DAX+0,79 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-0,29 %

Man kann als Geldanlage Lebensversicherungen kaufen

Viele Menschen möchten gerne eine größere finanzielle Sicherheit erlangen, indem sie eine Lebensversicherung abschließen. Wenn sie jedoch die Beiträge nicht mehr zahlen können, müssen sie die Police verkaufen.

Es ist meist ein Symptom großer finanzieller Not, wenn jemand seine Lebensversicherung verkaufen möchte. Meist liegt es an einer länger dauernden Arbeitslosigkeit, dass die Beiträge zur Versicherung nicht mehr pünktlich gezahlt werden können. Wer nun die Versicherung einfach kündigt, macht meist große Verluste, da eine Lebensversicherung meist als Kapitalanlage geplant war, bei der das Geld zurückgezahlt wird, wenn der Versicherungsfall nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt eingetreten ist. Die meisten Lebensversicherungen fordern bis zu einem vertraglich vereinbarten Zeitpunkt einen festen Beitrag und versprechen im Gegenzug die Auszahlung einer hohen Summe, falls der Versicherungsnehmer innerhalb dieser Zeit stirbt. Meist wird ein Jahr kurz vor der Rente gewählt, um die Lebensversicherung enden zu lassen. Statt weiterhin den Nachkommen eine Sicherheit zu bieten, falls der Ernährer der Familie stirbt, lässt man sich die Beiträge zurückzahlen, um damit seinen Ruhestand zu finanzieren. Meist erhält man sogar eine sehr gute Verzinsung mit dieser Regelung.

Kann man aber die Versicherungsbeiträge nicht mehr zahlen, sind alle bis dahin geleisteten Beiträge verloren. Wenn man die Versicherung vor Ablauf einfach kündigt, hat man meist kein Anrecht auf eine Rückzahlung der angesparten Beträge. Allerdings ist es möglich, die Police auf andere Menschen zu übertragen. Daher kann man seine Lebensversicherung auch verkaufen. Mit den Angaben, wie viel Geld bereits eingezahlt wurde und wie lange der Vertrag noch läuft, kann man die Versicherung auf dem Markt anbieten. Der Käufer kann sich dann ausrechnen, wie viel er bereit ist, dem Verkäufer für die Police zu bezahlen. Meist macht der Käufer hier ein sehr gutes Geschäft, da der Verkäufer in einer misslichen Lage ist, kann er nicht die vollen bereits gezahlten Beiträge verlangen. Die gekaufte Versicherung bringt so in vergleichsweise kurzer Zeit eine beachtliche Rendite.

Falls man moralische Bedenken gegen das Aufkaufen von Versicherungen hat, sollte man beachten, dass der Verkäufer durch den Verkauf vor noch größeren Verlusten bewahrt wird. Bevor man die Versicherung kauft, sollte man aber mit dem Versicherungsunternehmen klären, wie bei einem Verkauf der Versicherungsfall geregelt wird. Schließlich hat das Versicherungsunternehmen mit dem Versicherungsnehmer einen Vertrag geschlossen, der sein mutmaßliches Wohlergehen mit einschließt. Das Versprechen, im Falle des Todes eine bestimmte Summe auszuzahlen, kann normalerweise nicht übertragen werden. Man kauft lediglich eine Geldanlage ohne Versicherungscharakter.

Inhalt

Rubriken