DAX+0,90 % EUR/USD-0,08 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

Wohnwagenversicherung: In Deutschland ist sie Pflicht!

Wer in Deutschland mit einem Wohnwagen herumfährt, der muss für diesen auch eine Wohnwagenversicherung abschließen. Vor allem muss man eine Haftpflichtversicherung, die für Schädigung Dritter aufkommt, abschließen!

Wohnwagen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht selbst über Motoren verfügen. Dies heißt, dass sie in der Regel, um am öffentlichen Verkehr teilnehmen zu können, an Zugfahrzeuge, wie beispielsweise Personenkraftwagen, angekoppelt werden. Deshalb gelten Wohnwagen nicht als Automobile, wenn für sie ein Versicherungstarif ermittelt wird. Sie werden als Anhänger bewertet.

Ganz grundlegend lässt sich feststellen, dass der Gesetzgeber vorgesehen hat, dass Wohnwagen einer Versicherungspflicht unterliegen. Es muss also eine Wohnwagenversicherung in Form einer Haftpflichtversicherung für Kraftfahrzeuge bestehen, wenn der Wohnwagen auf Wegen und Strassen, die öffentlich sind, gefahren werden soll.

Vor einigen Jahren war es üblich, dass Versicherungsnehmer Doppelkarten erhielten, mit denen sie gegenüber den Zulassungsstellen beweisen konnten, dass eine Versicherung bestand. Heutzutage gibt es hierfür die sogenannte elektronische Versicherungsbestätigung, über die die Zulassung des Wohnwagens durch Vergabe der sogenannten EVB-Nummer erfolgt.

Die Versicherung für den Wohnwagen kommt für Schäden auf, die in Verbindung mit der Nutzung des Anhängers im Verhältnis zu dritten Personen entstanden sind. So kann man als Wohnwageneigentümer sicherstellen, dass man nicht die finanziellen Lasten eines etwaig durch den Wohnwagen entstandenen Schadens tragen muss. Dies gilt aber nicht, wenn sich der Wohnwagen auf Dauer an einem festen Ort, wie beispielsweise einem Campingplatz befindet. In solchen Fällen gibt es keinerlei Versicherungsschutz, wenn es zu einem Schadensfall kommt!

Will man sich davor schützen, für Schadensfälle aufzukommen, die man selbst verschuldet hat, so sollte man eine Vollkaskoversicherung abschließen. Diese kommt beispielsweise auch für Schäden am Wohnwagen auf, die durch Dritte bewusst, also böswillig, entstanden sind.

Wohnwagen unterliegen sehr oft den Einflüssen durch Sturm und Hagel. Eine Teilkaskoversicherung als Wohnwagenversicherung deckt derartig entstandene Schäden ab. Man kann aber auch eine Vollkaskoversicherung abschließen, so dass weitere Schadensfälle, wie zum Beispiel durch Brände oder Überschwemmungen ebenfalls versichert sind. Auch im Falle eines Einbruchsdiebstahls, also zum Beispiel bei Bruch von Glas, einer Entwendung des Wohnwagens selbst, eines Zusammenstoßes mit Wild oder bei Marderbissen greift die Vollkaskoversicherung.