Wie kann ein feuchter Keller zur Wohnung werden?

Durch spezielle Verfahren und den Einsatz einer Strahlenheizung kann ein feuchter Keller trockengelegt und so hergerichtet werden, dass selbst eine Nutzung zu Wohnzwecken möglich wird.

Hauptsächlich in einem alten Haus ist ein feuchter Keller durchaus normal. Befindet sich solch ein Keller ganz oder teilweise unter der Erdoberfläche, kann die Feuchte des Mauerwerks durch Grundwasser oder durch eine schlechte Isolierung entstanden sein. Meist saugt sich dabei das Mauerwerk mit Wasser aus dem Erdreich voll und steigt ständig weiter nach oben. Schnell werden auf diese Weise auch die Wände des Wohnraumes feucht. Darum muss eine intensive Behandlung dieser Wände stattfinden. Ist keine Möglichkeit gegeben, das Mauerwerk durch Außenarbeiten mit einer Isolierung zu versehen, kann die Arbeit nur von innen erledigt werden.

Dazu sollte allerdings eine Horizontalsperre vorhanden sein. Dabei handelt es sich um eine Isolierung im Deckenbereich des Kellerraumes. Ist die Feuchtigkeit schon darüber hinaus gestiegen, muss nach der Isolierung über und unter der Kellerdecke getrocknet werden. Bei neuen Häusern wird diese Horizontalsperre automatisch eingebaut. Bei älteren Häusern muss sie meist nachträglich erstellt werden. Dazu wird mittels moderner Technologie ein Injektionsverfahren angewendet, durch das eine sehr dünnflüssige Mikro-Silikonmischung in die Wand eingebracht wird. Diese dringt in den vorhandenen Baustoff ein und dichtet ihn zuverlässig ab.

Ist diese Sperre wirksam, kann ein weiteres neueres Verfahren zur Entfeuchtung der Kellerwände genutzt werden. Entgegen der althergebrachten Meinung, das Mauerwerk könne ohne Belüftung nicht mehr atmen und würde faulen, wird dabei die feuchte Wand mit einer Noppenfolie aus unverrottbarem Kunststoff abgedichtet. Die 1 – 2 cm langen Noppen ermöglichen einerseits eine leichte Belüftung hinter der Folie und können gleichzeitig Unebenheiten der Wand ausgleichen. Wichtig dabei ist, dass kein Luftaustausch stattfindet. So wird Fäulnisbildung und damit Schimmelpilz und Modergeruch vorgebeugt. Die Wand kann man danach ganz verkleiden. Allerdings müssen im Fußbereich Heizungsrohre verlaufen oder es muss eine Strahlenheizung angebracht werden. Auf diese Weise ist es möglich, dass ein feuchter Keller über längere Zeit hin ausgetrocknet wird. Mit dieser Methode kann man sogar neuen Wohnraum gewinnen.