DAX+0,86 % EUR/USD-0,24 % Gold+0,68 % Öl (Brent)-2,23 %

S&T - einige Fakten, Hypothesen und deren mögliche Konsequenz - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fakten:

S&T ist in den vergangenen Jahren konstant stark gewachsen - hier die Umsatzzahlen von 1995 bis 1999 in mio. Euro:

95: 12,17
96: 17,86
97: 26,76
98: 28,98
99: 55,47

im ersten Quartal 00 lag der Umsatz bei 21,97 mio. Euro, der starke Anstieg resultiert in erster Linie aus der Uebernahme von Hermes Mitte vorigen Jahres. Die Uebernahme von Largo Systems (Polen), die am 7.6. bekanntgegeben wurde, wird dem Umsatzzuwachs noch einen weiteren Schub verleihen.

Hypothese 1:

Umsatz 2000: 120 mio. Euro
Umsatz 2001: 180 mio. Euro
Umsatz 2002: 250 mio. Euro

diese Hypothese erscheint mir deswegen gerechtfertigt, da S&T erstens schon in der Vergangenheit ordentliche Wachstumszahlen geliefert hat, zweitens, da sie produktmaeßig in einem Wachstumsbereich angesiedelt sind, und drittens, weil sie auch lokal in einem Wachstumsbereich angesiedelt sind (Osteuropas Staaten werden nach und nach der EU beitreten und es ist mit einer aehnlichen Entwicklung wie in den 80er Jahren in Portugal und Spanien zu rechnen)

Hypothese 2: Laengerfristig wird die Gewinnmarge von S&T auf die branchenueblichen 10 Prozent vom Umsatz steigen

der Grund fuer die Ertragseinbrueche 98/99 war die Rußland-krise, die sich mittlerweile wieder verzogen hat - jetzt wird die Entwicklung Osteuropa wieder zunehmend positiv beurteilt und es ist mit sehr hohen Investitionen in diesem Gebiet zu rechnen - insbesondere im Bereich neuer Technologien, da hier ja noch wenig vorhanden ist. S&T ist seit Jahren in Osteuropa taetig, wodurch es vergleichsweise hohes Vertrauen genießt, zudem ist der Sitz in Wien, wodurch mit S&T abgeschlossene Vertraege im vergleichsweise rechtssicheren Oesterreich eingeklagt werden koennen, was den Vertrauensstatus nochmals erhoeht. Dieses Vertrauen fuehrt dazu, daß sich S&T nicht mit den Billigstanbietern der Branche konkurrieren muß, sondern vernuenftige Preise fuer ihre Leistungen verlangen kann und auch bekommt.

generelle Hypothese:

wenn Aktien zu steigen beginnen, werden ploetzlich alle darauf aufmerksam, auch wenn sich jahrelang vorher niemand dafuer interessiert hat - es kommen ploetzlich Empfehlungen von Analysten und Banken, die die Aktie stets auf die "underperform"-Liste setzten, so sie sie ueberhaupt erwaehnten. Diese ersten Empfehlungen fuehren dann dazu, daß auch andere sich fuer diese Aktie zu interessieren beginnen, neue Banken und Analysten beobachten den Wert und nach einer gewissen Zeit des weiteren Ansteig geben auch sie Kauf-Empfehlungen und ...

es entsteht eine Welle von Interessenten, die ploetzlich diese Aktie auch haben wollen - steigende Nachfrage bei gleichbleibendem angebot fuehrt aber zu steigenden Preisen. Nach Monaten des stetigen Aufstiegs entsteht allmaehlich die Illusion, mit diesem Wert gehe es ewig bergauf, ploetzlich sehen alle die Vorteile gerade dieser Aktie und kaum einer will sie mehr hergeben - das Angebot faellt, die Nachfrage steigt, und der Kurs explodiert - in solchen Faellen sind kgvs jenseits der 100 keine Seltenheit

typische Beispiele: große Teile des neuen Marktes und generell internetunternehmen, bei denen vor einigen Monaten noch nur fuer irgendwelche Fantasien Fantasiepreise (in Realitaet) gezahlt wurden - jetzt wo sich herausstellt, daß es eben doch nur Fantasie war, brechen sie gnadenlos ein.

daher Hypothese 3:

das kgv von S&T liegt in einigen Jahren bei 100

mir ist klar, daß die Annahmne mit dem kgv sehr sehr hochgegriffen ist, aber ich rechne mit dem Mitlaeufereffekt, der die Kurse in unrealistische Hoehen treibt (als gerechtferigt betrachte ich ein kgv von ca. 30 angesichts des starken Wachstums von S&T)

die Konsequenz:

Gewinn 2000: 12 mio. euro
Gewinn 2001: 18 mio. euro
Gewinn 2002: 25 mio. euro

kgv: 100

und damit eine Marktkapitalisierung von 2500 mio. Euro im Jahre 2002.

Gegenwaertig gibt es etwa 3.65 mio. Aktien, damit ergaebe sich ein Wert von 685 Euro pro Aktie, gegenueber dem jetzigen Kurs von 18 Euro also ein Anstieg um 3700 Prozent.

datenquelle: www.snt.at
Hallo Donaupirat und artesano, ich stimme Euch ja zu, dass S&T wirklich gute Chancen für die Zukunft besitzt, die Pusherei ist mir aber denn doch ein wenig zuviel. Die letzten Jahre hat S&T gar keine Gewinne geschrieben und vom Umsatz alleine kann man nicht leben. Auch ist die Rußlandkrise schon einige Zeit her und S&T ist in Rußland selbst eigentlich gar nicht besonders aktiv. In Polen und Ungarn sind die Märkte schon in den letzten beiden Jahren gut gelaufen, da S&T in beiden Ländern aktiv ist, hätten sie schon in diesem Zeitraum diese "phantastischen" Gewinnwachstumszahlen hinlegen können. Haben sie aber nicht!

Grüße
zunaechst eine Korrektur: es sind nicht 3,65 mio. Aktien im Umlauf, wie ich behauptet habe, sonder nur etwa 3,3 mio., damit muß ich meine Prognose auf 760 Euro anheben.

Daß die Rußlandkrise erstens nicht nur Rußland alleine getroffen hat sondern das gesamte Osteuropa, und zweitens, daß, obwohl die Krise 98 aufgetreten ist, sie bis heute nachwirkt, sieht man sehr schoen, wenn man sich Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung in dieser Region (BIP-Wachstum) von 95 bis 01 (letztere beide liegen natuerlich nur in Form von Prognosen vor) ansieht.

Bis 1997 hat S&T auch regelmaeßig Nettogewinne ausweisen koennen im Umfang von 5-10 Prozent von deren Umsatz. Im heurigen ersten Quartal ist es S&T nun endlich wieder gelungen bei einem Umsatzanstieg von 201 Prozent (Umsatz I/99: 7,3 Mio, Umsatz I/00: 21,97 Mio. Euro) Nettogewinne zu realisieren.

Und trotz Rußland-Krise ist das Unternehmen bestaendig gewachsen:

Umsatzwachstum 95-96: 46,7 Prozent
Umsatzwachstum 96-97: 49,98 Prozent
Umsatzwachstum 97-98: 8,3 Prozent
Umsatzwachstum 98-99: 91,4 Prozent

Das heurige Umsatzwachstum wird vermutlich in der Groeßenordnung von 100 Prozent liegen - im 1. Quartal (das allerdings nicht unbedingt repraesentativ ist) lag es wie vorher schon erwaehnt bei 201 Prozent.

Wie man also sieht, ist S&T sehr gut gelaufen.
Du hast die angestrebte Listung an der Nasdaq vergessen. Dazu ist wohl eine Kapitalerhöhung nötig, weil wegen 3 Millionen Aktien, bräuchten die dieses Theater nicht veranstalten

Smile
das mit der nötigen Erhöhung der Anzahl der Aktien kann ich leider nicht nachvollziehen - aber im Grund laeßt sich die Sache ganz einfach loesen durch einen Split - dann ist jede Aktie ein Zehntel wert und es gibt 33 mio. Aktien und jeder hat zehnmal soviele Aktien - alles bleibt also gleich, nur die Optik wird anders.

außerdem halte ich das angestrebte Listing an der Nasdaq fuer ein geruecht - wir werden ja sehen, jedenfalls aendert es nicht das geringste an meinen berechnungen.
Hi artesano,
das mit dem angestrebten Listing an der NASDAQ steht auf jeden Fall in der aktuellen "OPTION".
Ich glaube nicht, dass die sich das aus den Fingern gesaugt haben.
Die Zahlen welche Du nennst und Deine Schluesse daraus finde ich durchaus nachvollziehbar.
Auf jeden Fall muesste mindestens ein Faktor 10 im Kurs drinnen sein.
Das wird sich ja spätestens im uebernächsten Quartal zeigen - wenn Umsatz und Gewinn wie erwartet weiter so steigen.
Danke übrigens für Deine Recherche.

cu DonauPirat
S&T-News:
S&T auf dem Weg zu einem osteuropäischen IT-Player
Für die an der Easdaq notierte S&T hält die Investmentbank der Bank Austria Gruppe CA IB an ihrer "Strong Buy" -Empfehlung fest. Sie sei auf dem Weg zu einem allumfassenden zentral- und osteuropäischen IT-Player. Als Kursziel werden 24 Euro angegeben.

Mein persönliches Kursziel ist allerdings viel höher :-))

herzlichen Gruss

DonauPirat
Mit Osteuropa geht es wieder aufwärts, Kursziel ist wie Artesano meint sogar bei über 700 Euro realistisch. Also Jungs, wer will reich werden?
In Honkonger Finanzkreisen wird gemunkelt, dass S&T plant in den Markt in China einzusteigen. China ist zwar sehr gefährlich, was die Verwaltungsstrukturen betrifft (siehe Daimler und die Jeepproduktion), aber 2 Milliarden Einwohner!!! Könnt Ihr Euch vorstellen, was das bedeutet, wenn was dran ist!
Hallo walth,
Kannst Du uns Deine Hongkonger Quelle preisgeben? Findet man Sie im Net oder in einem sonstigen Medium? Oder ist das ein privater Kontakt?

cu DonauPirat
Hier sind attraktive Fakten zu S&T:

S&T reports on Second Quarter and First Half Results - Revenues grow 305% - Profit from Operations further improved

siehe http://www.snt.at

cu DonauPirat
Was auch immer die tun werden, S&T ist eine österreichische Firma, und dass man mit so was Gewinn machen kann, ist mir als Österreicher neu. Die Aktie ist weder billig noch unterbewertet, sie ist eine österreichische! Und damit mir zumindest höchst verdächtig!
Nicht alles was von Österreich kommt ist negativ zu sehen. Wenn Umsatz und Gewinnwachstum weiter so anhalten, dann wird sich der Kurs zwangsläufig auch ganz kräftig bewegen.

Eine Auszug aus dem Standard:

S&T steigert Umsatzwachstum weiter


Steigerung auf 100 Mill. Euro bis Jahresende erwartet




Wien - Der an der paneuropäischen Wachstumsbörse Easdaq notierte Wiener Systemintegrator S&T System Integration & Technology Distribution AG (S&T) hat seinen Umsatz im Jahresabstand im zweiten Quartal 2000 vervierfacht. Mit 29,18 (1. Quartal 1999: 7,18) Mill. Euro (401,53 Mill. S) erhöhte sich der konsolidierte Umsatz im Jahresabstand um 306 Prozent. Beim Betriebsergebnis (EBIT) verzeichnete der Konzern nach einem Verlust im zweiten Quartal des Vorjahres von 176.000 Euro heuer einen Gewinn von 622.000 Euro.

Im dritten Quartal erwartet S&T auf Grund der Ferienzeit einen leichten Rückgang des Umsatzwachstums. Das EBIT werde sich nach Ansicht des Unternehmens jedoch auch bis Ende September weiter verbessern, da die zu Beginn des Jahres eingeleiteten Maßnahmen zur Nutzung von Synergien auch in den Sommermonaten greifen sollten. Durch das traditionell starke vierte Quartal hofft man bei S&T zudem bis Jahresende die Umsätze auf über 100 Mill. Euro zu steigern. (APA)

cu DonauPirat
Lieber Martinus_irgendwas, Du solltes wirklich mal ein wenig die Fundamentaldaten lesen, so eine Meldung ist schon richtiggehend peinlich!
S&T wird ihren Weg machen, ob das jemanden interessiert oder nicht. Verdienen werden freilich nur die daran, die es interessiert.
daß s&t die umsaetze um 306 prozent gesteigert hat mag sehr imponieren, im grunde ist es aber nichts wirklich besonderes und resultiert im wesentlichen aus der uebernahme von hermes im juli 99. hier die umsaetze seit I/99 in mio. euro:

I/99: 7,288
II/99: 7,096
III/99: 16,606
IV/99: 25.596
I/00: 22,518
II/00: 28,769

wie man schoen sieht, wurde hermes ertmals im quartal IV/99 voll in die bilanz eingerechnet, seither gab es keine großen umsatzzuwaechse mehr. im naechsten quartal sollte dann erstmals die aquisition in polen fuer weitere zuwaechse sorgen - ebenso wie die kooperation mit pixelpark - ich rechne mit ca. 110-120 mio. euro umsatz fuer das gesamtjahr.

sehr gut gefaellt mir, daß die gewinne gegenueber dem 1. quartal deutlich zugenommen haben, die nettogewinnmarge liegt aber mit ca. 2 prozent vom umsatz noch immer sehr gering, es ist also noch ein sehr deutlicher anstieg zu erwarten. die rußlandkrise 98 scheint jetzt - nach all den problemen 98 und 99 mit einhergehenden verlusten - endgueltig ueberwunden zu sein.
Hallo Donaupirat, das mit Honkong war eine Gerüchteinformation die mir aus dem Unternehmen zugetragen wurde, aber ehrlich gesagt, nachdem ich mal drüber geschlafen habe, finde ich es doch etwas unwahrscheinlich. Natürlich kann sein, dass Tantscher nachdem die Nasdaq nicht in Frage kommt, darüber laut nachgedacht hat, aber ob eine solche Listung auch wirklich Sinn machen würde? Höchstens, sie wollen in diesem Raum weiterwachsen, aber.... viel Phantasie.
Danke für die vielen Meldungen, habe nicht gedacht, dass ich damit so einen Informationsaustausch auslöse. Scheint ne wirklich gute Aktie zu sein. Werde Schwächen nützen um zuzukaufen! :laugh:
S+T-News:
Vienna, August 08, 2000

S&T Wins large Enterprise Storage Contract with Bulgarian Telecommunications
Company (BTC) and becomes the leading provider of Storage Systems for
Telecom Operators in Central and Eastern Europe

S&T System Integration and Technology Distribution AG, Vienna, a Central and
Eastern European market leader in IT system integration, has won a USD 1
million contract to supply BTC, the Bulgarian national operator and provider
of international and domestic tele-communication services, with a high-end
enterprise storage solution based on the EMC Symmetrix storage system and
Celerra File Server.

Winning out over international competition, S&T Bulgaria was successful with
a comprehensive and platform independent enterprise storage solution, which
has been installed, tested and evaluated as a fully integrated system in the
operating environment at the customer site.

The choice of S&T Bulgaria was based on the high quality of its up-to-date
solution with excellent functionality proved during an extensive testing
period, strong local technical expertise and support and maintenance service
capabilities during the design, implementation and evaluation stage of the
project.

BTC has about 3 million telephone users at present and is currently in the
process of improving and consolidating its infrastructure in order to
achieve easier maintenance, better performance of the applications and to
provide new and better services to its customers.

With this new addition to it`s installed base, S&T positions itself clearly
as the leader in providing Integrated Storage Systems to Telecom Operators
in Central and Eastern Europe, having provided similar systems already to
Slovenian Telecom, Slovak Telecom, Romanian Telecom as well as the Mobile
Operators Telekom, Mobitel, Simobil in Slovenia, Vipnet in Croatia, Mobilrom
in Romania, Kievstar in Ukraine and Voxtel in Moldova.

"The market for Storage Systems is growing extremely fast due to the need
for large and quickly growing online data volumes in Telecom Operators and
Internet related operations and S&T has developed the inhouse knowhow to
deploy and maintain such systems in mission critical environments where
system downtime is simply not affordable", says Karl Tantscher, CEO of S&T.
"We expect that 20% of our revenues in 2000 will come from such Storage
Systems".

Today`s two prevailing architectures, SAN (Storage Area Networks) and NAS
(Network Attached Storage) are forecasted to grow at a compound rate of 66%
through 2003, according to IDC.

S&T bases its storage solutions mainly on hardware and software products
provided from the industry leaders EMC² and Network Appliance.

Hoert sich interessant an!

cu DonauPirat
Na ja, der Auftrag über eine Million Dollar ist zwar nicht viel, aber besser wie die sprichwörtliche "Faust aufs Aug". Wird langsam Zeit, dass der Kurs wieder anzieht.
Neuer Auftrag fuer S&T:

S&T holt sich Data Storage-Auftrag des ungarischen "Clearing House"
S&T-Chef Karl Tantscher nimmt zur Zeit Grossauftrag um Grossauftrag herein. Heute wurde bekanntgegeben, dass das staatliche Budapester Clearing House Giro, an dem 50 Finanzinstitutionen angehängt sind, S&T für eine Data Storage-Lösung im Auftragswert von 750.000 Euro auswählte. Tantscher erwartet, dass heuer 20 Prozent der Umsätze aus Storage System-Lösungen kommen werden.

Nur weiter so :-)

cu DonauPirat
Wiener IT-Integrator S&T mit erstem Grossauftrag in Polen

Es vergeht zur Zeit keine Woche, in der nicht gleich zu Wochenbeginn eine Meldung von einem S&T-Grossauftrag kommt. Diesmal schlug S&T-Chef Karl Tantscher in Polen zu: Polens grösster Festnetz-Provider Netia wird die Glasfaser-Infrastruktur von S&T ausbauen lassen. Tantscher ist happy: "Netia ist unser erstes Grossprojekt im polnischen Markt, das unsere Kernkompetenz bei umfangreichen Telekom-Lösungen unterstreicht".

Die S&T-Aktie kletterte seit Jahresbeginn um 142 Prozent.
S&T-News:
Wien, am 12. September 2000

S&T System Integration & Technology Distribution AG gliedert zwei
Geschäftsbereiche aus
Konzentration auf das Kerngeschäft: "IT System Integration"

Das österreichische Unternehmen S&T System Integration & Technology
Distribution AG setzt neue Akzente in seiner Unternehmensstruktur. In
Zukunft will sich S&T noch mehr auf sein Kerngeschäft -
IT System Integration - konzentrieren.

S&T trennt sich von Chemical Analysis (CA) und Electronic Test and
Measurement (TMO), den zwei kleinsten der insgesamt sechs Business Units.
1999 machten die beiden Geschäftsbereiche zusammen 11% des Konzernumsatzes
aus. Im ersten Halbjahr 2000 waren es 10% des Gesamtumsatzes. Zur Zeit
laufen Verhandlungen über Verkauf bzw. Management-Buy-Out der einzelnen
Landeseinheiten.

Die Umstrukturierung von S&T soll - kostenneutral - bis 31.Oktober 2000
abgeschlossen sein. Aufwendungen für die Restrukturierung werden von den
Verkaufserlösen der jeweiligen Units und den damit verbundenen Aktiva
getragen. Gemeinsam mit den Zuliefer-Partnern stellt S&T sicher, dass der
gewohnte Geschäftsgang sowohl für die Kunden und auch für die Zulieferer
selbst aufrecht bleibt.

Somit ist S&T mit vier Business Units am Markt vertreten: "Information
Technology Solutions" (ITS), dem Hauptgeschäftsbereich von S&T,
"Information Technology Distribution" (ITD), dem Vertrieb von PCs und
PC-Peripheriekomponenten in Slowenien, Kroatien und Mazedonien, "Customer
Support Organization" (CSO), dem Provider für hochwertige
Kundendienstleistungen und mit "Medical Diagnosis Systems" (MED), dem System
Integrator für High-Tech-Diagnosegeräte sowie Monitoring Systeme für den
Spitalsbereich.

Im ersten Halbjahr 2000 erwirtschafteten die Geschäftsbereiche ITS 49%, ITD
21% , CSO 11% und MED 9% des Konzernumsatzes.

Für das Jahr 2000 werden keine Änderungen im Gesamtplan erwartet. S&T
rechnet heuer mit einer Umsatzsteigerung auf über 100 Millionen Euro. Für
das Jahr 2001 erwartet das Management von S&T eine weitere
Ergebnisverbesserung auf Grund der Umstrukturierungsmaßnahmen.

Die Ergebnisse für das dritte Quartal werden am 18. Oktober 2000 bekannt
gegeben. Die vorläufigen Ergebnisse für das Jahr 2000 sollen am 5. Februar
2001 veröffentlicht werden.

"Für den IT-Sektor in Zentral- und Osteuropa erwarten wir, auf Grund der
EU-Integrationsbestrebungen, ein erhöhtes Wachstum. Deshalb wollen wir all
unsere Management-Resourcen auf den Ausbau unserer derzeitigen Marktposition
richten", sagt Karl Tantscher, CEO von S&T. "Zugleich sehen wir enorme
Synergieeffekte durch unsere IT-Kompetenz im aufstrebenden Healthcare Markt.
Der Geschäftsbereich "Medical Diagnosis Systems" ermöglicht uns eine
dominierende Rolle auf diesem Markt zu spielen", ist Karl Tantscher
überzeugt.

S&T will weiterhin seine führende Stellung als unabhängiger
IT-Infrastruktur-Errichter und E-business-Provider in Zentral-und Osteuropa
ausbauen.

S&T`s innovativer Weg im IT-Infrastrukturbereich basiert auf den
Kernkompetenzen des Unternehmens. Diese sind Netzwerk Management, Netzwerk
Sicherheit sowie Server und Speichersysteme mit hoher Verfügbarkeit in
Verbindung mit erstklassiger Kundenunterstützung und Beratung.

**************
Das S&T Management steht am Dienstag, den 12. September 2000 um 15 Uhr (CET)
für einen Conference Call (Präsentation in Englisch) zur Verfügung. Einwahl:
+44 20 8781 0563;
Passwort "S&T"; Chairman: Karl Tantscher.
**************

S&T ist ein führender Anbieter von IT-Infrastruktur-Systemen, mit dem Ziel
Geschäftsergebnisse in Emerging Europe unter Einsatz von IT-Technologie zu
verbessern. Mit einem jährlichen Umsatz von über 100 Mio. Euro und 580
Mitarbeitern ist S&T das größte Erzeuger-unabhängie IT-Unternehmen in
Zentral- und Osteuropa, mit Tochtergesellschaften in Polen, Russland,
Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bulgarien, Rumänien,
Ukraine, Mazedonien, Moldawien, Bosnien-Herzegowina und Jugoslawien.
S&T notiert seit 16. Juli 1998 an der EASDAQ (Code: SNTS)

cu DonauPirat
hier die umsaetze der letzten quartale:

I/99: 7,288
II/99: 7,096
III/99: 16,606
IV/99: 25.596
I/00: 22,518
II/00: 28,769
III/00: 24,049

das ebit lag III/00 bei 684 mio. nach 313 und 622 mio. in den beiden quartalen davor. die umsaeze bleiben also relativ gleichmaeszig, die gewinne steigen weiter an. fuer das gesamtjahr rechne ich jetzt mit ca. 105 mio. euro umsatz und einem ebit von ca. 2.4 mio. euro.

die marktkapitalisierung liegt gegenwaertig unter 50 mio. euro, angesichts der hervorragenden wachstumsaussichen (in den letzten 5 jahren wuchs der umsatz von s+t um ca. 50% jaehrlich, das wird vermutlich auch noch einige jahre so bleiben) und der deutlichen rueckkehr in die gewinnzone laecherlich.
Dank Dir artesano für Deine - wie immer - hervorragende Analyse, wäre schön, wenn die Aktie dadurch einmal ein wenig zum Steigen veranlaßt würde. Aber wetten, der donaupirat kommt heute sich auch noch dazu, dann sind wir ja schon mindestens drei, die die Aktie kaufen (die einzigen???)
Hallo maibach - sollst rechthaben!
In spätestens einem Jahr wird jeder sehen, dass unsere Berichte nicht "gepushe" sind, sondern dass da etwas dahintersteckt - nämlich eine Menge Substanz.
Faktum ist, dass S+T Gewinn macht.
Weiteres Faktum, Gewinn und Umsatz steigen jetzt kräftig und kontinuierlich.
S+T ist in einem Wachstumsmarkt tätig und auch in einer boomenden Branche.
S+T hat in diesem Markt schon vor langem Fuss gefasst und viel Erfahrung gesammelt.
Weitere Aquisitionen sind auch geplant, sowie ein eventueller Wechsel des Börsenplatzes.
Tendenz anhaltend steigend!
Dass sich da der Kurs auch bald richtung Norden bewegen muss ist doch ziemlich klar. Und das wahrscheinlich ziemlich kräftig.
Wer dann erst einsteigt kann zwar noch immer gewinnen, hat aber bereits eine Menge hergeschenkt!

Mast und Schotbruch

DonauPirat
S&T System Integration & Technology Distribution AG, Wien - seit 16. Juli
1998 an der paneuropäischen Börse EASDAQ notiert - gab heute bekannt, daß
die Aktien der Gesellschaft ab 3. November 2000, dem ersten Handelstag, auch
an der neu geschaffenen NEWEX-Börse notieren werden.
S&T ist einer der führenden Provider für IT-Systemintegration in Zentral-
und Osteuropa. Erst kürzlich gab das Unternehmen den Konzernabschluß zum 30.
September 2000 bekannt und berichtete über ein Umsatzwachstum von 142% und
ein weiter verbessertes EBIT für die Quartale 1-3, 2000, verglichen mit
demselben Vorjahreszeitraum.
"Während institutionelle Investoren mit der an der EASDAQ üblichen
Handelspraxis durchaus zufrieden sind, haben individuelle Investoren
zunehmend Schwierigkeiten, sich im Market-Maker-System zurechtzufinden", so
Karl Tantscher, der CEO von S&T. "NEWEX, mit klar erkennbarem Schwerpunkt
auf neu entstehende Märkte in Mittel- und Osteuropa, stellt die ideale
Ergänzung für S&T dar, da sich schließlich alle unsere betrieblichen
Aktivitäten in dieser Region abspielen."
Angesichts der Tatsache, daß NEWEX auf XETRA, dem Handelssystem der
Deutschen Börse läuft, sollte diese Notierung zu vereinfachter Handelbarkeit
und damit zu einer signifikanten Verbesserung der Liquidität der S&T-Aktien
führen.

Diese zweite Börsennotierung dient der Belebung des Aktienhandels, vor allem
im Hinblick auf Investoren, die jetzt ihr Hauptaugenmerk auf die
aufstrebende Region Mittel- und Osteuropas konzentrieren. Für Analysten und
Investoren wird der Vergleich von S&T mit anderen in dieser Region tätigen
Unternehmen erleichtert. Desweiteren soll dieser Schritt die Sichtbarkeit
der S&T-Aktien sowohl in der Region Mittel- und Osteuropa als auch im
IT-Sektor in entscheidendem Ausmaß erhöhen.
NEWEX, ein gemeinsames Tochterunternehmen der Wiener Börse AG und der
Deutsche Börse AG, wird als Spezialbörse für mittel- und osteuropäische
Unternehmen eine Brückenfunktion zwischen internationalem Kapitalangebot und
Kapitalnachfrage erfüllen und so eine Handelsplattform für diese Unternehmen
zur Verfügung stellen. Als jüngste europäische Börse mit Sitz in Wien wird
NEWEX sich hauptsächlich auf die neu entstehenden Märkte und hier vor allem
jene in der Tschechischen Republik, Ungarn, Polen und Rußland konzentrieren.
*****************
S&T ist ein führender Anbieter von IT-Infrastruktur-Systemen in Emerging
Europe, mit dem Ziel die Geschäftsergebnisse seiner Kunden unter Einsatz von
IT-Technologie zu verbessern. Mit einem jährlichen Umsatz von über 100 Mio.
Euro und 580 Mitarbeitern ist S&T das größte erzeugerunabhängige
IT-Unternehmen in Zentral- und Osteuropa, mit Tochtergesellschaften in
Polen, Russland, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Kroatien,
Bulgarien, Rumänien, Ukraine, Mazedonien, Moldawien, Bosnien-Herzegowina und
Jugoslawien.

S&T notiert seit 16. Juli 1998 an der EASDAQ (Reuters: SNTS.ED, Bloomberg:
SNTS ES) und wird planungsgemäß ab 3. November an der NEWEX gelistet sein.

so schaut´s aus
DonauPirat
CA IB zu S&T: "Fully on track", daher Strong Buy, Ziel 24 Euro

CA IB-Analyst Thomas Neuhold sieht den IT-System Integrator S&T "fully on track". Die Quartale eins bis drei wären den Erwartungen entsprechend verlaufen, erfreulich sei die Verbesserung der EBIT-Marge auf 2,8 Prozent. Die EPS-Schätzungen für 2001 wurden von 1,17 auf 1,18 Euro angehoben, die Schätzungen für 2002 von 1,68 auf 1,77 Euro. Der aktuelle Kurs mache S&T zu einem echten Schnäppchen. Das Kursziel liegt bei 24 Euro.

So schaut´s aus ;)
DonauPirat
wunderbar, S&T hat 2000 voraussichtlich 110 mio. euro umsatz bei einem ebit von 2.8 mio. euro produziert.

damit umsatz/ebit in tsd. euro und ebitmarge in %:

I_00:___21969/313/1.4%
II 00:__28769/622/2.2%
III 00:_24502/684/2.8%
IV 00:__ 35000/1200/3.4%

ein sehr deutlicher aufwaertstrend also. im letzten quartal lag damit der umsatz hoeher als 1998 und im gesamtjahr fast so hoch wie in allen jahren zuvor zusammen seit bestehen der firma! der umsatzzuwachs gegenueber dem vorjahr liegt bei 100%.

wenn im naechsten jahr die umsaetze auf dem niveau von IV/00 bleiben, wird der umsatz bei 140 mio. euro liegen, wahrscheinlich wird er aber weiter steigen - die 180 mio. euro koennten durchaus drin sein. und sollte das ebit naechstes jahr bei 5% liegen (ich rechne mit weiteren verbesserungen), so waere der bruttogewinn 9 mio. euro, etwa 2.7 euro pro aktie, ergaebe dann etwa 1.7 euro netto (im gegensatz zu heuer wird man kaum mehr verlustvortraege heranziehen koennen, heuer werden muessen wegen dieser vortraege kaum/keine steuern gezahlt werden, das ebit entspricht also im wesentlichen dem gewinn nach steuern). fuer das abgelaufene jahr rechne ich mit einem nettogewinn von ca. 2.5 mio. euro oder 0.8 euro pro aktie.
Alsoich würde eher bei 140 Mio Euro Umsatz bleiben. Die 100% Steigerung resultiert ja zum Großteil aus Aquisitionen. Nur 30% ist organisches Wachstum. Aber das ist ja auch ganz schön. Wichtig ist, daß der Gewinn progressiv steigt!

cu DonauPirat
Außerdem könnte ein bißchen mehr Liquidität auch nicht schaden. Ich meine die Easdaq und NEWEX, das ist schon ein ziemlicher Scheiß. Und zudem wären ein bißchen mehr Werbung Marketing auch nicht schlecht, kennt ja kaum jemand bei uns die Klitsche :-). Nur die CAIB hat die Comp. auf strong buy gesetzt. Da weiß ich aber auch nicht wieso, die werden bei den paar hundert Stück Umsatz am Tag sich wohl nicht selbst eingekauft haben?
zur umsatzschaetzung: da die vorletzte aquisition (largo in polen) und der spin-off (CA, TMO) erst im 4. quartal bilanzwirksam wurden gehe ich alleine von diesem quartal als relevant fuer 2001 aus. wenn das organische umsatzwachstum wieder bei 30% liegen sollte (also 6.7% pro quartal), dann ergeben sich damit etwa folgende umsaetze (mio. euro):

IV 00: 35
I 01: 37
II 01: 40
III 01: 43
IV 01: 45

I-IV 01: 165 mio. euro

dazu kommen:

- 5 mio. durch die aquisition in ungarn - siehe hierzu die meldung vom 21.11, wo es unter anderem heiszt:

The aquisition, which is financed partially in cash and in S%T-shares, is expected to add revenues to S&T approximating to EUR 5 million in the S&T fiscal year 2001.

- 20 mio. kommen voraussichtlich durch die aquisition von neos in tschechien dazu, so sie genehmigt wird, was aber sehr wahrscheinlich ist. hierzu aus dem standard:

S&T will tschechische Neos kaufen
Wien - Der an der Brüsseler Wachstumsbörse Easdaq notierte Wiener Systemintegrator S&T System Integration & Technology Distribution (S&T) will den tschechischen Systemintegrator Neos Computer übernehmen. Für den Erwerb von 100 Prozent der Anteile, der heuer mit 160 Mitarbeitern 19 Mio. Euro (261 Mio. S) Umsatz erwirtschaften will, wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet, teilte S&T am Montag mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Transaktion sei vom erfolgreichen Abschluss der Due-Diligence-Prüfung und der Genehmigung der zuständigen Behörden und Instanzen abhängig, hieß es weiter. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2001 abgeschlossen werden. Die Bezahlung erfolgt zu rund 50 Prozent durch neu auszugebende S&T-Aktien.

S&T ist ein Anbieter von Infotechnologie-Infrastruktur-Systemen in Zentral- und Osteuropa. Das Unternehmen will heuer mit 580 Mitarbeitern mehr als 100 Mio. EURO Umsatz erwirtschaften. (APA)

- nachdem S&T im vorjahr viele aquisitionen durchgefuehrt hat, glaube ich nicht, dasz jetzt ploetzlich schlusz sein wird - es koennte also sein, dasz noch weitere bedeutende umsaetze dazukommen. da S&T jetzt auch wieder selbst aus dem laufenden betrieb betraechtliche liquide mittel erwirtschaftet (00 warens etwa 3 mio, heuer werdens wahrscheinlich mehr als doppelt soviel), sollte es auch finanziell kein problem sein

damit komme ich auf 165+5=170 mio. umsatz fuer 2001 ohne neos, auf ca 190 mio. mit neos (neos wird heuer vermutlich einen hoeheren umsatz als im vorjahr erwirtschaften, dafuer kann er aber nicht zur gaenze in die S&T bilanz aufgenommen werden) und auf ueber 200 mio., falls es zu weiteren aquisitionen kommen sollte

dasz die S&T Anteile momentan wenig liquide sind, stoert mich nicht im geringsten, wenn sich das unternehmen weiterhin so hervorragend entwickelt, lockt das frueher oder spaeter die massen und es wird riesige umsaetze geben - entsprechend werden die kurse steigen und es wird kein problem sein die anteile zu laecherlich ueberbewerteten kursen zu verkaufen - so wie damals, als sie ihr IPO hatten, da wurden sie zum 5-fachen ihres umsatzes gehandelt (das waeren jetzt 272 euro pro aktie (umsatz 2001: 180 mio. euro, 3.3 mio. aktien)).

und wozu werbung und marketing in oesterreich? das ist ja nicht ihr zielgebiet, waere also reine geldverschwendung.
so, die zahlen sind da. gutes und schlechtes: der umsatz lag deutlich ueber den erwartungen, der nettogewinn deutlich darunter.

die quartalsreihe 00 lautet jetzt (umsatz/ebit):

I_00:___21969/313/1.4%
II 00:__28769/622/2.2%
III 00:_24502/684/2.8%
IV 00:__ 40412/1841/4.5%

die umsatetze und das ebit steigen also weiterhin deutlich an. fuer 2001 schaetze ich den umsatz auf 180 mio. euro (4*40+20 fuer die neos), das ebit auf 10 mio. (5.6%). abschreibungen werden etwas hoeher sein als heuer (neos), zinszahlungen eher niedriger (da man mit dem cashflow die schulden reduzieren wird) - waehrungsverluste wird es hoffentlich nicht wieder geben - damit sollten 8 mio. vorsteuerergebnis erzielbar sein - nachsteuer dann 5-6 mio. euro, oder 1.5-1.8 euro pro aktie.

schade, dasz heuer die waehrungsverluste das ergebnis so gedrueckt haben - statt 0.45 euro pro aktie sind es so nur 0.15 geworden - und auch die verschuldung ist unerwartet hoch: 13 mio. euro, daher die hohen zinszahlungen (914 tsd. euro, also nochmal 0.3 euro pro aktie)

wie immer sind die offiziellen erwartungen sehr niedrig angesetzt: 150 mio. euro umsatz und 10 mio. ebitda fuer 2001 - das ist weniger als das 4-fache vom 4.quartal 2000 (und in diesem quartal war neos noch nicht uebernommen) - es sollte ein leichtes sein, diese planzahlen deutlich zu uebertreffen.
Na ja, nur Währungsverluste können es auch nicht gewesen sein! Da würde ja die Welt einstürzen, wenn jede Comp. so wirtschaften täte :-)
S&T ERHÄLT ZUSCHLAG FÜR GROSSPROJEKT DER TELEKOM SERBIA AD

12. April 2001 - S&T Jugoslawien erhielt vom nationalen
Telekommunikationsbetreiber Telekom Serbia AD den Zuschlag für ein
Großprojekt.

Im Rahmen des Vertrages wird S&T eine Reihe von Servern und peripheren
Geräten auf Basis von Hewlett-Packard-Produkten und damit verbundene
Dienstleistungen zur Verfügung stellen. Der geschätzte Wert des Abschlusses
beträgt EUR 500.000,-.

Telekom Serbia plant die Nutzung der bereitgestellten Geräte für die
Entwicklung eigener, auf Oracle-Softwaretechnologie basierender Anwendungen
im Hinblick auf innerbetriebliche Zusammenarbeit und Interoperabilität, um
die Fähigkeit des Unternehmens zur Schaffung eines beweglichen
Business-Software-Umfeldes zu steigern und dadurch ein rascheres Reagieren
auf neue wirtschaftliche Anforderungen möglich zu machen. Durch diese
Anwendungen soll die vollständige Integrierung der betrieblichen
Geschäftsabläufe von Telekom Serbia erreicht werden, von Daten des Finanz-,
Personal- und Buchhaltungsbereichs bis hin zu jenen der Kunden und
Geschäftspartner, die entsprechender Wartung und Sicherung bedürfen.

"Dieser Abschluß ist nicht nur der klare Beweis dafür, daß es richtig war,
selbst während der vollständigen Aufrechterhaltung der Sanktionen den
Betrieb von S&T Jugoslawien fortzuführen, er ist auch ein ermutigendes und
vielversprechendes Signal im Hinblick auf das Marktpotential und die
künftige Entwicklung der Region", so Predrag Vranes, Geschäftsführer von S&T
Jugoslawien.

Telekom Serbia, der nationale Telekommunikationsbetreiber, besteht aus 16
Abteilungen mit 13 regionalen Zentren und beschäftigt mehr als 13.000
Mitarbeiter. Seine Unternehmenstätigkeit umfaßt sämtliche
Telekommunikationsdienste innerhalb und außerhalb der Republik Serbien,
sonstige Festnetzsprachdienste, Daten-, Telematik- und Mehrwertdienste
einschließlich ISDN, intelligente Netzwerke, Festnetzsatellitendienste,
DECT-bezogene Festnetzdienste, Internet, Multimedia, Mobiltelefonie sowie
Entwicklung und Errichtung sämtlicher Telekommunikationsanlagen.

*********** S&T is IT in Emerging Europe*************

S&T ist ein führender Anbieter von IT-Infrastruktur-Systemen in Emerging
Europe, mit dem Ziel die Geschäftsergebnisse seiner Kunden unter Einsatz von
Informations-Technologie zu verbessern.

Mit einem erwarteten Umsatz von über 150 Mio. Euro für 2001 und 750
Mitarbeitern ist S&T das größte erzeugerunabhängige IT-Unternehmen in
Zentral- und Osteuropa, mit Tochtergesellschaften in Polen, Russland,
Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bulgarien, Rumänien,
Ukraine, Mazedonien, Moldawien, Bosnien-Herzegowina und Jugoslawien.

S&T System Integration & Technology Distribution AG ist an der NASDAQ Europe
(Reuters: SNTS.ED, Bloomberg: SNTS ES) und an der NEWEX (SYA) gelistet.
..................

cu Dopi
die letzten ergebnisse sind vergleichsweise schlecht:

I_00:___21969/313/1.4%
II 00:__28769/622/2.2%
III 00:_24502/684/2.8%
IV 00:__ 40412/1841/4.5%
I_01:___ 32.832/1041/3.2%

der umsatz ist also trotz konsolidierung von innet (ungarn) und neos (tschechien) ( von denen zuammen etwa 4 mio. kommen sollten) deutlich zurueckgegangen, die ebit-marge auch (und das ist das erschreckendste). ich hoffe, dasz es sich nur um einen kurzen ausrutscher handelt, und im naechsten quartal der umsatz deutlich ueber 40 mio. und die ebitmarge ueber 5% liegen wird. dafuer spricht, dasz die ergebnisse des 4Q 00 nach der adhoc vom 19.1. noch deutlich nach oben korrigiert wurden - es koennte also sein, dasz umsaetze, die eigentlich erst fuer anfang 01 geplant waren wider erwarten noch ende 00 zugerechnet wurden - mit dem ergebnis, dasz das Q4 00 besser und das Q1 00 schlechter aussieht als es jeweils ist.
Streng genommen dürfte so eine Vorgangsweise (Umsätze verbuchen, wie man gerade Lust hat) nach gängigen Vorschriften der Rechnungsabgrenzung - egal nach welchen Bilanzierungsstandards - eigentlich nicht erlaubt sein!
Hoffentlich arbeiten sie das nächste Quartal wieder ein bißchen mehr, weil mein Einstiegskurs liegt langsam immer weiter im unerreichbaren Terrain. Die Informationspolitik und die Präsentation des Unternehmens in der Öffentlichkeit lassen auch langsam ein wenig zu Wünschen übrig. EASDAQ kann nur hoffen, dass die Nasdaq einsteigt, und NEWEX wird wohl absaufen, wenn das so weitergeht. Keine rosigen Aussichten von den Plazierungsmärkten. Aber, schaun ma mal!
Gemach, Gemach, auf dem Papier schon, aber das brauch auch organisatorisch noch eine Weile und da bleibt mal abzuwarten, ob die Amis sich das auch auf lange sicht antun werden. (Verhältnis etwa wie Deutsche Börse und Tochter Newex!) Wir sprechen hier von einem Zeitraum, der sich möglicherweise über Jahre hinwegstreckt. Ne neue Website macht da noch keinen Aktiensommer ;-).
Auf alle Fälle ziehen sie jetzt kurz vor der Hauptversammlung wieder ordentlich an, und nur das zählt!!!
Also - die Umsätze sind in letzter Zeit deutlich gestiegen, und das Chart beginnt auch interessant zu werden.



Ob sich da ein Trendkanal nach oben entwickelt werden wir bald sehen.

cu Dopi
Die hohen Umsätze der letzten Woche bei steigendem Kurs lassen den Schluss zu, dass ein Fond sich eindeckt.


Zusätzlich weitere positive Meldung:

S&T kauft Netway Computer Systems in Rumänien
* Stärkung der Kapazitäten im Bereich Systemintegration und
Softwareentwicklung

Die S&T System Integration & Technology Distribution AG unterzeichnete am 26. April 2001 einen Kaufvertrag zur 100%-igen Übernahme von Netway Computer Systems SRL, einem jungen und dynamischen System Integrator und Software-Entwickler mit Sitz in Bukarest, Rumänien. Mit dieser Übernahme festigt S&T sein Kerngeschäft "Information Technology Solutions" und sorgt für eine raschere Implementierung von vollintegrierten IT-Lösungen.

Durch diese Übernahme wird S&T Rumänien, eine 100%-ige Tochtergesellschaft der S&T AG, ein noch stärkerer Systemintegrator und Dienstleistungsanbieter in Rumänien. Das fast 80-köpfige Team an erfahrenen Experten ist bereits in mehreren IT-Grossprojekten involviert.
......

cu Dopi
17.05.2001 09:34


S&T-Know How für russische Computersuperhirne

S&T wurde mit der Implementierung einer neuen Generation von Speichersystemen für das JSC beauftragt


Das russische Joint Supercomputer Center, ein staatliches Institut, das aus einer Kooperation führender Wissenschafts-, Lehr- und Forschungsinstitute entstanden ist, hat S&T mit der Implementierung seiner neuen Generation von Speichersystemen beauftragt.

Die Tätigkeit des Joint Supercomputer Center (JSC) beinhaltet modernste Computerdienstleistungen und Informationsverarbeitung für führende Wissenschaftler, einschliesslich Zugang zu inländischen und internationalen Datenbanken, ebenso wie die Bereitstellung von Forschungs- und Entwicklungssystemen und Anwendungssoftware für den Wissenschafts- und Lehrbereich.

S&T stand dem JSC als Consulter für Technologiefragen im Zusammenhang mit Datenspeichersystemen zur Seite und wird das erste Network-Appliance-Equipment liefern, das in Russland installiert wird. Diese Lösung, die eine Spitzenleistung des Supercomputers von 170 Giga-Flops gewährleistet, kann bis auf 12 Terabyte (12 Millionen Megabyte) ausgebaut werden und garantiert eine Verfügbarkeit von 99,99%.

Die Lieferung des Equipments soll im Laufe des zweiten Quartals 2001 stattfinden. Der Wert der Transaktion beträgt mehr als USD 500.000,-.

"S&T bot uns eine komplexe Lösung, die den Anforderungen des JSC für das Informationssystem vollkommen entsprach. Das JSC soll die Zentralstelle der Konsolidierung der staatlichen, regionalen und problemorientierten Zentren werden, und S&T ist der ideale Partner für diese Entwicklung", so Boris M. Shabanov, der stellvertretende Direktor des JSC.

Das JSC ist das leistungsfähigste Supercomputercenter des Landes im Wissenschafts- und Lehrbereich; seine Kapazität beträgt das Zehnfache der Leistungsfähigkeit eines kommerziellen russischen Computercenters.

Das Center ist tätig für das Moscow Institute of Physics and Technology (MIPT), das Moscow State Institute of Eletronic Technology (MIET) und das Moscow Institute of Radio-techniques, Electronics and Automation (MIRE).

cu Dopi
auch das letzte quartal war wieder sehr enttaeuschend:

umsatz/ebit/ebit-marge:

I_00:___21969/313/1.4%
II 00:__28769/622/2.2%
III 00:_24502/684/2.8%
IV 00:__ 40412/1841/4.5%
I_01:___ 32.832/1041/3.2%
II 01:__33630/-817/-2.4%

auch ohne der einmaligen abschreibung wegen der bank ukraine ist das ergebnis unter jeder kritik. meine umsatzprognose von 180 mio. euro fuer 2001 ist damit natuerlich voellig irrelevant, trotz bekraeftigung des vorstands ist es nun auchg zweifelhaft, ob die angekuendigten 150 mio. erreicht werden koennen. dazu waere eine umsatzanstieg von 27% in der 2. jahreshaelfte noetig. wahrscheinlich kann man froh sein, wenn sie heuer ueberhaupt einen nachsteuergewinn erwirtschaften. die bewertung ist dementsprechend: einem umsatz von (angeblich) 150 mio. euro steht eine marktkapitalisierung von 30 mio. euro gegenueber, das kuv liegt also bei nur 0.2. darum - sofern nicht weiter gravierende managementfehler passieren (wie sonst haette wohl dieses miserable ergebnis zustande kommen koennen?) halte ich S&T weiterhin fuer ein hervorragendes investment: billig, voraussichtlich starke wachstumsraten (osteuropa+IT), und laengerfristig wird die EBIT-marge ja hoffentlich doch gegen 10% gehen.
abermals ein wenig zufriedenstellendes ergebnis, wenngleich sich besserung abzeichnet. die euphorie von frueher ist bei mir jedenfalls weg.

umsatz/ebit/ebit-marge:

I_00:___21969/313/1.4%
II 00:__28769/622/2.2%
III 00:_24502/684/2.8%
IV 00:__ 40412/1841/4.5%
I_01:___ 32.832/1041/3.2%
II 01:__33630/-817/-2.4%
III 01:_33564/799/2.4%

das zu jahresbeginn verlautbarte (und wenig ambitionierte) ziel von einem ebitda von 10 mio. euro wurde (wenn auch nicht explizit) revidiert, warum man behauptet, bis jahresende 150 mio. euro umsatz zu erwirtschaften, ist mir schleierhaft.
Hallo artesano,
also euphorisch bin ich derzeit auch nicht. Ich erwarte mir keine unmittelbare Kursexplosion, aber ich habe doch den Eindruck, dass das Management von S&T seriös arbeitet und das ein profunder Aufbau des Unternehmens erfolgt. Wenn man das derzeit etwas schwierige Umfeld berücksichtigt und auch vergleicht, wie andere Betriebe ins Schleudern kommen, dann schaut ja S&T geradezu prächtig aus.
Wenn das derzeitige Tief durchtaucht ist wird einer kräftigen Kursbewegung nach Norden nichts im Wege stehen!

ciao Dopi
stimmt schon, dasz sie sich vergleichsweise gut gehalten haben, trotzdem sind die ergebnisse der letzten 3 quartale wenig zufriedenstellend.

langfristig rechne ich auch mit einer positiven entwicklung, die osteuropaeische wirtschaft wird deutlich staerker wachsen als die in westeuropa, und insbesondere im it-bereich besteht deutlicher aufholbedarf. macht das s&t management also keine groben fehler, ist mit deutlich steigenden umsaetzen auch in zukunft zu rechnen. dann braeuchte sich nur mehr die gewinnmarge normalisieren, und die s&t aktie koennte schnell jenseits der 100 notieren.
in den vergangen Tagen gibts tätlich Zuwächse von über 5% bei S&T. Irgendwas größeres im Busch?

füxlein
das vorlaeufige ergebnis kann sich wirklich sehen lassen (gerechnet auf basis von 160 mio. umsatz und 4 mio. ebit fuer 2001):

umsatz/ebit/ebit-marge:

I_00:___21969/313/1.4%
II 00:__28769/622/2.2%
III 00:_24502/684/2.8%
IV 00:__ 40412/1841/4.5%
I_01:___ 32.832/1041/3.2%
II 01:__33630/-817/-2.4%
III 01:_33564/799/2.4%
IV 01:__59976/2977/5.0%

mit solch einem fantastischen ergebnis haette ich nicht im traum gerechnet! der umsatz ist geradezu explodiert - voellig ohne aquisitionen, und die ebit-marge ist die hoechste seit mindestens 3 jahren.

interessant auch die umsatzentwicklung seit 1995:

95: 12,17
96: 17,86
97: 26,76
98: 28,98
99: 55,47
00: 113,5
01: 160


das sind 54% wachstum p.a.! es wuerde mich sehr wundern, wuerde diese exzellente leistung nicht mit einem deutlich kursanstieg belohnt werden - das kuv liegt momentan noch immer unter 0.3 (basis 2001) bzw. 0.25 (basis 2002e) - da ist enormes potential vorhanden.
Hallo artesano,
die Umsatzprognosen, welche du vor ca. 2 Jahren gepostet hast sind ja nun ziemlich genau eingetreten.
Ist nur zu hoffen, daß der Kurs sich auch bald entsprechend entwickelt.
Bei weiter steigenden Umsätzen und Gewinnen muß das aber früher oder später zwangsläufig eintreten!

cu Dopi
Verdammt und wo kommt schon wieder der Verkaufsdruck her? 17.000 Stück in Brüssel und der Kurs fällt! Die Zahlen waren doch besser als erwartet!!!??? Irgendwer weiß da immer mehr, so wie bei BEKO, die Nachrichten sind ganz gut und der Kurs fällt. Zum Kotzen ist das :laugh:
Das der Kurs leicht nachgegeben hat stimmt - für´s Erste.
Aber immerhin haben auch 17000 Stk einen KäuferIn gefunden!
Das ist immerhin auch ein positiver Aspect ;)

cu Dopi
Schlägt mir trotzdem auf den Magen, wenn ein Großinvestor bei solchen Nachrichten verkauft. Irgendwie werd ich da das Gefühl nicht los, bestimmte geschäftliche Angelegenheiten werden dem Rest verschwiegen. Vor allem ist das bei S&T schon auffällig, wenn das übrige Jahr zusammen grad mal so viel Stückumsatz getätigt wird, wie heute!
S&T bricht zu "neuen Ufern" auf und kreiert Geschäftsfeld Solution Design



Die an der Nasdaq Europe notierte S&T Integration & Technology Distribution streckt jetzt ihre Fühler in neue Bereiche aus und hat eine die Geschäftseinheit Solution Design ins Leben gerufen. Diese soll auf Technologien von SAP, Navision, Oracle, IBM und zahlreicher anderer Anbieter aufsetzen und kundenorientierte Lösungen zum Ziel haben. Geleitet wird die neue Abteilung von Michael Kalaus, der kürzlich von Ascential Software zur S&T gewechselt ist.

Hintergrund der neuen Strategie: "Nachdem Hard- und Software bereits einen hohen Standardisierungsgrad erreicht haben, sind IT-Consulting und Projektmanagement die neuen Ufer, zu denen wir aufbrechen wollen", sagt S&T-CEO Karl Tantscher. Es sei entscheidend, dass das Portfolio rasch umgebaut wird. Die Konzentration auf IT-Consulting und Projektmanagement soll S&T ein signifikant schnelleres Wachstum bringen als die übrigen Bereiche.
Weitere positive News:

S&T, ein führender Systemintegrator in Zentral- und Osteuropa (CEE) und Veritas Software International Ltd., ein führender Anbieter von Software Lösungen, gaben heute bekannt, einen Reseller Vertrag geschlossen zu haben. Das ermöglicht es S&T, auf Veritas Software basierende Lösungen in allen 14 Tochterfirmen in CEE anzubieten.

Dieser Vertrag umfasst Datensicherung und Datenmanagement, Unternehmenslösungen, Cluster und Datenwiederherstellung sowie Storage Area Networks (SAN).

Karl Tantscher, CEO von S&T sagte, dass die Aufnahme von Veritas in das S&T Speicherlösungs-portfolio Teil der Strategie von S&T ist, in ganz CEE vollständige state-of-the-art Speicherlösungen anzubieten. Das reibungslose Funktionieren dieser Speicherlösungen ist von elementarer Bedeutung für jedes Unternehmen.

"Die YANKEE GROUP schätzte den Markt für Datenspeicherung für das Jahr 2001 auf 32,8 Milliarden Euro", merkte Karl Tantscher an. "Die Partnerschaft mit Veritas sowie mit den anderen Marktführern in der Speicherindustrie wie EMC, Hitachi, Network Appliance und StorageTek zeigt wieder einmal, dass S&T ein Premium Anbieter von Datensicherheitslösungen ist."

Dazu Bob Slater, General Manager von Veritas für CEE: "S&T hat eine große Marktmacht in dieser Region und wir sind erfreut, S&T im Kreis unserer geschätzten Partner zu begrüssen."
Interessante Neuigkeit:

Vienna, Austria, March 18, 2002

S&T System Integration & Technology Distribution AG (NASDAQ Europe: SNTS,
OTC: STSQY), a leading IT system integrator in Central and Eastern Europe,
today announced that it has initiated an American Depositary Receipt (ADR)
Level I program in the US.

An ADR is an US-security issued by the Bank of New York and traded under US
security law. There are no new shares issued and the underlying security is
an ordinary S&T share.

S&T Chief Executive Karl Tantscher said, "We are proud to launch our ADR
program which will provide S&T with access to a sizable pool of capital and
increase the company`s visibility in the US market."

S&T`s management will conduct a US road show between April 2nd and April 5th
in order to present the company`s strategy and competitive advantages to the
investment community.

"With the initiation of the ADR program, we now have the necessary tool to
help us communicate our strong business to the US investors and eventually
improve our liquidity," Mr. Tantscher added.

The ticker symbol for the ADRs is STSQY, with one receipt representing one
ordinary share. S&T`s depository bank is The Bank of New York.

cu Dopi
ich fuerchte, das neue listing wird nichts bringen, viele osterreichische unternehmen bieten adrs in den usa an, das handelsvolumen liegt aber in der regel bei 0.

fuer beispiele siehe
http://www.adrbny.com/dr_directory.jsp?country=AT
Alter Grantler! :-) Du vergisst, dass die Bank of New York in Sachen ADRS wirklich eine glückliche Hand hat. Ich darf nur an unsere Freunde von Rosneftegaztroy erinner. Die halten die Börsen-Indianer bereits seit mehr als 5 Jahren am Laufen :-) Mal in die eine, mal in die andere Richtung.
S&T baut 4 Millionen-Funknetzwerk in Ukraine auf

Die Funktechnologie und Internet-Telefonie wird 25 Standorte verbinden

S&T IT Solutions & Services (NASDAQ Europa: SNTS, NEWEX: SYA, OTC: STSQY), ein in Mittel- und Osteuropa führendes Unternehmen im Bereich der IT-Systemintegration, gab heute in einer Presseaussendung bekannt, für einen der grössten Energieversorger der Ukraine (JSC EC ZhitomirOblEnergo) ein hoch entwickeltes, drahtloses Kommunikationsnetzwerk aufzubauen. Dieses Netzwerk bietet Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung und Internettelefonie und verbindet via Funk die 25 Standorte des Unternehmens, die auf über 60.000 km2 verstreut sind.

Dazu Karl Tantscher, CEO von S&T: "Bisher hatte jeder Standort sein eigenes lokales Netzwerk und ein eigenes Telefonsystem. Wir führen diese separaten Lösungen zu einem einheitlichen System zusammen und ermöglichen eine schnelle Vernetzung zwischen allen Niederlassungen. Im letzten Jahr haben wir unsere Kompetenz mit einem erfolgreichen Pilot Projekt unter Beweis gestellt."

Abgewickelt und abgerechnet wird das Projekt in mehreren Subprojekten
Hallo Leute!

Was ist los mit euch? Da knallen die S&T-Leute einen Auftrag mit 4 Millionen EURO (in Worten: viermillionen) auf den Tisch und keiner checkt es oder wie?

Echt traurig mit der Aktie, die Firma ist der absolute Wahnsinn und die verflixte Aktie geht nicht ordentlich! Ich hoffe noch immer, dass die Firma übernommen wird, denn anders bekomme ich offensichtlich nie das dafür, was mir zusteht, nämlich 50 EURO!

mfg

Norbert
S&T News:
Die Plaut Aktiengesellschaft, Salzburg und die S&T System Integration & Technology Distribution AG, Wien haben eine Kooperationsvereinbarung für den Zentral- und Osteuropäischen Raum geschlossen. Inhalt ist die Verstärkung der Aktivitäten im SAP-Implementierungsgeschäft in dieser Region. Die Unternehmen sind zusammen in 14 Ländern mit eigenen Gesellschaften vertreten und können internationalen Kunden ein dichtes Netzwerk an Geschäftsstellen anbieten. Mit derzeit mehr als 300 Consultern ist man in der Lage, Projekte durch gut ausgebildete Mitarbeiter mit den notwendigen nationalen Sprachkenntnissen durchzuführen. S&T kann überdies als Systemintegrator die notwendige Infrastruktur an Hardware und systemnaher Software anbieten bzw. die erforderliche Beratung und Ausbildung liefern. Nationale und internationale Kunden finden Zugang zum professionellen SAP-know-how des weltweit agierenden Plaut-Konzerns.
die umsaetze in den letzten wochen sind ja wirklich beachtlich - fragt sich blosz, ob da wer rein oder raus will, wahrscheinlich wohl ersteres. und dann noch, warum die kurse nicht staerker anziehen bei dieser enormen nachfrage. scheinbar gibt es eine riesige menge enttaeuschter anleger, die ihre anteile einfach nur ohne verlust (eine ausnahme an der easdaq!) weghaben wollen.

an das 4. quartal konnte jedenfalls wieder einmal leider nicht angeschloszen werden:

umsatz/ebit/ebit-marge:

I_00:___21969/313/1.4%
II 00:__28769/622/2.2%
III 00:_24502/684/2.8%
IV 00:__ 40412/1841/4.5%
I_01:___ 32.832/1041/3.2%
II 01:__33630/-817/-2.4%
III 01:_33564/799/2.4%
IV 01:__59976/2977/5.0%
I 02: 34048/614/1.8%

das ist zwar nicht gerade berauschend, aber angesichts der noch immer riesigen probleme in der branche durchaus akzeptabel. sicher nach wievor ein sehr solides investment, das sich allmaehlich zu einer branchengroesze entwickeln wird, vorausgesetzt die Gewinnmargen weiten sich aus oder aber die kurse deutlich steigen, und neues eigenkapital teuer verkauft werden kann.
umsatz/ebit/ebit-marge:

I_00:___21969/313/1.4%
II 00:__28769/622/2.2%
III 00:_24502/684/2.8%
IV 00:__ 40412/1841/4.5%
I_01:___ 32.832/1041/3.2%
II 01:__33630/-817/-2.4%
III 01:_33564/799/2.4%
IV 01:__59976/2977/5.0%
I 02: 34048/614/1.8%
II 02: 39,573/435/1.1%

der umsatz war zwar gut, aber das ebit laeszt sehr zu wuenschen uebrig. nach zinsen und steuern war das erste halbjahr vermutlich negativ. warum man in der pressemeldung auf das ebitda verweist, sit mir nicht klar, interessiert das irgendwen? kreative buchhaltung?

-------------------------


* Total sales increase 16% in second quarter
* Core businesses grow 28% in second quarter
* EBITDA increases by 51% during first six-months


S&T System Integration & Technology Distribution AG (NASDAQ Europe: SNTS,
XETRA: SYS, OTC: STSQY), a leading IT System Integrator in Central and
Eastern Europe, today announced its results for the quarter and six-months
ended June 30, 2002.

During the second quarter, S&T continued to execute its strategy of
focusing on high end, mission critical IT infrastructure by divesting the
remaining parts of the hardware distribution business (ITD). At the same
time, S&T strengthened its solution portfolio by acquiring the SAP
consultants Plaut Romania srl within the frame of the announced
region-wide cooperation. In Belgrade, S&T acquired a small software
development team.

In Turkey, S&T acquired Protek, a strong system integrator company with
outsourcing capabilities and a prominent customer base.

Results from these acquisitions will be consolidated starting in the
third quarter of 2002.


Strong growth of Core Business in Q2

S&T`s System Integration Business (SI) grew organically by 40%. Major
projects contributing to these sales came from Slovakia (energy),
Kazakhstan (government), Ukraine (energy) and Croatia (telecom).

Sales from the newly defined Solution Design (SD) business unit decreased
in the second quarter by 17% due to the project dependant mix of products
(software licenses) and services. However, in the six-months period sales
in the SD segment grew by 35%.

Both, Customer Support (CS) and Medical (MED) business units grew 21%
each and helped to offset the planned reduction of the distribution
business.

As of June 30, 2002 headcount for the S&T group was 786 employees.
Accounting for the above mentioned acquisitions and divested distribution
business (ITD), S&T has 885 employees as of July 1, 2002. The number of
employees in the Vienna headquarters remains at 16.



CONSOLIDATED INCOME STATEMENT (unaudited) in EUR 1,000, three months period
ending June 30, 2002 and 2001

Sales 2002 2001 -%+
Solution Design (SD) 2,987 3,609 -17%
System Integration (SI) 24,715 17,652 40%
Customer Support (CS) 6,961 5,752 21%
Medical Diagnosis and Monitoring Systems (MED) 2,487 2,051 21%
Information Technology Distribution (ITD) 1,750 4,566 -62%
=============================================================================
Total sales 38,900 33,630 16%
Other Income 673 189 256%
=============================================================================
Total Revenues 39,573 33,819 17%
Merchandise, spare parts and purchased services -28,588 -24,741 16%
Staff -5,255 -4,650 13%
Other Operating Expenses -4,145 -4,284 -3%
=============================================================================
EBITDA 1,585 144 1001%
Depreciation and amortisation -621 -501 24%
Amortisation of goodwill -529 -460 15%
=============================================================================
Result from Operations / EBIT 435 -817


CONSOLIDATED INCOME STATEMENT (unaudited) in EUR 1,000 for the six months
period ending June 30, 2002 and 2001

Sales 2002 2001 -%+
Solution Design (SD) 7,264 5,399 35%
System Integration (SI) 43,795 35,805 22%
Customer Support (CS) 12,443 10,302 21%
Medical Diagnosis and Monitoring Systems (MED) 5,549 4,498 23%
Information Technology Distribution (ITD) 3,401 9,732 -65%
=============================================================================
Total sales 72,452 65,736 10%
Other Income 1,169 915 28%
=============================================================================
Total Revenues 73,621 66,651 10%
Merchandise, spare parts and purchased services -52,111 -48,472 8%
Staff -10,402 -8,982 16%
Other Operating Expenses -7,820 -7,018 11%
=============================================================================
EBITDA 3,288 2,179 51%
Depreciation and amortisation -1,189 -997 19%
Amortisation of goodwill -1,050 -958 10%
=============================================================================
Profit from Operations / EBIT 1,049 224 368%


Sales per region in EUR 1,000 for the six months period ending June 30,
2002 and 2001
2002 2001 +/- %
Adriatic 30,918 26,923 15%
Central 21,184 23,532 -10%
Cyrillic 13,503 9,183 47%
South 6,847 6,098 12%
=====================================================================
Total sales 72,452 65.736 10%

Adriatic: Slovenia, Croatia, Macedonia, Bosnia-Herzegovina, Yugoslavia
Central: Poland, Hungary, Czech Republik, Slovakia
Cyrillic: Russia, Ukraine, Moldova Republic
South: Romania, Bulgaria


Outlook

The economic growth in Central and Eastern Europe, which is in general
higher than in Western Europe, has been slightly impacted by the
developments in the western economies. Also S&T`s business had to cope
with delays in investment decisions of major customers. In the previous
two years, however, the fourth quarter did substantially contribute to
S&T`s full year revenues. Based on this experience, management expects
that the fourth quarter of 2002 could contribute close to 40% of S&T`s
full year`s revenues. Due to S&T`s cost structure, this would lead to an
over proportionally higher EBIT contribution in Q4. Q3 is expected to be
in line with Q1 and Q2.
Based on this and the current economic and political environment, S&T`s
management sees no reason to revise its guidance on 2002 full year results
at this point in time. S&T`s management believes that revenues will reach
between EUR 170 and 200 million in 2002. Continued utilization of synergies
from acquisitions and the expected strong Q4 should result in a further
improved EBIT in the range of EUR 5 to 7 million for the year 2002.

S&T continues to evaluate opportunities for further expansion of its
activities by means of acquiring profitable, local IT-solution providers
and system integrators.


Conference Call

S&T`s management is available for a conference call on July 24 at 4.00 p.m.
Central European time, UK: 3.00 p.m., US: 10.00 a.m. Eastern time. To take
part in the conference call, please dial toll free 00800 369 369 60 or
0049 69 50 957 7554; USA and Canada toll free: 011 800 369 369 60 a few
minutes prior to the start time. For your convenience, an instant replay
will be available from July 24 at 6.00 p.m. Central European time until
July 26 at 6.00 p.m. Central European time. The replay telephone number is:
0049 69 50 957 9999 and the conference reference number is 199184. If you
have any questions please call 0049 69 50500600 for assistance.


Disclaimer

This Information reflects the situation of S&T as per June 30, 2002.
The Information contains certain forward-looking statements. Such
forward-looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and
other factors which may cause the actual results, financial condition,
performance or achievements of S&T, or industry results, to be materially
different from any future results, performance or achievements expressed or
implied by such forward-looking statements. Such factors include, among others,
the following:

- competition from other companies,
- changes in operating expenses,
- attraction and retention of qualified employees,
- uncertainties arising out of S&T`s operation outside Austria,
- adverse changes in applicable tax laws,
- adverse changes in governmental rules and fiscal policies,
- civil unrest,
- acts of God,
- acts of war, and
- other factors referenced in this Information.

Given these uncertainties, prospective investors are cautioned not to place
undue reliance on such forward-looking statements. No representation or
warranty can be given, expressly or implied, regarding the correctness,
completeness or fairness of information and opinion regarding such forward-
looking statements contained in this Information. S&T disclaims any
obligation to update any such forward-looking statements to reflect future
events or developments.
S&T and the persons acting on behalf of S&T do not accept any liability
whatsoever arising from any use of this Information or its contents or
otherwise arising in connection therewith.
This Information does not constitute an offer or invitation to subscribe for
or purchase any securities of S&T.


About S&T

S&T is a leading provider of IT solutions to clients in 14 countries of
Central and Eastern Europe and Turkey. S&T offers IT consulting services,
develops and implements customized solutions and provides customer support
24 hours a day, 7 days a week. S&T has developed specific know-how in highly
critical applications that need reliable back up and disaster recovery
functions. It focuses on serving medium-sized and large enterprises, including
telcos, banks, utilities, public authorities and health care providers.

For further information please contact:

S&T System Integration & Technology Distribution AG
Gunoldstrasse 16
1190 Vienna
Phone +43 1 367 8088 0


Karl Tantscher Martin Bergler
Chief Executive Officer Chief Financial Officer
karl.tantscher@snt.at martin.bergler@snt.at


In the US:
Can Önen
Senior Account Executive- Investor Relations
The Anne McBride Company
(+1-212)-983-1702 x212
conen@annemcbride.com
ein trauerspiel, das vorlaeufige ergebnis:
-----------------------
October 14, 2002, Vienna, Austria - S&T System Integration & Technology Distribution AG (NASDAQ Europe: SNTS, XETRA: SYA, OTC: STSQY), a leading IT systems integrator in Central and Eastern Europe, today announced that it does not expect to achieve the anticipated results for the third quarter of 2002.

According to available reporting data, S&T`s management expects that 3rd quarter revenues will be above EUR 40 million, in line with expectations. However, EBITDA is expected to be positive between approximately EUR 0.4 and EUR 0.5 million, and EBIT consequently is expected to be negative between approximately EUR 0.7 and EUR 0.8 million both of which are below expectations.

Primary reason for this shortfall in EBIT/DA is attributable to decreased margins due to the increased competitive situation resulting from the generally deteriorated economic environment.

Detailed information along with an updated outlook for total fiscal year 2002 will be released as planned on October 24, before markets open.
-----------------------------------

anstatt dasz die gewinnmarge vertretbare ausmasze annimmt, sinkt sie. angesichts des starken wachstums sollte man sich allmaehlich die frage stellen, ob die S&T noch ausreichend eigenkapital hat. denn mangels gewinnen wird es nicht mehr werden. also kann S&T entweder nicht mehr weiterwachsen, oder es muß zu aeußerst schlechten konditionen frisches kapital aufgenommen werden.

meines erachtens nach musz die umsatzrentabilitaet drastisch gesteigert werden, auch wenn dabei die umsaetze zurueckgehen sollten, nur so kann eine vernuenftige basis fuer eine weitere expansion geschaffen werden. aber das jetzige management scheint wachstum um fast jeden preis (solange es nicht das unternehmen lebensbedrohlich gefaehrdet) zu favorisieren. und wachstum ohne gewinn ist nichts wert.
die ersten 9 monate waren also, wenn man die zinskosten beruecksichtigt, negativ. ob im gesamtjahr noch ein gewinn erwirtschaftet werden kann, erscheint mir mittlerweile auch fraglich. und dasz sie aus dem niedrigmargen bereich herauswollen, verlautbaren sie auch schon seit jahren, nur scheinbar will es nicht gelingen. ich tippe laengerfristig auf uebernahme im sinne von uebernommen werden. die zahlen (umsatz,ebit,ebitmarge):

I_00:___21969/313/1.4%
II 00:__28769/622/2.2%
III 00:_24502/684/2.8%
IV 00:__ 40412/1841/4.5%
I_01:___ 32.832/1041/3.2%
II 01:__33630/-817/-2.4%
III 01:_33564/799/2.4%
IV 01:__59976/2977/5.0%
I 02: __34048/614/1.8%
II 02: _39,573/435/1.1%
III 02:_43,143/-778/-1.8%


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.