wallstreet:online
43,05EUR | +0,75 EUR | +1,77 %
DAX-0,18 % EUR/USD+0,46 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,96 %

+-+-+ Schnell reich werden - auf Kosten anderer +-+-+ - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Schnell reich werden- auf Kosten anderer.

Wie werde ich schnell reich - diese Frage beschäftigt uns Börsianer doch alle.

Viele spekulieren Tag und Nacht mit ihrem letzten Hemd und der löchrigen Unterhose dazu,
aber die allerwenigsten werden wirklich reich dabei.

Ein Warren Buffet hat es geschafft- aber nicht über Nacht sondern in 40 Jahren mit Beharrlichkeit, Sturheit und Ausdauer, und natürlich dank seines genialen Blicks für gute Chancen.

Aber so richtig schnell reich, in ein paar Jahren zum Multimillonär oder gar Milliardär-
das wird man meist auf Kosten von anderen. In diesem Thread will ich die schönsten Beispiele sammeln, zur Unterhaltung und zum zum Staunen für manche etwas blauäugige Freunde hier.

Ich beginne mit drei Artikeln, die mir allein heute begegnet sind.

Der Fisch stinkt bekanntlich immer vom Kopf her. So hat sich der frühere Chairman
der NYSE (New York Stock Exchange) Richard Grasso zum Abschied bescheidene 187,5 Mio
Dollar genehmigen `lassen`. Wie er das geschafft hat, steht im folgenden Artikel.


http://ca.us.biz.yahoo.com/ap/050202/nyse_grasso_14.html
Associated Press
NYSE Report: Grasso Helped Set Huge Payout
Wednesday February 2, 4:14 pm ET
By Michael J. Martinez, AP Business Writer
NYSE Report: Former Chairman Richard Grasso Had Too Much Control in Setting His $187.5M Payout


NEW YORK (AP) -- Richard A. Grasso had too much control in setting his controversial $187.5 million compensation as chairman of the New York Stock Exchange and took advantage of personal connections with board members to push it through, the NYSE claimed in a previously confidential report released Wednesday.

The result, according to the report, was "excessive" and "unreasonable" compensation for Grasso, 58, who headed the world`s largest stock market for eight years before resigning under fire a month after signing a new contract in 2003. The report claims up to $156.7 million of the pay package for Grasso was excessive.

A Grasso spokesman responded by noting that all of his compensation was approved by the board and said Grasso did an outstanding job running the exchange, which is a nonprofit organization owned by its seat holders.

The NYSE released the so-called Webb report, named for attorney Daniel Webb who compiled it, after a judge overseeing New York Attorney General Eliot Spitzer`s suit against Grasso ruled last week that it was not subject to attorney-client privilege. Webb was retained by the NYSE`s new leadership in late 2003 to investigate Grasso`s pay.

"This could have ended up in an almost endless litigation with regard to its confidentiality," said Michael York, an attorney for the NYSE. "So we decided to release it, so we can move forward with the case and have it judged on its merits."

The report maintains that Grasso`s contracts in the years after he was named chairman and chief executive in 1995 included large lump-sum payments that were supposed to be part of his retirement fund, and that his compensation was excessive compared to most U.S. corporations.

The pay package not only included a higher-than-average salary and retirement benefits, but also the use of a car service, security and a private plane for personal use. It also noted an instance in 1999 when the board approved a nearly $800,000 payment to Grasso to cover Medicaid taxes on a $30 million lump-sum payment Grasso had already received.

The report said Grasso took advantage of high turnover of board members to push through his contracts, and placed close friends on the compensation committee, including former committee chairman Kenneth Langone. It also said board members failed to properly monitor his activities.

Spitzer gained access to the report before he filed suit against Grasso, Langone and the NYSE on May 24. His office had no immediate comment on its release. Spitzer is seeking more than $100 million from Grasso and $18 million from Langone, claiming the two conspired to hide information from the board`s compensation committee in approving Grasso`s pay package.

Grasso spokesman Eric Starkman said the report could help exonerate his client, noting that it does not show Grasso speaking directly to the NYSE board of directors or its compensation committee about his pay.

"Every dime of compensation was voted on unanimously by a compensation committee that, working with its consultants, decided that Dick Grasso was worth a great deal to the NYSE," Starkman said in a statement. "The Webb report does not take issue with Dick Grasso`s exemplary performance as CEO of the NYSE, but questions the business judgment of some of the most sophisticated men and women in the financial world."

Langone spokesman Jim McCarthy said his client believed the Webb report helps his case, as it detailed breakdowns in the board`s approval of Grasso`s pay package after Langone had left the board`s compensation committee. Langone believes the committee chairman who replaced him, former state comptroller H. Carl McCall, was at fault for not fully understanding Grasso`s pay package before it went to the board for approval -- an assertion backed up in the Webb report.

The report noted that McCall admitted not reading the entirety of Grasso`s contract before signing it on Aug. 27, 2003. According to the report, McCall said he relied on a summary from Frank Ashen, an NYSE human resources executive, who omitted $48 million of deferred payments to Grasso in his explanation. Ashen has cooperated with Spitzer`s investigation as part of a $1.3 million settlement for his part in getting the pay package approved.

"For Mr. Spitzer to single out Mr. Langone, while omitting his political colleague, Mr. McCall, it`s not only irresponsible, but defies the facts in the report," McCarthy said. Both McCall and Spitzer, who has announced plans to run for governor next year, are Democrats.

McCall did not respond to phone messages seeking comment.

Grasso filed a counterclaim against the NYSE in July, seeking damages for breach of contract and defamation. York said the NYSE will move to have Grasso`s counterclaim dismissed.

Worldcom ist fast schon vergessen. Aber die jusristische Aufarbeitung ist erst im Anfangsstadium. Der Strafprozeß gegen den legendären Bernie Ebbers beginnt in Kürze. Derweil hat der bislang einmalige Versuch, auch den Aufsichtsrat für die jahrelangen Bilanzbetrügereien haftbar zu machen, schon wieder einen Rückschlag erlitten.


http://ca.us.biz.yahoo.com/ap/050203/worldcom_lawsuits_2.htm…

Associated Press
WorldCom Settlement Unravels on Ruling
Thursday February 3, 1:00 am ET
By Larry Neumeister, Associated Press Writer
Investors Suing WorldCom Pull Out of Settlement After Judge Voids Key Element


NEW YORK (AP) -- A settlement involving the personal assets of 10 former WorldCom directors has unraveled after a judge ruled that the deal was unfair to banks named in the shareholder lawsuit, putting the case on track for trial.

U.S. District Judge Denise Cote said Wednesday that any jury award resulting from a trial could not be reduced using a formula that would have taken into account the limited finances of the directors who settled.

The proposal called for the directors to pay $18 million of their own money -- a unique effort to hold a company`s board members personally responsible for corporate chicanery on their watch. But the settlement would have limited damages for the directors from a verdict, but exposed 16 banks in the case to potentially larger payments.

The lead plaintiff, New York State Comptroller Alan Hevesi, announced that plaintiffs were withdrawing from the $54 million settlement in light of Cote`s ruling.

"I"m very disappointed," Hevesi said. "The settlement is being terminated solely because of the potential impact on the amount other defendants might pay if the suit is successful."

Hevesi said the settlement had set a precedent that directors would be held accountable and represented a "red alert to directors to do the job they have to do."

A lawyer for the directors, Paul Curnin, did not return a call for comment Wednesday.

The lawsuit is set for a Feb. 28 trial in Manhattan.

The WorldCom director payments, which would have been equal to slightly more than 20 percent of their combined net worth, were to be supplemented by another $36 million from insurance policies covering WorldCom. Some investment banks that were defendants in the case had objected to the settlement, telling Cote they would be unfairly prejudiced unless all the defendants stood trial together.

The deal had been reached about two weeks before the start of a federal criminal trial against former WorldCom Chief Executive Bernard Ebbers. That trial continued Wednesday before another judge in federal court in Manhattan.

Investors lost billions of dollars when it was revealed in 2002 that WorldCom had inflated profits by at least $11 billion.

"Regrettably, we have no choice but to terminate the settlement, as historic as it is, because we cannot take the risk that a jury verdict against the investment banks might be reduced by an amount substantially higher than the settling director`s ability to pay," said Sean Coffey, a lawyer for the plaintiffs.

Jonathan Gasthalter, a spokesman for the banks, said: "The bond underwriters have no objection to the WorldCom directors entering into a lawful settlement with investors. The plaintiffs wanted to include a judgment reduction formula that we believe is clearly unlawful, and we are pleased that Judge Cote has agreed with us."

Hevesi is the lead plaintiff because as New York State`s comptroller, he is the sole trustee of the New York State Common Retirement Fund. The fund provides benefits for New York state employees, including police and firefighters.
Ganz sicher kannn ich nur reich werden mit einer Versicherung. Das dachte sich der frühere HealthSouth Chef Richard M. Scrushy und trieb ein böses Spiel mit den Bilanzen
um für 100 Mio Dollar eigene Aktien verkaufen zu können. Nun packt sein früherer CFO (Chief Financial Officer, Finanzvorstand) gegen ihn aus. Das Spiel ging immerhin über mindestens 6 Jahre bevor das FBI zuschlug. Und es gab bestimmt zahlreiche von renommierten Prüfern testierte Jahresabschlüsse - dies nur für diejenigen die glauben, solche Testate seien eine Garantie auf Bilanzsicherheit.


http://ca.us.biz.yahoo.com/ap/050203/healthsouth_scrushy_1.h…
Associated Press
Former HealthSouth CFO Comments on Scrushy
Thursday February 3, 12:33 am ET
By Jay Reeves, Associated Press Writer
Former HealthSouth CFO Says Scrushy Ordered Fraud to Continue to Avoid Shareholder Suits


BIRMINGHAM, Ala. (AP) -- Former HealthSouth CEO Richard M. Scrushy feared a shareholder lawsuit and encouraged employees to continue a huge accounting fraud so he`d be able to sell $100 million of company shares, a former HealthSouth financial officer told a federal jury.

Ex-CFO Bill Owens said Scrushy told him in late 1997 that he planned to sell the large stake and wanted to know if the manipulation that had begun a year earlier could continue without being detected.

"He wanted to make sure I felt like I could get through the audit," Owens testified Wednesday. "As always, I told him we were going to do our best."


Owens described Scrushy as a master salesman who led with such sufficient fear and intimidation that employees acquiesced in the scheme, which prosecutors have described as a $2.7 billion earnings overstatement.


"I think Richard may be the best salesman I`ve ever met," said Owens. "He was able to convince me to do things I knew were wrong."

The testimony came on Owens` second day on the stand in Scrushy`s federal trial on corporate fraud charges. Owens is one of 15 former executives who pleaded guilty to his role. He agreed to testify for prosecutors under a plea deal.

Jurors have yet to hear recordings that Owens secretly made for the FBI of his talks with Scrushy in March 2003 shortly before the raid that ultimately resulted in Scrushy`s indictment.

Workers used correction fluid on old invoices, whiting out legitimate numbers and putting in bogus figures, Owens said, and they falsely recorded $400 million in fraudulent "goodwill" assets when HealthSouth bought rival Horizon CMS for more than $1.5 billion in 1997.

Prosecutors allege Scrushy, 52, got rich from stock sales, bonuses and salary by directing a fraud that led to the overstatement of HealthSouth earnings from 1996 through 2002.

The defense contends Owens and other subordinates in HealthSouth`s corporate accounting offices lied to Scrushy for years, leaving him unaware of the conspiracy.

In court Wednesday, Owens said Scrushy directed him and another former finance chief, Mike Martin, to keep the fraud going for another year to avoid a lawsuit from shareholders if the stock`s price dropped.

Evidence has shown the fraud continued through 2002. Owens said Scrushy was behind it from the start and received regular reports showing the company`s true financial state was inadequate to meet Wall Street`s income estimates.

A handful of workers who saw those weekly reports were ordered to destroy the documents because they had "incriminating information," he said. Still, some survived: The prosecution showed jurors what Owens identified as page after page of the documents.

In 1997, when prosecutors say the fraud reached $396 million total, Scrushy gave himself a $10 million bonus and received several $200,000-a-month bonuses for meeting budget, Owens said. Scrushy also got $15.8 million in stock options that year, he said, or about 19 percent of all the options the company awarded.

With conspirators worried when the fraud exceeded $600 million in 1998, its largest year, Owens said they devised a plan to get analysts to lower earnings estimates by saying managed care and a federal balanced budget bill could affect revenues.

Scrushy presided over weekly meetings of corporate officers in which he would "call people out" if he didn`t like something, he said. Scrushy alone decided who became an officer and set salaries, Owens testified.

Scrushy, HealthSouth`s primary founder in 1984, is charged with conspiracy, fraud, money laundering, obstruction of justice and perjury. He also is accused of false corporate reporting in the first test against a CEO of the Sarbanes-Oxley Act, passed in 2002.

If convicted, he could receive what amounts to a life sentence. Prosecutors also are seeking $278 million in assets.
tja - das beste geschäft ist das geld anderer leute....

übrigens - wir bereiten gerade einen fond vor. investiert wird im internet/unterhaltungsbereich und auch im bereich pc/konsolen spiele. nähere infos gibt es per boardmail....
Fondue heute abend? - Oder kauft Ihr einen Ford?
Oder ist am Ende sogar ein Fonds gemeint?
...und so hoffst du bald zum reichen Milliardär zu avancieren? :laugh:

Gründe lieber einen Hedgefonds, da kannst du höhere Managementgebühren abzwicken, dann geht das schneller.
Und die Anleger können nicht so viel meckern wenn das Geld futsch ist- höchste Risikoklasse! ;)
Eifrig wie unsere chinesischen Freunde beim Kopieren sind, haben sie den alten Trick aufgeblasener Gewinne zum IPO auch schon perfekt imitiert. :D

China dotcom + Internethype war auch einfach zu verlockend. Da konnten die doch gar nicht anders. :laugh:



http://yahoo.reuters.com/financeQuoteCompanyNewsArticle.jhtm…


Lawsuit against 51Job charges it misled investors
Mon Jan 24, 2005 08:28 PM ET
By Arindam Nag
NEW YORK, Jan 24 (Reuters) - Internet company 51Job Inc. (JOBS.O: Quote, Profile, Research) was sued on Monday for the second time in less than a week for allegedly misleading shareholders, sending its shares down nearly 14 percent on the Nasdaq.

The law firm Schatz & Nobel said in a statement that it filed suit against the Shanghai company in U.S. District Court for the Southern District of New York on behalf of investors who bought its stock between November 4, 2004 and January 14.

Law firm Schiffrin & Barroway said in a statement last Friday it also sued the company in the same federal court for allegedly misleading investors.

Both suits seek class action status, which, if granted by the court, would allow certain 51Job investors to sue the company as a group.

Schatz & Nobel said in its statement that 51Job, which runs print and online services for job seekers and recruiters in China, violated U.S. securities laws by "issuing false or misleading public statements."

The law firm said in its statement the company, among other things, "improperly recognized recruitment advertising revenues" in the third quarter of 2004.

On Jan. 18, 51Job slashed its earnings forecast due to slow business in December and said it was revising downwards its third quarter revenues by between $2 million and $3 million and adding that amount to the fourth quarter. Its shares fell as much as 37 percent.

The company had one of the best-performing initial public offerings last year, and its American Depositary Shares rose from their September 2004 IPO price of $14 to more than $50 by year-end. On Monday they closed at $20.75.

51Job issued a statement on Monday responding to Friday`s lawsuit, saying it was aware of the suit but could not comment as it had not yet received a copy. 51Job was not immediately available to comment later on Monday after the Schatz & Nobel announcement.

ANOTHER CHINESE COMPANY SUED

Last February, China Life Insurance Co. Ltd. (LFC.N: Quote, Profile, Research) (2628.HK: Quote, Profile, Research) came under scrutiny by the U.S. Securities and Exchange Commission after the company said Chinese state auditors had uncovered accounting irregularities at its predecessor company.

Following news of the irregularities, shares in China Life and other major Chinese firms traded in the United States fell heavily.

China Life, whose $3.5 billion IPO was the largest for 2003, was sued last year, also in the Southern District of New York, by law firm Strauss & Troy on behalf of investors. That suit accused China Life of not disclosing to investors at the time of its IPO that Chinese authorities were conducting a probe into alleged financial fraud.

Chang Qiu, an analyst with Forun Technology Research and Advisory, who covers Chinese Internet companies traded in the United States, said: "The earlier bunch of Chinese companies in comparison did a better job in terms of investor relations," referring to Netease.com (NTES.O: Quote, Profile, Research) , Sohu.com Inc. (SOHU.O: Quote, Profile, Research) and Sina Corp. (SINA.O: Quote, Profile, Research) .
Zum Leitthema: Hat das nicht Berthold Brecht schon schön beschrieben?
"Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank."
Nette Diskussion darüber unter
http://vabanque.twoday.net/topics/Brecht-Zitat/

Manni
Zu Brecht:
Dem schlauen Brecht war schnöder Mammon schnurz, denn er handelte
mit steuer- und inflationsfrei in Literatur gegossenen Emotionen aus dem Jahrmarkt der Eitelkeiten, die er durch fleißige Ausbeutung seines Harems gewann. Für die flüchtige Illusion, auch einmal des Meisters küssende Muse sein zu dürfen, gaben sich auch kluge Frauen als dumme Hühner willig hin und her.

Zu den Banken: Wer die dicksten Geldhaufen hat, kann auch die dicksten Lawinen ins Rollen bringen und sich anschließend noch über die Verschütteten lustig machen. Citi machte bei Anleihen vor wie das geht. A-propos: Wer hat sich übrigens noch über die merkwürdigen Sekundenabstürze
kürzlich bei den Papieren der Münchner Rück und Allianz in gewundert? ;)

http://www.faz.net/s/Rub034D6E2A72C942018B05D0420E6C9831/Doc…

Wirtschaftskriminalität
Citigroup-Händler nutzten falsche Identitäten


02. Februar 2005 Die Londoner Anleihehändler der Citigroup haben ihre anrüchigen Handelsgeschäfte an der internationalen Terminbörse Eurex offenbar unter falschen Identitäten getätigt. Das geht aus einem internen Untersuchungsbericht hervor, den die Citigroup auf Drängen der britischen Finanzaufsicht FSA von der Rechtsanwaltskanzlei Linklaters hat erstellen lassen.


Sollte sich der Vorwurf bestätigen, könnte dies von der Börsenaufsichtsbehörde beim hessischen Wirtschaftsministerium als ein Verstoß gegen die Eurex-Regeln gewertet werden. Als Folge könnte der Sanktionsausschuß der Eurex nicht nur einzelne Händler bestrafen, sondern auch die Citigroup insgesamt. Der Strafkatalog reicht bis zu einem Ausschluß vom Handel an der Eurex für bis zu 30 Börsentage.

„Nicht richtig eingeschätzt”

In einer Stellungnahme, die am Abend verbreitet wurde, haben Tom Maheras, der Chef der Citigroup-Einheit Global Capital Markets, sowie William Mills, der Chef des europäischen Investmentbanking, auf die Ausweitung des Skandals reagiert (F.A.Z. vom 29. Januar) und die Vorfälle bedauert. Die Händler hätten die Wirkungen auf Kunden, Aufsichtsbehörden und Finanzministerien nicht richtig eingeschätzt und zudem die eigenen Standards verletzt. Überdies hätten die involvierten Händler vor der Transaktion unangemessene, unrealistische und in manchen Fällen kindliche Bemerkungen über die Handelsstrategie gemacht. Diese Kommentare hätten weder den Standpunkt der Vorgesetzten, die die Transaktion genehmigt hätten, wiedergegeben, noch den Standpunkt des Unternehmens. Auf Basis der eigenen Untersuchung glaube man aber weiterhin, daß die Transaktion keine einschlägigen Vorschriften oder Regeln verletzt habe.

Wie berichtet, hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) vergangene Woche bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen sechs Citigroup-Mitarbeiter Strafanzeige gestellt. Dabei handele es sich um fünf Anleihehändler und deren Chef, ist von Eingeweihten zu hören. Den Citigroup-Mitarbeitern wird vorgeworfen, den Handel mit europäischen Staatsanleihen und Terminkontrakten auf Bundesanleihen manipuliert zu haben. Sichergestellten Unterlagen zufolge war es dabei nicht nur Ziel, außerordentliche Gewinne zu erzielen, sondern auch - und das ist gravierender -, den gesamten Handel mit europäischen Staatsanleihen zu torpedieren.

Einziehung der Gewinne?

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft will nach Angaben einer Sprecherin die Prüfung der Bafin-Anzeige voraussichtlich bis Ende Februar abschließen. Das Gesetz sehe einen Strafrahmen von bis zu fünf Jahren Haft vor und zudem gegebenenfalls eine Einziehung der unrechtmäßig erzielten Gewinne. Die hessische Börsenaufsicht dürfte ihre Ermittlungen spätestens Ende Februar abgeschlossen haben. Sollte sie einen Verstoß gegen Börsenregeln feststellen, müßte der Sanktionsausschuß der Eurex darüber befinden. Dieser Ausschuß kann Strafen nicht nur gegen einzelne Händler, sondern auch gegen die sie beschäftigenden Unternehmen verhängen.

Dem Linklaters-Bericht zufolge haben sich offenbar einige der beschuldigten Citigroup-Händler unter dem Namen von Kollegen, die gerade in Urlaub waren, zum Handel an der Eurex angemeldet. Ein mögliches Motiv dafür könnte sein, daß die Händler keine Zulassung zum Handel an der Eurex hatten. Ein zeitweiliger Ausschluß vom Handel würde das Ansehen der Citigroup weiter ramponieren. In Japan mußte der amerikanische Konzern im vergangenen Jahr vier Filialen schließen und wurde von Auktionen von Staatsanleihen ausgeschlossen, weil er nicht ausreichend gegen Geldwäsche vorgesorgt hatte.

Marktbeeinträchtigung

Wie berichtet, hatten die Londoner Anleihehändler zunächst Geschäfte an der Terminbörse getätigt und dann binnen zwei Minuten Staatsanleihen im Gesamtvolumen von 12,4 Milliarden Euro über das elektronische Kassa-Handelssystem Euro-MTS verkauft. Etwa 30 Minuten später hatten die Citigroup-Händler Staatsanleihen für 4 Milliarden Euro zurückgekauft. Die Marktverwerfungen aus den Geschäften haben den Handel mit europäischen Staatsanleihen nachhaltig beeinträchtigt.
Nochmal zu Herrn Grasso, dessen Spendabiliät sogar seinen in Gelddingen toleranten Landsleuten etwas krasso erschien. :laugh:
Man kann sich natürlich fragen, wie so jemand effektiv
Börsenhandel regulieren kann.....

http://www.faz.net/s/Rub034D6E2A72C942018B05D0420E6C9831/Doc…


Grassos Fürsorge
240.000 Dollar für die Sekretärin


03. Februar 2005 In der Zunft der New Yorker Chauffeure muß es während des Börsenhausse einer der beneidenswertesten Jobs gewesen sein: Fahrer von Richard Grasso, des Chefs der New Yorker Börse Nyse. Nicht weil Grasso für gutes Trinkgeld oder exklusive Aktientips bekannt gewesen wäre. Nein, unter der Ägide von Grasso, der später nach Veröffentlichung seines skandalös hohen Gehalts geschaßt werden sollte, zahlte die Börse einfach gut. Jeder seiner beiden Fahrer verdiente rund 130.000 Dollar im Jahr. Das war glatt doppelt so viel als das, was erfahrene Chauffeure in vergleichbarer Position erhielten. Auch das Jahresgehalt von Grassos Sekretärin konnte sich sehen lassen. Sie verdiente 240.000 Dollar im Jahr - das dreifache eines normalen Gehalts selbst für diese herausgehobene Rolle.


Diese Details über die frühere Gehaltskultur der Nyse sind derzeit nicht nur unter Chauffeuren und Sekretärinnen an der Wall Street Tagesgespräch. Denn sie stehen in einem bisher unter Verschluß gehaltenen internen Bericht der Nyse, der jetzt öffentlich gemacht wurde. Der nach seinem Autor, dem früheren Staatsanwalt Dan Webb, benannte Untersuchungsbericht, war von der Nyse nach dem Gehaltsskandal um Grasso in Auftrag gegeben worden. Grasso mußte die Nyse im September 2003 nach acht Jahren an der Spitze unter Druck verlassen, nachdem sein Gehalts- und Pensionspaket von 188 Millionen Dollar für einen öffentlichen Aufschrei gesorgt hatte. Auf Basis des Webb-Reports hatte der New Yorker Generalstaatsanwalt Eliot Spitzer Grasso im Mai des vergangenen Jahres auf die Rückzahlung eines großen Teil seines Gehalts verklagt. Nach Darstellung von Spitzer hat Grasso mit seinem "exzessiven Vergütungspaket" geltendes Recht für gemeinnützige Organisationen verletzt.

Versäumnisse der Verwaltungsräte?

Die Veröffentlichung des Webb-Berichts hatten Grassos Anwälte im Rahmen des Beweisfindungsverfahrens vor dem Prozeß beantragt. Ein Richter hatte ihrem Ansinnen stattgegeben. Die Anwälte wollen die Aufmerksamkeit offenbar auf die Versäumnisse der prominenten Verwaltungsräte lenken, die Grassos Gehalt abgesegnet hatten. Zu diesen Verwaltungsräten gehört auch Carl McCall. Der frühere Finanzchef des Bundesstaates New York, ein einflußreiches Mitglied der demokratischen Partei, hatte 2003 als Chef des Gehaltsausschusses im Nyse-Verwaltungsrat Grassos Gehalt abgezeichnet - allerdings ohne den Vertrag ganz verstanden oder gelesen zu haben.

Spitzer, ebenfalls ein Demokrat und Kandidat für den Gouverneursposten von New York, hat McCall nicht mitangeklagt, wohl aber dessen Vorgänger als Leiter des Gehaltsausschusses, Kenneth Langone. Finanzier Langone, der Gründer der Baumarktkette Home Depot, ist ein Intimus von Grasso und als Spender für die republikanische Partei bekannt. McCall argumentiert, sich auf Informationen von Nyse-Mitarbeitern und externen Beratern verlassen zu haben und in die Irre geführt worden zu sein. Der Gehaltsausschuß hatte dem Verwaltungsrat damals allerdings berichtet, daß Grassos Vertrag von Beratern und Anwälten geprüft und abgesegnet worden war, obwohl es dafür laut Webb-Report "keinen Nachweis" gibt. Der Report war zum Schluß gekommen, daß Grasso über 100 Millionen Dollar zuviel gezahlt worden waren.
„Kein legitimer Grund für diese Zahlung”

Grasso übte dem Bericht zufolge nicht nur Einfluß auf sein eigenes Gehalt aus. Loyalität zahlte sich für seine Mitarbeiter offenbar aus. So erhielt der frühere zweite Mann der Nyse, Präsident William Johnston, bei seinem Abschied 2001 eine "Sonderzahlung" von 6 Millionen Dollar. Die Beurteilung durch Webb unterstreicht die damals herrschende Selbstbedienungsmentalität an der Nyse: "Es scheint keinen legitimen Grund für diese Zahlung zu geben, die auf Betreiben von Grasso geleistet worden war."
Aber all diese haben den Fehler begangen,
sich erwischen zu lassen :eek:

Was ist mit den anderen schwarzen und unsichtbaren Schafen? :confused:

Aber es gibt eine Genugtuung, richtig glücklich kann man damit nicht werden - vielleicht im materiellen Erdenbereich:rolleyes:...
Aber langfristig gleicht sich alles aus, gut zu wissen für diejenigen unter uns, die an die Wiedergeburt glauben ;)
@MrRipley In einigen (nicht allen) Threads, in denen ich schreibe, findest du mich beim oft undankbaren und mühsamen, manchmal auch amüsanten Versuch, die unsichtbaren Schäflein etwas sichtbarer zu machen. :laugh:

Die Erwischten sind nur die Spitze eines Eisbergs, darunter die Cleveren und Geschickten, die in der großen, selten justiziabel fassbaren Grauzone operieren.
Auch eine Art Schattenwirtschaft. :D
Doch ohne Licht kein Schatten .... :look:
Heute geht es um Kredite, Kreditkarten und Geldautomaten.
Wer direkt am Geldstrom sitzt, hat den leichtesten Zugriff auf anderer Leute Geld, legal und illegal. Eine kleine Rundschau oder Rundumschlag :laugh: , sicher NICHT erschöpfend, aber aus dem Vollen schöpfend. Fremdbeiträge willkommen.

Während in Deutschland die Banken in billigem Geld schwimmen und die Kunden eifrigst
mit immer neuen Rabattaktionen zum Schuldenmachen per Kredit und Kreditkarte
ermuntern

http://de.biz.yahoo.com/050119/345/4dqit.html
http://de.biz.yahoo.com/050130/85/4e6kx.html

-als wäre die Zahl der Privatinsolvenzen zu niedrig und nicht bereits auf historischem Höchststand -
und sich dabei über schöne Steigerungsraten im Kreditkartengeschäft freuen können,

http://de.biz.yahoo.com/050103/36/4cxut.html

dürfen sich in Großbrittannien bereits die Parlamentarier mit den üblen Erscheinungen
der Gebührenabzocke bei Kreditkarten

http://www.thisismoney.co.uk/credit-and-loans/article.html?i…

und Geldautomaten
http://www.thisislondon.co.uk/money/articles/16292317?source…" target="_blank" rel="nofollow">
http://www.thisislondon.co.uk/money/articles/16292317?source…

befassen. Immerhin, in UK kümmern sich die die MPs (Members of Parliament) noch um derartige
Unverschämtheiten.

Und was machen da unsere Berliner Volks`ver`treter ??????????


Es empfiehlt sich in jedem Fall sehr sorgfältig auf versteckte Gebühren zu achten:

http://de.biz.yahoo.com/050107/336/4d4qe.html

und zum Glück haben wir (oder besser die Amerikaner) Suze, die uns sagt, welche teuren Fangeisen und Stolperfallen
wir bei Kreditkarten unbedingt beachten sollten (Suze Orman schreibt übrigens immer sehr
nützliche Artikel rund um die Privatfinanzen, die auch für deutsche Konsumenten lesenswert sind- leider nur auf Englisch)

http://biz.yahoo.com/pfg/e17ccdebt/

Und da die amerikanischen Moden, Sitten und Unsitten meist mit einer gewissen Verzögerung
das alte und neue Europa befallen, kann man diese hier schon mal vorausschauend (?)betrachten.



Und schließlich gibt es einige schwarze Schafe, die per Kreditkartentricks sogar aus den ärmsten Verbrauchern veritable
Summen zu pressen verstehen.

http://yahoo.reuters.com/financeQuoteCompanyNewsArticle.jht…
Sorry, wie immer funktionieren die Reuters links nicht,
hier ist der Artikel zum letzten Link.

Ex HSBC Bank exec charged in credit card scheme
Thu Feb 3, 2005 12:32 PM ET
NEW YORK, Feb 3 (Reuters) - A former HSBC Bank USA (HBA_pe.N: Quote, Profile, Research) executive and two Canadians have been arrested on charges they were part of a massive telemarketing fraud scheme that stole some $30 million from low-income U.S. residents, federal prosecutors said on Thursday.
Raymond Payne, a former HSBC vice president in Manhattan, was arrested last week by U.S. authorities. Leslie Pinsky and Stephen Clark, both of the Montreal area, were arrested on Thursday by Canadian law enforcement agents. U.S. prosecutors said they would seek their extradition.



All three defendants are charged with one count of conspiracy that carries a maximum sentence of 20 years in prison. The complaints were filed in Manhattan federal court.

The complaint charges that Pinsky and Clark owned a company in Montreal that made unsolicited calls to low-income U.S. residents with poor credit between late 2001 through mid-2003. Telemarketers working for the company offered to sell victims credit cards for $300 each. In order to obtain the cards, victims would give the telemarketers their bank account information that the company then used to make automatic transfers from their banks.

Funds from about 100,000 victims were transferred to an account the company held at HSBC Bank USA in Manhattan.

None of the victims ever received credit cards and were unable to reach anyone at the company to cancel their orders or obtain refunds, prosecutors said.
Kleines Updatee zu #7: Derzeit wird die Chinadotcom Hype
offenbar wieder korrigiert. Die Quartalsberichte
sind eben etwas ernüchternd.
http://finance.yahoo.com/q?s=JRJC

China Finance Online Co Ltd (JRJC) gerade -31 %


Die Ausreden sind auch die üblichen... deja vue auf der ganzen Linie.

http://biz.yahoo.com/prnews/050210/lnth006_1.html
Fällt da wieder einmal ein zu schnell aufgeblasener amerikanischer Windbeutel in sich zusammen? IPO war erst 2000 mit Riesengetöse und nun droht schon Bankrott.

http://biz.yahoo.com/ap/050211/krispy_kreme_compensation_2.h…
#16 Nachtrag: Kurzfristige Reboundchancen für Zocker sind natürlich immer drin bei KKD ;)
Die Sache mit den Werbeklicks, die guten und die bösen.

http://biz.yahoo.com/ap/050212/click_fraud_2.html



Associated Press
Click Fraud Looms As Search-Enging Threat
Saturday February 12, 9:40 am ET
By Michael Liedtke, AP Business Writer
Click Fraud Looms As Threat to Search Engine Advertising Growth on Web


SAN FRANCISCO (AP) -- Like thousands of other merchants, Tammy Harrison thought she had struck gold when hordes visited her Web site by clicking on the small Internet ads she purchased from the world`s most popular online search engines. It cost Harrison as much as $20 for each click, but the potential new business seemed to justify the expense. Harrison`s delight dimmed, though, when she realized the people clicking on her ads weren`t really interested in her products.



She was being victimized by "click fraud," a scam that threatens to squelch the online advertising boom that has been enriching Google Inc., Yahoo Inc. and their many business partners.

The ruse has different twists, but the end result is usually the same: Merchants are billed for fruitless traffic generated by someone who repeatedly clicks on an advertiser`s Web link with no intention of ever buying anything.

Harrison figures she has spent about 200 hours documenting the mischief that drained her budget and diverted customers to a competitor, costing her an estimated $100,000 in sales.

"Click fraud has gotten out of control," said Harrison, who sells computer software to doctors. "It`s stealing money from my pocket. It`s just as bad as someone walking into a store and taking a television."

Estimates vary widely on how much click fraud is going on in the $3.8 billion search engine advertising market.

"Click fraud exists, but it`s mostly a big paranoia," said Chris Churchill, chief executive of Fathom Online, a San Francisco firm that studies the spending patterns on search engine ads.

Others believe anywhere from 10 percent to 20 percent of the clicks are made under false pretenses.

"Click fraud is like a big elephant standing in the middle of the living room," said Lisa Wehr, president of Oneupweb, a search engine advertising consultant. "Everyone sees it and knows it`s there, but no one is quite sure what to do about it."

Both Google and Yahoo acknowledge the perils of click fraud, but believe improved internal controls and the increased vigilance of advertisers will prevent the problem from escalating.

"We are always worried about it, but it hasn`t been a material issue so far," said Google chief executive Eric Schmidt.

After recently expanding its staff to patrol click fraud, Google broke up a scheme that had generated several thousand bogus transactions, chief financial officer George Reyes told analysts earlier this week.

Yahoo also has been shoring up click fraud protections, said Patrick Giordiani, a senior manager for the company`s advertising subsidiary, Overture Services.

Such reassurances from search engine executives aren`t surprising, given how much they stand to lose if advertisers curtail spending, said Jessie Stricchiola, president of Alchemist Media, which helps businesses detect problems and negotiate refunds.

"There`s some serious positioning and politicking going on," she said. "Click fraud isn`t going to destroy the industry, but it`s not going away either."

Harrison said she didn`t know a thing about the problem until a former employee formed a rival firm and started to repeatedly click on her ads as a competitive tactic. The fraudulent clicks frequently exceeded spending limits Harrison had set, knocking her ads out of the display rotation.

The search engines have issued refunds to cover the bogus clicks, but Harrison says those payments don`t compensate for missed sales opportunities.

In November, Google filed a lawsuit that revealed the search engine can`t even trust some of its own advertising partners.

Houston-based Auction Experts International never responded to claims it collected at least $50,000 in illegitimate commissions by clicking on the ad links that Google delivered to its Web pages.

But the site shut down and Google won a default judgment against one of its principals.

The suit won`t be Google`s last to combat click fraud, said Palo Alto attorney David Kramer, who represents the company.

Stricchiola believes it`s only a matter of time before advertisers become so exasperated with click fraud that they file a class-action lawsuit against a major search engine.

The incentives for click fraud have increased along with the money devoted to search engine advertising -- a concept that didn`t exist until Overture Services introduced it in the late 1990s.

Such advertising, Google calls it AdWords, works like this: The search engine auctions off the right to have advertising links displayed when designated words, such as "vacation Hawaii," are included in a search request. The top bids get the most prominent display on Web pages.

Once widely ridiculed, the idea has turned into a fast-spreading craze as more merchants realized substantially higher returns on search engine ads than on more traditional marketing campaigns conducted through the Yellow Pages, direct mail and newspapers.

By 2008, industry research firm eMarketer expects $7.4 billion to be spent on search engine advertising, up from just $108.5 million in 2000.

The success of search engine advertising has substantially raised prices, too.

In mid-1999, advertisers paid Overture an average commission of 11 cents per click. By the end of last year, advertisers were paying an industrywide average of $1.70 for the hundreds of keywords tracked by Fathom Online.

The cost of prized search terms runs much higher. For instance, the top price for mesothelioma, a cancer that spurred scores of lawsuits linking the illness to asbestos exposure, recently stood at $51 per click, Fathom said.

Higher prices have turned click fraud into a cottage industry.

Some swindlers have hired cheap overseas contractors to sit in front of computers and click on targeted links all day.

Others are developing sophisticated software to help automate and conceal click fraud.

On the other side of the fence, entrepreneurs like Dmitri Eroshenko are trying to develop technology solutions to counteract click fraud.

"This has become a real cat-and-mouse game," said Eroshenko, who runs Clicklab in Miami. "Advertisers are going to have to accept a certain level of click fraud as a cost of doing business."

Mike Liedtke can be reached at mliedtke(at)ap.org

www.clicklab.com

www.alchemistmedia.com
Aus aktuellem Anlass, weil der Titel so schön ist (`Irgendwas...`) und weil die schwarzen Schäfchen
auch in diesem Forum reichlich ihre Spuren hinterließen
(Realtos, CBB, Primacom usw...)


http://www.faz.net/s/Rub034D6E2A72C942018B05D0420E6C9831/Doc…" target="_blank" rel="nofollow">
http://www.faz.net/s/Rub034D6E2A72C942018B05D0420E6C9831/Doc…


Schwarzbuch Börse 2004
„Irgendetwas müssen wir mit dem Geld ja machen”


11. Februar 2005 Was die Börse spannend macht, macht sie zugleich riskant: Nichts an der Börse ist spannender und kostenträchtiger zugleich als der menschliche Faktor. Versagen, Gier, kriminelle Energie und viel Geld - die richtigen Zutaten für einen Börsenkrimi.


Oder auch für das „Schwarzbuch Börse”, das, von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) herausgegeben, nun druckfrisch auf den Tischen der Redaktionen und Rechtsanwaltskanzleien liegt.

Ixos schwarzbuchnotorisch

Viele alte Bekannte trifft man im Schwarzbuch, zum Beispiel Articon-Integralis, dem die SdK bereits im Schwarzbuch 2003 eine ganze Seite widmete: Wenn das Unternehmen so weitermache, wäre in zwei Jahren die Kasse aufgebraucht, hätten die Vorstände ausgesorgt und wären die Aktionäre leer ausgegangen, lautet das Fazit der Aktionärsschützer.

Ebenfalls schwarzbuchnotorisch sind die Führungskräfte von Ixos, die 2002 eine Hauptversammlung wiederholen mußten, vor einer Gewinnwarnung große Aktienpositionen verkauften und bereits testierte Jahresabschlüsse wegen Betrugsfällen einzelner Mitarbeiter wieder ändern mußten - „inkompetent und an Aktionärsinteressen desinteressiert” lautet der Eintrag ins Schwarzbuch 2004.

Träume vom Erfolg beerdigt

Aber auch Erfolg kann zum Eintrag ins Schwarzbuch Börse führen - zum Beispiel der Garant Schuh, die angeblich wegen einer guten Auftragslage Konkurs anmelden mußte. Die angeschlossenen Fachhändler hätten zuviel Ware geordert, weshalb man in Liquiditätsprobleme geraten sei. Ähnlich erging es GfN: Das Unternehmen konnte sich trotz eines Großauftrags nicht mehr retten - man bekam nicht genügend Geld, um den Auftrag anzunehmen.

Nicht nur Erfolg, auch Träume vom Erfolg werden im Schwarzbuch beerdigt, zum Beispiel der Traum von Lion Bioscience, das „SAP der Biotechnologie” zu werden. Heute ist Lion in den Augen der SdK eine „kleine Klitsche mit einer Handvoll Kunden”. Aber was wäre die Börse ohne Gier, vor allem die Gier der Vorstände? Selbigen Vorwurf sehen die Vorstände der Beru AG vermutlich gelassen: Für erhebliche „Mehrarbeit” im Rahmen von Veräußerungsgeschäften genehmigte man sich 603.000 Euro Sonderzahlungen.

Dilettantismus und Inkompetenz

Und wo Gier ist, treiben sich zumeist kriminelle Energien in der Nachbarschaft herum, wenn auch nicht immer so exzessiv wie im Falle der Realtos AG, einem einstmals leerem Börsenmantel, der zumindest zeitweise mit Leben gefüllt wurde. Nach anfänglichem Kursgewinn allerdings wurden betrügerische Machenschaften und Manipulationen ruchbar. Den Vorstandschef hätte eine mehrjährige Haftstrafe erwartet, der er sich durch Selbstmord entzog.

Aber es muß nicht verbrecherische Energie sein, die den Aktionären das Portfolio atomisieren. Dilettantismus und Inkompetenz tun es auch, so beim Windenergieanbieter Nordex AG, wo laut SdK ein dilettantisches Management tätig war. Überhaupt meinte es das Jahr nicht gut mit alternativen Energien: Der Windkraftanbieter Umweltkontor sah zwar die Konsolidierungswelle in seinem Geschäftsfeld korrekt voraus, was er aber nicht voraussah, war, daß ihn das Biodiesel-Engagement, das er anstrebte, in den Ruin treiben sollte. Dabei war es doch so praktisch: Die Unternehmensgruppe, die man zu diesem Zweck übernahm, war zuvor im Privatbesitz der damaligen Vorstände von Umweltkontor gewesen, gegen die jetzt der Staatsanwalt ermittelt.

„Legende wie den Yeti”

Nicht nur unübersichtlich, auch befremdlich mag der ehrenwerte Dr. Kahrmann von der CBB AG dem Staatsanwalt vorkommen: Der legte auf einer Hauptversammlung zwar keine Bilanz vor, rief dafür aber einen Aktionär mit „Halten Sie die Schnauze” zur Ordnung, legte auf zähes Nachfragen dann eine Excel-Tabelle vor und bezeichnete die 400 Millionen Euro, die an seine Gesellschaft geflossen sein sollen, als „Legende wie den Yeti” - er habe das Geld nie erhalten. Jetzt soll die Staatsanwaltschaft untersuchen, ob der Yeti mit dem Geld durchgebrannt ist.

Auch für die Banken gab es noch Platz im Schwarzbuch, so für die Emissionsbank Morgan Stanley, die seit 1998 acht Neuemissionen betreute. Sieben davon notieren im Schnitt mit 60 Prozent im Minus. Die Ankündigung, daß Morgan Stanley beim Börsengang von Premiere eine wesentliche Rolle spielen soll, müsse der Anleger als Drohung empfinden, lautet das Fazit der SdK. Dafür gab es die IPO-Zitrone des Jahres. Ein schwer zu erringender Titel, sollte man meinen: Bei insgesamt 439 Börsengängen seit 1997 konnte die SdK nur in acht Prozent aller Fälle Kursgewinne zählen, jeder vierte Börsengang endete mit Totalverlust, 77 Prozent der Emissionen erbrachten ihren Anlegern mehr als 50 Prozent Verlust.

Nur die Spitze des Eisberges

Zum Bankräuber des Jahres - für besondere „Abzockerei, Dreistigkeit und Vorteilnahme zum Nachteil von Aktionären und Anlegern” - ernennt die SdK J. P. Morgan Chase. Unter maßgeblicher Führung der Bank habe der Kabelnetzanbieter Primacom einen Kredit aufgenommen, der nun mit 20 Prozent jährlichen Belastungen zu Buche schlägt.

Gier, Betrug, Inkompetenz - und doch nur die Spitze des Eisbergs: Borussia Dortmund, Karstadt-Quelle, das Optionsprogramm bei Infineon, die Toll-Collect-Blamage von Daimler-Chrysler und der Deutschen Telekom - auch die bekannteren Unternehmen kommen zu ihrem Recht im Schwarzbuch. Für die Aktionäre, deren Geld geopfert wurde, bleibt wohl nur noch das Fazit des Vorstands von IPC Arctech als Trost: „Irgend etwas müssen wir mit dem Geld ja machen.”
Cooking the books, sagt der Amerikaner und meint damit nicht etwa die Zubereitung
von Papierbrei, sondern den Versuch, die Bücher appetitlicher aussehen zu lassen.
Der Deutsche nennt es modischer `die Bücher frisieren`.
Hier ist ein Fall, der den Anleger mal eben 9 Mrd. Dollar
kostete, als er aufflog.

http://biz.yahoo.com/law/050127/1cff3c1091bf4e9fa47b81971a32…" target="_blank" rel="nofollow">
http://biz.yahoo.com/law/050127/1cff3c1091bf4e9fa47b81971a32…



Der folgende Fall ist auf den ersten Blick eher zum schmunzeln, es ist der klassische Bankraub von innen.
Ein paar Chinesen erleichtern ihre Bank über Jahre hinweg um umgerechnet schlappe 65 Mio US-Dollar und verdaddeln die Kohle.
Auf den 2. Blick aber tun mir die Jungs leid, angesichts der Tatsache, dass in China drakonische Strafen üblich sind und massenhaft Todesurteile vollstreckt werden. Über 200 schon in diesem Jahr, las ich irgendwo.

http://news.newkerala.com/world-news/?action=fullnews&id=68…

Und hier beschreibt der scotsman.com die Top ten unter den Betrugsmaschen, die - als Spitze des Eisbergs- immerhin 1 Mrd Pfund (ca 1,5 Mrd Euro) im letzten Jahr allein in UK erbrachten. Durch das schnelle Verbreitung über Internet und andere Massenmedien ist ein explosionsartiges Wachstum vorgezeichnet. Gibt es jemand, der noch keine gestelzt formulierte e-mail aus Nigeria mit der Aussicht auf schnelle Millionen erhielt, noch keinen Gewinn aus einer Lotterie abholen sollte, an die es sich nicht erinnerte?
Life is a lottery itself .....und manchmal ein Lotterleben .

http://edinburghnews.scotsman.com/scotland.cfm?id=122152005" target="_blank" rel="nofollow">
http://edinburghnews.scotsman.com/scotland.cfm?id=122152005

Siehe auch:

http://news.bbc.co.uk/1/hi/business/4227293.stm

Dennoch scheint der Identitätsklau (vor allem Kredit/Scheckkartendaten) auch auf klassischem Weg noch bestens zu funktionieren. Der nette Onkel oder Nachbar von nebenan auch hier am Werke.

http://www.bbbonline.org/idtheft/safetyquiz.asp



Beim `Öl für Lebensmittel Programm` der UN zu Saddams Zeiten verdienten viele prächtig und viele Regierungen und Behörden drückten beide Augen zu, so sie denn überhaupt welche offen hatten. Auch in den Ländern die heute aus vordergründigen Motiven am lautesten `Haltet den Dieb` plärren und mit dem Finger auf die UN und Kofi Annan zeigen.

Ein schöner und sehr gründlicher Artikel über die Verquickung ökonomischer Interessen mit Pseudo-Sicherheitspolitik und staatlich konzessionierter Bereicherung einzelner.

http://www.theunionleader.com/articles_showa.html?article=5…

http://www.theunionleader.com/articles_showa.html?article=50…
Da bei CBB gerade der große Kampf der aufrechten Aktionäre gegen einen übel tricksenden Vorstand, der sich offenbar in London versteckt, läuft, möchte ich aus diesem aktuellen Anlass mal ein Musterbeispiel an
Aktionärsverarschung hier reinstellen. Sorry für die rüde Wortwahl, aber anders kann man es wohl kaum nennen.

http://www.gsc-research.de/public/contents/Article.cfm?PosFN…

P.S. Der Zorrozocker war hier in w-o sehr fleißig.
KRIMINALITÄT

Steuerfahnder schnappen den 200-Millionen-Dollar-Mann

Ein besonders schwerer Fall von Steuerhinterziehung macht derzeit in den USA Schlagzeilen. Die Steuerbehörden werfen dem amerikanischen Geschäftsmann Walter Anderson vor, rund 450 Millionen Dollar an Einkommen nicht deklariert zu haben. Ein Fall in der Größenordnung ist in der US-Geschichte noch nicht vorgekommen.

Washington - Am Ausgang des Dulles Airport warteten bereits die Beamten der Staatsanwaltschaft. Viel gab es nicht zu besprechen: Aufklärung über die Rechte, ein kurzer Protest, dann war die Sache erledigt. Walter Anderson war kein freier Mann mehr.

Die Ankläger werfen dem Unternehmer nach übereinstimmenden Berichten von "New York Times", "Wall Street Journal" und "Financial Times" Steuerhinterziehung im großen Stil vor. Und bei solchen Vorwürfen ist die amerikanische Justiz nicht zimperlich: Laut "New York Times" drohen Anderson bis zu 24 Jahre Haft, wenn die Jury von seiner Schuld überzeugt ist.


Walter Anderson: Viele Einnahmequellen, niedrige Steuerlast

Steuerzahlung: 494 Dollar

Die Summe, um die es geht, ist allerdings selbst für US-Maßstäbe bemerkenswert. Insgesamt, so zitiert die "New York Times" aus den Ermittlungsakten, soll Anderson mit der Wartung von Telekommunikationssatelliten 450 Millionen Dollar verdient haben, ohne auch nur einen Dollar davon in seiner Steuererklärung zu erwähnen. Allein im Jahr 1998 soll er auf diese Weise 126 Millionen Dollar am Fiskus vorbeigeschleust haben. Sein Einkommen hatte er in diesem Jahr offiziell auf 67.939 Dollar beziffert - und dafür lediglich 494 Dollar Steuern bezahlt.

Bei solchen Summen kann man sich nicht auf ein Versehen herausreden. Nach den Ermittlungsergebnissen der Staatsanwaltschaft war für die Steuerhinterziehung ein weit verzweigtes Netzwerk von Firmen, schwarzen Konten und toten Briefkästen notwendig, das Anderson auf den Britischen Virgin Islands errichtet hatte. Dabei soll er nicht nur falsche Namen verwendet, sondern auch ganz nach Belieben die Staatsangehörigkeit gewechselt haben. Wie die "Financial Times" schreibt, trat er mal unter dem Namen Mark Roth auf, mal gab er sich als Bürger der Dominikanischen Republik aus.

Perfekte Fassade

Nach außen hin wahrte Anderson dagegen über all die Jahre hinweg perfekt die Fassade eines erfolgreichen Geschäftsmannes, der auch Sinn für spektakuläre PR-Aktionen hatte. So machte er vor fünf Jahren Schlagzeilen, als er sich für die Rettung der russischen Raumstation Mir einsetzte. Er besaß einen eigenen Jet und bewegte sich gern auf öffentlichem Parkett, wo er manchmal auch offen seine Verachtung für die Politik bekundete. Beim Auktionshaus Christie`s war er ein gern gesehener Gast, handelte mit Juwelen, teuren Weinen und Kunst.

Doch selbst bei diesen Geschäften soll Anderson Steuern hinterzogen haben, wo es nur ging. Allein beim Verkauf mehrerer Gemälde, darunter eines von Salvador Dalí und mehrere von René Magritte, geht die Staatsanwaltschaft von mehr als 40 Millionen Dollar aus.
Trotz seines öffentlich geführten Luxuslebens schöpften die Behörden jedoch lange Zeit keinen Verdacht, oder sie fanden jedenfalls keinerlei Anhaltspunkte für Ermittlungen. Auf die Spur kamen sie Anderson erst, nachdem dieser sich mit einem Geschäftspartner überworfen hatte. Nach dem Bericht der "New York Times" war es dieser Mann, der den Steuerfahndern den entscheidenden Tipp gab, wo Anderson seine Millionen versteckt haben könnte.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,344221,00.html


mfg B.
#22: Hi, Buddah,
Interessante Story, was für ein gerissener Hund der Anderson. :D
Trotz öffentlichem Luxus-Leben keine Steuern- wer hat denn da jahrelang die Augen zugedrückt :D

Sein Einkommen hatte er in diesem Jahr offiziell auf 67.939 Dollar beziffert - und dafür lediglich 494 Dollar Steuern bezahlt.

Wäre interessant zu wissen, ob der Mann ein Börsennotiertes Unternehmen hatte und welche Partei der so gesponsert hat. ;)
Hallo KlingerP

"gerissener Hund" trifft es sehr gut. Meine "Lieblingsstelle" aus diesem Artikel:Dabei soll er nicht nur falsche Namen verwendet, sondern auch ganz nach Belieben die Staatsangehörigkeit gewechselt haben. Wie die " Financial Times" schreibt, trat er mal unter dem Namen Mark Roth auf, mal gab er sich als Bürger der Dominikanischen Republik aus.

mit diesem Fähigkeiten würde er sich nicht schlecht beim CIA machen...(siehe Frank William Abagnale Jr. ;) )

mfg B.
Er ist nicht er erste, der es ausspricht, aber sicher der bekannteste.
Das Haushaltsdefizit der USA stelle ein Gefahrenpotenzial für die
ökonomische Stabilität des Landes dar, meint Greenspan, wie immer etwas verklausuliert.

Die Immopreisexplosion hält er noch nicht für das Anzeichen einer gefährlichen Blase (letzter Satz im Text).
Das Handelsdefizit findet er auch nicht gefährlich, meint lediglich, dass Ausländer ihren Appetit auf Dollaranlagen
verlieren könnten.

But Greenspan said such a scenario is likely to occur in an orderly fashion without disrupting the U.S. economy.

http://biz.yahoo.com/ap/050310/greenspan_14.html
Associated Press
Greenspan: Budget Deficits Pose Big Threat
Thursday March 10, 11:13 pm ET
By Jeannine Aversa, AP Economics Writer
Greenspan: Budget Deficits a Bigger Threat Than Record Trade Imbalance, Low Savings Rate


WASHINGTON (AP) -- Federal Reserve Chairman Alan Greenspan said Thursday that future budget deficits pose a bigger risk to the economy than record trade imbalances and the country`s extremely low savings rate.
ADVERTISEMENT


In a wide-ranging speech, Greenspan said he believed the United States` flexible economy would be able to deal with current concerns over trade and savings.

"The resolution of our current account deficit and household debt burdens does not strike me as overly worrisome, but that is certainly not the case for our fiscal deficit," Greenspan said in prepared remarks to the Council on Foreign Relations in New York.

A copy of his remarks was distributed in Washington.

The Fed chief said the budget deficit is a problem because it is projected to rise significantly as a wave of baby boomers start to retire in 2008.

"Our fiscal prospects are, in my judgment, a significant obstacle to long-term stability," Greenspan said.

Greenspan has been steadily beating the drum about the urgent need for policy-makers on Capitol Hill and the White House to get the nation`s fiscal house in order.

While Greenspan has endorsed President Bush`s move to set up personal investment accounts as part of an overhaul of Social Security, he has called for a go-slow approach to setting up such accounts. His concern is that massive government borrowing to bring them about could push up interest rates.

Greenspan also suggested that benefit cuts would be required to deal with looming funding problems within Social Security.

"What we know for sure, however, is that the 30 million baby boomers who will reach 65 years of age over the next quarter century are going to place enormous pressures on the ability of our economy to supply the real benefits promised to retirees under current law," Greenspan said.

On trade, Greenspan expressed hope that further declines in the value of the U.S. dollar would narrow the trade deficit, which mushroomed to an all-time high of $617.7 billion in 2004.

A weaker dollar makes U.S. exports less expensive to foreign buyers and thus more competitive on overseas markets. A weaker dollar also can raise the prices of imported goods flowing into the United States.

Greenspan said it would have been impossible a few decades ago to even fund a trade deficit the size of the current one in the United States because global investment flows wouldn`t have been sufficient.

As he did in a November speech, Greenspan forecast that at some point foreigners -- who are currently financing U.S. trade deficits by buying dollar-demoninated assets -- will lose some of their appetite for U.S. investments.

But Greenspan said such a scenario is likely to occur in an orderly fashion without disrupting the U.S. economy.

Citing two studies done by the Federal Reserve, Greenspan said "market forces are likely to restore a more long-term sustainable current account balance here without substantial disruption."

Greenspan, in a question period after his speech, said that foreign holdings of U.S. treasuries have modestly lowered U.S. interest rates.

The Fed chief did not discuss the future of U.S. interest rates.

Fed policy-makers have boosted short-term rates six times -- each by one-quarter of a percentage point -- since June 2004. Economists are expecting another quarter-point increase when policy-makers meet March 22.

On other issues, Greenspan repeated his belief that sharply rising home prices in recent years do not constitute a national bubble.

"A destabilizing contraction in nationwide house prices does not seem the most probable outcome," he said.
10.03.2005 - 17:56
Insider-Verdacht bei Biogen Idec



Thomas J. Bucknum, Executive Vice Präsident von Biogen Idec, ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Zuvor hatte die Börsenaufsicht SEC Untersuchungen wegen des Verdachts auf Insider-Handel gegen Bucknum aufgenommen. Dieser hatte am 18. Februar 2005 89.700 Aktien von Biogen Idec für 1,9 Millionen Dollar verkauft. Am gleichen Tag hatte das Unternehmen eigener Auskunft nach von einem Todesfall im Zusammenhang mit seinem Multiple-Sklerose-Medikament Tysabri erfahren. Das Präparat wurde daraufhin umgehend vom Markt genommen.
Noch nicht ins Visier der Ermittler ist Chairman William H. Rastetter geraten. Dieser hatte bereits am 15. November 120.313 Titel von Biogen Idec auf den Markt geworfen.

An der Nasdaq geben die Papiere des Pharmakonzerns aktuell 2,04 Prozent auf 38,51 Dollar ab.


http://www.boerse-go.de/news/news.php?ida=207180&idc=18

:)

mfg B.
So kann man natürlich auch Geld verdienen, und zwar nicht zu knapp. Ganz aktuelle Meldung zum Wundervogel. :D

http://www.wallstreet-online.de/ws/news/news/seenews.php?&PH…
Bin ja mal gespannt, welche Klitschen hier eine Breitseite trifft für den Fall, dass diese Fonds ihre Anlagen auf Geheiß des Bafin
schnell liquidieren müssten um Anlegerfordeungen zu befriedigen. ;)
Linknachtrag : Greenspan`s Sorgen auf Deutsch
http://de.biz.yahoo.com/050311/341/4gajw.html

Und ein ziemlich realitätsfremdes und anlegerunfreundliches Urteil des BGH.
Jetzt müssen dubiose, windige Anlageformen nur noch gerade mal drei Jahre nach Kauf durchhalten, damit der Berater aus dem Schneider ist.

Quelle: w-o meldung.

--------------------------------------
Falschberatung: Verjährung nach drei Jahren

Der Bundesgerichtshof hat am Dienstag entschieden, dass Ansprüche falsch beratener Anleger spätestens nach drei Jahren verjähren. Eine Verlängerung der Verjährungsfristen von drei auf zehn Jahre bei fehlerhafter Beratung war zuletzt im Entwurf des Kapitalmarktinformationshaftungsgesetzes (KapInHaG) vorgesehen.

Die Verjährungsfristen wären damit an die üblichen Fristen im Zivilrecht angepasst worden. Die Bundesregierung hat den Entwurf jedoch auf Druck der Wirtschaftsverbände zunächst auf unbestimmte Zeit zurückgezogen.

"Wer will, dass die Bürger mehr für die private Altersvorsorge tun, muss das Vertrauen in die Anlageberatung stärken", sagte vzbv-Vorstand Prof. Dr. Edda Müller. "Das Risiko der Falschberatung darf nicht allein beim Anleger liegen." Die Chefin des Verbraucherzentrale Bundesverbands forderte außerdem, dass die Bundesregierung endlich den Entwurf des KapInHaG beschließen solle.

In dem aktuellen Rechtsstreit vor dem BGH ging es auch um die Frage, wann beim Erwerb von Wertpapieren die Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche einsetzt. Die Karlsruher Richter entschieden, dass die Verjährungsfrist bereits mit dem Erwerb der empfohlenen Wertpapiere beginnt. Dies lässt jedoch völlig außer Acht, ob der Anleger innerhalb dieser Frist überhaupt eine Chance hat, Kenntnis vom Schaden zu erlangen. Häufig zeigen sich die Folgen einer Falschberatung erst, nachdem die Ansprüche längst verjährt sind.
JUSTIZ

Pleiten, Recht und Pannen

Von Caroline Schmidt und Irina Repke

Das neue Insolvenzrecht sollte kleinen Leuten eine neue Chance bieten. Doch es profitieren auch Hasardeure und Kriminelle.

Er sieht nicht gerade aus wie ein verarmter, von Sorgen geplagter Mensch - Lars Windhorst, 28, das tief gefallene New-Economy-Wunderkind. Sein smartes Siegerlächeln auf den Lippen, am Leib einen schicken schwarzen Mantel, so wurde er jüngst in der Berliner Edelherberge Adlon gesichtet. Dabei müsste er, der mit 16 Jahren von Politik und Medien als Firmengründer und Unternehmer bejubelt worden war, vom aufgetürmten Schuldenberg schier erdrückt werden - geschätzte 63 Millionen Euro.

Doch Windhorst darf ganz legal auf Rettung hoffen. Auch wenn die Berliner Staatsanwaltschaft noch wegen Betrugs gegen ihn ermittelt - ein Verdacht, den Windhorst und sein Anwalt entschieden zurückweisen -, kann eine einzige Unterschrift unter ein Schriftstück den Pleitier komplett entschulden. Ende vergangenen Jahres beantragte der Jungunternehmer auch die Insolvenz über sein Privatvermögen.

Auch Wolfgang Lippert, 53, hat jenen Antrag unterschrieben, der für viele Überschuldete eine Art Wiederauferstehung von den wirtschaftlich Toten ermöglicht. Der Fernsehstar aus dem Osten hatte sich nicht nur als "Wetten, dass ...?"-Moderator übernommen. Auch als Immobilieninhaber machte er eine Bauchlandung. Reingelegt worden sei er, jammerte er zuerst, um dann die Vorzüge des Rechtsstaats zu preisen: "Zum Glück gibt es ja das neue Insolvenzgesetz."

Amtsrichter und Justizminister können sich mit der prominenten Klientel nicht anfreunden. Sie halten jene neue, 1999 eingeführte Insolvenzordnung längst für einen teuren Flop, für eine Einladung an Hasardeure. Still und heimlich bereitet deshalb eine Arbeitsgruppe der Länder und des Bundes eine Reform der Reform vor. Ziel müsse es sein, so die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU), "die Anfälligkeit des Verbraucherinsolvenzverfahrens für schwarze Schafe zu korrigieren".

Die neuen Paragrafen des Insolvenzrechts waren für jene Otto-Normal-Bürger gedacht, die sich beim Kauf von Auto oder Einbauküche schlichtweg übernommen hatten. "Menschen, die in Not geraten sind", lobte damals der Parlamentarische Staatssekretär Rainer Funke die Intention der Gesetzgeber, "erhalten so eine Chance für einen Neuanfang.


Doch die ohnehin überlasteten Richter, Rechtspfleger und Treuhänder sind nun bis zu sieben Jahre mit ihren Klienten beschäftigt, damit diese zumindest einen Teil ihrer Schulden begleichen. Am Ende können sich die privaten Pleitiers dann auf eine "Restschuldbefreiung" freuen, während die Gläubiger zumeist leer ausgehen. Der Weg zurück auf null wird immer beliebter, die Amtsgerichte ächzen inzwischen unter der Masse privater Insolvenzen (siehe Grafik).



Den Genuss der neuen Gnade sucht aber nicht nur die ursprünglich anvisierte Zielgruppe. "Wenn die Restschuldbefreiung klappt, wäre das wie eine Art Lottogewinn", freut sich ein Installationsmechaniker, der vor kurzem die Verbraucherinsolvenz beantragte. An einem warmen Sommertag des Jahres 1998 war er mit zehn Millionen Zigaretten im Sattelschlepper erwischt worden. Seitdem schuldet der Mann dem Staat 1,5 Millionen Euro Steuern. Drei Jahre Gefängnis hat er bereits abgesessen - und nun wird er voraussichtlich auch seine Schulden aussitzen. Sein Hauptgläubiger, das Zollamt, hat den für ihn zuständigen Richter bis heute nicht darauf hingewiesen, dass für den Profischmuggler keine Milde vorgesehen ist.

Genau das ist die Krux: Die Richter können nur dann die Entschuldung ablehnen, wenn ein Gläubiger sie auf eine Gesetzesverletzung hinweist. Doch viele haben in diesem Stadium bereits kapituliert. "Die Verfahren laufen lasch durch", sagt Rechtsanwalt Andreas Wähnert, der schon mehr als 900 Privatinsolvenzen betreute.

Experten kritisieren zudem eine unliebsame Nebenwirkung: "Bei den Schuldnern verdirbt die Zahlungsmoral", meint der Berliner Insolvenzrechtler Udo Feser. "Eine Privatinsolvenz ist für viele zur Selbstverständlichkeit geworden." Und für den Steuerzahler zur Last. Da die meisten Schuldner nicht einmal die Verfahrenskosten - in der Regel 3000 Euro - berappen können, müssen dafür die Länder aufkommen. Allein Nordrhein-Westfalen muss für Verbraucherinsolvenzen pro Jahr 18 Millionen Euro aufbringen. "Die Gläubiger und die Steuerzahler", resümiert wütend Baden-Württembergs Justizminister Ulrich Goll, "sind die Dummen."

Eine Reform erscheint da dringend notwendig. Nach Schätzung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform gibt es derzeit rund drei Millionen überschuldete Haushalte.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,346045,00.html

mfg B.
Dafür hat Bernie Ebbers (ex-Woldcom) das gebetsmühlenartig vorgetragene
`ich hab von nix gewusst` letztlich nichts genutzt. :D

http://de.biz.yahoo.com/050315/36/4ghyz.html

http://de.biz.yahoo.com/050315/341/4ghzp.html
WORLDCOM-PLEITE

Der tiefe Fall des Kaufrausch-Cowboys

Von Thomas Hillenbrand

Bernie Ebbers, der ehemalige Vorstandschef des US-Unternehmens WorldCom, ist von einer US-Jury der Bilanzfälschung, des Betrugs und der Verschwörung schuldig gesprochen worden. Der Ex-Manager, dem die größte Pleite der amerikanischen Wirtschaftsgeschichte zur Last gelegt wird, muss wohl für Jahrzehnte ins Gefängnis....

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,346619,00.html

mfg B.
Bei Insiderhandel verstehen die Briten keinen Spaß:
5 Jahre Knast für das Walross. :laugh:


http://www.londonstockexchange.com/en-gb/pricesnews/investne…


Banker jailed over insider trading



31st January 2005 10:09

A City banker has been jailed for five years for making around £2 million through insider trading.

Nicknamed the Walrus, Asif Butt, used his position at Credit Suisse First Boston to make last minute investments just before major financial announcements.

By using a ring of four old school friends he made around £265,000 - although police think the figure is closer to £2 million.

Mr Butt, aged 35, of Ash Close, Garston, Hertfordshire, passed classified information to the friends, all of whom were found guilty of conspiring with him to commit the crimes.

He took the majority of the money made to feed his gambling addiction.

Judge Christopher Ewen told Southwark Crown Court that Mr Butt`s actions were a "flagrant, calculated and deliberate breach of trust on his part".

The judge made it clear that it was important to find people like Mr Butt and his accomplices.

He said: "If investors, large and small, come to the view that they cannot trust the market and that people are habitually stealing a market on them, the health of the financial services industry . . . will suffer severely."

Mr Butt is thought to be the first City compliance officer to be found guilty of insider trading.
Da es hier schon mal um die Citibank und ihre
Handelspraktiken ging: Jetzt wird der Koloss offenbar sogar der FED etwas unheimlich. ;)

http://de.biz.yahoo.com/050318/36/4gost.html
dpa-afx
Fed fordert Citigroup zu größerer Wachsamkeit gegen Regelverstöße auf
Freitag 18. März 2005, 19:24 Uhr


NEW YORK (dpa-AFX) - Wegen ihrer Verwicklung in zahlreiche Skandale hat die US-Notenbank Fed die Citigroup (NYSE: C - Nachrichten) vor weiteren Übernahmen gewarnt. Die Notenbanker wollen keine weiteren großen Instituts-Zukäufe mehr absegnen, sollte die Citigroup nicht endlich im eigenen Haus aufräumen und die Einhaltung der Regeln gewähren können.
"Angesichts der Größe, des Umfangs und der Komplexität ANZEIGE

der weltweiten Geschäfte der Citigroup wird auf die erfolgreiche Bewältigung der Defizite bei der Überwachung der Einhaltung von Vorschriften und Regeln, die in den letzten Jahren zu einer Reihe nachteiliger Ereignisse geführt haben, besonders zu achten sein", hieß es am Freitag von der Notenbank, die in den USA die Rolle der Bankenaufsicht erfüllt. Ihre Warnung teilte die Fed in der 22-seitigen Genehmigung der Übernahme der First American Bank durch die Citigroup mit./tav/hi
Jeder Kaufmann weiß, der Gewinn liegt im günstigen Einkauf. Der Aktikel beschreibt, wie man beim Autokauf
auf Kredit clever verfährt. Wer die Kaufsumme nicht finanzieren muss, kann noch höhere Rabatte heraushandeln, bis 15% je nach Modell. Und an einen alten Trick
sei noch erinnert: Den Kaufpreis minus gewünschtem Rabatt - egal ob für Neu- oder Gebrauchtwagen - bar
bei der PreisVerhandlung vorlegen . Wenige Verkäufer können da widerstehen. ;)

http://de.biz.yahoo.com/050327/85/4gzi3.html
Naked shorting - shorten ohne die Aktie auszuleihen bzw. nachzuliefern
treibt manchmal sehr merkwürdige Blüten.

http://www.fool.com/news/commentary/2005/commentary05032407.…
PARMALAT-PLEITE

Detaillierte Betrugsvorwürfe gegen Deutsch-Banker

Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat ihre Vorwürfe gegen die Deutsche Bank in der Parmalat-Affäre konkretisiert. Mit Falschmeldungen sollen drei Banker kurz vor der Pleite des italienischen Lebensmittelkonzerns den Kurs zu Gunsten ihres Arbeitgebers manipuliert haben.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,349472,00.html
Ein Blogger hat sich auf der website hpmartin.net die Mühe gemacht, eine Anzahl von Originaldokumenten aus dem Bertelsmann-Konzern zu veröffentlichen, die über die Tätigkeit des CDU-Europaparlamentsabgeordneten Elmar Brok für Bertelsmann Auskunft geben. Offenbar hat Elmar Brok seine Tätigkeit für Bertelsmann nicht aufgegeben, als er Europaparlamentarier wurde, sondern betätigt sich gleichzeitig als Parlamentarier und Lobbyist.


Anscheinend erhält Elmar Brok von Bertelsmann zumindest weiterhin sein Gehalt von 180.000 Euro jährlich – das wäre ein Vize-Präsidentengehalt (ist Bertelsmann wirklich so knauserig?) – natürlich zusätzlich zu den Abgeordnetendiäten und Spesen, die ja üppig sind, wie man weiss. ...........

Er ist nicht Parlamentarier und hat einen Nebenjob bei einer Firma, nein er ist Firmenangestellter und ist im Nebenjob Europaparlamentarier. .....................

http://www.rbi-aktuell.de/cms/front_content.php?client=1&lan…
AIG, die größte Versicherng der USA machte ja schon letztes Jahr Schlagzeilen wegen merkwürdiger
Vermittlungsmethoden. Es gab damals einen ziemlichen Kursrutsch auch bei deutschen Versicherern.

Diesmal sind es die Bilanzen bzw. Bilanzierungsmethoden , die sich als fragwürdig erwiesen haben.

http://biz.yahoo.com/ap/050411/aig_probe_buffett.html?.v=10

Auszug
:

---------------------------
The investigators are looking into a number of reinsurance transactions, which involve insurance purchased by insurance companies like AIG. Reinsurance traditionally has been used to spread out risk among insurers but, in some cases, it has been used for the questionable purpose of polishing a company`s financial statements.

In the case under review, AIG purchased reinsurance from General Re in the fourth quarter of 2000 and first quarter of 2001. Investigators have said that AIG used the deals to pump up its reserves when markets were uneasy about the company`s outstanding liabilities.

AIG has said its accounting for the transactions with General Re "was improper and, in light of the lack of evidence of risk transfer, these transactions should not have been recorded as insurance."
Gebt mir einen Posten im Aufsichtsrat:D


Bis zuletzt galt John Towers als Wunderheiler der Rover Group. Dennoch hielt er das Unternehmen gerade so am Leben und wurde dabei sehr reich.

John Towers führt den Autobauer MG Rover in die Pleite und verdient daran prächtigVor fünf Jahren, nach 48 Stunden Verhandeln ohne Schlaf, war John Towers am Ziel, konnte sich über seinen Erfolg aber nicht freuen. "Ich war zu kaputt, ich hatte keine Gefühle mehr", sagte der Chef des Autokonzerns MG Rover damals. Er war stur geblieben und hatte BMW die verstoßene Tochter Rover für ganze 10 £ abgerungen. Der 57-jährige Ingenieur, der nach seinem Wechsel vom Traktorenhersteller Massey Ferguson Ende der 80er Jahre bei Land Rover arbeitete und es 1994 bis zum Chef der Rover Group brachte, wollte Rover zur Perle der Midlands aufpolieren. Der Konzern sollte wieder der Stolz der alten Autobauergegend um Birmingham sein, und das ohne die Deutschen, die Towers nie akzeptiert hatte. Der Ingenieur aus Durham in Nordengland war damals ein Star, ein Patriot, den die Arbeiter im Hauptwerk Longbridge mit Applaus begrüßten.

Heute nennt man den Familienvater in der britischen Geschäftswelt ganz offen das "unakzeptable Gesicht des Kapitalismus", schimpft ihn einen Raffke und zynischen Firmenausschlachter. Towers gilt nicht mehr als Visionär, sondern als jemand, dem der Sinn für die Realität abhanden gekommen ist. Nicht er, die britische Regierung musste Rover letzte Woche für bankrott erklären. Der Freizeitgolfer sah in den Gesprächen mit den Insolvenzverwaltern während der letzten Tage immer noch nur eine "Finanzberatung" und keine Testamentseröffnung über den letzten britischen Autokonzern. "Wir haben noch Möglichkeiten", beharrte Towers sogar noch am Wochenende auf seiner eigenwilligen Sicht.


Rolle als Wunderheiler gespielt

Bis zuletzt spielt Towers seine Rolle als Wunderheiler für den "englischen Patienten", den Experten bereits im Jahr 2000 nach dem Ausstieg von BMW für klinisch tot erklärten. Er verhandelte mit Autoherstellern aus Polen, Malaysia, Indien und China und tat stets so, als stünde alles zum Besten.

Fünf Jahre lang hielten die "Phoenix Four", wie sich das Team um Towers nannte, Rover gerade noch so am Leben und wurden dabei sehr reich. Während des Siechtums fielen Verluste von Hunderten Millionen Pfund an, die unter anderem mit dem Verkauf des Betriebsgeländes gedeckt wurden. Towers und seine Kollegen erhielten 30 Mio. £, zuzüglich einer Pensionskasse von 16 Mio. £. Sie sicherten sich ein konzerneigenes Schlösschen. Die Renten der 6100 Arbeiter rutschten derweil um 70 Mio. £ ins Minus . Wen wundert es, dass einer von ihnen nun "Hackfleisch" aus Towers machen wollte?


Aus der FTD vom 11.04.2005
© 2005 Financial Times Deutschland, © Illustration:
13.04.2005 - 09:09 Uhr
AIG: Ehemaliger CEO übertrug Aktien über 2 Mrd. Dollar an Ehefrau
Maurice R. Greenberg, der ehemalige CEO der American International Group Inc. (AIG), hat wenige Tage vor seinem erzwungenen Rücktritt Aktien im Wert von über 2 Mrd. Dollar als Schenkung an seine Ehefrau überschrieben. Dies geht aus einer SEC-Mitteilung vom Dienstag hervor.

Greenberg ist auf Druck des Boards am 14. März als President und CEO des weltgrößten Versicherungskonzerns zurückgetreten. Drei Tage zuvor hatte er den Angaben zufolge 41,4 Millionen AIG-Aktien zum Schlusskurs (Dienstag) von 53,20 Dollar (Wert: 2,2 Mrd. Dollar) an seine Ehefrau Corinne P. Greenberg transferiert.

Nach der Transaktion hielt Greenberg, so die Mitteilung an die Securities and Exchange Commission (SEC), direkt noch 1,95 Millionen AIG-Aktien. Weitere 23,65 Millionen Aktien besaß er über die C.V. Starr & Co. Inc., welche die Vergütung der AIG-Manager kontrolliert.

Um sich nicht selbst zu belasten, hat Greenberg am gestrigen Dienstag von seinem Recht Gebrauch gemacht, die Aussage im Rahmen laufender Untersuchungen hinsichtlich Bilanzmanipulation und fingierten Transaktionen beim Versicherungskonzern zu verweigern. Er benötige nach Aussagen seines Anwalts mehr Zeit, um sich auf die Fragen der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) und des New Yorker Generalstaatsanwalts Eliot Spitzer vorzubereiten.

Im Rahmen der Untersuchungen wird auch der Milliardär Warren Buffett aussagen. Der Chef der Berkshire Hathaway Inc. soll demnach als Zeuge auftreten, da die Berkshire-Tochter General Reinsurance Corp. in ein Rückversicherungsgeschäft mit AIG verwickelt war, die nun im Zentrum der Ermittlungen steht.

Die Aktie des AIG-Konzerns, der bereits Bilanzierungsfehler eingeräumt hat, schloss am Montag an der NYSE bei 53,20 Dollar (+2,11 Prozent).

Quelle: Finanzen.net
13.04.2005 11:08

Neuer Skandal an der Wall Street?

Erneut ist die Wall Street ins Visier der US-Justiz geraten. Gegen 15 Kursmakler wurde ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Wertpapierbetrug eingeleitet. Sie sollen angeblich illegal Millionen-Gewinne eingestrichen haben.

http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_91805
Das ist ja witzig, Buddah, die beiden letzten News wollte ich grade reinstellen. Warst schneller.

Der Opa Greenberg, der mit seinem Clan jahrzehntelang ein gewaltiges Versicherungsimperium schuf, scheint sowieso ein rechtes Früchterl zu sein. Letztes Jahr die gefingerten Angebote bei Versicherungsvermittlungen, dann die getürkten Bilanzen und jetzt noch schnell mal Milliarden zu seiner Alten verschoben.

Da kann der Manni Mandolinenspieler der von Homms Flori grad leerverkauft wird, noch was dazulernen, zumindest was die Größenordnung angeht. :laugh:

Zu der Sache mit den Wertpapierhändlern: Die sind offenbar auch schlecht beaufsichtigt worden.
Wie auch, wenn der Herr Krassso sich selbst nur die Taschen vollstopfte. s.o. :D

http://de.biz.yahoo.com/050413/341/4hq45.html
Auszug:

Dow Jones/vwd
US-Staatsanwaltschaft erhebt Klage gegen 15 NYSE-Spezialisten
Mittwoch 13. April 2005, 08:47 Uhr



NEW YORK (Dow Jones-VWD)--Die US-Staatsanwaltschaft hat Strafanklage gegen 15 ehemalige so genannte Spezialisten an der New Yorker Börse wegen "betrügerischen und inkorrekten Handelns" erhoben. Zudem sei die New York Stock Exchange (NYSE) wegen mangelnder Aufsicht gerügt worden, teilte Generalstaatsanwalt David Kelley am späten Dienstag mit. Die Anschuldigungen beziehen sich auf Handelsaktivitäten von etwa 1999 bis April 2003. Die Händler hätten durch Fehlverhalten in mehr als 210.000 ANZEIGE

Fällen rund 32,5 Mio USD illegale Gewinne erzielt.
+++Schnell reich werden - auf Kosten anderer+++

Vielleicht auch auf eigene Kosten?

Nichts enttaeuscht mehr, als Erfolg und Reichtum.

Viele leben offensichtlich in einem Zustand des Deliriums.
Die Droge Delirium ist der Reichtum, ist die Zukunft.

Der Traum vom Reichtum und da berufe ich mich auf eigene Erfahrungen, ist-falls der Traum in Erfuellung geht,
die groesste Frustration eines Lebens.

Nichts enttaeuscht mehr, als Erfolg.

Denn dann wird es offensichtlich,
dass dieser Traum eine Enttaeuschung ist, wenn er sich erfuellt.
Alle Seifenblasen "Hoffnung" platzen frueher oder spaeter.

Das Aufwachen aus diesem Traum ist ernuechternd,
wenn Reichtum keine Befriedigung, keine Gelassenheit,
kein Vertrauen, keine Furchtlosigkeit, keine Liebe,
bietet, was hat dann das Leben ausser dem zu bieten?
kyron, schöne aber etwas traurige Gedanken.
Ich denke, Reichtum und Erfolg ist wie gutes Essen:
In maßvollen Portionen und zur rechten Zeit bekommen
und genossen ein bekömmliches Vergnügen. Ansonsten aber bestenfalls ein trauriger Ersatz für einen richtigen Lebensinhalt.

Und ohnin relativ.

Der sieche alte Milliardär ist eine ganz arme Sau gegen den jungen Azubi in vollem Saft der sein Girl auf seinem neuen - mühsam ersparten - Moped stolz spazierenfährt. :laugh:



Zum Thema volle Taschen: Die hier könnens nimmer nach Hause tragen.
http://biz.yahoo.com/special/exec05.html

Und hier wurde der gläserne Kunde ungewollt nochmal von Gangstern informationell ausgezogen.

http://biz.yahoo.com/ap/050413/identity_theft.html?.v=1
ja, es mag etwas kummervolles haben,
weil es enttaeuscht.

Manche hoffen solange auf Reichtum, auf den Durchbruch,
opfern viel kostbare Zeit auf dem Weg dorthin.
Verschieben ihr Leben mit dem sehnsuchtsvollem Blick
in die bessere Zukunft.
Aber Zukunft kommt niemals.-
Es wird immer das Jetzt sein.
Aber das Jetzt wird nicht gelebt, wird verschoben, wird geopfert....

Klinger siehst Du die Falle?

Allerdings kommt es auf die Sichtweise an,
auf den Hintergrund, auf die Motivation.

Wird die Arbeit zum Wohle der Menschen, zum Wohle der
Natur, als Celebration des Lebens, gemacht,
dann ist die Arbeit wie eine Andacht, wie eine Meditation,
wie ein Gebet und wird Glueckseligkeit in sich haben.
Da die Arbeit in Harmonie mit dem Leben, mit den Gestaltungskraeften ist.
Reichtum kommt dann als Segen des Lebens hinzu.
Reichtum ist kein Problem er ist ein Segen.

Schnell reich werden, auf Kosten anderer, auf Kosten der
Umwelt, auf Kosten kuenftiger Generationen birgt
das Gegenteil in sich. Die Firmen die ausschliesslich zum Wohle der Aktionaere arbeiten, haben keine
Ueberlebensaussichtenm, da sie lebensfeindlich sind.
Klinger das ist der Unterschied, das mag aeusserlich
traurig herschauen, weil es den Traum zerstoert,
aber es lohnt sich den Blickwinkel zu ueberpruefen.
Nein kyron, wieso sollte das zuviel sein.
Ich schaue nur nicht ständig in den Thread.
Die Falle die du mir aufzeigst, ist mir ganz gut bekannt.
Sicher habe ich kein Patentrezept dagegen aber einen guten workaround. ;)

Ich glaube aber, Hoffnung ist schon wichtig für den Menschen an sich, auch Hoffnung auf Reichtum, wenn man diesen meint haben zu müssen, solange es nicht in blanke blinde Gier ausartet, finde ich gar nichts dabei.

Natürlich wäre es schöner, jeder würde hoffen ein guter und glücklicher Mensch zu werden und daran arbeiten.

Aber das hieße vom armseligen Menschlein zuviel zu verlangen.
Das Primat der Arbeit erkenne ich durchaus an.
Aber es gab Zeiten, da arbeitete ich 14 Stunden am Tag und fühlte mich wie der Hamster im Laufrädchen.
Gestaltenkönnen/dürfen ist schön, Gestaltenmüssen ist grausam. ;)


Die Fallen, um die es mir in diesem Thread ging, sind aber etwas anderer Natur:
Nämlich jene profanen der Ausnutzung und Ausbeutung durch Schlawiner. In die gerät man natürlich auch, wenn man seinen Verstand von der Gier dirigieren lässt, aber es gibt auch liebenswerte und etwas naive Zeitgenossen, die
den Schlawinern einfach aus Unkenntnis und Vertrauensseligkeit zum Opfer fallen. Hausfrauen zum Beispiel, die glauben ihr Haushaltsgeld zu mehren, indem sie dubiose, heißgeschwätzte Aktien kaufen, Bewertungsrelationen ignorieren usw.

Und für diese Leute ist/war der Thread mal gedacht.
Erfreulicherweise hat er sich thematisch etwas geweitet.

Gruß, Klinger
Klinger, Du hast sich schon gemerkt ich bin ein Geniesser
dieses Augenblicks.

Daher ist fuer mich Hoffnung ein Nichtannehmen dieses Augenblicks.

Hoffnungslosigkeit ist im Positiven ein hoher spiritueller zukunftsloser Zustand.

Buddha und viele andere Buddhas waren und sind gegen Wuensche, auch gegen den Wunsch ein Buddha zu werden.

Hoffnung bedeutet ein Ziel, das Ziel braucht einen Weg
um zu erreichen, braucht also Zeit, eine Bewegung etc.
Eine Opferhaltung ist dazu notwendig, also das Leben,-
das Geniessen des Lebens wird auf eine unbestimmte Zukunft verschoben.

Wenn sich die Hoffenden ernsthaft fragen wuerden,
was fehlt in diesem Augenblick?
Muesste eigentlich ein erloesendes Lachen folgen.:laugh:

Ansonsten haben die Schlawiner mit den Gierigen und Hoffenden ein leichtes Spiel.
Das ist schon richtig.

Hoffnung hat auch viel Zukunftsangst,
da haben einige Politiker und Religionen ihre Saugnaepfe
dran.

Gruss
kyron
kyron,
ich glaube dich nun verstanden zu haben.
Allerdings ist MIR Deine Sicht der Welt ein wenig zu einseitig, zu einäugig. ;)

Gegenwartsverankerung ist sicher wichtig und
Zukunftshoffnung darf nicht Opium für die von der Gegenwart Enttäuschten werden, richtig.

Aber:
Wir leben in der Gegenwart, doch ist auch sie nur der Übergang von der Vergangenheit zur Zukunft.

Wir bräuchten drei Augen, eines um zurück, eines um auf die Gegenwart und eines um gleichzeitig auf die Zukunft zu schauen.

Doch wir haben nur zwei.
Richten wir beide auf die Gegenwart, so verirren
wir uns auf dem Weg in die Zukunft, verlieren das Ziel.

Richten wir beide nur auf die Zukunft so bleiben
schmerzhafte Kollisionen mit den Laternenpfählen
auf dem Weg zum Ziel nicht aus.
Auf diesem Weg treiben und übrigens Wünsche und Hoffnungen voran.

Richten wir beide Augen nur auf die Vergangenheit, so haben
wir unser Leben hinter uns und können abtreten.


Irgendwo zwischen diesen Extremen liegt der Weisheit
vorletzter Schluss. Der würde mir reichen, den letzten überlasse ich den Weisen.
Auch Wechsel schafft Spannung,

Aber sicher liegt er für mich nicht darin , mich lediglich lebenslang Epikuräisch im Genuss des Augenblicks zu wälzen.
Denn das wäre auf Dauer ein gar zu öder Zustand.


Gruß, Klinger
Klinger
es ist richtig wir leben in der Gegenwart, doch ist die Gegenwart kein Uebergang von der Vergangenheit in die
Zukunft, es mag nur so erscheinen.

Es gibt nur eine Zeit, es ist die reine Gegenwart.

Vergangenheit war einst Gegenwart, wenn wir richtig leben
wollen, moegen wir jeden Augenblick die Vergangenheit loslassen, die Vergangenheit sterben lassen.
Damit erlischt natuerlich nicht die Erfahrung aus der Vergangenheit, sondern nur dieser Kadaver Vergangenheit.

Die Zukunft gibt es nicht, wird es nie geben.
Die Zukunft wird immer nur die Gegenwart sein.

Was natuerlich nicht bedeutet, die Weichen nicht zu stellen fuer alle Eventualitaeten, das waere nicht umsichtig.
Es mag Menschen geben, die angeben die Zukunft zu sehen,
sie moegen aber nur auf einem erhoehten Aussichtspunkt stehen
und die Dinge die Unten ungesehen sind,oben bereits wahrnehmen.

Nun fuer die Buddhas allerdings existiert die Gegenwart ebenfalls nicht.
Die Psychologie der Buddhas kennt nur diesen Augenblick,
und warum?
Ein Buddha lebt ausserhalb der Zeit.
Der innere Raum in ihm wurde leer, da ist kein Gedanken an die Leere, das waere dann nicht die Leere.

Die Leere ist die Fuelle, denn die Leere beinhaltet die
reine Existenz, das Leben in seiner einfachen Reinheit.
In dieser Leere pulst die Existenz Augenblick fuer Augenblick.
Das Annehmen, das Akzeptieren, die Harmonie mit dem Leben
ist der Duft dessen.


Das *Problem* mag sein, das Ego und alle Identifikationen moegen dort null und nichtig erscheinen.

Der oede Zustand, den Du erwaehnst, ist der Zustand in den
Fesseln der Zeit, der Ziele, der Traeume-

Das schnelle Reich werden auf Kosten anderer und auf Kosten unserer Restzeit.
Der oede Zustand ist ein Symptom von Selbstbetrug.

Wie vorher gesagt, Reichtum mag als Segen des Lebens daherkommen,
wenn ein Unternehmen gefuehrt wird- fuer das Leben und nicht dagegen.

Gruss kyron
Aktuell zur Philosohie der Bescheidenheit:

Von den Wonnen des bescheidenen Lebens: :laugh:

http://biz.yahoo.com/special/frugal05_article1.html

Vom Durchschlagen bei Ebbe in der Kasse:
http://biz.yahoo.com/special/frugal05_article2.html

Und von den Enron-Gangstern und ihren Helfershelfern.
http://biz.yahoo.com/ap/050421/enron_merrill_lynch.html?.v=4
Anstatt sich mit dem löchrigen System (rotten system)zu beschäftigen,
das Geschäfts- und Bilanzgebaren wie bei AIG erst ermöglichte, wird das platte amerikanische Publikum
mit einem Schaukampf bedient (`the battle of the titans`).

Die `Titanen` sind ein vom politischen Ehrgeiz beherrschter
Staatsanwalt Spitzer und der bekannte Anwalt Boies, dessen Honorare vermutlich einsame Spitze sind. :laugh:

Ein Klassisches Ablenkungsmanöver, das auch schon bei Microsoft zum Erfolg führte. Danach läuft dann alles wie gehabt weiter,
bis zum nächsten Skandal. :rolleyes:


http://biz.yahoo.com/fo/050428/1beea53f6969322d98414a53f446c…
Ein wenig off-topic vielleicht aber eine schöne Illustration der Verrücktheiten unserer Welt.

Wir verlagern Arbeitsplätze gen Osten,
und die Chinesen schaffen welche bei uns.
Nein, nicht für Akupunktur oder traditionelle chinesische Medizin. Es geht um die Autoproduktion!
mit einem hochinteressanten Argument: Die Preise der Zulieferer seien hier bei uns viel günstiger!

Also entweder sind die Chinesen Träumer und Spinner oder es ist eine Zeitungsente,
oder unsere Wirtschaftsbosse sind grandiose Märchenerzähler in der Standortdebatte.

Den ollen Hundt hatte ich ja schon immer im Verdacht. :laugh:


http://ftd.de/ub/in/4349.html

Und dabei sollte man in China ohnehin mal genauer hinschauen...
http://ftd.de/me/cm/4139.html
Posting 55 war natürlich ein kleiner Scherz ....:laugh:
die Chinesen suchen einen Standort in Osteuropa,
Polen Rumänien etc. ..gar so viel Geld haben die dann doch nicht zu verteilen, dass die bei uns bauen lassen würden. Aber vielleicht kaufen wir dann irgendwann den Chery, weil wir soviel Geld für Sprit ausgeben müssen, dass es nur noch für den langt ... so nach drei bis vier neuen Runden Mineralölsteuererhöhung. Begründet mit der Umwelt, verwendet für die maroden Sozialkassen.

Wundert mich ohnehin, dass sie beim Diesel noch so lange stillhält, die Trittin-Eichel-Schmidt Connection ;)
Angenommen Chery baut in Polen oder Tschechien
eine Autoproduktion auf. Fließen dafür dann auch EU- Subventionen z.B. aus der Strukturförderung? Frage ich mich gerade.

Sollte man nicht verlangen, dass die Chinesen nur ein Werk mit einer 50+X Beteiligung eines einheimischen Partners bauen darf, sowie es umgekehrt von Ausländischen Firmen in China gefordert wird?
die Profite für Halliburton, Raytheon, Lockheed und das dazugehörige Politikergesocks und die Kosten der `anderen`:

Erste Folgen des "Totalmords"
29.04.2005


Bereits vor mehr als einem Jahr hatte ein japanisches "Bürgertribunal" den US-Präsidenten George W. Bush wegen des Einsatzes großer Mengen von Geschossen aus abgereichertem Uran (DU-Munition) des Kriegsverbrechens des "Totalmords" für schuldig befunden, da diese Waffen sich gegen jegliches Leben richteten. Ein Bericht der zu den Vereinten Nationen gehörenden IRINNews vom Mittwoch belegt, wie gerechtfertigt dieses "Urteil" war.

Demnach haben Ärzte in der irakischen Hauptstadt Baghdad einen starken Anstieg der Mißbildungen bei Neugeborenen seit Beginn des US-geführten Angriffskrieges gegen das Land gemeldet. Am stärksten betroffen seien hiervon die südlichen Landesteile, insbesondere die Städte Basra und Najaf.
Insbesondere die Tatsache, daß Najaf als besonders schwer betroffen genannt wird, widerlegt die These, daß es sich hier um die Auswirkungen des Einsatzes von DU-Munition während des "1. Golfkriegs" der USA gegen den Irak handelte. Zwar kam es damals tatsächlich zu schweren Gefechten in Najaf, diese spielten sich allerdings ausschließlich zwischen der Regierungstruppen und den von den USA zum Aufstand ermunterten, dann jedoch vollständig alleingelassenen Shiiten ab.

"Es wurden insgesamt 650 Fälle seit August 2003 in öffentlichen Krankenhäusern gemeldet - das ist ein Anstieg von 20 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Regime. Private Krankenhäuser waren in der Studie nicht enthalten, die Zahl könnte also noch höher sein", so Dr. Nawar Ali von der Universität von Baghdad, wo er in der Forschungsstation für Neugeborene arbeitet.

Zu den häufigsten Mißbildungen zählen überzählige Finger, ungewöhnlich große Köpfe, nur einseitige Lippen und das Fehlen von Armen oder Beinen. In den meisten Fällen überleben die Kinder die erste Woche nach ihrer Geburt nicht.

Tatsächlich dürften dies nur die ersten Anzeichen der Katastrophe, die dem irakischen Volk bevorsteht, sein. Nachdem die USA 1991 im Irak zwischen 320 und 750 Tonnen abreichertes Uran verschossen hatten, begann die Zahl der Mißbildungen erst im Jahr 1995, merklich zu steigen. Einige äußerst drastische Photos dieser grausamen Mißbildungen sind beispielsweise auf einer niederländischen Website zu sehen.
http://www.web-light.nl/VISIE/extremedeformities.html

Da seit Beginn der Invasion im März 2003 bereits mehrere tausend Tonnen abgereichertes Uran im Irak verschossen wurden - anders als im "1. Golfkrieg" überwiegend in dichtbesiedelten Gebieten - kann mit Sicherheit angenommen werden, daß sich dieses Problem in den nächsten Jahren noch vervielfachen wird.


Schon vor über fünf Jahren hatten irakische Hebammen Berichten zufolge gesagt, daß sie sich nicht mehr auf Geburten freuten, da sie "nicht wissen, was herauskommen wird."
http://www.freace.de/artikel/200504/290405b.html
Die Kapitalismusdebatte ist schon interessant.

Der Raubtierkapitalismus ist die neue Religion.
Gott und alle Heiligen haben abgewirtschaftet.
Der einzige Gott ist ein Manijak,
seine Heiligkeit: Monetenmanijak.

Auf seinem Altar als Opfer:
Die Menschheit und mit ihr die Natur.
Und jetzt die nette Diskussion mit möglichst vielen Emotionen gewürzt "Raubtierkapitalismus" heute, früher "Unsoziales Verhalten". - Gähn-

Man kann es sich leicht machen (siehe Münte - Kritik ohne Alternative).
Die Globalisierung trifft ein Land (D), daß sich zu lange auf seinen sozialen Errungenschaften ausruhte, ohne zu registrieren, daß man dafür auch bezahlen oder eine Leistung erbringen muß. Jetzt sollen wieder die anderen bezahlen, die Unternehmer, die Politik, -Eigenverantwortung ist ein Fremdwort geworden.
Wer zu fett ist, verklagt McDonald´s, wer keine Lehrstelle erhält, hat keine schlechten Zeugnisse oder keinen Abschluß, sondern ist sozial benachteiligt, ein Pole mag auf den Spargelfeldern arbeiten, der deutsche Rücken ist dafür zu schwach.
Jedes Jahr suchte ich Lehrlinge - die beste Note ist meist eine 3 in Religion, die erste Frage meist, wie lange muß ich arbeiten, wieviel Geld bekomme ich und wieviel Urlaub habe ich.
Unsere Gesellschaft hat es gelernt Ansprüche zu formulieren und zu fordern - an den Staat, den Arbeitgeber, die Eltern, nur die Worte Leistung oder Eigenverantwortung verursachen Pickel und Hautausschlag.

Diese Abwälzung der Verantwortung zieht sich durch alle Schichten - von ganz unten bis nach oben, und da dies jetzt nicht mehr funktioniert, versucht jeder, der es noch kann, zumindest seine Felle zu retten, ob Politiker ihre Pensionen, Herr Esser seine Abfindung, der Arbeitslose mit lukrativer Schwarzarbeit, usw.

Es ist normal bei Aldi zu kaufen, weil es dort so schön billig ist, aber den Tante Emma- Laden geht ein.
Warum sollte es ein Unternehmer anders machen als jeder von uns, der Geiz geil findet?

Ews ist so einfach die Fehler der anderen zu finden (und davon gibt es beileibe genug) und so schwer sich selbst zu reflektieren.

C.
@cornelius
Eine gute Zusammenfassung der Bremsklötze bzw. Gründe für die Abwärtstendenz in unserer Gesellschaft.

Doch was schlägst du als Lösung des gordischen Knotens
"Schuld sind immer die anderen" vor?

Ein wenig neben der Sache finde ich zunächst folgende Frage
Warum sollte es ein Unternehmer anders machen als jeder von uns, der Geiz geil findet?

Zunächst würde ich mal Münteferings Worte in ihrer Einseitigkeit und undifferenzierten Primitivität der drohenden Niederlage
im sozialdemokratischen Stammland NRW, also der Panik
vor dem Verlust der alten Erbpfründe zuschreiben.
Das letzte Gefecht um ein paasr Wackelwähler sozusagen.

Genützt hat es ja seiner Partei trotz allgemeiner Zustimmung der Bevölkerung zu den Aussagen bisher nicht in den Umfragewerten. Wie auch, die SPD ist ja lange genug an der Regierung und hätte solchen Entwicklungen begegnen können, wenn nötig...
Und so werden die meisten denken: Folgenlose Wahlkampfrhetorik wie gehabt.

Heuchlerisch ist es ohnehin, denn auch der Bund unter SPD Regierung hat fette Geschäfte mit Private Equity
Gesellschaften gemacht. Und per Telekom/T-online/Postprivatisierung auch
fleißig mitgespielt im großen Spiel an der Börse
(und Kleinanlegergelder im großen Stil angezapft und zum Teil auch verspielt...)

Wenn man aber losgelöst vom Wahlkampfparolen einmal den Kern der Sache betrachtet:

Es geht bei der Debatte gerade nicht um das Handeln von Unternehmern im eigentlichen Sinne. Die gesellschaftlich wichtigste Gruppe der Unternehmer, nämlich den Mittelstand, hat Dampfplauderer und Taktierer Schröder ja ohnehin permanent ignoriert und benachteiligt.

Sondern es geht um das Handeln von Managern, die eigentlich bezahlte Angestellte der Aktionäre, also von uns, sind.

Diese Manager haben oft Ziele die gesellschaftskonträr sind. Zum Beispiel kann ich keinen Nutzen für die Gesellschaft allgemein darin erkennen, wenn Quartalsergebnisse
trickreich aufgebläht werden, damit die eine oder andere Aktienoption kurzfristig hochpreisig verscherbelt werden kann. Oder wenn die Eigenkapitalbasis runtergefahren wird
(per Fremdkapital) um das goldene Kalb Eigenkapitalrendite zu mästen und damit anzugeben- zu Lasten einer erhöhten Instabilität den Unternehmens in schlechten Zeiten und durch Einfluss unternehmensfremder Kreise(Fremdkapital->Banken).

Oder wenn allgemein Trends hinterhergejagt wird (Kurzfristige Kostenersparnis durch unnötige Arbeitsplatzverlagerung) um die eigenen strategischen und operativen Schwächen zu verdecken. Um ein Beispiel zu nennen, dass es auch anders geht: Es gibt sogar noch Betriebe der Kleidungsindustrie die ausschließlich in Deutschland produzieren und dabei profitabel sind.


Mich stört auch, dass Aufsichtsräte durch die vielfachen Verflechtungen oft nur ein Kumpel- und Abnickgremium sind. Wirksame Kontrolle Fehlanzeige.

Gleichzeitig steigen Managergehälter exorbitant, ohne dass der Unternehmenswert/Aktienkurs über mehrere Jahre gemittelt betrachtet, erkennbar steigt.
Daimler, Volkswagen, Hypovereinsbank, Siemens ....
Da darf man durchaus auch mal Namen nennen. ;)

Kurzum ich finde auch, es hat da schon eine kurzfristig orientierte Selbstbedienungsmentalität um sich gegriffen, die bei Null eigenem Risiko den eigenen Nutzen maximieren will, auf Kosten des Wichtigsten: Nachhaltigkeit und Stabilität des Systems und damit der Zukunft.

Es ist zwar richtig, dass dies auch bei anderen gesellschaftlichen Gruppen so ist, aber man sollte doch bitte nicht die Dinge auf den Kopf stellen:

Warum sollte es ein Unternehmer anders machen als jeder von uns, der Geiz geil findet?

Der Schüler und Lehrling kopiert natürlich seine Eltern
und den erfolgreichen Unternehmer und nicht umgekehrt.

Ein CEO, der 10 Mio im Jahr einstreicht, hat nun mal eine Vorbildwirkung, schon allein weil er `erfolgreich` in den Augen vieler geldorientierter Menschen ist.

Wenn der CEO z.B. eine Welt-AG schaffen wollte, aber nur einen weltweiten Dauer-Sanierungsfall hevorbringt und dennoch jahrelang bei Spitzengehalt und -Boni weiterwursteln und seine Sprüche im Badisch-Denglisch kloppen darf, also jeder Verantwortungsübernahme ausweicht, warum sollte sich dann ein beamteter Mittelschullehrer oder ein Hausmeister oder ein Azubi oder ein Elternteil mehr unter Erfolgsdruck setzen lassen und Verantwortung zeigen? So herum kann man nämlich auch fragen.

Dasselbe gilt für Politiker, jahrelange Debatten, Schaukämpfe, parteitaktische Spielchen im Jahrzehntelangen Reformstau,
nichts wird gestaltet, nichts bewegt, die Zukunft verspielt, Steuergesetzgebung ein obskures Perversitätenkabinett, handwerkliche Fehler allerorten, die auch durch massive Ausweitung der Bespitzelung und Ausspähung der Bürger nicht kompensiert werden können,
aber keiner tritt zurück, keiner kontrolliert die Exekutive. Stattdessen zählen die Parlamentarier die Kohle aus den Nebenjobs und die Einkünfte aus anderen Pöstchen .... etwas überspitzt gesagt.

Natürlich kann man nicht alle Probleme unseres Landes nur mit dem Versagen einiger `Spitzenleute` erklären.

Aber man kann in seinem Umfeld und Wirkungskreis schon aktiv werden. Zum Beispiel bei Unternehmen die AG`s sind
(ich beschränke mich mal auf die Börse da in einem Börsenforum).

Wenn ich als Aktionär Unternehmensentscheidungen oder Áktivitäten nicht verstehe, verlange ich Aufklärung, Per e-mail oder auf HV`s. Unterbleibt diese oder bin ich nicht einverstanden damit, wird verkauft. Solange dasselbe Management am Ruder ist, fasse ich die Aktie dann nicht mehr an- außer evtl. zum kurzfristigen Traden.
Aber auch da bevorzuge ich Werte, bei denen ich mich `wohlfühle`.

Gigantische Wertsteigerungen zu erwarten oder zu fordern bei meinen Langfristanlagen habe ich mir schon lange abgewöhnt - mir ist ein Unternehmen lieber, das in einem guten Jahr beipielsweise `nur` 20- 30% zulegt, aber in einem schlechten auch nicht mehr als 10% verliert. Nachhaltigkeit und Stabilität!

Unternehmen, die massiv Arbeitsplätze ins Ausland verlagern, ohne neue zu schaffen (die Unternehmen sind in der Regel auch nicht innovativ) oder die hier keine Steuern mehr zahlen, meide ich auch, soweit möglich.
Als Aktionär und als Kunde!

Würde das jeder so machen, also jeder Aktionär seine Eigentümerverantwortung wahrnehmen, dann würden Manager vielleicht die Aktionäre auch wieder ernster nehmen. Fonds kaufe ich ja sowieso nie. Was nützt es, wenn ein Herr Kaldemorgen auf der Daimler-Chrysler HV heftig Kritik übt, aber nachher die Abstimmungsergebnisse prozentmäßig so hoch wie die der DDR-SED unter Honecker ausfallen, und zwar pro Vorstand und Aufsichtsrat und nicht contra?

Zu den Möglichkeiten, die jedes Individuum hat,
zum Fortschritt der Gesellschaft auch in anderen Bereichen abseits der Börse beizutragen, fiele mir noch einiges ein. Vielleicht werde ich an einem anderen Abend mehr dazu schreiben
.
Für heute nur so viel: In der Erziehung muss man mit gutem Beispiel vorangehen, alles andere ist zum Scheitern verurteilt, da nicht glaubwürdig. Leistung nicht nur fordern, sondern auch fördern und honorieren, aber nicht überfordern. Relative Steigerungen wahrnehmen und anerkennen! Bei Kindern und Lehrern. :) Zeit nehmen und zuhören, der Mensch muss im Mittelpunkt stehen, nicht die Materie.

Nicht alle Kinder sind begabt für die Schulanforderungen, und die nach Noten Schwächeren sind manchmal besonders leistungswillig in einem praktischen Beruf, vorausgesetzt die Noten sind nicht das Resultat von umfassender Faulheit. Das kann man aber durchaus in Betriebspraktika testen, die sogar staatlich gefördert werden -dies für die Lehrherren die vorwiegend nach den Noten schauen.



Abschließend möchte ich noch auf einen Aktikel hinweisen, der Münteferings Wahlkampfparolen ein etwas differerenziertes, vernünftigeres
Bild gegenüberstellt.

http://www.wallstreet-online.de/ws/news/news/seenews.php?&PH…

Gruß, Klinger
Cornelius
hatte gestern ein Gespräch mit einem Siemens-Manager. Von einem Auftrag in Höhe von 300 Mio. - so er - sind 100 Mio Schmiergeldzahlungen. Die globalisierte Gesellschaft ist meiner Meinung nach eine Gesellschaft, die in erster Linie kriminell ist und mafiöse Standards der allgegenwärtigen Korruption zur Richtschnur "wirtschaftlichen Handels" gemacht hat.
Dazu passt auch folgende Meldung:http://onnachrichten.t-online.de/c/41/15/22/4115222.html
Ich stimme Klinger zu: Dem kleinen Mann vorzuwerfen, was von oben installiert worden ist, stellt die Verhältnisse auf den Kopf.
... interessant übrigens, dass Siemens, VW u.a. Lohnkürzungen in Höhe von 30% für unabdingbar halten, auffällig ist die Korrelation zu den geforderten und gezahlten Tributen.
Habe mit dem Wort Raubtierkapitalismus jemand zum Gaehnen
gebracht, tut mir leid.
Auch Raubtiere haben sich beschwert..

Sie wuerden ja nur zum Ueberleben jagen, der unverbrauchte Teil der Beute wird nicht gehortet, sondern mit anderen geteilt.

Kapitalismus hat einige Gesichter, schnell reich werden auf
Kosten anderer, ist wohl der lebensfeindliche Kapitalismus?
Kapitalismus hat viele Gesichter und ein paar Raubtiere
braucht man schon, damit die Pflanzenfresser nicht überhand nehmen oder zu fett werden. :laugh:

Interessant finde ich, Länder zu beobachten, in denen sich der Kapitalismus noch in einem frühen, dynamischen Stadium befindet. China und Indien zum Beispiel. Dort macht sich wohl niemand Gedanken über `Raubtiere` bzw. bemüht sich nach Kräften, selbst dazuzugehören.
In 20-25 Jahren wird dort- wenn das Wachstum mit den derzeitigen Raten anhielte- vielleicht eine ähnliche Debatte geführt.

In China scheinen sich nun in einigen Bereichen der Industrie gewisse Ermüdungserscheinungen auszubreiten, die Geschäfte gehen schlechter, die große Boomzeit ist erstmal vorbei, der Wettbewerb wird härter. Nach der Chemie- und Autoindustrie nun die Telekombranche, die gebremst wird, interessanterweise haben schon
330 Mio Chinesen einen Mobilfunkvertrag.

http://yahoo.reuters.com/financeQuoteCompanyNewsArticle.jhtm…



http://yahoo.reuters.com/financeQuoteCompanyNewsArticle.jhtm…

http://www.marketwatch.com/news/yhoo/story.asp?source=blq/yh…

Gruß, Klinger
Ja Indien ist interessant, bekanntlich gibt es dort
100 000e von Goettern, allerdings wenn man vor Ort ist
fragt man sich wo sind die abgeblieben?

Der einzige Gott der alle anderen ueberlebt hat ist der
Mammon, Gott Mammonmanijak.

Um z.B. erneut zu heiraten und Mitgift einzuschieben,
gibt es haeufig ~Unfaelle~ in der Kueche.
Die Ehefrau des Sohnes faengt Feuer, wird dabei von der
Schwiegermutter und Brueder des Ehemannes festgehalten,
der gerade im Kino ist.
Dieses Dowrikilling geschieht leider taeglich.

Die Natur scheint nur dem Zugewinn zu dienen.
Umweltschutz, Artenschutz ist unbekannt, Wasser und Luft werden hemmungslos verseucht.

Raubgierkapitalismus ist eher angebracht als Raubtier...
Dann gibt es noch die Satis, die verehrten heiligen Frauen,
die mit dem Korps des Ehemannes, sich bei lebendigen Leibe verbrennen lassen.

Allerdings auch hier spielt Gott Mammon eine Hauptrolle.
Die Kinder wollen das ganze Erbe, sie wollen es nicht mit
der Mutter teilen.

Brahmanen singen laute Mantras und Gebete am Verbrennungsplatz, werfen Kuhmist und Ghee
ins Feuer, damit viel Rauch die Sicht truebt, dann wird
mit Fackeln das Feuer entfacht und die Witwe auf den Scheiterhaufen gestossen.
Ihre Schreie wird mit lautem frommen Singsang uebertoent.

Eine Heilige mehr und die Familie geniesst grosses Ansehen.
Ehen in Indien werden grundsaetzlich von Eltern vermittelt.
Auch dabei spielt der Gott Mommonmanijak die allergroesste Rolle.
Der Sohn wird grundsaetzlich verkauft, die Familie der
Braut muss hohe finanzielle Leistungen zur Mitgift,
sowie Goldschmuck aufbringen.

So wird eine ev. Ausbildung des Braeutigams kompensiert.

Liebe hat dabei nichts zu suchen.
Liebe macht irrational, mag also das Geschaeft stoeren.

Wird eine Ratenzahlung der Mitgift vereinbart, kann leicht
Streit aufkommen, dann wird es gefaehrlich fuer die Braut,
lebensgefaehrlich.

Wenn eine Braut in der Nachbarschaft ein Prestigeobjekt mit einbringt, Motorrad, oder PKW, erweckt das natuerlich Begehrlichkeiten, da wird gerne weiterer Druck ausgeuebt.

Mancher Selbstmord einer Ehefrau kommt wegen diesem andauernden Druck noch mehr aus ihrer Familie rauszuholen.
Ja, kyron,
Lauter kleine Raubtiere, deren Methoden auch mir nicht unbekannt sind (habe in dem Land gearbeitet).

Hast du eine Statistik wie viele Fälle das prozentual sind? Indien hat über 1 Mrd Einwohner...

Wie viele Alte werden bei uns im reichen Deutschland abgeschoben, misshandelt oder gar umgebracht von der lieben Verwandschaft, meist unentdeckt?

Als Auswuchs des Kapitalismus würde ich diese interfamiliären Dramen nicht gerade bezeichnen.
"Normale" üble Menschliche Gier und Grausamkeit.

Wenn du in Indien (nicht nur dort) ein Kapitalismus-Grausam Exempel suchst: Es ist die Kinderarbeit.

Aber angesichts der vielen Millionen Kinder die
in Pappkartons dort hausen und betteln müssen ist auch die Grausamkeit der Kinderarbeit relativ....

Gruß, Klinger
Hallo KlingerP,

jetzt am Wochenende bleibt endlich etwas Zeit für eine Antwort.

Sicher kann ein kurzes Statement zu den vielschichtigen Problemen von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft nur oberflächlich bleiben und bestimmte Probleme nur "ankratzen" und birgt damit auch die Gefahr zu verallgemeinern.- Das wissen wir, so denke ich, beide.

Mehr und ausführlicher habe ich darüber bei WO in meinem thread Thread: Grundsätzliche Gedanken-Aktien verkaufen oder durchhalten?? geschrieben, in dem es nicht nur um Aktien ging.

Doch was schlägst du als Lösung des gordischen Knotens
" Schuld sind immer die anderen" vor?


Letzlich eine ganz einfache Lösung, die immer funktioniert und bei der es auch keine Ausreden gibt:

Man fängt bei sich selbst an, die Grundsätze, die man als richtig erkannt hat ( mag man sie nun Moral, Anstand, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit oder wie immer nennen)anzuwenden und zu leben.

Man wird merken, daß es viel leichter ist, andere zu kritisieren, vor allem "die da oben", als selbst seine Fehler zu korrigieren.
Solange man nur auf die anderen zeigt, wird sich wohl wenig ändern und wir werden selbst mit 100 neuen Gesetzen gegen "Raubtierkabitalismus", "soziale Ungerechtigkeit, usw. wenig erreichen, weil eine moralische Instanz fehlt und es damit auch 101 neue Möglichkeiten geben wir, diese 100 Gesetze zu unterlaufen.


Gruß,

C.
Welche Einfluesse sind fuer diese Problematik in Bewegung?

Das Innere ist abstrakt wirksam, davon kann wohl ausgegangen werden,
ist z.B. ein krankhaft gestimmtes Sicherheitsbeduerfnis
aktiv?
70 Kornelius
dieser Vorschlag ist ein guter und durchaus auf meiner Linie zumindest in der Erziehung (siehe Schluss des Postings 61- ein Vater der sich jeden Abend mit Alk vollschüttet kann sicher seinen Kindern nicht glaubwürdig Drogenabstinenz nahelegen, um nur ein kleines Beispiel zu nennen. ) Aber ob dein Vorschlag gesamtgesellschaftlich hinreichend ist (notwendig ist er ja sicher) bzw. ob er noch genügend Kraft entfaltet um eine Wende zu bewirken?

Ich habe da so meine Zweifel.

Die `Eliten` unseres Volkes, auf die sich die geballte
mediale Aufmerksamkeit unseres Fernsehsesselvolkes richtet, lassen ja keine Gelegenheit aus, um öffentlich
solche Maßstäbe wie Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit
lächerlich zu machen - da nützt es wenig wenn der Bürger diese im stillen pflegt.

Nehmen wir als aktuelles Beispiel den Herrn Breuer, Ex-Chef der Deutschen Bank, der sich nun, da sein arroganter und selbstherrlicher Spezl Seifert von einem Hedgefonds die rote Karte bekam, über das unselige Wirken der kurzfristig orientierten Hedgefonds ereifert.

http://de.biz.yahoo.com/050510/345/4jd34.html

Ich bin ja nun bekannterweise auch kein Freund dieser Fonds aus vielerlei Gründen, aber Breuers Lamento ist doch einfach verlogen und heuchlerisch, wenn man folgendes liest und unterstellt, dass die Deutsche Bank Geschäftsbezeihungen zu solchen Fonds pflegt, sei es als Investor, Vertreiber oder Kreditgeber dieser Fonds (ich kann mir nicht vorstellen dass die Deutsche nicht in iregndeiner Form da mitmischt..) :


http://de.biz.yahoo.com/050510/36/4jck6.html

Ich finde schon, solche öffentlich zelebrierten Beispiele
biegsamster Moral bewirken eine permanente Erosion der
Maßstäbe bei allen Bürgern. Das soll natürlich niemanden davon abhalten, zuerst vor der eigenen Tür zu kehren.

Gruß, Klinger
Hallo Paul Klinger,

Aber ob dein Vorschlag gesamtgesellschaftlich hinreichend ist (notwendig ist er ja sicher) bzw. ob er noch genügend Kraft entfaltet um eine Wende zu bewirken?

Ich habe da so meine Zweifel.


Die Zweifel bestehen zu recht!!

Meistens passiert (geschichtlich zumindest):

entweder es kommt jemand, der die Massen emotionalisiert und bewegt (kann auch nach hinten losgehen - siehe unsere jüngste Vergangenheit)
oder den Massen geht es so schlecht, daß die Unzufriedenheit so groß wird, daß auch der Letzte seinen Hintern erhebt und etwas ändert.

Weniger emotinal und gesamtwirtschaftlich gesprochen:

Ich denke, wir werden uns die kommenden Jahre in Deutschland mit einem "Downsizing" in jeder Beziehung konfrontiert sehen. Sei es von Seiten der Einkommen, der Renten, der Sozialleistungen, des Gesundheitswesens, der persönlichen Ansprüche.

Dies sehe ich vor allem als Folge der Globalisierung.

Die Verteilungskämpfe werden schon heute härter, die Ellenbogen spitzer und soziale Fragen werden in den Hintergrund treten.

Dies sehe ich relativ emotionslos und habe mich bei Zeiten darauf eingestellt.

Auch den Abbau der Sozialleistungen sehe ich nicht nur negativ - der Mißbrauch hat in D Ausmasse erreicht, die ich nicht mehr mittragen möchte.

Kurz, die Zwänge (vorallem wirtschaftlicher Art), werden die Leute zum Umdenken zwingen, und seien wir realistisch - nur ein Zwang, gleich welcher Art, führt den Menschen zu neuen Erkenntnissen und verändertem Verhalten. Gutmenschen, sind wir trotz ein paar tausend Jahrend Kultur und Zivilisation immer noch nicht geworden.


Gruß,

C.
Cornelius,
Die sozialen Verteilungskämpfe sind schon lange in vollem Gang. Bisher liefen sie von jung zu alt, von selbständig zu angestellt/verbeamtet. Beamtenpensionen lähmen schon jetzt die Länderhaushalte, Rentenverpflichtungen belasten Konzernkassen und veteuern Kredite (Thyssen Krupp).

Rentner, die in den 50 er und 60 er Jahren bescheidenste Beträge in die Rentenkassen eingezahlt haben, beanspruchen heute ganz selbstverständlich die Finanzierung ihres jetzigen hohen Lebensstandards, möglichst schon mit 55.

Wer dagegen Kinder jetzt großzieht und von einem Druchschnittsgehalt leben muss, der kann sich bei seinen Rentenbeiträgen nur noch über eine NEGATIVE Rendite
ärgern, d.h. er bekommt voraussichtlich weniger raus als er netto eingezahlt hat, Zinsen ohnehin keine. Massenhafte Altersarmut ist da vorprogrammiert.

Ich mache mir auch keine Illusionen darüber, dass unser Gesellschaftsentwurf
die Grenzen der Finanzierbarkeit schon lange überschritten hat und dass die wahltaktischen Hinhaltemanöver unserer steuergeldverfressenden Politschwätzer den großen Schnitt nur hinauszögern, wodurch er dann umso schmerzhafter wird.


Aber eigentlich wollte ich heute positive Beispiele und Vorbilder
zu Posting 61 bringen. Mittelständler, die Mut und Unternehmergeist zeigen, Arbeitsplätze in Deutschland schaffen und die damit den besitzstandswahrenden Jammerlappen der Funktionärs- und Politikerkaste und auch den Konzernmanagern zeigen, was TROTZ der politischen
Bremsklötze und der Benachteiligung des Mittelstandes in Deutschland möglich ist- und vielleicht in noch größerem Umfang möglich wäre.

Mein großer Dank geht ans Handelsblatt für diesen hervorragenden Artikel.

http://de.biz.yahoo.com/050510/299/4jbbt.html
EU-Beamte betreiben Stundenhotel

14. Mai 13:49
Laut einer belgischen Zeitung verdienen zwei Beamte der EU-Kommission an einem Stundenhotel in Brüssel mit. Sie verstoßen damit gegen den Verhaltenscodex der Union.

Zwei Beamte der Europäischen Kommission bessern nach belgischen Medienberichten ihr Einkommen mit dem Betrieb eines Brüsseler Stundenhotels auf. Bei einer Bürgerversammlung gegen die Prostitution in dem betroffenen Stadtviertel hätten die Beamten ihre Kritiker einzuschüchtern versucht und auf wichtige Kontakte in den EU-Institutionen hingewiesen, berichtete die Zeitung «De Morgen» am Samstag.
Der Verhaltenscodex für EU-Beamte schreibt vor, dass die Kommission deren Nebenbeschäftigungen genehmigen muss. Für den Besitz einer Immobilie gilt dies nicht. Vor wenigen Wochen war ein EU-Beamter zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden, weil er 58 illegalen Einwanderern in Brüssel menschenunwürdige Wohnungen zu Wucherpreisen vermietet hatte.
(nz)
http://www.netzeitung.de/ausland/338675.html
SCHEINUMZUG

Steuerfahnder ermitteln im großen Stil gegen Piloten

Eine WG von 70 Piloten in Dubai, ein Umzugsboom nach Thailand - die deutschen Finanzämter sind misstrauisch geworden. In mehreren Städten ermitteln Steuerfahnder zurzeit gegen Piloten und Flugbegleiter, die zum Schein ihren Wohnsitz ins Ausland verlegt haben und so in Deutschland kaum noch Einkommensteuer abführen.

Hamburg - Immer mehr Angestellte deutscher Luftfahrtgesellschaften geraten ins Visier der Finanzämter. Nach Informationen des SPIEGEL wurden bereits mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt. Aufgrund eines konkreten Falls "eines Kollegen" warnt seit wenigen Tagen sogar der Personaldienst der Lufthansa seine Piloten vor den gravierenden Folgen einer Verurteilung in einem Steuerstrafverfahren. "In diesem Fall ist mit schwerwiegenden Konsequenzen im Rahmen der Zuverlässigkeitsüberprüfung zu rechnen", heißt es in einer internen Mitteilung.

Allein in Hamburg, wo sich die Gehaltsbuchhaltung der Lufthansa befindet, hat sich seit 1999 immer mehr Flugpersonal eine "Bescheinigung für beschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer" besorgt und damit die übliche Lohnsteuerkarte ersetzt. Grund für die Anträge war die angebliche Verlagerung des Wohnsitzes ins Ausland. In über 50 Fällen ging es nach Thailand. Mehr als 70 Personen wohnen neuerdings offiziell in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Wer eine solche Bescheinigung hat, muss nur noch seine wenigen Flugminuten über deutschem Boden versteuern, was einer monatlichen Steuerbelastung von ein paar Euro entspricht.

Steuerersparnisse von 30.000 Euro und mehr sollen keine Seltenheit sein. Doch anonyme Anzeigen aus dem Lufthansa-Konzern haben die Fahnder auf die Spur gebracht. Darin ist zum Beispiel von 70 Piloten die Rede, die in Dubai in einer Wohngemeinschaft leben - "sehr beengt in einem Briefkasten". Tatsächlich verbringen die Großverdiener ihren Alltag weiterhin heimlich in Deutschland und wohnen in der Regel als Untermieter. In einschlägigen Internet-Foren wird die dreiste Masche seit langem offen diskutiert - und empfohlen.
http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,355994,00.html
75 Interessant. Und dabei sind die Beamten und Angestellten der europäischen Institutionen doch ohnehin schon absolute Spitzenverdiener gegenüber den europäsichen, beziehen somit keine albanischen Polizistengehälter, die Nebenverdienst zwingend machen würden.

In einer Rundfunksendung des BR wurde berichtet, dass die Beschäftigten des Europäischen Patentamtes (Münschen)
im Gehalt weit über denen des deutschen Patentamtes Liegen, (so 80-100%) und dass diese Behörde um ihre Gehaltsstrukturen ein großes Geheimnisgetue macht.

Die Erteilung eines europäischen Patentes ist übrigens unverschämt und unverhältnismäßig teuer, kostet das MEHRFACHE eines dt. Patentes.

Da hat sich auch schon lange auf europ. Ebene eine BEamten- und Funktionärskaste etabliert, die sich sytematisch der Kontrolle der Öffentlichkeit entzieht und im Schatten ihre Pfründe mehr.


Gruß, Klinger
Ich bin übrigens ein überzeugter Europäer, reise viel und habe viele Kontakte, nur damit das nicht falsch verstanden wird. Und gerade deshalb bin ich dafür dass dieser Laden selbstherrlicher Beamter und arroganter
Eurokraten gründlichst und nachhaltigst aufgeräumt wird.
77 Korrektur


Und dabei sind die Beamten und Angestellten der europäischen Institutionen doch ohnehin schon absolute Spitzenverdiener gegenüber denjenigen der nationalen , beziehen somit keine albanischen Polizistengehälter, die Nebenverdienst zwingend machen würden
#77
Klinger, bin auch überzeugter Europäer, aber was sich da auf EU-Ebene janusköpfig herausbildet, ist unglaublich und ein Skandalon.
Die Kommission mitsamt ihrem Beamtenapparat, die Art und Weise, wie Abgeordnete "erwählt" werden (ich denke jetzt auf die Schnelle speziell an Özdemir mit seinen Hunzinger-Abhängigkeiten oder Elmar Brok, den Bertelsmann-Lobbyisten mit Fixum von Bertelsmann und der Geschichte von Bertelsmann, an Martin Bangemann.. um nur die deutschen Schändlichkeiten zu nennen) ... das ist eine unglaubliche Veranstaltung, die ihre Folgen zeitigen wird... das kann nicht im Sinne der EU-Bürger sein, vor allem auch wenn man bedenkt, wie hier in dem speziellen Falle in fast absolutistischer Manier dem Bürger gegenüber mit dem Verweis auf die Machtfülle des Apparats gedroht wird.

Vor dem Hintergrund ist absolut bedenklich, wie die EU-Verfassung (vor allem in Deutschland, aber nicht nur hier) ohne jede öffentliche Diskussion durchgezogen werden soll.
Das Thema schein erschoepft zu sein, es bewegt sich nicht weiter.
Der Grund dafuer mag sein, dass genug auf "Andere" gezeigt wurde, wie bei vielen anderen Themen auch.

Die kleine "Evolution" koennte darin bestehen festzustellen,
auch ich moechte auf Kosten anderer schnell reich werden,
ich bin die Menschheit.
@kyron
In dieser Hinsicht bin ich wohl ein nicht evolutionsfähiger Dino, vielleicht zum Aussterben verurteilt. Ich freue mich nämlich, wenn ich zusammen
mit anderen Investoren mit Qualitätsaktien Geld verdiene.

Aber anderen Anlegern mit primitiven Dummpushs teure Klopapiere anzudrehen, die ich vorher billig erworben habe, oder für deren Propagandierung ich gut bezahlt würde - das bringe ich einfach nicht fertig. Tut mir leid, dich da enttäuschen zu müssen. :(
Ich kann dir aber gerne eine ganze Liste von w-o Usern
schicken, die du bekehren kannst. :laugh:

--------------------------------------------------------
Spitzer gegen AIG, jetzt geht es vor Gericht:
http://biz.yahoo.com/ap/050527/aig_probe.html?.v=2
Bemerkenswert darin der Satz:

"The irony of this case is that AIG was a well-run and profitable company that didn`t need to cheat," Spitzer said. "And yet, the former top management routinely and persistently resorted to deception and fraud in an apparent effort to improve the company`s financial results."

Another interview witness quoted his notes from a meeting with Greenberg: "`Are we legal?`" Greenberg asked. "When an employee responded, `If we were legal, we wouldn`t be in business,` then `MRG began laughing and that was the end of it.`"

---------------------------------------------------
Mach doch noch einen Thread auf :)


-+-+-+ Schnell reich werden - auf meine Kosten -+-+-+
...
Bekehren bringt nichts, kehren schon eher, caren auch.

Das ist ja genau was ich meine,
mit Geldverdienen auf eine gerade Weise,
damit habe ich auch kein Problem.
Wirtschaftsspionage ganz modern.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/60064
Also aufgepasst beim Öffnen unverlangt zugesandter CD`s und DVD`s. ;)
Der Citigroup ist der Schlussstrich unter das unrühmliche Kapitel Enron immerhin 2 Mrd. Dollar wert.
http://biz.yahoo.com/ap/050610/citigroup_enron.html?.v=8
Irak- Schwache Ausgabe-Kontrollen machen ihn zur Goldgrube für manche Firmen. War leider nicht anders zu erwarten von den Wirrköpfen die das Abenteuer `geplant` haben.

http://biz.yahoo.com/ap/050612/contractors_the_minders.html
Warum in die Ferne schweifen:

Die Beförderungswelle in Ministerien der rot-grünen Bundesregierung fällt deutlich größer aus als bisher bekannt. Von Verena Köttker, Berlin

Nach einer FOCUS Online vorliegenden Aufstellung des Bundesfinanzministeriums für den Bundestags-Haushaltsauschuss steigt allein für 220 Beamte des höheren Dienstes (ab Besoldungsstufe A 14) in diesen Monaten noch die Vergütung. In der Vorlage aufgelistet sind nur die Beförderungen im höheren Dienst und ab Juni 2005 – also nach der Ankündigung von Neuwahlen.

In 97 Fällen der insgesamt 221 war eine Zustimmung des Personalrats nicht erforderlich, da es sich um „politische“ Posten handelt.

Spitzenreiter unter den Ministerien ist das Haus von Bundessozialministerin Ulla Schmidt (SPD), in dem 56 Spitzenbeamte befördert werden oder wurden. Weitere 71 Beförderungen gibt es dort nach eigenen Angaben im unteren und mittleren Dienst. Im Bundesfinanzministerium von Hans Eichel können sich 43 höhere Beamte über einen Gehaltssprung freuen, im Kanzleramt zwölf.
diese Beförderungswellen sind in den letzten Jahren vor Regierungswechseln üblich geworden - man möchte halt seine Pfründe sichern. Übrigens der beste Beleg dafür dass:

1) Die Regierung fest mit ihrer Ablösung rechnet

2) Das Bekenntnis zum Sparen reine Wählertäuschung und Lüge war. Wie ich schon mal in einem anderen Thread schrieb: Solange eine Regierung an den komplett überflüssigen parlamentarischen Staatssekretären festhält, die Kohl damals unter lautem SPD Protest als Teil seines Machtkartells installierte, ist `Sparen` nur ein Lippenbekenntnis.

Früher genügte einem Minister ein beamteter Staatssekretär als FAchmann um die schlimmsten Schnitzer seines meist fachfremden Ministers zu verhindern.

Heute finanziert der Steuerzahler allein für den Journalisten Clement
drei normale Staatssekretäre und zusätzlich drei parlamentarische dazu, laut HP seines Minsteriums, nebst der standesgemäßen entourage (Dienstwagen, Sekretärinnen , Büros etc.)

Offenbar macht die Verwaltung der Rekordarbeitslosigkeit mit ruhiger Hand diesen Personalaufwand erforderlich. Ironie off.

Ich bin dafür mindestens die Hälfte der Ministerialbeamten abwechselnd zum Spargelstechen und zur Gurkenernte, im Winter zum Schneeräumen zu schicken.


Gruß, Klinger
Ist m.M. nach ein weiteres Indiz dafür, daß die "Rette sich wer kann" - Mentalität immer weiter um sich greift. Wer kann, sichert sich noch ein paar Pfründe -
keine gute Entwicklung für unsere Zukunft oder anders gesagt - lange wird es so nicht mehr weitergehen können.

Aber schreibe ich weiter, bin ich schon wieder einer der Untergangspropheten, der ich gar nicht sein möchte - es kann ja auch eine Wende zum Besseren geben:D
Ja Cornelius, vielleicht werden die Menschen besser -aber nach meiner Erfahrung erst wenn es ihnen vorher so richtig dreckig ging. Und dann hält das auch nur wieder für eine begrenzte Zeit. ;)


-------------------------------------------

Hedgefonds das Dauerthema
http://de.biz.yahoo.com/050614/299/4ku9l.html

und Ackermann macht sich Luft. :laugh:
http://de.biz.yahoo.com/050613/345/4ku6s.html
Tja Kornelius, aber wir wissen es doch beide:
Die braven sterben arm und kommen in den Himmel.
Und die Lasterhaften bringen uns Geld in die Kasse.

http://www.wallstreet-online.de/ws/news/news/seenews.php?uid…

Passend auch dazu http://www.wallstreet-online.de/ws/news/news/seenews.php?uid…

Bin doch mal gespannt wann bei meinen kids so eine Ferkel-Play-Station auf dem Wunschzettel auftaucht. :laugh:

Einer (12 Jahre) meinte kürzlich schon ganz weise beim Tischgespräch: "Wir sind doch alle Menschen". (es hing da um nackerte Weiber und Kerle im Internet und den Sinn Kinderschutzprogrammen etc.
Rigas / Adelphia.

http://biz.yahoo.com/ap/050620/adelphia_fraud.html?.v=16

Yahoo! My Yahoo! Mail
Welcome, fezl
[Sign Out, My Account]
Finance Home - Help










AP
Adelphia Founder Sentenced to 15 Years
Monday June 20, 5:03 pm ET
By Erin Mcclam, Associated Press Writer
Adelphia Founder John Rigas Sentenced to 15 Years in Prison for Role in Debt-Hiding Scandal


NEW YORK (AP) -- Adelphia Communications Corp. founder John Rigas was sentenced Monday to 15 years in prison by a judge who blamed him for defrauding investors of his bankrupted cable company in one of the largest frauds in corporate history.
ADVERTISEMENT


"Were it not for your age and health, I would impose a sentence far greater than I do today," U.S. District Judge Leonard Sand told the 80-year-old Rigas after the one-time high flying cable empire patriarch insisted he meant to do no wrong.

Rigas` son, Timothy, 48, the company`s former chief financial officer, was sentenced to 20 years in prison.

The judge ordered both Rigases to report to prison on Sept. 19.

The pair had faced up to 30 years in prison each on their bank fraud convictions alone. They were also convicted of securities fraud and conspiracy.

"Long ago, he set Adelphia on a track of lying, of cheating, of defrauding," Sand said of the elder Rigas. "Regrettably for everyone, this was not stopped over 10 years ago. It got more urgent and culminated in one of the largest frauds in corporate history."

Before the sentence was handed down, Rigas acknowledged that "mistakes were made" in the way he ran the company.

"I may be convicted and sentenced," said Rigas, "but in my heart and conscience, I`ll go to my grave believing truly that I did nothing but try to improve conditions" for the company and his family.

"Our intentions were good. The results were not," Timothy Rigas told the judge.

The judge said that if the elder Rigas serves at least two years and is judged by prisons officials to have less than three months to live, prisons officials can ask the court to cut the sentence short.

The Rigases are among a slew of former corporate executives who have faced charges since the fall of Enron in 2001 touched off a parade of white-collar scandals.

The sentencing came just three days after another major white-collar conviction: A state court jury found former Tyco International Ltd. CEO L. Dennis Kozlowski and former Tyco CFO Mark Swartz guilty of looting that company of $600 million.

Former WorldCom CEO Bernard Ebbers faces sentencing next month after he was convicted of presiding over that company`s record $11 billion accounting fraud.

Rigas founded Adelphia with a $300 license in 1952, took it public in 1986 and built it into a cable titan by acquiring other systems in the 1990s.

The company, which was then based in tiny Coudersport, Pa., collapsed into bankruptcy in 2002 after it disclosed a staggering $2.3 billion in off-balance-sheet debt. It now operates under bankruptcy protection in Greenwood Village, Colo.

At the trial, prosecutors said the Rigases used complicated cash-management systems to spread money around to various family-owned entities and as a cover for stealing about $100 million for themselves.

Prosecutors also described a lengthy list of personal luxuries that they said the Rigases financed with money stolen from the company.

One prosecutor said John Rigas had ordered two Christmas trees flown to New York for his daughter at a cost of $6,000. Prosecutors also said he ordered up 17 company cars and had the company buy 3,600 acres of timberland at a cost of $26 million to preserve the view outside his Coudersport home.

Rigas` lawyer told jurors those charges were ludicrous and that "if you saw this on `Seinfeld,` you`d double up."

A second Rigas son, Michael, former executive vice president for operations, was acquitted of conspiracy and wire fraud. However, jurors were deadlocked on 15 counts of securities fraud and two counts of bank fraud. He is scheduled for a second trial in October.

Former Adelphia assistant treasurer Michael Mulcahey was tried with the Rigases but was acquitted of all charges.
ITALIEN UND USA

Parmalat und Morgan Stanley einigen sich auf Vergleich

Nach einem milliardenschweren Betrugsskandal war der italienische Lebensmittelkonzern Parmalat immer tiefer in die Krise gerutscht. Die Schuld daran gab das Unternehmen mehreren Banken, die Börsenkurse manipuliert hätten. Die US-Investmentbank Morgan Stanley einigte sich angesichts der Vorwürfe mit Parmalat nun auf einen millionenschweren Vergleich.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,361937,00.html

mfg b.
25. Juni 2005


FDP verschiebt mit Immobilien-Deal Millionen-Schulden

Mit einem trickreichen Immobilien-Geschäft hat sich die FDP drückender Schulden in Höhe von fast 13 Millionen Euro entledigt. Dabei half ihr unter anderem eine Baronin - und dem Staat dürften Steuereinnahmen entgehen. Im Dezember 2003 übereignete die Bundespartei, wie jetzt bekannt wird, ihr altes Thomas-Dehler-Haus in Bonn einer Firma namens "Liberal Vermögensverwaltungs GmbH & Co Vermögensfonds KG". Die ehemalige Parteizentrale, die nach dem Regierungsumzug für die Partei nicht mehr zu gebrauchen war, galt zu der Zeit als einer der größten Negativposten der FDP-Finanzen: Auf dem Grundstück lasteten Bankverbindlichkeiten im Wert von 12,9 Millionen Euro, es war kaum zu vermieten, ein lukrativer Verkauf war nicht abzusehen. Haupt-Kommanditistin der Liberal KG ist neben weiteren Privatpersonen Gabriele Baronin von M., Witwe eines Chemikalien-Großhändlers aus Siegburg bei Bonn, die mit 19,45 Millionen Euro haftet. Die FDP haftet mit rund neun Millionen Euro. Baronin von M. möchte zu den Motiven ihres Engagements nichts sagen, "Ausschüttungen" der KG jedenfalls, so FDP-Schatzmeister Hermann Otto Solms in einer Stellungnahme, seien "nicht erfolgt". Trotzdem seien die Investments "für die steuerlich veranlagten Kommanditisten" der Liberal KG "außerordentlich gelungen", so Solms, die Nachsteuerrendite sei überdurchschnittlich. Anders als eine Partei können Privatpersonen Verluste aus Immobiliengeschäften steuerlich absetzen. Öffentlich geißelt Solms im Wahlkampf Steuerschlupflöcher: "In Deutschland ist das Bemühen um Steuervermeidung stärker als der Sexualtrieb."

http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,362136
Bilanzskandalaufarbeitung auf amerikanisch:
http://biz.yahoo.com/ap/050628/healthsouth_scrushy.html?.v=1…

Verfahren mit großen Theaterdonner und zum Schluss die nette Jury, die den Ex-Boss laufenlässt. Worauf dieser sein Taschentüchlein zückt und ....

As the "not guilty" verdicts were read on count after count, Scrushy started crying. He pulled out a handkerchief and began wiping his eyes. After the final count, he reached around and hugged his wife, Leslie, in the first row behind the defense table.

"I`m going to go to a church and pray," Scrushy said as he left the courthouse. "I`m going to be with my family. Thank God for this."



Da werden sich die derzeitigen Bilanzganoven das feuchte Händlein reiben und auch ein bisserl beten gehen. Es geht doch nix über gute + teure Anwälte, die für eine TV-verdummte Jury die richtige Show inszenieren.

Und wieviel arme Hunde hocken in den USA gleichzeitig unschuldig in der Todeszelle weil ihr Pflichtverteidiger besoffen oder unfähig war oder pennte oder alles zusammen? :rolleyes:
KlingerP,

und wen interessiert dies alles - letztlich niemanden - dies ist das traurige.

.. auch an diesem thread.
@Cornelius.
Mich interessiert es als Spiegel insbesondere des wirtschaftlichen Lebens. Und ich schreibe in diesem Thread natürlich nicht für 10000 User die täglich die neueste Pennystockrakete anklicken, wozu sollte ich das auch? :laugh: Jedes Thema findet das zu ihm passende Publikum. Aber traurig finde ich das überhaupt nicht.
Mir würde es sogar genügen, nur einen einzigen Leser zu haben- mich. :laugh:

Übrigens fand ich es auch äußerst raffiniert (und natürlich perfide) wie Scrushys Verteidigung die Rassengegensätze in ihre Strategie eingebaut hat.
Es Gibt kaum einen schöneren Eindruck der Scheinheiligkeit des amerikanischen Justizsystems als die folgende Passsage:


corporate law specialist who had followed the trial was stunned. "There was a mass of evidence against him. I certainly expected the jury to convict. I thought the prosecution could get a fair hearing in Birmingham, but that appears not to be the case," said Larry Soderquist, director of the Corporate and Securities Law Institute at Vanderbilt University.

Soderquist noted that the defense appeared to be appealing throughout the trial to the sympathies of the jury, composed of seven blacks and five whites. Prominent black attorney Donald Watkins, who hugged Scrushy as the verdict was read, had reminded the jury in closing arguments of the struggles of the civil rights era in Birmingham and Alabama and how juries helped the movement succeed. Black ministers were also visible supporters of Scrushy in the courtroom throughout the trial.

Soderquist noted that Scrushy, a white businessman, has "a very high reputation in the African-American community" in the months after his indictment as he took on a more highly visible role at black churches.

In all, 15 former HealthSouth executives have pleaded guilty since 2003, when the scandal erupted publicly and drove the company to the brink of bankruptcy.

Mich interessiert es als Spiegel insbesondere des wirtschaftlichen Lebens. Und ich schreibe in diesem Thread natürlich nicht für 10000 User die täglich die neueste Pennystockrakete anklicken, wozu sollte ich das auch? Jedes Thema findet das zu ihm passende Publikum. Aber traurig finde ich das überhaupt nicht.
Mir würde es sogar genügen, nur einen einzigen Leser zu haben- mich.
eine gute Antwort!

Letztlich die einzig wahre, wenn man sich der Illusion nicht meht hingibt, andere bekehren, aufklären oder klüger machen zu wollen.
Der Antrieb etwas lernen, etwas ändern oder etwas verstehen zu wollen muß immer aus einem selbst kommen. Vermitteln kann man nur den Weg, nicht das Ziel (sagte mal ein alter Chinese).
Vermitteln kann man nur den Weg, nicht das Ziel (sagte mal ein alter Chinese).

Der Landmann Klinger sagt das immer so: Du kannst die Pferde nur zur Tränke führen, saufen müssen sie schon selbst.
Schöner Artikel über Hedgefonds, die positiven und die negativen Seiten werden darin beleuchtet.
POsotiv: Sie bringen Bewegung in die behäbige, verkrustete Deutschland AG und sorgen für frischen Wind.
Negativ: Manchmal hinterlassen sie dabei zerschlagene (sinnvolle) Strukturen und verbrannte Erde.

Sie haben vielleicht dieselbe Funktion wie die Wölfe im Ökosystem. Diese sind auch nicht die gräßlichen Räuber, die uns in Omas Schauermärchen begegnen. Wölfe schlagen fast ausschließlich krankes und schwaches Wild, sie testen sogar ihre Beute diebezüglich kurz an und lassen sie laufen, wenn sie gesund und stark wirkt.

Nur in Krisen- und Notzeiten (nach Kriegen) traten Wölfe epidemisch auf, bedrohten Mensch und Vieh und mussten bekämpft werden, ansonsten griff der natürliche Regelkreis auf Beute- zu Räuberpopulation.

Man kann sich allerdings nun fragen, ob die explosionsartige Vermehrung der Hedgefondsgelder auf
eine Krise unseres Wirtschaftsmodells hindeutet.
Eine Frage, zu der ich allerdings bisher kein Literaturecho
nichts gefunden habe.

Hier der Artikel.
http://de.biz.yahoo.com/050629/330/4lj99.html
Passend zu unseren Diskussionen zum Thema Vorbild
ein schöner Artikel von Suze Orman.

http://biz.yahoo.com/pfg/e37children/

Die rasante Zunahme der Verschuldung von Kindern durch z.B. unkontrollierte Handynutzung
wird inzwischen auch bei uns thematisiert.
Wird hier wieder mal der Bock zum Gärtner gemacht von der Bush - Camarilla?
http://biz.yahoo.com/ap/050712/cox_confirmation.html?.v=4

SEC Chairman Nominee Has Large Holdings
Tuesday July 12, 7:37 pm ET
By Marcy Gordon, AP Business Writer
Nominee for SEC Chairman Rep. Christopher Cox Has Large Fund, Stock Holdings


WASHINGTON (AP) -- President Bush`s choice to head the Securities and Exchange Commission, Rep. Christopher Cox, has hundreds of thousands of dollars in money-market and mutual funds and large holdings in stocks, his financial report shows.
ADVERTISEMENT


Bush last month selected Cox, a California Republican, to head the SEC after the resignation of William Donaldson, whom Bush had installed to help restore confidence in a stock market shaken by corporate scandals.

In his financial disclosure report prepared for his Senate confirmation hearing, which became available Tuesday, Cox lists total holdings of between $565,004 and $1.15 million in stock of Coca-Cola Co., Newmont Mining Corp., Continental Airlines Inc. and Gold Fields Ltd. of South Africa.

His wife, Rebecca, is a lobbyist for Continental, the fifth-largest U.S. carrier. The airline`s chief executive officer told shareholders at the annual meeting last month that their relationship isn`t expected to present any conflicts of interest with Cox as SEC chairman.

Cox`s report indicates that he does not intend to set up a blind trust for his assets, apparently following advice from the SEC`s ethics office that he is not required under ethics rules to do so.

Cox spokesman James Freeman had no immediate comment. Members of the SEC ethics office staff referred calls to agency spokesman John Heine, who declined to comment.

The exact value of Cox`s assets could not be determined from the financial forms because they only require values to be provided in ranges.

Cox would earn $142,500 a year as chairman of the market watchdog agency if confirmed by the Senate as expected, compared with his congressional salary of $162,100. He is the first member of Congress to be nominated to head the 70-year-old SEC. Many of the previous chairmen came from Wall Street, as did Donaldson, or were securities lawyers.

Cox, 52, now chairman of the House Homeland Security Committee, has been in Congress for 16 years. A graduate of both Harvard Law School and Harvard Business School, he was a securities attorney before becoming a lawmaker. In the House, Cox wrote legislation that made it easier for companies to defend against some types of lawsuits by shareholders.

Business interests, which had chafed at Donaldson`s activist regulatory stance, welcomed Cox`s selection by Bush. Investor advocates expressed concern.

Cox`s largest financial backers during his congressional tenure include law firms and big accounting firms. Securities and investment firms have donated more than $254,000 to Cox, according to the Center for Responsive Politics.
Das wars dann wohl mit Bernie. Unwissenheit vorzuschützen half nichts. Harte Strafen in den USA....

http://biz.yahoo.com/ap/050713/worldcom_ebbers.html?.v=23
WorldCom`s Ebbers Weeps at 25-Year Sentence
Wednesday July 13, 1:16 pm ET
By Erin Mcclam, Associated Press Writer
Former WorldCom CEO Bernard Ebbers Weeps As He Is Sentenced to 25 Years in Prison


NEW YORK (AP) -- Bernard Ebbers, who as the once-swaggering CEO of WorldCom oversaw the largest corporate fraud in U.S. history, wept in court Wednesday when a judge sentenced him to 25 years in prison -- the toughest sentence yet in the string of recent corporate scandals.
ADVERTISEMENT


Ebbers, now 63, would go to prison in October and not be eligible for release until he was 85. The sentence was handed down by Judge Barbara Jones of U.S. District Court in Manhattan three years after WorldCom collapsed in an $11 billion accounting fraud, wiping out billions of investor dollars.

"I find that a sentence of anything less would not reflect the seriousness of this crime," Jones said.

Ebbers sniffled audibly and dabbed at his eyes with a white tissue as he was sentenced. He did not address the court. His wife, Kristie Ebbers, cried quietly. Later, the two embraced as the courtroom emptied.

Jones ordered Ebbers to report to prison on Oct. 12. She said she would recommend Ebbers be designated to the federal prison in Yazoo City, Miss., close to his home.

The judge said she would accept written arguments from the lawyers on whether Ebbers should be allowed to remain free while he appeals the verdict.

Even if Ebbers began doing time in October and got a possible 15 percent reduction in his sentence for good behavior, he would serve at least until early 2027, when he would be 85 years old.

Gino Cavallo, a longtime WorldCom employee who said he lost tens of thousands of dollars in retirement savings because of the fraud, attended the sentencing and said he was satisfied.

"The man`s 63," Cavallo said. "He`s going to die in jail. How much sterner could you get?"

Defense lawyer Reid Weingarten had asked for leniency, mentioning Ebbers` heart condition and his charitable works, cited repeatedly in 169 letters sent to the judge. He described Ebbers as "a modest man" and an angel to many desperate charitable causes.

"If you live 60-some-odd years, if you have an unblemished record, if you have endless numbers of people who attest to your goodness, doesn`t that count? Doesn`t that count particularly on this day?" Weingarten said.

The judge said she did not believe his heart condition was serious enough to warrant a lesser sentence.

At the sentencing hearing, Henry J. Bruen Jr., 37, a former WorldCom salesman, told the court the company`s collapse caused "untold human carnage" and put him through "sheer hell." He lost all of his savings and couldn`t get another sales job.

Ebbers is the first of six former WorldCom executives and accountants facing sentencing this summer. The other five all pleaded guilty and agreed to cooperate against their former boss.

The sentencing was part of a devastating week for Ebbers, once known as the Telecom Cowboy, who presided over WorldCom`s growth in the late 1990s.

His sentence was a decade longer than the 15-year sentence imposed last month on Adelphia Communications Corp. founder John Rigas, 80, for his role in the fraud at the cable TV company. Rigas` son, Timothy, 48, the former chief financial officer at Adelphia, was sentenced to 20 years in prison in that case.

On Ebbers` way into the courthouse Wednesday, photographers and cameramen crowded in front of him, and he reached out and pushed one of them out of the way.

On Tuesday, the judge denied Ebbers` bid for a new trial -- a ruling in which she cited "strong" evidence supporting the conviction, including government witnesses who "outlined the fraud in painstaking detail."

On Monday, another judge gave her blessing to a settlement under which Ebbers must forfeit almost all his personal assets, including $5 million cash up front, to resolve a shareholder lawsuit.

That settlement will leave Ebbers` wife with about $50,000 of Ebbers` assets and a modest home in Jackson, Miss. A far more lavish family home in Brookhaven, Miss., will be sold off as part of the settlement.

Ebbers resigned as CEO in 2002, shortly before the widespread fraud at the company came to light. Investigators eventually uncovered $11 billion in improper accounting.

That summer, WorldCom collapsed in the largest bankruptcy in U.S. history, wiping out billions of dollars of investors` money. It has since re-emerged under the name MCI Inc., based in Ashburn, Va.


At trial, Ebbers argued he was completely unaware of the fraud, and that he simply did not look at some key WorldCom financial documents that showed glaring accounting irregularities.


WorldCom remains the largest of the corporate frauds that began making headlines with the fall of Enron Corp. in late 2001. Three top executives from that company are due to go on trial in Houston in January.

Associated Press Writer Larry Neumeister contributed to this report.
Hat mal wer `nen Euro :D :

Bushs neuer Botschafter
„Super Ranger“ für Deutschland hat deutsche Wurzeln

| 20.07.05 |
Er spricht kein Deutsch, er hat keine diplomatische Erfahrung, aber er ist ein treuer Unterstützer des US-Präsidenten: William Timken soll neuer US-Botschafter in Berlin werden. Von Peter Gruber, Washington


Die Pressemitteilung des Weißen Haus ist kurz und bündig: „Präsident George W. Bush wird William Robert Timken Jr. aus Ohio zum Sonderbotschafter und Generalbevollmächtigten der Vereinigten Staaten in der Bundesrepublik Deutschland ernennen“, heißt es in der am Dienstagabend (Ortszeit) verbreiteten Personalmitteilung. Es folgen vier knappe Sätze zu Timkens Karriere: Wirtschaftsstudium, Chef eines großen Familienunternehmens, seit zwei Jahren im Ruhestand. Dann endet der Text.

Weitere Details über den 67-jährigen verschweigt das Weiße Haus geflissentlich. Etwa die Tatsache, dass Timken wie bereits sein Vorgänger Daniel Coats kein Deutsch spricht. Er hat auch keinerlei diplomatische Erfahrung. Doch der Unternehmer besitzt andere Qualitäten: Er zählt zu den treuesten Unterstützern des US-Präsidenten.

600 000 Dollar für Bush

Allein während des letzten Präsidentenwahlkampfs im Jahr 2004 trommelte Timken bei einer einzigen Spendenveranstaltung (Fund Raiser) im Schlüsselstaat Ohio mehr als 600 000 Dollar für Bush zusammen. Diese Leistung trug ihm den Ehrentitel „Super Ranger“ ein und zugleich die Aufnahme in einen exklusiven Zirkel von Freunden des US-Präsidenten. Denn wer Bushs „Super Ranger“ werden will, muss mindestens 300 000 Dollar in die Kasse bringen. Unter dem „Super Ranger“ gibt es noch den einfachen „Ranger“ (200 000 Dollar) und den „Pioneer“ (100 000 Dollar).

Qualifikation nicht wichtig

Timken ist nicht das erste diplomatische Greenhorn, das für seine Spendenfreudigkeit mit einem Botschafterposten belohnt wird. Andere Präsidenten vor Bush haben es genauso gehalten: „In Amerika kommt es nicht darauf an, welche Voraussetzungen man als Botschafter mitbringen muss, sondern einzig und allein wie viel Geld man gespendet hat“, lautet ein geflügeltes Wort in Diplomatenkreisen.

Traumposten auf Mauritius „erkauft“

Der US-Botschafter in Österreich etwa, W.L. Lyons Brown, hat vor seiner Nominierung 137 000 Dollar in die Kasse der Republikaner überwiesen. Melvin Sembler, der die USA in Rom vertritt, machte immerhin 127 600 Dollar locker. Besonders tief in die Tasche gegriffen hat US-Unternehmer John Price. Er überwies der Partei 585 181 Dollar. Der Dank: Botschafter im Inselparadies Mauritius und auf den Seychellen.
Nach Schätzungen des konservativen „National Journal“ haben die ersten 35 von Bush ernannten US-Botschafter im Durchschnitt 141 000 Dollar für den Präsidenten oder die republikanische Partei gespendet. Inzwischen wachsen jedoch selbst in der US-Regierung Zweifel, ob es angesichts des gegenwärtigen globalen Klimas noch sinnvoll ist, Botschafter nach dem Geldbeutel auszuwählen, anstatt nach ihren Fähigkeiten. Bisher gibt es jedoch keine Anzeichen dafür, dass Bush seinen Kurs ändert.
Timken hat immerhin deutsche Wurzeln

Damit befindet sich Timken in guter Gesellschaft. Und immerhin hat der Mann, der Amerika künftig in Berlin vertreten soll, ja wenigstens deutsche Wurzeln. Seine Urgroßeltern wanderten im 19. Jahrhundert aus Bremen in die USA aus und ließen sich in Ohio nieder. 1899 gründeten sie im Ort Canton ihr Familien-Unternehmen, das sie „The Timken Company“ nannten.

Heute ist „Timken“, das Kugellager für die Öl-, Auto-, Bahn- und Flugzeugindustrie sowie Stahl für den Bau von Öl-Plattformen im offenen Meer herstellt, die Nummer 74 unter den 150 größten Familienbetrieben Amerikas. Das Unternehmen beschäftigt 28 000 Angestellte in 29 Ländern. Der Jahresumsatz lag 2002 bei 3,8 Milliarden Dollar.

Karrierebeginn: 1962

Timken ist in dem Familienbetrieb groß geworden. Er begann seine Karriere dort 1962, unmittelbar nach dem Wirtschaftsstudium an der Stanford- und Harvard-Universität. 1975 stieg er zum Chef auf und leitete das Unternehmen bis 2003. Seitdem ist er Vorsitzender des Verwaltungsrats.

Jetzt muss Timken noch vom US-Senat als neuer Botschafter in Berlin bestätigt werden. Keiner rechnet ernsthaft damit, dass Bushs Mann dort ernsthafte Schwierigkeiten haben wird, heißt es im Kapitol: Timken könne schon mal die Koffer packen.
die Parteien Deutschands helfen auch reich zu werden

such dir den Lebenslauf von "Joschka Fischer"

Joschka Fischer hat klein angefangen
und ist heute Aussenminister von Deutschland

mit Idealen in der Grünen Partei ging das

eine wundervolle Karriere um Geld zu machen
zu joschka: Ich denke der hätte als Taxiunternehmer in Krankfurt genauso viel oder mehr verdienen können. Aber nicht so oft im Fernsehen auftreten und ein staatstragendes Gesicht machen können .. :laugh:
-----------------------------------------------

Geldwaschmaschinen:
http://www.vwd.de/vwd/news.htm?id=23887361&navi=news&sektion…
zu 116.

Da die Bushregierung Deutschland als politischen Zwerg, als eine quantité negligeable auf der Weltbühne ansieht - ist es aus deren Sicht verständlich, dass sie einen Nichtdiplomaten mit dem Botschafteramt betrauen.
Es spielt für die USA keine Rolle, wer sie in Berlin politisch oder sonstwie vertritt. Der Dummschwätzer und Ignorant Coates hat ihnen ja auch nicht geschadet.

Mit den Industriellen wird Timken sich sicher gut verstehen, und das reicht seinen Spendenempfängern völlig aus. :D

Diplomatische Azubis im Rentenalter in Peking oder Moskau wären hingegen undenkbar.

Die Bundesregierung sollte sich einen Spaß daraus machen, Timken in seinen Botschafterjahren ausschließlich zu
Wohltätigkeitsveranstaltungen mit Spendenwerbung zu laden.
:laugh:
Den folgenden Artikel finde ich interessant, weil er ein Phänomen in der Anlegerentscheidung beleuchtet, das im Grunde zunächst ziemlich irrational ist.

Viele Anleger investieren dort wo sie Steuern/Abgaben sparen oder vermeiden können, aber nicht unbedingt dort wo sie nach Steuern eine höhere Rendite erwarten können. Dahinter steckt vermutlich die kindliche Angst, etwas abgeben zu müssen oder die Freude, dem Finanminister eins auswischen zu können. :laugh:

Natürlich kann dieses Verhalten auch Renditen abwerfen- vorübergehend- wenn genügend viele Anleger dasselbe tun und den Preis der Assets ungezücgelt treiben- derzeit in einigen Immomärkten der Fall, die berüchtigte Blasenbildung. Je nach Konstruktion eines nationalen Steuersystems kann dies zu erheblichen Verwerfungen und Fehlallokationen des Kapitals führen.

Wir hatten diese Erscheinungen ja auch bei den Bauherrenmodellen, nach der Wende bei dem steuerlich massiv angeheizten Baubooom im Osten der massenhaft Investitionsruinen hinterließ, und auch bei zeitweise boomenden Abschreibungsmodellen wie Schiffs- oder Medienfonds.

Interessant finde ich auch die ganz unterschiedliche Besteuerung von Immobilien- und Aktiengewinnen im Vergleich Deutschland- USA. Natürlich würde zu einem korrekten Systemvergleich auch eine Betrachtung der zahlreichen steuerlichen Immosubventionen in Deutschland gehören (Eigenheimzulage, Altbau/Denkmalsonderabschreibung etc. ) aber das würde sicher den Rahmen hier sprengen.



http://biz.yahoo.com/bizwk/050726/nf200507264208_db013.html?…

BusinessWeek Online
A Housing Boom Built on Folly
Tuesday July 26, 8:13 am ET
By Christopher Farrell


It seems that everyone from Wall Street to Main Street to Capitol Hill is watching the biggest housing-market boom in history with awe and dread. Awe because trillions of dollars in new wealth has been created ($5 trillion since 1996) and the home-ownership rate has reached a record 69% of U.S. households. Dread because the boom is attracting so much speculative investing that a growing number of market watchers fear that a bust is inevitable and will end in economic catastrophe.
ADVERTISEMENT


What accounts for the housing boom? Economists have cited a number of fundamental factors, including low interest rates, favorable demographics, and restrictions on development. But the unappreciated force that may have infected a strong housing market with home-buying mania is bad tax policy. Specifically, I mean the Taxpayer Relief Act of 1997, signed by President Clinton.

Under a set of easily met limitations -- mainly that a home has been a primary residence for two out of the past five years -- a family can exempt the first $500,000 in profit on the sale of the home from capital-gains taxes. The comparable figure for a single filer is $250,000.

MONEY PIT. In sharp contrast, capital gains on stocks and bonds carry a 15% levy (the capital gains tax rate had been 20% until the tax law change of 2003.). The powerful lure of tax-free profit is one reason that home prices have risen at a nearly 7% annual rate, vs. about 4% for the stock market since 1997. Sell a home with a $500,000 profit and owe Uncle Sam nothing. But realize a $500,000 gain on Nextbreakthroughtechnology.com and the federal government takes 15%. That`s the kind of math most people can figure out.

The issue goes way beyond tax fairness. A growing number of economists are deeply concerned that residential real estate is absorbing far too many economic resources. Money is pouring into concrete foundations rather than high-tech innovation. "Residential investment accounted for 35% of private investment in the past year, a level not seen since the early 1970s," notes Martin Barnes, the perceptive financial-market observer at Bank Credit Analyst.

"We`re overinvesting in housing as a nation," says Mark Zandi, chief economist at economic-consulting firm Economy.com. And we have the 1997 tax-law change to thank, because that created much of the economic incentive to buy, flip, and buy again every two years.

UNBALANCED CODE. As much as possible, the tax code shouldn`t bias investment decisions. As it is, the tax code is too heavily weighted in favor of housing. The Urban Institute calculates that the government provides about $147 billion in subsidies to homeowners, including the mortgage-interest deduction and capital gains exemption.

"The most politically successful segment in society are homeowners, builders, and realtors," says William Ahearn of the Washington, D.C.-based Tax Foundation. "The tax code is more slanted toward that group`s favor than any other group."

Sure, calls by columnists for Congress to treat the home like any other investment typically flounder. The home-mortgage deduction is sacrosanct on Capital Hill, regardless of how many tax economists testify against it every year.

But the capital-gains law is different. It`s only eight years old. Action ought to be taken before this bit of policy becomes as enmeshed as the tax break for mortgage interest. Besides, no policymaker is really happy with the froth in the real estate market.

STOCK SHIFT. Congress could level the investment playing field by treating capital gains on real estate, stocks, bonds, and other assets the same. I say levy the same 15% rate on all capital gains -- regardless of how they`re realized.

Doing so would also reduce the incentive for speculative investment in real estate and remove some disincentive to investing in the stock market. My guess is that investors would shift more of their money into Corporate America, especially innovative companies that create the wealth of the future.

What`s more, in an era of federal red ink as far as the eye can see, the revenue from home sales would help restore some fiscal sanity in Washington. People can be pretty smart with their money when given the chance. I say give them that chance.

THE NEXT BILL GATES. I realize that economists with a more supply-side perspective might prefer that capital gains be treated the same way that ones realized from housing are. But giving couples a break on the first $500,000 in profit -- and singles a break on the first $250,000 -- is hardly a laudable strategy in an era of spiraling budget deficits.

Owning a home may be synonymous with the American dream. But so is finding the next Microsoft (NasdaqNM:MSFT - News).
Nähern wir uns wieder den Zeiten des Neuen Marktes, diesmal mit Solarunternehmen, die naoch schnell den Boom nutzen wollen?

Ein Unternehmen mit bescheidenster Geschäftsgrundlage und bisherigem Geschäfts mit 130 Mio bewertet, enorme Gewinnsteigerungen prognostiziert, Hauptaktionär sitzt in Dubai...
:laugh:
Leider steht nicht drin ob Altaktionäre Kasse gemacht haben.

http://de.biz.yahoo.com/050729/57/4mq2s.html

Going Public
IPO im Focus: Solar Millennium - sehr viele Vorschußlorbeeren
Freitag 29. Juli 2005, 09:22 Uhr



Die Solar Millennium AG, Erlangen, notiert seit gestern in M:access (Freiverkehr), dem neuen Segment der Börse München. Doch sowohl die Unternehmensplanung als auch die Aktienbewertung erscheinen reichlich ambitioniert.

Die Transaktion
Das Unternehmen verfügt über ein Grundkapital von rund 9,9 Mio. Euro (eingeteilt in 9,9 Mio. Aktien/WKN 721 840). Der Streubesitz beträgt 54,7 %, da das Unternehmen durch Private Placements bereits 1.750 Aktionäre hatte. Organe der Gesellschaft halten 45,3 %. 38,6 % hält allein ein Unternehmen namens Balance, mit Sitz in Dubai. Dabei handelt es sich um ANZEIGE

eine Tochtergesellschaft der Balance AG Steuerberatungsgesellschaft aus Erlangen. Hinter dieser steht wiederum der Solar Millennium-Aufsichtsrat und Mitgründer Hannes Kuhn. Wie aus dem eBundesanzeiger hervorgeht, hat die Balance AG erst seit Mai eine Beteiligung von über 25 %.

Das Unternehmen
Solar Millennium bietet nach eigenen Angaben Leistungen zum Bau und Betrieb solarthermischer Großkraftwerke (zur Stromerzeugung) insbesondere in Spanien und im Südwesten der USA. Solarthermie ist jedoch nicht mit Photovoltaik gleichzusetzen, Solarthermie ist wesentlich wettbewerbsfähiger auch ohne Subventionen. Allerdings verläuft das Marktwachstum auch weniger steil. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben einen Technologievorsprung von ca. zwei Jahren gegenüber Wettbewerbern.

Die bisherigen Umsätze des Unternehmens resultieren aus Teilvergütungen aus Projektentwicklungen sowie zum Teil aus einem 70 %igen Verkauf der eigenen Projektgesellschaften Andasol 1 S.A. und Andasol 2 S.A. Bislang hat das Unternehmen keinen einzigen Kraftwerksverkauf realisiert und kein Kraftwerk errichtet. Das Konsortium für die Finanzierung des ersten Projekts wurde im Frühjahr 2005 mandatiert, die finale Finanzierungszusage steht aber noch aus! Weltweit existieren nach Angaben der Gesellschaft lediglich neun vergleichbare Kraftwerke allesamt seit mehr als 20 Jahren in Betrieb , die jährliche Stromerlöse in Höhe von mehr als 2 Mrd. US-Doller erzielen. Realisiert hatte alle Kraftwerke aus den 90er Jahren das US-Unternehmen Luc International, das mittlerweile insolvent ist.

Zur Zeit läuft auch die Plazierung einer Anleihe mit einem Volumen von 20 Mio. Euro, die eine Laufzeit von fünf Jahren hat und mit 6,75 % p.a. verzinst wird. Die nicht zum Börsenhandel zugelassene Anleihe wird vom Unternehmen, das über kein Rating verfügt, in Eigenregie vertrieben...

Fazit:
Bei einem Kurs von 13,00 Euro ist das Unternehmen, das bislang bestenfalls Venture Capital-Charakter hat, mit 129 Mio. Euro bewertet. Selbst wenn die äußerst ambitionierte Planung erreicht wird, ist schon sehr viel Phantasie eingepreist. Solange die finale Finanzierungszusage eines Bankenkonsortiums für das erste Projekt aussteht, erscheint das Risiko, sich in der Aktie zu engagieren, aus unserer Sicht viel zu hoch. Zur Anleihe: Eine 6,75 %ige Verzinsung erscheint gemessen am hohen Risikogehalt der Anlage ebenfalls keine adäquate Prämie, so daß sich auch hier kein Investment aufdrängt. Beim Anblick der Planzahlen für die Geschäftsjahre ab 2005/06, die Traumrenditen in Aussicht stellen, sollte man allerdings als informierter Anleger am Ball bleiben, wie die Börsenstory der Solar Millennium AG weitergeht.

Christian Schiffmacher
VW - das fröhliche Unternehmen mit der großen Vergnügungsabteilung. Der gutgeschmierte Betriebsrat lief wie an Piechs Schnürchen. Komisch, dass die trotzdem bei VW mit den Autos kein Geld verdient haben, wo die den Betriebsrat doch quasi in der Tasche (oder auf der Tasche ?) hatten. :laugh:

Der Betriebsratsöler Gebauer packt die saftigen Details aus. :D

http://de.biz.yahoo.com/050730/336/4mrka.html

ddp
Magazin: Ex-VW-Manager Gebauer räumt Begünstigungen ein
Samstag 30. Juli 2005, 06:52 Uhr


München (ddp.vwd). Der entlassene Volkswagen (Xetra: 766400.DE - Nachrichten - Forum) -Manager Klaus-Joachim Gebauer hat umfangreiche Begünstigungen für Betriebsräte eingeräumt. In einer schriftlichen Erklärung behaupte Gebauer außerdem, die Arbeitnehmervertreter im Auftrag des Vorstands bezahlt zu haben, berichtete das Nachrichtenmagazin «Focus» vorab. Die Erklärung habe ANZEIGE

Gebauer nach seiner Entlassung Mitte Juni verfasst.

In dem Dossier schreibt Gebauer laut «Focus» er habe für ein gutes Klima beim Betriebsrat des Autokonzerns sorgen sollen. Insbesondere um den zurückgetretenen Betriebsratschef Klaus Volkert habe er sich gekümmert.
Auf Volkerts Wunsch habe VW-Personalvorstand Peter Hartz der Brasilianerin Adriana B. einen lukrativen Werbevertrag mit einem Honorar von 23 008 Euro pro Quartal verschafft. Um die Abwicklung habe sich Gebauer gekümmert. Von einem Konto bei der Sparkasse Gifhorn soll Gebauer das Geld abgehoben und Volkert in bar ausgehändigt haben. Pro Monat soll B. den Autokonzern durchschnittlich weitere 6000 bis 10.000 Euro etwa für Flüge und Hotelaufenthalte gekostet haben.

Auch etliche andere Betriebsräte hätten laut Gebauers Erklärung von den Zuwendungen profitiert, schrieb das Magazin. Bis zu zehnmal im Jahr sei er mit Gewerkschaftern nach Barcelona geflogen. Dort hätten sie vorwiegend im Fünf-Sterne-Hotel «Arts» übernachtet und in exklusiven Nachtklubs gefeiert. Die Rechnungen habe Gebauer beglichen. Dabei sei den Betriebsräten gelegentlich auch Bargeld zugesteckt worden - meist Beträge zwischen 1000 und 1500 Euro. Zudem organisierte Gebauer die jährlichen Reisen des Gesamtbetriebsrats-Ausschusses in Nobelhotels. «Es trifft zu, dass auch Ehefrauen von Betriebsräten an diesen Reisen teilgenommen haben», erklärte ein VW-Sprecher dem Blatt. Auch sei bei diversen Reisen des Gesamtbetriebsrats-Ausschusses Vorstand Hartz dabei gewesen.

Der inzwischen zurückgetretene Hartz habe auch die Begünstigungen für den Betriebsrat angeordnet und ihn damit beauftragt habe, schrieb Gebauer. Anweisungen bekam Gebauer angeblich auch von Volkert und vom früheren Skoda-Vorstand Helmuth Schuster, schrieb das Magazin. Bis zu seiner Entlassung habe es keinerlei Beanstandungen an seiner Arbeit gegeben.

ddp.vwd/roy
Diesen Satz aus dem letzten Posting fand ich besonders lustig: Anweisungen bekam Gebauer angeblich auch von Volkert und vom früheren Skoda-Vorstand Helmuth Schuster
Neues Mitbestimmungsmodell:
Der Betriebsratscheffe weist sich selbst Geld für seine kleinen Freuden an, ganz unkompliziert :laugh:

Und woanders entscheidet der langjährig erfolglose Chef einer großen AG offenbar selbst über seinen Rücktritt. Aufsichtsrat und Eigentümer (Aktionäre) haben da wohl schon lange nix mehr zu sagen gehabt. :laugh:

http://de.biz.yahoo.com/050730/336/4mrw0.html


Ob der hier auch schon bald selbst entscheiden darf?

http://de.biz.yahoo.com/050730/336/4mrn3.html
[posting]17.357.671 von KlingerP am 27.07.05 09:47:45[/posting]Haha!

Es ist wirklich zum davonlaufen wenn du dir die Leute in Deutschland anschaust die nur darauf warten,
ihre Aktiengewinne vor dem Staat zu retten.

Früher habe ich das auch gemacht!:laugh:
Verluste waren meist die Folge, aber die kann ich ja geltend machen bzw. mit Gewinnen gegenrechnen.:laugh:

Wie...!?
Dann muss ich ja doch Gewinne innerhalb der Spekufrist realisieren um in diesen Genuss der Verlustgegenrechnung zu kommen!:mad::confused:*kopfkratz*:eek:

:p

Seit dieser billigen Erkenntnis trade ich wie der Markt es vorgibt und nicht wie es uns der Staat vorschreibt.




Freiheit...!
:cry:
Die wahren Anlage-Profis
Artur P. Schmidt 29.07.2005

Insider-Trading von Mitgliedern des US-Senats?

Alan Ziobrowski hat in einer jüngst veröffentlichten Studie das Anlageverhalten von US-Senatoren und die Ergebnisse ihrer Transaktionen näher unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind verblüffend, da die hierbei erzielten Renditen mit denen der besten Fonds-Manager locker mithalten können. Innerhalb einer sechsjährigen Beobachtungsfrist von 1993 bis 1998 wurde herausgefunden, dass sich viele Aktien, bevor sie von US-Senatsmitgliedern gekauft wurden, völlig normal verhielten, um nach einem Einstieg der Repräsentanten des Volkes sehr stark anzusteigen.


Alan Ziobrowski bringt es auf den Punkt, wenn er über die US-Senatoren sagt:

We suspect that they have some form of informational advantage that other people don`t have. If you look at a chart of this stuff, you see that their stocks behave very, very normally almost until the day they buy it, and then all of a sudden, that curve takes off like a rocket.


Doch darf man den US-Senatoren vorwerfen, dass sie in ihre eigene Tasche wirtschaften, wenn doch jeder US-Wähler vor allem die Partei wählt, die ihm sein Portemonnaie fühlt?


Der US-Senat: E Pluribus Unum - "Out of many, one who knows the right stock."

Beobachtung von Insider-Verstößen

Das Forschungsprojekt von Alan Ziobrowski zur Untersuchung des Anlageverhaltens von US-Senatoren wurde durch einen Bericht ausgelöst, den er 9 Jahre zuvor gelesen hatte und der aussagte, dass 3 von 4 Mitgliedern des amerikanischen Kongresses Investments hatten, die mit ihren gesetzgebenden Aktivitäten in Zusammenhang standen.


Durch das Sammeln der sogenannten Personal Financial Disclosure Reports konnten die Forscher ein außer-gewöhnlich umfangreiches Datengerüst mit allen Transaktionen der Senatsmitglieder zusammentragen. Die Ergebnisse der Studie "Abnormal Returns from the Common Stock Investments of the United States Senate" von Alan Zibrowski et al. wurden bereits im renommierten Journal of Financial and Quantitative Analysis (Vol. 39, No. 4, December 2004) veröffentlicht. Die sogenannten Personal Financial Disclosure Reports wurden vom Kongress im Jahr 1970 eingeführt, um die ethische Ausrichtung der Regierung zu erhöhen. Doch trotz dieser Transparenz waren die Zahlen im Grunde intransparent, weil sich niemand die Mühe gemacht hat, die Performance zu testen. Nachdem die Ergebnisse vorliegen, scheint es an der Zeit, die Aktien-Transaktionen von US-Senatoren zu begrenzen.

Wenn Martha Stewart wegen der Nutzung von Insider-Informationen ins Gefängnis muss, so stellt sich die Frage, ob nicht alle Amerikaner vor dem Gesetz gleich sind. Sollte es sich bewahrheiten, dass auch US-Senatoren Insider-Informationen systematisch genutzt haben, so wäre es an der Zeit, die brillanten Stock-Picker anzuklagen.

Die Rolle des US-Senats

An dieser Stelle erscheint es angebracht, kurz etwas über die Funktion des US-Senats zu schreiben. Der Senat ist das Oberhaus des US-amerikanischen Kongresses und besteht aus je zwei Senatoren pro US-Bundesstaat (d.h. 100 Mitgliedern), die auf jeweils sechs Jahre gewählt werden. Die Senatoren werden genau wie Mitglieder des Repräsentantenhauses in direkten, freien Wahlen gewählt und müssen jedem Gesetz zustimmen.

Die genaue Kenntnis der Gesetze und deren Verabschiedung, die oftmals auch die Gewinnentwicklung von Unternehmen beeinflussen, ist hierbei ein wichtiges Insider-Wissen, wenn staatliche Repräsentanten Aktien kaufen, die von den Gesetzen betroffen sind. Eine Sonderrolle im Senat fällt dem Vizepräsidenten der USA zu, der laut Verfassung zugleich Präsident des Senats ist und bei Stimmengleichheit den Ausschlag für eine Entscheidung gibt.

Der ehemalige Halliburton-CEO, Geschäftsmann und aktuelle Vize-Präsident Dick Cheney, der in seiner Funktion als Staatsdiener zwei große Militäroperation in der US-Geschichte leitete (Operation Just Cause in Panama und Operation Desert Storm im Mittleren Osten), kennt wie kein zweiter die Möglichkeiten der Einkommenssteigerung, wenn es gelingt Politik und Wirtschaft profitabel miteinander zu verbinden, wie nicht zuletzt die Sicherung der irakischen Öl-Quellen für amerikanische Firmen nach dem 2. Irak-Krieg belegen.

Outperforming the Market

Die Auswertungen der Transaktionen der Senatsmitglieder führte zu außergewöhnlichen Resultaten. So schlugen die Aktientrader des US-Senats den Marktdurchschnitt deutlich. Senatoren gelang es in exzellenter Weise jeweils zu tiefen Kursen zu kaufen und nahe der Höchstkurse zu verkaufen.

So fand die Studie, die die Jahre 1993 bis 1998 beleuchtet, heraus, dass die US-Senatoren den Marktdurchschnitt um 12 % pro Jahr outperformten. Die Auswertung von mehr als 6.000 Aktientransaktionen, die von 62 US-Senatoren durchgeführt wurden, zeigte, dass einige Senatoren sehr aktive Trader waren und etwa ein halbes Dutzend Gesetzgeber für nahezu die Hälfte der Transaktionen verantwortlich zeichnet. Der außergewöhnliche Erfolg dieser Anlagen legt den Schluss nahe, dass es sich hierbei um eine besondere Form der Bereicherung durch Insider-Transaktionen handelt, die durch den US-Steuerzahler finanziert wurden.

Eine weitere interessante Beobachtung der Studie ist, dass die jüngeren Senatoren die älteren bei den Kursgewinnen hinter sich ließen und dass die demokratischen Anleger bei den Renditen gegenüber ihren republikanischen Tradern, wenn auch nur leicht, vorn lagen. Der demokratische Präsidentschaftskandidat John Kerry ist ein besonders trading-orientierter Senator, wie ein Blick auf seine Portfoliostruktur aus dem Jahr 2003 erkennen lässt. Der Chart von United Parcel Service belegt die großen Kursgewinne, die US-Senator Kerry nach seinem Einstieg erzielen konnte.



Kursanstieg von Exxon Mobile nach dem Jahr 2003 - Insider-Verstösse sind offensichtlich

Die Forscher der Studie heben hervor, dass sie den Erfolg der Anlagestrategien der Senatoren nicht erklären können, obgleich die Zahlen ihn belegen. Es gibt keine Möglichkeit herauszufiltern, wer nur Glück gehabt hat und wer gezielt Insider-Informationen ausgenützt hat. Allgemein kann jedoch festgestellt werden, dass die Senatoren die besondere Fähigkeit besitzen, die richtigen Aktien mit dem richtigen Timing zu kaufen.

In einer Studie aus dem Jahr 2000, die über 66.465 US-Haushalte zwischen 1991 und 1996 untersuchte, wurde herausgefunden, dass der Durchschnittshaushalt 1,44 Prozentpunkte schlechter als der Markt abgeschnitten hat. US-Senatsmitglieder operieren daher offensichtlich mit einem deutlichen Informations-vorsprung gegenüber dem normalen Anleger, wenn diese 12 % besser als der Markt abschneiden.

Peter Lynch, einer der weltbesten Fonds-Manager, outperformte den S&P 500 um etwa 13% pro Jahr, während er den Magellan Fund von 1977 bis 1990 managte. Die US-Senatoren waren lediglich um 1 % schlechter in ihrer Performance - und dies, obwohl sie keine Untersuchungen, Marktanalysen oder Computerprogramme eingesetzt haben. Selbst sogenannte Unternehmens-Insider schlagen den Markt nur um 5 % pro Jahr. Was bei den Transaktionen der Senatoren besonders ins Auge fällt, sind die genau getimeten Verkaufs-Transaktionen. Aktien, die von Senatoren verkauft wurden, haben sich nicht besser als der Markt entwickelt. Woher Sie dies wohl wussten?



Club der Millionäre

Betrachtet man die sogenannte Efficient Capital Markets Hypothesis (siehe unten), die besagt, dass kein Marktteilnehmer den Markt schlagen kann, ohne Zugang zu nicht-öffentlichem Material zu haben, so dürfte es kaum mehr zu leugnen sein, dass es sich bei den meisten Transaktionen von US-Senatoren um Insider-Geschäfte handelt. Es ist kaum zu glauben, dass nicht-professionelle Trader mehr Kursgewinne realisieren können als Investment-Investment-Stars wie Peter Lynch oder Warren Buffet.

Vielleicht sollten die Senatoren ihren Beruf wechseln und besser Stock oder Mutual Funds managen, als die USA politisch zu steuern. Senatoren wissen am besten, welche Gesetzesänderung den Senat passieren wird und welche Firmen davon profitieren werden. Senatoren, die in einem bestimmten Ausschuss sitzen, wissen darüber hinaus, welches Unternehmen einen Auftrag von der Regierung erhält oder welches Medikament am Markt zugelassen wird.

Der Historiker Matthew Josephson aus den 30er Jahren hat es in seinen damaligen Bestseller "Robber Barrons" auf den Punkt gebracht, als er den Senat als Club von Repräsentanten ökonomischer Interessengruppen der Branchen Holz, Öl, Zucker, Silber, Kupfer oder Stahl sah. Wegen seiner finanzkräftigen Mitglieder wurde der Senat damals auch "The Millionaires Club" genannt, was beim Blick auf die finanzielle Situation heutiger Senatoren immer noch zutreffend erscheint. So machen insbesondere die Senatoren John D. Rockefeller und Edward Kennedy diesem Image alle Ehre.

Die Dollar-Millionäre

In dem Buch "The Future of Freedom: Illiberal Democracy at Home and Abroad" zeigt Fareed Zakaria auf, dass der US-Senat das am wenigsten repräsentative Oberhaus der Welt ist. Die Auswahl der Senatoren unabhängig von der Bevölkerungszahl eines Bundesstaates belegt, dass in der amerikanischen Gesetzgebung der Fisch von oben stinkt. Gemäß der letzten Erhebung gibt es im US-Senat mindestens 40 Millionäre (22 Republikaner und 18 Demokraten). Da die Personal Financial Disclosures keine öffentlichen Gehälter, Pensionen und die selbstbewohnten Häuser einbeziehen, dürfte die Zahl der Senats-Millionäre noch weitaus höher liegen.

Es war im Jahr 1913, als der ramponierte Ruf der Senatoren zum "17th Amendment to the Constitution" führte, welches die direkte öffentliche Wahl von Senatoren einführte (zuvor wurden diese durch spezielle Interessengruppen an die Macht gebracht). Mit diesem Zusatz wurde die Korruption beendet und Senatssitze nicht mehr aufgrund von Bestechung vergeben. Fast hat es heute den Anschein, als ob wir in einer Art Revival der damaligen Zeit leben. Wie damals spielt das große Geld, das an den Finanzmärkten verdient werden kann, wieder eine Rolle im neu auferstandenen Club der Millionäre. Zu diesem Club gehört mittlerweile auch die Familie Clinton, wobei Hillary Clinton die ausufernden Reden-Honorare von bis zu 500.000 US-Dollar ihres Mannes, des Ex-Präsidenten Bill Clinton, in ihrem Personal Financial Disclosure aufführen musste:.


Gesetze gegen die Allgemeinheit

Oftmals entscheiden die Senatoren in ihrem eigenen Interesse (eine Ausnahme bildeten hier lediglich Demokraten wie Corzine, Kennedy, Kerry, Boxer, Dayton und Lautenberg). Das Hauptinteresse liegt darin, die Legislative durch das Big Business abzusichern, der Quelle des Reichtums der US-Senatoren.

Eines der größten Skandalgesetze, das den US-Senat in den letzten Jahren passiert hat, ist das sogenannte Bankruptcy Abuse Prevention and Consumer Protection Act of 2005, das vom Weißen Haus und der Finanzdienstleistungs-Industrie forciert wurde. Dieses Gesetz macht es für den Durchschnittsamerikaner schwieriger, Konkurs anzumelden, und beschützt das Vermögen von reichen Amerikanern.

Die besondere Identifikation der Senatsmitglieder mit der Wall Street und den großen Vermögen wurde schon während des großen Bullenmarktes in den 90er Jahren deutlich, als viele Senatoren massiv in Dotcom-Aktien investierten, jedoch erstaunlicherweise auch wieder rechtzeitig ausstiegen. So nimmt es kaum Wunder, dass der Stand des Nasdaq-Indexes oder das Fonds-Investment für viele Senatoren wichtiger war, als sich um die arbeitslosen Amerikaner zu kümmern. Etwa ein Drittel der Senatoren handelt während eines Jahres mit Aktien, wobei der durchschnittliche Senatoren-Trader mehr als 10 mal pro Jahr Aktien kauft oder verkauft. Auch wenn zwei Drittel der Senatoren keine Aktien handeln, so wiegen die häufigen Trader diesen Umstand wieder auf, indem sie den Markt deutlich schlagen.

Beispiele sind das Trading in Investment-Nischen wie Gold-/Silberminenaktien von Senator Ron Paul oder die Spezialisierung auf das Fonds-Management von Senator John McCain.


Fazit

US-Senatoren sind scheinbar außergewöhnliche Investment-Genies, da sie die allgemeine Marktentwicklung im Untersuchungszeitraum um 12 % outperformed haben, während von 346 unterschiedlichen Portfolios von Newslettern nur 11 % den Markt schlagen konnten. Gemäß der der effizienten Markthypothese hätten US-Senatoren, selbst wenn diese den besten Research eingesetzt hätten, kaum den Markt übertreffen können:



But if markets are efficient and current prices fully reflect all information, then buying and selling securities in an attempt to outperform the market will effectively be a game of chance rather than skill


Es gibt eigentlich nur eine plausible Erklärung: US-Senatoren haben ebenso wie Führungskräfte von Unternehmen Zugang zu wertvollen Insider-Informationen. Diese kennen die Veränderungen in den Steuergesetzen, die Vergabe von Regierungsaufträgen, Verhandlungen in Handelsfragen sowie die Vergabe von Fördermitteln für die Forschung. Anders wie Unternehmensführer dürfen US-Senatoren jegliche Aktien ohne Beschränkungen kaufen und verkaufen. Senatsmitglieder müssen ihre Transaktionen nicht wie Führungskräfte der Securities und Exchange Commission melden. Deshalb kann es nur eine Lösung aus diesem Dilemma geben: US-Senatoren müssen mit einem generellen Transaktionsverbot belegt werden, so lange diese in Amt und Würden sind. Nur so ließe sich der Missbrauch von Insider-Informationen komplett ausschließen.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20595/1.html
Der untenstehende Artikel ist im Grunde nichtig, alltäglich und nicht erwähnenswert - würde er nicht die zunehmende Tendenz unserer Gesellschaft zeigen - jeder "zockt ab", wo er kann, Moral und Werte stehen für Feiertagsreden, der Alltag sieht anders aus.

Mit jedem neuen Tag gibt es neue Gesetze, Vorschriften und Reglementierungen bis ins kleinste Detail - aber mit jedem Tag wird die moralische Verantwortung des einzelnen kleiner, sich "anständig" zu verhalten.
Sieht der Einzelne ein Schlupfloch in den Gesetzen, ist die Gefahr der Entdeckung gering, gibt es bein Abzocken kein Halten mehr.

Der Ehrliche ist wirklich der Dumme-
Es bleibt die Frage - kann eine Gesellschaft so noch weiter bestehen??

Es widert mich zunehmend an.


Berlin (dpa/gms) - In deutschen Fundbüros ist Ehrlichkeit offenbar nicht die Regel. Wenn dort zum Beispiel ein Geldbeutel abgegeben wurde, heißt das für den Besitzer nicht unbedingt, dass er ihn auch wieder bekommt, berichtet die Stiftung Warentest in Berlin.

Die Tester hatten 63 Geldbeutel, Brief- und Bauchtaschen in 21 Fundbüros in sechs Großstädten abgegeben. Unter die Lupe genommen wurden unter anderem kommunale Fundbüros sowie die Fundstellen des öffentlichen Nahverkehrs, der Bahn und an Flughäfen. Als die angeblichen Besitzer ihren Geldbeutel abholen wollten, erhielten sie in zehn Fällen die Auskunft, dass er nicht auffindbar sei. In vier Fällen war Geld aus den Portemonnaies verschwunden. In Düsseldorf etwa waren in einer Börse von ursprünglich 29,25 Euro bei der Abholung nur noch 4,25 Euro übrig.

Insgesamt wurden sieben Fundbüros als " gut" eingestuft, darunter die zentralen Fundbüros in Berlin, Dresden und München. Zehn Fundstellen bewerteten die Tester als " mangelhaft" . Schlusslicht war dabei Düsseldorf. Hier seien alle vier untersuchten Büros nicht korrekt mit dem Eigentum von Verlierern umgegangen. Um solche Verluste zu verhindern, sollten Finder auf einer Abgabe-Bestätigung bestehen - auch dann, wenn nur die Fundanzeige, nicht aber die Aushändigung einer Durchschrift in der jeweiligen Gemeinde vorgeschrieben ist. Wer etwas verloren hat, muss laut " test" oft einige Tage warten, bis ein Fund aus der Annahmestelle in der Zentrale landet. Viele Fundbüros haben mittlerweile auch einen Online-Service eingerichtet. Hier nachzusehen, kann vergebliche Telefonate und Wege ersparen.
Geregelt sind die Rechte und Pflichten von Findern und Verlierern im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Grundsätzlich müssen demnach alle gefundenen Sachen dem Verlierer zurück- beziehungsweise beim Fundbüro abgegeben werden. Ausnahme sind Dinge, die weniger als zehn Euro wert sind. Der Finder hat dabei ein Recht auf Finderlohn. Kann der Besitzer innerhalb von sechs Monaten nicht ermittelt werden, geht der Fund in das Eigentum des Finders über.
Hat sich die Dresdner wieder kräftig verzockt?

http://de.biz.yahoo.com/050815/36/4nezp.html


ots news: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Nehmerqualitäten, Kommentar ...
Montag 15. August 2005, 19:11 Uhr


Frankfurt (ots) - Herbert Walter hat, soweit bekannt, keine E-Mail an die Mitarbeiter der Dresdner Bank geschickt, in der er beklagt, dass die Öffentlichkeit über die erfreuliche Entwicklung seines Hauses vom Allianz-Vorstand leider nicht korrekt und transparent informiert worden sei. Der Bankchef sieht die Dresdner vielmehr "wunderbar" im Zahlenwerk der Münchner Muttergesellschaft präsentiert, wie er auf Nachfrage versicherte. Einen gehörigen Schrecken dürfte es den Frankfurtern gleichwohl versetzt haben, als nach der Vorlage der Halbjahreszahlen des Allianz-Konzerns am vorigen Freitag wieder ANZEIGE

einmal Meldungen der Sorte "Sorgenkind Dresdner Bank" über die Agenturbildschirme irrlichterten. Diese Nachrichtenlage, so hatte man bei der Banktochter wohl etwas voreilig gehofft, sollte doch endlich der Vergangenheit angehören.
Was der grünen Bank zuletzt einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht hat, war der Eigenhandel. Im April und Mai sind die Verantwortlichen der Investmentbankeinheit Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) in praktisch jedes Fettnäpfchen hineingetappt, das an den Finanzmärkten aufgestellt war. Und das waren nicht wenige. Zinsen, Credit Spreads, Aktien - alles dumm gelaufen für DrKW. Im Block Trading blieben die Händler auf Positionen sitzen und mussten ebenfalls Verluste einbuchen. Summa summarum handelte man sich Miese in dreistelliger Millionenhöhe ein. Da hat manch andere Investmentbank im fraglichen Zeitraum deutlich besser gelegen. Der Dresdner-Chef wirkte denn auch "not amused", als es um dieses Thema ging.

Die gute Nachricht: Vor zwei, drei Jahren hätte ein Einbruch des Handelsergebnisses wie im Berichtsquartal die Dresdner umgehauen. Heute dagegen befindet sich die zweitgrößte deutsche Bank wieder in einer Situation, in der sie solche Rückschläge, die im Investment Banking nun mal zum Geschäftsmodell gehören, wegsteckt. Die brutalen Aufräumarbeiten auf der Kosten- und auf der Risikoseite zeigen jetzt deutlich Wirkung. Dank der auf diese Weise antrainierten Nehmerqualitäten war es trotz der Klatsche im Handel möglich, operativ das beste Zwischenergebnis seit der Übernahme durch die Allianz 2001 zu erzielen. Das macht die Dresdner, was ihre Erfolgskennziffern angeht, gewiss noch nicht zum Musterknaben. Aber Sorgenkinder sehen anders aus.

Rückfragen bitte an:

Börsen-Zeitung Redaktion Telefon: 069--2732-0
Wieder mal zwei Rosstäuscher nach dem K-Mart Bankrott vor Gericht.

http://biz.yahoo.com/ap/050823/sec_kmart_execs.html?.v=8

Ex-Kmart CEO, CFO Face SEC Accusations
Tuesday August 23, 2:19 pm ET
By Joseph Altman, Associated Press Writer
Ex-Kmart Execs Charged by SEC With Misleading Investors About Company`s Financial Condition


DETROIT (AP) -- The Securities and Exchange Commission on Tuesday accused two former Kmart executives with misleading investors about the company`s financial condition before the retailer`s bankruptcy filing in early 2002.
ADVERTISEMENT


The civil charges filed in U.S. District Court in Detroit allege that former chairman and CEO Charles C. Conaway and former Chief Financial Officer John T. McDonald were responsible for disclosures that were "materially false and misleading."

The SEC`s complaint charges Conaway and McDonald with securities fraud and aiding and abetting securities fraud. It also accuses them of aiding and abetting violations of rules that require publicly traded companies to file quarterly reports and to include material information in the reports so they are not misleading.

"Investors are entitled to both accurate financial data and an accurate description of the story behind the numbers," Peter H. Bresnan, an associate director in the SEC`s Enforcement Division, said in a statement.

Conaway`s lawyer, Scott Lassar said in a statement that Conaway is disappointed by the action and expects to be exonerated. "Mr. Conaway acted at all times in good faith and in the best interest of Kmart," the statement said.

Contact information for McDonald was not immediately available.

The disclosures in question were part of regulatory filings Kmart made for the third quarter and nine months ended Oct. 31, 2001, and in an earnings conference call with analysts and investors, the SEC said.

Kmart filed for bankruptcy on Jan. 22, 2002, leading to the closing of about 600 stores, termination of 57,000 Kmart employees and cancellation of company stock. The Troy-based retailer acquired Sears, Roebuck & Co. in March. The new company, called Sears Holdings Corp., is based in Hoffman Estates, Ill.

Spokesman Stephen Pagnani said the company would have no comment on the charges.

According to the SEC, the "Management`s Discussion and Analysis" section of Kmart`s filings failed to disclose the reasons for a massive inventory buildup in 2001 and the impact it had on the company`s liquidity.

The company`s disclosure attributed the inventory increases to "seasonal inventory fluctuations and actions taken to improve our overall in-stock position," the SEC said. The commission alleges that was misleading because a large portion of the inventory buildup was caused by a Kmart officer`s "reckless and unilateral purchase of $850 million of excess inventory," the statement said.

According to the complaint, Conaway and McDonald dealt with the liquidity problem by withholding $570 million in vendor payments by the end of the third quarter of 2001, and the vendors stopped shipping product. The SEC alleges Conaway and McDonald lied about why vendors were not being paid on time and misrepresented the impact that the problem had on Kmart`s relationship with its vendors.

"Kmart`s senior management failed to honestly inform investors that Kmart faced a liquidity crisis in the third quarter of 2001, how the company`s own ill-advised action had caused the problem and what steps management took to respond to it," Bresnan said in a statement.

The SEC is seeking civil penalties against Conaway and McDonald and a ban on the former executives serving as an officer or director at a publicly traded company.

An unrelated federal lawsuit is pending against Conaway and several other former executives from Kmart employees who lost retirement savings in the bankruptcy.
Die Zinserhöhungen der amerikanischen Notenbak zeigen allmählich Wirkung im überhitzten Immobilienmarkt.
Vordergründig Gewohnt unlogisch und launisch reagiert darauf die Börse, nämlich mit Verlusten. Eigentlich sollte doch ein langsames Abkühlen begrüßenswert sein, da
vielfach die Angst vor einem Platzen der Immoblase beschworen wurde. Aber offenbar hatten einige heimlich doch wieder mit einer ungebremsten Fortsetzung des völlig
kreditaufgeblähten Immobooms (und dadurch Konsumbooms) in den USA gerechnet... mache sich einen Reim darauf wer mag. :laugh:

http://biz.yahoo.com/ap/050823/wall_street.html?.v=20
AP
Stocks Fall As Existing Home Sales Slide
Tuesday August 23, 3:20 pm ET
By Ellen Simon, AP Business Writer
Stocks Fall As Existing Home Sales Slip and Volatile Oil Prices Exacerbate Market`s Summer Malaise


NEW YORK (AP) -- Wall Street was mostly lower Tuesday as existing home sales slid and volatile oil prices exacerbated the market`s summer malaise.
The market`s opening selloff continued after the National Association of Realtors said sales of previously owned homes dropped 2.6 percent in July as mortgage rates crept up. Even with the decline, sales were the third-highest level on record.

ADVERTISEMENT


The latest snapshot of housing activity suggested that the sizzling housing market may be cooling slightly. Wall Street has been closely watching home sales, worried that the housing boom is nearing its end. Jobs in construction and at home improvement retailers would be affected by a contraction. Consumer spending could also take a hit if home prices decline, since a raft of home equity loans have put cash in consumers` pockets.

Still, in late August trading, it doesn`t take much to bring stocks down. No major economic reports are due this week, most companies` second-quarter earnings are out and many investors are on vacation, said Michael Sheldon, chief market strategist at Spencer Clarke LLC.

"We`re not seeing a lot of conviction, either by buyers or sellers, so far this week," Sheldon said. Of the 10 sectors in the Standard & Poor`s 500, only one, the materials sector, moved a shade more than 1 percent.

In late afternoon trading, the Dow Jones industrial average fell 33.51, or 0.32 percent, to 10,536.38.

Broader stock indicators were narrowly mixed. The Standard & Poor`s 500 index fell 1.45, or 0.12 percent, to 1,220.28, and the Nasdaq composite index rose 0.44, or 0.02 percent, to 2,141.85.

Bonds rose as stocks fell, with the yield on the 10-year Treasury note at 4.19 percent, down from 4.22 percent late Monday. The U.S. dollar was down against other major currencies. Gold prices were higher.

Traders also worried as oil prices first rose, then fell. The volatility did not please equity investors, who are concerned that higher gasoline prices are curbing consumer spending. On Saturday, Wal-Mart Stores Inc., the world`s largest retailers, said its third-quarter results would miss analysts` expectations due to rising oil prices. A barrel of light crude was quoted at $65.75, up 10 cents, on the New York Mercantile Exchange.

"We started the year at $42 a barrel oil-- that was a concern, but we could get past it," said David Sowerby, chief market analyst, Loomis, Sayles & Co. "When we crossed $60, I don`t think anyone could question what $60 is going to do to retail sales."

Merck & Co. continued to fall, dropping 27 cents to $27.62 after Friday`s $253.4 million verdict against the company in the first of 4,200 suits claiming Merck knew of problems with its Vioxx painkiller long before it pulled the drug from the market in September.

Discount retail chain Target Corp. rose 21 cents to $56.35 after it said August sales in stores open at least one year -- a key performance gauge known as same-store sales -- would hit the high end of a projected range of 4 percent to 6 percent. In the year-ago period, Target`s same-store sales rose 1.8 percent.

Williams-Sonoma Inc. fell 18 cents to $40.55 after the retailer, which also owns the Pottery Barn and West Elm brands, said its earnings rose about 12 percent in the second quarter, and the company reiterated guidance for the full year. The company said it will increase catalog circulation in its emerging brands such as West Elm, and will be operating additional retail stores.

La-Z-Boy Inc. fell 46 cents to $13.53 after first-quarter sales fell from the year ago period and it slashed its quarterly guidance. Chief Executive Kurt Darrow said "fierce competition" for consumer spending, including employee pricing deals from carmakers, contributed to weak demand.

A joint venture between General Electric Co. and Rolls-Royce has won a $2.47 billion contract to develop an engine for the military`s next-generation stealth jet fighter. The contract is the largest military developmental contract in about 20 years for Fairfield, Conn.-based GE`s jet-engine division, GE Aircraft Engines. Nonetheless, GE`s stock rose 6 cents to $34.03.

Declining issues led advancers by more than 8 to 7 on the New York Stock Exchange, where volume was 1.29 billion shares, down from 1.27 billion at the same time Monday.

The Russell 2000 index of smaller companies fell 0.06, or 0.01 percent, to 657.41.

Overseas, Japan`s Nikkei stock average rose 0.16 percent. In afternoon trading, Britain`s FTSE 100 was down 0.34 percent, Germany`s DAX index was down 0.48 percent, and France`s CAC-40 was down 1.10 percent.

New York Stock Exchange: http://www.nyse.com

Nasdaq Stock Market: http://www.nasdaq.com
Kunde werden war nicht schwer .... AOL verlassen dagegen sehr. Kennen wir das nicht auch in Deutschland von anderen Unternehmen?

http://biz.yahoo.com/ap/050824/aol_spitzer.html?.v=8


AP
AOL to Pay $1.25M to Settle State Inquiry
Wednesday August 24, 12:51 pm ET
By Mark Johnson, Associated Press Writer
AOL to Pay $1.25M to Settle State Inquiry, Will Also Reform Some Customer-Service Practices


ALBANY, N.Y. (AP) -- America Online Inc., the world`s largest Internet service provider, will pay $1.25 million in penalties and costs and reform some of its customer service practices to settle an investigation by Attorney General Eliot Spitzer`s office.
ADVERTISEMENT


Around 300 consumers had filed complaints with Spitzer`s office accusing AOL, a wholly owned subsidiary of Time Warner Inc., of ignoring demands to cancel service and stop billing.

The company, with 21 million subscribers nationally, rewarded employees who were able to retain subscribers who called to cancel their Internet service. For years, AOL had minimum retention or "save" percentages customer service personnel were expected to meet, investigators said.

The employees could earn tens of thousands of dollars in bonuses if they were able to dissuade half of their callers from ending service.

That led many employees to make it difficult for consumers to cancel service or simply ignore such requests, Spitzer spokesman Brad Maione said.

As part of the settlement, Dulles, Va.-based AOL agreed to eliminate any requirements that its customer service representatives maintain a minimum number of "saves" in order to earn a bonus, a policy in place at "various times since 2000" and record all service cancellation requests. It will verify the cancellation through a third-party monitor, investigators said.

"This agreement helps ensure that AOL will strive to keep its customers through quality service, not stealth retention programs," Spitzer said in a statement.

AOL, which cooperated with Spitzer`s office, did not admit to any wrongdoing in the settlement.

The company also agreed to provide up to four months of refunds to all New York consumers who claim their cancellation requests were ignored. AOL has 1.9 million subscribers in New York.

New York consumers seeking refunds can obtain a claim form from the attorney general`s Web site.

"AOL is pleased to have reached an agreement with the state of New York on customer care practices that will increase quality assurance, and assist with the verification of certain member intentions online," said AOL spokesman Nicholas Graham.

The company in April agreed to pay $75,000 for costs and make refunds to a "small number" of customers in Ohio after reaching a settlement with that state`s attorney general, Graham said.

In September 2003, America Online agreed to improve the way it deals with customers who want to cancel their Internet service to resolve federal allegations that the company used unfair billing practices. The Federal Trade Commission settlement also required AOL and its subsidiary, CompuServe Interactive Services Inc., to keep promises for delivering rebates for online services.

Time Warner shares fell 13 cents to $17.68 in afternoon trading on the New York Stock Exchange, where they have traded in a 52-week range of $15.82 to $19.90.

Time Warner: http://www.timewarner.com/corp/

Attorney General Eliot Spitzer: http://www.oag.state.ny.us/
Ja, so allmählich wird sogar der Meister des verklausulierten Statements - Alan Greenspan - recht deutlich in seinen Warnungen.

Hoffen wir, dass seine Botschaft verstanden wird.

http://de.biz.yahoo.com/050826/341/4nx52.html
Dow Jones/vwd
Fed/Greenspan: Überschussliquidität kann rasch verschwinden
Freitag 26. August 2005, 16:51 Uhr



JACKSON HOLE (Dow Jones)--Der Chairman der US-Notenbank Federal Reserve, Alan Greenspan, hat am Freitag vor langen Phasen mit niedrigen Risikoprämien gewarnt. Der jüngste Anstieg der Häuserpreise und am Aktienmarkt reflektiere eine erhöhte Bereitschaft der Investoren, Risiken anzunehmen, sagte Greenspan bei einer Konferenz in Jackson Hole. Die reichliche Liquidität könne allerdings rasch verschwinden, mahnte der Notenbanker.
Sollte es zu einer stärkeren Vorsicht der Investoren kommen, könnten die Vermögenspreise fallen und Investoren zwingen, Vermögenswerte aufzulösen, um ihre Schulden ANZEIGE

zu bedienen. " Das ist der Grund, warum die Geschichte nicht sehr freundlich mit den Folgen langer Phasen niedriger Risikoprämien gewesen ist" , urteilte Greenspan. Nach Ansicht von Beobachtern sind die Bemerkungen Greenspans die eindringlichste Mahnung vor Risiken für die Finanzmärkte seit Jahren.

DJG/DJN/chv
-----------------------------------------------------

Aber ohne gleich in Panik zu verfallen kann man sich natürlich fragen, wie und wann sich die historisch sehr ungewöhnliche Situation auflösen wird, dass die Rentenmärkte schon lange die Rezessionskarte spielen (niedrigzinsen) dagegen die Aktienmärkte+ Immobilienmärkte aber einen Aufschwung.

Muss es zwangsläufig zu Crashzenarien mit massiven Vermögensverlusten und evtl. Flucht in scheinbar sichere Edelmetalle kommen, oder kann sich das Ganze noch zäh wie Honig über Jahre hinweg auskonsilidieren? Hauspreise stagnieren bzw. fallen leicht, Börsen seitwärts unter kräftigen Schwankungen, Zinsen steigen moderat?

Und wie könnte man auch in einem solchen Konsi-Szenario noch Geld verdienen - im Crashfall wäre das ja viel einfacher mit massiven shorts auf Aktien und Anleihen und Kauf Goldzertis.

Sicher ist aber immer eines: Schon bei den ersten kleineren Korrekturen werden die Crash und Krisenpropheten aus den Löchern kommen.
Leuschel hat gestern schon wieder einen Warnschrei in BO losgelassen.
Dass diese uralte Masche sogar an der angeblich streng regulierten Nasdaq im regulären Handel (die Rede ist also nicht von pinksheets) immer noch so leicht funktioniert ist schon lustig.

Erst kommt die vielversprechende ad-hoc Meldung ohne Substanz,
dann jagen die Lemminge die Aktie hoch wie verrückt, und die Insider laden ab, dass es kracht.

Dann erst wird die Börsenaufsicht aktiv, sperrt den Handel für ein paar Wochen. Als die Aktie wieder gehandelt wird fällt sie an einem Tag um satte 70% (gestern).
Die Rede ist von Host America , Kürzel Cafe.

Insider Transaktionen:
http://finance.yahoo.com/q/it?s=CAFE

Die Story
http://biz.yahoo.com/fool/050901/112560761919.html?.v=1
Motley Fool
Wal-Mart Wanted What?
Thursday September 1, 4:46 pm ET
By W.D. Crotty


I usually scour the percentage gainers and losers to see where the action is in the market. The big action today is in Host America (Nasdaq: CAFE - News).
ADVERTISEMENT


Most people know Host America as a food services company. You may have noticed its name at an employee cafeteria, a senior facility, or on a local vending machine. But what sent the stock into 6-bagger territory in less than a month was a July 12 press release revealing that the company`s energy-management business was preparing to install its fluorescent lighting system in 10 Wal-Mart (NYSE: WMT - News) stores.

Momentum players jumped on the stock. From a closing price of $3.12 a share the day before the announcement, the stock more than doubled to close at $6.35 the next day. In five more trading days, the stock reached $16.88 a share! The stock had just hit its 52-week low of $2.69 less than a month before.

As Foolish writer Seth Jayson pointed out a few weeks ago, the company has had only one profitable year -- 1998 -- since its initial public offering at $5. While the press was talking about the Wal-Mart announcement, insiders were selling in earnest. It was mostly upward until the SEC started asking questions on July 20, and on July 22, the stock`s trading was suspended -- until today.

Yesterday, the company announced that its agreement with Wal-Mart was oral (there was no written and signed agreement), and that Host America has never even received a list of 10 stores to be surveyed. Yikes. If the class-action filings didn`t have enough fuel for a fire before, they certainly do now.

Even worse for current shareholders, the Nasdaq Stock Market Listing Investigations staff has recommended the stock be delisted for "public interest concerns." Simply put, the Nasdaq has had enough chancery and wants this company to go packing.

There are plenty of lessons to be learned here. Even if the Wal-Mart deal was signed, sealed, and delivered, it was only an investigative purchase. Why was the company worth $82.5 million because of that? And then there is the risk of following the momentum stocks. Yes, it is nice to own a stock that produces the top percentage gainer day after day. But where is the justification in orders and profits -- the meat and potatoes that should be fueling any stock that an investor owns?

And here`s the question that really has me stumped. Host America has egg on its face -- lots of it. It now has a reputation that is in tatters. Why is the stock still nearly 50% higher than its June low? In this observer`s book, this company is damaged goods. Whoever is currently buying this stock at $4 a share must be a big-time optimist.

Fool contributor W.D. Crotty does not own shares in any of the companies mentioned. Click here to see the Fool`s disclosure poli
Die `erfolgreichen` Unternehmungen unserer Finanzbehörden .... (außer Bayern diesmal)
http://www.heise.de/newsticker/meldung/63945

Fiscus GmbH steht vor "stiller Liquidierung"
Der staatseigene Dienstleister für die Finanzbehörden, die in Bonn ansässige Fiscus GmbH, steht endgültig vor dem Aus. Gegenüber heise online bestätigte der Fiskus-Aufsichtsratsvorsitzende, der Bremer Senatsdirektor Jürgen Albers, dass am morgigen Freitag, dem 16. September, eine Versammlung der Fiscus-Gesellschafter in Berlin stattfindet. Nach Informationen aus Regierungskreisen geht es dann nur noch um die Alternative, ob die Fiscus GmbH in die Insolvenz geht oder ob eine so genannte "stille Liquidierung" des Unternehmens beschlossen wird.

Anzeige


Die "stille Liquidierung" bevorzugen die Gesellschafter der GmbH, deren Kreis aus der Bundesrepublik Deutschland und 15 Bundesländern -- nämlich allen außer Bayern -- besteht. Offenbar beabsichtigen die Gesellschafter, das Unternehmen sozialverträglich abzuwickeln. Sowohl Regierungs- als auch unternehmensnahe Kreise gehen davon aus, dass den rund 150 Mitarbeitern mit Wirkung zum 31. März 2006 gekündigt wird. Die rund 40 Fiscus-Mitarbeiter, die Beamtenstatus haben, besitzen ein Rückkehrrecht in ihre Dienststelle. Rund 100 Angestellte, zumeist IT-Experten, können auf Arbeitsangebote aus den Finanzbehörden hoffen -- die wegen der föderalen Organisation der Steuerverwaltung allerdings mit der Bereitschaft zum Ortswechsel verbunden sein werden.

Aus Sicht der Gesellschafter ist die Liquidierung des Unternehmens gegenüber der Insolvenz zu bevorzugen, erklärte ein Mitarbeiter eines Finanzministeriums gegenüber heise online: Zwar könnten die Gesellschafter der Fiscus GmbH zwar den Geldhahn zudrehen, was ein Insolvenzverfahren nach sich ziehen dürfte. Wäre jedoch erst ein Insolvenzverwalter bestellt, gäben die Gesellschafter ihre Entscheidungsgewalt über die weiteren Aktivitäten der Firma aus der Hand.

Noch Ende August hatte das Fiscus-Management versucht, in einem so genannten Management buy-out das Unternehmen selbst zu kaufen. Dieser Versuch ist jedoch nach Informationen von heise online an EU-rechtlichen Bestimmungen gescheitert. Demnach dürfen staatliche Eigentümer für die Veräußerung eines Unternehmens nicht mehr Geld aufwenden als für deren Abwicklung. Im Fall der Fiscus GmbH hätten die Investoren, die den Management buy-out finanziell absichern wollten, zusätzlich zur Firma eine Zahlung der öffentlichen Hand von rund 15 Millionen Euro verlangt. Demgegenüber werden die Kosten für die Unternehmensabwicklung mit rund 10 Millionen Euro veranschlagt.

Der morgigen Gesellschafterversammlung ging ein einstimmiger Beschluss der Finanzministerkonferenz (FMK) der Kassenwarte des Bundes und der 15 Länder vom 19. Juli 2005 voraus, der Fiscus GmbH ein Ende zu setzen. Schon im vorigen Jahr hatte der Bundesfinanzminister mit Ausstieg aus dem Bund-Länder-Projekt gedroht. Kenner der aufwendigen, da föderal strukturierten deutschen Finanzverwaltung attestieren der 2001 gegründeten Bonner Firma zwar hohe IT-Kompetenz, doch habe sie zu wenige Experten anwerben können, die in der Lage gewesen wären, Vorgaben der Steuerverwaltung in IT-taugliche Spezifikationen übersetzen zu können.

Zudem heißt es, dass Bayern, das als einziges Bundesland nie Fiscus-Gesellschafter war, die Steuer-IT des Freistaats auf eigene Faust und zum Teil gegenläufig zu den Fiscus-Projekten entwickelt habe. Nunmehr hat sich die FMK nach Angaben aus Regierungskreisen darauf verständigt, dass die fünf größten Bundesländer -- neben Bayern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Hessen -- bundesweit verwendbare IT-Applikationen für den Fiskus entwickeln und den kleineren Ländern zugänglich machen. Nach unbestätigten Schätzungen entgehen den deutschen öffentlichen Haushalten jährlich allein 20 Milliarden Euro durch Betrügereien mit der Umsatzsteuer. Wird diese in einem anderen Bundesland als Vorsteuer geltend gemacht, haben die Finanzbeamten wenig Chancen, einen Schwindel aufzudecken, da die bestehenden Dateien kaum einen Abgleich mit Umsatzsteuerdateien der anderen Bundesländer zulassen.

---------------------------------------------------------

:laugh: :cry: Computersteinzeit?
Avatar