DAX+1,57 % EUR/USD+0,29 % Gold+0,48 % Öl (Brent)+0,15 %

Guter Kurzwellensender-Empfang mit einem Weltempfänger

Weltempfänger sind im Gegensatz zu herkömmlichen UKW-Radios speziell auf Kurzwellen-Frequenzen ausgerichtet. Dadurch ist auch der Empfang von örtlich sehr weit entfernten Radiosendern möglich.

Mit den meisten herkömmlichen Radios kann man vor allem Sender auf den Frequenzen der Ultrakurzwelle, kurz UKW, empfangen. Zusätzlich ist oft noch ein Empfänger für die Mittelwelle integriert. Beide haben jedoch nur eine eingeschränkte Reichweite, weshalb man mit den Geräten hauptsächlich regionale Programme empfangen. Viele Menschen legen jedoch Wert auf eine größere Sendervielfalt, die im Idealfall auch internationale Radiosender umfasst. Diese werden häufig auf den Frequenzen der Kurzwelle gesendet, da diese auch größere Strecken überwinden können. Um Kurzwellensender anhören zu können ist ein Weltempfänger notwendig. Er wurde bereits im Jahr 1939 von dem Amerikaner Eugene F. McDonald erfunden.

Weltempfänger gibt es sowohl als großen und leist7ungsstarken Stationsempfänger als auch als kleinen und kompakten Taschenempfänger. Für die private Nutzung ist vor allem letzterer interessant. Da zwischen den Geräten jedoch starke Qualitätsunterschiede bestehen, sollte man sie vor dem Kauf testen, um die Empfangsqualität beurteilen zu können. Beim Kauf im Internet kann man den Gerätetest zuhause durchführen und gegebenenfalls von seinem Rückgaberecht Gebrauch machen. Nur mit einem qualitativ hochwertigen Weltempfänger erhält man auch einen guten Klang ohne unnötig Störgeräusche. Durch die Vielzahl der Sender, die man mit dem Gerät empfangen kann, muss dieses über eine besonders hohe Trennschärfe verfügen. Dies bedeutet, dass Nachbarstationen und sonstige Nebengeräusche effektiv ausgeblendet werden. Wer schwächere Sendesignale in akzeptabler Qualität empfangen möchte, sollte außerdem darauf achten, dass der Weltempfänger über einen leistungsfähigen Synchrondetektor verfügt. Dieser verstärkt schwache Signale und erhöht dadurch die Vielfalt der empfänglichen Programme.

Übrigens hat die Digitaltechnologie inzwischen auch in den Bereich des kurzwelligen Radioempfangs Einzug gehalten. Neuere Weltempfänger sind daher auch auf die Signale des Digital-Radio-Mondale-Konsortiums. Dabei handelt es sich um einen Standard für digitale Daten, der neben dem Hörfunk auch Amateurradio und weitere Datendienste umfasst. Dabei ist die Qualität der Radioprogramme meist höher als in der analogen Variante, da sich Störungen besser ausblenden lassen.