Sehr exklusiv: eine Sandstein-Wandverkleidung

Sie wirkt meistens sehr edel und mediterran: die Sandstein-Wandverkleidung. Mit etwas Mühe und handwerklichem Geschick lässt sie sich ohne großen Kostenaufwand auch selbst herstellen.

sandstein wandverkleidung
Foto: © Multipla / http://www.pixelio.de

Sandstein ist ein häufig verwendetes Material im Mittelmeerraum und in der Toskana. Doch auch in Deutschland findet der helle Stein mit dem warmen Farbton immer mehr Liebhaber. Wer sich das Urlaubsfeeling nach Hause holen will, dem sei eine Sandstein-Wandverkleidung ans Herz gelegt. Lässt man sich eine solche anfertigen, kommen einiges an Geld zusammen, aber mit ein bisschen Zeit, Mühe und Geschick lässt sich eine Sandstein-Wandverkleidung selbst herstellen.

Für die Herangehensweise gibt es mehrere Möglichkeiten. Die eine ist die sogenannte Polygonplattenverlegung. Hierfür kauft man fertig zugeschnittene, vieleckige (polygone) Platten und setzt sie in Trasszement und Wasser an die Wand. Dabei muss man allerdings sehr vorsichtig vorgehen, da bei einem unsauberen Arbeiten der Zement schnell unerwünschte Flecken auf dem Sandstein hinterlässt. Anschließend müssen die Fugen zwischen den einzelnen Platten aufgefüllt und abgezogen werden. Dadurch, dass fast keine Platte die gleiche Größe hat, kann man hier der Kreativität freien Lauf lassen. Fertig verlegbare Steinplatten gibt es im Fachhandel oder in gut sortierten Baumärkten. Auch im Internet kann man zahlreiche Angebote finden, wobei sich hier allerdings der Transport als sehr teuer erweisen kann. Günstiger bekommt man sie auf jeden Fall, wenn man bei der örtlichen Handwerkskammer für den Gartenbau nachfragt, ob Reste aus Natursteinkursen, die Garten- und Landschaftsbauer häufig während ihrer Ausbildung absolvieren, zu haben sind. Diese werden dort meistens sehr günstig und manchmal auch gratis abgegeben.

Eine andere schöne Variante ist, die Platten selbst herzustellen. Dafür kann man für eine geringe Summe in einem Steinbruch einen großen Sandstein erwerben. Dieser wird dann in entsprechend große Scheiben geschnitten und anschließend mit einem Scharriereisen in die gewünschte Form gebracht, was sich schwieriger anhört als es ist. Vielleicht entdeckt der eine oder andere dabei sogar sein bildhauerisches Talent und hat fortan ein neues Hobby. Fakt ist auf jeden Fall, dass eine solche Wand, wenn sie dann fertig ist, nicht nur ein Hingucker sein wird, sondern auch etwas, auf das man ganz besonders stolz sein kann.