DAX-0,19 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,11 % Öl (Brent)-0,91 %

FDP bei 8% (Nach 2 Jahren in der Regierungsverantwortung) - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Wetten das??

Falls sie sich gegen die Sozialisten CDU der FDJ-Merkel durchsetzen sollten. Dann geht es den Arbeitern an den Kragen!

Dann kommt:
Abbau von Kündigungsschutz
Streichung von Schichtzuschlägen etc.
Steuervergünstigungen für Besserverdienende

Wie heißt es so schön: Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.353.956 von Doppelvize am 09.06.09 16:25:30@Doppelvize
"Wie heißt es so schön: Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber"

Und welche Partei ist wählbar, ihrer hochgeehrter Meinung nach, etwa SPD, Grüne "Die Linke" DKP oder MLPD gar?:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.353.956 von Doppelvize am 09.06.09 16:25:30
Steuervergünstigungen für Besserverdienende



Ähem, wer hat denn die Absenkung des Spitzensteuersatzes beschlossen?!

Wer hat denn veranlasst, dass Veräusserungsgewinne von Kapitalgesellschaften steuerfrei gestellt werden?
Der Abbau des Kündigungsschutzes würde wahrscheinlich zur Vollbeschäftigung führen. Aber wer will das schon bei den rot-rot-grünen Sozialisten. Da wäre ja die Klientel weg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.354.580 von brunnenmann am 09.06.09 17:09:27Aber wer will das schon bei den rot-rot-grünen Sozialisten. Da wäre ja die Klientel weg.


Die Hauptklientel von denen bezieht doch schon längst Hartz IV!

Die anderen sind verbeamtete Lehrer!!:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.354.094 von king daniel am 09.06.09 16:34:43Und welche Partei ist wählbar, ihrer hochgeehrter Meinung nach, etwa SPD, Grüne "Die Linke" DKP oder MLPD gar?

Fangen wir von hinten an...

MLPD? Kenne ich nicht! Muss ich?

DKP? Gott bewahre, hatten wir schon...

Die Linke? Siehe DKP!

Grüne? Ja, was die Einstellung zur Atomkraft angeht, und auch sonst haben die mit EEG und andrem viel bewirkt. Was Ausländerthemen angeht: Nicht wählbar!

Die SPD? Bei der Agenda 2010 bin ich bei denen, fürchte aber dass sie versuchen die Linken links zu überholen... Und #3 Dattel hat da recht! War nicht notwendig...

Ich habe ja auch nicht behauptet wen ich wählen werde! Ich weiß z.Zt nur wen nicht! FDJ Merkel und Westerwelle!

Evtl. Freie Wähler wenn es denn eine Bundesweite Alternative gibt:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.354.652 von Doppelvize am 09.06.09 17:15:22Erstmal danke für dein "d`accord"!


Zur aktuellen Finanzkrise:

“Repräsentanten [der SPD] waren es, die noch in rot-grünen Zeiten wie auch später in den Koalitionsverhandlungen mit der Union den deutschen Markt für den Handel mit verbrieften Kreditforderungen aus aller Welt sperrangelweit geöffnet haben.

Wie der Tagesspiegel berichtete, lag die Federführung dafür beim von der SPD besetzten Bundesfinanzministerium. Zuständig war dort der damalige Abteilungsleiter Jörg Asmussen. Der Mann ist heute Finanzstaatssekretär - und somit wichtigster Berater von Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Peer Steinbrück bei der aktuellen Krisenbekämpfung […]

Asmussen war einer der stärksten Befürworter, als es darum ging, den Finanzplatz Deutschland für die Ausweitung des Geschäfts mit forderungsbesicherten Anleihen (Asset Back Securities, kurz ABS) zu öffnen und auch auf Immobiliendarlehen auszuweiten.

Seither konnten auch in Deutschland Forderungen aus den Bank-Bilanzen herausgezogen, gebündelt und an spezielle Zweckgesellschaften veräußert werden, die ihre ‘Investition’ mit Kurzfristanleihen, eben solchen ABS-Papieren refinanzierten.”

[urlQuelle]http://www.messitschbyburns.de/archives/399[/url]


Wer Jörg Asmussen ist, braucht man glaub ich, nicht mehr näher zu erklären!!!

Falls doch:
[urlJörg Asmussen]http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Asmussen[/url]

:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.354.533 von Datteljongleur am 09.06.09 17:06:32Wer hat denn veranlasst, dass Veräusserungsgewinne von Kapitalgesellschaften steuerfrei gestellt werden?



Das war doch die rot/grüne Regierung. Du scheinst ja an starken Gedächnislücken zu leiden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.355.272 von StillhalterTrader am 09.06.09 18:07:10
Das war doch die rot/grüne Regierung.


Na deswegen schreib ichs ja!!!!!

Stehst du neben Dir?:keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.355.308 von Datteljongleur am 09.06.09 18:10:02OK , habe ich mißverstanden

Die rot/grüne Regierung hat zu gunsten des Großkapitals und zu Lasten der kleinen Leute (Hartz 4 usw.)gehandelt, dass dies vor größter sozialer Ungerechtigkeit nur so zum Himmel schreit.

Das wissen die Leute; daher haben die Roten bei der Wahl eine Abfuhr erhalten, wie sie es zu Recht verdienen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.355.419 von StillhalterTrader am 09.06.09 18:18:31und zu Lasten der kleinen Leute (Hartz 4 usw.)

Richtig, und die FDP wird noch mehr zu Lasten der "Kleinen Leute" tun!

Unter "Kleinen Leuten" verstehe ich im übrigen: Handwerker, LKW Fahrer, Metallfacharbeiter, Verkäuferinnen und, und, und....

Die HartzIVler sind gegen diese arbeitende Bevölkerung noch gut dran!

Bringt mal mit 1300€ Euro Netto:eek: (Tischler im Handwerk) eine Familie durch! Viel Spaß:cry:

Nein, ich rede nicht von mir. Bin zwar "abhängig" beschäftigt, aber es geht mir NOCH relativ gut... NOCH wohlgemerkt...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.355.569 von Doppelvize am 09.06.09 18:30:50Guter Mann, zehn Jahre linkes Gedankengut und damit wirtschaftliches „Basiswissen“ (Merkel war, die letzen zwei Jahre ja mehr Kanzlerin der SPD, als Vertreterin einer immerhin noch wirtschaftsnäheren CDU/CSU) haben Deutschland insgesamt einen wirtschaftlichen Niedergang ohne Gleichen beschert. Und zwar einzig und allein auf dem Buckel des sog. „kleinen Mannes“.
Ohne jetzt auf Einzelheiten eingehen zu wollen, aber was früher gutbezahlte Techniker, auch Handwerke(!) Entwickler und Dienstleister z.B. im weltweit führenden Telekommunikationssektor waren, sind heute Niedriglöhner in stupiden Callcentern. Das sind Folgen von linken politischen Vorgaben und Strategien (leider auch europaweit) die wirtschaftlich gesehen, kurzsichtiger nicht hätten sein können.
Und denen soll man jetzt noch, nach dieser langen Zeit, wo sie sich hätten bewähren können, die Verantwortung für eben jene Gesellschaft übertragen, die sie vorher ausgeblutet hat, nur um sich vordergründig so wahnsinnig sozial und solidarisch zu gerieren? Mitte/Ende der Neunziger als Tony Blair und Gerd Schröder so bräsig/blöd grinsend verkündeten Europa wäre jetzt endlich mehrheitlich in linker Hand, war das der Anfang vom Ende. Von da an ging es bergab. Das jetzt, nachdem der Wähler von Europa zu Recht enttäuscht, sich abwendet ist verständlich und ob die politische Trendwende noch rechtzeitig zu mehr wirtschaftlicher Vernunft führt, darauf kann man nur hoffen. Bei den links versifften Bürokratenstrukturen Brüssels, ist das keine Selbstverständlichkeit. Das sage ich, obwohl ich eingefleischter Europäer bin und überzeugt, dass es ohne, erst recht nicht geht.

Um bei Vergleichen aus der Landwirtschaft zu bleiben (von wegen Kälbern und Metzgern). Die SPD steht für den gutherzigen sozial bewegten, aber strohdummen Bauern der seine Felder nicht mehr bewirtschaftet, um aus seinem letzten ihm gebliebenen Saatgut, eine tolle Torte zu backen, die er mit seinem Gesinde bei einer Abschied-vom-allgemeinen-Wohlstand-Feier verputzt.
Das mag ja kurzfristig ein tolles Fest sein, aber wo kriegt er nächstes Jahr die Ernte her, um damit die jetzt vielleicht noch begeistert mampfenden Hofbewohner durchzufüttern.
Allein die vollkommen idiotische Energiepolitik, die auf Verteuerung setzte, mag ja den einen oder anderen Arbeitsplatz geschaffen haben. Aber wenn man, mit den Händen 50 Arbeitsplätze aufbaut und mit dem Hintern 100 einreißt, dann macht man was verkehrt und kann sich nicht dafür auch noch stolz auf die Schultern klopfen. Da stimmt dann irgend etwas mit der Balance zwischen Ökonomie und Ökologie nicht mehr und dafür steht eben das gesamte rot/grüne Projekt, das nur Politik mit dem Griff in des arbeitenden Bürgers Taschen macht, der sich eben nicht absentieren kann, wie weltweit agierende Konzerne denen man Zucker in den Arsch bläst, ohne sie halten zu können. Denn die reagieren weder unmoralisch noch unethisch sondern wie ein neutraler Weltmarkt eben ist, amoralisch. Sie folgen den besten Nahrungsgründen, wie ein Schwarm und passen sich an, wie die Natur es vorsieht.

Daran das unter der SPD-nahen Merkel aus Arbeitslosen nun „wenigstens“ ein paar hundertausend, oft auch noch vom Staat alimentierte Niedriglöhner geworden sind und somit in keiner Statistik mehr auftauchen, kann ich mich auch nicht so recht begeistern.
Das jene, die den Karren in den Dreck gefahren haben, jetzt ausgerechnet die sein sollen die ihn auch heraus holen können, magst du als kleiner Lagerdenker glauben, ich als seit 35 Jahren selbstständig Berufstätiger jedenfalls nicht. Und der Wähler hat es inzwischen anscheinend auch kapiert.

Was wir brauchen ist nicht weniger FDP, sondern mehr, denn die sind die einzigen die tatsächlich noch die Grundsätze der sozialen Marktwirtschaft vertreten und verstehen und die allein Deutschland und seine sozialen Absicherungssyteme so stark gemacht haben. Abgewirtschaftet wurden sie durch die soziale Wundertütendenke mit dem linke Politik (aller Parteien) ihre Wahlkämpfe bestritt und damit die hochbezahlte Arbeit verteuerte und letztendlich vertrieb. Im Prinzip leben wir nur noch von der Substanz, respektive auf Pump und bürden kommenden Generationen enorme Lasten auf, deren wirtschaftliche Effektivität wir auf der anderen Seite systematisch untergraben.

Von der Hand in den Mund, egal wo es herkommt oder wozu es noch benötigt wird, das ist SPD-Denke. Was man jetzt noch schnell aufgefressen hat, kann einem keiner mehr nehmen, glaubt man. Die Vöglein im Walde, sie säen nicht, sie ernten nicht, aber der Herrgott im Himmel ernährt sie doch. Das ist SPD, links und leider auch in dem Merkel nahe stehenden Teil der Union, Konsens geworden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.355.569 von Doppelvize am 09.06.09 18:30:50und zu Lasten der kleinen Leute (Hartz 4 usw.)

Richtig, und die FDP wird noch mehr zu Lasten der "Kleinen Leute" tun!


Alleine kann die FDP sowieso nicht regieren. Und unter einer schwarz/gelben Regierung wäre die rot/grüne Politik (Hartz 4 usw.)
nicht passiert; da hätte es einen Volksaufstand gegeben; das hätte sich schwarz/gelb nie leisten können.

Wenn rot/grün eine total unsoziale Politik macht, dann wird das entschuldigt, indem behauptet wird,dass es unter Schwarz/gelb noch unsozialer wäre; na ja das kennen wir.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.354.533 von Datteljongleur am 09.06.09 17:06:32Erwarte doch bloß nicht von Linken daß die sich daran erinnern könnten, daß es die rot-grüne Regierung war, die den Spitzensteuersatz gesenkt hat.

Ebenso blenden die aus, daß durch SPD und Grüne die großen Konzerne nur noch eine Unternehmenssteuer von 15% zahlen müssen.


Haben wir doch zuletzt am Sonntag bei Anne Will gesehen, als dort SPD-Anhänger befragt wurden. Die sehen nur, was sie sehen wollen. Das gilt auch für den Schmarn, daß die FDP Arbeitnehmerrechte abbauen und insbesondere Besserverdiener besser stellen wollten. Das ist natürlich totaler Unsinn. Entscheidend ist den Mittelstandbauch abzubauen. Wenn die FDP Spitzenverdiener entlasten wollten, hießen sie ja SPD.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.354.652 von Doppelvize am 09.06.09 17:15:22Die SPD würdest du wählen wegen der Agenda?

Ja, hast du in den letzten Jahren nicht aufgepasst?

Die leugnen doch dabei gewesen zu sein. Und der Kandidat Steinmeier war wahrscheinlich auch in Urlaub als das beschlossen wurde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.355.569 von Doppelvize am 09.06.09 18:30:50Daß Handwerker auf Kante rechnen müssen, liegt im wesentlichen an den letzten 11 Jahren Regierungsbeteiligung der SPD. Während die SPD immer mehr Steuererleichterungen für Großkonzerne durchdrückte -und die Union da helfend dabei stand- wurde der Druck auf Handwerker, Freiberufler, Angestellte, mittelständische Betriebe etc. enorm erhöht. Mehr Bürokratie, mehr Steuern, mehr Abgaben.

Die FDP im übrigen hat vor, die Hartz-Gesetze abzuschaffen und durch das sogenannte Bürgergeld zu ersetzen. Dieses Bürgergeld wird direkt über die Finanzbehörden in Form einer negativen Einkommenssteuer ausgezahlt, was die Kosten für Bürokratie stark reduziert. Darüberhinaus setzt das Bürgergeld wesentlich mehr Anreize dazu, einen Job anzunehmen, da wesentlich weniger abgezogen wird. Heute behält ein ALGII-Empfänger von 600 Euro Brutto in etwa 150 Euro. Nach dem liberalen Bürgergeld könnte er mehr als das Doppelte behalten.

Soviel zu der dummen Behauptung, die FDP würde die "kleinen Leute" belasten. Informiere dich erstmal!
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.360.407 von Sexus am 10.06.09 10:19:09Erwarte doch bloß nicht von Linken daß die sich daran erinnern könnten, daß es die rot-grüne Regierung war, die den Spitzensteuersatz gesenkt hat.

Wer sollte es auch sonst gewesen sein?
Schwarzgelb hat die Steuern ja immer nur erhöht.:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.360.845 von ConnorMcLoud am 10.06.09 10:57:03Spitzenverdiener mußten unter Kohl mehr zahlen. Ja, das ist richtig. Erst Rot-Grün hat Spitzenverdienern enorme Steuerentlastungen gebracht, während insbesondere der Mittelstand stärker belastet wurde, auch Alleinerziehende hatten auf einmal drastisch mehr zu zahlen, weil sie von Steuerklasse II in Steuerklasse I gehievt wurden.

Da mußte schon differenzieren können, Connorchen. Aber wir wissen ja, daß du zu so einer Leistung nicht fähig bist.

Aber vielleicht zur Beantwortung dieser Frage: Was willst du, Steuern runter oder Steuern rauf?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.360.968 von Sexus am 10.06.09 11:07:20Alleinerziehende hatten auf einmal drastisch mehr zu zahlen, weil sie von Steuerklasse II in Steuerklasse I gehievt wurden.


Was redest Du für einen Unsinn. Ist mir schon seit geraumer Zeit aufgefallen, dass Du inhaltlich in vielen Punkten auf dem Laufenden bist. Sorry, der Thread ist kein Nachhifeunterricht für aktuelles Steuerrecht. Leider fällt das mittlerweilen vielen auf, dass Du die rechtliche Würdigung von Problemen nach Deinem gefühlten Recht wahrnimmst und nicht nach geltenden Gesetzestexten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.360.968 von Sexus am 10.06.09 11:07:20:laugh::laugh::laugh:Erst Rot-Grün hat Spitzenverdienern enorme Steuerentlastungen gebracht, während insbesondere der Mittelstand stärker belastet wurde
:laugh::laugh::laugh:



;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.361.670 von ConnorMcLoud am 10.06.09 11:59:32Besonders bei Ledigen interessant:

Vier mal so viel Einkommen bringt zehn kaml so viel Entlastung:mad:

Kein Wunder dass sich viele von SPD abgewandt haben;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.360.535 von Sexus am 10.06.09 10:29:31Also, diesen Beitrag stimme ich voll zu, denn er entspricht den Tatsachen.
Leider ist die FDP nicht in der Lage dies auch so rüber zubringen.
Durch die Kapriolen in der Vergangenheit hat sie viele Wähler vergrault.
Beispiele sind ja hinreichend bekannt und Spasspartei war noch das Harmloseste. Die anderen Details sind ja jeden bekannt.
Sollte die FDP mehr Bürgernähe zeigen ist sie in der Lage die SPD in den Schatten zu stellen.
Die SPD arbeitet sehr gewissenhaft an ihrer Zerstörung und anschließenden Auflösung.
In Zukunft gibt es nur noch rechts (CDU), Mitte (FDP) und links (die LINKE).
Ich sehe keinen Platz mehr für die SPD !
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.362.318 von Doppelvize am 10.06.09 12:55:53Klar, Du hättest es natürlich gerne umgekehrt.:laugh::cry::(:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.362.525 von d.h.53 am 10.06.09 13:17:34Das wird womöglich noch kommen. Die FDP geht viel mehr auf die Bürger zu als alle anderen Parteien. Jedenfalls ist das mein Eindruck. Sie gehen auf Deutschlandtour durch alle Teile Deutschlands und stehen dort Rede und Antwort. Auch hier in meiner Stadt waren sie bereits und unterhielten sich mit den Menschen, während sich CDU, SPD und Grüne mit dem Aufhängen von Plakaten begnügten. Die Linken können nichtmal das und tauchen indes lieber auf den Veranstaltungen der FDP auf, um sie mit Trillerpfeifen und teils üblen Brüllparolen zu stören. Sachlich ist da gar nichts.

Die FDP heute ist zudem wesentlich breiter aufgestellt als noch 2002 wo alles allein auf Westerwelle und Spaßpolitik ausgerichtet war. Das Auftreten von 2002 durfte und mußte man kritisieren, was die FDP auch intern tat und aus ihren Fehlern gelernt hat. Westerwelle ist reifer geworden. 2002 war die FDP noch in einem Selbstfindungsprozeß, Westerwelle war erst seit kurzem Vorsitzender und suchte noch nach seiner Rolle. Das aber ist bereits lange Geschichte. Die FDP heute ist eine völlig andere als 2002. Das kann man ernsthaft nicht mehr vergleichen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.361.670 von ConnorMcLoud am 10.06.09 11:59:32Danke für die Vorlage, Connorchen.

Wenn man sich den Vergleich Lediger mit 60.000 Bruttojahreseinkommen und Lediger mit 80.000 Bruttojahreseinkommen genau ansieht, fällt auf, daß insbesondere bei dem Ledigen mit 80.000 Euro brutto eine wesentlich höhere Entlastung angelegt war.

Das unterstütz meine Aussage ja nur noch, daß die SPD wesentlich die Spitzenverdiener entlastete, während mittlere Einkommen eher unterdurchschnittlich profitieren oder gar belastet wurden.

Ich denke, das war in deinem Sinne. Oder du bist zu dumm, um eine Tasse Kaffee umzukippen. ;)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.