Säumige Mieter muss man als Vermieter nicht dulden

Wer Immobilien vermietet, der kennt das Problem, welches auftritt, sobald keine Miete mehr bezahlt wird. Gründe hierfür gibt es viele, letztlich bleibt der Vermieter jedoch auf seinen Kosten sitzen.

In wirtschaftlich schlechten Zeiten werden vermehrt Schulden durch die Bürger angehäuft, die entweder gar nicht oder nur sehr schleppend beglichen werden können. In diesem Zusammenhang kann es auch zu Unregelmäßigkeiten bei der Bezahlung von Mieten kommen. Immer dann, wenn zu wenig finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, besteht die Gefahr, dass Mieter für ihre Wohnung nicht mehr ausreichend Geld aufbringen können. In solchen Situationen bleibt nur, den Vermieter rechtzeitig zu informieren und versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden. Leider gibt es auch solche Fälle, in denen sich Mieter einfach absetzen und möglicherweise die letzte Wohnung zerstört hinterlassen. Hierbei spricht man häufig auch von sogenannten Mietnomaden. Diese mieten im Laufe mehrerer Jahre Wohnungen an, ohne überhaupt Mietzahlungen zu leisten. Stattdessen werden Schäden angerichtet, die für den Vermieter zusätzliche Belastungen bedeuten.

Um derlei Geschehnissen wirksam begegnen zu können, bedarf es präventiver und repressiver Maßnahmen, die vom Vermieter ergriffen werden sollten. Vorbeugend durchführbar sind genauere Erkundigungen über die potenziellen Mieter. Diese sollten von einem fachlich erfahrenen Unternehmen durchgeführt werden. Aber auch ein Privatdetektiv kann ganz gezielt tätig werden und so einige interessante Erkenntnisse hervorbringen. Gerade dann, wenn angehende Mieter in der Vergangenheit negativ aufgefallen sind, sollten Vermieter vorsichtig agieren und im Zweifelsfall lieber an jemand anderen vermieten. Mittlerweile existieren spezielle Datenbanken, in denen zu säumigen Mietern Informationen gesammelt und bei einem berechtigten Interesse weitergegeben werden.

Aber auch wenn sich später erst herausstellt, dass Mieter systematisch ihre Vermieter geprellt haben, kann das Einschalten eines versierten Privatermittlers von Vorteil sein. Dieser kann dann ermitteln, wo sich der untergetauchte Schuldner aktuell aufhält. Derlei Informationen sind unabdingbar, will man denn gerichtlich gegen den ehemaligen Mieter vorgehen. Solange keine zustellungsfähige Adresse vorliegt, kann der Vermieter gegen den Mieter nicht vorgehen und würde dann auf den Schulden sitzen bleiben. Nicht selten verschwinden Schuldner bei höheren Schuldenbergen auch ins Ausland, wo sie dann effektiv untertauchen. Dort werden sie meistens nicht gefunden, wobei auch für solche Fälle einer privater Ermittlungsdienst nützlich sein kann. Dieser verfügt in der Regel über internationale Kontakte, was sich positiv auf das Ermittlungsgeschehen auswirken kann und damit auch das Honorar rechtfertigt.

Inhalt

Rubriken