DAX-0,12 % EUR/USD-0,20 % Gold+0,16 % Öl (Brent)+0,49 %

Die Unternehmenssteuer ist ein komplexes Gebilde

Die Unternehmenssteuer besteht aus Unzähligen kleinen Abgaben, die fast alle Unternehmen zu entrichten haben. Nur wer sich besonders gut auskennt kann auf einen Steuerberater verzichten.

Ohne daran zu denken, nutzen wir Straßen, Schulen, Gerichte, Sicherheitsapparate, wie die Polizei, Krankenhäuser und Kassenärzte, oder einfach die Sicherheit, die uns das Militär bietet. All das muss bezahlt werden - Aus Steuergeldern, also von der Gesellschaft. Damit nicht nur Privatpersonen für den Staat aufkommen, gibt es die Unternehmenssteuer. Sie ist in Deutschland ein komplexes Gebilde aus mehreren Abgaben. Die wichtigsten Besteuerungen beziehen sich auf den Ertrag, den Verbrauch und die sogenannte Substanz.

Der Ertrag ist nichts anderes als Gewinn, sodass eine Einkommenssteuer, die Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer und ein Solidaritätszuschlag abzugeben sind. Unter Verbrauch fallen vor allem die Umsätze, währen die sogenannte "Besteuerung des Verbrauchs" nichts anderes ist, als die Umsatzsteuer, welche im Endeffekt vom Abnehmer und nicht dem Unternehmen bezahlt wird, weil unternehmen wegen der eigenen Wertschöpfung zum Abzug dieser Steuer also der sogenannten "Vorsteuer", berechtigt sind.

Der letzte Tribut, den Unternehmen zu leisten haben, nennt sich vor allem Grundsteuer. So müssen die Firmen für ihren Besitz, wie etwaige Grundstücke Steuern bezahlen. Dass Deutschland kein Steuerparadies ist, dürfte wohl auch dem letzten klar geworden sein, nachdem er den Gehaltscheck überflogen hat. Doch dass Unternehmen hierzulande den zweithöchsten Steuersatz Europas entrichten müssen wissen nur die wenigsten. Nur Spanien ist mit 0,1 Prozent mehr, also insgesamt 36,1 Prozent ein teurerer Standort.

Bis auf Kleinstunternehmen ist jede Firma zum Entrichten der jeweiligen Steuern gesetzlich verpflichtet. Auszurechnen, wie viel größere Firmen insgesamt zahlen, ist wegen der vielen Zusatzklauseln und der verwobenen, unübersichtlichen Struktur nur als Schätzung möglich, für die in der Regel Computerprogramme, wie der European Tax Analyzer zum Einsatz kommen. Doch auch diese hochentwickelten Programme liefern nur angenäherte Durchschnittswerte, sodass die Unternehmenssteuer in Deutschland eindeutig einer tiefgreifenden Reform bedarf.