DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,36 %

Das Billionendepot oder von 100.000 € zur Million, das Realdepot für Anfänger und Profis (Seite 2)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.971.884 von Lennypenny am 07.07.19 18:40:15Salzgitter ist für mich derzeit das unterbewertetste Unternehmen was ich finden konnte, immerhin sind sie im SDAX und sollten in diesem Jahr 500 Mio Gewinn hängen bleiben könnte die Bewertung der gesamten Firma auf 4 Mrd steigen (KGV dann 8 )....Chance/Risiko für mich einmalig!

Das Klumpenrisiko ist ein Risiko was ich nur deshalb eingehe da das Unternehmen fast unsinkbar ist,(Landesbeteiligung) ähnlich wie die DTAG oder Siemens und sollte auch nicht blindlings nachgemacht werden!

Langfristig (5-10 Jahre) sollten 60-80 % in Fonds und der Rest in nicht mehr als in 5 Aktien investiert werden.

Eine Strategie, das hab ich gelernt ist an der Börse wenn Sie allgemein gilt wieder hinfällig und deshalb gilt für mich sich anzupassen und seinen eigenen Weg gehen.

Für mich ist der Tread was zum Reflektieren, Lernen und da ich selbst keinen wirklich ehrlichen Depot/Tread gefunden hab in dem dargestellt wird wie sich Gebühren, Investieren + Fehler auswirken hab ich diesen erstellt.
Es geht nicht darum zu beeindrucken sondern Anfängern und Börsenprofis die Realität zu zeigen die in anderen Treads nicht dargestellt werden, da viele Angst haben Fehler darzustellen die genauso wie Erfolge zum Börsen-Leben gehören.

Es ist sehr einfach am Ende des Jahres zu sagen man hat X % Gewinn oder Verlust gemacht, wenn man Ehrlich zu sich selber ist, ist das nichtssagend. Es ist besser zu wissen warum und wie Erfolge sowie Misserfolge zustande kamen!

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.972.121 von deSade am 07.07.19 19:27:04
Zitat von deSade: Salzgitter ist für mich derzeit das unterbewertetste Unternehmen was ich finden konnte, immerhin sind sie im SDAX und sollten in diesem Jahr 500 Mio Gewinn hängen bleiben könnte die Bewertung der gesamten Firma auf 4 Mrd steigen (KGV dann 8 )....Chance/Risiko für mich einmalig!

Das Klumpenrisiko ist ein Risiko was ich nur deshalb eingehe da das Unternehmen fast unsinkbar ist,(Landesbeteiligung) ähnlich wie die DTAG oder Siemens und sollte auch nicht blindlings nachgemacht werden!

Langfristig (5-10 Jahre) sollten 60-80 % in Fonds und der Rest in nicht mehr als in 5 Aktien investiert werden.

Eine Strategie, das hab ich gelernt ist an der Börse wenn Sie allgemein gilt wieder hinfällig und deshalb gilt für mich sich anzupassen und seinen eigenen Weg gehen.

Für mich ist der Tread was zum Reflektieren, Lernen und da ich selbst keinen wirklich ehrlichen Depot/Tread gefunden hab in dem dargestellt wird wie sich Gebühren, Investieren + Fehler auswirken hab ich diesen erstellt.
Es geht nicht darum zu beeindrucken sondern Anfängern und Börsenprofis die Realität zu zeigen die in anderen Treads nicht dargestellt werden, da viele Angst haben Fehler darzustellen die genauso wie Erfolge zum Börsen-Leben gehören.

Es ist sehr einfach am Ende des Jahres zu sagen man hat X % Gewinn oder Verlust gemacht, wenn man Ehrlich zu sich selber ist, ist das nichtssagend. Es ist besser zu wissen warum und wie Erfolge sowie Misserfolge zustande kamen!

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:


...Rezession steht vor der Tür! Da ist vor allem Salzgitter "sinkbar"! Günstige Unternehmen findest Du im Übrigen momentan im Edelmetall Sektor. Ich werde Deinen Thread mal spaßeshalber verfolgen. Arbeitest du mit Stopps? Gruß Lenny
Nein, eher schau ich mir die einzelne Aktie genau an....Grund dafür ist das es immer mal Ausschläge nach unten wie nach oben gibt....Zielkurs ist für mich 40 €, sollte der Kurs deutlich fallen würde ich nachkaufen notfalls mit meinen monatlichen Erträgen aus der Arbeit...was ich aber klar darstellen werde.
Zeithorizont hab ich von 3 Monaten bis 1 Jahr für Salzgitter....Investunity halt ich seit 2012, war dort auch schon mal draußen.

Ich persönlich sehe keine Rezession sondern eine kommende verstärkte Investitionstätigkeit des Staates insbesondere im Bau-Bereich....Wahlen in Griechenland zeigen deutlich das die Menschen Ausgaben/Steuersenkungen wollen und kein Sparprogramm....Wähler sind keine Maschinen.
Um nicht unterzugehen/abgewählt zu werden, müssen Regierungen investieren. Infrastruktur + Bau kann nie falsch sein, das wird die Wirtschaft weiter voran bringen!
Und bei den Zinsen würden die Regierungen nur das richtige tun!

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.988.412 von GRILLER am 09.07.19 19:18:08ein Desaster, die Frage ist jetzt dabeibleiben oder Reißleine...oder Nachkaufen?

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
Wenn man so einen Klumpen im Depot hat darf dieser logischerweise nicht so abschmieren.

Wenn schon ein Klumpen dann sollte dieser durch Kursgewinne selbst zum Klumpen geworden sein.

Ich habe zwar auch einen Klumpen im Depot nur ist der von alleine so gross geworden mit rund 2000% Kursgewinn. Und trotz mehrfachen Teilverkäufen bleibt es ein Klumpen und damit ein Risiko sozusagen.

Wobei ich ja nicht weiss wann dieser Klumpen gekauft wurde und zu welchen Preisen. Da die Aktie zur Zeit ungefähr auf dem Tief aus 2016 liegt dürfte allerdings kein Gewinn in der Position liegen und zieht damit das Depot brutal nach unten.
Der EK wurde ja angegeben in den ersten Beiträge wie ich jetzt sehe.

Der Klumpen bringt in der kurzen Zeit ein Gesamtminus von mehr als 10% im Depot.

Und momentan das Ganze bei noch ruhigen Börsen.
Teilverkauf und etwas Risiko rausnehmen wäre auch eine Möglichkeit.

Wenn man 20 Jahre an der Börse aktiv ist, sollte man aber wissen, daß man nicht alles auf eine Karte setzt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.972.268 von deSade am 07.07.19 20:09:34Was hat Deine Einschätzung denn seit letztem Sonntag so deutlich verändert? Am 07.07. schreibst Du doch:

„Zielkurs ist für mich 40 €, sollte der Kurs deutlich fallen würde ich nachkaufen notfalls mit meinen monatlichen Erträgen aus der Arbeit...“
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.972.268 von deSade am 07.07.19 20:09:34 sollte der Kurs deutlich fallen würde ich nachkaufen notfalls mit meinen monatlichen Erträgen aus der Arbeit...was ich aber klar darstellen werde.

Logisch, denn "Verbilligen" war schon immer die beste Strategie!!

Frag mal die Deutschbänker!!!:laugh:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben