DAX+1,65 % EUR/USD-0,47 % Gold-0,15 % Öl (Brent)-0,30 %

Eine gute Wand Dämmung senkt die Heizkostenabrechnung

Erfahrungsgemäß gibt es immer noch zu viele Gebäude, bei denen enorm viel Energie durch Dach. Fenster, Lüftung oder Wände entweicht. Eine gute Wand Dämmung hilft dem Haus- oder Wohnungsbesitzer Heizkosten zu sparen.

wand dämmung
Foto: © Multipla / http://www.pixelio.de

Eine Wand Dämmung kann man von innen oder von außen an der Fassade anbringen lassen. Experten raten zu ökologischen Dämm-Materialien. Im Gegensatz zu Dämmstoffen auf fossiler Basis lassen sie sich recyclen und sie sorgen für optimale und gesunde klimatische Bedingungen im Raum. Neben Weichholz-Faserplatten, werden für die ökologische Dämmung auch früher häufig verwendete [url=http://www.wallstreet-online.de/rohstoffe]Rohstoffe[/url] wie Produkte aus Hanf, Flachs, Schafwolle, aber auch aus Sisal, Jute, Kokos oder Zellulose verwendet. An synthetischen Dammstoffen kommen Mineralfasern oder Polystyrol in Betracht.

Im Schnitt gehen über 30 Prozent der Energie, die in einem Haus erzeugt wird, durch Wandflächen verloren. Von außen gedämmte Fassaden sind nicht mehr extremen Witterungseinflüssen wie sengende Sonne oder eisige Kälte ausgesetzt. Insgesamt ist die Außendämmung vorzuziehen, auch wenn man dafür ein Gerüst aufbauen muss. Ein günstiger Zeitpunkt für die Anbringung einer Außendämmung der Wand ist dann gegeben, wenn neue Fenster eingebaut werden, die Fassade renoviert wird oder der Putz erneuert. Infrage hierfür kommen Polyurethan-Platten. Die Innendämmung wiederum hat den Vorteil, dass man sie jederzeit durchführen und oft auch in Eigenarbeit vorantreiben kann. Der Nachteil einer Wand Dämmung im Innenbereich: Es geht Wohnraum verloren. Zudem gestaltet sich die Innendämmung, wie auch Fachleute herausstellen, nicht immer einfach. Schließlich soll eine Dämmung dazu dienen, Energie zu sparen; deshalb muss sie lückenlos sein und die Dampfsperre fugenlos verlegt. Hierbei spielen die Wärmebrücken, wie sie an den Kontaktstellen von Innen- und Außenwand oder bei Geschossdecken vorkommen, eine entscheidende Rolle. Styropor-Keile schaffen Abhilfe. Auch Häuser, die unter Denkmalschutz stehen oder eine Fachwerk Fassade haben, müssen von innen gedämmt werden. Verbundplatten mit einem Kern aus Polyurethan und einer Gipsfaser-Schicht samt integrierter Dampfbremse haben sich als vorteilhaft erwiesen.

Hobby-Heimwerker können Materialien, wie Dämmstoff, Dampfbremsfolie und Dichtmasse, die vom selben Hersteller sein sollten, aus dem Baumarkt beziehen. Sorgfältig arbeiten ist oberstes Gebot bei der Wand Dämmung im Innenbereich.

Inhalt

Rubriken