Eine Kameratasche für alle Situationen?

Eine gute Kameratasche sollte in allen Lebenslagen bestehen. Sie soll schützen, ideal zu tragen sein und am besten über ein ansprechendes Design verfügen.

kameratasche
Foto: © Helga Schmadel / http://www.pixelio.de

Egal, ob Profi oder Hobby-Fotograf, jeder weiß, wie umfangreich eine Kameraausrüstung sein kann. Das beginnt beim Blitzgerät, geht über diverse Objektive und endet vielleicht beim Stativ. Besonders wichtig sind dabei die Objektive, weil man selten im Voraus weiß, was einem vor die Linse kommt und welches der optischen Geräte dann gebraucht wird. Da diese auch noch hochempfindlich und nicht bruchsicher sind, ist die Wahl der richtigen Kameratasche eine Entscheidung, die man gut überdenken sollte.

Robust und praktisch muss sie sein und dabei auch noch ein tragbares Format haben. Gleichzeitig sollte sie ein nicht zu großes Eigengewicht haben, da der Inhalt sicherlich ein paar Kilos mitbringt, und die Taschen oft über einen längeren Zeitraum getragen werden müssen. Für den täglichen Fotoeinsatz eignen sich da ideal leichte Fabrikate aus wasserabweisendem Kunststoff, die darüber hinaus noch gepolstert sind. Meist bieten sie Platz für die Kamera selbst und vielleicht ein oder zwei Objektive. Auch einige Aufsatzfilter finden hier häufig Platz. Durch einen verstellbaren Schultergurt verfügen sie außerdem fast immer über einen guten Tragekomfort.

Bruch – oder sturzsicher ist eine solche Kameratasche aber in der Regel nicht. Wer hier auf mehr Sicherheit Wert legt oder aber auch eine größere Auswahl an Objektiven mitnehmen möchte, sollte sich für eine stabilere Tasche oder einen Koffer aus Aluminium entscheiden. Im Handel findet man sie auch unter der Bezeichnung Hard- oder Flightcases. Um diese für den individuellen Gebrauch einzurichten, kann man mit etwas handwerklichem Geschick die Futterale für das Zubehör der Kamera aus Kunststoff oder Styropor selber zurechtschneiden. Selbstverständlich gibt es auch vorgefertigte Lösungen.

Gleichzeitig haben diese Koffer noch den Vorteil, dass sie abschließbar sind, denn meist ist die zu schützende Ausrüstung auch nicht gerade billig. Idealerweise besitzt man gleich beide Varianten. So hat zum Beispiel die gesamte Ausrüstung bei einer Fototour im Koffer Platz und kann gut verschlossen im Kofferraum verstaut werden, wo sie auch gegen Diebstahl versichert wäre. In der kleineren Fototasche kann dann nur das absolut benötigte Zubehör mitgenommen werden, wobei man trotzdem auch unterwegs noch Zugriff auf das restliche Equipment hat.

Eine gute Alternative zur Kameratasche bietet auch die Fotoweste, die mehrere Taschen zum Aufbewahren von Objektiven bietet.