checkAd

Firmenwagen: Berechnung sollte stimmig ausfallen

Wer als Unternehmer seinen Firmenwagen bei der steuerlichen Berechnung berücksichtigen möchte, der sollte bereist im Vorfeld wissen, wie er den Wagen tatsächlich nutzen kann bzw. möchte.

Wer ein Unternehmen führt, der kennt die unterschiedlichen Bereiche, um die man sich kümmern muss. Nicht nur bei Fragen des Personals gilt es, genauer hinzusehen, auch wenn es um die Nutzung von Fahrzeugen geht, ist es wichtig, dass man sich auskennt, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können. So nutzen viele Unternehmer eigene Firmenwagen, die steuerlich natürlich entsprechend berücksichtigt werden sollen. In diesem Zusammenhang gibt es verschiedene Ansichtsweisen und Empfehlungen, die der Einzelne für seine Nutzung in Anspruch nehmen kann. In vielen Fällen ist es wichtig zu wissen, inwieweit man das Fahren des Firmenwagens als Ausgabe beim Finanzamt angeben sollte. Unterschiede kann es hinsichtlich der Berechnung geben, da hier sehr variable steuerliche Normen bestehen. Wer nun selbst gar nicht weiß, wie er seinen Firmenwagen nutzen soll, der kann sich zum einen an einen Steuerberater wenden, zum anderen aber auch selbst recherchieren.

Ein erfahrener Steuerberater kann dem interessierten Unternehmer verschiedene Handlungsempfehlungen mit auf den Weg geben. Nicht in allen Fällen ist es einfach zu sagen, welche Möglichkeiten der Fahrzeugnutzer im privaten und im beruflichen Bereich durchsetzen kann. Daher hat der Gesetzgeber bereits in der Vergangenheit einige Optionen dargelegt, die von den jeweiligen Bürgern für ihre Zwecke angewendet werden können. Neben der sogenannten Einprozent-Regelung können die Unternehmen auch auf das Führen von Fahrtenbüchern zurückgreifen. In diese muss dann detailliert eingetragen werden, welche Fahrten wann und wohin getätigt wurden. Nur so lassen sich die Kosten von privaten Fahrten und beruflich durchgeführten klar trennen und eine Unterscheidung feststellen. Wer hierbei ungenau arbeitet, der muss damit rechnen, dass das zuständige Finanzamt später einmal die getroffenen Feststellungen kritisiert und möglicherweise sogar ablehnt.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der kann sich also bei seinem Steuerberater hilfreiche Tipps einholen, um überflüssige Kosten im Zusammenhang mit der Kfz-Nutzung zu vermeiden. Alternativ besteht auch immer noch die Option, sich im Internet umzusehen. Online existieren einige interessante Webseiten, auf denen man sich stichhaltiges Informationsmaterial besorgen kann. Nur wenige Mausklicks reichen in der Regel aus, um die notwendigen Informationen vorzufinden. Im nächsten Schritt können Bürger dann auch gesetzliche Regelungen einsehen und diese für die eigene Praxis einsetzen.