DAX+0,69 % EUR/USD-0,12 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-1,26 %

Rinderpreise fallen bei einem Überangebot von Tieren

Sind zu viele Jungrinder auf dem Markt, so kann dies zu einer Senkung der Rinderpreise führen. Qualitätsprogramme wirken am Markt dem Preisverfall entgegen und sorgen für die Beibehaltung unveränderter Preise.

Wie bei den meisten Produkten und Waren am Markt regeln Angebot und Nachfrage den Preis. Zahlreiche Züchter und Landwirte investieren in Jungtiere am Rindermarkt. Das Angebot an Jungstieren und jungen Kühen ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich, ebenso wie die Nachfrage. Die Rinderpreise an sich ändern sich entsprechend der Nachfrage. Die Preise sind in den letzten Jahren innerhalb der Staaten der Europäischen Union relativ konstant geblieben. Obwohl es von Land zu Land unterschiedliche Zahlen in Bezug auf die Nachfrage nach Rindern gibt, kann von einem homogenen Markt gesprochen werden.

Freilich kann auf dem Rindermarkt nicht nur in Jungtiere investiert werden. Zum Verkauf stehen auch Schlachtkühe. Diese werden häufig von Metzgern angekauft, um das Fleisch in der eigenen Metzgerei an die Konsumenten weiterverkaufen zu können. Schlachtkälber werden besonders gerne vor den Weihnachtsfeiertagen gekauft. Da gerade zu dieser Zeit die Nachfrage des Lebensmittelhandels besonders groß nach Kalbfleisch ist. Eine deutliche Verbesserung der Nachfrage ist bei Biorindern zu verzeichnen. Interessierte müssen mit einem Preis von etwa 2,90 bis 3,10 Euros bei Stieren rechnen. Die Rinderpreise für Kühe sind deutlich günstiger und schwanken zwischen 1,80 und zwei Euros.

Einkäufer und Investoren sind meist aus zweierlei Gründen auf Rindermärkten anzutreffen. Die einen kaufen sich Jungtiere, um diese auf dem eigenen Hof großzuziehen. Die Tiere sollen einmal Einnahmen auf dem landwirtschaftlichen Ansitz erzielen. Sei es durch Milch oder später einmal durch den Weiterverkauf des ausgewachsenen Tieres. Die anderen kaufen sich Rinder oder Kälber, um aus dem Weiterverkauf des Fleisches Gewinne zu erzielen. Das heißt, die Tiere werden gleich nach der Ersteigerung geschlachtet und portioniert, je nachdem wie dies mit dem Ankäufer vereinbart wird. Zusätzlich verarbeiten einige Händler noch das Leder der Rindviecher und verkaufen dieses ebenfalls weiter. Da das Leder sehr weich ist, können aus Rinderleder einzigartige Bekleidungsstücke oder auch Geldbörsen gefertigt werden.

Inhalt

Rubriken