Der Quarzstrahler – kurzfristig heizen auf kleinem Raum

Der Quarzstrahler kann auch auf kleinem Raum, zum Beispiel im Bad oder über dem Wickeltisch eines Babys, für kurzfristige Wärme sorgen. Energie- und wärmeeffizient sind diese Geräte im Vergleich allerdings nicht.

quarzstrahler
Foto: © Claudia Hautumm / http://www.pixelio.de

Der Quarzstrahler kann überall dort eingesetzt werden, wo kurzfristig und auf relativ geringem Raum Wärme benötigt wird. Ob das im Bad, am Babywickeltisch oder auch in der Werkstatt ist, spielt hier eine untergeordnete Rolle, denn die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Der Quarzstrahler erzeugt im Regelfall kurzwellige Infrarotstrahlung, die der Sonnenwärme nicht ganz unähnlich ist, die aber wiederum ihre maximale Leistungsfähigkeit im langwelligen Bereich haben. Ein wärmeeffizienter Spektralbereich ist in diesen Geräten nach technischen Erkenntnissen nicht gegeben. Trotzdem hat ein solcher Strahler gegenüber anderen Heizgeräten, die auf kleinem Raum tätig sind, deutliche Vorteile aufzuweisen. So sind allein die Betriebskosten schon deutlich niedriger als dies beispielsweise beim Heißluftgebläse oder Gasheizer der Fall ist. Auch die Energieeffizienz zeigt sich im Vergleich zu anderen Geräten, also dem Gasheizer oder dem Heißluftgebläse als deutlich besser. Beim Strahler mit Quarzstäben werden rund 70 Prozent der hier eingesetzten Energie auch in Wärme umgesetzt, während dies beim Heißluftgebläse oft nur 50 Prozent und beim Gasheizer, der zudem auch nicht regulierbar ist, nur noch rund 30 Prozent der verwendeten Energie sind.

Vom Flair hat der Quarzstrahler allerdings gegenüber den anderen Wärmequellen deutliche Abstriche zu verzeichnen, was aber durch die Wärmewirkung oftmals wieder aufgehoben wird. So ist hier das Licht sehr grell, während allerdings eine gezielte Wärmewirkung gegeben ist. Das Heißluftgebläse hat hier starke Geräuschentwicklung als Nachteil aufzuweisen. Die angenehmste Atmosphäre entsteht unter diesem Betrachtungsaspekt beim Gasheizer, der aber wiederum mit der Gefahr des Gaseinsatzes diesen Vorteil reduziert. In der Erwärmungsmethode erweist sich der Strahler mit Quarzstäben ähnlich dem Heißluftgebläse, denn beide erhitzen die Umgebungsluft, die allerdings durch Lüften auch sofort wieder verloren geht. Das ist beim Gasheizer anders, denn hier wird durch Lüften die warme Luft eher verwirbelt und verteilt. Auch wenn der Quarzstrahler eine Aufwärmphase benötigt, ist er generell immer und zu jeder Zeit einsatzbereit.