checkAd

Aktienkennzahlen – Auswahlkriterium für den Börsianer

Aktienkennzahlen können aus verschiedenen Quellen gewonnen werden: aus der Tageszeitung, der Wirtschaftszeitung, dem Börsenbrief und dem Börsenprogramm, das sich die aktuellen Daten selbst aus dem Internet holt.

Aktienkennzahlen bilden die Basis für eine systematische Auswahl der Aktien, die ein Börsianer beobachten oder kaufen möchte. Auch wenn er die Aktie bereits hält, ist eine laufende Verfolgung der Aktienkennzahlen eine einfache Methode, um den Verkaufszeitpunkt zu ermitteln. Für die Fundamentalanalyse werden andere Kennzahlen benötigt wie für die (chart-)technische Aktienanalyse. Schon beim Blick in die Tageszeitung lassen sich die Kennzahlen ermitteln. Wer sehr an den Börsenereignissen interessiert ist, benötigt eine Wirtschaftszeitung, die umfangreichere Daten liefert. Um über die Meinung anderer auf dem Laufenden zu sein, kann ein Börsenbrief abonniert werden. Die aktuellsten Daten sind im Internet zu finden. Dabei hilft ein Börsenprogramm, das sich die Informationen in der Regel selbst von der Börse oder dem Programmhersteller holt. Dieser stellt eventuell auch schon aufbereitete Daten zur Verfügung.

Fundamentale Daten sind zum Beispiel der Buchwert der Aktie, Vermögen und Schulden, der Gewinn, der Cashflow, die Dividendenhöhe und der Zahlungstermin. Meist werden die Basisdaten gleich zu Kennzahlen verknüpft. So ergibt die Dividende, dividiert durch den Kurs, die Dividendenrendite, oder der Gewinn, ebenfalls dividiert durch den Kurs, das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Die Dividende in Prozent des Gewinns (zum Beispiel nach Steuern) zeigt die Auszahlungsrate; eine Auszahlungsrate von mehr als 100 Prozent wird ein Unternehmen kaum lange durchhalten können – eine Dividendensenkung ist zu erwarten.

Wenn sich jemand der technischen Aktienanalyse verschrieben hat, sind die Fundamentaldaten weniger interessant. Da alle fundamentalen Daten bekannt und deshalb im Kurs berücksichtigt sind, zählen ausschließlich der Kurs und die daraus abgeleiteten Aktienkennzahlen. Wichtige Informationen enthalten Kennzahlen wie der Kurs zur 200-Tage-Durchschnittslinie. Eine Aktie, deren Kurs unter dem Durchschnitt der vergangenen Kurse liegt, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit steigen als eine andere, deren Kurs darüber liegt. Wesentlich mehr Augenmerk liegt auf dem Kursverlauf, auch in Beziehung zum Börsenumsatz der Aktie, um Schlüsse daraus zu ziehen. Hierbei ist Charttechnik gefragt.