DAX-0,08 % EUR/USD0,00 % Gold+0,09 % Öl (Brent)-2,41 %

Lehman Brothers Chapter 11 -> Auswirkung(en) auf deren Zertifikate - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Chapter 11, Gläubigerschutz

wie ist Eure Einschätzung bzgl. der Auswirkung auf ausstehende Zertifikate ?

von lehman emittierten zertifikaten, welche ja auch en masse auf dem markt sind und insbesondere bei kleineren privatanlegern von den großbanken platziert wurden.. zum teil noch mehrjährige restlaufzeiten..

??

danke für eine einschätzung.


ich persönliche tippe auf eine übernahme aus ch.11 heraus, die frage nur: was passiert dann mit den schulden


ein trauerspiel
tja, das ist das risiko der zertikäufer, geht der emittent pleite, kann auch das zerti trotz innerem wert wertlos sein, wenn ich mir das richtig angelesen haben, ein eklatantes risiko, was ich nciht eingehen würde
Zertifikate sind kein Sondervermögen ! Zertifikate sind Schuldverschreibungen des Emittenten. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten werden die Ansprüche des Anlegers als nachgelagerte Schulden behandelt. Aus diesem Grund ist vorrangig darauf zu achten, wer das Zertifikat aufgelegt hat und welche Bonität dieser Emittent hat. Sonst könnte aus einem Garantiezertifikat, welches eine 100%ige Kapitalgarantie hat, bei Konkurs des Emittenten schnell ein Totalverlust werden.

dsi
danke für die antworten
das ist mir alles bekannt

ich wollte nur thesen aufstellen, was nun passieren kann

oder ob der wirkliche totalausfall die größe wahrscheinlichkeit darstellt
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.108.892 von tdwzb am 15.09.08 08:38:46Die Zertifikate-Tochter wird wahrscheinlich übernommen werden, die ist vermutlich profitabel.

Trotzdem möchte ich von denen keine Papiere im Depot haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.109.572 von John25 am 15.09.08 09:27:42Der Artikel ist veraltet. LEH hat Konkurs nach Chapter 11 beantragt. Damit werden die Zertifikateinhaber aus der Konkursmasse befriedigt wie andere Gläubiger auch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.109.815 von Schnueffelnase am 15.09.08 09:41:17Pardon, wenn die Holding pleite ist sind die Töchter nicht automatisch alle pleite !
Es gibt viele Lehmänner :rolleyes:
ja schon,aber aus der Konkursmasse wird das Tafelsilber verscherbelt, um die Befriedigung der Gläubiger zu erhöhen.
Da dass eine eigenständige Tochter ist (ist sie es?) , wäre dies denkbar. Dann müsste der Käufer auch die Altkontrakte = Zertfikate übernehmen.
Aber auch ich meine: gemütlich wird es für die Zertifikatebesitzer nicht, z.B. alleine aufgrund der Handelbarkeit der nä. Zeit.
Wird es bei Lehman eine Sonderreglung geben oder wird es so kommen, wie hier beschrieben:

Note: Investors should be cautious when buying common stock of companies in Chapter 11 bankruptcy. It is extremely risky and is likely to lead to financial loss. Although a company may emerge from bankruptcy as a viable entity, generally, the creditors and the bondholders become the new owners of the shares. In most instances, the company's plan of reorganization will cancel the existing equity shares. This happens in bankruptcy cases because secured and unsecured creditors are paid from the company's assets before common stockholders. And in situations where shareholders do participate in the plan, their shares are usually subject to substantial dilution.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.110.362 von muenchenguru am 15.09.08 10:15:52ist garantiert eine Tochter in Deutschland. Wird ziemlich sicher übernommen, da stehen sicher schon alle Verdächtigen Schlange.
imho gibts aber sowieso keinen Grund, Zertifikate zu kaufen.
wie ich es überblicke sind wohl alle zertifikate so strukturiert:

garantin: lehman br. holding
emittentin: lehman br. treasury comp. b.v.

somit ist es eine tochter, sicherlich auch aus steuerl. gründen sonstwo beheimatet

und die sollte wohl auch profitabel sein


daher besteht sicherlich gewisse hoffnng


aber: CHAPTER 11 ist NICHT konkurs / pleite, das wäre chapter 7, da berichten die medien leider weitestgehend alle
unisono verkehrt!!!

chapter 11 bedeutet gläubigerschutz
siehe z.b. in der vergangenheit United Airlines UAL, die sind inzw. auch wieder raus aus ch. 11

siehe in aller ausführlichkeit hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Chapter_11


ich schließe auch nicht aus, dass sich jetzt wo der kurs noch weiter in den keller gefallen ist und somit eine übernahme
immer billiger würde, dass sich noch ein käufer findet – vorausgesetzt, die immens hohen immobilienkredite können
irgendwie „rausgenommen“ werden.


dann könnten die zertifikate ÜBERLEBEN...

was meint ihr?


http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_311102

Bereits zum Stand 31. Mai betrug die Gesamtverschuldung von Lehman 613 Milliarden US-Dollar, wie das Insolvenzgericht bestätigte. Zu diesem Zeitpunkt betrug das Gesamtvermögen von Lehman noch 639 Dollar.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.111.402 von tdwzb am 15.09.08 11:22:29Die alten Aktien wurden aber wertlos, oder?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.111.402 von tdwzb am 15.09.08 11:22:29die Zertis kann er sich in die Haare schmieren, ausbuchen-0
ein völliger verfall der papiere ist eher unwahrscheinlich. dieser bereich ist/war bei lehmann hochprofitabel. es ist eher wahrscheinlich, dass es unter dem chapter 11 für die profitablen bereiche bieter geben wird. ansonsten wäre es sicherlich ein riesen imageschaden für die zertifikateindustrie weltweit. wer kauft dann noch zertis??

die mögl. bieter für den bereich werden sich langsam formieren. in 1-2 wochen sollte klarheit herrschen
für mich gibt es zwei mögliche szenarien:

* liquidierung von lehman, sprich aller vermögenswerte, und verteilung entsprechend per repartierung an die gläubiger; die quote sollte dann historisch verglichen betrachtet wohl irgendwo um die 30% liegen, je nach schuldengrad von lehman br.

also totalverlust schließe ich daher aus; aber sicherlich kräftige teilverluste möglich

* es taucht noch ein weißer ritter auf, aus dem asiat. oder arab. bereich; denn diese marktteilnehmer waren am wochenende meines wissens nicht in die überlegungen einbezogen; und haben sich ja zumind. "lose" vorher bereits für LEHMAN interessiert; ich erinnere an korea dev. bank, mitsubishi financ., nomura, usw.

die wollten meines wissens zunächst u.a. die quartalsergebnisse abwarten! und nun - bei einem börsenkurs 0,20$ und einer mini-marketcap ist das doch viell. wieder interessant


bank of america wird ja auch positiv erwähnt, nun eine der stärksten investmentbanken der welt als standbein zu haben



was meint IHR?


mal ganz frech:
wäre das nicht viell. sogar für die DEUTSCHE BANK die chance, für einen richtigen befreiungsschlag?
finde, lehman würde besser passen als die tolle postbank :)
durch den imageverlust ist lehmann allein nicht mehr tragbar. ackermann ist zu vorsichtig, obwohl es passen könnte. es muss sich um einen bieter handeln, der auf seinem solidem fundament know how im investment banking haben möchte. der name lehmann sollte eher verschwinden nach dem chaos.
kann eigentlich nur aus dem asiatischen bereich kommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.115.520 von 1caipirinha am 15.09.08 17:06:19Es gibt keine weltweite Zertifikateindustrie !
Die sind nur für dumb german money gemacht, in den USA würde die SEC sowas sofort zu machen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.115.699 von tdwzb am 15.09.08 17:22:11Ackermann ist zu clever, sich so einen Stein ans Bein zu binden.
Lehmann ist mausetot, manche Leichenteile werden noch verwertbar sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.115.520 von 1caipirinha am 15.09.08 17:06:19denkst du denn dann, dass die tochter bei einer übernahme auch die schulden mit verkaufen kann?

denn die nun nahezu oder sogar ganz wertlosen lehman-zerobonds in den meisten zertifikate-konstruktionen sind doch nicht vermittelbar oder?

entscheidend für zerti-inhaber wäre nun aber mal, dass eben diese schulden auch mit übergehen um somit einen neuen schuldner zu erhalten.

siehe ML, da jubeln die inhaber über die bessere bonität von BoA mit AA statt A


freue mich auf qualifiziertes feedback
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.116.296 von tdwzb am 15.09.08 18:21:42denkst du denn dann, dass die tochter bei einer übernahme auch die schulden mit verkaufen kann?

Firmenübernahme geht nur mit Haut und Haar.
Ein Asset-Deal wäre etwas anderes, macht hier aber keinen Sinn.

Habt ihr die Dinger noch ? :confused: Da schießt man doch zuerst und fragt später.
mit haut und haar ;)
genau das meine ich ja.. :D


fällt hier die zerti-sparte mit drunter?
ich würde JA meinen.. IHR?


Auch bei Lehman Brothers Holdings tut sich etwas. Das Unternehmen ist in Gesprächen über den Verkauf seiner Investment-Management-Sparte an Private-Equity-Firmen – darunter Bain Capital, Clayton Dubilier & Rice Inc. sowie Hellman & Friedman LLC. Das teilten angeblich vier Personen mit, die an den Verhandlungen beteiligt sein sollen. Ein Deal könnte innerhalb von Tagen erreicht werden und dem bankrotten Konzern finanziell Linderung verschaffen.
http://www.finanzen.net/eurams/eurams_news.asp?pkNewsNr=7802…


auch das wallstreet journal schreibt ähnlich..


für den zertifikatemarkt in deutschland wäre ein endgültiger ausfall von lehman-papieren der super-gau und würde für nachhaltigen schaden sorgen; immerhin hat dieses marktsegment den fondsabsatz deutlich in den schatten gedrängt


ich glaube irgendwie daran, dass die lehman-zertifikate zu einem guten ende gebracht werden.. mal sehen..
das wüsste ich auch gern. zertis sind innerhaberschuldverschreibungen/ anleihen.
bin da kein riesen experte, ob das zur investmentmanagementsparte gehört.
die lehmann alpha express zertifikate waren zum letzten feststellungskurs etwa 50% gefallen. da die zertifikate in der regel stichtage zur fälligkeit haben, stellt sich die frage, was passiert dann bei fälligkeit??, wenn die einer übernnimmt. ist es eine bankenübernahme wie bei bear oder meryll laufen die weiter. entscheidende frage ist doch, was passiert mit den zertifikaten, wenn die private equity firmen das aufkaufen.
der erlös wandert zur schuldentilgung und befriedigung der gläubiger nach chapter 11.

mir unbegreiflich, dsss nicht eine seriöse bank den bereich übernimmt.




Drei Bieter für Asset Management von Lehman Brothers - FT

LONDON (Dow Jones)--Für die Asset-Management-Sparte der US-Investmentbank Lehman Brothers Holdings Inc sind noch drei Private-Equity-Gesellschaften im Gespräch. Dabei handele es sich um Kohlberg Kravis Roberts & Co, Bain Capital LLC und Hellman & Friedman LLC, berichtet die in London erscheinende "Financial Times" (FT) am Mittwoch.

Dem Bericht zufolge sind die Blackstone Group und Carlyle Group mit zu niedrigen Angeboten ausgeschieden.

In der vergangenen Woche hatte das "Wall Street Journal" berichtet, dass sich die von der Immobilienkrise angeschlagene Bank von der Vermögensverwaltung trennen könnte. Lehman sammelt demnach derzeit Angebote für die Sparte ein, hat sich aber noch nicht endgültig für einen Verkauf entschieden.
das könnte die rettung sein, nur wozu zählen foreign operations?? zertifikate??

NEW YORK (Reuters) - Lehman Brothers was in talks for a deal to sell parts of the company to Barclays Plc with the potential for an agreement to be reached as early as Tuesday, the Wall Street Journal reported on its Web site on Monday night.

Citing unnamed people briefed on the discussions, the WSJ said Lehman executives were at the company's New York headquarters trying to create a plan that would preserve many jobs and operations of Lehman whose holding company filed for Chapter 11 bankruptcy protection on Monday.

A Lehman representative declined comment on the report. A U.S. representative for Barclays was not immediately available for comment.

The deal under discussion would fold Lehman's core business -- underwriting stocks and bonds, providing merger advice, and securities trading -- into Barclays, UK's third-largest bank, according to the Journal.

But the deal was not certain and questions remained such as the price Barclays might pay and what would become of Lehman's toxic mortgage-security and real estate assets, the report said.

Barclays was not expected to take on Lehman's foreign operations, which have been growing in recent years in both Europe and Asia, according to the Journal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.120.596 von tdwzb am 15.09.08 23:08:09ich glaube irgendwie daran, dass die lehman-zertifikate zu einem guten ende gebracht werden.. mal sehen..

irgendeiner wirds schon nehmen, sollte ja profitabel sein - vorausgesetzt, die Assets sind noch da.

Zum Investment Management gehört das Zertifikategeschäft wahrscheinlich nicht, hat mit Vermögensverwaltung nicht wirklich zu tun. Teil der "foreign operations" ist es dagegen - ist ja reines Auslandsgeschäft.

Wer kauft ist auch egal. Wichtig ist, daß die im Gegenzug gehaltenen Werte da und verfügbar sind - nur die Schulden kauft keiner. Wenn keiner kauft wird halt liquidiert - unter o.a. Voraussetzung auch kein echtes Problem, außer daß es dauert.

Daß das Zertifikate-Casino einen Schlag kriegt ist für die Beteiligten schmerzhaft, aber sonst kein Fehler.
teile der investmentsparte werden von barclays übernommen. bin mal gespannt, was das für die zertis heisst.:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.132.687 von 1caipirinha am 16.09.08 16:48:00barclays ist ja nun einmal eine europ. bank
und das zerti-geschäft von lehman in europa ist sehr stark und hochprofitabel

wenn barclays das NICHT kaufen sollte wäre das für mich absolut nicht nachvollziehbar.

selbst wenn barclays aber abwinkt - dann stellt sich immer noch die frage, ob sich bspw. der deutsche markt einen (total-) ausfall von lehman-zertifikaten leisten kann - und wird.

denn das würde das klassische retailgeschäft nachhaltig schädigen.

mal sehen.. ich bin weiterhin ganz zuversichtlich

ich denke, in spät. 24 std wissen wir mehr, was barclays genau erwirbt.
da muss bzgl. der zertifikate dann doch weiter abgewartet werden.

17.09.2008 06:58
Barclays kauft Lehman-Assets im Wert von 1,75 Mrd USD
LONDON (Dow Jones)--Die Barclays plc will Teile der insolventen US-Investmentbank Lehman Brothers übernehmen. Die britische Bank teilte in der Nacht zum Mittwoch mit, das nordamerikanische Investmentbanking- und Kapitalmarkt-Sparte des New Yorker Finanzhauses sowie die dazugehörigen Infrastrukturen kaufen zu wollen. Der Gesamtwert der Asstes liegt bei rund 1,75 Mrd USD.

Der Abschluss des Transaktion bedarf noch diverser behördlicher Genehmigungen; unter anderem muss auch das für Lehman Brothers zuständige Insolvenzgericht zustimmen. Sollte die Transaktion nicht bis zum 24. September abgeschlossen sein, könne die Kaufabsicht für nichtig erklärt werden, teilte die Londoner Barclays plc weiter mit.

Barclays wird im Zuge der Transaktion nach eigenen Angaben auch das Hauptquartier der US-Investmentbank in New York sowie zwei Datenzentren übernehmen.

Barclays-CEO John Varley sagte, der Kauf der Vermögenswerte diene der Strategie der größeren regionalen Diversifikation und besseren Streuung nach Tätigkeitsfeldern. Unter dem Strich werde der Kauf zu höheren Gewinnen und einer höheren Eigenkapitalquote führen, stellte Barclays in Aussicht, ohne aber konkrete Zahlen zu nennen.

Die Einigung zwischen Lehman Brothers und Barclays plc kommt für Branchenkenner wenig überraschend. Bereits am Dienstagnachmittag hatte sich angedeutet, dass Barclays vor dem Kauf des Lehman-US-Geschäfts steht.

Bis zum Wochenende gehörte Barclays neben der Bank of America zu den potenziellen Käufern von Lehman Brothers. Am Sonntag zog sich die britische Bank jedoch zurück und erklärte nach dem Insolvenzantrag von Lehman, eine Übernahme wäre nicht im Interesse der eigenen Anteilseigner gewesen.

Da die Bank of America Übernahme von Lehman Brothers ebenfalls absagte und stattdessen die Fusion mit Merrill Lynch bekannt gab, musste Lehman Brothers am Montagmorgen Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechtes beantragen.

Webseiten: http://www.lehman.com http://www.barclays.com

DJG/DJN/ncs/cbr
(END) Dow Jones Newswires

September 17, 2008 00:58 ET (04:58 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.
Hi,

der Erlös aus dem Deal kommt in die Insolvenzmasse! Auf die Zertifikate hat das keinen Einfluss!

Gruss Rumkugel
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.144.511 von Rumkugel am 17.09.08 09:48:44das ist nicht richtig bzw. muss nicht richtig sein.

denn sofern die schulden mit übernommen werden gehen die zertifikate über.

ein käufer von lehm.br.treas.co.B.V. wird nicht NUR das operative geschäft bekommen - sondern "darf" sicherlich auch die schulden übernehmen.


daher besteht m.e. diese lösung weiterhin.


der zukünftige schuldner für die zertifikategläubiger wäre dann eben der käufer.
Aber warum werden die ganzen EMTN`s um die 25% gehandelt?

Die werden auch von der Treasury BV begeben?

Hier ein paar Beispiele! Unsubs sind quasi abgeschrieben!

Bid Ask
Security Mty Notes Cpn Ccy Amt Ou Px Px
--------------------------------------------------------------------------------
EUR 0.000 -FLAT
LEH 0 11 05/04/11 SNR 5.168 EUR 1.104M 25.000-27.000
LEH 5⅜ 12 10/17/12 SNR 5.375 EUR 1.724M 25.000-27.000
LEH 0 12 05/10/12 SNR 5.268 EUR 1.444M 25.000-27.000
LEH 0 16 05/19/16 SNR 5.316 EUR 1MMM 25.000-27.000
LEH 4¾ 14 01/16/14 SNR 4.750 EUR 1.08MM 25.000-27.000
LEH 0 14 02/05/14 SNR 5.268 EUR 1.48MM 25.000-27.000
LEH 4⅝ 19 03/14/19 SUB 4.625 EUR 1MMM 1.000- 4.000
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.145.027 von Rumkugel am 17.09.08 10:16:17na das ist sicherlich ein "fairer preis" aktuell, bei meinetwegen 30% quote am ende

sollte sich ein käufer finden dürften die quotes wieder anziehen.

aber aktuell muss man sicher davon ausgehen, dass nur irgendwas zwischen meinetwegen 10 und 40% zurüückbezahlt werden wird.

und das wenn schon bald, denn die zerobonds werden nun einen call bekommen sprich von lehm.br.holding wegen event of default gekündigt werden.

sofern eben niemand einspringt.

mal sehen.


andere meinungen??
Habe vor 1 Jahr für 50000 Euro Lehmann Anleihe gekauft, Laufzeit bis 2010. Was sollte die Position jetzt noch wert sein?:eek:
würde mich mal interessieren wie die holländische tochter lehm.br.treas.co.B.V., die ja oftmals als emitent fungiert hier behandelt wird. die müssten doch quasi unter holländ. recht fallen wie die deutsche tochter unter das deutsche recht. vielleicht gib´s da ja sogar nen einlagensicherungsfonds der holl. tochter.

fakt ist, dass man aus den bisherigen mutmaßungen über den barclays deal noch keine 100%igen folgen für die deutschen zertifikate ziehen kann.
es ist nach wie vor möglich, dass barclays oder ein anderer bieter den bereich inc. schulden übernimmt. unprofitabel war dieser bereich ja nun überhaupt nicht. im gegenteil.

bald gibt´s die 1. pressekonferenz
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.152.263 von 1caipirinha am 17.09.08 17:36:53@ caipi:

sehe ich ähnlich bzgl. der tochter, wobei ein "holländ. einlagensicherungsfonds" wohl eher wunschdenken ist ;)

dann hätten das die medien sicherlich auch längst aufgegriffen, siehe links von #29-31

wann ist denn diese PK?


anderer ansatz - siehe unten, was barclay erworben hat - auch das anleihegeschäft

NUN DIE FRAGE:

garantin der dt. zertis ist LEHMAN BROTHER HOLDINGS

und wenn barclays nun das anleihengeschäft SAMT schulden übernommen hat - kann es dann nicht denkbar sein, dass da auch "unsere" verbindlichkeiten dabei sind???


Nach Milliardenpleite
Barclays filetiert Lehman
An der britischen Bank haftet ein Verliererimage: Vor allem der fehlgeschlagene Kauf von ABN Amro belastete das öffentliche Bild von Barclays-Chef John Varley. Doch der lacht jetzt zuletzt - die Lehman-Teile sind ein Schnäppchen.

Es ist noch nicht allzu lange her, da galt Barclays als der große Verlierer. Barclays-Vorstandschef John Varley wollte die niederländische Bank ABN Amro kaufen, doch ein Konsortium um Royal Bank of Scotland (RBS), Santander und Fortis setzte sich durch. Doch jetzt scheint der Unterlegene am Ende der Gewinner zu sein.
Während die Käufer heftig an der ABN-Übernahme schlucken, sicherte sich Varley ein Schnäppchen. Für umgerechnet 1,75 Mrd. $ verleibt er sich das Nordamerikageschäft der bankrotten Investmentbank Lehman Brothers ein. "This Deal is a steal", schreiben die Analysten vom Brokerhaus MF Global. Das heißt soviel wie: "Eigentlich ist der Kauf ein Diebstahl". "Das ergibt für Barclays richtig viel Sinn", loben die MF-Global-Experten. Die Börsianer sehen das genau so: Die Barclays-Aktie legte am Dienstag um neun Prozent zu.
140 Millionen für 2 Milliarden
Die Details wurden in hektischen Verhandlungen festgezurrt: Neben den Sparten Investmentbanking, Anleihe- und Aktienhandel sollen der New Yorker Hauptsitz sowie zwei Datenzentren übernommen werden, teilten die Konzerne in der Nacht zum Mittwoch mit. Allein die Zentrale in Manhattan ist noch rund 1,3 Mrd. $ wert.
Übernommen werden etwa 10.000 Mitarbeiter. Nach eigenen Angaben übernimmt Barclays Vermögenswerte von 40 Mrd. Pfund und Verbindlichkeiten von 38 Mrd. Pfund. Der Kaufpreis dafür liegt bei 0,14 Mrd. Pfund, den Rest blättert die Bank für die Immobilien hin. Finanziert wird der Kauf teilweise durch eine Kapitalerhöhung von 600 Mio. Pfund.

Das Abkommen bedarf der Genehmigung eines Konkursgerichts und kann abgesagt werden, wenn es nicht bis zum 24. September vollzogen wird. Lehman hatte am Montag Gläubigerschutz beantragt. Seitdem wenden sich immer mehr Kunden von dem Traditionshaus ab, was durch eine schnelle Übernahme der Geschäftsteile gestoppt werden soll.
Ausgeschlossen von der Übernahme sind das Private-Equity-Geschäft und die Lehman-Tochter Neuberger Bergman. Die Vermögensverwaltung sollte ursprünglich zur Rettung der angeschlagenen Investmentbank herangezogen werden. Momentan wird nach übereinstimmenden Medienberichten mit den Beteiligungsgesellschaften Bain Capital und Hellman & Friedman verhandelt.
Kernkapitalquote steigt,...
Bilderserie: Verzweiflung an den Börsen

Für Varley ist das womöglich ein Befreiungsschlag. Über Monate stand Barclays auf dem Verkaufszettel der Investoren. An der Kapitalerhöhung Mitte Juli beteiligte sich nur ein Fünftel der Eigner. Die Aufstockung in Höhe von 4,5 Mrd. Pfund gelang nur wegen der Unterstützung von Großinvestoren, zu denen auch das Golf-Emirat Katar zählte. Die Skepsis spiegelt sich im Aktienkurs wider: Seit Jahresbeginn verloren Barclays-Papiere 37,6 Prozent ihres Werts. Der FTSE-ASX-Banks-Index büßte über den gleichen Zeitraum 30,2 Prozent ein.
Jetzt kann Varley das erste Erfolgserlebnis seit Monaten präsentieren: "Das verstärkt unsere Präsenz in Nordamerika. Wir verbinden die Kraft von Lehman mit den strikten finanziellen Kriterien von Barclays. Wir verbessern so unsere Ertragskraft und Kernkapitalquoten", sagte Varley in einer Stellungnahme. Gerade die Bilanz hatte Investoren wiederholt Anlass zur Sorge geben: Mit einer Kernkapitalquote von rund 5,9 Prozent liegt die britische Bank unter dem Branchendurchschnitt. Beim Verhältnis von Eigenkapital zu Vermögenswerten kam sie mit einem Wert von zwei Prozent sogar auf den zweitletzten Platz in Europa, nur noch unterboten von der Deutschen Bank. Mit dem Kauf der Lehman-Sparte in Kombination mit der Kapitalerhöhung dürfte der Wert auf 6,7 Prozent steigen, rechneten die Experten von MF Global vor.
...aber auch die Abhängigkeit vom Investmentbanking
Nicht alle bewerten die Transaktion als positiv. Kritisch sehen ihn die Experten von Merrill Lynch. Sie zeigen sich verwundert, dass Barclays die Abhängigkeit vom Investmentbanking erhöht - und das just in der Zeit, in der das Geschäftsmodell in Frage stellt. "Wir hätten eigentlich damit gerechnet, dass der Fokus jetzt auf dem Privatkundengeschäft liegt", schrieben die Analysten. Nach ihren Berechnungen steigt der Gewinnanteil der Investmentbanking-Sparte nach der Übernahme von 26 auf 37 Prozent. "Langfristig könnte das dazu führen, dass sich die Kapitalbasis insgesamt verschlechtert."
Varley und sein Managementteam können diese Kommentare aber momentan nicht stören. "Das war für uns eine einmalige Chance", sagte Barclays-Präsident Robert Diamond. Das stimmt nicht ganz. Sie verhandeln bereits über den Kauf weiterer Lehman-Sparten.
FTD.de, 17.09.2008
© 2008 Financial Times Deutschland
Hallo,

ihr vergißt bei dieser Diskussion, dass Lehman unter Chapter 11 steht.

Wenn das Geschäft übernommen werden sollte und auch Verbindlichkeiten, würde mich das sehr wundern.

Wir sind in der Phase wo alle Vermögenswerte in einen Topf geworfen werden und mit den Forderungen verrechnet. Verkaufserlöse gehören ebenfalls dazu!

Ich würde mich auf einen erheblichen Verlust einstellen und abwarten!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.164.333 von tdwzb am 18.09.08 10:30:29Selbstverständlich haben auch die Niederländer eine Einlagensicherung:

Einzelkonto:
Einlagen bis zu € 20.000
100%ige Absicherung

Einlagen von € 20.000 - € 40.000
90%ige Absicherung und 10% Eigenrisiko


Gemeinschaftskonto:
Einlagen bis zu € 40.000
100%ige Absicherung
Einlagen von € 40.000 - € 80.000
90%ige Absicherung und 10% Eigenrisiko

Allerdings haftet auch die niederländische Einlagensicherung nicht für Inhaberschuldverschreibungen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.164.928 von Rumkugel am 18.09.08 11:02:30@ rumkugel:
das ist schon klar mit dem veräußerungserlös und wohin der fließt.
allerdings schildere ich den thread hier stets aus der sicht deutscher Zertifikateinhaber; und da bleibe ich dabei:
sollte das Zertifikategeschäft in Europa veräußert werden dann werden auch aller Voraussicht nach die Schulden mit über gehen.

siehe auch den Deal mit Barclays.

natürlich wird der Erlös allen anderen zugute kommen, allerdings wäre dann zukünftig der schuldner der zertifikate eben ein anderer und für inhaber dieser papiere der weitere verlauf der lehman-abwicklung ohne direkte persönliche bedeutung.
uns bleibt nichts übrig als abzuwarten. es kann sich da noch viel tun.

mögl.1: barclays oder ein anderer bieter(nomura etc.)sichern sich das zertifikategeschäft incl. vbl. um hier fuss zu fassen. kann mir nicht vorstellen, dass die das geschäft für lau kriegen und die vbl. aussen vor lassen.

mögl.2: ist dies letztendlich nicht der fall gehören wir zu den gläubigern. das heisst auch nicht, dass alles weg ist. weiss jemand an welcher stelle indexvgl. zertifikate bei den anleihen bedient werden?? tippe mal 20-30% müssten da mindestens drin sein

frage mich auch weiterhin, welche rolle die holl. tochter von lehmann spielt, bei der wir ja gezeichnet haben
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.168.114 von 1caipirinha am 18.09.08 14:09:14Laut Information des Bankberaters spielt die Tatsache, daß die Zertis von Lehman Bros.Treasury Co. B.V. herausgegeben wurden k e i n e Rolle bei der Absicherung. Für die Absicherung maßgeblich ist der Garantiegeber, im Fall der Zertis also Lehman Bros. Holdings Inc.
In den Final Terms der Zertifikate (knapp 100 Seiten, deutsch & englisch) wird u.a. auch auf den Status der Schuldverschreibungen (=Zertifikate) eingegangen. Dort kann z.B. "Nicht Nachrangig" stehen, was die Position bei einer Abwicklung ggf. verbessert.
Ich bin jedenfalls sehr pessimistisch, das Beste was dem Zertifikatebesitzer jetzt passieren kann, wäre der Kauf des Zertifikategeschäfts durch eine solvente Bank. Weiß hier jemand, welcher Geschäftssparte von Lehman die holl. Tochter zugeordnet ist?

Viel Glück uns allen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.164.333 von tdwzb am 18.09.08 10:30:29Soweit mir bekannt ist ,hat Barclay die Kapitalmarktsparte und das Investmentbanking übernommen.Diese Abteilungen fallen nicht unter Chapter11.
Aber warum soll das zertifikategeschäft nicht zugehören?
Mein Berater meinte ,Das ist zum jetzigen Zeitpunkt noch ungewiß,es muß erst von Anwälzen geprüft werden.
da es eine mögl. solche auswirkung auf zertifikate noch nie gegeben hat, weiss kein mensch, was passiert.

bei dem barclays betrag von 1,75 mrd. dürften unsere scheine nicht dabei sein. verstehe das aber auch nicht. warum kaufen die nicht den gesamten anlagebereich??

vielleicht schiessen die noch nach??

auf jeden fall unruhige zeiten für uns alle.
hoffen wir gemeinsam auf happy end ohne den realismus zu verlieren.

auf einen teilverlust ist ja jeder schon eingestellt und 30% gläubigerquote wären schon gut
barclays ist ja hier in dtl. - wenn auch ähnlich zurückhaltend wie lehman - im zertifikatemarkt engagiert.

da würde doch das zusätzliche profitable standbein von lehman ideal dazupassen.


aber wie wir auch alle rätseln - wir müssen HOFFEN..
was anderes verbleibt uns nicht aktuell!

ich hoffe aktuell dass wie geschrieben barclays "uns" bereits gekauft hat - OHNE dass wir es wissen :)

@ caipi: sagtest du nicht etwas bzgl. einer barclays-PK mit details ??

Antwort auf Beitrag Nr.: 35.169.032 von 1caipirinha am 18.09.08 15:05:56Ich habe hier einen Artikel aus Weltonline gefunden.Der Autor schreibt,daß es für die Aktionäre wohl mit einem Totalverlust enden wird.Anleihebesitzer könnten von einem Dollar Eisatz immerhin noch 60 Cents erhalten.
Aber am günstigsten wäre natürlich von einer solventen Bank übernommen zu werden.
Wir können nur hoffen!!
Noch ist also nicht Alles verloren.
Makaber ist ja nur ,daß man uns erzählt hat,daß diese Anlage super-sicher sei.
Auf der Internetseite von Lehman findet man einen Link
http://chapter11.epiqsystems.com/clientdefault.aspx?pk=de7ce…

Darin wird verwiesen, dass man seine Forderungen geltend machen soll mit einem Proof of claim beim Bankcruptcy Gericht in den USA. Oder macht dies eine Clearing-Stelle? Eine Sachbearbeiterin bei der Postbank erklärte mir, dass man dies selber machen müsste.

Trifft dies auch auf die Zertifikatbesitzer zu? Ich möchte keine Frist versäumen, auch wenn ich mit keinem großen Erlös rechne. Ich gehe mal davon aus, dass die Forderungen nicht im Rahmen einer Sanierung unter Chapter 11 berücksichtigt werden, wenn sie nicht beim Gericht angemeldet werden.

Was mich irritiert ist, dass die Emittentín aus Holland überhaupt nicht auf der Lehman-Seite erwähnt wird. Ist die Tochter nun pleite oder nicht? Aus den Unterlagen des Gerichts geht hervor, dass die Tochter nicht zu den 30 größten Gläubigern der Holding gehört.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.173.062 von wertpapierdealer am 18.09.08 18:45:49Mein Berater hat mir mitgeteilt,daß das Zertifikategeschäft zur Sparte Derivate gehört und von der deutschen/europäischen Tochter gestaltet wird.Auch hier sollen wohl Gespräche mit Barclay laufen.
Wichtig ist aber vor Allem,daß sich der Markt wieder beruhigt,meint er.
Übrigens laut DEKA beträgt

Die Gesamtverschuldung von LB 613 Milliarden Dollar per 31.Mai

Das Gesamtvermögen von LB 639 Milliarden Dollar per 31.Mai
Wie viele andere habe ich eine gehörige Portion meines vermögens in ein Garantiezertifikat von LB investiert und glaubte es sei sicher. Nun hat es auch mich sehr hart getroffen. Schlaue Leute würden jetzt sagen, dass immer schon vor Zertifikaten gewarnt wurden, auch bei Garantiezertifikaten die in (fast) jedem Fall 100% des Einlage wieder auszahlen. Ich war jedenfalls so dumm und nun kann ich einiges in meiner Lebensplanung umstellen.
Habe mich nun lange und bei vielen Fachleuten erkundigt und meine Meinung ist nun, dass Zertiinhaber mit einer 99%tigen Wahrscheinlichkeit leer ausgehen werden.
Es scheint so, dass wenn man alle laufenden Zertis betrachtet, dies nach derzeitiger Beurteilung für LB kein großer Gewinn drinn gewesen wäre. Somit würde auch kein Unternehmen daran interessiert sein, dieses Geschäft zu übernehmen. Und mit unseren Zertis stehen wir ganz hinten an. Es gibt keinen Grund, warum die uns retten sollten, die haben größere Sorgen als die paar Zertis. Gerüchten Zufolge haben die Kunden einer amerikanische Großbank in Deutschland "nur" insgesamt 330 Mio € verloren. Da kann man jetzt hochrechnen, wieviel es insgesamt in Deutschland bzw Europa sein könnte und einen Rückschluss daraus ziehen, wie wichtig wird in dem ganzen deseaster nun sind.

Und ich gehe mich jetzt betrinken...cheers
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.173.704 von kopernikus333 am 18.09.08 19:25:33Ich habe ebenfalls den größten teil meines Vermögens in so ein Zertifikat gesteckt,und bin dementsprechend gut drauf.Aber ich habe trotzdem die Hoffnung,daß es nicht ganz so schlimm wird.Ich habe immerhin vier Jahre Zeit und da kann viel passieren.Hoffentlich nur Gutes.Leider hast Du Recht.Die ganze Lebensplanung ist ersteinmal durcheinandergeraten.Ich glaube es geht vielen von uns so.Aber trotzdem"die Hoffnung stirbt zuletzt".Man muß einfach daran glauben,daß es noch ein einigermaßen verträgliches Ende geben wird.Ich hoffe jedenfalls,daß das Europageschäft von Lb übernommen wird.Wenn nicht von Barclays dann von einer anderen Bank!!
So bitter es ist, aber Du solltest Dich damit abfinden, dass Du die Kohle nie wieder siehst und entsprechend planen. Wenn dann doch der unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, dass es doch noch etwas gibt, dann ist es umso schöner. Aber darauf setzen dass es noch Geld gibt und es mit in die Planung (Rente, Finanzierung, oder sonstiges) aufzunehmen, macht Dich am Ende noch unglücklicher (und ärmer...).

Eines ist sicher: Wenn ich mal wieder etwas Geld angespart haben sollte, wird es bestimmt nicht mehr in Zertifikate gesteckt!
abwarten !!!

schon von gestern, aber immer noch aktuell:


Barclays filetiert kollabierte Lehman-Bank
Mittwoch, 17. September 2008, 18:44 Uhr Diesen Artikel drucken[-] Text [+]
1 / 1VollbildLondon (Reuters) - Die drittgrößte britische Bank Barclays sichert sich für 1,75 Milliarden Dollar Filetstücke der zusammengebrochenen US-Investmentbank Lehman Brothers.

Dabei handelt es sich um die Sparten Investmentbanking sowie den Handel mit Aktien und festverzinslichen Wertpapieren in Nordamerika. Für den Schnäppchenpreis von 250 Millionen Dollar in bar erwirbt Barclays damit Vermögenswerte im Volumen von 72 Milliarden Dollar. Der größte Teil der Kaufsumme entfällt auf die prestigeträchtige Zentrale der Traditionsbank in New York und zwei Datenzentren. Im Rahmen der Übernahme sollen rund 10.000 der 26.000 Lehman-Mitarbeiter zu Barclays wechseln.

Barclays hatte Verhandlungen über einen vollständigen Kauf von Lehman am Wochenende platzen lassen, weil die US-Regierung keine Garantien übernehmen wollte. Dies hatte zum Lehman-Zusammenbruch beigetragen. In der Nacht zum Mittwoch betonte Barclay-Konzernpräsident Bob Diamond: "Das ist eine im Leben einmalige Gelegenheit." Diamond verfolgt schon seit längerem das Ziel, die US-Investmentbanken direkt in ihrer Hochburg Wall Street anzugreifen. Die jetzt gekauften Lehman-Teile wollen die Briten in der von Diamond geführten Sparte Barclays Capital aufgehen lassen.

Einige Barclays-Aktionäre hätten als Zeichen ihrer Unterstützung bereits Interesse an einer Aufstockung ihrer Anteile erklärt, teilte die britische Bank weiter mit. Dies könne zu einer kleineren Kapitalerhöhung von mindestens einer Milliarde Dollar führen. Barclays schloss zudem eine Übernahme von Lehman-Geschäften in Europa und Asien nicht aus. Sollte sich eine günstige Gelegenheit im Aktien- und Kapitalmarktgeschäft ergeben, wolle der Konzern sie nicht verpassen, erklärte die Barclays-Führung. Die übernommenen Lehman-Teile, bei denen es überraschend wenig Überschneidungen mit dem eigenen Geschäft gebe, wirkten sich umgehend positiv auf das Konzernergebnis aus.

Die Vereinbarung bedarf noch der Genehmigung eines Konkursgerichts und kann abgesagt werden, wenn der Kauf nicht bis zum 24. September vollzogen wird. Lehman hatte am Montag Gläubigerschutz beantragt. Seitdem wenden sich immer mehr Kunden von dem Traditionshaus mit deutschen Wurzeln ab, ein Vorgang, der durch eine schnelle Übernahme der Geschäftsteile gestoppt werden soll.

Die Ratingagentur S&P warnte vor einem neuen empfindlichen Schlag für die ohnehin gebeutelten europäischen Banken durch den Lehman-Kollaps. Auch wenn das direkte Engagement in Papieren oder Derivaten der Investmentbank gering sei, drohten über den Preisverfall an den Märkten bedeutende Abschreibungen, erklärten die Bonitätswächter. Besonders Häuser mit einem starken Kapitalmarktgeschäft wie etwa die Deutsche Bank müssten sich auf neue hohe Belastungen einstellen.

Die deutschen Banken halten sich bislang weitgehend bedeckt, was ihr direktes Engagement in Lehman-Papieren betrifft. Die Finanzaufsicht hatte zu Wochenbeginn betont, dass die Auswirkungen auf die Bankenbranche in Deutschland überschaubar und verkraftbar seien. Grundsätzlich sieht S&P die europäischen Banken aber gegenüber vielen US-Wettbewerbern im Vorteil, da sie neben dem Investmentbanking auch ein starkes Privatkundengeschäft haben.



© Thomson Reuters 2008 Alle Rechte vorbehalten.
auch hier ganz deutlich:

von Leo Himmelbauer | 17.09.2008 | 15:57

Jetzt wird ausgeschlachtet: Barclays will mehr von Lehman, Nomura, Bain auf der Warteliste

Barclays-Boss Robert Diamond will noch ein paar Halbedelsteine der bankrotten Lehman Brothers. Auch Japaner wittern ihre Chance.





Mehr zum Thema
Trotz AIG-Rettung bleibt die Lage angespannt
Während die britische Großbank HBOS als möglicherweise nächstes Opfer der Finanzmarktkrise mit dem Überleben ringt, hat eine andere, nämlich Barclays, erfolgreich mit dem Ausschlachten der "Leiche" Lehman Brothers begonnen. 10.000 von 25.000 Lehman-Mitarbeitern, das Headquarter in New York, zwei Rechenzentren und Teile des US-Geschäfts hat sich Barclays-Boss Robert Diamond bereits gesichert - für 1,75 Milliarden Dollar. In Finanzkreisen wird vermutet, dass Diamond noch den einen oder andern Halbedelstein aus Lehman herausschneidet. Er sei in Verhandlungen über Teile von Lehmans Equity-Business in Europa, bestätigte Diamond Analysten gegenüber.

Freilich: Auch andere Finanzhäuser haben den Braten gerochen. Die größte japanische Wertpapierfirma, Nomura Holdings, sei ebenfalls an Lehmans Europa-Aktivitäten interessiert, berichet Bloomberg unter Verweis auf Branchenkenner. Das Investment-Management der bankrotten US-Bank soll ebenfalls abgestoßen werden. Die Private-Equity-Gesellschaften Bain Capital und Hellman & Friedman würden dafür bieten.

Um die Lehman-Teile zu finanzieren, will Barcleys Aktien für rund 600 Millionen Pfund ausgeben. Das Geld reicht jedenfalls auch für den kleinen Schwenker nach Indonesionen. Barclays hat am Mittwich die Übernahme der PT Bank Akita bekanntgegeben. Diese Privatbank mit Sitz in Jakarta hat Assets von 51 Millionen Pfund. Die Akquisition soll Anfang 2009 abgeschlossen sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.173.704 von kopernikus333 am 18.09.08 19:25:33Es scheint so, dass wenn man alle laufenden Zertis betrachtet, dies nach derzeitiger Beurteilung für LB kein großer Gewinn drinn gewesen wäre. Somit würde auch kein Unternehmen daran interessiert sein, dieses Geschäft zu übernehmen. Und mit unseren Zertis stehen wir ganz hinten an.


a) stimmt nicht, lehman hat nicht nur garantiezertis ausgegeben, insbes. eurostoxx50 bonus express, alpha dax/divdax usw. können sehr rentabel letztendlich werden - siehe die börsensituation

b) doch das geschäft von lehman ist hochprofitabel, die strukturen vorhanden - das würde einen sofortigen markteintritt bedeuten (NOMURA) bzw. marktanteile vergrößern (barclays)

c) der rang hängt von den terms ab - muss nicht nachrangig sein !


vg
a) stimmt nicht, lehman hat nicht nur garantiezertis ausgegeben, insbes. eurostoxx50 bonus express, alpha dax/divdax usw. können sehr rentabel letztendlich werden - siehe die börsensituation

DER EMITTENT IST IN DER REGEL NEUTRAL GESTELLT. BEI EMISSION WIRD DIE POSITION GEHEDGT. ES IST ALSO VOLLKOMMEN EGAL WELCHE STRUKTUR UND OB MIT ODER OHNE KAPITALGARANTIE.

b) doch das geschäft von lehman ist hochprofitabel, die strukturen vorhanden - das würde einen sofortigen markteintritt bedeuten (NOMURA) bzw. marktanteile vergrößern (barclays)

LEHMAN HAT KAUM MARKTANTEIL UND IST UNFLEXIBEL BEI STRUKTURIERTEN PRODUKTEN.

c) der rang hängt von den terms ab - muss nicht nachrangig sein !

ZERTIFIKATE SIND IMMER SENIOR UND NICHT SUB. NÜTZT ABER WENIG.
Fitch Assigns 'CCC/RR4' to Lehman Brothers Holdings Inc. Senior Debt

Recovery ratings for LBHI were assigned based on an evaluation of the consolidated balance sheet, adjusting for potential sales and asset reductions in an orderly wind down. Analysis includes adjustments to assets based on third-quarter 2008 earnings announcements and assumes netting of derivatives and terminations were accomplished. A range of discounts was applied to asset values assuming sales will be conducted in a distressed market; however, a present value discount was not applied. An expected recovery range between 30% and 50% resulted in an 'RR4' assigned to senior debt. There is no recovery expected for subordinated or preferred debt and therefore, an 'RR6' has been assigned. The same Recovery Ratings are applied to Lehman Brothers Holdings plc, an interim holding company.

(http://www.marketwatch.com/news/story/fitch-assigns-cccrr4-l…)
Inzwischen raten die ersten Anwaltskanzleien bei Käufen nach dem März 2008 auf Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen:

http://koeln-bonn.business-on.de/schadenersatzansprueche-pru…
„Wem nach März 2008 ein Lehman Brothers Investment angeraten wurde, den hat man ins fallende Messer greifen lassen“, fasst Klaus Nieding, Rechtsanwalt und Vorstand bei Nieding + Barth, zusammen. „Denn Banken und Finanzdienstleister sind im Rahmen der Anlageberatung verpflichtet, sich anhand der aktuellen Wirtschaftspresse über die Emittenten zu informieren“, erläutert Nieding. „Sollten bei der Beratung entsprechende Hinweise hinsichtlich der Schwierigkeiten bei Lehman unterblieben sein, lässt sich je nach Einzelfall der nunmehr erlittene Verlust gegen das beratende Institut geltend machen.“

http://www.firmenpresse.de/pressinfo59208.html
Sollten Anlegern durch deren Hausbanken oder Berater Zertifikate der amerikanischen Lehman Brothers empfohlen worden sein, obwohl der drohende Zusammenbruch schon bekannt war, stehen nach Mitteilung der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte Schadensersatzansprüche wegen Pflichtverletzung aus einem Anlageberatungsvertrag im Raum.
ich glaube weiterhin daran, dass sich ein käufer für das europa-geschäft finden wird - und dann werden aller voraussicht nach die schulden mit über gehen, wie bei bear stearns und ML ebenfalls.

und dann wäre das thema vom tisch.

ich würde mich nicht wundern, wenn schon heute bzw. spät. anfang kommender woche diesbzgl. eine meldung über den ticker läuft.


vg
tdwzb
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.183.776 von tdwzb am 19.09.08 10:33:24Ich bin da pessimistischer. Bisher war von Plänen einer Übernahme der Emittentin LBTCBV (http://www.google.de/search?q=LBTCBV) nirgends was zu lesen. Wir blieben dann immernoch Gläubiger der Garantin LBHI. Und da stehen wir mit allen anderen (http://www.smartmoney.com/news/ON/index.cfm?story=ON-2008091…) in einer laaaangen Liste. Dass sich da jemand ausgerechnet noch das europäische Zertifikategeschäft herausschneidet kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Wenn Barclays da noch in Europa was zukauft (http://www.mns.co.uk/0121297.html), dann sind sie wohl v.a. an den Mitarbeitern interessiert.
ich habe heute im verlauf des tages von völlig unabhängigen quellen ähnliches gehört: es würde intensiv über das gesamte lehman-geschäft verhandelt (also auch über europa)

denn sollte nebenbei der us-staat wirklich im avisierten ausmaß kredite der finanzhäuser übernehmen... ja dann ist auch lehman sofort wieder in der GESAMTHEIT interessant..

und da fällt immer wieder der name BARCLAYS..


alles OHNE gewähr, ohne jede haftung.
Hier noch ein bisschen Finanzmathematik:
http://www.structuredproductsonline.com/public/showPage.html…

Darin auch: "Apparently, the Nordic, German and Swiss regulators, as well as the UK Financial Services Authority are looking into ways to ensure that retail investors may be protected against the worst of the losses. They will try and look after the 'mom and pop' investor as well as they can."

Wobei ich in .de noch nix in der Richtung vernommen habe. Hier schreit im Moment alles noch "Totalverlust! Selbst Schuld!"
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.189.601 von tdwzb am 19.09.08 16:39:55Hallo ,ich finde es toll,daß Du immer so viel optimismus
verbreitest.Aber leider konnte ich auch keine nachrichten über
den Kauf von lehmann Brothers finden.Schade1
Hallo,

hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen.
Ich habe eine COBOLD-Anleihe der DZ Bank (WKN: DZ8F2A). Nach der Pleite von Lehman Brothers stellt sich jetzt für mich die Frage, was ich machen soll.
Die Anleihe steht momentan auf 15% (Kaufkurs weit darüber).

Anscheinend erhält der Anleger bei einem Kreditereignis (z.B. Insolvenz, Zahlungsausfall oder Schuldenrestrukturierung) eine Anleihe der zuerst ausgefallenen Referenzbank, sprich Lehman Brothers. Nur, was will ich mit einer Anleihe eines insolventen Emittenten?

Könnt Ihr mir einen Tipp geben, ob es besser ist, die Anleihe zum jetzigen Kurs mit hohem Verlust zu verkaufen oder abzuwarten, bis ich eine Anleihe von Lehman erhalte? Was würdet ihr machen?
Von Welt online (20.September 2008):
"Für Anleger, die in Zertifikaten oder Garantieanleihen von Lehman Brothers investiert sind, bleiben damit nur noch vage Hoffnungen, dass sie im Zuge der Insolvenzverwertung zumindest einen Teil ihres Anlagekapitals erstattet bekommen. Aktuellen Marktschätzungen folgend könnte es dabei um rund 30 Prozent der jeweiligen Nominalwerte gehen. Gesichert ist dies aber nicht. Als zweite Hoffnung bleibt der Ausgang der Verhandlungen mit der britischen Barclays Bank, die große Teile von Lehman Brothers aus der Konkursmasse herausgekauft hat.
Zu der Frage ob dazu auch das europäische Zertifikategeschäft gehört und ob dieses gegebenenfalls gerettet wird, sei zum jetzigen Zeitzpunkt aber noch keine Aussage möglich, heißt es bei Barclays".
[...]
Das eigentlich Ärgerliche daran ist zudem:
"Ganz überraschend kommt das Lehman-Fiasko allerdings nicht. Denn obwohl die großen Ratingagenturen wie S&P und Moody's erst am Montag, also nach dem Antrag auf Gläubigerschutz, ihre Risikobewertungen für Lehman Brothers angehoben und die Ratingnoten gesenkt haben, gab es schon sehr viel früher deutliche Anzeichen dafür, wie ernst die Lage bei dem Traditionshaus war. "Wenn man auf die Entwicklung der Credit Spreads schaut, dann war das eigentlich eine Pleite mit Ansage", sagt ein Zertifikate-Experte. Credit Spreads entsprechen den im Profihandel verlangten Risikoprämien, die ein Unternehmen auf den marktüblichen risikolosen Zinssatz aufschlagen muss, um Geld zu bekommen. Seit Ausbruch der Immobilienkrise ist die Risikoprämie bei Lehman um ein Vielfaches in die Höhe geschossen und hatte bereits im Frühjahr Werte von 500 Basispunkten erreicht. Vereinfacht ausgedrückt, bedeutet dies, dass eine Lehman-Anleihe schon da einen Kupon hätte aufweisen müssen, der um fünf Prozent über dem von Bundesanleihen liegt."

Den kompletten Beitrag findet ihr unter:
http://www.welt.de/welt_print/article2470452/Trotz-Garantien…

Trotzdem einen schönen Sonntag noch.
Ist wahrscheinlich unerheblich, aber gestern hat auch die Emittentin LBTCBV Gläubigerschutz in den Niederlanden erhalten:
http://www.nieuwsbank.nl/_payment/order/435948504/en/2008/09…
ich habe immer noch hoffnung, dass der europ. bereich incl. zertifikaten komplett übernommen wird.

eine ganz schwierige phase für uns betroffene. dass sie alle retten, nur lehmann nicht, ist sehr bitter. nur mutlos sollten wir nicht sein. fuld spricht montag. schade, dass der trottel nicht zurücktritt.

er wird erstmal den barclays deal verkünden und die 10.000 geretteten erwähnen.

wenn die sache noch gut ausgeht, lade ich alle boardies hier zu einer mega sause ein. für mich wären rückzahlquoten um 33% schon ok. geht aber wohl den meisten so.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.201.415 von 1caipirinha am 21.09.08 03:02:35Wie sieht es eigentlich aus,wenn man auf Beratunsfehler der Banken hinweist?
Mir hat mein Berater bei der Citibank nichts von einem Emittentenrisiko gesagt.
Er hat mir nur erzählt ,daß der Divdax immer den Dax schlägt.Ich weiß auch ,daß diese Chance sehr gering ist.Aber man kann es ja wenigstens mal andenken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.204.378 von Zerti45 am 21.09.08 10:55:09Hallo !
Schau mal hier:
http://www.dsw-info.de/DSW-bietet-Lehman-Papiere-Inha.1343.0…

Aber erhlich gesagt, wie sollten denn so rechtliche Schritte aussehen. Steht doch eigentlich Aussage gegen Aussage!?! Oder kann sich einer hier wirkliche Beweise eines Beratungsfehlers vorstellen ?

Gruß
ich gehe fest davon aus, dass auch kredite von lehman brothers in den rettungsfonds aufgenommen werden.

und dann ist barclays da, wo sie vergangenes wochenende hinwollten:
lehman komplett übernehmen - mit staatlichen garantien


alles wird gut!

inzwischen meine FESTE überzeugung.


vg und schönen sonntag
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.205.598 von tdwzb am 21.09.08 13:04:44Ich denk mal das Vehikel ist nur zum Auslagern der "toxic assets", also der wertlosen Kreditderivate. Solange immernoch keine Details des Barclays Deals veröffentlicht werden, glaub ich erstmal an nix. Vielleicht sollten wir wie Bond-Holder in Hongkong auf die Straße gehen (http://www.gulfnews.com/business/General/10246697.html) :rolleyes:
tdwzb.

der ndr hat mich kontaktiert (hier im board), ob ich zum thema was sagen will.(ndr markt)

die für mich alles entscheidende frage ist, wie attraktiv die holl. tochter incl. zertis und schulden etc. ist. warum steigt ackermann da nicht ein. wie sind da aktiva/passiva. der bereich hat natürlich durch die pleite gelitten, aber ist/war doch noch rentabel.

wir sind ja neben den wenigen aktionären die einzig betroffenen in deutschland. warum hilft uns der deutsche staat nicht. es waren doch keine zockerpapiere. alles für die alterssicherung. wir sind mit 35.000 betroffenen zu unbedeutend. für jeden einzelnen ein gefühl der ohnmacht wie nach einer krebsdiagnose. man denkt an nix anderes mehr.

tuttas: du hast ja unterschrieben, dass du das emittentenrisiko kennst. kein berater hat das einem kunden gesagt. aber beraten lassen sollte man sich. gehe da aber von höchstens 10-20% als goodwill der bank aus, wenn du das beweisen kannst. werde mich da auch mal informieren
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.206.465 von 1caipirinha am 21.09.08 14:39:29Ist denn die Rolle der holl. Emittentin geklärt? Ich denke, wenn die jemand übernimmt, heißt das nicht automatisch, dass er auch deren Schulden übernimmt. Bzw. ob das überhaupt deren Schulden sind.

Ich vermute, das sind nur ein paar Mitarbeiter, die strukturierte Produkte verkaufen, mehr nicht. Weiß nicht, ob sich dafür überhaupt jemand interessieren könnte.

Wir sollten den Hongkonger machen: http://www.reuters.com/article/topNews/idUSPEK7193220080921
;)
Denke, dass jeder von uns die Kenntnisnahme des Emittentenrisikos unterschrieben hat.
Allerdings kann ich dem Banker in diesem Bezug keinen direkten Vorwurf machen.
Das kann mir beí ner Anleihe auch passieren.
Und beim Kauf damals war Lehman beste Bonität.
Ich gehe allerdings davon aus, dass unsere Geld gerettet wird, denn das Lehman Volumen am Markt ist doch sehr sehr gering und für die Zertibranche wäre das ganze ein Desaster und würde denen das Geschäft ganz ordentlich verhageln.
Allerdings habe ich nach mehrmaligen Nachfragen erfahren, dass meine Bank 6,5% Provision für die Vermittlung dieses "Garantieproduktes Twin Win..." kassiert hat. Wahnsinn...und der Banker sagte mir damals, dass
die Bank nur ca. 1% dran verdient. Und weil die ja so kundenorientiert sind, haben die sogar noch auf die Böresengebühren verzichtet:laugh:Beraten und verkauft.
Die ganzen Produkte die er mir angedreht hat laufen und liefen sehr schlecht. Wenn der Typ mich sieht, flüchtet der jetzt schon in sein Büro und tut so als hätte er mich nicht gesehen-Wahnsinn:p
Muss ehrlich dagen, dass ich mir beim Fernsehkauf vorher mehr Gedanken gemacht habe als bei der Auswahl meiner Bank und der Produkte die ich gekauft habe.
Hallo everybody,

Ich habe Anfang des Jahres das "Bonus Defensiv Zertifkat" der Lehman Brothers erworben. Bin wahrscheinlich der vorsichtigste Anleger, den es ueberhaupt gibt. Das Papier ist mir mit Beratung in Bezug auf den Eurostoxx verkauft worden, ohne Hinweise, dass es sich um eine Anleihe fuer die Amis handelt, und ohne Hinweis auf die Insolvenz-Risiken.

Zu dem ist der Anlageberater trotz wiederholter und eindringlicher Aufforderungen, mich ueber Handlungsbedarf zu informieren, seinen Pflichten in keiner Weise nachgekommen, obwohl das mit ihm vereinbart war.

Fuer mich ist die Sache klar: Ich klage ! Der Verlust des Geldes haette fuer mich kaum absehbare Konsequenzen ...

Kommentare sind willkommen.
Dank fuer's 'Zuhoeren'.
Mark Seelig
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.183.391 von manyfulddick am 19.09.08 10:12:30Vielen vielen Dank fuer diese Links und Infos. das koennte fuer mich von serh grossem Wert sein. Ich klage naechste Woche gegen meine Bank wegen grob vernaechlaessigter Beratungs- und Informationspflicht.
Gruss - Mark Seelig
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.183.776 von tdwzb am 19.09.08 10:33:24Ja, das waere natuerlich ein RIESIGE Erleichterung ...
MS
Bin leider auch betroffen, wenn auch nicht in dem Ausmaß, wie einige hier.

Habe mir im Februar/ März nach einer E-Mail-Werbung das Dax-Bonuszertifikat (A0SG1R) zugelegt.

Hier mal die wesentlichen Aussagen aus dem zugesandten Werbeprospekt:

Die Idee
Bei der Wahl der Anlage steht der Investor oft vor der Entscheidung zwischen Anleihen und Aktien. Anleihen bieten Sicherheit, jedoch mit beschränkten Renditechancen. Aktien hingegen erlauben auf lange Sicht in der Regel höhere Erträge als Anleihen. Allerdings ist eine Aktienanlage mit höheren Risiken behaftet.Mit dem DAX®-Bonuszertifikat 03/2008 haben Sie die Chance, sowohl höhere Renditen zu erzielen als bei einer Investition in Anleihen, als auch weniger Risiko zu tragen als bei einer Anlage in Aktien.


Hier haben die dann wohl das Symbol ;) vergessen.

Auch bei den Risiko-Hinweisen war man ziemlich sparsam:

Das sollten Sie bedenken
• Bei einmaligem Unterschreiten der Sicherheitsbarriere werden am Ende der Laufzeit DAX®-Zertifikate geliefert, deren Gesamtwert unter dem gezahlten Kaufpreis liegen kann.
• Die Höhe der Auszahlung liegt maximal bei 1. 090,– Euro pro Zertifikat.
• Das Zertifikat ist während der Laufzeit Markteinflüssen (z. B. Veränderungen der Volatilität, Zinssätze und Restlaufzeit) unterworfen. Der Kurs der Zertifikate kann während der Laufzeit auch unter dem Nennbetrag notieren.


Mehr zu den Risiken wurde da nicht gesagt. Nur in einer Fußnote zu den Rahmendaten des Zertifikats gab es folgenden Hinweis:

4 Die Rückzahlung am Ende der Laufzeit hängt von der Bonität der Emittentin bzw. Garantin ab.

Und als Rating für Lehman Brothers waren die folgenden Angaben gemacht worden:

A1/A+/AA- (Moody’s/S&P/Fitch)


So wie es aussieht, wird man als "vorsichtiger" Investor nun allein gelassen, obwohl ich immer noch Hoffnung auf ein halbwegs glimpfliches Ende habe. Ich schätze mal, dass wir noch ein paar Tage abwarten müssen, bis die Entscheidung zu einer möglichen Übernahme dieser Sparte tatsächlich gefallen ist.

Sollte sich allerdings tatsächlich nichts mehr tun, sollte man vielleicht doch mal zusammen aktiv werden, wobei ich nicht weiß, was man da großartig machen könnte.


Gruß

Tiefstseetaucher
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.206.465 von 1caipirinha am 21.09.08 14:39:29@ caipi: hast eine boardmail

und - wirst du im NDR etwas dazu sagen?
solch eine chance sollte man - DU - nutzen, um mal bißchen publicity für dieses traurige thema zu bekommen.

ich glaube an substanz im europa-geschäft, siehe auch aktuell die gespräche wegen london; wie es scheint wollen sich barclays als auch nomura peu a peu weitere filetstücke rausschneiden.
Ein Gesetz, das den Aufkauf von wertlos gewordenen Hypotheken-Papieren ermöglicht, soll bereits zur Börsenöffnung am (morgigen) Montag unter Dach und Fach sein. «Wir werden mit dem Kongress zusammenarbeiten, um das Gesetz schnell auf den Weg zu bringen», sagte Präsident George W. Bush am Samstag im Weißen Haus.


Print | Close this window

UPDATE 1-Nomura, Barclays eye Lehman Europe unit
Sun Sep 21, 2008 7:28am EDT
(Adds source on Barclays interest)

TOKYO/LONDON, Sept 21 (Reuters) - Japan's Nomura Holdings (8604.T: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) is interested in buying the European operations of U.S. investment bank Lehman Brothers, according to reports on Sunday, while Barclays will bid for parts of the business, a person familiar with the matter said.

Barclays (BARC.L: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) executives said this week they were interested in parts of Lehman's business in Europe, and the source said the bank will pitch an offer for parts on Sunday to meet an indicative deadline set by its administrators.

Japan's largest brokerage Nomura will bid for Lehman's (LEHMQ.PK: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) European business, Japan's Mainichi newspaper and Britain's Sunday Times reported. It particularly wants the M&A and stock trading divisions, the Japanese paper said.

Barclays bought Lehman's core U.S. broker-dealer business in a $1.75 billion deal late on Tuesday, and executives said the next day they would consider buying more Lehman assets outside the United States, such as some equities and equity capital markets businesses.

Barclays and PricewaterhouseCoopers, the administrators for Lehman's European business, declined to comment.

A spokesman for Nomura said: "We are always exploring options, however we do not comment on market rumours."

PwC is expected to move quickly as further delays would cause Lehman to lose customers and staff.

Mainichi said that U.S. investment bank Morgan Stanley (MS.N: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) had approached Nomura for funding. No one was available for comment at Morgan Stanley.

The fate of Lehman's non-U.S. businesses is uncertain.

Lehman has hired investment bank Rothschild [ROT.UL] to advise it on the sale of its Asia operations, a person with direct knowledge of the sale process told Reuters on Friday. [ID:nLJ271464]

Barclays is also seen as a candidate to buy all or part of the Asia business. [ID:nHKG117863]

John Varley, Barclays chief executive, said after sealing the deal for the U.S. business that he was looking at other Lehman assets.

"We now have the opportunity, and it's an opportunity that we're looking at quickly and seriously, to see what else might fit with the businesses we're developing around the world," Varley said.

The bank said it would typically be in areas where Lehman has strong positions and Barclays is weak, such as in equities and the equity capital markets business..

Barclays said on Sunday that Rich Ricci, chief operating officer for its investment bank and investment management arm, will head the integration of Lehman's U.S. arm. It aims to return the U.S. unit to "business as usual" on Monday after weeks of turmoil. [nLL308274]

Once the fourth-largest U.S. investment bank, Lehman filed for bankruptcy protection this week, after collapsing from exposure to risky securities backed by U.S. subprime mortgages. (Reporting by David Dolan in Tokyo and Steve Slater in London; additional reporting by Emi Emoto; Editing by David Cowell)




Barclays to bid for parts of Lehman Europe: source
Sun Sep 21, 2008 7:23am EDT
LONDON (Reuters) - British bank Barclays Plc will put in an offer for parts of Lehman Brothers' European business on Sunday to meet an indicative deadline set by administrators, a person familiar with the matter said.
Barclays bought Lehman's core U.S. broker-dealer business in a $1.75 billion deal on Tuesday, and executives said they would consider buying more Lehman assets outside the United States, such as some equities and equity capital markets businesses in Europe.
Barclays and PricewaterhouseCoopers, the administrators for Lehman's European business, declined to comment.
(Reporting by Steve Slater; Editing by David Cowell)
Hallo,

ich bin auch von der Lehman-Geschichte betroffen.Ich habe im Febr.07 die Zertifikate BO.N. Nikkei 225 (WKN A0LHVD) und Global Cham.(WKN A0MJHE) gekauft. Hinsichtlich des letztgenannten Zertikats bin ich auf die Risiken ds Totalverlustes hingewiesen worden. Dass die Papiere nicht einlagengesichert sind, war mir nicht bekannt. Ob wir als Betroffene das eingesetzte Kapital zurückerhalten, wird davon abhängen, ob sich ein Käufer für diese Sparte findet. Zwar heißt es im Internet, dass Barclays die Asets übernimmt, ich weiß aber nicht, ob die Zertifikate dazu gehören. Ein weiteres Problem wird sein, wie im Falle eines Insolvenzverfahres die Privatanleger behandelt werden. Auch die Landesbanken haben durch die Pleite von Lehman Broth. große Verluste eingefahren. Mir wurde mitgeteilt, dass die Vor-und Nachrangigkeit der Auszahlung der Insolvenzmasse davon abhängt, welche Verträge die Landesbanken haben.

Gruß wasserglas
Das alles schreit gerade nach einer gemeinsamen Aktion um auf die Belange und Nöte der Kleinanleger hinzuweisen.

Ich bin ein Opfer der Citibank!

Mein Anlegerprofil ist konservativ defensiv. Trotzdem wurde mir das DivDax Zertifikat als sichere Anlage verkauft. Jedoch befinden sich nun 25% meines Depot in dem Zerti. Auf nach Frage was Lehman den für eine Bank sei hieß es eine der größen und besten Banken der Welt, da brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.

Ich schlage folgendes vor, wir warten die kommenden zwei Wochen noch ab. In dieser Zeit wird es sich abzeichnen, ob unsere ja sichern Zertifikate übernommen werden. Sollte bis dahin, keine Lösung gefunden werden, erkläre ich mich bereit alles nötige zu organisieren (Raum Bayern).

- Anzeige in der Zeitung (regional überregional) um Betroffene zu suchen; Werbung für die Aktion in Foren
- Eine eigene Website über die Aktion!!!
- Werbung für die Website in einer Überreginolen Zeitung!
- Auf der Website werden die Vertriebsmethoden der beteiligten Banken beschrieben und diese natürlich namentlich gemacht.
- Sichtung: Welche Banken, welche Beträge, welche Versprechungen.
- Treffen aller Betroffenen- dazugeladen wird ein Verbraucheranwalt oder Verbraucherzentrale, die Presse, gerne Fernsehen, Bankvertreter soweit sie kommen.

Für die Citibank muss das Motto lauten:
"Total Blank, Dank Citibank!"

Kommt Zeit kommt Rat!:keks:
21.09.2008 19:18
Kommentar der Financial Times Deutschland zur Finanzkrise - vorab 22.9.2008

DJ Kommentar der Financial Times Deutschland zur Finanzkrise - vorab 22.9.2008


Nur einer hat noch Kredit
Es ist ein unklarer, fragwürdiger, sehr teurer und womöglich nicht einmal
rettender Weg, den die amerikanische Regierung jetzt einschlägt, um einen
drohenden Totalkollaps des Finanzsystems abzuwenden. Aber es ist der einzige
Weg, der ihr zuletzt überhaupt noch offen stand.
Der am Wochenende vorgestellte Plan des US-Finanzministers für die
Stabilisierung der Wall Street ist in seinem Finanzumfang historisch
beispiellos. Er sieht Vollmachten für die Exekutive vor, die Züge eines
Ermächtigungsgesetzes tragen. Doch angesichts der blanken Panik, die Ende
vergangener Woche die Finanzmärkte erfasste, war ein solches Signal zwingend
notwendig.
Finanzminister Henry Paulson hat den Märkten nun eine öEUR systemische Lösung'
der Krise versprochen: einen Staatsfonds der US-Instituten für mindestens
700 Mrd. $ notleidende Wertpapiere abkaufen soll, dazu eine
staatsfinanzierte Absicherung für die akut gefährdeten Geldmarktfonds sowie
ein Verbot von Leerverkäufen an den Aktienbörsen, dem inzwischen auch andere
Länder einschließlich Deutschland gefolgt sind.
Mit diesem öEUR systemischen' Ansatz wird zunächst einmal anerkannt, dass alle
bisherigen Versuche gescheitert sind, die Krise von Einzelfall zu Einzelfall
zu lösen. So plausibel es auch war, auf der einen Seite die Größten der
Großen wie den Versicherer AIG zum Schutze der Gesamtwirtschaft zu retten,
und auf der anderen Seite Pleiten bis in die Dimensionen einer
Investmentbank wie Lehman Brothers zuzulassen - Ende vergangener Woche wurde
klar, dass es für diesen Weg keine Zeit und keine Nerven mehr gab. Die
Abwärtsspirale fing an, sich dramatisch zu verselbständigen.
Ein Finanzsystem, in dem jeder mit dem stündlichen Zusammenbruch wichtiger
Geschäftspartner kalkuliert, bricht selbst zusammen. Selbst
milliardenschwere Liquiditätsspritzen, die die Notenbanken von Tag zu Tag
anbieten, bleiben dann wirkungslos. Jeglicher Kreditfluss versiegt, Banken
und Industrieunternehmen, die sich nicht mehr refinanzieren können, geraten
an den Abgrund. Leerverkäufer, die auf Pleiten spekulieren, heizen die Panik
noch an.
Dieser Teufelskreis, der auch rasch auf die Realwirtschaft übergreifen kann,
musste unbedingt gestoppt werden. Paulsons Rettungsplan war die
psychologische Beruhigungspille, die das erst einmal bewerkstelligt hat. Der
einzige Akteur, der bislang noch uneingeschränkten Kredit genießt, wird auf
dem Markt aktiv: Der amerikanische Staat.
Was er genau vorhat, ist allerdings noch gar nicht klar. Und die Art seines
Handelns spricht allen Prinzipien von Marktwirtschaft, Transparenz,
politischer und rechtlicher Kontrolle Hohn. Paulson hat einen Gesetzentwurf
vorgelegt, der ihm praktisch über Nacht die freihändige Verfügung über mehr
als ein halbes Prozent des Bruttoinlandsprodukt zugesteht. Jeglicher
Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ob der Kongress das so abnicken wird, ist
fraglich.
Inhaltlich ist der Plan an der entscheidenden Stelle unbestimmt. Die
Regierung kündigt an, den angeschlagenen Finanzinstitutionen
hypothekenbasierte Papiere öEUR zu Marktpreisen' abzukaufen. Hält sie sich an
diese Aussage, dann wird die ganze Aktion letztlich wenig bringen. Denn
öEUR zu Marktpreisen' finden die üblen Papiere auch schon heute Käufer.
Merrill Lynch etwa trennte sich im Überlebenskampf von einem ganzen Paket -
erhielt dafür jedoch nur gut 20 Prozent des Nominalwerts und musste den Rest
abschreiben.
Natürlich droht in einer Panik die Gefahr, dass die Marktpreise durch immer
neue Notverkäufe unter den tatsächlichen Wert gedrückt werden. Der
staatliche Käufer kann hier stabilisieren.
Wirkliche Entlastung bringt der staatliche Fonds dem Finanzsektor aber nur,
wenn er mehr ist, als der größte Geierfonds aller Zeiten, wenn er also
deutlich mehr zahlt als die privaten Schnäppchenjäger, die ohnehin schon
lauern. Nur so werden Abschreibungen verhindert, nur so kann das ausgezehrte
Kapital vieler Banken gestärkt werden.
Paulson soll hinter verschlossener Tür bereits erklärt haben, dass öEUR zu
Marktpreisen' in Wahrheit öEUR über Marktpreis' heißen werde. Das heißt aber
auch, dass die Aktion zum fiskalischen Verlustgeschäft werden muss, bei dem
die Bürger für eine Rekapitalisierung des Finanzsektors aufkommen, die
inzwischen kein privater Investor und auch kein Staatsfonds mehr leisten
will.
Ob eine solche Aktion am Ende politisch, psychologisch und ökonomisch
aufgeht, ist längst nicht sicher. Das Endspiel dieser Krise hat erst
begonnen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.207.643 von derClaudio am 21.09.08 18:40:52Hallo liebe Fories,

zusätzlich zu meinem vorangegangenem Beitrag möchte ich sagen, dass ich die Zertifikate über die Dresdner Bank gekauft habe. Ich wurde per E-Mail mit 8,6% Zinsen und einer Sicherheitsschwelle von 40% geködert. Dass so etwas nicht funktionieren kann, dass hat Herr Kopper von der Dt. Bank in der Sendung "Hart, aber fair" zum Besten gegeben. Im Nachhinein ist man immer schlauer. Ich habe mich jetzt am Wochenende über Anlageberater/Banken im Internet informiert. Die Produkte des eigenen Geldinstituts müssen an den Mann gebracht werden, und es herrschen Strukturen wie bei Drückerkolonnen.

Ich habe im März d.J. die Bank gewechselt. Nach diesem Erlebnis habe ich kein großes Vertreauen mehr in die Geldinstitute.

Ich würde mich freuen, wenn sich Betroffene aus Sachsen melden würden.

Gruß wasserglas
Lehman Brothers hatte ein spitzen Rating bis zum Schluß... Es ist unmöglich für den Anleger zu erkennen, ob der Emmitent von guter Bonität ist oder nicht.

Wir könnten uns auch deutschlandweit über einen Verein organisieren. "Anlegerbündnis Zertifikate e.v." Möglichkeiten gibt es viele!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.207.930 von wasserglas am 21.09.08 19:44:16Hallo Leidesgenossen,

bin soeben auf diesen Thread gestoßen, bin also mit meinem Ärger bezüglich Lehman Zertifikaten nicht allein. Auch ich habe im letzten Jahr ein Zertifikat erworben, genauer gesagt das Bonus Express Zertifikat auf den DJ Euro Stoxx 50. Mein Berater (Dresdner Bank, Sachsen) rief mich an und meinte, dass ich doch eine vorhandene Geldanlage in dieses Investment umwandeln sollte. Ich kann mich nicht entsinnen, dass er mich im Rahmen der telefonischen "Beratung" über die fehlende Einlagensicherung bzw. den diesbezüglich zwischen Fonds und Zertifikaten vorhandenen Unterschied informiert hat.

Falls sich - was ich nicht hoffe - die weitere Entwicklung für uns negativ gestalten sollte, denke ich auch, dass wir gemeinsam eine für uns akzeptable Lösung suchen sollten.
kurze einschätzung gewünscht:

angenommen es werden nun lehman-zertifikate von bspw. der citibank zu einer direktbank übertragen - könnte das nachteilig sein in bezug auf eventuelle (rechts-)ansprüche gegen die vertriebsbank, die ursprünglich die papiere angeboten hat ?

das zielt natürlich daruf hin ob ihr es für möglich haltet, dass die zertifikate-verkaufenden banken (dreba, citi, etc) ggf. in irgendeiner form - sofern es letztendlich wirklich zu ausfällen kommt - auffanglösungen bieten.

ich meine damit, wie bereits zuvor gepostet, dass ich mir angesichts des wichtigen zertifikatemarktes in deutschland vorstellen kann, dass evtl. die banken für einen schaden freiwillig aufkommen.

aber dann sollten doch auch anleger in den genuß kommen, auch wenn sie die stücke wegübertragen haben. !?

es sollte der zeichnungsbeleg ausreichen meine ich um nachzuweisen, dass bei einer der o.g. banken gekauft wurde - oder?


danke und vg
td
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.208.202 von T74 am 21.09.08 20:26:56Hallo liebe Fories,

zum letzten Beitrag von T74 möchte ich sagen, dass ich meine erwähnten Zertikate über die Dresdner Bank in Dresden erworben habe. Ich habe gerade im Internet gelesen, dass Nomura Holdings Brokerhaus die Londoner Geschäfte von Lehman Broth. übernehmen möchte. Inwieweit das unsere Situation beeinflusst, kann ich nicht beurteilen. Der Betrag steht unter "Hoffnung und Wut bei Lehman in London" bzw. Lehman Brothers (dann anklicken "Letzte Stunde"), also die jüngsten Nachrichten über das Geldinstitut.

Gruß wasserglas
so stelle ich mir das bei uns auch vor. im ndr läuft morgen um 20.15 ein beitrag zu den lehmann zertis und den wütenden anlegern. bin auch dabei.

welcher idiot kauft denn jetzt überhaupt noch ein zertifikat, egal von welcher bank, wenn man nicht weiss, ob die bank bei der nächsten krise zahlungsunfähig ist. das können jetzt nur noch besoffene tun. ich könnte keinen tag mehr schlafen, wenn ich solche ängste habe.
die zertis haben auf sicherheitsorientierte anleger abgezielt. keine zocker. na danke.

der indische auffangplan könnte ein kleiner hoffnungsschimmer sein, dass hier so verfahren werden könnte. mehr nicht.

sollten die zertifikate gerettet werden, könnte sich eine allgemeine beruhigung in der branche durchsetzen. soweit sind wir aber noch nicht
Hallo zusammen,

ich bin auch dabei ... mit 20Tsd bis 30Tsd bei einem Zerti auf den Euro-Stox :mad:. Stehe gerne zur Verfügung, wenn es um Hintergrundberichte oder Beispiele geht. Allerdings mache ich mir kaum Hoffnungen, meine Sparkasse zu verklagen (in meinem Fall war es eine SPK in NRW, die mir dazu riet, bei einem Zerti von Lehman einzusteigen). Glücklicherweise habe ich noch eine E-Mail, wo mir bescheinigt wurde, dass im "schlimmsten Fall das Geld zurückgezahlt wird". Die haben damals sogar die Barriere (40 %) nicht erwähnt, wo das Eigenkapital aufgezehrt wird ... Ich werde mir deshalb Rechtsauskunft besorgen, warte aber noch einige Zeit, bis Klarheit aufzieht, was mit den Zertis von Lehman passieren wird. Was macht ihr zwischenzeitlich?

Beste Grüße, vor allem an Caiphi

PS: Der Vergleich mit einer Krebsdiagnose geht ok. Auch ich denke an nichts anderes, vor allem, weil ich mich aus Steuerspargründen darauf einließ und mir zugesichert wurde, dass das sicher sei ....
grüsse zurück

bei mir ist es deutlich mehr kohle.

dieser indische rettungsplan stimmt mich positiver.
die ungewissheit raubt einem den verstand.
natürlich ist eine krebs diagnose im fortgeschr. stadium viel schlimmer und nicht zu vergleichen. wir leben ja alle noch.
nur das prozedere ist ähnlich. angst und ungewissheit, recherche im netz, hoffen und bangen, 90% schlechte tage und momente. kurzes glücksgefühl bei positiven news, zittern.

vielleicht hilft uns ja der börsengott noch
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.209.819 von 1caipirinha am 22.09.08 01:28:56Angeblich interessieren sich Barclays und Normura für alles bis auf die fixed Income Sparte...

Gehören Zertifikate auch zum fixed income Geschäft?:confused:




P.S.

Wenigstens gibts die lustigen Smilies :keks:
Hallo Leindensgenossen,
ich teile eure Meinung zunächst einmal die Entwicklung der nächsten 2-3 Wochen abzuwarten. Evtl. ergibt sich ja dann doch eine Lösung.

Anschließend müsste man jedoch auch über juristische Schritte gegen die Beratungspraxis der Banken nachdenken. Hier formiert sich z.B. eine Interessensgemeinschaft v. Lehmanbrothersgeschädigten (ist natürlich durch einen Anwalt ins Leben gerufen worde, der hier natürlich das große Geld wittert):

http://www.news4press.com/Schadensersatzansprueche-wegen-der…

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.212.523 von tuttas am 22.09.08 08:37:23Man sollte jetzt aber erst mal die Füße still halten. Jetzt schon an Klagen etc. denken ist meiner Ansicht nach übereilt. Vielleicht findet sich ja eine Lösung.
Lehman ist in Deutschland ein so kleiner Player am Zertimarkt- da ist das hoffen auf ne Aufanglösung nicht unbegründet.
Mein Banker hat mir gerade mitgeteilt, dass nach einer Lösung gesicht wird. Seine Bank hat insgesamt 8.000.000 € Lehman Papiere im Bestand und das alles von knónservativen Anlagern.
Ein Ausfall wäre für uns, die Bank und für die ganze Branche ein Desaster...mal abwarten.

Ich bin da positiv gestimmt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.212.728 von Jan0680 am 22.09.08 08:55:08Bei welcher Bank bist Du?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.212.970 von derClaudio am 22.09.08 09:12:40 HONG KONG, Sept 22 (Reuters) - Nomura Holdings (8604.T: Quote, Profile, Research, Stock Buzz), Japan's largest brokerage, has reached a deal to buy the Asian operations of Lehman Brothers LEHMQ.PK, according to a source familiar with the matter.

British bank Barclays Plc (BARC.L: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) and Standard Chartered (STAN.L: Quote, Profile, Research, Stock Buzz) were also said by sources to be vying for the unit. No price was given for the deal.

Lehman Brothers last week filed for bankruptcy protection after collapsing from exposure to risky securities backed by subprime mortgages.

Barclays last week struck a $1.75 billion deal to buy Lehman's core U.S. investment banking business.

(Reporting by Michael Flaherty; Editing by Keiron Henderson)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.212.970 von derClaudio am 22.09.08 09:12:40Ich hab das bei einer größeren Sparkasse gekauft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.209.819 von 1caipirinha am 22.09.08 01:28:56Hi Caipirinha,
finde, wenn man so viel Knete in etwas reingesteckt hat, dass es einem den Schlaf raubt - dann ist etwas falsch gelaufen; die Prioritäten stimmen nicht mehr, vielleicht hat man die Grenze zur Spielsucht bereits überschritten. Aber Du wolltest ja ursprünglöich ´ne sichere Anlage, die jetzt keine mehr ist.

Einen Börsengott gibt´s nicht.
Matin Luther würde sagen : " Ein ´Gott´ heisst etwas, von dem man alles Gute erhoffen kann und zu dem man in allen Nöten seine Zuflucht nehmen soll. Woran du dein Herz hängst und worauf du dich verlässt, das ist eigentlich dein Gott. " - Geld ist niemals verlässlich.

" Den Reichen in dieser Welt gebiete, dass sie nicht stolz seien, AUCH NICHT HOFFEN AUF DEN UNSICHEREN REICHTUM; SONDERN AUF GOTT"

Nein, Du bist nicht im falschen Film - muss selber achtgeben, dass der Reiz des schnellen Geldes nicht zu mächtig wird; die Verse hatte ich heut morgen gelesen - und kurz drauf deinen Beitrag im Forum - schiess sie Dir deswegen kurz rüber.

Gruss, Bodding
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.213.357 von Jan0680 am 22.09.08 09:40:17Hallo Leidensgenossen,

wenigstens gibt es dieses Forum hier, wo wir uns austauschen und ggf. organisieren können. Wenn man auf alte Weisheiten (Hoffen und Harren hält manchen zum Narren) etwas gibt, dann sollten wir lieber früher als später aktiv werden.

Mich hat es mit dem EURO Stoxx 50 Best Start Express Zerti erwischt. Gekauft im April zur Risikominimierung, ich investiere sonst nur in Einzelwerte.

Nachdem die Zertis ja eigentlich Anleihen sind, liegt die Vermutung nahe, daß die Lehman-Brüder sich über das Vehikel "Zertifikate" günstig refinanzieren wollten. Dies scheint umso plausibler, als die übliche Refinanzierung für Lehman ja bereits seit Jahresbeginn recht teuer geworden war - in einem Artikel war von 5% Aufschlag die Rede. Auch die hier im Forum berichteten hohen Provisionen für die Banken passen in dieses Bild.

Ich zumindest habe nichts dagegen, daß ein Anwalt, der mir zu meinem Recht verhilft, dafür auch anständig bezahlt wird. Die Banker bezahlen wir ja auch, und zum Dank stehen wir jetzt da wie begossene Pudel.

Ich werde mich weiter informieren, auch bei Anwälten, und berichte wenn sich etwas relevantes ergibt.

Viel Glück uns allen!
Hallo,

ich habe mal diesen Thread verfolgt und wundere mich, dass kaum einer weiß, dass Inhaberschuldverschreiben dem Emittentenrisiko unterliegen.

Das steht in jeder Dokumentation und wird auch immer wieder erwähnt. Dafür sind ja auch Verkaufspropekte und Kundenunterlagen da, damit man sich die mal durchliest.
Ich denke das ist ein Vorwand um mal wieder die bösen Banken zu verklagen und an sein Geld zu kommen. Ich sehe das als falsche Entwicklung. Wenn es gut läuft ist alles ok und wenn es negativ läuft, ist die Bank Schuld.

Es hätte übrigens jede andere Bank/Broker treffen könnten. Habt ihr euch eigentlich schon mal Gedanken über eure sicheren Geldmarkt und Rentenfonds gemacht? Da sind fast nur IHS drin, die Performance ist mittlerweile sogar negativ, aber keiner spricht von den bösen Fondsgesellschaften, die das doch hätten wissen müssen.

Und denkt daran - "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"

Ich möchte noch beifügen, dass es sich bei Lehman um einen Broker handelt und nicht um eine Bank! Es wäre schon wichtig das auseinanderzuhalten.

Gruss Rumkugel
Schön, dass Du so gut informiert bist.

Dieses Totschlagargument hast Du doch nicht etwa auf einer Vertriebsschulung der Bank aufgeschnappt?
Hi,

nein aber ich bin glücklicherweise nicht in Lehman Produkten investiert. Ich mache mir vorher über das Emittentenrisiko Gedanken!

Amerikanische Broker habe ich trotz sensationeller Risikoaufschläge und Konditionen nicht im Depot.

Gruß
Ich liebe diese "Sieger-" und Gewinnertypen ... davon laufen in vielen Foren auffällig viele herum ...

:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.214.704 von Rumkugel am 22.09.08 11:38:49Ich habe halt auf die Aussagen meines Beraters vetraut, da ich beruflich nicht viel Zeit habe mich mit Finanzthemen zu beschäftigen.
Daher habe ich auf die Aussage "Im schlimmsten Falle haben Sie keine Verzinsung" vetraut.

Allerdings muss ich dir jetzt mal direkt sagen, dass du ein sehr unangnehmer Besserwisser zu schein seinst.

Denke, dass es noch andere Threads geben sollte die dich vielleicht interessieren.

War ja nur ein Frage der Zeit bis sich die Geier hier einfinden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.214.858 von Jan0680 am 22.09.08 11:55:52Bei mir war es genauso....


"Im schlimmsten Fall erhalten sie keine Zinsen!" "Aber sehen Sie sich doch mal die Entwicklung von DivDax an!... Selbst das ist so gut wie ausgeschloßen!"

Erinnert mich an die Schrottimmoblien, die waren ja auch eine sichere Anlage!
Neueste Nachrichten von der Front:


"Sept. 22 (Bloomberg) -- Nomura Holdings Inc., Japan's biggest investment bank, moved closer to buying Lehman Brothers Holdings Inc.'s European investment banking and equities units after Barclays Plc only expressed interest in buying one of the divisions, three people familiar with the discussions said.

PricewaterhouseCoopers, which is sounding out potential buyers for the operation, is in advanced talks with Nomura and may agree a sale in the next two days, said the people, who declined to identified before an announcement. Barclays, which had sought to acquire only Lehman's equities unit, may still try to buy parts of the division, the people said.

``We are now focusing on one party as they are interested in acquiring a wider team, which should result in a better deal for staff and creditors,'' PwC partner Dan Schwarzmann said in a telephone interview today. He declined to identify the bidder by name. ``Given the complexity of Lehman Brothers, these negotiations are difficult, but I'm hoping to give certainty to all involved in the short term.''

PwC has been seeking buyers for the European units after the New York-based bank filed the world's biggest bankruptcy on Sept. 15. The takeover would follow London-based Barclays Plc's purchase of Lehman's U.S. investment banking unit for $250 million on Sept. 17. PwC is still seeking to recoup about $8 billion in cash the U.S. parent allegedly withheld before filing for bankruptcy protection last week. The firm is seeking to recover the cash to pay creditors in Europe.

Barclays spokesman Leigh Bruce and a Nomura spokeswoman both declined to comment.

Deal of a `Lifetime'

Lehman is ranked 12th in European merger advisory work this year, down from seventh in 2007, according to data compiled by Bloomberg. The bank helped advise Continental AG, Europe's second largest car parts maker on a bid from Schaeffler Group.

``Some of Lehman's assets in Europe are extremely strong,'' said Dirk Hoffmann-Becking, a Sanford Bernstein & Co. analyst in London. ``It's an attractive proposition.'' The two units employ almost 1,500 people between them.

Barclays President Robert Diamond struck what he called the deal of a ``lifetime'' last week when he acquired Lehman's North American investment banking arm. He wants to grab market share from Wall Street firms weakened by the credit crunch and break into the ``top tier'' of U.S. securities firms. Less than 5 percent of the U.S. assets Barclays bought are mortgage-related.

Lehman is separately selling off pieces that weren't included in the holding company's bankruptcy filing. The company is also in talks to offer its investment-management unit to private-equity bidders Bain Capital LLC and Hellman & Friedman LLC, people familiar with the negotiations said last week.

Nomura is also close to buying Lehman's Asian unit, three people familiar with the situation said. The bank will take over Lehman's equity and investment banking operations in the region, one of the people said, declining to be identified as the talks are private. Lehman employs about 3,000 people in Asia.

Lehman established a presence in Paris in 1960, followed by London in 1972, according to its Web site. "


Ist ein wenig lang... und englisch:laugh:

Mensch Meier; wenn uns die Japaner hier raushauen, bin ich denen auf ewig dankbar;(Gilt natürlich auch für die Herren aus England!)

Egal wers ist: Zu der Bank geh ich mit einer schönen Summe!!!!:kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.216.724 von derClaudio am 22.09.08 14:35:41das liest sich doch wirklich mal ganz gut
auf deutsch:

PwC spricht mit einem Interessent für Lehman-Geschäft in Europa
22.09.2008 - 14:39

LONDON (Dow Jones)--Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) führt mit einem Interessenten Verhandlungen über den Verkauf des Geschäfts von Lehman Brothers in Großbritannien und Europa. Dabei gehe es um das Investment- und das Private-Equity-Geschäft von Lehman Brothers Holdings Inc in UK und Europa, teilte PwC am Montag mit.


Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC mandatiert Lehman bei den Gesprächen. Wie es weiter heißt, habe man sich auf einen Interessenten konzentriert. Dieser sei an einer Übernahme eines größeren Teils interessiert, was bei einer Transaktion für die Belegschaft und die Gläubiger vorteilhafter wäre.

Medienberichte vom Wochenende hatten die Barclays plc und die Nomura Holdings Inc als potentielle Interessenten für das Geschäft genannt. Bei Barclays war kurzfristig niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.
wie klingt denn das?

Auch die Berner Kantonalbank vermittelte strukturierte Produkte von Lehman - im Gegenwert von 50 Millionen Franken. Laut «Berner Zeitung» ist die Bank bereit, für einen allfälligen Schaden aufzukommen. Konzernchef Jean-Claude Nobili bestätigt: «In Fällen, in denen unsere Kunden ein Produkt mit Kapitalschutz eingekauft haben, sind wir moralisch verpflichtet, dafür geradezustehen.» Rechtlich müsste die Bank das nicht tun.

hier der link dazu:

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konju…
#115:
HUT AB

aber das geht ja in die richtung, die ich bereits mehrmals erwähnt habe.

die banken müssen das vertrauen wieder herstellen.
Macht mir bloß nicht zuviel Hoffnung ... .:keks:

Auch wenn mein Sümmchen etwas kleiner war, aber so tief möchte ich nicht noch einmal fallen wie am vorletzten Wochenende, das ist einfach ein Scheißgefühl. Schön, dass man hier darüber sich austauschen kann.

Grüße alle Geschädigten!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.219.715 von nighty1954 am 22.09.08 17:29:00@nighty:

klar, die skepsis bleibt erst einmal, aber ich denke, es besteht berechtigte hoffnung.

deshalb hatte ich ja diesen thread auch eröffnen, damit der rege und qualitativ gute austausch möglich wird.

vg
TD
Erstmal danke an den Threadersteller. "Schön" zu sehen das man nicht der Einzige in diesen Schlamassel ist.

Im April wurde mir von der Citibank ein Div-Dax Alpha Express Zertifikat empfohlen ...ich wollte mein Geld in dieser unruhigen Zeit einfach sicherer anlegen mit einer halbwegs venünftigen Rendite. Das eien Benk der Gö´ße Lehmans einfach so pleite geht kam mit erst gar nicht. Bears and Stern hae ich im Problem der kurzfristigen Kapitalverfügbarkeit gesehen bei Lehman Bestand diesesProblem ja nicht mehr bzw. die Ratings der Bank waren bis zum Schluß hervorragend.

Dem Bankberater denke ich kam dieser Gedanke wahrscheinlich auch nicht. Binzwar zeimlich sauer anderseits muss ich mit meinen Bankberater zugutehalten das er bei mir am Montag angerufen hat und die Sachlage ersteinmal diskutiert hat.

Auch wenn es jetzt gehässige Stimmen gibt...ja Emminentenrisiko etc. Meine Einstellung dazu ist wahrscheinlich wie bei vielen hier...

-einfach eine sichere Anlage nicht mit Sparbuchzinsen
- kleiner Verlsut ist akzeptabel solange man auch Gewinn mitnehmen kann wenn es mal großartig läuft.
-Einfach eine anlegen und vergessen Strategie und sich freuen wenn es mehr geworden ist.

.............................................................
Trotzdem ein paar Fragen und diese geht auch an die "Bescheidwisser" wie Mohnkugek:

- Zu welcher Sparte genau gehört der Zertifikategeschäft von Lehman Borthers in Deutschland?

Ich lese Asiengeschäft und USA Geschäft komplett verkauft und habe immer noch Hoffnungen das auch das Europgeschäft einen Abnehmer findet. Anderseits wenn nur Teile von den Lehman Aktivitäten übernommen werden, wann darf ich jubeln, wann in Trauer versinken?


- Da der Garant Lehman holding ist wie ist die rechtliche Situation wenn diese Sparte gekauft wird?
Kommt das eventl auf den Goodwill des Käufers an?


Ansonsten wie ist meine Stratgie?

Ich setze meine Hoffnugnen ersteinmal auf:

- Zertifikate bzw Europageschäft werden von einer anderen Bank übernommen
- Lehman Brothers überlebt mit Hilfe des US Millardenpaketes für Banken und bleibt solvent für Schuldverschreibungen. Hoffentlich geht es da schnell zu Sache bevor die 6 Wochen Frist für Lehman abläuft und zwangsliquidiert wird
- Lehman bleibt bestehen und neue Inhaberaktien werden ausgeben => Diese können sich entwickeln und eventl ihr Geld wieder reinholen
-Andere Banken springen ein wie die Schweizer , die Allianz hat es vorgemacht und eventl. einige indische Banken es machen werden. Falls die Citibank es nicht machen wird, ein Grund für mich zu wechseln.
-Teil des Geldes kann notfalls noch aus der Konkurssmasse kommen.

-ein letzter Schritt wäre eine Klage gegen die Citbank .allerdings habe ich keine Rechtschutzversicherung und der Erfolg wird sehr wahrscheinlich gering sein.

Wie dem auch ist. Ich benutzte das Board, um hoffentlich zu erfahren wenn amn irgendwo Ansprüche anmelden muss. Es Sammelklagen gibt wo man sich anschliessen kann etc.

Auch wenn ich jetzt nicht ruiniert bin , trifft mich der Verlust schon hart . Insbesondere da ich von meiner Anlagestrategie ansosonsten sehr vorsichtig bin, diesmal war wohl mein Geir größer und ein gehöriger Batzen steckt in Lehman.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.219.051 von gogo7765 am 22.09.08 16:48:57Hallo liebe Fories,

ich habe heute Vormittag bei DSW ( Deutsche Vereinigung f. Wertpapiere) angerufen. DSW unterstützt Lehman-Geschädigte. Ich werde ein Formular per E-Mail erhalten, dass ich ausfüllen muss. Wieweit die Unterstützung reicht, kann ich nicht sagen. Ich habe vor ca. 30 Min. noch einmal bei DSW angerufen und es wurde mir mitgeteilt, dass dort unheimlich viel los sei. Es muss sehr vile Betroffene von der Lehman-Pleite geben.

Ich war am 18.09.2008 bei der Dt. Bank.. Der Berater sagte, es kann 1 bis 3 Jahre dauern, bis man das Geld bzw. einen Teil wiedersieht.

Ich selbst mache mir geringe Hoffnungen, von der Dresdner Bank entschädigt zu werden. Ich habe die Bank gewechselt, da meinem "Berater" von der Dresadner Bank zu viele Fehler (Fehlbuchungen etc.) unterlaufen waren.

Gruß wasserglas
Ich denke Du hast alle Möglichkeiten schön dargestellt.

Bedenken wir, noch sind unsere Zertifikate nicht fällig. Das heißt wir haben auch noch keine fällige Forderung gegen die Lehman Treasury BV.Co.


Die Lehman Treasury war Emmitentin. Sie ist eine Tochter der englischen Lehman Inc. Wird diese ganz übernommen, so geht auch die Treasury mit über. Wie bei jur. Personen mit allen Aktiva und Passiva, mithin auch den Zertifikaten.

Dumm wäre halt - wenn nur Teile der englischen Lehman, also nur das Investmentbanking in London, oder nur die Bank in Frankfurt gekauft würden. Da wäre die Treasury wohl nicht dabei. Für uns wäre es am besten wenn der ganze europäische Konzern Arm einen neuen Eigentümer bekäme.

Danke für Deinen Beitrag...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.220.994 von derClaudio am 22.09.08 18:50:34Hallo liebe Fories,

ich habe gerade im Internet über die Lehman-Nachfolge nachgeschaut.
Dort heißt es unter www.barclays > News-Ergebnisse für Barclays > "Japaner bedrängen Barclays", dass das letztgeannte Geldinstitut am Sonntag ein Angebot für den europäischen Bereich abgegeben habe.

Gruß wasserglas
18.48
Ein Hedge Fonds will gerichtlich gegen die Übernahme von Filetstücken der zusammengebrochenen US-Investmentbank Lehman Brothers durch die britische Barclays vorgehen. Der Fonds Bay Harbour Management, der sich auf die Übernahme von stark angeschlagenen Firmen spezialisiert hat, legte am Montag Einspruch gegen die Entscheidung eines New Yorker Konkursgerichts ein, wonach Barclays Kernbereiche von Lehman Brothers für etwa 1,75 Mrd. $ aufkaufen darf. Es blieb zunächst unklar, gegen welchen Punkt der Hedge Fonds konkret klagen wollte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.223.174 von tdwzb am 22.09.08 20:51:47Hallo liebe Fories,

davon habe ich auch gelesen. Aber wird der Einspruch des Hedge-Fonds unsere mißliche Situation beeinflussen?

Gruß wasserglas
Nachricht

Nomura vor Übernahme von Lehman-Bereichen in Europa - Presse

LONDON (Dow Jones)--Die japanische Nomura Holdings Inc nähert sich Zeitungsberichten zufolge der Übernahme des europäischen Equities- und Corporate-Finance-Geschäfts der Lehman Brothers Holdings Inc. Das berichten die "Financial Times" und die "New York Times" am Montag. Wie es auf den Internetseiten der Zeitungen heißt, habe sich die Barclays plc aus den Verhandlungen zurückgezogen, da die Bank nicht bereit sei, ein Gebot für beide Geschäftsbereiche abzugeben.
Webseiten: http://www.ft.com http://www.nytimes.com DJG/DJN/kla


Ich hoffe auf die Samurai Armee.... die uns aus dem Kessel holt...:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.223.796 von derClaudio am 22.09.08 21:30:48aber vorher::keks:
die frage stellt sich dann, ob wir dazugehören oder nur der deckmantel mit mitarbeitern. die ungewissheit macht einen verrückt:eek:
hallo mit-pechvögel

fyi, nicht nur in japan, sondern auch in schweden musste papi staat zum defibrillator der besonders grosszügigen art greifen, und es gibt sie noch beide:

http://www.nzz.ch/finanzen/nachrichten/operation_bankenrettu…

daumen drücken - wenns klappt, hau' ich mir sushi zwischen die ohren, bis ich fliessend japanisch kann ;)
Lehman: Die Credit Suisse legt sich mit ihren Kunden an
Von Bruno Schletti. Aktualisiert vor 9 Minuten Drucken Mailen Artikel als E-Mail versendenEmpfänger (E-Mail)*
Absender (E-mail)*
Nachricht
Schliessen
Ihre E-Mail wurde abgeschickt.

Schliessen

Viele fühlen sich von der Credit Suisse über den Tisch gezogen. Zuerst empfahl sie kapital- geschützte Lehman-Produkte. Nach dem Kollaps der US-Bank lehnt die CS jede Haftung ab.

Von ihrer Bank im Stich gelassen, melden sich zahlreiche Kunden der Credit Suisse bei der Redaktion des «Tages-Anzeigers». Sie alle sind mit der Tatsache konfrontiert, im Zusammenhang mit der Lehman-Pleite einen Teil ihres Vermögens zu verlieren. Die meisten sind fassungslos, viele auch verbittert über ihre Hausbank.

Unter ihnen sind Kleinsparer und Leute aus dem Mittelstand. Gemeinsam ist ihnen, dass sie auf Drängen ihrer CS-Berater Geld in kapitalgeschützte Produkte von Lehman Brothers steckten. Nach der Pleite von Lehman müssen sie mit einem Totalverlust ihrer Investition rechnen. In den meisten Fällen sind es fünf- bis sechsstellige Beträge, oft grosse Anteile des jeweiligen Gesamtvermögens.

Auffallend ist, dass sich nur Kunden der Credit Suisse melden, obwohl auch andere Banken Lehman-Produkte verkauft haben. Einiges deutet darauf hin, dass die CS diese Produkte aggressiver vermarktet hat als die Konkurrenz.

Die Angaben der düpierten Anleger gleichen sich wie ein Ei dem andern. Alle sind Laien in Finanzfragen. Deshalb kam keiner von sich aus auf die Idee, die komplex strukturierten Produkte zu kaufen. Alle wurden vom jeweiligen CS-Berater angegangen und – so die Kunden der Grossbank – zum Kauf gedrängt. Weil sie vom Geldanlegen wenig verstehen, vertrauten sie den Beratern, vor allem deren Beteuerungen, die Investition sei zu hundert Prozent kapitalgeschützt.

Kapitalgarantie in allen Farben

Auf den ausgehändigten Prospekten mit dem Logo der Credit Suisse hätten die Berater mit Leuchtstiften die Kapitalgarantie hervorgehoben. Mündlich und schriftlich sei x-fach auf den Kapitalschutz verwiesen worden, berichten die Geschädigten übereinstimmend. Und zwar auf den vollen Kapitalschutz. Kein Risiko, voller Schutz – das sei die Botschaft gewesen, erzählen die Betroffenen.

Dass nicht die CS als Vermarkterin, sondern Lehman als Emittentin des Produkts hafte, sei nie Thema gewesen. Auch in einem den Kunden abgegebenen Prospekt eines im Herbst 2007 verkauften Lehman-Produkts streicht die CS viermal den hundertprozentigen Kapitalschutz heraus. Dass der nur durch die Bank Lehman Brothers garantiert wird, entdeckt nur der juristisch Kundige im Kleingedruckten. Ein in einer Pharmafirma tätiger Mann sagt: «Das ist, wie wenn man der Medikamentenpackung nicht den Beipackzettel, sondern eine Fachinformation beilegen würde.» Der Mann sieht 100’000 Franken und damit ein Viertel seines Vermögens davonschwimmen. Der Partner einer betroffenen Frau, «die sich mühsam als Serviertochter eine für unsere Verdienstverhältnisse ansehnliche Summe vom Mund abgespart hat», schreibt: «Es wurde uns nicht klargemacht, dass die CS nur Vermittlerin ist.»

Sämtliche heute Vormittag bei der CS deponierten Fragen blieben unbeantwortet. Erst am Abend verbreitete die Bank eine Aussage von Hanspeter Kurzmeyer, Leiter des Privatkundengeschäfts in der Schweiz: «Wir werden jeder Kundenreaktion genau nachgehen und die Hintergründe analysieren.» Die Bank sei sich der schwierigen Situation der Kunden bewusst. Spezialisten suchten die offenen Fragen um Lehman rasch zu klären.

Übrigens: Eine Frau aus Rüti war auch in ein Lehman-Produkt investiert – nicht über die CS, sondern über die Bank Linth. Ihr Berater informierte sie am 17. Juni über die schlechte Verfassung von Lehman und riet zum Verkauf. Ein CS-Kunde erkundigte sich im Mai bei seiner Bank nach dem Zustand von Lehman. Sein Berater empfahl ihm, nicht zu verkaufen.
(Tages-Anzeiger)

Ein wenig Bankenschelte kann nciht Schaden. Wenn das Vertrauen in die Zertifikate genug schwindet, sehen sich vielleicht einige Banken gezwungen doch etwas zu unternehmen.
:D Ich fasse grundsätzlich keine Inhaberschuldverschreibung mehr an, d.h. auch sämtliche Zertifikate......:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.225.545 von 1caipirinha am 22.09.08 23:46:30Lass Dich mal nicht verrückt machen!!!
Noch hast Du nichts verloren! Es ist nur so, dass die Wahrscheinlichkeit eines Verlusts höher ist als vor zwei Wochen.

Sorgen musst Du Dir im Grund erst machen, wenn Du bei Fälligkeit Deines Zertifikates bei LHBVCO an die Tür klopfst und nach Geld fragst, während die die Rollos runterlassen und die Hunde rausschicken um Dich und die anderen Gläubiger zu verjagen....

Oder wenn es heißt alles was die LHBVCO besitzt paßt in eine Aldi - Tüte und bis 2012 wird daraus kein Märchenschloß mehr.........

Sch*** find ich halt dass man immer den Zwang verspürt zu googeln ob nicht doch schnell jemand die Bank auffängt.....
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.230.345 von derClaudio am 23.09.08 10:12:08Du hast Recht.Ich war die letzte Woche auch nicht zu gebrauchen,aber Alles was wir hier diskutiert haben sind doch nur Spekulationen.Wir
können im Moment wirklich nichts weiter tun,als abzuwarten wie sich die Dinge entwickeln.Verloren ist im Grunde bis jetzt noch gar nichts.Bis zum Jahrs 2012 kann sehr viel geschehen .Wir wollen hoffen,daß sich Alles noch zu unsern Gunsten entwickelt.Es ist im Grunde nur die Ungewißheit,die sehr lästig ist.Aber auf so eine Entwicklung war eben keiner!!! vorbereitet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.230.225 von Boersenbommel am 23.09.08 10:03:44;) Das ist natürlich die Stimmung auf die ich hoffe. Wenn sich in den nächsten Wochen durch PResse und Fernsehen die Meinung in Deutschland breit macht...alles Geld auf Festgeldkonto und Bundesschatzanleihen,


Und der ehemals bei Deutschen als Sicherheitsfanatikern (ich zähle mich dazu) beleibte Zertifkatemarkt von 150 MillardenEuro um sagen wir 20%-40% einbricht. Dann kann es eine bessere PR Massnahme sein einfach die vergleichsweise geringen Schäden der Lehman Zertifkate aus Großzügigkeit zu entschädigen.

Auch wenn es uns persönlcih hart trifft sprechen wir wahrscheinlich doch von einen "nur" dreistelligen" Millionenbetrag wie einmal ein deutsche Bank Chef sagte "Peanuts"

Fakt ist einfach nach dem .com Boom und den platzen der Blase haben Deutsche Anleger der Aktie den Rücken gekehrt und sind nicht zurückgekommen.

Wenn die Lehman Zertifikate platzen ist für mich die Analgeform Zertifikat auch so gut wie tot. Einfach da davon auszugehen ist das noch einge Banken Pleite gehen werden.
Und ich Depp bin noch Citi-Gold Kunde!!!

Da kann ich nur sagen:

"Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus!" (Nein, keine Show auf RTL 2 Achtung auf den Joke hab ich Urheberrecht:laugh:)


Unglaublich:eek:, ich habs noch im Ohr: absolut sicher, kann gar nichts schief gehen bei dem Puffer... Stimmt ja auch trotz Krise hat der Div Das nur - 9,3 miese gemacht... Wer denkt den dass da der Lehman umfällt. Zumal der Citi-Gold-Man sagte, dass das nie eintreten würde und somit ein absolut vernachlässigbares Risiko sei...."

Ich fühl mich verraten und verkauft!!!

Sind hier noch andere Citi-Gold Kunden? :(
Hallo Leidensgenosse....

Yupp, hier hast Du einen weiteren Citibänkler mit "persönlichen " Anlageberater.

Wie gesagt schaue mir jetzt an wie sich die Citibank verhält.

Ansonsten bin ich noch guter Kunde bei 2 anderen Banken.

Allerings kann ich nur den Kopf schütteln über die amerikanische Regierung:

-Zunächst sagte ich wow, Paulson macht einen guten Job gegen alle Kritik, klare Linie die Finazmärkte ruhig zu halten.

- B.S wird großzügig rausgehauen und eine Übernehamekandidat fast gekauft.

- F.M. wird praktisch verstaatlicht

-L.B. gibt es zwei Interessenten wird aber knallhart gegen die Wand gefahren weil jetzt keinerlei Geld da sei..aus Prinzip etc.

- Meltdown und weltweite Panik...Größe Versicherung nur 2 Tage später verstaatlicht


- Unklare Haltung sorgt jedoch für weitere Panik bei den Banken letzte Investmentbaken gehen als Geschäftsmodell über den Jordan

-Jetzt größtes Rettungspaket der Finazgeschichte ,alle melden Ansprüche an keiner weis was Genaues... Paulson spricht intern davon, dass das US finanzsystem ohne diesen Schritt nur ein paar Tage vor dem totalen Kollaps steht.

Hört sich für mich so an als wären die psychologischen Folgen von L.B. Pleite vollkommen unterschätzt worden bzw. das war schon mehr als fahrlässig.
Trotzdem nocheinmal eine Frage was sind Zertifikate nun:

- "Gelichgestellte " Schuldverschreibungen

oder "untergestellte, nachgeordnete Schuldverschreibungen"

Im Internet finde ich beide Behauptungen.
Ich würde den Begriff gleichgestellt nehmen, da es sich mit Sicherheit um keinen Nachrang handelt!
Danke Rumkugel, das ist auch die mir einduetig sympathischere Interpretation. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.232.375 von derClaudio am 23.09.08 12:16:07bin ich auch.
ich sehe für uns nur 4 mögl szenarien:

1.) nomura übernimmt den europ. zertifikatemarkt
2.) um den hochprofitablen zertifikatemarkt in deutschland zu retten, werden von 3-4 grossbanken die lehmann zertis übernommen. der kunde weiss, dass bei schieflage sicherheit herrscht
3.) lehmann wird zerpflückt, die sahnestücke wandern zu barclays und nomura. der rest incl. unserer kohle wandert in die gläubigermasse. vom us auffangplan werden nur die nötigsten hypotheken bedient.
wir erhalten nach langer wartezeit zw.20 und 50% zurück. der schnitt lag bisher um die 40%.
4.) man klagt gegen die bank auf falschberatung. sofern diese überhaupt beweisbar ist, läuft dies auf einen vergleich raus, der auch schlechter sein kann, als die konkursquote.

an einen nicht genannten weissen ritter, der lehmann doch noch übernimmt glaube ich nicht mehr. das ist träumerei.

theoretisch müssten sich die banken mit den meisten betroffenen zusammentun, und die sache übernehmen. dies würde dem zertifikatemarkt die sicherheit geben, die man braucht.

gibt es für die lehmann zertifikate keine rettung, ist der deutsche zertifikatemarkt für vorsichtige langfristanleger tot.
man müsste ja betrunken sein, um da was zu zeichnen. da könntest du ja keine minute mehr ruhig schlafen, so wie wir jetzt.
die zocker mit k.o´s etc. wird es immer geben
Den weißen Ritter kannst Du vergessen, Caipi!

Wir können nur hoffen das Nomura die Garantie für die Zertifikate übernimmt. Vielleicht verrechnen die eine Garantie mit dem Verkaufspreis. Wär ja nicht so dumm, denn die Zertis werden ja erst später fällig. (2010-12). So könnte auch Nomura den Kauf günstiger finanzieren. Na, und die Anleger in EU-land wären dankbar...

Stellt Dir mal vor Nomura kauft Lehman und nimmt die Zertis nicht. Wenn Sie dann auch dem Markt noch Zertifikate herausbringen haben sie ein Glaubwürdigkeitsproblem.

"Zertis" sind so sicher, dass wir im Notfall diese nicht einmal selbst übernehmen wollen. So fest glauben wir an dieses innovative sichere Anlageinstrument!"

Im Übrigen hat Nomura eine Zertisparte die sie durch die Lehman Brüder ausbauen könnte... Know-How und Struktur


P.S ich kanns nicht glauben: Da wollte ich nie Aktien weil mir das zu risky war und jetzt hab ich den Schaden meines Lebens mit einer sicheren Beimischung zu meinen festverz. Wertpapieren?:mad:

Wenn ich nicht jedesmal beim Wort CitiGold kotzen soll, wirds Zeit dass etwas passiert.....

CitiBank und CitiGold!!!!!!... "ich würge schon!!!:..:cry:
Mir ist grad eingefallen:

Es gab die Dalton Brüder, die James Brüder und die Lehman Brüder

alles berühmte amerikanische Bankräuber !!!!


Den Joke verkauf ich an Harald S.:laugh:
:keks:
Letzter Stand ist ja nicht so gut. Nomura übernimmt wohl mehr vom Europageschäft als Barclays genommen hätte, es wird aber immernoch zerpflückt. Ob da unsere Zertifikate weitergeführt werden? Denke mal die gehören zum "fixed income business" :look:
http://www.ft.com/cms/s/0/5b4cb412-883e-11dd-b114-0000779fd1…
http://online.wsj.com/article/SB122216410474766861.html?mod=…

Und der Bond-Kurs ist wohl auf "14 cent on the dollar" gefallen:
http://www.indianexpress.com/news/lehman-bond-holders-may-lo…
:cry:

Das schnelle Abwickeln tut dem Restwert auf jeden Fall nix gutes;
An informal group of bondholders, representing more than $9bn in Lehman debt, objected to the sale. The current terms give creditors virtually no premium to liquidation value, analysts say, while some object to Barclays' ability to cherry-pick assets in Lehman's broker-dealer, which has not filed for bankruptcy.
http://www.ft.com/cms/s/0/86ad2686-883f-11dd-b114-0000779fd1…
na immerhin hast du deinen humor noch behalten.:eek::cool: war mit 2 freunden am wochenende auf sylt. meine 2 freunde und 99,9% aller anderen feierten bis die puste ausging. du sitzt bedröppelt in der whisky gasse und willst dich am liebsten erhängen und machst irgendwie auf locker. keiner von denen hat ein lehmann zertifikat. alle feiern und sind fröhlich. derzeit kann ich nur mit betroffenen kommunizieren und familie. andere können das gefühl nicht nachvollziehen. ziehe mich da völlig zurück. vielleicht können wir ja ein boardie treffen machen, wo sich alle hemmungslos besaufen.

man müsste wie in der schweiz demos organisieren. wir brauchen aufmerksamkeit. alle betroffenen müssen sich organisieren, bis der druck zu gross wird. alle anleger müssen erfahren, dass es zu unsicher ist, überhaupt ein zertifikat anzufassen, wenn wir fallengelassen werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.235.386 von manyfulddick am 23.09.08 15:31:35many:
der grösste hoffnungsschimmer liegt eher bei der europ/deutschen zertibranche. so schlecht wie das für uns gelaufen ist, setze ich da keine riesen erwartungen rein
Na, sieht nicht gut aus. Wieso wird alles gekauft ausser der Sparte die mich am meisten interessiert.

Na gut nicht den Mut verlieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.235.680 von Hoffnung01 am 23.09.08 15:45:50alle Banken explodieren, nur wir tauchen ab, aber wir kommen auch nooch dran:D
-> Ceterum censeo "Citibankinem" et CitiGoldinem" esse delendam



->Im Übrigen bin ich der Meinung das Citibank zerstört werden muss...

Wie schon Cato der Älter werde ich so von an alle meine Reden genauso beenden....:mad:

Mir gehts wie Dir Caipi.... nur das ich am Wochenende nicht auf Sylt.... schade eigentlich... Kampen Strönway, GoGärtchen war ich Heinz Rühman und Curd Jürgens lange nicht mehr.. was daran liegt das der Curd und der Heinz tot sind und ich in einem Citibank (kotz) Lehman Zertifikat investiert bin... :cry:

@manyfulddick
Stimmt sieht nicht gut aus.....
:(

-> Ceterum censeo "Citibankinem" et CitiGoldinem" esse delendam
ich kann zwar gut englisch, aber die fachtermina sind in den berichten manchmal verzwickt. kann sein, dass die jetzt gerade über unseren zweig verhandeln. vielleicht stand er auch nie zur disposition. in den formulierungen nach jetzigem stand kann ich keine aussage dazu erkennen.

fuld geht es nur noch um die angestellten. was mit uns passiert, interessiert die pfosten nicht im geringsten
Ehrlich gesagt wird meistens anders ein Schuh daraus. Zunächst wollen die Schuldner ihr Geld sehen und dann kommen dei Angestellten.

Solange unsere Zockergemeinde noch eifirg auf eine "Widerauferstehen" von Lehman hofft gebe ich hier die Hoffnung nciht auf.

Welche Zweige genau übernommen werden ist noch nicht klar.

Teils wird von einen Teilverkauf der europäischen Sparten gesprochen , teils von einen Gesamtverkauf.

wird schon.
gestern lief auf NDR die Sendung MARKT mit einem Beitrag zu den Lehmann Zertifikaten, Betroffene wurden vorgestellt. Die Frage ob da eventuell noch etwas an Werten zurückkommenm könnte bzw. erhalten bleibt ist überhaupt nicht mehr gestellt worden der Totalausfall galt bereits als feststehende Tatsache, war äußerst ernüchternd.

Ich bin nebenbei auch Citigold-Kunde hatte den Namen Lehmann Brothers vorher noch nie gehört.
Ich wüßte gerne mal genau wie der Teil des Europa Geschäft benannt ist der von einer anderen Bank übernommen werden müßte damit wieder Hoffnung für die Fortführung der Zertifikate besteht.
In meinem Zertifikateprospekt steht als Emittentin :
Lehmann Brothers Treasury Co. B. V.
als Garantiegeber : Lehmann Brothers Holding Inc. und als Dealer:
Lehmann Brothers International Europe
Rating übrigens : A1 / A+ / A+ (Moodys/S&P/Fitch):mad:

Was ich auch nicht verstehe ist das der Zertifikatebereich doch eigentlich attraktiv genug für andere Banken sein sollte diesen gerade jetzt günstig zu übernehmen. Die Zertifikate befinden sich weit entfernt von einem Fair Value, sondern datierten bei letzter Kursstellung alle unter Wert.

Und der Schaden für das Image des Zertifaktegeschäfts könnte abgefedert werden wenn sich die Banken die am meisten daran verdient haben zusammenschließen würden um diese zu übernehmen.
Zumal es doch wohl anscheinend nur um "Peanuts" Beträge geht, zwei oder deistellige Millionenbeträge :confused:
Genau diese Fragen stelle ich mir seit dem 15.Sept.

Es ist eine Katastrophe, was hier abläuft. Die Großbanken stoßen sich Gesund an den Vermögenswerten von Lehman und die Anlagen, die sie einem verkauften sollen ausfallen. Alle samt Gauner...


Den Namen Lehman hatte ich auch nie gehöhrt. Ich fragte wer das sei. Der CitiGoldMan:"Das ist eine der größten Investmentbanken der Welt, absolut kein Risiko eher geht die Welt unter!" "Sicherheitspuffer und so weiter!"

Ergo: ICH WART AUF DEN UNTERGANG.... aber von CitiGold!
-> Ceterum censeo "CitiGoldinem" esse delendam

Ich schlage vor, wir warten noch nächste WE, dann schließen wir uns, zumindest wir "Shity Gold" Kunden zusammen und stampfen auf! Wie ich es in einem Post dargestellt habe!

Ich stelle mich zur Verfügung alles zu organisieren und zu planen. Ich erwarte dann keinen Lohn nur ein gemeinsames Auftreten und Geschlossenheit.(eure Kohle ist ja im Zerti :cry:)(nur der Caipi muss mir dann seine Lieblingskneipe auf Sylt zeigen:laugh: Zahlen kann ich dann hoffentlich wieder selber:keks:)

"Wenn Du nicht mehr weiter weißt bilde einen Arbeitskreis!"

-> In unserem Fall eine Interessengemeinschaft, zumindest aller ShityGold Kunden in D!
Avatar