checkAd

Börse Deutschland: Genauer Umfang des Aktienhandels

Aktien werden verkauft über eine Börse. Deutschland bietet derzeit sieben verschiedene Börsenplätze an, bei denen man Aktien kaufen und auch verkaufen kann. Dies geht aber nur über einen Makler.

börse deutschland
Foto: © P. Kirchhoff / http://www.pixelio.de

Frankfurt ist derzeit die wichtigste und auch die größte Anlaufstelle für Makler und Aktionäre. Dort wird ein Großteil des Aktienhandels in Deutschland abgewickelt. Die Studie vom März 2008 zeigt, dass ca. 98% der deutschen Aktien dort gehandelt werden. Bei den ausländischen Aktien ist der Anteil nicht ganz so hoch. Dieser liegt bei ungefähr 84%.

Die Frankfurter Börse hat eine sehr lange Tradition. Sie wurde schon im Jahre 1585 gegründet und ist seitdem ständig gewachsen. Immer mehr Menschen fühlen sich von den Aktien angezogen und landen dann auf diesem Handelsplatz. Allgemein kann man aber auch sagen, dass die [url=http://www.wallstreet-online.de]Börse[/url], Deutschland komplett erreicht hat und sehr viel mit Aktien gehandelt wird. Weitere Börsenplätze findet man in München, Stuttgart, Hamburg, Düsseldorf und Hannover. Aber auch die Berliner Börse ist nicht zu verachten. Die Bremer Börse wurde jedoch im Jahre 2007 geschlossen. Die anderen Börsen werden als Regionalbörsen bezeichnet und sind auch sehr gut besucht.

Es gibt aber nicht nur in Deutschland die Börse. Deutschland ist zwar sehr beliebt, wenn es um Aktien geht, aber dennoch gibt es weitere Länder wie Belgien, Frankreich und Dänemark, die auch schon sehr früh einen Börsenplatz eröffnet haben. Natürlich folgten in den Jahren sehr viele weitere Städte und auch Länder, die an diesem Geschäft teilhaben wollten. Inzwischen ist dieser Markt weltweit vertreten und Aktien können von sehr vielen Aktiengesellschaften gekauft werden. Diese Börse bringt aber nicht immer nur Gutes mit sich, sondern auch schlechte Erfahrungen müssen gemacht werden. Der Black Monday im Jahre 1929 war eines der Ereignisse, die die Wall Street lahmgelegt haben. Aber auch die Finanzkrise, die derzeit noch anhält, wirkt sich auf die Aktien aus. Denkt man einige Jahre zurück, dann hat auch der 11. September 2001 seine Spuren auf dem Aktienmarkt hinterlassen. Aktien sind in dieser Hinsicht empfindlich und die Kurse können auch sehr schnell fallen. Meistens sogar schneller, als man sich wünscht. Die russische Börse wurde sogar wegen der Finanzkrise im Jahre 2007 mehrmals komplett stillgelegt, dass sich hier keine Panikverkäufe auftun können. Die Börse in Deutschland ist aber auch in diesem Punkt angreifbar. Sie wird genauso wenig verschont wie alle anderen Börsen auch. Wer denkt, sicher zu sein, der täuscht. Das Geschäft mit Aktien ist immer mit einem gewissen Risiko behaftet. Dessen sollte man sich immer bewusst sein, wenn man sich auf diesem Markt bewegt.