checkAd

Nikon D40X, die Einsteigerkamera mit dem gewissen Extra

Der digitale Fotomarkt ist hart umkämpft. Mit der Nikon D40X bietet sich anspruchsvollen Einsteigern eine leistungsstarke Kamera, die über zahlreiche Möglichkeiten und Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger verfügt.

Wer vor der nächsten Anschaffung einer Fotokamera steht, wird sich sicherlich früher oder später auch mit der digitalen Spiegelreflexkamera, kurz auch als DSLR bezeichnet, beschäftigen. Allerdings wird hier schnell klar, dass diese Geräte im Vergleich zu den bereits sehr preisgünstigen Kleinbildkameras durchaus immer noch einen entsprechenden Preis haben. Das gilt auch für die Nikon D40X. Doch sollte bei solch einer Betrachtung nie außer Acht gelassen werden, dass eine Spiegelreflexkamera in der Lage ist, sehr viel mehr zu leisten, als es bei einer Kompaktkamera der Fall ist. Auch ändert sich das Fotografierverhalten des Anwenders in aller Regel, da die Kamera, auch wenn es sich um ein Einsteigermodell handelt, höhere Anforderungen und andere Vorgehensweisen vom Fotografen fordert.

Ende 2006 brachte Nikon mit der D40 ein Kameramodell auf den Markt, das über einen Bildsensor verfügt, der 6 Megapixel innehat. Nur wenige Monate danach erschien das Nachfolgermodell, die D40X. Diese Kamera verfügt bereits über einen 10-Megapixel-Bildsensor und kann auch im Bereich der Serienaufnahmen durch eine höhere Geschwindigkeit überzeugen. Nikon hat Altes und Neues auf gekonnte Art und Weise mit einander kombiniert. Während das Outfit der Kamera geblieben ist, bietet der hochauflösende CCD-Bildsensor satte 10,2 Megapixel Bildauflösung. So ist es möglich, auch großformatige Ausdrucke ohne jegliche Verluste von Details vorgenommen werden. Die 3D-Colormatrixmessung II und die hervorragende Automatik für den Weißabgleich runden das äußerst angenehme Erscheinungsbild der Kamera in jeder Hinsicht ab.

In vielen Fällen kommt es darauf an, dass der Fotograf ein Gerät zur Verfügung hat, dass spontan und innerhalb kürzester Zeit reagieren kann. So benötigt die D40X nur 0,18 Sekunden, bis sie nach dem Einschalten betriebsbereit ist. Und wer sich mit der Kamera noch nicht so genau auskennt oder auch nach längerer Zeit mal wieder Informationen aus dem Handbuch benötigt, kann sich die lästige Suche im Printmedium sparen. Nikon hat das Handbuch direkt auf der Kamera integriert, so dass die benötigten Infos sofort bereit stehen.

Auch in Sachen Lichtempfindlichkeit hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell D40 einiges verändert. Mit ISO-Werten, die sich im Bereich zwischen ISO 100 und ISO 1600 liegen, kann die Kamera zwar nicht mit hochpreisigen Modellen mithalten, dennoch bietet dieser Bereich schon zahlreiche Möglichkeiten und lässt die Nikon D40X zu einem idealen Begleiter werden.

Inhalt

Rubriken