Mit dem Balkenmäher quer über Wiesen, Rasen und Felder

Balkenmäher gibt es in vielen unterschiedlichen Größen. Auch die Einsatzgebiete können durchaus variieren. So gibt es nicht nur Balkenmäher für den Rasen zu Hause, sondern auch für den Einsatz in der Landwirtschaft.

Wer größere Flächen an Rasen zu Hause hat, besitzt vielleicht einen Balkenmäher. Ein solches Gerät hat einen großen Vorteil gegenüber einem normalen Rasenmäher. Die Schnittbreite ist um einiges größer als beim Rasenmäher für den Normalgebrauch. Man ist also schneller mit dem Mähen fertig und kann sich dann auf die wichtigen Dinge konzentrieren. Wer denkt, Balkenmäher gibt es erst seit kurzer Zeit, täuscht sich. Die Geschichte dieses Geräts reicht schon einiges zurück.

Den ersten Balkenmäher hat der schottische Pfarrer Patrick Bell gebaut. Er benötigte diesen allerdings nicht für seinen Garten, sondern für einen etwas größeren Zweck. Es ging ihm nämlich darum, ein Gerät zu entwickeln, mit dessen Hilfe die Getreideernte beschleunigt werden konnte. Er erfand also im Prinzip den ersten Mähdrescher. Ein Mähdrescher ist nichts anderes als ein Balkenmäher. Natürlich ist er „etwas“ größer, als die Geräte, die man von zu Hause kennt, aber das Prinzip ist dasselbe. Der Mähdrescher Bells besaß damals schon sogenannte Finger, die das Getreide zu den Messern führten. Diese bewegten sich hin und her und funktionierten somit wie eine Schere. Zum Mähen von feinem Gras war dieser Balkenmäher allerdings noch nicht geeignet. Erst nachdem andere Klingen entwickelt wurden, konnte man diese Geräte auch zum Mähen von Gras benutzen. Ab den 1960er Jahren wurde der Balkenmäher in der Landwirtschaft immer mehr vom neu aufkommenden Kreiselmähwerk zurückgedrängt. Mittlerweile findet man Balkenmäher nur noch in Teilbereichen der Landwirtschaft, unter anderem auch bei Mähdreschern.

Zu Hause dagegen ist der Balkenmäher immer noch ein gerngesehener Gast auf dem Rasen. Es gibt ihn in verschiedenen Varianten. Neben der Schnittbreite unterscheiden sich diese Geräte auch in der Art des Antriebs. Es gibt Balkenmäher, die mit purer Muskelkraft bewegt werden. Da dies aber sicher nicht jedermanns Sache ist, gibt es die Geräte natürlich auch mit Motoren. Hier kann man zwischen zwei Varianten wählen: Elektroantriebe und Verbrennungsmotor. Da man mit einem Balkenmäher wohl eher große Flächen bearbeitet, sind Kabel hinderlich, weshalb die meisten Kunden zu einem Balkenmäher mit Verbrennungsmotor greifen. Der Motor bewegt in den meisten Fällen nicht nur das Mähwerk, sondern sorgt auch für den Vortrieb des ganzen Geräts.

Inhalt

Rubriken