Thema Privatinsolvenz: Kredit noch irgendwo möglich?

Immer mehr Verbraucher finden aus der Schuldenfalle keinen Ausweg mehr: Sie gehen in Privatinsolvenz. Kredit wird von seriösen Banken in diesem Fall nicht mehr gewährt. Von ominösen Kreditangeboten ist abzuraten.

Erste und zweite Mahnungen, Inkassoschreiben, Zahlungserinnerungen, gerichtliche Mahnbriefe und Vollstreckungsbescheide: Viele Schuldner stecken irgendwann derart im Sumpf der Verbindlichkeiten, dass ihnen gar nichts anderes übrig bleibt, als das Verbraucherinsolvenzverfahren zu durchlaufen. Neben vielen kleinen Verbindlichkeiten und unbezahlten Rechnungen, die sich zu einem gewaltigen Gesamtschuldenberg angehäuft haben, können viele Verbraucher auch größere Kredite einfach nicht mehr bedienen. Meist zerplatzt der Traum vom finanzierten Eigenheim oder eine Autofinanzierung bereits, wenn ein Partner seinen Job verliert. Was bleibt, sind Schulden in oft fünf- bis sechsstelliger Höhe.

Mehr als sieben Millionen Deutsche sind chronisch überschuldet. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzverfahren steigt seit Jahren stark an. Die Verbraucherinsolvenz, auch als Privatinsolvenz bekannt, ist ein vereinfachtes Insolvenzverfahren. Zahlungsunfähige Schuldner erhalten mit der Privatinsolvenz die Möglichkeit, sich von ihren Schulden zu befreien. Wenn keine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern möglich ist (z.B. Vergleichszahlungen, Ratenzahlungen) kann der Schuldner beim zuständigen Insolvenzgericht die Eröffnung der Privatinsolvenz beantragen. Das Insolvenzverfahren dauert sechs Jahre, in denen der Schuldner keine neuen Verbindlichkeiten anhäufen darf. Das pfändbare Einkommen wird durch den Treuhänder unter den Gläubigern aufgeteilt. Mit der Restschuldbefreiung im Anschluss an das Verbraucherinsolvenzverfahren erlöschen die finanziellen Verbindlichkeiten, die nach der sechsjährigen Wohlverhaltensphase noch bestehen. Der ehemalige Schuldner geht schuldenfrei aus der Privatinsolvenz.

Finanzieren während der Privatinsolvenz: Kredit wird Schuldnern mit negativen Schufa-Einträgen nicht mehr gewährt. Ein Kredit ist auch das Letzte, womit Schuldner im Restschuldbefreiungsverfahren auffallen sollten. Einige Kreditvermittler machen sich nichts aus der Privatinsolvenz: Kredit ohne Schufa ist jedoch selten seriös und sollte keinesfalls in Anspruch genommen werden. Mit neuen Zahlungsverpflichtungen gefährden Schuldner ihr Insolvenzverfahren.

Inhalt

Rubriken