DAX+0,72 % EUR/USD+0,03 % Gold-0,19 % Öl (Brent)+1,85 %

Online-Festgeld-Konten vergleichen und einrichten

Festgeldkonten sind Spareinlagen bei verschiedenen Banken, auf die man Zinsen bekommt. Je höher der zins und je geringer die Kontogebühren, desto besser ist das Angebot der Internetbank.

Bei einer Bank hat man die Möglichkeit, ein Fest- oder Tagesgeldkonto einzurichten, auf dessen Guthaben jährlich Zinsen gezahlt werden. Viele Banken bieten ihren Service mittlerweile auch online an, weil sie damit Verwaltungs- und Personalkosten sparen können. Das Guthaben eines Tagesgeldkontos kann man jederzeit beliebig variieren, das heißt, man kann Geldtransfers durchführen und sein Tagesgeld vom Konto beziehen, beispielsweise wenn man ein wenig Geld bei einem Automaten abhebt. Bei einem Festgeldkonto hat man eine feste Spareinlage, die man im Bedarfsfall höchstens vermehren kann, solange der Vertrag mit der Bank es zulässt. Allerdings gibt die Bank für Festgeldkonten in der Regel höhere Zinsen, daher sind diese für langfristige Sparpläne sinnvoller als Tagesgeldkonten, die man eher als Geschäftskonten nutzen sollte. Dennoch muss man neben der Zinsmehrung auch die allgemeine Inflationsrate beachten, denn wenn diese höher ist als die von der Bank ausgegebenen Zinsen, dann verliert man über die Zeit immer mehr Vermögen.

Die aktuelle Zinsentwicklung ist von mehreren Faktoren abhängig, eine der wichtigsten ist der Leitzins, für den Banken Geld von einer Notenbank leihen können. Ein anderer Faktor ist die Konkurrenz der anderen Banken, denn die Kunden gehen eher zu den Instituten, die höhere Zinsen und einen besseren Service bieten. Bei Online-Banken verzichtet man zugunsten der Angebote häufig auf Filialen und Bankschalter, daher werden hier auch verstärkt Festgeldkonten offeriert. Man kann mit verschiedenen Bankmitarbeitern in Kontakt treten, entweder per E-Mail oder telefonisch, aber die meisten Mitarbeiter einer Online-Bank kann man nicht persönlich treffen. Das bedeutet für viele Kunden einen Servicenachteil, den sie bei einer anderen Bank mit Filialen und persönlichen Beratungen genießen würden. Deshalb nutzen gerade ältere Menschen Onlineangebote in der Regel seltener, denn sie sind meistens skeptisch gegenüber modernen Banken im Internet.

Viele Skeptiker meinen auch, Onlinebanken böten zu wenig Sicherheit für die Verschlüsselung der Kontodaten und Schutz vor Hackerangriffen. Viele Institute setzen auf umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen, welche das Banking auch ein wenig unkomfortabler machen. Allerdings spielt die Sicherheit für die meisten Kunden die wichtigste Rolle, daher nehmen sie die Sicherheitshürden in Kauf. Vergleiche verschiedener Onlinesysteme und Angebote für Festgeldkonten findet man entweder in Fachmagazinen oder auf entsprechenden Internetseiten, wobei immer verschiedene Aspekte der Angebote bewertet werden. Man muss aber beachten, dass ein Onlinekonto genauso wie ein anderes Guthabenkonto beim Finanzamt angemeldet werden muss. Diese Konten werden von vielen Geschäftsleuten genutzt, um zu versteuerndes Vermögen zu hinterziehen. Dies ist aber illegal und wird hart bestraft, deshalb sollte man von vorneherein alle Daten mit berücksichtigen, um sich hohe Verzugs- oder Strafgebühren nach einer Steuerprüfung zu ersparen.