DAX-0,07 % EUR/USD+0,16 % Gold+0,11 % Öl (Brent)-0,14 %

Deutsche Small Caps - Basisinvestments eines Langfristdepots (Seite 3073)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 55.340.267 von Aliberto am 17.07.17 17:20:33Der Sonderertag in 2016 entstand durch den Verkauf der XCOM Beteiligung, ein weiterer Kurstrigger ist die hohe Dividende von 0,33€, welche morgen auf der Tagesordnung steht.
Beides sorgte für einen entsprechenden Kursanstieg.
Nun kommen aber die guten Halbjahreszahlen hinzu - ob es auch hier Sondereffekte gab werden wir morgen oder beim offiziellen Halbjahresbericht erfahren.
Wenn es kein Sondereffekt war ist MWB eindeutig zu günstig. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.342.280 von sirmike am 17.07.17 21:22:32
Zitat von sirmikeNaja, ad pepper hat doch vor allem damit zu kämpfen, dass die maßgebliche Tochter Webgains in GB Geschäfte macht und das Pfund so abschmiert, was 1:1 auf die ad pepper-Bilanz durchschlägt.


Umso erstaunlicher ist das gute Ergebnis - der Wachstumstrend ist enorm.
Sie haben die richtigen Produkte im richtigen Markt - Pfundschwäche hin oder her.
Die Bilanz ist auch vom Feinsten - 18 Mio€ freie Mittel und keine Bankschulden!!
Ad Pepper ist zwar kein Rennpferd aber mittelfristig ein sehr guter Wachstumswert.
Man darf nicht vergessen das sie auch bei IBM Watson und bei Amazon Marketing aktiv sind. ;)
Hier ein Auszug der Adhoc von gestern:


Nürnberg, 17.07.2017 - Die ad pepper media Gruppe erzielt im zweiten Quartal 2017 ein Wachstum von 25,5 Prozent und erreicht einen Rekordumsatz von TEUR 17.428. Im Vergleich zu den vergangenen drei Quartalen nimmt das Wachstum der börsennotieren (Prime Standard) Unternehmensgruppe somit deutlich an Fahrt auf. Mit einem Quartalsgewinn (EBITDA) der Gruppe von TEUR 746 konnte zudem das beste Ergebnis seit über 10 Jahren erzielt werden.

Die Profitabilität basiert auf einem soliden Fundament. Alle drei Geschäftsbereiche, ad pepper media, ad agents und Webgains, erzielten einen Gewinn und entwickeln sich dynamisch. ad agents, welche seit dem Jahr 2007 zur Gruppe gehört, weist mit 31,6 Prozent das höchste Wachstum innerhalb der Gruppe auf. Für ad agents ist es zudem das beste Ergebnis eines zweiten Quartals seit Bestehen des Unternehmens. Der Geschäftsbereich ad pepper media wuchs um 27,1 Prozent und die seit 2006 zur ad pepper media Gruppe gehörende Webgains wuchs währungsbereinigt um 24,0 Prozent. Somit bleibt Webgains eines der am schnellst wachsenden Affiliate Marketing Netzwerke. Die Holdinggesellschaft ist so schlank aufgestellt wie noch nie in ihrer Vergangenheit. Der Fokus liegt klar auf der Stärkung der einzelnen operativen Geschäftsbereiche.

"Mit der vor über 10 Jahren begonnenen konsequenten Ausrichtung der ad pepper media Gruppe auf Performance-Marketing sind wir hervorragend positioniert und profitieren in mehrfacher Hinsicht vom stark wachsenden Online-Werbemarkt. Wir setzen auf transparente, messbare und innovative Online-Marketinglösungen. Das ist die gemeinsame Klammer über unsere drei Geschäftsbereiche hinweg", sagt Dr. Jens Körner, seit 2006 Mitglied des Vorstands sowie seit Ende März CEO der ad pepper media International N.V.. "Wir erwarten, dass die Budgets im digitalen Advertising im gerade begonnenen zweiten Halbjahr weiter ansteigen. Schon jetzt bereiten wir uns auf die Hauptumsatzmonate im vierten Quartal vor. Wie wollen unsere Marktposition in jedem unserer Geschäftsbereiche weiter etablieren - so investiert Webgains zusammen mit IBM Watson beispielsweise in Künstliche Intelligenz (KI) und ad agents positioniert sich mit Amazon Marketing sowie mit Data Science Projekten. Da die Gruppe schuldenfrei ist und über ausreichend Liquidität verfügt, können wir darüber hinaus die Marktentwicklung innerhalb der Branche bei Bedarf aktiv mitgestalten", ergänzt Körner.
2 Antworten
Die Software AG hat auch gute Zahlen gemeldet - der starke Kursrückgang der letzten Wochen war wohl etwas überzogen.
100% Wachstum in der Cloud - sie sind auf dem richtigen Weg:

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/software-erhoeht-ausb…
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.343.411 von valueanleger am 18.07.17 06:19:22
Zitat von valueanleger
Zitat von sirmikeNaja, ad pepper hat doch vor allem damit zu kämpfen, dass die maßgebliche Tochter Webgains in GB Geschäfte macht und das Pfund so abschmiert, was 1:1 auf die ad pepper-Bilanz durchschlägt.


Umso erstaunlicher ist das gute Ergebnis - der Wachstumstrend ist enorm.
Sie haben die richtigen Produkte im richtigen Markt - Pfundschwäche hin oder her.
Die Bilanz ist auch vom Feinsten - 18 Mio€ freie Mittel und keine Bankschulden!!
Ad Pepper ist zwar kein Rennpferd aber mittelfristig ein sehr guter Wachstumswert.
Man darf nicht vergessen das sie auch bei IBM Watson und bei Amazon Marketing aktiv sind. ;)
Hier ein Auszug der Adhoc von gestern:


Nürnberg, 17.07.2017 - Die ad pepper media Gruppe erzielt im zweiten Quartal 2017 ein Wachstum von 25,5 Prozent und erreicht einen Rekordumsatz von TEUR 17.428. Im Vergleich zu den vergangenen drei Quartalen nimmt das Wachstum der börsennotieren (Prime Standard) Unternehmensgruppe somit deutlich an Fahrt auf. Mit einem Quartalsgewinn (EBITDA) der Gruppe von TEUR 746 konnte zudem das beste Ergebnis seit über 10 Jahren erzielt werden.

Die Profitabilität basiert auf einem soliden Fundament. Alle drei Geschäftsbereiche, ad pepper media, ad agents und Webgains, erzielten einen Gewinn und entwickeln sich dynamisch. ad agents, welche seit dem Jahr 2007 zur Gruppe gehört, weist mit 31,6 Prozent das höchste Wachstum innerhalb der Gruppe auf. Für ad agents ist es zudem das beste Ergebnis eines zweiten Quartals seit Bestehen des Unternehmens. Der Geschäftsbereich ad pepper media wuchs um 27,1 Prozent und die seit 2006 zur ad pepper media Gruppe gehörende Webgains wuchs währungsbereinigt um 24,0 Prozent. Somit bleibt Webgains eines der am schnellst wachsenden Affiliate Marketing Netzwerke. Die Holdinggesellschaft ist so schlank aufgestellt wie noch nie in ihrer Vergangenheit. Der Fokus liegt klar auf der Stärkung der einzelnen operativen Geschäftsbereiche.

"Mit der vor über 10 Jahren begonnenen konsequenten Ausrichtung der ad pepper media Gruppe auf Performance-Marketing sind wir hervorragend positioniert und profitieren in mehrfacher Hinsicht vom stark wachsenden Online-Werbemarkt. Wir setzen auf transparente, messbare und innovative Online-Marketinglösungen. Das ist die gemeinsame Klammer über unsere drei Geschäftsbereiche hinweg", sagt Dr. Jens Körner, seit 2006 Mitglied des Vorstands sowie seit Ende März CEO der ad pepper media International N.V.. "Wir erwarten, dass die Budgets im digitalen Advertising im gerade begonnenen zweiten Halbjahr weiter ansteigen. Schon jetzt bereiten wir uns auf die Hauptumsatzmonate im vierten Quartal vor. Wie wollen unsere Marktposition in jedem unserer Geschäftsbereiche weiter etablieren - so investiert Webgains zusammen mit IBM Watson beispielsweise in Künstliche Intelligenz (KI) und ad agents positioniert sich mit Amazon Marketing sowie mit Data Science Projekten. Da die Gruppe schuldenfrei ist und über ausreichend Liquidität verfügt, können wir darüber hinaus die Marktentwicklung innerhalb der Branche bei Bedarf aktiv mitgestalten", ergänzt Körner.


Boersengefluester.de sieht die Lage auch wie ich:

Für Branchenkenner dürfte dieses Resultat eigentlich gar nicht so eine große Überraschung gewesen sein. So hat ad pepper media International im zweiten Quartal 2017 die Umsätze gegenüber dem direkten Vorquartal nochmals gesteigert – und zwar um knapp 6,5 Prozent auf 17,43 Mio. Euro. Ergebnismäßig sprang dabei ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von gut 0,65 Mio. Euro heraus, was dann wiederum selbst für Experten überraschend viel gewesen ist. Zur Einordnung: Im Vergleichsquartal 2016 kam der Online-Werbespezialist auf ein EBIT von 0,45 Mio. Euro, im Auftaktviertel 2017 lag das Betriebsergebnis bei minus 0,35 Mio. Euro. Hier schlugen sich die Investitionen in die wichtigste Tochter Webgains nieder, wo um eine Kooperation mit IBM Watson zur optimalen Platzierung von Werbung mit Hilfe Künstlicher Intelligenz geht. Kurios: Während das Projekt mit IBM in der Werbeszene von Anfang an sehr positiv gesehen wurde, zeigte sich der Kapitalmarkt – mit seinem Primat der Quartalszahlen – wegen der zusätzlichen Ausgaben erst einmal skeptisch. Diese ablehnende Haltung scheint sich nun aufzulösen: Immerhin quittierten die Investoren den vorläufigen Zahlenblick für das erste Halbjahr mit einem Kursplus von fast zehn Prozent auf 2,40 Euro. Vor allen die Dingen die Aussage, dass im zweiten Quartal 2017 mit einem EBITDA von 746.000 Euro das beste operative Ergebnis seit mehr als zehn Jahren erzielt wurde, überzeugte die Anleger. Letztlich ist mit dem jüngsten Hüpfer kursmäßig aber noch nicht viel passiert, die Notiz ist gerade einmal auf das Niveau vom Jahresanfang zurückgekehrt. Boersengefluester.de bleibt dabei: Hier müsste deutlich mehr drin sein, zumal die Marktkapitalisierung zu fast genau einem Drittel durch Cash unterlegt ist.

http://boersengefluester.de/
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.337.507 von wiener9 am 17.07.17 11:00:14
Zitat von wiener9hat sonst noch jemand den ein oder anderen Wert der noch nicht gelaufen ist,
sich aber deutliches Wachstum abzeichnet?!


Ich wundere mich, dass Albis Leasing noch nicht entdeckt wurde. Im Vergleich zu Grenke Leasing sind sie deutlich unterbewertet. Zur HV am 20.7. gibt es zwar nur eine Dividende von 4 Cent, dafür aber eine Aktie für zehn gehaltene. Mitte August kommen Zahlen zum ersten Halbjahr.
Die letzten Zahlen waren gut (+35% Geschäftszuwachs für das 1. Quartal), wurden aber schlecht kommuniziert ("Das Ergebnis ist zufriedenstellend").

Ich habe letzte Woche nochmal aufgestockt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.343.411 von valueanleger am 18.07.17 06:19:22Ad pepper... Webgains ist um 24% gewachsen, allerdings "bereinigt um Währungseinflüsse" und die waren enorm, da das GB-Pfund abgestürzt ist. Gleichzeitig investiert man stark in Webgains, was die Kosten massiv erhöht. Schau mal auf die Ergebnisse, nicht nur auf das Umsatzwachstum. Der operative Gewinn (EBITDA) fiel von 1,03 auf 0,5 Millionen Euro und der Vorsteuergewinn ging von 1,09 auf 0,29 Millionen Euro zurück.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.341.671 von Bulle2911 am 17.07.17 20:10:47
Palatin Technologies
Sorry, ich war nur mit Handy unterwegs und konnte daher keinen case zu dem Wert schreiben.

Man verzeihe mir, dass ich hier ein sachfremdes Unternehmen vorstelle, aber da hier im Forum auch seitenlang über Daimler und Co (kein small cap) bzw. Opera (ebenfalls nicht deutsch) diskutiert wurde, schien es mir angemessen.

Warum Palatin? Das Unternehmen forscht bereits seit mehr als 10 Jahren an Bremelanotide, einem Wirkstoff, der Post-SSRI Sexual Dysfunction (PSSD) behandeln kann. Inzwischen ist nach erfolgreicher Phase III Studie die Zulassung bei der FDA beantragt und man wartet nun auf ein approval. Entsprechend haben sich bereits die Analysten positioniert und gehen von starkem Aufholpotenzial aus. Weiterhin ist die Forschung in der Vergangenheit durch warrants finanziert worden, sodass eine Verwässerung der Anteile eintrat, die natürlich auf den Kurs gedrückt hat. Dieser Effekt lässt jedoch nun nach, da die Zahl der ausstehenden Warrants rückläufig ist. Zudem ist die Finanzierung des Unternehmens nun bis Ende 2018 gesichert, sodass keine weiteren Kapitalmaßnahmen nötig werden. Die Verluste aus der starken F&E Aktivität konnten durch Forschungsprojektübernahme (wie bei Evotec Teil des Geschäftsmodells) weiter begrenzt werden. Zu guter Letzt konnte in den USA bereits ein Partner für den Vertrieb gefunden werden und eine Anzahlung über 60 Mio $ hat Palatin erhalten.

Sollte die Zulassung erfolgen, so rechnen Analysten mit einem vorsichtigem Potenzial des Medikaments von knapp 750 Mio $, bei einer aktuellen Bewertung der Firma von etwa 50 Mio $. Die 2016 beantragte Zulassung wird für Q12018 erwartet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.341.671 von Bulle2911 am 17.07.17 20:10:47
Hanse Yachts
Mein zweiter Wert, den ich gern vorstellen würde, ist Hanse Yachts, ein Schiffbauer aus Greifswald. Von einem umtriebigen ehemaligen Segler Michael Schmidt als reiner Segelschiffbauer gegründet, ging die Aktie nach Start steil bergauf, jedoch sorgten Mißmanagement und eine verfehlte Produktpolitik dafür, dass eine Insolvenz drohte. Hier kam 2011 Aurelius ins Spiel um das Unternehmen zu sanieren.

Das schöne für Anleger ist nun, dass Anleger sich ohne Aurelius zu kaufen (es soll immer noch Leute geben, die Angst vor weiteren Shortattacken haben) direkt daran beteiligen können. Aurelius hält eine satte Mehrheit von 75%, aber die restlichen 25% sind Streubesitz. Der Hanse Yachts Börsenwert, der sich aus dem Kurs der free float Aktien errechnet, liegt über 60 Mio €.

Hanseyacht sollte vor allem vom Aufschwung nach der Finanzkrise in Spanien profitieren, wenn man den research Analysten glauben schenken kann. Hier der Bericht vom Aurelius Capital Market Day in London:

A medium-term disposal candidate HanseYacht CEO Jens Gerhardt presented details of
the successful turnaround of HanseYacht, which had generated an EBITDA loss of €6.7m in FY 2011/2012 when Aurelius bought it. Four years later, in FY 2015/16, it achieved an
EBITDA of €5.4m. Management is optimistic it can return to a pre-crisis EBITDA of >10% in the medium term, which would imply a doubling of EBITDA from the last full year. Key future performance drivers are: a) rising revenues in the motorboat market, which is 2.5x larger than the yacht market; b) rising volumes in the US – and in Spain, which was an important market pre-crisis; and c) consolidation in the yacht market, which is still highly fragmented. (Bericht für thomsonreuters Kunden verfügbar)

Um das Unternehmen weiter voran zu bringen, hat Aurelius die bei den zuletzt erfolgreichen Exits (v.a. Getronics) angewandte Strategie der Clusterbildung verfolgt: Es werden gezielt Zukäufe getätigt, die das Produktangebot erweitern und die Vertriebskapazitäten erhöhen. Im Herbst 2013 erwarb Aurelius für HanseYachts die englische Traditionsmarke Sealine (Motorboote) aus der Insolvenzmasse der vormaligen Sealine-Werft in Kidderminster. Seit 2014 werden Sealine-Yachten in Greifswald hergestellt und vertrieben um die Produktionskosten zu reduzieren und die Werft besser auszulasten. Im Mai 2017 übernahm Aurelius den französischen Katamaranhersteller Privilège Marine SAS mit Sitz in Les Sables-d'Olonne und fügte ihn in das Hanse Yachts Portfolio ein.
Mit der zusätzlichen Akquisition erhält man eine Abrundung der Produktpalette, denn die Bootsklasse der Katamarane war bislang nicht vertreten.

Der wirtschaftliche Turnaround ist im letzten Jahr nun eingetreten: Die HanseYachts AG hat den Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr um rund 12% auf 128,6 Mio. EUR (Vorjahr 114,9 Mio EUR) gesteigert, das Konzernergebnis konnte sich um 5,1 Mio. EUR (Vorjahr -1,7 Mio. EUR) auf +3,4 Mio. EUR verbessern.

Persönlich erwarte ich daher einen Exit von Aurelius in den nächsten 2-3 Jahren mit entsprechend positivem Effekt für die Minderheitsaktionäre, sei es durch ein direktes Barangebot oder aber durch Aktientausch in eine andere Gesellschaft.
Endor: Erweiterung der PS4 Lizenz auf dem amerikanischen Markt!
Ad hoc: Endor AG: Lizenzvereinbarung mit Sony zur PlayStation 4
Dienstag, 18.07.2017 14:15


DGAP-Ad-hoc: Endor AG / Schlagwort(e): Kooperation Endor AG: Lizenzvereinbarung mit Sony zur PlayStation 4 18.07.2017 / 14:14 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



ENDOR AG: Lizenzvereinbarung mit Sony zur PlayStation 4 Landshut, 18. Juli 2017


Die ENDOR AG hat im November 2016 mit der Sony Computer Entertainment Europe Limited eine Lizenzvereinbarung über Zubehör für die PlayStation 4 (PS4) geschlossen. Auf Basis der Vereinbarung entwickelte ENDOR das CSL Elite Racing Wheel mit offizieller PS4-Lizenz, das seit Mai 2017 im europäischen und australischen Fanatec-Webshop erhältlich ist.

Die ENDOR AG konnte nun mit der Sony Interactive Entertainment LLC aus Kalifornien eine weitere Lizenzvereinbarung für den Vertrieb von Zubehör für die PlayStation 4 auf dem amerikanischen Markt abschließen. Das CSL Elite Racing Wheel mit offizieller PS4-Lizenz wird daher in Kürze auch im amerikanischen Fanatec-Webshop erhältlich sein.

Thomas Jackermeier, CEO der ENDOR AG: "Mit der Erteilung der PS4-Lizenz für den amerikanischen Markt durch Sony Interactive Entertainment LLC ist unser PS4-Lenkrad nun auf den wichtigsten Märkten erhältlich. Wir sind allerdings noch mit weiteren Regionen im Gespräch. Wir sind damit gut vorbereitet, um beim angekündigten Launch der Rennspiele GT Sport, Forza Motorsport 7 und Project Cars II im 2. Halbjahr 2017 den erwarteten Nachfrageschub aus dem Lagerbestand bedienen zu können. Nach einem hinter uns liegenden Jahr der Konsolidierung wird dies 2017 wieder zu einem höheren Konzernumsatz und -gewinn führen."

Über die ENDOR AG - www.endor.ag Die ENDOR AG entwickelt und vermarktet High-End-Lenkräder und Controller für Spielkonsolen und PCs sowie Spieler-Mäuse. Als "Brainfactory" liegt der Fokus des Unternehmens im Kreativbereich. Produktentwicklung und Prototypenbau führt ENDOR in eigener Regie und gemeinsam mit spezialisierten Technologiepartnern vorwiegend in Deutschland durch ("Germaneering").

Unter der Marke Fanatec (www.fanatec.de) verkauft das Unternehmen seine Produkte über e-Commerce in erster Linie an Endkunden in Europa, USA, Kanada, Australien und Japan. Weiterhin verkauft ENDOR in Kooperation mit dem Vogel Verlag Fahrschulsimulatoren. Die ENDOR AG, mit Sitz in Landshut, wurde 1997 gegründet und beschäftigt derzeit 34 Mitarbeiter. Im Konzern sind weltweit inkl. freier Mitarbeiter 49 Personen für ENDOR tätig.

Kontakt: Thomas Jackermeier, Vorstandsvorsitzender Tel.: +49(0)871-9221 122 ir@endor.ag Seligenthalerstr. 16a 84034 Landshut
2 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.346.990 von Kleiner Chef am 18.07.17 14:25:52Ich kann sie leider weder bei Banx noch bei Degiro handeln 😢
1 Antwort
 Filter


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben