checkAd

Wirtschaft Weiterbildung lohnt sich erst langfristig

Anklang finden vor allem Fortbildungen im Bereich der Wirtschaft. Weiterbildung scheint den Unternehmen die Mehrkosten wert zu sein, die kurzfristig entstehen, weil jede Schulung die Effizienz der Belegschaft erhöht.

Vom heutigen Arbeitnehmer wird viel gefordert. Mobil, flexibel, belastbar, sozial kompetent und Fachkraft sollte er in der turbo-kommerzialisierten Welt möglichst sein - insbesondere, wenn die Wirtschaft in einer Krise steckt, wo vom Personal nur noch das nötigste behalten wird und der Rest auf dem Arbeitsmarkt, landet, wo die Konkurrenz dadurch nur noch steigt. Wer keine oder nur wenig Ausbildung genießen konnte, steht also erst mal auf dem Abstellgleis. Doch man kann sich helfen:

Das Stichwort lautet Fortbildung im Bereich der Wirtschaft. Weiterbildung macht aus zwar nicht im Handumdrehen aus den Schulabbrecher eine Fachkraft, erhöht die Chancen auf einen Job aber immens. So kann der ehemalige Fabrikarbeiter in nur einem halben Jahr eine Ausbildung zum Maschinenführer hinter sich bringen - in nur sechs Monaten. Ermöglicht wird das vor allem von der Bundesagentur für Arbeit, also vom Staat, der Finanziell beisteuert.

Der durchschnittliche Zeitraum für eine solche Fortbildung ist mit sechs Monaten so gewählt, dass die Arbeitgeber das Personal problemlos entbehren können, da dieses meist ohnehin in Kurzarbeit ist. Wenn die Fabrikarbeiter wieder die Schulbank drücken, ist das aber keineswegs eine andere Möglichkeit sie los zu werden. Jeder Einzelne muss am Ende eine Abschlussprüfung ablegen und erhält erst damit, das Recht, den neuen Titel auch im Lebenslauf zu nennen.

Guten Anklang finden vor allem Fortbildungen im Bereich der Wirtschaft. Weiterbildung und die damit verbundenen Kosten, sowie Ausfälle im Personal scheinen den Arbeitgebern die höhere Effizienz wert zu sein, die das Unternehmen durch die Ausbildung der Arbeitskräfte erhält. Sie lernen nämlich, wirtschaftlicher zu arbeiten und können den Nutzen besser gegen den Aufwand abwägen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Fortbildung von Arbeitskräften kurzzeitig, wegen der entstehenden Kosten wirtschaftlich nachteilig ist, mit der Zeit aber wieder hereinkommt. Wissen bei Arbeitskräften ist insbesondere für einen Innovationsstandort, wie Deutschland lebenswichtig.

Inhalt

Rubriken