Mit einigen Tipps erfolgreich Daytrading lernen

Beim Daytrading werden gekaufte Wertpapiere direkt online in das eigene Depot verbucht und können kurzfristig wieder verkauft werden. Dieser Echtzeithandel ist besonders bei schnellen Derivatenspekulationen hilfreich.

User Tipp: Täglich tauschen Sie Daytrader in unsere "Tages-Trading-Chancen"-Diskussion über neue Trading-Ideen aus. Hier gehts zum Daytrader-Forum.

 


 

Das so genannte Daytrading bezeichnet den schnellen Kauf und Verkauf von Wertpapieren über ein Online-Depot. Der schnelle Handel funktioniert, da die gekauften Papiere in Echtzeit in ein Depot eingebucht werden und somit direkt verfügbar sind. Je nach Kursentwicklung können die Papiere dann schnellstmöglich wieder verkauft werden. Besonders hilfreich ist der Echtzeithandel bei so genannten Derivaten, bei denen in Echtzeit auf Kursverläufe von anderen Werten gewettet wird. Hierbei ist es sinnvoll, so schnell wie möglich handeln zu können, da stets die aktuellen Kursveränderungen berücksichtigt werden. Meist funktioniert das Daytrading über eine spezielle Software, die vom Broker ausgegeben wird. Besonders wichtig dabei ist die perfekte Synchronisierung der Kurse mit den Werten an der Börse. Somit können die Entwicklungen ohne Zeitverzögerung mitverfolgt werden und entsprechende Reaktionen sind möglich.

Mit dem schnellen Wetten auf Kursgewinne oder auch Verluste sind einige Risiken verbunden, daher ist es sinnvoll, zunächst etwas zu üben. Viele Online-Plattformen von Brokern bieten daher ein kostenloses Demokonto mit einem bestimmten Startwert an. Dieser Startwert wird bei einem normalen Depot zunächst als Einlage eingezahlt und kann bei hohem Risiko komplett verloren werden. Der Vorteil bei Derivatenspekulationen ist jedoch, dass mit relativ niedrigen Einsätzen auch hohe Gewinne erzielt werden können. Wie dies im Einzelnen funktioniert, kann zunächst mit dem Demokonto getestet werden. Dies ist besonders für Neueinsteiger hilfreich, um die gängigen Funktionen des Handels kennen zu lernen. Einsteiger müssen jedoch nicht nur wissen, wie die einzelnen Transaktionen funktionieren, auch die verschiedenen Märkte sollten gekannt werden. Da beim schnellen Wetten auf Wertpapiere meist ein hohes Risiko eingerechnet werden muss, sollten Spekulanten die Zugewinne und Verluste in den einzelnen Märkten einschätzen können.

Neben der Einrichtung eines Demokontos können Einsteiger im Daytrading einige Portale im Internet aufsuchen, die einige Tipps verraten und somit weiterhelfen. Wichtig ist in jedem Fall, die einzelnen Handelsarten zu kennen. Bei Derivaten wird auf den Kurs eines bestimmten anderen Wertes gesetzt, ohne diesen zu besitzen. Beim sekundenschnellen Daytrading gibt es jedoch auch noch weitere Möglichkeiten, um Gewinne zu erzielen. Ein weiteres Gebiet ist beispielsweise der Forex-Handel, bei dem mit Devisen gehandelt wird. Oftmals werden beim Online-Handel in Echtzeit kleine Kursänderungen ausgenutzt, die auch durch den Unterschied zwischen verschiedenen Börsen zu Stande kommen können. Bei Devisen werden so die Schwankungen zwischen einzelnen Währungen ausgenutzt, wodurch Gewinne erzielt werden können. Jeder Anfänger im Echtzeit-Daytrading sollte zunächst eine gewisse Finanzrücklage bilden, da jederzeit die komplette Einlage im Konto verloren werden kann. Wichtig ist es auch, stets das vorhandene Risiko mitzuberechnen.

Inhalt

Rubriken