DAX+0,49 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+1,96 %

Warum zu Hause einen Server einrichten Sinn macht

In nächster Zeit werden Betriebssysteme für den privaten Gebrauch auf den Markt kommen, die Server unterstützen. Dann kann man mit den günstigen, privaten Versionen der Softwarepakete einen Server einrichten.

Fast jedes Unternehmen organisiert seine Informatikabteilung durch Server. Einrichten und verwalten eines Servers ist einfacher als viele Laien vermuten. Es ist durchaus auch im eigenen Heim durchführbar, mit zwei oder mehr Computern einen Server aufzubauen. Der Nutzen, den ein Server bietet, ist vielfältig. Ein zentraler Zugriff aller freigegebenen Dateien im Netzwerk von jedem Rechner aus seien es Musikdateien, Filmdateien oder Arbeitsdokument. Die übrigen Computer können so eingerichtet werden, um in regelmäßigen Abständen Back-ups ihrer Daten auf dem Server zu machen. Sollte einer der Computer Schaden nehmen, so kann er mithilfe eines Back-ups vom Server schnell wiederhergestellt werden. Anwendungen können auf dem Server zentral installiert werden und so von jedem genutzt werden.

Einen Server einrichten für den Heimgebrauch, mag exzessiv erscheinen, aber wenn man drei oder mehr Computer zu Hause hat, sind die Kosten gerechtfertigt. Im Computer, der als Server fungiert, muss nicht unbedingt die neueste Technologie verbaut werden. Für die Arbeitsgruppe sollte ein einzigartiger Name gewählt werden, der bei allen Rechnern eingetragen werden muss, die man zusammenschließen will. Auf dem Server muss anschließend ein Ordner für das Netzwerk freigegeben werden. Nun können alle Nutzer Daten zentral, auf dem Server, speichern und je nach Zugriffsrecht abrufen. Um Back-ups zu erstellen, kann man die mitgelieferte Software nutzen, falls diese vorhanden ist, oder die Software eines Drittanbieters nutzen. Durch den Prozess der Installation wird man Schritt für Schritt gelenkt. Wird man aufgefordert einen Pfad für das Back-up auszusuchen, sollte man sichergehen, dass man einen Pfad angibt, der das Back-up auf dem Server abspeichert und nicht lokal auf der Festplatte. Dazu gibt man ein: „//Server/Name" – ohne die Anführungszeichen. Server ist der Name des Servercomputers in der Arbeitsgruppe und Name ist der Name eines freigegeben Ordners auf dem Server.

Um das Netz zu schützen, kann man auf dem Server Software installieren, wie eine Firewall, die Zugriffe von außen unterbindet und gegen Viren schützt.

Inhalt

Rubriken