Optionsscheine handeln und in die Finanzwelt einsteigen

Optionsscheine erfreuen sich ihrer leichten Handhabbarkeit wegen bei Börsenteilnehmern großer Beliebtheit. Man sollte aber unbedingt die Risiken kennen und seine Chancen richtig einschätzen.

optionsscheine handeln
Foto: © Gerd Altmann / http://www.pixelio.de

Bei Optionsscheinen handelt es sich um als Wertpapiere gehandelte Optionen. Man spricht hier auch von einer Verbriefung der Option. Die Option selbst wiederum ist ein bedingtes Termingeschäft, bei dem sich ein Vertragspartner dazu verpflichtet, ein bestimmtes Wertpapier zu einem zukünftigen Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen. Daher stammen auch die entsprechenden Bezeichnungen Kauf-Option und Verkaufs-Option. Der Optionsinhaber jedoch entscheidet einseitig, ob die Option überhaupt ausgeübt werden soll oder nicht. Wenn die Option nicht ausgeübt wird, verfällt sie einfach und der Vertragspartner muss das Wertpapier weder kaufen noch verkaufen.

Optionsscheine bieten den Vorteil der günstigen Handelbarkeit und sind auch für kleine Losgrößen einsetzbar. Gerade Kleinanleger können mit Optionsscheinen also in den Aktienhandel einsteigen. Sie können über ein normales Wertpapierdepot gehandelt werden und lassen sich jederzeit bis zum ausgewiesenen Termin wieder verkaufen ohne gesetzliche Beschränkungen. Häufig werden sowohl Kauf- als auch Verkaufspositionen eingegangen, um Risiken zu hedgen.

Doch auch Optionsscheine weisen selbstverständlich Risiken auf. So hängt der Wert der Option von einem Basiswert ab, der bei schlechter Entwicklung zu hohen Verlusten führen kann. So kann eine Kauf-Option ihre Attraktivität verlieren, wenn der Basiswert seit Kauf der Option im Preis gesunken ist. Umgekehrt macht eine Verkaufs-Option keinen Sinn mehr, wenn der Basiswert im Preis gestiegen ist. Da der Wert einer Option also schnell gegen Null gehen kann, sind die Banken dazu verpflichtet, ihre Kunden auf das höhere Risiko beim Optionshandel hinzuweisen.

Optionen können sich dabei nicht nur auf Aktien, sondern auch auf Währungen, Anleihen oder Waren und Produkte beziehen. Ordern kann man Optionsscheine wie Aktien auch bei den Geschäftsbanken. Neben dem Handel an der Börse existiert noch ein außerbörslicher Handel mit Optionsscheinen. Hier können die Optionsscheine direkt bei den Emissionshäusern gekauft werden. Früher waren die Scheine noch eine Möglichkeit der Unternehmensfinanzierung, heute werden sie aber im Wesentlichen von den Finanzinstituten ausgegeben.

Inhalt

Rubriken