche betroffener. sehe ich auch so. unter aktionen habe ich auf unserer webseite die heutige aktion nochmal angekündigt. schreib doch bitte deinen guten vorschlag da noch rein. die anzahl derjenigen die mitmachen ist immer kleiner, als die anzahl der leser(betroffene)

ich hoffe, wir kriegen bald ein wenig struktur. es geht voran
bitte alle 3 aktionen für heute und die nächsten tage durchführen.
1.) schreiben an den hr (heute)
2.) schreiben an den ombudsmann/ adresse hat betroffener reingestellt(diese woche)
3.) schreiben an die politik/einige adressen wurden schon im thread genannt. stelle musterschreiben an steinbrück heute ein. kann ja beliebig geändert werden, oder ganz anderes schreiben aufsetzen.

da täglich neue leser oder leidensgenossen dazukommen, bitte beteiligt euch rege. wir brauchen jeden und jedes knowhow.

unser mindestziel sind die schweitzer aktionen/resultate
Verschiedene Updates auf http://www.lehman-zertifikateschaden.biz

- News
- Presse
- Schicksale
- Lehman Bros. Info
- Links

Die Musterschreiben stelle ich ein, sobald ich sie bekomme.

Kann kein Mensch hier Domains reservieren? (.de, .com, .org)????? das ist ja kaum zu glauben...
auf unserer webseite findet ihr den musterbrief "politik". lehman schaden stellt den heute früh rein. many thx to tiefstseetaucher, von dem ich einiges übernommen habe.

dieser brief dient nur als vorlage. wir sollten aber viele zusammenkriegen, die was da hinschicken. habe steinbrück als 1. adressat.

meint ihr eher post, fax oder mail?? alles??
Nocheinmal der Brief von Tiefseetaucher als Mustervorlage

"Sehr geehrte Damen und Herren,

im diesen turbulenten Zeiten auf dem Kapitalmarkt sind zahlreiche Anleger in besonders heftige Turbulenzen geraten. Als Käufer von Zertifikaten von Lehman Brothers drohen uns nach deren Insolvenz erhebliche Verluste oder schlimmstenfalls sogar Totalverluste des eingesetzten Kapitals. Da wir als Einzelpersonen von den Geldinstituten bislang keine akzeptablen Antworten auf unsere Fragen erhalten haben, möchten wir die DSW bieten, unser Anliegen gegenüber den Banken und Sparkassen sowie den Verbänden vorzubringen.

Das Ausmaß der sich abzeichnenden Verluste ist dabei teilweise ganz erheblich, da in vielen Fällen auch auf Anraten von Bankberatern größere Teile des vorhandenen Vermögens in diese Papiere investiert wurden. In den allermeisten Fällen wurden die Lehman-Zertifikate von den Bankberatern dabei als sehr sichere Papiere empfohlen, die vorhandenen Risiken wurden dagegen kaum erwähnt. Dies gilt insbesondere für das Emittentenrisiko, das uns nun in vollem Umfang getroffen hat.

Insbesondere einige Garantie-Zertifikate wurden auch an risikoscheue, konservative Anleger verkauft, die hier mit der „garantierten“ Rückzahlung des eingesetzten Kapitals überzeugt werden konnten.

Nachdem nun erstmals in der Finanzgeschichte ein Zertifikat-Emittent zahlungsunfähig ist, haben wir durchaus Verständnis dafür, dass man den betroffenen Anlegern nicht sofort sagen kann, was genau denn nun mit ihren Ansprüchen passieren wird. Allerdings möchten wir nachdem nun bereits ca. 14 Tage vergangen sind, endlich einige verlässliche Auskünfte, etwa in folgenden Punkten:


1) Gibt es bei den Banken und Sparkassen, die als Vertriebspartner für die Lehman-Papiere tätig waren, Pläne oder Überlegungen, wie man den Kunden, denen man ja schließlich diese Papiere als sichere Anlageform empfohlen hat, helfen kann?

2) Gibt es eine Möglichkeit, dass das Zertifikate-Geschäft von Lehman in irgendeiner Form doch noch übernommen oder weitergeführt wird? (Beispielsweise durch eine gemeinsame Initiative europäischer Banken, die damit das verloren gegangene Vertrauen in diese Anlageform wiedergewinnen könnten.)

3) Gibt es andere Unterstützungsmaßnahmen, etwa von Verbänden der Kreditwirtschaft, die den Geschädigten einen realen Nutzen bieten könnten?


Mit freundlichen Grüßen"

Ich schreibe gerade ein Mail an dern HR
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.321.722 von 1caipirinha am 29.09.08 04:41:49Der etwas abgeänderte "Steinbrück-Brief" ist nun beihttp://www.lehman-zertifikateschaden.biz unter "News" downloadbar.

Die anderen folgen...
Folgender Artikel nocheinmal:

Tenor ist. Lehman Brothers wird zerschalgen. Somit können wir höchstwahrscheinlich die Hoffnung begraben das durch ein Wunder die Firma aufersteht und uns ausbezahlt.

Insofern sind meine Hoffnugnwen nur noch:
- Kulanzlösungn Citibank (Sparkasse etc)
- Klage
- geringe Hoffnung Geschäft wird noch gekauft, da die Situation wem gehört was sehr undurchsichtig ist wird sich aber wohl kein Käufer finden.
- Kleinsterlös aus Insolvenzmasse

Ich bitte daher daher alle die schon einen Anwalt aufgesucht ahben um Rückmeldung wie sie die LAge einschätzen. Ich habe mein Zertifikate noch im April diesen Jahres auf Anraten meiner Bank geakauft.

"Lehman structure could take years to unravel
By Chris Hughes and Julie MacIntosh

Published: September 28 2008 18:18 | Last updated: September 28 2008 18:18

In the two weeks since Lehman Brothers’ dramatic collapse, almost all of its operating businesses have been sold off and thousands of jobs have been saved. To the casual observer, Lehman’s demise no longer looks so catastrophic.

But the rushed sale of Lehman’s US investment banking business and the subsequent sale of most of its European and Asian businesses are a sideshow to the real task of repaying the failed bank’s thousands of creditors by liquidating its highly complex financial assets. No previous bankruptcy or insolvency situation comes close to the challenge that faces the administrators and lawyers trying to salvage value from Lehman.

EDITOR’S CHOICE
Full coverage: Global financial crisis - Sep-25Fuld to get taste of office life with lawyers - Sep-28Lehman staff unhappy over carve-up - Sep-28Barclays Capital pursues Lehman talent - Sep-26Barclays Capital announces new US team - Sep-26Nomura offers bonuses to Lehman staff - Sep-25They have prioritised the sale of Lehman’s operating business units, because the prospects for achieving any such sale were diminishing rapidly as rival banks targeted clients and staff.

Now only Neuberger Berman, Lehman’s prestigious US wealth management business, the UK asset management unit and the Capstone Mortgage Services businesses, also based in the UK, have yet to find buyers. Deals for these are expected in the next four weeks.

The transactions seen so far have been for people and infrastructure. They only really benefited staff, with the buyers paying only nominal sums that will go into the pot to pay creditors.

Countdown
Sunday, September 14: Lehman Brothers declared bankrupt in the US

Wednesday, September 17: Barclays agrees purchase of Lehman’s US broker-dealer business and real estate assets including Times Square headquarters. 10,000 jobs involved

Monday, September 22: Nomura agrees purchase of Lehman’s Asian business. Barclays withdraws from talks to buy Lehman’s European business.

Tuesday, September 23: Nomura agrees purchase
of Lehman’s European corporate finance and equities businesses, safeguarding 2,500 jobs

Friday, September 26: Talks with Nomura on deal to buy Lehman’s European fixed income business stall
Nomura’s deal to buy Lehman’s European equities and corporate finance business involved no client assets or trading inventory.

Barclays’ agreement to buy Lehman’s US investment banking operations saw the UK bank take on just $47bn of trading assets and a similar size portfolio of liabilities – a fraction of Lehman’s overall trading and banking books.

That leaves a mammoth task ahead, and visibility over recovery rates for creditors remains poor.

“I’m interested the debt is being priced at 19 cents in the dollar. The fact that someone is putting a price on it is a spectacular gamble,” says Tony Lomas, partner at PwC, administrator to Lehman’s European business. The new priority is to release assets belonging to hedge funds that were clients of Lehman’s European prime brokerage operations.

Administrators expect this to take weeks, as not all client accounts were segregated, and some assets were used as security to raise debt for applying leverage.

Moreover, some hedge fund positions were linked to other parts of the Lehman empire, which was broken up into its individual legal entities the moment it went bankrupt. So while Lehman may hold several million shares in say BP, it is far from clear how to divide them between a group of hedge fund clients claiming to have invested in the oil group through Lehman.

It is not just hedge funds; many conventional long-only clients have also been unable to close trades that were open with Lehman at the time of its collapse.

These investment clients are not guaranteed to recover the full value of their portfolios on the Friday night prior to Lehman’s collapse on Sunday. Providers of leverage may have a prior claim on the assets. And portfolio values could have been hit by market movements in the past two weeks, when hedge funds have been unable to trade.

The biggest challenge then begins in earnest: liquidating Lehman’s gigantic portfolio of derivatives contracts, securities holdings, warehoused mortgages and real estate assets. At its last quarterly results, posted days before it went under, Lehman reported total assets of $600bn. But it is hard to know yet what Lehman’s real assets and liabilities are because of the scale of its involvement in derivatives. The gross value of its interest rate swaps book is more than $10 trillion, according to one insider. Unwinding it all will require the assistance of existing staff, which could be a source of tension.

No one expects the process to be rapid. Most observers expect this all to take two years at the very least.

Many of Lehman’s staff may be glad to have found a new parent in Barclays or Nomura, but creditors to the failed firm have a long wait before they know what – if anything – they will receive."
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.321.843 von lehman_schaden am 29.09.08 07:39:14Alle Musterbriefe (Politik, Banken, Presse) und die oben genannten Pressekontakte sind jetzt unter "News" bzw. "Presse" auf http://www.lehman-zertifikateschaden.biz online.

Es ist jetzt 3 Uhr morgens und ich gehe ins Bett...

Lasst was von Euch hören!
Bin auch geschaediger LB ueber die Citibank - auch Citibak-Gold-Kunde, die mir defensives Zertifikat LB Treasury DE000A0SUEV6 angespriesen hat.

Suche Gelichgeschaedigte und hoffe, dass wir Informationen zusammentragen koennen. Bin auch zu gemeinsamen Aktionen bereit.
kurze Info: bisher haben sich 85 Betroffene gemeldet, die sich von der CB zu Lehmann Zertifikaten falsch beraten fühlen.


Also, wer von seiner Bank - CB (oder andere) nicht auf die Risiken von Zertifikaten hingewiesen wurde, schickt bitte eine Mail ohne Text an:
lehman-zertifikate@web.de
Ich bin selber betroffen und erfasse (anonym), wieviele wir sind, damit wir auf uns aufmerksam machen können und keine "bedaurlichen Einzelfälle" bleiben.

Weitere Informationen erhaltet ihr unter:
www.lehman-zertifikateschaden.biz
Bloomberg: Lehman's `100% Principal Protection' Means Pennies for Notes
http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&sid=aPQXoCH.…
Lehman's Sept. 15 bankruptcy leaves holders of the notes waiting in line with other unsecured creditors for what's left of their money. The collapse has rattled Wall Street's $114 billion structured-notes business, which Lehman, Merrill Lynch & Co., Morgan Stanley and Goldman Sachs Group Inc., all based in New York, used to raise cheaper funding as the credit crisis drove bond yields higher. About three-fifths of the $68.1 billion sold this year were bought by individual investors, according to data compiled by mtn-i, a London-based firm that tracks the market.
``The banks and brokerage firms invent a product, and they push it until it breaks,'' said Roger Robson, founding principal of CapTrust Financial Advisors, a consulting firm in Tampa, Florida. ``Then the regulators step in and fix it. This could easily be the next product they've got to step in and fix.''
Some of Lehman's structured notes traded last week in the secondary market, mtn-i said in a Sept. 23 report. ``Dealers quoted a trading range between 10 cents and 55 cents on the dollar'' for the notes, according to the report. SecondMarket, a New York-based company that provides a marketplace for illiquid securities -- those in which there is no active market -- said in a Sept. 25 statement that it will begin trading Lehman structured notes, as well as bankruptcy claims.
lehman-schaden hat nun schon mehrmals gebeten die Domains de, com, org zu reservieren und dann entsprechend auf...biz umzuleiten. Gibt es denn wirklich niemanden der das übernehmen kann. Eine domain bei Strato.de kostet ein paar Euro. Ich übernehme die Kosten wenn das jemand macht. Einfach per Boardmail mit Kontoverbindung bei mir melden.
Hallo,

habe auch eine email an HR fuer die Sondersendung heute abend geschickt. Zum Background: Citibank - Raum Muenchen - Bonus Express Defensiv Zertifikat


**************
Sehr geehrte Damen und Herren,
als Betroffener der Lehman Pleite werde ich Ihre Sondersendung sehr genau verfolgen. Ich bin ebenfalls im Forum http://www.lehman-zertifikateschaden.biz/ organisiert, zusammen mit vielen Betroffenen denen eines gemeinsam ist:

Es handelt sich bei allen Betroffenen keineswegs um Spieler, Zocker und Gambler die nur die hoechsten Renditen im Auge haben sondern um eher konservative Anleger denen die Woerter "Sicherheit" und "Garantie" wichtig sind. Die "Produkte" wurden allesamt verkauft mit dem Slogan "Sicherheit" und "Garantie" und gaukelten somit ein scheinbar sicheres Investment vor. Die Vermoegensberater der Bank(en) haben die Risikoprofile der Kunden mit lapidaren Kommentaren geschoent und die Kunden als risikofreudiger dargestellt als sie in Wahrheit sind. In der Art "Ich muss das ankreuzen sonst kann ich Ihnen das Produkt nicht verkaufen. Aber das ist ja alles sicher, was soll bei einer Bank wie Lehman's schon passieren ..??". Die Risikoberatung bei meiner Bank lief entsprechend ab.

Diesen Text finden Sie leider in keinem Produktflyer einer Bank: "... Schuldverschreibungen sind im Falle der Insolvenz des Emittenten völlig ungesichert... Dieses Risiko wird von den Herausgebern der Schuldverschreibungen gerne damit verschleiert, dass sie eine Garantie auf das eingezahlte Kapital geben."

Aufgrund der negativen Schlagzeilen der Lehman Brs. Bank haben viele Betroffene haben ihre Hausbanken im Laufe der letzten Monate kontaktiert und Anfragen bezueglich der gekauften "Produkte" gestellt. Ich persoenlich habe im Maerz 2008 bei einer Anfrage an meine Bank Citibank Muenchen schriftlich informiert das "kein Handlungsbedarf" besteht.

Tatsache ist: Wenn ich ueber meine Firma ein Drittprodukt der Firma X an meinen Kunden weiterverkaufe und diese Firma X die dieses Drittprodukt herstellt pleite geht, so stehe ich als Verkaeufer des Produktes bei meinem Kunden dafuer gerade und muss sehen wie ich den Schaden beseitige. Ich frage mich (und viele andere auch) warum das bei einem Finanzprodukt nicht der Fall ist ...??.

Wie wir aus der Presse entnehmen koennen sind die Banken in der Schweiz schon ein Stueck weiter hier und Banken wie Credit Suisse, Kantonalbank, etc. bieten ihren Kunden Schadenersatz. In Deutschland scheinen die Banken nicht soweit zu sein und ich hoffe das Ihre Sendung ein Weckruf dafuer ist !!

Wer steht jetzt fuer den entstandenen Schaden ein ?
Warum werden Teile der bankrotten Lehman Bank fuer teilweise laecherliche Betraege verkauft ?
Warum besteht bei einem Kauf nicht die Pflicht auch die Verbindlichkeiten zu uebernehmen ?

Ich hoffe das sie diese Fragen in Ihrer Sendung heute eroertern koennen.

Freundliche Gruesse.
Ich habe schnell 2 emails an den HR geschickt.

Betr.: "Lehman-Zertifikate-Skandal"
Betr.: "Geld weg - Vertrauen weg!"

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch ich bin ein Betroffener des "Lehman-Zertifikate-Skandals" und User der Selbsthilfegruppe auf:
www.lehman-zertifikateschaden.biz.

Mein finanzieller Schaden ist gewaltig. Ich schlafe seit 2 Wochen nicht mehr.

Die Zertifikate wurden mir per Telefonaquise von der 1822direkt als bessere und sichere Alternative zu meinem Tagesgeldkonto angepriesen.

Auf das Risiko eines Totalverlustes aufgrund der Pleite einer amerikanischen Bank (Lehman) wurde ich nicht hingewiesen.

Mein Vertrauen in unser Bankensystem ist zerstört.

Mit ferundlichen Grüßen
Hier sind zwar ein paar Anwaltskanzeleien auf Stimmenfang aber trotzdem sehr interessant einfach aufgrund der rechtlichen Sicht.

Ich persönlich glaube das das Ganze langsam aber sicher ein Fall für die Gerichte wird und der gesamte Zertifkateverkauf (in Höhe von 150 Millarden€ in Deutschland 2007) sollte dann mal in Frage gestellt werden.

http://www.openpr.de/news/246166/Interessensgemeinschaft-Leh…


"






Interessensgemeinschaft Lehman-Brothers-Zertifikate wächst Politik, Recht & Gesellschaft
Pressemitteilung von: RAe Robert, Kempas, Segelken, Bremen
(openPR) - Die dem Privatkunden geschuldete Produktinformation bei den Lehman-Brothers-Zertifikate-Transaktionen erfasste alle Ertragswert- und Risikokomponenten der Derivativen Wertpapiere. Die Aufklärung über die Rückvergütung aus Ausgabeaufschlägen und Verwaltungskosten war erforderlich gewesen, um dem Kunden einen Interessenkonflikt des Institutes offen zu legen. Erst die Information über alle mit dem Geschäft verknüpften Risiken stellte ein Verständnis von dem Charakter des Kontraktes her. Denn wenn der Verkäufer tatsächlich von den Zertifikaten überzeugt gewesen wäre, hätte er sie selbst gekauft und nicht anderen empfohlen.

Den Zertifikateemittenten in dessen Stellung in einem reinen Angebotsmarkt (an Derivativen Wertpapieren besteht kein objektiver Bedarf) korrekt einzuschätzen und ihn eigenständig zu beurteilen, war wesentliche Geschäftsgrundlage der Kontrakte. Wenn also jemandem für den Verkauf von Zertifikaten Provisionen gewährt werden, ist eine derartige Vergünstigung nur zulässig, wenn der Kunde vor Ausführung des Geschäfts über die Höhe oder ersatzweise die Berechnungsmethode der Provisionen detailliert informiert und aufgeklärt wurde. Gemeint sind Provisionen, Gebühren oder sonstige Geldleistungen sowie alle geldwerten Vorteile.


In zahlreichen Zertifikateschadensfällen wurde nicht ein einzige Maßnahme zur Risikoaufklärung ergriffen. Vielmehr gingen zahlreiche Erwerber davon aus, die Empfehlung sei kostenfrei und der Alterssicherung dienlich. Jedem Kunden waren hingegen im ersten Beratungsgespräch die Gebührengestaltung transparent zu machen und jeder Anleger war über die kommissionsrechtliche Verpflichtung zur Rückzahlung der Provisionsrückvergütung aufzuklären.

Während bei der Ausgangsform von Derivativen Wertpapieren, der europäischen Option, bei einer Call-Option z.B. grundsätzlich auch der Basiswert geliefert werden konnte, z.B. Öl oder Weizen, ein Kontrakt ohne Beziehung zur Menge der Waren und der Preise keinen wirtschaftlichen Sinn machte, sind mit den Derivativen Wertpapieren auch Finanzprodukte unabhängig vom Güter- oder Geldverkehr möglich. Das Finanztermingeschäft ohne Marktbezug muss aber durch seine Ausgestaltung den Barausgleich ermöglichen, um Luftgeschäfte zu vermeiden. Diese Ergänzung stößt allerdings auf charttechnische Grenzen, worüber der Anleger bei den Zertifikaten aufgeklärt werden musste. Damit sind für den vorprogrammierten Rechtsfall die Hürden für die Aufklärung so hoch gesetzt, dass zumindest das negative Interesse garantiert ist, also Schadensersatz im Sinne der geleisteten Zahlung (ohne die prognostizierten Gewinne).
Am 15. September 2008 hatte die amerikanische Investmentbank LEHMAN BROTHERS beim Insolvenzgericht für den Gerichtsbezirk Südliches New York unter dem Aktenzeichen 08-BK-13555 Antrag auf Reorganisationsinsolvenz gestellt. Am 16. September 2008 erging durch das Insolvenzgericht des Gerichtsbezirks Südliches New York u.a. der folgende, für Kunden, Geschädigte und Anleger relevante Beschluss:

"LEHMAN BROTHERS genießt extraterritorialen Verfolgungs- und Vollstreckungsschutz, d.h. weltweit darf kein Gläubiger gegen LEHMAN BROTHERS vorgehen, solange das Insolvenzverfahren rechtshängig ist."

Geschädigte, Anleger, Kunden und sonstige Gläubiger sollten beachten, dass sie nach der jetzigen Beschlusslage von LEHMAN BROTHERS oder vom Insolvenzgericht keine Benachrichtigungen hinsichtlich ihres Status oder Ausschlussfristen zur Anmeldung von Ansprüchen erhalten werden, das Verfahren also selbst beobachten und die notwendigen Schritte zur Wahrung ihrer Rechte einleiten müssen. Mit der Ausweitung der Beschlüsse auf weltweite Geltung hat LEHMAN BROTHERS die Möglichkeit, international Gläubiger, die hiergegen außerhalb der USA verstoßen, sumarisch von der Geltendmachung gegen die Insolvenzmasse auszuschließen.

Geschädigten, Anlegern, Kunden und sonstige Gläubigern wird außerdem empfohlen, sich ggfs. frühzeitig von im US-Insolvenzrecht erfahrenen Experten beraten lassen, da sonst durch Unüberlegtheit der Ausschluss von der Teilnahme am Insolvenzverfahren droht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.323.081 von harald787 am 29.09.08 10:10:04Habe die com Domain reserviert. Es dauert aber 2-3 Tage bis sie zu erreichen ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.323.616 von CB_Kundin am 29.09.08 10:56:41@ CB_Kundin: Welche?

Ein Freund hat mir geraten, dass wir den ganzen traffic schnell auf die .de-Domain leiten sollen, damit wir in google u.a. bei einer späteren umstellung nicht an Bedeutung/Rang verlieren.
Ist das sinnvoll? Ich verstehe nicht´s davon.
Kann jemand die ARD Sendung heute abend 20.15 aufnehmen und zum Abruf auf die Webseite stellen ? Bin leider beruflich verhindert und hab keinen Access zu einem Recorder ...
Danke
Mein Freund gab mir auch den Rat uns auf der Beschwerdeplattform ReklaBox mit Hinweis/ Link auf www.lehmen-zertifikateschaden zu beschweren:

http://www.de.reklabox.com/beschwerden

Er meint, das könnte ungemein zur Bekanntmachung unserer Homepage beitragen und wäre auch so ein stakes Druckmittel.
Was denkt ihr? Hat jemand Erfahrungen damit?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.323.704 von daiquiri am 29.09.08 11:06:16www.lehman-zertifikateschaden.biz.
Im Moment möchte ich die .de nicht anmelden, da ich dann namentlich schnell zu finden bin. Das ist zwar auch bei der .com möglich, aber nicht ganz so einfach...
@Daiquri gerade mal eine Blick auf die Seite geworfen.

Scheint nichts zu kosten und schadet sicher nicht dort uns etwas mehr Publik zu machen. durchschaue die ganze Seite aber nich ob man danach dort einfach eine Meldung pushen kann oder jeder user sich dort beschweren sollte..

Jedenfalls werden die Kollegen von einer Webpage zur stellungsnahme aufgefordert vielleicht besser als wenn ein einzelner Kunde dies tut.

@ CB Kundin Das Du nicht mit dien Namen öffentlich werden möchtest kann ich verstehen. Ersteinmal Danke für die Mühe.
Leute,

Die Ereignisse überschlagen sich. Die Hütte brennt lichterloh.

Eine Massenpanik mit Flächenbrand hilft keinem. Denn dann ist das restliche Geld (sofern vorhanden) vielleicht auch noch weg.

Wir müssen überlegt und nachdrücklich, aber auch besonnen vorgehen.

Wenn noch mehr Banken kippen, wer soll uns dann entschädigen?
Hallo zusammen,

habe am Samstag auch den Formbrief von der CB bekommen. Anbei meine Antwort:

Sehr geehrter Herr Heide,

vielen Dank für Ihr o.g. Schreiben, welches am 27.09.2008 bei uns einging.

Den Tenor Ihres Schreibens verstehen wir so:
- da ist etwas passiert…
- Sie haben Pech gehabt…
- Wir (die Citibank) können nichts dafür…
- Wir können nichts tun…

Unseres Erachtens machen Sie sich das zu einfach! Wir hätten erwartet, dass die Citibank aktiv alles Erdenkliche unternimmt, um die durch sie vermittelten Anlagen zu retten, bzw. ihre Kunden vor Verlusten zu schützen. Uns liegen Informationen vor, dass die Mehrzahl der durch Lehman Brothers in Deutschland Betroffenen, Citibank Kunden sind. Wenn die Citibank ihre Kunden jetzt im Regen stehen lässt, werden die Kunden die Citibank auch im Regen stehen lassen…
Ganz zu schweigen vom drohenden Imageverlust, denn das Ganze wird nicht geräuschlos stattfinden. Sie wären gut beraten, über eine Garantie für die Geschädigten nachzudenken, wie dies eine Schweizer Sparkasse bereits zugesagt hat.

Wir gehen davon aus, dass es in Bankenkreisen schon Wochen vor der Insolvenz von Lehman Brothers Informationen zu diesem Thema gab. Warum haben Sie Ihre Kunden im Vorfeld nicht informiert?

Wir hoffen demnächst wieder Post von Ihnen zu bekommen, aus der eine geänderte, kundenorientiertere Vorgehensweise der Citibank hervorgeht.

Mit freundlichen Grüßen
Ehrlich gesagt ich wünsche mir ein wenig Panik auf dem Zertifikatemarkt.

Persönlich habe ich das Gefühl das besonders die Citibank das Ganze aussitzen wird. Ist ja sowiso bald vom AMrkt verschwunden...

Risikoabschätzung 100 Millonen (10.000 Kunden a. 10.000€ ) mal geschätzt vs Imageverlust ...hmmm ...dann behalten wir doch leiber das Geld .

Insgesamt denke ich ist es besser wenn es so richtig den MArkt trifft, ähnlich den großen Fonds die gerettet wurden, damit nicht die ganze Branche leidet.

Ansonsten bleibt uns bald nur der Klageweg, der dauert ist lang und risikobehaftet + das Thema würde mich noch sehr lange begeliten.

Ich persönlich möchte eifnach diesen Alptraum beenden
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.323.981 von Hoffnung01 am 29.09.08 11:33:55@Hoffnung01:

Ganz durchschaue ich das auch noch nicht. Ich denke, der Sinn liegt darin, dass einer ein Beschwerde-Thema eröffnet und sich andere ihm anschließen können, was den Druck erhöht (je mehr desto besser). Das ganze scheint sich schnell im Netz zu verzweigen und produziert dann schnell Treffer bei den Suchmaschinen-Anfragen nach "Lehman", "Zertifikate", usw.

Man müsste wohl die Beschwerden nach den betroffenen Banken / Firmen spezifizieren.
Hochgeladene und eingefügte Bilder erhöhen die Aufmerksamkeit erheblich und führen zu mehr Views und Kommentaren.

Die Beschwerden können anonym (ohne Namen) eingestellt werden. Man muss lediglich seine email-adresse hinterlassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.324.175 von Hoffnung01 am 29.09.08 11:51:15und genau deshalb muss beim neuen eigentümer der citibank dampf gemacht werden, damit die sehen, dass da eventuell noch einige leichen im keller sind, die für sie unabsehbar werden. denn die können jetzt noch nachverhandeln mit der citigroup und auf einigung mit den anlegern drängen.
kurze Info: bisher haben sich 93 Betroffene gemeldet, die sich von der CB zu Lehmann Zertifikaten falsch beraten fühlen.


Also, wer von seiner Bank - CB (oder andere) nicht auf die Risiken von Zertifikaten hingewiesen wurde, schickt bitte eine Mail ohne Text an:
lehman-zertifikate@web.de
Ich bin selber betroffen und erfasse (anonym), wieviele wir sind, damit wir auf uns aufmerksam machen können und keine "bedaurlichen Einzelfälle" bleiben.

Weitere Informationen erhaltet ihr unter:
www.lehman-zertifikateschaden.biz
Momentan sieht es so aus, als wenn die Banken andere Sorgen haben, als uns Kleinanlegern unter die Arme zu greifen.

Es ist schon sehr bitter, wenn man hier über einige Einzelschicksale liest und sich dann mal ein paar Gedanken über mögliche Hilfmaßnahmen macht.

Mal eine kleine Beispielrechnung: Angenommen die wiederholt genannte Zahl von 35.000 Betroffenen stimmt. Geht man dann von einer durchschnittlichen Investitionssumme von 10.000 EUR aus, ergibt sich als Betrag 350 Millionen EUR. (Laut DSW soll die Summe ja sogar nur im zweistelligen Millionenbereich liegen.)

Wenn nun die Banken alle zusammen so etwas wie einen Hilfsfond gründeten, der den Zertifikat-Besitzern ihre Anteile für beispielsweise 80 Prozent des Wertes abkauft und dann gegenüber Lehman als einziger großer Gläubiger auftritt, kostete dies rund 290 Millionen. Diese Organisation könnte zudem sehr viel wirksamer als wir Einzelanleger seine Interessen vertreten.

Je nach Ausgang des Insolvenzverfahren bekäme der Hilfsfond Einnahmen in einer Hähe der Gläubigerquote von vielleicht 10, 20 oder sogar noch deutlich mehr Prozent. Geht man einmal von 40 Prozent aus, reduzierte sich also der Aufwand der Banken auf 145 Millionen. (Ein paar Prozente haben die ja ohnehin schon allein an den Provisionen verdient).

Vergleicht man diesen Aufwand (145 Millionen) dann z.B. mit solchen kleinen Fehlern wie der KfW-Überweisung an Lehman, so sollte eine solche Lösung doch zumindest im Bereich des Möglichen liegen.

Wir sollten also auf keinen Fall schnell aufgeben, sonder uns weiter organisieren, für mehr Öffentlichkeit sorgen und Druck aufbauen.

Kompliment und Dank an die Macher der Website www.lehman-zertifikateschaden.biz übrigens. Sieht gut und professionell aus. Auch an die engagierten Teilnehmer in diesem Forum ein Dank.

Gruß

Tiefstseetaucher
komisch, dass sich vom hr niemand meldet, um mal kurz rücksprache zu halten. ich habe gefaxt und mails an 4 personen geschickt.

kann sein, dass deren sendung schon steht. wäre aber ein armutszeugnis.

als nächstes sollten wir den ombudsmann auf unere schicksale hinweisen.
wir sind momentan noch zu klein, aber daran arbeiten wir
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.326.268 von Tiefstseetaucher am 29.09.08 14:00:54tiefstseetaucher: aus unserer laiensicht wäre der vorschlag natürlich genial. alle seiten würden ihr gesicht wahren und die zertibranche wäre um einiges beruhigter für die langfristanleger.

könntest du bitte deinen klasse vorschlag kurz in einem briefstil formulieren.
er sollte unbedingt auf der webseite eingestellt werden und zudem öffentlich gemacht werden. dein ansatz müsste dann konzertiert an alle stellen , politik, banken etc. versendet werden.
wir müssen alle mögl. partizipanten einer auffanglösung an einen tisch bringen: politik, banken, institute, verbraucherzentralen.
dein vorschlag wäre hier eine erstklassige diskussionsgrundlage
tiefstsee: du musst in die politik.

je mehr ich darüber nachdenke, ist das die beste hypothetische lösung, bei der jeder zurücksteckt.

die hypotheken werden von banken, staat und uns aufgefangen. jeder stellt seinen obulus. keinen von uns trifft die alleinige schuld.

eventuell kann das auch in die bisherigen briefe integriert werden. als schlusssatz und möglichkeit einer lösung
alle leute aus hessen, bitte beim hr melden.
Hessischer Rundfunk sucht Betroffene!
In unserem Wirtschaftsmagazin M€X im hr-fernsehen planen wir einen Beitrag zum Thema Lehman Schäden. Es geht darum, wie die Banken jetzt mit ihren Kunden umgehen: Ob sie ihnen weiterhelfen - oder auch nicht. Welche Erfahrungen haben die Geschädigten bisher gemacht, wie gehen die Banken mit Anfragen um, was passiert, wenn das Fernsehen nochmal nachfragt etc.
Dazu brauchen wir Menschen aus Hessen, die ihre Erfahrungen schildern und vielleicht auch nochmal mit uns bei ihrer Bank vorsprechen möchten.
Bitte melden Sie sich möglichst schnell - am besten sofort - unter:
0160-90775725
Mascha Lütgert
Hessischer Rundfunk


citigroup haftet mit 40 mrd. für wachovia einlagen. und was ist mit unseren dagegen läppischen millionen. nicht zu fassen.
Updates auf http://www.lehman-zertifikateschaden.biz:

- Schicksale (habe einige e-Mails bekommen)
- Presse (neue Artikel)

Schön, dass sich jemand um die .com Domain gekümmert hat. Die .org und die .de Domains wären noch schöner... Einfach nur darauf zu vertrauen, dass andere schon machen ist m. A. nach zu einfach. Ich selbst habe in den LB Zertis viel weniger Geld drin stecken als so manche(r) hier! Leute, tut was!
Zwischenstand: bisher haben sich mehr als 100 Betroffene gemeldet, die sich von der CB zu Lehmann Zertifikaten falsch beraten fühlen.


Also, wer von seiner Bank - CB (oder andere) nicht auf die Risiken von Zertifikaten hingewiesen wurde, schickt bitte eine Mail ohne Text an:
lehman-zertifikate@web.de
Ich bin selber betroffen und erfasse (anonym), wieviele wir sind, damit wir auf uns aufmerksam machen können und keine "bedaurlichen Einzelfälle" bleiben.

Weitere Informationen erhaltet ihr unter:
www.lehman-zertifikateschaden.biz
Kommt Leute unterstützt uns. Es wird doch jemand da sein der eine Domain registrieren kann? Kennt sich keiner damit aus??
Wer kann sollte was tun. Wir machen das hier für alle und brauchen weitere Unterstützung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.328.776 von lehman_schaden am 29.09.08 16:19:57Ich würde sooo gerne mithelfen.Aber ich kann nicht.Ich bin zufrieden,daß ich überhaupt die Seite gefunden habe .
Schon mal vormerken: Am 20. Oktober ist in der Kennedyallee in Frankfurt/Main der Deutsche Derivatetag (Fachkongress, Podiumsdiskussion und Expertenrunde). Bisher gibt sich der Deutsche Derivateverband (www.deutscher-derivate-verband.de) vollkommen zugeknöpft und erwähnt nicht den immensen Vertrauensverlust durch die Lehman-Pleite, obwohl die K.... dampft (sorry, aber das trifft zu).
Was meint ihr: wäre das nicht ein geeignetes Forum für phantasievolle Aktionen (Zertifikate werden mit den Schadenssummen verteilt, Klamauk in Clownskostümen, Pleitegeier werden mitgeführt vor der Türe :p :eek: oder ähnliches). Sicher dürfte sein, dass das Aufmerksamkeit erregen würde und in den Medien aufgegriffen werden dürfte. Zielaussage: Mit Zertifikaten kann man ganz schnell nix haben! Allerdings gehört dazu natürlich die Bereitschaft, den Mut und die Courage, öffentlich aufzutreten sowie Wohnortnähe.

Ich stell das einfach mal zur Diskussion ... vielleicht finden sich genug Frankfurter (ich bin leider räumlich zu weit weg ...).
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.328.776 von lehman_schaden am 29.09.08 16:19:57Hallo

@lehman_schaden muß ich etwas beachten bei der Anlegung der Domain, wie z.b Nameserver usw... ich kenn mich damit nicht aus.

Ansonsten wenn es nichts zu beachten gibt, werde Ich die zwei Domains de und org auf meinen Namen, wie sagt man dann dazu bestellen.

Kannst du mir kurz technisch sagen was der Sinn der ganzen Sache ist ;-)


Gruß jpk67
Kam gerde per mail:

Sehr geehrte Betroffene,

bei uns gehen duzende dieser Musterbriefe ein. Die dann an mehrere
Email Adressen verschickt eine effiziente Auswertung erschweren.
Einige dieser Mails enthalten auch persönliche Anpassungen, welche aber
in der Menge unterzugehen drohen.
Wir hören Ihre Stimme, aber bitte erschweren Sie uns die Arbeit nicht
durch das massenhafte zusenden solcher Musterbriefe.

Bitte senden Sie deshalb Mails nur noch an: RettetUnserGeld@DasErste.de

Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie diese Nachricht auch anderen
Foren Nutzern zukommen lassen würden.


Mit den besten Grüßen
Daniel Sprehe
FS Wirtschaft
Hessischer Rundfunk
ICh ahbe gerade mit dem hessischen Rundfunk gesprochen.Sie suchen Leute aus Hessen die durch die Citibank beraten wurden und notfalls auch bereit wären vor der Kamera ihre Erfahrungen zu schildern.

Bisher scheinen Sie nur 1-2 Leute zu haben die nur annonym das heißt verpixelt auszusagen.

Ich bin leider aus Hannover und damit zu weit weg.

Kollegen das ist eine Gelegenheit, ich hätte diese gerne angenommen. Denkt daran das mit dem Fernsehen wahrscheinlich derjenige/dienjenigen weit bessere Gelegenheiten haben ihren Fall auf Kulanz zu lösen.

Nochmal die Kontaktadresse:"vielen Dank für ihre Mail.
In unserem Wirtschaftsmagazin M€X im hr-fernsehen planen wir auch einen
Beitrag zum Thema Lehman Schäden. Es geht darum, wie die Banken jetzt
mit ihren Kunden umgehen: Ob sie ihnen weiterhelfen - oder auch nicht.
Welche Erfahrungen haben die Geschädigten bisher gemacht, wie gehen die
Banken mit Anfragen um, was passiert, wenn das Fernsehen nochmal
nachfragt etc. Und wieder haben wir nur Betroffene, die bei der FraSpa
gekauft haben. Wenn Sie als Citibank-Kunde sich auch äußern würden, wäre
das prima. Bitte rufen Sie mich doch an - je eher, desto beseer, am
liebsten gleich - unter: 0160-90775725

Mascha Lütgert
Hessischer Rundfunk
Fernsehen Wirtschaft und Hessenschau
0177-2141968"

Bitte bei Gegebnheit auch auf "unserer" Webseite einstellen
Hallo zusammen!

Es tut sich was !!!

Als Lehmanbrothers-Zertifikatsgeschädigter hatte gerade Besuch v. einem Fotografen der Neuen Presse (Hannover). Dort erscheint morgen ein weiterer Artikel zum Thema. u.A. wohl auch,wie die Sparkasse Hannover mit den "Betroffenen" umgeht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.330.127 von Hoffnung01 am 29.09.08 17:29:21Webseite http://www.lehman-zertifikateschaden.biz ist aktualisiert:

- News
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.329.872 von jpk67 am 29.09.08 17:15:28Der Sinn der Sache ist, dass die Seite unter verschiedenen URLs zu erreichen ist. In Deutschland ist die .de-Domain einfach am weitesten verbreitet. Das hilft auch bei der Suchmaschinen-Suche.

Domains registrieren und dann Weiterleitung auf http://www.lehman-zertifikateschaden.biz aktivieren. Bei jedem Hoster geht das aber anders deshalb kann ich Dir keine genaue Anleitung geben.
bitte mal alle, die in meinem mailverteiler sind ihre Postfächer prüfen, da scheinen einige überzulaufen....die mails kommen zurück.
Ich glaube das wars...!!!
Nicht einmal das Rettungspaket hat geholfen die Krise einigermassen zu beruhigen.
Mehr kann man auch nicht helfen.

Ich glaube an eine radikalre Rezession..!

Tief Rote Zahlen die naechsten Jahre...!!

Was denkt ihr??
die musterbriefe sollten nur als anhaltspunkt gewählt werden, die jeder individuell verändern kann.

immerhin erzeugen wir aufmerksamkeit. eine aktion für den derivatetag finde ich klasse. vielleicht kann man dort soagar das gespräch suchen.

durch die weiteren pleiten werden wir irgendwann vergessen werden. erst durch massive prozesstätigkeiten würde das wieder publik werden.

morgen sollte jeder ein persönliches schreiben an den ombudsmann schicken, der es noch nicht getan hat.

wir müssen hier alle vereint hart weiterarbeiten, um etwas zu erreichen. webseite ist klasse. de. endung scheint auch jemand zu nehmen.

jetzt dürfen wir nicht nachlassen und weiter an unserer struktur arbeiten
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.331.119 von 1caipirinha am 29.09.08 18:28:22Ich habe mir die Adressen der Ombudsmänner rausgesucht.An welchen schreiben wir Denn?
An den Ombudsmann Der privaten Banken in Berlin?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.330.774 von lehman_schaden am 29.09.08 18:05:54Hallo

die beiden Domains sind geordert

1.) lehman-zertifikateschaden.de
2.) lehman-zertifikateschaden.org

Laufzeit 1 Jahr, vielleicht hat sich das ganze bis dahin erledigt, ansonsten werden Sie umgehend verlängert :D

Diese Domains stehen uns in 2 Tagen zu Verfügung so die Aussage von "Strato" !! // wenn ich noch Hilfe brauche komme ich auf dich zurück @Lehman_schaden

In kürze werde ich meinen CitiBank Goldberater kontaktieren, ob ihm nach 14 Tagen des Schweigens, ein ähnliches Kulanzangebot nach dem Muster der Schweizer eingefallen ist.

Im letzten Telefonat ließ er so im Nebensatz anklingen, das ich einer von 38 Kunden bin, die ein solches Zertifikat gezeichnet haben, ich betone nur bei diesem Berater schon 38 !!!

@CB-Kundin // hast du schon eine Aufstellung nach Bank und Stadt die du uns zu per Email zu Verfügung stellen kannst, so könnten sich die betroffenen der jeweiligen Stadt gemeinsam aufstellen
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.331.241 von Zerti45 am 29.09.08 18:35:37da du ofensichtlich in berlin bist. welche filiale und wer ist dein "berater" gewesen?
Ich wiederhole mich, aber dennoch:

Wir müssen uns in einem Verein o.ä. organisieren.

Bestes Beispiel ist ja, das sich keiner zu finden scheint, der bei dem HR vor die Kamera tritt. Einige Leute können oder wollen nicht in die Öffentlichkeit. (Eigentlich komisch: Sollte man dadurch ein Teil seines Geldes zurück bekommen, ist dies sicherlich höher als echte Schauspieler als Gage bekommen - ausser vielleicht Julia Roberts ;-))

Bilden wir jedoch einen Verein kann ein Sprecher / Vorsitzender / Delegierter im Namen des Vereins auftretten und nicht als Einzelperson.

Kann man diesen Vorschlag vielleicht mal zur Abstimmung auf "unsere" Webseite nehmen??
Wer hat Ahnung, wie man einen solchen Verein gründet, etc??
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.331.292 von paulmm am 29.09.08 18:39:09anders. wer ist aus berlin?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.331.332 von paulmm am 29.09.08 18:41:16Eigentlich habe ich in der Turmstraße mein Konto eröffnet.War aber sonst nie da.Mein Berater hat mich immer angerufen und kam dann nach Steglitz,weil es für mich am nächsten war.Der Name des Beraters ist doch ersteinmal nicht wichtig.Die Jungs werden doch alle auf die gleiche Weise geschult.Das ,was die da verkaufen,denken die sich doch nicht selber aus.Das wird ihnen doch Alles beigebracht.Deshalb haben wir in diesem Forum auf unsere Fragen fast alle die gleichen Auskünfte bekommen.
Wow, Ihr seid wirklich gut. Internetauftritt ist auch gut gelungen.
Post der citibank erst heute bei mir eingetroffen - O-Ton "...Wir können Ihnen daher zur Zeit keine Empfehlung bezüglich eines Haltens oder Verkaufens von solchen Papieren geben....."
Zeitpunkt des Postempfangs = 29.09.2008, Schreiben ist allerdings datiert mit 19.09.2008, unterzeichnet mit Heide (nicht Heise).

Hatte am Mo., d. 15.09.2008, 9:00 Uhr, die Order zum Verkauf direkt in der CB-Einrichtung erteilt, unabhängig vom Verlustrisiko... (Diese Order wurde natürlich ausgesetzt.)

Ich schätze, Ihr seid schon ein Stück weiter als ich und mein mir vorliegendes Schreiben ist nicht mehr "aktueller Stand".
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.331.477 von Zerti45 am 29.09.08 18:49:43bei mir ist es in der friedrichstr. wohne aber selbst in der chuasseestr. also nicht weeit von dir vermutlich.
Ich glaube im Zuge des momentanen Chaos steckt auch eine Chance auf ein Kulanzlösung der Banken.
Warum? Viele haben viellicht alles verloren, aber es gibt auch sicherlich noch genug solvente Geschädigte. Im Moment scheint mir das größte Problem der Banken zu sein Kapital zu bekommen.

Wenn beispielsweise 10.000 "gute" Kunden mit einem Guthaben von 30.000 Euro bei der XY Bank auf wiedersehen sagen, macht dies einen enormen Kapitalabfluss aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.331.665 von paulmm am 29.09.08 19:02:23Übrigens ,ich habe CB-Kundin per mail gefragt ,ob ich die einzige Berlinerin bin.Nein ,es gibt noch mehrere.Wir werden noch ein wenig abwarten und vielleicht sollten wir uns dann mal zu einem Stammtisch treffen.
Wer ist noch Geschädigter aus Celle oder Umgebung und möchte sich mit mir und anderen zusammentun zwecks gemeinsamen Vorgehens oder Austausch?
Ich kann immernoch nicht glauben, wie schlecht die Anlage"beratung" durch die Privatbanken für uns Kleinanleger offensichtlich ist. Ich hatte wirklich überhaupt keine Ahnung von Finanzanlagen (keine Aktien, Fonds etc.) als ich mit 20 kEUR Erspartem zur Citibank ging. Tatsächlich wurde mir dort geraten, als "defensive Anlage" 50% des Geldes in ein DivDax-Alpha-Zerti zu stecken (die offensive wäre eins auf den Euro Stoxx 50 gewesen). In meiner Unerfahrenheit hab ich das auch gemacht.

(Leider erst) Danach begann ich mich zu informieren. Und lernte dann von Basis-Begriffen wie Risikostreuung, ETFs, TER etc.

Und ich las auch folgenden Beitrag in der WiWo:
http://www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/bankberater-packen-au…

Leider war ich so träge und habe meine Geschäftsbeziehung zur CB nicht sofort gekündigt sondern das Zerti behalten :(

Unabhängig vom Hinweis auf das Emittentenrisiko finde ich es erstaunlich, dass eine Privatbank lieber kurzfristige Kleingewinne einstreicht (bzw. ihre "Berater" entsprechend inzentiviert) und langfristige zukünftige Geschäftsbeziehungen (bei mir zukünftig noch viele Jahrzehnte mit entsprechenden Ersparnissen) auf's Spiel setzt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.331.290 von jpk67 am 29.09.08 18:39:03Toll, Danke.

Jeder hier sollte nun diese Webadresse(n) so schnell und weit wie möglich verbreiten. e-Mail, Foren, Bewertungswebseiten, Presse, Verbände, was auch immer.

Es muss Volumen erkennbar werden!

http://www.lehman-zertifikateschaden.biz
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.332.154 von lehman_schaden am 29.09.08 19:31:06schreibt bitte alle! alle! unter eure beiträge

http://www.lehman-zertifikateschaden.biz

nur ist effizienz zu erreichen.
Hier noch einige Quellen von Testberichten.
Jeder kann dort auch seine Meinung abgeben und auf unsere Internetseite aufmerksam machen.

http://www.yopi.de/pr/Citibank
http://www.ciao.de/Erfahrungsberichte/Citibank__120455
http://forum.kijiji.de/about61267.html
http://www.dooyoo.de/banken/citibank/Testberichte/

..natürlich findet man dort auch andere Banken.
Mitleidende, die FAZ berichtet über Zertifikate, den drohenden Zusammenbruch des Zertifikatemarktes und auch über die Lehman-Folgen:
http://www.faz.net/s/Rub645F7F43865344D198A672E313F3D2C3/Doc…

Leute, nicht den Kopf in den Sand stecken - wir müssen kämpfen!
Leute, Leute, ich glaube wir sind nicht mehr lange allein :(
Das Rettungspaket der US-Regierung ist gescheitert. Alle Indizes brechen ein. Jetzt könnten die Banken wie Dominosteine fallen. Ich mache mir Sorgen um den Rest meines Geldes. Der deutsche Einlagensicherungsfond ist doch schon mit der Lehman Pleite überfordert. Was kommt jetzt? Sind die denn verrückt da drüben? Wollen die die Weltwirtschaft komplett ruinieren?
Guten Abend,

als Lehmangeschaedigter der Sparkasse Oberhessen in Butzbach schliesse ich mich der Geschaedigtengemeinschaft an.

Ich habe heute laenger mit Frau Luetgert vom HR telefoniert und ihr meine Situation und die Verhaltensweise der Sparkasse dargelegt. Da ich im Ausland lebe konnte ich leider nicht zu einem Interview zur Verfuegung stehen, habe ihr aber die Sachlage eindringlich geschildert.

Immerhin haben die CB-Betroffenen zumindest ein Schreiben ihrer Bank erhalten. Bei der Sparkasse herrscht komplette Funkstille.
Keine Information vor und nach der Insolvenz, keine Vorwarnung aber regelmaessige Kaufempfehlungen.

Meine Nachfrage wurde mit dem Kommentar versehen...sie muessen sich wohl auf einen Totalverlust einstellen.

Dies ist in Anbetracht der Aussagen bei Beratung und Kauf gaenzlich inakzeptabel und ich bin dabei rechtliche Schritte einzuleiten.

Von meiner RS-Versicherung habe ich eine Deckungszusage erhalten.

Derzeit suche ich eine qualifizierte und erfahrene Anwaltskanzlei und habe unsere Wirtschaftskanzlei in Duesseldorf um Unterstuetzung und Beratung gebeten.

Ich strebe eine guetliche Einigung mit der Sparkasse an und erwarte zumindest ansatzweise eine aehnliche Regelung wie bei der Berner und Luzerner Kantonalbank.

Sind weitere Betroffene der Sparkasse Oberhessen im Forum ?

Gruss..Trallfa
Avatar