Wie der Verkauf einer Lebensversicherung funktioniert

Der vereinnahmte Betrag, der bemi Verkauf einer Lebensversicherung zu erzielen ist, wird in der Regel als Rückkaufwert bezeichnet. So geht es im Einzlnen...

Für sehr viele Menschen stellt der Verkauf der eigenen Lebensversicherung die letzte Möglichkeit dar, um kurzfristig an Geld zu kommen. Dabei spielt es keine Rolle, um welche Art von Kapitallebensversicherung es sicht handelt. Neben der klassischen Kapitallebensversicherung gibt auch schließlich noch weitere Varianten wie beispielsweise Fondsgebundene Lebensversicherungen oder die berühmten englischen Lebensversicherungen, die als besonders renditeträchtig gelten.

Der Verkauf einer Lebensversicherung kann auf unterschiedliche Arten erfolgen. Nur leider ist es so, dass nur wenige Menschen wirklich über dieses Thema bescheid wissen. Doch bevor man sich dazu entschließt seine Lebensversicherung zu verkaufen, sollte man nochmals gründlich überlegen, ob das auch wirklich notwendig ist. Denn der Verkauf der Lebensversicherung ist finanziell gesehen kein sonderlich gutes Geschäft. Der Rückkaufswert einer Lebensversicherung ist grundsätzlich niedriger als der Betrag, den man über die Jahre hinweg eingezahlt hat. Somit würde man durch einen vorzeitigen Verkauf, auf jeden Fall einen gewissen Geldbetrag kaputt machen beziehungsweise verlieren. Insbesondere dann, wenn der Verkauf nur stattfinden soll, um vom erzielten Betrag ein Konsumgut wie zum Beispiel Fernseher, Computer oder Stereoanlage zu kaufen, so sollte man seinen Entschluss nochmals überdenken.

Ist ein Verkauf allerdings unumgänglich, weil beispielsweise eine Insolvenz bevorsteht, so ist der Verkauf gut zu planen, beziehungsweise sollte man sich ausführlich beraten lassen. Am einfachsten und schnellsten erfolgt der Verkauf, wenn man bei der Versicherungsgesellschaft um Auflösung bittet und der abgeschlossene Vertrag vorzeitig beendet wird. Allerdings ist diese Variante die schlechteste, denn wie bereits erwähnt, geht dabei eine Menge verloren. Eine gute Alternative wäre es, die Lebensversicherung zu beleihen und ein Darlehen aufzunehmen. Zwar kostet das Darlehen Zinsen, aber dennoch bleibt die Versicherung bestehen und somit besteht immer noch Hoffnung, aus der Misere wieder herauszukommen.

Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit. Einige Investmentgesellschaften haben sich darauf spezialisiert, Lebensversicherungen aufzukaufen. Diese Gesellschaften übernehmen die Versicherung und zahlen den ehemals Versicherten aus. Zwar auch nicht vollständig, aber der Betrag ist auf jeden Fall höher, als wenn der Versicherte die Auflösung über die Versicherungsgesellschaft getätigt hätte.