DAX+0,41 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,22 % Öl (Brent)+1,22 %

Lohnt sich die Anschaffung einer Gartenfräse?

Eine hochwertige Fräse erleichtert die Gartenarbeit enorm. Die Gartenfräse kann die Erde umgraben, pflügen und durchhacken - ob sich eine Gartenfräse wirklich lohnt und wann auch herkömmliche Gerätschaften ausreichen.

gartenfräse
Foto: © Kurt Bouda / http://www.pixelio.de

Die Gartenfräse ist eine elektrische Motorhacke, die zur Erleichterung der Gartenarbeit eingesetzt wird. Gartenfräsen werden wie ein Rasenmäher über den Boden geschoben und übernehmen Arbeiten wie das Hacken, Graben und Pflügen der Beete und Rasenflächen. Hochwertige Gartenfräsen sind echte Multitalente und haben sich erfolgreich als Helfer bei der Gartenarbeit etabliert.

Der Gartenboden wird immer im Frühjahr umgegraben. Als herkömmliches Gartenwerkzeug dient zum Umgraben ein Spaten. Das Erdreich wird durch das Umgraben aufgelockert und für die anstehende Bepflanzung bereit gemacht. Mit dem Umgraben des Bodens soll eine Durchlüftung der oberen Schicht des Erdreiches erreicht werden. Das Unkraut im Boden fällt dem Spaten oder der Gartenfräse ebenfalls zum Opfer. Multifunktionale Fräsen können aber noch viel mehr als das Erdreich auflockern: Sie dienen auch als Kantenschneider, Fugenreiniger und Aufhäufler für die Kartoffeln. Eine Fräse bietet sich damit für den Nutzgarten an, in dem Obst und Gemüse angebaut werden. Auch Rasenflächen lassen sich bei Bedarf mit der Fräse lockern.

Eine gute Gartenfräse, die für viele anfallende Arbeiten geeignet ist, wird im Fachhandel nicht gerade als Schnäppchen angeboten. Die hochwertigen Geräte wiegen etwa zehn Kilo. Die Gartenfräse arbeitet sich schnell durch das Erdreich und lockert auch großflächig Rasen und Beete auf. Fräsen werden als „Benziner“ mit kleinem Motor und als elektrische Geräte angeboten, die im Garten an das Stromnetz angeschlossen werden müssen.

Bequem und für alle Gartenarbeiten zu haben – moderne Gartenfräsen sind echte Alleskönner. Die Anschaffung lohnt sich trotzdem nicht für jedermann. Geeignet ist die Gartenfräse für größere Nutzgärten, die regelmäßig gepflügt werden müssen. Auf großen Flächen macht sich eine teure Fräse vom Markenhersteller schnell bezahlt. Für kleine Beete reichen prinzipiell auch Handgeräte wie Pflug, Zahn und Spaten. Kleine Beete können rasch umgegraben werden, sobald der Frost sich aus dem Boden verabschiedet hat. Eine wirkliche Erleichterung stellen Elektro- oder Benzinfräsen hingegen für ältere Menschen oder Gartenfreunde mit körperlichen Gebrechen dar, die Arbeiten wie das Umgraben oder Pflügen nicht mehr erledigen können.