checkAd

    Am Sterbebett eines Systems - 500 Beiträge pro Seite (Seite 78)

    eröffnet am 21.01.09 17:19:56 von
    neuester Beitrag 21.01.14 17:41:49 von
    Beiträge: 43.781
    ID: 1.147.722
    Aufrufe heute: 40
    Gesamt: 1.404.913
    Aktive User: 0


     Durchsuchen
    • 1
    • 78
    • 88

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 10:42:45
      Beitrag Nr. 38.501 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.889.721 von M_R_H am 04.12.12 16:31:05.

      Tabuthema ...


      Zahl der Em­pfän­ger von Hil­fe zur Pfle­ge 2011 um 2,9 % ge­stie­gen

      Zur Pressemitteilung ... http://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteil…



      Siehe hierzu auch ...
      Zitat von M_R_H: So­zial­versi­che­rung: 5,9 Mil­liar­den Euro Über­schuss in den ers­ten drei Quar­talen 2012

      -

      Um die Wohnungen in Deutschland fit zu machen für eine alternde Gesellschaft,
      müssten Millionen Wohnungen altersgerecht umgebaut werden, Kosten: bis zu 40 Milliarden Euro.
      Das könne die Wohnungswirtschaft nicht leisten, sagt Lobbyist Gedeschko - und ruft nach dem Staat:
      "Die Pflegeversicherung muss unbedingt hier mit anpacken. Anders wird das nicht funktionieren gesamtgesellschaftlich."


      Zitat von M_R_H: Immobilienwirtschaft fordert Deregulierung des Wohnungsmarkts
      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 10:49:48
      Beitrag Nr. 38.502 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.029.261 von M_R_H am 16.01.13 16:48:35.

      Ergänzend.


      Paranoia-Affäre
      Wie der Staat unbequeme Steuerfahnder kaltstellt

      Vier exzellente Ermittler, die am Finanzplatz Frankfurt die Banken das Fürchten lehrten, werden vom Staat für paranoid erklärt.
      Jetzt klagen sie gegen das Land Hessen.
      Gutachten, die Capital exklusiv vorliegen, belegen: Die Diagnose ist nicht haltbar.
      Report einer staatlich inszenierten Zwangspsychiatrisierung.

      Weiterlesen ... http://www.capital.de/steuern-recht/:Paranoia-Affaere--Wie-d…

      .
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 10:52:20
      Beitrag Nr. 38.503 ()
      Berlusconi holt auf, die Gefahr für den Euro wird größer:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahlen_in_Italien_201…
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 11:15:25
      Beitrag Nr. 38.504 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.040.385 von M_R_H am 19.01.13 11:13:09.

      In Bezug.


      VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN UM BERLUSCONI
      Der weiße Hai

      So skeptisch Silvio Berlusconi im Ausland beäugt wird, so nachdenklich stimmt die internationale Ablehnung die Italiener.
      Verschwörungstheoretiker vermuten, Deutschland und Frankreich wollten sein Wiederantreten verhindern.

      Weiterlesen ... http://www.theeuropean.de/stefano-casertano/5732-verschwoeru…

      .
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 11:37:10
      Beitrag Nr. 38.505 ()
      Man muß dazu sagen, dass seit 2005 es eine Besonderheit im italienischen Wahlrecht gibt: Die Koalition oder die Partei, die landesweit die meisten Stimmen bekommt, erhält mit 55% aller Abgeordentenmandate die absolute Mehrheit.
      Deswegen ist es ein Zweikampf zwischen Berlusconi und dem Mitte-Links-Bündnis

      Trading Spotlight

      Anzeige
      East Africa Metals
      0,1480EUR +0,68 %
      Kennen wir bei East Africa bislang nur die Spitze des Goldberges?!mehr zur Aktie »
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 16:22:06
      Beitrag Nr. 38.506 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.036.131 von M_R_H am 18.01.13 09:44:19.

      Zu einer aktuellen ...


      UMFRAGE
      Deutschlands Banken fürchten düstere Zeiten

      In den Führungsetagen der heimischen Banken greift der Pessimismus um sich:
      Vier von zehn deutschen Instituten rechnen 2013 mit einem schlechteren Geschäft.
      Daher wollen die Manager im großen Stil Stellen streichen.

      Weiterlesen ... http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/umfrage-deuts…



      Bankenbarometer Deutschland/Europa Januar 2013

      Befragungsergebnisse ... http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/Bankenbarometer_Jan…



      Bei Interesse ...
      Zitat von M_R_H: Ein frustrierendes Jubiläum
      .
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 16:36:35
      Beitrag Nr. 38.507 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.042.287 von M_R_H am 20.01.13 14:50:17.

      Die ...


      Bundesbank
      Wirtschaft schon auf dem Weg der Besserung

      Nach ihrem Schwächeanfall ist die deutsche Wirtschaft aus Sicht der Bundesbank zu Jahresbeginn auf dem Weg der Besserung.
      Für die Zeit von Januar bis März deute sich "eine Gegenbewegung an", schreibt die Zentralbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

      Weiterlesen ... http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEBEE90K02X201…

      -

      Monatsbericht Januar 2013

      http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentli…

      .
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 17:04:05
      Beitrag Nr. 38.508 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.035.709 von M_R_H am 18.01.13 07:46:39.

      Ergänzend.


      Strategie
      China Wachstum hängt an Investitionen und Immos

      Das Land der Mitte muss sein Wachstum auf eine breitere Basis stellen und vor allem den Konsum ankurbeln.

      Weiterlesen ... http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/international/13…


      Weitere Informationen ...http://gavekal.com/c/index.cfm?pID=2



      Chinas Geschäftsleute gewannen im vierten Quartal 2012 an Zuversicht

      Zum Text ... http://german.china.org.cn/business/txt/2013-01/21/content_2…

      -

      Am Rande ...


      China bezahlt 2012 Billionen für Forschung und Entwicklung

      Zum Text ... http://german.cri.cn/1565/2013/01/21/1s189932.htm



      Chinas schrumpfendes Arbeitsheer

      Der Tag kam früher als erwartet. Nach Angaben des Nationalen Statistikamtes ist die Zahl der Chinesen im erwerbsfähigen Alter im vergangenen Jahr erstmals zurückgegangen – um 3,45 Millionen Menschen.
      “Wir sollten diese Entwicklung genau beobachten”, sagte Ma Jiantag, der Chef des Statistikamtes am vergangenen Freitag. Experten hatten die Zäsur erst für das Jahr 2015 erwartet.
      Nun sinken in China die Chancen, dass die Wachstumsraten so hoch bleiben wie in der Vergangenheit.
      Oder?

      Weiterlesen ... http://blog.zeit.de/china/2013/01/21/chinas-arbeitskrafte-we…



      Unbegrenzter Markt
      Deutsche Wirtschaft bekommt nicht genug von China

      Für deutsche Luxusautos ist China schon der wichtigste Markt.
      Doch auch andere Produkte aus Deutschland sind im Kommen.

      Weiterlesen ... http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/unbegrenzter-markt-deu…

      .
      121 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 17:09:43
      Beitrag Nr. 38.509 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.936.107 von M_R_H am 17.12.12 17:12:09.

      Zum guten Schluss ...


      Einfach mal nichts tun

      Langeweile wird oft als Problem angesehen, dem man mit Fernseher oder Computer zu entrinnen sucht.
      Doch Langeweile ist viel mehr als bloß ein Problem.

      Zum Text ... http://www.freitag.de/autoren/snowinjune/einfach-mal-nichts-…

      .
      6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 17:20:10
      Beitrag Nr. 38.510 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.618 von M_R_H am 21.01.13 17:09:43.

      ... und nun wünsche ich allerseits einen entspannten Abend! :) M.

      .

      NU - SOL

      http://soundcloud.com/n-u/s-o-l

      .
      5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 22.01.13 00:58:35
      Beitrag Nr. 38.511 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.675 von M_R_H am 21.01.13 17:20:10
      4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 22.01.13 01:11:16
      Beitrag Nr. 38.512 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.046.848 von vermutung am 22.01.13 00:58:35M_R_H
      abgemeldet
      3 erstellte Diskussionen
      10.020 erstellte Beiträge
      3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 22.01.13 01:22:01
      Beitrag Nr. 38.513 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.046.855 von vermutung am 22.01.13 01:11:16:confused:nanu, ohne ankündigung abgemeldet? merkwürdig, aber vor allem schade:cry:
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 22.01.13 11:49:43
      Beitrag Nr. 38.514 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.046.862 von curacanne am 22.01.13 01:22:01Er hatte mir im letzten Jahr noch per BM geschrieben, dass er sich räumlich und beruflich verändern wird und zum Ende des Jahres plant das Schreiben hier einzustellen! Immerhin hat er das 4 Jahre lang gemacht. Trotzdem ist es Schade das es jetzt doch so schnell zu Ende gegangen ist, von mir auch nochmals vielen Dank für die Beiträge – die gehörten zu meiner täglichen Leseroutine.

      :(
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 22.01.13 12:50:44
      Beitrag Nr. 38.515 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.048.188 von 32199 am 22.01.13 11:49:43Von mir auch vielen Dank.
      Habe auch (fast) täglich mitgelesen.
      Hoffe auf ein Aufflammen seines Tatendranges.
      Avatar
      schrieb am 23.01.13 11:34:36
      Beitrag Nr. 38.516 ()
      Berlusconi holt momentan jeden Tag auf:
      http://www.sondaitalia.com/2013/01/il-borsino-della-politica…
      Avatar
      schrieb am 23.01.13 12:04:56
      Beitrag Nr. 38.517 ()
      Wenn man die Trendgewinne Berlusconis gegen über dem Mitte-Links-Bündnis innerhalb einer Woche hochrechnet bis zu den Wahlen am 24./25.2., dann wird Berlusconi die Wahlen gewinnen...
      Avatar
      schrieb am 23.01.13 19:05:47
      Beitrag Nr. 38.518 ()
      Für italien und besonders für die eu ist die ehrenwerte gesellschaft (mafia) sicher die ehrlichste, wenn nicht sogar die sicherste lösung.

      Ich erinnere mich gerne an viele urlaube auf sizilien, bei der die der mafia gehörenden hotels und restaurants am sichersten waren und ich deshalb mit familie grundsätzlich nur dort logierte und speiste.

      Später schickte ich meine noch unmündigen kinder in den schulferien etc. bevorzugt nur in hotelanlagen, von denen bekannt war, dass die ehrenwerte gesellschaft dort ausschließlich in ihrem eigenen geschäftsinteresse für ruhe und ordnung sorgte.

      Wenn die mafia die volle politische macht bekommt, dann wird sie m.e. bürgerlicher als die heutigen bürgerlichen, weil nur die bürgerliche demokratische macht die garantie für den machterhalt der neuen eliten sein wird.
      Die eigentumsgesetze z.b. zum schutz der neuen besitzenden klasse werden extrem ausgelegt werden, um das eigene eigentum vorm volk und einer neuen zu den trögen drängenden neuen wettbewerbsmafia zu verhindern..



      k/ausland/von-den-wahllisten-gestrichen-berlusconi-partei-ve…


      Die Partei des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hat offenbar umstrittene Kandidaten von den Listen für die Parlamentswahl im Februar gestrichen. Mehrere Politiker, denen Verbindungen zur Mafia nachgesagt würden, träten nicht mehr für die Partei Volk der Freiheit (PdL) an, berichteten italienische Medien am Dienstag. Zuvor waren die endgültigen Wahllisten der Parteien für die Parlamentswahl am 24. und 25. Februar eingereicht worden.

      Den Berichten zufolge findet sich unter anderem der frühere Wirtschaftsstaatssekretär Nicola Cosentino nicht länger auf den PdL-Listen. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor, der nur deshalb noch nicht vollstreckt wurde, weil Cosentino als Parlamentsabgeordneter Immunität genießt. Den Angaben zufolge kämpfte Cosentino bis zur letzten Minute für seinen PdL-Listenplatz.


      Weggefährte Berlusconis zu sieben Jahren Haft verurteilt
      Außer ihm ist auch Marcello Dell´Utri nicht länger dabei. Der langjährige Weggefährte Berlusconis wurde wegen Zusammenarbeit mit der Mafia zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, das Verfahren ist allerdings noch nicht abgeschlossen.
      3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 23.01.13 19:18:57
      Beitrag Nr. 38.519 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.055.434 von Nannsen am 23.01.13 19:05:47Komisch, man denkt an die mafia und wird sogleich von der wirklichkeit überholt.

      Der wohl aus meiner sicht skrupelloseste mafiosi sarkotzi, der sich von seinem freund gaddafi seinen wahlkampf finanzieren ließ und ihn als dank und um die rückzahlung zu ersparen, möglichst schnell und als erster umbringen wollte. Noch bevor das ihm hörige pfötchenheber parlament damals dafür überhaupt die genehmigung gegeben hatte.


      Sarkozy's plans 'to dodge new 75% French tax rate by moving to London with wife Carla and setting up £1bn private equity fund'Fraud police found details of move and business plan in raid on home
      Sarkozy is under investigation for corruption in France
      He will be latest Frenchman to escape potential top French tax rate of 75%
      Couple would become London's most high profile Gallic celebrities
      Sarkozy would hope for fund support from French entrepreneur Alain Minc


      By Peter Allen In Paris
      PUBLISHED: 10:15 GMT, 22 January 2013 | UPDATED: 01:20 GMT, 23 January 2013
      Comments (359) Share

      ..


      Plans for Nicolas Sarkozy and Carla Bruni's move were unearthed in a raid by fraud police
      Suddenly a handshake from David Cameron probably seems an awful lot more inviting.
      Former president Nicolas Sarkozy could become the next wealthy Frenchman to flee to Britain over his country’s looming tax hikes on the rich.


      Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2266331/Nicolas-Sark…
      Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 24.01.13 11:11:48
      Beitrag Nr. 38.520 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.055.491 von Nannsen am 23.01.13 19:18:57Mal eine nachricht aus den niederungen der brutalen realität.Wenn die nachricht stimmt, dann bekommt die spruchweisheit: Des einen tod, des anderen brot, eine neue zusätzliche physische bedeutung..

      Für den, der die organe (noch) nicht braucht einfach abscheulich und gegen jede menschliche norm.
      Für diejenigen, die diese organe zum eigenen überleben dringend brauchen, (sonst gäbe es keinen wachsenden markt dafür)sieht ethik und menschliche normierung plötzlich völlig anders aus... Ja, man kommt ins grübeln...



      http://doriangrey.net/arzte-toten-fluchtlinge-um-deren-organ…

      Ihr Geschäft ist blutig und eilig. Mit schweren Geländewagen reisen die Ärzte aus Kairo in die Gesetzlosigkeit der Sinai-Halbinsel. Sie haben mobile Operationszelte und sterile Kühlboxen dabei. Ihr Ziel ist eine Gruppe von Flüchtlingen, die in der Wüste ebenso geschäftstüchtigen wie skrupellosen Beduinen in die Hände gefallen sind. Doch diese Ärzte kommen nicht, um zu helfen. Nein, sie bringen den Flüchtlingen einen qualvollen Tod.


      --------------------------------------------------------------------------------
      Denn die korrupten Mediziner aus Kairo machen gemeinsame Sache mit den Beduinen. Und sie kommen nur aus einem einzigen Grund in diese unwirtliche Gegend: Sie wollen die Organe von jungen Menschen. Nieren lassen sich gut verkaufen, eine gesunde Leber ebenso. Mit prüfendem Blick mustern sie die Flüchtlinge und zeigen mit dem Finger auf jene Männer und Frauen, die ihnen am gesündesten erscheinen, so jedenfalls beschreibt es ein ägyptischer Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation New Generation Foundation for Human Rights. Er selbst habe es anfangs nicht glauben können, sagt Hamdi al Azzazy. „Ich dachte immer, so eine Organentnahme sei nur in großen Kliniken möglich.“ Doch dann musste er lernen, dass es auch anders geht.
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 24.01.13 20:45:35
      Beitrag Nr. 38.521 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.057.993 von Nannsen am 24.01.13 11:11:48Aus einer recht interessanten diskussion aus zettels zimmer. Der nachstehende beitrag zeichnet sich durch eine wohltuende kenntnis der verhältnisse in mali aus und ist damit so etwas wie eine blühende rose auf dem sonst üblichen oberflächlichen stinkenden ( verteidigung der demokratie und menschenrechte etc.)nachrichten-misthaufen.

      Persönlich mache ich übrigens kein hehl aus meiner klammheimlichen schadenfreude über das jetzt einsetzende langjährige debakel für den gallischen gockel, der dabei ist, sich endlich gehörig seine schwanzfedern zu verbrennen..


      Zitat:
      Ich halte die Ziele der Franzosen für realisierbar, bis auf das letzte Ziel. ( des besseren verständnisses von nannsen eingesetzt gemeint(rückeroberung)

      Bekanntlich haben in Mali die Militärs geputscht und das Militär ist nach wie vor tief gespalten. Es waren ja die mittleren und unteren Ränge, die sich im März 2012 gegen Präsident Amadou Toumani Touré (ATT genannt) gewandt haben, aber auch gegen die hohen Generäle. Die mittleren und unteren Ränge fühlten sich im Krieg gegen die Islamisten verheizt.

      Ein guter Freund von mir, seit fünf Jahren Soldat und im Norden Malis stationiert, erzählte mir, dass die jungen malischen Rekruten mit jeweils nur zwei Kugeln Munition losgeschickt wurden.

      War die Munition verschossen, mussten sie mit Messern gegen hochgerüstete Islamisten kämpfen. Es ging auch das Gerücht, dass die hohen Generäle Schmiergeld angenommen haben, damit sie nicht zu offensiv gegen die Islamisten vorgehen.
      Wie auch immer, Fakt ist, dass sich der Putschistenführer, "le p`tit capitain" wie er in Mali genannt wird, M. Sanogo, in Kati, dem Hauptquartier der Streitkräfte, einen großen Palast bauen lässt und sich dort einnistet.

      Damit demonstriert er seine Macht, denn er hat die Fäden in der Hand und an ihm vorbei kann nichts entschieden werden. Auch die Franzosen können nur versuchen, ihn einzubinden.

      Das aber können sie nicht zu offen tun, denn es gibt ja immerhin noch einen offiziellen Präsidenten und einen Ministerpräsidenten. Eine "Lösung" könnte sein, dass sich Sanogo als Kandidat für die geplante Präsidentenwahl aufstellen lässt und dann offiziell zum Präsidenten gewählt wird.

      Das setzt aber voraus, dass sich eines der großen Wahlbündnisse für ihn entscheidet. Wenn es hier zu keiner Lösung kommt, bleibt der Konflikt bestehen zwischen der Mehrheit der Soldaten und dem von ihnen verehrten Sanogo auf der einen Seite und der hohen Generalität auf der anderen Seite, die Teil der Elite ist und völlig abgehoben vom Rest der Menschen lebt und handelt.

      Eines möchte ich noch hinzufügen: es gab seit vielen Jahren eine sog. Beratergruppe der Bundeswehr in Mali. Die waren in Bamako und Ségou stationiert. Das waren keine Kampftruppen, sondern Ausbilder in den Bereichen KfZ- und Bau-Handwerk, sowie anderen entwicklungspolitischen Bereichen. Auch die Bewachung der Botschaft gehörte zu ihren Aufgaben. Als es eng wurde nach dem Putsch, wurden die als Erste abgezogen, um auf keinen Fall in Kampfhandlungen verwickelt zu werden.


      epagemodules.de/topic-threaded.php?board=83273&forum=14&thre…
      Avatar
      schrieb am 25.01.13 16:48:59
      Beitrag Nr. 38.522 ()
      Berlusconi hofft auf einen Mehrheit im Senat, womit er dann die ganze Regierung blockieren könnte:
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-geht-berluscon…
      Avatar
      schrieb am 25.01.13 19:07:23
      Beitrag Nr. 38.523 ()
      Anscheinend dämmert es inzwischen immer mehr sogenannten militärexperten, dass die bankrotte "grande nation" dabei ist der welt ein neues grandioses kostenfiasko aufzusatteln.
      Wie sehen den beginn einer destabilisierung der ganzen westafrikanischen region und die ausweitung in einen flächenbrand der nigeria als inzwischen sechstgrößten ölexporteur erfasst, dazu algerien etc.
      Der stets interessierte und gut informierte zeitgenosse sollte deshalb den ölpreis sorgfältig beobachten und rechtzeitig long gehen.

      Gute zeiten für eine spekulation mit öl und em. Meinen ausdrücklichen dank an die verantwortlichen idioten und politclowns in frankreich und deutschland...


      http://www.wiwo.de/politik/europa/frankreich-hollande-schies…

      In Mali droht ein langer und teurer Krieg mit unsicherem Ausgang. Frankreich hat sich militärisch und finanziell übernommen. Nur Deutschland kann einen Flächenbrand in der Region noch verhindern.




      Aus zettels raum:
      Verfassser diarra

      http://83273.homepagemodules.de/topic-threaded.php?board=832…

      Westafrika ist in der Tat zerissen zwischen den Ethnien, die ihr Siedlungsgebiet über staatliche Grenzen hinaus haben, aber überraschender Weise fordern einige wenige Ethnien, wie z.B. die Tuareg auch wirklich Autonomie.
      Bekanntlich haben sie bereits mehrfach versucht, einen eigenen Staat zu bilden, wie z.B. 1990/1991 in Mali. Gaddafi, den ich persönlich in Mali getroffen habe, hat dies immer (gewaltsam aber heimlich) gefördert, nicht zuletzt deshalb, weil seine Mutter eine Tuareg aus Mali war, aber auch, um diese Länder instabil zu halten.

      Zwar leben auch andere Ethnien, wie z.B. die Peulh (franz. für Fulani)über ganz Westafrika verstreut, sind aber weitestgehend integriert in die jeweiligen Nationalstaaten und fordern auch keine Autonomie. Daneben gibt es viele Ethnien, die überwiegend in einem Land leben, wie z.B. die Serer im Senegal und dort Rechte einfordern. Aber auf`s Ganze betrachtet werden die nationalen Grenzen von der überwiegenden Mehrheit der Menschen in Westafrika akzeptiert.

      Warum also nicht von den Tuareg?

      Hier herrscht ein tiefer Konflikt, der in Europa kaum wahrgenommen wird. Es ist die Grenze zwischen dem "weißen" und dem "schwarzen" d.h. dem negroiden Afrika.
      Die schwarzen Afrikaner sind oft unterwürfig gegenüber den Tuareg, die als Weiße gelten.
      Diese wiederum verhalten sich immer noch wie die Herren, oft mit einem rassistischen Unterton in ihrer Art, mit Schwarzen zu reden. Die wirtschaftliche Entwicklung ist aber an der Tuareg vorbeigelaufen und sie konnten nicht am modernen Leben in den Städten partizipieren. Die Islamisten haben bei ihrem Vormarsch in Mali nicht zufällig dort Halt gemacht (Duentza), wo diese ethnische Grenze verläuft.

      Dieser Konflikt spielt eine große Rolle in Westafrika und überlagert teilweise auch den Konflikt mit den Islamisten.

      Nicht alle Schwarzen waren Sklaven der Tuareg, sondern in erster Linie nur die Ethnie der Bella. Die Bella und die Tuareg sind über Jahrhunderte eine enge Symbiose eingegangen, so weit, dass die Tuareg sogar die Sprache ihrer Sklaven, das Tamaschek, übernommen haben. Erst vor etwa 20 Jahren hat der malische Staat diese Form der Sklaverei offiziell verboten (daher auch der Tuareg-Aufstand 1990/1991). Die Bella sind durch diese "Befreiung" bis heute bitterarm.
      In Mali lebt diese Volksgruppe am Rande der Dörfer in Strohhütten. Obwohl andere schwarze Volksgruppen in Westafrika keine solche Vergangenheit als Sklaven haben, fühlen sie sich oft trotzdem "klein" gegenüber den weißen Afrikanern und natürlich auch gegenüber den Weißen an sich.

      Das kann zu einem übersteigerten afrikanischen Nationalismus führen oder zu einem gewissen Fatalismus. Ich habe mit malischen Soldaten gesprochen, deren Kameraden von Islamisten getötet wurden und die trotzdem Hemmungen hatten, Islamisten anzugreifen, weil diese Algerier, also "Weiße" waren. Dieser innere Widerstand war neben der katatrophalen Ausrüstung der malischen Armee mit ein Hauptgrund dafür, dass die Tuareg-Rebellen und dann die ("weißen") Islamisten so ungestört vordringen konnten. In Algerien spielt dieser Ethnische Konflikt keine Rolle. Auch deshalb konnte hier das Militär schneller gegen die Geiselnehmer vorgehen.
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 25.01.13 22:14:49
      Beitrag Nr. 38.524 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.066.134 von Nannsen am 25.01.13 19:07:23Wie immer, wenn eine geschlagene und gedemütigte schwarzafrikanische armee sich an allen möglichen opfern rächen kann,diesmal nutzt die malische "befreinugsarmee" unter dem schutz der franzosen offenbar planmäßig die neue lage, die zurückgewonnen gebiete durch gezielte revanche und gegenterror aktionen zu destabilisieren und damit weiteren hass zwischen den verschiedenen ethnien und religionen zu forcieren.

      Wieder einmal der bewusst hergerichtete ideale nährboden und die damit geschaffene voraussetzung, für ein gegenseitiges hochschaukeln des gegenseitigen terrors und die weitere schaffung von am ende "failed staates" nach lybische modell.
      Aus sicht einer zeitgemäßen dauerhaften lukrativen kapitalanlage werden damit auf dauer die 10 weltgrößten rüstungsunternehmen zunehmend interessanter. ( die bemerkung sei mir politisch korrekt gestattet, immerhin sind wir noch ein börsenforum)


      Koloniale Arbeitsteilung
      Französische Luftwaffe bombt Malis Armee den Weg frei. Der werden Morde an Zivilisten und Plünderungen vorgeworfen

      Von André Scheer *

      Unter dem Schutz französischer Truppen geht die malische Armee offenbar brutal gegen die Zivilbevölkerung vor. Wie die internationale Menschenrechtsorganisation FIDH am Donnerstag in Paris verbreitete, nimmt vor allem die Zahl von Massenhinrichtungen in den zurückeroberten Gebieten Malis zu. Dutzende Menschen seien seit dem 10. Januar in Sévaré und anderen Orten im Zentrum des nordwestafrikanischen Landes von den offiziellen Streitkräften exekutiert worden. Zudem seien die Unterkünfte zahlreicher Tuareg von Soldaten durchsucht und geplündert worden.

      Den willkürlichen Morden fielen demnach nicht nur Menschen zum Opfer, die im Verdacht stehen, »Komplizen der Dschihadisten« zu sein, sondern auch solche, die sich bei Kontrollen nicht ausweisen konnten, im Besitz von Waffen waren oder bestimmten ethnischen Gruppen angehören. »

      Diese Serie schwerer Verbrechen bestätigt die Sorgen, die wir seit mehreren Wochen formuliert haben«, erklärte FIDH-Präsident Souhayr Belhassen. »Diese Racheakte und die extremen Spannungen, die es zwischen den Gemeinden gibt, bilden einen explosiven Cocktail, der uns das Schlimmste befürchten läßt.« Die malische Armee weist alle Vorwürfe zurück – und sperrte Sévaré für Journalisten, um Nachforschungen zu verhindern. Demgegenüber wollte Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian die Verbrechen am Mittwoch abend im Fernsehsender France 24 nicht ausschließen. Man habe von dem »Risiko« gewußt, daß es Menschenrechtsverletzungen geben könne. Man vertraue aber darauf, »daß die malischen Armeeführer die Verantwortung übernehmen, Übergriffe zu verhindern«, sagte Drian. »Ihre Ehre steht auf dem Spiel.«


      http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Mali/kolonial.ht…
      Avatar
      schrieb am 27.01.13 12:46:15
      Beitrag Nr. 38.525 ()
      Wir haben hier m.e. die für italien und für sonstige demokratien inzwischen völlig normale situation, dass einige sich gegenseitig stützende mafiaclans als politische parteien getarnt versuchen, über sogenannte gekaufte freie wahlen mit hilfe korrupter banker an die staatlichen futtertröge zu kommen.

      (Soweit es die noch dürftige nachrichtenlage aus italien hergibt, soll diese bank mit etwa 2 milliarden euros politiker geschmiert haben.)

      Auch deshalb würde ich nicht mit dem zeigefinger als der bessere europäer auf italien zeigen, denn es zeigen dabei richtigerweise einige finger auf resteuropa zurück...


      http://www.format.at/articles/1304/935/351204/skandal-bilanz…

      mehr zum Thema
      ·Hat Italiens Notenbank in der Monte Paschi-Affäre geschlampt?

      ·Monte Paschi-Skandal bringt Monti ins Schwitzen


      Skandal: Bilanzfälschung bei der Monte Paschi?Während der Staat mit einer Milliarden-Geldspritze einspringt, soll der ehemalige Präsident der Monte dei Paschi di Siena die Bilanzen gefälscht haben.
      Der ehemalige Präsident der Bank, Giuseppe Mussari, gerät immer ärger unter Beschuss. Gegen den prominenten Banker, der bis im vergangenen März das toskanische Geldhaus geführt hatte, das mit intransparenten Derivate- und anderen Handelsgeschäften einen Verlust von etwa 720 Millionen Euro erlitten haben soll, laufen Ermittlungen wegen Bilanzfälschung.
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 27.01.13 13:06:04
      Beitrag Nr. 38.526 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.069.528 von Nannsen am 27.01.13 12:46:15
      Natürlich ist mir, wohl wie den meisten von euch, völlig klar, dass man mit solchen vorstehenden und, des fairen ausgleiches wegen, nachstehenden deutschen nachrichten und allgemeinen binsen bei aufgeklärten demokraten keinen hund mehr hinter dem ofen holt. Wir haben wohl, dass ist bei den meisten die beunruhigende gewissheit,nur das bekommen, was wir uns in europa seit jahrzehnten an volksvertretrn herangemästet haben.

      Nachträglich für mich nur schade, dass ich nicht selber rechtzeitig beschlossen habe,selber politiker zu werden. Vermutlich war dies aber gut für das volk.

      http://tv-orange.de/2012/03/bestechung-und-korruption-bei-ab…

      Bestechung und Korruption bei (unseren) Abgeordneten
      28. März 2012
      By oradmin


      Es geht einfach um Korruption.
      Seit 2001 (!) gibt es das internationale Gesetz gegen Korruption mit dem Namen UNCAC (5). Nach dem internationalen Gesetz UNCAC ist jede Korruption, direkt oder indirekt verboten. Im Jahr 2003 unterzeichnete Deutschland dieses Abkommen. Bis heute – das sind mittlerweile 9 Jahre – ist es in Deutschland nicht ratifiziert! Deutschland steht mit Syriens Assad-Regime am Ende der Fahnenstange der letzten 7 Länder weltweit, die das Gesetz noch nicht umgesetzt haben.

      Im Bundestag wird seit vielen Jahren eine Novellierung des §108 Strafgesetzbuch zur Abgeordnetenbestechung (6) blockiert. Strafrechtlich verfolgt wird demnach nur, wenn eine Bestechung unmittelbar mit einem politischen Verhalten, einer Abstimmung zusammenfällt. Alle anderen Formen und Wege der Bestechung, oder zeitlich und örtlich versetzte Begünstigungen, wie z.B. die Vergünstigung von Familienmitgliedern des/der Abgeordneten stehen nicht unter Strafe!

      Jede bisherige Regierung hatte ihre eigene Art der Rechtfertigung, dieses Gesetz in ihrer Amtszeit nicht reformiert zu haben. Im Brief der Abteilung „Presse und Kommunikation“ (BT) wird auf die letzte Debatte im Bundestag vom 2. März 2012 hingewiesen.(7) Doch auch diese Debatte erbrachte, wie zu erwarten war, keine inhaltlichen Fortschritte. Die Gesetzentwürfe wurden zur weiteren Bearbeitung in Ausschüsse überwiesen!

      In den nächsten Jahre also wieder „Entwarnung“ für den Korruptionsalltag?


      Schon die Tatsache, dass das Urteil des Verwaltungsgerichtes durch den Bundestag (siehe oben), angefochten wird, spricht Bände. In der Debatte am 2.März zeigte sich sehr schnell, was des Pudels Kern ist. Es geht einfach um die Bestimmung was Vorteilsannahme ist, ob Parlamentarier andere Vorteile als Normalbürger annehmen dürfen. Diese Thematik trägt den Namen „Parlamentarische Gepflogenheiten“. In den Beiträgen von SPD, CDU und Grüne/B90 erfährt man recht schnell wie man „clean“ sein will, ohne auf diese Privilegien verzichten zu müssen,
      Avatar
      schrieb am 28.01.13 11:34:03
      Beitrag Nr. 38.527 ()
      Ich vermute, die meisten haben sich gestern abend jauch(es) pseudo- tiefschürfendes nonsens gequatsche nicht länger als 5 minuten zugemutet.

      Bei mir war der punkt erreicht,als dieses ausgewiesene frontweib der emanzipierten unweiblichkeit alice schwarzer mit ihrem nach meinem geschmack bekannten und wohl auch erfolgreichen verhütungsgesicht in die kamera blinzelte.

      igitt igitt..

      Der wohl noch sehr vitale brüderle ist übrigens in meiner hochachtung gewaltig gestiegen. Alle achtung alter charmeur. Schade, dass du ausgerechnet an an dieser sternkomplizin deinen charm vergeudet hast.

      Wie verquer und pervers ist unsere denke eigentlich schon manipuliert worden, wenn ein mann wie brüderle für einige freundliche komplimente danach von dieser sudelprese zur durchs dorf getriebenen sau gemacht werden darf.

      Während unser schwule außenminister auf seine auslandsreisen in strengislamische oder zumindestens noch erxkonservative länder mit der größten selbstverständlichkeit und provozierend dort seinen gleichgeschlechtlichen partner mitnimmt und diesen dort stolz vorführt.

      Wenn jemand m.e. unserem land sexistisch geschadet hat, dann ist es die gleiche sudelpresse, die diesen ungeheuren vorgang entweder beifällig goutiert hat oder unter den tisch gefegt hat.






      l]http://www.welt.de/debatte/kommentare/article113153796/Fraue…[/url]

      Frauen können sich wehren, wenn sie denn wollen Der landesweite Aufstand der Frauen in Sachen Sexismus ist überzogen. Zu sehr wird der unsouveräne Opfer-Diskurs bemüht, der bereits eine einfache Anmache von Rainer Brüderle skandalisiert. Von Cora Stephan


      Was ist eigentlich peinlicher: tüdelige alte Dödel, die sich an junge hübsche Dinger ranwanzen? Oder all die jungen hübschen Dinger, die so tun, als ob sie sich gegen plumpe Anmache tüdeliger alter Dödel nur mit massenhaftem öffentlichem Aufschrei wehren könnten?

      Wenn schon ein wenig gelungener Auftritt eines offenbar nicht mehr ganz nüchternen Politikers in einer Bar zur späten Stunde alle weibliche Welt über "Sexismus" wehklagen lässt, dann frag ich mich, wie wir künftig Verhalten nennen wollen, das wirklich sexistisch ist. Weil es handgreiflich und gewalttätig Frauen ihrer Freiheit und ihrer körperlichen Unversehrtheit beraubt.

      Und nicht nur unangenehm ist wie ein Handkuss (Brüderle) oder eine Hand auf dem Oberschenkel (der Fahrlehrer) oder eine Anzüglichkeit, für die der Kerl ein deutliches Wort oder zur Not auch eine Ohrfeige verdient, aber doch bitte keinen landesweiten Aufstand der entrechteten und entehrten Frauen der Republik. Herrscht hier schon der Taliban? Also!

      Kann man euch etwa nicht mehr allein in die Kneipe gehen lassen? Oder in die Hotelbar? Oder an andere Orte, wo sich Männer aufhalten könnten, die noch nicht umerzogen sind? Und, sorry, hat euch die Frauenbewegung denn wirklich gar keine Einsicht hinterlassen? Dort hieß es einst: "Die Arbeit am Mann ist einzustellen." Warum? Weil sie nichts nützt.

      Manche Männer kann man nicht belehren. Aber man kann sich gegen sie wehren – am besten nicht erst ein Jahr später, sondern gleich. An einer öffentlichen Hotelbar sollte das nicht schwerfallen.


      Frauen und das Hinterhältige am Opfer-Diskurs
      10 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 28.01.13 13:23:46
      Beitrag Nr. 38.528 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.071.834 von Nannsen am 28.01.13 11:34:03Frauen können sich wehren, wenn sie denn wollen Der landesweite Aufstand der Frauen in Sachen Sexismus ist überzogen

      Nicht überall können sich Frauen wehren, das muss schon gesagt werden.
      Es sei denn man nimmt den Jobverlust in Kauf. Dieser Chef der angeblich seiner Sekretärin am nächsten Tag nur den Platz auf seinem Schoß noch anbieten konnte, weil alle anderen Stühle bereits besetzt waren, ist in Wirklichkeit ein großes S..... Ich würde solche Typen (noch Chef dazu)ganz schnell mal für paar Monate wegsperren lassen.
      9 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 28.01.13 19:39:50
      Beitrag Nr. 38.529 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.072.320 von AHEO am 28.01.13 13:23:46Dieser Chef der angeblich seiner Sekretärin am nächsten Tag nur den Platz auf seinem Schoß noch anbieten konnte, weil alle anderen Stühle bereits besetzt waren, ist in Wirklichkeit ein großes S..... Ich würde solche Typen (noch Chef dazu)ganz schnell mal für paar Monate wegsperren lassen.

      Beim lesen deines beitrages viel mir als erstes dazu ein m.e. passender herrenwitz ein.

      Leider würde ein weitererzählen dieses m.e. sehr treffend dazu passenden witzes in dieser künstlich erzeugten realsatire nur einen schlechten nachgeschmack erzeugen. Also lassen wirs.

      Die erzählerin der halluzinerten realsatire,laura himmelreich, (die heist tatsächlich so)hat mich zumindestens mit ihrer abstoßenden und empathiefreien späterzählung um einige wertvolle vergeudete lebensminuten gebracht und dankenswerterweise herrn brüderle zusätzlich einige proteststimmen aufgrund unserer unsäglichen sich selber demaskierender medienstricher eingebracht.

      Eine m.e. sehr gute abschließende rezension zu dem thema der zeilenschinderin laura hat zettel verfasst.

      http://zettelsraum.blogspot.de/2013/01/laura-himmelreich-ein…

      Laura Himmelreich ein Opfer?
      Ja, aber nicht Brüderles, sondern des Medienbetriebs.

      Ausgleichende Ungerechtigkeit
      Die Journalistin Laura Himmelreich könnte einem leidtun. Könnte. Denn was ihr jetzt widerfährt, das hat sie sich selbst eingebrockt.

      Sie hat - ob nun aus eigenem Enschluß, ob dazu von ihrem Ressortchef oder der "Stern"-Chefredaktion beauftragt - einen der miesesten Artikel verfaßt, die in letzter Zeit in Deutschland über einen Politiker geschrieben wurden; es war der Versuch, den designierten FDP-Spitzenkandidaten Rainer Brüderle als einen lüsternen, herumwitzelnden alten Mann zu entlarven, ihn also als Politiker unmöglich zu machen (siehe Wehklagen über "Sexismus". Cora Stephan zur Brüderle-"Affäre"; ZR vom 27. 1. 2013).

      Noch bevor diese Ausgabe des "Stern" am Donnerstag an den Kiosken war, hatte die Hauptstadtredaktion aber eine noch bessere Idee: Den Artikel nicht so sehr als Anti-Brüderle-Beitrag zu vermarkten, sondern eher als Anti-Sexismus-Beitrag. Dazu erschien am frühen Nachmittag des Mittwoch ein Vorbericht der Berliner Redakteure Franziska Reich und Andreas Hoidn-Borchers (siehe "Brüderle und die anderen schamlosen Böcke in Nadelstreifen"; ZR vom 24. 1. 2013).

      Sex sells. Sexism sells even better. Die Rechnung ging auf; der "Stern" hatte seine Publicity und darf sich über die Auflage dieser Woche freuén.

      Und die Autorin Laura Himmelreich wurde fortan nicht mehr als Autorin zitiert und kritisiert, sondern als ein tatsächliches oder vorgebliches Opfer sexueller Belästigung, das sich ein Jahr nach diesem Vorfall endlich der Öffentlichkeit offenbart. Auch ich habe das so gesehen, bevor ich den Artikel im "Stern" gelesen hatte.


      --------------------------------------------------------------------------------

      Und was sagt nun Laura Himmelreich selbst dazu? Nichts. Oder jedenfalls fast nichts.

      usw.....
      8 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 29.01.13 10:28:49
      Beitrag Nr. 38.530 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.074.156 von Nannsen am 28.01.13 19:39:50
      Unsere zwangsüberbezahlten anstalten des öffentlichen rechts und unsere sonstigen pressestricher sind unter anderem verpflichtet, auch staatswichtige informationen totzuschweigen und offensichtliche lügen unverändert zu verbreiten.


      Deshalb meinen herzlichen dank an volker bräutigam, weil er als einsamer rufer in unserer manipulierten informationswüste versucht, noch so etwas wie informationshygiene aufrecht für uns zu erhalten. Ein grund mehr,in zukunft auf das sinnlose zitieren der üblichen msm ganz zu verzichten..


      Volker Bräutigam
      Eutelsat-Maulkorb auf US-Befehl



      Schon bemerkt? Das Programm Press TV können Sie seit 15. Oktober nicht mehr auf Ihrer Wunderlampe im Wohnzimmer ansehen. Eutelsat SA, drittgrößter Satellitenanbieter weltweit, hat auf seinem Satelliten Hotbird die 19 Kanäle des Iran gesperrt. Press TV können Sie derzeit nur mehr in Schnipseln via Internet empfangen. Wie lange noch? Unsere Regierenden wissen, wie widerstandslos das Abschalten funktioniert.

      Das US-Imperium wünschte, Teherans TV- und Rundfunksendungen im Ausland abzuwürgen. Jenen die Stimme zu nehmen, die sich eh kaum Gehör verschaffen können. Dazu brauchte es die Mittäterschaft der Europäischen Union. Denn der Iran sendete seine Programme über den Satelliten Hotbird, und der gehört dem europäischen Satellitenbetreiber Eutelsat SA.

      Washingtons Wünsche sind Europa Befehl, Lakaien folgen aufs Wort. Brüssel nickte ab, und Eutelsat sperrte Irans (englischsprachige) Programme Press TV, al-Alam, Jam-e-Jam 1 und 2, Sahar 1 und 2, Islamic Republic of Iran News Network, Quran TV und das al-Kawthar (arabisch). Betroffen sind weiterhin mehrere iranische Radiosender.

      Den Herrn jenseits des Atlantik hatte missfallen, dass ihr Geschwalle über angebliche iranische Atommachtträume auf reelle Gegeninformation aus Teheran stieß. Eutelsat zog aus reinem Geschäftsinteresse den Stecker: die Amis sind wichtiger als die Mullahs. Profitmache ist der Wesenskern kommerzieller Medien, und die Verblödung des Bürgers politisch willkommener Nebeneffekt der privatisierten Informationswelt. Neben Millionen Zuschauern sind auch ungezählte Medienschaffende, Techniker, und Zulieferer betroffen.

      Was den Friedensnobelpreisträger in Washington und seine Mischpoke treibt, wissen wir. Eutelsat? Das Unternehmen präsentiert sich selbst in bemerkenswertem Deutsch auf seiner Internetseite: „Eutelsat Communications befindet sich mit seiner Fähigkeit, Menschen weltweit den Informationszugang über Breitbandeinrichtungen zu ermöglichen, am Herzen der digitalen Wirtschaft, dort wo sich Telekommunikation, audiovisuelle Industrie und Raum vereinigen. Die Dienstqualität ist durch die aktive Steuerung der Flotte (29 Satelliten) garantiert. … Eutelsat betreibt 20 Positionen im geostationären Satellitenorbit, die Europa, den Mittleren Osten, Afrika sowie große Teile Asiens sowie von Nord- und Südamerika abdecken.“

      Eutelsat SA verbreitet 4250 digitale TV- und 1100 Radio-Programme. Es beliefert 204 Millionen Haushalte weltweit und realisiert sämtliche Funk- und Breitband-Dienste Frankreichs und Italiens im Sendebereich seiner Satelliten. Jahresumsatz 1,22 Milliarden Euro.

      Wichtigste Führungsfiguren dieser Kommunikationskrake:

      Jean-Martin Folz. Boss der Bosse, französischer Multimillionär. Vormals Vorstandsvorsitzender des Automobilkonzerns Citroen-Peugeot.

      Michel de Rosen. Französischer Manager. Nebenher Vorstandsvorsitzender diverser Pharmakonzerne, u.a. des Multis Sanofi-Aventis, (Gentechnik), verflochten mit der deutschen Hoechst AG.

      Lord John Birt. Einst Direktor der BBC, dann zum Strategieberater des Premierministers Tony Blair verkommen und geadelt. 2004 – Drehtür-Effekt – zurück in die Wirtschaft, Topmanager des Internet-Bezahlsystems PayPal.

      Jean-Paul Brillaud. Vormals Vize-Direktor und Investmentchef der France Telecom.

      Thomas Devedjian. Ex- Berater des französischen Präsidenten Sarkozy, eingebunden in ein Systems von Vetternwirtschaft. Vertritt im Eutelsat-Vorstand den Fonds Stratégique d’Investissement (FSI). Ein Hedgefonds – eine Heuschrecke.

      Bertrand Mabille. Chef des Konzerns Carlson Wagonlit Travel CWT en France, globaler Individualreiseveranstalter. Realisator der Reise- und Transportbedürfnisse internationaler Firmen und großer „Events“.

      Carole Piwnica. Geschäftsführende Direktorin des außerbörslich tätigen Geldhauses NAXOS Capital Partner, einer weiteren „Heuschrecke“.

      Olivier Rozenfeld. Begann in New York als Investment-Banker bei Merryll-Lynch, später bei Goldman Sachs verantwortlich für Neuemissionen und „Derivate“ zum Aufschminken faulster Kreditbriefe, mit denen weltweit Betrug begangen wurde.

      Meine Aufzählung ist unvollständig, doch darf man von der ganzen Eutelsat-Runde sagen, dass sie mit dem Big Business und mit führenden Politikern in den USA, Großbritannien, Frankreich und Israel eng verbandelt ist.

      Solche Figuren entscheiden über unseren Zugang zu Information? Fürwahr, wir Bürger der Europäischen Union leben in herrlichen Zeiten. Demokratisch und frei, freier geht es nicht. Damit wir das recht würdigen, zeigt uns die EU die Unfreiheit andernorts. Es sind ja „nur“ Iraner, denen man den Maulkorb verpasst.

      Der Vorgang sollte uns alarmieren: Ein Land, das man bereits mit wirtschaftlichen Repressionen überzogen hat und bedroht, es demnächst militärisch fertigzumachen, beraubt man geschickt seiner Mittel, die Weltöffentlichkeit zu informieren und um Solidarität zu bitten. Auf US-Befehl blockieren Europäische Koofmichs und Geldsäcke zugleich unseren Zugang zu Gegeninformationen und damit zu Erkenntnissen. Das verlangt nach Protest. Zensur bleibt Zensur. Noch ist nicht bekannt, ob und von wem Klage vor dem Europäischen Gerichtshof erhoben wird. Von deutschen Gewerkschaften und Journalistenorganisationen? Die „Reporter ohne Grenzen“, selbsternannte, höchst einäugige, zeitweise vom US State Departement geschmierte Tugendwächter über die Journalistenfreiheit westlicher Prägung? Der Bruch des Völkerrechts vonseiten der EU ist nicht hinzunehmen.

      Nachtrag, 6. November: Russland hat mit Iran vereinbart, die 19 Programme auf seine Satelliten zu nehmen und weltweit zu verbreiten. Wie schön. Der Hort globaler Informationsfreiheit wechselt seine Adresse. Die US-Außenpolitik produziert einen Rohrkrepierer. Und Westeuropas Sanktionsregime über Iran verpasst sich einen ökonomischen Knieschuss. Das nenne ich ein Happy End.

      T:I:S, 12. November 2012. Mit freundlicher Genehmigung der Politikzeitschrift Ossietzky

      URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08braeutigam.htm#Eutelsat
      7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 29.01.13 18:53:49
      Beitrag Nr. 38.531 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.075.810 von Nannsen am 29.01.13 10:28:49Nochmal kurz zurück zu unserer wichtigsten demokratischen errungenschaft,unsere unabhängige freie presse.

      Nach den mir daraus bisher zugänglichen berichten sollen sich die in mali zu tode siegenden schwarzafriaknischen befreiungstruppen entgegen zunächst anderen erwartungen doch überraschend zivilisiert und sogar kultiviert verhalten.
      Absolut vergleichbar, wenn es um das für uns bereits von anderen hochzivilisationen wie z.b. amerika oder ehemaligen kulturell hochstehenden europäischen kolonialstaaten gewohnte abschlachten von besiegten und gleichzeitig dem eliminieren von ethnisch andersartigen geht.

      So kann man wenigsten hier wieder einmal feststellen, die jeweiligen obwaltenden schlechten oder guten umstände umstände machen den menschen zu dem, was er ist.

      Mali ist eben mal wieder nur ein anderer gleichmacher für alle beteiligten...

      Nachstehend mal ein m.e erfrischender, von den sonstigen pressemitteilungen
      wohltuender satirischer artikel zu mali und uns deutschen...



      Operation Mali oder die Ratlosigkeit der Presse, einen Krieg verkaufen zu wollen, der bereits als Niederlage beginntPosted on 17. Januar 2013 18:51 by Elynitthria


      Kurz und heftig ging unseren Zeitungsschreibern einer in der Hose ab: endlich unser erster eigener echter europäischer Krieg, ganz ohne Amiführung! Wutschnauben gegen Berlin: schon zum zweiten Mal weigert sich der blöde Westerwelle, in Nordafrika Geschichte zu schreiben, wo man doch als echter Europäer und kollektiver Friedensnobelpreisträger nicht nur Recht, sondern auch die Pflicht habe, wenn ein Partner zum fröhlichen Bimboschlachten ruft auch ordentlich mitzudreschen!

      Linke schimpfen natürlich trotzdem über Westerwelles Verhalten, aber dass der Mann einen diplomatischen Weg wählt, der nicht links ist kann gut daran liegen, dass er gar kein Linker ist.

      Alles fing so schön an: 5 Tage lang hagelte es Bomben und aus den Redaktionsräumen erschallten lustige Lieder:

      "Ja wir werfen Boooomben, Boooomben

      Bomben auf Maaaliiilaand!"

      Von der sich anschließenden Bodenoffensive hört man "Frankreich marschiert mit Panzern", und von irgendeiner Stadt ist die Rede, die "befreit" werden soll, von mehr Soldaten ist die Rede, alles in allem so allgemein, dass eines klar wird: irgendwo in Mali sitzen französische Truppen fest und haben keine Ahnung, wie es weiter gehen soll.

      Man verlegt sich auf einen Nebenkriegsschauplatz: Geiselnahme in Algerien.

      Auch hier nur konfuses Zeug. Terroristen seien da mal schnell aus Mali rübergejettet und hätten den Überfall begangen.

      Auf der Karte von Euronews sieht das so aus:



      Hmm, denkt man sich, doch wohl eher keine Terroristen aus Mali, sondern viel eher Demokraten aus Libyen. Die von Abdel Akim Belhaj geführte Sektion der "Al Kaida im islamischen Maghreb" LIFG fällt einem ein.

      Am plausibelsten aber ist die Erklärung der algerischen Regierung, es handle sich um einheimische Terroristen. Al Kaida im islamischen Maghreb ist schließlich über ganz Nordafrika verteilt und sieht Landesgrenzen nicht als verbindlich an. Ihr Ziel ist es, die gesamte Region in ein Kalifat zu verwandeln und die Einzelstaaten aufzulösen.

      Algerien hat seit über 20 Jahren mit ihnen zu kämpfen.

      DANK NATO ist Al Kaida im islamischen Maghreb mit allen nur denkbaren Waffen ausgerüstet: neben den geplünderten Waffenarsenalen Libyens erhielten sie Tonnen an Waffen und Munition von USA, Britannien, Frankreich und Katar gratis.

      Davor hatte Gaddafi gewarnt und mit ihm hunderte denkfähige Menschen. Man weiß seit nunmehr 2 Jahren, dass es so kommt, wie es jetzt ist.

      Unsere Presse ist erstaunlich leisetreterisch und verwirrt, der Jubel verhallt, das Meckern verzagt, Routinebullshit was man auch liest. Springers Welt etwa....


      http://elynitthria.net/operation-mali-oder-die-ratlosigkeit-…
      6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 29.01.13 19:27:42
      Beitrag Nr. 38.532 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.078.628 von Nannsen am 29.01.13 18:53:49Fast hätte ich etwas von unseren medienstrichern bewusst völlig ignoriertes thema vergessen.

      U. Gellermann erklärt einleuchtend, warum wir darauf selbstverständlich einen anspruch haben...

      Warum brauchen wir eigentlich drohnen???
      von U. Gellermann

      Gespräch mit einem erfolgreichen Waffenhändler

      So ein Geschrei um so ein bisschen Metall? Ob Deutschland Drohnen braucht wird jetzt überall gefragt. Na, klar, sonst würde ich sie doch nicht verkaufen. Keiner fragt sich zum Beispiel, ob Ferngläser gebraucht werden.

      Es gibt sie. Also werden sie auch gebraucht. Oder Jagdflinten, stellt die irgendjemand infrage? Natürlich nicht. Sie werden verkauft und gekauft. Also sind sie in Gebrauch. Was soll eine Drohne anderes sein als die Kombination von einem Fernglas und einer Flinte? Man kann damit weit gucken und prima schießen. Also.

      Dieser Rüstungsminister, der de Maizière, hat ja ein klares Wort gesprochen: "Unbemannte, bewaffnete Luftfahrzeuge unterscheiden sich in der Wirkung nicht von bemannten. Immer entscheidet ein Mensch, eine Rakete abzuschießen". Sieh mal einer an, da hat der Mann auch gleich den Rationalisierungs-Aspekt begriffen: So eine Pilotenausbildung ist teuer und wenn der Pilot abgeschossen wird, soll im Krieg ja vorkommen, muss man welche nachschieben. Entfällt demnächst alles. Aber de Maizière kommt ja aus einer alten preussisch-hugenottischen Familie, jede Menge Offiziere dabei, der Vater kannte sogar den Führerbunker von innen, als Hitler noch die Wunderwaffen plante.

      Und diese Drohnen sind echte Wunderwaffen. Sagen wir mal, da ist so ein Terrorist - prima Verkaufsargumente, diese Terroristen - sagen wir mal in Mali. Der bedroht uns. Nun ist Mali deutlich weiter entfernt als so eine Drohne reicht. Da müssen wir näher ran, um das Ding erfolgreich abzuschießen. Am besten gleich nach Mali. Algerien ginge auch, aber ob uns die Algerier erlauben von ihrem Gebiet aus Drohnen abzuschießen? Eher nicht. Also muss eine Truppe vor Ort so einen "Reaper" (Sensenmann), ulkiger Name für `ne Maschine, egal, muss also die Truppe den "Reaper" in Stellung bringen. Das hat den Vorteil, wir sind schon mal vor Ort, wo sich die Terroristen rumtreiben. Aber zu Hause sitzt die entscheidende Mannschaft, die das Ding steuert, im Bunker. Muss ja nicht der Führerbunker sein, kleiner Scherz. Kein Mensch, soweit Terroristen Menschen sind, kann an die Steuermannschaft ran. Dann macht es irgendwo in Mali "wumm" und der Terrorist ist erledigt. Ende der Debatte.

      Bei uns ist die Debatte noch voll im Gange. Aber moderat. Früher hätten zum Beispiel die GRÜNEN irgendsoein pazifistisches Gezeter angefangen, von wem wir denn bedroht würden und was wir in Mali zu suchen hätten. Heute meint der Omid Nouripour: "Die Bundesregierung muss zügig den Bürgern reinen Wein einschenken, ob sie eine ehrliche und ergebnisoffene Diskussion über Kampfdrohnen möchte". So ein schöner Satz, sagt nix und ist ergebnisoffen, darauf könnte ich mir zügig ein gutes Glas Roten einschütten. Apropos Rote: Auf die SPD ist seit dem Hindukusch-Struck Verlass. Sagt dieser Arnold, der SPD-Rüstungsexperte: "Deutschland darf sich nicht unter Druck setzen lassen, vorschnell ein amerikanisches Modell zu kaufen!" Richtig: Wenn wir selbst `ne Drohne entwickeln, wird die noch teurer und man muss immer an die Arbeitsplätze in Deutschland denken und an mein Auskommen.

      Wo war ich stehen geblieben? Ach, ja, bei diesem Terroristen in Mali. Der sitzt also in so einem Gebirgsdorf und bedroht Frau Merkel. Warum? Keine Ahnung, hat sie aber die Tage selbst gesagt, die Frau: "Der Terrorismus in Mali ist eine Bedrohung für Europa!" Also der Typ bedroht uns über die 5000 Kilometer Luftlinie entfernt mit, sagen wir mal mit 'ner Kalaschnikow. Unsere Mannschaft vor Ort hat die Drohne in Stellung gebracht, im Kanzlerhauptquartier steigt die Spannung. Gestern hatte die BILD-Zeitung schon geschlagzeilt: WANN WIRD ENDLICH ZURÜCKGESCHOSSEN?, heute hatte noch mal der Bundes-Wehrbeauftragte in den "Ruhr-Nachrichten" die Absicht der gezielten Tötung mit Drohnen zurückgewiesen, da zeigt der große Bildschirm im Kanzerlamt den Abschuss, wenige Zeit später den Aufschlag und dann nur noch Rauch: Der "Sensenmann" hat zugeschlagen, schon wieder ist ein Terror-Dorf erledigt. Applaus, Applaus. Wo ich dann bin? Zu Hause. Geld zählen. So ein "Reaper" kostet rund 13 Millionen Dollar. Deshalb brauchen wir ja Drohnen. Unbedingt.

      www.rationalgalerie.de/archiv/index_1_659.html
      5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 29.01.13 23:08:58
      Beitrag Nr. 38.533 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.078.787 von Nannsen am 29.01.13 19:27:42Wusste gar nicht, dass du so witziges Zeug ausgraben kannst. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich darüber lachen. Mist, hab ich schon. Den berüchtigten grünen Daumen von mir. Vielleicht bekommt der Franzose sein Vietnam oder Afghanistan. Hoffentlich brüllt er nicht nach seinem Erzfeind um Hilfe. Spätestens, wenn sich die Fremdenlegion in Rauch aufgelöst hat.
      4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 30.01.13 10:22:50
      Beitrag Nr. 38.534 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.079.835 von spielkind0815 am 29.01.13 23:08:58Moin spielkind 08/15

      Ich erinnere mich noch sehr gut an die mehr als schäbige niederlage der franzosen in vietnam in der schlacht von "Dien Bien Phu" gegen ein schlecht gerüstetes aber hochmotiviertes einfaches vietnamesiches bauernheer.

      Danach das hereinziehen der amerikaner etc. Der rest ist verlogene geschichte und ein ungesühntes menschheitsverbrechen..

      Der kriegsheroismus ist in frankreich leider immer noch eine billig und schäbig eingehandelte vermeintliche tugend derjenigen, die am schreibtisch sitzen.

      So ist mir noch völlig unklar, was das militärische ziel außer fremdes eigentum zu stehlen in mali sein soll?

      Ein vernichten des gegners ist schon aufgrund dessen taktik nicht möglich.

      Was bleibt?? Zurückjagen in die basis der nachbarländer, aus denen sie gekommen sind und diese damit hineinziehen.
      Was kommt danach?? Aus bisheriger erfahrungssicht etwa 20 jahre zermürbender bürgerkrieg und eine dauerhafte destabilisierung der gesamten region und leider nicht nur ein ausbluten der französischen ressourcen.

      Denn, so wie sich die dinge weiter entwickeln, wird deutschland und damit auch die nato wieder einmal planmäßig nach, für die drahtzieher erfolgreichem, libyschem vorbild hineingezogen werden.

      U. Gellermann erzählt in seiner gekonnten prägnanten art etwas die hintergründe dieses spektakels

      MUTTI MIT STAHLHELM
      An der Seite von Kolonial-Frankreich
      Autor: U. Gellermann
      Datum: 17. Januar 2013


      Da hat sie aber mal ein Machtwort gesprochen, die Frau, aus Templin: Der Terror in Mali bedrohe auch Europa, erklärte Kanzlerin Merkel anlässlich des Besuchs von Alassane Quattra, dem Präsidenten der Elfenbeinküste (Côte d'Ivoire). Und sie versprach erstmal zwei Transportflugzeuge der Bundeswehr zur Unterstützung des französischen Militäreinsatzes in Mali. Noch findet sie die Beteiligung des deutschen Parlamentes an dieser Entscheidung unnötig. Aber sie sieht schon voraus, dass es noch dicker kommen kann: "Wenn sich die Lage ändert, werden wir uns nicht scheuen, auch ein Bundestagsmandat zu beantragen." Ins Deutsche übersetzt: Wenn die Franzosen alleine nicht klar kommen, dann muss die Bundeswehr ran. Weiß die Dame über was sie da redet? Ist es die pure Blödheit oder will sie auch dabei sein, im Club der modernen Kolonialisten? Um den "Terror" in Mali zu beurteilen macht es Sinn, sich die postkolonialen Länder unter französischem Einfluss ringsum anzusehen.

      Im Land des Mannes, dem die Kanzlerin militärische Hilfszusagen gegeben hat, arbeiten nach Aussagen von "Transfair" 600.000 Minderjährige unter sklavenähnlichen Bedingungen auf den Kakao-Plantagen des Landes. Ihm selbst wird unter anderem vom Roten Kreuz vorgeworfen an Massakern im Bürgerkrieg beteiligt gewesen zu sein. Wer kümmert sich um diese Sorte des Terrorismus? Sicher nicht das Wachbataillon der Bundeswehr vor dem er unbehelligt paradieren durfte. Der Staat Elfenbeinküste ist eines der afrikanischen Länder, die 1960 scheinbar aus dem französischen Kolonialreich ausschieden und auf dessen Gebiet nach wie vor ein französischer Militärstützpunkt zeigt, wer im Zweifelsfall das Sagen hat. Gerade sind von dort aus Bodentruppen unterwegs nach Mali. In den gestern noch "kurzen Krieg", der heute vom französischen Kriegsminister als "langer Kampf" erwartet wird.

      Aus dem Tschad - ebenfalls eine frühere Kolonie der Franzosen - steigen zur Zeit die dort stationierten französischen Kampfflugzeuge auf, um in Mali einzugreifen. Die Republik Tschad ist ein finsteres Zentrum des Kinderhandels. Man exportiert in die Zentralafrikanische Republik, nach Nigeria, Kamerun und Saudi-Arabien. UNICEF geht davon aus, dass 53 % aller 5-14-jährigen Kinder des Landes schwere Arbeit verrichten müssen. Über diesen Terror spricht man nicht. Schließlich fördert dort der US-Konzern Exxon im Tschad jede Menge Öl. Und wo die USA Öl fördern und Frankreich einen Militärstützpunkt hat, da kann die weise Physikerin an der Spitze unseres Landes keine Fehler entdecken.

      An der malischen Grenze liegt der Staat Niger. In ihm befindet sich auch ein Teil jenes Tuareg-Gebietes, das 1960 von den französischen Kolonialisten mal eben diversen neuen Staaten zugeteilt wurde. Die Tuareg, die seit langem versuchen ihre alte Freiheit in einen neuen Staat zu überführen, stellen nicht unerhebliche Kontingente jener "Terroristen" von denen Frau Merkel spricht. Es gibt nach westlicher Lesart gute Rebellen wenn sie (wie in Libyen oder Syrien) Gegner des Westens bekämpfen und es gibt böse Rebellen, wenn sie (wie in Mali oder Niger) versuchen die Folgen der Kolonialzeit zu revidieren. Natürlich hat Frankreich auch in Niger einen Militärstützpunkt. In Niger schürft seit Jahrzehnten der französische Staatskonzern Areva Uran. In den Minenstädten Arlit und Akokan findet sich überall radioaktive Kontamination: In der Luft, im Wasser und in der Erde. Sagt Greenpeace. Damit nicht genug herrscht in weiten Teilen des Landes die Scharia. Mit Strafen wie Steinigungen, Amputationen und Auspeitschungen. Ist das nicht jener islamistische Terrorismus, der gerade den Aufständischen in Mali von Merkel & Co. vorgeworfen wird? Aber da der Staatspräsident des Landes, Mahamadou Issoufou, lange Jahre im Uranbergbau angestellt war, muss er einfach ein lupenreiner Demokrat sein.

      Es gibt dann noch französische Militärstützpunkte in Mauretanien (Sklaverei und Folter sind dort an der Tagesordnung), im Senegal (laut Amnesty International gibt es dort massive Menschenrechtsverletzungen), in der Zentralafrikanischen Republik (von der EU angemahnte Ausschreitung des Militärs gegen die Zivilbevölkerung, angebliche Hexen werden gern gefoltert, Kinderarbeit ist üblich) und in Burkina Faso (in den Handel mit Blutdiamanten verwickelt und Stützpunkt für militärische Operationen gegen Liberia). In all diese kolonialen Hinterlassenschaften der Atommacht Frankreich will uns die Staatenlenkerin Merkel augenscheinlich verwickeln. Man kann nur hoffen, dass die Dame an dieser neuen "Mission" selbst teilnimmt. Sorgsam von einem Stahlhelm behütet, versteht sich.
      3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 30.01.13 18:13:47
      Beitrag Nr. 38.535 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.080.896 von Nannsen am 30.01.13 10:22:50 Wenn es nicht mehr möglich ist, objektive beschreibungen über tatsächliche oder vermeintliche übelstände zu beschreiben, dann würde die beschreibung der realistischen zustände entweder zur gewöhnung bei dem leser führen und somit unwirksam verpuffen, oder zur depression des beschreibenden zeitzeugen. (ich vermute, der ehemalige threaderöffner versteht was ich meine)

      Was bleibt??

      Genau, die flucht in die satire und egal welche situation,mann kann sie m.e. eigentlich nur noch als travestie ertragen...

      So wie z.b. gerhard zwerenz das falschgeld der eliten beschreibt..


      http://www.ossietzky.net/5-2009&textfile=532

      Das Falschgeld der Eliten (Gerhard Zwerenz)

      Den drei hellsten Köpfen unter den Ökonomen gelang eines Tages die Entdeckung, der Staat und die Banken druckten falsches Geld.

      Als es dafür den Nobelpreis gab, stellte sich heraus, die drei hatten zuvor den Preis bereits für die Erfindung des Falschgeldes erhalten.

      So wurde beschlossen, eine besondere Staatsbank zu gründen, um die Blüten auszusortieren und später Unwissenden anzudrehen, so wie man früher die Indianer mit Glasperlen betrogen hatte. Schwierig war nur, daß sich die echten von den falschen Noten nicht unterscheiden ließen, so genial waren die Falsifikate.

      Jetzt wollte keiner vom anderen mehr Geld annehmen aus lauter Angst, statt des wirklichen nachgemachtes Geld zu erhalten. Also schrieb die Akademie einen Nobelpreis für ein Verfahren aus, mit dem echtes von unechtem Geld garantiert zu trennen sei. Die drei bereits doppelten Nobelpreis-Ökonomen machten sich unverdrossen ans Werk. Die zwei Dutzend professionellen Talk-Schwätzer des Landes, die wechselseitig die TV-Stammtische besetzten, wies man fürsorglich an, künftig das Gegenteil dessen zu sagen, was sie bisher behauptet hatten.
      Das Publikum applaudierte dazu wie gewohnt. Die drei hellsten Ökonomen aber fanden endlich heraus: Das Falschgeld ist das richtige, das Echtgeld falsch.

      Weil es jedoch nach wie vor ununterscheidbar ist, steigt der Hahn auf den ganzen Mist, und alles Geld bleibt so falsch, wie es ist.

      Diesen Wahnwitz erzählte Staatssekretär X. in einem Anfall von Wahrheitssuche beim Händewaschen auf der Toilette einem Kollegen, wurde wie üblich abgehört und prompt gefeuert, obwohl er sonst gut katholisch an Benedikt als Ordnungsmacht glaubte.

      Das mainisch-römische Vatikanblatt FAZ begann sodann infolge Duldung der Auschwitzlüge an seinem Heiligen Vater zu zweifeln, erhöhte den Anteil seiner schwarzen Seiten auf 50 und bei den Leserbriefen auf 75 Prozent.

      Zur brüderlichen Hilfe für die protestantischen Damen und Herren durfte die sonst freier schaffende Mechthild Küpper den beinahe atheistischen Hauptstädtern einen heftigen Leitartikel übergeigen.

      Titel: »Manisch-progressive Berliner«. Inhalt: Rot-rote Landesregierung braucht obligatorische Werteunterweisung.
      Wowi darf künftig schwul nicht mehr so gut finden.

      Mechthild war just am 30. Januar an der Reihe. Ein feines, unvergeßbares Datum. Damit auch alles klar ist, durfte einen Tag vorher der bewährte Leitartikler Nikolaus Busse an die Ostfront.
      Ihm ist, wie im Glashaus üblich, der Russe der Feind und das eigene Europa zu lasch, denn: »Wer immer und überall nur als weiche Macht auftritt, muß sich nicht wundern, wenn andere seine wichtigen Interessen mißachten. Auch in diesem Streit hat Europa zu spät und nur halbherzig mit Sanktionen gedroht. Das muß sich ändern.«

      usw.....
      Avatar
      schrieb am 30.01.13 21:11:37
      Beitrag Nr. 38.536 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.080.896 von Nannsen am 30.01.13 10:22:50Moin Nannsen,
      alles kommt irgendwie wieder. Erst die Kolonialkriege, die irgendwann zum Zusammenbruch führten. Dann die Stellvertreterkriege zwischen den Systemen im „kalten Krieg“, die nach dem Zusammenbruch des Ostblocks ein Chaos hinterließen. Jetzt die neokolonistischen Bestrebungen. Nur mit der zunehmenden Verflechtung von einzelnen Interessengruppen und der technischen Entwicklung zugänglich für „Randgruppen“ besteht durchaus die Gefahr, dass es „warm“ werden könnte.
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 31.01.13 00:11:59
      Beitrag Nr. 38.537 ()
      Moin spielkind 08/15

      Deine realistische sichtweise gefällt mir. Was mich heute übrigens noch über alle alles andere fasziniert ist, das (für mich) phänomen und rätsel, wie leicht es trotz aller aufklärung und trotz aller bisherigen nur auf lügen basierter kriege heute noch möglich ist, menschliche artgenossen so schnell und so effektiv in sinnlosen kriegen aufeinander zu hetzen.

      Ich zitiere einen vorstehenden satz des stadtmusikanten(ich vermute es handelt sich um den stimmenimitierenden esel)
      Zitat.
      Genau, die flucht in die satire und egal welche situation,mann kann sie m.e. eigentlich nur noch als travestie ertragen...

      Ich bin geneigt zu schreiben, man muss diese travestie mitgestalten,um nicht normal zu werden.

      Viel spass beim lesen der nächsten bedrohung


      http://www.der-postillon.com/


      Mittwoch, 30. Januar 2013Iran schießt Primaten ins All:

      Strebt Ahmadinedschad nach Massenvernichtungsaffen?


      Teheran, Jerusalem (dpo) - Was hat der Irre von Teheran jetzt wieder vor? Das iranische Staatsfernsehen hat am Montag verkündet, man habe im Zuge des nationalen Weltraumprogramms erstmals erfolgreich einen Affen ins Weltall geschossen. Angesichts dieser Meldung warnte das israelische Verteidigunsministerium davor, dass der Iran nach Massenvernichtungsaffen (monkeys/apes of mass destruction) strebt.

      Geheimdienstinformationen zufolge könnte der Iran schon in wenigen Jahren imstande sein, Mittelstreckenraketen mit größeren, gefährlicheren Affen zu bestücken und gegen Israel einzusetzen. Zu diesem Zwecke habe der Iran in der Vergangenheit mehrere Zoos errichtet, in denen Affen mit Bananen angereichert werden.

      Wie lange noch, bis der Iran einen Gorilla hat?
      "Ein wütender Gorilla, der mitten in der Rush-Hour in Tel Aviv landet, könnte verheerenden Schaden anrichten und zahllose Menschenleben kosten", so ein Sprecher des israelischen Verteidigungsministeriums. "Wir fordern die internationale Staatengemeinschaft daher auf, ein sofortiges Affenembargo gegen den Iran zu verhängen."
      Außerdem soll der Iran unabhängige Affeninspektoren der UNO ins Land lassen, die die Zoos in Teheran, Isfahan, Darabad, Bandar und Amol kontrollieren.
      Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad lehnt derartige Kontrollen jedoch ab. Er erklärte, sein Land wolle die Affen ausschließlich für friedliche Zwecke verwenden und verwies darauf, dass Israel schon seit Jahrzehnten im Besitz eines großen Arsenals aus Marschfluggorillas, Orang-U-Booten und Kurzstreckenschimpansen sei.
      ssi; Foto oben: al-Alam TV, Foto rechts: © Maridav - Fotolia.com

      Mehr zu den Weltherrschaftsplänen des Irans:

      Iran feiert, seit 20 Jahren kurz vor Fertigstellung von Atombombe zu stehen
      Welt in Sorge: Iran kurz vor Fertigstellung von Ratingagentur
      Avatar
      schrieb am 31.01.13 00:24:07
      Beitrag Nr. 38.538 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.084.463 von spielkind0815 am 30.01.13 21:11:37Nachdem auch heute wieder auf allen kanälen stimmung für das (unser) brüderle gemacht wurde, einen bericht darüber, wie die außerparlamentarische presse darüber denkt. Gleichzeitig gelobe ich feierlich, damit das thema sexismus in diesem form nie wieder zu erwähnen. ( psst, persönlich betreibe diesen wie bisher heimlich unheimlich weiter)


      aus dem postillion

      Dienstag, 29. Januar 2013Ratgeber: Alles, was Sie über die Sexismus-Debatte wissen müssen Berlin, Hamburg (dpo) -

      Ein #aufschrei geht durch die Republik. Seit herausgekommen ist, dass der weinselige Anachronismus Rainer Brüderle ein weinseliger Anachronismus ist, sprechen alle vom alltäglichen Sexismus. Doch worum genau geht es eigentlich in der Debatte? Gehören Männer und Frauen unterschiedlichen Spezies an? Der Postillon hat todesmutig an den Hotelbars der Republik recherchiert:


      Wodurch wurde die Debatte ausgelöst?
      Begonnen hat alles damit, dass der FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle (67) eine Journalistin in einer Hotelbar gegen ihren Willen plump angegraben hat. Da Brüderle betrunken war, dauerte es über ein Jahr, bis es dem Stern-Dokumentationsteam gelungen ist, die Worte des selbst in nüchternem Zustand schon stark nuschelnden Politikers zu rekonstruieren und den entsprechenden Artikel zu veröffentlichen. Beispiel: Brüderles Aussage "sknndrndlchsflln" könnte entweder als "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen" oder als "So kann nie der Nudellachs fallen" verstanden werden.

      Was hat es mit #aufschrei auf sich?
      Die Kommunikationsberaterin Anne Wizorek hat der Debatte mit dem Twitter-Hashtag #aufschrei einen neuen Impuls gegeben. Bis dahin wurde #aufschrei nur von einigen wenigen tollpatschigen Menschen verwendet, die sich den Fuß gestoßen haben. Unter dem Hashtag twitterten in der Folge zehntausende Frauen über eigene Erfahrungen mit alltäglichem Sexismus, während sich mindestens ebensoviele Sexisten daran aufgeilten.


      Hat einen Plan: Brüderle
      Wie hat Rainer Brüderle auf die Vorwürfe reagiert?
      Bislang hat sich Rainer Brüderle noch nicht offiziell dazu geäußert. Allerdings berichten Insider, dass der Politiker plant, sich seinen Kritikerinnen in privatem Rahmen zu stellen und sie eine nach der anderen zu verführen. Außerdem erwartet er von der Stern-Journalistin eine Entschuldigung, "weil sie ihren Busen direkt in meinen zufällig gesenkten Blick gehalten hat".

      Wie hat die FDP reagiert?
      Bis auf einige weibliche Mitglieder, die Angst haben, dass Brüderle ihnen dann auf den Arsch glotzt, hat sich die FDP geschlossen vor ihren Spitzenkandidaten gestellt. Zugleich weist die Partei den Vorwurf vehement zurück, dass es sich bei Sexismus um ein typisches Problem der Liberalen handelt: Stattdessen will die FDP schnellstmöglich zur Tagesordnung übergehen und endlich wieder ganz normal wegen ihrer Politik gehasst werden
      .


      Unterschiedliche Spezis
      Gehören Männer und Frauen der gleichen Spezies an?
      Die Journalistin Wibke Bruhns erklärte am Sonntag bei Günther Jauch, dass Männer und Frauen zwei unterschiedliche Spezies seien. Tatsächlich haben Wissenschaftler bereits in der Steinzeit herausgefunden, dass Männer und Frauen ein und derselben Spezies angehören. Das ist auch gut so, denn andernfalls wäre die Menschheit schon lange ausgestorben. Die Polizei ermittelt nun nach dem neuen Tierschutzgesetz, ob Wibke Bruhns in der Vergangenheit bewusst Geschlechtsverkehr mit einer (vermeintlich) anderen Spezies hatte.

      Betrifft Sexismus nur Erwachsene?
      Viele machen bereits im Kindesalter erste Erfahrungen mit Sexismus. So behauptet etwa der kleine Timmy (9) steif und fest, er hätte "schon mal einen Sexismus gehabt", als er mit der kleinen Susi (9) aus der Parallelklasse Händchen gehalten hat.

      Wie geht es jetzt weiter?
      Führende Sexisten in Politik und Wirtschaft hoffen, dass "sich die offensichtlich alle gleichzeitig menstruierenden Weiber schon wieder beruhigen werden", und ihnen "dann einen blasen". Führende Feministinnen hingegen wollen, dass die "schwanzgesteuerten Stelzböcke künftig Scheuklappen tragen und 20 Meter Sicherheitsabstand einhalten müssen". Ein möglicher Kompromiss liegt wohl irgendwo dazwischen.

      Dienstag, 29. Januar 2013Ratgeber: Alles, was Sie über die Sexismus-Debatte wissen müssen
      Berlin, Hamburg (dpo) - Ein #aufschrei geht durch die Republik. Seit herausgekommen ist, dass der weinselige Anachronismus Rainer Brüderle ein weinseliger Anachronismus ist, sprechen alle vom alltäglichen Sexismus. Doch worum genau geht es eigentlich in der Debatte? Gehören Männer und Frauen unterschiedlichen Spezies an? Der Postillon hat todesmutig an den Hotelbars der Republik recherchiert:


      Wodurch wurde die Debatte ausgelöst?
      Begonnen hat alles damit, dass der FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle (67) eine Journalistin in einer Hotelbar gegen ihren Willen plump angegraben hat. Da Brüderle betrunken war, dauerte es über ein Jahr, bis es dem Stern-Dokumentationsteam gelungen ist, die Worte des selbst in nüchternem Zustand schon stark nuschelnden Politikers zu rekonstruieren und den entsprechenden Artikel zu veröffentlichen. Beispiel: Brüderles Aussage "sknndrndlchsflln" könnte entweder als "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen" oder als "So kann nie der Nudellachs fallen" verstanden werden.

      Was hat es mit #aufschrei auf sich?
      Die Kommunikationsberaterin Anne Wizorek hat der Debatte mit dem Twitter-Hashtag #aufschrei einen neuen Impuls gegeben. Bis dahin wurde #aufschrei nur von einigen wenigen tollpatschigen Menschen verwendet, die sich den Fuß gestoßen haben. Unter dem Hashtag twitterten in der Folge zehntausende Frauen über eigene Erfahrungen mit alltäglichem Sexismus, während sich mindestens ebensoviele Sexisten daran aufgeilten.


      Hat einen Plan: Brüderle
      Wie hat Rainer Brüderle auf die Vorwürfe reagiert?
      Bislang hat sich Rainer Brüderle noch nicht offiziell dazu geäußert. Allerdings berichten Insider, dass der Politiker plant, sich seinen Kritikerinnen in privatem Rahmen zu stellen und sie eine nach der anderen zu verführen. Außerdem erwartet er von der Stern-Journalistin eine Entschuldigung, "weil sie ihren Busen direkt in meinen zufällig gesenkten Blick gehalten hat".

      Wie hat die FDP reagiert?
      Bis auf einige weibliche Mitglieder, die Angst haben, dass Brüderle ihnen dann auf den Arsch glotzt, hat sich die FDP geschlossen vor ihren Spitzenkandidaten gestellt. Zugleich weist die Partei den Vorwurf vehement zurück, dass es sich bei Sexismus um ein typisches Problem der Liberalen handelt: Stattdessen will die FDP schnellstmöglich zur Tagesordnung übergehen und endlich wieder ganz normal wegen ihrer Politik gehasst werden.


      Unterschiedliche Spezis
      Gehören Männer und Frauen der gleichen Spezies an?
      Die Journalistin Wibke Bruhns erklärte am Sonntag bei Günther Jauch, dass Männer und Frauen zwei unterschiedliche Spezies seien. Tatsächlich haben Wissenschaftler bereits in der Steinzeit herausgefunden, dass Männer und Frauen ein und derselben Spezies angehören. Das ist auch gut so, denn andernfalls wäre die Menschheit schon lange ausgestorben. Die Polizei ermittelt nun nach dem neuen Tierschutzgesetz, ob Wibke Bruhns in der Vergangenheit bewusst Geschlechtsverkehr mit einer (vermeintlich) anderen Spezies hatte.

      Betrifft Sexismus nur Erwachsene?
      Viele machen bereits im Kindesalter erste Erfahrungen mit Sexismus. So behauptet etwa der kleine Timmy (9) steif und fest, er hätte "schon mal einen Sexismus gehabt", als er mit der kleinen Susi (9) aus der Parallelklasse Händchen gehalten hat.

      Wie geht es jetzt weiter?
      Führende Sexisten in Politik und Wirtschaft hoffen, dass "sich die offensichtlich alle gleichzeitig menstruierenden Weiber schon wieder beruhigen werden", und ihnen "dann einen blasen". Führende Feministinnen hingegen wollen, dass die "schwanzgesteuerten Stelzböcke künftig Scheuklappen tragen und 20 Meter Sicherheitsabstand einhalten müssen". Ein möglicher Kompromiss liegt wohl irgendwo dazwischen.
      Avatar
      schrieb am 31.01.13 18:21:17
      Beitrag Nr. 38.539 ()
      Ach ja, bevor es es unerwähnt lasse und damit :ine respektlosigkeit unserer geschichte gegenüber begehe:
      "Waren da nicht kürzlich irgendwelche, je nach politischer einfärbung, wichtige oder unwichtige gedenktage zum großen vaterländischen krieg nr.zwo "??

      Jedenfalls eine würdige gelegenheit, uns an unsere alten kameraden zu erinnern.


      Mann kehrt nach 68 Jahren aus russischer Gefangenschaft zurück30. von Michael |

      Friedrich Beckmann, genannt Fritze, ist überglücklich. Er steht an einer Würstchenbude in Berlin-Charlottenburg und vertilgt eine Currywurst.

      Dann eine Zweite und Dritte. »Lecker, so was habe ich noch nie gegessen«, sagt er. Er reckt den Hals, wendet das Gesicht der Sonne zu und grüßt jeden einzelnen Passanten.
      Man könnte meinen, der hagere 85-Järige käme geradewegs aus der Einöde Sibiriens.
      Und so ist es auch.
      Erst am Vortag lief sein Zug im Lehrter Bahnhof ein, aus Moskau. Davor hatte er schon eine viertägige Busfahrt aus Wladiwostok absolviert.


      Fritze Beckmann in Sibirien
      Die Hinreise hatte Fritze Beckmann vor sage und schreibe 68 Jahren angetreten, als er als jugendlicher Wehrmachtsoldat einen Truppentransport an die marode Ostfront bestieg. Beckmann ist der letzte deutsche Heimkehrer aus dem Zweiten Weltkrieg.
      »Die meisten meiner Kameraden werden für immer in Russland bleiben«, sagt Beckmann und senkt den Blick, so als suche er auf dem Berliner Gehsteig nach ihren Grabsteinen.
      »Viele von uns«, erinnert er sich, »kamen noch nicht einmal bis an die Front. Unser Zug wurde in einem weißrussischen Provinzbahnhof von Partisanen angegriffen, da gab es bereits die ersten Verluste.

      « Mit viel Wodka und der Aussicht auf Plünderungen und Vergewaltigungen wurden Beckmann und seine Kameraden danach von ihren Vorgesetzten bei Laune gehalten und schafften so den gefährlichen Marsch an die Ostfront. Doch kurz bevor seine Einheit Stellung beziehen konnte, wurde Beckmann bei einem Erkundungseinsatz von der Roten Armee gefangen genommen und in einem sibirischen Lager interniert.


      Entgegen vielen anders lautenden Berichten war die Zeit als Kriegsgefangener für Fritze Beckmann das reinste Zuckerschlecken. Kein Hungern, keine Steinbrucharbeit. Dafür musste er sich allerdings als Lustsklave der Sowjet-Offiziere betätigen: »Das haben viele deutsche Soldaten gemacht«, so Beckmann, »da redet bloß keiner drüber.« Nach der deutschen Kapitulation, dem Selbstmord Adolf Hitlers und der Festnahme dessen bräsigen, drogensüchtigen Stabes wurde Beckmanns Lager aufgelöst, und er trat die Heimreise an. Doch bereits im ersten Dorf verliebte er sich in ein russisches Bauernmädchen. Die kräftige Olga wusste den devoten Fritze mit den Waffen einer Frau und der Hilfe eines Ochsenziemers gefügig zu machen (Text inspiriert von Inka Bause, d. Red.). Von da an schuftete Beckmann Woche für Woche, Jahr für Jahr in der Kolchose seiner neuen Heimat. Wenn er – in einer schwachen Stunde – bei Olga um eine kurze Urlaubsreise nach Deutschland bat, sperrte sie ihn kurzerhand für einige Wochen in den Futtersilo. Und so dauerte es fast sieben Jahrzehnte, bis er seiner mittlerweile erblindeten und bettlägerigen Frau entkommen konnte.
      »Ist das nicht komisch?« fragt Beckmann, »ich bin zum Sterben nach Russland gegangen, und nun komme ich zum Sterben zurück nach Deutschland.« Dann bestellt er seine vierte Currywurst.

      http://www.fischfresse.de/2011/07/mann-kehrt-nach-68-jahren-…--------------------------------------------------------------------------------
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 31.01.13 19:28:24
      Beitrag Nr. 38.540 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.088.860 von Nannsen am 31.01.13 18:21:17Habt ihr eigentlich auch mal so momente,z.b. bei dieser vorstehenden geschichte mit dem alten zausel aus russland o.ä., wo ihr euch unwillkürlich nachdenklich fragt,mein gott, wie schnell doch die kostbare zeit vergeudet wird, lebt denn eigentlich dieser oder jener alte bekannte noch??

      Mir z.b. viel diese frage spontan nach der,an die grundfesten unseres liederlichen gemeinwesen rüttelnden, sexismus debatte ein.

      Ich habe recherchiert und bin fündig geworden.

      Und ja, er lebt noch..



      Lebt eigentlich Rolf Eden noch?


      In Deutschland gibt es nur einen Bundespräsidenten und nur einen Playboy. Ersterer ist weitgehend unbekannt. Letzterer ist Rolf Eden (81), Deutschlands dienstältester Lustmolch: unser Hugh Hefner für Arme – Sex-Mumie mit Zweithaar und 5. Zähnen, öfter geliftet als Michael Jackson und bis über den Eichstrich mit Viagra zugedröhnt.
      Keine Gelegenheit lässt der Ötzi mit grinsendem Dauerständer aus, von seiner Potenz zu schwärmen: Bereit sein ist alles!

      Eigenen Angaben zufolge hat der rollige Rolf seit seinem 12. Lebensjahr täglich mit drei Frauen Sex gehabt, keine davon älter als 30. Das wären, heute mitgerechnet, ca. 75 749 unter 30-Jährige. Akribisch führt er darüber Buch. Es hat mittlerweile den Umfang des Telefonbuches der Stadt Potsdam. Der ranzige Rammler ist zudem regelmäßiger Bordellgänger. Für ihn arbeiten die Huren gratis oder er prellt die Zeche – noch nie habe er eine Frau für Sex bezahlt, behauptet er.

      2010 schwadronierte der runzelige Priapismus auf Beinen bei Maischberger über die paradiesischen Zustände in Flat-Rate-Bordellen: »Da machen 50 Frauen, was ich will!« Im Garten Eden gab es indes nicht nur Müßiggang, sondern auch Maloche – er verdingte sich als Putzhilfe (eine Phase, in der er für Frauen besonders begehrenswert gewesen sein muss), Table-Dancer, Drag-Queen, Zuhälter, Nachtclubbesitzer und Pornodarsteller in über 30 Filmen.

      Sein berühmtestes Werk war 1969 Der Mann mit dem goldenen Pinsel, für das er mit dem »Goldenen Pinsel« geehrt wurde. Seither nennt der umtriebige Schwanzlurch seinen Penis »The Big Eden« und rühmt sich, die sexuelle Revolution angestoßen zu haben!

      Er trank ca. eine Million Flaschen Champagner, verschliss 500 000 Kondome, verbrachte insgesamt sieben Jahre und vier Monate auf der Sonnenbank, besitzt 653 rosa Anzüge und 128 gelbe Haarteile.

      Nach seinen Plänen befragt, gibt Eden an, potente 100 Jahre alt werden zu wollen: »Coito ergo sum!« – Ich ficke, also bin ich! Die Frau, auf der er verstirbt, wird 250 000 Euro erben. Seit er das bekannt gemacht hat, stehen Daniela-Katzenberger-Klone vor seinem Domizil in Berlin-Dahlem Schlange. Für seinen Nachruhm hat er mit der von ihm kreierten Grabsteininschrift »Hier ruht der größte F*****aller Zeiten« selbst gesorgt.

      Der Rest ist Schweigen. Vorher jedoch kommt er ab Mai ins Kino.

      Anke Behrend

      http://www.eulenspiegel-zeitschrift.de/index.php/audienz-bei…
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 08:56:30
      Beitrag Nr. 38.541 ()
      Ein schier unerschöpfliches und ergiebiges thema, wenn es um die uns allen umhertreibenden existenziellen fragen um leben und tod geht.

      Wie (und warum) leben denn eigentlich heute die selbsternannten granden der damaligen 68ziger schaumschläger?

      Anke Behrend ist auch dieser frage nachgegangen....


      Lebt eigentlich Günter Wallraff noch?


      Angeblich ja, wenn auch nicht als Wallraff, sondern vielleicht momentan als Reich-Ranicki oder Hermann Otto Solms. Wallraff ist der wichtigste deutsche Verwandlungskünstler.

      1984 hatte er sich auf Türke Ali geschminkt und in die Latrinen deutscher Industrieunternehmen eingeschlichen. Unter Lebensgefahr hat er aus kapitalistischer Scheiße gesellschaftskritische Bonbons gemacht.

      Was ist aus seinem Geschäftsmodell geworden? Hat er seine besten Tage schon hinter sich? Zuletzt tourte er 2009 als »Ali Wallraff und die 40 Selbstbräuner« durch Ostdeutschland – als Schwarzer! Schwarz in der Zone – da lag das Blutvergießen sozusagen auf der Straße.
      Als Kwami Ogonno aus Somalia hat Wallraff die postsozialistische Fremdenfreundlichkeit am eigenen Leibe getestet. So wie der als Sternekoch verkleidete Restauranttester Christian Rach in ranzigen Kneipen verwahrloste Tellerwäscher und Kakerlaken aufscheucht, hat Wallraff als schwarzer Mann Gesinnungsschädlinge aus ihren Schlupflöchern und Neonazi- Höhlen vergrämt. »Du bist anders!«, trommelten die Eingeborenen an der Oder auf ihrem Blechgeschirr.

      Das war nicht ganz falsch. Kwami Wallraff war offensichtlich anders in seinem Hawaii - hemd, mit einer Minipli-Perücke auf dem Kopf. Das erkannten selbst die Schrebergärtner in der Lausitz, obwohl sie noch nie zuvor einen Neger gesehen hatten, und fragten sich, ob da ein Kölner Jeck den Karneval verpennt und sich als Tänzer von Boney M. verkleidet hatte. Erwartungsgemäß wurde der Somali Günter überall schlecht behandelt. Aber mal ehrlich: Sogar in Somalia wäre er in dieser Aufmachung mit Obst beworfen worden.

      Und heute? Sicherlich häkelt der nunmehr 68 Jahre alte Alt-68er in seiner schwarzweißen Ideenwerkstätte unverdrossen weiter an neuen linken Weltverbesserungsstrümpfen. Immer dabei – seine Lieblingsplatte »Woman Is the Nigger of the World« – Frau!

      Schwarzer! Welt! Dann ist wieder voller Körpereinsatz gefragt, liegt Deutschlands bekanntester Entblößungsjournalist noch einmal ganz unten, wenn er in der Verkleidung von Inge Meysel dieses verdammt dicke Ding anpackt – die Diskriminierung der Frau! Als Frau Wallraff wird er die Karriereleiter im Minirock erklimmen und mit versteckter Kamera dokumentieren, wer ihm lüstern auf die Klassenkrampfadern glotzt.

      Als Callgirl wird er unter schlimmsten Selbstausbeutungsbedingungen seine Brötchen verdienen. Und die Diskriminierungen! Wehrlos wird Frau W. erdulden müssen, dass Pubertierende mit Migrationshintergrund ihm keine schlüpfrigen Anzüglichkeiten hinterherrufen. Sie wird nicht in die Garderobe der deutschen Damen-Elf vorgelassen, darf nicht mit den Mädels duschen. Wir freuen uns darauf – und wünschen zum Geburtstag am 1. Oktober immer einen gut gefüllten Schminktopf.

      Anke Behrend

      http://www.eulenspiegel-zeitschrift.de/index.php/audienz-bei…
      12 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 09:33:23
      Beitrag Nr. 38.542 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.090.749 von Nannsen am 01.02.13 08:56:30Jedes unserer professoralen ökonomischen zwergponys kennt den zusammenhang von z.b. alkoholismus und das damit damit zusamenhängende steigende schadenspotenzial, das aber in unserer volkswirtschaftlichen rechnung als steigerung der volkswirtschaftlichen leistung eingeht.
      Somit, achtung keine satire, werden aus etwa 25-30 milliarden schaden eine positive und gefeierte erhöhung des bip in der gleichen höhe.


      Interessant ist deshalb, dass selbst der unvermeidliche und wachsende terror eine systemische positive und nützliche volkswirtschaftliche komponente erhält.

      U.Gellermann hat das in einer fleißarbeit für jedermann nachvollziehbar aufgearbeitet....


      TERROR IST NÜTZLICH
      Ein Phänomen der Armut bringt Profite


      Autor: U. Gellermann
      Datum: 31. Januar 2013

      Zwei gespenstische Zahlen zum "Terror in Mali" geistern durch die Medienkulissen: Zum einen gibt der Internationale Währungsfonds der malischen Regierung einen Nothilfe-Kredit von 13,6 Millionen Euro zur aktuellen Wirtschaftshilfe. Zum anderen spendiert eine internationale "Gebergemeinschaft" den afrikanischen Truppen im "Kampf gegen den Terror" 338 Millionen Euro.
      Also etwa 20 mal mehr Geld für das Militär als für die Bekämpfung des Hungers.
      Was die geplante Drohnenstation der USA in dieser Gegend kosten wird, wagt man kaum zu fragen. Mali ist ein bitterarmes Land. Der Terrorismus ist - wo immer auf der Welt - ein Phänomen der Armut. Doch es wird nicht die Armut bekämpft, sondern eine ihrer Folgen: Der Terror.


      TERROR IST EIN WIRTSCHAFTSFAKTOR

      Allein die USA haben - seit der Ausrufung des "Krieges gegen den Terror" etwa vier Billionen Dollar in die diversen Kriege investiert - vom Afghanistan- bis zum Irakkrieg, von Marineoperationen im Indischen Ozean bis zum Drohnenkrieg in Pakistan.
      Sie haben bereits jetzt so viel Geld in den Anti-Terror-Krieg gepumpt, wie der Zweite Weltkrieg gekostet hat. Die Kosten mögen die Schulden der USA weiter nach oben treiben und auf Kosten amerikanischer Sozialpolitik gehen. Aber die Gewinne sind exorbitant. Das gilt auch für deutsche Panzer, die nach Saudi Arabien und Katar geliefert werden, um die dortigen "Terroristen" niederzuhalten und das gilt ebenfalls für die Ausrüster deutscher Soldaten in Afghanistan oder am Horn von Afrika, denn natürlich ist die Bundeswehr auch in diesen Gegenden vorgeblich nur zur Terrorbekämpfung unterwegs. Nicht zuletzt fallen schöne Gewinne bei den deutschen U-Booten für Israel an: Rund 2,3 Milliarden Euro, von denen behauptet wird, sie würden ausschließlich dem iranischen Atom-Terrorismus vorbeugen.
      Nur im Bankensektor sind die Gewinnmargen ähnlich hoch wie in der Rüstungsproduktion, allerdings ist einzig der Waffenhandel so traumhaft abgesichert: Auftraggeber ist immer der Staat.


      TERROR IST EIN HERRSCHAFTSINSTRUMENT

      Wer einmal die Anti-Terror-Sicherheitskontrollen an den Flughäfen mitgemacht hat, der kennt die Demütigung der Sicherheits-Herrschaft: Ohne Schuhe, den Gürtel in der einen, den Laptop in der anderen Hand nähert sich der Deliquent dem Scanner und wehe er hat Dinge bei sich, die der Inspektion missfallen: Von Fruchtsaft über Hautcreme bis zur Nagelfeile, alles muss in die Abfalltonne weil natürlich jeder Fluggast ein Terrorist sein könnte. Das Prinzip der rechtsstaatlichen Unschuldsvermutung ist längst umgekehrt. Doch während die Fluginquisition eher eine emotionale Belastung ist, wird die Folter - in der Reichweite der USA längst ein legales Mittel der Informationsbeschaffung - den Opfern mehr abverlangen: Schwerste körperliche und geistige Schäden sind die bekannten Folgen auch für völlig Unschuldige bei der Jagd auf Terroristen. Abgeschafft - in den USA und auch bei uns - das Bankgeheimnis und die Grenzen für den Einsatz der Armee im Inneren. Immer mehr persönliche Daten werden erfasst, immer häufiger wird die Kommunikation der Bürger untereinander überwacht. Nicht der Staat ist der Kontrolle seiner Bürger unterworfen, der Bürger hat sich dem Staat zu unterwerfen. Zu seinem Besten versteht sich. Dass hinter dem bombastischen Sicherheitsaufwand in Deutschland der politische Mord von Rechts seine Wiederauferstehung feiert, dass in den USA bis heute die Milzbrand-Anschläge aus 2001, damals wesentlicher Grund für die neuen US-Sicherheitsgesetze, bis heute nicht aufgeklärt sind obwohl die Erreger aus einem Biowaffen-Labor der US-Streitkräfte stammten: Wen interessiert das? Jedenfalls nicht den deutschen Innenminister, der in diesen Tagen fordert, die Anti-Terror-Gesetzgebung auszuweiten.


      TERROR KENNT KEIN MILITÄRISCHES ENDE

      Der älteste "Anti-Terror-Kampf" ist jener der Israelis gegen die Palästinenser. Seit Ende 1940 versuchen die Israelis einen asymetrischen Kampf zu gewinnen: Reguläre Armee gegen unterschiedlich schlecht bewaffnete Zivilisten, oder auch Schwache gegen Starke. Man kann nicht behaupten, die Israelis hätten, tausende Tote nach der Staatsgründung, irgendeinen Fortschritt gemacht. Denn die Ursachen für Terrorismus - Armut, Ungleichheit und Ungerechtigkeit - auf dem Gebiet der Israelis und der Palästinenser sind nicht beseitigt. Die militärische Bekämpfung des Terrors ist - auch an der Langzeitstudie in Afghanistan abzulesen - unter keinen Bedingungen erfolgreich. Das hindert die Anti-Terror-Kämpfer weltweit nicht daran es immer und immer wieder zu versuchen. Die Profite sind zu hoch und dem Disziplinierungsfaktor kann kein Herrschaftssystem widerstehen. Für eine Minderheit ist der "Anti-Terror-Kampf" also nützlich. Warum die Mehrheit dieser Minderheit nicht in den Arm fällt, erklärt sich aus sonderbaren Einheitsmedien, die in einer ursprünglich halbwegs pluralistischen Landschaft, jeden Antiterror-Krieg zu einem Akt von demokratischem Engagement umdeuten, auch wenn der Rohstoff- oder Strategie-Aspekt überdeutlich ist. Angesichts mancher Redakteursgehälter ist eine faktische Beteiligung an den Kriegs-Gewinnen nicht von der Hand zu weisen.
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 11:14:44
      Beitrag Nr. 38.543 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.090.749 von Nannsen am 01.02.13 08:56:30So wie der als Sternekoch verkleidete Restauranttester Christian Rach in ranzigen Kneipen verwahrloste Tellerwäscher und Kakerlaken aufscheucht, hat Wallraff als schwarzer Mann Gesinnungsschädlinge aus ihren Schlupflöchern und Neonazi- Höhlen vergrämt. »Du bist anders!«, trommelten die Eingeborenen an der Oder auf ihrem Blechgeschirr.:laugh::laugh::laugh::laugh:

      Ich sehe es vor mir, wie es dir beim lesen des Beitrages am Bein runtergelaufen ist....:laugh:
      10 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 11:51:05
      Beitrag Nr. 38.544 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.091.592 von Doppelvize am 01.02.13 11:14:44Ich sehe es vor mir, wie es dir beim lesen des Beitrages am Bein runtergelaufen ist....

      Moin doppelvize..

      Na, wieder frivole anspielungen auf meine fortgeschrittene inkontinenz??;).

      Wie auch immer, bei manchen beiträgen hier ist eben manches unvermeidlich..

      Deshalb solltest du dich auch vorbeugend zwischen den beinen rasieren. Aber aufgepasst, lieber vice, nicht zu fest mit dem rasierer aufdrücken, sonst kannst du plötzlich einen wunderschönen sopran trällern.
      Und nach dem rasieren immer schön eincremen nicht vergessen..

      Zitat:
      Muttis Tipp, falls kein Rasierschaum zur Hand ist: es kann ebenso eine Haarspülung dünn auf dem Bein aufgebracht werden. Durch diesen dünnen, schmierigen Film lassen sich die Beine auch problemlos rasieren!
      7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 12:22:14
      Beitrag Nr. 38.545 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.091.785 von Nannsen am 01.02.13 11:51:05GEAB N°71 ist angekommen!

      USA, März bis Juni 2013 - Ende der lebenserhaltenden Maßnahmen für den kranken Mann der Welt und letzter Abschnitt der Aufprallphase der umfassenden weltweiten Krise

      http://www.leap2020.eu/GEAB-N-71-ist-angekommen-USA-Marz-bis…

      Pressemitteilung des GEAB vom 17. Januar 2013 (GEAB N°71)
      6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 12:22:18
      Beitrag Nr. 38.546 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.091.592 von Doppelvize am 01.02.13 11:14:44Ich sehe es vor mir, wie es dir beim lesen des Beitrages am Bein runtergelaufen ist....

      Ich nehme deine vision mal als ernsthaftes erweckungserlebnis.. wobei das ergebnis nicht gerade linksliberal oder grün oder überhaupt dikta-kratisch sein muss..

      Die hat schließlich jeder dringend notwendig oder schon hinter sich, so wie z.b michael stein.

      Zitat.

      Meine politische Erweckung
      Danke fürs Anrempeln, Helmut Kohl!


      von Michael Stein

      Helmut Kohl?! Wer war das noch gleich? Nun, ich bediene mich eines Bildes: Helmut Kohl kommt dabei raus, wenn man versucht, die Arroganz der Macht aus drei Zentnern Hefeteig zu kneten. Ich weiß es, denn er hat mich einmal angerempelt.
      Der deutsche Juni 1988 war eine Insel der Glückseligkeit im Meer der Zeit. Spektakuläre Attentate auf Politiker waren erst für 1990 terminiert, die terroristischen Anschläge der RAF wurden von den Geheimdiensten so ausgeführt, daß nur Leute zu Schaden kamen, die eh’ nicht mehr gebraucht wurden.
      Deshalb konnten Politiker unbedenklich das Bad in der Menge nehmen und, im Gegenteil, selbst die Bevölkerung drangsalieren.
      Jemand aus meiner Familie war durch Korruption in den Besitz von Pressekarten für das Eröffnungsspiel der Fußballeuropameisterschaft im Düsseldorfer Rheinstadion gelangt.
      Auf den Plätzen neben mir texteten allerhand verletzte oder ausgemusterte Fußballstars Interviews und Kommentare zum Spiel in die Mikrofone der Journalisten.
      Nicht minder interessant war der Block über mir, auf dem die Ehrentribühne mit Politikern und Funktionären bestückt war, die ich zuvor nur aus dem Fernsehen kannte.
      Helmut Kohl sah ich mysteriöserweise nicht. Das nachfolgende Ereignis wäre dadurch auch nicht verhindert worden, denn ich wusste zu diesem Zeitpunkt nocht nichts über seine Gefährlichkeit.
      Ein Jahr zuvor hatte ich bei der Bundestagswahl meine Stimme der CDU gegeben, das kann ich heute, viele Jahre und Therapiesitzungen später, offen zugeben.
      Ich war ein naiver Junge, der seine erste Wahlberechtigung mit Füßen trat, indem er unbedacht den Mann zum Kanzler wählte, den auch seine Eltern für den Richtigen hielten: Helmut Kohl.
      Vermutlich sähe die Welt anders aus, wenn jeder Mensch die Folgen seines Urnenganges so unmittelbar am eigenen Leib spüren würde wie ich: Als ich nach dem Fußballspiel über den Vorplatz des Rheinstadions schlenderte, erbebte plötzlich die Erde und es ereilte mich ein dumpfer Schlag, der mich taumeln ließ.
      Ich drehte den Kopf in der Erwartung, die Stirnlampe der Straßenbahn zu sehen, die mich angefahren hatte.
      Stattdessen sah ich Helmut Kohl. Hoch wie der Nanga Parbat, breit wie die Ostfront. Er sah auch mich an. Und schwieg. Kein Wort. Kein Sorry. Dann ging er weiter.
      Einer seiner drei Personenschützer, die besser daran getan hätten, andere Personen vor Kohl zu schützen, schob mich beiseite und zeigte dabei die souveräne Größe, die ich vom Kanzler selbst erwartet hätte: Er sagte “Pardon”. Doch Helmut Kohl plante bereits seine nächste Tat. Er zog weiter Richtung Deutsche Einheit.
      Auf diese Weise wachgerüttelt begann meine politische Menschwerdung, ich wurde linksliberal. In diesem Licht betrachtet, muss ich dem Mann dankbar sein.

      http://glossenjunge.de/danke-fuers-anrempeln-helmut-kohl/
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 12:32:28
      Beitrag Nr. 38.547 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.091.961 von Nannsen am 01.02.13 12:22:18Bevor gleich neugierig gefragt wird, ob unser altkanzler noch lebt und ob er immer noch die namen seiner ehemaligen einflüsterer und geldbeschaffer per ehrenwort verschweigt, oder inzwischen seines alters wegen schlicht vergessen hat, hoffentlich erfahren wir es robert niemann.

      Jedenfalls, jaaaaaaa ärrrrr leeeebt noch.....


      Ja, er lebt noch, so Maike Kohl-Richter es will.
      In den letzten Jahren ist es ruhig geworden um den Koloss, das Monument, das Geräusch vom Rhein. Er äußert sich nur noch aus ihrem Mund, beklagt die Bunte. Maike ist sozusagen sein Medium, wobei sie alte Schürzen von Hannelore aufträgt.

      Eigentlich wird er nur noch erwähnt, wenn seine Söhne ihn verleumden. Oder wenn sich alljährlich das Kandidaten-Karussell für den Friedensnobelpreis dreht. Der nämlich soll ihm, der in seiner bespiellosen Karriere bereits so gut wie jede Ehrung erhalten hat, zu guter Letzt auch noch in den Saumagen geworfen werden. Völlig zu Recht, da sind sich Maike und der Altkanzler völlig einig.

      Wer ihm diese höchste (ca. 24 cm ü.N.N.) Auszeichnung nicht gönnt, der will den Preis selber haben. Wer sich dagegen die glanzvolle Vita des »Mannes mit den zwei Beinen« vor Augen führt, der wird von dem Wunsch beseelt, ihm mit bloßen Fingernägeln ein Mausoleum in das Bergmassiv des Kilimandscharo zu kratzen, ihn in Esperanto-Gedichten zu verherrlichen und Trockengräser nach ihm zu benennen.

      Mit anderen Worten: Ein Nobelpreis ist das Mindeste, was die Menschheit ihm schuldet! Denn kaum war der ewige Kanzler als achtes von fünf Kindern eines armen Papstehepaares in das Licht der Welt geschlüpft, da gelang ihm im Teutoburger Wald auch schon ein spektakulärer Sieg gegen das favorisierte Team aus Rom. Am selben Nachmittag noch zeugt er in prächtiger Stimmung mit einer prächtigen Bergziege einen prächtigen Sohn und erfindet das erste durchgefärbte Linoleum der Weltgeschichte.
      In dieser mischt er auch weiterhin kräftig mit: Entdeckung Amerikas, Sieg gegen die Türken vor Wien, Entwicklung der Gurken-Gesäßmaske und des Vanillekipferls. Veröffentlichung der Bibel und der Buddenbrocks.
      Dann Pech, als er beim Durchschwimmen des Atlantik mit der Titanic kollidiert, woraufhin diese sinkt. Kanzlerschaft und Heirat mit Hannelore. Siegtor bei der WM 1954, Mondlandung. Erfindung des Döner und spektakulärer K.o.-Sieg gegen George Foreman. Oscar für die beste männliche Nebenrolle rückwärts. Ehrenwort- Affäre, dafür dann die Goldene Ehrennadel der Stadt Uelze in Silber.
      Großer Preis von Hoppegarten und Förderpreis der Deutschen Friedhofsgärtnereien in der Kategorie »Beste unverständliche Wetterpräsentation «.

      Schließlich der Höhepunkt: Kohl schmeißt die Mauer um. Ein Versicherungsschaden? Nein, sagt sein Allianz-Vertreter. Denn Weltgeschichte ist nicht versicherbar. Mist, aber was willst du machen? Dann noch Händchenhalten mit einem SS-Mann am Grab von Mitterand. Blühende Landschaften, wohin sein Auge schaut. Siebenfacher Formel-1-Weltmeister im Volltanken.
      Zweite Heirat mit der Pflegekraft ist teuer. Nicht zu vergessen natürlich die unvergessenen Verdienste um die Wiedervereinigung der No Angels und ... was war das noch gleich? … Deutschlands!

      Robert Niemann
      http://www.eulenspiegel-zeitschrift.de/index.php/audienz-bei…
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 12:55:04
      Beitrag Nr. 38.548 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.091.960 von 32199 am 01.02.13 12:22:14

      Moin 32199

      Danke für den beitrag. Ich werde den angegebenen link öfter mal nutzen, weil der aufsatz eine erfreulich tiefe sachkenntnis zeigt. War gut zu lesen..
      5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 15:22:27
      Beitrag Nr. 38.549 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.092.168 von Nannsen am 01.02.13 12:55:04
      Mali- ein land, indem unsere gewohnte sinnentleerte schlechtemachte satire durch deren lebenswirklichkeit auf den kopf gestellt wird.

      Auch die jetzt dort laufende befreinugsaktion ist unter dem gesichtspunkt der angegebenen ziele nichts weiter als dazu passende satire als wirklichkeit. Und unser land als beteiligter hauptkomiker mittendrin..


      Ein eindruck gelebter realsatire vermittelt von diarra


      http://zettelsraum.blogspot.de/2013/02/sieben-jahre-als-deut…


      Sieben Jahre als Deutscher in Mali – Erfahrungen und Folgerungen (2): Das Krebsgeschwür der Korruption /

      Ein Gastbeitrag von Diarra


      In Berichten über Afrika im Allgemeinen und über Mali im Besonderen wird oft die Korruption erwähnt. Jede seriöse Analyse muss dies tun, wenn sie den wahren Verhältnissen in Afrika gerecht werden will. Dabei wird die Korruption zu Recht als ein "Übel" oder ein "Krebsgeschwür" bezeichnet. Aber was genau dieses "Krebsgeschwür" zerstört und wie es wirkt, wird oft nicht weiter beleuchtet. Es wird als gegeben hingenommen. Ich möchte versuchen aufzuzeigen, dass die Korruption in der Tat eine der Hauptursachen dafür ist, dass der malische Staat bei der Bedrohung durch die Tuareg und später durch die Islamisten in sich zusammengefallen ist.

      Mali ist durchdrungen von Korruption. Dabei muss man verstehen, dass in der malischen Gesellschaft nicht der als korrupt gilt, der Familienangehörige oder den Meistbietenden bevorzugt (so würden wir Korruption verstehen), sondern derjenige, der den Besten bevorzugt. Wer den Besten bevorzugt, der hat sich in den Augen der Malier von diesem in irgendeiner Form bestechen lassen, denn er hätte ja eigentlich einen Angehörigen seiner eigenen Familie oder seiner Ethnie bevorzugen müssen.

      Dass so viele afrikanische Staaten als korrupt gelten, hat genau damit zu tun. Es ist ein Verständnis von "Recht", das sich aus engen Familienbanden ergibt. Alle, die einer Familie oder einem Clan entstammen, müssen zusammenhalten. Tun sie das nicht, gelten sie als illoyal und eben als korrupt.

      Das führt dazu, dass nicht die Besten berufen werden, sondern die mit der besten Protektion. Auch höchste staatliche und wirtschaftliche Schlüsselpositionen werden auf diese Art und Weise besetzt. Es ist klar, dass man dadurch viel zu oft diejenigen beruft, die unfähig und ungeeignet sind. Der wirtschaftlichen Entwicklung ist das sehr abträglich. Auch eine gute Armeeführung kommt so nicht zustande.

      Nicht übersehen darf man, dass durch Korruption und die aus ihr abgeleitete Form der Protektion immer wieder nur Mitglieder aus einer kleinen Elite in Machtpositionen berufen werden. Diese Elite lebt abgeschottet vom Rest der Malier und teilt die Macht unter sich auf. Die Söhne und Töchter dieser Elite studieren auch nicht auf einer der malischen Universitäten in Bamako oder Ségou, sondern in Frankreich.

      Die Ärztin, die unsere Kinder entbunden hat, ist ein gutes Beispiel. Sie hatte reiche Eltern, die es ihr ermöglichten, in Paris Medizin zu studieren. Diese Frau war besser ausgebildet als die meisten deutschen Kinderärzte, die ich kenne. Auch die Kinder dieser hochqualifizierten Frau werden wieder in Paris studieren oder in Amerika.

      Die Kinder ihrer Haushaltshilfe dagegen werden nicht den Hauch einer Chance haben, etwas anderes zu werden als gleichfalls Haushaltshilfe oder, wenn sie Männer sind, Wächter bei reichen Maliern und Ausländern. Wenn sie diese Stellen als Haushaltshilfe oder Wächter bekommen, werden sie bereits zu den Glücklicheren gehören, die überhaupt eine regelmäßige Arbeit haben. Zwischen der Elite und dem Rest der Bevölkerung liegt ein tiefer Graben, und eine wesentliche Ursache dafür ist dieses afrikanische Verständnis von familiärer Zusammengehörigkeit. Wobei ich allerdings oft genug erlebt habe, dass es innerhalb der Familien auch sehr rau zugehen kann.

      Neben diesem ganz anderen afrikanischen Verständnis von Recht und Unrecht ("Korruption") gibt es die alltägliche Korruption in der Form, wie wir sie auch in Deutschland kennen. Ich könnte viele Beispiele nennen, die ich am eigenen Leib erlebt habe, von der kleinen erzwungenen finanziellen Aufmerksamkeit bis hin zu unverhohlener Erpressung. Wichtig zu verstehen ist dabei, wie hilflos und ohnmächtig sich Menschen fühlen, die übergangen werden oder die Schmiergeld zahlen müssen für etwas, das ihnen eigentlich zusteht. Auch ich habe mich manchmal so gefühlt.

      Ein typisches Beispiel: Es kommt häufig vor, dass ein Grundstück mehrfach verkauft wird, also an verschiedene Käufer, die nichts voneinander wissen. Irgendwann kommt der Betrug des Verkäufers heraus; spätestens dann, wenn einer der Käufer anfängt, eine Mauer um sein neu erworbenes Grundstück zu bauen. Die anderen Käufer sehen das und beanspruchen nun ihrerseits zu Recht das Grundstück.

      Der betrügerische Verkäufer wird aber nicht etwa belangt, sondern die verschiedenen Käufer verhandeln nun mit dem zuständigen Richter darüber, wer das Grundstück bekommt. Ist der Richter korrupt, hat nur der eine Chance, der auf die eigentliche Kaufsumme noch eine große Summe an Schmiergeld drauflegen kann. Natürlich hat der Richter auch noch beim Verkäufer abkassiert, damit dieser nicht doch noch belangt wird. Die anderen Käufer, die kein Schmiergeld zahlen konnten oder wollten, gehen leer aus.


      --------------------------------------------------------------------------------

      Eine Gesellschaft, die so durchdrungen ist von Falschheit und Korruption, ist nicht stabil. Sie funktioniert zwar, aber sie entwickelt sich nicht. Es braucht echte Rechtssicherheit, damit sich eine Gesellschaft wirtschaftlich entwickeln kann. Diese Sicherheit fehlt in Mali.

      Ich habe selten fleißigere Menschen erlebt als in Mali. Aber die Mehrheit dieser Menschen hat keinen Anreiz, etwas über das Lebensnotwendige hinaus zu erwirtschaften, denn es ist sicher, dass zu viele die Hand aufhalten werden, um davon zu profitieren; angefangen von eigenen Familienangehörigen, denen man verpflichtet ist, bis hin zu hohen und höchsten Repräsentanten der Dörfer und Städte, von denen man abhängig ist, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

      Der Staat ist der größte Bandit in diesem unwürdigen Spiel. Es kommt z.B. häufig vor, dass Polizisten, die in Bamako an jeder größeren Kreuzung stehen, einen vorbeifahrenden Malier am Freitagnachmittag nach dem Gebet in der Moschee anhalten und ihm das Mofa abnehmen. Der Polizist fährt mit dem Mofa nach Hause und nutzt es das ganze Wochenende über privat. Erst am Montagmorgen kommt er damit wieder an die gleiche Stelle zurück. Der Besitzer kann froh sein, wenn er es überhaupt wiederbekommt. Rechtliche Möglichkeiten, diesem Diebstahl zu begegnen, haben normale Malier nicht.

      Würden Sie für solch einen Staat kämpfen? Würden Sie als Soldat von einem Vorgesetzten im Krieg Befehle annehmen, der ihnen jahrelang einen großen Teil Ihres Solds vorenthalten hat und Sie sich deswegen verschulden mussten, um überhaupt zu überleben? Würden Sie einem Staat gegenüber loyal sein, der Ihnen null Chance auf ein Weiterkommen ermöglicht, weil Ihre Eltern der falschen Familie oder der falschen Ethnie angehören?

      Korruption in Mali ist keine Randerscheinung, die man einmal beiläufig erwähnen kann oder nicht. Korruption zerstört das Gemeinwesen, das nötig ist, damit ein Staat innerlich nicht zerbricht, wenn er von außen bedroht wird.
      Diarra
      4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 01.02.13 19:04:15
      Beitrag Nr. 38.550 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.092.992 von Nannsen am 01.02.13 15:22:27
      Na, da bin ich ja mal gespannt wie lange es dauert und der verfassungsschutz hat die,( die nennen sich unsere kinder) unterwandert und politisch kriminalisiert.

      Den rest besorgt die deutsche demokratische medienstrichergemeinschaft..

      Auf jeden fall liest sich das erst mal wie ein erfrischender wind in unserer öder und öder werdenden blockparteienlandschaft..

      Ich wünsche den jungs und mädels jedenfalls erst einmal einen guten erfolg beim aufmischen...

      Schade, dass ich dieser generation selber nicht mehr angehöre..



      http://identitaere-bewegung.de/?page_id=35

      Identitäre Bewegung Deutschland

      Du willst wissen wer wir sind?


      Ihr wollt wissen, wer wir sind? Woher wir kommen? Was uns bewegt? Wir werden es euch verraten:

      Wir sind der Wandel der Zeit, wir sind der Wind der Bewegung, die nächste Generation. Wir sind die Antwort auf euch, denn wir sind eure Kinder.

      Entwurzelt und orientierungslos habt ihr uns in diese Welt geworfen, ohne uns zu sagen wohin wir gehen sollen, wo unser Weg liegt. Und alles was uns Orientierung hätte geben können, habt ihr zerstört. Die Religion habt ihr zertrümmert und so finden nur wenige von uns in den Trümmern dieser Gesellschaft noch Zuflucht.
      Den Staat habt ihr entwertet, und so will niemand von uns mehr dem Ganzen dienen.
      Die Familien habt ihr entzweit, und so sind Scheidung, Streit und Gewalt unsere “heimische Idylle” geworden. Die Liebe habt ihr reduziert, und so bleibt uns statt tiefer Verbundenheit nur der animalische Trieb. Die Wirtschaft habt ihr ruiniert, und so erben wir euren Berg von Schulden.

      Ihr habt alles und jeden hinterfragt und kritisiert, und somit glauben wir an nichts und niemanden mehr. Ihr habt uns keine Werte gelassen, und doch werft ihr uns heute vor amoralisch zu sein?

      Aber das sind wir nicht.

      Ihr habt euch selbst eine Utopie versprochen, eine friedliche, multikulturelle Gesellschaft des Wohlstands und der Toleranz. Wir sind die Erben dieser Utopie, und unsere Realität sieht anders aus. Euren Frieden erkauft ihr euch mit immer neuen Schulden. Euren Wohlstand sehen wir heute in ganz Europa verschwinden. Eure multikulturelle Gesellschaft bedeutet für uns nur Hass und Gewalt.
      Und im Namen eurer Toleranz jagt ihr alle, die euch kritisieren und nennt dabei die Gejagten intolerant. Wir haben es so satt!

      Eure Utopien haben für uns keine Gültigkeit mehr. Seht es endlich ein, wir leben in keiner vereinten Welt, in keinem globalen Dorf! Es wird immer Kriege geben, immer Arme, immer Unterdrückte. Die Welt wird niemals ein Paradies auf Erden sein. Mit euren Wahnvorstellungen habt ihr nur eines geschafft: Ihr habt eure Kinder entwurzelt. Wir sind die Verlorenen, die Heimatlosen. „Wer sind wir?“ fragen wir uns. „Wohin gehen wir?“.

      Eure Antworten auf diese Fragen haben wir längst als Lügen erkannt. Wir sind nicht die Menschheit und wir gehen in keine paradiesische Welt. Und so geben wir uns selbst die Antwort. Wir wenden uns dem zu, das ihr verteufelt habt. Uns selbst. Wir suchen unsere Identität und finden sie unter den Trümmern eurer Zerstörungswut. Tief müssen wir graben um uns selbst wiederzufinden.

      Unsere Geschichte, unsere Heimat und unsere Kultur geben uns, was ihr uns genommen habt. Wir wollen nicht Bürger der Welt sein, denn wir sind mit unserer eigenen Heimat glücklicher. Wir wollen kein Ende der Geschichte, denn unsere Geschichte gibt uns keinen Grund sie zu beklagen.

      Wir wollen keine multikulturelle Gesellschaft, denn in ihr geht unsere eigene Kultur unter. Wir sind anspruchsloser als ihr, und doch wollen wir soviel mehr!

      Denn während ihr euer ganzes Leben lang nach Utopien gestrebt habt, wollen wir echte Werte. Was wir fordern existiert wirklich und es zu besitzen ist unser angestammtes Recht. Wir begehren nicht mehr als unserer Erbe, und dulden nicht länger, dass ihr es uns vorenthaltet. Wir sind die Antwort auf euch, und das Versagen eurer Utopie.

      Wir sind die identitäre Generation.
      3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 03.02.13 12:10:44
      Beitrag Nr. 38.551 ()
      Wir sind die identitäre Generation.

      Da taucht bei unwillkürlich die frage auf, zu was für einer generation gehöre ich eigentlich???

      Nun ich möchte nicht pessimistischer erscheinen als ich ohnehin schon zu sein habe. Aber, bei aller selbstverachtung, wie sollen wir eine, unsere generation eigentlich noch benennen, die zu nichts mehr kraft hat.
      Weder zum widerstand gegen irgendetwas und noch weniger die kraftentfaltung für etwas zu sein.

      Die generation, die sich mit einer sudel-sexismus debatte in einer zeit beschäftigt, in der gleichzeit ohne jegliche kommentierung politisch militärisch die größten sauereien abgezogen werden?

      Inzwischen sind wir wohl nicht einmal mehr zu emotionen und gefühlen wie wut oder freude fähig, weshalb die immer gleichen lacher inzwischen für uns professionell in unsere spasssendungen wie die werbepinkelpausen gleich mit für uns eingebaut werden.

      Wir lassen inzwischen für uns lachen und haben uns wohligsuhlig daran gewöhnt.
      Deshalb, nur logisch und folgerichtig, lassen wir nun auch für uns bezahlte spassvögel für uns mal richtig wütend gespielt die sau rauslassen, weil wir selbst dazu zu träge geworden und zu solchen emotionen selber nicht mehr fähig sind.

      Hier lassen wir vons bezahlte öffentlich rechtlich bezahlte clowns wie gerned hassknecht für uns abschimpfen.

      Ehrlich, ich möchte für mich nicht mehr wissen, wie man unsere versagergeneration einmal bezeichnen wird.


      Lassen wir einfach gernod mal für uns schimpfen..


      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1832502/Hasskne…

      Die menschliche karikatur, die von seiten der lebensmittelindustrie den kommentar zum wasserdiebstahl abgibt ist sehenswert, weil grausam ehrlich.

      Der mann hat uns verstanden und weiss, dass wir es mit uns machen lassen ..

      http://www.youtube.com/watch?v=Xq4ncp-iNNA
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 03.02.13 12:18:08
      Beitrag Nr. 38.552 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.097.339 von Nannsen am 03.02.13 12:10:44

      http://www.youtube.com/watch?v=nTqvBhFVdvE

      Der nestle chef himself erklärt euch, warum ihr eigentlich zu doof zum wasserholen seit-..
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 03.02.13 12:43:58
      Beitrag Nr. 38.553 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.097.347 von Nannsen am 03.02.13 12:18:08
      Was ist eigentlich spannender und authentischer als der bericht eines augenzeugen??
      Die berichte von diarra zeigen uns, warum die von uns bisher konsumierte und gewohnte presse eignetlich verdient zukünftig dank des internets die pleitegosse heruntergewaschen wird und sich selber überflüssig macht.

      ich freue mich mich inzwischen über jede insolvenz einer sogenannten bürgerlichen zeitung und hoffentlich bald besonders über den niedergang eines früheren sehr guten nachrichtenmagazins, dass seit dem tode seines herausgebers inzwischen zur seichten schmonzette degeneriert ist.




      http://zettelsraum.blogspot.de/2013/02/sieben-jahre-als-deut…

      3.2.13
      Sieben Jahre als Deutscher in Mali – Erfahrungen und Folgerungen (4): Das Scheitern der Entwicklungshilfe / Ein Gastbeitrag von Diarra

      Norbert Lammert hat in seiner Rede, die er aus Anlass von 50 Jahren Zusammen­arbeit im Bereich der Entwicklungs­hilfe zwischen Mali und Deutschland gehalten hat, auf die vielen Projekte verwiesen, die in dieser Zeit realisiert worden seien. Ich bin mir nicht sicher, ob er wirklich wusste, wovon er da gesprochen hat.

      Wer mit offenen Augen durch Mali fährt, der sieht die Reste der vielen geschei­ter­ten Projekte, z.B. neuwertige Traktoren am Straßenrand, von denen im Jahr 2007 Mali 50 Stück von Indien erhalten hatte. Aber niemand im Land kann sie reparieren, weil das Know How fehlt und die Ersatzteile. Also verrotten sie in der malischen Sonne.

      Die vielen Milliarden US-Dollar, die Mali seit seiner Unabhängigkeit an direkter staatlicher Entwicklungshilfe oder als Sachleistungen aus aller Welt erhalten hat, haben nichts am maroden inneren Zustand dieses Landes und der Armut in weiten Teilen der Bevölkerung geändert; im Gegenteil. Eigentlich weiß man schon lange, dass direkte Transfer­zahlungen von Land zu Land nur die korrupten Eliten fördern, aber nicht bei den Bedürftigen ankommen..

      Auch gute und richtige Ansätze im Bereich der Projekt­finanzierung (Micro-Finanzierung) und andere Projekt­ideen ändern nichts am Grunddilemma der staatlichen Entwick­lungs­hilfe: Man kann ein durch und durch korruptes System nicht mit Geld verändern. Man hält es damit vielmehr am Laufen. Das gilt weitgehend auch für die vielen nicht- und halbstaatlichen Entwicklungsorganisationen (NGO, franz. ONG).

      In Mali haben sich bis zum Putsch im März 2012 alle großen und kleinen Entwicklungshilfeorganisationen dieser Welt die Klinke in die Hand gegeben. Schließlich galt Mali als das fünftärmste Land der Welt, unterboten nur von Ländern wie Nordkorea. Und jeder kam mit dem Anspruch, es besser zu machen als die anderen. Alle hatten sie etwas für Kinder, für Frauen, für die Natur und im Bereich der Bildung im Angebot, und alle waren auf dem neusten Stand der Forschung im Bereich Community Developement.

      Zwar gibt es im Bereich der NGO wirklich gute Ansätze, aber man muss ehrlich feststellen, dass auch die nichtstaatliche Entwicklungshilfe oft genug Teil des Problems ist und nicht Teil der Lösung. Langjährige Entwicklungshelfer sind oft sehr zynische Menschen, denn sie kommen mit einem Herz voll Empathie, bester Ausbildung und dem echten Wunsch zu helfen und haben doch so wenig Erfolg damit. Ich weiß, wovon ich rede.

      Jeder mit gesundem Menschenverstand wird irgendwann einsehen, dass man ein dermaßen tief verwurzeltes und korruptes System wie in Mali nicht mit Geld und guten Ideen verändern kann. Wer das tun zu können behauptet, ist entweder naiv oder hat ganz andere Absichten. Staatliche Entwicklungshilfe ist wie ein süßes Gift. Es wird gerne genommen und "schmeckt" gut, aber es zerstört die wirtschaftlichen Eigenkräfte eines Landes nachhaltig. Mein persönliches Fazit im Hinblick auf Mali und die Entwicklungshilfe lautet daher: Wirtschaftliche Entwicklung kann immer nur aus einem Land heraus erfolgen, nie in ein Land hineingetragen werden.

      Hätte Mali eine starke Wirtschaft, dann hätte es auch eine starke Armee – so einfach ist das. Die jahrzehntelange Entwicklungshilfe hat eine starke Wirtschaft verhindert. Aber das unwürdige Spiel beginnt ja wieder von vorn. Die Geberkonferenz in Addis Abeba hat am 29. Januar beschlossen, dass Mali 455 Millionen Dollar an Wieder­aufbauhilfe erhalten soll. Alassane Outtara, Staatschef der Elfenbeinküste und Vorsitzender der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft, hat sogar 960 Millionen Dollar für den Unterhalt der Soldaten gefordert, die in Mali stationiert sind.

      Fast eine Milliarde Dollar für vielleicht 3500 Soldaten?! Was für ein Irrsinn. Natürlich braucht Mali jetzt auch finanzielle Hilfe, und der Kampf gegen den Islamismus ist nicht umsonst zu haben. Aber wenn man genau hinschaut, dann erkennt man, dass die Malier Überlebenskünstler sind, selbst in der Krise. Um sich selbst helfen zu könne, brauchen sie sicher nicht Millionen an Dollar, sondern stattdessen faire Rahmenbedingungen, Rechtssicherheit, neue lokale Absatz­märkte, Wiederbelebung des Tourismus, gute Bildung etc. Das alles kann man nicht kaufen, das muss sich entwickeln.
      Diarra
      Avatar
      schrieb am 03.02.13 12:48:45
      Beitrag Nr. 38.554 ()
      Zitat von Nannsen: Ich sehe es vor mir, wie es dir beim lesen des Beitrages am Bein runtergelaufen ist....

      Moin doppelvize..

      Na, wieder frivole anspielungen auf meine fortgeschrittene inkontinenz??;).

      Wie auch immer, bei manchen beiträgen hier ist eben manches unvermeidlich..

      Deshalb solltest du dich auch vorbeugend zwischen den beinen rasieren. Aber aufgepasst, lieber vice, nicht zu fest mit dem rasierer aufdrücken, sonst kannst du plötzlich einen wunderschönen sopran trällern.
      Und nach dem rasieren immer schön eincremen nicht vergessen..

      Zitat:
      Muttis Tipp, falls kein Rasierschaum zur Hand ist: es kann ebenso eine Haarspülung dünn auf dem Bein aufgebracht werden. Durch diesen dünnen, schmierigen Film lassen sich die Beine auch problemlos rasieren!


      Solange keine OP ansteht, wird kein Sack rasiert! Punkt!
      Avatar
      schrieb am 03.02.13 15:26:41
      Beitrag Nr. 38.555 ()
      +++ abschalten das Forum wegen Qualitätsverlust +++ danke +++ Wo ist Markus +++
      Avatar
      schrieb am 03.02.13 17:39:06
      Beitrag Nr. 38.556 ()
      Genau, wir wollen uns lieber weiter auf dein hohes Niveau gepflegt weiter langweilen, als auf niedrigem satirisch gut zu unterhalten.:laugh:



      Beitrag Nr.1 (37.560.622)
      Beitrag versenden

      Beitrag melden

      Beitrag drucken


      Antwort Zitat
      Guten Tag liebe Investierte,

      nun da das Hauptforum jetzt doch öfter besucht und mit Diskussionen gefüllt wird, möchte ich gern einen Fakten- und Infopunkt rund um Centrotherm anregen.

      Ich denke die nächsten Monate wird es viele Informationen und positives geben rund um Centrotherm, Photovoltaik, Solaranlagen etc.
      Die Energiezukunft wird die Erzeugung von Energie aus der Sonnenkraft sein, die Netzparität ist in Deutschland bald hergestellt, große Konzerne entdecken endlich den Energieträger.
      Gern können hier auch die Quartalsberichte, Bilanzen und buchhalterischen Zahlen, soweit bekannt, veröffentlicht werden.

      Also Ihr Lieben, ihr seid herzlich aufgefordert, Eure Infos hier hereinzustellen, damit wir immer "auf dem Laufenden" sind..

      Danke für die Mühe und Mitarbeit
      Berlinbaer
      Avatar
      schrieb am 03.02.13 20:57:07
      Beitrag Nr. 38.557 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.094.356 von Nannsen am 01.02.13 19:04:15Den berüchtigten nichtssagenden grünen Daumen von mir. Rousseaus Ideen haben mich schon immer inspiriert.
      Zum Thema- Afrika- jetzt Mali- lasst den Kontinent doch einfach mal in Ruhe. Zwar die Wiege der Menschheit und trotzdem unterdrückt. Wir haben in Europa Jahrhunderte gebraucht, das Gleichgewicht herzustellen, in dem wir leben. Wir haben es mit Blut bezahlt. Hundertjähriger Krieg, dreißigjähriger Krieg, in der Folge ein Krieg nach dem anderem- und wir haben überlebt. Dieses Recht der Entwicklung wird Afrika genommen, nur wegen der Rohstoffe.

      Und noch eins- Maraho ist gegangen. Seine Entscheidung. Ein verwaister Thread Niemand sah sich bemüßigt mit dem Fortzufahren, was er begonnen hat. Am Sterbebett eines Systems. Ein neuer Macher- Macher, kommt von machen, handeln- nicht zugucken, hat übernommen. Mir gefällt auch das neue Management. Es trägt die Idee weiter, aber anders. Meckern kann jeder – handeln auch?
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 04.02.13 11:48:58
      Beitrag Nr. 38.558 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.098.256 von spielkind0815 am 03.02.13 20:57:07Erfreuliches von und aus der grande nation. Nicht nur deren geldeliten machen sich seit einiger zeit fluchtartig vom acker,nun auch noch die gewöhnlich nicht kämpfenden etappenhengste mit den höheren dienstgraden und den super pensionsansprüchen.
      Sie verlieren,sofern jemals wirklich vorhanden, dass verbliebene bisschen vertrauen in deren politische führung.. In realität sind dies begrüßenswerte auflösungserscheinungen einer gesellschaft und damit des staates.
      Damit auch passend zum threadthema

      Somit das bereits jetzt auftretende phänomen, dass schafe ihren hirten gewöhnlich erst in ausweglosen situationen aus kreatürlichen selbsterhaltungstrieb die gefolgschaft in die schlachthöfe verweigern.

      Tendenzen, die nach mehreren unsinnigen kriegen auch der amerikanischen militärführung in der eigenen gesellschaftlichen bodensatztruppe nicht ganz verborgen geblieben sind und uns vor weiteren abenteuern bisher etwas geschützt hat.


      http://www.voltairenet.org/article177266.html

      Vor unseren Augen »

      Hollande fürchtet sich vor seinem Heer
      von Thierry Meyssan
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 04.02.13 12:05:13
      Beitrag Nr. 38.559 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.099.447 von Nannsen am 04.02.13 11:48:58Der genannte begründung ist eigentlich sensationell, wenn inzwischen bei den französischen militärs die einsicht vorherrscht, dass die grande armee von sarkozy und hollande wegen privater interessen von amerikanern (gemeint wohl wallstreet und isreal gemeinsam missbraucht werden.

      Ich bin neugierig, wie unsere presse damit umgeht??:laugh::laugh:



      http://www.voltairenet.org/article177266.html

      Im Jahr 2012 war General Jean Fleury, ehemaliger Stabschef der Luftwaffe noch deutlicher, und behauptete, dass Frankreich weder die Berufung noch die Mittel habe, um Syrien anzugreifen.

      In den letzten fünf Jahren machte sich bei den meisten Offizieren - oft sehr gläubigen Katholiken - die Überzeugung breit, dass die Macht der französischen Armee von den Präsidenten Sarkozy und Hollande auf private oder ausländische Interessen der Amerikaner und Israelis abgelenkt wurde.
      Dies wird durch die Organisation der jüngsten externen Operationen bestätigt. Seit 2010 entgingen die meisten von ihnen dem Kommando des Stabschefs der Streitkräfte, Admiral Edouard Guillaud, um dem Kommando des General Benoît Puga vom Elysee-Palast zuzukommen.
      Avatar
      schrieb am 04.02.13 21:25:54
      Beitrag Nr. 38.560 ()
      Wahrscheinlich wird sich mancher beim lesen der nachstehenden gedanken zum wesen oder unwesen von meistens selbsternannten experten vor begeisterung auf die schenkel klopfen und sich laut juchsen hören.
      Leider sind das auch die glücklichen momente, bei denen man leider vergisst, dass ein solches beschriebenes expertennarrenschiff nur mit narren wie wir es nun mal selber sind am leben erhalten werden kann.

      http://politik.peterkerl.de/wirtschaftsexperten.htm

      Die selbsternannten Experten

      Wie wird man eigentlich "Wirtschaftsexperte"? Habt Ihr Euch schon mal die Mühe gemacht, Euch all diese sogenannten Wirtschaftsexperten, die uns von der Politik untergejubelt werden, einmal genauer anzuschauen? Fangen wir gleich mal mit einem ganzen Kollektiv selbsternannter "Experten" an:
      Die FDP bezeichnet sich immer wieder gerne als Partei der Wirtschaft. Auf welcher Basis eigentlich? Weil fast alle Mitglieder und Repräsentanten dieser Partei Lehrer, Beamte oder Juristen sind? Oder weil man ein paar (niemals in der Praxis erprobte) neoliberalistische Theorien im Parteiprogramm stehen hat?

      Oder ist man eventuell ein Wirtschaftsexperte, weil man zahlreiche hochdotierte Beraterjobs oder Aufsichtsratsposten inne hat? Wolfgang Clement, Friedrich Merz und Co. Warum wohl bekommt man solche Posten angeboten? Weil man so schlau ist? Weil man sich so gut auskennt? Oder nicht viel eher, weil man mit Ellbogen und Dummschwätzerei politischen Einfluss erworben hat?! Den jedenfalls lassen sich die Firmen schon gerne was kosten. Eine Hand wäscht die andere. Wirtschaftsexperten? Nichts weiter als überbezahlte Lobbyisten. (siehe Beraterjobs)

      Aber was ist eigentlich mit den wirklichen Experten, den (vielfach ebenfalls von der Wirtschaft gut beschäftigten bzw. bezahlten) Professoren? Auch sie forcierten ja die neoliberalistischen Experimente unserer Regierung. Wie diese Experimente ausgegangen sind, möge jeder selber entscheiden. Aber nehmen wir einfach mal per Exempel den "Rat der Wirtschaftsweisen" und betrachten dessen Prognosen im Laufe der zurückliegenden Jahre:
      Gute Berater und Experten sollten überwiegend recht behalten mit ihren Prognosen. Eher schlechte Experten sollten zumindest eine statistische Trefferquote von zB. etwa 50 Prozent erreichen, eben die Zufallstreffer. Wie aber nennt man Experten, die häufiger daneben hauen, als es die statistische Wahrscheinlichkeit erwarten ließe. Eben dies hat der Rat der Wirtschaftsweisen über Jahre hinweg immer wieder geschafft. Ganz im Ernst! Jeder Schimpanse, dem man eine Reihe von Knöpfen zur Auswahl gegeben hätte, hätte vermutlich eine höhere Trefferquote erzielt. Weshalb dieser unsäglich "Weise Rat" von offenbar eher bestechlichen denn weisen Experten jetzt wohl auch endlich aufgelöst wird. Aber eigentlich nur, weil die neoliberalistischen Experimente dieser "geistigen Führer" so gründlich in die Hose gegangen sind. Andernfalls müssten wir uns diese Fehlprognosen und das ideologische neoliberalistische Geschwätz wohl noch über Jahrzehnte anhören.

      Und die Regierung? Die große Koalition? Diese "Experten" haben, nach jahrelanger angeblich notwendiger Umverteilung von unten nach oben (unten zahlt, oben wird entlastet), eine der schlimmsten Wirtschaftskrisen der Neuzeit heraufbeschworen. Und jetzt spielen sie sich auf einmal als Retter auf, und geben ein paar Banken die Schuld. Aber SIE waren es, die die Rahmenbedingungen steckten und gleichzeitig hemmungslos die Beraterhonorare von Wirtschaft und Spekulanten einstrichen. Und die Bürger dieses Landes werden sie brav weiterhin wählen, weil sie glauben, bzw. ihnen erfolgreich diese Illusion vermittelt wurde, die Welt würde untergehen, wenn mal nicht eine ihrer durchweg korrupten Volksparteien ans Ruder kommt. Mit eben dieser Illusion haben sich auch Tyrannen und Diktatoren immer wieder über ihre Zeit hinaus am Ruder gehalten ...
      Avatar
      schrieb am 05.02.13 08:44:42
      Beitrag Nr. 38.561 ()
      Da meckert tatsächlich jemand über mehr wachstum. Wobei doch jedes kleinkind schon mit der muttermilch eingesaugt bekommt, dass doch möglichst schnelles wachstum die grundbedingung für alles leben ist.

      Wieso kommt dann so ein kerl auf solche ketzerische erkenntnisse??? Wenn der tatsächlich selber denken kann, dann gehört der auf jedenfall nicht zu unserem system.

      Also.auf den scheiterhaufen mit ihm...;)


      http://politik.peterkerl.de/wirtschaftsexperten.htm


      Die Wachstums-Schimäre
      Wachstum schafft Wohlstand und Arbeitsplätze. Eine unsterbliche Lüge, für die Politiker und selbsternannte Wirtschaftsexperten inzwischen schon Gewohnheitsrecht in Anspruch nehmen können, und die - vor allem in Wahlkampfzeiten - immer wieder neu gepredigt wird.
      Tatsächlich aber haben Wachstum und Arbeitsplätze absolut überhaupt nichts miteinander zu tun. Modernes Wachstum beruht hauptsächlich auf Produktivitätssteigerung und neuen Technologien. Beides sind eher Arbeitsplatz-Vernichter. Und darüber hinaus bringt ein Wachstum, das fast ausschließlich auf den Konten einer Handvoll großer Börsenspekulanten und Topmanager landet, nicht nur keine Arbeitsplätze, es bringt nicht mal allgemeinen Wohlstand.

      Aber analysieren wir doch einfach mal die Ereignisse der letzten Jahrzehnte. Fangen wir an mit der "großen" Kohl-Ära. Wir hatte doch Wachstum! 16 Jahre Kohlregierung bescherten uns Wachstum ohne Ende! Und auch anschließend wuchs es (wenn auch langsamer) immer weiter. Bis heute.
      Im Ernst:
      - Das Bruttosozialprodukt hat sich im betrachteten Zeitraum mehr als verdoppelt!
      - Die Arbeitslosen haben sich allerdings ebenfalls ungefähr verdoppelt ! ! !
      - Auch die Staatsverschuldung hat sich ungefähr verdoppelt !
      - Die Anzahl der Armen im Land hat sich in etwa verdreifacht.
      - Und sogar Kohl selber hatte sich in seiner Regierungszeit annähernd verdoppelt, zumindest gewichtsmäßig.


      - Die Anzahl der Millionäre hat sich sogar fast vervierfacht !
      - und die Gehälter der Topmanager und Vorstände haben sich im betrachteten Zeitraum sogar verzwanzigfacht !!!


      Wachstum also in jeder Beziehung! Und Millionen Millionäre im Land wollen am liebsten ihren dicken Kohl wieder haben. Seine zum System erhobene Untätigkeit war Garant für ungehindertes Gewinn-Wachstum.

      Fassen wir also mal zusammen:
      Wann und wo (seit dem Nachkriegs-Wirtschaftswunder) hat Wirtschaftswachstum jemals Arbeitsplätze geschaffen? Das ist eine Behauptung, die nicht nur der Logik entbehrt, sondern auch schlicht und einfach in der Praxis nicht nachweisbar ist! Es sei denn, man fälscht die Statistik, so wie das unsere Regierung zur Zeit tut.
      Und wie kommt es eigentlich, dass sich das Bruttosozialprodukt zwar mehr als verdoppelt hat, die Reallöhne der einfachen Leute aber seit Jahrzehnten kontinuierlich sinken? Wozu ist ein Wachstum gut, dass die Arbeitslosigkeit und die Armut verdoppelt hat?


      Und wie ist es mit dem glorreichen Amerika?
      Dort arbeiten Menschen ohne Sozialversicherung für 3 Dollar die Stunde, und vermutlich müssen sie ihren gnädigen Herrschaften nach Feierabend, ehe sie schnell zum nächsten Job hetzen, noch die Schuhe putzen oder einen blasen ('tschuldigung).
      Klar, so kann man Vollbeschäftigung herstellen. Jedem zufällig "Besserverdienenden" seinen persönlichen Neger. Aber mit Wachstum hat das wohl kaum zu tun. Seit Clintons Abgang gibt es dort auch gar kein Wachstum mehr! Im Gegenteil! Unglaublich aber wahr: Unter demokratischen Regierungen wuchs die Wirtschaft stets stärker als unter konservativen!

      Wachstum ist eine feine Sache, das kann ich auch bei mir, bei meiner einmal wöchentlichen "außerehelichen" Pflichtübung, immer wieder feststellen. Aber es löst keine Probleme!. Das ist eine hartnäckige Schimäre, die auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer wird. Arbeitsplätze werden vernichtet, weil die Arbeit von Maschinen gemacht wird, oder in Billiglohnländer verlagert wird. Das hat weder mit Wachstum zu tun, noch kann es durch Wachstum aufgefangen werden. Probleme lösen, Arbeitslosigkeit bekämpfen, Armut verhindern, das alles könnte nur gute, kluge, ausgleichende Politik.

      Aber woher nehmen und nicht stehlen? Ich bin genauso ratlos wie die Politiker, ja noch schlimmer, im Gegensatz zu ihnen weiß ich nicht mal, wen ich noch wählen soll.

      [pete]
      Avatar
      schrieb am 05.02.13 17:05:38
      Beitrag Nr. 38.562 ()
      Ja, eigentlich nur ein schöner traum und zu schön um wahr zu sein, dass der "wowi" sich endlich öffentlich hinstellt und gesteht, ja, ich bin ein betrüger und das ist gut so...;)

      Die nachstehende schlagzeile würde ihm meines erachtens jedenfalls endlich auch außerhalb seines milieus
      in schwuchtel,tunten und wählerkreisen noch populärer machen, als er es ohnehin auch ohne extra narrenfreibrief schon ist.



      http://www.der-postillon.com/2013/02/flughafen-ber-nur-attra…
      " target="_blank" rel="nofollow ugc noopener">http://www.der-postillon.com/2013/02/flughafen-ber-nur-attra…


      Montag, 4. Februar 2013

      Flughafen BER nur Attrappe:

      Trickbetrüger "Wowi und Platze" mit Milliarden untergetaucht
      Berlin, Potsdam (dpo) -


      Es ist der wohl größte Trickbetrug in der Geschichte der Bundesrepublik: Gutachter stellten heute bei einer Begehung des angeblichen Flughafens Berlin-Brandenburg fest, dass es sich bei der gesamten Baustelle um eine einzige gigantische Attrappe aus Pappmaché und Pressspan handelt. Hinter dem Betrug steckt wohl das bis in die 80er Jahre bekannte Hochstaplerduo "Wowi und Platze".

      "Als wir die Baustelle betraten, befürchteten wir bereits Schlimmes", berichtet Diplom-Ingenieur Walter Kowskowsi. "Doch darauf waren wir nicht vorbereitet: Alles, was bisher errichtet wurde, besteht aus billigsten Materialien wie Pressspan und Pappmaché. Abgesehen davon, dass sich weite Teile des Daches bereits witterungsbedingt auflösen, ist der ganze Flughafen auch ungefähr nur ein Drittel so groß wie geplant. Man kommt kaum durch die Tür."

      Einige Gebäude sollen gar aus Lego bestehen
      Die gigantische Attrappe wurde offenbar nur errichtet, um der Öffentlichkeit lange genug vorzugaukeln, dass tatsächlich ein Flughafen erbaut wird. Dabei seien selbst die Baumaschinen vom Bagger bis zum Betonmischer ausnahmslos Attrappen aus billigstem Plastik gewesen.
      Kurz nachdem die Gutachter ihre Ergebnisse vermeldet hatten, folgte der zweite Schock: Sowohl Berlins Regierender Oberbürgermeister Klaus Wowereit als auch der Ministerpräsident Brandenburgs Matthias Platzeck sind spurlos verschwunden. Mitarbeiter sollen allerdings auf Wowereits Schreibtisch eine Notiz gefunden haben, auf der stand: "Macht's gut ihr Trottel! Wir setzen uns zur Ruhe und das ist auch gut so. W+P"

      "Wowi und Platze" im Jahr 1988 (Archivbild)
      Recherchen des Postillon haben nun ergeben, dass es sich bei den beiden Politikern in Wirklichkeit um die Trickbetrüger Paul "Platze" Latzler und Wolfgang "Wowi" Wichert handelt – ein Ganovenpärchen, das bis weit in die 80er Jahre in zahlreiche Hochstapeleien auf dem gesamten Gebiet der BRD verwickelt war. Allerdings fehlt ungefähr ab 1990 jede Spur von Latzler und Wichert. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt begann der beispiellose Aufstieg von "Klaus Wowereit" und "Matthias Platzeck".
      Der falsche Flughafen BER wird wohl als Meisterstück der beiden Gauner in die Kriminalitätsgeschichte eingehen. Da der gesamte "Bau" bislang maximal 50.000 Euro verschlungen haben dürfte, befinden sich Wowi und Platze mit mindestens fünf Milliarden auf der Flucht.
      Kein Wunder, dass nun auch die Finanzen Berlins und Brandenburgs unter die Lupe genommen werden. Besonders angesichts der desolaten Lage der Hauptstadt würde es die Ermittler nicht wundern, wenn weitere Milliarden aus dem Bundesfinanzausgleich in die Taschen von Latzler und Wichert gewandert sind.
      Avatar
      schrieb am 05.02.13 23:04:18
      !
      Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: unnötige Provokation, Kritik bitte sachlich formulieren, persönliche Angriffe bitte unterlassen und ggf. per BM klären
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 10:37:47
      Beitrag Nr. 38.564 ()
      Liebe Community,

      bitte verzichtet doch hier auf unnötige Provokationen. Das Thema ist brisant, seit Jahren, und sicherlich mit Emotionen behaftet. Aber letztlich ist das Ziel doch eine angenehme Diskussionskultur für alle Beteiligten und Leser.

      In diesem Sinne wird auch bald wieder unser Eröffner Maraho seine Inspirationen und Einwürfe hier zur Verfügung stellen. Wir freuen uns sehr darüber und wünschen hier weiter spannende Einträge!

      Viele Grüße,
      a.mueller
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 11:11:04
      Beitrag Nr. 38.565 ()
      Zitat von a.mueller: Liebe Community,

      bitte verzichtet doch hier auf unnötige Provokationen. Das Thema ist brisant, seit Jahren, und sicherlich mit Emotionen behaftet. Aber letztlich ist das Ziel doch eine angenehme Diskussionskultur für alle Beteiligten und Leser.

      In diesem Sinne wird auch bald wieder unser Eröffner Maraho seine Inspirationen und Einwürfe hier zur Verfügung stellen. Wir freuen uns sehr darüber und wünschen hier weiter spannende Einträge!

      Viele Grüße,
      a.mueller


      als stiller, aber regelmäßiger leser freut mich diese entscheidung von markus besonders.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 11:49:31
      Beitrag Nr. 38.566 ()
      .

      Guten Tag zusammen.

      Aufgrund des großen Interesses bzw. "der hohen Nachfrage" ...

      -

      Zitat von M_R_H: Nochmals zum besseren Verständnis dieses Threads bzw. dieser Dokumentation ...

      -

      ... geht´s wohl demnächst hier in gewohnter Manier weiter.


      Es grüßt bis dahin alle freundlich

      Markus

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 12:13:17
      Beitrag Nr. 38.567 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.108.346 von a.mueller am 06.02.13 10:37:47Hallo,

      In diesem Sinne wird auch bald wieder unser Eröffner Maraho seine Inspirationen und Einwürfe hier zur Verfügung stellen. Wir freuen uns sehr darüber und wünschen hier weiter spannende Einträge!

      Freut mich das "Wallstreet-online" solch einen guten Thread endlich mal würdigt, denn es hat bestimmt auch einen gewissen Nutzen für W O, man schaue sich nur die Leserzahlen mal an.... :kiss:

      Es gibt leider immer weniger Leute wie Markusbei W O, die so viel Zeit investieren um einen solchen guten Thread zu führen! Man bedenke dabei noch, das dies auch, wie bei den Moderatoren, ehrenamtlich geschieht und man seine Freizeit dafür opfert.....

      Gruß
      Stefan
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 12:17:21
      Beitrag Nr. 38.568 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 42.583.367 von M_R_H am 12.01.12 11:02:38.

      Für das Gesamtjahr (Januar bis Dezember 2012) ergibt sich insgesamt ein Minus von drei Prozent.
      Die Inlandsaufträge lagen bei minus acht Prozent, die Auslandaufträge stagnierten.


      Eine Meldung des VDMA vom gestrigen Tag ...


      Auftragseingang Dezember 2012 – Versöhnlicher Jahresabschluss

      Zur Pressemitteilung ... http://www.vdma.org/article?p_auth=iaTx9cos&p_p_id=categorie…

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 12:25:57
      Beitrag Nr. 38.569 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.964.491 von M_R_H am 28.12.12 10:45:41.

      Peak Car ...


      BRDeutschland
      Fahrzeugzulassungen im Januar 2013

      Im Januar 2013 wurden 192.090 Personenkraftwagen (Pkw) neu zugelassen.
      Das sind -8,6 Prozent weniger als im Januar des Vorjahres.
      Der Anteil privater Neuzulassungen hat mit 33,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (35,4%) abgenommen.

      Zur Pressemitteilung ... http://www.KBA.de/cln_030/nn_124384/sid_F7C78DAEE636179AF5F4…

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 12:39:09
      Beitrag Nr. 38.570 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.029.129 von M_R_H am 16.01.13 16:26:02.

      Die ...


      Ratingagentur Fitch warnt die Niederlande
      Nächstem „AAA“-Land droht Herabstufung

      Nach Frankreich warnt die Rating-Agentur Fitch nun mit den Niederlanden das nächste Euro-Land vor dem Verlust der Bestnote.
      Den Analysten macht unter anderem die Lage des Bankensektors sorgen.

      Weiterlesen ... http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/ratinga…



      Fitch Revises Netherlands' Outlook to Negative; Affirms at 'AAA'

      http://www.fitchratings.com/creditdesk/press_releases/detail…

      -

      Am Rande ...


      FINANZMARKT
      Niederlande verstaatlicht SNS Reaal-Bank

      Zum Text ... http://www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2…

      .
      6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 12:50:36
      Beitrag Nr. 38.571 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.997.961 von M_R_H am 09.01.13 08:19:55.

      Von Rekord zu Rekord ...


      Spanien: Rekordarbeitslosigkeit im Januar

      Zum Text bzw. den Graphiken ... http://www.querschuesse.de/spanien-rekordarbeitslosigkeit-im…

      -

      Am Rande ...


      NEUE SKANDALE BELASTEN SPANIEN

      Zur Publikation ... http://www.kas.de/spanien/de/publications/33428/



      Immer neue Negativrekorde in Spanien

      Die Arbeitslosigkeit stieg auf einen neuen Rekord in einem Land,
      dessen Regierung unter massiven Schmiergeldvorwürfen steht

      Weiterlesen ... http://www.heise.de/tp/blogs/8/153680



      Korruption
      Im sechsten Tag in Folge verzeichnete Spanien Proteste

      Zum Video ... http://spanienleben.blogspot.de/2013/02/korruption-im-sechst…

      .
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 12:58:34
      Beitrag Nr. 38.572 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.028.896 von M_R_H am 16.01.13 15:45:47.

      In Bezug.


      Spanien
      Niedrige Löhne und flexiblere Produktionen

      Viele Autohersteller klagen über massive Absatzeinbrüche.
      In der EU sind deshalb Tausende Arbeitsplätze in Gefahr.
      Im spanischen Valladolid nehmen die Arbeiter in den Renault-Fabriken einiges in Kauf, um ihren Job zu behalten.
      So wurden Zuschläge für Sonderschichten gestrichen.

      Weiterlesen ... http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/2000667/

      .
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 13:06:00
      Beitrag Nr. 38.573 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.042.147 von M_R_H am 20.01.13 13:29:39.

      Aktualisiert.


      ANLAGESTRATEGIE
      Japan - die alten Rezepte funktionieren nicht

      Die neue japanische Regierung will mit alten Rezepten das Land aus der Krise führen.
      Die Rechnung des kreditfinanzierten Booms ging aber schon in der Vergangenheit nicht auf.
      Investoren sollten wachsam sein.

      Weiterlesen ... http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/0,2828,881316…

      -

      Japan
      Warnung vor der Bullenfalle

      Der Yen-Kurs fällt und japanische Aktien verzeichnen hohe Kursgewinne.
      Doch erste Stimmen warnen vor Euphorie.
      Einzelne Werte nehmen sich derzeit aber attraktiv aus.

      Weiterlesen ... http://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/japan-warnung-vor…

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 13:23:43
      Beitrag Nr. 38.574 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.043.432 von M_R_H am 21.01.13 08:45:40.

      Im Westen nix neues ...


      USA
      Obama gegen den großen Haushaltsknall

      In den USA streiten die Politiker weiter über den Staatshaushalt, der ohne Gegenmaßnahmen in wenigen Wochen von massiven Ausgabenkürzungen getroffen werden dürfte.
      Am Dienstag forderte US-Präsident Barack Obama die Abgeordneten im amerikanischen Kongress dazu auf, kurzfristig die Steuern wenigstens leicht zu erhöhen, um den drohenden großen Knall zu verhindern.
      Die Republikaner aber sind strikt gegen jegliche Steuererhöhungen – weder um das Haushaltsdefizit zu senken, noch um die drohenden großen Ausgabenkürzungen abzufedern oder das Steuersystem allgemein zu reformieren.

      Weiterlesen ... http://www.wallstreetjournal.de/article/SB100014241278873244…



      USA
      Droht neue Klippe?

      Zum Text bzw. Video ... http://de.euronews.com/2013/02/05/usa-droht-neue-klippe/

      -

      Am Rande ...


      USA
      US-Notenbank Opfer von Hackerangriff

      Die US-Notenbank Fed ist Opfer einer Attacke von Computerhackern geworden.
      Eine Sprecherin der Zentralbank räumte am Dienstag in Washington ein, dass Hacker kurzzeitig Zugriff auf eine interne Webseite der Federal Reserve gehabt hätten.

      Weiterlesen ... http://www.n-tv.de/ticker/US-Notenbank-Opfer-von-Hackerangri…

      .
      73 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 13:46:08
      Beitrag Nr. 38.575 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.109.122 von Maraho am 06.02.13 13:23:43.

      Ergänzend bzw. in Bezug ...


      Was tun mit Amerikas Wachstumsproblem

      Zum Text ... http://www.project-syndicate.org/commentary/america-s-mispla…



      Grand-mal-Ökonomie

      Zum Text ... http://www.project-syndicate.org/commentary/the-unreached-li…



      Schuld ist die Fed

      Zum Text ... http://www.project-syndicate.org/commentary/should-the-fed-h…

      .
      72 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 15:26:02
      Beitrag Nr. 38.576 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.268.438 von M_R_H am 10.06.12 15:42:20.

      Der Fünfer ist ausgegeben und das Weggli gegessen ...


      Die Liquiditätsfalle in Bildern

      It ain’t over until the fat lady sings.

      Das amerikanische Sprichwort – in Anlehnung an die Arie der Brünnhilde in Wagners Götterdämmerung – gilt auch für den grossen, alles beeinflussenden Trend des Deleveraging (Schuldenabbau), der Volkswirtschaften wie die USA seit Jahren dominiert.

      Weiterlesen ... http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets/index.php/1…

      .
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 16:20:39
      Beitrag Nr. 38.577 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.005.754 von M_R_H am 10.01.13 15:44:17.

      Der ...


      Euro erstarkt - folgt EZB-Zinssenkung?

      Selbst nachdem Mario Draghi eine Billion Euro in die Banken gepumpt und angeboten hat, Staatsanleihen angeschlagener Euro-Länder zu kaufen, ist die Gemeinschaftswährung immer noch stärker als zu Beginn seiner Amtszeit.

      Weiterlesen ... http://www.cash.ch/news/top_news/euro_erstarkt_folgt_ezbzins…

      .
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 16:35:40
      Beitrag Nr. 38.578 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.043.503 von M_R_H am 21.01.13 09:07:04.

      Eine aktuelle ...


      Umfrage
      Mittelosteuropa-Klima hellt sich etwas auf

      Die Direktinvestoren in Mittelosteuropa sehen optimistischer in die Zukunft als noch im Schlussquartal 2012.
      Aktuelle Geschäftslage unverändert.

      Weiterlesen ... http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa_cee/13415…



      Geschäftserwartungen ziehen OeKB Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa leicht nach oben

      Mehr Informationen ... http://www.oekb.at/de/osn/newscenter/news-information-servic…

      .
      80 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 16:44:14
      Beitrag Nr. 38.579 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.811.745 von M_R_H am 11.11.12 18:11:20.

      Zum guten Schluss ...



      Holz schlägt Stahl und Beton

      Bei der Windkraft, die relativ viel zu Deutschlands Energieversorgung beiträgt, wird ein neuer Weg beschritten

      Weiterlesen ... http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wissen/technologi…


      http://www.timbertower.de/

      .
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 17:05:34
      Beitrag Nr. 38.580 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.110.373 von Maraho am 06.02.13 16:44:14.

      ... und nun wünsche ich allerseits einen entspannten Abend! :) M.

      .

      China's Skies: Toxic levels of pollution

      47 Photographien ... http://www.boston.com/bigpicture/2013/01/chinas_skies_toxic_…



      Bei Interesse ...
      Zitat von M_R_H: Chinas schmutzige Zukunft



      The sky

      23 Photographien ... http://www.boston.com/bigpicture/2013/02/the_sky.html

      .

      Arkadiusz. - Deep Afterhour Nr. 79

      http://soundcloud.com/deepafterhour/arkadiusz-deep-afterhour…

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 21:12:16
      Beitrag Nr. 38.581 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.110.515 von Maraho am 06.02.13 17:05:34Willkommen zur Wiederauferstehung- erneut. Sogar mit VIP-Status. Was sein muss, dass soll so sein. Glückwunsch zur Wiederaufnahme deines so oft verlassenen Threads. Ich wünsche dir alles Gute zu deiner weiteren Arbeit hier und insbesondere Durchhaltevermögen. Zum Glück hat deine Authentizität nicht gelitten.

      Beste Glückwünsche zur Wiedergeburt.
      Avatar
      schrieb am 06.02.13 23:29:43
      Beitrag Nr. 38.582 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.108.688 von Maraho am 06.02.13 11:49:31eine sehr schöne Überraschung
      ein Gütesiegel :)
      Qualität bei w o :)

      durch einen
      Very Imposanten Poster

      aus dem Duden:

      außergewöhnlich, außerordentlich, beachtenswert, beachtlich, bedeutend, bedeutsam, beeindruckend, bemerkenswert, beträchtlich, eindrucksvoll, enorm, erheblich, erstaunlich, extrem, gehörig, gewaltig, groß, immens, imposant, mächtig, nennenswert, nicht unbeträchtlich, stattlich, üppig, wesentlich; (gehoben) ausnehmend, erklecklich; (bildungssprachlich) respektabel; (umgangssprachlich) anständig, deftig, hübsch, ordentlich, schön; (umgangssprachlich emotional) kolossal; (norddeutsch) bannig; (veraltend) respektierlich
      attraktiv, beeindruckend, bemerkenswert, gut aussehend, imposant, schön, stattlich; (bildungssprachlich veraltend) präsentabel

      Ich freue mich
      viele Grüße
      vermutung
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 08:03:33
      Beitrag Nr. 38.583 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.028.753 von M_R_H am 16.01.13 15:21:26.

      Guten Morgen.
      Von Defizitzielen, Immobilienblasen und Licht am Horizont ...


      EU
      Europäische Rentenfondsmanager erwarten sich vertiefende Rezession

      Zum Text ... http://www.boerse-go.de/nachricht/EU-Europaeische-Rentenfond…



      Bei Interesse ...
      Zitat von Maraho: Ratingagentur Fitch warnt die Niederlande
      Nächstem „AAA“-Land droht Herabstufung

      -

      Am Rande ...


      Europas versteckter Stimulus

      Zum Text ... http://www.project-syndicate.org/commentary/unlocking-europe…

      .
      29 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 08:13:04
      Beitrag Nr. 38.584 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.022.778 von M_R_H am 15.01.13 11:22:11.

      Ein Blick nach ...


      Irland macht neuen Vorstoß im Streit mit EZB über Schuldenlast

      Irland hat im Streit mit der Europäischen Zentralbank (EZB) über eine Reduzierung seiner Schuldenlast einen neuen Vorstoß unternommen.
      Die Regierung präsentierte dem Parlament im Schnellverfahren am Mittwochabend ein komplexes Gesetzvorhaben, mit dem sie den Grundstein für eine Einigung legen will.

      Weiterlesen ... http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEBEE91600N201…

      -

      Am Rande ...


      Irland macht Anglo Irish Bank endgültig dicht

      In einer eilig angesetzten Abstimmung hat das irische Parlament beschlossen, die 2009 verstaatlichte frühere Anglo Irish Bank abzuwickeln.

      Weiterlesen ... http://www.format.at/articles/1306/931/352002/irland-anglo-i…

      .
      4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 08:37:17
      Beitrag Nr. 38.585 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.040.367 von M_R_H am 19.01.13 11:07:25.

      In Bezug.


      In Spanien beginnt die Schnäppchenjagd auf Immobilien

      Es herrscht eine unheimliche Stille in dem halbfertigen Ferienort.
      Und doch könnten die Häuser dort bald Abnehmer finden.
      Denn in diesem Jahr startet ein großer Immobilien-Ausverkauf in Spanien.

      Weiterlesen ... http://www.wallstreetjournal.de/article/SB100014241278873245…


      http://www.hdagolf.com/index.php

      .
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 08:45:00
      Beitrag Nr. 38.586 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.976.933 von M_R_H am 03.01.13 11:04:55.

      Derweil ...


      Aderlass bei Bertelsmann
      1000 Stellen weg

      Die Medienkrise erreicht auch Bertelsmann.
      Der deutsche Konzern muss aus Kostengründen seine Druckerei in Norddeutschland schliessen - mit Konsequenzen für die Mitarbeiter.

      Weiterlesen ... http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/aderlass-bei-bertel…

      .
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 08:59:27
      Beitrag Nr. 38.587 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.873.566 von M_R_H am 29.11.12 08:24:47.

      In Bezug.


      Güter­ver­kehr 2012: Trans­port­auf­kom­men sinkt um 2,2 %

      Der Güterverkehr in Deutschland ist im Jahr 2012 zurückgegangen: Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sank das Transportaufkommen gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um 2,2 % auf 4,3 Milliarden Tonnen.
      Die verhaltene konjunkturelle Entwicklung wirkte sich somit negativ auf die Güterbeförderung aus.
      Am Rückgang waren der Straßen- und Eisenbahnverkehr sowie die Binnenschifffahrt und der Luftverkehr beteiligt.
      Dagegen verbuchten der Seeverkehr und der Transport von Rohöl in Rohrleitungen Zunahmen.

      Weiterlesen ... http://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteil…


      Zum Vergleich ...


      Güterverkehr 2011: Transportaufkommen steigt um 6,5 %

      Zur Pressemitteilung ... http://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteil…

      .
      10 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 09:21:19
      Beitrag Nr. 38.588 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.955.939 von M_R_H am 22.12.12 13:19:13.

      Trollpatrouille ...


      EU plant Propaganda-Patrouille

      "Institutionelle Kommunikatoren" sollen vor den Wahlen im nächsten Jahr das Internet überwachen und in eurokritische Debatten eingreifen

      Weiterlesen ... http://www.heise.de/tp/blogs/8/153684

      .
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 09:30:18
      Beitrag Nr. 38.589 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.894.737 von M_R_H am 05.12.12 18:31:40.

      Ergänzend bzw. in Bezug.


      LEBENSVERSICHERUNG
      "Das Ding ist tot, das wird nichts mehr"

      Die Kürzungspläne bei Lebensversicherungen sind so gut wie vom Tisch.
      Gegner sehen wenig Spiel für Kompromisse, CDU und FDP wird die Sache im Wahljahr zu heiß.
      Kommt das Gesetz nicht, werden 95 Prozent der Kunden leiden und einige Anbieter Probleme bekommen, warnt die Branche.

      Weiterlesen ... http://www.manager-magazin.de/finanzen/versicherungen/0,2828…

      .
      5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 09:55:29
      Beitrag Nr. 38.590 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.909.210 von M_R_H am 10.12.12 10:46:33.

      Abwartende Haltung ...


      Sparkassen-Studie
      Mittelstand zögert mit Investitionen

      Die mittelständischen Unternehmen erreichen eine Rekord-Eigenkapitalquote.
      Wegen der anhaltend unsicheren Lage verzichten viele Betriebe auf kapitalintensive Anschaffungen.

      Weiterlesen ... http://www.wiwo.de/unternehmen/mittelstand/sparkassen-studie…



      Fahrenschon
      „Mittelstand steht in den Startlöchern, steigendes Vertrauen Grundlage für stabiles Wachstum“

      Zur Pressemitteilung und mehr ... http://www.dsgv.de/de/presse/pressemitteilungen/130206_PM_Di…

      -

      Mit neu gewonnenem Optimismus ...


      KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Januar 2013

      Zur Pressemitteilung ... http://www.kfw.de/kfw/de/I/II/Download_Center/Fachthemen/Res…

      .
      14 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 10:22:12
      Beitrag Nr. 38.591 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.773.752 von M_R_H am 01.11.12 11:23:22.

      Ein wenig Wirtschaftsgeschichte ...


      Wie aus John Maynard Keynes ein Starinvestor wurde

      John Maynard Keynes gehört zu den bekanntesten Ökonomen überhaupt.
      Mit seiner Analyse der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts begründete er die moderne Konjunkturtheorie und prägte er eine ganze Generation von Volkswirtschaftlern.

      Weiterlesen ... http://www.blicklog.com/2013/02/05/wie-aus-john-maynard-keyn…

      .
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 10:42:49
      Beitrag Nr. 38.592 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.919.822 von M_R_H am 12.12.12 14:17:02.

      Und weiter geht´s ...


      Vor Finanzverhandlungen
      Einigt sich die EU dieses Mal?

      Das erste Ringen um den Finanzrahmen 2014 bis 2020 endete ohne Ergebnis.
      An diesem Donnerstag und Freitag gehen die Verhandlungen in eine neue Runde.
      Wenn die EU-Kommission noch mal auf 30 Milliarden Euro verzichtet, könnte das reichen.

      Weiterlesen ... http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/vor…

      .
      10 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 10:50:26
      Beitrag Nr. 38.593 ()
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 10:54:23
      Beitrag Nr. 38.594 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.042.169 von M_R_H am 20.01.13 13:40:59.

      Zum Thema "Währungskrieg" ...


      Die spinnen, die Gallier!

      Manches scheint sich nie zu ändern – unter anderem, dass französische Politiker immer dann für eine Abwertung plädieren,
      wenn es wirtschaftlich mal nicht so gut läuft.
      Gestern war es wieder so weit.

      Weiterlesen ... http://blog.zeit.de/herdentrieb/2013/02/06/die-spinnen-die-g…



      Euro-Debatte mit Frankreich
      Berlin kontert scharf

      Frankreichs Präsident Hollande ist besorgt wegen des Euro-Höhenflugs und fordert eine aktive Wechselkurs-Politik in Europa.
      Das stößt auf Widerstand in Berlin.
      Und auch Paris rudert ein bisschen zurück: Die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank stehe nicht zur Diskussion.

      Weiterlesen ... http://www.n-tv.de/wirtschaft/Berlin-kontert-scharf-article1…

      -

      WÄHRUNGEN
      Währungskrieg folgt der Schuldenkrise

      Im Jahr 2011 sprach Brasiliens Finanzminister erstmals von einem Währungskrieg.
      Nun hat Japan eine neue Runde des Wettbewerbs eingeläutet, wer den Wert seiner Währung noch tiefer drücken kann.

      Weiterlesen ... http://www.dw.de/währungskrieg-folgt-der-schuldenkrise/a-165…

      .
      114 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 11:13:47
      Beitrag Nr. 38.595 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.583 von M_R_H am 21.01.13 17:04:05.

      Derweil in China ...


      Sozialplan
      Chinas Regierung will Zahl der Armen um 80 Millionen verringern

      Chinas Regierung hat ehrgeizige Pläne, um die Kluft zwischen Arm und Reich zu verkleinern.
      Die Führung in Peking will den Mindestlohn anheben, Unternehmen stärker besteuern und die Sozialausgaben stark ausweiten.
      Die Zahl der Bedürftigen soll bis 2015 um 80 Millionen verringert werden.

      Weiterlesen ... http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/china-will-kluft-z…



      Plan zur Reform der Einkommensverteilung vorgestellt

      Zum Text ... http://german.cri.cn/1565/2013/02/05/1s190948.htm


      Am Rande ...


      200 Mio Arbeitslose in der Welt und immer mehr Job-Verlagerung nach Asien

      Zum Text bzw. den Graphiken ... http://www.jjahnke.net/rundbr96.html#2851


      http://www.ilo.org/global/publications/lang--en/index.htm

      -

      Weiteres ...


      Chinas Zentralbank warnt vor Inflationsrisiko

      Zum Text ... http://german.cri.cn/1565/2013/02/06/1s191025.htm



      Lebenshaltungskosten steigen in vielen Städten in China

      Zum Text ... http://german.china.org.cn/china/2013-02/07/content_27915908…

      .
      120 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 14:00:54
      Beitrag Nr. 38.596 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.005.754 von M_R_H am 10.01.13 15:44:17.

      Unverändert ...


      EZB
      GELDPOLITISCHE BESCHLÜSSE

      Zur Pressemitteilung ... http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Presse/EZB_P…


      Weiteres hierzu ... http://www.ecb.int/home/html/index.en.html



      Bei Interesse ...
      Zitat von Maraho: Euro erstarkt - folgt EZB-Zinssenkung?
      .
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 14:07:22
      Beitrag Nr. 38.597 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.005.942 von M_R_H am 10.01.13 16:06:44.

      Und auch die ...


      Bank of England hält Leitzins konstant

      Die britische Notenbank hält an ihrem hochexpansiven Kurs fest:
      Am Donnerstag beschloss der geldpolitische Ausschuss, sowohl das Niveau der Anleihekäufe als auch den Leitzins konstant zu halten.

      Weiterlesen ... http://www.cash.ch/news/alle/bank_of_england_haelt_leitzins_…



      Bank of England maintains Bank Rate at 0.5% and the size of the Asset Purchase Programme at £375 billion

      http://www.bankofengland.co.uk/publications/Pages/news/2013/…

      -

      Am Rande ...


      OECD sagt Großbritannien weiter schwache Erholung voraus

      Die Aussichten für die gebeutelte britische Wirtschaft bleiben nach einem Bericht der OECD vorerst schwach und dürften sich erst auf längere Sicht etwas entspannen.
      Für das Jahr 2013 sagt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ein Wachstum von 0,9 Prozent voraus, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht heißt.
      2014 sollen es 1,6 Prozent sein.

      Weiterlesen ... http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-02/25908504…



      UK
      Boosting growth and tackling inequality are key to recovery

      http://www.oecd.org/newsroom/uk-boosting-growth-and-tackling…

      .
      63 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 16:09:24
      Beitrag Nr. 38.598 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.009.865 von M_R_H am 11.01.13 12:19:18.

      Keine Besserung in Sicht ...


      Spanien
      Industrieproduktion mit -8,5% zum Vorjahresmonat

      Das spanische Statistikamt INE berichtete heute die Daten zum Output der Industrieproduktion für den Monat Dezember 2012.
      Der Output der breit gefassten Industrieproduktion (Bergbau, Energieversorgung und Verarbeitendes Gewerbe) sank erneut kräftig, diesmal um unbereinigte -8,5% zum Vorjahresmonat.
      Dies war der schwächste Output in einem Dezember seit Dezember 1984!

      Weiterlesen ... http://www.querschuesse.de/spanien-industrieproduktion-mit-8…

      -

      Am Rande ...


      Bankia streicht weniger Jobs als geplant

      Zum Text/Video ... http://spanienleben.blogspot.de/2013/02/bankia-streicht-weni…

      -

      STAATSANLEIHEN
      Investoren verlangen höhere Zinsen von Spanien

      Die gute Nachricht: Spanien kann sich am Geldmarkt mehr Kapital besorgen als geplant.
      Die schlechte: Die erneut aufflammenden Sorgen um das Euro-Krisenland treiben die Zinsen für die Staatspapiere deutlich in die Höhe.

      Zum Text ... http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/anleihen…



      Bei Interesse ...
      Zitat von Maraho: NEUE SKANDALE BELASTEN SPANIEN
      .
      97 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 16:54:51
      Beitrag Nr. 38.599 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.043.489 von M_R_H am 21.01.13 09:01:58.

      Zum "guten" Schluss ...


      Diese erstaunliche Stille

      Beobachtungen aus dem Athener Krisenalltag

      Zum Text ... http://www.monde-diplomatique.de/pm/2013/02/08.mondeText1.ar…


      Weitere Informationen ... http://www.griechenland-blog.gr/

      .
      40 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 07.02.13 17:00:09
      Beitrag Nr. 38.600 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.115.386 von Maraho am 07.02.13 16:54:51.

      ... und nun wünsche ich allerseits einen entspannten Abend! :) M.

      .
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 07:28:20
      Beitrag Nr. 38.601 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.112.482 von Maraho am 07.02.13 08:03:33.

      Guten Morgen.


      Kein Ende der Krise ohne Wachstum

      Europa wird nach Ansicht der Ratingagentur Fitch die Schuldenkrise nicht überwinden, bis nicht eine auf Wirtschaftswachstum ausgerichtete Politik betrieben wird.

      Weiterlesen ... http://www.cash.ch/news/front/kein_ende_der_krise_ohne_wachs…



      Bei Interesse ...
      Zitat von M_R_H: Politische Debatte
      Sag, wie hast du's mit dem Wachstum?
      .
      28 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 07:45:54
      Beitrag Nr. 38.602 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.043.585 von M_R_H am 21.01.13 09:25:03.

      In Bezug.


      WEF
      Der Davos Man im Sanatorium

      Hat der Kurzaufenthalt auf dem Zauberberg Folgen für die Welt?

      Zum Text ... http://www.journal21.ch/der-davos-man-im-sanatorium

      -

      Selbstzufriedenheit in einer führungslosen Welt

      Die Jahrestagung des Weltwirtschaftforums in Davos hat etwas von ihrer vorkrislichen Großtuerei verloren.
      Vor der Krise von 2008 konnten sich Finanz- und Wirtschaftsführer über die Vorzüge der Globalisierung, Technologie und Finanzliberalisierung ergehen, die angeblich eine neue Ära ungebremsten Wachstums einläutete.
      Alle würden an den Vorteilen teilhaben, wenn sie nur „das Richtige“ täten.

      Diese Tage sind vorbei.
      Aber Davos bleibt ein guter Ort, um ein Gefühl für den globalen Zeitgeist zu bekommen.

      Weiterlesen ... http://www.project-syndicate.org/commentary/lessons-from-dav…

      .
      17 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 08:10:14
      Beitrag Nr. 38.603 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.927.306 von M_R_H am 14.12.12 10:42:28.

      Derweil ...


      Inselstreit mit Japan
      Chinas Militär warnt vor einem „zufälligen“ Krieg

      Seit der Inselstreit zwischen China und Japan entflammt ist, heizt eine martialische Berichterstattung in den chinesischen Medien die Stimmung an.
      Der General und Politkommissar Liu Yuan warnt nun davor, einen „zufälligen“ Krieg zu riskieren.

      Weiterlesen ... http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/inselstreit-mit-j…

      -

      Bündnis von USA, Australien und Japan zeigt seine Stärke

      Zum Text ... http://german.ruvr.ru/2013_02_07/Bundnis-von-USA-Australien-…



      Siehe hierzu auch ...
      Zitat von M_R_H: Im Jahr des Hasen: Endlich bald Krieg
      .
      30 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 08:28:28
      Beitrag Nr. 38.604 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.113.263 von Maraho am 07.02.13 10:42:49.

      Gefeilsche in Brüssel ...


      EU-Gipfel
      Vorläufige Einigung über Budget-Ausgabenrahmen

      Die 27 EU-Staaten konnten sich nach einem nächtlichen Verhandlungesmarathon gegen 7.20 Uhr für ein EU-Budget einigen:
      Auf 960 Milliarden Euro Verpflichtungen.
      Reduzierte Mehrwertsteuer-Beitragsätze für Deutschland, Niederlande und Schweden - nicht mehr für Österreich.

      Weiterlesen ... http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/1342528/E…

      .
      9 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 08:38:29
      Beitrag Nr. 38.605 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 42.716.793 von M_R_H am 08.02.12 09:05:50.

      Ein Jahr später ...


      Deut­sche Aus­fuhren im Jahr 2012: + 3,4 % zum Jahr 2011

      Im Jahr 2012 wurden von Deutschland Waren im Wert von 1 097,4 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 909,2 Milliarden Euro eingeführt.
      Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren die deutschen Ausfuhren damit im Jahr 2012 um 3,4 % und die Einfuhren um 0,7 % höher als im bisherigen Rekordjahr 2011.

      Weiterlesen ... http://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteil…

      .
      129 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 09:10:38
      Beitrag Nr. 38.606 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.999.100 von M_R_H am 09.01.13 12:10:04.

      Ergänzend.
      Eine aktuelle Mitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur ...


      Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Dezember 2012

      Zur Pressemitteilung ... http://www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=550308.h…

      .
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 09:40:05
      Beitrag Nr. 38.607 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.026.566 von M_R_H am 16.01.13 06:56:07.

      Ein Blick nach Portugal ...


      Luxusläden in Lissabon

      Portugiesen müssen krisenbedingt dieser Tage jeden Cent umdrehen.
      Dagegen florieren in Lissabon die Luxusläden.
      Reiche Touristen, unter anderem aus Angola, der früher ausgebeuteten Kolonie Portugals, shoppen exzessiv und führen den Portugiesen deren Misere umso deutlicher vor.

      Weiterlesen ... http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/2002905/

      -

      SCHULDENKRISE
      Brasilianer verlassen Portugal

      Die europäische Finanzkrise dreht die Richtung lang eingetretener Migrationspfade um:
      Immer mehr Brasilianer zieht es - weg von Portugal - zurück in die alte Heimat.
      Aber auch dort wird es nicht für alle rosig.

      Weiterlesen ... http://www.dw.de/brasilianer-verlassen-portugal/a-16581746

      -

      PORTUGAL-KRISE
      Portugals Krise, durch die Kameralinse eines Smartphones

      Zur Photoserie ... http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-01/fs-portugal-finanzkris…

      .
      50 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 10:09:51
      Beitrag Nr. 38.608 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.112.513 von Maraho am 07.02.13 08:13:04.

      Aktualisiert.


      Irland
      EZB-Hilfe erspart Irland Milliarden

      Nach fast zwei Jahren hat sich die irische Regierung mit der EZB auf eine Erleichterung bei der Schulden-Rückzahlung geeinigt

      Weiterlesen ... http://derstandard.at/1360161017547/Irland-wickelt-Anglo-Iri…

      .
      3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 10:28:04
      Beitrag Nr. 38.609 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.000.806 von M_R_H am 09.01.13 17:13:40.

      Systemrelevant ...


      NACH MILLIARDENABSCHREIBUNG
      Frankreich erwägt Einstieg bei Peugeot

      Peugeot muss wegen der Absatzkrise in Europa mehr als vier Milliarden Euro abschreiben.
      Doch es gibt Hoffnung für den Autobauer: Einem Bericht zufolge könnte frisches Geld von der französischen Regierung kommen.
      Auch der zuständige Minister räumt die Möglichkeit ein.

      Weiterlesen ... http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/0,28…

      .
      5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 11:16:06
      Beitrag Nr. 38.610 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.964.491 von M_R_H am 28.12.12 10:45:41.

      In Bezug.


      Tausende Jobs in Automobilbranche gefährdet

      In der deutschen Autoindustrie könnten in den kommenden Jahren Tausende von Jobs verloren gehen.
      Davor warnt dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge das Büro für Technikfolgeabschätzung des Bundestags.
      Die Experten erarbeiteten drei Szenarien zur Zukunft der Automobilwirtschaft.

      Weiterlesen ... http://www.epochtimes.de/tausende-jobs-in-automobilbranche-g…

      -

      Zukunft der Automobilindustrie

      http://www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/berich…


      http://www.tab-beim-bundestag.de/de/aktuelles/20130131-2.htm…

      .
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 11:38:42
      Beitrag Nr. 38.611 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.802.208 von M_R_H am 08.11.12 15:33:07.

      Eine aktuelle Studie zur ...


      Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

      6.672.183 Privatpersonen gelten in Deutschland als überschuldet (Stand 31.12.2012).
      Im Vorjahresvergleich stieg deren Zahl um 2,7 Prozent.
      Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland“ der Wirtschaftsauskunftei BÜRGEL.

      Zur Pressemitteilung ... http://www.buergel.de/presse/pressemitteilungen/641-pm-ueber…

      .
      32 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 12:06:50
      Beitrag Nr. 38.612 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.951.216 von M_R_H am 21.12.12 08:15:12.

      Die Ergebnisse des GfK Konsumklima Europa und USA für das vierte Quartal 2012 ...


      DIE TALSOHLE DER EUROPÄISCHEN FINANZKRISE SCHEINT DURCHSCHRITTEN

      Europa steckt in der Rezession.
      Allerdings gehen Experten davon aus, dass die Talsohle der Krise im Herbst vergangenen Jahres durchschritten wurde.
      Auch die Verbraucher scheinen das Gefühl zu haben, dass ein wirtschaftlicher Aufschwung Ende 2013,
      in manchen Ländern vielleicht auch etwas früher, wieder realistisch erscheint.

      Zur Pressemitteilung ... http://www.gfk.com/de/news-und-events/presse/pressemitteilun…

      -

      Ergänzend.


      BRDeutschland
      Einzel­handels­umsatz im Dezem­ber 2012 real um 4,7 % nied­riger als im Dezem­ber 2011

      Zur Pressemitteilung ... http://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteil…



      Dezember 2012 gegenüber November 2012
      Absatzvolumen im Einzelhandel im Euroraum um 0,8% gefallen
      Rückgang um 0,6% in der EU27

      Zur Pressemitteilung ... http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_PUBLIC/4-05022013…

      .
      14 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 12:13:22
      Beitrag Nr. 38.613 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.115.386 von Maraho am 07.02.13 16:54:51.

      Diese erstaunliche Stille ...


      Griechen stoßen an ihre finanziellen Grenzen

      Mehr als 90 Prozent Haushalte haben laut einer Studie seit Beginn der Krise einen Einkommensverlust von fast 40 Prozent hinnehmen müssen.

      Weiterlesen ... http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/1342424/Griec…

      -

      Am Rande ...


      Griechenland rechnet mit geringerem Haushaltsdefizit 2013

      Zum Text ... http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE91701Z20130208

      .
      38 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 14:52:17
      Beitrag Nr. 38.614 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.040.385 von M_R_H am 19.01.13 11:13:09.

      Fundstücke zu Italien ...


      Studie: Italien verliert weiter an Wettbewerbsfähigkeit

      Italien hat nach Einschätzung des Centrums für Europäische Politik (CEP) an Wettbewerbsfähigkeit verloren.
      Nach Berechnungen des Instituts, die dem Nachrichtenmagazin "Focus" vorliegen, sind die Produktionskosten der italienischen Betriebe weiter gestiegen.

      Weiterlesen ... http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-02/25927497…


      http://www.cep.eu/startseite/

      -

      Die ...


      Italien
      Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet

      Zum Text ... http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/italien-…



      Industrial production - December 2012

      http://www.istat.it/en/archive/81584

      .
      195 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 14:54:39
      Beitrag Nr. 38.615 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.117.338 von Maraho am 08.02.13 08:28:28.

      Ergänzend.


      EU-Haushaltsgipfel
      Reise nach Jerusalem für die Staats- und Regierungschefs

      Eins ist sicher: Niemand will bei den Verhandlungen in Brüssel über den Finanzrahmen der Europäischen Union für den Zeitraum 2014-2020 sein Gesicht verlieren.
      Die Staats- und Regierungschefs und die Vertreter der europäischen Institutionen haben reichlich Routine darin, Kompromisse auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden und sie der Öffentlichkeit in den Mitgliedsstaaten anschließend prahlerisch als hart erkämpfte Erfolge zu verkaufen.

      Aber dieses Mal ist es anders.

      Weiterlesen ... http://stefanleichnersblog.blogspot.de/2013/02/eu-haushaltsg…

      .
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 17:18:04
      Beitrag Nr. 38.616 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.119.234 von Maraho am 08.02.13 14:54:39.

      Der guten Ordnung wegen ...


      EU-Gipfel einigt sich auf Finanzplan bis 2020

      Zum Text ... http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE91704T20130208


      http://ec.europa.eu/budget//news/archive/archive_en.cfm

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 17:37:13
      Beitrag Nr. 38.617 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.807.466 von M_R_H am 09.11.12 16:25:57.

      Über die ...


      Scheinkrise

      Die Weltwirtschaft läuft nur dann, wenn es Europa und den USA geht gut?
      Von wegen!
      Während der Westen mit sich selbst beschäftigt ist, zieht der Rest der Welt vorbei.

      Weiterlesen ... http://www.theeuropean.de/robert-kappel/5724-abhaengigkeit-d…



      Bei Interesse am Thema ...
      Zitat von Maraho: Lebenshaltungskosten steigen in vielen Städten in China

      Zitat von M_R_H: Studie
      Europa verliert gegen Schwellenländer

      Zitat von M_R_H: Schwellenländer
      Anleger verpassen Rendite aus Wachstumsregionen
      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 17:48:39
      Beitrag Nr. 38.618 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.053.184 von M_R_H am 18.04.12 09:05:36.

      In gewissem Bezug.


      Gipfel-Erklärung
      EU will Freihandelsabkommen mit USA

      Die EU will die bilateralen Freihandelsabkommen forcieren, um für mehr Wachstum und Beschäftigung zu sorgen.

      Weiterlesen ... http://www.n-tv.de/ticker/EU-will-Freihandelsabkommen-mit-US…

      -

      WELTHANDEL
      EU und USA wollen die ganz große Lösung

      Die zwei größten Wirtschaftsmächte der Welt wollen sich zu einer Freihandelszone zusammenschließen.
      Doch die Hürden sind riesig, denn EU und USA streben keine kleine Lösung, sondern den ganz großen Wurf an.

      Weiterlesen ... http://www.dw.de/eu-und-usa-wollen-die-ganz-große-lösung/a-1…

      .
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 17:53:16
      Beitrag Nr. 38.619 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.117.214 von Maraho am 08.02.13 07:28:20.

      Zum "guten" Schluss ...


      Mehr oder weniger oder anders

      Nachhaltiges Wachstum befürworten viele Menschen. Aber die Konsequenzen wollen wenige tragen.
      Dazu würde beispielsweise die Entkopplung des Ressourcenverbrauchs vom Wirtschaftswachstum gehören.
      Diese und andere Möglichkeiten einer grünen Ökonomie diskutierten Wissenschaftler in Basel.

      Weiterlesen ... http://www.dradio.de/dlf/sendungen/studiozeit-ks/2003284/


      http://www.philosophicum.ch/

      .
      27 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 08.02.13 18:00:04
      Beitrag Nr. 38.620 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.120.230 von Maraho am 08.02.13 17:53:16.

      ... und nun wünsche ich allerseits einen entspannten Abend! :) M.

      .

      Wunderbar Recordings Podcast #4 with James Derek

      http://soundcloud.com/wunderbarrecordings/wunderbar-recordin…

      .
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 09:55:30
      Beitrag Nr. 38.621 ()
      Wenn man den Trend des Aufholens von Berlusconi bis zur Wahl verlängert, dann steht es in Italien Spitz auf Knopf:
      http://www.sondaitalia.com/2013/02/sky-tg24-tutti-gli-ultimi…
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 11:36:48
      Beitrag Nr. 38.622 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.911.189 von M_R_H am 10.12.12 17:29:04.

      Guten Morgen. Zwei Jahre danach ...


      Tunesien
      Die verwelkende Jasminrevolution

      In Tunesien nahmen die arabischen Revolten ihren Anfang.
      Zwei Jahre nach der Flucht des Diktators Ben Ali droht das Land zu zerreißen.
      Die Gewalt nimmt zu, die Zustimmung für die Regierungspartei schwindet.

      Weiterlesen ... http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/tunesien-d…

      -

      Zehntausende bei Trauermarsch in Tunesien

      Zum Text ... http://www.sueddeutsche.de/R5F38j/1131472/Zehntausende-bei-T…

      -

      TUNESIEN
      Tunesische Regierungspartei ruft zu großer Kundgebung auf

      Zum Text ... http://www.zeit.de/news/2013-02/09/tunesien-tunesische-regie…

      .
      10 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 11:47:07
      Beitrag Nr. 38.623 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.110.322 von Maraho am 06.02.13 16:35:40.

      Die unbeachtete Krise ...


      Umbruch
      Die Wölfe kehren zurück

      Die Krise erfasst nicht nur Griechenland oder Spanien, auch auf dem Balkan verzweifeln die Menschen, liegen Unternehmen brach, veröden ganze Landstriche

      Weiterlesen ... http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-woelfe-kehren-…



      Bei Interesse ...
      Zitat von M_R_H: Kroatien
      Ernüchterung vor EU-Beitritt
      .
      79 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 11:57:44
      Beitrag Nr. 38.624 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.014.390 von M_R_H am 12.01.13 16:15:41.

      Das fliegende Auge des Staates ...


      EU will polizeiliche Drohnen bewaffnen

      Ein neues Projekt untersucht den Einsatz von Flugrobotern mit nicht-tödlichen Waffen.
      Bis 2015 soll damit die Verfolgung von "organisierter Kriminalität" modernisiert werden.

      Weiterlesen ... http://www.heise.de/tp/artikel/38/38529/1.html

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 12:24:03
      Beitrag Nr. 38.625 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.113.336 von Maraho am 07.02.13 10:54:23.

      Ergänzend.


      Die Welt streitet um die Wechselkurse

      Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wird sich in der kommenden Woche wohl oder übel mehrfach mit Wechselkursen beschäftigen müssen: Frankreichs Finanzminister wird bei den Beratungen der Eurogruppe den Vorschlag einer aktiven Steuerungspolitik für den Euro auf den Tisch legen, von dem die Bundesregierung nichts hält. Am Wochenende dürften sich dann die Finanzminister und Notenbankchefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) Japan zur Brust nehmen.
      Grund: Die Japaner haben dem starken Yen den Kampf angesagt und bedienen sich dabei Methoden, denen die G-20 eigentlich abgeschworen haben.

      Weiterlesen ... http://www.wallstreetjournal.de/article/SB100014241278873245…



      HINTERGRUND
      EZB-Chef Draghi zeigt im „Währungskrieg“ die Zähne

      Zum Text ... http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/hintergr…

      -

      Die Eurokrise treibt neue giftige Blüten:
      Irlands Schulden und die Euro-Notenpresse, die EZB redet den Eurokurs runter und die Importpreise hoch


      Zum Text bzw. den Graphiken ... http://www.jjahnke.net/rundbr96.html#2852



      Siehe hierzu auch ...
      Zitat von Maraho: Irland
      EZB-Hilfe erspart Irland Milliarden
      .
      113 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 13:31:28
      Beitrag Nr. 38.626 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.119.996 von Maraho am 08.02.13 17:18:04.

      Einige ...


      Pressekommentare zum EU-Haushalt
      "Cameron hat gewonnen und Europa verloren"

      Ob EU-Skeptiker oder EU-Befürworter:
      Die Kritik an den Haushaltsbeschlüssen des EU-Gipfels ist breit und geht durch alle Lager.
      Der Tenor in den internationalen Pressekommentaren ist dennoch vielfältig.
      Den einen geht die geplante Budgetkürzung zu weit, anderen reicht sie bei weitem nicht aus.

      Weiterlesen ... http://www.tagesschau.de/wirtschaft/euhaushalt-presse100.htm…

      -

      Kein Sinn für Europa

      Was Deutschland mit Großbritannien gemeinsam hat

      Zum Text ... http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton…

      .
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 16:36:25
      Beitrag Nr. 38.627 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.117.290 von Maraho am 08.02.13 08:10:14.

      Ergänzend.


      Insel-Dispute in Asien
      Zoff in der Zukunftsregion

      Kurilen, Senkaku-Inseln, Spratly-Islands - nur wenige Europäer könnten die Pazifik-Eilande vor der asiatischen Küste spontan auf einer Landkarte verorten. Die bergen aber ungeheures Konfliktpotenzial.

      Weiterlesen ... http://www.cash.ch/news/top_news/inseldispute_in_asien_zoff_…

      -

      Am Rande ...


      Die Schlange beißt im Mai

      Die Astrologen und Geomanter rechnen im Schlangenjahr des chinesischen Mondkalenders mit Katastrophen und Tumulten.
      Im Frühjahr soll es ganz dicke kommen.
      Der Börsianerspruch „Sell in May and go away" bekommt eine neue Bedeutung.

      Weiterlesen ... http://faz-community.faz.net/blogs/asien/archive/2013/02/09/…

      .
      29 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 16:58:05
      Beitrag Nr. 38.628 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 38.289.682 von Maraho am 30.10.09 14:42:55.

      Eine Rezension ...


      Nassim Taleb über Antifragility, Informationsrauschen und viel mehr

      Nassim Nicholas Taleb hat kürzlich auf Al Jazeera in der Sendung “The Stream” über sein im November erschienenes Buch Antifragile: Things That Gain from Disorder gesprochen und beantwortet während der Sendung gestellte Fragen von Zuschauern via Twitter und Google+.

      Zum Text bzw. Video ... http://www.blicklog.com/2013/01/21/nassim-taleb-ber-antifrag…

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 17:14:39
      Beitrag Nr. 38.629 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.008.761 von M_R_H am 11.01.13 08:56:53.

      Zum "guten" Schluss ...


      Wovon wir nichts wissen

      Alle wollen älter werden. Aber was bleibt, wenn das Vergessen beginnt?

      Zum Text ... http://www.brandeins.de/magazin/neugier/wovon-wir-nichts-wis…

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 09.02.13 17:23:01
      Beitrag Nr. 38.630 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.122.809 von Maraho am 09.02.13 17:14:39.

      ... und nun wünsche ich allerseits einen angenehmen Abend! :) M.

      .

      Daily Life: January 2013

      38 Photographien ... http://www.boston.com/bigpicture/2013/02/daily_life_january_…

      .

      Izhevski - Sorang

      http://soundcloud.com/izhevski/izhevski-sorang

      .
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 12:26:41
      Beitrag Nr. 38.631 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.122.722 von Maraho am 09.02.13 16:36:25.

      Guten Tag. Die Schlange beißt im Mai ...


      Chinesen begrüßen das Jahr der Schlange

      Chinesen haben weltweit beim Neujahrsfest das Jahr der Schlange eingeläutet.
      In Chinas Hauptstadt Peking gab es weniger Feuerwerk als sonst, um den Smog nicht weiter zu verschlimmern.
      Der Jahreswechsel gilt als der wichtigste chinesische Feiertag.

      Weiterlesen ... http://www.dradio.de/aktuell/2006051/



      Siehe hierzu auch ...
      Zitat von Maraho: China's Skies: Toxic levels of pollution

      -

      Am Rande ...


      LUFTVERSCHMUTZUNG
      Indiens schwarze Luft

      Alle sprechen von China.
      Doch in Indien ist die Luftverschmutzung weit dramatischer.
      Ein Besuch in Chandrapur, einer der schmutzigsten Städte der Welt.

      Weiterlesen ... http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-02/luftverschmutzung-indi…

      .
      3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 12:41:24
      Beitrag Nr. 38.632 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.122.272 von Maraho am 09.02.13 12:24:03.

      In Bezug.


      Außenhandelsverband BGA besorgt über Yen-Schwäche

      In der deutschen Exportindustrie wächst die Sorge vor den Folgen der Währungspolitik Japans.

      Weiterlesen ... http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEBEE91800F201…

      -

      Nachtrag.


      Deutscher Export und Industrieumsatz rutschen ab

      Zum Text bzw. den Graphiken ... http://www.jjahnke.net/rundbr96.html#2853



      Deutschland: Exporte mit -6,9% zum Vorjahresmonat

      Zum Text und mehr ... http://www.querschuesse.de/deutschland-exporte-mit-69-zum-vo…



      Siehe hierzu auch ...
      Zitat von Maraho: Deut­sche Aus­fuhren im Jahr 2012: + 3,4 % zum Jahr 2011
      .
      112 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 12:53:11
      Beitrag Nr. 38.633 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.109.253 von Maraho am 06.02.13 13:46:08.

      Neuer Anlauf ...


      USA
      OBAMA WILL PLAN ZUR ANKURBELUNG DER US-WIRTSCHAFT SKIZZIEREN

      US-Präsident Barack Obama wird am Dienstag bei seiner Ansprache zur Lage der Nation im Kongress darlegen,
      wie er die amerikanische Wirtschaft ankurbeln will.
      Der Präsident werde verschiedene Vorschläge unterbreiten, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Samstag.

      Weiterlesen ... http://www.sonntagszeitung.ch/home/artikel-detailseite-sda/?…

      -

      Am Rande ...


      Bretton Woods III

      Zum Text ... http://www.project-syndicate.org/commentary/the-return-of-gl…

      .
      71 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 15:42:06
      Beitrag Nr. 38.634 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.117.670 von Maraho am 08.02.13 09:40:05.

      Ergänzend.


      Portugal
      Kluft zwischen Finanzmärkten und Wirtschaft

      Nirgendwo scheint die Kluft zwischen neu erwachtem Interesse der Finanzmärkte und Misere der Realwirtschaft so gross zu sein wie in Portugal.

      Weiterlesen ... http://www.cash.ch/news/top_news/portugal_kluft_zwischen_fin…

      -

      Portugal
      Portugals Parlament stimmt für Schuldenbremse

      Im unter der Finanzkrise leidenden Portugal hat das Parlament in erster Lesung für die Einführung einer Schuldenbremse gestimmt.
      Für die Regelung stimmten in Lissabon sowohl die Mitte-rechts-Mehrheit als auch die sozialistische Opposition.

      Weiterlesen ... http://unternehmen-heute.de/news.php?newsid=157797

      .
      49 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 16:10:02
      Beitrag Nr. 38.635 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.119.224 von Maraho am 08.02.13 14:52:17.

      Über die neue italienische Denkweise ...


      Ciao Bella
      Italien im Sog der Krise

      Die Krise ist seit Monaten Dauerthema in Italien.
      Ihre Auswirkungen ziehen sich quer durch das Leben der Italiener:
      Tauschmärkte boomen, Universitäten und Kinos werden seltener besucht, Nahrungsmittelverschwendung ist verpönt.
      Sogar an der Figur unserer Nachbarn hat die Rezession Spuren hinterlassen.

      Weiterlesen ... http://www.tt.com/Überblick/Wirtschaft/6096240-6/ciao-bella-…

      -

      Am Rande ...


      Italien
      Skandal-Bank Monte Paschi erwartet Staatshilfe in Kürze

      Die italienische Bank Monte dei Paschi geht davon aus, dass sie die Staatskredite von 3,9 Milliarden Euro in sehr kurzer Zeit ausgezahlt bekommt. Doch dafür muss die EU-Kommission ihrem Geschäftsplan zustimmen.

      Weiterlesen ... http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/italien-sk…



      Bei Interesse ...
      Zitat von M_R_H: Schuldenkrise
      Erste Bank Italiens muss offenbar um Staatshilfe bitten
      .
      194 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 16:31:27
      Beitrag Nr. 38.636 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.434.277 von M_R_H am 28.07.12 16:59:26.

      Mal wieder ein Blick in den ...


      Golden State
      Kalifornien ist im Goldrausch

      Der US-Bundesstaat hat die Beinahe-Pleite umsurft und erstrahlt in neuem Glanz - vor allem durch Steuererhöhungen für Besserverdienende.
      Doch ist der Aufschwung erst einmal vorbei, leidet die Wirtschaft doppelt.

      Weiterlesen ... http://www.wiwo.de/politik/ausland/golden-state-kalifornien-…


      http://www.ca.gov/

      -

      Am Rande ...


      In Kalifornien soll es bis 2025 über 1,5 Millionen Elektroautos geben

      Zum Text ... http://www.mein-elektroauto.com/2013/02/in-kalifornien-soll-…

      .
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 16:44:19
      Beitrag Nr. 38.637 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 42.993.585 von M_R_H am 03.04.12 10:09:36.

      Derweil in Spanien ...


      Protest gegen Madrider Zocker-Paradies

      Die Entscheidung zum Bau für Eurovegas ist für Alcorcón am Rande der spanischen Hauptstadt gefallen

      Zum Text ... http://www.heise.de/tp/blogs/8/153708


      http://sands.com/

      .
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 18:02:39
      Beitrag Nr. 38.638 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.117.810 von Maraho am 08.02.13 10:09:51.

      Ein wenig Hintergrund ...


      Die Zähmung der EZB
      Irlands Finanzminister plaudert aus dem Nähkästchen

      Bis zum letzten Augenblick stand die Umstrukturierung der irischen Bankschulden auf Messers Schneide.
      Am Freitag erzählte Irlands Finanzminister, wie die Skrupel der EZB doch noch besänftigt wurden.

      Weiterlesen ... http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/…

      -

      Am Rande ...


      Aufruf der Gewerkschaften
      Proteste gegen Sparkurs in Irland

      Zum Text ... http://www.nzz.ch/aktuell/international/proteste-gegen-spark…

      .
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 18:07:44
      Beitrag Nr. 38.639 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 42.933.003 von M_R_H am 21.03.12 08:33:30.

      Zum "guten" Schluss ...


      Neu ist gut

      Na klar. Aber warum, fragt der Ökonom Nikolaus Franke, tun wir uns dann mit Innovationen so schwer?

      Zum Interview ... http://www.brandeins.de/magazin/neugier/neu-ist-gut.html

      .
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 10.02.13 18:10:14
      Beitrag Nr. 38.640 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.124.331 von Maraho am 10.02.13 18:07:44.

      ... und nun wünsche ich allerseits einen angenehmen Abend! :) M.

      .
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 07:57:05
      Beitrag Nr. 38.641 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.014.256 von M_R_H am 12.01.13 15:08:14.

      Guten Morgen. Mahnende Worte ...


      Asmussen: Frankreich muss Haushalt konsolidieren

      Jörg Asmussen, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB), hat die französische Regierung aufgefordert,
      die Ziele bei der Haushaltskonsolidierung einzuhalten.

      Weiterlesen ... http://www.boerse-go.de/nachricht/Asmussen-Frankreich-muss-H…


      http://www.handelsblatt.com/politik/international/euro-krise…

      -

      Konjunktur
      Chefvolkswirte sorgen sich um Frankreich

      Zum Text ... http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/konjunkt…



      Bei Interesse ...
      Zitat von Maraho: Die spinnen, die Gallier!
      .
      69 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 08:05:05
      Beitrag Nr. 38.642 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.017.122 von M_R_H am 14.01.13 08:54:34.

      Aktualisiert. Die ...


      Eurogruppe debattiert über Zypern-Rettung

      EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen drängt bei einer Entscheidung über Rettungshilfen für Zypern zur Eile.

      Weiterlesen ... http://www.cash.ch/news/top_news/eurogruppe_debattiert_ueber…

      -

      Zypern
      Peanuts versenken im Mittelmeer

      Die fragile Ruhe um den Euro soll nach dem Willen von EZB-Chef Mario Draghi nicht durch einen möglicherweise kollabierenden Inselstaat erschüttert werden

      Weiterlesen ... http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/peanuts-versenken-…

      .
      135 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 08:17:39
      Beitrag Nr. 38.643 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.124.126 von Maraho am 10.02.13 16:10:02.

      Anlässlich des Wahlkampfes in ...


      Italien
      Notenbankchef warnt Italien

      Zwei Wochen vor den Parlamentswahlen in Italien hat Notenbankchef Ignazio Visco vor nachlassendem Reformeifer gewarnt.
      Die Finanzmärkte hätten das Land weiter fest im Blick, sagte Visco am Samstag laut Redetext auf einer Konferenz in Bergamo.

      Weiterlesen ... http://www.sueddeutsche.de/q5U38x/1133585/Notenbankchef-warn…

      -

      Italien und die Angst vor der Unregierbarkeit

      Weniger als zwei Wochen vor den Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar wächst unter den Traditionsparteien im Stiefelstaat die Sorge, dass der Urnengang keine regierungsfähige Mehrheit hervorbringen könnte.

      Weiterlesen ... http://www.format.at/articles/1307/931/352273/italien-angst-…

      .
      193 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 08:44:24
      Beitrag Nr. 38.644 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.000.732 von M_R_H am 09.01.13 17:02:53.

      Ein Rückblick ...


      Ägypten
      Kein Frieden nach dem Frühling

      Für den zweiten Jahrestag des Rücktritts von Hosni Mubarak haben Oppositionsgruppen wieder zu Massendemonstrationen aufgerufen.
      Ägypten bleibt tief gespalten, das Land kommt nicht zur Ruhe.

      Weiterlesen ... http://www.dradio.de/aktuell/2006261/

      .
      8 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 08:58:42
      Beitrag Nr. 38.645 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.118.443 von Maraho am 08.02.13 12:13:22.

      Lieb Vaterland, magst ruhig sein ...


      Griechenland
      Die "verbotene" Nachricht

      Seit einigen Tagen ist es in Griechenland gegen Androhung von Strafe verboten, im Fernsehen Bilder von verwahrlosten Bürgern zu zeigen.
      Der Medienaufsicht gemäß sollen es die Sender unterlassen, die Krisenfolgen anhand personifizierter Beispiele zu präsentieren.

      Weiterlesen ... http://www.heise.de/tp/artikel/38/38543/1.html

      -

      Am Rande ...


      Griechenland: Löhne sinken, Preise nicht!

      Zum Text ... http://www.griechenland-blog.gr/2013/griechenland-loehne-sin…



      10 Gründe, keine Immobilie in Griechenland zu kaufen

      Zum Text ... http://www.griechenland-blog.gr/2013/10-gruende-keine-immobi…

      .
      37 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 10:19:04
      Beitrag Nr. 38.646 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.632.145 von M_R_H am 21.09.12 17:41:56.

      Ergänzend.


      Zinsmanipulation
      Die Libor-Bande

      Nach und nach kommt heraus, mit welch krimineller Energie Banken über Jahre den Zins manipulierten.
      Jetzt wehren sich die Opfer.

      Weiterlesen ... http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/zin…

      .
      2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 10:41:10
      Beitrag Nr. 38.647 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.123.802 von Maraho am 10.02.13 12:41:24.

      Über ...


      Japans verzweifelter Versuch der Reflation
      Währungskrieg oder Wachstumspolitik?

      Die Versuche der japanischen Regierung, die Wirtschaft in Schwung zu bringen,
      sind im Kontext der breiten Eingriffe aller Notenbanken zu sehen.

      Weiterlesen ... http://www.nzz.ch/finanzen/uebersicht/boersen_und_maerkte/wa…

      -

      Ein Interview zum Thema ...


      Gespräch mit früherem EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark
      «Unabhängige Notenbanken gibt es nicht mehr»

      Notenbanker würden zu vorauseilendem Gehorsam neigen und unabhängige Notenbanken gebe es derzeit ohnehin nicht mehr,
      sagt Jürgen Stark im Gespräch mit der NZZ.
      Das ist harter Tobak.
      Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), der sich nun frei äussern kann,
      sieht auch den Kurs der Schweizerischen Nationalbank beim Franken eher kritisch.

      Weiterlesen ... http://www.nzz.ch/finanzen/uebersicht/boersen_und_maerkte/ju…

      .
      107 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 14:07:10
      Beitrag Nr. 38.648 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.992.867 von M_R_H am 08.01.13 08:30:05.

      Zu den Banken im ...


      Euroraum
      Studie: Wachsender Berg an faulen Krediten

      Die Banken im Euroraum kämpfen einer Hochrechnung zufolge mit einem wachsenden Berg fauler Kredite.
      Auf die Rekordsumme von 918 Milliarden Euro belaufen sich laut Ernst & Young aktuell Kredite, die Unternehmen und Privatleute wegen der Wirtschaftsflaute nicht mehr fristgerecht zurückzahlen können.

      Weiterlesen ... http://www.wiwo.de/unternehmen/banken/euroraum-studie-wachse…


      http://www.ey.com/GL/en/Industries/Financial-Services/Bankin…

      .
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 14:13:43
      Beitrag Nr. 38.649 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.113.006 von Maraho am 07.02.13 09:55:29.

      Nachgereicht ...


      Krise erreicht Deutschland
      Jeder zehnte Mittelständler kämpft ums Überleben

      - Bei anhaltender Wirtschaftsflaute sogar jedes dritte Unternehmen gefährdet
      - Geschäftslage im Mittelstand spürbar eingetrübt – aber immerhin jedes vierte Unternehmen setzt weiter auf Wachstum
      - Boom am Arbeitsmarkt vorerst vorbei
      - Sorgen wegen hoher Rohstoffpreise
      - Verschärfung der Schuldenkrise in Europa erwartet – fast jeder Zweite beklagt Umsatzeinbußen

      Mehr zur Ernst & Young-Umfrage „Mittelstandsbarometer“ ... http://www.ey.com/DE/de/Newsroom/News-releases/20130130-Mitt…

      .
      13 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 11.02.13 17:00:03
      Beitrag Nr. 38.650 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.125.024 von Maraho am 11.02.13 07:57:05.

      Zum "guten" Schluss ...


      Frankreich: Industrieproduktion mit -7,6% zum Vorjahresmonat

      Heute berichtete das französische Statistikamt INSEE die Daten zur Industrieproduktion in Frankreich für den Monat Dezember 2012.
      Im Dezember 2012 sank der unbereinigte Output der breit gefassten Industrie (Bergbau, Energie- und Wasserversorgung und Verarbeitendes Gewerbe) ohne Baugewerbe um -7,6% zum Vorjahresmonat.
      Der Dezember 2012 markierte den schwächsten Industrieoutput in einem Dezember seit Dezember 1992!
      Saisonbereinigt ging es Im Dezember 2012 um -0,1% zum Vormonat abwärts.

      Weiterlesen bzw. zu den Graphiken ... http://www.querschuesse.de/frankreich-industrieproduktion-mi…

      -

      Am Rande ...


      Frankreich erneuert Forderung nach "stabilen" Wechselkursen

      Zum Text ... http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-02/25946259…

      .

      ... und nun wünsche ich allerseits einen entspannten Abend! :) M.

      .
      68 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 12.02.13 07:38:53
      Beitrag Nr. 38.651 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.113.464 von Maraho am 07.02.13 11:13:47.

      Guten Morgen. Die ...


      Chinesische Regierung plant gewaltiges Infrastrukturpaket

      Einem Pressebericht zufolge plant die chinesische Regierung ein neues milliardenschweres Konjunkturpaket, um die Infrastruktur zu modernisieren.
      Demnach soll die Wirtschaft in diesem Jahr mit zusätzlich 120 Milliarden Yuan angeschoben werden, meldet die Tageszeitung „China Daily“ am Montag.
      Das Finanzministerium wolle das Geld zum größten Teil in Autobahnen und kleinere Straßen stecken.

      Weiterlesen ... http://www.boerse-go.de/nachricht/Chinesische-Regierung-plan…

      -

      China will mehr Wachstum bei weniger Energieverbrauch

      Das industrielle Wachstum in China soll in diesem Jahr ohne steigenden Energieverbrauch realisiert werden.
      Dies kündigte Zhou Changyi aus dem chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie in Beijing an.

      Weiterlesen ... http://www.china-observer.de/index.php/2013/02/11/china-will…

      .
      116 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 12.02.13 07:47:08
      Beitrag Nr. 38.652 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.112.704 von Maraho am 07.02.13 08:59:27.

      Zur Jahresbilanz des Hamburger Hafens ...


      Massengüterumschlag sinkt an der Waterkant

      Der Hamburger Hafen steht nicht nur in Konkurrenz zu Rotterdam, Bremerhaven oder Wilhelmshaven, sondern hat auch noch Probleme mit der Elbvertiefung.
      Heute wurde die Jahresbilanz 2012 veröffentlicht - eine Jahr der Stagnation.

      Weiterlesen ... http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wirtschaftammittag/200720…



      131 Millionen Tonnen
      Der Hamburger Hafen bleibt in 2012 im Gesamtumschlag knapp unter dem Vorjahresergebnis

      Zur Pressemitteilung ... http://www.hafen-hamburg.de/news/131-millionen-tonnen-der-ha…

      .
      1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 12.02.13 07:51:42
      Beitrag Nr. 38.653 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.124.331 von Maraho am 10.02.13 18:07:44.

      Eine Pressemitteilung des ZEW ...


      Innovationserhebung für Deutschland 2012
      Großunternehmen weiten Innovationsbudgets kräftig aus

      Die Innovationsausgaben der Unternehmen in Deutschland stiegen im Jahr 2011 um 9,2 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 131,9 Milliarden Euro.
      Die Zunahme konzentrierte sich allerdings auf die Großunternehmen.
      Trotz der stabilen Konjunktur hielten sich die kleinen und mittleren Unternehmen bei Innovationsaktivitäten zurück.
      So sank der Anteil der Unternehmen, die Innovationen eingeführt haben, auf unter 40 Prozent.
      Der mit neuen Produkten erzielte Umsatzanteil erreichte im Jahr 2011 14,2 Prozent und blieb damit leicht unter dem Vorjahreswert.

      Weiterlesen ... http://www.zew.de/de/presse/2227

      .
      Avatar
      schrieb am 12.02.13 08:42:43
      Beitrag Nr. 38.654 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.955.959 von M_R_H am 22.12.12 13:26:53.

      Ein Blick nach ...


      ARGENTINIEN
      Argentiniens Wirtschaft im Würgegriff

      Argentiniens Regierung unter Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner lässt die Inflation schönrechnen und friert Preise ein.
      Die Konsequenz: Leere Supermarktregale und rückläufige Investitionen.

      Weiterlesen ... http://www.dw.de/argentiniens-wirtschaft-im-würgegriff/a-165…

      .
      10 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
      Avatar
      schrieb am 12.02.13 08:49:59
      Beitrag Nr. 38.655 (