DAX+1,41 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,57 % Öl (Brent)0,00 %

Wiki Szew Grundinvest (Seite 31)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Wochenupdate Szew Grundinvest (08.11.2019)
In der vergangenen Woche gewann das Wiki (+0,9%) weiter hinzu, während der DAX (+2,1%) noch stärker hinzugewinnen konnte.

Im Jahr 2019 bleibt das Wiki (+55,8%) nach Gebühren weiterhin deutlich vor dem DAX (+25,3%).

In dieser Woche gab es mit dem Verkauf von VW einen Abgang aus dem Wiki.

Grund für den Verkauf war vor allem, dass ich eine Tradinggelegenheit in der Match Group Aktie gesehen habe, nachdem diese für mich ungerechtfertigterweise nach den Zahlen stark abgestraft wurde und ich dafür Cash brauchte. Ich habe hier VW gewählt, da diese einerseits den geringsten Spread haben und auf der anderen Seite im letzten Monat mit einem Plus von 23% sehr stark gelaufen ist und hier ein Rücksetzer folgen könnte. Der Trade der Match Group ging auf, so dass ich diese am nächsten Tag wieder verkaufen konnte. Am nächsten Tag hatte sich mit Angi Homeservices die nächste Tradinggelegenheit ergeben, die ich genutzt habe und auch am nächsten Tag erfolgreich abschließen konnte. Einen neuen dauerhaften Wert habe ich bislang nicht wieder aufgenommen und könnte mir gut vorstellen, wieder VW zu kaufen, wenn diese einen Rücksetzer bekommt.


Ansonsten hat in dieser Woche noch die Softbank seinen Quartalsbericht veröffentlicht und er war genauso wie man es erwarten konnte, da die Entwicklung der Beteiligungen ja medial stark breitgetreten wurde. Daher gab es auch keine größere Kursreaktion auf die Zahlen.


Nächste Woche folgen dann noch die Zahlen von Opera.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Serviceware +4,1%
Softbank +3,6%



Die größten Verlierer waren diese Woche:
Opera -8,0%
Etsy -8,0%
Alteryx -6,4%
Hypoport -3,2%
ZScaler -2,4%
Wochenupdate Szew Grundinvest (15.11.2019)
In der vergangenen Woche gewann das Wiki (+2,7%) deutlicher hinzu und konnte ein neues Allzeithoch erreichen, während der DAX (+0,1%) nur minimal zulegen konnte.

Im Jahr 2019 bleibt das Wiki (+60,0%) nach Gebühren weiterhin deutlich vor dem DAX (+25,4%).


In dieser Woche hat Opera seine Zahlen vorgelegt, die zu deutlichen Kursgewinnen von rund 20% geführt haben. Auf den ersten Blick sehen diese Zahlen wirklich stark aus, denn man konnte den Umsatz um 119% und den Nettogewinn sogar um 189% steigern.

Auf den zweiten Blick hinterlassen diese Zahlen eher gemischte Gefühle, denn während der Suchmaschinen- und Werbeumsatz nur um 13% bzw. 17% stieg, hat sich der "Fintech" Umsatz allein zum letzten Quartal verdreifacht. Was schön als „Fintech“ umschrieben ist, meint eigentlich das Mikrokreditegeschäft vor allem in Kenya und Indien. Hier können die Nutzer sehr einfach über ihr Smartphone über die App OKash Kleinstkredite mit kurzer Laufzeit und sehr hohen Zinsen beantragen. Im dritten Quartal hat man 3,9 Millionen solcher Kredite begeben und einen Umsatz von $39,9 Millionen erzielt, dabei musste man Kreditausfälle von $20 Millionen verkraften. Das Mikrokreditgeschäft wächst sehr rasant, während es noch nichtmal ein Jahr besteht, macht es nun schon mehr Umsatz als das Kerngeschäft (Suchmaschine $21,5 Millionen + Werbung $18,3 Millionen). Das Risiko im Mikrokreditebereich, gerade in Ländern wie Kenya und Indien, was Betrug und Ausfälle angeht sehe ich wesentlich höher als dem Kerngeschäft und je weiter dieses Geschäft wächst umso stärker wird Opera zu einem Kreditinstitut, was einerseits das Risiko erhöht und andererseits den Kapitalbedarf steigen lässt. Das Mikrokreditegeschäft ist nicht nur kostspielig, was die Kreditausfälle angeht, sondern kostet auch einiges an Marketing, so dass die operativen Kosten mit +181% deutlich schneller stiegen als der Umsatz. Dies führte dazu, dass der operative Gewinn von $11,8 auf $6,7 sogar deutlich schrumpfte obwohl man den Umsatz mehr als verdoppelt hat. Der anfangs geschriebene Gewinnanstieg von 189% kam nur aufgrund einer bilanziellen Höherbewertung um $23,3 Mio von OPay zum tragen und handelt sich damit um einen einmaligen Effekt.

Auf der anderen Seite bleibt das klassische Geschäft um den Opera Browser und die Opera News App. Hier wird in dem Finanzbericht nur das jährliche Wachstum angegeben, was mit 18% und 39% erstmal sehr gut klingt. Doch rechnet man sich mal das Wachstum zum letzten Quartal aus, muss man feststellen, dass die Dynamik hier zuletzt deutlich nachgelassen hat, denn von Q2 auf Q3 wuchs man nur noch 2,2% bzw. 3,6%.

Auch wenn mir Opera als Ganzes mit ihren vielen Initiativen sehr gut gefällt, geht mir die Geschwindigkeit in der man nun ins Mikrokreditgeschäft einsteigt zu schnell und birgt mir zu viele Risiken. Vielleicht bin ich hier mal wieder zu Risikoscheu, aber ich schaue mir deren Entwicklung lieber von der Seite aus an.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Opera +20,1%
MongoDB +6,9%
IVU +6,0%
Alteryx +4,8%
ZScaler +4,4%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Serviceware -6,0%
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.937.672 von Szew am 15.11.19 22:43:27
Zitat von Szew: Auch wenn mir Opera als Ganzes mit ihren vielen Initiativen sehr gut gefällt, geht mir die Geschwindigkeit in der man nun ins Mikrokreditgeschäft einsteigt zu schnell und birgt mir zu viele Risiken. Vielleicht bin ich hier mal wieder zu Risikoscheu, aber ich schaue mir deren Entwicklung lieber von der Seite aus an.


Ich kann Dir hier nur beipflichten.

In der Vergangenheit habe ich so manchen Ten-Bagger liegen lassen - aus Risiko-Gesichtspunkten bin ich dort nicht eingestiegen.

Auf der anderen Seite hat mich meine Risikoscheu auch vor drastischen Kursverlusten bewahrt.

Da ich sehr gerne in Turn-arounds einsteige, reizt mich aktuell eine Leoni. Aber ich sehe hier sehr große Risiken und sehe hier deshalb von einem Engagement im größeren Stil aktuell lieber ab.

Wenn ich Mikrokreditgeschäft höre - und das im größeren Stil - habe ich damit massive Probleme. Die haben zwar sehr hohe Kreditmargen, aber die Ausfälle dürften doch sehr hoch sein.

Dir weiterhin viel Erfolg bei Deinem Handeln.
Wochenupdate Szew Grundinvest (22.11.2019)
In der vergangenen Woche gewann das Wiki (+0,6%) weiter hinzu, während der DAX (-0,6%) an Wert einbüßte.

Im Jahr 2019 bleibt das Wiki (+61,0%) nach Gebühren weiterhin deutlich vor dem DAX (+24,7%).


In dieser Woche gab es mehrere Veränderungen im Wiki.


Auf der einen Seite gab es die bereits angekündigte Wiederaufnahme von VW sowie die Wiederaufnahme von Angi Homeservices und Alibaba und auf der anderen Seite drei Abgänge mit MongoDB, Alteryx und Serviceware.


Bei MongoDB und Alteryx war ich eingestiegen, nachdem beide Werte im Zuge der Techkorrektur deutlich zurückkamen und ich von einer Übertreibung mit baldigem Rebound ausgegangen war. Beide Werte konnten sich von ihrem Tief vor einem Monat nun stark erholen (33% bzw. 22%). Daher habe ich hier die Gewinne mitgenommen.

Bei Serviceware bin ich am Donnerstag nach der vermeldeten Gewinnwarnung ausgestiegen. An sich fand ich die Gewinnwarnung gar nicht so dramatisch und wenn die Begründung mit den höheren SaaS Umsätzen wirklich stimmt, könnte dies langfristig sogar eher positive Auswirkungen haben. Ausgestiegen bin ich vor allem aus dem Grund, dass ich hier kurzfristig nun ein eher negatives Sentiment durch die Gewinnwarnung sehe und dass der Kurs die Tage vor der Gewinnwarnung schon deutlich negativ reagiert hat. Dies sieht man immer wieder bei kleineren Unternehmen - möglicherweise ist die Nachricht hier vorher schon durchgesickert und anderen Marktteilnehmern bekannt gewesen, bei Unternehmen bei denen das regelmäßig passiert hat man als Außenstehender häufig besonders Mühe gute Geschäfte zu erzielen. Daher trete ich nun erstmal an die Seitenlinie und werde mir die weitere Entwicklung genau anschauen.

Bei Angi sehe ich die Möglichkeit eine ähnliche Entwicklung zu nehmen welche die Tochter MyHammer schon in Deutschland schon erreicht hat, da man sich aber noch im Umbruch befindet, könnte es noch etwas dauern bis die Margen dorthin kommen wo sie langfristig sein sollen – hier richte ich mich darauf ein Geduld haben zu müssen.

Aufgenommen habe ich auch wieder Alibaba, da es für mich der günstigste der großen tech Werte ist, welche nach KUV/KGV nicht zu teuer ist, weiterhin sehr stark wächst und vom Geschäftsmodell einen Burggraben mitbringt und sehr breit aufgestellt ist. Hier bin ich zwar auch parallel indirekt über Softbank investiert, doch hat man bei Softbank aufgrund der weiteren Beteiligungen zwar sowohl eine höhere Chance als auch ein höheres Risiko, welches ich nicht mit einer zu starken Gewichtung eingehen möchte.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Cegedim +3,6%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Hypoport -3,3%
Softbank -2,5%
Wochenupdate Szew Grundinvest (29.11.2019)
In der vergangenen Woche gewann das Wiki (+2,5%) wieder stärker hinzu, während der DAX (+0,5%) nur leicht zulegen konnte.

Im Jahr 2019 bleibt das Wiki (+64,9%) nach Gebühren weiterhin deutlich vor dem DAX (+25,3%).

Nachdem ich in der letzten Woche bereits MongoDB und Alteryx verkauft hatte, kam in dieser Woche nun auch ZScaler hinzu, nachdem auch dieser Wert seinen Rebound vollzogen hat (rund 30% vom Tief in gut einem Monat). Auch hier wollte ich nun das Risiko eines kurzfristigen Rückschlags lieber aus dem Weg gehen. Generell gehe ich nun wieder dazu über das Wiki defensiver aufzustellen, nachdem die Börse und vor allem das Wiki in den vergangenen Wochen sehr gut gelaufen sind, die Werte nun ein geringeres Potential bis zu ihren Kurszielen aufweisen und eine erhöhte Korrekturwahrscheinlichkeit besteht.


In dieser Woche hat SBM Monaco seine Zahlen vorgelegt, die durchaus gut waren. Dies ist meine mit Abstand defensivste Position im Wiki, die ich auch aufgrund der Zahlen nun auf knapp 20% verdoppelt habe, da ich ihr zwar viel Kurspotential zugestehe, den Wert in einer Korrektur aber deutlich stabiler sehe als viele andere Werte.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Hypoport +10,2%
Alibaba +7,1%
Etsy +3,7%
Angi +2,5%
Softbank +2,4%



Die größten Verlierer waren diese Woche:
Ivu -7,1%
Wochenupdate Szew Grundinvest (06.12.2019)
In der vergangenen Woche gewann das Wiki (+0,3%) leicht hinzu, während der DAX (-0,5%) an Wert verlor.

Im Jahr 2019 bleibt das Wiki (+65,4%) nach Gebühren weiterhin deutlich vor dem DAX (+24,7%).


Ich hatte mich zuletzt von den Techwerten Alteryx, ZScaler und MongoDB getrennt weil ich hier einen anstehenden Kursrücksetzer erwartet habe. In dieser Woche hat es sich schon ausgezahlt die Werte erstmal verkauft zu haben, denn es herrschte vor allem im Tech Bereich mal wieder höhere Volatilität, so dass diese drei Werte im Schnitt rund 8% verloren auf Wochensicht, während die dafür aufgestockten Cegedim und SBM nahezu unverändert blieben.


In dieser Woche konnte Hypoport seinen Höhenflug fortsetzen und kletterte erstmals über die 300€ Marke. Auf dem Niveau ist die Aktie nun zwar immer noch nicht richtig teuer, aber auch kein Schnäppchen mehr, so dass ich mich erstmal von einem Großteil meiner Position getrennt habe und bei einem Rücksetzer wieder zukaufen würde.



Die größten Gewinner waren diese Woche:
Hypoport +3,9%
Ivu +3,3%
Angi +2,0%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Etsy -5,0%
Wochenupdate Szew Grundinvest (13.12.2019)
In der vergangenen Woche gewann das Wiki (+3,2%) deutlicher hinzu, während der DAX (+0,9%) deutlich weniger stark anstieg.

Im Jahr 2019 bleibt das Wiki (+70,6%) nach Gebühren weiterhin deutlich vor dem DAX (+25,8%).


Seit dieser Woche neu dabei ist Abivax. Ich versuche das Wiki ja immer möglichst parallel zu meinem privaten Depot zu halten, doch leider ist das nicht immer möglich, da ich nur Werte in das Wikifolio aufnehmen kann, welche auch über Lang&Schwarz gehandelt werden können, daher gibt es immer ein paar Abweichungen. Eine solche Abweichung war Abivax, da ich diese vor fast zwei Monaten gekauft hatte, aber nicht ins Wikifolio aufnehmen konnte. Bei allen Aktien, die ich im Depot habe und bisher nichts ins Wiki aufnehmen konnte, schaue ich dann fast täglich, ob sie nun evtl doch über L&S gehandelt werden können. Bei Abivax war es dann diesen Dienstag soweit und ich habe daraufhin die Aktie sofort gekauft. Schade dass es so spät ist, denn in den letzten zwei Monaten konnte sich die Aktie nun schon fast verdoppeln. Da ich dem Wert aber eine weitere Verdopplung zutraue, habe ich nicht gezögert diese trotzdem zu kaufen. Abivax ist ein französisches Biotech Unternehmen, welches vor allem an einem Wirkstoff gegen die chronisch entzündliche Darmkrankheit Colitis Ulcerosa arbeitet. Vor rund zwei Monaten kamen dann sehr gute Studienergebnisse zu dem Wirkstoff, welche den bisherigen Behandlungen deutlich überlegen waren. Der Markt für diese Krankheit ist relativ groß, vor allem da es bisher kein wirklich wirksames Medikament gibt. Das kleine französische Unternehmen Abivax (Marketcap unter 200 Mio Euro) gibt hier vielen Betroffenen Hoffnung, dass sich dies bald ändern könnte. Inzwischen haben sich auch zwei Analysten zu Wort gemeldet, welche ein Kursziel von 39€ bzw. 37,50€ ausrufen und damit weiterhin mehr als 100% Potential sehen. Es wird nun spekuliert, dass Abivax den Wirkstoff verpartnert und dafür bereits eine Upfront Zahlung erhält, die größer als der aktuelle Unternehmenswert ist oder Abivax direkt gekauft wird. Auf jeden fall eine spannende Entwicklung, mit der ich nun auch durch das Wikifolio dabei bin. Da es sich aber immer noch um ein kleines Biotech Unternehmen handelt, welches Verluste schreibt, habe ich die Gewichtung nicht zu hoch angesetzt. Bisher hat sich die Aufnahme schon gelohnt, denn in den ersten vier Tagen konnte der Wert im Wiki schon knapp 10% zulegen.


Wieder dabei ist nun auch Alteryx. Erst vor wenigen Wochen verkauft, weil ich einen Rücksetzer erwartet hatte, kam dieser nun sehr schnell und der Wert verlor in kurzer Zeit rund 18%, so dass ich nun wieder eingestiegen bin.


Bei IVU wurde in dieser Woche der nächste Großauftrag vermeldet, welcher einen Kurssprung auslöste. Ich habe hier ein paar Gewinne mitgenommen.




Die größten Gewinner waren diese Woche:
Ivu +14,2%
Angi +5,4%
VW +3,8%
Softbank +3,1%
SBM +2,8%
Etsy +2,6%



Die größten Verlierer waren diese Woche:
-
Wochenupdate Szew Grundinvest (20.12.2019)
In der vergangenen Woche gewann das Wiki (+2,4%) wieder deutlicher hinzu, während der DAX (+0,3%) deutlich weniger stark anstieg.

Im Jahr 2019 bleibt das Wiki (+74,6%) nach Gebühren weiterhin deutlich vor dem DAX (+26,1%).

Auch in dieser Woche ging es für das Wiki aufwärts - man gewöhnt sich fast daran, dass es an der Börse nur noch in eine Richtung läuft - eine gefährliche Situation, denn oft dauert es nicht lange und es kommt ganz anders...

Daher bereite ich mich mit jedem weiteren Anstieg noch stärker auf eine mögliche Korrektur vor um davon möglichst weniger als der Gesamtmarkt betroffen zu sein. Deshalb habe ich mich in dieser Woche auch von Alteryx, Alibaba und Softbank getrennt, da diese Techwerte eine Korrektur eher überproportional mitmachen dürften.

Die erst in der letzten Woche aufgenommene Abivax, konnte in dieser Woche schon die Performance Marke von 30% knacken. Auch wenn ich dem Wert noch weiteres Kurspotential zutraue, geht es hier nun ziemlich schnell und ein Rücksetzer in den nächsten Tagen wäre auch hier durchaus denkbar. Ich halte daher die Positionsgröße im Wiki relativ konstant und nehme so entstandene gewinne mit und würde bei einem Rücksetzer wieder aufstocken.

In dieser Woche habe ich einen neuen Wert aufgenommen, welcher weniger Abhängig von den normalen Marktschwankungen sein sollte, welchen momentan aber scheinbar niemand haben will, die Global Fashion Group. Die Modeholding kam in diesem Jahr an die Börse und kommt aus der Rocketinternetschmiede. Nachdem diese mit einigen gescheiterten Börsengängen auf sich aufmerksam machte, hatte es das IPO der GFG schwer und man kam nur mit Mühe zu 4,50€ an die Börse. Diesen Preis konnte man allerdings nicht lange halten und steht nun bereits bei nur etwa 2€.
Während, wie ich finde, andere Rocketbeteiligungen zurecht abstürzten, gebe ich der GFG durchaus berechtigte Chancen wieder über den IPO Preis zu kommen, denn die letzten Quartalszahlen zeigen meiner Meinung nach in die richtige Richtung.
Man konnte in Q3 den Umsatz um 18,3% auf 325 Mio Euro steigern (YTD 16,9%, das Umsatzwachstum zieht also wieder an). Der Bruttoumsatz über Seiten der GFG konnte sogar um 24,1% gesteigert werden. Dass der Umsatz weniger stark gestiegen ist, ist in diesem Fall ein gutes Zeichen, denn es zeigt, dass die Plattformumsätze, also die Umsätze in denen die GFG nicht direkt als Verkäufer auftritt und die Ware verschickt, sondern nur die Website bereitstellt und ein Partner die Ware verkauft und verschickt, überproportional zugenommen haben. Hier kassiert die GFG dann entsprechende Gebühren vom Warenwert und verbucht nicht mehr den gesamten Warenwert als Umsatz. Diese Umsätze über Dittanbieter sind zwar geringer, aber ermöglichen eine deutlich höhere Marge, welche man an dem deutlichen Anstieg der Bruttomarge bereits ablesen kann (Q3 19: 40,5% vs Q3 18: 36,2%). Ein weiter deutlich überproportionales Wachstum dieser Plattformumsätze sollte die Bruttomarge weiter in die Höhe treiben und den Break Even näher rücken lassen. Während im Q3 die Bruttoerlöse der GFG Plattformen "nur" 24% gesteigert werden konnte, stieg der Warenwert, der über Drittanbieter verkauft wurde um knapp 70%. Damit werden inzwischen 22% aller Verkäufe auf den GFG Seiten nicht mehr durch die GFG selbst, sondern durch Drittanbieter durchgeführt und dieser Trend sollte sich noch verstärken.

Mit rund 270 Mio Euro an Cash, hat man noch einen Polster und kann sich ein paar Verlustquartale leisten bevor man den Break-Even erreichen muss. Bei einem negativen Adjusted EBITDA von 9,1 Millionen war man in Q3 schon nicht mehr sehr weit von der Profitabilität auf dieser Kennzahlenbasis entfernt und konnte sich hier von -15,3 Mio aus Q3 2018 deutlich verbessern.
Für das aktuelle Jahr plant die GFG mit Umsätzen von 1,3 Mrd Euro (Bruttowarenwert 1,75 Mrd) bei einer Marktkapitalisierung von rund 430 Mio Euro (bei 2€ je Aktie). Trotz erheblichem Nettocash wird man nur zu rund einem Drittel der Umsätze bewertet, Umsätze die immer stärker aus der Plattform generiert werden und deutlich steigen. Das ist mir deutlich zu gering! Die Investition in GFG gehört sicher nicht zu den defensivsten, vor allem da man noch keinen Gewinn macht, aber sollte sich die Unternehmensentwicklung wie aktuell fortsetzen, gebe ich dem Kurs noch deutliches Aufwärtspotential.



Die größten Gewinner waren diese Woche:
Abivax +21,1%
Angi +4,6%
Etsy +4,2%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
VW -3,5%
IVU -3,2%
Wochenupdate Szew Grundinvest (27.12.2019)
In der vergangenen Woche gewann das Wiki (+1,8%) trotz der nur zwei Handelstage wieder deutlicher hinzu, während der DAX (+0,1%) nahezu unverändert blieb.

Im Jahr 2019 bleibt das Wiki (+77,7%) nach Gebühren weiterhin deutlich vor dem DAX (+26,3%).

Mit einer aktuellen Jahresperformance von 77,7% wäre 2019 das erfolgreichste Jahr in der 5 Jährigen Geschichte des Wikis, nur knapp dahinter mit 76,9% liegt das Jahr 2015. Dies könnte sich in den letzten zwei Handelstagen aber natürlich noch ändern.


In dieser Woche habe ich Abivax nach nur 2,5 Wochen schon wieder verkauft. Grund dafür ist die sehr starke Performance von über 50% in diesem kurzen Zeitraum. In einem Monat konnte sich die Aktie damit mehr als verdoppeln und scheint mir nun etwas heißgelaufen zu sein. Ein Rücksetzer scheint überfällig und da möchte ich nicht dabei sein. Sollte ein größerer Rücksetzer kommen, könnte ich mir durchaus vorstellen wieder einzusteigen.

In diesem Jahr bleiben noch zwei Handelstage – wie gehabt wird es dann nächste Woche noch den Jahresbericht von mir geben.



Die größten Gewinner waren diese Woche:
Abivax +17,8%
Etsy +2,1%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Angi -4,0%
Jahresupdate 2019
Nach einem schwierigen Börsenjahr 2018 war das Jahr 2019 um so positiver, erneut konnten beide Wikis ihre Vergleichsindizes schlagen (Szew Grundinvest +79,2% vs DAX +25,5%; Szew Small Cap +52,2% vs SDAX +31,6%).
Wichtig war mir nach der höheren Volatilität in 2018 auch hier wieder mehr Ruhe in die Kursentwicklung zu bekommen, was auch gelang, denn beim höchsten Drawdown des Jahres, hielten sich die Wikis ebenfalls stabiler (Szew Grundinvest -9,6% vs DAX -11,0%; Szew Small Cap -10,4% vs SDAX -14,4%). Durch die starke Entwicklung in diesem Jahr konnten beide Wikis auch wieder an die Spitze der durchschnittlichen Entwicklung aller Vergleichsindizes klettern.


Unter dem Strich hat sich die Strategie ausgezahlt noch weniger Risiko einzugehen, auch wenn ich dadurch hier und da mal ein paar Chancen liegen lasse, war der Kursverlauf der Wikis insgesamt deutlich stabiler.


Und genau dies soll für das kommende Jahr umso mehr gelten. Nach einer guten Kursentwicklung in diesem Jahr, gibt es noch weniger günstige Werte, daher werde ich noch genauer hinschauen und eher vorsichtig agieren. Ich erwarte ein 2020, welches nicht so leicht wird wie in 2019, doch mit dem richtigen Stockpicking sollte es weiterhin möglich sein eine gute Rendite zu erzielen.


Die Ziele für das kommende Jahr sind wie immer die Ziele der letzten Jahre: Die jeweiligen Vergleichsindizes schlagen und möglichst eine geringere Volatilität aufweisen.



Performance 2019:

Szew Grundinvest +79,2%

Szew Smallcap +52,2%

Szew Turnaround +40,1%

NASDAQ +38,5%

Langfristfavoriten +36,3%

SDAX +31,6%

MDAX +31,2%

DAX +25,5%

Empfehlungen – Newsflow +24,9%

Dow Jones +23,3%

TECDAX +23,1%

Hang Seng +11,0%




Durchschnittliche Jahresperformance seit 2015:

Szew Grundinvest 25,5%

Szew Smallcap 21,7%

TecDAX 17,1%

Nasdaq 15,2%

SDAX 11,7%

MDAX 10,7%

Dow Jones 9,6%

Langfristfavoriten 8,4%

DAX 5,9%

Hang Seng 4,0%

Empfehlungen – Newsflow 1,2%

Szew Turnaround 1,1%


Größter Drawdown 2019:

Dow Jones -7,9%

MDAX -8,6%

Szew Grundinvest -9,6%

Szew Smallcap -10,4%

Nasdaq -10,7%

Dax -11,0%

TecDAX -12,3%

Langfristfavoriten -14,3%

SDAX -14,4%

Szew Turnaround -17,7%

Empfehlungen - Newsflow -22,8%



Größter Drawdown seit 2015:

Dow Jones -19,8%

TecDAX: -22,1%

MDAX: -23,1%

Nasdaq -24,0%

SDAX: -27,3%

DAX: -27,5%

Hang Seng -34,6%

Szew Grundinvest -36,3%

Langfristfavoriten -36,9%

Szew Smallcap -40,3%

Szew Turnaround: -45,4%

Empfehlungen - Newsflow -62,0%
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben